Strukturierter Qualitätsbericht 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strukturierter Qualitätsbericht 2006"

Transkript

1 Strukturierter Qualitätsbericht 2006 Gemäß 137 Absatz. 1 Satz 3 Nr.6 SGB V für nach 108 SGB V zugelassener Krankenhäuser für das Berichtsjahr 2006 Herausgeber: Marien-Hospital Wesel ggmbh Institutskennzeichen Pastor-Janßen-Straße Wesel

2 Inhaltsverzeichnis 2 Vorwort 14 Einleitung 16 Kapitel A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 18 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 18 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 18 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 18 A-3 Standort(nummer) 18 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers 18 A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus 19 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses 19 A Weiterbildungsbefugnis der Kliniken am MHW 21 A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie 25 A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses 25 A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses 27 A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses 33 A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses 36 A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V (Stichtag des Berichtsjahres) 37 A-13 Fallzahlen des Krankenhauses 37 A-13.1 Ambulante Zählweise 37

3 Inhaltsverzeichnis 3 Kapitel B Struktur- und Leistungsdaten 38 B-[1] Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pneumologie und Schlafmedizin 39 B-[1].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 40 B-[1].1.1 Fachabteilungsschlüssel 40 B-[1].2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung 40 B-[1].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 42 B-[1].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 42 B-[1].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 43 B-[1].6 Hauptdiagnosen nach ICD 43 B-[1].6.1 ICD, 3stellig 44 B-[1].7 Prozeduren nach OPS 45 B-[1].7.1 OPS, 4stellig 47 B-[1].7.2 Kompetenzprozeduren 47 B-[1].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 47 B-[1].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 48 B-[1].9.1 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 48 B-[1].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft 48 B-[1].11 Apparative Ausstattung 48 B-[1].12 Personelle Ausstattung 49 B-[1].12.1 Ärzte 49 B-[1] Facharztqualifikation 50 B-[1] Zusatzweiterbildung 50 B-[1].12.2 Pflegepersonal 50 B-[1].12.3 Spezielles therapeutisches Personal 51 B-[2] Klinik für Gastroenterologie, Dialbetologie und Rheumatologie 51 B-[2].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 51 B-[2].1.1 Fachabteilungsschlüssel 53 B-[2].2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung 53 B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 54 B-[2].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 54 B-[2].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 54 B-[2].6 Hauptdiagnosen nach ICD 55 B-[2].6.1 ICD, 3stellig 56 B-[2].6.2 Kompetenzdiagnosen 57 B-[2].7 Prozeduren nach OPS 57 B-[2].7.1 OPS, 4stellig 59

4 Inhaltsverzeichnis 4 B-[2].7.2 Kompetenzprozeduren 60 B-[2].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 60 B-[2].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 61 B-[2].9.1 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 61 B-[2].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft 61 B-[2].11 Apparative Ausstattung 61 B-[2].12 Personelle Ausstattung 62 B-[2].12.1 Ärzte 62 B-[2] Facharztqualifikation 63 B-[2] Zusatzweiterbildung 63 B-[2].12.2 Pflegepersonal 63 B-[2].12.3 Spezielles therapeutisches Personal 64 B-[3] Klinik für Geriatrie 64 B-[3].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 64 B-[3].1.1 Fachabteilungsschlüssel 65 B-[3].2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung 65 B-[3].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote B-[3].4 der Organisationseinheit / Fachabteilung 66 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 68 B-[3].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 68 B-[3].6 Hauptdiagnosen nach ICD 68 B-[3].6.1 ICD, 3stellig 70 B-[3].7 Prozeduren nach OPS 71 B-[3].7.1 OPS, 4stellig 73 B-[3].7.2 Kompetenzprozeduren 74 B-[3].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 74 B-[3].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 75 B-[3].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft 75 B-[3].11 Apparative Ausstattung 75 B-[3].12 Personelle Ausstattung 76 B-[3].12.1 Ärzte 76 B-[3] Facharztqualifikation 76 B-[3] Zusatzweiterbildung 76 B-[3].12.2 Pflegepersonal 77 B-[3].12.3 Spezielles therapeutisches Personal 77 B-[4] Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Sozialpädiatrie 78 B-[4].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 78 B-[4].2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung 82 B-[4].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 83

5 Inhaltsverzeichnis 5 B-[4].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 83 B-[4].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 84 B-[4].6 Hauptdiagnosen nach ICD 84 B-[4].6.1 ICD, 3stellig 86 B-[4].6.2 Kompetenzdiagnosen 86 B-[4].7 Prozeduren nach OPS 87 B-[4].7.1 OPS, 4stellig 89 B-[4].7.2 Kompetenzprozeduren 90 B-[4].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 90 B-[4].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 92 B-[4].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft 92 B-[4].11 Apparative Ausstattung 92 B-[4].12 Personelle Ausstattung 93 B-[4].12.1 Ärzte 93 B-[4] Facharztqualifikation 94 B-[4] Zusatzweiterbildung 94 B-[4].12.2 Pflegepersonal 94 B-[4].12.3 Spezielles therapeutisches Personal 95 B-[5] Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie - Darmzentrum 96 B-[5].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 96 B-[5].2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung 97 B-[5].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 98 B-[5].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 98 B-[5].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 99 B-[5].6 Hauptdiagnosen nach ICD 99 B-[5].6.1 ICD, 3stellig 101 B-[5].6.2 Kompetenzdiagnosen 101 B-[5].7 Prozeduren nach OPS 102 B-[5].7.1 OPS, 4stellig 104 B-[5].7.2 Kompetenzprozeduren 104 B-[5].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 105 B-[5].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 105 B-[5].9.1 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 106 B-[5].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft 106 B-[5].11 Apparative Ausstattung 106 B-[5].12 Personelle Ausstattung 107 B-[5].12.1 Ärzte 107 B-[5] Facharztqualifikation 107 B-[5] Zusatzweiterbildung 107 B-[5].12.2 Pflegepersonal 108

6 Inhaltsverzeichnis 6 B-[5].12.3 Spezielles therapeutisches Personal 108 B-[6] Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Plastische Chirurgie - Endoprothesenzentrum 109 B-[6].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 109 B-[6].2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung 111 B-[6].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 112 B-[6].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 112 B-[6].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 113 B-[6].6 Hauptdiagnosen nach ICD 113 B-[6].6.1 ICD, 3stellig 114 B-[6].6.2 Kompetenzdiagnosen 115 B-[6].7 Prozeduren nach OPS 115 B-[6].7.1 OPS, 4stellig 118 B-[6].7.2 Kompetenzprozeduren 119 B-[6].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 119 B-[6].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 119 B-[6].9.1 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 120 B-[6].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft 120 B-[6].11 Apparative Ausstattung 121 B-[6].12 Personelle Ausstattung 121 B-[6].12.1 Ärzte 121 B-[6] Facharztqualifikation 122 B-[6] Zusatzweiterbildung 122 B-[6].12.2 Pflegepersonal 122 B-[6].12.3 Spezielles therapeutisches Personal 122 B-[7] Klinik für Gefäßchirurgie 123 B-[7].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 123 B-[7].2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung 124 B-[7].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote B-[7].4 der Organisationseinheit / Fachabteilung 125 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 125 B-[7].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 125 B-[7].6 Hauptdiagnosen nach ICD 125 B-[7].6.1 ICD, 3stellig 127 B-[7].6.2 Kompetenzdiagnosen 128 B-[7].7 Prozeduren nach OPS 128 B-[7].7.1 OPS, 4stellig 131 B-[7].7.2 Kompetenzprozeduren 131

7 Inhaltsverzeichnis 7 B-[7].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 131 B-[7].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 132 B-[7].9.1 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 132 B-[7].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft 132 B-[7].11 Apparative Ausstattung 133 B-[7].12 Personelle Ausstattung 133 B-[7].12.1 Ärzte 133 B-[7] Facharztqualifikation 134 B-[7] Zusatzweiterbildung 134 B-[7].12.2 Pflegepersonal 134 B-[7].12.3 Spezielles therapeutisches Personal 134 B-[8] Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Senologie - Brustzentrum 135 B-[8].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 135 B-[8].1.1 Fachabteilungsschlüssel 136 B-[8].2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung 137 B-[8].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 138 B-[8].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 139 B-[8].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 139 B-[8].6 Hauptdiagnosen nach ICD 140 B-[8].6.1 ICD, 3stellig 141 B-[8].6.2 Kompetenzdiagnosen 142 B-[8].7 Prozeduren nach OPS 142 B-[8].7.1 OPS, 4stellig 144 B-[8].7.2 Kompetenzprozeduren 144 B-[8].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 145 B-[8].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 145 B-[8].9.1 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 146 B-[8].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft 146 B-[8].11 Apparative Ausstattung 146 B-[8].12 Personelle Ausstattung 147 B-[8].12.1 Ärzte 147 B-[8] Facharztqualifikation 148 B-[8] Zusatzweiterbildung 148 B-[8].12.2 Pflegepersonal 148 B-[8].12.3 Spezielles therapeutisches Personal 149 B-[9] Klinik für Urologie und Kinderurologie 149 B-[9].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 149

8 Inhaltsverzeichnis 8 B-[9].2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung 150 B-[9].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 151 B-[9].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 151 B-[9].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 152 B-[9].6 Hauptdiagnosen nach ICD 152 B-[9].6.1 ICD, 3stellig 153 B-[9].7 Prozeduren nach OPS 154 B-[9].7.1 OPS, 4stellig 156 B-[9].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 157 B-[9].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 157 B-[9].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft 157 B-[9].11 Apparative Ausstattung 158 B-[9].12 Personelle Ausstattung 158 B-[9].12.1 Ärzte 158 B-[9] Facharztqualifikation 159 B-[9] Zusatzweiterbildung 159 B-[9].12.2 Pflegepersonal 159 B-[9].12.3 Spezielles therapeutisches Personal 159 B-[10] Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Schmerztherapie 160 B-[10].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 160 B-[10].2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung 161 B-[10].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 162 B-[10].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 162 B-[10].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 162 B-[10].6 Hauptdiagnosen nach ICD 163 B-[10].6.1 ICD, 3stellig 163 B-[10].6.2 Kompetenzdiagnosen 163 B-[10].7 Prozeduren nach OPS 163 B-[10].7.1 OPS, 4stellig 163 B-[10].7.2 Kompetenzprozeduren 163 B-[10].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 163 B-[10].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 163 B-[10].9.1 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 163 B-[10].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft 163 B-[10].11 Apparative Ausstattung 163

9 Inhaltsverzeichnis 9 B-[10].12 Personelle Ausstattung 164 B-[10].12.1 Ärzte 164 B-[10] Facharztqualifikation 164 B-[10] Zusatzweiterbildung 164 B-[10].12.2 Pflegepersonal 165 B-[10].12.3 Spezielles therapeutisches Personal 165 B-[11] Tagesklinik Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Institutsambulanz 166 B-[11].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 166 B-[11].2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung 167 B-[11].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote B-[11].4 der Organisationseinheit / Fachabteilung 168 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 168 B-[11].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 168 B-[11].6 Hauptdiagnosen nach ICD 169 B-[11].6.1 ICD, 3stellig 169 B-[11].6.2 Kompetenzdiagnosen 170 B-[11].7 Prozeduren nach OPS 170 B-[11].7.1 OPS, 4stellig 170 B-[11].7.2 Kompetenzprozeduren 170 B-[11].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 172 B-[11].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 171 B-[11].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft 171 B-[11].11 Apparative Ausstattung 171 B-[11].12 Personelle Ausstattung 172 B-[11].12.1 Ärzte 172 B-[11] Facharztqualifikation 172 B-[11] Zusatzweiterbildung 172 B-[11].12.2 Pflegepersonal 173 B-[11].12.3 Spezielles therapeutisches Personal 173 B-[12] Tagesklinik Geriatrie 174 B-[12].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 174 B-[12].2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung 175 B-[12].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 175 B-[12].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 176 B-[12].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 176 B-[12].6 Hauptdiagnosen nach ICD 176 B-[12].6.1 ICD, 3stellig 178

10 Inhaltsverzeichnis 10 B-[12].7 Prozeduren nach OPS 178 B-[12].7.1 OPS, 4stellig 179 B-[12].7.2 Kompetenzprozeduren 179 B-[12].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 179 B-[12].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 179 B-[12].9.1 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 179 B-[12].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft 179 B-[12].11 Apparative Ausstattung 179 B-[12].12 Personelle Ausstattung 180 B-[12].12.1 Ärzte 180 B-[12] Facharztqualifikation 180 B-[12] Zusatzweiterbildung 180 B-[12].12.2 Pflegepersonal 180 B-[12].12.3 Spezielles therapeutisches Personal 181 B-[13] Praxis für Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin 181 B-[13].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 181 B-[13].2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung 182 B-[13].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote B-[13].4 der Organisationseinheit / Fachabteilung 182 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 183 B-[13].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 183 B-[13].6 Hauptdiagnosen nach ICD 183 B-[13].6.1 ICD, 3stellig 183 B-[13].6.2 Kompetenzdiagnosen 183 B-[13].7 Prozeduren nach OPS 183 B-[13].7.1 OPS, 4stellig 183 B-[13].7.2 Kompetenzprozeduren 183 B-[13].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 183 B-[13].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 183 B-[13].9.1 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 183 B-[13].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft 183 B-[13].11 Apparative Ausstattung 183 B-[13].12 Personelle Ausstattung 184 B-[13].12.1 Ärzte 184 B-[13] Facharztqualifikation 184 B-[13].12.3 Spezielles therapeutisches Personal 184

11 Inhaltsverzeichnis 11 Kapitel C Qualitätssicherung 185 C-1 Teilnahme an der externen vergleichenden Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V (BQS-Verfahren) 186 C-1.1 Im Krankenhaus erbrachte Leistungsbereiche / Dokumentationsrate 186 C-1.2 Ergebnisse für ausgewählte Qualitätsindikatoren aus dem BQS-Verfahren 187 C-1.2.A / A.I Vom Gemeinsamen Bundesausschuss als uneingeschränkt zur Veröffentlichung geeignet bewertete Qualitätsindikatoren 187 C-1.2.B / B.I Vom Gemeinsamen Bundesausschuss eingeschränkt zur Veröffentlichung empfohlene Qualitätsindikatoren / Qualitätsindikatoren mit eingeschränkter methodischer Eignung 192 C-1.2.C Vom Gemeinsamen Bundesausschuss nicht zur Veröffentlichung empfohlene / noch nicht bzgl. ihrer methodischen Eignung bewertete Qualitätsindikatoren 194 C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V 194 C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V 195 C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung 196 C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 Abs. 1 S. 3 Nr. 3 SGB V 197 C-5.1 Einbezogene Leistungen (OPS-Codes) 197 C-6 Ergänzende Angaben bei Nicht-Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 Abs. 1 S. 3 Nr. 3 SGB V (Ausnahmeregelung) 198

12 Inhaltsverzeichnis 12 Kapitel D Qualitätsmanagement 199 D-1 Qualitätspolitik 201 D-1.1 Leitbild (Leitmotto) des Krankenhauses, Vision, Mission 201 D-1.2 Qualitätsmanagementansatz / -grundsätze des Krankenhauses 202 D Patientenorientierung 203 D Verantwortung und Führung 203 D Mitarbeiterorientierung und -beteiligung 203 D Wirtschaftlichkeit 204 D Prozessorientierung 204 D Zielorientierung und Flexibilität 204 D Fehlervermeidung und Umgang mit Fehlern 204 D kontinuierlicher Verbesserungsprozess 205 D-1.3 Umsetzung / Kommunikation der Qualitätspolitik im Krankenhaus (z. B. Information an Patienten, Mitarbeiter, niedergelassene Ärzte und die interessierte Fachöffentlichkeit) 205 D-2 Qualitätsziele 206 D-2.1 strategische/ operative Ziele 206 D-2.2 Messung und Evaluation der Zielerreichung 207 D-2.3 Kommunikation der Ziele und der Zielerreichung 207 D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements 207 D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements 208 D-5 Qualitätsmanagement-Projekte 209 D-6 Bewertung des Qualitätsmanagements 210

13 Kapitel A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 13

14 Vorwort 14 Sehr geehrte Damen und Herren, für Ihr Interesse am Qualitätsbericht des Marien-Hospitals in Wesel bedanken wir uns. Das Marien-Hospital feiert im nächsten Jahr sein 150jähriges Bestehen und blickt somit auf eine langjährige Erfahrung im Bereich der Krankenversorgung zurück. Im Laufe der Jahrzehnte wurde das Marien-Hospital ständig erweitert und durch Senioreneinrichtungen sowie Rehabilitationszentren ergänzt. Heute ist es ein modernes, leistungsstarkes Krankenhaus mit 13 und 427 Betten, welches jährlich Patienten stationär und mehr als Patienten ambulant behandelt. Das Marien-Hospital ist unter dem Dach der gemeinsamen Holding pro homine mit dem St. Willibrord-Spital in Emmerich/Rees verbunden. Der Verbund der Holding pro homine umfasst: - zwei Krankenhäuser (an drei Standorten) - neun Senioreneinrichtungen - eine Fachklinik für drogenabhängige Männer - drei Einrichtungen der ambulanten Rehabilitation (für Herz- und für orthopädische Erkrankungen) - zwei Gesundheitszentren und - zwei Dienstleistungsgesellschaften. Insgesamt engagieren sich mehr als Mitarbeiter in den Einrichtungen der Holding im Sinne unserer katholischen Tradition. Wir sind somit einer der größten Arbeitgeber der Region. Damit wir die uns anvertrauten Menschen optimal betreuen und versorgen können, legen wir großen Wert auf hohe Qualitätsstandards und intensive, hochwertige Aus-, Fort- und Weiterbildung. Bei all unserem Tun steht aber immer der Mensch im Mittelpunkt, welches sich auch in dem von uns gewählten Namen unserer Holding pro homine ( für den Menschen ) ausdrückt. Das Marien-Hospital verfügt über modernste Diagnose-, Therapie- und Operationsverfahren. Hochqualifizierte, kompetente und freundliche Mitarbeiter-/innen schaffen Vertrauen und sorgen dafür, dass sich die Patienten gut aufgehoben fühlen. Die umfassenden Leistungen des Marien-Hospitals Wesel werden im folgenden Qualitätsbericht dargestellt. Die Spitzenverbände der Krankenkassen, Verbände privater Krankenkassen und die Deutsche Krankenhausgesellschaft haben folgende Ziele des Qualitätsberichtes definiert: - der Qualitätsbericht soll Information und Entscheidungshilfe für Versicherte und Patienten im Vorfeld einer Krankenhausbehandlung sein, - der Qualitätsbericht soll eine Orientierungshilfe bei der Einweisung und Weiterbetreuung der Patienten, insbesondere für Vertragsärzte und Krankenkassen, sein, - der Qualitätsbericht soll den Krankenhäusern die Möglichkeit eröffnen, ihre Leistungen nach Art, Anzahl und Qualität nach außen transparent und sichtbar darzustellen.

15 Vorwort 15 Wir hoffen, dass wir mit dem vorliegenden Qualitätsbericht diese Ziele erreichen. Falls Sie Fragen zum Qualitätsbericht oder weitergehendes Interesse an den Leistungen des Marien-Hospitals haben, können Sie persönlich mit uns Kontakt aufnehmen. Nähere Informationen zu den Bereichen und Ansprechpartner dazu finden Sie in der Einleitung auf den folgenden Seiten. Heinrich Schnieders Geschäftsführer Anmerkung der Autoren dieses Berichtes: Die Adressaten dieses Qualitätsberichtes sind dem politischen Willen nach sowohl die Bürger (als potentielle Patienten), die Angehörigen der Gesundheitsberufe (insbesondere niedergelassene Ärzte) als auch die Krankenkassen. Durch diese sehr differente Zielgruppe mit sehr unterschiedlichem Zugang zu medizinischen Themen und ebenso unterschiedlichen Ansprüchen und Interessen, wird die Aufbereitung der Texte und Daten zu einem Balance-Akt. Der Inhalt, formelle Vorgaben wie Zeichenzahl und Darstellungsform und die durch vorgegebene Ausfüllhinweise datenbankähnliche Struktur (Aneinanderreihungen von Tabellen) setzen der Gestaltung und Leserfreundlichkeit sehr enge Grenzen. Die von vielen Patienten gewünschte Orientierung, z.b. durch die Häufigkeit medizinischer Leistungen (Fallzahlen) einen eindeutigen Eindruck von der Qualität der Fachabteilung zu gewinnen, ist aufgrund der Verschlüsselung der Daten (Codierung) im Fallpauschalen-System/DRG nicht immer unmittelbar möglich. Dennoch haben wir versucht, diesen Bericht so leserfreundlich wie möglich zu gestalten. Nach gesetzlicher Vorgabe bezieht sich dieser Bericht (aus dem Jahre 2007) auf die Datenlage des Jahres 2006.

16 Einleitung 16 Der Qualitätsbericht ist nach den gesetzlichen Vorgaben strukturiert und gliedert sich in vier große Abschnitte. Teil 1 stellt die Leistungs- und Strukturdaten des Krankenhauses dar, indem er Kontaktdaten, Organisation, allgemeine Zahlen und übergreifende Serviceleistungen beschreibt. Teil 2 differenziert die Struktur- und Leistungsdaten der einzelnen bzw. der ggf. vorhandenen Organzentren. Teil 3 bietet Einblicke in die Daten der externen Qualitätssicherung eines Hauses, welche landesweit durch die Bundesgeschäftsstelle für Qualitätssicherung (BQS) gesammelt, ausgewertet und im Sinne eines Benchmarks vergleichend dargestellt werden. Teil 4 beinhaltet Informationen zur Qualitätspolitik, Qualitätszielen und zu Aufbau und Umsetzung des systematischen Qualitätsmanagements eines Krankenhauses. Verantwortlichkeiten und Ansprechpartner für den hier vorliegenden Qualitätsbericht: Verantwortlich: Heinrich Schnieders Geschäftsführer Ansprechpartner: Dr. med. Michael Küchler, Ärztlicher Direktor, Chefarzt Gefäßchirurgie Prof. Dr. med. Dietrich Berdel, Chefarzt Kinder- und Jugendmedizin Dr. med. Max Brandt, Chefarzt Gastroenterologie, Diabetologie, Rheumatologie Prof. Dr. med. Klaus Haerten, Chefarzt Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und Schlafmedizin Dr. med. Joachim Hanke, Chefarzt Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Dr. med. Matthias Imach, Chefarzt Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Senologie Dr. med. Wolf-Dieter Otte, Chefarzt Allgemein- und Visceralchirugie Dr. med. Ullrich Raupp, Chefarzt Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (Tagesklinik und Institutsambulanz) Dr. med. Michael Roth, Chefarzt Anästhesie und operative Intensivmedizin, Schmerztherapie Dr. med. Klaus Schappei, Chefarzt Geriatrie und Tagesklinik Geriatrie Dr. med. Stammel, Dr. med. Garcia Schürmann, Dr. med. Kalka Belegärzte Urologie Claus Kölzer, Praxis für Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin am Marien-Hospital Sylvia Guth-Winterink, Pflegedienstleiterin Martin Diek, Verwaltungsleiter Andreas Bomheuer, Qualitätsmanager, Klinikkommunikation Dr. med. Bernd. Bauß, Medizin-Controller Sabine Seegers, Personalleitung Maija Becker-Kontio, Klinikkommunikation, Projektentwicklung Hildegard Heck, Patientenfürsprecherin

17 Einleitung 17 Sollte es Ihr Wunsch sein, weitergehende Informationen über unser Krankenhaus und die angeschlossenen Bereiche wie Gesundheitszentrum oder Senioreneinrichtungen zu erhalten, so halten wir detailliertes Informationsmaterial für jede Fachabteilung vor, welches Sie gerne über unsere Aufnahme / Zentrale beziehen können. Die hauseigene Mitarbeiter- und Patienten-Zeitung wir: beleuchtet mit einer holdingweiten, halbjährlich erscheinenden Ausgabe die Geschehnisse rund um unsere Krankenhäuser und Senioreneinrichtungen. Unser Gesundheitszentrum, mit vielen Angeboten zu den Themen Gesundheitsvorsorge, Bewegung und Fitness, Entspannung, Ernährung und Selbsthilfe, bietet eine große Vielfalt von Kursen für Jung und Alt. Nähere Einzelheiten finden Sie im Internet und in unserem Halbjahresprogramm. Wir würden uns freuen, wenn Sie unseren Internetauftritt besuchen würden. Dort haben wir eine umfassende und detaillierte Darstellung unseres Leistungsspektrums und Informationen zu vielen Themen des Gesundheitswesens für Sie zusammengestellt. Sie finden uns unter: und Unsere Mailadresse: Unsere Telefonnummer: Die Krankenhausleitung, vertreten durch Herrn Heinrich Schnieders, ist verantwortlich für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht.

18 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 18 Im Folgenden (Teil A) finden Sie die Struktur- und Leistungsdaten des Marien-Hospitals. Diese Daten werden im anschließenden Teil B weiter ausgeführt und mit Zahlen und Erläuterungen versehen. A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses PLZ Ort Wesel Straße Pastor-Janßen-Straße Hausnummer 8-38 Krankenhaus-URL Telefon-Vorwahl 0281 Telefon 1040 Fax-Vorwahl 0281 Fax A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses # IK-Nummer A-3 Standort(nummer) Standort-Nummer 0 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers Das Marien-Hospital Wesel ist ein Teil der Holding pro homine, einem Verbund von Krankenhäusern, Senioreneinrichtungen, einer Fachklinik, sowie Reha- und Gesundheitszentren. Name des Trägers Träger-Art Pro-Homine Krankenhäuser und Senioreneinrichtungen Wesel-Emmerich/Rees ggmbh und der Verein Marien-Hospital Wesel freigemeinnützig A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus Diese Anforderung trifft für unser Haus nicht zu. Lehrkrankenhaus Name der Universität Nein

19 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 19 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses Verein Marien-Hospital Wesel Kuratorium Stiftung St. Willibrordus-Spital Emmerich Kuratorium pro homine - Krankenhäuser und Senioreneinrichtungen Wesel-Emmerich/Rees ggmbh Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung Marien-Hospital Wesel Geschäftsführung QM/Klinikkommunikation Umwelt-/Arbeitsschutz Assistent d. GF Medizincontroller Betriebsleitung Ärztlicher Direktor Pflegedienstleitung Verwaltungsleitung Innere Medizin I Innere Medizin II Geriatrie incl. Tagesklinik Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Allg. u. Visceralchirurgie Gefäß-Chirurgie Gynäkologie/Geburtshilfe Senologie-Brustzentrum Kinder- und Jugendmedizin Sozial-Pädiatrisches Zentrum Interdisziplinäre Frühförderstelle Tagesklinik für Kinderund Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Urologie (B) Anästhesie / Intensiv stellv. Pflegedienstleitung Abteilungsleitung Chirurgie Abteilungsleitung Pädiatrie Abteilungsleitung Kardiologie / Geriatrie Abteilungsleitung Gynäkologie/Urologie/ Gastroenterologie Abteilungsleitung Geburtshilfe / Kreißsaal Abteilungsleitung OP / Anästhesie / chir. Ambulanz Intensivstation Innerbetriebliche Fortbildung Pflegeüberleitung Fachkrankenschwester für Hygiene Telefonzentrale Patientenaufnahme Finanz-u. Rechnungswesen Controlling / Medizincontrolling Personalwesen Einkauf und Materialwirtschaft EDV u. Organisation Haus- und Medizintechnik Schreibdienst Archiv Speisenversorgung Reinigung Liegenschaften Sozialdienst/Psychologischer Dienst

20 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 20 A-6.1 Die Medizinischen Fachkliniken unseres Hauses bilden ein breites Spektrum an medizinischem Know how ab. Im Einzelnen gliedern sie sich wie folgt: # Abteilungsart Schlüssel Fachabteilung 1 HA 0300 Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pneumologie und Schlafmedizin 2 HA 0700 Klinik für Gastroenterologie, Diabetologie und Rheumatologie 3 HA 0200 Klinik für Geriatrie 4 HA 1000 Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Sozialpädiatrie, Interdisziplinäre Frühförderstelle 5 HA 1500 Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie - Darmzentrum 6 HA 1600 Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Plastische Chirurgie - Endoprothesenzentrum 7 HA 1800 Klinik für Gefäßchirurgie 8 HA 2400 Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Senologie - Brustzentrum 9 BA 2200 Klinik für Urologie und Kinderurologie 10 Nicht-Bettenführend 3600 Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Schmerztherapie 11 HA 3060 Tagesklinik Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Institutsambulanz 12 HA 0260 Tagesklinik Geriatrie 13 Nicht-Bettenführend 3751 Praxis für Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin

21 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 21 Weiterbildungsbefugnis der Kliniken am MHW (Stand 2006) Anschrift Prof. Dr. med. Dietrich Berdel Marien-Hospital Pädiatrie Pastor-Janßen-Straße Wesel Dr. med. Manfred Wilhelm Max Brandt Marien-Hospital Innere Medizin Pastor-Janßen-Straße Wesel Dr. med. Manfred Wilhelm Max Brandt Marien-Hospital Gastroenterologie Pastor-Janßen-Straße Wesel Fachrichtungen (Anerkennung) Gebiet Kinder- und Jugendmedizin (Stationär) Befugnis für 60 Monate Gebiet Innere Medizin (Stationär) Befugnis für 36 Monate Gemeinsame Befugnis (für 72 Monate) Schwerpunkt Gastroenterologie (Stationär) Befugnis für 24 Monate Gemeinsame Befugnis (für 72 Monate) Prof. Dr. med. Klaus Haerten Gebiet Innere Medizin (Stationär) Marien-Hospital Befugnis für 36 Monate I. Med. Klinik/Kardiologie Gemeinsame Befugnis (für 72 Monate) Pastor-Janßen-Straße Wesel Prof. Dr. med. Klaus Haerten Marien-Hospital I. Med. Klinik/Kardiologie Pastor-Janßen-Straße Wesel Dr. med. Joachim Wilhelm Hanke Marien-Hospital Unfallchirurgie Pastor-Janßen-Straße Wesel Schwerpunkt Angiologie (Stationär) Befugnis für 24 Monate Schwerpunkt Unfallchirurgie (Stationär) Befugnis für 36 Monate Gemeinsame Befugnis (für 60 Monate)

22 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 22 Anschrift Dr. med. Matthias Imach Marien-Hospital Frauenheilkunde Pastor-Janßen-Straße Wesel Dr. med. Matthias Imach Marien-Hospital Frauenheilkunde Pastor-Janßen-Straße Wesel Dr. med. Michael Küchler Marien-Hospital Gefäßchirurgie Pastor-Janßen-Straße Wesel Dr. med. Wolf Dieter Otte Marien-Hospital Chirurgie Pastor-Janßen-Straße Wesel Dr. med. Wolf Dieter Otte Marien-Hospital Chirurgie Pastor-Janßen-Straße Wesel Dr. med. Martin Raiber Marien-Hospital Kardiologie Pastor-Janßen-Straße Wesel Fachrichtungen (Anerkennung) Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Stationär) Befugnis für 60 Monate Fakultative Weiterbildung Spezielle Operative Gynäkologie (Stationär) Befugnis für 24 Monate Schwerpunkt Gefäßchirurgie (Stationär) Befugnis für 36 Monate Gemeinsame Befugnis (für 60 Monate) Schwerpunkt Visceralchirurgie (Stationär) Befugnis für 24 Monate Gebiet Chirurgie (Stationär) Befugnis für 36 Monate Gemeinsame Befugnis (für 60 Monate) Schwerpunkt Kardiologie (Stationär) Befugnis für 24 Monate Gemeinsame Befugnis (für 72 Monate)

23 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 23 Anschrift Fachrichtungen (Anerkennung) Dr. med. Martin Raiber Fakultative Weiterbildung Marien-Hospital Spezielle Internistische Intensivmedizin (Stationär) I. Med. Klinik/Kardiologie Befugnis für 24 Monate Pastor-Janßen-Straße Wesel Dr. med. Michael Roth Marien-Hospital Anästhesie Pastor-Janßen-Straße Wesel Dr. med. Klaus Dieter Schappei Marien-Hospital Geriatrie Pastor-Janßen-Straße Wesel Dr. med. Andreas Stammel Marien-Hospital Urologie Pastor-Janßen-Straße Wesel Dr. med. Norbert Wenderdel Marien-Hospital Gefäßchirurgie Pastor-Janßen-Straße 8-38 Gebiet Anästhesiologie (Stationär) Befugnis für 36 Monate Gebiet Innere Medizin (Stationär) Befugnis für 24 Monate Gemeinsame Befugnis (für 72 Monate) Gebiet Urologie (Stationär) Befugnis für 36 Monate Zusatzbezeichnung Phlebologie (Stationär) Befugnis für 18 Monate Wesel Gemeinsame Weiterbildungsbefugnis der Kliniken am Marien-Hospital Wesel (Stand 2006) Dr. med. Klaus Dieter Schappei Marien-Hospital Geriatrie Pastor-Janßen-Straße Wesel Gebiet Innere Medizin (Stationär) Befugnis für 24 Monate

24 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 24 Anschrift Dr. med. Manfred Wilhelm Max Brandt Marien-Hospital Innere Medizin Pastor-Janßen-Straße Wesel Prof. Dr. med. Klaus Haerten Marien-Hospital I. Med. Klinik/Kardiologie Pastor-Janßen-Straße Wesel Dr. med. Manfred Wilhelm Max Brandt Marien-Hospital Gastroenterologie Pastor-Janßen-Straße Wesel Dr. med. Martin Raiber Marien-Hospital Kardiologie Pastor-Janßen-Straße Wesel Dr. med. Wolf Dieter Otte Marien-Hospital Chirurgie Pastor-Janßen-Straße Wesel Dr. med. Michael Küchler Marien-Hospital Gefäßchirurgie Pastor-Janßen-Straße Wesel Dr. med. Joachim Wilhelm Hanke Marien-Hospital Unfallchirurgie Pastor-Janßen-Straße Wesel Fachrichtungen (Anerkennung) Gebiet Innere Medizin (Stationär) Befugnis für 36 Monate Gebiet Innere Medizin (Stationär) Befugnis für 36 Monate Schwerpunkt Gastroenterologie (Stationär) Befugnis für 24 Monate Schwerpunkt Kardiologie (Stationär) Befugnis für 24 Monate Gebiet Chirurgie (Stationär) Befugnis für 36 Monate Schwerpunkt Gefäßchirurgie (Stationär) Befugnis für 36 Monate Schwerpunkt Unfallchirurgie (Stationär) Befugnis für 36 Monate

25 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 25 A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie Es besteht eine regionale Versorgungsverpflichtung im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Diese Leistungen erbringt das Marien-Hospital in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie an der Dinslakener Landstraße. Die Angebote erfolgen im Rahmen einer Tagesklinik und einer Institutsambulanz. Besteht regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie? Psychiatrisches Krankenhaus Ja Nein A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Das Marien-Hospital Wesel hat sich zum Ziel gesetzt, überall dort wo es sinnvoll ist, durch Zentren, die bereits etablierte Zusammenarbeit einzelner zu stärken. Aus diesem Grunde halten wir bisher ein kooperatives Brustzentrum, ein Perinatalzentrum, ein Darmzentrum, ein Endoprothesenzentrum und ein Zentrum für Gefäßmedizin vor. In diesen Zentren findet eine fachübergreifende Zusammenarbeit von Spezialisten statt, um allen der Erkrankungen umfassend gerecht zu werden. In unserem Rehazentrum Niederrhein haben wir zur Erweiterung unseres Angebotes, welches als Gesundheitseinrichtung von der Vorsorge (Prävention) über die Heilung (Diagnostik und Therapie) bis hin zur Nachsorge (Wiederherstellung/Rehabilitation) reicht, speziell auf die Rehabilitation von Patienten mit kardiologischen und orthopädischen Erkrankungen fokussiert.

26 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 26 Die Kooperationen entnehmen Sie bitte der folgenden Tabelle. # Versorgungsschwerpunkt Teilnehmende Erläuterungen 1 Brustzentrum Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Senologie - Brustzentrum Praxis für Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin 2 Perinatalzentrum Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Sozialpädiatrie Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Senologie - Brustzentrum 3 Zentrum für Gefäßmedizin Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pneumologie und Schlafmedizin Klinik für Gefäßchirurgie 4 Darmzentrum Klinik für Gastroenterologie, Diabetologie und Rheumatologie Klinik für Allgemeinund Viszeralchirurgie - Darmzentrum 5 Endoprothesenzentrum Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Plastische Chirurgie - Endoprothesenzentrum Eine Abteilung für Senologie (Brustheilkunde) und die Ästhetische Chirurgie (Kosmetische Operationen) runden das Angebot des Marien-Hospitals innerhalb der Frauenklinik und im Hinblick auf die medizinische Versorgung von Brusterkrankungen ab. Das Marien-Hospital ist im Bereich der neonatologischen Versorgung als Perinatal-Zentrum Level 2 ausgewiesen. Innerhalb des Gefäßzentrums besteht eine enge Kooperation zwischen den beiden genannten Abteilungen. Vereinheitlichte Verfahren sichern den Ablauf der Diagnostik und Therapie. Innerhalb des Darmzentrums besteht eine enge Kooperation zwischen den beiden genannten Abteilungen. Vereinheitlichte Verfahren sichern den Ablauf der Diagnostik und Therapie. Innerhalb des Endoprothesenzentrums besteht zum Zweck der Kompetenzerweiterung eine enge Kooperation mit der Orthopädischen Klinik II des St. Willibrord- Spitals in Emmerich.

27 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 27 # Versorgungsschwerpunkt Teilnehmende Erläuterungen 6 Rehazentrum Niederrhein Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pneumologie und Schlafmedizin Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Plastische Chirurgie - Endoprothesenzentrum Rehazentrum Abelstraße (Heilmittelversorgung) Das Rehazentrum Niederrhein besteht aus der Ambulanten Kardiologischen Rehabilitation (in Wesel), die sich mit der Behandlung von Herzerkrankungen, insbesondere nach Herzinfarkten, Gefäßaufweitungen, Herzoperationen befasst und der Ambulanten Orthopädischen Rehabilitation (in Rees), die sich der Nachbehandlung von Einschränkungen des Stütz- und Bewegungsapparates widmet. Die Patienten können so wohnortnah versorgt werden und sind abends wieder bei ihren Familien. In Zusammenarbeit mit dem Holdingpartner, dem St. Willibrord-Spital in Emmerich/Rees ist in Rees ebenfalls eine stationäre, orthopädische Rehabilitation möglich. A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses # Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot Erläuterungen 1 Hebammen-Nachsorge-Sprechstunde 2 Eltern Café Hier treffen sich in regelmäßigen Abständen und betreut durch die Kinderkrankenschwestern der Wöchnerinnenstation Eltern und Säuglinge/Kinder zum Erfahrungsaustausch. 3 Beratung durch Hygienefachkraft 4 Pekip-Gruppen 5 Mamma-Cafe Regelmäßiger Gesprächs- und Informationskreis für Brustkrebspatientinnen und deren Angehörige

28 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 28 A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses # Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot Erläuterungen 6 Atemgymnastik Sowohl im Rahmen unseres Gesundheitszentrums als auch in unserer Kinderklinik erfolgen praktische Anleitungen und die Vermittlung theoretischen Hintergrundwissens zur Atemtherapie und Atemgymnastik. 7 Besondere Formen/ Konzepte der Betreuung von Sterbenden Im Hospizarbeitskreis am Marien-Hospital wird eine Kultur des Umgangs mit Schwerstkranken und Sterbenden und ihrer Angehörigen entwickelt. Im Krankenhaus steht ein Abschiedszimmer zur Verfügung. Hier können Angehörige in einem würdigen Rahmen Abschied nehmen. Zugleich besteht für Angehörige anderer Religionen neben der christlichen Lehre die Möglichkeit, bei ihren verstorbenen Angehörigen die religiösen Waschungen und Abschiedsrituale durchführen. 8 Spezielle Entspannungstherapie In unserem Gesundheitszentrum können Sie unter Anleitung erfahrener Therapeuten unterschiedlichste Formen der Entspannungstherapie kennen lernen. 9 Angehörigenbetreuung/ -beratung/ -seminare In unserem Schulungs- und Beratungsservice für Angehörige und Patienten (SchuBAP) finden auf die jeweiligen Bedürfnisse der Patienten und Angehörigen angepasste Beratungen, Schulungen und Anleitungen statt. Sie beziehen sich neben der klinischen Phase ganz besonders auch auf die Zeit nach der Krankenhausentlassung. Dort sollen die Menschen mit der oftmals stark veränderten häuslichen Situation nicht alleine gelassen werden. Das SchuBAP finden Sie am Entenmarkt 5, hinter dem Marien-Hospital (Telefon: ). 10 Basale Stimulation Unser Haus verfügt über eine eigene Trainerin für Basale Stimulation in der Pflege. Große Teile des Pflegepersonals sind durch Fortbildungen geschult in dieser Form des unterstützenden Angebotes an Patienten.

29 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 29 # Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot Erläuterungen 11 Beratung/ Betreuung durch Sozialarbeiter Zwei Sozialarbeiter/-innen sorgen neben der Pflegeüberleitung für Unterstützung bei den nachklinischen Prozessen. Hier erfahren Sie kompetente Hilfe in der Kommunikation mit Behörden, Krankenkassen und Versicherungsträgern. So gehört die Beantragung pflegerischer Hilfsmittel oder die Suche nach einer geeigneten Senioreneinrichtung ebenso zum Repertoire, wie die Beantragung von Maßnahmen der Rehabilitation und die Vermittlung von Selbsthilfegruppen. 12 Bewegungsbad/ Wassergymnastik Sowohl in unserer Klinik, als auch in den angeschlossenen Rehazentren besteht die Möglichkeit, die therapeutischen Vorteile des Bewegungsbades zu nutzen. 13 Bewegungstherapie Diese Leistung wird durch unsere Physiotherapie angeboten. 14 Diabetiker-Schulung Fachärzte für Innere Medizin mit Schwerpunktzertifikat DDG, eine Diabetesberaterin und Diätassistentinnen sichern in unserem diabetologischen Schwerpunkt die adäquate Schulung der Patienten. Wir halten ein ambulantes und stationäres Schulungsprogramm für Typ-I- und Typ-II-Diabetiker vor. Ein Schwerpunkt liegt in der Behandlung diabetischer Füße und der intensiven Betreuung diabetisch schwangerer Frauen. 15 Bobath-Therapie Diese spezielle Behandlungstherapie für neurologische Patienten wird in unserem Haus durch die Physiotherapie durchgeführt. 16 Diät- und Ernährungsberatung Im Bereich der Speisenversorgung und des Gesundheitszentrums stehen sowohl stationären Patienten als auch nicht-stationären Bürgern eine Diät- und Ernährungsberatung zur Verfügung.

30 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 30 # Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot Erläuterungen 17 Entlassungsmanagement Bei immer kürzeren Verweildauern beginnt die Vorbereitung der Entlassung aus der stationären Behandlung immer schon bereits während des Krankenhausaufenthaltes, bestenfalls sogar schon bei der Aufnahme. Hier spielt die Kommunikation mit den Angehörigen eine bedeutende Rolle. Alle entlassungsrelevanten Details werden in enger Kooperation zwischen dem ärztlichen und pflegerischen Dienst organisiert und koordiniert. Steht der Entlassungstermin fest, wird beim abschließenden Gespräch ein Entlassungsbericht ausgehändigt. Ein Pflegeüberleitungsbogen mit allen wichtigen pflegerischen Informationen wird dem Patienten mit gegeben, wenn eine weitere pflegerische Versorgung erfolgen muss. Sollten Veränderungen der Lebenssituation notwendig sein, leistet der Sozialdienst in Zusammenarbeit mit der Pflegeüberleitung wertvolle Hilfe. 18 Ergotherapie Hier werden Patienten Wege aufgezeigt, wie sie trotz bestehender Beeinträchtigungen ihren häuslichen Alltag bewältigen können. Sowohl in unserer Klinik, als auch in den angeschlossenen Rehazentren besteht die Möglichkeit, die therapeutischen Vorteile des Bewegungsbades zu nutzen. 19 Geburtsvorbereitungskurse Die Hebammen unserer Geburtshilflichen Klinik bieten diese Leistungen kompetent und in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitszentrum des Marien-Hospitals an. 20 Kinästhetik Das angeschlossene Bildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe bereitet schon unsere Auszubildenden in Theorie und Praxis auf diese Inhalte vor. Außerdem haben wir eine Mitarbeiterin des Pflegedienstes zur Kinästhetik-Trainerin fortgebildet, die dieses Wissen durch Schulungen in die Klinik trägt. 21 Lymphdrainage Wird über unsere Physiotherapie angeboten. 22 Physikalische Therapie Hier kommen alle Maßnahmen der Wärme-, Kälteund Elektrotherapie, sowie der klassischen Massage zur Anwendung.

31 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 31 # Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot Erläuterungen 23 Physiotherapie/ Krankengymnastik Hier wird die Aufhebung bzw. Verbesserung von körperlichen Beeinträchtigungen unter verschiedenen Konzepten und Denkmodellen angestrebt. Ziel der Therapie ist es, dem Patienten so schnell wie möglich und ohne Einschränkungen in sein gewohntes Umfeld zu entlassen. 24 Präventive Leistungsangebote/ Präventionskurse Die Kursangebote des Gesundheitszentrums beziehen sich insbesondere auf die 3 Säulen Ernährung, Bewegung und Entspannung. 25 Psychologisches/ psychotherapeutisches Leistungsangebot/Psychosozialdienst Unser Haus ist in der glücklichen Lage, dieses Angebot über angestellte Psychologen machen zu können. Im Rahmen einer zusätzlichen Qualifikation, welche u. a. für die Organzentren von großer Bedeutung ist, trägt einer dieser Psychologen auch die Zusatzbezeichnung Psycho-Onkologe. 26 Rückenschule/ Haltungsschulung Ebenfalls unter der Regie des Gesundheitszentrums und durch erfahrene Physiotherapeuten und Rückenschulinstruktoren erfolgen diese Kurse. 27 Schmerztherapie/ -management Neben dem ärztliche Konzept der Schmerztherapie hat das Marien-Hospital Mitarbeiter des Pflegedienstes im Rahmen einer Weiterbildung zu Pain- Nurses schulen lassen. Diese Qualifikation soll dazu beitragen, das Konzept des Schmerzmanagements im Hause umzusetzen. 28 Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Angehörigen In einem eigens geschaffenen Schulungs- und Beratungsservice für Patienten und Angehörige (SchuBAP) bieten wir für die o. g. Gruppen sowohl während des stationären Aufenthaltes, als auch poststationär, Schulung und Beratung durch fachkompetente Mitarbeiter an. In dieser Einrichtung bündeln wir diverse wertvolle Fähigkeiten verschiedenster Spezialisten und Experten. 29 Spezielles Leistungsangebot von Hebammen Zur Geburtserleichterung und Schmerzlinderung werden neben den Anwendungen der Schulmedizin auch unterstützende Praktiken wie Aromatherapie, Akupunktur, Homöopathie sowie physikalische und medizinische Maßnahmen angewendet. In den modernen Räumlichkeiten der geburtshilflichen Klinik stehen Möglichkeiten zur Unterwassergeburt zur Verfügung.

32 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 32 # Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot Erläuterungen 30 Spezielles pflegerisches Leistungsangebot Wir fördern den Erwerb spezieller Qualifikationen durch engagierte Mitarbeiter des Pflegedienstes, so dass eine Vielzahl von Expertenwissen erworben werden konnte. Dieses Expertenwissen stellen wir allen Patienten zur Verfügung (s. SchuBAP). Hierzu gehören u. a.: - Breast Care Nurses - Pain-Nurses - Kinästhetik-Trainerin - Trainerin für Basale Stimulation - Wundmanagerinnen - Pflegende mit Kenntnissen über Naturheilverfahren, Pflegende mit der Weiterbildung Palliativ Care - u.v.m. Darüber hinaus setzen wir die Vielsprachigkeit dieser größten Berufsgruppe im Krankenhaus systematisch zur besseren Kommunikation mit fremdsprachigen Patienten ein. Eine eigens hierfür erstellte Dolmetscherliste wird ständig aktualisiert. 31 Stillberatung Erfolgt, wenn gewünscht, immer im Rahmen unserer geburtshilflichen Betreuung durch unsere Stillberaterinnen. 32 Stimm- und Sprachtherapie/ Logopädie Unsere Logopädie unterstützt in enger Absprache mit dem ärztlichen Dienst die Verbesserung der durch Krankheit (z.b. Schlaganfall) entstandenen Defizite. 33 Stomatherapie und -beratung In Kooperation mit einer externen Stomaberaterin. 34 Wärme- u. Kälteanwendungen s. Physikalische Therapie 35 Wirbelsäulengymnastik s. Rückenschule 36 Wochenbettgymnastik Diese Leistung wird durch die Abteilung für Physiotherapie und innerhalb der geburtshilflichen Klinik systematisch angeboten. 37 Wundmanagement Neben der ärztlichen Expertise halten wir auch in der Pflege speziell fortgebildete Wundmanager vor, die die Wundheilung und Beratung der Patienten für das gesamte Haus übernehmen. 38 Zusammenarbeit mit/ Kontakt zu Selbsthilfegruppen Wir arbeiten insbesondere über unser Schulungsund Beratungsservice intensiv mit verschiedenen Selbsthilfegruppen zusammen, die sich auf Wunsch auch in unseren Räumlichkeiten treffen können. In allen hier abgebildeten Organzentren besteht darüber hinaus eine enge Verzahnung mit jeweils entsprechenden Selbsthilfegruppen und ein intensiver Informationsaustausch.

33 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 33 A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses # Serviceangebot Erläuterungen 1 Aufenthaltsräume wird vorgehalten 2 Ein-Bett-Zimmer wird vorgehalten 3 Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle wird vorgehalten 4 Mutter-Kind-Zimmer wird vorgehalten 5 Rollstuhlgerechte Nasszellen wird vorgehalten 6 Rooming-In wird vorgehalten 7 Unterbringung Begleitperson wird vorgehalten 8 Zwei-Bett-Zimmer wird vorgehalten 9 Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle wird vorgehalten 10 Balkon/ Terrasse wird teilweise vorgehalten 11 Fernsehgerät am Bett/ im Zimmer In jedem Patientenzimmer finden Sie ein Fernsehgerät, welches über das Telefon anzusteuern ist und durch den Gebrauch von Kopfhörern auch den Ruhebedarf der Bettnachbarn berücksichtigt. 12 Kühlschrank wird teilweise vorgehalten 13 Rundfunkempfang am Bett wird vorgehalten 14 Telefon wird vorgehalten 15 Wertfach/ Tresor am Bett/ im Zimmer wird vorgehalten 16 Kostenlose Getränkebereitstellung (Mineralwasser) wird vorgehalten 17 Bibliothek Eine willkommene Gelegenheit sich abzulenken, bietet unsere gut sortierte Krankenhausbücherei im Bereich der Station 10. Aus einer Vielzahl aktueller Belletristik (Romane usw.) und Sachbücher (Biographien, Reiseberichte, Geschichte, Erdkunde, Naturwissenschaften) u.v.m. können Sie frei wählen. Gehfähige Patienten können hier täglich zu festen Zeiten Bücher ausleihen. Wenn Patienten Ihr Bett nicht verlassen können, ist unsere Buchhändlerin gerne bereit, die Patienten in Ihrem Krankenzimmer zu besuchen und Lektürewünsche entgegen zu nehmen. 18 Cafeteria Ist offen für Patienten, Angehörige, Freunde, Bürger aus Wesel und natürlich für unsere Mitarbeiter.

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V HELIOS Klinikum Erfurt Dieser Qualitätsbericht wurde zum 15. Juli 2011 erstellt. Verantwortlich für die Erstellung

Mehr

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R. erstellt am: Dienstag, 14.04.2015 1 / 320 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhausesbzw.

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung ggmbh Inhaltsverzeichnis Einleitung 12 A Struktur und Leistungsdaten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG Version Strukturierter Qualitätsbericht 11. August 2005 Herausgeber: Privatklinik Bad Gleisweiler

Mehr

B-10 Klinik für Neurochirurgie

B-10 Klinik für Neurochirurgie B-10 B-10.1 Allgemeine Angaben der Ärztlicher Direktor Ansprechpartner Standort Prof. Dr. med. Hans-Peter Richter Prof. Dr. med. Eckhard Rickels Safranberg Hausanschrift Steinhövelstraße 9 89075 Ulm Kontakt

Mehr

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Seite 1/5 Ambulante Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Konkretisierung der Erkrankung und des Behandlungsauftrages

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht 2011

Strukturierter Qualitätsbericht 2011 Strukturierter Qualitätsbericht 2011 gemäß 137 Absatz 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser für das Berichtsjahr 2010 Herausgeber: Marien-Hospital ggmbh Pastor-Janßen-Straße

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Südharz Klinikum Nordhausen ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen Diagnose Brustkrebs Informationen für Patientinnen Für jede Patientin die individuelle Therapie In Deutschland erkranken jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs. Viel wichtiger aber für Sie: Brustkrebs

Mehr

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte enthalten vielfältige Informationen über Kliniken und Fachabteilungen Qualitätsberichte Prozeduren (OPS) Diagnosen (ICD) Ambulante

Mehr

Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 -

Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 - Inhaltsverzeichnis Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 - A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... - 14 - A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Einweiserbefragung 2014. Ihre Meinung ist uns wichtig! Sehr geehrte/r Frau/Herr Dr. med.

Einweiserbefragung 2014. Ihre Meinung ist uns wichtig! Sehr geehrte/r Frau/Herr Dr. med. Einweiserbefragung 2014 Ihre Meinung ist uns wichtig! Sehr geehrte/r Frau/Herr Dr. med. die MitarbeiterInnen des Diakoniekrankenhauses Chemnitzer Land ggmbh bemühen sich täglich um Ihre bestmögliche medizinische

Mehr

Ziel ist es, alle Abläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung aus einer Hand zu koordinieren.

Ziel ist es, alle Abläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung aus einer Hand zu koordinieren. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, sehr geehrte Angehörige Wir, der/die Mitarbeiter/-innen des Case Managements des Medizinischen Zentrums der StädteRegion Aachen GmbH, verstehen uns als Bindeglied

Mehr

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Klinik Bad Trissl Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie

Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie Qualitätsbericht für das Jahr 2004 Nach der Vereinbarung gemäß 137 Abs.1 SGB V Kosmas Klinik Felix-Rütten Str. 11, 53474 Bad Neuenahr Tel.:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010. Klinik Dr.Havemann

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010. Klinik Dr.Havemann Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 Klinik Dr.Havemann Lüneburg Herausgeber: Dr.med. Wolfgang Schäfer Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...

Mehr

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum Pressemitteilung Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum BIBERACH/EHINGEN Nach neun bzw. fünfzehn Jahren erfolgreicher

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN DIE EIGENEN STÄRKEN ENTDECKEN EINE NEUE GESUNDHEIT AKTIV ANGEHEN. DIE ERSTEN SCHRITTE TUN WIR GEMEINSAM. Individuell optimal betreut Leiden Sie

Mehr

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Krankenhaus St. Joseph Stift Bremen Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster Luis Gomez Altenpfleger Pflegetherapeut Wunde

Mehr

Klinikum Mittelbaden UNSERE EINRICHTUNGEN

Klinikum Mittelbaden UNSERE EINRICHTUNGEN UNSERE EINRICHTUNGEN Die ggmbh ist ein regionales Unternehmen mit attraktiven Standorten. Zum Verbund gehören die Akutkliniken Klinikum Mittelbaden Baden-Baden, Rastatt-Forbach und Bühl, fünf Pflegeeinrichtungen

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen

Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen Patienteninformation Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen Wir helfen Manchmal ist es nicht zu verhindern: Ein krankes Kind wird im Krankenhaus stationär behandelt. Für Kind und Eltern ist das eine Situation,

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2900 Direktor:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 DRK-Tagesklinik Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Strukturdaten des Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof in Bad Wildbad GmbH

Strukturdaten des Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof in Bad Wildbad GmbH Strukturdaten des Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof in Bad Wildbad GmbH Dokumenteigenschaften Datenbank Z:\QH\QH-DB KTQ-Reha10.sbw Selbstbewertung Selbstbewertung 2011-2012 Katalog KTQ Reha

Mehr

Übersicht Zertifizierungen

Übersicht Zertifizierungen Seite 1 von 5 Brustzentrum Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinik für Internistische Onkologie, Klinik für Nuklearmedizin am Klinikum Hanau Erst-Zertifizierung 2006 Re-Zertifizierung 2014 und den

Mehr

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Anlage 3 Erklärung zur Strukturqualität zum DMP-KHK-Krankenhausvertrag mit dem... vom... Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Das Krankenhaus

Mehr

Qualitätsbericht 2006. Marienkrankenhaus Soest Stand Oktober 2007

Qualitätsbericht 2006. Marienkrankenhaus Soest Stand Oktober 2007 Qualitätsbericht 2006 Marienkrankenhaus Soest Stand Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis 8 11 Einleitung A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 12 13 14 18 20 21 22 23 25 26 27

Mehr

Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt

Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt Informationen für Studenten im Praktischen Jahr Stand: April 2014 169 Betten, 4 Fachabteilungen Innere Medizin Chirurgie Gynäkologie/ Geburtshilfe Anästhesie DRK-

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 UniversitätsKlinikum Regensburg Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung... 10 A Struktur- und Leistungsdaten des

Mehr

Editorial Qualitätsbericht 2010

Editorial Qualitätsbericht 2010 Einleitung Editorial Qualitätsbericht 2010 Editorial Qualitätsbericht 2010 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, 2010 war ein sehr ereignisreiches Jahr im Klinikum Herford: Aufgrund der konstant hohen Belegungszahlen

Mehr

Erhebungsbogen (stationär)

Erhebungsbogen (stationär) Erhebungsbogen (stationär) für die Zulassung als Weiterbildungsstätte zur Weiterbildung in der Zusatzbezeichnung SCHLAFMEDIZIN A. Weiterbildungsstätte (Bezeichnung, Adresse) Bezeichnung der Organisationseinheit,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Kliniken Nordoberpfalz AG - Weiden, Neustadt, Vohenstrauß Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG

Mehr

Beckenboden- und Kontinenz-Zentrum

Beckenboden- und Kontinenz-Zentrum Beckenboden- und Kontinenz-Zentrum Rheinpfalz Eine Initiative des Krankenhauses Hetzelstift Dr. Winfried Munz Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. Mathias Löbelenz Chefarzt der Klinik

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Virologie B-37 Institut für Virologie B-37.1 Allgemeine Angaben : Institut für

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Vital Klinik GmbH & Co. KG Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH. September 2015 Katholische Kliniken im Märkischen Kreis 2015 KKiMK

Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH. September 2015 Katholische Kliniken im Märkischen Kreis 2015 KKiMK Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH Folie 1 Gesellschaftsstruktur der Kath. Kliniken im Märkischen Kreis gem. GmbH Kath. Kirchengem. St. Aloysius Kath. Kirchengem. St. Vincenz Kath.

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht 2008

Strukturierter Qualitätsbericht 2008 1 Strukturierter Qualitätsbericht 2008 Gemäß 137 Absatz. 1 Satz 3 Nr.6 SGB V für nach 108 SGB V zugelassener Krankenhäuser für das Berichtsjahr 2008 Herausgeber: St. Willibrord-Spital Emmerich-Rees ggmbh

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Gesamt Darunter: Berufstätig Davon: Landesärztekammer Anzahl Verände- Anteil am ohne Anzahl Verände- Anteil am ambulant darunter:

Mehr

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR Liebe Studentinnen und Studenten, das Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Abt. Fachberatung Medizin

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2008

QUALITÄTSBERICHT 2008 INDIVIDUELLE MEDIZIN QUALITÄTSBERICHT 2008 UNIVERSITÄTSKLINIKUM GREIFSWALD Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität

Mehr

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1)

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-5 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Betriebsstätten-Nummer 10-10 Patient 10 Einstufung nach

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung...6 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...12 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Tagesklinik für Psychiatrie u. Psychotherapie der GGP in Rostock Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

Wie gut ist mein Brustzentrum?

Wie gut ist mein Brustzentrum? Wie gut ist mein Brustzentrum? I. Allgemeine Angaben zur Person: 1. Ich wohne (bitte PLZ eintragen): 2. Ich bin Jahre alt 3. Meine Muttersprache ist Deutsch eine andere, und zwar: 4. Ich bin in einer gesetzlichen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Klinik am Eichert Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

Ev. Diakoniewerk Friederikenstift. Der Qualitätsbericht nach KTQ und pcc als Grundlage für den Qualitätsbericht nach SGB V

Ev. Diakoniewerk Friederikenstift. Der Qualitätsbericht nach KTQ und pcc als Grundlage für den Qualitätsbericht nach SGB V Der Qualitätsbericht nach KTQ und pcc als Grundlage für den Qualitätsbericht nach SGB V Praxisbericht aus dem Ev. Diakoniewerk Friederikenstift in Hannover Ev. Diakoniewerk Friederikenstift 606 Betten

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 DRK-Fachklinik Hahnknuell ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

AHG Fachkrankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

AHG Fachkrankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie AHG Fachkrankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 37 Abs. 3 Satz Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 202 Inhaltsverzeichnis Vorwort... Einleitung...

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Diabetologie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische Grade: Dr. med.

Mehr

Qualitätsbericht 2010. Fachklinik Dres. Denzel neurologie. psychiatrie. psychotherapie

Qualitätsbericht 2010. Fachklinik Dres. Denzel neurologie. psychiatrie. psychotherapie Fachklinik Dres. Denzel Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Qualitätsreport. Wir laden Sie ein, sich in dem hier vorliegenden strukturierten Qualitätsbericht

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/7 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 128.300 Datensätze Microsoft

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 4 A-2 Institutionskennzeichen

Mehr

Es gibt viele Gründe, die für uns sprechen. Ihre Karriere im Kreiskrankenhaus Mechernich. Partner für Generationen & die Region

Es gibt viele Gründe, die für uns sprechen. Ihre Karriere im Kreiskrankenhaus Mechernich. Partner für Generationen & die Region Dr. Ulf Peter Schmidt, Chefarzt Allgemein-, Gefäßund Viszeralchirurgie Ingrid Oberhammer, Personalleiterin Ralf Fey, Oberarzt Medizinische Klinik 2 (Kardiologie) Anne Tschöke, Assistenzärztin Frauenheilkunde

Mehr

SHG-Kliniken Völklingen

SHG-Kliniken Völklingen Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für SHG-Kliniken Völklingen über das Berichtsjahr 2008 IK: 261000126 Datum: 31.08.2009 Einleitung Die SHG-Gruppe bietet in ihren Akutkrankenhäusern

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum Bamberg über das Berichtsjahr 2010 IK: Datum: 260940029 12.07.2011 Einleitung Klinikum am Bruderwald, Klinikum am Michelsberg

Mehr

Qualität in den Main-Kinzig- Kliniken. Strukturierter Qualitätsbericht der Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen Berichtsjahr 2010

Qualität in den Main-Kinzig- Kliniken. Strukturierter Qualitätsbericht der Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen Berichtsjahr 2010 Q U A L I TÄT S B E R I C H T Strukturierter Qualitätsbericht der Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen Berichtsjahr 2010 Qualität in den Main-Kinzig- Kliniken Eine bestmögliche Qualität unserer Leistungen zu

Mehr

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012 HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen Stand: 05.12.2012 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin Fachärzte für Allgemeinmedizin Praktische Ärzte Fachärzte für Innere Medizin, die

Mehr

Starten Sie Ihre Karriere hier. Mit uns. Ihr Praktisches Jahr im Städtischen Krankenhaus Heinsberg

Starten Sie Ihre Karriere hier. Mit uns. Ihr Praktisches Jahr im Städtischen Krankenhaus Heinsberg Starten Sie Ihre Karriere hier. Mit uns. Ihr Praktisches Jahr im Städtischen Krankenhaus Heinsberg Herzlich willkommen zum Praktischen Jahr im Städtischen Krankenhaus Heinsberg Liebe Studentinnen und Studenten,

Mehr

Die gesetzlichen Qualitätsberichte der Krankenhäuser lesen und verstehen. Herausgegeben vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA)

Die gesetzlichen Qualitätsberichte der Krankenhäuser lesen und verstehen. Herausgegeben vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) Die gesetzlichen Qualitätsberichte der Krankenhäuser lesen und verstehen Herausgegeben vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) Berlin, September 2009 Inhaltsverzeichnis Was ist Qualität und wie wird sie

Mehr

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Gesundheit und Alter Viele Dinge, die selbstverständlich zum Alltag gehören, stellen im Alter eine Herausforderung dar: Das Haushalten macht Mühe, das Einkaufen

Mehr

Hilfe für Kliniksuche im Internet

Hilfe für Kliniksuche im Internet Hilfe für Kliniksuche im Internet Krankenhäuser veröffentlichen regelmäßig Daten über ihre Versorgungsleistungen, ihre Angebote, ihre Ausstattung und ihre behandelten Fälle. In einigen Bereichen wird auch

Mehr

Das sind wir: Unsere Kliniken. Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert.

Das sind wir: Unsere Kliniken. Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert. Das sind wir: Unsere Kliniken Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert. Paracelsus-Kliniken Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert. Die Paracelsus-Kliniken Deutschland zählen mit 17 Akut-Krankenhäusern,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinikum Nürnberg Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Universitätsklinikum des Saarlandes Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Rehabilitationswesen Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2013 IK: 260570044 Datum: 23.02.2015 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

Krankenhaus Holweide Qualitätsbericht 2013

Krankenhaus Holweide Qualitätsbericht 2013 Krankenhaus Holweide Qualitätsbericht 2013 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 erstellt am 15.11.2014 Einleitung Für die Erstellung des Qualitätsberichts

Mehr

Inhaltsverzeichnis. B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

Inhaltsverzeichnis. B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 4 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 4 A-3 Standort(nummer)

Mehr

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 -

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Der 45. Bayerische Ärztetag hat am 18. Oktober 1992 die

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Med. Hochschule Hannover Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Heiner Kelbel Geschäftsführer Dr. Wolfgang Richter Ärztlicher Direktor Kliniken Kreis Mühldorf a. Inn 9. G e s u n d h e i t s g i p f e l

Mehr

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Marienhospital Altenessen St. Vincenz Krankenhaus

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Marienhospital Altenessen St. Vincenz Krankenhaus B Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Marienhospital Altenessen St. Vincenz Krankenhaus Marienhospital Altenessen Hospitalstraße 24 45329 Essen

Mehr

Medizin für den älteren Menschen. Klinik für Geriatrie Ratzeburg GmbH. Station, Tagesklinik und Ambulante Geriatrische Versorgung

Medizin für den älteren Menschen. Klinik für Geriatrie Ratzeburg GmbH. Station, Tagesklinik und Ambulante Geriatrische Versorgung Klinik für Geriatrie Klinik Ratzeburg für GmbH Geriatrie Ratzeburg GmbH Medizin für den älteren Menschen Station, Tagesklinik und Ambulante Geriatrische Versorgung www.geriatrie-ratzeburg.de Die Röpersberg-Gruppe.

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/5 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenträger: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 11.00 Datensätze

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung...7 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...12 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung... 9 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 11 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

Verzeichnis aller reglementierten Berufe im Sinn von Art. 3 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL, das gem. Art. 57 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL über die einheitlichen Ansprechpartner online zugänglich sein soll

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Naturheilverfahren Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011 Klinik Burglengenfeld Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Psychotherapie - fachgebunden - Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gem. 137 Abs. 1 Satz3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Augenklinik - Dr. Hoffmann - Wolfenbütteler Str. 82 38100 Braunschweig Einleitung: Augenklinik Dr. Hoffmann in

Mehr

Evangelisches Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Evangelisches Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Evangelisches Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2012 IK: 260570044 Datum: 21.10.2014 Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Sächsische Schweiz Klinik Sebnitz Asklepios Kliniken Das Unternehmen

Mehr

Klinisches Risikomanagement bei den Kliniken der Stadt Köln: Wesentliche Bausteine und Erfahrungen aus der Praxis

Klinisches Risikomanagement bei den Kliniken der Stadt Köln: Wesentliche Bausteine und Erfahrungen aus der Praxis Klinisches Risikomanagement bei den Kliniken der Stadt Köln: Wesentliche Bausteine und Erfahrungen aus der Praxis Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Relevanz 3. Bausteine 4. Praxisbeispiele 5.

Mehr