Bachelor- und Masterstudiengänge an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Berufsziel: Lehramt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor- und Masterstudiengänge an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Berufsziel: Lehramt"

Transkript

1 Bachelor- und Masterstudiengänge an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Berufsziel: Lehramt Handout zur Posterpräsentation Von Bologna nach Quedlinburg Die Reform des Lehramtsstudiums in Deutschland Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin, 23. bis 24. Januar 2006

2 Inhaltsverzeichnis 1. Die Reform des Lehramtsstudiums in Oldenburg aktueller Stand Allgemeine Informationen Lehrämter und Studienfächer Master of Education: Grund-, Haupt- und Realschulen (M.Ed. GHR) Master of Education: Gymnasium (M.Ed. Gym) Master of Education: Sonderpädagogik (M.Ed. SoPäd) Master of Education: Berufsbildende Schulen (M.Ed. BBS) Fächer nach Lehrämtern Praxismodule Zugangsvoraussetzungen für lehramtsspezifische Masterstudiengänge Querstrukturen Eigenschaften des Modells hinsichtlich der Bologna-Ziele Polyvalenz des Bachelorabschlusses Kompatibilität des Modells mit anderen gestuften Lehramtsmodellen Kompatibilität mit den Eckpunkten der KMK Sicherung der staatlichen Verantwortung in Masterstudiengängen Inhaltliche Reformziele der Lehrerbildung Modularisierung Ansätze zur Verschränkung des Masterstudiums mit dem Vorbereitungsdienst Vorzüge des Oldenburger BA/MA-Modells gegenüber den früheren Lehramtsstudiengängen 16 Impressum 17

3 1. Die Reform des Lehramtsstudiums in Oldenburg aktueller Stand 1.1 Allgemeine Informationen Umstellung der herkömmlichen Diplom-/Magister- und Lehramtsstudiengänge auf die neuen Bachelor-/Masterstrukturen erfolgte zum Wintersemester 2004/2005. Akkreditierung: - September 2005: Abgabe der Selbstevaluation für den polyvalenten Bachelor. - September 2006: Geplante Abgabe der Akkreditierungsanträge. Regelstudienzeiten (s. Übersichten S. 2-5) 1

4 2

5 3

6 4

7 5

8 1.2.5 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg: Fächer nach Lehrämtern (Master of Education (M. Ed.)) Fach Universität Unterrichtsfach PVO-Lehr I LA G(HR) LA (G)HR LA Gy LA Sonderp. LA BBS I Sonderpädagogik Sonderpädagogik (mit den Fachrichtungen:) X X Pädagogik bei Beeinträchtigungen der geistigen Entwicklung X Pädagogik bei Beeinträchtigungen des schulischen Lernens X Pädagogik bei körperlichen Beeinträchtigungen X Pädagogik bei Beeinträchtigungen des Verhaltens X Interdisziplinäre. Sachbildung Sachunterricht X X II Informatik Informatik? (EW?) 1? Wirtschaftswissenschaften Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften X Ökonomische Bildung Arbeit/Wirtschaft X (EW Wirtschaftslehre) 1 X Technik Technik X X III Anglistik Englisch X X X X X Germanistik Deutsch X X X X X Slavistik Russisch X Niederlandistik Niederländisch X X X Musik Musik X X X X Kunst und Medien Kunst X X X X Materielle Kultur: Textil Textiles Gestalten X X X IV Geschichte Geschichte X X X Geschichte Politik (Schwp. Geschichtswiss.) X beantragt Sozialwissenschaften Politik (BBS: Schwp. Sozialwiss.) X X X X Phil. / Werte und Normen Werte und Normen X X X (EW) 1 Phil. / Werte und Normen Philosophie X Ev. Theologie / ReliPäd Evangelische Religion X X X X X Sportwissenschaft Sport X X X X X V Mathematik Mathematik X X Elementarmathematik Mathematik X X X Biologie Biologie X X X Chemie Chemie X X X X Physik Physik X X X X? = noch zu klärende Angebote 1 Noch offen ist die Einrichtung von Erweiterungsfächern (EW) gemäß PVO-Lehr I 6

9 1.3 Praxismodule In den Praxismodulen sollen die Studierenden ihre Berufsmotivation und Berufswahl überprüfen, Anregungen für die weitere Gestaltung des Studiums gewinnen, spezifische Anforderungen und Handlungsmöglichkeiten in relevanten Berufsfeldern kennen lernen, sich mit speziellen Problemen eines Berufsfeldes auseinandersetzen und bereits im Studium erworbene Kenntnisse und Kompetenzen theoretisch reflektiert anwenden. Bachelor-Studiengang Im Bachelor belegen alle Studierenden Praxismodule im Umfang von 15 KP. Praktika finden in der Regel außerhalb der Universität statt. Sie können als Blockveranstaltung oder semesterbegleitend durchgeführt werden. Das eigentliche Praktikum (12 KP, Dauer acht Wochen, kann auch in zwei Praktika aufgeteilt werden) wird in einer Lehrveranstaltung (3 KP) vorbereitet, begleitet und ausgewertet. Die Fakultäten bzw. Fächer sind für die Durchführung der Lehrveranstaltung und die Betreuung und derzeit noch Organisation 1 der Praktika verantwortlich, sofern es sich nicht um lehramtsorientierte bzw. Schulpraktika handelt. 2 Praktika in fachwissenschaftsnahen Berufsfeldern finden in der Regel im Rahmen eines zusammenhängenden Praxismoduls statt. 1 Ein Praktikumsnetzwerk mit Praktikumsbeauftragten ist im Aufbau. 2 Das Orientierungspraktikum wird in Abstimmung mit den Fakultäten durch das Didaktische Zentrum organisiert. 7

10 Studierende mit dem Berufsziel Lehramt belegen im Bachelor ebenfalls Praxismodule im Umfang von 15 KP. Für sie gelten aber aufgrund der Vorgaben durch die PVO-Lehr I folgende, von den oben genannten Anforderungen abweichende Vorgaben: Es werden zwei Praktika absolviert: - Ein Orientierungspraktikum in Berufsfeldern außerhalb der Schule, das zusammen mit einer Begleitveranstaltung im Praxismodul Orientierungspraktikum angeboten wird (Praktikum drei Wochen (3 KP) und Begleitveranstaltung mit Vorbereitung und Auswertung (3 KP)). - Ein Schulpraktikum in der Regel in der Schulform, für die das Lehramt angestrebt wird, das in das erziehungswissenschaftliche Studium integriert ist und zusammen mit einer Begleitveranstaltung im Praxismodul Schulpraktikum angeboten wird (Praktikum sechs Wochen (6 KP) und Begleitveranstaltung mit Vorbereitung und Auswertung (3 KP)). Master-Studiengang Auch die Planungen für die Master-Studiengänge für die Lehrämter sehen zwei Praktika vor: - Ein Unterrichtspraktikum in der Schulform, für die das Lehramt angestrebt wird, das in der Regel in das fachdidaktische Studium integriert ist (Unterrichtspraktikum sechs Wochen (6 KP) und Begleitveranstaltung mit Vorbereitung und Auswertung (3 KP)) (s. S. 9). - Ein Forschungspraktikum (drei Wochen (3 KP)), das in der Regel mit dem Unterrichtspraktikum verbunden werden soll (s. S. 10). Unterrichtspraktikum und Forschungsvorhaben bieten besondere Möglichkeiten der Praxis- und Forschungsorientierung und können mit der abschließenden Masterarbeit verknüpft werden. Sie werden in der Regel federführend durch Fachdidaktikerinnen und Fachdidaktiker oder Schulpädagoginnen und Schulpädagogen betreut. Alle Praxisphasen in der Schule sollen im aktiven Dialog mit der Schule, also unter Beteiligung der betreuenden und der mitwirkenden Lehrkräfte, realisiert werden. Die im Zusammenhang mit dem Praktikum erbrachten Leistungen werden wie alle anderen Prüfungsleistungen benotet. Für die Organisation des Schulpraktikums bzw. des geplanten Praxismoduls in Lehramtsmastern ist das Didaktische Zentrum der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg verantwortlich. 8

11 9

12 Praxismodul Unterrichtspraktikum mit Forschungsvorhaben im Master of Education 12 KP bzw. 360 Std. davon entfallen auf das Praktikum 9 KP und auf die begleitende Lehrveranstaltung 3 KP 1. Lehrveranstaltungen mit Vorbereitung, Begleitung und Auswertung des Unterrichtspraktikums mit Forschungsvorhaben Alle Fächer beteiligen sich mit schulformbezogenen Veranstaltungen. Die Studierenden wählen ihre begleitende Lehrveranstaltung aus den jeweiligen Fachdidaktiken oder Erziehungswissenschaften aus. Praxismodul mit fachdidaktischen bzw. schulformbezogenen Begleitveranstaltungen unter Beteiligung mitwirkender Lehrerinnen und Lehrer 3 (aufgeteilt in Gruppen mit i.d.r. 20 Studierenden). Von den Veranstaltungen werden einige von den beteiligten Lehrenden als Gemeinschaftsveranstaltung /Ringvorlesung durchgeführt. 4 a) Veranstaltungszeit insgesamt 28 Std (14 x 2 Std. oder auch 7 x 4 Std. oder auch andere Kompaktformen) sowie für Vorbereitung/Lesen insgesamt 14 Std. (zus. ca. 42 Std.) b) Vorbereitung/Erstellung und Besprechung der geforderten schriftlichen Vorlagen; davon entfallen auf die Exposés* 10 Std., den Bericht* 18 Std. und die Präsentation* 20 Std. (zus. ca. 48 Std.) 2. Unterrichtspraktikum (UP) mit Forschungsvorhaben (FV) 5 Im Gesamtumfang von 9 Wochen mit 160 Std. Präsenz und 110 Std. Vorbereitung/Reflexion in der Praxis (zus. 270 Std.). - Organisationsmodell zur Orientierung/Regelung in den Praxismodulen gemäß Vorgaben der Lehrenden Vorlauf: semesterbegleitend 10 Tage à 4 Stunden in der Schule sowie 2 Stunden pro Tag für die Vor- und Nachbereitung Durchführung: 5 Wochen à 20 Stunden (100 Std.) in der Schule sowie Vor- und Nachbereitung des Unterrichts. (50 Std.) Nachlauf: semesterbegleitend 10 Tage à 2 Stunden in der Schule sowie 4 Stunden pro Tag für die Durchführung und Auswertung des FV 60 Stunden 150 Stunden 60 Stunden UP Gespräche, Hospitationen Abstimmung FV Gespräche, Hospitationen Abstimmung Kernzeit 5 Wochen UP (bei i.d.r. fünf Schultagen pro Woche) UP Nachbereitung Auswertung FV Auswertung: Ergebnisse Präsentation der Ergebnisse * Exposés zum UP und zum FV * Bericht UP * Präsentation Forschungsergebnisse 3 Die aktive Mitarbeit der mitwirkenden Lehrer ist eine wichtige Voraussetzung nicht nur für das UP sondern auch für das FV. Die Studierenden sollten mit den Mlern nach dem Muster der Oldenburger Teamforschung praxisnahe Forschungsgruppen bilden. 4 Vgl. Planungen der Erziehungswissenschaften/FK I zum Praxismodul Schulpraktikum. 5 Das Forschungsvorhaben kann auch unabhängig vom Unterrichtspraktikum durchgeführt werden, allerdings wird eine Verzahnung der beiden Elemente empfohlen. 10

13 1.4 Zugangsvoraussetzungen für lehramtsspezifische Masterstudiengänge Die Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen für die Studiengänge Master of Education werden z. Zt. hochschulintern diskutiert. 1.5 Querstrukturen An der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg werden die Belange der LehrerInnenbildung seit 1997 über das Zentrum für Lehrerinnen- und Lehrerbildung, Schulentwicklung, Wissenstransfer und didaktische Forschung (Didaktisches Zentrum/diz) 6 koordiniert. Das diz ist die fächerübergreifende wissenschaftliche Einrichtung für Forschung und Lehre in der Lehramtsausbildung und nimmt die Gesamtverantwortung für die LehrerInnenbildung in vier zentralen Aufgabenfeldern wahr: - Lehre und Studium - Forschung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses - Fort- und Weiterbildung - Wissenstransfer und Verknüpfung der LehrerInnenbildung mit Entwicklungen im Schulbereich. Die Aufgaben werden u.a über ein Verbundsystem mit den Schulen und Studienseminaren und über Rahmenvereinbarungen mit den Schulbehörden gesichert. In diesem Verbund fungiert das diz nach außen als Kontaktstelle und als wissenschaftlicher Kooperationspartner von Lehrkräften, Schulen, Studienseminaren, Schulträgern und Schulbehörden. Nach innen dient es in seinen zentralen Aufgabenfeldern als Kontaktbörse zur Schulpraxis für fächerübergreifende Entwicklungsund Forschungsvorhaben. Die Zusammenarbeit mit den Schulen in der Region wird seit 1972 über den Gesprächskreis Schule und Universität (GSU) koordiniert. Der Gesprächskreis setzt sich paritätisch zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern aus Schulen, Schulbehörden und Studienseminaren auf der einen und Universität auf der anderen Seite. Der GSU hat sich stets um die notwendige Vielfalt und Komplexität der Wirkungszusammenhänge zwischen Studium und Ausbildung (Berufsvorbereitung), der Fort- und Weiterbildung (Berufsbegleitung) und der Schulentwicklung bemüht. 6 Ordnung des diz: 11

14 Über besondere Vereinbarungen mit der Schulbehörde (u. a. zur Durchführung der Schulpraktischen Studien und zur Zusammenarbeit der Universität mit den Schulen und Studienseminaren in der Region ) konnte das Studienangebot an der Universität besser auf die Belange der Schulen bezogen werden. Dazu werden Mitwirkende Lehrerinnen und Lehrer aus allen Schulformen (ML-Modell) in Lehrveranstaltungen mit besonderen schulpraktischen Anteilen eingebunden. Darüber hinaus hat der GSU entscheidend zur Einbindung der regionalen Fortbildung in die Universität und zum Aufbau des Oldenburger Fortbildungszentrums (OFZ) und der Arbeitsstelle Schulreform (AS) beigetragen und deren Entwicklung kritisch begleitet und gefördert. Die Arbeit des GSU wurde lange Jahre gestützt durch das Zentrum für pädagogische Berufspraxis (ZpB). Nach dessen Eingliederung in das neu gegründete Didaktische Zentrum (diz) werden diese Aufgaben durch die Geschäftsstelle des diz fortgeführt. Wesentliches Element der Fortbildung und des Austauschs der Carl von Ossietzky Universität mit Lehrerinnen und Lehrern ist die vom Didaktischen Zentrum jährlich veranstaltete Pädagogische Woche. Sie dient auch als Kommunikations- und Kooperationsbörse für die Austauschprogramme zwischen der Universität und der Schulpraxis. In den Oldenburger VorDrucken werden Skripte von Vorträgen, Berichte aus didaktischen/pädagogischen Forschungsvorhaben, aus wissenschaftlichen Symposien und Kongressen, aus der Pädagogischen Woche und anderen Tagungen, aus den Ausbildungs-, Lehr- und Forschungszusammenhängen, aus der schulpraktischen Ausbildung und der Fort- und Weiterbildung sowie aus der Schulpraxis veröffentlicht. Die Planungen für den Bachelor orientieren sich an einem zeitgemäßen Berufsleitbild, sind auf eine zunehmende Annäherung an das Berufsziel angelegt und auf ein verbindliches Kerncurriculum ausgerichtet. Die Praxisorientierung wurde erweitert und vertieft und soweit möglich und sinnvoll in Forschungszusammenhänge eingebunden. Die Förderung durch den Stifterverband im Rahmen seines Programms Neue Wege in der Lehrerbildung erschloss zusätzliche Möglichkeiten zur Intensivierung. Mit den Mitteln wurde eine Arbeitsstelle Praxis und Forschung in der Lehrerbildung (APFiL) eingerichtet. Diese koordiniert ein besonderes Programm für Tutorinnen und Tutoren (Einführung in die Studienpraxis) mit einem neuen Programm für Mentorinnen und Mentoren (Einführung der an der LehrerInnenbildung beteiligten Lehrkräfte in die neuen Ausbildungszusammenhänge und in die Forschungspraxis). Die Beratung und Unterstützung von Studierenden, Lehrenden und Lehrkräften in der Vorbereitung und Durchführung empirischer Forschungsvorhaben in der Schule werden auch durch die Forschungswerkstatt Schule und Lehrerbildung und fachbezogen auch über das Promotionsprogramm PRODID gefördert. 12

15 2. Eigenschaften des Modells hinsichtlich der Bologna-Ziele Nähere Informationen sind der Homepage der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg zu entnehmen. 1) Eckpunkte I: Modularisierung und Kreditpunktesystem 2) Eckpunkte II: BA/MA Polyvalenz des Bachelorabschlusses Vgl. Eckpunkte. 2.2 Kompatibilität des Modells mit anderen gestuften Lehramtsmodellen Insbesondere im Rahmen des niedersächsischen Verbundprojektes zur Erprobung gestufter Studiengänge in der LehrerInnenbildung wird eine weitestgehende Kompatibilität angestrebt (vgl. Eckpunkte). 2.3 Kompatibilität mit den Eckpunkten der KMK Vgl. Eckpunkte. 2.4 Sicherung der staatlichen Verantwortung in Masterstudiengängen Die staatliche Verantwortung in den Masterstudiengängen wird gesichert durch: die Zusammenarbeit der Hochschulen, des Niedersächsischen Ministeriums für Kultur und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft im niedersächsischen Verbundprojekt zur Erprobung gestufter Studiengänge in der LehrerInnenbildung, die Mitwirkung im Akkreditierungsverfahren sowie der geplanten Qualitätssicherung im Prüfungswesen, eine Masterprüfung, die aus der Masterarbeit und einer mündlichen Abschlussprüfung besteht. Diese mündliche Abschlussprüfung wird von drei Lehrenden der Hochschule, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern der beiden Fächer und den Bildungswissenschaften zusammensetzen, durchgeführt. Vertreterinnen und Vertreter der Schulbehörde können an der Prüfung teilnehmen. 13

16 3. Inhaltliche Reformziele der Lehrerbildung 3.1 Modularisierung Vgl. Eckpunkte. 3.2 Ansätze zur Verschränkung des Masterstudiums mit dem Vorbereitungsdienst 1999 hat die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg mit den regionalen Schulbehörden eine Rahmenvereinbarung zur Zusammenarbeit der Universität mit den Schulen und den Studienseminaren getroffen. Diese konnte in den zurückliegenden Jahren unter den besonderen Bedingungen der Überlast an der Universität und in den Studienseminaren und vieler anderer Änderungen in den Rahmenbedingungen nicht mit Leben gefüllt werden. Zwar wird seit Jahrzehnten immer wieder über eine bessere Abstimmung zwischen erster und zweiter Phase der Lehramtsausbildung diskutiert und diese auch in der aktuellen Diskussion wieder verstärkt eingefordert, gleichwohl sind die Entwicklungen in den zurückliegenden Jahrzehnten über sporadische bzw. punktuelle Kontakte nicht hinausgekommen. Deshalb muss neu über Möglichkeiten zur Kooperation nachgedacht werden, es sollten tragfähige Strukturen entwickelt und diese praktisch und wirksam ausgestaltet werden. Die konsekutiven Studiengänge sind in der Masterphase schulformspezifisch ausgerichtet und auf eine vertiefte Praxisorientierung angelegt ähnlich wie der Vorbereitungsdienst selbst. Daraus ergeben sich neue Herausforderungen und Möglichkeiten. Das Didaktische Zentrum hat neue Möglichkeiten der Kooperation in einem ersten Modell skizziert. Dieses setzt auf eine Modularisierung der Angebote in beiden Phasen und die Durchführung gemeinsamer Module und Projekte. In den konkreten Studien- und Ausbildungszusammenhängen können dann von Lehrenden aus beiden Phasen gemeinsame Erfahrungen gesammelt und auf dieser Grundlage inhaltliche und methodische Aspekte der Ausbildung besser als bisher abgestimmt werden. 14

17 Im Modell sind folgende Zeitblöcke ( Phasen ) vorgesehen: 1. erstes Semester als ein Einstiegssemester in Masterphase und Vorbereitungsdienst, 2. zweites und drittes Semester ein Schuljahr (Arbeit in der Schule wie im Vorbereitungsdienst), 3. viertes und fünftes Semester ein Studienjahr mit erweitertem Forschungsvorhaben und Abschlussarbeit (wie für die auf zwei Semester angelegte Masterphase vorgesehen.) In diesem Zusammenhang muss u. E. zwingend über die in den Hochschulen, im Vorbereitungsdienst und in den Schulen vorhandenen Ausbildungsplatzkapazitäten in der LehrerInnenbildung neu nachgedacht werden. Die Hochschulen allein können die neuen Herausforderungen der Forschungs- und Praxisorientierung in der LehrerInnenbildung mit ihren begrenzten Kapazitäten nicht bewältigen. Deshalb müssen wie in anderen Bundesländern auch Möglichkeiten der Verlagerung bzw. Umnutzung von Ausbildungskapazitäten geprüft werden. Beispielhaft kann hier auf das Land Hessen verwiesen werden, das auf der Basis neuer Gesetze zur Qualitätssicherung in Schulen und LehrerInnenbildung Ausbildungskapazitäten der zweiten Phase anteilig zur Sicherung der ersten Phase und zum Ausbau der Fortbildungsangebote nutzt und damit neue Zwänge zur Kooperation geschaffen hat. Die Planungsprozesse an den Hochschulen wurden und werden weiterhin durch nicht immer eindeutige und zum Teil widersprüchliche bildungspolitische Zielvorgaben erheblich erschwert. Das gilt auch für die jetzt anstehende Planung der Masterphase, die an der Universität Oldenburg ein breites Spektrum von Ergänzungsstudiengängen einbeziehen soll. Diese Erweiterung des Studienangebots ist auf die Unterstützung aktueller Entwicklungen im Schulbereich angelegt (zum Beispiel Diagnostik und Förderplanung oder Qualitätsentwicklung in Unterricht und Schule ). 15

18 3.3 Vorzüge des Oldenburger BA/MA-Modells gegenüber den früheren Lehramtsstudiengängen 1) Studierende des polyvalenten Bachelors können sich mit einer entsprechenden Fächerkombination bis zum 4. Semester entscheiden, ob sie das Berufsziel Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen oder Lehramt am Gymnasium verfolgen, ohne ein Modul nachstudieren zu müssen. Erklärung: Polyvalenter Bachelor, bei dem die Einschreibung in Fächer (nicht nach Schulformen) erfolgt. 2) Das Schulpraktikum im Bachelor wurde zu einem Praktikumsmodul umstrukturiert, das folgende Aspekte integriert: 7 ein neues theoretisches Konzept der Vor- und Nachbereitung, das die neueren allgemein- und fachdidaktischen Diskussionsergebnisse zum nachhaltigen Lernen aufnimmt, eine Orientierung des Praktikumsmoduls am Leitbild der forschungsorientierten Lehrerbildung durch den Einbezug einer im Praktikum zu lösenden Forschungsfrage und eine projektorientierte Gestaltung des Moduls, durch die die Tradition der Oldenburger Einphasigen Lehrerbildung in kleinerem Format weitergeführt wird. 3) Die studienbegleitenden Prüfungen geben den Studierenden eine frühzeitige Rückmeldung zu der Frage, inwieweit sie den Anforderungen des Studiums gewachsen sind. 7 Vgl. diz-drs 69/05. Dabei wurde die Tradition der schulpraktischen Studien (SPS) mit Allgemeinem Schulpraktikum (ASP) im Verbund von Vorbereitung, Begleitung und Auswertung und unter Beteiligung von mitwirkenden Lehrkräften (ML) fortgeführt. 16

19 Impressum: Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Didaktisches Zentrum Detlef Spindler ( Leiter des Didaktischen Zentrums diz) Iris Baumgardt (BA/MA-Koordinatorin) Frauke Barnickel, Maik Hunstock, Matthias Müller Ammerländer Heerstr Oldenburg Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Didaktisches Zentrum, Januar

Master of Education. Lehramt an Grundschulen Lehramt an Haupt und Realschulen Lehramt an Gymnasien

Master of Education. Lehramt an Grundschulen Lehramt an Haupt und Realschulen Lehramt an Gymnasien Master of Education Lehramt an Grundschulen Lehramt an Haupt und Realschulen Lehramt an Gymnasien Themen heute Studienübersicht im M.Ed. Empfehlung Modulbelegung Schulpraktika Studienabschluss Ihre Studienübersicht

Mehr

Master of Education. Lehramt an Grundschulen Lehramt an Haupt und Realschulen Lehramt an Gymnasien

Master of Education. Lehramt an Grundschulen Lehramt an Haupt und Realschulen Lehramt an Gymnasien Master of Education Lehramt an Grundschulen Lehramt an Haupt und Realschulen Lehramt an Gymnasien Themen heute Studienübersicht im M.Ed. Empfehlung Modulbelegung Schulpraktika Studienabschluss Ihre Studienübersicht

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung

Fächerspezifische Bestimmung Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Theologie zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt-, Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen der Gesamtschule

Mehr

Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik

Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik Einführungsveranstaltung Lehramt Informatik 12. Oktober 2015, Universität Bayreuth Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik Dr. M. Ehmann Didaktik der Informatik Kontakt:

Mehr

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 Master of Education (MEd) an der Universität Trier Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 BEd (fast) geschafft Wie geht es für mich weiter? Master of Education an der Universität

Mehr

GHR 300. Neukonzeption der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen

GHR 300. Neukonzeption der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen GHR 300 Neukonzeption der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen - Zusammenfassung und Hintergründe - Stand November 2011 1 Warum wird es neue Masterstudiengänge

Mehr

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz -

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - LehrerIn werden Lehramtsstudium im Überblick - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - SchülerInneninfotag 2008 Welche Lehrämter kann man an der Uni Duisburg- Essen (UDE) studieren? Wie sind die Chancen auf

Mehr

Neue Wege in der Lehrerausbildung Ein gemeinsames Aktionsprogramm des Stifterverbandes und der Stiftung Mercator

Neue Wege in der Lehrerausbildung Ein gemeinsames Aktionsprogramm des Stifterverbandes und der Stiftung Mercator Neue Wege in der Lehrerausbildung Ein gemeinsames Aktionsprogramm des Stifterverbandes und der Stiftung Mercator 8. Dezember 2004 1 Gliederung Neue Wege: Warum? Praxisferne? Empirische Befunde Neue Wege:

Mehr

Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014

Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014 Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014 Prof. Dr. Ingrid Kunze Andrea Mochalski, Zentrum für Lehrerbildung Gliederung Berufsfeld Lehrerin/Lehrer Phasen der Lehrerbildung

Mehr

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien Für Studierende mit einem Studienbeginn bis einschließlich SS 2010 (Stand August 2012) 1. Einführung Die Ausbildung gliedert sich in das Studium und den sich daran anschließenden Vorbereitungsdienst, das

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Aufgrund des 1 Abs. 4 des Gesetzes über die Ausbildung für Lehrämter an öffentlichen

Mehr

Umstellung der niedersächsischen Lehramtsstudiengänge auf eine Bachelor-/Masterstruktur

Umstellung der niedersächsischen Lehramtsstudiengänge auf eine Bachelor-/Masterstruktur - ENTWURF - Umstellung der niedersächsischen Lehramtsstudiengänge auf eine Bachelor-/Masterstruktur Leitfaden zur begleitenden Evaluation durch die ZEvA Wilhelm-Busch-Str. 22 30167 Hannover Jürgen Harnisch

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund Nr. 8/2009 Seite 85 Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Englisch zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen

Mehr

STUDIENFÜHRER. Kernfach Englisch MASTER OF EDUCATION. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Kernfach Englisch MASTER OF EDUCATION. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER MASTER OF EDUCATION Kernfach Englisch Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: SCHULFORMSPEZIFISCHER MASTER LEHRAMT AN MITTELSCHULEN KERNFACH ENGLISCH 2. ABSCHLUSS: Master of Education 3.

Mehr

Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW. Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV

Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW. Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV Zentrale Merkmale des LABG Gestufte Studiengänge: Bachelor und Master Verzicht auf das Erste Staatsexamen; Akkreditierung

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN gemäß 41 Absatz 1 NHG befürwortet in der 111. Sitzung der zentralen Kommission für Studium und Lehre

Mehr

Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft

Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft Informationen Sommersemester 2011 Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft mit den Abschlüssen Bachelor of Education (B.Ed.) und Master of Education (M.Ed.) Department

Mehr

Herzliche Willkommen an der Uni Landau

Herzliche Willkommen an der Uni Landau Herzliche Willkommen an der Uni Landau Freiwillige Vorkurse Download der Präsentation und weiterer Materialien: http://www.uni-koblenz-landau.de/kompetenzzentrum/kernangebote-ksb/freiwillige-vorkurse/studienstart-landau/downloads

Mehr

[ ] einen Studiengangwechsel

[ ] einen Studiengangwechsel Antrag auf Änderung / Ergänzung der Einschreibung Nur für Studiengangwechsel im Rahmen der Rückmeldung für das Sommersemester 2015 - Koblenz Rückmeldefrist 1. Jan. 2015 bis 15. Jan. 2015 Wichtiger Hinweis:

Mehr

Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz

Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz Informationsveranstaltung des Zentrums für Lehrerbildung der Universität Trier am 1. Dezember 2005 Prof. Dr. Hermann Saterdag 2 Ziele

Mehr

Leitbild der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Leitbild der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Leitbild der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg - Beschlossen von der Gemeinsamen Kommission für Lehrerausbildung (GKL) am 18. 10. 2000 - Die Ausbildung

Mehr

13.11.2015. Schulische Praktika im Bachelor-/ Master LEHRAMTSSTUDIUM IN RLP FACH 1 FACH 2 BILDUNGSWISSENSCHAFTEN SCHULISCHE PRAKTIKA

13.11.2015. Schulische Praktika im Bachelor-/ Master LEHRAMTSSTUDIUM IN RLP FACH 1 FACH 2 BILDUNGSWISSENSCHAFTEN SCHULISCHE PRAKTIKA LEHRAMTSSTUDIUM IN RLP Schulische Praktika im Bachelor-/ Master Infoveranstaltung am 13.11.2015 Claudia Gómez Tutor SCHULISCHE PRAKTIKA FACH 1 FACH 2 BILDUNGSWISSENSCHAFTEN Bachelor of Education (B.Ed.)

Mehr

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen.

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Lehramtsstudium Grund- und Hauptschulen Realschulen Gymnasien Förderschulen berufsbildende Schulen Informationen und Empfehlungen www.schuldienst.rlp.de Liebe

Mehr

Master of Education an der Universität Bremen mit einer für das allgemeinbildende

Master of Education an der Universität Bremen mit einer für das allgemeinbildende Praktikumordnung für die konsekutiven Masterprogramme Master of Education an der Universität Bremen mit einer für das allgemeinbildende Schulwesen zugelassenen Fächerkombination vom 23. April 2008 Der

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1856 18. Wahlperiode 05.05.2014

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1856 18. Wahlperiode 05.05.2014 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1856 18. Wahlperiode 05.05.2014 Gesetzentwurf der Fraktion der FDP Entwurf eines Gesetzes für ein Lehrerbildungsgesetz Schleswig-Holstein (LehrerbildungsG)

Mehr

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN!

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Die Lehramtsstudien an der Universität Innsbruck Studienjahr 2015/16 Nadja Köffler, Franz Pauer, Wolfgang Stadler

Mehr

Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik

Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik Einführungsveranstaltung für Erstsemester 1/28 Lehramtsstudiengänge Lehramt an Realschulen Inf/Ma, Inf/Ph, Inf/WiWi Lehramt an beruflichen Schulen berufliche Fachrichtung Metalltechnik mit Zweitfach Informatik

Mehr

Studienordnung für den schulformspezifischen Masterstudiengang für das Lehramt an Förderschulen

Studienordnung für den schulformspezifischen Masterstudiengang für das Lehramt an Förderschulen Universität Leipzig und Hochschule für Musik und Theater Leipzig Studienordnung für den schulformspezifischen Masterstudiengang für das Lehramt an Förderschulen vom 09.02.2012 Erster Teil: Allgemeine Vorschriften

Mehr

Facheinführung Grundschulpädagogik Informationsveranstaltung zum Grundschullehramtsstudium an der Universität Paderborn

Facheinführung Grundschulpädagogik Informationsveranstaltung zum Grundschullehramtsstudium an der Universität Paderborn Facheinführung Grundschulpädagogik Informationsveranstaltung zum Grundschullehramtsstudium an der Universität Paderborn Prof. Dr. Frank Hellmich Paderborn, 01. April 2014 3. Phase Ausüben des Berufs Grundschullehrerin/

Mehr

www.uni-hildesheim.de Überlage

www.uni-hildesheim.de Überlage Überlage Wolfgang-Uwe Friedrich Vortrag auf dem Konstanzer Wissenschaftsforum am 20. Mai 2009 Das Lehramtsstudium unter Bologna-Bedingungen (Konsekutive Bachelor-/Master- Studiengänge für die Lehrämter

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Prüfungsordnung für das Studium des "Erweiterungsfaches im Master of Education" an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF)

Prüfungsordnung für das Studium des Erweiterungsfaches im Master of Education an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF) Prüfungsordnung für das Studium des "Erweiterungsfaches im Master of Education" an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF) vom 05.09.2014 - Lesefassung - Der Senat der Carl von Ossietzky

Mehr

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg Schule im Wandel Lehrerausbildung zukunftsfähig machen

Mehr

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Höheres Lehramt an beruflichen Schulen

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Höheres Lehramt an beruflichen Schulen Höheres Lehramt an beruflichen Schulen (Stand August 2015) Einführung Die Ausbildung gliedert sich in das Studium und den sich daran anschließenden Vorbereitungsdienst, das Referendariat. Der Studiengang

Mehr

Mobilitätshindernisse und strukturelle Rahmenbedingungen. unter dem Aspekt der Akkreditierung

Mobilitätshindernisse und strukturelle Rahmenbedingungen. unter dem Aspekt der Akkreditierung Internationalisierung der Lehrerbildung Berlin, 08.11.2013 Mobilitätshindernisse und strukturelle Rahmenbedingungen unter dem Aspekt der Akkreditierung Dr. Simone Kroschel, AQAS e.v. Köln Inhalt Vorstellung

Mehr

Rahmenstudienordnung (Satzung) für den Studiengang Lehramt an Sonderschulen der Universität Flensburg

Rahmenstudienordnung (Satzung) für den Studiengang Lehramt an Sonderschulen der Universität Flensburg Rahmenstudienordnung (Satzung) für den Studiengang Lehramt an Sonderschulen der Universität Flensburg Aufgrund des 84 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen und Klinika im Lande Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz

Mehr

Mathematik. Master of Education (Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen) Zentrale Studienberatung

Mathematik. Master of Education (Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen) Zentrale Studienberatung Mathematik Master of Education (Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen) Homepage: http://www.ruhr-uni-bochum.de/ffm/studium/index.html.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn

Mehr

Neukonzeption * der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen

Neukonzeption * der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen Neukonzeption * der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen * in der am 04.08.2011 von der Landesregierung an den Niedersächsischen Landtag übersandten Fassung

Mehr

Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08)

Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08) Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08) Die verschiedenen Studienphasen für das Lehramt und Teile des Systems (Universität, Lehrerbildungszentrum, Studienseminar)

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft 11. Dezember 2004 Der Vorstand Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept

Mehr

Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Master of Education im Fach Sportwissenschaft Master of Education im Fach Ein Kooperationsstudiengang der Universitäten Bremen und Oldenburg Gliederung 1. Planungsgrundlagen 2. Ziele des Studiums 3. Strukturvorgaben für die Studienrichtungen für die

Mehr

Infoveranstaltung zum Bachelorstudium mit Lehramtsoption an der Freien Universität Berlin

Infoveranstaltung zum Bachelorstudium mit Lehramtsoption an der Freien Universität Berlin Infoveranstaltung zum Bachelorstudium mit Lehramtsoption an der Freien Universität Berlin Wir heißen Sie herzlich willkommen an der Freien Universität Berlin! Florian Hoch Zentrum für Lehrerbildung Geschäftsführung

Mehr

Informationen zum Lehramtsstudium

Informationen zum Lehramtsstudium Informationen zum Lehramtsstudium für Studienbewerber/-innen Stand: März 2008 Termine und Fristen: Wintersemester 2008/2009 Vorlesungszeit: 13.10.08-31.01.09 Einschreibfrist für zulassungsfreie Fächer:

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien 5/21 Universität Leipzig und Hochschule für Musik und Theater Leipzig Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien Vom 26. Februar

Mehr

Martin Jungwirth Universität Hamburg Zentrum für Lehrerbildung www.zlh-hamburg.de E-Mail: martin.jungwirth@verw.uni-hamburg.de

Martin Jungwirth Universität Hamburg Zentrum für Lehrerbildung www.zlh-hamburg.de E-Mail: martin.jungwirth@verw.uni-hamburg.de 1 Reform der Lehrerausbildung in Hamburg: Strukturelle, organisatorische und inhaltliche Herausforderungen zwischen Anspruch und Wirklichkeit ein erster Zwischenbericht Martin Jungwirth Universität Hamburg

Mehr

im Hauptverfahren: 2. Reihe = Ergebnisse im letzten Nachrückverfahren:

im Hauptverfahren: 2. Reihe = Ergebnisse im letzten Nachrückverfahren: Übersicht über die aktuellen NC-Daten des Wintersemesters 2014/2015 und vergangener Zulassungsverfahren an der Universität Oldenburg (Stand: 22.09.2014) Aus der nachstehenden Übersicht sind die zulassungsen

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System '*I( Strukturkommission, 2. September 2004 Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept Die DGfE legt ein Gesamtkonzept für

Mehr

16. Wahlperiode Drucksache 16/2779

16. Wahlperiode Drucksache 16/2779 Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/2779 01.12.2009 Gesetzentwurf der Abgeordneten Markus Rinderspacher, Dr. Christoph Rabenstein, Isabell Zacharias, Natascha Kohnen, Hans-Ulrich Pfaffmann,

Mehr

Das Studium der Wirtschaftspädagogik

Das Studium der Wirtschaftspädagogik Das Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen Einführung für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2015/16 Seite 1 Ihr Ziel: Wirtschaftspädagogin / Wirtschaftspädagoge

Mehr

Erstsemesterberatung für das Lehramt Grundschule

Erstsemesterberatung für das Lehramt Grundschule Erstsemesterberatung für das Lehramt Grundschule WS 2014/2015 Dr. Petra Baisch, Raum 2.015, Tel.: 140 327 Aller Anfang ist schwer Wo kann ich mich informieren? über das Studium allgemein? über das Studium

Mehr

Bachelor / Master mit dem Berufsfeld Schule

Bachelor / Master mit dem Berufsfeld Schule Bachelor / Master mit dem Berufsfeld Schule Lehramtsausbildung im Bachelor/Master-System Die Lehramtsausbildung an der Universität Bremen erfolgt in der konsekutive Bachelor/Master-Struktur. Das bedeutet:

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Übergang Bachelor - Master Probleme in der Praxis

Übergang Bachelor - Master Probleme in der Praxis Übergang Bachelor - Probleme in der Praxis Ludwig Voegelin 22.01.08 www.che-consult.de Gliederung 1. Das Grundmodell 2. Folgen der Spannbreiten 3. Ausgewählte Probleme beim Wechsel von B zu M a) studienplatzangebot

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN AN DER UNIVERSITÄT VECHTA! www.uni-vechta.de

HERZLICH WILLKOMMEN AN DER UNIVERSITÄT VECHTA! www.uni-vechta.de HERZLICH WILLKOMMEN AN DER UNIVERSITÄT VECHTA! Aufbau des Studiums Setzt sich zusammen aus Modulen als Prüfungseinheit Arbeitsaufwandangabe in ECTS-Punkten (=CP=LP=AP) 1 CP = ca. 30 Arbeitsstunden 180

Mehr

BEREICH ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT IM LEHRAMT (Erziehungswissenschaften, Umgang mit Heterogenität in der Schule, Schlüsselqualifikationen)

BEREICH ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT IM LEHRAMT (Erziehungswissenschaften, Umgang mit Heterogenität in der Schule, Schlüsselqualifikationen) BEREICH ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT IM LEHRAMT (Erziehungswissenschaften, der Schule, Schlüsselqualifikationen) STUDIENVERLAUFSPLÄNE für den Teilstudienbereich Erziehungswissenschaften im Zwei-Fächer-Bachelor

Mehr

http://www.lehrerbildung.uni-hannover.de

http://www.lehrerbildung.uni-hannover.de Hochschulinformationstage: Fächerübergreifender Bachelorstudiengang / Masterstudiengang Lehramt an Gymnasien http://www.lehrerbildung.uni-hannover.de Birgit Meriem Fächerübergreifender Bachelorstudiengang

Mehr

Das. Praxissemester. im Berliner Lehramtsstudium. Informationsbroschüre für Schulen

Das. Praxissemester. im Berliner Lehramtsstudium. Informationsbroschüre für Schulen Das Praxissemester im Berliner Lehramtsstudium Informationsbroschüre für Schulen Einleitung Das neue Lehrkräftebildungsgesetz eröffnet neue Perspektiven und Chancen für eine moderne Ausbildung von Lehrkräften

Mehr

Übersicht: Aktueller Stand der Bachelor- und Masterstudiengänge an der TU Braunschweig (Stand Oktober 2007)

Übersicht: Aktueller Stand der Bachelor- und Masterstudiengänge an der TU Braunschweig (Stand Oktober 2007) Übersicht: Aktueller Stand der Bachelor- und Masterstudiengänge an der TU Braunschweig (Stand Oktober 2007) Fakultät 1 Mathematik 1-Fach-Bachelor (Begleitende Akkreditierung im Rahmen des Verbundprojekts

Mehr

FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN. Biologie. Lehramt an Gymnasien. Studienplan

FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN. Biologie. Lehramt an Gymnasien. Studienplan FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN Biologie Lehramt an Gymnasien Studienplan Stand: September 2014 Liebe Studierenden, dieser Studienplan gibt Ihnen einen Überblick über den Lehramt-Studiengang Biologie. Er

Mehr

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten)

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Inhalt (Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) 1 Geltungsbereich...

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 02. März 205 Nr. 35/205 I n h a l t : Fachspezifische Bestimmung für den Masterstudiengang im Lehramt für Gymnasien und Gesamtschulen im Fach Englisch der Universität Siegen

Mehr

Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Inhalt 1 Geltungsbereich... 2 2 Zugangsvoraussetzungen und Fremdsprachenkenntnisse...

Mehr

Berufliche und Betriebliche Bildung

Berufliche und Betriebliche Bildung Berufliche und Betriebliche Bildung Bachelor/Master of Education (Berufsziel u.a. Lehramt an beruflichen Schulen) Die Studiengänge Berufliche und Betriebliche Bildung (BBB) vermitteln Ihnen vielfältige

Mehr

STUDIENINFORMATION. für das Berufsziel LEHRAMT BACHELOR (OF INFORMATIK (30 KP) UNTERRICHTSFACH INFORMATIK. Teil I: AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN

STUDIENINFORMATION. für das Berufsziel LEHRAMT BACHELOR (OF INFORMATIK (30 KP) UNTERRICHTSFACH INFORMATIK. Teil I: AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN STUDIENINFORMATION für das Berufsziel LEHRAMT AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN UNTERRICHTSFACH INFORMATIK NFORMATIK Teil I: BACHELOR (OF ARTS) INFORMATIK (30 KP) Herausgegeben von der Carl von Ossietzky Universität

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein Lehramt der Grundschule bzw. Primarstufe (Lehramtstyp 1)

Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein Lehramt der Grundschule bzw. Primarstufe (Lehramtstyp 1) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Anlage 1 Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein Lehramt der Grundschule bzw. Primarstufe

Mehr

27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577. Art und Menge der Lehrveranstaltungen 1 VL und 1 SE oder 1 SE und 1 AG oder 2 Seminare

27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577. Art und Menge der Lehrveranstaltungen 1 VL und 1 SE oder 1 SE und 1 AG oder 2 Seminare 27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577 Berichtigung der Fünften Änderung der Prüfungsordnung für die Fach- Bachelor- und Zwei-Fächer- Bachelorstudiengänge der Carl von Ossietzky Universität

Mehr

Hochschulzugangsberechtigung (Abitur)

Hochschulzugangsberechtigung (Abitur) Allgemeine Struktur der Bachelor- und Master-Studiengänge an der Bergischen Universität Berufstätigkeit Promotion 10 8 6 Bachelor anderer Hochschulen (z.b. FH) - of applied Science (FH) - of Engineering

Mehr

Sommersemester 2009. 2-Fächer- Bachelor BS (Wirtschaftswissenschaft, ehem. Dipl. Handelslehrer)

Sommersemester 2009. 2-Fächer- Bachelor BS (Wirtschaftswissenschaft, ehem. Dipl. Handelslehrer) Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Fragebogen für Studierende der Bachelorstudiengänge Sommersemester 2009 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken

Mehr

STUDIENFÜHRER. Französisch (Gymnasium) LEHRAMT STAATSEXAMEN. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Französisch (Gymnasium) LEHRAMT STAATSEXAMEN. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER LEHRAMT STAATSEXAMEN Französisch (Gymnasium) Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: STAATSEXAMEN FÜR DAS HÖHERE LEHRAMT AN GYMNASIEN IM FACH FRANZÖSISCH 2. ABSCHLUSS: Erste Staatsprüfung

Mehr

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil)

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil) Technische Universität Dortmund Fakultät Mathematik Institut für Entwicklung und Erforschung des Mathematikunterrichts Juni 2008 Information für die Studierenden im Modellversuch Veranstaltungsangebot

Mehr

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13.

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13. Das Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg August Universität Göttingen Georg-August-Universität Einführung g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13 Seite 1 Ihr Ziel: Wirtschaftspädagogin / Wirtschaftspädagoge

Mehr

DER WEG INS LEHRAMT IM LAND BRANDENBURG auslaufend. Studium an der Universität Potsdam. Land Brandenburg auslaufend 1

DER WEG INS LEHRAMT IM LAND BRANDENBURG auslaufend. Studium an der Universität Potsdam. Land Brandenburg auslaufend 1 DER WEG INS LEHRAMT IM LAND BRANDENBURG auslaufend Studium an der Universität Potsdam Land Brandenburg auslaufend 1 Studium an der Universität Potsdam Aufgaben, die auf künftige Lehrerinnen und Lehrer

Mehr

Prüfungsordnung für das Studium des "Erweiterungsfaches im Master of Education" an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF)

Prüfungsordnung für das Studium des Erweiterungsfaches im Master of Education an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF) 28.02.2009 Amtliche Mitteilungen / 28. Jahrgang 1/2009 76 Prüfungsordnung für das Studium des "Erweiterungsfaches im Master of Education" an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF) vom 27.01.2009

Mehr

Bachelor-Studiengang mit der Lehramtsoption Berufskollegs (BK)

Bachelor-Studiengang mit der Lehramtsoption Berufskollegs (BK) Das neue Lehrerausbildungsgesetz (LABG 2009) und die Verordnung über den Zugang zum nordrhein-westfälischen Vorbereitungsdienst (LZV 2009) sehen vor, dass auch die Lehramtsstudiengänge auf Bachelor-/Master-Strukturen

Mehr

LEHRAMT AN MITTELSCHULEN (modularisiert)

LEHRAMT AN MITTELSCHULEN (modularisiert) Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung INFORMATION LEHRAMT AN MITTELSCHULEN (modularisiert) STUDIUM AN DER UNIVERSITÄT AUGSBURG JANUAR 2015 (Änderungen

Mehr

Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master of Education

Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master of Education Zentrum zur Förderung des mathematischnaturwissenschaftlichen Unterrichts Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master

Mehr

Neuer Hochschulzugang 2010 18 NHG

Neuer Hochschulzugang 2010 18 NHG Neuer Hochschulzugang 2010 18 NHG Gliederung A B Hochschulzugangsberechtigung (HZB) / Verteilung Änderungen des Hochschulzugangs ohne Abitur C Auswirkungen Wintersemester 2010/11 D Ausblick und Profilbildung

Mehr

Probleme in der Akkreditierung von lehrerbildenden Studiengängen

Probleme in der Akkreditierung von lehrerbildenden Studiengängen Probleme in der Akkreditierung von lehrerbildenden Studiengängen Gliederung I. Grundsätze des Akkreditierungssystems II. Qualitätsanforderungen in der Akkreditierung von lehrerbildenden Studiengängen III.Besonderheiten

Mehr

LEHRAMT AN GRUNDSCHULEN (modularisiert)

LEHRAMT AN GRUNDSCHULEN (modularisiert) Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung INFORMATION LEHRAMT AN GRUNDSCHULEN (modularisiert) STUDIUM AN DER UNIVERSITÄT AUGSBURG JANUAR 2015 (Änderungen

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 19/2014 Seite 52

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 19/2014 Seite 52 19/2014 Seite 52 Fächerspezifische Bestimmungen für die berufliche Fachrichtung Elektrotechnik für ein Lehramt an Berufskollegs zur Prüfungsordnung für den Lehramtsbachelorstudiengang an der Technischen

Mehr

Lehramt an berufsbildenden Schulen Elektro- und Metalltechnik

Lehramt an berufsbildenden Schulen Elektro- und Metalltechnik Studiengangsinformation Lehramt an berufsbildenden Schulen Elektro- und Metalltechnik Fachhochschule Osnabrück Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Geschäftsstelle: Berufliche Bildung Dipl.-Kff.

Mehr

Berufliche Schulen. und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht.

Berufliche Schulen. und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht. Berufliche Schulen Ein Arbeitsplatz mit Vielfalt - Sicherheit - Zukunft! Lehrerinnen und Lehrer haben s drauf! und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht. Der Lehrerberuf in den beruflichen

Mehr

Master of Education Philosophie

Master of Education Philosophie Anleitung zum Studiengang Master of Education Philosophie an der Universität Göttingen Studiengang Der Studiengang Master of Education im Unterrichtsfach Philosophie bildet die Fortsetzung des fachwissenschaftlichen

Mehr

Erstsemesterberatung für das Lehramt Grundschule

Erstsemesterberatung für das Lehramt Grundschule Erstsemesterberatung für das Lehramt Grundschule SS 2014 Dr. Petra Baisch, Raum 2.015, Tel.: 140-327 Aller Anfang ist schwer Aller Anfang ist schwer Wo kann ich mich informieren? über das Studium allgemein?

Mehr

Die Lehramtsausbildung in NRW und Münster

Die Lehramtsausbildung in NRW und Münster Info-Veranstaltung für Studieninteressierte Die Lehramtsausbildung in NRW und Münster Zentrum für Lehrerbildung Münster Abteilung Studienberatung & Koordination Stand 08.05.2013 Der rote Faden Begrüßung

Mehr

Der Bachelorstudiengang Wirtschaftspädagogik an der Universität Mannheim

Der Bachelorstudiengang Wirtschaftspädagogik an der Universität Mannheim Herzlich willkommen an der Universität Mannheim Der Bachelorstudiengang Wirtschaftspädagogik an der Universität Mannheim Präsentation der Area Business Education beim Studieninformationstag der Universität

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg

Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg vom 27. August 2012 Tag der Bekanntmachung im NBl. MBW. Schl.-H. 2012, S. 59 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite

Mehr

(2) Die Ordnung soll die Studierenden bei der Gestaltung ihres Studiums unterstützen.

(2) Die Ordnung soll die Studierenden bei der Gestaltung ihres Studiums unterstützen. Studienordnung für das Fach Sozialwissenschaft im Master 2-Fach-Studiengang mit dem Berufsziel Lehramt Gymnasium/Gesamtschule In Kraft aufgrund der Akkreditierung des Studienganges durch die Akkreditierungsinstitution

Mehr

Japanisch. Master of Education Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen in 2 Fächern. Zentrale Studienberatung

Japanisch. Master of Education Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen in 2 Fächern. Zentrale Studienberatung Japanisch Master of Education Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen in 2 Fächern Homepage: http://www.ruhr-uni-bochum.de/sulj/ Zentrale Studienberatung Studienbeginn Jeweils zum Sommersemester und Wintersemester.

Mehr

Studiengang Lehramt an Gymnasien Einführungsveranstaltung des Zentrums für Lehrerbildung (ZfL) 2014

Studiengang Lehramt an Gymnasien Einführungsveranstaltung des Zentrums für Lehrerbildung (ZfL) 2014 Herzlich willkommen an der Universität Mannheim! Studiengang Lehramt an Gymnasien Einführungsveranstaltung des Zentrums für Lehrerbildung (ZfL) 2014 Donnerstag, 28.08.2014 11.00-12.30 Uhr, SO 108 Inhalte

Mehr

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten)

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt am Berufskolleg Inhalt (Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) 1 Geltungsbereich... 2 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Bachelor / Master of Education - Bildungswissenschaften

Bachelor / Master of Education - Bildungswissenschaften Einführung in das Lehramtsstudium Bachelor / Master of Education - Dr. Lothar Müller Was sind eigentlich die? Unter wird ein integrierendes Fachkonzept über verschiedene Disziplinen verstanden, die auf

Mehr

Studiengang Landschaftsarchitektur Berufsschullehrerausbildung Garten und Landschaftsbau. Hochschule RheinMain Prof. Klaus Werk

Studiengang Landschaftsarchitektur Berufsschullehrerausbildung Garten und Landschaftsbau. Hochschule RheinMain Prof. Klaus Werk Studiengang Landschaftsarchitektur Berufsschullehrerausbildung Garten und Landschaftsbau Hochschule RheinMain Prof. Klaus Werk Allgemeines Zum Hintergrund: Ca. 140 Berufsschulen für den GaLaBau und Gartenbau

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr