3. Außenwirtschaftliches. Gleichgewicht. 3.1 Grundlagen Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Außenwirtschaftliches. Gleichgewicht. 3.1 Grundlagen. 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell"

Transkript

1 3. Außenwirtschaftliches Gleichgewicht 3.1 Grundlagen 3. 2 Kaufkraftparität - Der Big Mac Index 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell 3. 5 Europäische WährungsunionW Blanchard/ Illing: Kapitel 18 bis 21 Seite 1

2 3. Außenwirtschaftliches Gleichgewicht Grundfragen: Welchen Einfluss haben außenwirtschaftliche Beziehungen auf das makroökonomische Gleichgewicht? Was bestimmt die Nettoexportnachfrage (X-Im)? Wichtiger Faktor: Abwertung: Wechselkurs relativer Preis von Auslands- zu Inlandsgütern verbilligt Exporte; verteuert Importe Stimuliert Beschäftigung; verteuert Konsum Was bestimmt den Wechselkurs? Untersuche: Bedingungen für Gleichgewicht am Devisenmarkt Wie wirken sich verschiedene Wechselkurssysteme aus? Seite 2

3 3.1 Grundlagen Devisenmarktgleichgewicht (Handel von $ gegen ) Angebot an Devisen = Nachfrage nach Devisen Gleichgewichtsmechanismus: Anpassung des Wechselkurses Was bestimmt die Nachfrage nach Devisen und Wechselkurse? Handelsströme: Exportüberschuss: Überangebot an Fremdwährung Nettokapitalströme: Kapitalexport: Überangebot an einheimischer Währung Unterscheide: Kurze vs. mittlere Frist Wirksamkeit von Geld- und Fiskalpolitik in offener Volkswirtschaft: bei unterschiedlichen Wechselkurssystemen (fixe vs. flexible Wechselkurse) Seite 3

4 Die Zahlungsbilanz VGR mit Außenwirtschaft: Wichtige Posten der Zahlungsbilanz Produktionsseite: Handelsbilanz: Nettoexporte von Waren Dienstleistungsbilanz Außenbeitrag: Nettoexporte NX = X IM Handels- u. Dienstleistungsbilanz in D traditionell Exportüberschüsse in D meist defizitär (starker Tourismus) Einkommensseite: Inländer erzielen auch Einnahmen im Ausland; Ein Teil der Einkommen inländischer Produktion geht an Ausländer Leistungsbilanz: berücksichtigt den Saldo der Primäreinkommen SP (Unterschied zwischen BIP und BNE: BNE= BIP + SP) Leistungsbilanz = Handels- und Dienstleistungsbilanz (Außenbeitrag) + Saldo der Primäreinkommen SP + Saldo der laufenden Übertragungen LB = NX + SP = X IM + SP Kapitalbilanz: Veränderung der Kapitalströme Seite 4

5 3.1.1 Handels und Leistungsbilanz Saldo der Primäreinkommen (Erwerbs- und Vermögenseinkommen) BNE = BIP + SP (Saldo der Primäreinkommen) BNE übersteigt das BIP, falls inländische Produktionsfaktoren Arbeit und Kapital höhere Auslandseinkommen erzielen als Ausländer im Inland Umgekehrt (BIP >BNE), falls ein hoher Anteil des inländischen Produktionswerts an Ausländer fließt Leistungsbilanz LB = X IM + SP wirkt sich aus auf: Angebot von/ Nachfrage nach Devisen Nettoersparnis im Ausland (Vermögensänderung) Zunächst unterstellen wir aber: Saldo der Primäreinkommen gleich Null (also: Nettoexportüberschuss = Leistungsbilanzüberschuss) SP = 0 LB = X IM Großer Unterschied nur, falls hohe Auslandsverschuldung /-vermögen Seite 5

6 3.1.1 Handels- und Leistungsbilanz 20% 15% 10% 5% 0% -5% -10% -15% Bruttoinlandsprodukt minus Bruttonationaleinkommen, in Prozent des BIP, % Kuwait Irland BRD USA Seite 6

7 Posten der deutschen Zahlungsbilanz 2005 (Mrd. ) Leistungsbilanz (1) Handelsbilanz 160,6 Warenexporte 786,2 Warenimporte 625,6 (1a) Ergänzungen zum Außenhandel 20,2 (2) Dienstleistungsbilanz 27,9 (3) Außenbeitrag (1+1a+2) 112,5 (4) Saldo Primäreinkommen 8,6 (5) Übertragungen 28,9 (6) Saldo Leistungsbilanz 92,2 (3+4+5) (7) Saldo der Vermögensübertragungen 1,3 Kapitalbilanz (8) Saldo der Direktinvestitionen 10,4 (9) Wertpapiertransaktionen und Finanzderivate (Saldo) 18,6 (10) Kredite (Saldo) 73,2 (11) Saldo der Devisenbilanz 2,2 (12) Saldo der Kapitalbilanz 100,1 Statistische Diskrepanz (6+7+12) 9,1 BIP ,5 Mrd. Quelle: Deutsche Bundesbank, Monatsbericht März 2006 Seite 7

8 3.1.1 Leistungsbilanz und Kapitalbilanz Am Devisenmarkt werden Angebot von/ Nachfrage nach Währungen bestimmt durch A) Reale Transaktionen (Handelsströme) Handel von Waren und Dienstleistungen Handelsströme werden bestimmt von relativen Preisen: (Realer Wechselkurs) Unterschiede der Inflationsraten beeinflussen Wettbewerbsfähigkeit, falls Wechselkurs sich nicht anpasst B) Kapitalbewegungen (Nettokapitalströme) Kapitalbilanz: Internationale Portfolioentscheidungen abhängig von Zinsunterschieden, Wechselkurserwartungen und Risikoeinschätzungen Seite 8

9 3.1.1 Leistungsbilanz und Kapitalbilanz Dominanz der Kapitalströme Global Foreign Exchange Market Turnover, daily average Mrd. $ April 89 April 92 April 95 April 98 April 01 April 04 Spot transactions Outright forwards and foreign exchange swaps Quelle: Dt. Bundesbank Monatsbericht 1/2002 Quelle: BIS, Triennal Central Bank Survey, 2005 Seite 9

10 3.1.2 Der Wechselkurs Außenhandelsgleichgewicht (Stromgleichgewicht) Handelsströme passen sich nur träge an (Beispiel: Unterbewertung Verteuerung der Importe, Stimulierung der Exporte Aufwertung) Langsamer Prozess, behindert von Transaktionskosten Portfoliogleichgewicht (Bestandsgleichgewicht) Internationale Anleger müssen bereit sein, die angebotenen Mengen an internationalen Assets zu halten. Riesige Kapitalbestände Geringfügige Änderungen der Erwartungen führen zu starken Preisreaktionen Seite 10

11 3.1.2 Der Wechselkurs Nominaler Wechselkurs - Zwei Berechnungsmethoden: Nominaler Wechselkurs - Zwei Berechnungsmethoden: Unterscheide: Mengen- und Preisnotierung 1. Wir verwenden: Wechselkurs in Mengennotierung: E: $/ Wieviel $ bekomme ich je [für eine Einheit einheimischer Währung]? Steigt E, wertet sich der Euro gegenüber dem Dollar auf! 2. Traditionell: Wechselkurs in Preisnotierung: /$: (Inverse 1/E) Wieviel kostet der Kauf eines $ in einheimischer Währung? Aktuell: Dezember 2007: Wechselkurs des Euro gegenüber US-Dollar: Mengennotierung E = $ je : 1,33 $ je Preisnotierung 1/E je $ 0,75 je $ Seite 11

12 3.1.2 Der nominale Wechselkurs Vergleich Dollar je Euro Januar 1999 Oktober 2007 Nominaler Euro-Dollar-Wechselkurs, ,5 1 0, Mengennotierung E: $ / E: Der Preis der inländische Währung in Einheiten der ausländischen Währung Abwertung des Euro entspricht einem Sinken des Wechselkurses! Aufwertung des Euro entspricht einem Anstieg des Wechselkurses! Seite 12

13 3.1.2 Vom nominalen zum realen Wechselkurs Unterscheide zwischen nominalen und realen Wechselkursen: Unterscheide zwischen nominalen und realen Wechselkursen: Beobachtung: Starke Schwankungen des nominalen Wechselkurses Bedeutet eine Aufwertung des Euro zwangsläufig, dass Europäer sich real mehr Güter leisten können? Es kommt auf die reale Kaufkraft an! Wir müssen auch die Entwicklung der Inflationsraten berücksichtigen! Wie hoch ist der reale Preis von Exporten und Importen? Exportgüterpreise P: in ; Importgüterpreise P* in Fremdwährung ($) Exporte müssen zum Wechselkurs E in Dollar umgerechnet werden: P E Seite 13

14 3.1.2 Vom nominalen zum realen Wechselkurs Unterscheide: Realer vs. nominaler Wechselkurs Unterscheide: Realer vs. nominaler Wechselkurs Nominaler Wechselkurs E: Der relative Preis verschiedener Währungen (etwa: $/, $/Yen, /Yen) Realer Wechselkurs = P E/ P * : Preis inländischer Güter in Einheiten ausländischer Güter Anstieg von : verteuert inländische Güter reale Aufwertung im Inland Wert der Nettoexporte in : realer Nettoexport: Seite 14

15 3.1.2 Vom nominalen zum realen Wechselkurs Reale vs. nominale Wechselkurse Beispiel Deutschland und USA, : Nominale Kursänderungen dominieren realen Wechselkurs 2 Realer und Nominaler Euro-Dollar-Wechselkurs, ,5 1 0,5 0 Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Nominal Real Seite 15

16 3.2 Kaufkraftparität - Der Big Mac Index Was bestimmt den langfristigen Trend der Wechselkurse? Einfache Überlegung: Alle Güter sollten weltweit einheitlichen Preis haben Absolute Kaufkraftparität Prägnantes Beispiel: Der Big Mac Index (Economist) Forderung: Preis für einen Hamburger sollte weltweit gleich sein! Simple Theorie zur Prognose von langfristigen Wechselkursbewegungen Seite 16

17 3.2 Realer Wechselkurs und Kaufkraftvergleich Die Wahl zwischen einheimischen Gütern und Importen: Die Wahl zwischen einheimischen Gütern und Importen: Realer Wechselkurs: Relativer Preis eines bestimmen Warenkorbs: Realer Wechselkurs: Relativer Preis eines bestimmen Warenkorbs: Sei P = Preis für Big Mac in München (in Euro) P* = Preis für Big Mac in New York (in Dollar) E = Nominaler Wechselkurs $/ Mai 2006 Preis für Bigmac Euroraum: 2,94 ; USA: 3,10 $ Wechselkurs Mai 2006 : E = 1,28 $ je Preis eines EU-Big Macs, umgerechnet in Dollar: = EP EP Realer Wechselkurs: = P * E P = 3,76 = 3,76 / 3,10 = 1,213 >1 Der Preis eines Big Mac ist in München höher als in New York. Um den realen Wechselkurs auf 1 zu senken, müsste der Euro gegenüber dem Dollar abwerten (d.h. E müsste sinken auf P*/P=1,05). Seite 17

18 3.2 Kaufkraftvergleich - Der Big Mac Index $ je $ je Quelle: Economist Februar 2007 Seite 18

19 3.2 Kaufkraftparität Realer Preis: = E P/ P* Langfristiges Gleichgewicht: * =1 Falls < 1: Inlandsgüter sind zu billig a) Nettoexporte steigen (Exporte billiger, Importe teuer) b) Schlechtere Terms of Trade (niedriger Lebensstandard) Aus * = E P/ P* = 1 folgt: E * = P * / P Falls E < E * unterbewertete Währung: hohe Nettoexporte; starke Nachfrage nach einheimischer Währung E steigt (Aufwertung) Falls E > E * überbewertete Währung: hohe Nettoimporte; starke Nachfrage nach ausländischer Währung E sinkt (Abwertung) Seite 19

20 3.2 Kaufkraftparität Absolute Kaufkraftparität (Gesetz des gleichen Preises) Big-Mac Beispiel zeigt, dass absolute Kaufkraftparität zu strikt ist Gilt kurzfristig nicht, weil Handelsströme nur langsam reagieren (Transportkosten etc.) Gilt aber auch langfristig nicht, weil viele Güter nicht handelbar sind (Wohnungen, Dienstleistungen) keine Preisarbitrage Relative Kaufkraftparität: zielt auf Änderungsraten: E E = p p * * p p = π * π Monetäre Erklärung für Wechselkursbewegungen: Wechselkursänderungen bestimmt von Unterschieden der Inflationsraten Strukturelle (reale) Änderungen können aber auch verändern Seite 20

21 3.3 Devisenmarkt-Gleichgewicht Bedingung für ein außenwirtschaftliche Gleichgewicht: Zunächst fordern wir: Ausgeglichene Handelsbilanz: NX=X- Im/ = 0 (wir vernachlässigen vorerst den Kapitalmarkt!) Anpassungdes realen Wechselkurses Beispiel: Handelsbilanzdefizitin in den den USA (NX<0) E: Nominaler Wechselkurs P: Inländisches Preisniveau P*: Ausländisches Preisniveau Analyse aus Sicht der USA: E: /$ Importeure in den USA benötigen, haben aber $: Überangebot an Dollar Abwertung des Dollar; Aufwertung des Euro ( /$ sinkt) Exporte und Importe hängen vom realen Wechselkurs ab Bei konstanten Preisen: Abwertung (E fällt) verbilligt einheimische Güter in den USA stimuliert dies die Nettoexporte? Seite 21

22 3.3.1 Die Marshall-Lerner Bedingung Stabilitätsbedingung: Normale Reaktion der Nettoexporte: Nettoexporte NX steigen bei Abwertung (Rückgang von = E P/ P*) Normale Reaktion: Nettoexporte steigen, wenn inländische Güter billiger werden (wenn sinkt - reale Abwertung) Anpassung zum Gleichgewicht: Bei konstanten Preisen P, P* spielt sich E so ein, dass bei * das Gleichgewicht NX=0 erreicht wird 0 NX Bei normaler Reaktion: Devisenmarkt ist stabil Seite 22

23 3.3.1 Die Marshall-Lerner Bedingung Wann reagiert die Handelsbilanz normal? Falls Handelsbilanzdefizit bei Abwertung abgebaut wird [mit sinkendem (steigendem) E muss NX=X- Im/ zu (ab)nehmen] Intuition Beispiel USA vs. Europa: 1) Exporte der USA nach Europa werden billiger; Auslandsnachfrage/ -exporte nach Gütern aus USA nimmt zu X steigt 2) Importgüter in die USA werden teurer: Importmengen Im sinken; NX steigt 3) Problem aber: NX=X- Im/ Importwert steigt NX - Gesamteffekt auf Im/ somit unbestimmt Marshall-Lerner Bedingung: Normale Reaktion von NX = X Im/ Nur falls die Gütermengen stark genug reagieren: Angebots- und Nachfrageelastizitäten im In- u Ausland müssen hoch genug sein: Summe der absoluten Elastizitäten der Import- und Exportnachfrage >1 Seite 23

24 3.3.1 Die Marshall-Lerner Bedingung Die Marshall-Lerner Bedingung Die Marshall-Lerner Bedingung Formale Darstellung Nettoexporte: NX X Im/ NX = X(Y*, ) - Im (Y, ) / NX/ = X / - Im / 1/ + Im / 2 3 Wirkungen einer Aufwertung (Anstieg von ) auf die Handelsbilanz: 1. X sinkt ( X / <0) 2. Im steigt ( Im / >0) 3. Importwert Im / sinkt Mengeneffekte NX Werteffekt (bei konstantem Im): NX Die Marshall-Lerner Bedingung: Eine Aufwertung dämpft die Handelsbilanz, falls der Rückgang von X und der Anstieg von Im zusammen den Werteffekt Im / übertrifft. Seite 24

25 3.3.1 Die Marshall-Lerner Bedingung Mathematische Ableitung NX/ = X / - Im / 1/ + Im 1/ 2 <0? Multipliziere mit 2 /Im Ausgangspunkt: NX X Im/ =0 also: Dämpft eine Aufwertung die Netttoexporte? X Im 2 Im Im Im 2 Im 2 < 0 X X + Mengeneffekte Im Im Werteffekt Summe der absoluten Elastizitäten der Import- und Exportnachfrage >1 Seite 25 > 1

26 3.3.1 Die Marshall-Lerner Bedingung Beachte: Mengenreaktion erfolgt aber nur langsam; Preisreaktion dagegen unmittelbar Beispiel: Führt Abwertung zu einer Verbesserung der Leistungsbilanz? Normale Reaktion: Exporte X steigen, Importe Im sinken Handelsbilanzsaldo X Im / verbessert sich Aber: Laufende Lieferverträge sind kurzfristig meist fix Mengenreaktion erfolgt nur verzögert (Kurzfristige Elastizitäten kleiner als langfristige) Falls Importe in ausländischer Währung fakturiert: Importwert nimmt bei Abwertung zunächst zu verschlechtert sich noch weiter J-Kurven Effekt Seite 26

27 3.3.1 Die Marshall-Lerner Bedingung Dynamische Effekte einer Abwertung: + J-Kurven Effekt Netto exporte, NX Zeit - Seite 27

28 3.3.1 J Kurve: Empirische Überprüfung 120 Realer Effektiver Wechselkurs (Index, 2000=100) und Außenhandelsdefizit (in Prozent des BIP) in Deutschland, % -1% 110-2% -3% -4% 100-5% -6% -7% % Realer Effektiver Wechselkurs Außenhandelsdefizit Deutschland bis 1999: Exportüberschuss steigt bei Abwertung Beachte: Negatives Defizit entspricht Überschuss; Sondereffekt 1990 Seite 28

29 3.3.1 J Kurve: Empirische Überprüfung Realer Effektiver Wechselkurs (Index, 2000=100) und Außenhandelsdefizit (in Prozent des BIP) in den USA, % 135 5% 4% 115 3% 95 2% 1% % Realer Effektiver Wechselkurs Außenhandelsdefizit USA: mit Abwertung geht Handelsdefizit zurück; J Kurve seit 2003? Seite 29

30 3.3.2 Exportüberschuss und Kapitalexporte Außenhandelsüberschuss entspricht einer Übernachfrage nach Euros: Exporteure verkaufen ihre BMWs in die USA und wollen $ Erlöse in Euro tauschen Ausgleichsmechanismus bei flexiblen Wechselkursen ohne Kapitalströme: Nominaler Wechselkurs E passt sich an, bis das Gleichgewicht NX=0 erreicht Viele Staaten haben aber über längere Zeit keine ausgeglichene Handelsbilanz Beispiele: Deutschland: Traditionell (bis 1990) hoher Exportüberschuss; nach der Vereinigung wandelte er sich zeitweise in ein Defizit das im Ausland akkumulierte Netto-Kapitalvermögen ist entsprechend gesunken USA: Chronisches extrem hohes Leistungsbilanzdefizit Gefahr der Abwertung? Warum passt sich der nominale Wechselkurs E nicht an, bis Export- und Importströme ausgeglichen sind? (NX=0) Kein Problem, solange Kapitalanleger bereit sind, das Defizit zu finanzieren! Seite 30

31 3.3.2 Exportüberschuss und Kapitalexporte Beispiel Deutschland Saldiertes Auslandsvermögen (linke Skala) und Saldo der Leistungsbilanz (rechte Skala) der BRD Mio Saldo Auslands- 0 0 vermögen Ende 2006: Mrd. Auslandsvermögen Leistungsbilanz Quelle: Deutsche Bundesbank Seite 31

32 3.3.2 Exportüberschuss und Kapitalexporte Ausgleichsmechanismen Außenhandelsüberschuss kann ausgeglichen werden durch: 1) Nettokapitalexporte (bei flexiblen Wechselkursen und freiem Kapitalmarkt) Gleichgewichtsbedingung: NX + KI = 0 Wert der Nettoexporte = Wert der Nettokapitalexporte z.b.: BMW Verkäufer legen ihre $-Erlöse direkt in den USA an Wechselkurs E passt sich an, bis Gleichgewicht NX+KI=0 erreicht 2) Ankauf von Devisenreserven der Zentralbank (bei fixen Wechselkursen) ~ entspricht expansiver Geldpolitik NX = Δ M: erhöht einheimische Geldmenge ( steigende Preise im Inland) Seite 32

33 3.3.2 Exportüberschuss und Kapitalexporte Nicht nur Exportüberschuss, sondern auch Einkommensüberschuss (SP) führt zu Überangebot an Devisen: Leistungsbilanz = Außenbeitrag (X-IM) + Saldo der Primäreinkommen SP LB = NX + SP = X IM + SP Unterscheide zwischen Produktion im Inland: Y (BIP) und Einkommen der Inländer (BNE = Y + SP) Produktion im Inland: Y = C + I + G + X Im / Einkommen der Inländer: Y+SP=C + T+ S Devisenmarkt insgesamt ausgeglichen, falls: LB + KI = NX+SP+KI= 0 Seite 33

34 Exportüberschuss und Kapitalexporte Y Haushalte S T Budget defizit C Staat G-T G Unternehmen I Netto-Exporte NX Finanzsektor Ausland Seite 34

35 3.3.2 Exportüberschuss und Kapitalexporte Ersparnis, Investitionen und und Leistungsbilanz Es gilt: Es gilt: Y = C + I + G + X Im/ und S = Y+ SP (C + T) Setze Y= in S= Y+ ein und kürze C : S = I + G - T + X - Im LB / + SP Wegen LB X Im / + SP LB = S + (T - G) - I = Nettokapitalexporte Seite 35

36 3.3.2 Exportüberschuss und Kapitalexporte Ersparnis, Investitionen und und Außenhandelsüberschuss LB = S I + (T-G) LB = S I + (T-G) Beachte: Leistungsbilanzüberschuss: Leistungsbilanzdefizit: Inländische Ersparnis übersteigt Investition Inländische Investition übersteigt Ersparnis Zunahme der Investitionen muss sich widerspiegeln entweder in Anstieg privater oder staatlicher Ersparnis oder in Verschlechterung der Leistungsbilanz Zunahme des Budgetdefizits muss sich widerspiegeln entweder in Anstieg privater Ersparnis, Rückgang privater Investionen oder in Verschlechterung der Leistungsbilanz Ein Land mit hoher privater oder staatlicher Sparrate hat entweder hohe private Investitionen oder hohen Leistungsbilanzüberschuss. Seite 36

37 3.3.3 Zinsparität Welche Motive bewegen internationale Anleger am Devisenmarkt? Zinsdifferenzen; Erwartungen über zukünftige Rentabilität Internationale Kapitalströme: Umschichtungsversuche bei Änderungen von Zinsen/ Erwartungen Portfolioreaktion Effekt auf Wechselkurs Einfachster Fall: Perfekte Kapitalmobilität - Internationale Anlagen sind perfekte Substitute (ohne Risikozuschlag) Gleichgewichtsbedingung: Angleichung erwarteter kurzfristiger Renditen Zinsparitätentheorie: Zins im Inland ist niedriger als Zins im Ausland, wenn die Kapitalmärkte mit einer Aufwertung der einheimischen Währung rechnen (falls E e t+1 >E t ) Falls keine Wechselkursänderungen erwartet werden: i=i* Seite 37

38 3.3.3 Zinsparität Ertrag bei einer Anlage von X für ein Jahr: Erwartete Effektivrendite muss gleich hoch sein, egal ob ich das Geld am Euro- oder Dollarmarkt anlege (abgesehen von Risiko und Transaktionskosten) Euro- Anleihe X Nächstes Jahr: Ertrag X (1+i) $ Anleihe X E t Gedeckte Zinsparität: heute schon Verkauf am Terminmarkt (Swap ) Ertrag in $: X (1+i*) E t Ertrag in : X (1+i*) E t / E e t+1 Seite 38

39 3.3.4 Devisen- und Kapitalmarkt - Fazit Bei flexiblen Wechselkursen passt sich der nominale Wechselkurs E an, bis der Devisenmarkt im Gleichgewicht ist. Traditionell: Gleichgewicht bei Ausgleich von Export- und Importströme (ausgeglichene Handelsbilanz: NX=0) Modern: simultanes Gleichgewicht von internationalen Kapital- und Güterströmen: NX +SP+ KI = LB + KI= 0 Kurzfristig dominieren Kapitalströme (Kapital ist viel mobiler als Güter) Wechselkursbewegungen werden kurzfristig von den Kapitalströmen bestimmt: Portfoliogleichgewicht Kriterium für mobiles Kapital: Erwartete Renditeunterschiede Zinsparität als Gleichgewichtsbedingung Seite 39

40 3.4 Das Mundell-Fleming Modell Erweiterung des IS/ LM Modells um Außenwirtschaft Wie wirksam ist Geld- und Fiskalpolitik in offener Volkswirtschaft? Antwort hängt vom Wechselkursregime ab: Fixe Wechselkurse: Geldpolitik unwirksam Flexible Wechselkurse: Fiskalpolitik erschwert; Geldpolitik besonders wirksam Seite 40

41 3.4 Das Mundell Fleming Modell Was verändert sich im IS/LM Modell? a) IS Kurve: Nettoexporte sind Teil der Güternachfrage Nettoexporte hängen ab vom realen Wechselkurs und vom in- und ausländischen Produktionsniveau b) LM Kurve: Bei fixen Wechselkursen wird das Geldangebot endogen c) Devisenmarkt erfordert zusätzliche Gleichgewichtsbedingung: Internationales Kapitalmarktgleichgewicht Anpassung über Änderungen des Wechselkurses (bei flexiblen Wechselkursen) oder über Änderungen der Geldmenge (bei fixen Wechselkursen) Seite 41

42 3.4.1 Die IS-Kurve in der offenen Volkswirtschaft Gleichgewicht auf auf dem dem Gütermarkt (IS) IS) Inländische Gesamtnachfrage Inländische Gesamtnachfrage Nettoexport NX(Y,Y*, E) X(Y*, E) - Im(Y, E) / E Gleichgewichtsproduktion abhängig von Zinssatz (i) und vom Wechselkurs (E) (dabei sei inländisches und ausländisches Preisniveau gegeben (normiert auf P/P* = 1; so dass gilt: = E) Aufwertung dämpft Gesamtnachfrage: E Nachfrage nach inländischen Gütern Gesamtnachfrage Y Aber Im =im Y: Importquote im Ein Teil der zusätzlichen Nachfrage fließt ins Ausland Seite 42

43 3.4.1 Die IS-Kurve in der offenen Volkswirtschaft Wegen Importneigung ist die Multiplikatorwirkung abgeschwächt (ein Teil der Nachfragestimulierung geht ins Ausland): Im =im Y mit Importquote im - IS Kurve wird steiler Zunahme der Produktion erhöht Importe Handelsbilanz verschlechtert sich Aufwertung (Anstieg von E): dämpft Nettoexporte und damit gesamtwirtschaftliche Nachfrage Wechselkurskanal Annahme: Marshall-Lerner Bedingung ist erfüllt. Seite 43

44 3.4.2 Die LM-Kurve in der offenen Volkswirtschaft Gleichgewicht auf auf Geld- und und Finanzmarkt Geldangebot = Geldnachfrage Bei flexiblen Wechselkursen: an LM Kurve ändert sich nichts Bei fixen Wechselkursen: Geldangebot von Devisenmarkt bestimmt Abwertungsdruck: Verkauf von Devisenreserven ( M sinkt) Aufwertungsdruck: Ankauf von Devisenreserven ( M steigt) Seite 44

45 3.4.3 Devisenmarktgleichgewicht Zinsparität als als Gleichgewichtsbedingung: Wir gehen von einem perfekten Kapitalmarkt aus Arbitragebedingung: Zinsunterschiede nur möglich bei erwarteten Wechselkursänderungen: 1+ i t e Et = E * t it Vereinfachung: konstante Erwartungen über zukünftigen Wechselkurs: e e E t +1 = E Mit steigendem Zins im Inland i: Kapitalanlage im Inland wird attraktiver Aufwertungsdruck Anfängliche Aufwertung muss so hoch sein, dass die erwartete Abwertung den Zinsanstieg gerade kompensiert: Seite 45

46 3.4.3 Devisenmarktgleichgewicht Internat. Kapitalmarktgleichgewicht: i > i* sofortige Aufwertung i i < i* sofortige Abwertung Zinsparität bei gegebenem Auslandszins i* und gegebenen Wechselkurserwartungen E e E e E Zinsanstieg: führt zu einer sofortigen Aufwertung in Höhe der zukünftig erwarteten Abwertung Seite 46

47 3.4.4 IS-LM Modell in offener Volkswirtschaft 3 Gleichgewichtsbedingungen: Gütermarktgleichgewicht: Produktion hängt von i und von E ab: Y = C(Y-T) + I(Y,i) + G + NX(Y,Y*,E) Geldmarktgleichgewicht: Zinssatz i bestimmt durch: M/P = Y L (i) Devisenmarktgleichgewicht: Bedingung der Zinsparität positive Beziehung zwischen Zins i und aktuellem Wechselkurs E 1+ i 1+ E t e t t = E * t+ 1 = 1+ it 1+ i * t i E e Seite 47

48 3.4.4 IS-LM Modell in offener Volkswirtschaft Wir Wir fassen Güter- ter-und Devisenmarktgleichgewicht zusammen: Bestimmungsgleichung für Wechselkurs E in IS Kurve einsetzen: IS: Y = C(Y - T) + I(Y, i) + G + NX Y, Y*, 1+ i 1+ i * E e Mit steigendem Zins i geht Gesamtnachfrage zurück: Direkter Effekt auf Investitionsnachfrage: i Y Indirekter Effekt durch Aufwertung der inländischen Währung i E NX Y IS IS Kurve mit mit integrierter Wechselkursanpassung verläuft flacher als als ohne Berücksichtigung des des Wechselkurskanals! Seite 48

49 3.4.4 IS-LM Modell in offener Volkswirtschaft Bei Bei flexiblen Wechselkursen IS Kurve mit integrierter Wechselkursanpassung: Y = C(Y-T) + I(Y,i) + G + NX [Y,Y*, (1+i)/(1+i*) E e ] i IS Kurve bei konstanten Wechselkursen i i* i 1 Y 0 * Y 1 * Y induzierte Änderungen des Wechselkurses verstärken Mengenreaktion bei Zinsänderung E e E Zinssenkung induziert Abwertung; Nettoexporte werden stimuliert Seite 49

50 3.4.4 IS-LM Modell in offener Volkswirtschaft Bei Bei fixen Wechselkursen: Zentralbank hat hat keine Kontrolle über die die Geldmenge Zentralbank fixiert den Wechselkurs beim Kurs E Erwartung konstanter Wechselkurse: E e =E Aus der Zinsparität-Gleichung folgt damit unmittelbar: Der inländische Zins wird durch den Weltmarktzins bestimmt: i = i* Die LM-Kurve muss sich also so anpassen, dass: M/P = Y L(i*) Um den Wechselkurs konstant zu halten, muss die Zentralbank die Geldmenge immer so anpassen, dass der Zins auf i = i* bleibt! Seite 50

51 3.4.5 Wirkung expansiver Geldpolitik Fixe Fixe Wechselkurse: i A i* Y LM Y Expansive Geldpolitik wirkungslos: Geldmengenausdehnung senkt Zinsen unter Weltmarktniveau (i<i*) (Punkt B) Nettokapitalexporte Überschussnachfrage nach Devisen Abwertungsdruck Verkauf von Devisenreserven Geldmenge muss wieder reduziert werden, bis i=i* (Punkt A) Einziger Effekt: Rückgang der Devisenreserven Seite 51

52 3.4.5 Wirkung expansiver Geldpolitik Das Unmöglichkeitsdreieck: Autonomie der Geldpolitik nicht möglich bei fixen Wechselkursen und Kapitalmobilität Zins vom internationalen Kapitalmarkt bestimmt; Geldmenge endogen Seite 52

53 3.4.5 Wirkung expansiver Geldpolitik Flexible Wechselkurse: Expansive Wirkung der Geldpolitik: Zinsen wird bei flexiblen Wechselkursen durch die induzierte Abwertung (Stimulierung der Nettoexporte) noch verstärkt i IS Kurve bei konstanten Wechselkursen LM 0 i i * A LM 1 i B B Y A Y E B E A E Seite 53

54 3.4.6 Wirkung expansiver Fiskalpolitik Flexible Wechselkurse: ΔG Rechtsverschiebung der IS Kurve Zinsanstieg Aufwertung (E ) Nettoexporte sinken Verschlechterung der Handelsbilanz i Neue IS Kurve bei konstanten Wechselkursen LM i Zinsparität i* A A Y A Y E A E Seite 54

55 3.4.6 Wirkung expansiver Fiskalpolitik Bei Bei fixen Wechselkursen: Bei fixen Wechselkursen: i * i i B A B Wirkung expansiver Fiskalpolitik (von A nach B) wird durch Ausdehnung der Geldmenge verstärkt: Zinsanstieg (i>i*) induziert Nettokapitalimporte Überangebot an Devisen Y A Y B Y Aufwertungsdruck Aufkauf von Devisenreserven Ausdehnung der Geldmenge, bis Zins wieder bei i=i* in Punkt C Seite 55

56 3.4.7 Zusammenfassung Geldpolitik Fixe Wechselkurse Wirkungslos: Keine Autonomie der Geldpolitik Flexible Wechselkurse Sehr effektiv: Induzierte Wechselkursanpassung verstärkt Effekt Fiskalpolitik Wirkung durch induzierte Anpassung der Geldmenge verstärkt Gegenläufige Wechselkursanpassung: Wirksamkeit begrenzt Seite 56

57 3.5 Europäische Währungsunion Euroraum: Seit 1999 einheitliche Geldpolitik der EZB für 13 Länder (seit auch Slowenien) ab auch Malta + Zypern Währungsunion Abwägung zwischen Effizienzgewinnen vs. Kosten durch Verzicht auf Stabilisierung Seite 57

58 3.5 Europäische Währungsunion Monetäre Effizienzgewinne: Wechselkurs -sicherheit Transaktionskosten, Handel, Kapitalmarktintegration Verzicht auf ökonomische Stabilisierung: Einheitlicher Zinssatz Stabilisierung länderspezifischer Schocks über autonome Geldpolitik (und flexiblen Wechselkurs) ist im Euroraum keine Option mehr Ist der Euroraum ein optimaler Währungsraum? Kriterium: Effizienzgewinne > Stabilisierungsverluste - Symmetrische Schocks: Einheitliche Geldpolitik optimal - Asymmetrische Nachfrage-/Angebotsschocks Alternative Stabilisierungsmechanismen: - Stärkere Bedeutung von Fiskalpolitik (aber: Budgetgrenzen der Staatsverschuldung) - Höhere Mobilität der Faktoren (notwendig: flexible Arbeitsmärkte) Seite 58

59 3.5 Europäische Währungsunion Flexible Arbeitsmärkte: Mobilität der Arbeitskräfte Anpassung von Preisen und Löhnen 130 Lohnstückkosten in ausgewählten Ländern, Index, 2000= Österreich Belgien Dänemark Finnland Frankreich Deutschland Irland Italien Luxemburg Niederlande Spanien Schweden Seite 59

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Kapitel 1 Einführung Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Folie 13-1 14. Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Einführung Wechselkurse und internationale

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Aufgaben der Geldpolitik Teil 2 Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: Teil 1: Aufgaben 1. Preisstabilität 2. Glättung konjunktureller Schwankungen 3. Die Kosten

Mehr

Offene Volkswirtschaften 112

Offene Volkswirtschaften 112 Offene Volkswirtschaften 112 Praktisch alle Volkswirtschaften sind offen: Offene Gütermärkte: Waren und Dienstleistungen werden über die Grenzen hinweg gehandelt. Offene Finanzmärkte: Anleger können zwischen

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Reale Außenwirtschaft Monetäre Außenwirtschaft 1 Monetäre Außenwirtschaft Inhaltliche Schwerpunkte 1. Einführung 2. VGR und Zahlungsbilanz (12) 3. Bestimmungsgründe

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II).

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 10. November 2008 Eine vernetzte Weltwirtschaft

Mehr

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Wechselkurse und Devisenmarkt: eine Vermögensmarkt-Perspektive 3 Geldmarkt und Zinsen in kurzer Frist 4

Mehr

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten:

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: 5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: Das IS-LM Modell Inhaltliche Übersicht Betrachtung der IS-/LM-Beziehungen aus Kapitel 3 und 4 Zusammenführung des Güter- und Finanzmarkts zu einem simultanen

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$.

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. 3. Zinsparität 3.1 Wechselkurs Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. Der Wechselkurs ist ein

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr)

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr) Wechselkurse - zur finanziellen Abwicklung des Außenhandels benötigt man ausländische Währungen - Zahlungsmittel = Devisen - Wechselkurse = Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen - spiegelt den Außenwert

Mehr

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen Allgemeines. Nominelle Wechselkurse: Austauschverhältnisse zwischen Währungen. Zwei Darstellungsformen: Preis-

Mehr

Vorlesung VWL II vom 4.1. und 15.1.2010. Die offene Volkswirtschaft

Vorlesung VWL II vom 4.1. und 15.1.2010. Die offene Volkswirtschaft Vorlesung VWL II vom 41 und 15121 Die offene Volkswirtschaft 7 Die offene Volkswirtschaft Bislang wurde in den theoretischen Betrachtungen von einer geschlossenen Volkswirtschaft ausgegangen, die keine

Mehr

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I.

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Version: SS 03 Intensivierungskurse: Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit (Economics I) 10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Lehrstoff für Studierende. Motivation. Die Intention hinter den

Mehr

MBT: Unterlagen zur Zahlungsbilanz

MBT: Unterlagen zur Zahlungsbilanz Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Institut für Wirtschaftstheorie Univ.-Prof. Dr. Ulrich Baßeler Dipl.-Vw. Marcel Lähn Sommersemester 2002 Sprechstunden: Boltzmannstraße 20 D-14195 Berlin Telefon 030

Mehr

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: Aussenwirtschaft Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Stellen Sie den Devisenmarkt (einheimische Währung CHF, ausländische

Mehr

Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30

Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30 Das IS-LM Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30 Was wir bereits über den Gütermarkt wissen Der Gütermarkt ist im Gleichgewicht

Mehr

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule Zahlungsbilanz unesco projekt - schule Workshop 5: Zahlungsbilanz Überblick Ökonomie an der Cäcilienschule Kurs Internationale Wirtschaftsbeziehungen Überblick Zahlungsbilanz im Unterricht Einordnung in

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Klausur:

Allgemeine Hinweise zur Klausur: Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL (Bachelor Wirtschaft) September 2008 Allgemeine Hinweise zur Klausur: Die Bearbeitungszeit beträgt 90 Minuten Bitte trennen Sie die Lösungsblätter von den übrigen

Mehr

Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse. 20. Mai 2008

Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse. 20. Mai 2008 Prof. Dr. Thomas Straubhaar Universität Hamburg Sommersemester 2008 Vorlesung 21-60.376 Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse 20. Mai 2008 1 Wechselkurse Direkte oder Preisnotierung

Mehr

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Iconomix-Fachtagung 3. September 2011 Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Übersicht 1. Die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft in der Mitte Europas a. Bedeutung des Exportsektors für die

Mehr

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice Teil II 3 Der Gütermarkt Die kurze Frist 3. Wissens- und Verständnistests Multiple Choice. Welche der folgenden Variablen aus dem Modell des Gütermarktes ist exogen? a) Verfügbares Einkommen b) Staatsausgaben

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse

7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse 7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse Wechselkurse sind nicht vollständig flexibel; in manchen Ländern sind sie fix. Wie intervenieren Zentralbanken zur Fixierung

Mehr

Währung und internationale Zusammenarbeit

Währung und internationale Zusammenarbeit Unterrichtsidee Phase 1: Problematisierung Wechselkurs Lehrerimpuls, Entwicklung verschiedener Wechselkurse gegenüber dem Euro (Unterrichtsmaterial I) Beschreiben Sie, was diese Grafik darstellt. Was drückt

Mehr

ÜBUNGSFRAGEN THEMA 4. IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Frage 4-1

ÜBUNGSFRAGEN THEMA 4. IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Frage 4-1 IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit ÜBUNGSFRAGEN THEMA 4 Frage 4-1 Der Wirtschaftsteil der meisten Tageszeitungen enthält eine Wechselkursübersicht wie die folgende. (Hinweis: Wenn Sie diese Tabelle

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

USA und China: Abhängigkeiten zweier Volkswirtschaften

USA und China: Abhängigkeiten zweier Volkswirtschaften USA und China: Abhängigkeiten zweier Volkswirtschaften Prof. Stefan Hilbert Seit einiger Zeit ist eine Annäherung auf politischer Ebene zwischen den USA und China festzustellen. Dabei stehen eher weniger

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G - Beispielklausur 2 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - M U S T E R L Ö S U N G - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang:

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 5: Makroökonomische Märkte

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 5: Makroökonomische Märkte Bergische Universität Wuppertal FB B Schumpeter School of Economics and Management Makroökonomische Theorie und Politik Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie Teil 5: Makroökonomische Märkte Thomas

Mehr

23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit

23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit Prof. Dr. Holger 23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit Ziel: Vermittlung der Grundlagen und Perspektiven Stand: 12. Folie 1 von 33

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Währungstheorie und politik (Wechselkurstheorie / -politik) W1. Einführung / Grundbegriffe / Grundsysteme

Währungstheorie und politik (Wechselkurstheorie / -politik) W1. Einführung / Grundbegriffe / Grundsysteme Universität otsdam, rof. Dr. Wilfried Fuhrmann 0 W Währungstheorie und politik (Wechselkurstheorie / -politik) (Zur Zitation: W. Fuhrmann, Einführung in die Währungstheorie und politik, in: www.makrooekonomik.de,

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Wohlfahrtseffekte der Geld- und Fiskalpolitik bei asymmetrischem Preissetzungsverhalten: Fester versus Flexibler Wechselkurs

Wohlfahrtseffekte der Geld- und Fiskalpolitik bei asymmetrischem Preissetzungsverhalten: Fester versus Flexibler Wechselkurs Wohlfahrtseffekte der Geld- und Fiskalpolitik bei asymmetrischem Preissetzungsverhalten: Fester versus Flexibler Wechselkurs I N A U G U R A L D I S S E R T A T I O N zur Erlangung des Grades eines Doktors

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

Devisenmarkt und Wechselkurs

Devisenmarkt und Wechselkurs Devisenmarkt und Wechselkurs 1 Zwei Börsianer unterhalten sich. Fragt der eine: "Hast Du Devisen?" "Nur eine: Seid nett zueinander!" (Anonym) 2 Kriterium Ausprägungen Notierung Preisnotierter Kurs z.b.

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

4. Konsum und Güternachfrage

4. Konsum und Güternachfrage 4. Konsum und Güternachfrage Kromphardt, Teil C Blanchard / Illing, Kapitel 3, 16.1 Mankiw: Makroökonomik, Kapitel 16 Seite 1 Motivation Typische konjunkturpolitische/-theoretische Fragen: Welche kurzfristigen

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Aufgabensammlung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Abbildung 7: Privater Konsum und Investitionen in Deutschland

Abbildung 7: Privater Konsum und Investitionen in Deutschland 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 29 Abbildung 7: Privater Konsum und Investitionen in Deutschland 2 Güter- und Geldmarkt Die Vernachlässigung der Entstehungsgründe der Investitionen für ein kurzfristiges

Mehr

Die Zahlungsbilanz 12.12.2011

Die Zahlungsbilanz 12.12.2011 Die Zahlungsbilanz 12.12.2011 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Die Mechanik der Zahlungsbilanzrechnung 3 Die Ökonomie hinter der Zahlungsbilanz Einführung Bisher: Ursachen für freien Handel, bspw.

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten WS 2014/15, 04.02.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 2 Aufgabe : Gütermarktmodell a) Erläutern Sie die

Mehr

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 1 PRESSEMITTEILUNG 9. Juli 2015 Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 Die Leistungsbilanz des Euro-Währungsgebiets wies in den vier

Mehr

Kapitel 7. Internationales Risikomanagement

Kapitel 7. Internationales Risikomanagement Lehrstuhl ür Allgemeine Betriebswirtschatslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensührung Kapitel 7 Internationales Risikomanagement Agenda Devisenmärkte Wechselkurse (I) Internationale Paritätsbeziehungen

Mehr

Foreign Exchange Markets

Foreign Exchange Markets Kurs Eurofinanzmärkte (239.019 SS 2009) Univ. Prof. Dr. Günther Pöll Gruppe 11 Cornelia Eysn 0606324 Justina Kuziora 0557608 Simone Liedlgruber 0755220 Markus Luftensteiner 0655870 Jürgen Trauner 0655902

Mehr

Monetäre Außenwirtschaft

Monetäre Außenwirtschaft Prof. Dr. Christian Prof. Dr. Bauer Herz Monetäre Europäische Außenwirtschaft Integration 2004/05 Folie 01 Folie 1 Termine: Vorlesungsbeginn: Do., 29.Oktober, 12.00-13.30 Uhr, B21 Abschlussklausur: wird

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Übung 10. Das Mundell-Fleming-Modell

Übung 10. Das Mundell-Fleming-Modell Univesität Ulm 89069 Ulm Gemany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut fü Witschaftspolitik Fakultät fü Mathematik und Witschaftswissenschaften Ludwig-Ehad-Stiftungspofessu Wintesemeste 2013/2014 Übung 10 Das

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER Prof. Dr. Axel Dreher, AWI, Universität Heidelberg, Bergheimer Straße 58, D-69115 Heidelberg Wintersemester 2014/15 VL + Ü Makroökonomik

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht

Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht Zielbeziehungen Steigender Erfolg bei einem Ziel führt zu... steigendem Erfolg beim anderen sinkendem Erfolg beim anderen Komplementäre Ziele Konkurrierende Ziele 2

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Foreign Exchange Markets

Foreign Exchange Markets Thema 11 Josef Ackerl 0655589 180 josef.ackerl@gmx.at Matthias Arbacher 0555220 180 matthias@arbacher.at Astrid Dedl 0552139 180 astrid.dedl@gmx.net Tina Hippesroither 0655608 180 Tina.Hippesroither@gmx.at

Mehr

Übung 12. Ungarn in der EU

Übung 12. Ungarn in der EU Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie 8. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 22 Welche Funktionen des Geldes kennen Sie? Funktionen des Geldes Zahlungsmittel Medium um Tauschvorgänge durchzuführen Recheneinheit Generell sind zwei Formen

Mehr

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa Finanzsituation in Europa Veranstaltung im Rahmen der Reihe Wissenschaft trifft Schule, Erzbischöfliches Gymnasium Marienberg Neuss Forum Marienberg, 12. März 2012 Folie 1 Indikatoren Krise? Welche Krise?

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Der Weg zum Euro. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer. Inhaltliche Lernziele. Deutsche Bundesbank Sekundarstufe I

Der Weg zum Euro. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer. Inhaltliche Lernziele. Deutsche Bundesbank Sekundarstufe I Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Europäische Währungsunion (EWU) kennenlernen den EG-Vertrag ( Maastricht-Vertrag ) als Grundlage der EWU verstehen die Konvergenzkriterien

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch

Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch Aufgabe a - Zinsparität Spot exchange rate / Deviskassakurs: Wechselkurs, der sich auf dem Spotmarkt (=Deviskassamarkt) bildet Devis werd spätests 2 Tage

Mehr