W Währungstheorie und politik (Wechelkurstheorie / -politik) W2 Wechselkurserklärung aus dem Außenhandel: Ein Devisenmarkt-Modell

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "W Währungstheorie und politik (Wechelkurstheorie / -politik) W2 Wechselkurserklärung aus dem Außenhandel: Ein Devisenmarkt-Modell"

Transkript

1 Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de 1 W Währungstheorie und politik (Wechelkurstheorie / -politik) (Zur Zitation: W. Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, in: www. akrooekonoik.de, Beitrag: W, Stand: ) W Wechselkurserklärung aus de Außenhandel: in Devisenarkt-Modell Modellannahen Der inländische Iportwert Der inländische portwert Der Devisenarkt und Gleichgewichtswechselkurs Der Saldo der Handelsbilanz Die sog. Noralreaktion (Marshall-Lerner- / Robinson- Bedingung) Auswirkungen einer Veränderung der Nachfragestruktur Auswirkungen einer Veränderung in der Kostenstruktur Literaturhinweise *** Schon das Handelsblatt heute gelesen? ***

2 Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de Modellannahen Betrachtet wird eine vollbeschäftigte kleine offene Volkswirtschaft, d.h. sie hat keine reissetzungsacht auf den internationalen Märkten, die reise in ausländischer Währung sind gegeben. s gibt nur Güterverkehr. s werden international nur nd-rodukte, hier: ausschließlich Konsugüter gehandelt. (Die inländischen bzw. heiischen Konsugüter und die ausländischen sind sog. Brutto- Substitute (gross-substitutes), dadurch ist in vielen Modellen die hier später abgeleitete Marshall-Lerner-Bedingung erfüllt und das Modell stabil.) s gibt weder einen privaten noch einen staatlichen Kapitalverkehr. Dadurch uß, in einer Währung geessen, der Wert aller Iporte gleich de Wert aller porte werden, d.h. es uß sich der Wechselkurs so einstellen, daß dieses der Fall ist. Der Wechselkurs ist also vollkoen fleibel. (ine Fiierung des Wechselkurses erfordert bei freie Güterverkehr stets Kapitalverkehr, d.h. die Möglichkeit der Verschuldung bzw. der Kreditaufnahe des Inlandes (Auslandes) i Ausland (Inland) wenn der Wert der inländischen Iporte größer (kleiner) ist als der der porte zu de gegebenen Wechselkurs. Da die Zentralbank i Auftrag der den Wechselkurs deterinierenden Regierung den Kurs durch Interventionen verteidigt, sind Währungsreserven, d.h. Devisen in Händen der Zentralbank, erforderlich.) Die Inlandwährung ist hier zur besseren Anschauung die DM (bzw. der uro), die Auslandswährung der US-. Das Inland eportiert (iportiert) das Gut (), d.h. auf diese Markt ist vor Aufnahe des Handels, in einer Währung geessen, der Autarkiepreis i Inland niedriger (höher) als i Ausland. Das inländische portangebot (Iportnachfrage) entspricht der Überschußangebotsfunktion ÜA (Überschußnachfragefunktion ÜN) auf de Markt des Gutes () wenn sein reis höher (niedriger) durch den Handel, d.h. die Güterarbitrage wird. Letztlich führt die Arbitrage und dait der Handel jeweils zu eine einheitlichen reis. s gilt: Inland ÜA bei Gut porte ÜN bei Gut Iporte

3 Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de 3 Der inländische Iportwert (IMW) Die inländische Iport Nachfragefunktion lautet: a b it: { a, b} ; konst. Bei eine vollkoen elastische Angebot des Auslandes und gegebene reis in US- gilt i Arbitragegleichgewicht: Der Wert aller Iporte in inländischer Währung beträgt: bzw.: IMW IMW a b In US- gilt: IMW IMW / bzw.: IMW a b Für den Devisenarkt gilt: Die Iporteure bieten i Wert von IMW DM A DM bzw. uro an ( ) N bzw. US- nach ( ). Der Wert der Iporte in US- ist die Devisenarkt. und fragen entsprechend Devisen Die Devisennachfrage der Inländer hängt ab vo Wert von. N auf de

4 Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de 4 Der inländische portwert (XW) Die inländische portfunktion bzw. port Angebotsfunktion ist: g h it: { g, h}, konst. Bei vollkoen elastischer Nachfrage des Auslandes nach de Inlandsgut und gegebene US--reis gilt bei Arbitrage: Der Wert aller porte des Inlandes in Inlandswährung ist: XW bzw.: XW h g. Der Wert des porte in US- beträgt: XW h g. Dait gilt für den Devisenarkt: Die porteure fragen entsprechend de von abhängigen und bieten i Ufange portwert DM bzw. uro nach ( DM N ) A des Wertes aller porte in US- dann US- an ( ) Dieser Wert in US- ist also das. A auf de Devisenarkt. (Hier wird generell unterstellt, daß die porte in US- und die Iporte in DM bzw. uro fakturiert werden, d.h. daß jeweils die Nachfrage als die stärkere Marktseite die Fakturierungswährung bestit konsequenter wäre die ausschließliche Fakturierung des Außenhandels in der Währung des großen Landes und nicht in der der kleinen offenen Volkswirtschaft.)

5 Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de 5 Der Devisenarkt und der Gleichgewichtswechselkurs Der Devisenarkt kann in zweifacher Weise dargestellt werden und zwar it de Angebot von und der Nachfrage nach ausländischer Währung (inländischer Währung) und dait Devisen aus der Sicht der Inländer (Ausländer). Der sich ergebende gleichgewichtige Wechselkurs ist natürlich unabhängig von der Darstellung. Der Wechselkurs ist der gleichgewichtige, bei de gilt: IMW XW. Nur zu diese Wechselkurs kann i Grunde getauscht bzw. kontrahiert werden (ansonsten gäbe es einen Handel zu ungleichgewichtige reis it eine tragewinn der einen und verlust der anderen Marktseite, was bei der unterstellten Freiwilligkeit des Tausches und de Ausschluß jeder For der Kreditierung nicht eintreten kann der Wechselkurses ist vollkoen fleibel, die Anpassungsgeschwindigkeit des Devisenarktes bei einer ÜN oder eine ÜA geht gegen unendlich; zu dieser Annahe siehe die sog. J-Kurve). Für den Devisenarkt gilt bezüglich der Darstellung für - die inländische Währung: * A DM N DM IMW, XW

6 Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de 6 - der ausländischen Währung: A * N IMW, XW I Gleichgewicht gilt auf de Devisenarkt: N A A N IMW XW bzw.: ( bzw. DM DM ). Kot es (hier in der Darstellung in US-) zu einer eogenen Rechts- (Links-) verschiebung der Angebotsfunktion, entsteht bezüglich der Situation von * ein Überschußangebot an (eine Überschußnachfrage nach) US-, die Inlandswährung ist relativ knapper geworden, so daß der relative reis des US- sinkt und der der Inlandswährung steigt, d.h. sinkt, es kot zu einer Abwertung des US- (Aufwertung der DM).

7 Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de 7 s gilt für den sich dabei einstellenden Wechselkurs, den * Gleichgewichtswechselkurs aus : a b g h also: * g a + h + b bzw. für die rklärungsgrößen bzw. Deterinaten des Wechselkurses: ( a, b, g, h,, ) ± ± Die Vorzeichen unter den Variablen entsprechen der jeweiligen ersten Ableitung von nach dieser Variable. Wenn also eogen a, d.h. die autonoe Iportgüternachfrage des Inlandes steigt, dann kot es zu einer Kurvenverschiebung bzw. einer Überschußnachfrage nach US- auf de Devisenarkt und die Inlandswährung wird abgewertet, d.h. steigt. Die erste Ableitung von nach a ist positiv.

8 Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de 8 Der Saldo der Handelsbilanz Die Zahlungsbilanz ist die systeatische rfassung aller Transaktionen zwischen de Inland und de Ausland in einer eriode in einer bestiten Währung. Unterschieden werden die Leistungsbilanz und die Kapitalverkehrsbilanz. Da es hier keinen Kapitalverkehr gibt, entspricht die Zahlungsbilanz hier der Leistungsbilanz. Die Leistungsbilanz wird dabei wiederu aufgeteilt in die Handelsbilanz (alle Gütereporte und iporte), die Dienstleistungsbilanz (alle Transaktionen i Zusaenhang u.a. it grenzüberschreitenden Transport- und Montagedienstleistungen, Versicherungen, atenten, Lizenzen, Kapitalerträgen, Tourisus, staatlichen Dienstleistungen wie der rstattung der ilitärischen Stationierungskosten) und die Übertragungsbilanz (erfaßt werden alle grenzüberschreitenden Transaktionen bzw. Zahlungen u.a. infolge von Beiträgen an die U und an andere Organisationen wie die UNO, Renten und ensionen, Wiedergutachung, ntwicklungshilfe, Überweisungen von ausländ. Arbeitskräften i Inland an ihre Failien i Ausland). Die Salden der drei Teilbilanzen zusaen ergeben den Saldo der Leistungsbilanz; dieser kann Null sein, obwohl jede Teilbilanz einen Saldo von ungleich Null aufweist. Da in diese Modell nur der Warenhandel odelliert bzw. erfaßt ist, entspricht hier die Leistungsbilanz der Handelsbilanz. Da hier nur geplante (notional) bzw. e ante Größen betrachtet werden, wird hier nur die e ante Zahlungsbilanz bzw. die e ante Handelsbilanz betrachtet (nicht die e post). Sie ist i Gleichgewicht ausgeglichen, ihr Saldo ist gleich Null. Die statistische Aufzeichnung aller Transaktionen bzw. die e post Zahlungsbilanz ist ebenfalls stets ausgeglichen allerdings nicht notwendigerweise über den Wechselkurs, sondern auch in Folge ungeplanter, ungewollter Größen. Der gleichgewichtige Wechselkurs * bedingt soit einen Handelsbilanzsaldo von Null.

9 Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de 9 Der Saldo der Handelsbilanz beträgt in: - inländischer Währung: noinal: HB real: h b HB - ausländischer Währung: HB HB / / /. Der Saldo ist in einer e ante Betrachtung stets gleich Null. Für die korrespondierende Dynaik i Falle eines Ungleichgewichtes wird unterstellt, daß alle Wirtschaftssubjekte in Abhängigkeit von de von ihnen erwarteten Wechselkurs ihr Angebot / ihre Nachfrage auf de Devisenarkt bestien. Wenn es dann zu herrschenden Wechselkurs kein Gleichgewicht gibt, d.h. wenn ein Überschuß auf de Devisenarkt entsteht, dann reagiert der Wechselkurs i Sinne des reisechanisus in de er steigt (also bewirkt eine ÜN in DM, daß steigt). Dieses führt zu Reaktionen der Iporte (weniger Iporte, weil sie relativ teurer geworden sind) und der porteure (ehr porte, weil das Inlandsgut i Ausland relativ billiger geworden ist), so daß das Defizit bzw. die ÜN sinkt bis ÜN. Der Markt ist stabil, der Saldo der Handelsbilanz bzw. das Marktungleichgewicht reagiert bezüglich des eigenen Marktpreises noral.

10 Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de 1 Für die Noralreaktion der Handelsbilanz gilt: d HB d, d.h. eine Abwertung der inländischen Währung reduziert das Defizit bzw. erhöht den Überschuß der Handelsbilanz. Dann ist der Devisenarkt stabil. I hier verwendeten Modell gilt: d HB d + Setzt an vereinfachend in der Ausgangssituation alle reise gleich eins, also: {,,, } 1, dann gilt für den Saldo in Inlandswährung : d HB d ( ) +. Für den Saldo der Leistungsbilanz in ausländischer Währung gilt: d ( HB/ ) d. Man erkennt, daß der Leistungsbilanzsaldo in inländischer Währung nicht so reagieren uß wie der in ausländischer Währung. Ist in der Ausgangssituation der Handelsbilanzsaldo gleich Null, reagieren in diese Modell beiden Salden gleich; hinzukot, daß bei einer Abwertung ( steigt) die portenge steigt und die Iportenge sinkt, so daß der Handelsbilanzsaldo it steigt. s liegt eine sog. Noralreaktion hier vor.

11 Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de 11 Die Noralreaktion Bedeutsa war die Frage nach der sog. Noralreaktion in eine Syste fester Wechselkurse, d.h. bezüglich der Auswirkungen einer diskretionären Veränderung des politisch fiierten Wechselkurses. ine Abwertung erfolgt beispielsweise u ein Handelsbilanzdefizit zu reduzieren oder zu verhindern oder u über steigende porte die inländische Beschäftigung zu erhöhen (wenn dait entgegengesetzt die Beschäftigung i Ausland sinkt, geht diese Maßnahe zu Lasten des Auslandes, ist es eine sog. beggar-y-neighbour-policy und würde zu einer Abwertung der Auslandswährung seitens der ausländischen Regierung führen usw.) oder u über einen Handelsüberschuß überhaupt erst die Fähigkeit zu erlangen, beispielsweise Reparationszahlungen / Wiedergutachungszahlungen leisten zu können (vergl. das sog. Transferproble, siehe insbesondere die Situation Deutschlands nach de 1. Weltkrieg it der ökonoisch falschen Antwort und (auch Wechselkurs-) olitik der Siegerstaaten eine Übertragung bzw. ein negativer Saldo der Übertragungsbilanz ist nur bei eine positiven Saldo der Handelsbilanz öglich; von eine Kapitalverkehr ist hier noch abgesehen). Die Fiierung eines höheren Wechselkurses erfolgt u.a. u über einen Handelsbilanzüberschuß den Bestand an Währungsreserven und / oder die Reputation der Währung zu erhöhen - insbesondere bei neu geschaffenen Währungen (wie der DM nach de. Weltkrieg oder beispielsweise der estnischen Krone nach der Wiedergeburt von stland) und u über die Zeit eines Transforationsprozesses (,während der es noch keinen effizienten Devisenarkt gibt,) it eine festen Wechselkurs lanungssicherheit schaffen zu können. In all diesen Fällen ist entscheidend, ob der Handelsbilanzsaldo it steigt und dait ein politisch einsetzbares effektives wirtschaftspolitisches (Außenwirtschafts-) Instruent ist. Da dieses von der rfüllung der unten abgeleiteten Bedingungen abhängt und dait von den epirischen Werten von Angebots- und Nachfrageelastizitäten, stand i Interesse der ökonoetrischen Forschung die rittlung dieser lastizitätswerte.

12 Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de 1 Man spricht i Falle entsprechender lastizitätswerte von eine sog. Wechselkursoptiisus. I anderen Falle von einer anoralen Reaktion, hat keinen Instruentencharakter, von eine Wechselkurspessiisus. In diese Falle würde eine Abwertung das Defizit erhöhen. In jede Falle spielt die Zeitdauer eine wichtige Rolle (je länger die betrachtete Anpassungszeit ist, desto größer sind die lastizitätswerte beispielsweise ist i Laufe der Zeit über Investitionen und den Wechsel der Technologie der insatz von Öl zu ersetzen, obwohl kurzfristig in vielen Bereichen die Nachfrage nach Öl unelastisch ist - langfristig tendiert quasi jede lastizität gegen unendlich. Die Bedeutung der Zeit bzw. die Reaktion des Handelsbilanzsaldos über die Zeit, an deren nde von der rfüllung der abzuleitenden lastizitätsbedingungen auszugehen ist, wird i sog. J-Kurven-Ansatz probleatisiert. Die abgeleiteten Bedingungen für eine Noralreaktion sind also bedeutsa für den Fall eines festen Wechselkurses. In eine Syste eines fleiblen Wechselkurses, d.h. einer Marktlösung ist die Beantwortung der Frage entscheidend, ob der Devisenarkt stabil ist bzw. effizient. ntsprechend stehen die epirische Analysen des ffizienzgrades des Devisenärkte i Vordergrund die Fragestellung in der ökonoetrischen Währungsforschung ist also u.a. abhängig von de Wechselkurssyste. Unterstellt an, daß das portangebot des Auslandes und auch des Inlandes vollkoen elastisch sind, so sind die reise und gegeben und es bestien die ausländische Nachfrage nach und die inländische Nachfrage nach den Saldo der Leistungsbilanz. Dann gilt: ( ) ( ) HB. - -

13 Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de 13 Setzt an die zwei gegebenen reise gleich eins sowie: / / 1 und dann gilt für die Ableitung: d HB d (-1). Gilt definitionsgeäß für die Nachfrage lastizitäten: N N und setzt an den Wechselkurs in der Ausgangssituation auch gleich eins, so gilt: d HB d - N N Bei einer in der Ausgangslage ausgeglichenen Leistungsbilanz ( ) reagiert der Saldo der Handelsbilanz auf eine Wechselkursänderung noral ((d HB /d) ), wenn die Sue der Nachfrageelastizitäten (absolut) größer als eins ist.. N N 1 bzw. da jede Nachfrageelastizität kleiner als Null ist: abs. N abs. N 1. + Dieses ist die sog. Marshall Lerner Bedingung für eine Noralreaktion.

14 Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de 14 ine rweiterung des Ansatzes erfolgt bei Berücksichtigung von endlichen Angebotselastizitäten i Rahen der sog. Robinson Bedingung. (Die Wahrscheinlichkeit einer sog. Noralreaktion ist jetzt viel größer.) Das hier dargestellte Modell der sog. kleinen offenen Volkswirtschaft liegt quasi dazwischen. Der Saldo der Leistungsbilanz in inländischer Währung (und auch in ausländischer) steigt bei den Annahen (einer ausgeglichenen Handelsbilanz in der Ausgangssituation sowie der gleich eins gesetzen reise) stets bei einer Abwertung (es gibt stets eine Noralreaktion). (kurs: Man wäre dann zu der Marshall-Lerner-Bedingung gekoen, hätte an das Modell als ein Modell zwei großer Volkswirtschaften bei jeweils vollkoen elastische Angebot konzipiert oder die kleine-offene Volkswirtschaft so odelliert, daß sowohl i großen als auch i kleinen Land das Angebot vollkoen elastisch ist, so daß auf beiden Märkten die jeweilige preiselastische Nachfrage die gehandelte Menge bestit. In diese Fall ist die aus der Sicht der Haushalte originäre Iport-Nachfrage des Inlandes abhängig vo reis in DM bei Fakturierung in US- und die des Auslandes abhängig vo reis in US- bei Fakturierung in DM. Die jeweiligen Nachfragefunktionen sind bezüglich des reises in der jeweiligen Landeswährung stabil. In der Handelsbilanz des Inlandes in inländischer Währung tritt zu den beiden Reaktionen der Mengen (bzw. der Realgrößen) auf die Wechselkursänderung noch der wechselkursinduzierte Bewertungseffekt der Iporte. - Die Annahe des vollkoen elastischen Angebotes des kleinen Landes ist nicht so restriktiv oder unverhältnisäßig, wie es erscheint, da das zwingende Gleichgewicht auf de Devisenarkt (in Art der e ante ausgeglichenen Handelsbilanz) wie die Budgetrestriktion des kleinen Landes wirkt. Seine relativ geringe Nachfrage nach ausländischen Gütern bestit nicht nur seine Devisennachfrage bzw. sein DM-Angebot, sondern setzt gleichzeitig die Ressourcen in diese Sektor frei zu insatz in der roduktion i -Sektor und restringiert so über die roduktionskapazität das portangebot seines portsektors. Zu beachten ist hier, daß odelltheoretisch fundiert sehr unterschiedliche Aussagen zur Wechselkursreaktion getroffen werden können und daß sie jeweils abhängig sind vo gewählten Modelldesign. I Rahen der wirtschaftspolitischen Beratung sind soit entscheidend die Kenntnisse der epirischen lastizitätswerte.) ***Schon das Handelsblatt heute gelesen?***

15 Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de 15 Auswirkungen einer Veränderung der Nachfragestruktur ( d β ) Unterschieden werden international gehandelte und nicht-gehandelte Güter. Bei β als der Anteil der traded goods i Warenkorb folgt für das gewichtete reisniveau ( 1 β ) N β T + und it: α N / T ( β + ( 1 β ) α ) T bei: I A α α ; I A β β. Dait gilt für die Veränderungsrate des reises der T-Güter: ˆ T ˆ β β ( 1α ) ( 1α ) + α βˆ α α ( 1 β ) ( 1 β ) + β αˆ und des noinalen Wechselkurses: ( 1 t ) ˆ I A ˆ T ˆ T + ˆ ; bzw. bei: ˆ ; ˆ A α ˆ ; t β ˆ ˆ I ˆ A β β ( 1 α) ( 1 α) + α βˆ I und des realen Wechselkurses: eˆ ˆ + ˆ A ˆ I β β ( 1 α) ( 1 α) + α βˆ I ine Veränderung der Nachfragestruktur (bzw. der räferenzen) bedingt soit eine Veränderung des realen Wechselkurses.

16 Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de 16 Zur rinnerung: e reis des ausländischen Warenkorbes in IW reis des inländischen Warenkorbes in IW e Anzahl der Inlandskörbe pro inheit AW Anzahl der Auslandskörbe pro inheit AW Zur Interpretation von βˆ I : N (1) Bei 1 T bzw.: α 1 gilt: β β ( 1α ) ( 1α ) + α e ˆ Der reis des inländischen Warenkorbes in IW und dait steigt die Anzahl der Inlandskörbe pro inheit AW () Bei N 1 T bzw.: α 1 gilt: β β ( 1α ) ( 1α ) + α e ˆ Der reis des inländischen Warenkorbes in IW und dait sinkt die Anzahl der Inlandskörbe pro inheit AW ( die Kaufkraft des inländischen Geldes ).

17 Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de 17 Auswirkungen einer Veränderung der Kostenstruktur Unterstellt an jetzt : β ˆ ; α ˆ und betrachtet als eogenen Schock: t ˆ so folgen: und ˆ T ˆ ˆ ( 1 t) I A ˆ T ˆ T + ˆ bzw.: ˆ ( 1 + t ) I A ˆ ˆ ˆ und: eˆ ˆ ˆ I + ˆ A t 1+ t ( 1 + ˆ t) tˆ ine Reduktion der realwirtschaftlichen Größe, hier von t ( t ˆ ) bedingt also eine Veränderung des realen Wechselkurses e ˆ. Mit t wird der reis des inländischen Warenkorbes in IW bzw.: die Anzahl der Inlandskörbe pro inheit AW

18 Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de 18 d.h.: e. Literaturhinweise: Fuhrann, W., Makroökonoik, München, Wien (insb. Kap. 5) Wills, M., Internationale Währungspolitik, München (insb. Kap. 3) und zur J-Kurve u.a. von St. Magee, W. Fuhrann, W. Schäfer: Fuhrann, W., Zur Verbindung von lastizitätsansatz und J-Kurve, in: Jahrbuch f. Nationalökonoie und Statisktik, 1985, Vol. /3, S. 9ff. Magee, St.., Currency Contracts, ass-through and Devaluation, in: Brookings apers on conoic Activity 1973.

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$.

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. 3. Zinsparität 3.1 Wechselkurs Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. Der Wechselkurs ist ein

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Währungstheorie und politik (Wechselkurstheorie / -politik) W1. Einführung / Grundbegriffe / Grundsysteme

Währungstheorie und politik (Wechselkurstheorie / -politik) W1. Einführung / Grundbegriffe / Grundsysteme Universität otsdam, rof. Dr. Wilfried Fuhrmann 0 W Währungstheorie und politik (Wechselkurstheorie / -politik) (Zur Zitation: W. Fuhrmann, Einführung in die Währungstheorie und politik, in: www.makrooekonomik.de,

Mehr

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr)

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr) Wechselkurse - zur finanziellen Abwicklung des Außenhandels benötigt man ausländische Währungen - Zahlungsmittel = Devisen - Wechselkurse = Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen - spiegelt den Außenwert

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: Aussenwirtschaft Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Stellen Sie den Devisenmarkt (einheimische Währung CHF, ausländische

Mehr

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule Zahlungsbilanz unesco projekt - schule Workshop 5: Zahlungsbilanz Überblick Ökonomie an der Cäcilienschule Kurs Internationale Wirtschaftsbeziehungen Überblick Zahlungsbilanz im Unterricht Einordnung in

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Kapitel 1 Einführung Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Folie 13-1 14. Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Einführung Wechselkurse und internationale

Mehr

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I.

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Version: SS 03 Intensivierungskurse: Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit (Economics I) 10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Lehrstoff für Studierende. Motivation. Die Intention hinter den

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Aufgabensammlung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch

Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch Aufgabe a - Zinsparität Spot exchange rate / Deviskassakurs: Wechselkurs, der sich auf dem Spotmarkt (=Deviskassamarkt) bildet Devis werd spätests 2 Tage

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

Währung und internationale Zusammenarbeit

Währung und internationale Zusammenarbeit Unterrichtsidee Phase 1: Problematisierung Wechselkurs Lehrerimpuls, Entwicklung verschiedener Wechselkurse gegenüber dem Euro (Unterrichtsmaterial I) Beschreiben Sie, was diese Grafik darstellt. Was drückt

Mehr

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen Allgemeines. Nominelle Wechselkurse: Austauschverhältnisse zwischen Währungen. Zwei Darstellungsformen: Preis-

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage

Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 07/08 Prof. Dittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 39 Themenübersicht Märkte Angebot und

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Reale Außenwirtschaft Monetäre Außenwirtschaft 1 Monetäre Außenwirtschaft Inhaltliche Schwerpunkte 1. Einführung 2. VGR und Zahlungsbilanz (12) 3. Bestimmungsgründe

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II).

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 10. November 2008 Eine vernetzte Weltwirtschaft

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung Vorbeerkungen zur Optionsscheinbewertung Matthias Groncki 24. Septeber 2009 Einleitung Wir wollen uns it den Grundlagen der Optionsscheinbewertung beschäftigen. Dazu stellen wir als erstes einige Vorraussetzungen

Mehr

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele der Vorlesung Einblick in verschiedene Themen des Wirtschaftsvölkerrechts

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Volkswirtschaftslehre inkl. Lösungen

Volkswirtschaftslehre inkl. Lösungen Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Volkswirtschaftslehre inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse

7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse 7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse Wechselkurse sind nicht vollständig flexibel; in manchen Ländern sind sie fix. Wie intervenieren Zentralbanken zur Fixierung

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

Vorlesung VWL II vom 4.1. und 15.1.2010. Die offene Volkswirtschaft

Vorlesung VWL II vom 4.1. und 15.1.2010. Die offene Volkswirtschaft Vorlesung VWL II vom 41 und 15121 Die offene Volkswirtschaft 7 Die offene Volkswirtschaft Bislang wurde in den theoretischen Betrachtungen von einer geschlossenen Volkswirtschaft ausgegangen, die keine

Mehr

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Aufgabe 1.1 Angenommen die Nachfragefunktion lautet D(p) = 300 5p, die Angebotsfunktion lautet S(p) = 10p. 1) Bestimmen Sie den Gleichgewichtspreis!

Mehr

USA und China: Abhängigkeiten zweier Volkswirtschaften

USA und China: Abhängigkeiten zweier Volkswirtschaften USA und China: Abhängigkeiten zweier Volkswirtschaften Prof. Stefan Hilbert Seit einiger Zeit ist eine Annäherung auf politischer Ebene zwischen den USA und China festzustellen. Dabei stehen eher weniger

Mehr

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko Musterlösung für Klausur Europäische Makro I. Austritt Italiens aus der EWU 1. Nachteile a) Italien verliert eine stabilitätsorientierte Geldpolitik. Nationale Notenbank hätte geringere Glaubwürdigkeit

Mehr

MBT: Unterlagen zur Zahlungsbilanz

MBT: Unterlagen zur Zahlungsbilanz Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Institut für Wirtschaftstheorie Univ.-Prof. Dr. Ulrich Baßeler Dipl.-Vw. Marcel Lähn Sommersemester 2002 Sprechstunden: Boltzmannstraße 20 D-14195 Berlin Telefon 030

Mehr

Offene Volkswirtschaften 112

Offene Volkswirtschaften 112 Offene Volkswirtschaften 112 Praktisch alle Volkswirtschaften sind offen: Offene Gütermärkte: Waren und Dienstleistungen werden über die Grenzen hinweg gehandelt. Offene Finanzmärkte: Anleger können zwischen

Mehr

3. Außenwirtschaftliches. Gleichgewicht. 3.1 Grundlagen. 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell

3. Außenwirtschaftliches. Gleichgewicht. 3.1 Grundlagen. 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell 3. Außenwirtschaftliches Gleichgewicht 3.1 Grundlagen 3. 2 Kaufkraftparität - Der Big Mac Index 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell 3. 5 Europäische WährungsunionW Blanchard/

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten SS 2015, 22.07.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

Die Zahlungsbilanz 12.12.2011

Die Zahlungsbilanz 12.12.2011 Die Zahlungsbilanz 12.12.2011 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Die Mechanik der Zahlungsbilanzrechnung 3 Die Ökonomie hinter der Zahlungsbilanz Einführung Bisher: Ursachen für freien Handel, bspw.

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse. 20. Mai 2008

Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse. 20. Mai 2008 Prof. Dr. Thomas Straubhaar Universität Hamburg Sommersemester 2008 Vorlesung 21-60.376 Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse 20. Mai 2008 1 Wechselkurse Direkte oder Preisnotierung

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

VWL Skripte aus WVL für Fachabitur

VWL Skripte aus WVL für Fachabitur VWL Skripte aus WVL für Fachabitur 1. Struktur und Umfang des Ex- und Imports 2. Bereiche des weltwirtschaftlichen Zusammenhangs 3. Gründe für internationalen Handel 4. Außenwirtschaftspolitik 5. Terms

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 1 PRESSEMITTEILUNG 9. Juli 2015 Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 Die Leistungsbilanz des Euro-Währungsgebiets wies in den vier

Mehr

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de Gerechter Handel gerechtes Handeln? www.boeckler.de Überblick 1. Handel aus ökonomischer Sicht 2. Gerechtigkeit aus ökonomischer Sicht 3. Marktwirtschaftliche Gerechtigkeit 4. Das Rawlssche Gerechtigkeitsprinzip

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Endogen bestimmte Geldmenge

Endogen bestimmte Geldmenge apitel 3 Endogen bestimmte Geldmenge Annahmen: ˆ reditangebot wird durch Rentabilitätsverhalten der Banken erklärt. ˆ Geschäftsbanken können sich bei der Zentralbank renanzieren. ˆ Realisierte Geldmenge

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Wechselkurse und Devisenmarkt: eine Vermögensmarkt-Perspektive 3 Geldmarkt und Zinsen in kurzer Frist 4

Mehr

Universität Miskolc, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Wirtschaftstheorie. 10. Vorlesung

Universität Miskolc, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Wirtschaftstheorie. 10. Vorlesung 10. Vorlesung Angebot und Nachfrage von Produktionsfaktoren Arten von Produktionsfaktoren: Arbeit oder Arbeitskraft (L) Kapital (K) Boden (A) Die einzelne Faktormärkte werden untersucht: Individuelle Angebotfunktion

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht

Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht Zielbeziehungen Steigender Erfolg bei einem Ziel führt zu... steigendem Erfolg beim anderen sinkendem Erfolg beim anderen Komplementäre Ziele Konkurrierende Ziele 2

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G - Beispielklausur 2 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - M U S T E R L Ö S U N G - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang:

Mehr

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06 VO8: Ausländisches Outsourcing Übersicht Einführung Grundmodell des Outsourcing Wertschöpfungskette der Aktivitäten Änderung der Handelskosten

Mehr

23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit

23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit Prof. Dr. Holger 23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit Ziel: Vermittlung der Grundlagen und Perspektiven Stand: 12. Folie 1 von 33

Mehr

Foreign Exchange Markets

Foreign Exchange Markets Kurs Eurofinanzmärkte (239.019 SS 2009) Univ. Prof. Dr. Günther Pöll Gruppe 11 Cornelia Eysn 0606324 Justina Kuziora 0557608 Simone Liedlgruber 0755220 Markus Luftensteiner 0655870 Jürgen Trauner 0655902

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Pressegespräch Deutsche Goldreserven, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank 1. Einleitung 1. Einleitung 2. Historie 3. Aktuelle Verteilung des Goldbestandes 4. Gold als Teil der Währungsreserve

Mehr

Das Währungssystem von Bretton Woods

Das Währungssystem von Bretton Woods Ulrich PFISTER Globalisierung seit 1850 10. Dezember 2013 0.6 0.5 0.4 Offenheitsgrade ausgewählter ausgewählter Länder, Volkswirtschaften, ca. 1820 1990 ca. 1820-1990 Frankreich Schweden Vereinigtes Königreich

Mehr

Dieter Suter - 228 - Physik B

Dieter Suter - 228 - Physik B Dieter Suter - 228 - Physik B 4.5 Erzwungene Schwingung 4.5.1 Bewegungsgleichung In vielen Fällen schwingt ein Syste nicht frei, sondern an führt ih von außen Energie zu, inde an eine periodische Kraft

Mehr

Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Internationale Wirtschaftsbeziehungen Internationale Wirtschaftsbeziehungen - 1 - Internationale Wirtschaftsbeziehungen 3.1. Währungstheorie 3.1.1. Angebot und Nachfrage auf Devisenmärkten 3.2. Währungspolitik 3.2.1. Der Einfluss der Notenbank

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 9. Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs

Makroökonomie I: Vorlesung # 9. Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs Makroökonomie I: Vorlesung # 9 Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs 1 Überblick 1. Zusammenfassung der letzten Vorlesungen 2. Eine erste Erklärung des PCA: Produktion minus Absorption

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

Klassische Finanzmathematik (Abschnitt KF.1 )

Klassische Finanzmathematik (Abschnitt KF.1 ) Die Finanzatheatik ist eine Disziplin der angewandten Matheatik, die sich insbesondere it der Analyse und de Vergleich von Zahlungsströen und die theoretisch Erittlung des Geldwertes von Finanzprodukten.

Mehr

ÜBUNGSFRAGEN THEMA 4. IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Frage 4-1

ÜBUNGSFRAGEN THEMA 4. IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Frage 4-1 IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit ÜBUNGSFRAGEN THEMA 4 Frage 4-1 Der Wirtschaftsteil der meisten Tageszeitungen enthält eine Wechselkursübersicht wie die folgende. (Hinweis: Wenn Sie diese Tabelle

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 5: Makroökonomische Märkte

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 5: Makroökonomische Märkte Bergische Universität Wuppertal FB B Schumpeter School of Economics and Management Makroökonomische Theorie und Politik Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie Teil 5: Makroökonomische Märkte Thomas

Mehr

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Iconomix-Fachtagung 3. September 2011 Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Übersicht 1. Die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft in der Mitte Europas a. Bedeutung des Exportsektors für die

Mehr

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Dr. Tone Arnold Wintersemester 2003/04 Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Die Klausur besteht aus drei Vorfragen und drei Hauptfragen, von denen jeweils zwei zu beantworten sind. Sie haben für

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Übung 10. Das Mundell-Fleming-Modell

Übung 10. Das Mundell-Fleming-Modell Univesität Ulm 89069 Ulm Gemany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut fü Witschaftspolitik Fakultät fü Mathematik und Witschaftswissenschaften Ludwig-Ehad-Stiftungspofessu Wintesemeste 2013/2014 Übung 10 Das

Mehr

Das Modell spezifischer Faktoren

Das Modell spezifischer Faktoren Kapitel Einführung Kapitel 3 Spezifische Faktoren (Forsetzung) Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie 0040- Das Modell spezifischer Faktoren Annahmen des Modells

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

ComStage ETF Commerzbank Commodity EW Index TR. Einführung

ComStage ETF Commerzbank Commodity EW Index TR. Einführung CoStage ETF Coerzbank Coodity EW Index TR Einführung Der Coerzbank Coodity EW Index TR (der Index ) ist ein Index, der die Wertentwicklung von 16 Rohstoffen nachvollzieht, die durch Terinkontrakte abgebildet

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr