Arbeitssicherheit im DLR Informationen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitssicherheit im DLR Informationen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter"

Transkript

1 Arbeitssicherheit im DLR Informationen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 1

2 Herausgeber: Redaktion: Sekretariat: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) Stabsstelle -Zentrale Sicherheit- B. Elias, Köln Porz A. Prager, Köln Porz S. Soest, Köln Porz Telefon: ( ) Telefax: ( ) Anschrift: Internet: Linder Höhe Köln Köln Porz im Oktober

3 Arbeitssicherheit im DLR Informationen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 3

4 Inhalt Seite Vorwort 5 Sicherheitsorganisation in der DLR 6 Versicherungsschutz 7 Verhalten bei Unfällen 7 Was haben Sie zu beachten 8 - Zuständigkeitsbereich, Verantwortung 8 - Unfallgefahren 8 - Unnötige Handlungen 8 - Sicherheitskennzeichnung 8 - Alkohol, andere berauschende Mittel 8 - Arbeiten an Maschinen und anderen Arbeitsmitteln 8 - Schutzvorrichtungen und Sicherheitseinrichtungen 8 - Probebetrieb 9 - Leitern und Tritte 9 - Schweißen, Brandverhütung, Feuerlöscher 9 - Störfälle, Sammelplatz 9 - Rettungswege, Notausgänge 10 - Gefährliche Stoffe 10 - Gasflaschen 10 - Persönliche Schutzausrüstungen 10 - Sauberkeit und Ordnung 11 - arbeitsmedizinische Untersuchungen 11 - Abfälle, Sonderabfälle 11 - Transport, Krane und Lasten 11 - Lagern 11 - Elektrische Betriebsmittel, Elektrofachkraft 12 - Lärm 12 - Gerüste 12 - Betriebsgelände, innerbetrieblicher Verkehr 12 - Vorschlagswesen 12 Anhang - Rettungszeichen 13 - Brandschutzzeichen, Gefahrenkennzeichnung 14 - Verbotszeichen 14 - Warnzeichen 16 - Gebotszeichen 18 - Wichtige Rufnummern 19 - Verhalten im Notfall 20 4

5 Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, Mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen kleinen Überblick über die wesentlichen Aspekte zur Arbeitssicherheit und deren Organisation im DLR geben. Insbesondere den neuen Mitarbeitern wünschen wir zum Antritt Ihrer neuen Arbeitsstelle viel Erfolg. In der Luft- und Raumfahrt gilt seit langer Zeit der wichtige Grundsatz safety first. Da die Sicherheit der Menschen am Arbeitsplatz und aktiver Umweltschutz wesentliche Bestandteile unserer Unternehmensziele sind, soll diese Prämisse in allen Betriebsbereichen des DLR - Labor, Werkstatt und Büro- eine starke Beachtung finden. Die primäre Aufgabe der Arbeitssicherheit ist es, das Leben und die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen und zu erhalten. Daher ist sie ein untrennbarer Bestandteil aller Arbeiten, trägt zum betrieblichen Erfolg sowie zur Arbeitszufriedenheit bei, wirkt kostenmindernd und verhindert Imageschäden am DLR. Sicheres Arbeiten muß erlernt, trainiert und beibehalten werden. Nutzen Sie dazu auch unsere Fortbildungsmaßnahmen, die u. a. auch im Bildungsprogramm angeboten werden. Den Unternehmen -den Vorgesetzten und Mitarbeitern- sind durch Gesetze und Unfallverhütungsvorschriften den Arbeitsschutz betreffende Aufgaben auferlegt, die es gemeinsam zu erfüllen gilt. Daneben sind im Betrieb noch weitere Stellen um die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz bemüht, wie z. B. die Sicherheitsbeauftragten, die Fachkraft für Arbeitssicherheit, der Betriebsarzt, bestimmte andere Betriebsbeauftragte und auch der Betriebsrat. Nutzen Sie deren Knowhow und beziehen Sie sie rechtzeitig zur Unterstützung ein. Ihre Mitarbeit ist notwendig, um das gemeinsame Ziel -Verhüten von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten- zu erreichen. Unfallverhütungsvorschriften, sicherheitstechnische Regeln und Hinweise dienen dem eigenen Schutz sowie der allgemeinen Sicherheit und müssen deshalb auch von allen beachtet werden; denn jeder Unfall ist vermeidbar. ARBEITEN SIE SICHER!!! Auf eine gute Zusammenarbeit, Ihre Zentrale Sicherheit Bodo Elias Leitender Sicherheitsingenieur 5

6 Model der Sicherheitsorganisation im DLR Erläuterungen: Die regionalen Beauftragten für Arbeitssicherheit und der Betriebsarzt unterstützen den Geschäftsführer (beraten, Anlagen überprüfen, Durchführungen kontrollieren, Mitarbeiter motivieren u.a.), andere Führungskräfte sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Fragen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes. In der Einrichtung sind die Sicherheitsbeauftragten die ersten Ansprechpartner unmittelbar vor Ort. Auch der Betriebsrat am Standort ist vielfältig aktiv an der Arbeitssicherheit beteiligt. Überregional sind der Vorstand, der Gesamtbetriebsrat und der Leitende Sicherheitsingenieur für die Arbeitssicherheit zuständig. 6

7 Versicherungsschutz Durch die Bestimmungen des Sozialgesetzbuches sind Sie während der betrieblichen Tätigkeit, auf dem direkten Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, bei Dienstreisen und in bestimmten Fällen während der Ausübung des Betriebssportes oder anderen betrieblichen Veranstaltungen gegen Unfälle und Berufskrankheiten gesetzlich versichert. Versicherungsträger für alle Standorte unseres Betriebes ist: Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Gustav-Heinemann-Ufer 130, Köln Internet: Die von dieser Berufsgenossenschaft erlassenen Unfallverhütungsvorschriften haben Gesetzescharakter und sind für die Betriebe verbindlich. Diese liegen an ausgesuchten, markieren Stellen im Betrieb und bei der Fachkraft für Arbeitssicherheit zur Einsicht aus. Außerdem findet man sie, wie alle anderen relevanten Rechtsnormen und aushangpflichtigen Gesetzestexte, unter Verhalten bei Unfällen Sollten Sie einen Unfall erleiden, so melden Sie diesen unverzüglich Ihrem Vorgesetzten und dem jeweiligen Sicherheitsbeauftragten vor Ort. Sollten Sie zu Unfällen hinzugezogen werden, so leisten Sie bitte im Rahmen Ihrer Möglichkeiten die notwendige Erste Hilfe und melden den Unfall, falls der Verunfallte dies nicht kann. Lassen Sie auch kleinere Verletzungen sofort von einem Betriebssanitäter oder Ersthelfer behandeln und zwecks evtl. Nachbearbeitung erfassen. Beachten Sie auch die im Betrieb veröffentlichten Hinweistafeln mit der Notrufnummer, z. B. Notruf- oder Alarmpläne. Die wichtigsten Informationen dabei sind: Was ist passiert? Wo ist es passiert? Wieviele Personen sind betroffen? Wer meldet und ist Wie erreichbar? Warten auf Rückfragen!!! 7

8 Was haben Sie zu beachten? Sollten Sie an Ihrem Arbeitsplatz oder in Ihrem Arbeitsumfeld Unfallgefahren erkennen, so beseitigen Sie diese bitte baldmöglichst. Gehört das nicht zu Ihrer Aufgabe, so informieren Sie bitte unverzüglich den zuständigen Vorgesetzten, den dort zuständigen Sicherheitsbeauftragten oder direkt die Fachkraft für Arbeitssicherheit, damit dieser Mangel schnellstmöglich beseitigt werden kann. Jeder Beschäftigte ist in seinem Zuständigkeitsbereich nicht nur für seine fachliche Arbeit verantwortlich, sondern auch für die Arbeitssicherheit und somit auch für die Gesundheit der unterstellten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Unterlassen Sie alle unnötige Handlungen, mit denen Sie sich und andere gefährden können (Spielereien und Neckereien). Daraus erwachsende Unfälle können für alle Beteiligten unangenehme Folgen - z. B. Schadenersatzansprüche - nach sich ziehen. Beachten Sie unbedingt die zur Sicherheit aller ausgegebenen Weisungen wie z. B. Organisationsanweisungen, Aushänge, Mitteilungen usw. Sicherheitskennzeichen jeder Art, wie Hinweise, Gebote, Verbote usw. müssen beachtet und eingehalten werden (siehe Anhang). Jegliches eigenmächtige Anbringen, Ändern oder Entfernen dieser Informationen ist nicht gestattet. Diese Zuständigkeit liegt bei den Sicherheitsdiensten. Der Genuß von alkoholischen Getränken, Tabak und die Einnahme von einschränkenden Medikamenten ist nicht erlaubt, wenn sie die Arbeitsfähigkeit beeinträchtigen oder Mitarbeiter gefährden können. Andere berauschende Mittel sind verboten. Arbeiten Sie nur mit Maschinen, Betriebseinrichtungen, Geräten oder anderen Arbeitsmitteln, wenn Sie dazu befugt und ausreichend eingewiesen sind. Alle Betriebseinrichtungen und Arbeitsgeräte dürfen nur für den Zweck benutzt werden, für den sie bestimmt sind. Prüfen Sie Ihre Arbeitsgeräte vor der Benutzung auf einen ordnungsgemäßen Zustand. Niemals schadhafte Arbeitsmittel benutzen!!! Schutzvorrichtungen und Sicherheitseinrichtungen sind zu verwenden. Diese dürfen nicht umgangen oder unwirksam gemacht werden. 8

9 Tragen Sie bei der Arbeit an Maschinen enganliegende Kleidung. Lange Haare verlangen einen Haarschutz. Ärmel schlagen Sie nur nach innen um, Armbanduhr, Ringe, Ketten und ähnliche Schmuckstücke sowie Krawatten sind ebenfalls gefährlich bei der Arbeit an bewegten Maschinenteilen. Bei Arbeiten an umlaufenden Werkstücken kann eine erhöhte Gefährdung vorhanden sein. Benutzen Sie die für die Maschine vorgesehenen Halte- und Spannvorrichtungen. Späne entfernen Sie nur mit besonderen Hilfsmitteln, z. B. Spänehaken oder Handbesen. Achten Sie auch auf einen ordnungsgemäßen Zustand Ihrer Werkzeuge. Müssen Sie Einrichtungen probeweise in Betrieb nehmen, so sind zuvor die besonderen Gefährdungen zu ermitteln und Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Hierbei ist rechtzeitig die Fachkraft für Arbeitssicherheit zu benachrichtigen. Benutzen Sie nur einwandfreie Leitern und Tritte. Stühle, Tische, Kisten, Fässer und dergleichen sind kein Ersatz dafür. Sichern Sie Leitern gegen Abrutschen, Wegkippen und übermäßiges Schwanken. Wenden Sie besondere Vorsicht an beim Schweißen und Schleifen sowie bei brand- und explosionsgefährlichen Arbeiten. Insbesondere darf der Funkenflug nicht auf daneben oder darunter befindliche Räume, Kanäle usw., auf gefährliche Arbeitsstoffe, leicht brennbare Materialien, Staubansammlungen oder offene Batterien einwirken können. Beim Elektroschweißen muß neben dem obligatorischen Schweißschild z. B. durch Stellwände ein Verblitzen der Augen anderer verhindert werden. Bei feuergefährlichen Arbeiten außerhalb fest eingerichteter Arbeitsplätze informieren Sie vorzeitig den Betriebsschutz. Informieren Sie sich, wo Feuerlöscher hängen und wie sie zu bedienen sind. Machen Sie sich mit der Feuermeldung im Störfall sowie über die Rettungswege und Notausgänge vertraut. Helfen Sie mit, daß die Feuerlöscheinrichtungen immer gebrauchsfähig und frei zugänglich sind. Jede Betätigung eines Löschgerätes ist sofort dem Betriebsschutz oder dem Sicherheitswesen zu melden. Rauchverbotszonen sind mittels Schilder gekennzeichnet und auch zu Ihrem Schutze erlassen. Rauchverbote können auch dort ausgesprochen sein, wo keine Brand- und Explosionsgefahr jedoch eine verstärkte Gesundheitsgefahr besteht. Sollte einmal ein größerer Störfall auftreten, so suchen Sie umgehend Ihren Sammelplatz auf. Sie finden diesen auf den ausgehängten Flucht- und Rettungsplänen bzw. Alarmplänen. 9

10 Halten Sie Verkehrs- und Rettungswege sowie Notausgänge stets frei. Diese dürfen auch nicht vorübergehend mit Fahrzeugen, Materialien oder anderen Gegenständen verstellt werden. Gefährliche Stoffe dürfen nur in solchen Mengen an Arbeitsstätten vorhanden sein, wie sie für den Fortgang der Arbeiten erforderlich sind. Rauchen, Feuer und offenes Licht sind beim Umgang mit gefährlichen Arbeitsstoffen verboten. Zündquellen jeglicher Art sind fernzuhalten. Bei der Beschaffung gefährlicher Arbeitsstoffe ist das zutreffende EU- Sicherheitsdatenblatt für chemische Stoffe und Zubereitungen mit anzufordern und damit eine Betriebsanweisung zu erstellen. Beachten Sie die Etikettierung von entsprechenden Gebinden und die Betriebsanweisungen für den Umgang mit diesen Stoffen. Bei fehlender Etikettierung ist der Vorgesetzte zu verständigen. Sorgen Sie für eine ausreichende Be- und Entlüftung und nötigenfalls für geeignete Schutzausrüstungen. Mit brennbaren Flüssigkeiten getränkte Putzlappen, Tücher usw. dürfen nur in dafür geeignete Abfallbehälter gegeben werden. Gießen Sie niemals gefährliche Stoffe in Waschbecken oder andere Ausgüsse, entsorgen Sie diese Stoffe ordnungsgemäß. Hierbei unterstützt Sie bei Bedarf der örtliche Umweltschutzbeauftragte. Benutzen Sie zur Aufbewahrung von gefährlichen flüssigen Stoffen niemals Gebinde oder Flaschen, die mit Getränkeflaschen oder Eßgefäßen zu verwechseln sind. Benutzen Sie zum Abfüllen ätzender Flüssigkeiten, wie Säuren und Laugen aus Ballons, Fässern usw. Ballonkipper oder -heber. Heber niemals mit dem Mund ansaugen! Transportieren Sie zerbrechliche Gefäße mit ätzenden Flüssigkeiten nur in besonderen Tragemitteln, z. B. in Korbflaschen oder Kunststoffeimern. Beachten Sie beim Umgang mit Gasflaschen, daß diese gegen Hitzeeinwirkung, mechanische Einwirkungen, Umfallen und Wegrollen geschützt sind. Flaschenventile von Acetylen-Gasflaschen (ohne roten Ring am Flaschenhals) müssen vor einer Gasentnahme mindestens 40 cm höher als der Flaschenfuß gelegt werden. Benutzen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit die an Ihrem Arbeitsplatz erforderlichen persönlichen Schutzausrüstungen, z. B. Augenschutz, Gehörschutz, Handschutz, Schutzschuhe usw. Wird Körperschutz bereitgestellt, so muß er bei einer möglichen Gefährdung benutzt werden. In besonderen Fällen - z. B. im Gefahrenbereich von drehenden Maschinenteilen wie Bohrmaschinen - darf kein Handschutz verwendet werden. 10

11 Benutzen Sie auch die vom Betrieb zur Verfügung gestellten Hautschutz-, Hautpflege- und Reinigungsmittel. Reinigen Sie niemals Ihre Hände mit Benzin oder Lösemittel. Sauberkeit und Ordnung sind auch ein wichtiger Bestandteil der Unfallverhütung. So stellt z. B. ein durch Öle verunreinigter Fußboden eine erhebliche Gefahrenquelle dar. Lassen Sie auch die Hygiene nicht außer acht. Ist beispielsweise in einem bestimmten Arbeitsbereich Essen und Trinken nicht gestattet, so hat das seinen guten Grund, da hier bei Mißachtung mit Gesundheitsgefahren zu rechnen ist. Beim Umgang mit bestimmten gefährlichen Arbeitsstoffen und gefährdenden Arbeiten können arbeitsmedizinische Untersuchungen erforderlich werden. Auskunft hierüber erteilt gerne der Betriebsarzt. Werfen Sie Abfälle, z. B. Scherben, spitze Gegenstände verbrauchte oder defekte Batterien jeder Art, ölige Putzlappen usw. nur in die dafür bestimmten Behälter. Für diese Abfälle sowie für Zigarettenkippen ist der Papierkorb völlig ungeeignet. Für die Beseitigung von Sonderabfall gelten besondere Bestimmungen. Fragen Sie bitte den örtlichen Umweltschutzbeauftragten. Achten Sie beim Transport stets auf freie Sicht. Beladen Sie Fahrzeuge nicht zu hoch und immer so, daß Transportgüter nicht herabfallen und beim Fahren nirgends anstoßen können. Sichern Sie das Ladegut gegen Kippen, Rollen und Wegrutschen. Besondere Vorsicht gilt bei langen und sperrigen Gegenständen, an Gebäudeecken, durch Türen und Tore usw. Fahren Sie nur auf Fahrzeugen mit, wenn diese eigens dafür eingerichtet sind. Transportfahrzeuge mit Fahrersitz oder Fahrerstand bedürfen zum Führen einer besonderen betrieblichen Erlaubnis. Heben Sie Lasten aus der Hocke heraus zur Vermeidung von körperlichen Schäden. Benutzen Sie nach Möglichkeit zweckentsprechende Hilfsmittel. Der Aufenthalt unter schwebenden Lasten sowie Schrägziehen von Lasten beinhalten wesentliche Gefahren und sind deshalb verboten. Krane dürfen nur von den Mitarbeitern benutzt werden, die entsprechend eingewiesen sind. Berücksichtigen Sie beim Lagern die Tragfähigkeit des Bodens, der Regale und der Schränke. Achten Sie darauf, daß Lager und Stapel so errichtet und abgebaut werden, daß keine Gefahren durch herabfallende, umfallende oder wegrollende Gegenstände bzw. durch ausfließende Stoffe entstehen. 11

12 Achten Sie darauf, daß elektrische Betriebsmittel eine gültige Prüfplakette besitzen und nicht beschädigt sind. Stellen Sie irgendwelche Mängel an diesen Geräten fest, so legen Sie diese still und sorgen für eine sofortige Reparatur durch die Elektroabteilung. Melden Sie neue elektrische Betriebsmittel bei der Elektroabteilung an. Ebenso ist für Installationen und Änderungen am elektrischen Versorgungsnetz nur die Elektroabteilung zuständig. Bei der Verwendung von Elektrowerkzeugen in engen Räumen aus leitfähigen Stoffen, z. B. Kabinen, Flugzeugrümpfe, Behälter usw., muß - gemäß 33 VDE Schutztrennung oder Schutzkleinspannung angewendet werden. Elektrische Prüffelder, Hochspannungsprüfplätze und ähnliche elektrische Einrichtungen sind entsprechend den VDE-Bestimmungen besonders auszustatten und zu betreiben. Fragen Sie Ihre Elektrofachkraft. Werden Sie mit lärmintensiven Arbeiten betraut, so verwenden Sie den zur Verfügung gestellten Gehörschutz. In besonders gekennzeichneten Räumen oder Lärmbereichen (> 85 db (A)) müssen Sie Gehörschutz tragen. Hochgelegene Arbeitsplätze wie Gerüste können besondere Vorkehrungen erfordern. Verhindern Sie Gefährdungen durch herabfallende Gegenstände. Achten Sie darauf, daß Sicherungen gegen Absturzgefahr von Personen wie z. B. stabile Geländer oder Geschirr vorhanden sind. Informieren Sie sich bei Ihrem zuständigen Sicherheitsbeauftragten bzw. der Fachkraft für Arbeitssicherheit. Begehen Sie keine Dächer ohne Zustimmung der Bauverwaltung und achten Sie auf die maximale Tragfähigkeit. Seien Sie besonders aufmerksam in der Nähe von stromführenden Leitungen. Auf dem Betriebsgelände einschließlich der Parkplätze gilt die Straßenverkehrsordnung (StVO) sinngemäß. Beachten Sie die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h, die Parkplatzordnung und halten Sie Feuerwehrzufahrten frei. Benutzen Sie nur Fahrzeuge, die sich in einem verkehrssicheren Zustand befinden, und vergessen Sie auch hier nicht, Ihren Sicherheitsgurt anzulegen. Wenn Sie gute Ideen zur Vermeidung von Unfällen haben, steht Ihnen dafür das betriebliche Vorschlagswesen zur Verfügung. Auch Ihr zuständiger Sicherheitsbeauftragte bzw. die Fachkraft für Arbeitssicherheit freuen sich über Verbesserungsvorschläge. 12

13 Rettungszeichen E06 Erste Hilfe E13 Richtungsanzeige (nur in Verbindung mit einem weiteren Rettungszeichen) E08 Notdusche E09 Augenspüleinrichtung E10 Notruftelefon E07 Krankentrage E15 Arzt E16 Sammelstelle E04 Rettungsweg E01 Rettungsweg E15 Treffpunkt E02 Notausgang E05 Notausgang E03 Notausgang 13

14 F06 Einrichtungen zur Brandbekämpfung F05 Brandmelder F02 Löschschlauch F03 Leiter F04 Feuerlöschgerät Brandschutzzeichen Gefahrenkennzeichnung F01 Richtungsanzeige (nur in Verbindung mit einem weiteren Rettungszeichen) Verbotszeichen K1 Kennzeichnung ständiger Gefahrenstellen K1 Kennzeichnung von unmittelbarer Gefahr P21 Verbot (nur in Verbindung mit einem Zusatzzeichen) P18 Mobilfunk verboten 14

15 Verbotszeichen P01 Rauchen verboten P02 Feuer, offenes Licht und Rauchen verboten P03 Für Fußgänger verboten P04 Mit Wasser löschen verboten P05 Kein Trinkwasser P06 Zutritt für Unbefugte verboten P15 Verbot für Personen mit Metallimplantaten P16 Essen verboten P09 Nicht berühren, Gehäuse unter Spannung P10 Nicht schalten P11 Verbot für Personen mit Herschrittmacher P12 Nichts abstellen oder lagern P13 Seilfahrt verboten (Personenbeförderung) 15 P07 Für Flurförderzeuge verboten

16 Warnzeichen Warnung vor W01 feuergefährlichen Stoffen W02 explosionsgefährlichen Stoffen W03 giftigen Stoffen W04 ätzenden Stoffen W05 radioaktiven Stoffen oder ionisierenden Strahlen W06 schwebender Last W07 Flurförderzeugen W08 gefährlicher elektrischer Spannung W09 einer Gefahrenstelle W10 Laserstrahl W11 brandfördernden Stoffen W12 elektromagnetischem Feld W13 magnetischem Feld W14 Stolpergefahr 16

17 Warnzeichen Warnungen vor W15 Absurzgefahr W16 Biogefährdung W17 Kälte W18 gesundheits schädlichen oder reizenden Stoffen W19 Gasflaschen W20 Gefahren durch Batterien W21 explosionsfähiger Atmosphäre W22.. Fräßwelle W23 Quetschgefahr W24 Kippgefahr beim Walzen W25 automatischem Anlauf W26 heißer Oberfläche W27.. Handverletzungen W28 Rutschgefahr 17

18 Gebotszeichen M01 Augenschutz benutzen M02 Schutzhelm benutzen M03 Gehörschutz benutzen M04 Atemschutz benutzen M05 Schutzschuhe benutzen M06 Schutzhandschuhe benutzen E07 Schutzkleidung benutzen M08 Gesichtsschutzschild benutzen M09 Auffanggurt anlegen M10 Für Fußgänger M11 Allgemeines Gebotszeichen M12 Übergang benutzen M13 Vor Öffnen Netzstecker ziehen M14 Vor Arbeiten freischalten 18

19 Wichtige Rufnummern Leitender Sicherheitsingenieur: Bodo Elias, (02203) Stabsstelle -Zentrale Sicherheit- Umweltschutzbeauftragter: Andreas Prager, (02203) Stabsstelle -Zentrale Sicherheit- Regionale Beauftragte für Arbeitssicherheit und Umweltschutz: Betriebsschutz: Andere: Weitere Informationen unter: und Für eigene Notizen 19

20 222 bzw (Je nach Standort) Ruhe bewahren!!! 1. Alarmieren 2. Erste Hilfe 3. Löschversuch unternehmen 4. In Sicherheit bringen Notruf Was ist passiert? Wo ist es passiert? Wie viele Personen sind betroffen? Verletzte? Wer meldet? Warten! Feuermelder betätigen! Bergen und versorgen der Verletzten Absicherung des Unfallortes Mehrere Feuerlöscher bereitstellen Nur bei Entstehungsbrand Feuerlöscher einsetzen Geeignetes Löschmittel einsetzen Gefährdete Personen warnen Hilfsbedürftige und ortsunkundige Personen mitnehmen Türen schließen (nicht verschließen) Gekennzeichneten Fluchtwegen folgen Anweisungen beachten Keinen Aufzug benutzen Sammelplatz aufsuchen 20

Sicherheitszeichen. VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft SP 26.6/1. Die Sicherheitszeichen sind der Berufsgenossenschaftlichen. entnommen.

Sicherheitszeichen. VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft SP 26.6/1. Die Sicherheitszeichen sind der Berufsgenossenschaftlichen. entnommen. Sicherheitszeichen Die Sicherheitszeichen sind der Berufsgenossenschaftlichen Vorschrift Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz (BGV A8) entnommen. SP 26.6/1 VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

Mehr

Prüf- und Bestellliste

Prüf- und Bestellliste NEU! Prüf- und Bestellliste für Sicherheitskennzeichen Gültig für 2014 Mit Perforation einfach abreißen und bestellen! Jetzt e Piktogramme verwenden! Neue ÖNORM EN ISO 7010 ersetzt ÖNORM Z 1000 www.kroschke.at

Mehr

Schneider-Kennzeichnung GmbH Lehmfeldstraße 7, 70374 Stuttgart. E-Mail Internet. verkauf@schk.de www.schk.de

Schneider-Kennzeichnung GmbH Lehmfeldstraße 7, 70374 Stuttgart. E-Mail Internet. verkauf@schk.de www.schk.de 2 Rettungsschilder Checkliste Sicherheitskennzeichnung ÈSafetyMarking Rettungsweg Notausgang links DIN 4844-2 D-E009 ASR A1.3 E009 Notausgang links DIN EN ISO 7010 E001 ASR A1.3 E001 Rettunsgweg Notausgang

Mehr

Empfehlung zur Ersteinweisung neuer Mitarbeiter 01

Empfehlung zur Ersteinweisung neuer Mitarbeiter 01 0 VERKEHRSREGELN im Klinikum Innerhalb des Klinikgeländes hat die Straßenverkehrsordnung Gültigkeit! Die Höchstgeschwindigkeit für alle Fahrzeuge auf allen Verkehrswegen beträgt 30 km/h. Benutzen Sie im

Mehr

Verhalten bei Bränden und Unfällen. Erstinformation und Aushänge

Verhalten bei Bränden und Unfällen. Erstinformation und Aushänge Verhalten bei Bränden und Unfällen Erstinformation und Aushänge Ausgabe 2010 1 Herausgeber : Rektor der Kunstakademie Münster Leonardo Campus 2, 48149 Münster Redaktion : Tino Stöveken, Dez. 1 Stand :

Mehr

HINWEIS-, GEBRAUCHS- u. SICHERHEITSSCHILDER KENNZEICHNUNGEN

HINWEIS-, GEBRAUCHS- u. SICHERHEITSSCHILDER KENNZEICHNUNGEN PL ANEN TRANSP ARENTE DIGIT ALDRUCKE. WERBEKLEBER WERBET AFELN KLEBESCHRIFTEN HINWEIS-, GEBRAUCHS- u. SICHERHEITSS KENNZEICHNUNGEN 2015 Stempel- und Schildererzeugung Stempel -Heinzel Gesellschaft m.b.h.

Mehr

Bild Datei Piktogramm-Name Bild Datei Piktogramm-Name. 1-1 Alarmhorn 1-16 Feuerlöscher. 1-2 Bauschutzklappe 1-17 Feuerlöscher

Bild Datei Piktogramm-Name Bild Datei Piktogramm-Name. 1-1 Alarmhorn 1-16 Feuerlöscher. 1-2 Bauschutzklappe 1-17 Feuerlöscher Brandschutz Teil - Alarmhorn - 6 Feuerlöscher - Bauschutzklappe - 7 Feuerlöscher - 3 Brandmauer - 8 Feuerleiter - 4 Feuerlöscher - 9 Löschschlauch FEUERWEHR - 5 Achtung Feuerwehr - 0 Mittel und Geräte

Mehr

HHLA ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT BESTIMMUNGEN FÜR FREMDFIRMEN. Hamburger Hafen und Logistik AG

HHLA ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT BESTIMMUNGEN FÜR FREMDFIRMEN. Hamburger Hafen und Logistik AG HHLA ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT BESTIMMUNGEN FÜR FREMDFIRMEN Hamburger Hafen und Logistik AG INHALT DER UNTERWEISUNG - Ziele - Die Ansprechpartner - Arbeitsdurchführung - Arbeitsschutz - Gefahrstoffe - Feuergefährliche

Mehr

Information über das Verhalten von Fremdfirmen / Besucher in der Villas Austria GmbH / Villas Energie GmbH

Information über das Verhalten von Fremdfirmen / Besucher in der Villas Austria GmbH / Villas Energie GmbH Allgemeine Sicherheitsvorschriften - Villas Austria GmbH 1. Allgemeines Information über das Verhalten von Fremdfirmen / Besucher in der Villas Austria GmbH / Villas Energie GmbH 1. Anmeldung beim Portier,

Mehr

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A Brandschutzordnung nach DIN 14096 - Teil A Brände verhüten Ruhe bewahren Feuer und offenes Licht verboten Rauchen in Technik- und Lagerräumen verboten Verhalten im Brandfall Brand melden Feuermelder betätigen

Mehr

Sicherheit kommt an. Regeln für Fremdfirmen

Sicherheit kommt an. Regeln für Fremdfirmen Sicherheit kommt an. Regeln für Fremdfirmen Hauptzufahrt Uferstrasse 3 33 5 6 33 3 4 4 5 8 7 3 4 6 7 4 3 50 60 70 Tor 4 Ihre Sicherheit liegt uns am Herzen. Herzlich willkommen bei Voith Turbo Lokomotivtechnik!

Mehr

Spaß bei der Sicherheitsunterweisung. Mit einem Kartentrick die Unterweisung lebhaft gestalten und zu einem wirklichem Erfolg machen.

Spaß bei der Sicherheitsunterweisung. Mit einem Kartentrick die Unterweisung lebhaft gestalten und zu einem wirklichem Erfolg machen. Spaß bei der Sicherheitsunterweisung Mit einem Kartentrick die Unterweisung lebhaft gestalten und zu einem wirklichem Erfolg machen. Andreas Reinhardt Braun GmbH Werk Walldürn Seite 1 Gefahrstoffe: Fragen

Mehr

Umgang mit Lasern. Tipps

Umgang mit Lasern. Tipps Tipps Laser müssen vom Hersteller entsprechend ihrem Gefährdungspotenzial in Laserklassen eingeteilt werden, aufsteigend von Klasse 1 (ungefährlich) bis Klasse 4 (sehr gefährlich). Machen Sie sich mit

Mehr

Umgang mit Gabelstaplern

Umgang mit Gabelstaplern T I P P S Umgang mit Gabelstaplern Ein Gabelstapler ist kein PKW und trotzdem brauchen Sie eine spezielle Fahrerlaubnis. Dies wird häufig vergessen und deshalb heißt es dann in der Unfallmeldung Dritte

Mehr

Brandschutz / Evakuierung

Brandschutz / Evakuierung Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Arbeitsschutzbelehrung Datum: 12.7.2007 Brandschutz / Evakuierung 20-Jan-11 Dr. Gütter, 12.7.2007 1 TUD Büro für Arbeitssicherheit Brandschutzordnung

Mehr

Arbeitsschutzbelehrung betreuende Personen im Praktikum

Arbeitsschutzbelehrung betreuende Personen im Praktikum Arbeitsschutzbelehrung betreuende Personen im Praktikum Sicherheitsreferentin des FB Physik der Philipps-Universität Marburg Renthof 7, Zi. 319, Tel.: 24109 Aufsichtsperson Verantwortung für die Sicherheit

Mehr

LSV-Information T 02. Auswahl und Betrieb von Hofladern

LSV-Information T 02. Auswahl und Betrieb von Hofladern LSV-Information T 02 Auswahl und Betrieb von Hofladern Vorbemerkung LSV-Informationen sind Zusammenstellungen oder Konkretisierungen von Inhalten aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften und/oder Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Landesgesetzblatt für Wien

Landesgesetzblatt für Wien Landesgesetzblatt für Wien Jahrgang 2000 Ausgegeben am 18. Juli 2000 39. Stück 39. Verordnung: Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung für land- und forstwirtschaftliche Arbeitsstätten; CELEX-Nr.

Mehr

Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk

Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk Lesen Sie die Sicherheits- und Verhaltensregeln aufmerksam durch. Halten Sie alle Bestimmungen ein. Tragen Sie auf dem Areal des Kehrichtheizkraftwerks dieses Merkblatt

Mehr

Sicherheitsbelehrung für das Physikalisch-Chemische Praktikum

Sicherheitsbelehrung für das Physikalisch-Chemische Praktikum Sicherheitsbelehrung für das Physikalisch-Chemische Praktikum Lehrstuhl für Physikalische Chemie Chemisches Institut Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Stefan Becker Übergreifende Grundlage Generelle

Mehr

Brandschutzordnung Teil B (nach DIN 14096 Teil 2) Hochschule Koblenz RheinAhrCampus Joseph-Rovan-Allee 2 53424 Remagen

Brandschutzordnung Teil B (nach DIN 14096 Teil 2) Hochschule Koblenz RheinAhrCampus Joseph-Rovan-Allee 2 53424 Remagen Brandschutzordnung Teil B (nach DIN 14096 Teil 2) Hochschule Koblenz RheinAhrCampus Joseph-Rovan-Allee 2 53424 Remagen für alle Hochschulangehörigen und Studierenden ohne besondere Brandschutzaufgaben

Mehr

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................... 3 1 Sicherheitsarbeit im Produktionsbetrieb............................ 9 1.1 Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten...........................................

Mehr

Allgemeine Sicherheitsunterweisung. Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement

Allgemeine Sicherheitsunterweisung. Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Allgemeine Sicherheitsunterweisung Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Übersicht Versicherungsschutz, Arbeits- und Wegeunfälle Erste Hilfe Brandschutz Notfallorganisation Ansprechpartner

Mehr

Unterweisungsmodul. Brandschutz

Unterweisungsmodul. Brandschutz Unterweisungsmodul Brandschutz Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Brandschutz - Ziele Brandschutz - Grundelemente Brandschutz - Voraussetzungen Brandschutz - Brandklassen Brandschutz

Mehr

Sicherheitshinweise für Mitarbeiter von Partnerfirmen

Sicherheitshinweise für Mitarbeiter von Partnerfirmen Herzlich willkommen Sicherheitshinweise für Mitarbeiter von Partnerfirmen 1 Sehr geehrte Mitarbeiter von Partnerfirmen, wir begrüßen Sie herzlich bei Boehringer Ingelheim. Am Standort Deutschland arbeiten

Mehr

M8-DE.4.1 Mögliche Brandquellen M08.04.02. M8-DE.4.2 Das Feuerdreieck M08.04.06_DE. Einführung

M8-DE.4.1 Mögliche Brandquellen M08.04.02. M8-DE.4.2 Das Feuerdreieck M08.04.06_DE. Einführung M8-DE.4 Brandschutz Einführung Das Brandrisiko von Bankgebäuden scheint niedrig zu sein, es sollte aber in keinem Fall vernachlässigt werden. Der Zweck dieses Kapitels ist es, Ihre Fähigkeiten zu verbessern,

Mehr

Unterweisungshilfe Neue Sicherheitskennzeichen im Brandschutz. Brandschutz 2014. Stabsstelle Arbeitssicherheit und Umweltschutz

Unterweisungshilfe Neue Sicherheitskennzeichen im Brandschutz. Brandschutz 2014. Stabsstelle Arbeitssicherheit und Umweltschutz Unterweisungshilfe Neue Sicherheitskennzeichen im Brandschutz Brandschutz 2014 Stabsstelle Arbeitssicherheit und Umweltschutz Inhaltsverzeichnis: Seite: Punkt 1. Einleitung 3 Punkt 2. Verhalten im Brandfall

Mehr

AG Checkliste Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Teil 1 - Grundanforderungen

AG Checkliste Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Teil 1 - Grundanforderungen AG Checkliste Teil 1 - Grundanforderungen Schnittstellen 1. Verhütung von Arbeitsunfällen, arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Berufskrankheiten 1.1 Allgemeine Unfall- und Gesundheitsgefahren durch

Mehr

Der Sicherheitsbeauftragte

Der Sicherheitsbeauftragte GUV-I 8503 (bisher GUV 20.2.1) GUV-Informationen Der Sicherheitsbeauftragte Informationen für Unternehmer, Sicherheitsfachkräfte, Betriebsärzte, Betriebs-/Personalräte und Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche

Mehr

Arbeitskreis erstellt durch: Datum

Arbeitskreis erstellt durch: Datum Arbeitskreis erstellt durch: Datum Anzahl der Beschäftigten Unterschrift der/des Fachverantwortlichen Tabelle A - Grundsätzliches A.1 Es werden alle notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung

Mehr

Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil A / B / C der

Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil A / B / C der Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil A / B / C der von Angehörigen selbstverwaltet organisierten ambulant betreuten Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz, Stephensonstr. 24-26, 14482 Potsdam Stand:

Mehr

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Dipl.-Ing. (FH) Martina Hefner 06.12.2013 Warum muss Arbeitsschutz organisiert werden? Der Unternehmer hat die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von

Mehr

Betriebspraktikum. Zeitraum des Praktikums. Ort des Praktikums. Mein Praktikumsbetreuer heißt. Mein betreuender Lehrer

Betriebspraktikum. Zeitraum des Praktikums. Ort des Praktikums. Mein Praktikumsbetreuer heißt. Mein betreuender Lehrer Betriebspraktikum Name Schule Klasse Zeitraum des Praktikums bis Ort des Praktikums Mein Praktikumsbetreuer heißt Mein betreuender Lehrer. 1 Inhaltsverzeichnis Praktikumsmappe Angaben zur Person Merkblatt

Mehr

Laborordnung. Physikalisch-chemisches Praktikum 2 Physikalische Chemie/Mikroreaktionstechnik. Richtlinien für das Verhalten im Labor

Laborordnung. Physikalisch-chemisches Praktikum 2 Physikalische Chemie/Mikroreaktionstechnik. Richtlinien für das Verhalten im Labor Laborordnung Richtlinien für das Verhalten im Labor Die folgenden Arbeits- und Verhaltensregeln dienen dem persönlichen Schutz der Praktikumsteilnehmer und dem Umweltschutz. Sie sind strikt einzuhalten.

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

Notruf an der Hochschule Fulda

Notruf an der Hochschule Fulda Notruf an der Hochschule Fulda Sollte im Notfall Hilfe gebraucht werden, bitte erst die Rettungskräfte alarmieren und anschließend die interne Meldung an die Hausmeister weiter geben. Der Notruf sollte

Mehr

Offenbach am Main. Merkblatt. Bevor es brennt oder Wäre der Brand vermeidbar gewesen?

Offenbach am Main. Merkblatt. Bevor es brennt oder Wäre der Brand vermeidbar gewesen? Offenbach am Main Merkblatt Bevor es brennt oder Wäre der Brand vermeidbar gewesen? Merkblatt: Bevor es brennt oder Wäre der Brand vermeidbar gewesen? 2 Inhaltsverzeichnis Selbstschutz im Haus...3 Kennen

Mehr

Brandschutzordnung Teil B

Brandschutzordnung Teil B Brandschutzordnung Teil B Für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Reit-Fahr- und Pferdezuchtverein Wiesental 1929 e.v. Seppl-Herberger-Ring 22 68753 Wiesental Erstellt nach DIN 14096-2 Erstelldatum:

Mehr

Oilbooster. info@pro-tec-deutschland.com www.pro-tec-deutschland.de

Oilbooster. info@pro-tec-deutschland.com www.pro-tec-deutschland.de Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitung- und Firmenbezeichnung 1.1 Bezeichnung des Stoffes / der Zubereitung Oilbooster Verwendung des Stoffes / der Zubereitung Ölleistungsverbesserer 1.2 Angaben zum Hersteller

Mehr

Lasten bewegen von Hand Ergo-Tipps

Lasten bewegen von Hand Ergo-Tipps Ergo-Tipps Vorhandene Hilfsmittel nutzen Wichtig! Durch das Verwenden von Hebe-, Trage- oder Transporthilfen werden die körperlichen Belastungen für den Ausführenden reduziert. Einen wirksamen Schutz gewährleisten

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Unterweisungskonzept für Auszubildende

Unterweisungskonzept für Auszubildende Unterweisungskonzept für Auszubildende Erforderliche Unterweisung Vorschrift Inhalte Unterweisung durch Form 1 Allgemein 12 ArbSchG 4 BGV A1 29 JArbSchG -Verhalten bei Unfällen -Erste Hilfe -Verhalten

Mehr

Brandschutz aus dem Arbeitsschutzrecht

Brandschutz aus dem Arbeitsschutzrecht Brandschutz aus dem Arbeitsschutzrecht Rechtssystematik Grundgesetz Bundesgesetze (Artikel 31 u.a.) Ländergesetze (Artikel 70 ff) Verordnungen (Artikel 80) Verwaltungsvorschriften technische Baubestimmungen,

Mehr

Betriebsordnung für Fremdfirmen Arbeiten an Gebäuden der Stadtwerke Solingen GmbH und deren Außenanlagen

Betriebsordnung für Fremdfirmen Arbeiten an Gebäuden der Stadtwerke Solingen GmbH und deren Außenanlagen Betriebsordnung für Fremdfirmen Arbeiten an Gebäuden der Stadtwerke Solingen GmbH und deren Außenanlagen 1. Allgemeine Hinweise Diese Betriebsordnung ist eine Hilfe für alle Fremdfirmen, die im Auftrag

Mehr

Brandschutzordnung (Teil B, DIN 14096)

Brandschutzordnung (Teil B, DIN 14096) Brandschutzordnung (Teil B, DIN 14096) Brandverhütung Allgemeines Diese Brandschutzordnung enthält Regeln zur Brandverhütung, sowie Anweisungen zum Verhalten und zu erforderlichen Maßnahmen bei Ausbruch

Mehr

5 Bausteine für einen gut organisierten Arbeitsschutz

5 Bausteine für einen gut organisierten Arbeitsschutz BGI 5124:BGI 5124 14.08.2008 07:55 Seite 2 Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin-Mitte Tel.: 030 288763-800 Fax : 030 288763-808 Fachausschuss Organisation des

Mehr

Hilfe zum Umstieg. Die vollständige Transferliste erhalten Sie über die Homepage der DGUV. Infos und Download unter: www.dguv.

Hilfe zum Umstieg. Die vollständige Transferliste erhalten Sie über die Homepage der DGUV. Infos und Download unter: www.dguv. Hilfe zum Umstieg Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Vorschriften, Informationen, Regeln und Grundsätze auf einen Blick für den erweiterten Bereich Flurförderzeuge. Die vollständige

Mehr

RWE Dea SICHERHEIT AN BORD DER MITTELPLATE

RWE Dea SICHERHEIT AN BORD DER MITTELPLATE RWE Dea SICHERHEIT AN BORD DER MITTELPLATE 2 Sicherheit an Bord der Mittelplate Sicherheit an Bord der Mittelplate 3 BITTE MACHEN SIE SICH ZU IHRER EIGENEN SICHERHEIT MIT FOLGENDEN DINGEN AUF DER MITTELPLATE

Mehr

Hausordnung für Betriebsfremde. Inhaltsverzeichnis

Hausordnung für Betriebsfremde. Inhaltsverzeichnis Hausordnung für Betriebsfremde Inhaltsverzeichnis 1 Verhaltensgrundsätze und Einweisung... 1.1 Unterstützung von Sicherheitsmaßnahmen... 1.2 Einhaltung von Arbeitsschutzvorschriften... 1.3 Aufenthaltsgenehmigung

Mehr

Informationen für betriebsfremde Beschäftigte und Leiharbeiter. Facility Management (FM)

Informationen für betriebsfremde Beschäftigte und Leiharbeiter. Facility Management (FM) Informationen für betriebsfremde Beschäftigte und Leiharbeiter Facility Management (FM) JUMO GmbH & Co. KG Moritz-Juchheim-Straße 1 36039 Fulda, Germany Telefon: +49 661 6003-9533 Telefax: +49 661 6003-602

Mehr

2/3 Verantwortlichkeiten im Unternehmen

2/3 Verantwortlichkeiten im Unternehmen Arbeitsschutz Teil 2/3 Seite 1 2/3 2/3.1 Arbeitgeber Gleich in 1 regelt das Arbeitssicherheitsgesetz, dass Arbeitgeber für ihr Unternehmen Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit bestellen müssen.

Mehr

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg Brandschutzordnung Fassung vom 25.04.2005 Universität Flensburg Auf dem Campus 1 24943 Flensburg 1. Allgemeines 1.1 Die bei einem Brandausbruch erforderlichen Maßnahmen werden durch diese Brandschutzordnung

Mehr

Sicherheitshinweise für Gefahrstoffe entsprechend der Verordnung. (EG) Nr. 1272/2008 (CLP-Verordnung)

Sicherheitshinweise für Gefahrstoffe entsprechend der Verordnung. (EG) Nr. 1272/2008 (CLP-Verordnung) Sicherheitshinweise für Gefahrstoffe entsprechend der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP-Verordnung) Diese Datei enthält eine Übersicht über die aktuelle Textfassung der P-Sätze in der CLP-Verordnung,

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Prod-Nr. 816, 817, 615628 Hersteller / Lieferant Auskunftgebender Bereich Notfallauskunft W. Neudorff GmbH KG An der Mühle

Mehr

Eindeutig gefährlich.

Eindeutig gefährlich. Folie 1 Eindeutig gefährlich. Die neuen Gefahrstoffsymbole Sieht gefährlich aus Folie 2 Auch ohne Chemielaborant zu sein, hantiert man fast täglich mit Substanzen, die es in sich haben: Nagellackentferner,

Mehr

Institut für Organische und Biomolekulare Chemie Tammannstraße 2 37077 Göttingen. Notfallplan

Institut für Organische und Biomolekulare Chemie Tammannstraße 2 37077 Göttingen. Notfallplan Institut für Organische und Biomolekulare Chemie Tammannstraße 2 37077 Göttingen Notfallplan Juni 2007 Inhaltsverzeichnis Seite Feuer Feuer im Gebäude 1 Feuer im Lösemittellager 2/3 Brandmeldung durch

Mehr

JMB IDENTIFICATION 13 RUE COURBET 54000 NANCY TEL 0033383678101 FAX 0033383678102 WWW.JMBIDENTIFICATION.COM

JMB IDENTIFICATION 13 RUE COURBET 54000 NANCY TEL 0033383678101 FAX 0033383678102 WWW.JMBIDENTIFICATION.COM VBG 125... 4 Verbotsschilder...25-30 Info Tafel... 4 Warnschilder...31-37 Materialien... 5 Gefahrgutkennzeichnung... 38 Langnachleuchtende Sicherheitskennzeichnung.. 6,7,15 Begrenzte Räume...39,40 Fluchtwegkennzeichnung...8,9

Mehr

FAQs zum Thema Gefahrstoffe

FAQs zum Thema Gefahrstoffe Wir machen Arbeit sicher FAQs zum Thema Gefahrstoffe Arbeitskreis Gefahrstoffe Woran sind Gefahrstoffe zu erkennen? Im Handel erhältliche Gefahrstoffe sind durch Symbole gekennzeichnet. Die Symbole sind

Mehr

Gefährdungsbeurteilung für die Firma... Lagerung von Gefahrstoffen nach TRGS 510

Gefährdungsbeurteilung für die Firma... Lagerung von Gefahrstoffen nach TRGS 510 Gefährdungsbeurteilung für die Firma... Lagerung von Gefahrstoffen nach TRGS 510 (Stand: 01.01.2012) inkl. Checklisten für die täglichen, wöchentlichen und monatlichen Kontrollen und Betriebsanweisung

Mehr

1. Ziel. 2. Allgemeines

1. Ziel. 2. Allgemeines 1. Ziel Im Laborgebäude der Fakultät Maschinenbau - Newtonbau - sind zurzeit vier Fachgebiete der Fakultät vollständig sowie weitere Fachgebiete zum Teil untergebracht. Damit teures wissenschaftliches

Mehr

Kassel. Fachblatt. Sicherheitskennzeichnung am Arbeitsplatz. Stand 12/2014. Vorbeugender Brand- und Umweltschutz

Kassel. Fachblatt. Sicherheitskennzeichnung am Arbeitsplatz. Stand 12/2014. Vorbeugender Brand- und Umweltschutz Fachblatt Sicherheitskennzeichnung am Arbeitsplatz Stand 12/2014 Kassel Ihr Ansprechpartner: Vorbeugender Brand- und Umweltschutz Torsten Krone Wolfhager Straße 25 torsten.krone@kassel.de 34117 Kassel

Mehr

Warum ist Transport ein Problem? Gefährdungsbeurteilung Verkehrswege Rechte und Pflichten Technische Ausrüstung Merkregeln Lagerung

Warum ist Transport ein Problem? Gefährdungsbeurteilung Verkehrswege Rechte und Pflichten Technische Ausrüstung Merkregeln Lagerung Überblick Warum ist Transport ein Problem? Gefährdungsbeurteilung Verkehrswege Rechte und Pflichten Technische Ausrüstung Merkregeln Lagerung Seite 1 Definitionen Gefahr ist ein Zustand oder eine Eigenschaft

Mehr

MODUL 13 ABFALLSAMMLUNG

MODUL 13 ABFALLSAMMLUNG MODUL 13 ABFALLSAMMLUNG Im hr 2008 wurde die gemeinsame deutsche Arbeitsschutz strategie (GDA) etabliert. Sie verfolgt das Ziel, die Zusammenarbeit zwischen den staatlichen Arbeitsschutzverwaltungen der

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Baustellenordnung (Leitfaden) der Kraftwerk Mehrum GmbH

Baustellenordnung (Leitfaden) der Kraftwerk Mehrum GmbH Teil I Anlagenübergreifend 1. Allgemeines 1.1 Zweck Die nachfolgenden Bestimmungen dienen als verbindlicher Verhaltensleitfaden auf Baustellen. Die Bauaufsicht (AG) behält sich vor, sie durch schriftliche

Mehr

Arbeitssicherheit 09.12.2008 Margit Facklam Fachkraft für Arbeitssicherheit Tel. 450 570468 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

Arbeitssicherheit 09.12.2008 Margit Facklam Fachkraft für Arbeitssicherheit Tel. 450 570468 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Arbeitssicherheit 09.12.2008 Margit Facklam Fachkraft für Arbeitssicherheit Tel. 450 570468 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Arbeitsschutz hat das Ziel der Prävention Schutz von Leben

Mehr

Brandschutzordnung. für das Gebäude INF 581 DKFZ - Technologiepark TP 4

Brandschutzordnung. für das Gebäude INF 581 DKFZ - Technologiepark TP 4 Brandschutzordnung für das Gebäude INF 581 DKFZ - Technologiepark TP 4 Inhalt BRANDSCHUTZORDNUNG... 0 INHALT... 1 BRÄNDE VERHÜTEN... 2 RAUCHEN VERBOTEN... 2 SICHERHEITSHINWEISE... 2 FLUCHTWEGE FREIHALTEN...

Mehr

Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung

Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung Einleitung Ein wesentliches Element des betrieblichen Arbeitsschutzes ist

Mehr

Allgemeine Informationen zu Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen in der Apotheke

Allgemeine Informationen zu Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen in der Apotheke Informationen Standards Formulare Empfehlungen der Bundesapothekerkammer zu Arbeitsschutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Allgemeine Informationen zu Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen

Mehr

Arbeitssicherheit für Biologie-Studierende im 1. Semester WS 2011/12

Arbeitssicherheit für Biologie-Studierende im 1. Semester WS 2011/12 Arbeitssicherheit für Biologie-Studierende im 1. Semester WS 2011/12 Mo, 31. 10. 13.00-14.00 Brandschutz (Theorie) 14.00-14.45 Löschübung 1. Gruppe 14.45-15.30 Löschübung 2. Gruppe Mo, 07.11. 13.00 14.30

Mehr

Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen Tierheim

Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen Tierheim 1 Es lohnt sich! Ein kleiner Aufwand mit großem Nutzen! Mit dem Anwenden dieser Handlungshilfe erhalten Sie als Unternehmer ein Führungsinstrument für ein sicheres und gesundes Arbeiten Ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Welche Grundregeln gelten? Aufbau einer Arbeitsschutz-Organisation.

Welche Grundregeln gelten? Aufbau einer Arbeitsschutz-Organisation. Arbeitsschutz im Unternehmen Welche Grundregeln gelten? Aufbau einer Arbeitsschutz-Organisation. 06 / 2009 Programm-Überblick Ziele des Arbeitsschutzes Überbetrieblicher Arbeitsschutz Arbeitsschutz-Gesetzgebung

Mehr

Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich

Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich Jörg Lunkewitz, WSW Energie & Wasser AG IKT - 1. Deutscher Tag der Referent Jörg Lunkewitz Gruppenleiter - WSW Energie & Wasser AG Schützenstr. 34

Mehr

Unterweisungsmodul. Erste Hilfe

Unterweisungsmodul. Erste Hilfe Unterweisungsmodul Erste Hilfe Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Ausbildung in Erster Hilfe Erste Hilfe - Ausstattung Erste Hilfe Verbandbuch Notfallmanagement CD-ROM PRAXIS-Handbuch

Mehr

Mutterschutz in chemischen Laboratorien

Mutterschutz in chemischen Laboratorien Mutterschutz in chemischen Laboratorien NRW-Tipp. - herausgegeben als Faltblatt von der Landesanstalt für Arbeitsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen - Staatliches Amt für Arbeitsschutz Viktoriastr. 52

Mehr

NWG2 C H E M I E. Arbeitsunterlagen. DI Dr. Daniela Seitz (SED) HBLVA f. Textilindustrie und Datenverarbeitung A-1050 Wien, Spengergasse 20

NWG2 C H E M I E. Arbeitsunterlagen. DI Dr. Daniela Seitz (SED) HBLVA f. Textilindustrie und Datenverarbeitung A-1050 Wien, Spengergasse 20 NWG2 C H E M I E Arbeitsunterlagen DI Dr. Daniela Seitz (SED) HBLVA f. Textilindustrie und Datenverarbeitung A-1050 Wien, Spengergasse 20 Tel. 01/54615-194 e-mail: seitz@spengergasse.at Sprechstunde: jeden

Mehr

Unterweisungsmodul. Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Unterweisungsmodul. Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Unterweisungsmodul Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Gerätekennzeichen Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 01. Bezeichnung des Stoffes bzw. der Zubereitung und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Fräselemente aus Andere Bezeichnungen REACH-Registrierungsnr. Verwendung des Stoffes

Mehr

Unterweisung für Arbeitssicherheit, Umwelt- und Brandschutz Standort Frankenberg

Unterweisung für Arbeitssicherheit, Umwelt- und Brandschutz Standort Frankenberg Unterweisung für Arbeitssicherheit, Umwelt- und Brandschutz Standort Frankenberg Standardunterweisung Fremdfirmen HR 10985.01.DE Koordination von Fremdfirmen Gründe für Unfälle mit Mitarbeitern von Fremdfirmen:

Mehr

extra Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechte und Pflichten des Betriebsrats Was schreibt das Betriebsverfassungsgesetz

extra Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechte und Pflichten des Betriebsrats Was schreibt das Betriebsverfassungsgesetz 29. Oktober 2004 Schä/Co Ausgabe 12 Thema: Arbeits- und Gesundheitsschutz I Ansprechpartner: Volker Cosfeld Bernd Eisenbach 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Arbeits- und Gesundheitsschutz Die Gesundheit

Mehr

Tel. : 052 / 234 44 00 Fax : 052 / 234 44 01. 01 / 251 51 51 (Tox-Zentrum) 052 / 234 44 00 (Bürozeit)

Tel. : 052 / 234 44 00 Fax : 052 / 234 44 01. 01 / 251 51 51 (Tox-Zentrum) 052 / 234 44 00 (Bürozeit) S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T Reinigungsverdünner 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG Lieferant Steinfels Cleaning Systems Division der Coop, Basel St. Gallerstrasse 180 CH-8411 Winterthur

Mehr

Notfallkonzept im Brandfall Kita Bäredörfli 30. September 2013

Notfallkonzept im Brandfall Kita Bäredörfli 30. September 2013 Kita Bäredörfli Kehlstrasse 61a 5400 Baden Tel 056 556 29 29 info@baeredoerfli.ch Notfallkonzept im Brandfall Kita Bäredörfli 30. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitsplan der Kindestagesstätte

Mehr

des Handelns der Arbeitsschutzausschuss in Betrieben mit

des Handelns der Arbeitsschutzausschuss in Betrieben mit Beurteilungskriterien 1. Arbeitsschutzziele keine festgelegten Grundsätze zum Umgang mit Sicherheit und Gesundheitsschutz im Unternehmen Werden Sicherheit und Gesundheitsschutz in die Unternehmensziele

Mehr

Arbeitssicherheit. Sicherheitskennzeichnung, Rohrmarkierung, Lockout/Tagout, Logistische Markierung, Absperr- und Markierungssysteme

Arbeitssicherheit. Sicherheitskennzeichnung, Rohrmarkierung, Lockout/Tagout, Logistische Markierung, Absperr- und Markierungssysteme Arbeitssicherheit Sicherheitskennzeichnung, Rohrmarkierung, Lockout/Tagout, Logistische Markierung, Absperr- und Markierungssysteme Inhalt Sicherheitskennzeichnung...3 Rohrmarkierung....69 Lockout Tagout....87

Mehr

Unterweisung zum Thema Gefährdungen beim Reinigen

Unterweisung zum Thema Gefährdungen beim Reinigen Unterweisung zum Thema Gefährdungen beim Reinigen Gefährdungen beim Reinigen Gefährdungen durch Reinigungsmittel Unfallgefahr konzentrierte Anwendung z.b. Rauchharzentferner Hautbelastung verdünnte Anwendung

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen Allgemeine Nutzungsbedingungen geltend für die Nutzung der folgenden Spa Bereiche: Gästehaus & Spa der Villa Lönssee, Hermann Löns Straße 24a, 30900 Wedemark Spa, Fitness & Sauna am Jakob Bolehof, Schnippheide

Mehr

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft BRANDSCHUTZ IN TAGESEINRICHTUNGEN FÜR KINDER

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft BRANDSCHUTZ IN TAGESEINRICHTUNGEN FÜR KINDER Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft BRANDSCHUTZ IN TAGESEINRICHTUNGEN FÜR KINDER Stand: Oktober 2014 1. Allgemeine Informationen 2. Verhütung von Bränden 2.1 Offenes Feuer, Rauchen, Gasgeräte

Mehr

Arbeitssicherheitsanweisungen für Fremdfirmen

Arbeitssicherheitsanweisungen für Fremdfirmen Seite 1 von 8 1 Ziel und Zweck Die Arbeitsanweisung für Fremdfirmen dient dem Schutz der eingesetzten Fremdfirmenmitarbeiter, sowie der Bleistahl-Beschäftigten, der Umwelt und den bei Bleistahl vorhandenen

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Allgemeine Sicherheitsunterweisung Dezember 2004. Annette Nienhaus Sicherheit und Umweltschutz D5 Stand 07.12.04

Allgemeine Sicherheitsunterweisung Dezember 2004. Annette Nienhaus Sicherheit und Umweltschutz D5 Stand 07.12.04 Allgemeine Sicherheitsunterweisung Dezember 2004 Annette Nienhaus D5 Stand 07.12.04 Inhalt Rechtliche Grundlagen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz Allgemeine Sicherheitsregeln bei DESY Spezifische

Mehr

Sichere Instandhaltung betrifft uns alle!

Sichere Instandhaltung betrifft uns alle! Sichere Instandhaltung betrifft uns alle! SCHÜTTGUT - & RECYCLING-TECHNIK Basel 2013 Suva/blm Zielsetzung Sie kennen die "Acht lebenswichtigen Regeln" für die Instandhaltung Sie kennen das Schulungstool

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Krefeld. RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst

Krefeld. RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst Aus Sicht einer SiFa und SiGeKo Aus der Praxis 2 Deine Haut, die wichtigsten 2m 2 Deines Lebens. Kernaussagen Arbeitsschutzgesetz Sicherstellung und Verbesserung

Mehr

Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Übersetzungstabelle* zwischen Sicherheitsratschlägen (S-Sätze gemäß RL 67/548/EWG) und Sicherheitshinweisen (P-Sätze gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008) Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen

Mehr

Sicherheitshinweise nach GHS

Sicherheitshinweise nach GHS Sicherheitshinweise nach GHS Bei den Sicherheitshinweisen nach GHS (den P-Sätzen) sind im Gegensatz zu den H-Sätzen Kombinationen in dem Maß gestattet, wie sie in der Anhang IV der EG- GHS-Verordnung angegeben

Mehr

Grundbogen 0.2 Beurteilung und Dokumentation der Arbeitsbedingungen gemäß der 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)

Grundbogen 0.2 Beurteilung und Dokumentation der Arbeitsbedingungen gemäß der 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Grundbogen 0.2 Beurteilung und Dokumentation der Arbeitsbedingungen gemäß der 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Allgemeines Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) wurde am 07.08.1996 zur Umsetzung der EG-Rahmenrichtlinie

Mehr

GABELSTAPLER SICHER FAHREN

GABELSTAPLER SICHER FAHREN GABELSTAPLER SICHER FAHREN 28 REGELN FÜR DEN SICHEREN UMGANG MIT GABELSTAPLERN TOYOTA INDUSTRIAL EQUIPMENT und BT sind Marken von TOYOTA MATERIAL HANDLING in Europa Nur befugte Personen dürfen Stapler

Mehr