Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 4"

Transkript

1 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 4 Universität t Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012

2 1. Kapitalmarktrecht als Rechtsgebiet a. Begriff des Kapitalmarkts aa. Keine einheitliche Begriffsdefinition In den Wirtschaftswissenschaften gibt es keine einheitliche Definition des Kapitalmarkts. In der Rechtswissenschaft wird versucht, dem Begriff des Kapitalmarkts durch eine Systematisierung des Markts näher n zu kommen. bb. Unterscheidung nach Primär- und Sekundärmarkt Primärmarkt: rmarkt: Markt, auf dem ein neuer Kapitalmarkttitel (z.b. Aktien) erstmalig außerb erbörslichrslich platziert werden. Die Platzierung erfolgt im Wege der sog. Emission sion des Wertpapiers (Selbst- und Fremdemission). 2

3 Sekundärmarkt: Von einem Sekundärmarkt wird immer dann gesprochen, wenn ein Wertpapier bereits platziert und nunmehr gehandelt wird. Der bekannteste Sekundärmarkt ist die Börse. B cc. Unterscheidung nach dem Organisationsgrad Börslich organisierte Märkte M (z.b. Frankfurter Wertpapierbörse) rse) weisen den bei weitem höchsten h Organisationsgrad eines Kapitalmarkts auf. Außerb erbörslichrslich organisierte Märkte M (z.b. Interbankenhandel und freier Kapital- markt) ) weisen einen geringeren Organisationsgrad auf. 3

4 b. Abgrenzung des Kapitalmarkts von anderen MärktenM Der Kapitalmarkt ist von anderen Märkten, M wie z.b. vom Geldmarkt und vom Devisenmarkt, abzugrenzen. aa. Geldmarkt Der Geldmarkt dient im Unterschied zum Kapitalmarkt nicht der Transformation von Geld in Sachinvestitionen, sondern dem Liquiditätsausgleich tsausgleich zwischen den Markt- teilnehmern. Der Geldmarkt ist auf wenige finanzstarke Teilnehmer mit erstklassiger ssiger Bonität beschränkt (z.b. Banken, Zentralbanken und Unternehmen bester Bonität), t), so dass der Zugang zu diesem Markt den meisten Unternehmen und Privatleuten ten verschlossen ist. 4

5 bb. Devisenmarkt Auf dem Devisenmarkt werden Devisen gehandelt. Unter Devisen werden die auf ausländische Währung W bei einer ausländischen Bank lautende Fremdwährungsguthaben einer Bank oder einer Nicht-Bank sowie auf fremde WährungW lautende Schecks oder Wechsel verstanden. Devisen sind immer dann notwendig, wenn Wirtschaftsgüter ter über die LändergrenzenL hinweg gehandelt werden. In solchen Fällen F zahlen grenzüberschreitend tätige t tige Unter- nehmen an ihre ausländischen Partner in Fremdwährung oder sie erhalten von ihren ausländischen Partnern einen in Fremdwährung bestehenden Rechnungsbetrag. Der jeweilige Wechsel der Währung W findet sodann über die Kreditinstitute statt, sodass der Devisenhandel ein Interbankenhandel ist. 5

6 Der Devisenmarkt setzt sich in Deutschland aus den fünf f Devisenbörsen in Frankfurt a.m.,., Hamburg, Düsseldorf, D München M und Berlin zusammen. Charakterisierend für f r den Devisenmarkt sind nachfolgende Geschäfte: Devisenkassageschäfte fte: : Geschäfte, in denen eine Währung W in eine andere getauscht wird und das Geschäft innerhalb von zwei BörsenarbeitstagenB zu erfüllen ist. Termingeschäfte fte: : Termingeschäfte unterscheiden sich von den Devisen- kassageschäften dadurch, dass diese erst in einem Zeitpunkt in der Zukunft zu erfüllen sind, wobei der zum Erfüllungszeitpunkt abzurechnende Kurs der Währungen bereits bei Abschluss des Geschäfts vereinbart wird. 6

7 Swapgeschäfte fte: : Swapgeschäfte kennzeichnen sich dadurch, dass ein WährungsW hrungs- betrag gekauft und zu einem künftigen k Zeitpunkt zurückgekauft wird. Die zu zahlenden Swapsätze werden aus dem Unterschied zwischen dem Kassa- und dem vereinbarten Terminkurs errechnet. cc. Termin- und Derivatemarkt Kennzeichnend für f r den Termin- und Derivatemarkt sind nachfolgende Geschäfte: Future: : Das Futuregeschäft zeichnet sich dadurch aus, dass ein Kaufvertrag etwa über Aktien abgeschlossen wird, bei dem der Verkäufer zu einem künftigenk Zeitpunkt die vertraglich vereinbarten Kapitalmarkttitel zu einem m bereits bei Vertragsschluss bestimmten Preis liefert. 7

8 Option: : Bei einem Optionsgeschäft wird nur einer Vertragspartei (= Options- berechtigter) das Recht eingeräumt, einen Kapitalmarkttitel zu einem bestimmten zukünftigen Zeitpunkt oder innerhalb Zeitraums zu einem vertraglich bestimmten Kaufpreis, entweder zu erwerben (= Kaufsoption oder Call) ) oder zu veräußern ern (= Verkaufsoption oder Put). Der andere Vertragsteil (=Optionsverpflichteter oder Stillhalter) erhält hingegen für f r das von ihm zu tragende Kursrisiko einen vertraglich vereinbarten Geldbetrag (= Optionsprämie). Die Termingeschäfte (Future und Option) beziehen sich auf Aktien, festverzinsliche Wertpapiere oder Devisen als Basiswert. Da diese Termingeschäfte mithin von einem Basiswert abgeleitet werden, werden sie als Derivate bezeichnet. 8

9 c. Regelungsziele des Kapitalmarktrechts Ein wesentliches Regelungsziel des Kapitalmarkts ist es, effiziente und funktionsfähige Kapitalmärkte herzustellen und dauerhaft zu sichern. Daneben dient das Kapitalmarktrecht auch dem Schutz des einzelnen Anlegers. Im Hinblick auf die Sicherstellung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts wird nachfolgend unter- schieden: aa. Allokative Funktionsfähigkeit Das Kapitalmarktrecht will sicherstellen, dass das anlagefähige Kapital immer dorthin fließt, wo jeweils der dringenste Bedarf bei genügender gender Sicherheit der Kapitalanlage die höchste h Rendite verspricht. 9

10 Die Allokationsfähigkeit wird z.b. durch die Publizitätsvorschriften tsvorschriften ( ( 12 ff. WpHG) sichergestellt. bb. Institutionelle Funktionsfähigkeit Unter der institutionellen Funktionsfähigkeit wird verstanden, dass die Grundvoraus- setzungen für r einen funktionierenden Markt geschafft werden. Dieses Regelungsziel wird z.b. durch den gesetzlichen Börsenrahmen B sichergestellt. cc. Operationale Funktionsfähigkeit Unter der operationalen Funktionsfähigkeit wird die Minimierung der den Markt- teilnehmern anfallenden Transaktionskosten verstanden. Dieses Regelungsziel wird durch die gesetzlich vorgeschriebene Publizität t verwirklicht, die die Kosten für r die private Informationsverschaffung reduziert. 10

11 d. Begriff des Kapitalmarktrechts Der Rechtswissenschaft ist es bislang noch nicht gelungen, den Begriff B des Kapital- marktrechts abschließend end zu definieren. Grund für f r die Schwierigkeit ist vor allem, dass viele Vorschriften, die auch dem Schutz des Kapitalanlegers dienen, en, rechts- systematisch anderen Rechtsgebieten zuzuordnen sind. Das Kapitalmarktrecht wird vereinfachend als die Summe aller Regeln eln definiert, die der Herstellung und Sicherung eines funktionsfähigen Kapitalmarkts sowie dem Individualschutz des einzelnen Kapitalanlegers dienen. 11

12 2. Rechtsquellen des Kapitalmarktrechts a. Die wichtigsten Gesetzesbestimmungen Wertpapierhandelsgesetz: Das WpHG wird als das Grundgesetz des Kapital- marktrechts bezeichnet. Es regelt die Kapitalmarkttitel und setzt die Grundregeln regeln für r Transaktionen am Kapitalmarkt. Börsengesetz: Das BörsG enthält die Grundregeln der Organisation deutscher Börsen. Es enthält außerdem Publizitäts ts-,, Verhaltens- und Schadensersatzpflichten, die für f r den regulierten Markt sowie teilweise auch für f r den Freiverkehr gelten. Zum Regelwerk des Börsengesetzes B gehören auch die BörsenordnungenB der jeweiligen Börsen. 12

13 Investmentgesetz: Das im Jahr 2004 in Kraft getretene InvG gibt zum Schutz der Anleger den gesetzlichen Rahmen für f r Investmentgeschäfte vor. Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz: Das im Jahr 2002 in Kraft getretene WpÜG regelt öffentliche Angebote zum Erwerb von Aktien oder vergleichbaren Papieren einer börsennotierten b AG oder KGaA. Wertpapierprospektgesetz: Das im Jahr 2005 in Kraft getretene WpPG regelt die gesetzlichen Mindestangaben für f r einen Wertpapierprospekt im Fall einer Wertpapieremission oder einer Zulassung von neuen Wertpapieren zum z Börsenhandel. B Das WpPG führt des Weiteren einen sog. Europäischen Pass ein. 13

14 Verkaufsprospektgesetz: Das VerkProspG regelt im Bereich des freien Kapital- markts die Prospektpflicht sowie das Prüfungs fungs-,, Hinterlegungs- sowie Veröffentlichungsverfahren für f r alle öffentlich angebotenen Beteiligungen, bei denen es sich nicht um Wertpapiere i.s.d. WpPG handelt (z.b. Anteile an geschlossenen Schiffs- und Immobilienfonds). Geldwäschegesetz: Das GwG enthält vor allem die Regelung der Pflicht von Banken, Finanzdienstleistern und bestimmten anderen Personengruppen, vor allem die Identität der Personen festzustellen. 14

15 b. Nicht gesetzliche Rechtsquellen Richterrecht: Vor allem zum Schutz der Anleger hat die Rechtsprechung u.a. das gesellschaftsrechtliche Sonderrecht für f r Publikumspersonengesellschaften sowie verschiedene Grundsätze zur Schadensersatzpflicht der Emittenten bei kapital- marktrechtlichen Falschinformationen geschaffen. Gemeinschaftsrecht: Grundlage der kapitalmarktrechtlichen Entwicklung der vergangenen Jahre ist vor allem das Gemeinschaftsrecht gewesen. Art. 56 EGV verbietet grds.. alle Beschränkungen des Kapital- und Zahlungsverkehrs zwischen den Mitgliedstaaten. 15

16 3. Die Marktsegmente Das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG( WpHG) ) gibt als Grundgesetz des deutschen Kapital- marktrechts den Rahmen für f r die gesetzlichen Marktsegmente vor. a. Überblick über die gesetzlichen Marktsegmente Die gesetzlichen Marktsegmente in Deutschland sind der regulierte Markt und der Freiverkehr, die multilateralen Handelssysteme und die systematischen schen Internalisierer. Der graue Kapitalmarkt ist kein Marktsegment im engeren Sinne, sondern ein gesondert zu betrachtendes Marktsegment in Deutschland. Der Begriff des organisierten Markts ( ( 2 Abs. 5 WpHG) ) ist selbst kein Marktsegment, sondern ein Oberbegriff für f r staatlich kontrollierte und überwachte Marktsegmente. 16

17 b. Die einzelnen Marktsegmente aa. Regulierter Markt ( ( 32 ff. BörsG) Die höchsten h gesetzlichen Anforderungen an die Börsenzulassung B eines Wertpapiers sowie an die Publizitäts ts- und Veröffentlichungspflichten nach der Zulassung des Wert- papiers werden an diejenigen Wertpapiere gestellt, die im regulierten Markt M notiert sind. Die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt erfolgt entweder durch Zulassung ( ( 32 BörsG), wenn die Wertpapiere noch nicht zum Handel zugelassen worden sind, oder durch Einbeziehung ( ( 33 BörsG), wenn etwa die Wertpapiere bereits an einer anderen inländischen ndischen Börse B zum Handel im regulierten Markt zugelassen worden sind. 17

18 bb. Freiverkehr ( ( 48 BörsG) Anders als der regulierte Markt ist der Freiverkehr ein privatrechtlich organisierter außerb erbörslicherrslicher Markt. Die Organisation dieser privaten Marktveranstaltung unter r dem Dach der Börse B liegt in den Händen H eines von der Börse B zugelassenen Freiverkehrs- trägers (z.b. Deutsche Börse B AG bei FWB). Der Freiverkehr unterscheidet sich vom regulierten Markt dadurch,, dass an die Zulassung von Wertpapieren nicht so hohe Anforderungen gestellt werden und dass vor allem die 15, 15a WpHG,, 21 ff. WpHG nicht gelten. Der Handel im Freiverkehr wird durch die Richtlinien des Freiverkehrstr kehrsträgers (h.m( h.m.:.: Rechtsnatur von AGB) festgelegt. 18

19 cc. Multilaterale Handelssysteme ( ( 31 f-g f WpHG) Multilaterale Handelssysteme (Multilateral Trading Facility,, MTF) stellen Handels- systeme dar, die nicht den Bestimmungen der BörsenmB rsenmärkte rkte unterliegen. Sie sind keine Börsen, sondern werden auf privatrechtlicher Ebene betrieben. Im Unterschied zum regulierten Markt werden an die Einbeziehung der Wertpapiere in den Handel keine Anforderungen an die Wertpapiere und die Emittenten gestellt. Zudem bestehen bestimmte Zulassungsfolgepflichten nach erfolgter Einbeziehung ( ( 15, 15 a, 21 ff., 30 a ff., 37 n ff. WpHG) ) nicht. Es gelten allerdings insbesondere auch die Pflichten der Vorhandelstransparenz ( ( 31 g Abs. 1 WpHG) ) und der Nachhandelstransparenz ( ( 31 g Abs. 3 WpHG). 19

20 dd. Systematische Internalisierer ( 32 WpHG) Ein systematischer Internalisierer ist ein Unternehmen, das häufig h regelmäß äßig und auf organisierte und systematische Weise Eigenhandel außerhalb organisierter Märkte M und multilateraler Handelssysteme betreibt ( ( 2 Abs. 10 WpHG). Systematische Internalisierer sind z.b. Banken, die das System XETRA Best Execution für r die Ausführung von Kundenaufträge nutzen, bei welchem zunächst geprüft wird, ob ein Kundenauftrag durch ein eigenes Angebot der Bank bedient werden kann. Systematische Internalisierer müssen den in den 32 a ff. WpHG geregelten Pflichten nachkommen. Hauptpflicht ist dabei insbesondere die Vorhandelstransparenz. ansparenz.. 20

21 ee. Grauer Kapitalmarkt Auf dem am wenigsten regulierten Kapitalmarkt werden Kapitalmarktprodukte gehandelt, die nicht Wertpapiere im Sinne des WpHG sind. Dies sind in der Regel Anteile an Publikumspersonengesellschaften in der Rechtsform der GmbH & Co. KG (sog. geschlossene Fonds). Auf dem grauen Kapitalmarkt treten Emissionshäuser auf, die Anteile an geschlossene Schiffs-,, Immobilien- oder Neue Energien-Fonds an die Anleger vertreiben. Im grauen Kapitalmarkt sind die Vorschriften des VerkProspG (insbesondere Prospektpflicht und Haftung für f r fehlenden oder fehlerhaften Prospekt) von den Marktakteuren zu berücksichtigen. Zukünftig gilt dann das VermAnlG. 21

22 c. Exkurs: Marktsegmente der FWB Auf der Grundlage der gesetzlichen Marktsegmente hat die FWB als die größ ößte deutsche Wertpapierbörse rse ( : an der FWB finden 98% des Handels in deutsche AktienA statt) eigene Marktsegmente geschaffen. aa. Prime Standard Der Prime Standard setzt über den regulierten Markt hinaus die höchsten h Publizitäts ts- und Veröffentlichungspflichten der Emittenten (z.b. Ad-hoc hoc-mitteilungen auch in englischer Sprache). Der Prime Standard wurde von der FWB geschaffen, um Unternehmen die Möglichkeit M zu schaffen, sich Kapital auch von internationalen Investoren zu beschaffen. 22

23 Die Zulassung von Wertpapieren zum Prime Standard ist wiederum VoraussetzungV für r die Aufnahme der Wertpapiere in den bekanntesten Auswahlindizies DAX, MDAX, TecDAX sowie SDAX: DAX: Der Aktienindex DAX misst die Performance der im Hinblick auf ihren Ordervolumen und ihrer Marktkapitalisierung 30 größ ößten deutschen Unternehmen des Prime Standards. MDAX: Der Aktienindex MDAX enthält demgegenüber die Werte von 50 Unter- nehmen des Prime Standards, die den im DAX enthaltenen Unternehmen en hinsicht- lich Ordervolumen und Marktkapitalisierung nachfolgen (sog. midcaps). TecDAX: Der TecDAX bildet die Entwicklung der 30 größ ößten Technologieunter- nehmen des Prime Standards ab. 23

24 SDAX: Der Aktienindex SDAX ist schließlich lich der Auswahlindex für f r 50 kleinere Unternehmen, die den im Aktienindex MDAX enthaltenen Werten hinsichtlich ichtlich Orderumsatz und Marktkapitalisierung nachfolgen (sog. smallcaps). bb. General Standard Neben dem Prime Standard hat die FWB den General Standard geschaffen. Die Zulassung eines Wertpapiers zum General Standard erfolgt automatisch mit der Zulassung des Wertpapiers zum regulierten Markt. Der General Standard eignet sich vor allem für f r Unternehmen, die nationale Investoren ansprechen und die die mit m dem Listing verbundenen Kosten in einem überschaubaren Rahmen halten wollen. 24

25 cc. Open Market und Entry Standard Auf der Grundlage des gesetzlichen Marktsegments des Freiverkehrs rs hat die Deutsche Börse AG im Oktober 2005 das Börsensegment B Open Market geschaffen. Durch niedrige Zulassungshürden, geringe Transparenzanforderungen sowie geringe Kosten sollen kleine und mittelgroße e Unternehmen an den Kapitalmarkt gelockt werden. Auch im Oktober 2005 schuf die Deutsche Börse B AG einen speziellen Teilbereich des Freiverkehrs mit zusätzlichen Publizitätspflichten tspflichten unter dem Namen Entry Standard. Anders als im Open Market bedarf die Einbeziehung von Wertpapieren en in den Entry Standard einer schriftlichen Zustimmung des Emittenten. 25

26 3. Die Marktprodukte a. Begriff des Finanzinstruments Der gesetzliche Oberbegriff der Finanzinstrumente ist der zentrale Anknüpfungs pfungs- begriff für f r die wichtigsten Regelungen des WpHG.. So knüpfen z.b. die Vorschriften der Insiderüberwachung ( ( 12 ff. WpHG) ) an den Begriff der Finanzinstrumente an. 2 Abs. 2b WpHG definiert den Begriff der Finanzinstrumente in Satz 1 verweisungs gs- technisch in dem Sinne, dass Wertpapiere ( ( 2 Abs. 1 WpHG), Geldmarktinstrumente ( 2 Abs. 1a WpHG), Derivate ( ( 2 Abs. 2 WpHG) ) sowie Rechte auf Zeichnung von Wertpapieren als Finanzinstrumente gelten. Nachfolgend sollen die e in 2 Abs. 2b S. 1 WpHG genannten wichtigsten Finanzinstrumente dargestellt werden: 26

27 b. Die einzelnen Finanzinstrumente aa. Wertpapiere Nach 2 Abs. 1 WpHG sind Wertpapiere vor allem Aktien, Aktienzertifikate, Schuldverschreibungen, Genussscheine und Optionsscheine sowie andere Wertpapiere, die mit Aktien und Schuldverschreibungen vergleichbar sind. Da die Aufzählung in 2 Abs. 1 WpHG nicht abschließend end ist, werden die Wertpapiere i.s.v. 2 Abs. 1 WpHG vor allem durch zwei Merkmale gekennzeichnet: (1) Keine Notwendigkeit der Verbriefung: Wertpapiere können k verbrieft oder unverbrieft sein ( ( auch wenn für f r sie keine Urkunden ausgestellt sind, ). 27

28 (2) Fungibilität der Wertpapiere: Aus dem Tatbestandsmerkmal wenn sie an einem Markt gehandelt werden könnenk nnen folgt, dass die Wertpapiere fungibel, d.h. marktfähig sein müssen. m Wertpapiere sind dabei dann fungibel, wenn sie austauschbar (d.h. vertretbar i.s.v. 91 BGB) und zirkulationsfähig (d.h. Papiere, die nach 929 ff. BGB übertragen werden können, k die nur aus der Urkunde selbst ersichtlichen Einwendungen zulassen und bei denen eine Zahlung an den Urkundeninhaber befreiend wird) sind. 28

29 bb. Geldmarktinstrumente Unter die Geldmarktinstrumente fallen praktischerweise nur die für f r den Wertpapier- kapitalmarkt weniger geeigneten Instrumente mit relativ kurzer Laufzeit, wie z.b. kurzfristige Schuldscheindarlehen oder Schatzwechsel. cc. Derivate Derivate sind als Festgeschäfte oder Optionsgeschäfte ausgestaltete Termingeschäfte, deren Preis unmittelbar oder mittelbar abhängig z.b. von dem BörsenB rsen- und Markt- preis von Wertpapieren. Derivate i.s.v. 2 Abs. 2 WpHG sind z.b. Aktienoptionen, Indexoptionen, Indexfutures sowie Aktienanleihen. 29

30 cc. Praktische Beispiele Nachfolgend sollen praktisch wichtige Beispiele für f r einige Finanzinstrumente dargestellt werden: Anleihe: : Wertpapier, das den Rückzahlungsanspruch R und den Zinszahlungsanspruch als Entgelt für f r die Überlassung des Kapitals verbrieft. Während W ein Investor durch den Kauf von Aktien (Mit-) ) Eigentümer des Unternehmens wird, ist der Inhaber einer Anleihe nur Gläubiger. Im Unterschied zu Darlehen werden Anleihen grds. öffentlich begeben, so dass jedermann dem Emittenten Kapital für f r die Dauer der Laufzeit überlassen kann. Genussschein: : verbriefte Form eines Genussrechts. Genussscheine werden regelmäß äßig nachrangig ausgestaltet. 30

31 cc. Praktische Beispiele Genussschein: Wie auch eine Anleihe gewährt der Genussschein die Rückzahlung R des Anlagebetrages zum Nominalwert am Laufzeitende sowie einen jährlichenj Zinsanspruch. Im Unterschied zur Anleihe hängt h die nicht garantierte Verzinsung wie die Dividende bei der Aktie allerdings vom Jahresgewinn des emittierenden Unternehmens ab. Optionsschein: Ein Optionsschein verbrieft das Recht, nach einem bestimmten Bezugsverhältnis einen bestimmten Basiswert (z.b. Aktien, Anleihen, Währungen) W zu einem vorher festgelegten Basiswert innerhalb einer Bezugsfrist (amerikanische Option) oder am Ende einer Bezugsfrist (europäische Option) zu kaufen (call( call) ) oder zu verkaufen (put( put). Emittent ist regelmäß äßig der Stillhalter. 31

32 cc. Praktische Beispiele Pfandbrief: Eine nach deutschem Recht von einer Pfandbriefbank ausgegebene Anleihe, bei dem dem Anleger neben der Bonität t der emittierenden Bank im Fall ihrer Insolvenz zusätzlich eine sog. Deckungsmasse zur Verfügung steht. Die praktisch wichtigsten Pfandbriefe sind die Hypothekenpfandbriefe (Besicherung durch Grund- pfandrechten an Grundstücken) und Öffentlichen Pfandbriefe (Forderungen gegen die öffentliche Hand; früherer Name: Kommunalobligationen) Zertifikat: Inhaberschuldverschreibung, bei welchem der Anleger an der Entwicklung eines Basiswertes (z.b. Aktien, Aktienkorb oder Index) partizipiert. Der Anleger trägt das Risiko der Insolvenz des Emittenten des Zertifikates. 32

33 5. Kapitalmarktaufsicht a. Aufbau der Kapitalmarktaufsicht Die Kapitalmarktausicht ist in Deutschland dreistufig aufgebaut: aa. Bundesebene Die bundesweite Aufsicht über den börslichen und außerb erbörslichenrslichen Handel mit Finanzinstrumenten übt die Bundesanstalt für f Fianzdienstleistungen (BaFin)) aus. Bei der BaFin handelt es sich um eine bundesunmittelbare rechtsfähige hige Anstalt des öffentlichen Rechts. Die BaFin kann sich als zentrale Kapitalmarktaufsichtsbehörde rde insbesondere auf die Generalbefugnisnorm des 4 WpHG stützen, tzen, die der BaFin umfassende Rechte einräumt ( kapitalmarktrechtliche( Superbehörde rde ). 33

34 bb. Länderebene Auf Länderebene L überwachen die BörsenaufsichtsbehB rsenaufsichtsbehörden rden der Länder L die Ein- haltung der börsenrechtlichen b Vorschriften sowie die ordnungsgemäß äße e Durchführung und Abwicklung des börslichen Handels. cc. Handelsüberwachungsstellen der BörsenB Die unterste Aufsichtsebene bilden die Handelsüberwachungsstellen der Börsen, B bei denen es sich um Organe der Börsenaufsicht B handelt. Sie überwachsen den Handel und die Abwicklung an der Börse. B b. Kapitalmarktaufsicht als Rechtsaufsicht Bei der Kapitalmarktaufsicht handelt es sich um eine reine Rechtsaufsicht. Eine Fach- aufsicht im Sinne einer Zweckmäß äßigkeitskontrolle findet nicht statt. 34

Kapitalgesellschaftsrecht II

Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalmarktrecht Literatur Textsammlung Kümpel / Hammen / Ekkenga, Kapitalmarktrecht (Loseblatt) Kommentare Schwark (Hrsg.), Kapitalmarktrechts-Kom. 3. A. 2005 Groß, Kapitalmarktrecht,

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

Kapitalgesellschaften und Kapitalmarktorientierung. Arbeitspapier 01: Kapitalmarkt und Kapitalmarktrecht

Kapitalgesellschaften und Kapitalmarktorientierung. Arbeitspapier 01: Kapitalmarkt und Kapitalmarktrecht Dr. iur. Rupert Doehner Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Handels- und Wirtschaftsrecht (Zivilrecht V) Kapitalgesellschaften und Kapitalmarktorientierung

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 6

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 6 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 6 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Grundlagen der Organisation einer Börse a. Regelungsinhalt des Börsengesetzes

Mehr

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen ORR Martin Neusüß Unterschiede ISD MiFID ISD (Mai 1993) Bedingungen für die Tätigkeit der Wertpapierfirmen MiFID (April 2004)

Mehr

Recht elektronischer Kapitalmärkte

Recht elektronischer Kapitalmärkte Recht elektronischer Kapitalmärkte Bedeutung, Einordnung und spezifische Fragen des Anlegerschutzes Von Stefan Roth Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einführung - Konkretisierung der Fragestellung

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz 1. Vorwort Die ODDO SEYDLER BANK AG ist gem. EU Richtlinie Markets in Financial Instruments

Mehr

Hochschule Bochum goes Central Bank and Stock Exchange!

Hochschule Bochum goes Central Bank and Stock Exchange! Bochumer Studentinnen und Studenten und Prof. Kaiser: Hochschule Bochum goes Central Bank and Stock Exchange! Exkursion am 26. Mai 2015; Themen: (1) Die Geldpolitik des Eurosystems: Strategie, Instrumente,

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate www.richtigerkurs.at Management Akademie Grundlagen

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns

Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns Von Gert Krettek TECHNISCHE HOC 'SCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 G e s ci ' ' f b i b I i o t h e!< B et'i e o > vv i r i K c. i"i

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2009 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Rahmenbedingungen

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2008/2009 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2008/2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2008/2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2008/2009 Banken und Börsen, Kurs 41520 Rahmenbedingungen des börsenmäßigen

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Grundlagen des Kapitalmarktrechts (I) Wintersemester 2009 / 2010

Grundlagen des Kapitalmarktrechts (I) Wintersemester 2009 / 2010 Grundlagen des Kapitalmarktrechts (I) Wintersemester 2009 / 2010 Dr. Peter Balzer Rechtsanwalt / Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Balzer Kühne Lang Rechtsanwälte Partnerschaft Rheinwerkallee

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

426 OVB Speyer 3/2013

426 OVB Speyer 3/2013 426 OVB Speyer 3/2013 Teil 4: Schlußbestimmungen 11 Inkrafttreten Diese Richtlinie tritt zum 01.01.2013 rückwirkend in Kraft. Gleichzeitig werden die Zuschussrichtlinien vom 16.10.2006 (OVB 2007, S. 331

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil: Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil: Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Einleitung... 1 A. I. II. III. Gegenstand der Untersuchung... 5 Begriffsbestimmung: Delisting und Radiation... 5 Bestimmung des Untersuchungsgegenstandes... 7 1. Vollständiges

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1.

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. Februar 1998) Vorbemerkung

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden)

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) 1 Geltungsbereich der Policy Februar 2016 Die in der Best Execution Policy der North Channel Bank festgelegten Grundsätze der Auftragsausführung

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Beck-Texte im dtv 5021. Bankrecht: BankR. Textausgabe. von Prof. Dr. Franz Häuser. 35., neubearbeitete Auflage

Beck-Texte im dtv 5021. Bankrecht: BankR. Textausgabe. von Prof. Dr. Franz Häuser. 35., neubearbeitete Auflage Beck-Texte im dtv 5021 Bankrecht: BankR Textausgabe von Prof. Dr. Franz Häuser 35., neubearbeitete Auflage Bankrecht: BankR Häuser wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Bank- und Börsenrecht

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht Michael Radtke Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsübersicht

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Inhaltsverzeichnis 1.0 Geltungsbereich S.1 2.0 Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung S.2 3.0 Fixpreisgeschäfte S.3 4.0 Kommissionsgeschäfte

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Bankenhaftung für Börsenverluste

Bankenhaftung für Börsenverluste ABHANDLUNGEN ZUM HANDELS-, GESELLSCHAFTS-, WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSRECHT Horst S. Werner/Jürgen Machunsky Bankenhaftung für Börsenverluste Anlageberatung, Vermögensverwaltung, Börsentermingeschäfte -Schadensersatzansprüche

Mehr

Gebührenordnung für die Börse München

Gebührenordnung für die Börse München für die Börse München Stand: 03. Juli 2014 Börse München Inhalt 1 Gebührentatbestände I. Gebühren für die Zulassung zum Börsenhandel 2 Aufnahmegebühr 3 Gebührenfestsetzung für die Teilnahme am Börsenhandel

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Dortmunder Volksbank Januar 2014 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von

Mehr

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz ("WpPG")

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) 9. Juni 2015 BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) zu dem Basisprospekt vom 18. Mai 2015 zur Begebung von

Mehr

I. ABSCHNITT ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN... 2

I. ABSCHNITT ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN... 2 Frankfurter Wertpapierbörse Seite 1 Handelsordnung für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. ABSCHNITT ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN... 2 1 Anwendungsbereich... 2 2 Allgemeine

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Was wird aus dem KG-Fonds?

Was wird aus dem KG-Fonds? Was wird aus dem KG-Fonds? Neue Regulierungstatbestände nde und Gesetzesvorhaben 28.10.2009 G. Meyer zu Schwabedissen www.mzs-recht.de 1 Rückblick: KG-Fonds: ein Produkt des Grauen Kapitalmarkts BaFin-Schreiben

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Wichtige Mitteilung an unsere Anlegerinnen und Anleger des Fonds mit der Bezeichnung SEB Aktienfonds

Wichtige Mitteilung an unsere Anlegerinnen und Anleger des Fonds mit der Bezeichnung SEB Aktienfonds SEB Investment GmbH Frankfurt am Main Wichtige Mitteilung an unsere Anlegerinnen und Anleger des Fonds mit der Bezeichnung SEB Aktienfonds Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen sowie Durchführung

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft-

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft- Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 - Wertpapiergeschäft- Stand: 01. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis: 1 Fremde Kosten Börse Inland... 3 1.1 Courtage und Handelsentgelt... 3 1.1.1 Courtage Börse Inland

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen

Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen Ad-hoc-Publizität und Directors Dealings Meldungen Informationsveranstaltung der BaFin 04.06.2009 Barbara Kunz, Dr. Jan Budäus Inhalt 1. Ad-hoc-Publizität

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

Informationsblatt. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1

Informationsblatt. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1 Informationsblatt Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieses Informationsblatt lediglich der Orientierung dient. Die TARGOBANK hat auf die Transaktionsentgelte der Börsen

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Crowdinvesting-Symposium

Crowdinvesting-Symposium Crowdinvesting-Symposium Rechtslage und Regelungsperspektiven München, 8.2.2013 1 Gliederung I. Rechtslage in Deutschland 1. Prospektpflicht 2. Prospekthaftung 3. Aufsicht und Pflichten der Plattformen

Mehr

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte Teil 2 8.1 Grundbegriffe / Seite 218 Abgrenzungsmöglichkeiten Finanzmärkte Systematik Finanzmärkte Lokalisierung Funktion den zugrunde liegenden Anlagen Institutionalisierung dem Zeitpunkt Erfüllung Fristigkeit

Mehr

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Eckpunkte des Vierten Finanzmarktförderungsgesetzes Die internationale Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft hängt entscheidend von der Funktionsfähigkeit

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/2740 16. Wahlperiode 27. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Matthias Berninger, weiterer

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG Kundeninformationen über die gem. 31 Abs. 3 WpHG (Stand: Mai 2015) Gemäß den Vorgaben des 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz ( WpHG ) erteilen wir unseren Kunden hiermit folgende Informationen über die

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz) Bundesrat Drucksache 607/2/12 21.11.12 Antrag des Landes Hessen Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz) Punkt 35 der 903. Sitzung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

Stellungnahme. der. Börse Stuttgart. zum. Gesetzentwurf der Bundesregierung

Stellungnahme. der. Börse Stuttgart. zum. Gesetzentwurf der Bundesregierung Per E-Mail: finanzausschuss@bundestag.de Stuttgart, 5. März 2007 Stellungnahme der Börse Stuttgart zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte

Mehr

apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) ist am 22. Juli 2013 in Kraft getreten

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Gamma. Garantieanlage

Gamma. Garantieanlage G G ist eine Taxe und steht für Geld. Der angeführte Kurs ist nur eine Indikation, d.h. es ist der Kurs, der zustandegekommen wäre. In diesem Fall werden jedoch keine Stücke gehandelt. (1 Gamma Dieser

Mehr

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot?

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Name: Dr. Barbara Dörner Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation:

Mehr

Hochschule Bochum goes Stock Exchange and Alpinaweiß!

Hochschule Bochum goes Stock Exchange and Alpinaweiß! Bochumer Studentinnen und Studenten und Prof. Kaiser: Hochschule Bochum goes Stock Exchange and Alpinaweiß! Exkursion am 17. Juni 2014; Themen: (1) Allgemeines Unternehmensprofil sowie Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 1 Spitzzeile Titel Transparentere Märkte durch MiFID II Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 2 MiFID hat die Marktstruktur verändert MiFID beabsichtigte eine Harmonisierung der Rechtsvorschriften

Mehr

Inhaltsübersicht. A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24

Inhaltsübersicht. A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24 Inhaltsübersicht A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24 B. Aufgaben der Designated Sponsors 33 I. Der Designated Sponsor nach

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

FAQ-Katalog für Open Market / Entry Standard (im Internet DBAG)

FAQ-Katalog für Open Market / Entry Standard (im Internet DBAG) FAQ-Katalog für Open Market / Entry Standard (im Internet DBAG) Konzept Was ist der Open Market (Freiverkehr)? Der Freiverkehr, den die Deutsche Börse an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse organisiert,

Mehr

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz:

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz: Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com Frankfurter Wertpapierbörse (FWB ) - Geschäftsführung - c/o Deutsche Börse AG Listing Services 60485 Frankfurt am Main

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5 Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich fixierten

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Wertpapieren zum Antragsteller:

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Von Aktie bis Aktionär 22 Am Anfang steht die Aktiengesellschaft

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 Rechtsquellen Level 1: Art. 26 MiFIR Level 2: Binding Technical Standards mit Verordnungscharakter D. Zeitz WA

Mehr

Systematischer Überblick über Publizitäts- und Verhaltenspflichten

Systematischer Überblick über Publizitäts- und Verhaltenspflichten VIII. Sonstiges Publizitäts- und Verhaltenspflichten Überblick Systematischer Überblick über Publizitäts- und Verhaltenspflichten Anlegerschutz Publizitätspflichten Verhaltenspflichten Publizitätspflichten

Mehr

Ausführungs- und Durchführungsbestimmungen. der Geschäftsführung zum. Regelwerk Market Maker Munich

Ausführungs- und Durchführungsbestimmungen. der Geschäftsführung zum. Regelwerk Market Maker Munich Ausführungs- und Durchführungsbestimmungen der Geschäftsführung zum Regelwerk Market Maker Munich Stand: 16. Januar 2015 Börse München Das Regelwerk Market Maker Munich (nachfolgend auch Regelwerk ) ermächtigt

Mehr

Anleihen für den Mittelstand

Anleihen für den Mittelstand 3. Nürnberger Unternehmerkongress am 21. Januar 2013 Anleihen für den Mittelstand Gesprächskreis zu aktuellen Familienunternehmer-Themen 1 Quelle: FAZ NET 2 Quelle: FAZ NET 3 Agenda I. Grundsätzliches

Mehr

Die Geschichte vom Werden und Vergehen der Unternehmen...

Die Geschichte vom Werden und Vergehen der Unternehmen... Standortbestimmung Die Geschichte vom Werden und Vergehen der Unternehmen... Entstehung Wachstum Krise/Ende Gesellschaftsrecht Kapitalmarktrecht i.w.s. Insolvenzrecht Steuerrecht Prof. Dr. Claus Luttermann

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines über Wertpapiere 13 1. Was versteht man unter dem Begriff Wertpapiere"? 13 2. Wie unterscheidet man die einzelnen Wertpapiergruppen? 13 a) nach dem verbrieften Recht 13

Mehr

B. Überblick über die Regelungsregime des börslichen und des außerbörslichen Aktienhandels 10

B. Überblick über die Regelungsregime des börslichen und des außerbörslichen Aktienhandels 10 Tobias Fehr Recht des außerbörslichen Aktienhandels vor dem Hintergrund des Rechts des börslichen Aktienhandels Das Kapitalmarktszenario für kapitalmarktaktive Aktiengesellschaften, deren Unternehmensführungen

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr