X.AUSSENHANDEL, ZAHLUNGSBILANZ, AUSLANDSSTATUS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "X.AUSSENHANDEL, ZAHLUNGSBILANZ, AUSLANDSSTATUS"

Transkript

1 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk 1 Kap10 Glederung des Kaptels 10 m Buch Wrtschaftsstatstk X. Außenhandel, Zahlungsblanz und Auslandsstatus 1. Darstellung außenwrtschaftlcher Bezehungen n der Wrtschaftsstatstk a) Überscht b) Durchführung der Außenhandelsstatstk (Extrahandelsstatstk) c) Bedeutung der Außenhandelsstatstk d) Intrahandel m europäschen Bnnenmarkt (Intrastat) 2. Abgrenzung und Bewertung von Enfuhr und Ausfuhr a) Erhebungsgebet und Zollgebet b) En- und Ausfuhrarten, Veredelungsverkehr, Lagerverkehr c) Generalhandel und Spezalhandel d) Bewertung der Warenströme e)glederung der Warenströme 3. Indzes der Außenhandelsstatstk a) Indzes b)terms of Trade 4. Zahlungsblanz a) Begrff der Zahlungsblanz b) Zahlungsblanzglederung, Zahlungsblanzkonzepte c) Berechnung der Zahlungsblanz d) Zukunftsperspektven von Außenhandels- und Zahlungsblanzstatstk 5. Auslandsvermögensstatus a) Auslandsstatus und Zahlungsblanz b) De Währungsreserven der Bundesbank 6. Devsenkurse, gewogene Aufwertungssätze 7. Messung der nternatonalen Wettbewerbsfähgket a) Begrff und Arten der nternatonalen Wettbewerbsfähgket b) Mehrdeutgket der Indkatoren c) Enge Messkonzepte Verzechns der Überschten, m Kaptel 10 X.AUSSENHANDEL, ZAHLUNGSBILANZ, AUSLANDSSTATUS 10.1 Enge Abgrenzungen n der Außenhandelsstatstk 10.2 Intra- und Extrahandelsstatstk 10.3 Regelungen, Probleme und Abgrenzungen be INTRASTAT 10.4 Gebetsabgrenzungen, En- und Ausfuhrarten 10.5 Zur Abgrenzung von Generalhandel und Spezalhandel 10.6 Indzes der Außenhandelsstatstk (Formeln) 10.7 Pres- und Durchschnttswertndzes des Ex- und Imports 10.8 Außenwrtschaft und Zahlungsblanz zwesetg 10.9 Glederung der Zahlungsblanz Querformat (S. 19) Erläuterungen zu den Telblanzen der Zahlungsblanz zwesetg VGR und Zahlungsblanz, Zahlungsblanzkonzepte

2 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk Vermögensstatus der Bundesrepublk (Auslandsstatus) Auslandsstatus der Bundesbank, Währungsreserven Indzes des Außenwerts der DM (von der Bundesbank) zwesetg Formen und Indkatoren nternatonaler Wettbewerbsfähgket Überscht 10.1: Enge Abgrenzungen n der Außenhandelsstatstk a) Abgrenzung gegenüber anderen Arbetsgebeten der Statstk Arbetsgebet Unterschede deses Gebets zur Außenhandelsstatstk VGR, Zahlungsbl. umfaßt auch Denstlestungen, Kaptalverkehr usw. Bnnenhandelsstatstk Erhebungsenheten; es nteresseren andere Merkmale [Beschäftgte, nsttutonelle Betrachtung (Unternehmen, ncht Warenleferungen snd Kosten usw.] ncht nur warenbezogene Merkmale) Verkehrsstatstk kene auf Waren bezogene Betrachtung n der Verkehrsstatstk; and. Produktonsstatstk Erhebungsverfahren (zumndest m Verglech zur Extrahandelsstatstk) gemensam: Warenglederung, Betrachtung von Werten und Volumen (be Außenh. auch Menge [mest Gewcht], große Bedeutung für Konjunktur, Sachgüter domneren, kurze Perodztät unterschedlch: Krterum Grenzüberschretung, Art der Erhebung b) Gegenstände der Außenhandelsstatstk Außenhandelsstatstk Erhebung von Warensendungen nach Warenart, Länder, Wert usw. Telgebet Extrahandelsstatstk Intrahandelsstatstk (INTRASTAT) Defnton Kurzbeschrebung Außenhandel mt Drttländern, (außerhalb der EU) tradtonelle Außenhandelsstatstk, mt Zollverfahren verbundene Sekundärstatstk Handel mt EU-Waren zwschen Mtgledsländern der EU (ohne en Zollverfahren) ncht mehr rene Sekundärstatstk möglch; nur be Feststellung der Auskunftspflcht Mtwrkung d. Fnanzbehörden c) Erhebungs- und Darstellungsmethoden der Außenhandelsbezehungen Abkürzungen (Spalte 3): G = Generalhandel, S = Spezalhandel, D = Durchfuhr (Spalte 4): E = Enfuhr, A = Ausfuhr Methoden (1) Produktons- und Verbrauchsmethode (producton-consumptonmethod) Kauf- und Verkaufsmethode (purchase-salemethod) Versandmethode (method of consgnment) und Verkehrsmethode Aspekt 1 (2) (3) Produkton, produktonswrtschaftlche Verflechtung mt dem Ausland; Englederung n Industrestat. und VGR handels- und fnanzstatstscher Aspekt, Bezehung zur Zahlungsblanz und anderen fnanzellen Statstken Verkehrsbezehungen mt d. Ausland, Belastung von Beförderungswegen 4 / Beförd.- mtteln und Grenzabschnttten S Glederung der Länder (4) E: Herstellungs- (Ursprungs)-länder A: Verbrauchsländer G E: Enkaufsländer 2 A: Verkaufsländer 2 neuer Oberbegrff: Handelsland G+D E: Versendungsländer 3 A: Empfangsländer 3 es wrd nur der Erstversand berückschtgt 1) bevorzugte Aspekte der Darstellung des Außenhandels, Zusammenhänge mt anderen Statstken. 2) synonym Verkäufer- (E) und Käuferländer (A). 3) synonym Herkunfts- (Enlade-) länder (E) und Bestmmungs- (Auslade-) länder (A). 4) und Verkehrszwegen we Rohrletungs-, Bnnenschffahrts-, See-, Straßen-, Esenbahn- und Luftverkehr. En- und Ausladen n das (aus dem) bem Grenzübergang benutzte Verkehrsmttel st häufbar und ncht mmer dentsch mt Versendung und Empfang (was ncht häufbar st). Man kann also Versand- und Verkehrsmethode als zwe Methoden unterscheden. Spezell für de Enfuhr n de Bundesrepublk gbt es den Begrff Zelland (= enführendes Bundesland).

3 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk 3 Überscht 10.2: - Intra- und Extrahandelsstatstk Das Grundmuster der Außenhandelsstatstk st geprägt von der Extrahandelsstatstk (tradtonelle Außenhandelsstatstk): detallerte Nachwesungen nach Warenarten, ken Nebenenander von Strukturerhebungen und laufenden Erhebungen, praktsch kene Stchproben. Mt zunehmender Integraton n der EU wurde deser Ansatz mmer fragwürdger. Anderersets sollen de Intra- und Extrahandelsstatstk möglchst verglechbar sen, damt de Ergebnsse zu ener Gesamten- und - ausfuhr aggregert werden können. Warenflussarten Abgrenzung der Waren Begründung der Auskunftspflcht Befreung, Verenfachungen Feststellung des Kreses der Befragten Durchführung der Befragung Unterschede m Merkmalskatalog Qualtätsverglech Intrahandelsstatstk [INTRASTAT] (nnergemenschaftlch) Engang (= Empfang, arrval) und Versendung (dspatches) nnerhalb des Zollgebets der EU Handel mt Waren, de sch nnerhalb des EU-Bnnenmarkts m freen Verkehr befnden 2 (Ursprung auch Drttl.) Umsatz des Unternehmens m Warenhandel über de Bnnengrenzen der EU; unternehmensbezogene Auskunftspflcht, vele Befreungen nach Höhe der Intrahandels-Umsätze (Wert der Versendungen) des Untern. m Vorjahr; Befreung veler Untern. (ca %). durch Schwellenwerte (d.h. Abschnedegrenzen) Unternehmensregster, aufgebaut und aktualsert vom StBA n Zusammenarbet mt der Steuerverwaltung (nach Art ener Sekundärstatstk, aber egene Erhebung des StBA) prmärstatstsch durch das StBA; Monatsmeldungen der meldepflchtgen Unternehmen (alle En- und Ausgänge enes Monats summarsch) Wegfall enger verkehrsstatstscher Merkmale der Extrahandelsstatstk (z.b. Zollstelle, Staatsangehörgket des aktven Verkehrsmttels) Abschnedegrenzen (erheblche Befreungen von der Meldepflcht), veränderte Meldetermne und fehlende Kontrolle an Zollstellen führen zu gerngerer Qualtät. Versuch dem durch mehr EDV-Ensatz entgegenzuwrken. Noch offen, we n Zukunft be Wegfall der gegenwärt. Regelung der Umsatzsteuer n der EU verfahren werden soll. Extrahandelsstatstk 1 (Drttländer) Enfuhr und Ausfuhr über de Grenzen des Zollgebets der EU (grenzüberschretend) Handel mt Waren, deren Ursprungsland EU-Land oder en Drttland st grenzüberschretende (Außengrenzen der EU) Warenleferung, de enzelne Transakton löst Meldepflcht aus (also transakt.bezogen) nach dem Wert der Warensendung, wetgehend ene Totalerhebung, kene verenfachte oder (be glechartgen Sendungen) summarsche Meldungen vorgesehen. Scherung der Vollständgket der Meldungen wel dese mt dem Zollverfahren verbunden st (Enhetspaper für de gemensame Zoll- und Statstkanmeldung). sekundärstatstsch, kontnuerlche Erfassung der meldepflcht. Vorgänge be Grenzübergang uno actu mt dem Zollverfahren umfassender Merkmalskatalog mt detallerter Waren- und Länderglederung, umfassender Nachwes der Warenbewegungen Vollständgket, Genaugket und Aktualtät durch Koppelung mt dem Zollverfahren (Warenbegletpapere); tefe Warenglederung möglch; Qualtät war aber schon lange ncht mehr so gut, we mest angenommen; großes Interesse der Industre an Fortführung der detallerter Nachwese nach Waren. 1 Methodsch betrachtet de tradtonelle Außenhandelsstatstk, während de (n deser Form zunächst nur vorübergehende) Intrahandelsstatstk (= Statstk des nnergemenschaftlchen Warenverkehrs) ene neue, den spezfschen europäschen Bedngungen Rechnung tragende Erhebung st. 2 Dazu gehören auch Waren, de n Drttländern erzeugt wurden aber von enem anderen EU-Land mportert wurden bevor se nach Deutschland gelangten [ndrekte Enfuhr]), vgl. Übers

4 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk 4 Überscht 10.3: Regelungen, Probleme und Abgrenzungen be INTRASTAT a) Schwellenregelung BS = Befreungsschwelle (Befreung von der Umsatzsteuer, steuerlche und damt auch statstsche Befreung) AS = Assmlatonsschwelle VS = Verenfachungsschwelle: darüber voller Meldeumfang BS AS F VS Das Dreeck soll andeuten: je höher de Schwelle, desto wenger Unternehmen verbleben n der Auskunftspflcht. De Mtgledsländer können auch Schwellen zusammenlegen* oder wetere Schwellen enführen** Erläuterungen *) etwa AS = VS n Deutschland **) etwa F n Frankrech BS AS weder steuerl., noch statst. Meldung (orentert am Gesamtumsatz, ncht am Intrahandelswert d. Vorjahres m Import bzw. Exp. [so auch AS, VS]), DM darüber statstsche Meldepflcht, aber verenfacht, nur Werte nach Warenart, d.h. CN8-Code und nach Partnerland ( DM) b) Vertelung der Intrahandelsumsätze auf Warennummern kumulerte Antele n vh De Kombnerte Nomenklatur (KN, bzw. engl. am Wert an den Postonen Abkürzung CN) als Warenklassfkaton erlaubt d. Importe CN8 CN6 Dfferenzerungen n ener Detallerthet, we se kaum vertretbar sen dürfte. So betraf 1992 de Hälfte der deutschen Importe nur 226 (das snd nur 2,4 % der fast Achtsteller [CN 8]) Fast 41% der CN8-Postonen kamen nur be 1% 50 97,6 97,1 der Engänge vor. c) Abgrenzung zwschen Intra- und Extrahandel Maßgeblch für Anmeldung zur Intra- oder Extrahandelsstatstk st das Versendungsprnzp (leferndes und bezehendes Land) ncht der Aspekt Herkunft/Verbrauch. Zum Intrahandel können somt auch Waren gehören, deren Ursprungsland oder deren (endgültges) Bestmmungsland en Drttland st (m Bld Ströme 3 und 4): Drttland (C) anderes EU-Land (B) Inland (A) Mtgledsland der EU Warenfluss Extrahandel Intrahandel 1 (Import) (Engang, arrval) 2 (Export) (Versendung, dspatches)

5 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk 5 noch Übers. 10.3: d) Besteuerungsmöglchketen und Zukunft der Intrahandelsstatstk Prnzp Beschrebung Würdgung Bestmmungslandprnzp (B) [destnaton based system] Autonome der natonalen Steuerpoltk blebt gewahrt; farer Wettbewerb zwschen natonalen und mporterten Produkten; Besteuerung dort, wo auch Verbrauch; aber Grenzkontrollen nötg. Wettbewerbsverzerrungen wenn natonale Steuern unterschedl. (Konkurenz durch Steuerpoltk); kene Grenzkontrollen nötg, Wettbewerbsneutraltät und Fortfall der Grenzkontrollen, aber großer Verwaltungsaufwand und Veränderung des nat. Steueraufkommens m Verglech zum gegenwärtgen Prnzp B Überwachung schwerg 4).: es gbt dre Kategoren von Importen, zwe nnergemenschaftl. und Importe aus Drttländern 5). Ursprungslandprnzp (U) [orgn based system] Gemenschaftsprnzp 1) (G) Übergangsregelung (ÜR) 2) Befreung der Exporte m exporterenden Land (dort werden kene Steuern erhoben oder St. zurückerstattet), Besteuerung nur m Importland. Besteuerung nur m Exportland, ncht m Importland (sonst Doppelbesteuerung) Besteuerung we be U, aber Vorsteuerabzug des Importeurs möglch; danach Belastung m Importland gem. natonaler Steuerpoltk Je nachdem, ob Untern. zum Vorsteuerabzug berechtgt st oder ncht glt B oder U 3), 1) Vorschlag der EG-Kommsson 1987, am Wderstand der Mtgledsländer geschetert. 2) [transtonal system], ene Mschung aus B und U 3) be Importen aus EU durch n EU ansässge Unternehmen, de zum Vorsteuerabzug berechtgt snd erfolgt ene Besteuerung ncht m Ursprungs-, sondern nur m Bestmmungsland (kene Besteuerung an der Grenze); be anderen Unternehmen (de ncht berechtgt snd zum Vorsteuerabzug) wrd de Ware m Ursprungsland versteuert (allerdngs mt velen Ausnahmen, z.b. Versandhandel, Kfz-Handel). 4) statt Grenzkontrollen en erheblch gestegerter Kontrollaufwand be Exporteuren, Importeuren und Fnanzämtern, was zuglech de Infrahandels-Statstk n Msskredt gebracht hat. 5) dort weterhn Enfuhrumsatzsteuer. Übers. 10.4: Gebetsabgrenzungen, En- und Ausfuhrarten n der Außenhandelsstatstk a) Staats-, Zoll- und (statstsches) Erhebungsgebet Abkürzung: E = auch Erhebungsgebet, N = ncht Erhebungsgebet Zollgebet Staatsgebet (Hohetsgebet) ja nen ja quas der "Normalfall" dann auch E, außer n der EU best. Gebete 1 Zollenklaven 2 nen Zollexklaven 3 (N), Helgoland (E) für Außenhandelsstat. ncht relevant 1) Kanarsche Inseln, französsche Überseegebete, Isle of Man usw. Se snd N, wohl aber Staats- und Zollgebet; 2) Büsngen (Schwez); 3) Jungholz (Österrech) b) En- bzw. Ausfuhrarten a) En- bzw. Ausfuhrarten b) unmttelbar Lagerverkehr e) n den (aus dem) Veredelung d) ns Lager aus dem Lager freen Verkehr des ( aufs Lager ) Inlandes c) 3 1, 5 aktve V. passve V. (drekt) n den freen ns Ausland Verkehr 2 Egenv. Fremdveredelung 4 (Lohnveredelung)

6 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk 6 a) deutsche Termnologe; de EU-Termnologe lautet: "statstsche Verfahren", Art des Geschäfts (der Versendung) b) Zahlen bezehen sch auf Überscht 10.5 (Abgrenzung General-/Spezalhandel) c) zum Ge- oder Verbrauch m Erhebungsgebet d) zur Be- oder Verarbetung, nur wenn zollamtlch begünstgt, de Daten zum Veredelungsverkehr snd nur sehr begrenzt aussagefähg (Veredelung = processng). e) De Bezechnung mag zu dem Schluss verleten, dass Lagerbestandsdaten erfasst werden. Das st jedoch ncht der Fall (Lagerverkehr = warehouse storage/release). Überscht 10.5: Zur Abgrenzung von General- und Spezalhandel a) Abgrenzungen, begrfflche Vorbemerkungen Gebetsabgrenzung A = Ausland, B = Zolllager, Frezonen, Frelager, C = zollrechtlch freer Verkehr (praktsch "Inland ), Erhebungsgebet Ausland (A) Lager (B) Erhebungsgebet (C) Bezechnung 1 1. Unmttelbare (drekte) Enfuhr 2 2. Ausfuhr aus Lager (Wederausfuhr ausländscher Waren) 3 3. Enfuhr auf Lager 4 4. Enfuhr aus Lager* 5 5. Unmttelbare (drekte) Ausfuhr *) wenn kene Bestandsänderung des Lagers glt 4 = 3-2 A B C Enfuhrarten 8 Ausfuhrarten Zffern 1 bs 5 we oben 6: Transtveredelung (mt aktver Veredelung m Inland) 7: Durchfuhr 8: Zwschenauslandsverkehr (passve Veredelung) b) General- und Spezalhandel Enfuhr Ausfuhr Verenfacht kann man sagen: Generalhandel Spezalhandel = n den (aus dem) freen Verkehr Spezalhandel Generalhandel = n das (aus dem) Erhebungsgebet (Erhebungsgebet enschleßlch Zollläger) c) Nachwesungen des Lagerverkehrs (mt ausländschen Waren) Generalhandel Spezalhandel: Enfuhren auf Lager (3) zum Zetpunkt der Enlagerung und als Wederausfuhren (2) ausländscher Waren aus Lager Enfuhren auf Lager von Waren, de ncht zur Wederausfuhr gelangen (also 3-2) zum Zetpunkt hrer Ausfuhr aus Lager

7 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk 7 Überscht 10.6: Indzes der Außenhandelsstatstk (theoretsche Betrachtung) Zur Symbolk vgl. Texttel. Indzes zur Charakterserung der Mengenentwcklung (Realwerte) Laspeyres-Formel Presentwcklung (Paasche-Formel) Entwcklung der tatsächlchen Werte (Nomnalwerte) Wertndex Wertndex (alternatve Formulerung) Presentwcklung für ene Auswahl von Waren rener Presndex (Laspeyres-Formel) unter Verwendung von Presen Durchschnttswerten Mengenndex* Volumenndex 0 p 1 q 0 1 p q Q 01 = ΣΣ w ΣΣ Presndex P 01 = W 01 = w w w ΣΣ ΣΣ ΣΣ w ΣΣ w p p p w w 0 0 wq w 1 1 wq w 0 1 wq w p p 0 1 wq w 0 0 wq w V 01 = Σ Σ p q 0 0 Durchschnttswertndex 1 1 p q D = W 01 W = = Σ Σ Σ Σ p q p q 0 0 p q W 01 = Q 01 P01 = W W = V D 01 P 01 = Σ j Σ j 1 0 j j p q 0 0 j j p q Zu den Presndzes m Außenhandel vgl., Kap. IX (Übers. 9.4) * Im anderen Zusammenhang als dem der Außenhandelsstatstk nennt man desen Index Q auch oft (mssverständlch) Volumenndex. Anmerkung: De praktsche Berechnung der Indzes W und V (und daraus D = W/V) geht von der Aggregatformel und ncht, we sonst (Produktons-, Presndzes usw.) üblch, von der Messzahlenmttelwertformel aus. Überscht 10.7: Pres- und Durchschnttswertndzes der Ex- und Importe Durchschnttswertndex (unt value ndex) Art der Rehen Durchschnttswerte von Warengruppen und Ländern (alle Waren) Formel Paasche (ken rener Presverglech 1, kene Zetrehennterpretaton!) Bass, Perodztät. Presndex (vgl. Übers. 9.4) Prese ausgewählter Waren, d.h. ausgewählte Presrepräsentanten Laspeyres (rener Presverglech!) be beden Indzes enhetlch 1991 = 100 (davor 1980, 1985), Perodztät: bede Indzes monatlch Gewchte Mengen der Berchtsperode Werte (Umsätze) der Basszet Berechnung Wertndex/Volumenndex (alle Außenhandelstransaktonen haben Enfluss; Dvson der Werte durch Mengen 2 orgnäre Erhebung (Presmeldungen exund mporterender Frmen) jewels über 6500 Prese für En- und Ausfuhrgüter Qualtätsveränderungen 3 Art der zugrundelegenden Prese Egnung vorwegend für kommen n unkontrollerter Wese m Index zum Ausdruck Grenzübergangswerte bem effektven Grenzübergang. Besser für Presberengung als Prese be Vertragsabschluß m Presndex Deflatonerung, nternatonaler Verglech, terms of trade werden berückschtgt (durch Korrekturen an den Presen) Grenzübergangswerte 4 be Geschäftsabschluss (Vertragsabschluß; aktuellere Prese als Prese be Grenzübergang) Konjunkturanalyse, seltener für terms of trade 1 d.h. Indexveränderungen auch durch veränderte Strukturen, ncht nur durch veränderte Prese. 2 Berechnung fällt quas als Nebenprodukt an. 3 glt auch für Mengen- und Sortmentsänderungen, Veränderungen der Länderstruktur (andere Transportkosten), der Zahlungs- und Leferbedngungen usw., also aller presbestmmenden Merkmale.

8 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk 8 4 ohne Steuern, Zölle und Abschöpfungen. Schwankungen der Weltmarktprese wrken sch also auf de Presndzes stärker aus als (wegen EU-Marktordnungen) auf das effektve Nveau der Aus- bzw. nsbes. der Enfuhrprese (und damt auf den Inlandsmarkt). Überscht 10.8: Außenwrtschaft und Zahlungsblanz a) Transaktonen zwschen Inländern und der übrgen Welt Gegen- Lestung lestung Waren und Denstlestungen (W+D) Forderungen (F, Kaptal) W + D 1. Naturaltausch 2. Waren- u. Denstlestungsverkehr F 2. Waren- u. Denstlestungsverkehr 3. Forderungstausch (Kaptalverkehr) kene 4. Warentransfers (Schenkungen S 1 ) 4. Kaptaltransfers (Schenkungen S 2 ) Sämtlche her aufgelstete Arten von Transaktonen snd n der Zahlungsblanz darzustellen. b) Aufbau des Systems von Telblanzen es gbt de folgenden Vorgänge benötgte Blanzen Buchungsbespel * man braucht also nur zwe Blanzen, Handels- und Forderungsblanz (= Devsenblanz) Veranschaulchung enes Exportüberschusses 1. nur Warenhandel gegen Barzahlung nur zwe Blanzen Aktv +, Passv - Handelsblanz Forderungs blanz Export X, mt Devsenennahme Gegenbuchung n + X - X Import M, mt Devsenausgabe Forder.blanz* - M +M Lestungsblanz Forderungsblanz (+) Aktva (-) Passva (+) Aktva (-) Passva Importe (M) Devsenabfluss Devsenzufluss Exporte (X) (Zunahme der Lestungsblanzüberschuss Lestungsblanzüberschuss Währungsreserven) Der Lestungsblanzüberschuss (her: Überschuss der Waren- und Denstlestungsexporte X >M) st dentsch mt der Zunahme der Währungsreserven Verfenerung der Dfferenzerung: Kredtbezehungen 2. bem Warenhandel neben Barzahlung auch Kredtgabe be Gegenbuchung st Forderungs- Gegenbuchung Devsenblanz Gegenbuchung Kaptalblanz Export X, Devsenennahme blanz zu dfferen- -X Export gegen Kredt zeren n Devsen -X (+X n der Handelsblanz) u. Kaptalblanz* negatve Buchung: Kaptalexport * man braucht also mndestens dre Blanzen, Handels-, Kaptal- und Devsenblanz wetere Verfenerung: Übertragungen 3. neben 1 und 2 auch Waren- und Gegenbuchung n Buchung Gegenbuchung Forderungsübertragungen Übertragunga) Warentransfer (unentgeltlche blanz: es snd Handelsblanz Übertragungsbl. Warenleferung) mndestens ver - vom Inland an das Ausland Blanzen nötg, +S 1 -S 1 vom Ausland an das Inland wel zusätzlch - S 1 + S 1 b) Forderungstransfer (unentgeltl. ene Übertragungs- Kaptalblanz Übertragungsbl. Erwerb von Forderungen) (Schenkungs-) des Auslands vom Inland blanz nötg wrd + S 2 - S 2 des Inlands vom Ausland -S 2 +S 2

9 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk 9 noch Übers c) Zahlungsblanz, Vorzechenregel und Interpretaton des Lestungsblanzsaldos be enem System mt fünf Telblanzen (bsherge Zahlungsblanzglederung, vgl. auch Übers. 10.9) Aufbau der Zahlungsblanz: 1. Handelsblanz 2. Denstlestungsblanz 3. Übertragungsblanz 4. Kaptalblanz (auch: Kaptalverkehrsblanz) 5. Reserveblanz* (Devsenblanz) ( ) Restposten Summe: Lestungsblanz (current account) Forderungsblanz (Kaptal- und Reserve-blanz * be der Reserveblanz st es üblch zwe Blanzen zu unterscheden: Veränderung der Nettoauslandsaktva der BBk und Ausglechsposten zur Auslandsposton der BBk Interpretaton der Zahlungsblanz und Vorzechenregel: Lestungsblanz Forderungsblanz (+) Aktva (-) Passva (+) Aktva (-) Passva 1. Warenexporte X W Warenmporte M W 4. Kredtnahme (Kaptalmport) 4. Kredtgabe (Kaptalexport) 2. Denstlestungsverkäufe X D Denstlestungskäufe M D Zunahme der Auslandsver- Zunahme d. Auslandsforderungen 3. empfangene gelestete Über- bndlchketen 2 (bzw. Abnahme Übertragungen Ü E tragungen Ü G 5. Gold und Devsenabfluss der Auslandsverbndlchketen) Lestungsblanzüberschuss Lestungsblanzüberschuss 5. Gold- und Devsenzufluss 1 wenn z.b., we das n Deutschland.d.R. der Fall st, der Überschuss m Warenhandel größer st als das Defzt n der Denstlestungs- und Übertragungsblanz, also ( X W - M W ) > ( M D - X D ) + ( Ü G - Ü E ). De Lestungsblanzsalden m lnken und m rechten Konto (also n der Lestungs- und n der Forderungsblanz) snd natürlch dentsch. 2 bzw. Abnahme der Auslandsforderungen. Für de obge Zahlungsblanzglederung (BPM 4.Aufl.) glt: Der Lestungsblanzüberschuss (-defzt) st dentsch mt der transaktonsbedngten Zunahme (Abnahme) des Nettoauslandsvermögens Überscht 10.9 erschent als Querformatsüberscht erst auf Sete 19

10 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk 10 Überscht 10.10: Erläuterungen zu den Telblanzen der Zahlungsblanz a) Telblanzen Für de folgende Darstellung st es unwesentlch ob man de alte oder de neue Zahlungsblanzglederung zugrundelegt, wel der Inhalt der Telblanzen hervon wetgehend unberührt blebt. Nr. Name Dargestellte Vorgänge Datenbass, Bemerkungen 1 Handelsblanz 2 Denstlestungen (ohne Faktorlest.) 3 Faktorlestungen 4 laufende Übertragungen 5 Vermögensübertrag. 6 Langfrst. Kaptalverkehr 7 Kurzfrst. Kaptalverkehr 8 Ausglechsposten zur Auslandsposton der BBk Warenenfuhr und -ausfuhr (ohne Transportkosten, de zum Denstlestungsverkehr gehören); Ausund Enfuhr fob Reseverkehr, Transport- und Verscherungskosten,, Lzenz- und Patentverkehr (enschl. Gebrauchsmuster); detallerte Lste BPM 5. Aufl. vgl. Text grenzüberschretende Löhne, Gehälter und Kaptalerträge (Znsen, Dvdenden, Gewnnüberwesungen usw.) Zahlungen an den EU-Haushalt 2, Hematüberwesungen von Gastarbetern 3, Entwcklungshlfe; Sozalverscherungslestungen (z.b. Renten an Deutsche m Ausland) 4 Wedergutmachungszahlungen, Entwcklungshlfe 1. Drektnvesttonen (Gründung und Erwerb von Unternehmen, Akten 5 ), 2. Portfolonvesttonen (Wertpapere ohne Betelgungsabscht), 3. Kredte u. Darlehen, 4. Sonstge langfrstge Kaptalanlagen (Erwerb von Grundbestz st ene fngerte Kredtbezehung). Kredte mt ener ursprünglch verenbarten Laufzet von enem Jahr oder wenger (sowe Transaktonen n Geldmarktpaperen unabhängg von der Laufzet), nsbes. rene Fnanzkredte (m Untersched zu Handelskredten). We be 6 nur Netto-Kaptalverkehr. Zutelung von Sonderzehungsrechten (SZR) des IMF. Umbewertungen des Gold- und Devsenbestandes; ab 1982 auch Dfferenzen zwschen Transaktonswerten und den m Wochenauswes zu Blanzkursen ausgewesenen Veränder. d. Auslandsposton d. BBk. Außenhandelsstatstk des StBA enschl. Transthandel ( = Durchfuhr); Handelsvolumen = Export + Import. Dese Blanz st mest passv (defztär) be großem Außenhandelsvolumen (wel damt Geschäftsresen, Transportkosten, Provsonen, Werbung verbunden snd) 1. "Außenbetrag" = Saldo der Warenund Denstlestungsblanz [1 bs 3]; früher waren de Blanzen 2 und 3 de Denstlestungsblanz Gegenbuchungen zu Waren- und Kaptalbewegungen ohne Gegenlestungen; gegledert nach öffentl. u. prvaten Transfers. Enthält auch staatlche Ausglechsoperatonen. In der neuen Zahlungsblanzglederung getrennt von 4 ausgewesen Gegledert nach Transaktoren (Kredtnsttute, Wrtschaftsunternehmen und Prvate, öffentlche Hand) und Transaktonsarten. Bewertung mt jewel. Transaktonswerten.. Unterschedung kurz- u. langfrstg ncht notwendg analytsch relevant 6. Glederung entsprechend Nr.6. Änderungen der Devsenreserven der Geschäftsbanken n 7, ncht n 8. Zu den Handelskredten gehört auch de Inanspruchnahme von Zahlungszelen. Fnanzkredte denen vor allem der Ausnutzung von Znsdfferenzen. Veränder. der Auslandsposton der BBk, de ncht auf den Lestungsund Kaptalverkehr mt dem Ausland zurückzuführen st; z.b. Gegenbuchung zur Ertelung von SZR (zu Nr. 9), da des kene Übertragung darstellt. vgl. auch Übers

11 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk 11 noch Übers Nr. Name Dargestellte Vorgänge Datenbass, Bemerkungen 9 Veränderung der Nettoauslandsaktva der BBk Veränderung der Währungsreserven (kurzfrstg verfügbares monetäres Gold, Reserveposton m IMF, bestmmte Devsenbestände), Kredte und sonstge Forderungen der BBk gegenüber dem Ausland. Nur zentrale Währungsreserve Restposten 8 Saldo aller regstrerten Transaktonen, als Restgröße ermttelter Fehler (egentlch: Netto-Fehler, da sch Fehler mt verschedenem Vorzechen gegensetg aufheben). Unaufgeklärte Dfferenzen Ab 1982 bewertet zu Blanzkursen (we m Wochenauswes). Werte werden den Blanzen der BBk entnommen. Be festen Wechselkursen st an Blanz Nr. 9 unmttelbar Ausdruck des Unglechgewcht am Devsenmarkt (= Bedarf an Ausglechsoperatonen) erkennbar Lücken n der Erfassung 10, Änderung der terms of payment, unterschedl. Bewertungen, Schwergketen be perodengerechter Zuordnung von Transaktonen usw. 1 Auch ene negatve (defztäre) Patentblanz st an sch ncht glech bedenklch (man kann nur mt Vorbehalten auf ene "technologsche Lücke" schleßen). 2 Größter Enzelposten der Übertragungsblanz. 3 sog. Gastarbeterrmessen. 4 Lestungen prvater Verscherungen (z.b. prvate Lebensversch.) gehören zu den Denstlestungen. 5 Käufe und Verkäufe von Akten snd mmer langfrstg. 6 Se st deshalb n der neuen Zahlungsblanzglederung aufgegeben worden (vgl. Übers ). 7 Devsentransaktonen der Geschäftsbanken fallen unter Blanz Nr Statstsch ncht aufglederbare Transaktonen, Gegenbuchung für alle Ermttlungsfehler, errors and omssons. 9 Be fehlerfreer u. vollständger Erfassung müsste Saldo aller regstrerter Transakt. egentl. 0 sen. 10 Das betrfft v.a. de Kredtnahme der Unternehmen; be den prvaten und öffentl. Haushalten st de Vermögensbldung und deren Fnanzerung besser dokumentert. b) Bespele für Verbuchungen n der Zahlungsblanz Abkürzungen DB Denstlestungsblanz ÜB Übertragungsblanz HB Handelsblanz WR Veränderung der Währungsreserven KK kurzfrstger Kaptalverkehr (Devsenblanz) LK langfrstger Kaptalverkehr A = Aktva (+), P = Passva (-) Bespel, Vorgang A(+) P(-) Bemerkung Warenexport gegen Überwesung des ausländschen Importeurs von senem Konto a) m Inland b) m Ausland auf das Konto des nländschen Exporteurs En Deutscher schenkt enem Ausländer ene Ware (z.b. enen Pkw) Warenexport gegen Devsen, de dann vom nländ. Exporteur gegen hemsche Währung engelöst werden HB KK 1 Kaptalexport bedeutet her: a) KK: Verrngerung d. Auslandsverbndlchketen b) KK: Zunahme d. Auslandsforderungen HB ÜB ÜB negatv heßt: ans Ausland gelestete Übertragung HB WR 2 Passv be WR heßt Zunahme der Auslandsforderungen (bzw. Zufluss von Devsen) Enem Entwcklungsland werden Schulden LK ÜB LK postv wel Verrngerung erlassen 3 der Auslandsforderungen, 1 Kaptalexport. 2 Devsenzufluss st WR-negatv, es st quas en öffentlcher Kaptalexport. 3 m BPM5 ncht laufende-, sondern Vermögensübertragung.

12 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk 12 De folgende aktuellere Überscht st ncht m Buch "Wrtschaftsstatstk"; se st später entstanden Bemerkungen zu den Telblanz der Zahlungsblanz (neue Glederung) Telblanz Bemerkungen A. Lestungsblanz 1 1. Außenhandel Warenenfuhr und ausfuhr 2 (ohne Transportkosten, de zum Denstlestungsverkehr gehören, aber enschl. Transthandel [ = Durchfuhr]); Aus- und Enfuhr fob. Datenbass st de Außenhandelsstatstk des StBA. 2. Denstlestungen (gegledert nach 11 Arten) 3. Erwerbs- und Vermögensenkommen 4. Laufende Übertragungen B. Vermögensübertragungen 1. Transportlestungen, 2. Reseverkehr 3. Postdenstlestungen, 4. Baulestungen 5. Verscherungslestungen, 6. Fnanzdenstlestungen 7. Computer- und Informatonsdenstlestungen 8. Lzenzen und Patente (enschl. Gebrauchsmuster); 9. Sonstge Unternehmensdenstlestungen 10. Persönlche, kulturelle- und Frezetdenstlestungen 11. Regerungsdenstlestungen grenzüberschretende Löhne, Gehälter und Kaptalerträge (Znsen, Dvdenden, Gewnnüberwesungen usw.) Zahlungen an den EU-Haushalt 3, Hematüberwesungen von Gastarbetern 4, Entwcklungshlfe; Sozalverscherungslestungen (z.b. Renten an Deutsche m Ausland) 5 Wedergutmachungszahlungen, Entwcklungshlfe, Schuldenerlass etc. C. Kaptalblanz Gegledert nach Transaktoren (Kredtnsttute, Wrtschaftsunternehmen und Prvate, öffentlche Hand). Bewertung mt jewelgen Transaktonswerten. 1. Drektnvesttonen 6 Gründung und Erwerb von Unternehmen, Akten 7 2. Wertpaperanlagen Ohne Betelgungsabscht (Portfolonvesttonen) 3. Fnanzdervate 4. Kredtverkehr und sonstge Anlagen 8 5. Veränderung der Währungsreserven Ene sonstge langfrstge Kaptalanlagen st auch der Erwerb von Grundbestz (ene fngerte Kredtbezehung). Transaktonsbedngte Veränderung der Nettoauslandsaktva der Zentralbank (zentrale Währungsreserve) sowe nchttransaktonsbedngte 9 Veränd. (z.b. Zutelung von Sonderzehungsrechten (SZR) des IMF. Umbewertungen des Gold- und Devsenbestandes usw.). 1) Der "Außenbetrag" st der Saldo der Waren- und Denstlestungsblanz enschl. Faktorentgelte, also der kumulerten Blanzen 1 bs 3. 2) Handelsvolumen = Export + Import 3) Größter Enzelposten der Übertragungsblanz. 4) sog. Gastarbeterrmessen. 5) Lestungen prvater Verscherungen (z.b. prvate Lebensversch.) gehören zu den Denstlestungen. 6) vgl. gesonderte Überscht ) wenn Betelgungsabscht vorlegt. 8) Zu den Handelskredten gehört auch de Inanspruchnahme von Zahlungszelen. Fnanzkredte denen vor allem der Ausnutzung von Znsdfferenzen. In der Blanz C4 werden auch Devsentransaktonen der Geschäftsbanken (ncht der Zentralbank) gebucht. 9) Veränderung der Auslandsposton der BBk, de ncht auf den Lestungs- und Kaptalverkehr mt dem Ausland zurückzuführen st.

13 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk 13 Überscht 10.11: VGR und Zahlungsblanz, Zahlungsblanzkonzepte a) Zusammengefasstes Konto der übrgen Welt (Konto 8, VGR), vgl. Über. 3.5 Aufwendungen der übrgen Welt Käufe von Waren und Denstlestungen (deutsche Exporte) X = X W +X D Gelestete Erwerbs- und Vermögensenkommen F G Gelestete Übertragungen a) Laufende Übertragungen ÜL G b) Vermögensübertragungen ÜV G Fnanzerungssaldo FS Erträge der übrgen Welt Verkäufe von Waren und Denstlestungen (deutsche Importe) M = M W +M D Empfangene Erwerbs- und Vermögensenkommen F E Empfangene Übertragungen a) Laufende Übertragungen ÜL E b) Vermögensübertragungen ÜV E b) Verwendungsrechnung des Inlands- und des Sozalprodukts und Enkommensverwendung (Konten 5 der VGR) Letzter Verbrauch* (C) + Bruttonvesttonen (I) = Letzte nländsche Verwendung Fortführung der Rechnung zum BIP: Fortführung der Rechnung zum BSP: + Exporte X + Exporte und Faktorenkommen X + F E - Importe M - Importe und Faktorenkommen M + F G = Bruttonlandsprodukt (BIP) = Bruttosozalprodukt (BSP) = Y Verfügbares Enkommen der Volkswrtschaft (brutto) Y d = Y + (ÜL E - ÜL G ) = C + S = BSP + Saldo der laufenden Übertragungen = Letzer Verbrauch + Ersparns * = Prvater Verbrauch + Staatsverbrauch c) Zahlungsblanz- und VGR-Konzepte Nr Poston Symbol Entsprechung n der VGR 1 Warenhandel und Denstlestungen X - M Außenbetrag zum BIP Saldo der Erwerbs- und Vermögensenkommen + 2 Faktorenkommen F E - F G zwschen Inländern und der übrgen Welt = 3 Außenbetrag zum BSP + 4 Laufende Übertragungen ÜL E - ÜL G Saldo: ÜL = ÜL E - ÜL G = 5 Lestungsblanz gemäß BPM 5. Aufl. (set 1995) Überschuß der Ersparns über de Investtonen: (X - M) + ÜL = S - I + 6 Vermögensübertragungen ÜV E - ÜV G Saldo: ÜV = ÜV E - ÜV G = 7 Lestungsblanz gemäß Fnanzerungssaldo FS (= transaktonsbedngte Veränd. d. BPM 4. Aufl. (bs 1995) Nettoauslandsvermög.) Man beachte de unterschedlche Interpretaton des Lestungsblanzsaldos n der bshergen (BPM 4. Aufl.) und n der neuen (BPM 5. Aufl.) Glederung der Zahlungsblanz. Der Saldo st jetzt quas ene volkswrtschaftlche Nettoersparns, früher en Fnanzerungssaldo.

14 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk 14 Überscht 10.12: Vermögensstatus der Bundesrepublk gegenüber dem Ausland a) Allgemenes Schema Poston 1. Deutsche Bundesbank a) Währungsreserven b) Sonstge Aktva 2. Kredtnsttute a) Kurzfrstg b) Langfrstg 3. Wrtschaftsunternehmen und Prvate a) Kurzfrstg b) Langfrstg 4. Öffentlche Hand a) Kurzfrstg Aktva, Passva, Saldo be jeder Poston wetere Unterglederung Gold gesondert ausgewesen Sonstge Auslandspassva unter Nr.5 ncht weter untergledert Fnanzkredte, aus- und nländ. Wertpapere, Betelgungen a) Fnanzkredte, Handelskredte, sonstge Anlagen 1 b) Kredte, Portfolonvesttonen (Wertpapere) 2, 3, Drektnvesttonen 2 (Betelgungen), Grundbestz, Sonstge Kaptalantele 4 und Sonstge Anlagen ncht weter untergledert Fnankredte, Wertpapere, Betelgungen, Sonstge Anlagen b) Langfrstg 5. Sonst. Auslandspassva DM Noten m Ausland Generelle Unterschedung n Zahlungsblanz und Auslandsstatus nach den Zahlungsblanzrchtlnen des IMF (BMP5): Kaptalverkehr Drektnvestton Wertpaperanlagen Kredtverkehr sonstge Transaktonen be deser Unterschedung st jewels zu dfferenzeren n kurz- und langfrstg Gefordert wrd m BPM5 auch ene Überletungsrechnung, n der nachgewesen wrd, n welchem Ausmaß Bestandsänderungen zurückzuführen snd auf: a) Transaktonen b) Neubewertungen c) andere Enflüsse Fußnoten: 1 Hauptsächlch Sorten, Gewnnausschüttungen. 2 trotz des Namens Bestands-, ncht Stromgröße. 3 gegledert nach Dvdendenpapere und festverznslche Wertpapere. 4 Betelgungen unter 25% und Antele an Unternehmen mt ener Blanzsumme < ½ Mll. DM. b) Zur Interpretaton der Drektnvesttonen Unterschede n der allgemenen Abgrenzung wetere Dfferenzerungen Drektnvesttonen Geldvermögen m Ausland; alle unternehmersch motverten Ausgaben (z.b. auch für Umlaufvermögen, FuE 1 ), Akten 2 u. and. Antele, Darlehn, Immoblen, Errchtung und Erwerb ganzer Unternehmen Nach BPM5 auch kurzfrstge Fnanzbezeh. verbundener (abhängger) Unternehmen; wchtge Unterschedung n unmttelbare u. mttelbare (Holdng!) Drektnvesttonen Anlagenvesttonen (VGR) nur dauerhaft nutzbare Sachanlagen m Inland; ermttelt durch perpetual nventory; werden auch deflatonert (Drektnvest. dageg. ncht) 1 Forschung und Entwcklung 2 Mndestantel 25%, nur Objekte mt ener Blanzsumme ½ Mll. DM (Meldung von Buchwerte [n fremder Währung] aus Blanzen ausländ. Untern., an denen Inländer betelgt snd, bzw. umgekehrt nländ. Untern. mt Betelg. v. Ausländern).

15 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk 15 Ergänzung zu Überscht 10.12: Auslands- (Vermögens) status der Bundesrepublk Dese Überscht st ncht m Buch "Wrtschaftsstatstk"; se st später entstanden Aktva, Passva, Saldo be jeder Poston, B = Banken 1, NB = Nchtbanken 2 Sektorale Glederung Funktonale Glederung (Poston) B NB 1. Drektnvesttonen 3 a) Betelgungskaptal und renvesterte Gewnne b) Sonstge Anlagen 2. Wertpaperanlagen (Portfolonvesttonen) a) Dvdendenpapere b) Schuldverschrebungen (Anlehen, Geldmarktpapere) 3. Fnanzdervate 4. Übrge Anlagen a) Handelskredte b) Fnanzkredte und Bankenlagen c) Sonstge Aktva/Passva 5. Währungsreserven (Gold gesondert ausgewesen) 1) Zentralbank (EZB/BBk), Kredtnsttute 2) Wrtschaftsunternehmen und Prvate, Öffentlche Hand 3) trotz des Namens Bestands-, ncht Stromgröße. Zur Interpretaton der Drektnvesttonen Investtonen Drektnvesttonen (AS, ZB) Geldvermögen m Ausland; alle unternehmersch motverten Ausgaben (z.b. auch für Umlaufvermögen, FuE 1 ), Akten u. andere Antele, Darlehn, Immoblen, Errchtung und Erwerb ganzer Unternehmen 2 ; auch kurzfrstge Fnanzbezehungen verbundener (abhängger) Unternehmen 3 Anlagenvesttonen (VGR) nur dauerhaft nutzbare Sachanlagen m Inland; ermttelt mt perpetual nventory; werden auch deflatonert (Drektnvesttonen dagegen ncht) 1) Forschung und Entwcklung 2) es wrd unterscheden zwschen unmttelbaren und mttelbaren (Holdng!) Drektnvesttonen 3) glt erst nach BPM 5. Auflage Überscht 10.13: Auslandsstatus der Bundesbank, Währungsreserven Aktva A Währungsreserven B Kredte und sonstge Auslandsford. Passva C Auslandsverbndlchketen D Saldo: Nettoauslandsposton Nettowährungsreserven: A - C In der Zahlungsblanz wrd de Veränderung der Nettoauslandsaktva ( D) zu Transaktonswerten dargestellt. De Änderung zu Blanzkursen, enschl. der Neubewertungen am Jahresende, werden nachrchtlch genannt. De bsher explzt ausgewesenen Ausglechsposten zur Auslandsposton der Bundesbank (Telblanz Nr. 8 n Übers ) kann als Dfferenz ermttelt werden.

16 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk 16 Überscht 10.14: Der Index des Außenwerts der DM von der Bundesbank a) Begrffe Währungskurs Devsenkurs e -1 Wechselkurs (Außenwert) e gegenüber jewels ener Währung [blateral] Außenwert der Währung (D-Mark) effektve Wechselkurse [multlateral] Index des gewogenen Außenwerts der D-Mark (Problem: Gewchtung*) * als Maß für de Bedeutung enes Landes (ener Währung) für de Bundesrepublk (für de DM) nomnal (e) b) Das Indexsystem Außenwert der Währung real (e r ) Problem: mt welchem Index st zu deflatoneren? Außenwertrechnungen für de DM gegenüber 18 (bs 1988: 14) Währungen (und für ausländsche Währungen) durch de Deutsche Bundesbank (1972 =100). 1. Betrachtungen der Exportmärkte* 2. des Inlandsmarkts* nsgesamt Exportgewchtung (Wrkung auf unsere Exporte, vgl. Tel c und d der Überscht) Importgewchtung: Wrkung von Wechselkursänderungen auf den deutschen Markt (1+2)* * jewels untertelt n nomnale und reale Betrachtung, wobe Indzes der realen Außenwerte weder en System von Indzes blden, je nachdem, mt welchen Indzes deflatonert wrd c) Maßstäbe für de Ländergewchtung (bem Export) dem hemschen Markt (Deutschland) K 0 zwschen nländscher Produkton und Importen aus dem Partnerland (und Importen aus anderen Ländern) Konkurrenz (K) auf dem Markt des Partnerlandes K 1 zwschen deutschen Exporteuren und den nländ. Produzenten des Partnerlands (und Exporteuren anderer Länder) drektes Ländergewcht* drektes Ländergewcht** Drttmärkten (weder Deutschland noch Partnerland) K 2 zwschen deutschen Exporteuren und den Exporteuren des Partnerlands (und Exporteuren anderer Länder sowe der nländ. Produkton des Drttlands) ndrektes Ländergewcht erwetertes Ländergewcht (Bundesbank) * be Gewchtung mt Antelen am Export, ** be Gewchtung mt Antelen am Außenhandelsumsatz Betrachtung des Aspekts K 0 be der Importgewchtung (Nr. 2 n Tel b) Ländergewchte m Export* (enes Partnerlands) drekt: Gewchtung mt Antel des Exports n das Partnerland am deutschen Gesamtexport * analog Ländergewchte bem Import. ndrekt: Gewchtung mt dem Antel der Importe aus dem Partnerland am Konkurrenzangebot des Drttlands

17 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk 17 noch Überscht 10.14: d) (bespelhafte) Herletung der erweterten Exportgewchte Verenfachte Darstellung für dre ausgewählte Länder: J = Japan, N = Nederlande, U = USA (Zahlen aus MdB Jan..1985) 1. Gewcht des ausländschen Markts für deutsche Exporteure (Aspekt K 1) drektes Ländergewcht Antel n vh* J 1,26 N 8,23 U 6,99 * Antel enes Landes am Gesamtexport der Bundesrepublk 2.Gewcht der deutschen Konkurrenz n verschedenen Ländern (Aspekt K 2) ndrektes Ländergewcht Antel des Landes (Zele) am "Konkurrenzangebot" * von Industrewaren des Landes j (Spalte) J N U J 95,46 3,06 5,23 N 0,07 59,87 0,22 U 2,96 6,58 87,02 * Summe aus Inlandsangebot und allen Importen außer denen aus der Bundesrepublk. Be Ländern, deren Währung ncht m Außenwertndex enthalten st entfällt das Inlandsangebot. 3.Gewcht enes Landes für de Bundesrepublk (= Kombnaton der Schrtte 1 und 2) unter Berückschtgung, dass unsere Exporte n das jewelge Land n Konkurrenz stehen zu dem hemschen Angebot und dem aller anderen Länder, de dorthn exporteren. De Summenspalte stellt de "erweterten Exportgewchte" dar. S = Sonstge Länder Lesebespele: J N U S Summe J 1,20 (a) 0,25 0,37 (b) 9,50 11,32 N 0,0008 4,93 0,02 2,82 7,77 U 0,037 0,54 (c) 6,08 9,43 16,09 (a) Der deutsche Export "trfft zu 1,20%" n Japan auf de hemsche (japansche) Konkurrenz (b) Der deutsche Export "trfft zu 0,37%" n den USA auf de japansche Konkurrenz (c) Das Gewcht der US-Konkurrenz auf dem mt 8,23 für de Bundesrepublk bewerteten nederländschen Markt beträgt 0,54 1,20 = 1,26. 0,955 0,37 = 6,99. 0,0523 0,54 = 8,23. 0,0658

18 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk 18 Überscht 10.15: Formen und Indkatoren nternatonaler Wettbewerbsfähgket Internatonale Wettbewerbsfähgket (zwschen Ländern) der Produkte Wettbewerbsfähgket auf den Gütermärkten (be den Waren- und Denstlestungsexporten) Preswettbewerbsfähgkewerbsfähgket Nchtpreswettbe- kaum ene Trennung hnschtlch der Mess- Konzepte möglch der Standorte Wettbewerbsfähgket auf den nternatonalen Kaptalmarkt (be Standortentschedungen und Drektnvesttonen) größere Bedeutung der längerfrstgen Aspekte und der Beurtelung der wrtschaftlchen Lestungsfähgket enes Landes nsgesamt De herfür üblchen Indkatoren 1. Vergleche von Presndzes 1. Zahlungsblanzstatstsche Indkatoren 2. Lohnkosten je Produktenhet a) Patentblanz 3. Produktvtätsvergleche b) Drektnvesttonen 4. Marktantele (RCA-Indzes) 2. Indkatoren der wrtschaftlchen Dy- 5. verschedene Formen "realer Wechsel- namk (Indkatoren der natonalen kurse" auf der Bass von Presen oder VGR):Wachstum und Investtonen Lohnstückkosten 6. Antel der hgh-tech-produkte (oder neu entwckelter Produkte) an den gesamten Exporten Hnwes alle absoluten, n DM gemessenen Größen (z.b. Lestungsblanzsaldo, Lohnstückkosten usw.) snd wechselkursabhängg, nur bedngt brauchbar. 3. Indkatoren für de Rahmenbedngungen (Regulerungsdchte, Staatsquote, nternat. Verglech der Unternehmensbesteuerung, Arbetskosten usw.) 4. Bldungsstand, FuE-Investton. usw. 5. Indkatoren der Wrtschaftsstruktur und des Strukturwandels 6. Geographe: Lage zu (n) Wrtschaftsblöcken (-unonen)

19 Peter von der Lppe, Überschten m Buch Wrtschaftsstatstk 19 Überscht 10.9: Glederung der Zahlungsblanz nach alten und neuen Rchtlnen des IMF, Glederung der Bundesbank bsherge Glederung nach IMF Balance of Payments Manual (BPM) 4. Auflage (1977); neue Glederung: 5. Auflage (1993) Empfehlungen des Balance of Payments Manual (BPM) Zahlungsblanzglederung der Bundesbank bsherge Glederung (BPM 4. Auflage) neue Glederung (BPM 5. Auflage) (neues System set 1995) I. Lestungsblanz 1. Handelsblanz 1) 2. Denstlestungsblanz I. Lestungsblanz (current account) A. Waren und Denstlestungen 1) a) Außenhandel Waren I. Lestungsblanz (Blanz der laufenden Posten) 1. Außenhandel 2. Ergänzungen zum Warenverkehr a) Transport und Frachtlestungen, Reseverkehr, prvate Verscherungen, Re- B. Faktorenkommen (= 2b, c) 4. Erwerbs- und Vermögensenkommen b) Denstlestungen (= 2a, b) 2) 3. Denstlestungen 1) ) gerungslestungen, übrge Denstlest. 3) 1. Arbetsenkommen (Faktorenkommen) b) Kaptalerträge 2. Kaptalerträge 3. Übertragungen a) laufende Übertragungen b) Vermögensübertragungen II. Kaptalblanz 4. Langfrstger Kaptalverkehr a) Drektnvesttonen b) Portfolonvesttonen c) Kredte und Darlehn, sonstge Investtonen (z.b. Grundstücke) 5. Kurzfrstger Kaptalverkehr gegledert nach Insttutonen 5) 6. Restposten III. Devsenblanz (7, 8) 4. Reserven (= III) C. Laufende Übertragungen 1. der öffentlchen Hand 2. anderer Sektoren II. Kaptal- und Fnanzblanz 4) A. Kaptalblanz 1. Vermögensübertragungen (= 3b) 2. Kauf und Verkauf mmatereller Werte B. Fnanzblanz 1. Drektnvesttonen (= 4a, 5a) 2. Portfolonvesttonen (= 4b, 5b) 3. sonstge Investtonen (= 4c, 5c) Restposten 5. Saldo der laufenden Übertragungen II. 6. Saldo der Vermögensübertragungen 7. Kaptalblanz (lang- und kurzfrstger Kaptalverkehr) a) Saldo der Drektnvesttonen b) Saldo der Wertpapertransaktonen c) Saldo des übrgen Kaptalverkehrs (darunter: lang- und kurzfrstge Kredte der Kredtnstute) 8. Saldo der statstsch ncht aufglederbaren Transakto nen 9. Veränderung der Netto-Auslandsaktva der Bundesbank 1) getrennt auszuwesen. Außenhandel, Lohnveredelung, Reparaturen, Warenleferungen n Häfen, ncht-monetäres Gold. 2) detallerte Lste von 11 Denstlestungen (vgl. Texttel). 3) de "übrgen" Denstlestungen umfassen auch Postonen, de ganz oder zum Tel Faktorentgelte snd, z.b. Werbe- und Messekosten, Montagen, Resekosten und v. a. de sog. Patent- und Lzenzblanz. 4) de englschen Ausdrücke snd Kaptalblanz (II.A) und Fnanzblanz (II.B); de Bundesbank hat dese sehr verwrrenden Ausdrücke vermeden. 5) Kredtnsttute, Unternehmen und Prvatpersonen, öffentlche Stellen

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

5. IS LM - Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D. Keynesianische Konsumtheorie

5. IS LM - Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D. Keynesianische Konsumtheorie 5. IS LM - Modell Lteratur: Blanchard / Illng, Kap. 4-5 Kromphardt, Tel D 1 Keynesansche Konsumtheore De Keynesansche Konsumtheore beschrebt en Glechgewcht auf dem Gütermarkt unter folgenden Annahmen:

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

RAINER MAURER, Pforzheim - 1 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 3 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 5 -

RAINER MAURER, Pforzheim - 1 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 3 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 5 - Internatonale Wrtschaftsbezehungen. Internatonale Fnanzmarktkrsen Ergänzung: De Europäsche Schuldenkrse. Internatonale Fnanzmarktkrsen. Internatonale Fnanzmarktkrsen.. De Entstehung spekulatver Blasen..

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

T R A D I N G V E R T R A G

T R A D I N G V E R T R A G T R A D I N G V E R T R A G I N H A L T 1. Defntonen - Begrffsnterpretatonen...2 2. Rsko-Anerkenntns...3 3. Lestungen...3 4. Transaktonen zwschen Saxo Bank und dem Kunden...4 5. Enschüsse, Nebenscherheten,

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1 1 Ncolas Albacete, Prmn Fessler 2 In den letzten Jahrzehnten st de Verschuldung der prvaten Haushalte n benahe allen OECD-Ländern sowohl relatv gesehen als auch n absoluten Zahlen stark angestegen. We

Mehr

Für Mitglieder der Volksbank Wipperfürth - Lindlar eg März 2010

Für Mitglieder der Volksbank Wipperfürth - Lindlar eg März 2010 Exklus Für Mtgleder der Volksbank Wpperfürth - Lndlar eg März 2010 Sandra Herweg (rechts) st unser 6.000stes Mtgled herzlchen Glückwunsch! Set Dezember 2009 erst Kundn unserer Bank, hat se durch den Erwerb

Mehr

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen 1 Systematserung der Verznsungsarten 2 Jährlche Verznsung 3 Unterjährge Verznsung 4 Stetge Verznsung 5 Aufgaben zur Znsrechnung 1. Systematserung der Verznsungsarten a d g Jährlche Verznsung nfache Znsen

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Einführung in die VWL 3

Einführung in die VWL 3 Dr. Burkhard Utecht Free Unverstät Berln Insttut ür Wrtschatstheore Fachberech Wrtschatswssenschat Sommersemester 2002 Enührung n de VWL 3 Vorlesungsbegletendes Skrpt: IS/LM-Analyse der oenen Volkswrtschat

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unabhängg mt Solarstrom Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Berln Hannover Magdeburg Dortmund Lepzg Kassel Köln

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

Commercial Banking. Controlling Kalkulation und Banksteuerung. Teilbereiche des Controlling

Commercial Banking. Controlling Kalkulation und Banksteuerung. Teilbereiche des Controlling Commercal Bankng Controllng Kalkulaton und Banksteuerung elbereche des Controllng Produktkalkulaton: Enzelkostenrechnung Performancerechnung (Erfolgsanalyse) Kaptalallokaton, Kapaztätsausbauentschedung

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unsere Stromversorgung Solarenerge Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m 2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Hannover Berln Magdeburg Dortmund Köln Kassel

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultatonspaper Fundamental revew of the tradng book Whte Paper Nr. 54 Stand: 10. September 2012 Mchael Cluse, Dmtr Gromnsk und Gero Mayr-Gollwtzer Enletung Grundlegende Neubetrachtung

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg.

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg. Credt Analyzer Release 5.0 Technsche Dokumentaton Methode und Implementerung des Kredtrsko-Modells RISK CONSTING GROU www.rcg.ch Release 1.0: 08/1999 Release.0: 10/001 Release 3.0: 01/005 Release 4.0:

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement Intensv-Semnar - Manuelle Lageroptmerung - management Gunter Lorek Freer Archtekt Joh.-Würth-Str. 34 67591 Wachenhem Fon 06243-903654 Emal buero@lorek.nfo engneerng Inhaltsverzechns management / -steuerung

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag An de Bezrkshauptmannschaft den Magstrat Graz Engangsstempel Bedarfsorenterte Mndestscherung - Antrag De Bedarfsorenterte Mndestscherung st ene Lestung der öffentlchen Hand zur Scherung des Lebensunterhaltes

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz?

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz? Betrag 215, Volkswrtschaftlche Dskussonsrehe, Unverstät Augsburg We beenflußt das Umfeld ener Bank de Effzenz? Ene DEA-Analyse für de Bayerschen Genossenschaftsbanken Andreas Wutz Unverstät Augsburg* Januar

Mehr

Teil 2: Statistische Versuchsplanung

Teil 2: Statistische Versuchsplanung Tel : Statstsche Versuchsplanung 4. Enführung n de stat. Versuchsplanung 4. Arten statstscher Versuchspläne - Faktorelle Versuchspläne. Ordnung k und k- - Zentral zusammengesetzte Versuchspläne - Mschungspläne

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Quanttatves IT-Portfolomanagement: Rsken von IT-Investtonen wertorentert steuern Dr. Alexander Wehrmann, Dr. Bernd Henrch, Dr. Frank Sefert Kernpunkte Zentraler Bestandtel des IT-Busness-Algnments st das

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS)

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1

Mehr

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-142 Spezfzerung

Mehr

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Hartmann-Wendels, Thomas

Mehr

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen Darstellunstheore der SO() und SU() Powtschnk Alexander. Defnton Darstellun Ene Darstellun ener Gruppe G st homomorphe Abbldun von deser Gruppe auf ene Gruppe nchtsnulärer lnearer Operatoren auf enem Vektorraum

Mehr

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten Ene Sonderausgabe des Magazns zum Thema Strukturertes Velfalt be Strukturerten Produkten En Unversum voller Möglchketen Inhaltsverzechns Kaptalschutz-Zertfkate 04 Be deser Struktur garantert der Emttent,

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Planung und Budgetierung bedeutet ein

Planung und Budgetierung bedeutet ein nternehmersche Entschedungen snd stets zukunftsbezogen und mt Unscherheten verbunden, da nemand de Zukunft punktgenau vorhersagen kann. Es lassen sch ledglch Bandbreten der zu erwartenden Entwcklung angeben,

Mehr

Outlier Detection in USENET Newsgruppen

Outlier Detection in USENET Newsgruppen Dplomarbet Outler Detecton n USENET Newsgruppen Stephan Deutsch Dplomarbet am Fachberech Informatk der Unverstät Dortmund Oktober 2006 Betreuer: Prof. Dr. Katharna Mork Dpl.-Inform. Mchael Wurst 2 Inhaltsverzechns

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

2014 Jetzt neu! Finanzielle Vorteile und Fördermöglichkeiten für Ihr Studium

2014 Jetzt neu! Finanzielle Vorteile und Fördermöglichkeiten für Ihr Studium Fnanzelle Vortele und Fördermöglchketen für Ihr Studum 2014 Jetzt neu! Steuerlche Vortele Stpenden Studenförderung Bldungsfonds Bldungskredte Förderung durch de Bundeswehr Förderung von Zertfkatskursen

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

OFFEN SEIN. NEUGIERIG BLEIBEN. UND NICHT WUNDERN, WENN SO VIEL MÖGLICH WIRD. ÜBERBLICK + VIELE DINGE, DIE SIE WISSEN SOLLTEN.

OFFEN SEIN. NEUGIERIG BLEIBEN. UND NICHT WUNDERN, WENN SO VIEL MÖGLICH WIRD. ÜBERBLICK + VIELE DINGE, DIE SIE WISSEN SOLLTEN. OFFEN SEIN. NEUGIERIG BLEIBEN. UND NICHT WUNDERN, WENN SO VIEL MÖGLICH WIRD. + VIELE DINGE, DIE SIE WISSEN SOLLTEN. ÜBERBLICK Alle Produkte, alle Lestungen. Ausgabe NR. 03 / 205 INHALT AYGO oben ohne GESCHÄFTSKUNDENPRODUKTE

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen De rskoadäquate Kalkulaton der Fremdkaptalkosten für ncht öffentlch gehandelte Unternehmen Patrck Behr * Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt André Güttler ** Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt

Mehr

Struktur und Tragfähigkeit der Staatsverschuldung sowie Schuldenstrukturpolitik. Grossmann Hauth Wimmer

Struktur und Tragfähigkeit der Staatsverschuldung sowie Schuldenstrukturpolitik. Grossmann Hauth Wimmer STAATSSCHULDENAUSSCHUSS Struktur und Tragfähgket der Staatsverschuldung sowe Schuldenstrukturpoltk Österrechs Grossmann Hauth Wmmer Stude m Auftrag des Staatsschuldenausschusses März 2008 2 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Edgenösssches Departement für Umwelt, Verkehr, Energe und Kommunkaton UVEK Bundesamt für Energe BFE VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Schlussbercht a 1 2 3 4 10 7 9 8 7 5 6 Ausgearbetet

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Pfeffer, Fredhelm;

Mehr

Informationen zum Arbeitsmarkt

Informationen zum Arbeitsmarkt Überscht über de Denstlestungen des und de wchtgsten Vorschrften n den Berechen Arbetsvermttlung, Kurzarbet- und Schlechtwetterentschädgung sowe Beschäftgung von ausländschen Erwerbstätgen Berner Wrtschaft

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr