Region mit Zukunft. Westpfalz: Arbeit Kultur Leben. UNTERNEHMEN Erfolgs-Konzepte. MENSCHEN Westpfalz-Macher. NATUR Freizeit-Landschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Region mit Zukunft. Westpfalz: Arbeit Kultur Leben. UNTERNEHMEN Erfolgs-Konzepte. MENSCHEN Westpfalz-Macher. NATUR Freizeit-Landschaft"

Transkript

1 DIE RHEINPFALZ FÜR UNS HIER Westpfalz: Arbeit Kultur Leben Region mit Zukunft Sonderbeilage Mai 2013 UNTERNEHMEN Erfolgs-Konzepte MENSCHEN Westpfalz-Macher NATUR Freizeit-Landschaft wes_b101_anz.01

2 _10_1 NR. 119 ZUKUNFTSREGION WESTPFALZ Wettbewerb Einzigartige Westpfalz Was genau macht die Westpfalz Ihrer Ansicht nach so einzigartig? Und worin sehen Sie die Stärken der Region? Teilen Sie uns mit, welche typisch westpfälzischen Besonderheiten Ihnen besonders gut gefallen! Sind es vielleicht touristische Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten? Haben Sie eine Vorliebe für bestimmte künstlerische Werke, Gebäude oder Persönlichkeiten, welche die Westpfalz geprägt haben? Oder denken Sie eher an Unternehmen und Produkte? Auch westpfälzische Feste, Bräuche, Anekdoten und kulinarische Spezialitäten dürfen angegeben werden. Kurzum: Alles, was die Region einzigartig macht, können Sie aufführen! Küren Sie Ihre ganz persönlichen Favoriten. Bis zu drei Nennungen sind möglich. Sie können Ihre Favoriten einfach formlos auflisten und unter Angabe Ihrer Kontaktdaten an den Verein ZukunftsRegion ZukunftsRegion Westpfalz e.v. Fax: 0631/ Preis: ein Rundflug über die Westpfalz für zwei Personen 2. Preis: ein üppig gefüllter Präsentkorb mit Produkten und Leckereien aus der Westpfalz 3. Preis: ein Bücherpaket über die Westpfalz mit Krimis, Romanen, Gedichten und Reiseführern Die Gewinner werden unter den Einsendungen ausgelost. Einsendeschluss ist der 30. Juni Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Nähere Infos über die ZukunftsRegion Westpfalz unter: wes_b102_anz _10_1

3 NR. 119 ZUKUNFTSREGION WESTPFALZ Damit die ganze Pfalz stark ist Es ist janur eine Frage der Perspektive: Wer sich vom Osten her der Pfalz nähert, für den sind Rheinebene und Haardt vorne, aber Pfälzerwald, Kaiserslautern, Sickinger Höhe, Landstuhler Bruch, Pirmasens oder Zweibrücken ganz weit hinten. Wer aber Michael vom Westen Garthe. her kommt, für ARCHIV: KUNZ den ist es genau umgekehrt. Das alles heißt nichtsanderes, als dass jede Region der Pfalz ganz weit vorne ist. Hinten wäre sie ja nur dann, wenn es die jeweils andere pfälzische Region nicht geben würde. Aus dieser ureigenen Pfälzer Dialektik begründet sich die Notwendigkeit des Zusammenhaltsder Pfalz und ihrer Teile: Je stärker die Teile, umso wirkungsvoller die Einheit; jeeinheitlicher die Pfalz, umso kraftvoller ihre Teile. Die Westpfalz hat sich inihrer Zukunftsregion aufgemacht, es der Metropolregion Rhein-Neckar gleichzutun und mit ihr eine Partnerschaft auf Augenhöhe anzustreben. Das ist gut. Das macht die Pfalz stark. Deshalb engagiert sich die RHEINPFALZ in der Zukunftsregion Westpfalz. Ihr ist diese Beilage gewidmet. Unserer ganzen Pfalz zu liebe. Michael Garthe, Chefredakteur,DIE RHEINPFALZ INHALT Gebündelte Kräfte Seite 3 Vier Köpfe für eine Region Seite 4 Fakten, Daten, Projekte Seite 5 Weltweit gefragt: Convar Seite 6 Fundierte Prognosen Seite 8 Werben um Fachkräfte Seite 10 Regional ausschreiben Seite 11 Internationalität in Fotos Seite 12 Vorbild Gesundheitslotse Seite 14 Tourismus und Freizeit Seite 15 Die Zukunftsmacher Seite 18 Crossmedial bewerben Seite 20 IMPRESSUM Herausgeber: Medien Union GmbH Ludwigshafen Verlag: RHEINPFALZ Verlag und Druckerei GmbH &Co. KG,Amtsstr.5-11, Ludwigshafen, Postfach , Ludwigshafen Druck: DSW Druck-undVersanddienstleistungen Südwest GmbH, Flomersheimer Str. 2-4, 67071Ludwigshafen Servicecenter: Telefon: , Fax: , Redaktion: mssw Print-Medien Service Südwest GmbH, Kaiser-Wilhelm-Str. 34, Ludwigshafen, Telefon: , Fax: , Christian Roskowetz (verantw.),mitarbeiter: Steffen Gall Titelgestaltung: Thilo Berst, (Foto: Julien Tromeur/Fotolia.com) Anzeigen: ReinhardSchläfer (verantw.), Thomas Vorländer Viel Fläche, aber nicht sehr viele Einwohner: die Westpfalz (hier ein Blick auf die Sickinger Höhe bei Lambsborn). EineFragedes Überlebens Verein Zukunftsregion Westpfalz will Kräfte bündeln, um für schwere Jahre gerüstet zu sein VON STEFFEN GALL Die Westpfalz. Nahezu unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr Undinfastallen Unternehmen der Region stockt die Produktion, weil massenweise Fach- und Führungskräfte fehlen. Die Folge: Unternehmen schließen, oder sie wandern ab. Dass diese Vision Wirklichkeit wird, will der vor gut einem Jahr gegründete Verein Zukunftsregion Westpfalz (ZRW) verhindern. Ein großes Ziel steht auf den ZRW-Fahnen: Stärkung der Zukunftsfähigkeit der Region Westpfalz. Fragt sich nur: Wie soll das gelingen? Der demografische Wandel wird die Westpfalz härter treffen als viele andere Regionen Deutschlands. Dabei hat es der mit rund Einwohnern eher dünn besiedelte Landstrich sowieso schon nicht leicht. Verstreute Gebietskörperschaften, dazu im bundesweiten Vergleich eher kleine Städte und Kreise kein Wunder, dass das Potenzial an Fachkräften begrenzt ist. Und wie gesagt: Der demografische Wandel hat es in sich. Die mittlere Variante des Statistischen Landesamts gehe für die Westpfalz in den nächstenjahrzehnten von einem deutlichen Bevölkerungsrückgang aus, im Süden der Region bis zu 40 Prozent, sagt ZRW-Geschäftsführer Hans-Günther Clev. In absoluten Zahlen für die gesamte Westpfalz heißt das: nur noch Einwohner im Jahr 2030 und nur noch im Jahr Und die, die bleiben, sind im Schnitt immer älter. Stellt sich also die Frage: Wo bekommen vor allem kleine und mittlere Unternehmen in Zukunft die notwendigen Fachund Führungskräfte her, wenn immer weniger Menschen da sind? Das istfür uns eine Überlebensfrage. Die Situation ist brandgefährlich, betont Clev. Zumal manch kleinerort miteinem Unternehmen stehe und falle. Wenn so ein Unternehmen dann aufhört, gehendiearbeitnehmer weg, das Geld verschwindet, die Leute mit Kindern gehen. Und was bleibt, sind alte Menschen und Arbeitslose. Stellen Sie sich ein Minus von 30Prozent bei der Bevölkerung vor, und wenn wir nichts dagegen machen, reden wir von über 50Prozent. Dann können Sie Schulen, Einzelhandel, Schwimmbäder, Vereine und so weiter nicht mehr aufrechterhalten, zeichnet Clev ein ziemlichdüsteresszenario. Kaiserslautern: Die größte Stadt der Westpfalz mit dem 84 Meter hohen Rathaus (Bildmitte) und dem berühmten Betzenberg (hinten links) hat knapp Einwohner. FOTO: VIEW FOTO: VIEW Diese Erkenntnisse sindnicht neu. An einigen Stellen wirdbereitsseit längerer Zeit versucht, gegenzusteuern. Gleichwohl sind die erzielten Fortschritte nicht ausreichend, um einem Problem dieser Dimension zu begegnen, unterstreicht Clev. Vor allem nicht, wenn jeder nur in seiner Ecke herumwusele: Wenn jeder sein Ding macht und sich nicht für das Ganze einbringen will, wird es verdammt schwer. Deshalb istder Verein gegründetworden. Koalition der Willigen und Bündelung der Kräfte sind Schlagworte, die Clevbenutzt. Bei der Gründung am 11.April 2012 in Zweibrücken gab es 14 ZRW-Mitglieder, bald wird die 120er Marke geknackt sein. Es handelt sich in der Mehrzahl um Unternehmen (rund 60), Verbände, Kammern und Privatleute (30), Gebietskörperschaften(20) und wissenschaftliche Institute(knapp 10). Aber nicht nur das Knowhow und Engagement der Mitglieder, das sich invielen Projekten niederschlägt, sei wichtig. Ein entscheidender Faktor: das ImagederWestpfalz. Wird sie als Region überhauptwahr- genommen?, fragt der ZRW- Geschäftsführer. Der Westpfälzer nörgele gerne und viel. Dabei habe die Westpfalz doch so viel Gutes zu bieten. Man müsse die Leute dazu bringen, das Positive der gesamten Region mehr wahrzunehmen das strahledannauch nach außen. wes_b103_anz.03

4 NR. 119 ZUKUNFTSREGION WESTPFALZ Voninnen betrachtet: Aus der Satzung Zweck des Vereins Zukunftsregion Westpfalz istdie Stärkung der Zukunftsfähigkeit der Region Westpfalz insbesondere: Vier Köpfe füreineregion Das Führungsquartett des Vereins Zukunftsregion Westpfalz im Kurzporträt durch Zusammenführen von Netzwerken und Akteuren unter anderem aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung, Politik, Kultur und Sport (...) sowie die Initiierung, Durchführung oder Unterstützung von hierzu zweckdienlichen Projekten durch Kooperation mit den Nachbarregionen Der Vereinszweck wird insbesondere verwirklicht durch: Nutzbarmachung der Kompetenzen in Wissenschaft und Forschung insbesondere für mittelständische Wirtschaft Nutzbarmachung spezifischer Kompetenzen Sicherung der Verfügbarkeit qualifizierter Fach- und Führungskräfte über eine Verstärkung der Verzahnung von Politik, Wissenschaft, Forschung, Ausbildung und Wirtschaft, über die Steigerung der Attraktivität der Region sowie über die Sicherstellung der Erreichbarkeit in der Region und Qualitätssteigerung ihrer Infrastruktur Erleichterung des Zugangs zum regionalen Markt für kleine und mittlere Unternehmen und das Handwerk Förderung des Tourismus Förderung der Internationalität in der Westpfalz. (ffg) Dr.Ludger Müller Alter:64Jahre Geburtsort: Greven (Nordrhein-Westfalen) Wohnort: Kaiserslautern Lebt in der Westpfalz: seit 2003 Ausbildung: Diplom-Mathematiker Aktueller Beruf: Geschäftsführer der MP Beteiligungs- GmbH, Kaiserslautern Familienstand: verheiratet (seit 40 Jahren), drei erwachsene Töchter IST ES MIR WERT,......weil sie eine sehr attraktive Region mit einer aufgeschlossenen Bevölkerung ist. Leider wird ihr Potenzial auch vonden Westpfälzern selbst nicht immer erkannt. Dr.Klaus Weichel Alter:57Jahre Geburtsort: Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz) Wohnort: Kaiserslautern Lebt in der Westpfalz seit: 1955 (von Geburt an) Ausbildung: StudierterBiologe Aktueller Beruf: Oberbürgermeister der Stadt Kaiserslautern Familienstand: keine Kinder IST ES MIR WERT,... geschieden,... weil ich die Region und die Menschen schätze, und weil ich an das Potenzial der Region als Wirtschaftsraum mit Zukunft glaube. Dr.Konrad Wolf Alter:51 Geburtsort: Sünching (Bayern) Wohnort: Zweibrücken Lebt in der Westpfalz: seit 2001 Ausbildung: Physiker Aktueller Beruf: Präsident der Fachhochschule Kaiserslautern IST ES MIR WERT, weil sich die Fachhochschule Kaiserslautern mit ihren drei stark in der Westpfalz verwurzelten Standorten besonders in der Verantwortung sieht, den akademisch ausgebildeten Nachwuchs langfristig in der Region und somit in den regionalen Unternehmen zu halten. Dr.Hans-Günther Clev Alter:51Jahre Geburtsort: Montabaur (Rheinland-Pfalz) Wohnort: Kaiserslautern Lebt in der Westpfalz: seit 1978 Ausbildung: Promovierter Raum- und Umweltplaner Aktueller Beruf: Leitender Planer der Planungsgemeinschaft Westpfalz und Geschäftsführer der Zukunftsregion Westpfalz Familienstand: geschieden, zwei Kinder IST ES MIR WERT, weil sie besser ist, als viele denken. Vonaußen betrachtet: Das sagt die IHK In Zeiten leerer öffentlicher Kassen ist es hilfreich, eine gesamte Region zu vermarkten, und nicht jeden einzelnen Kirchturm. Wer Kräfte bündelt und mit einer Stimme spricht, verschafft sich leichter Gehör. Dafür wirken Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft in der Zukunftsregion Westpfalz zusammen. Dabei gehen Identitäten von Teilräumen nicht verloren, sondern münden in ein selbstbewusstesmarketing mit großer Außenwirkung. Ballungsräume stehen für Konjunktur,gelten als Motor für Innovation und vernetzen international. Nachbarregionen profitieren davon. So fungiert unsere jüngste Regionalinitiative, die Zukunftsregion Westpfalz, als Brücke und leistet einen ganz eigenen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung. (ffg) Quelle: Industrie- und Handelskammer (IHK) Pfalz Die Grenzen sind fließend Metropolregion Rhein-Neckar und Zukunftsregion Westpfalz setzen auf Zusammenarbeit Nachbarn reichen sich die Hände: Anfang des Jahres haben die Vereine Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar und Zukunftsregion Westpfalz ihre Zusammenarbeit vertieft und einen Kooperationsvertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren unterzeichnet. Im Gegensatz zum vor gut einem Jahr gegründeten westpfälzischen Pendant ist der Rhein-Main-Verein bereits ein alter Hase: 1989 als Rhein-Neckar-Dreieck e.v. (RND) ins Leben gerufen, arbeiten die Oberzentren Heidelberg, Ludwigshafen und Mannheim schon seit über 20 Jahren am Aufbaueiner eigenen Identität beschlossen RND und die Initiative Zukunft Rhein-Neckar-Dreieck, künftig unter dem Namen ZukunftMetropolregion Rhein- Neckar (ZMRN) gemeinsame Sache zu machen. Dem Verein Vertragsunterzeichnung: Ludwigshafens Oberbürgermeisterin Eva Lohse und Albrecht Hornbach (hinten links) für die Rhein-Neckar-Region, Kaiserslauterns Oberbürgermeister Klaus Weichel (vorne links) und Ludger Müller für die Westpfalz. FOTO: THORN gehören inzwischen mehr als 740 Mitglieder aus Wirtschaft, Wissenschaftund Politik an. Eine Zusammenarbeit drängt sich schon deshalb auf, weil wir uns bestimmte Dinge teilen, sagt Hans-Günther Clev, der Geschäftsführer der Zukunftsregion Westpfalz (ZRW), mit Blick auf Verkehrswege, touristische Bereiche und natürlichden Pfälzerwald. Zudem gebe es starke Verflechtungen bei den Berufspendlern. Auch ZMRN-Vorsitzender Albrecht Hornbach begrüßt den geschlossenen Kooperationsvertrag außerordentlich: Wir bündeln unserekräfte.und das ist gut für beide Regionen im Wettbewerb um Fachkräfte, Investitionen und Fördermittel. Wir profitieren jetzt auch ein Stückweit davon, welche Erfahrung dort schon gemacht worden sind. Auch wenn natürlich nicht alles übertragbar ist, sagt Clev. Erkennt die Zusammenarbeit: Seit Ende 2011 besteht eine Kooperation zwischen der Region Rhein-Neckar und der Planungsgemeinschaft Westpfalz, als dessen Hauptplaner der ZRW-Geschäftsführer fungiert. Der neue Vertrag ergänzt die bestehenden Bemühungen, an einem Strang zu ziehen. (ffg) wes_b104_anz.04

5 NR. 119 ZUKUNFTSREGION WESTPFALZ Drei Städte und vier Kreise In der Westpfalz leben rund Menschen auf etwas mehr als 3085 Quadratkilometern Drei kreisfreie Städte sowie vier Landkreise, die in 30 Verbands- und 313 Ortsgemeinden unterteilt sind: Das ist die Westpfalz. Als Hinterpfalz wurde die Region früher bezeichnet und wird von nicht wenigen Vorderpfälzern auch heute noch sogenannt. Ach so, du kummschd von dohinne, hört man recht häufig. Wer will schon nach Konken, wenn er in Heidelberg arbeiten kann, sagt Hans-Günther Clev, Geschäftsführer der Zukunftsregion Westpfalz (ZRW), etwas provokant. Andere Regionen hätten oftmehr zu bieten: Wir befinden uns im innerdeutschen Wettkampf, und da stehen wir nicht so doll da. Letztlich sei der von vielen als gering eingestufte Stellenwert der Westpfalz aber nicht gerechtfertigt. Die Region hat mehr zu bieten, als man von außen und von innen wahrnimmt, betont nicht nur Clev. Da will der ZRW unter anderem ansetzen und das Image der Westpfalz verbessern. Das könne aber nur gelingen, wenn man nicht den und den Kreis oder die und die Stadt einzeln betrachte, sondern die Westpfalz als eine Einheit. Dennoch lohnt es, einen Blick auf die Daten des Statistischen Landesamts für die sieben Verwaltungseinheit zu werfen. Kaiserslautern: Es istdie größte der drei kreisfreien Städte der Westpfalz und hattebei der bislang letzten veröffentlichten Erhebung (zum 31. Dezember 2011) Einwohner, davon Männer und Frauen. Die Bodenfläche der Barbarossastadt umfasst rund 140km². Zum 30. Juni 2012 gab es am Arbeitsort Kaiserslautern sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Einpendler: ; Auspendler: Pirmasens: Die rund 61 km² große Stadt hatte zum 31. Dezember 2011 einen Bevölkerungsstand von , davon Männer und Frau- ZUKUNFTSREGION WESTPFALZ: DAS GEBIET LANDKREIS KUSEL Stadt Zweibrücken en. Zum 30. Juni 2012 gab es sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Einpendler:11.294; Auspendler:4656. Stadt Kaiserslautern GRAFIK: DOSTAL QUELLE: ZUKUNFTSREGION WESTPFALZ Stadt Pirmasens Zweibrücken: Die Stadt der Rosen und Rosse erstreckt sich auf rund 70 km² und hatte bei der jüngsten Erhebung Einwohner, davon Männer und Frauen. Die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort lag bei Einpendler: 8775; Auspendler: Donnersbergkreis: Auf einer Flächevon rund654km² lebten hier zuletzt Menschen, davon Männer und Frauen. Es gab sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Einpendler: 6810; Auspendler: ZehnVersprechen: Warum der ZRW beitreten? Warum sollten Betriebe, Unternehmen, Einzelpersonen, öffentliche Einrichtungen, wissenschaftliche Instituteund politische Kräfte Mitglied der Zukunftsregion Westpfalz (ZRW) werden? Der Verein nennt zehn Gründe: Sie bekommen mit, was in der Region geschieht. Sie können von den Erfahrungen anderer profitieren. Sie werden mit potenziellen Kooperationspartnern vernetzt. Sie können die Potenziale der Region besser für sichnutzen. Sie können Projekte einbringen oder vorschlagen, die sie alleine nicht realisieren könnten. Die Realisierung Ihrer Ideen kann finanziell und fachlich unterstützt werden. Sie können die Zukunft der Region als gleichberechtigter Partner mit gestalten, die Zukunft mit beeinflussen, Ihre Ideen und Wünsche einbringen. Sie geben der Region mehr Gewicht, mehr Einfluss. Durch das Zusammenwirken mit den anderen Mitgliedern steigt Ihr Einfluss. Sie tragen zur Steigerung der Attraktivität der Region bei, was Kunden anlockt, Führungskräfte anzieht, Fachkräfte und Kaufkraft stärkt. Sie engagieren sich für Ihre Region, beweisen gesellschaftliches Engagement, nehmen Verantwortung für die Zukunft wahr.(ffg) DONNERSBERGKREIS LANDKREIS KAISERSLAUTERN LANDKREIS SÜDWESTPFALZ Kreis Kaiserslautern: Zuletzt lebten hier Menschen aufrund 640km², davon Männer und Frauen. Die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort Landkreis betrug Einpendler: ; Auspendler: Kreis Kusel: Auf einer Fläche von rund 573km² lebten zuletzt Menschen, davon Männer und Frauen. Es gab imkreis sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Einpendler: 3461; Auspendler: Kreis Südwestpfalz: Mit fast 954 km² ist esder größte Landkreis der Westpfalz. Allerdings lebten aufdiesemgebietzuletzt mit davon Männer und Frauen etwas weniger Menschen als im flächenmäßig kleineren Kreis Kaiserslautern. In der Südwestpfalz als Arbeitsort gab es sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Einpendler: 4389; Auspendler: (ffg) Die Projekte: Mitglieder sollen selbstagieren Der Verein Zukunftsregion Westpfalz (ZRW)gliedert seine Projekte und Ideen in drei Achsen: A Beruf, Karriere, Zukunft in der Westpfalz B Wettbewerbsfähigkeit durch hohe Lebensqualität in der Westpfalz C Kräfte bündeln, gemeinsam sind wir stärker Diese drei Achsen untergliedern sich in Operationsfelder und zahlreiche Projektfamilien. Grundsätzlich gilt: Mitglieder werden ermuntert, von ihnen vorgeschlagene Projekte auch selbstumzusetzen, mit der Hilfe und unter dem Dach des Vereins. Wenn jemand kommt und sagt, das und das müsste man mal machen, dann sage ich: Ei, dann mach doch, erklärt ZRW-Geschäftsführer Hans-Günther Clev, dass die Mitglieder selbstagieren sollen. Es dürfe keinesfalls so kommen, dass sichdie Leutezurücklehnen und sagen: Ihr habt doch genug Leute, nun macht mal. Bei uns muss man es selbstmachen natürlich mit finanzieller und organisatorischer Unterstützung vonuns, betont Clev. Beispiele für Projekte inder Kategorie A (durchgeführt, aktuell oder in der Mache): Bestandsanalyse zum Angebot imbereich Bildungsübergänge Mitwirkung am Arbeitsmarktmonitor der Agentur für Arbeit Hauptschüler-Coaching; Portal für Bachelor-und Masterarbeiten Firmenkontaktmessen Fahrgemeinschaftsportal Gemeinschaftliche Kinderbetreuungsangebote Westpfalzweite, mediengestützte Kampagne zur Besetzung freier Stellen (Fach- und Führungskräfte) Beispiele in der Kategorie B: Veranstaltungsportal Westpfalz mit einer passenden App für internetfähige Handys(Smartphones) Einheitliche Präsentation der Region Verdeutlichung der Internationalität der Westpfalz Produktion einer CD regionaler Bands und Musiker Gemeinsame Vermarktung von Brachen und Konversionsflächenauf der Expo Real Beispiele in der Kategorie C: Gemeinsame Messeauftritte Gegenseitige Anerkennung von Handwerker-Parkausweisen in der Region Unterstützung des ProjektsS- Bahn Homburg-Zweibrücken. (ffg) wes_b105_anz.05

6 NR. 119 ZUKUNFTSREGION WESTPFALZ Individuelle Komplettbad- Sanierung Alles aus einer Hand! Fliesenmarkt FLIESEN MARMOR SANITÄR 3D-BAD-PLANUNG BADMÖBEL BERATUNG VERKAUF VERLEGUNG Wartbachstraße 24 Hinterweidenthal Telefon ( ) Öffnungszeiten: Mo.-Fr Uhr, Sa Uhr _10_1 Der Platz zum Arbeiten mit Kunst und Kultur Unser kulturelles Engagement, vereint mit dem historischen Gebäude, schafft eine beeindruckende Arbeitswelt. Der Neuffer am Park ist bekannt für seine vielen kulturellen Veranstaltungen, zum Beispiel die Palatia Jazz Konzerte, internationale Kunstaustellungen, Fabrikmusik, Architekturvorträge sowie Jazzbrunch in Dreher s Kantine. Werden Sie Mieter bei uns und profitieren Sie von der angenehmen Arbeitsplatzatmosphäre. ErlebenSiedieeinmaligeVerbindung von Arbeiten mit Kunst und Kultur im Neuffer am Park. Für Ärzte, med. Einrichtungen sowie Dienstleistungen unter anderem auf dem Sektor Notarwesen, Steuerrecht- und Wirtschaftsprüfung, Architekten, Fachplanern, Finanz- und Versicherungswesen oder ähnliches haben wir wieder Mietflächen frei. Ihre individuellen Wünsche können wir auf Mietflächen von 125 m 2 bis 530 m 2 realisieren. Überzeugen Sie sich bei einer Besichtigung von der Attraktivität unseres Gebäudes und seiner Mieter. Wir stehen für ein persönliches Gespräch gerne zur Verfügung. Bernd Hummel Immobilienprojekte GmbH Neuffer am Park Pirmasens Gabriele Hummel _10_1 SAUERER - für besseres Bauen und schöneres Wohnen Beschäftigt etwa 145Mitarbeiter: das Service-Center von Convar in Pirmasens. Die Datenretter Das Pirmasenser Unternehmen Convar hat jede Menge zu bieten Von Hidden Champions, versteckten Gewinnern, spricht man, wenn jemand im Verborgenen erfolgreichist.auf Convar trifft beides definitiv zu: Das Pirmasenser Unternehmen istnacheigenen Angaben europäischer Marktführer bei der Datenrettung. Von Convar hat die Öffentlichkeit vor allem in einem Zusammenhang gehört: Als das Unternehmen nach dem 11.September 2001mit der Reparatur von Datenträgern aus dem zerstörten New Yorker World Trade Center beauftragt worden ist. Egal, ob die Festplatten verbrannt oder zerquetscht waren: In der Regel konnten die (zum Teil sehr sensiblen) Daten gerettet werden. Um defektefestplatten, Speicherkarten oder USB-Sticks kümmern sich am Standort Pirmasens etwa 145 Mitarbeiter. Aber nicht nur um das: Convar ist es ein Anliegen, möglichst breit aufgestellt zu arbeiten. So übernimmt die Firma schon seit den 1980er Jahren für zahlreiche Hersteller aus der IT-und Elektronik-Branche die europaweite Abwicklung sowie den After-Sales-Bereich, wie Sales Manager Harald Göller sagt. Multimedia-Produkte der Marke Furnics stammen von Convar. Zur Sache: Das Unternehmen FOTO: CONVAR Das heißt:defekte Gerätevon Kunden aus ganz Europa und zunehmend auch aus dessen östlichem Teil kommen nach Pirmasens, werden hier repariert und sind möglichst innerhalb von 48 Stunden wieder beim Kunden. Im hauseigenen Contact-Center kommunizieren die Mitarbeiter in sechs Sprachen mit den Kunden: auf Deutsch, Englisch, Niederländisch, Italienisch, Französisch und Spanisch. Und schließlich stellt Convar auch selbst noch etwas her: Unter der Marke Furnics werden avantgardistische Multimedia-Produkte vertrieben. Dabei handelt es sich zum Beispiel um das Multimedia-Center ByteStage, den extravaganten Design-PC Byte- Bench oder die externe USB- Festplatte ByteSpotter nach Unternehmensangaben die einzige ihrer Art, der man bei der Arbeit über eine veredelte Weißglasplattemit Sichtfenster zusehen kann. (heß) Weil wir uns auf unser neues Zuhause freuen! SAUERERGmbH Pirmasenser Str Zweibrücken Telefon: / Schausonntag 14:00-17:00 Uhr *Jeden Sonntag außer am Feiertag, keine Beratung, kein Verkauf _10_1 Bei der Convar Deutschland GmbH handelt es sich umeine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Convar Holdings Europe mit Sitz im britischen Rochester. Am StandortPirma- sens arbeiten etwa 145 Mitarbeiter im Servicecenter, das mehr als Quadratmeter groß ist. Nach Angaben von Convar befinden sich hier das europäische Repair- und Logistik-Center sowie das europäische Hochsicherheits-Datenrettungscenter das laut Convar einzige seiner Art auf dem ganzen Kontinent. Dazu kommen viele andere Geschäftsbereiche, in denen die Unternehmensgruppe vertre- ten ist: E-Commerce-Solutions oder ein IT-Service-Center beispielsweise. Weil Convarauchimmer wieder für das Militär oder für Regierungen tätig ist, hat das Unternehmen mit sehr sensiblen Daten zu tun. Damit hängt es zusammen, dass das Unternehmen hohen Sicherheitsanforderungen genügt und Unbefugte nicht einfachdas Werksgelände in der Pirmasenser Massachusetts Avenue betreten können. Aufder Internetseitedes Unternehmens (www.convar.de) findetsichaberein Film, der einen Einblick indie Arbeit der verschiedenen Abteilungen gewährt. (heß) Daten solcher Festplatten sind nicht verloren. FOTO: CONVAR wes_b106_anz.06

7 NR. 119 ZUKUNFTSREGION WESTPFALZ Erfolgsquote liegt beiüber90prozent INTERVIEW: Salesmanager Harald Göller über die Arbeit von Convar Über die Aktivitäten und Geschäftsfelder vonconvarinformiertiminterviewharald Göller. Erist am Standort Pirmasens als Salesmanager für das Unternehmen tätig, das höchste Sicherheitsstandards erfüllt. Herr Göller, wenn mein Computer kaputt geht und ich in Sorge um meine Daten bin kann ich dann zu Convar kommen? Ja. Wenn auch Sie als Privatperson einmal vondatenverlustbetroffen sein sollten, setzen Sie sich umgehend mit unseren Spezialisten inverbindung. Wir werden versuchen, in Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihrem Fachhändler die Situation zu prüfen, um dann die optimale Rekonstruktionsform für Sie zu definieren. Bade- und Freizeitpark Kusel Ganzjahresbetrieb Schwimmkurse, Aqua-Fitness, Wassergymnastik, Babyschwimmen und vieles mehr Öffnungszeiten und Infos: Tel.: 06381/ Trierer Straße Kusel Internet: oder _10_1 Undwie viel Hoffnung dürfte ich mir machen, dass Ihnen das gelingt? Convar hat in der Datenrettung eine Erfolgsquote von über 90 Prozent. Datenträger kommen nach jeder Bearbeitung in eine Safeanlage. Wie wichtig ist das Privatkundengeschäft für Ihr Unternehmen? Das Geschäft im Privatbereich wächst stetig. Das liegt auch daran, dass immer mehr Daten auf immer größeren Datenträgern gespeichert werden. Im Privatbereich handelt es sich oft um Bilder vom Urlaub oder von einer Hochzeit, somit ist esauch immer ein sehr emotionales Thema. Welche Kunden haben Sie außerdem? Unsere Kunden kommen aus den verschiedensten Geschäftsbereichen. Das sind zum Beispiel Militär, Kreditgewerbe, Industrie, Versicherungen, Behör- Bei der Bearbeitung und der anschließenden Lagerung der Datenträger erfüllt Convar die strengen US-Militärnormen. FOTO: CONVAR den, Steuerberater, Universitäten, Wirtschaftsprüfer, Ärzte oder Krankenhäuser. Das sind ja alles sehr sensible Bereiche. Das stimmt. Biometrische Zugangskontrollsysteme sorgen dafür,dass in unserem Datenrettungscenter auch nur Mitarbeiter der entsprechenden Datenrettungsabteilung Zugang zu Ihren Daten haben. Die Datenträger werden nach jeder Bearbeitung in einer der beiden Safeanlagen des Datenrettungscenters verschlossen eingelagert. Durch den hohen Sicherheitsstandard erfüllt Convar Deutschland die strengen US-Militärnormen, was die Lagerung und Bearbeitung von vertraulichen Daten angeht. Durch diese hohen Sicherheitsmaßnahmen istinder Öffentlichkeit nicht bekannt, in welchen Geschäftsfeldern wir nochtätig sind. Womit Sie am ehesten bekannt sind, ist die Tatsache, dass Convar nachdem 11.September 2001 viele Festplatten aus dem World Trade Center gerettet hat. Convar hatte bereits in den 80er Jahren Reparaturaufträge für dasmilitärdurchgeführtund ist nach dem 11. September 2001 mit der Rekonstruktion der Datenträger beauftragt worden. Was auch zu der Entwicklung unseres Blue-Laser-Scanners geführthat. Interview: Nicole Heß IST ES MIR WERT,... Harald Göller... weilman hierganz besondere Menschen trifft.und weil wir hier eine unglaubliche schöne Natur haben. Einlagen (computergefräst, Sport, Diabetiker) Kompressionsstrumpfversorgung Orthopädische Maßschuhe _10_1 Verbandsgemeinde Lauterecken Inmitten des reizvollen Nordpfälzer Berglandes liegt am Zusammen uss von Glan und Lauter das Veldenzstädtchen Lauterecken, was auch der Sitz der Verbandsgemeinde ist. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Kulturdenkmäler laden zum Besichtigen ein. Gut ausgebaute Rad- und Wanderwege können Sie in einer landschaftlich reizvollen Gegend erkunden. Die Hotels und die Gastronomie verwöhnen Sie nach Ihren Wünschen. Bandagen Gang- und Laufanalyse-Labor Biomechanische Fußvermessungsanalyse Individuelle Lauf-/Walkingschuh-Anpassung Brustprothesenversorgung Moderner Prothesenbau Reha- und Medizin-Technik Krankenpflegeartikel Königstr Kaiserslautern...Tel. 0631/ Pirmasenser Str Kaiserslautern...Tel. 0631/ Bahnhofstr Kusel...Tel /99099 Lindenstr Landstuhl...Tel / Hauptstr Idar-Oberstein...Tel / Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann besuchen Sie uns! Glan-Blies-Weg Lautertal-Weg Convar-Mitarbeiter kümmern sich um Datenträger aus sensiblen Geschäftsbereichen, aber auch von Privatleuten. FOTO: CONVAR Salesmanager bei Convar: Harald Göller. ARCHIVFOTO: SEEBALD Verbandsgemeinde Lauterecken Schulstraße 6 a,67742 Lauterecken Tel.: / 791-0, _10_1 wes_b107_anz.07

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert von 2012 bis 2015 zehn Regionale

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele Letter of Intent I Ausgangssituation In Zeiten des demografischen Wandels ist der Stärkung der heimischen Wirtschaft und in diesem Zusammenhang insbesondere der Fachkräftesicherung eine besondere Bedeutung

Mehr

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Interview mit Franz-Joseph Fischer, Geschäftsführer JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Schule fertig - und dann? Jahr für Jahr

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Sportverein 2020 Perspektiven entwickeln. Zukunft sichern. Presseinformation

Sportverein 2020 Perspektiven entwickeln. Zukunft sichern. Presseinformation Sportverein 2020 Perspektiven entwickeln. Zukunft sichern. Presseinformation Initiative Sportverein 2020 ins Leben gerufen Sportbünde und Wirtschaft fördern Beratungsangebote für Vereine Die von der BASF,

Mehr

Anhang: Kaiserslautern in Zahlen

Anhang: Kaiserslautern in Zahlen Anhang: in Zahlen 115. 11. 15. 1. 95. Bevölkerungsentwicklung von 197 bis 213 absolut 3.645 3.639 99.617 99.794 96.314 95.219 3.978 4.34 4.49 4.57 4.59 4.61 4.58 4.52 4.46 4.28 4.12 1.28 3.734 18.746 11.13

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

IHK Zetis GmbH. Zentrum für Technologie- und Innovationsberatung Südwest

IHK Zetis GmbH. Zentrum für Technologie- und Innovationsberatung Südwest IHK Zetis GmbH Zentrum für Technologie- und Innovationsberatung Südwest Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing. Michael Lill, Geschäftsführer IHK Zetis GmbH, Kaiserslautern 1 von 24 Die IHK Zetis GmbH 100% Projekttochtergesellschaft

Mehr

Der Erfolg der asia bike in Nanjing hält an

Der Erfolg der asia bike in Nanjing hält an 15.10.2014 Vierte asia bike: 8 812 Fachbesucher und 6 984 Bikefans am Publikumstag - 487 Aussteller aus 21 Ländern, 357 Medienvertreter Der Erfolg der asia bike in Nanjing hält an Friedrichshafen/Nanjing

Mehr

Menschen Verbindungen

Menschen Verbindungen Mecklenburg-Vorpommern braucht Menschen Verbindungen und wir knüpfen die Kontakte! Unser Arbeitsmarkt ist durch ein starkes Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage gekennzeichnet. Das Problem besteht

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten:

Zahlen, Daten und Fakten: TMBW Kooperationsbörse 9. September 2014 Tourismusforum 4: Mitarbeiter im Gastgewerbe dringend gesucht! Zahlen, Daten, Fakten und Best-Practice-Beispiele zum Thema Fachkräftemangel - Tourismusforum 4-1

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern Ghana: Partnerschaft für die Wirtschaft Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. AGI Association of Ghana Industries Partnerschaft

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

Unternehmen machen Zukunft. Wettbewerb 2013. Potenzial Mitarbeiter

Unternehmen machen Zukunft. Wettbewerb 2013. Potenzial Mitarbeiter Unternehmen machen Zukunft Wettbewerb 2013 Potenzial Mitarbeiter Wettbewerb Potenzial Mitarbeiter Unternehmen machen Zukunft IHK Berlin, AOK Nordost Die Gesundheitskasse und Senatsverwaltung für Arbeit,

Mehr

Design Center für Farb- und Raumgestaltung

Design Center für Farb- und Raumgestaltung Design Center für Farb- und Raumgestaltung by Ein Erfolgsrezept zum Nachahmen! Das Konzept DecorWerk basiert auf jahrelanger Erfahrung und garantiert: positive Geschäftsentwicklung durch: - Erweiterung

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting AUSSTELLERINFORMATION 7. - 11. April 2014 Unternehmensgruppe Veranstalter Besucherprofil Wen treffen

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt 2 Inhalt 5.................. Liquidität. Die Basis Ihres Erfolgs. 7.................. Konzentration. Auf das Wesentliche. 9.................. Forderungsmanagement.

Mehr

Wirtschaftsförderung Stadt Ludwigshafen WIR TSCHAFTS ENTWICKLUNGS GESELLSCHAFT

Wirtschaftsförderung Stadt Ludwigshafen WIR TSCHAFTS ENTWICKLUNGS GESELLSCHAFT Wirtschaftsförderung Stadt Ludwigshafen WIR TSCHAFTS ENTWICKLUNGS GESELLSCHAFT LUDWIGSHAFEN a. Rh. mbh Die W.E.G. Willkommen bei der WirtschaftsEntwicklungsGesellschaft Die Ludwigshafener Wirtschaft ob

Mehr

MIT Unternehmensumfrage Kreis Holzminden 2010

MIT Unternehmensumfrage Kreis Holzminden 2010 MIT Unternehmensumfrage Kreis Holzminden 2010 Anzahl der Unternehmen in Landkreis Holzminden: Gesamt 3.754 Handelsregister 669 (9 bis 249 Beschäftigte) Handelsregister 7 (259 und mehr Beschäftigte) Kleingewerbe

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Schön, Sie kennen zu lernen

Schön, Sie kennen zu lernen Schön, Sie kennen zu lernen 2 S IE SUCHEN EINE ENGAGIERTE STEUERBERATUNG, DIE SIE IN IHREN AKTIVITÄTEN EXZELLENT UNTERSTÜTZT UND VERTRITT? Individuell und vielseitig betreuen wir unsere regional, national

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

BauGrund-Gruppe. Ihre Wohnungseigentumsverwaltung in Berlin Lehnen Sie sich zurück wir erledigen das für Sie. Wir managen Ihre Immobilien.

BauGrund-Gruppe. Ihre Wohnungseigentumsverwaltung in Berlin Lehnen Sie sich zurück wir erledigen das für Sie. Wir managen Ihre Immobilien. BauGrund-Gruppe Ihre Wohnungseigentumsverwaltung in Berlin Lehnen Sie sich zurück wir erledigen das für Sie. Wir managen Ihre Immobilien. Unsere Leistungen Was dürfen wir für Sie tun? Eine Immobilie ist

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

bbs Germany Kft személyreszóló megbízható

bbs Germany Kft személyreszóló megbízható Ihr BBS Personalservice-Partner in Ungarn: Ihr Experte in allen Personalfragen im gewerblich-technischen Bereich!... die ungarische Tochter der Personalservice GmbH persönlich schnell zuverlässig Der gewerblich-technische

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER gegründet als: Seit 01.09.2013: 2 Die IUBH-Duales Studium Aufnahme des Studienbetriebes in Erfurt in 2008 Seit 2011 weitere Standorte in

Mehr

4. Cologne Business Day 2016 Unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Ehrengast: Vorsitzender der CDU NRW, Armin Laschet

4. Cologne Business Day 2016 Unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Ehrengast: Vorsitzender der CDU NRW, Armin Laschet www.businessday.biz 4. Cologne Business Day 2016 Unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Ehrengast: Vorsitzender der CDU NRW, Armin Laschet Industrie 4.0 Das Unternehmen

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Potential erkennen. Zukunft gestalten.

Potential erkennen. Zukunft gestalten. Potential erkennen. Zukunft gestalten. rufsbildung e. V. Bildungseinrichtung der IHK Region Stuttgart Bezirkskammern Ludwigsburg und Böblingen Weiterbildung eröffnet auf Seiten der Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

yuii ist genau das Business-Training, das wir uns am Anfang unserer Karrieren gewünscht hätten.

yuii ist genau das Business-Training, das wir uns am Anfang unserer Karrieren gewünscht hätten. yuii ist genau das Business-Training, das wir uns am Anfang unserer Karrieren gewünscht hätten. Wir möchten Ihnen gerne yuii vorstellen! yuii Business-Training haben wir speziell für Berufseinsteiger und

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

30. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 07. Sept. 2015

30. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 07. Sept. 2015 30. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 07. Sept. 2015 Termin: Ort: 07.09.2015, 18:30 Uhr bis 22:00 Uhr Dipasquale - Italienische Lebensmittel Andrea Dipasquale (Inhaber) Karl-Heine-Straße 63 04229

Mehr

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT Der Gesundheitsstandort Trier. MEINE REGION FÜR PERSÖNLICHE PERSPEKTIVEN. KRANKENHAUS DER BARMHERZIGEN BRÜDER Das EFG. INITIATIVE

Mehr

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Themen: Modul: Erstellt durch: Vertiefungsmodul 2: Arbeit/Beruf Team pd3 Infratest Sozialforschung Version (Datum): V10 (21.10.2003) Stellenwert Arbeit allgemein Flexibilität/Mobilität

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen.

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Ihr Anspruch ist unser MaSSstab. 2 3 In Zeiten, in denen sich viele Angebote und Produkte immer mehr gleichen, sind es die Menschen, die

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Bildungsaufstieg ist eine enorme Leistung Katja Urbatsch stammt aus einem nicht-akademischen Elternhaus und hat trotzdem studiert. Mit dem Netzwerk ArbeiterKind.de will sie dafür sorgen, dass

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

Ihr Partner für die WEG- Verwaltung

Ihr Partner für die WEG- Verwaltung Ihr Partner für die WEG- Verwaltung Wir garantieren professionelles Verwaltungsmanagement Wir erreichen mit günstigen Versicherungskonditionen Sicherheit Wir managen Ihre Eigentümergemeinschaft nach Art

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN

JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN WERDEN SIE TEIL DES ERFOLGNETZWERKES! DAS DEUTSCHLANDSTIPENDIUM WERDEN SIE FÖRDERER! STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE ALS EINE DER ÄLTESTEN UND BUNDESWEIT GRÖSSTEN

Mehr

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 4. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar www.wissenstransfertag-mrn.de Hauptsponsoren Eine Veranstaltung in der Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Pinneberger Unternehmensbefragung

Pinneberger Unternehmensbefragung Pinneberger Unternehmensbefragung Ausschuss Wirtschaft und Finanzen Ratsversammlung Pinneberg Juli 2010 Wirtschaftsförderung Stadt Pinneberg 1 Sinn und Zweck von Unternehmensbefragungen Für die optimale

Mehr

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt.

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. FINDEN SIE DIE PASSENDEN KÖPFE FÜR IHR UNTERNEHMEN Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. Poststraße 14 16 I 20354 Hamburg I Tel. +49 (0) 40 28 05 26-31 I sb@synergypartner.net

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Medientage München 2015: vbw Panel Donnerstag, 22.10.2015 um 14:40 Uhr ICM München, Raum 03 EG Am Messesee 6, 81829 München Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Januar 2009, 10:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V.

Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V. Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V. > Kompetenzen Der Verband < Der BEMD Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen!

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

Hanauer Zeitarbeitsunternehmen setzt gezielt auf Mitarbeiter mit Behinderung

Hanauer Zeitarbeitsunternehmen setzt gezielt auf Mitarbeiter mit Behinderung Personaldienstleister kooperiert mit Arbeitsagentur Hanauer Zeitarbeitsunternehmen setzt gezielt auf Mitarbeiter mit Behinderung Während in keiner anderen Branche weniger Menschen mit Behinderung arbeiten

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 13. und 14. Oktober 2010 erneut

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU

Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU Dr. Schimansky Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU Leipzig setzt in seiner Wirtschaftsstrategie auf ausgewählte Zukunftsbranchen.

Mehr

persönlich verlässlich fortschrittlich

persönlich verlässlich fortschrittlich persönlich verlässlich fortschrittlich »Was unsere Mandanten besonders an uns schätzen? Unsere persönliche und verlässliche Beratung! «Gewinnen Sie Freiräume Verschaffen Sie Ihrem Unternehmen mehr Spielraum

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

1. Halbjahr 2016. BiZ & Donna. Informationsveranstaltungen für Frauen

1. Halbjahr 2016. BiZ & Donna. Informationsveranstaltungen für Frauen 1. Halbjahr 2016 BiZ & Donna Informationsveranstaltungen für Frauen Gut informiert durchstarten! Sie planen Ihren Wiedereinstieg? Eine Weiterbildung? Oder vielleicht einen Berufswechsel? Sie möchten sich

Mehr