Handbuch. InventTour. Universalprogramm zur Erfassung von Artikeln und Mengen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch. InventTour. Universalprogramm zur Erfassung von Artikeln und Mengen"

Transkript

1 Handbuch InventTour Universalprogramm zur Erfassung von Artikeln und Mengen Copyright DataIdent GmbH 2015 Handbuch Version 1.0 Stand:

2 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines Installation Softwareinstallation & Updates ActiveSync 5 3. Bedienung Passworteingaben Programmstart - Hauptmenu Statusleiste Erfassung Übersicht Löschen Senden Einstellungen Allgemein Scancodes Feldgrößen Barcodes Datentransfer Anschlüsse Transferprotokolle Info Datenbank Allgemein Erfassung.csv Export.csv 23-2/23 -

3 1. Allgemeines Die InventTour Software ist ein Universalprogramm zum Erfassen von Artikelnummern und deren Mengen. Die Software ist für folgende Terminals geeignet: Datalogic Memor mit Windows CE Datalogic Skorpio mit Windows CE Datalogic Skorpio X3 mit Windows CE Die Software erkennt folgende Barcodes: 2/5 Interleaved Codabar Code 39 Code 128 EAN 128 EAN 13 EAN 8 UPC-A Die Software besitzt folgende Übertragungsprotokolle: BaseCOM für Übertragung über Kabel TAN für Übertragung über Kabel FTP für Übertragung über WLAN SDCard für Übertragung auf die SD Karte - 3/23 -

4 2. Installation 2.1. Softwareinstallation & Updates Die Software ist auf den MDEs in der Regel bereits vorinstalliert. Nachfolgend wird trotzdem auf die Installation der MDEs eingegangen. Das mitgelieferte Softwarepaket enthält folgende Ordnerstruktur: Name Cabs Memor SkorpioX3 Handbuch.pdf Beschreibung Das Compact Framework Die Anwendung für den Memor und Skorpio Die Anwendung für den Skorpio X3 Das Handbuch Ordner Cabs : Im Cabs Ordner des Softwarepakets gibt es Dateien mit der Endung cab. Vor dem Starten der Anwendung müssen alle cab Dateien installiert sein, da das Programm ansonsten nicht funktioniert bzw. instabil ist. Dazu wird dort jede einzelne cab Datei ausgeführt. Sollte die Installation einer der Cab Dateien fehlschlagen, dann wird diese nicht benötigt, da diese oder eine neuere auf dem MDE bereits installiert ist. Ordner Memor, und SkorpioX3 : Das Programm wird bzw. wurde im kaltstartresistenten Ordner vorinstalliert, so dass die Daten selbst nach der Entfernung der Batterie erhalten bleiben. Beim Datalogic Memor und Skorpio ist das der Ordner \BACKUP\InventTour. Beim Datalogic Skorpio X3 ist das der Ordner \FlashDisk\InventTour. - 4/23 -

5 2.2. ActiveSync Programmupdates werden über ActiveSync (im Internet verfügbar) realisiert. ActiveSync kann nicht parallel zu Baselink Pro laufen. ActiveSync aktivieren: PC PC MDE MDE PC mit MDE verbinden Gegebenenfalls Baselink Pro beenden. Bei ActiveSync unter Verbindungseinstellungen den Haken bei USB-Verbindungen zulassen setzen. Den Haken Start>Settings>Connections>USB to PC>Synchronize... setzen. Den Haken Start>ActiveSync>Menu>Connections> advanced setzen. ActiveSync deaktivieren: PC MDE MDE PC Bei ActiveSync unter Verbindungseinstellungen den Haken bei USB-Verbindungen zulassen entfernen. Den Haken Start>ActiveSync>Menu>Connections> advanced entfernen. Den Haken Start>Settings>Connections>USB to PC>Synchronize... entfernen. Gegebenenfalls Baselink Pro wieder starten. - 5/23 -

6 3. Bedienung Hinweis: Die nachfolgenden Kapitel sind in der Regel nach den Menüpunkten sortiert Passworteingaben Einige Bereiche erfordern die Eingabe eines Passworts. Es lautet Programmstart - Hauptmenu Nach dem Programmstart erscheint das Hauptmenü: Das Hauptmenü hat die Menüpunkte: Hotkey Menüpunkt 1 Erfassen 2 Senden 3 Übersicht 4 Löschen 5 Info F3 Einstellungen Die Menüpunkte werden durch die Hotkeys geöffnet. Oder durch, und ENTER. Alle Fenster werden durch ESC geschlossen. Im Hauptmenü wird durch ESC Beenden und Passworteingabe das Programm beendet. - 6/23 -

7 3.3. Statusleiste Jedes normale, nichtflüchtige Fenster hat am unteren Ende eine Statusleiste: Die Statusleiste unterteilt sich in 5 Abschnitte: Info ESC Hotkey Scanner Gedrückte Tasten Batterie z.b. Gerät im Cradle ESC Abmelden ESC Beenden ESC Zurück deaktiviert bereit scannt normal gelbe Funktionstaste blaue Funktionstaste Ladevorgang Batterie auf 80%. - 7/23 -

8 3.4. Erfassung Aus dem Hauptmenü wird das Fenster Erfassung aufgerufen. Das Verhalten der Felder, Feldgrößen und Barcodetypen werden im Hauptmenü unter F3 Einstellungen vorgenommen. Wenn Menge immer 1 eingestellt ist, erscheint das Fenster Erfassung wie in der Abbildung. ArtikelNr: Die Artikelnummer wird gescannt oder per Hand eingegeben. Mit dem Scannen oder mit Enter wird der Datensatz gespeichert. Menge: Ist immer 1-8/23 -

9 Wenn Menge immer 1 ausgestellt ist, erscheint das Fenster Erfassung wie in der Abbildung. ArtikelNr: Die Artikelnummer wird gescannt oder per Hand eingegeben. Menge: Als Menge sind positive, negative ganze und Fließkommazahlen erlaubt. Die Menge wird eingegeben oder ein Artikel wird gescannt. Eingabe: Mit Enter wird der Datensatz gespeichert. Scan: Wird derselbe Artikel gescannt, so wird die Menge um 1 erhöht. Wird ein anderer Artikel gescannt, so wird der alte Artikel mit der alten Menge gespeichert und anschließend wird die Menge des neuen Artikels erfasst. F1: Mit F1 wird das Vorzeichen der Menge gewechselt. - 9/23 -

10 3.5. Übersicht Aus dem Hauptmenü wird das Fenster Übersicht aufgerufen: In der Übersicht werden alle erfassten Artikel angezeigt. Auswahl: Per Mausklick oder durch Scannen des Artikels wird ein Datensatz ausgewählt. Der ausgewählte Datensatz wird mit orangem Hintergrund hervorgehoben. Zusätzlich werden zu Artikelnummer, Menge und Uhrzeit noch ein Löschbutton, Barcodetyp und Datum angezeigt. Über den Löschbutton (roter Kreis mit weißem Kreuz) kann per Mausklick der Datensatz gelöscht werden Löschen Aus dem Hauptmenü wird der Löschdialog aufgerufen: Bei der Löschabfrage werden mit Ja folgende Aktionen durchgeführt: Backup wird erstellt. Erfasste Daten werden gelöscht. - 10/23 -

11 3.7. Senden Achtung: bevor mit dem ersten Sendevorgang begonnen wird, sollten die Sendeeinstellungen im Hauptmenu unter F3 Einstellungen vorgenommen worden sein. Aus dem Hauptmenü wird das Fenster Senden aufgerufen: Beim Aufruf des Fensters startet der Sendevorgang automatisch: Die erfassten Daten werden zum PC gesendet. Nach einem erfolgreichen Sendevorgang werden die Daten bei Bedarf gelöscht. - 11/23 -

12 3.8. Einstellungen Aus dem Hauptmenü werden die Einstellungen aufgerufen (Passwort erforderlich): Das Fenster Einstellungen hat die Menüpunkte: Allgemein Feldgrößen Barcodes Datentransfer Anschlüsse Transferprotokolle - 12/23 -

13 Allgemein Aus den Einstellungen wird das Fenster Allgemein aufgerufen: F1 Lizenzen: Mit F1 werden die Lizenzen angezeigt und aktiviert. Terminaltyp: Die Software ist auf verschiedenen Terminals lauffähig. Der Terminaltyp wird hier ausgewählt. Scan Menge: Im Erfassungs-Mengenfeld können Artikelnummern gescannt werden. Menge immer 1: Das Erfassungs-Mengenfeld ist immer 1. Autotransfer: Sobald das Terminal in das Cradle gesteckt wird und man sich im Hauptmenu befindet, wird der Sendevorgang automatisch gestartet. Autodelete: Nach erfolgreichem Sendevorgang werden alle gesendeten bzw. erfassten Daten gelöscht. Display: Hier wird die automatische Ausschaltzeit der Hintergrundbeleuchtung eingestellt. In oranger Schrift steht die aktuelle Ausschaltzeit vom System. In der Auswahl steht die aktuelle Ausschaltzeit aus den Benutzereinstellungen. Scancode: Hier werden Scancodes eingescannt. Die durch die Scancodes veränderten Einstellungen werden sofort übernommen (siehe nachfolgendes Kapitel). F2 Speichern: Mit F2 werden die vorgenommenen Einstellungen gespeichert. - 13/23 -

14 Scancodes Aus den Einstellungen wird das Fenster Allgemein aufgerufen. Dieses hat das Feld Scancodes. Folgende Scancodes gibt es: Grundeinstellung: Nach dem Laden des Anwendungsprogramms bzw. nach Lesen des Barcodes Grundeinstellung ist folgende Einstellung aktiv: Menge wird nicht erfasst Ausschaltzeit ist 60 Sekunden Alle Barcodetypen aktiviert mit Längen 1 bis 16 stellig, ohne Prüfziffer TAN Protokoll deaktiviert Uhrsync aktiviert Menge senden aktiviert Barcodetyp senden deaktiviert Datum senden aktiviert Uhrzeit senden aktiviert Automatisch löschen deaktiviert BaseCOM Baudrate 9600 Mengeneingabe: Wenn aktiviert, wird die Menge erfasst. Wenn deaktiviert ist die Menge immer 1. Ausschaltzeit: Nach diesem Code ist eine Sekundenangabe von einzugeben Aktivieren Deaktivieren - 14/23 -

15 Barcodes: Alle Barcodes (Code 39, EAN, 2/5 Interleaved, Code128, EAN128, UPC-A) Code 39 Aktivieren Deaktivieren Code EAN (EAN 8 + EAN 13) Code 2/5 Interleaved Code 128 Code EAN128 Codabar UPC-A Barcodeprüfziffer: Die Einstellung bezieht sich auf alle Barcodetypen. Bei EAN, Code128, EAN128 und UPC-A ist die Prüfziffer immer aktiviert. Aktivieren Deaktivieren Länge der Artikelnummer: Nach diesem Code ist eine Stellenanzahl von 1-16 einzugeben Minimal Maximal - 15/23 -

16 Allgemeine Einstellung Datenübertragung: Aktivieren TAN Protokoll Deaktivieren Zur Nutzung des TAN Protokolls wird ein Lizenzschlüssel benötigt. Uhrsync (nur für TAN Protokoll) Menge senden Zur Datenübertragung ist das Programm Baselink-Lite oder Baselink-Pro einzusetzen. Die Daten werden zeilenweise ( mit CR/LF ) ohne jedes Protokoll übertragen. Barcodetyp senden Datum senden Uhrzeit senden Nach erfolgreicher Übertragung Daten ohne Abfrage automatisch löschen BaseCOM Baudrate: Nach diesem Code ist eine Ziffer einzugeben: 1 = 1200 Baud 2 = 9600 Baud 3 = Baud 4 = Baud 5 = Baud 6 = Baud Hinweis: diese Einstellung ist für die direkte Übertragung. - 16/23 -

17 Feldgrößen Aus den Einstellungen wird das Fenster Feldgrößen aufgerufen: ArtikelNr: Hier wird die minimal und maximal mögliche Anzahl an Zeichen für die Artikelnummer festgelegt. Menge: Hier wird die maximal mögliche Anzahl an Zeichen so wie der kleinst- und größtmögliche Wert für die Menge festgelegt. Da z.b. auch Gleitkommazahlen gültig sind, kann die maximal mögliche Anzahl an Zeichen größer sein als die Anzahl an Zeichen des größtmöglichen Wertes für die Menge. F2 Speichern: Mit F2 werden die Einstellungen gespeichert Barcodes Aus den Einstellungen wird das Fenster Barcodes aufgerufen: Hilfebutton : Hier erscheint eine kurze Beschreibung der Abkürzungen. Abkürzungen: 1: Barcodetyp ist aktiviert P: Prüfziffer wird geprüft A: Prüfziffer wird ausgegeben Wert in eckigen Klammern: Beinhaltet die aktuellen Scannereinstellungen. Ausgegraute Kästchen: Diese Barcodes haben die Prüfsumme integriert. F2 Speichern: F2 speichert die Barcodeeinstellungen. - 17/23 -

18 Datentransfer Aus den Einstellungen wird das Fenster Datentransfer aufgerufen: Transfer über: Hier werden der Anschluss und das Protokoll ausgewählt. Als Protokoll ist verfügbar: BaseCOM TAN (Lizenz erforderlich) FTP (Lizenz erforderlich) SDCard Die Konfiguration der Anschlüsse und des Protokolls findet an anderer Stelle statt und wird in den nachfolgenden Kapiteln beschrieben. Sende Menge, Barcodetyp, Datum, Zeit: Die zu sendenden Datensätze bestehen aus Artikelnummer und die gewählten Auswahlkästchen. F2 Speichern: F2 speichert die Einstellungen. - 18/23 -

19 Anschlüsse Aus den Einstellungen wird das Fenster Anschlüsse aufgerufen: Liste: Die Liste beinhaltet die COM Anschlüsse des Gerätes. Mit Enter wird der ausgewählte Anschluss als Seriell, USB oder Bluetooth markiert. F2 Speichern: F2 speichert die Einstellungen. - 19/23 -

20 Transferprotokolle Aus den Einstellungen wird das Fenster Transferprotokolle aufgerufen: Das Fenster Transferprotokolle beinhaltet die Protokolle: BaseCOM TAN FTP SDCard BaseCOM Protokoll: Das BaseCOM Protokoll ist ein einfaches verbindungsloses Protokoll für COM Anschlüsse. Die COM Anschlusseinstellung ist: <Baudrate>,8,N,1 Baudrate: Die Baudrate beschreibt die Anzahl Zeichen pro Sekunde die gesendet werden. Folgende Baudraten können gewählt werden: F2 Speichern: F2 speichert die Einstellungen. - 20/23 -

21 TAN Protokoll: Das TAN Protokoll ist ein verbindungsorientiertes Protokoll für COM Anschlüsse. Die COM Einstellung ist: ,8,N,1 Uhrsynchronisation: Wenn das Häkchen gesetzt ist, wird die Zeit des Terminals an die Zeit des PCs angepasst. F2 Speichern: F2 speichert die Einstellungen. FTP Protokoll: Das FTP Protokoll wird für WLAN verwendet. Host, Benutzer, Passwort, Pfad: Bei Host, Benutzer, Passwort, Pfad werden die FTP Zugangsdaten eingegeben. Uhrsync., NTP Host: Hier wird die Übertragung der Uhrzeit beim Datentransfer aktiviert. Beim NTP Host wird der Hostname oder die IP Adresse des NTP Servers eingegeben. Z.B.: NTP Host : de.pool.ntp.org F2 Speichern: F2 speichert die Einstellungen. - 21/23 -

22 SDCard Protokoll: Das Protokoll speichert die erfassten Daten als export.csv auf die SD Karte ab. Verzeichnis: In diesem Eingabefeld wird der Laufwerkspfad der SD Karte eingetragen. Alternativ kann hier auch ein anderer existierender Laufwerkspfad oder Verzeichnisname eingetragen werden. F2 Speichern: F2 speichert die Einstellungen Info Aus dem Fenster Hauptmenü wird das Fenster Info aufgerufen: Im Fenster Info werden folgende Informationen angezeigt: Zeile Information 1 Firmenname 2 Straße 3 PLZ, Ort 4-5 Telefon 6 Telefon 7-8 Programmname, Version 9 Betriebssystem - 22/23 -

23 4. Datenbank 4.1. Allgemein Das Verzeichnis \Backup\ InventTour\data bildet die Datenbank. ( \Backup ist in diesem Beispiel das kaltstartresistente Verzeichnis) ( \Backup\InventTour ist in diesem Beispiel der Anwendungspfad) Folgende Dateien gibt es: Name Beschreibung Erfassung.csv Die erfassten Daten Export.csv Die gesendete Exportdatei *.sav Sicherungen Die Dateien werden im CSV Format gespeichert (CSV = Character Separated Values): Die Datensätze werden durch <CRLF> voneinander getrennt. Die Attribute werden durch Semicolon voneinander getrennt Erfassung.csv Die erste Zeile beinhaltet die Spaltennamen. Die zweite Zeile ist der erste Datensatz. Beispieldatei: ArtikelNr;ArtikelNr_BCT;Menge;Datum;Zeit ;EAN 13;1; ;11:13: ;EAN 13;1; ;11:14: ;Hand;1; ;16:19: Export.csv Die erste Zeile ist der erste Datensatz. Beispieldatei mit gesendeter Menge, Barcodetyp, Datum, Zeit: ;EAN 13;1; ;11:13: ;EAN 13;1; ;11:14: ;Hand;1; ;16:19:00 Beispieldatei ohne gesendeter Menge, Barcodetyp, Datum, Zeit: /23 -

Handbuch BCV3. MDE Software zum Barcodevergleich

Handbuch BCV3. MDE Software zum Barcodevergleich Handbuch BCV3 MDE Software zum Barcodevergleich Copyright DataIdent GmbH 2015 Handbuch Version 1.8 Stand: 11.03.2015 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Verbindungsparameter für Baselink... 4 3.

Mehr

Programmablauf für die Batch Wlan Komplettpakete mit Windows CE

Programmablauf für die Batch Wlan Komplettpakete mit Windows CE Programmablauf für die Batch Wlan Komplettpakete mit Windows CE Mit diesem Vordruck individualisieren Sie den Softwareablauf. Die Rot gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden. Diese erscheinen

Mehr

I K U. via Barcode v1.0. Kurzbeschreibung

I K U. via Barcode v1.0. Kurzbeschreibung I K U via Barcode v1.0 Kurzbeschreibung Kapitel 1- Serielle Parameter 2 Kapitel 1 - Serielle Parameter Die Übertragung der Daten erfolgt bei allen Geräten im PC32 ACK/NACK-Protokoll mit 19200,7,E,1: 19200

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 von 14

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 von 14 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Einschalten...3 1.2 Polter Programm starten...3 1.3 Info Anzeige...3 1.4 Haupt Fenster...4 1.4.1 Gps Symbolbeschreibung...4 1.4.2 Tastatur...4 1.5 Minimieren des

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten With the DIGI-LAN Anleitung zum Installationsassistenten Installation Softwareinstallation Im Folgenden sind die Schritte zur Installation der Software beschrieben. 1. Legen Sie die Installations-CD in

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

CODESNAP INVENTUR EXPRESS 4.0

CODESNAP INVENTUR EXPRESS 4.0 CODESNAP INVENTUR EXPRESS 4.0 FÜR DATALOGIC MEMOR HANDBUCH COPYRIGHT Copyright 2013 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Express Inventur 4.0 Zweite Ausgabe: September

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

MDE-Scanner für Apple ios Geräte

MDE-Scanner für Apple ios Geräte K.a.p.u.t.t. GmbH MDE-Scanner für Apple ios Geräte ANLEITUNG Diese Dokumentation dient der Beschreibung der Abläufe, die durch den Nutzer bei der Bedienung der App auftreten. Zunächst werden die Hard-

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

Arcavis Scan Sync Baldegger+Sortec AG

Arcavis Scan Sync Baldegger+Sortec AG Arcavis Scan Sync Baldegger+Sortec AG Inhalt 1.0 Arcavis Scan Sync - Allgemein... 3 1.1 Allgemein... 3 2.0 Arcavis Scan Sync Bestellung... 4 2.1 Neue Bestellung... 4 2.2 Bestellung speichern... 6 3.0 Arcavis

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Dokumentation. zur Software/Hardware. für. PANDA_CESTD und CEKIOSK. Version V1.12

Dokumentation. zur Software/Hardware. für. PANDA_CESTD und CEKIOSK. Version V1.12 Dokumentation zur Software/Hardware für PANDA_CESTD und CEKIOSK Version V1.12 1/13 Inhaltsverzeichnis: 01 Hardware:...3 01.01. Inbetriebnahme...4 01.01.1 Akkuhandhabung... 4 01.01.2 Ein-/Ausschalten...

Mehr

IntMess 3.0. Installationsanleitung

IntMess 3.0. Installationsanleitung IntMess 3.0 Auswertung von Intensivmessungen Installationsanleitung Lizenz: SW Mustergas GmbH 03.02.09 1 IntMess 3.0 Weilekes Elektronik GmbH Wanner Strasse 170 45888 Gelsenkirchen www.weilekes.de info@weilekes

Mehr

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld Allgemein Welche Software Versionen sind aktuell? Tachostore Version 4.15 DStore Version 1.14R12 DumpDBox Version 1.15R11 D-Box Version 4.01 Die Software Updates sind auf der Web Seite www.smartach.de

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Handbuch. AFS-DataCaptureMobile

Handbuch. AFS-DataCaptureMobile Handbuch AFS-DataCaptureMobile Produktvorstellung Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt aus dem Hause AFS-Software entschieden haben. Mit unserer Softwarelösung AFS-DataCaptureMobile kurz AFS-DaCaMo

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

OPAL ASSOCIATES AG SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X AUTOR PHILIPP MAHLER DOC. VERSION 1.2 DOC. DATUM 11.09.2013 DOC.

OPAL ASSOCIATES AG SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X AUTOR PHILIPP MAHLER DOC. VERSION 1.2 DOC. DATUM 11.09.2013 DOC. OPAL ASSOCIATES AG SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X AUTOR PHILIPP MAHLER DOC. VERSION 1.2 DOC. DATUM 11.09.2013 DOC. STATUS RELEASED SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X 1 INHALT 1 EINLEITUNG...

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN Diese Anleitung habe ich für einen Freund geschrieben, der einen Cisco 761 in seinem Büro einsetzt um die einzelnen Arbeitsplätze den Zugang zum Internet mit nur einem ISDN Anschluß zu T-Online zu ermöglichen.

Mehr

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1 SoF.HiE 5 SoFtware zur Abrechnung von Helfern im Ernteeinsatz Handbuch zur Version 1.3.1 Mobile Zeiterfassung Dammertz & Krudewig GmbH - Unternehmensgruppe agroproject Dammertz & Krudewig GmbH Rheurdter

Mehr

Bedienungsanleitung ORSYscan_Quick

Bedienungsanleitung ORSYscan_Quick Bedienungsanleitung ORSYscan_Quick Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung ORSYscan_Quick 2. Auspacken des ORSYscan_Quick 3. Einlegen der Batterien 4. Einscannen von Barcodes (Artikel zum Speicher hinzufügen)

Mehr

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 Hauptmenü F1 = ein Eingabefeld zurück / zurück zum Hauptmenü SF gedrückt halten + F1= anzeigen der Versions- und Seriennummer SF

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

MDE-Konfigurationsprogramm Version 1.12

MDE-Konfigurationsprogramm Version 1.12 MDE-Konfigurationsprogramm Version 1.12 Der MDE-Konfigurator bietet die Möglichkeit den Ablauf der Datenerfassung in einem weiten Bereich durch eine Konfigurationsdatei (MDEKonf.ctl) zu steuern. In der

Mehr

Softwaredokumentation. PaCT V2.04

Softwaredokumentation. PaCT V2.04 Softwaredokumentation Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Softwareinstallation... 3 3 Hardwareinstallation... 3 4 Start... 4 5 Drop Down Menüs... 6 6 Programmeinstellungen...

Mehr

Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden

Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden Inhalt I Inhaltsverzeichnis Kapitel I Inventurerfassung per Handheld 4 1 Kurzbeschreibung... 4 2 Installation... 5 3 Deinstallation... 6 4 Aufruf

Mehr

Zur Masseninstallation kann FBConfig über Aufrufparameter gestartet werden. Die normale Aufrufsyntax ist

Zur Masseninstallation kann FBConfig über Aufrufparameter gestartet werden. Die normale Aufrufsyntax ist FBConfig Handbuch Zu Version 2.00 Detlef Reil, 22.1.2010 Funktion FBConfig ist ein Windows-Programm und dient zur Konfiguration der voco-funkbuttons über die Serielle Schnittstelle. Es wird die Konfiguration

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

ID-AUSTRIA Jakob Haringer Str. 3 A-5020 Salzburg Tel: ++43-662-941289. Bedienung der Erfassungssoftware Codename Scanliesl

ID-AUSTRIA Jakob Haringer Str. 3 A-5020 Salzburg Tel: ++43-662-941289. Bedienung der Erfassungssoftware Codename Scanliesl bestellung@id-austria.at ID-AUSTRIA Jakob Haringer Str. 3 A-5020 Salzburg Tel: ++43-662-941289 http://www.id-austria.at Bedienung der Erfassungssoftware Codename Scanliesl Inhaltsverzeichnis 1) Wichtige

Mehr

Handbuch CSS Group Inventur 2007

Handbuch CSS Group Inventur 2007 http://www.sds-office.de Handbuch Inventur 2007 Seite: 1 Handbuch CSS Group Inventur 2007 Handbuch CSS Group Inventur 2007... 1 1. Einführung... 2 2. Inventur einrichten... 2 2.1. Inventur Neu / Inventur

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk

UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk Installationsanleitung Einzelplatz 1 Installationsanleitung Einzelplatz Wenn Sie im Besitz der Einzelplatz-Version der UpToNet KiSOffice Software

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723 Aufbau und Bedienungsanleitung Opticon OPL-9723 Stand Dezember 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung des Opticon OPL-9723 2. Der Aufbau 2.1 Inhalt Seite 3 2.2 Aufbau Schritt für Schritt Seite 3 3. Installation

Mehr

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung Ausgabe 2/2007 Identnummer 400 232 795 1 Lieferumfang / Inhalt 1. CD-ROM 2. USB-Anschlußkabel 2 Einleitung Die USB-Parametriersoftware ermöglicht

Mehr

Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0

Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0 Dokumentation Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0 Organisationslösung für KOMMUNIKATION und DATEIVERWALTUNG EDV-Hausleitner GmbH, Tel.: 0732/784166, Fax.: 01/81749551612, E-Mail: office@edv-hausleitner.at,

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Bestandsführung Libri.Pro Partner für Ihren Erfolg Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Inhaltsübersicht Vorbereiten 1. Schritt: Erfassen 2. Schritt: Kontrollieren 3. Schritt: Buchen 4. Schritt: Abschließen

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

Anleitung zur KAT-Datenbank Qualitrail Eingabe Futtermittel

Anleitung zur KAT-Datenbank Qualitrail Eingabe Futtermittel Anleitung zur KAT-Datenbank Qualitrail Eingabe Futtermittel Die KAT-Datenbank ist unter dem Link www.kat-datenbank.de zu erreichen. Sie melden sich mit Ihrem Benutzernamen und dem entsprechenden Passwort

Mehr

Versionsdokumentation 8.4

Versionsdokumentation 8.4 Versionsdokumentation 8.4 Stand 20.04.2010, 0840sp2300 INHALTSVERZEICHNIS Was ist neu?... 3 Online-Bibliographie für VLB-Titelstämme...3 Konfiguration... 3 Lieferantenzuordnung... 4 Rechnungssplittung...5

Mehr

Bedienungsanleitung ORSYscan/easy

Bedienungsanleitung ORSYscan/easy Bedienungsanleitung ORSYscan/easy Inhaltsverzeichnis 1. Auspacken des ORSYscan/easy 2. Bauteile ORSYscan/easy 3. Einlegen der Batterien 4. Wandmontage des Scannerhalters 5. Entfernen der Wandmontage des

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

SynLock Kiosk System Bedienungsanleitung SynLock Kiosk System Programm in Zusammenarbeit mit dem PC Wächter Modul

SynLock Kiosk System Bedienungsanleitung SynLock Kiosk System Programm in Zusammenarbeit mit dem PC Wächter Modul Seite 1 SynLock Kiosk System Bedienungsanleitung SynLock Kiosk System Programm in Zusammenarbeit mit dem PC Wächter Modul 1 Seite 2 1 Systemvoraussetzungen PC System mit Windows XP Professional PC Wächter

Mehr

ALBIS online Update. Dokumentation für den Anwender

ALBIS online Update. Dokumentation für den Anwender ALBIS online Update Dokumentation für den Anwender Stand: 07.06.2005 Inhaltsverzeichnis: 1 Voraussetzung...2 2 Zeitpunkte und Umfang der Updates...2 3 ALBIS online Update Client...2 4 Start des ALBIS online

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

M230 WIN App D 2.3.0

M230 WIN App D 2.3.0 o WIN App D 2.3.0 Inhalt Allgemein... 1 Anzeigeoptionen des... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation... 4 Grundeinstellungen vornehmen... 5 Connection Setup... 6 mit Netzwerk-Einbindung... 7 Multiroomsystem

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Handbuch. Software dokustore 2.0

Handbuch. Software dokustore 2.0 Handbuch Software dokustore 2.0 DokuStoreManualDE.docx Seite 1 Rev. 01 08/2014 Allgemein Mit dokustore können Berichte aus Messdaten der beiden Messgeräte Megger Installationstester MFT1835 und Megger

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen EBÜS Supervisor Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Inventur. PC CADDIE Inventur

Inventur. PC CADDIE Inventur Inventur PC CADDIE Inventur PC CADDIE Inventur Inventur Drucken Sie sich zuerst im PC CADDIE Menü unter Artikel/Drucken.../ Artikel-Liste eine Inventurliste (manuell) : Bei Bedarf können Sie hier unterschiedliche

Mehr

Die Registerblätter Rechnung (manuell), Rechnung (Produkt DB/Scanner) und Produkte können auch ausschließlich über die Tastatur bedient werden.

Die Registerblätter Rechnung (manuell), Rechnung (Produkt DB/Scanner) und Produkte können auch ausschließlich über die Tastatur bedient werden. 1 WebIT Registrierkasse Einleitung (Version 1.5+) Auf den folgenden Seiten sind die Funktionen der WebIT Registrierkasse beschrieben. Es wird vorausgesetzt, dass der Leser über grundlegende Kenntnisse

Mehr

SFirm Einrichtung mit ChipTAN

SFirm Einrichtung mit ChipTAN SFirm Einrichtung mit ChipTAN Nach der Installation von SFirm und vor dem Beginn der Einrichtung, muss die Synchronisation des TAN- Generators und die Änderung der Start-PIN zunächst über das Internet

Mehr

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen HSC-Telemonitor I HSC-Telemonitor Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung 2 Teil II Anwendungsbeschreibung 4 1 Hauptfenster... 4 2 Wahlhilfe... 8 3 Anrufinformation... 9 4 Kurzwahltasten... 9 Eingabe... 10

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.5 Datum: 01. Februar 2012 Sprache: Deutsch Copyright 2011 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Barcodedatei importieren

Barcodedatei importieren Barcodedatei importieren Inhaltsverzeichnis 1 Schnittstelle Barcodedatei importieren... 2 1.1 Funktion... 2 1.2 Konfiguration... 2 1.2.1 Lizenz... 2 1.2.2 Einstellungen... 2 1.2.3 Vorarbeiten... 3 1.2.3.1

Mehr

Benutzerhandbuch. Smartphone-Server App Stand 06.10.11

Benutzerhandbuch. Smartphone-Server App Stand 06.10.11 Benutzerhandbuch Smartphone-Server App Stand 06.10.11 Über diese App Mit der Smartphone-Server App können Sie per Smartphone / Tablet PC auf alle Daten Ihres Unternehmens zugreifen, zu denen Ihr Administrator

Mehr

Anleitung. Datum: 28. Oktober 2013 Version: 1.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 28. Oktober 2013 Version: 1.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 28. Oktober 2013 Version: 1.2 Bildupload per FTP FTP-Upload / Datei-Manager FTP Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis Bilder per FTP hochladen...3 1. Installation FileZilla...3 2. FileZilla

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

2 Stocktake Anleitung

2 Stocktake Anleitung 1 2 Stocktake Anleitung 3 Inhaltsverzeichnis Grundlegende Begriffe...5 Masterdatei...6 Erstellung der Masterdatei...6 Erläuterung der Tags der Masterdatei...6 Master-Tool...7 Erste Schritte...8 Stocktake

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Robert Hecht - Windischeschenbach. Hechtinator. Aktuelle Version: 2.0.2 Datum: 5. Juni 2015. Erstellt von Robert Hecht

Robert Hecht - Windischeschenbach. Hechtinator. Aktuelle Version: 2.0.2 Datum: 5. Juni 2015. Erstellt von Robert Hecht Robert Hecht - Windischeschenbach Hechtinator Aktuelle Version: 2.0.2 Datum: 5. Juni 2015 Erstellt von Robert Hecht Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 1 2 Version 2 3 Systemvoraussetzungen 2 4 Installation

Mehr

Handbuch mobile Fahrschulverwaltung für Android-Rechner Version 1.3

Handbuch mobile Fahrschulverwaltung für Android-Rechner Version 1.3 Handbuch mobile Fahrschulverwaltung für Android-Rechner Version 1.3 Dipl.-Ing. P. Schröder 33428 Harsewinkel Version 1.3 Seite 1/29 Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen...3 2 Hinweise zu den Geräten...4

Mehr

Administrator. Blaulicht

Administrator. Blaulicht Administrator Version 2.1k 07. Dezember 2006 Administrator2.1k.doc Seite 1 von 20 Versionen Version Datum Autor Bemerkungen 1.0 21.9.06 OPE erste Version 1.1 27.9.06 MVG Interne Review 1.2 12.10.06 OPE

Mehr

Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte

Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 22 Inhalt 1. Firmwareupdate mit CF Karte......

Mehr

EASY-ORDER" die universelle Software für mobile Strichcode-Terminals zur Bestellerfassung mit direkter Internet-Übertragung

EASY-ORDER die universelle Software für mobile Strichcode-Terminals zur Bestellerfassung mit direkter Internet-Übertragung EASY-ORDER" die universelle Software für mobile Strichcode-Terminals zur Bestellerfassung mit direkter Internet-Übertragung Version 18.1 ELCODE AG Industriestr. 27 CH-9430 St. Margrethen Tel. 071/747 58

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

VisuSpectrum. VisuSpectrum Software zur spektralen Steuerung von LED Leuchten Version 1.0

VisuSpectrum. VisuSpectrum Software zur spektralen Steuerung von LED Leuchten Version 1.0 VisuSpectrum Software zur spektralen Steuerung von LED Leuchten Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Seite Systembeschreibung 2 Installation/Inbetriebnahme Hardwarekomponenten 2 TCP/IP Konfiguration 3 Softwareinstallation

Mehr

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen...

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen... Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Anforderungen...3 1.2. Starten des ZNS GIT IP-Admin-Tools... 4 1.3. Menü und Schaltflächenkonfiguration... 5 2. Scannen von Geräten...7 2.1. Suche nach Ihrem Gerät...

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

Retrospect 9 für Mac Anhang zum Benutzerhandbuch

Retrospect 9 für Mac Anhang zum Benutzerhandbuch Retrospect 9 für Mac Anhang zum Benutzerhandbuch 2 Retrospect 9 Benutzerhandbuch Anhang www.retrospect.com 2011 Retrospect, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Retrospect 9, Erstauflage. Die

Mehr

W4 Handel Installationsanleitung

W4 Handel Installationsanleitung Inhalt Installationsanleitung W4-Handel...1 Erste Schritte nach der Installation...3 Hilfsdaten eingeben...3 Einstellungen in der Konfiguration...3 Import von Daten aus anderen Programmen...3 Installation

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09]

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09] Benutzerhandbuch Marco Wegner [14.05.09] Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Login...3 2. Navigation...4 2.1 Menü...5 2.2 Das Logfile...5 3. Dokumentenverwaltung...6 3.1 Hochladen von Dateien...6

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Kurzanleitung LG-Service-Software. Stand: 03.12.2013

Kurzanleitung LG-Service-Software. Stand: 03.12.2013 Kurzanleitung LG-Service-Software Stand: 03.12.2013 2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 4 2. Erster Start... 5 3. Sprache... 6 4. Allgemein... 7 4.1 Einstellungen laden.8 4.2 Einstellungen bearbeiten...9

Mehr

Benutzerhandbuch D-Box

Benutzerhandbuch D-Box Inhalt 1. Übersicht...3 1.1. Hauptfunktionen...3 1.2. Lieferumfang des D-Box Pakets und technische Eigenschaften...3 1.3. Stromversorgung der D-Box...4 1.4. Austausch der Batterien...4 2. Anschlussmöglichkeiten

Mehr

Handbuch zur Access-Datenbank Kleine Versicherungsmakler

Handbuch zur Access-Datenbank Kleine Versicherungsmakler Microsoft Access Open-VBA Lösungen Handbuch zur Access-Datenbank Kleine Versicherungsmakler Eine Datenbankentwicklung von Access Garhammer Thomas Garhammer webmaster@access-4u.de EINLEITUNG ZU DIESEM HANDBUCH

Mehr

Handbuch : CTFPND-1 V4

Handbuch : CTFPND-1 V4 Handbuch : CTFPND-1 V4 - Navigation starten (Seite 1) - Einstellungen (Seite 2-17) - WindowsCE Modus (Seite 18-19) - Bluetooth (Seite 21-24) - Anschlussmöglichkeiten (Seite 25-26) Navigation Um die installierte

Mehr

Anleitung. GästeCard. Cardprojekt Region Villach. GästeCardDruck. Anleitung GästeCard Druck. Impressum

Anleitung. GästeCard. Cardprojekt Region Villach. GästeCardDruck. Anleitung GästeCard Druck. Impressum Anleitung Cardprojekt Region Villach GästeCardDruck Impressum Herausgeber: feratel media technologies AG Maria-Theresien-Straße 8, A-6020 Innsbruck Copyright: Sämtliche Inhalte und die Struktur dieses

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0

Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0 Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0 Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0... 1 1. Vorbereitung... 2 1.1 folgende Dinge müssen vor Beginn der eigentlichen Installation vorhanden sein:...

Mehr

Version: 2.0 Stand: 18.01.2006. Anleitung zum Govello Client für die Virtuelle Poststelle NRW

Version: 2.0 Stand: 18.01.2006. Anleitung zum Govello Client für die Virtuelle Poststelle NRW Anleitung zum Govello Client für die Virtuelle Poststelle NRW Inhaltsverzeichnis: 1. TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE TEILNAHME:... 3 2. TIPPS ZUR NETZWERK-UMGEBUNG:... 4 3. DOWNLOAD UND ERSTER START

Mehr

Installationsanleitung sunspec-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung sunspec-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung sunspec-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Sunspec-kompatible Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.2 vom 31. März 2014 http://www.amhamberg.de

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Barcode Master. Barcode Generator für PC Windows und MAC OS. Bedienungsanleitung und Handbuch. Version 1.1. Dr.J.Willrodt / 28.04.

Barcode Master. Barcode Generator für PC Windows und MAC OS. Bedienungsanleitung und Handbuch. Version 1.1. Dr.J.Willrodt / 28.04. U Barcode Generator für PC Windows und MAC OS Bedienungsanleitung und Handbuch Version 1.1 Dr.J.Willrodt / 28.04.03 16:11 Page 1 1. Einführung Der (URW)++ ist ein kleines Programm, welches den Anwender

Mehr

Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8

Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8 Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8 Neue Funktionen im GUI ab V 2.x für PC-DMIS Wie funktioniert GUI für PC-DMIS? GUI heißt Grafical User Interface. Das bedeutet grafische Benutzer

Mehr