Vernetzte Systeme Touran und Golf ab 2003

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vernetzte Systeme Touran und Golf ab 2003"

Transkript

1 Arbeitsblatt Signalerzeugung (Local Interconnect Network) Grundsätzlicher Aufbau der Vernetzung Das ist die preisgünstige Alternative zum CAN und verbindet über kurze Entfernungen Steuerelemente wie Schalter, Displays, Sensoren und Aktoren. Mittlerweile ist der -Bus zum weltweiten Standard geworden. Local Interconnect bedeutet, dass sich alle Busteilnehmer innerhalb eines begrenzten Einbaubereiches befinden (z.b. in der Fahrer oder Beifahrertür.) Innerhalb der vernetzten Fahrzeugsysteme arbeitet ein -Subnetz nicht autonom, sondern ist über CAN--Schnittstellen bzw. Gateways immer im Gesamtnetz der Fahrzeuge eingebunden. Das wird deshalb auch als lokales Subsystem bezeichnet und wird das CAN nicht ersetzen, sondern nur ergänzen. Der -Standard ermöglicht die Einsparung weiterer Leitungen und wird dort zum Einsatz kommen, wo CAN bisher überdimensioniert ist, insbesondere im Bereich der Karosseriebusse. CAN_H CAN_L Mikrocomputer mit CAN-Schnittstelle Mikrocomputer mit CAN- und - Schnittstelle Master (Gateway) - Bus Spiegel SMO SFSV SEFT FHSFT Vernetzung ohne und mit Subnetz am Beispiel der Fahrertür An der linearen Topologie des _Busses können bis zu 63 Teilnehmer angeschlossen werden. Empfohlen wird jedoch eine maximale Anzahl von 16. In Abhängigkeit von den Aufgabe unterscheidet man bei den Busteilnehmern Master- und -Steuergeräte. Die Übertragungsrate kann zwischen 1 1 kbit/s und 20 kbit/s betragen, wobei 2,4 kbit/s, 9,6 kbit/s und 19,6 kbit/s zu bevorzugen sind. Bei der Netzausdehnung ist eine Obergrenze von 40m vorzusehen. Der -Bus arbeitet mit einer Versorgungsspannung von 12V.Dadurch sind die Bus-Pegel immer auf U Bat (Bordnetzspannung) bezogen und keine zusätzlichen Spannungspegelumsetzer erforderlich Ergänzen Sie in den beiden Abbildungen die Bezeichnungen: CAN_L, CAN_H, Steuergerät mit CAN, Steuergerät mit CAN- und -Schnittstelle (Gateway und Master),, -Bus, Schließeinheit Fahrertür (SEFT), Schalter für Spiegelverstellung (SFSV), Spiegelmotoren (SMO), Zentralschalter für die Fensterheber in der Fahrertür (FHSFT),

2 Arbeitsblatt Aufbau der Busteilnehmer Ein -Busteilnehmer bzw. ein Knoten besteht aus einem Mikrocontroller und -Transceiver. Der Mikrocontroller besitzt eine spezielle -Schnittstelle für die Abarbeitung des -Protokolls. Dazu kommt noch ein Spannungsregler, der die Bordnetzspannung auf die vom Mikrocontroller geforderten 5V umwandelt. Da die Botschaftsübertragung beim grundsätzlich anders als beim CAN verläuft, benötigt man beim -Bus immer ein Master- und mindestens ein -Steuergerät. Zur Festlegung der Taktfrequenz verfügt nur der Master über einen Quarz-Oszillator. Die s arbeiten dagegen nur mit RC-Gliedern Master Das Master-Steuergerät fungiert als Gateway zwischen dem und CAN-Bus. Es hat die Kontrolle über den -Bus und den Ablauf der Protokollübertragung. So bestimmt es z.b., welche Botschaft zu welcher Zeit über den Bus geschickt wird. Weiterhin übernimmt der Master das komplette Fehlerhandling, synchronisiert den Bus mit seiner Zeitbasis, empfängt die Wake up Brakes der s bei Busruhe, kontrolliert Datenbytes und Checkbytes und die Diagnose des Systems. Bei der Diagnose bereitet er die vom - nach einer Anfrage gesendete Antwort für den Diagnosetester auf. Antwortet der nicht (Fehlermeldung: not responding error) erfolgt im Master nach fünf vergeblich abgefragten Botschaften (IDs = Identifiers) ein Fehlereintrag. CAN_H CAN_L CAN-Transceiver CAN-Controller Aufgabe: Ergänzen Sie in der Darstellung die folgenden Bezeichnungen: CAN-Transceiver, CAN-Controller, Mikrocomputer, -Transceiver, Master (Gateway),, Empfänger (E), Sender (S) CAN_L, CAN_L, -Bus Mikrocomputer Master (Gateway) Mikrocomputer Mikrocomputer E S E S E S -Transceiver -Transceiver -Transceiver Aufbau der Busteilnehmer (Master und ) An einem -Bus sind üblicherweise 2 bis maximal 16 s angeschlossen. Diese empfangen und übermitteln Daten, wenn eine passende Kennung (Identifier) vom Master gesendet wurde. Der innere Aufbau des s ist bis auf die CAN-Schnittstelle mit der des Masters identisch. Da der Master ebenfalls Daten übermittelt, kann auch er gleichzeitig sein.

3 Arbeitsblatt Arbeitsweise des Transceivers Der -Transceiver setzt die Signale der eindrahtigen -Busleitung auf eine Standard-Zweidraht- Schnittstelle zum Lesen und Schreiben der Daten zwischen dem Mikrocontroller und Transceiver um und schaltet die Signale auf den -Bus. Der Sendeteil für die Signalaufschaltung auf den Bus besteht aus einem Open-Collektor Treiber, der auf Masse durchschaltet, wenn ein dominanter Pegel, eine logische 0, gesendet werden soll. Eine logische 1 wird rezessiv bei ca. 12V erzeugt, wenn der Transistor nicht angesteuert ist. In dieser auch Wired-AND genannten Technik wird ein Pull-Up-Widerstand benötigt, der sich in allen Netzwerkknoten befindet. Im Master beträgt sein Wert 1 kohm, in den s 30kOhm. Die Diode vor dem Widerstand dient zum Schutz des Busses vor Knoten, die ihre Verbindung zur Fahrzeugmasse verloren haben. Weil das durch seine steilen Signalflanken bei gleichzeitig großem Spannungshub eine erhöhte Störabstrahlung verursacht, wird in der -Spezifikation eine maximale Anstiegs und Abfallzeit der Signalspannung von 1 bis 3V/µs vorgeschrieben. Die dadurch erreichte bessere EMV bewirkt allerdings eine Einschränkung der maximal möglichen Datenübertragungsrate, die bei 20kBit/s liegt. Als Empfangsteil dient ein Komparator, der den Spannungswert auf der Busleitung mit dem Wert der halben Versorgungsspannung vergleicht und das Ergebnis als TTL-Signal an den Mikrocontroller weitergibt. Bei einem Kurzschluss der -Bus-Leitung nach Masse oder Plus arbeitet der -Bus nicht mehr Stromlaufplan für eine Simulationsschaltung Aufgaben: a) Kennzeichnen Sie in der folgenden Abbildung die im Text genannten Funktionselemente. Quelle: Infinion Vereinfachte Innenschaltung des -Transceivers b) Zeichnen Sie einen Stromlaufplan für eine Simulationsschaltung, mit der die Signale des - Busses erzeugt und empfangen werden können. Die dafür notwendigen Bauteile sind in der Abbildung auf der folgenden Seite dargestellt.

4 Arbeitsblatt 4 Für den Aufbau der Simulationsschaltung des -Transceivers stehen die folgenden Bauteile zur Verfügung. Spannungsversorgung Lösung: Stromlaufplan + 12V Operationsverstärker kτ -Busleitung + - BD 135 1Hz=, 5V BC 108 0V Stromlaufplan für die Simulationsschaltung des -Transceivers

5 Arbeitsblatt Simulationsschaltung zur Darstellung der Spannungssignale auf dem -Bus a) Bauen Sie die folgende Schaltung auf und oszilloskopieren Sie das Spannungssignal auf der Bus- Leitung im Ruhezustand ( der Spannungswert des s ist auf 0V gestellt) Zeichnen Sie das Schaltzeichen des Oszilloskops in die Schaltung ein, an der die Spannungssignale auf der Busleitung gemessen werden. Bezeichnen Sie die -Busleitung. Übertragen Sie das Oszillogramm in das vorgegebene Raster und tragen Sie die Spannungswerte ein. + 12V Operationsverstärker kτ -Busleitung + - BD 135 1Hz=, 5V BC 108 0V Simulationsschaltung des -Transceivers Oszillogramm der simulierten Spannungssignale (Ruhezustand)

6 Arbeitsblatt 6 b) Schalten Sie den ein und oszilloskopieren Sie das Signale auf der Busleitung. Übertragen Sie das Oszillogramm in das unten vorgegebene Raster und tragen Sie die Spannungswerte ein. Oszillogramme der simulierten Spannungssignale c) Erläutern Sie das Oszillogramm

7 Arbeitsblatt Wirkungsweise der Empfängerschaltung Verändern Sie die Simulationsschaltung der Aufgabe , indem Sie vor den Kolektor des Transistors BC 108, wie im unten folgenden Stromlaufplan eingezeichnet, einen einstellbaren Widerstand einbauen. + 12V Operationsverstärker kτ - Busleitung 10 kτ BD 135 BC 108 1Hz=, 5V 0V Simulationsschaltung mit einstellbarem Widerstand vor dem Kolektor des BC 108 Aufgabe 1: Schließen Sie die Eingänge eines 2-Kanaloszilloskops an den -Bus und den Ausgang des Komparators an. Stellen Sie den einstellbaren Widerstand auf den Widerstandswert 0 kohm ein und oszilloskopieren Sie die Oszillogramme. Übertragen Sie diese in das folgende Raster und tragen Sie die Spannungswerte an den Kurven ein. 10,9V 2,6V 11,3V 0,2V

8 Arbeitsblatt 8 Aufgabe 2: Verändern Sie den Wert des einstellbaren Widerstandes in Richtung 10 kohm. Oszilloskopieren Sie die Spannungssignale am -Bus und dem Komparatorausgang. Tragen Sie die Spannungswerte in die Oszillogramme ein. Beschreiben Sie Ihre Beobachtungen. 10,9V 2,6V 11,2V 3,7V Beobachtungen: Obwohl sich das Spannungssignal auf dem -Bus ändert, bleibt das Signal am Ausgang des Komparators unverändert. Aufgabe 3: Erläutern Sie, warum sich die Schaltung so verhält. Da der Komparator auf die Spannungsdiffenz an seinen Eingängen reagiert, reicht das Spannungssignal auf dem -Bus aus, um ihn anzusteuern. Aufgabe 4: Bei welchen Spannungsverhältnissen könnte der Komparator nicht mehr arbeiten? Der Komparator könnte nicht mehr arbeiten, wenn das Spannungssignal auf dem -Bus den Spannungswert von U Bat1/2 annimmt.

9 Arbeitsblatt 9 Aufgabe 5: Verändern Sie die Simulationsschaltung wie im folgenden Stromlaufplan vorgegeben. Oszilloskopieren Sie ebenfalls die Signale auf dem -Bus und Komparatorausgang. Verändern Sie langsam den Widerstandswert des einstellbaren Widerstands, bis das Spannungssignal am Komparator nicht mehr angezeigt wird. Übertragen Sie beide Oszillogramme in das vorgegebene Raster und tragen Sie die Spannungswerte an den Kurven ein. Erläutern Sie das Messergebnis. + 12V Operationsverstärker kτ - Busleitung kτ BD 135 BC kτ 1Hz=, 5V 0V 2,8V 5,7V 0,3V

Mikrocontroller. CAN- Controller

Mikrocontroller. CAN- Controller Arbeitsblatt 1 4.2 Signalerzeugung CAN-Antrieb 4.2.1 Transceiver 4.2.1.1 Arbeitsweise des Transceivers Der Transceiver für den CAN-Antrieb besteht wie der Transceiver beim CAN-Komfort aus einem Leitungstreiber,

Mehr

Mikrocomputer. CAN- Controller

Mikrocomputer. CAN- Controller Arbeitsblatt 1 4. Signalerzeugung auf den Datenleitungen 4.1 CAN-Komfort (Low-Speed) 4.1.1 Aufbau und Arbeitsweise eines Busteilnehmers Überwiegend besitzen CAN-Ankopplungen den in der folgenden Abbildung

Mehr

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor Bussysteme Versuch 2 CAN 1 Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Datum:

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor Bussysteme Versuch 2 CAN 1 Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Datum: Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Versuch 2 CAN 1 Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Datum: Inhalt 1 Vorbemerkungen... 3 1.1 Einleitung... 3 1.2 Ziel der Versuche... 3 2 Vorbereitung...

Mehr

Vernetzte Systeme Touran und Golf ab 2003

Vernetzte Systeme Touran und Golf ab 2003 Arbeitsblatt 5.3 Nachrichtenformate beim Touran und Golf ab 23 5.3. Aufbau der -Botschaft Die -Botschaft beruht auf einem seriellen Kommunikationsprotokoll, das sich mit einer Ausnahme (dem Synchronisationsbreak)

Mehr

On-Board Fahrzeugdiagnose

On-Board Fahrzeugdiagnose 1 Übersicht 1.Einführung 2.Bussysteme 3.OBD II 4.Zusammenfassung 2 Einführung Haupteinsatzbereiche elektronischer Systeme in Fahrzeugen: Motorsteuerung (Zündung,Einspritzung,...) Steuerung des Fahrverhaltens

Mehr

Local Interconnect Network

Local Interconnect Network Local Interconnect Network PG 522: AutoLab Eine Experimentierplattform für automotive Softwareentwicklung Universität Dortmund WS 2007/2008 und SS 2008 Matthias Meier 2. November 2007 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor Bussysteme Versuch 2 CAN-Bus Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Datum:

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor Bussysteme Versuch 2 CAN-Bus Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Datum: Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Versuch 2 CAN-Bus Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Version 2012.00 Datum: Inhalt 1 Vorbemerkungen... 3 1.1 Einleitung... 3 1.2 Ziele des Versuchs...

Mehr

Fehlerdiagnose an vernetzten Systemen

Fehlerdiagnose an vernetzten Systemen Fehlerdiagnose an vernetzten Systemen Was ist ein vernetztes System? 5 Steuergeräte, 10 Leitungen 4 Ein-/Ausgänge pro Steuergerät Systeme nachrüsten? Was ist ein vernetztes System? 5 Steuergeräte, 5 Leitungen

Mehr

Der CAN-Bus (Controller Area Network)

Der CAN-Bus (Controller Area Network) Der CAN-Bus (Controller Area Network) Was ist das und wozu braucht man das? Jürgen Stuber 2012-10-03 Jürgen Stuber () Der CAN-Bus (Controller Area Network) 2012-10-03 1 / 15 Anwendungen KFz Jürgen Stuber

Mehr

PCAN-LWL Ankopplung für optische Übertragung von CAN-Daten. Benutzerhandbuch. Dokumentversion 2.1.0 (2013-11-18)

PCAN-LWL Ankopplung für optische Übertragung von CAN-Daten. Benutzerhandbuch. Dokumentversion 2.1.0 (2013-11-18) PCAN-LWL Ankopplung für optische Übertragung von CAN-Daten Benutzerhandbuch Dokumentversion 2.1.0 (2013-11-18) Berücksichtigte Produkte Produktbezeichnung Ausführung Artikelnummer PCAN-LWL IPEH-002026

Mehr

Versuch CAN-Bus Anwendung im Kfz

Versuch CAN-Bus Anwendung im Kfz µc Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Versuch CAN-Bus Anwendung im Kfz Praktikum Automobilelektronik 1 Allgemeiner Aufbau des Versuches Die im Versuch verwendeten Platinen besitzen interne

Mehr

PCAN-AU5790 Buskonverter High-Speed-CAN zu Single-Wire-CAN. Benutzerhandbuch. Dokumentversion 2.1.0 (2013-11-15)

PCAN-AU5790 Buskonverter High-Speed-CAN zu Single-Wire-CAN. Benutzerhandbuch. Dokumentversion 2.1.0 (2013-11-15) PCAN-AU5790 Buskonverter High-Speed-CAN zu Single-Wire-CAN Benutzerhandbuch Dokumentversion 2.1.0 (2013-11-15) Berücksichtigte Produkte Produktbezeichnung Ausführung Artikelnummer PCAN-AU5790 IPEH-002040

Mehr

IPEmotion CAN Bus Traffic Speichern, Auswerten, Simulieren PM 04.05.2016 (V2.3)

IPEmotion CAN Bus Traffic Speichern, Auswerten, Simulieren PM 04.05.2016 (V2.3) IPEmotion CAN Bus Traffic Speichern, Auswerten, Simulieren PM 04.05.2016 (V2.3) Inhalt 1. Applikationen 2. Funktionsübersicht: Protokolle PlugIn 3. Traffic speichern 4. Traffic analysieren 5. Traffic simulieren

Mehr

Technische Information. Der CAN-Datenbus. Geschichte des CAN-Datenbusses. Was bedeutet eigentlich CAN: CAN steht für Controller Area Network

Technische Information. Der CAN-Datenbus. Geschichte des CAN-Datenbusses. Was bedeutet eigentlich CAN: CAN steht für Controller Area Network 1 Hella KGaA Hueck & Co., Lippstadt 12. Dezember 2003 1-9 Der CAN-Datenbus Geschichte des CAN-Datenbusses 1983 Beginn der CAN Entwicklung. 1985 Beginn der Kooperation mit Intel zur Chipentwicklung. 1988

Mehr

CAN-Datenbus von Bosch

CAN-Datenbus von Bosch CAN-Datenbus von Bosch CAN = CONTROLLER AREA NETWORK Der CAN-Bus dient der seriellen Datenübertragung im Kraftfahrzeug. Er erfreut sich einer immer breiteren Anwendung und ist zwischenzeitlich auch im

Mehr

1 Struktur der Vernetzung am Beispiel eines Golf V

1 Struktur der Vernetzung am Beispiel eines Golf V Struktur der Vernetzung im Golf V 1 1 Struktur der Vernetzung am Beispiel eines Golf V Der Datenaustausch zwischen den en für den Antrieb, den Komfort- und Infotainmentbereich sowie den Schalttafeleinsatz

Mehr

CAN - BUS. Inhaltsverzeichnis

CAN - BUS. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Überblick CAN Übersicht Bussysteme ISO / OSI Schichtenmodell Physical Layer (Hardwareschicht) Data Layer (Softwareschicht) Application Layer (Anwendungsschicht) Anwendungsgebiete Literaturverzeichnis

Mehr

1601 CAN Bus. Control Area Network Bus Grundlagen 1601 1/6

1601 CAN Bus. Control Area Network Bus Grundlagen 1601 1/6 Die Information von jedem Sensor für alle Steuergeräte nutzbar zu machen. Den Aufwand an Verkabelung zu verringern. Die Ausführung von Befehlen zu überwachen und damit zuverlässiger zu gestalten. Den Fehlererkennungs-

Mehr

Vernetzte Systeme Touran und Golf ab 2003

Vernetzte Systeme Touran und Golf ab 2003 Arbeitsblatt Touran und Golf ab 00 Nachrichtenformat 5. Nachrichtenformate beim Bei der Nachrichtenübertragung lassen sich beim fünf verschiedene Frame- bzw. Telegramm- Formate unterscheiden. Mögliche

Mehr

Open Automation Control

Open Automation Control OPEN CAN-MODULE Steuerungsebene Ein- Ausgangsebene Antriebsebene G O G O G O G O -AO G P P G P P G P P G P P -AI -REL OPEN P M E S MV -DIO Korrekte Verdrahtung galvanisch getrennter CAN-Netze Generell

Mehr

PCAN-LWL. Anbindung zur optischen Übertragung von CAN-Daten. Benutzerhandbuch

PCAN-LWL. Anbindung zur optischen Übertragung von CAN-Daten. Benutzerhandbuch PCAN-LWL Anbindung zur optischen Übertragung von CAN-Daten Benutzerhandbuch Berücksichtigte Produkte Produktbezeichnung Ausführung Artikelnummer PCAN-LWL IPEH 002026 Letzte Aktualisierungen 20.01.2005

Mehr

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995 Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten Version 1 vom 19.12.1995 Prof. Dr. Horst Ziegler Dipl.-Phys. Ing. Carsten Bories Arbeitsgruppe Prof. Dr. Ziegler Fachbereich Physik Universität-GH

Mehr

Computergestützter Schaltungs- und Leiterplattenentwurf Protokoll. Jan Nabbefeld erstellt: 5. Juli 2002

Computergestützter Schaltungs- und Leiterplattenentwurf Protokoll. Jan Nabbefeld erstellt: 5. Juli 2002 Computergestützter Schaltungs- und Leiterplattenentwurf Protokoll André Grüneberg Jan Nabbefeld erstellt: 5. Juli 2002 1 Schaltplaneingabe und Schaltungsimulation 1.1 NAND-Gatter Aufgabe war es, NAND-Gatter

Mehr

CAN Der CAN-Datenbus Der CAN Datenbus Datenprotokoll

CAN Der CAN-Datenbus Der CAN Datenbus Datenprotokoll Der CAN-Datenbus Der CAN Datenbus In den letzten Jahren taucht immer häufiger der Begriff CAN-Bus in den Kfz-Werkstätten auf. Was kann man sich unter dem Begriff vorstellen? Warum wird der CAN-Bus im Kfz

Mehr

CS-SI 2.4 Dokumentation 0.1 CS-SI. RS232 / 485 Konverter. RS232 nach RS485 Konverter für SITOP solar Wechselrichter. Version 2.

CS-SI 2.4 Dokumentation 0.1 CS-SI. RS232 / 485 Konverter. RS232 nach RS485 Konverter für SITOP solar Wechselrichter. Version 2. CS-SI RS232 / 485 Konverter RS232 nach RS485 Konverter für SITOP solar Wechselrichter Version 2.4-IP65 1 Versionshistorie V1.0 Für den direkten Anschluss einer Invertergruppe 1 an einen PC/Modem. V2.0

Mehr

T 3.2.12.9 Datenübertragung im Kfz mit FlexRay

T 3.2.12.9 Datenübertragung im Kfz mit FlexRay T 3.2.12.9 Datenübertragung im Kfz mit FlexRay Guido Weimer 1. Auflage 03.2011 Version: 20WEI02PME11W10 566890DE Diese Seite bleibt aus drucktechnischen Gründen frei! 2 Inhalt 1 Der FlexRay-Datenbus...

Mehr

Grundlagen zum CAN Bus

Grundlagen zum CAN Bus Grundlagen zum CAN Bus Allgemeine Einführung Schnittstellen dienen zur Übertragung von Informationen zwischen den einzelnen Komponenten eines Systems. In einem Bussystem werden alle Komponenten über kurze

Mehr

Der Aufbau der Anlage: (1) Scheinwerferkombination (2) Zusatzbremsleuchte (3) Kennzeichenleuchte (4) Kombiinstrument (5) Nebelscheinwerfer (6)

Der Aufbau der Anlage: (1) Scheinwerferkombination (2) Zusatzbremsleuchte (3) Kennzeichenleuchte (4) Kombiinstrument (5) Nebelscheinwerfer (6) CAN-LIN-Bus Der CAN-LIN Versuchsstand wurde von der Volkswagen AG aus Originalbauteilen des Golf 5 (PQ35) erstellt. Besonderer Wert wurde bei der Konzeption auf die möglichst realitätsnahe Darstellung

Mehr

CAN. Sebastian Kosch. sebastian.kosch@googlemail.com. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab

CAN. Sebastian Kosch. sebastian.kosch@googlemail.com. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab CAN Sebastian Kosch sebastian.kosch@googlemail.com PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 AutoLab 1 Inhaltsverzeichnis Der CAN-Bus... 3 Der CAN-Bus im Auto... 3 Das Prinzip des Datenaustausches...5

Mehr

München-Gräfelfing. Mixed Mode GmbH.

München-Gräfelfing.  Mixed Mode GmbH. München-Gräfelfing sales@mixed-mode.de Einführung in den CAN Bus CAN auf Erfolgskurs Was macht CAN so interessant? Idee, Anwendungsgebiete, Leistungsmerkmale Eigenschaften von CAN Einführung in die Funktionsweise

Mehr

Fehlersuche am CAN I/O Bus bei SMC-42.

Fehlersuche am CAN I/O Bus bei SMC-42. Fehlersuche am CAN I/O Bus bei SMC-42. Eine Fehlersuche von sporadisch aufgetretenen Fehler am CAN I/O Bus ist relativ schwierig und zeitaufwendig. Diese Anleitung zeigt die verschiedenen Möglichkeiten

Mehr

Ausbildungsmodell CAN-Bus Golf 4 Komfortelektronik

Ausbildungsmodell CAN-Bus Golf 4 Komfortelektronik Ausbildungsmodell CAN-Bus Golf 4 Komfortelektronik Projektarbeit an der Fachschule für Technik Mühlhausen Fachlehrer Herr Uras vorgelegt von Sven Schauer und Björn Stier Klasse Kfz 07V Mühlhausen, den

Mehr

Grundlegende Informationen zum CAN-Bus von Thomas Wedemeyer

Grundlegende Informationen zum CAN-Bus von Thomas Wedemeyer Grundlegende Informationen zum CAN-Bus von Thomas Wedemeyer 1. Vorwort Dieser Text ist ein Ausschnitt aus meiner Studienarbeit, die sich mit der Entwicklung eines CAN auf RS232 / SSI-Interfaces beschäftigt.

Mehr

Berufsfeld Fahrzeugtechnik

Berufsfeld Fahrzeugtechnik Klaus Bierschenk, Wilfried Staudt Berufsfeld Fahrzeugtechnik Prüfen und Instandsetzen von vernetzten Systemen Diagnostizieren und Instandsetzen von Karosserie-, Komfort- und Sicherheitssystemen 1. Auflage

Mehr

Modul 2. Fahrzeug-Elektronik. Automobildiagnostiker mit eidg. Fachausweis. Fachrichtung Nutzfahrzeuge. Fachrichtung leichte Motorfahrzeuge

Modul 2. Fahrzeug-Elektronik. Automobildiagnostiker mit eidg. Fachausweis. Fachrichtung Nutzfahrzeuge. Fachrichtung leichte Motorfahrzeuge Modul 2 Fahrzeug-Elektronik Fachrichtung leichte Motorfahrzeuge Automobildiagnostiker mit eidg. Fachausweis Fachrichtung Nutzfahrzeuge Module 7 bis 9 Module 10 bis 12 Module 1 bis 6 AGVS, Mittelstrasse

Mehr

EMS. CANwatch. CAN Physical Layer Analyser. Anwender-Handbuch. Anwender-Handbuch CANwatch, Version 1.2. Ausgabe November 2004.

EMS. CANwatch. CAN Physical Layer Analyser. Anwender-Handbuch. Anwender-Handbuch CANwatch, Version 1.2. Ausgabe November 2004. Anwender-Handbuch, Version 1.2. Ausgabe November 2004. Kein Teil dieses Handbuches oder der darin beschriebenen Hard-/Software darf ohne schriftlich von EMS Dr. Thomas Wünsche erteilte Zustimmung vervielfältigt

Mehr

Produktbeschreibung. 8x230VAC - Eingangsadapter. HomeAutomationSystem Edition V0.1 Dipl.-Ing. Pankraz Viktor

Produktbeschreibung. 8x230VAC - Eingangsadapter. HomeAutomationSystem Edition V0.1 Dipl.-Ing. Pankraz Viktor Produktbeschreibung 8x230VAC - Eingangsadapter Projekt HomeAutomationSystem Edition V0.1 Author Dipl.-Ing. Pankraz Viktor Copyright Viktor Pankraz 2016 All rights reserved Fragen und Anregungen Sie haben......

Mehr

GRUNDLAGENLABOR DIGITALTECHNIK VERSUCH 5 VERSUCHSTHEMA DER SCHMITT-TRIGGER

GRUNDLAGENLABOR DIGITALTECHNIK VERSUCH 5 VERSUCHSTHEMA DER SCHMITT-TRIGGER Prof. Dr.-Ing. Walter Anheier Institut für Theoretische Elektrotechnik und Mikroelektronik Universität Bremen Grundlagenlabor Digitaltechnik ITEM GRUNDLAGENLABOR DIGITALTECHNIK VERSUCH 5 VERSUCHSTHEMA

Mehr

1. Die Einordnung von Bussystemen

1. Die Einordnung von Bussystemen Fehlerdiagnose an vernetzten Systemen 1 1. Die Einordnung von Bussystemen Bussysteme werden in der Regel nach ihrer Datenübertragungsrate klassifiziert, das bedeutet, nach der maximalen Geschwindigkeit,

Mehr

Produktinformation. Gateway Zum Anschluss von EnDat-Messgeräten an PROFIBUS-DP

Produktinformation. Gateway Zum Anschluss von EnDat-Messgeräten an PROFIBUS-DP Produktinformation Gateway Zum Anschluss von EnDat-Messgeräten an PROFIBUS-DP April 2012 PROFIBUS-Gateway zum Anschluss von EnDat-Messgeräten Messgeräte mit EnDat-Interface zum Anschluss über Gateway Für

Mehr

MIT DEM BUS IM REBREATHER

MIT DEM BUS IM REBREATHER MIT DEM BUS IM REBREATHER BUSSYSTEME IN DER REBREATHERTECHNOLOGIE FALKO HÖLTZER Voll geschlossene elektronisch gesteuerte Rebreather mit Bussystem 2 INHALT WARUM GIBT ES BUSSYSTEME? WAS IST DER BUS? I

Mehr

Hardware»intern« Der Schaltplan en détail. Kapitel 3

Hardware»intern« Der Schaltplan en détail. Kapitel 3 Kapitel 3 3.1 Der Schaltplan en détail An der etwas anderen Form lässt sich die Platine des Testboards leicht erkennen. Die Größe des Achtecks entspricht in etwa der Größe einer CD. Nach dem Bestücken

Mehr

Spectrumanalyzer bis 100 MHz

Spectrumanalyzer bis 100 MHz . DL2JWL Wolfgang Lässig Sonnenstrasse 45 09337 Hohenstein-Ernstthal Tel. 0179 533 77 49 Spectrumanalyzer bis 100 MHz.......... Vorwort Jeder der sich mit Selbstbau von Sendern und Empfängern beschäftigt,

Mehr

Fernbedienterminal (ROT) Bedienterminal (OT)

Fernbedienterminal (ROT) Bedienterminal (OT) Das Fernbedienterminal (Remote Operating Terminal) und das Bedienterminal (Operating Terminal) sind flexible Auswerteeinheiten für Anton Paar Smart Sensoren (z. B. Carbo 510, L-Vis 510). Bei Auslieferung

Mehr

Kollisionstolerantes Verfahren zur Ermittlung des Abtastzeitpunkts

Kollisionstolerantes Verfahren zur Ermittlung des Abtastzeitpunkts Industrie Bussysteme Kollisionstolerantes Verfahren zur Ermittlung des Abtastzeitpunkts am CAN-Bus Ausschlaggebend für die Funktion des gesamten Datennetzwerks im Fahrzeug sind die physikalischen Eigenschaften

Mehr

Beuth Hochschule für Technik Berlin Fachbereich VII Elektrotechnik und Feinwerktechnik. CAN-Bus. Ausarbeitung zum CAN-Bus WS 09/10

Beuth Hochschule für Technik Berlin Fachbereich VII Elektrotechnik und Feinwerktechnik. CAN-Bus. Ausarbeitung zum CAN-Bus WS 09/10 Beuth Hochschule für Technik Berlin Fachbereich VII Elektrotechnik und Feinwerktechnik CAN-Bus Ausarbeitung zum CAN-Bus WS 09/10 Vorgelegt von: I. Bernsdorf (s7614510), T. Vogt (s760469), L. Stojanovic

Mehr

Mechatronische Systemtechnik im KFZ Kapitel 2: CAN Prof. Dr.-Ing. Tim J. Nosper

Mechatronische Systemtechnik im KFZ Kapitel 2: CAN Prof. Dr.-Ing. Tim J. Nosper Bild 2.7_1 Quelle: VW Bild 2.7_2 Quelle: Automobilelektronik 03/2004, VW VW Phaeton: - drei Bussysteme (Antrieb, Komfort, Info), ein optischer Bus und Sub-Busse - 61 vernetzte Steuergeräte - 250 CAN-Botschaften

Mehr

ICCS SSP 10. Merkmale. Anwendungsbeispiele

ICCS SSP 10. Merkmale. Anwendungsbeispiele ICCS Standard Switch Panel mit 10 Tasten (SSP10) gehört zu der ICCS (Intelligent Control and Command Systems) Produktgruppe. Es kann entweder als selbständiges Modul oder als Erweiterung zu bestehenden

Mehr

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers Versuch 3 Frequenzgang eines Verstärkers 1. Grundlagen Ein Verstärker ist eine aktive Schaltung, mit der die Amplitude eines Signals vergößert werden kann. Man spricht hier von Verstärkung v und definiert

Mehr

EMV-Eigenschaften von Treiberbausteinen und Entstörkomponenten beim High Speed CAN- Bus auf Schnittstellenebene

EMV-Eigenschaften von Treiberbausteinen und Entstörkomponenten beim High Speed CAN- Bus auf Schnittstellenebene EMV-Eigenschaften von Treiberbausteinen und Entstörkomponenten beim High Speed CAN- Bus auf Schnittstellenebene. Einordnung und Zielstellung Das EMV-Verhalten eines CAN-Bus-Systems im Kfz wird von einer

Mehr

Funktionsgenerator. Amplitudenmodulation (AM), Frequenzmodulation (FM), Pulsmodulation (PM) und spannungsgesteuerter

Funktionsgenerator. Amplitudenmodulation (AM), Frequenzmodulation (FM), Pulsmodulation (PM) und spannungsgesteuerter Funktionsgenerator Zur Beschreibung von Signalquellen sind verschiedene Bezeichnungen gebräuchlich, z.b. Signalgenerator, Funktionsgenerator, Pulsgenerator oder Waveformgenerator. Durch diese Unterteilung

Mehr

Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010. Korrektur

Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010. Korrektur Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010 Datum: Name: Dieses Inbetriebnahme-Protokoll für das DSD2010 System sollte insbesondere dann abgearbeitet werden, wenn Sie die DSD2010 Platinen selbst bestückt haben. Ich

Mehr

DTMF Sender. Es können 252 Zeichen maximal am Stück übertragen werden; die Länge des Strings wird mit einem Byte übertragen.

DTMF Sender. Es können 252 Zeichen maximal am Stück übertragen werden; die Länge des Strings wird mit einem Byte übertragen. DTMF Sender Author DK1RI, Version V02.1, 20160104 This project can be found in https://www.github.com/dk1ri Einleitung Dieses Interface ist eine Vorlage für ein Interface, das ein Gerät, das sich mit DTMF

Mehr

Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister

Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister Lehrbehelf für Prozessregelung und echnerverbund, 3. Klasse HTL Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister S - Flipflop Sequentielle Schaltungen unterscheiden sich gegenüber den kombinatorischen

Mehr

Technisches Datenblatt Technical Data Sheet 3160-00-00.73A4B. Signalwandler für 4 analoge Eingangssignale 4-20mA auf CAN

Technisches Datenblatt Technical Data Sheet 3160-00-00.73A4B. Signalwandler für 4 analoge Eingangssignale 4-20mA auf CAN Seite/Page 1 von/of 5 MultiXtend CAN 3160-00-00.73A4B Signalwandler für 4 analoge Eingangssignale 4-20mA auf CAN Signal converter for four Thermocouple Type J converting to CAN-Bus Beschreibung Description

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik Institut für industrielle Datentechnik und Kommunikation Prof. Dr. Hermann Merz. Lösungen zu den Aufgaben in Kapitel 3

Fakultät für Elektrotechnik Institut für industrielle Datentechnik und Kommunikation Prof. Dr. Hermann Merz. Lösungen zu den Aufgaben in Kapitel 3 Aufgabe 3.1 Entwerfen Sie für die in Abschnitt 3.2.2 beschriebene Treppenhaus- und Flurbeleuchtung in einem Mehrfamilienhaus eine mögliche KNX-Anlage. Setzen Sie 2-fach-Taster und 6-fach-Schaltaktoren

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

CLAAS Industrietechnik 09/2008. CCU16eco. CAN-fähiger Jobrechner 16 bit. Lösungen mit System. Antriebstechnik Hydraulik Elektronik

CLAAS Industrietechnik 09/2008. CCU16eco. CAN-fähiger Jobrechner 16 bit. Lösungen mit System. Antriebstechnik Hydraulik Elektronik CLAAS Industrietechnik 09/2008 CCU16eco CAN-fähiger Jobrechner 16 bit Lösungen mit System Antriebstechnik Hydraulik Elektronik Inhaltsverzeichnis Allgemeines 3 Konzept 3 Ausstattungsmerkmale 3 Technische

Mehr

Anleitung TempCW 2011

Anleitung TempCW 2011 TempCW - Wirberg 0 30.09.0 Anleitung TempCW 0 vorläufig Inhaltsverzeichnis Aufbauanleitung... Platine... Programmierstecker... Bestückung...3 Inbetriebnahme... 5 Spannungsversorgung... 5 LEDs... 5 NF Teil...

Mehr

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces WEINZIERL ENGINEERING GMBH F. Heiny, Dr. Th. Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail info@weinzierl.de KNX EtherGate Eine universelle

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr

TC-GEN Parametrierung via PC-Software

TC-GEN Parametrierung via PC-Software TC-GEN Parametrierung via PC-Software Die Notstromautomatik TC-GEN lässt sich sehr komfortabel über die TCGen Konfigurationssoftware parametrieren. Verdrahtung der TCGEN (Visualisierungs-Modul, Mess-Modul

Mehr

ANTAL ELECTRONIC Feldbus- und Kommunikationstechnik. Handbuch PDP2CL2. Version 3.10

ANTAL ELECTRONIC Feldbus- und Kommunikationstechnik. Handbuch PDP2CL2. Version 3.10 ANTAL ELECTRONIC Feldbus- und Kommunikationstechnik Handbuch PDP2CL2 Version 3.10 ANTAL ELECTRONIC Höfles 4 91322 Gräfenberg Telefon (+49) 09192/9256-0 Fax (+49) 09192/9256-78 Wichtige Hinweise Antal Electronic

Mehr

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I.

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. hanazeder hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. HLC-EA- Tel.: +43 7752 84 214 Fax.: +43 7752 84 214 4 www.hanazeder.at office@hanazeder.at Montage, Anschluss 1 Das HLC-EA- Modul

Mehr

Labor Feldbussysteme. Versuch CAN-Bus. Versuch CANBUS

Labor Feldbussysteme. Versuch CAN-Bus. Versuch CANBUS Versuch CANBUS Lernziele Eigenschaften der physikalischen Schnittstelle (ISO/OSI Schicht 1) Bus Zugriffsverfahren zur Kollisionsvermeidung (ISO/OSI Schicht 2) Anwendungen (ISO/OSI Schicht 7) Vorbereitung

Mehr

SERVICETECHNIKER WEITERBILDUNG TECHNIK VON PROFIS FÜR PROFIS

SERVICETECHNIKER WEITERBILDUNG TECHNIK VON PROFIS FÜR PROFIS WEITERBILDUNG SERVICETECHNIKER TECHNIK VON PROFIS FÜR PROFIS Motor- und Motormanagementsysteme Bordnetz, Vernetzung, Kommunikation Fahrzeug und Komfort Navigation, Unterhaltung, Infotainment Fahrzeug und

Mehr

Zusammenstellung der in TARGET 3001! simulierten Grundschaltungen

Zusammenstellung der in TARGET 3001! simulierten Grundschaltungen Simulieren mit TARGET 31! Seite 1 von 24 Zusammenstellung der in TARGET 31! simulierten Grundschaltungen Alle simulierten Schaltungen sind als TARGET 31!Schaltungen vorhanden und beginnen mit SIM LED Kennlinie...2

Mehr

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 Anleitung DE (Stand: 28.01.2016) Inhalt Allgemeines 3 Produktbeschreibung 3 Bestimmungsgemäßer Gebrauch 3 Sicherheitshinweise 3 Haftungsausschluss

Mehr

Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de

Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de Ziel Der Hintergrund für die Entwicklung diese Netzteiles war, das hier am Computer-Arbeitstisch

Mehr

ABSOLUTER NEIGUNGSSENSOR PROFIBUS DP

ABSOLUTER NEIGUNGSSENSOR PROFIBUS DP Hauptmerkmale - kompakte und robuste Industrieausführung - mikroprozessorgesteuerte Sensoren - Interface: Profibus DP - Code: Binär - Auflösung: bis zu 0,001 - Genauigkeit: bis 0,15 - Viskosität: 2 mpas

Mehr

Versuch: D1 Gatter und Flipflops

Versuch: D1 Gatter und Flipflops Versuch: D1 Gatter und Flipflops Vorbemerkung Es ist nicht beabsichtigt, daß Sie einfach eine vorgegebene Versuchsanordnung abarbeiten. Sie sollen die hier angewendeten Zusammenhänge erkennen und verstehen.

Mehr

In Echtzeit am CAN-Bus

In Echtzeit am CAN-Bus Schnelle Meßwerterfassung und Prüfstandssteuerung: In Echtzeit am CAN-Bus Kurzfassung Für das Meß-, Steuer- und Regelsystem ARGUS wurde von der Firma SORCUS eine für Echtzeitanforderungen geeignete Schnittstelle

Mehr

Multimeter Kapitel 3

Multimeter Kapitel 3 Multimeter 1. Das Multimeter 2 2. Messarten und Vorsätze 3 3. Die Spannungsmessung 3 3.1. Gleichspannung 3 3.2. Wechselspannung 5 4. Strommessung 5 4.1. Gleichstrommessung 6 4.2. Wechselstrommessung 7

Mehr

Sensorkit X36. KY-001 Temperatur Sensor Modul. KY-002 Erschütterungs-Schalter Modul. KY-003 Hall Magnetfeld-Sensor Modul. KY-004 Taster-Modul

Sensorkit X36. KY-001 Temperatur Sensor Modul. KY-002 Erschütterungs-Schalter Modul. KY-003 Hall Magnetfeld-Sensor Modul. KY-004 Taster-Modul KY-001 Temperatur Sensor Modul Chipsatz: DS18B20 Kommunikationsprotokoll: 1-Wire 9-12Bit genaue Temperaturmessung im Meßbereich von 55 C bis +125 C KY-002 Erschütterungs-Schalter Modul Bei Erschütterung

Mehr

CAN im Auto. Studienarbeit. Embedded Control 5. Semester

CAN im Auto. Studienarbeit. Embedded Control 5. Semester Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik Fachbereich Elektro- und Kommunikationstechnik Studienarbeit CAN im Auto Embedded Control 5. Semester Autor Christian Meister Klasse E3b Dozent

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Serielle Busse Serielle Busse Hands-On Training

Serielle Busse Serielle Busse Hands-On Training Einführung Serielle Busse Bus Systeme am Beispiel Kfz I2C Bus SPI Bus LIN Bus Zur Auswahl auf den entsprechenden Bus klicken! CAN Bus I2C- Bus Einleitung Inter-Integrated Circuit Anwendungsgebiet Inter

Mehr

ELEXBO A-Car-Engineering

ELEXBO A-Car-Engineering 1 Aufgabe: -Bauen Sie alle Schemas nacheinander auf und beschreiben Ihre Feststellungen. -Beschreiben Sie auch die Unterschiede zum vorherigen Schema. Bauen Sie diese elektrische Schaltung auf und beschreiben

Mehr

ABB i-bus KNX Energieaktor SE/S 3.16.1 Produktinformation

ABB i-bus KNX Energieaktor SE/S 3.16.1 Produktinformation ABB i-bus KNX Energieaktor Produktinformation ABB i-bus KNX Energieaktor Der neue ABB i-bus KNX Energieaktor ist ein Schaltaktor, der den Energieverbrauch der angeschlossenen elektrischen Verbraucher im

Mehr

Technisches Handbuch. MDT Funk Linienkoppler KNX RF+ RF-LK001.01. Stand 9/2013

Technisches Handbuch. MDT Funk Linienkoppler KNX RF+ RF-LK001.01. Stand 9/2013 Stand 9/2013 Technisches Handbuch MDT Funk Linienkoppler KNX RF+ RF-LK001.01 1 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Überblick... 3 2.1 Verwendung... 3 2.2 Anschlussbeispiel... 3 2.3 Funktionen... 4 2.4 Aufbau & Bedienung...

Mehr

WLAN Konfiguration. Michael Bukreus 2014. Seite 1

WLAN Konfiguration. Michael Bukreus 2014. Seite 1 WLAN Konfiguration Michael Bukreus 2014 Seite 1 Inhalt Begriffe...3 Was braucht man für PureContest...4 Netzwerkkonfiguration...5 Sicherheit...6 Beispielkonfiguration...7 Screenshots Master Accesspoint...8

Mehr

Serielle Datenauswertung

Serielle Datenauswertung Serielle Datenauswertung Liebherr Temperature Monitoring Serial Interface Kälte-Berlin Inh.: Christian Berg Am Pfarracker 41 12209 Berlin Fon: +49 (0) 30 / 74 10 40 22 Fax: +49 (0) 30 / 74 10 40 21 email:

Mehr

14 Mee Controller. 14.1 Mee Controller. 14.1.1 Blockschaltbild Mee Controller. 14.1.2 Beschleunigungssensor. HSR Hochschule für Technik Rapperswil

14 Mee Controller. 14.1 Mee Controller. 14.1.1 Blockschaltbild Mee Controller. 14.1.2 Beschleunigungssensor. HSR Hochschule für Technik Rapperswil 14 Mee Controller Der Mee Controller ist ein Gamecontroller, der eine ähnliche Funktionsweise wie jener der bekannten Wii Konsole von Nintendo hat. Dabei werden die Steuerbefehle vom Beschleunigungssensor

Mehr

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt .. Binäres Ausgabemodul, 6 Kanäle, 0,5 A CS Systembusanschluß potentialgetrennt 0 5 6 7 8 9 0 5 VDC 6W I/O REMOTE UNIT ABB Procontic CS 0 Unit error Supply error 6 Output Bus error 5 7 Short circuit/overload

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

LAB-EXP Experimentier-Platine für das LAB-537

LAB-EXP Experimentier-Platine für das LAB-537 Sven Rakers LAB-EXP Experimentier-Platine für das LAB-537 Aufbauanleitung und Referenz November 2000 1 Aufbau des Bausatzes Dieser Abschnitt wendet sich an den Besitzer des Bausatzes. Wenn Sie ein Fertigmodul

Mehr

PCAN-TJA1054 Buskonverter High-Speed-CAN zu Low-Speed-CAN. Benutzerhandbuch. Dokumentversion ( )

PCAN-TJA1054 Buskonverter High-Speed-CAN zu Low-Speed-CAN. Benutzerhandbuch. Dokumentversion ( ) PCAN-TJA1054 Buskonverter High-Speed-CAN zu Low-Speed-CAN Benutzerhandbuch Dokumentversion 2.1.0 (2013-11-15) Berücksichtigte Produkte Produktbezeichnung Ausführung Artikelnummer PCAN-TJA1054 IPEH-002039

Mehr

Produkt- und Funktionsbeschreibung

Produkt- und Funktionsbeschreibung Produkt und Funktionsbeschreibung Das ist ein KXGerät mit einer Schnittstelle, an die bis zu 64 Aktoren (z.b. elektronische Vorschaltgeräte (EVG) mit Schnittstelle) anschließbar sind. Sensoren dürfen nicht

Mehr

5.1 Fahrzeugelektrik. 5 Kraftfahrzeugelektronik. 5.2 Fahrzeugelektronik. Kraftfahrzeugtechnik 5 Kraftfahrzeugelektronik Herzog

5.1 Fahrzeugelektrik. 5 Kraftfahrzeugelektronik. 5.2 Fahrzeugelektronik. Kraftfahrzeugtechnik 5 Kraftfahrzeugelektronik Herzog 5 Kraftfahrzeugelektronik 5.1 Fahrzeugelektrik 5.2 Fahrzeugelektronik Anstieg elektrischer Fahrzeugfunktionen Quelle: BMW 5.1 Fahrzeugelektrik Klemmenbezeichnungen und Kabelbaüme Lichtmaschinen Fahrzeugbatterien

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Bachelorarbeit. Aufbau und Dokumentation einer Experimentierplattform für automotive Softwareentwicklung. Daniel Noack 10.

Bachelorarbeit. Aufbau und Dokumentation einer Experimentierplattform für automotive Softwareentwicklung. Daniel Noack 10. Bachelorarbeit Aufbau und Dokumentation einer Experimentierplattform für automotive Softwareentwicklung Daniel Noack 10. August 2010 Betreuer: Prof. Dr.-Ing. Olaf Spinczyk Dr. Michael Engel Technische

Mehr

Grundlagen der Kraftfahrzeugelektronik

Grundlagen der Kraftfahrzeugelektronik Grundlagen der Kraftfahrzeugelektronik Manfred Krüger ISBN 3-446-22594-3 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22594-3 sowie im Buchhandel Inhaltsverzeichnis

Mehr

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr.9 Messungen mit dem Elektronenstrahl-Oszilloskop vom 05.05.1997

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr.9 Messungen mit dem Elektronenstrahl-Oszilloskop vom 05.05.1997 In diesem Versuch geht es darum, mit einem modernen Elektronenstrahloszilloskop verschiedene Messungen durch zuführen. Dazu kommen folgende Geräte zum Einsatz: Gerät Bezeichnung/Hersteller Inventarnummer

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

8.0 Erweiterung mit dem 8 Bit D/A Maxim MAX5382

8.0 Erweiterung mit dem 8 Bit D/A Maxim MAX5382 8.0 Erweiterung mit dem 8 Bit D/A Maxim MAX5382 Der MAX5382 ist ein 8 Bit DA Wandler im SOT23 Gehäuse. Der MAX5380 besitzt eine interne Referenzspannung von 2 V, der MAX5381 von 4 Volt und der verwendete

Mehr

Elektrotechnik / Elektrik / Elektronik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte. Bildquelle: www.auto-wissen.ch. Elektrotechnik

Elektrotechnik / Elektrik / Elektronik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte. Bildquelle: www.auto-wissen.ch. Elektrotechnik Bildquelle: www.auto-wissen.ch Elektrotechnik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/14 INHALTSVERZEICHNIS OHMSCHES GESETZ... 3...3 Spannung...4 Strom...5 Widerstand...6

Mehr

HANDLUNGSEMPFEHLUNG TOUCHDIM&DALI (TD)-SCHNITTSTELLE

HANDLUNGSEMPFEHLUNG TOUCHDIM&DALI (TD)-SCHNITTSTELLE Systembeschreibung Dimmen mit TouchDim&DALI-Schnittstelle Sicherheitshinweise & Einbau, Montage und Anschluss elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Gefahr durch elektrischen

Mehr

Forschungsergebnisse: UART/TP-Bus. ein maßschneiderbares Feldbussystem zur Vernetzung von Microcontrollern. Computer Networks Group

Forschungsergebnisse: UART/TP-Bus. ein maßschneiderbares Feldbussystem zur Vernetzung von Microcontrollern. Computer Networks Group Forschungsergebnisse: Der UART/TP-Bus ein maßschneiderbares Feldbussystem zur Vernetzung von Microcontrollern Computer Networks Group Dipl.-Inform. J. Thees Fachbereich Informatik Universität Kaiserslautern

Mehr

Aufzugssteuerung. 1 Aufgabenstellung. Aufgabe 5. Prozeßrechner- Technische Universität München

Aufzugssteuerung. 1 Aufgabenstellung. Aufgabe 5. Prozeßrechner- Technische Universität München Technische Universität München Institut für Informatik Dr. G. Schrott Prozeßrechner- Praktikum Echtzeitsysteme Aufgabe 5 Aufzugssteuerung 1 Aufgabenstellung Für den im Praktikumsraum 03.05.01 dreifach

Mehr

Klausur "Elektrotechnik" am 11.02.2000

Klausur Elektrotechnik am 11.02.2000 Name, Vorname: Matr.Nr.: Hinweise zur Klausur: Die zur Verfügung stehende Zeit beträgt 1,5 h. Klausur "Elektrotechnik" 6141 am 11.02.2000 Aufg. P max 0 2 1 10 2 9 3 10 4 9 5 16 6 10 Σ 66 N P Zugelassene

Mehr