Zum Nobelpreis an James Tobin 1981

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zum Nobelpreis an James Tobin 1981"

Transkript

1 Proseminar Aktuelle Wirtschaftspolitik im Lichte des Nobelpreises WS 2007/08 Zum Nobelpreis an James Tobin 1981 Kapitalverkehr und Finanzmarktstabilität Kosten und Nutzen von Kapitalverkehrskontrollen Veranstalter : Dipl.-Kff. Dipl.-Volksw. Elke C. Bongartz Lehrstuhl für Europäische Wirtschaftspolitik Abgabe am Vortrag am Matthias Reimer Kerscher Bach 5, Ralingen 13. Fachsemester, Diplom Informatik mit Nebenfach VWL Matrikelnummer :

2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 1 2. Zur Person James Tobin s 1 3. Das Bretton-Woods-System 2 4. Beispiel einer Finanzkrise Thailand Kapitalverkehrskontrollen und Liberalisierung der Finanzmärkte Tobin-Steuer Spahn-Steuer Unverzinste Bardepotpflicht Fazit Quellen 16

3 1. Einführung In dieser Hausarbeit werde ich mich mit den Kosten und dem Nutzen von Kapitalverkehrskontrollen auseinandersetzen. In den letzten Jahren führte eine hohe Anzahl von Finanzmarktkrisen, unter anderem 1997 in Asien sowie 2001 in Argentinien dazu, dass die Diskussion über Kapitalverkehrskontrollen wieder aktuell wurde. Aufgrund der Finanzkrisen kam es in den betroffenen Ländern zu dramatischen realwirtschaftlichen Folgen wie Armut und Arbeitslosigkeit. Vor diesem Hintergrund gab es Diskussionen über Maßnahmen, die solche Krisen in Zukunft verhindern sollten. Ein Schwerpunkt dabei lag auf der Tobinsteuer, die schon 1974 von James Tobin vorgeschlagen wurde. Tobin wollte mit einer Steuer auf Devisentransaktionen Sand ins Räderwerk der Spekulation streuen (, and my proposal is to throw some sand in the wheels of our excessively efficient international money markets 1 ). Die Tobin-Steuer wird eines der Hauptthemen dieser Hausarbeit sein. Ich werde vor allem auf ihre Funktionsweise, einige Kritikpunkte und verschiedene Alternativen eingehen. Beginnen werde ich mit einer kurzen Beschreibung der Person James Tobin s und der historischen Entwicklung von Kapitalverkehrskontrollen in Bezug auf den Zusammenbruch des Bretton- Woods-Systems. Im vierten Kapitel wird eine Finanzkrise am Beispiel Thailands geschildert und ihr Ablauf erklärt. Im Hauptteil folgt eine Analyse von 3 Maßnahmen, die diskutiert und teilweise auch schon angewendet werden: die eigentliche Tobin-Steuer, eine erweiterte Form der Tobin-Steuer (Spahn-Steuer) und die unverzinste Bardepotpflicht auf Kapitalimporte, die in Chile angewendet wurde. 2. Zur Person James Tobin s James Tobin wurde am 5. März 1918 in Campaign, Illinois, USA geboren und starb am 11. März 2002 im Alter von 84 Jahren. Er studierte und promovierte an der Harvard-Universität. Später lehrte er als Professor an der Yale-Universität. Er heiratete im Jahre 1946 und hatte 4 Kinder. 1 Tobin, James, (1978), A Proposal for International Monetary Reform, Cowles Foundation Paper, Reprinted from Eastern Economic Journal Vol. 4(3-4) 1978, S

4 Noch heute tragen einige wichtige ökonomische Begriffe seinen Namen. Dazu zählt unter anderem auch die schon angesprochene Tobin-Steuer, also eine Steuer auf Devisentransaktionen, um Spekulationen auf den Devisenmärkten einzuschränken. Ein weiterer bekannter ökonomischer Begriff ist Tobin s q. Über den Wert q kann man Einwirkungsmöglichkeiten der Geldpolitik auf den realwirtschaftlichen Sektor analysieren 2. Den Nobelpreis erhielt James Tobin 1981: Für seine Analyse der Finanzmärkte und deren Auswirkungen auf Ausgabenbeschlüsse und damit auf Beschäftigung, Produktion und Preisentwicklung Das Bretton-Woods-System Das Bretton-Woods-System wurde am 22. Juli 1944 von 44 Staaten beschlossen. Angestrebt wurde eine Neuordnung der Weltwirtschaft. Grund hierfür war vor allem die Periode zwischen erstem und zweitem Weltkrieg, die durch Abwertungswettläufe und Protektionismus 4 geprägt war. Hauptziel war die Konstruktion eines möglichst stabilen Währungssystems, das einen reibungslosen Welthandel ohne große Wechselkursrisiken ermöglichen sollte. Hauptbestandteile des Bretton-Woods-Währungssystems : 1. Fixierung der Goldparität auf 35 $ pro Unze. 2. Verpflichtung der USA Gold zu diesem Preis zu kaufen oder zu verkaufen. 3. Die Wechselkurse der anderen Währungen wurden gegenüber dem Dollar festgelegt. 4. Die Zentralbanken der anderen Länder wurden verpflichtet, die festgelegten festen Wechselkurse zu halten, also auf eine autonome Geldpolitik zu verzichten. 5. Außerdem gab es eine Möglichkeit die Wechselkurse neu anzupassen, (Realignments) falls es zu Problemen mit den Zahlungsbilanzen der Länder kommen sollte. 6. Die Weltbank und der internationale Währungsfond (IWF) wurden gegründet. Der IWF sollte unter anderem das Bretton-Woods-System beaufsichtigen. 2 Vgl.: VWLer.de, James Tobin, (Stand: ) 3 Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften: James Tobin, (Stand: ) 4 Bretton-Woods-System, (Stand: ) 2

5 Der Dollar wurde also zur weltweiten Leitwährung. Die USA konnten als einziges Land den Außenhandel in eigener Währung abwickeln und sich in eigener Währung verschulden. Der Zusammenbruch des Systems erfolgte am 15. August 1971, als die Nixon-Regierung ihre Verpflichtung kündigte Dollar in Gold zu tauschen. Vorausgegangen war eine expansive Geldpolitik der USA, um unter anderem den Vietnamkrieg finanzieren zu können. In einem Festkurssystem hätten die anderen Länder die hohe Inflation in den USA akzeptieren müssen und zusätzlich noch die hohen Leistungsbilanzdefizite durch eigene Leistungsbilanzüberschüsse finanzieren müssen. Da die anderen Länder dazu nicht bereit waren, kam es 1973 zum endgültigen Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems und zu einem neuen Währungssystem mit flexiblen Wechselkursen. Zusammen mit dem neuen Währungssystem wurden nun die Finanzmärkte schrittweise liberalisiert und dereguliert. Jetzt erst wurden spekulative Anlagen in Devisen möglich und der Handel mit Devisen oder deren Derivaten wurde zu einem lukrativen Teil der internationalen Finanzmärkte. 4. Beispiel einer Finanzkrise Thailand 1997 Zu den von der Asienkrise betroffenen Ländern gehörte auch Thailand. Während der Krise kam es zu massiven Abwertungen der heimischen Währung (Baht). Außerdem kam es, nachdem in den Jahren zuvor große Mengen Kapital ins Land geflossen waren, zu panikartigen Kapitalabflüssen. Daraus ergab sich die Forderung nach stärkeren Kapitalverkehrskontrollen mit der Hoffnung, dass diese sowohl die starken und teilweise spekulativen Zuflüsse, als auch die starken Abflüsse in einer Krisensituation begrenzen würden. In den neunziger Jahren gab es in den USA eine Politik sehr niedriger Realzinsen. Dies führte dazu, dass sich Anleger aus dem Dollarraum nach Alternativen umsahen. Für neue Anlagemöglichkeiten kamen insbesondere Länder mit absolut festem Wechselkurs (wie zum Beispiel Thailand) gegenüber dem Dollar in Frage. Das Risiko einer Abwertung wurde als gering angesehen, da der Kurs seit langem konstant war und die wirtschaftlichen Daten Thailands positiv waren. Da der Zins in Thailand höher war als in den USA, konnten Anleger bei konstantem Bath-Dollarkurs einen jährlichen Zinsvorteil von 3 bis 5 Prozent mit 3

6 kurzfristigen Bath-Anleihen erzielen 5. Die Anleger nahmen also billige Kredite in den USA auf und finanzierten damit kurzfristige Anlagen in Bath. Insgesamt kam es also durch die Kombination aus Zinsvorteil und geringem Wechselkursrisiko zu großen kurzfristigen Kapitalzuflüssen. Dadurch geriet die thailändliche Zentralbank in eine Zwickmühle. Eigentlich hätte sie nun die Zinssätze auf das Niveau der Zinsen in den USA senken müssen, um die Kapitalzuflüsse zu stoppen. Dies war allerdings aus binnenwirtschaftlicher Sicht nicht möglich, da es zu noch stärkerer Inflation und Überhitzung der Binnenwirtschaft geführt hätte. Im Endeffekt kam es zu einer Kompromisslösung mit einem mittleren Zinssatz. Dieser Zins war allerdings zu hoch um die Kapitalzuflüsse zu stoppen und zu niedrig um die binnenwirtschaftliche Überhitzung aufzuhalten. Konkret geschah dann folgendes: Da der thailändliche Bath schon unter Abwertungsdruck stand, begannen einige Hedge-Fonds auf eine Abwertung des Bath zu spekulieren. Sie nahmen also Kredite in Bath auf und tauschten ihn zu dem noch festen Wechselkurs in Dollar um. Dadurch geriet der Kurs des Bath immer weiter unter Druck. Die Zentralbank versuchte den Kurs zu verteidigen, indem sie von ihren Währungsreserven Baht aufkaufte. Allerdings waren die Währungsreserven irgendwann verbraucht: es kam zu einer massiven Abwertung des Bath und dem Ende des festen Kurses gegenüber dem Dollar. Die Spekulanten zahlten nun ihre Bath Kredite zurück. Da der Bath gegenüber dem Dollar stark abgewertet war (um ca. 40 %) konnten sie den Rücktausch zu sehr viel besseren Konditionen durchführen. Rechenbeispiel 6 : 1. Man nimmt einen Kredit über 1 Million Bath bei einer thailändlichen Bank auf solange der Wechselkurs noch fest ist, also 1 Baht = 1 Dollar. 2. Man tauscht seine Bath in Dollar um. 3. Nun wartet man bis die thailändische Zentralbank es nicht mehr schafft den Kurs des Bath zu stützen und die Abwertung erfolgt. Falls die Zentralbank dies doch schafft, hat man sich verspekuliert. 4. In Thailand folgte allerdings eine massive Abwertung um ca. 40 % 5 Vgl.: Bofinger, Peter, (2001), Regulierungsbedarf und Regulierungsmöglichkeiten grenzüberschreitender Kapitalströme, Impulsreferat für die Sitzung der Kommission Internationale Finanzmärkte am 2. März Vgl.: Wahl, Peter, (2005), Weed-Powerpoint-Präsentation zu IWF und Weltbank, 4

7 5. Am Ende zahlt man seinen Kredit zurück, der jetzt durch den schwachen Bath deutlich weniger Dollar kostet als vorher. Bei einem Kredit von 1 Million müsste man bei einer Abwertung also nur noch Dollar zurückzahlen. 6. Die restlichen Dollar abzüglich Zinsen und Bankgebühren wären also der Gewinn. Bei dem Rechenbeispiel ist zu beachten, dass ich weder die Zinsen des Kredites noch die Bankgebühren berücksichtige, da sie insgesamt wenig ausmachen. Besonders dramatisch wurde die Situation dadurch, dass viele thailändische Banken und Unternehmen Dollar-Kredite aufgenommen hatten. Durch die hohe Dollarverschuldung wurde das System noch anfälliger für Wechselkursänderungen. Aufgrund der plötzlichen starken Abwertung stiegen die Dollarverbindlichkeiten zusätzlich an und viele Unternehmen wurden zahlungsunfähig. Letztendlich kam es zu panikartigen Kapitalabflüssen und einem Zusammenbruch des Finanzsystems, der große Auswirkungen auf die Realwirtschaft hatte. 5. Kapitalverkehrskontrollen und Liberalisierung der Finanzmärkte Vor dem Hintergrund der Finanzmarktkrisen kam es also zu einer Diskussion, ob die Liberalisierung der Finanzmärkte insbesondere in den Schwellenländern eventuell zu schnell vollzogen wurde. Außerdem gab es Gruppen wie Attac ( Association pour une taxation des transactions financieres pour l aide aux citoyens Vereinigung für eine Besteuerung der Finanztransaktionen zur Unterstützung der Bürger ) 7 die die Einführung einer Tobin-Steuer auf Devisentransaktionen forderten und noch heute fordern. Im folgenden Abschnitt werde ich zuerst auf die Gründe eingehen, aus denen die Finanzmärkte nach dem Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems immer weiter liberalisiert wurden. Im Anschluss daran werde ich einige Ziele nennen, die mit Kapitalverkehrskontrollen verfolgt werden. Dann werde ich auf die 1974 von Tobin vorgeschlagene Steuer eingehen und ihre Funktionsweise erklären. Zusätzlich zur alten Form der Tobin-Steuer werde ich noch auf eine von Paul Bernd Spahn vorgeschlagene Erweiterung der Tobin-Steuer eingehen. Behandeln werde ich weiterhin die Bardepotpflicht, wie sie zum Beispiel in Chile angewendet wird. 7 Die Organisation Attac und die Tobin-Steuer, 5

8 Die Idee hinter der Liberalisierung der Finanzmärkte ist hauptsächlich mit der Hoffnung auf einige positive Effekte verbunden, die daraus folgen sollen. Das Kapital soll vor allem die Möglichkeit haben, unabhängig von Ländergrenzen in die produktivsten Projekte zu fließen. Außerdem können sich Unternehmen, die nicht über genug Eigenkapital verfügen und im Inland keine Geldgeber finden, im Ausland nach Investoren umsehen. Dadurch, dass problemlos überall investiert werden kann, soll es Investoren möglich sein, ihr Risiko besser zu streuen. Entwicklungsländer erhoffen sich durch eine Liberalisierung des Kapitalverkehrs einen Import von Technologien und den Aufbau effizienterer Finanzsysteme. Die Abschaffung von Kapitalverkehrskontrollen verlief und verläuft meistens nach dem gleichen, vom Internationalen Währungsfond (IWF) vorgeschlagenen, Muster. Als Grundvoraussetzung ist ein stabiles makroökonomisches Umfeld zu schaffen, um Fehlallokationen zu vermeiden 8. Dazu sollten dann funktionierende Behörden, wie zum Beispiel eine Bankenaufsicht, geschaffen werden. Sind die Grundstrukturen vorhanden, erfolgt die Liberalisierung in 4 Schritten 9 : 1. Außenhandel 2. heimischer Finanzsektor 3. langfristiger Kapitalverkehr 4. kurzfristiger Kapitalverkehr Im besten Fall bedeutet freier Kapitalverkehr also eine optimale Kapitalallokation in Form von höchster Kapitalproduktivität und einer möglichen Risikodiversifizierung 10. Zusätzlich sollen sich positive Effekte für das Wachstum einstellen, da durch ausländische Ersparnis inländische Projekte finanziert werden können, der Wettbewerb steigt und die Wirtschaftspolitik zur Disziplin gezwungen wird. Im Gegensatz dazu können durch eine Regulierung des Kapitalverkehrs bestimmte Nachteile entstehen. Es sind Fehlallokationen möglich, dass heißt, das Kapital fließt nicht in die produktivsten Projekte. Unter den Regulierungen leidet die Effizienz des gesamten Finanzsystems und die Kontrollen können umgangen werden (zum Beispiel durch Korruption). Insgesamt kann es also negative Wachstumseffekte geben, da unter anderem auch die Kapitalkosten, also die Kosten um sich Kapital zu beschaffen, größer sind. 8 Vgl.: Hujo, Katja, (2003), Kapitalverkehrskontrollen als entwicklungspolitisches Instrument Ist die chilenische Erfahrung eine Erfolgsgeschichte, Lateinamerika Analysen 6, S. 7 9 Vgl.: Hujo, Katja, (2003), a. a. O., S Vgl.: Hujo, Katja, (2003), a. a. O., S. 9 6

9 Den erhofften positiven Effekten stehen allerdings tatsächlich entstandene Finanzkrisen in Ländern wie Thailand gegenüber, die die Grundvoraussetzungen des IWF s für eine Liberalisierung durchaus erfüllten und in der vorgeschlagenen Reihenfolge vorgingen. Trotzdem kam es zu den vorher im Beispiel beschriebenen Krisen. Nachbarländer wie China oder Indien, die ihren Kapitalverkehr noch nicht liberalisiert hatten, blieben von den schlimmsten Auswirkungen der Asienkrise verschont. So ist zum Beispiel in China der Renmimbi nicht frei in andere Währungen konvertierbar 11. Chinesische Sparer können ihre Ersparnisse also nicht ohne Genehmigung in einer anderen Währung anlegen. 5.1 Tobin-Steuer Eine der heute am meisten diskutierten Maßnahmen ist die von Tobin 1974 vorgeschlagene Tobin-Steuer. Hierbei handelt es sich um eine Steuer auf Devisentransaktionen. Die Steuer wird also immer dann erhoben, wenn eine Währung in eine andere getauscht wird. Ursprünglich schlug Tobin einen Steuersatz von 1 % vor. Dieser wurde inzwischen je nach Ansatz, weiter nach unten korrigiert, zum Beispiel auf 0,1 %. Der Satz soll relativ gering bleiben, um zu verhindern, dass er große Auswirkungen auf langfristige Investitionen mit realwirtschaftlichem Hintergrund hat. Er richtet sich hauptsächlich gegen kurzfristige Transaktionen, von denen man vermutet, dass sie volatiler sind und eher destabilisierend wirken. Bei kurzfristigen Transaktionen erhöhen sich selbst die kleinen Steuersätze sehr schnell. Rechenbeispiel : 1. Tobinsteuersatz von 0,25 % 2. Annahme : 1 Jahr hat 365 Handelstage. 3. Ein Portfolio das täglich einmal in eine andere Währung und wieder zurück gewechselt wird, käme auf einen Zins von 183 % (0,25% 2 365) 4. Bei einem monatlichen Wechsel käme man auf einen Jahreszins von 6 %. 5. Bei einer zehnjährigen Anlage käme man auf einen Satz von 0,025%. 11 Dieter, Heribert; Higgott, Richard, (1998), Verlierer Japan Gewinner China? Außenpolitische Konsequenzen der Asien-Krise, Internationale Politik Ausgabe Obtober

10 Daran kann man sehr gut die besondere Eigenschaft, nämlich die besonders starke Besteuerung von kurzfristigen Anlagen, erkennen. Langfristige Anlagen oder Handelsgeschäfte werden eher wenig berührt. Dies macht insbesondere Sinn, wenn man sich die heutige Struktur der Devisenmärkte anschaut. Der Tagesumsatz an den Devisenmärkten ist von 70 Milliarden Dollar in den 70er Jahren auf 3200 Milliarden Dollar im Jahr 2007 angestiegen 12, hat sich also ca. verfünfundvierzigfacht. Der Welthandel hat sich im selben Zeitraum nur versechsfacht (von 10 auf 59 Milliarden Dollar 13, jeweils am Tag). Ein Großteil der Transaktionen (mindestens 95 %) hat keinen realwirtschaftlichen Hintergrund mehr. Außerdem ist ein Großteil der Transaktionen kurzfristiger Art. 80 % der Transaktionen haben ein Zeitfenster von weniger als 8 Tagen und 40 % eins von weniger als 2 Tagen. Daran wird klar, dass selbst ein geringer Steuersatz große Auswirkungen auf die Devisenmärkte haben würde. Mit der Tobin-Steuer sind einige Zielsetzungen verbunden, je nachdem wer die Steuer vorgeschlagen hat. Ich werde nun die wichtigsten Zielsetzungen nennen und sie auf ihre Erreichbarkeit überprüfen. 1. Die Verringerung von Wechselkursschwankungen durch Eindämmung von Devisenspekulation 14. Tobin nannte noch zwei zusätzliche Unterziele: a. Wechselkurse sollen wieder mehr von Fundamentaldaten geprägt werden und nicht von Spekulation. b. Der Handlungsspielraum von Zentralbanken soll erhöht werden, da diese von Interventionen am Devisenmarkt befreit werden. 2. Der Schutz der inländischen Wirtschaft vor Erschütterungen von außen soll erhöht werden. 3. Erschließung einer neuen Einnahmequelle, insbesondere durch die indirekte Besteuerung von Kapitalerträgen. 4. Eine gerechtere Verteilung der Ressourcen zwischen Nord und Süd, zwischen Industrie- und Entwicklungsländern und eine Umverteilung von der Finanzwirtschaft zu den produzierenden Sektoren der Wirtschaft. 12 Vgl.: Attac Positionspapier, (2007), Tobinsteuer Sand ins Getriebe der Finanzmärkte und Einnahmen für Entwicklung, 13 Vgl.: Attac Positionspapier, (2007), a. a. O. 14 Vgl.: Patterson, Ben/Galliano, Mickäl, (1998), Die Durchführbarkeit einer internationalen "Tobin-Steuer", Arbeitsdokument der Generaldirektion Wissenschaft des Europäischen Parlamentes, Reihe Wirtschaftsfragen ECON 107 DE, Luxemburg (Europäisches Parlament) 1998, S. iii 8

11 5. Systemverändernde Prozesse, die besonders von Gegnern der Globalisierung genannt werden 15. Man sieht also, dass sehr viele unterschiedliche Ziele und Hoffnungen mit nur einer einzigen Steuer verknüpft sind. Die Verringerung der Wechselkursvolatilität bzw. das Verhindern von Spekulationen an den Devisenmärkten war das Hauptanliegen von Tobin. Das Problem hierbei ist, dass Krisen wie in Thailand wohl nicht mit einer Tobin-Steuer verhindert werden können. Obwohl sie sehr stark auf kurzfristige Kapitaltransaktionen abzielt, steht die Steuer in keinem Verhältnis zu den möglichen Spekulationsgewinnen (siehe Rechenbeispiel Thailand), insbesondere da die Hauptspekulation auf hohe Wechselkursschwankungen setzt. So hätte sich sicher keiner der Spekulanten von einer Steuer von 1 % (bzw. insgesamt 2 % beim Hin- und Rücktausch) abschrecken lassen. Würde man die Steuer auf zum Beispiel 5 % erhöhen, wären auch Transaktionen mit realwirtschaftlichem Hintergrund stark betroffenen und würden verteuert. Dies führt zu dem Dilemma, dass eine niedrige Steuer die Spekulation in Krisenzeiten nicht behindert, eine hohe dagegen den realwirtschaftlichen Bereich stark beeinflusst. Durch eine Tobin-Steuer würde sich hauptsächlich die Struktur der Devisenmärkte ändern. Diese sind heute nach dem Market Maker Prinzip organisiert 16. Hierbei gibt jede Bank Anund Verkaufskurse für eine Währung an, ohne zu wissen ob der Anfragende die Währung kaufen oder verkaufen will. Dies führt dann dazu, dass bestimmte Positionen sehr oft den Besitzer wechseln, bis sie bei der Bank landen, die tatsächlich einen Bedarf danach hat. So könnte die Nachfrage nach Dollar mit realwirtschaftlichem Hintergrund eine Reihe Transaktionen am Devisenmarkt nach sich ziehen. Dieses System würde durch eine Tobin- Steuer stark beeinflusst. Ob sich diese Beeinflussung positiv oder eher negativ auf die Wechselkursstabilität auswirken würde, ist schwer zu sagen. Letztendlich würde auf jeden Fall die Liquidität des Marktes abnehmen und als Folge könnten schon relativ kleine exogene Schocks starke Preisbewegungen auslösen 17. Außerdem sind Spekulanten eher bereit Risiken 15 Vgl.: Spahn, Bernd, (2002), Zur Durchführbarkeit einer Devisentransaktionssteuer, Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Frankfurt (Goethe Universität Frankfurt) 2002, S Vgl.: Bofinger, Peter, (2001), a. a. O. 17 Buch, Claudia M. et. al., (2001), Globalisierung der Finanzmärkte: Freier Kapitalverkehr oder Tobin-Steuer?, Kieler Diskussionsbeiträge Nr. 381, Kiel, (Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel) 2001, S. 19/20 9

12 zu übernehmen. Ob diese sich von einer Steuer aus dem Markt drängen lassen würden ist zweifelhaft. Den negativen Folgen durch den Verlust von Liquidität muss man aber entgegen halten, dass sich insbesondere Märkte mit hoher Liquidität und der Möglichkeit das Kapital quasi sofort wieder zu verschieben, durch einen besonders starken Herdentrieb auszeichnen. Dabei können sich kleine Schwankungen sehr schnell selbst verstärken. Zusammenfassend muss man sagen, dass es eher zweifelhaft ist, ob die durch die Tobin- Steuer verursachte Veränderung der Struktur der Devisenmärkte die Wechselkursvolatilität reduzieren würde. Außerdem könnte sie schwere Finanzkrisen wie in Asien wohl nicht verhindern, da dort die zu erwartenden Gewinne im Vergleich zur Steuer zu hoch waren. Man kann auch davon ausgehen, dass die anderen Ziele wie der Schutz der inländischen Wirtschaft und die Erhöhung des Handlungsspielraums der Zentralbank mit einer Tobin- Steuer alleine nicht zu erreichen sind. Ein anderes Ziel ist aber durchaus realistisch: Die Erschließung neuer Einnahmequellen. Hinzugefügt werden muss aber, dass es schwer ist, die genaue Höhe der voraussichtlichen Einnahmen zu beziffern. Bei der Einführung einer Tobin-Steuer würde sich die Struktur der Devisenmärkte ändern und der tägliche Umsatz würde abnehmen. In welchen Ausmaß dies passieren würde, lässt sich allerdings schwer vorhersagen. Trotzdem könnte man mit einer Tobin-Steuer hohe Einnahmen erzielen. Je nachdem von wem die Tobin-Steuer vorschlagen wird, gibt es auch unterschiedliche Erwartungen an die Verwendung. Tobin selber wollte die Einnahmen hauptsächlich einem reformierten IWF und der Weltbank zur Verfügung stellen. Andererseits könnte das Geld auch in die Entwicklungshilfe investiert werden oder dazu verwendet werden globale Probleme zu bekämpfen (Klimaschutz). Die Verwendung würde auch von dem Bereich abhängen, in dem die Tobin-Steuer erhoben würde. Eine weltweite Umsetzung ist im Moment eher zweifelhaft, aber es gibt Studien die besagen, dass die EU (zusammen mit London und Zürich) groß genug ist, um die Steuer nur dort zu erheben 18. Allerdings ist selbst eine Einführung nur in der EU eher unwahrscheinlich, obwohl in Frankreich das Parlament eine Tobin-Steuer beschlossen hat unter dem Vorbehalt, dass die gesamte EU die Steuer einführt 19. Ein weiterer Punkt ist die Idee, mit der Steuer einen Ressourcenausgleich zwischen dem Norden und dem Süden bzw. zwischen Industrie- und Entwicklungsländern zu erreichen. Auf dem Devisenmarkt spielen Währungen von Entwicklungsländern fast keine Rolle. Dagegen 18 Vgl.: Spahn, Bernd, (2002), a. a. O. 19 Vgl.: Spahn, Bernd, (2002), a. a. O., S. 1 10

13 sind an 89 % der Devisentransaktionen Währungen der OECD-Länder beteiligt 20. Allerdings käme es nach Erheben der Steuer sehr auf die Verwendung an. Ob diese zusätzlichen Einnahmen dann wirklich benutzt würden um die Entwicklungsländer zu unterstützen, halte ich eher für zweifelhaft. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass zum Beispiel bei einer Erhebung in der EU, die Einnahmen erst einmal für die EU selber genutzt werden. Die andere Umverteilung, also zwischen dem Finanzsektor und dem realwirtschaftlichen Sektor, halte ich auch für unrealistisch. Außerdem ist zu erwarten, dass die Steuer auf Devisentransaktionen wiederum auf die Produzenten und Konsumenten abgewälzt wird. Zusammenfassend kann man also festhalten, dass ein Erreichen aller genannten Ziele alleine durch eine Tobin-Steuer eher zweifelhaft ist. Insbesondere die Auswirkungen auf die Wechselkurse sind schwer vorhersehbar und Spekulationen mit hohen Gewinnmargen werden sicherlich nicht durch die Steuer verhindert. Dazu bedarf es meiner Meinung nach weiterer Instrumente, von denen ich eins im nächsten Kapitel erläutern möchte. 5.2 Spahn-Steuer Die Spahn-Steuer ist eine von Paul Bernd Spahn 1995/1996 vorgeschlagene Erweiterung der Tobin-Steuer. In seinem Gutachten: Zur Durchführbarkeit einer Devisentransaktionssteuer wird der Vorschlag noch mal bekräftigt. Hauptziel der Erweiterung ist es, den Konflikt der richtigen Steuerhöhe zu lösen. Der Konflikt besteht darin, dass der Steuersatz entweder zu niedrig ist um Spekulanten abzuschrecken, oder aber zu hoch ist, so dass es ungewollte Auswirkungen auf langfristige Investitionen gibt. Spahn schlägt vor, die Steuer in zwei Stufen zu unterteilen: 1. Der erste Teil ist die normale Tobin-Steuer. Sie dient hauptsächlich fiskalischen Zwecken. Der Steuersatz sollte relativ niedrig gehalten werden, um die Struktur des Devisenmarktes nicht zu stark zu beeinflussen und vor allem den Liquiditätshandel ( Market-Maker-Prinzip ) nicht zu schädigen. 2. Der zweite Teil der Spahn-Steuer dient der Abwehr von Spekulation gegen eine Währung. Hierbei geht man davon aus, dass sich Spekulation besonders dadurch auszeichnet, dass sich der Wechselkurs abrupt und stark ändert. Unter normalen 20 Vgl.: Spahn, Bernd, (2002), a. a. O., S. 6 11

14 Bedingungen wirkt die Steuer also nicht, aber wenn sich Wechselkurse schnell und massiv ändern, aktiviert sie sich automatisch. Die zweite Stufe ist also das besondere an der Spahn-Steuer. Sie funktioniert ähnlich dem in der EU vor Einführung des Euro praktizierten Europäischen Währungssystem (EWS) 21. Man hat also eine Zielgröße und einen Zielkorridor. Die Zielgröße im EWS war der ECU-Leitkurs und die Zentralbanken der einzelnen Länder waren verpflichtet, ihre Währungen durch Devisenmarktinterventionen in einem bestimmen Zielkorridor im Vergleich zu dem ECU- Leitkurs zu halten. Bei der Spahn-Steuer ist die Zielgröße ein anpassungsfähiger gleitender Durchschnitt 22 der Währung im Vergleich zu einer Ankerwährung. Dieser Zielkorridor um den Wechselkurs kann dann je nach Land festgelegt werden. Sobald der Wechselkurs den Zielkorridor dann verlässt, schaltet sich automatisch die zweite Stufe der Steuer ein. Als Steuersatz schlägt Spahn % vor. Die Höhe soll vor allem bezwecken, dass sich Spekulationen selbst bei starken Abwertungen nicht mehr lohnen. Beachten muss man hierbei noch,dass der hohe Steuersatz nur auf Transaktionen angewendet wird, die außerhalb des Zielkorridors liegen und nicht auf solche die noch innerhalb liegen. 21 Vgl.: Spahn, Bernd, (2002), a. a. O., S Vgl.: Spahn, Bernd, (2002), a. a. O., S

15 An dieser Grafik 23 kann man die genaue Funktionsweise der zweiten Stufe der Spahn-Steuer ( ERND exchange-rate normalization duty ) gut erkennen. Solange sich der Wechselkurs in dem festgelegten Korridor bewegt fällt die Zusatzsteuer nicht an, aber sobald Transaktionen außerhalb des Korridors getätigt werden, wird sie automatisch aktiviert. Eine weitere Besonderheit ist, dass sich der Wechselkurs einer Währung durchaus ändern kann. Grundsätzlich sind Abwertungen möglich, allerdings nicht in extrem schnellem Tempo. Diese Stabilisierung des Wechselkurses könnte auch dazu führen, dass langfristige Investitionen ansteigen, da das Wechselkursrisiko reduziert wird. Angewendet werden sollte die zweite Stufe der Spahn-Steuer hauptsächlich in Entwicklungsländern, die ihren Wechselkurs an eine Leitwährung binden. Die Größe des Korridors und der zweite Steuersatz könnten dann je nach Land festgelegt werden. 5.3 Unverzinste Bardepotpflicht Im Gegensatz zu den beiden vorher beschriebenen Maßnahmen wurde die Bardepotpflicht schon häufiger angewendet, unter anderem in Chile, Spanien, Kolumbien und Slowenien. Die Funktionsweise der Bardepotpflicht ist relativ einfach. Für jeden Devisenzufluss muss ein bestimmter Teil dieses Zuflusses bei der Zentralbank hinterlegt werden. Da dieses Depot unverzinst ist, wirkt der nicht erhaltene Zins wie eine Steuer. Reichenbeispiel 24 : 1. Verzinsung von 10 % von importiertem Kapital pro Jahr. 2. Bardepotpflicht von 30 %. 3. Daraus ergibt sich ein Steuersatz von 3 % auf eine Anlage von einem Jahr. Im Vergleich zur Tobin-Steuer gibt es einige Unterschiede: Von der Bardepotpflicht sind hauptsächlich Bestandsgrößen und keine Ströme bzw. Transaktionen betroffen. Außerdem ist das Volumen der betroffenen Transaktionen sehr viel geringer als bei einer Tobin-Steuer. Der Hauptunterschied ist jedoch, dass die Besteuerung direkt proportional mit der Zeit der Anlage ansteigt. Im Gegensatz dazu werden bei der Tobin-Steuer kurzfristige Anlagen besonders stark besteuert. Diese Konzeption führt dazu, dass es bestimmte Ausnahmeregelungen für längerfriste Investitionen gegen muss, wenn hauptsächlich kurzfristige Anlagen verteuert 23 Vgl.: Spahn, Bernd, (2002), a. a. O., S Vgl.: Spahn, Bernd, (2002), a. a. O., S

16 werden sollen (zum Beispiel Freistellung von der Bardepotpflicht). Dadurch steigt natürlich auch der Verwaltungsaufwand und die Möglichkeiten, die Bardepotpflicht zu umgehen. Chile ist eines der Länder, in denen die unverzinste Bardepotpflicht angewendet wurde. Dies geschah vor allem vor dem Hintergrund einer Überhitzung der chilenischen Wirtschaft Ende der 80er Jahre. Aufgrund der im Vergleich zum Weltmarkt hohen Zinsen kam es zu Kapitalzuflüssen, die sowohl die Preisniveaustabilität als auch den Wechselkurs gefährdeten 25. Ziel war es, das Volumen der Kapitalzuflüsse zu senken, um zum einen den Aufwertungsdruck der Währung zu reduzieren und zum anderen den Aufbau zu hoher Auslandsschuld (durch billige im Ausland aufgenommene Kredite) zu verhindern. Desweiteren sollten kurzfristige Kapitalzuflüsse im Vergleich zu längerfristigen Zuflüssen und Direktinvestitionen verteuert werden wurde dann eine Bardepotpflicht von 20 % eingeführt. Diese galt erst nur für ausländlische Kredite, wurde dann aber später noch ausgeweitet. Außerdem wurde die Höhe der Bardepotpflicht 1992 auf 30 % gesetzt wurde der Satz im Zuge von Kapitalabflüssen während der Asienkrise auf 0 gesenkt. Wie erfolgreich Chiles Strategie war, wird sehr unterschiedlich bewertet. Man kann sicherlich nicht davon sprechen, dass die Bardepotpflicht eine reine Erfolgsgeschichte war. Allerdings hatte die Bardepotpflicht durchaus einige positive Auswirkungen. Vor allem konnte Einfluss auf die Fristigkeit von Kapitalimporten ausgeübt werden. Der relative Anteil von langfristigen Kapitalimporten stieg also an 26. Die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung Chiles lässt sich noch auf einige andere Faktoren zurückführen, in denen Chile sich von seinen Nachbarn unterschied. So gab es zum Beispiel einen hoch entwickelten Finanzsektor mit hohen Standards und einen niedrigen Dollarisierungsgrad 27. Allerdings wurden die beiden Hauptziele, also den Aufwertungsdruck zu reduzieren und eine hohe Auslandsschuld zu verhindern, eher nicht erreicht. Der Wechselkurs stieg trotz der Bardepotpflicht an und es gab zeitweise ein relativ hohes Leistungsbilanzdefizit. Letztendlich ist unklar, wie Chile sich ohne die Bardepotpflicht entwickelt hätte. Am Beispiel des Nachbarlandes Argentinien sieht man allerdings, dass sich alles sehr viel schlechter entwickeln kann. Dort wurde in einer ähnlichen Situation wie in Chile (Währung 25 Vgl.: Hujo, Katja, (2003), a. a. O., S Vgl.: Hujo, Katja, (2003), a. a. O., S Vgl.: Hujo, Katja, (2003), a. a. O., S

17 unter Aufwertungsdruck) auf eine vollständige Liberaliserung der Finanzmärkte gesetzt 28. Daraufhin kam es in 2001 in Argentinien zu einer schweren Finanzkrise. 6. Fazit Das Thema Kapitalverkehrskontrollen wird sehr kontrovers diskutiert. Einer der Gründe dafür ist die grosse Anzahl von Finanzkrisen seit dem Zusammenbruch des Bretton-Woods- Systems. Besonders brisant ist, dass viele Länder, trotz Einhaltung der vom IWF vorgeschlagenen Reihenfolge, nach der Liberalisierung ihrer Finanzmärkte in eine Finanzkrise rutschten. Die Folgen dieser Finanzkrisen sind meist dramatisch für die Realwirtschaft und führten in den betroffenen Regionen zu Armut und Arbeitslosigkeit. Unterscheiden muss man allerdings zwischen Industrieländern und Entwicklungs- /Schwellenländern. Zwischen den Industrieländern überwiegen meistens eher die Vorteile von freiem Kapitalverkehr, während dies in Entwicklungs- oder Schwellenländern nicht der Fall ist. Besonders wichtig sind meiner Meinung nach Kapitalimportkontrollen um dadruch den Aufbau hoher Auslandsschulden (durch billigere Finanzierung über Kredite aus dem Ausland) zu verhindern. Die in Chile angewandte unverzinste Bardepotpflicht kann in diesem Zusammenhang durchaus gute Ergebnisse erzielen. Gerade der Vergleich zwischen Nachbarländern mit bzw. ohne Kapitalverkehrskontrollen (Chile Argentinien, China Thailand) zeigt, dass durch diese die Krisenanfälligkeit gesenkt werden kann. Die Tobin-Steuer und die Spahn-Steuer sind globalere Ansätze als die Bardepotpflicht. Auch diese Maßnahmen sehe ich als durchaus sinnvoll an, vor allem wenn durch die zweite Stufe der Spahn-Steuer starke Wechselkursschwankungen verhindert werden können. Das große Problem sehe ich jedoch im politischen Willen diese Steuern durchzusetzen. Eine weltweite Einführung scheint aufgrund des Wiederstandes der USA unmöglich und selbst eine Einführung in der EU halte ich für eher zweifelhaft. 28 Vgl.: Hujo, Katja, (2003), a. a. O., S

18 7. Quellen Attac Positionspapier, (2007), Tobinsteuer Sand ins Getriebe der Finanzmärkte und Einnahmen für Entwicklung, Bofinger, Peter, (2001), Regulierungsbedarf und Regulierungsmöglichkeiten grenzüberschreitender Kapitalströme, Impulsreferat für die Sitzung der Kommission Internationale Finanzmärkte am 2. März 2001 Buch, Claudia M. et. al., (2001), Globalisierung der Finanzmärkte: Freier Kapitalverkehr oder Tobin-Steuer?, Kieler Diskussionsbeiträge Nr. 381, Kiel, (Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel) 2001 Dieter, Heribert; Higgott, Richard, (1998), Verlierer Japan Gewinner China? Außenpolitische Konsequenzen der Asien-Krise, Internationale Politik Ausgabe Obtober 1998 Hujo, Katja, (2003), Kapitalverkehrskontrollen als entwicklungspolitisches Instrument Ist die chilenische Erfahrung eine Erfolgsgeschichte, Lateinamerika Analysen 6 Patterson, Ben/Galliano, Mickäl, (1998), Die Durchführbarkeit einer internationalen "Tobin-Steuer", Arbeitsdokument der Generaldirektion Wissenschaft des Europäischen Parlamentes, Reihe Wirtschaftsfragen ECON 107 DE, Luxemburg (Europäisches Parlament) 1998 Spahn, Bernd, (2002), Zur Durchführbarkeit einer Devisentransaktionssteuer, Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Frankfurt (Goethe Universität Frankfurt) 2002, Tobin, James, (1978), A Proposal for International Monetary Reform, Cowles Foundation Paper, Reprinted from Eastern Economic Journal Vol. 4(3-4) 1978, S Wahl, Peter, (2005), Weed-Powerpoint-Präsentation zu IWF und Weltbank, Internetquellen Bretton-Woods-System, (Stand: ) BrettonWoods, (Stand: ) Bretton-Woods-System Wikipedia, (Stand: ) Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften: James Tobin, (Stand: ) Die Organisation Attac und die Tobin-Steuer, (Stand ) VLWer.de, James Tobin, (Stand: ) 16

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Paul Bernd Spahn. Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen

Paul Bernd Spahn. Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen Paul Bernd Spahn Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen Die Ziele Stabilisierung von Wechselkursen Stärkere Hinwendung auf Fundamentaldaten Größere Unabhängigkeit der Zentralbank

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3. Geld, Zinsen

Mehr

Finanztransaktionssteuer

Finanztransaktionssteuer Finanztransaktionssteuer Markus Henn Mitglied der AG Finanzmärkte und Steuern von Attac Deutschland Projektreferent Finanzmärkte, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung WEED Kontakt: markus.henn@weed-online.org

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Notierungsarten des Wechselkurses

Notierungsarten des Wechselkurses Notierungsarten des Wechselkurses Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung in einer anderen Währung. Der Wechselkurs kann auf zwei unterschiedliche Notierungsarten dargestellt werden: Preisnotierung:

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule Zahlungsbilanz unesco projekt - schule Workshop 5: Zahlungsbilanz Überblick Ökonomie an der Cäcilienschule Kurs Internationale Wirtschaftsbeziehungen Überblick Zahlungsbilanz im Unterricht Einordnung in

Mehr

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $)

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wechselkurse MB Wechselkurse Nominaler Wechselkurs Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wie viel bekommt man für $1 Wie viel $

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

1.1 Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen... 28 1.2 Weltwirtschaft: Güterverkehr und Geldverkehr... 34

1.1 Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen... 28 1.2 Weltwirtschaft: Güterverkehr und Geldverkehr... 34 Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Die Stellung dieses Buchs im Studienplan der Wirtschaftswissenschaften..... 16 Einige Besonderheiten dieses Lehrbuchs................................ 17 Neuerungen der achten

Mehr

Globale Geldordnungen und Entwicklungsprozesse in Zentrum und Peripherie Die aktuelle (Finanz-)Krise in theoretischhistorischer

Globale Geldordnungen und Entwicklungsprozesse in Zentrum und Peripherie Die aktuelle (Finanz-)Krise in theoretischhistorischer Globale Geldordnungen und Entwicklungsprozesse in Zentrum und Peripherie Die aktuelle (Finanz-)Krise in theoretischhistorischer Perspektive Johannes Jäger Ringvorlesung: Kapitalistische Entwicklung in

Mehr

Pro Tobin-Tax: Entwicklung statt Spekulation

Pro Tobin-Tax: Entwicklung statt Spekulation Pro Tobin-Tax: Entwicklung statt Spekulation Memorandum der GRÜNEN JUGEND für eine Besteuerung von Devisentransaktionen zur Bekämpfung von Spekulation und Stärkung der Entwicklungsfinanzierung Die Globalisierung

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Iconomix-Fachtagung 3. September 2011 Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Übersicht 1. Die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft in der Mitte Europas a. Bedeutung des Exportsektors für die

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre.........................................

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... 15 1.1 Gegenstand und historische Entwicklung........................

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag Dennis Metz DEVISEN- HANDEL Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen FinanzBuch Verlag 2 Devisenmarkt 2.1. Geschichte und aktuelle Entwicklung des Devisenmarktes Ein Leben ohne Geld ist heute unvorstellbar,

Mehr

Politik der Finanzmärkte. Krisenerscheinungen, politische Regulierung und der Grüne New Deal

Politik der Finanzmärkte. Krisenerscheinungen, politische Regulierung und der Grüne New Deal Politik der Finanzmärkte Krisenerscheinungen, politische Regulierung und der Grüne New Deal Aufgaben der Finanzmärkte Devisen für internationalen Zahlungsverkehr Devisenmarkt (Währungsmarkt) Kapital für

Mehr

Maßnahmen zur Prävention von Finanzkrisen und zur Stabilisierung von Finanzsystemen. Professor Dr. Peter Bofinger Universität Würzburg

Maßnahmen zur Prävention von Finanzkrisen und zur Stabilisierung von Finanzsystemen. Professor Dr. Peter Bofinger Universität Würzburg Maßnahmen zur Prävention von Finanzkrisen und zur Stabilisierung von Finanzsystemen Stellungnahme zur Anhörung des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (AwZ) zur gemeinsamen Anhörung

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

a) der größte Teil von Kapitalverkehr findet zwischen den Industrieländer statt b) der kleinere Teil macht dennoch eine Menge aus

a) der größte Teil von Kapitalverkehr findet zwischen den Industrieländer statt b) der kleinere Teil macht dennoch eine Menge aus 1) Gibt es gutes Kapital für den Süden? - Kapitalverkehr aus entwicklungspolitischer Perspektive (Gliederung eines Vortrags für den Workshop zu Kapitalverkehrsregimen beim Attac- Ratschlag in Göttingen,

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Strategien und Instrumente zur Stabilisierung der Wechselkursentwicklung

Strategien und Instrumente zur Stabilisierung der Wechselkursentwicklung Strategien und Instrumente zur Stabilisierung der Wechselkursentwicklung Impulsreferat für Sitzung der Kommission Internationale Finanzmärkte am 2. März 2001 in Berlin Professor Dr. Peter Bofinger, Universität

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Pay-as-You-Go versus Capital-Funded Pension Systems: The Issuses

Pay-as-You-Go versus Capital-Funded Pension Systems: The Issuses Pay-as-You-Go versus Capital-Funded Pension Systems: The Issuses Horst Siebert 1. Pensionssysteme und deren Finanzlage 2. Vergleich zwischen Kapitaldeckungs- und Umlageverfahren 3. Übergang zu einem Kapitaldeckungsverfahren

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Geld und

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

Internationale Wirtschaft

Internationale Wirtschaft Paul R. Krugman Maurice Obstfeld Internationale Wirtschaft Theorie und Politik der Außenwirtschaft 6. Auflage,*». \ 4 1 ^ l t',t * ' k PEARSON / Studium ein Imprint von Pearson Education München Boston

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten WS 2014/15, 04.02.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Manfred Scheuer. Wirkungen einer Auslandsverschuldung des Staates bei flexiblen Wechselkursen. Verlag Peter Lang FRANKFURT AM MAIN-BERN

Manfred Scheuer. Wirkungen einer Auslandsverschuldung des Staates bei flexiblen Wechselkursen. Verlag Peter Lang FRANKFURT AM MAIN-BERN Manfred Scheuer Wirkungen einer Auslandsverschuldung des Staates bei flexiblen Wechselkursen Verlag Peter Lang FRANKFURT AM MAIN-BERN INHALTSVERZEICHNIS 1. Kapitel: Einleitung 11 A. Problemstellung 11

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Außenwirtschaft und Globalisierung

Außenwirtschaft und Globalisierung Regionale LFB: Weltwirtschaftliche Entwicklungsprozesse Außenwirtschaft und Globalisierung. Prof. Dr. Viktor Lüpertz Staatl. Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen), Freiburg Regionale

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Zusammenfassung der Studie von WEED

Zusammenfassung der Studie von WEED Zusammenfassung der Studie von WEED Ready for Implementation. Technical and Legal Aspects of a Currency Transaction Tax and Its Implementation in the EU von Lieven Denys 1 und Bruno Jetin 2 Die vorliegende

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Szenarien der Weltwirtschaft 2010 bis 2025

Szenarien der Weltwirtschaft 2010 bis 2025 Szenarien der Weltwirtschaft 2010 bis 2025 Gunther Tichy, Ewald Walterskirchen WIFO-Workshop 12.5.2011 Weltwirtschaftliches Basisszenario Zentraler Trend der letzten Jahrzehnte Wachstum lässt in den Industrieländern

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1 Makro - Marktmodell AA Preisniveau P AN1 AN2 Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten WP P1 P0 Rezession, Sicht der nachfrageorientierten WP 0 Y0 Y1 Y Produktion, Beschäftigung Gesamtwirtschaftliche

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Finn Marten Körner. Wechselkurse. und globale. Ungleichgewichte. Wirtschaftsentwicklung und. Stabilität Deutschlands und

Finn Marten Körner. Wechselkurse. und globale. Ungleichgewichte. Wirtschaftsentwicklung und. Stabilität Deutschlands und Finn Marten Körner Wechselkurse und globale Ungleichgewichte Wirtschaftsentwicklung und Stabilität Deutschlands und Chinas in Bretton Woods I und II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Hans-Michael Trautwein

Mehr

Spezielle Themen: Gesamttest. Lösung zu Aufgabensammlung

Spezielle Themen: Gesamttest. Lösung zu Aufgabensammlung Thema Dokumentart Spezielle Themen: Gesamttest Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Gesamttest: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 1 Agenda Stichworte zur Finanzkrise Beiträge zu einer besseren Finanzmarktarchitektur

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten SS 2015, 22.07.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

International Finance. Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

International Finance. Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten WS 2012/13, 13.2.2013 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.:

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de Gerechter Handel gerechtes Handeln? www.boeckler.de Überblick 1. Handel aus ökonomischer Sicht 2. Gerechtigkeit aus ökonomischer Sicht 3. Marktwirtschaftliche Gerechtigkeit 4. Das Rawlssche Gerechtigkeitsprinzip

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Währungssysteme in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg (11.4.)

Währungssysteme in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg (11.4.) Währungssysteme in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg (11.4.) Text: Hitirs, T. (2003): European Union Economics, Prentice Hall, pp. 127-154 1.Hinweis: Der Aufsatzteil zu optimalen Währungsräumen (Kapitel

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

Geld, Währungswettbewerb und Währungssysteme

Geld, Währungswettbewerb und Währungssysteme Hansjörg Herr Geld, Währungswettbewerb und Währungssysteme Theoretische und historische Analyse der internationalen Geldwirtschaft Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Vorwort 1. Die Grundlagen der

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Aufgabensammlung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Flexible versus fixe Wechselkurse

Flexible versus fixe Wechselkurse Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2009/2010

Mehr

Ölpreisentwicklung und Klimapolitik: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Ölpreisentwicklung und Klimapolitik: Unterschiede und Gemeinsamkeiten Ölpreisentwicklung und Klimapolitik: Unterschiede und Gemeinsamkeiten Prof. Dr. Gebhard Kirchgässner Universität St. Gallen, SIAW-HSG, CESifo und Leopoldina 100 Dollar pro Fass Öl: Was Bewirkt das? Veranstaltung

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Geld, Kredit, Währung

Geld, Kredit, Währung Geld, Kredit, Währung Übungen und Wiederholung 1) Aggregierte Güternachfrage Nennen Sie die drei wesentlichen ökonomischen Begründungen für den fallenden Verlauf der Aggregierten Güternachfragekurve im

Mehr

23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit

23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit Prof. Dr. Holger 23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit Ziel: Vermittlung der Grundlagen und Perspektiven Stand: 12. Folie 1 von 33

Mehr

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr)

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr) Wechselkurse - zur finanziellen Abwicklung des Außenhandels benötigt man ausländische Währungen - Zahlungsmittel = Devisen - Wechselkurse = Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen - spiegelt den Außenwert

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Fremdwährungsdifferenzen bei der konzerninternen Finanzierung

Die steuerliche Behandlung von Fremdwährungsdifferenzen bei der konzerninternen Finanzierung Masterarbeit Universität Zürich Institut für Banking und Finance Prof. Alexander F. Wagner, PhD Die steuerliche Behandlung von Fremdwährungsdifferenzen bei der konzerninternen Finanzierung Stefan Rüst

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Vorgeschlagene Systeme dienen der Information, und regen zum Austausch an, bitte hinterlassen

Vorgeschlagene Systeme dienen der Information, und regen zum Austausch an, bitte hinterlassen Seite 1 von 7 Infoseiten für Dich MANUELLER HANDEL Handelssysteme (die funktionieren könnten). Es wird auch mehr oder weniger schwer, möglich sein, auch die manuellen Handelsstrategie Ideen in einen automatischen

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Währung und internationale Zusammenarbeit

Währung und internationale Zusammenarbeit Unterrichtsidee Phase 1: Problematisierung Wechselkurs Lehrerimpuls, Entwicklung verschiedener Wechselkurse gegenüber dem Euro (Unterrichtsmaterial I) Beschreiben Sie, was diese Grafik darstellt. Was drückt

Mehr

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele der Vorlesung Einblick in verschiedene Themen des Wirtschaftsvölkerrechts

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Lehren aus der Krise in Asien

Lehren aus der Krise in Asien Berlin, Mai 2000 Lehren aus der Krise in Asien Diskussionsbeitrag zu Flassbeck (2000): Flexiblere oder festere Wechselkurse? von Hendrik Luchtmeier In seinem Artikel Flexiblere oder festere Wechselkurse?

Mehr