Studiengang. Internationale Betriebswirtschaftslehre, Fachrichtung Industrie, Handel, Banken und Versicherungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studiengang. Internationale Betriebswirtschaftslehre, Fachrichtung Industrie, Handel, Banken und Versicherungen"

Transkript

1 Studiengang Internationale Betriebswirtschaftslehre, Fachrichtung Industrie, Handel, Banken und Versicherungen

2 Inhalt Seite Studienplan 3 Module und zugehörige Veranstaltungen nach Fachrichtungen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7 Spezielle Betriebswirtschaftslehre 11 Volkswirtschaftslehre 28 Recht 30 Wirtschaftsmathematik 34 Informatik 36 Wirtschaftsenglisch 37 Methoden- und Sozialkompetenz 39 Zusatzangebot Supplementary English 41 Methoden- und Sozialkompetenz 44 2

3 Studiengang Internationale Betriebswirtschaftslehre Fachrichtung Industrie, Handel, Banken und Versicherungen - Studienplan - Modul Veranstaltung Std. ECTS 1. Semester Wirtschaftsmathematik Wirtschaftsmathematik BWL I Grundlagen der BWL 60 5 Spezielle BWL Einführung in die Industrie-, Handels-, 80 6 Banken- und Versicherungs-BWL Recht I Grundlagen des Rechts, Allgemeiner Teil 20 1 des Bürgerlichen Rechts, Schuldrecht Allgemeiner Teil A Informatik I Grundlagen Volkswirtschaftslehre Grundlagen der VWL Grundlagen Preliminary English English Methodenkompetenz Wissenschaftliches Arbeiten 20 1 Praxistransfer Semester Wirtschaftsmathematik Wirtschaftsmathematik BWL I Rechnungswesen 60 6 Industrie-BWL Industriebetriebslehre Handels-BWL Handelsbetriebslehre Banken-BWL Bankwirtschaftslehre Versicherungs-BWL Versicherungswirtschaftslehre Recht I Schuldrecht Allgemeiner Teil B, Schuldrecht 20 1 Besonderer Teil, Sachenrecht Informatik I Grundlagen Volkswirtschaftslehre Grundlagen der VWL Grundlagen Preliminary English English Praxistransfer Semester Statistik Statistik BWL II BPA (Beschaffung, Produktion, Absatz, 80 8 Vertrieb) Industrie-BWL Industriebetriebslehre Handels-BWL Handelsbetriebslehre Banken-BWL Bankwirtschaftslehre Versicherungs-BWL Versicherungswirtschaftslehre Recht I Handelsrecht, Gesellschaftsrecht 20 1 Vantage English English Praxistransfer

4 Studiengang Internationale Betriebswirtschaftslehre Fachrichtung Industrie, Handel, Banken und Versicherungen - Fortsetzung Studienplan- Modul Veranstaltung Std. ECTS 4. Semester Statistik Statistik BWL II POM (Planung, Organisation, Marketing) 40 4 Industrie-BWL Industriebetriebslehre Handels-BWL Handelsbetriebslehre Banken-BWL Bankwirtschaftslehre Versicherungs-BWL Versicherungswirtschaftslehre Recht II Bau- und Immobilienrecht 20 1 Methodenkompetenz Präsentationstechniken 20 1 Vantage English English Assistentenarbeit Semester Angewandte BWL PSCQ (Personalwesen, Steuerlehre, 80 8 Controlling, Qualitätsmanagement) Recht II Arbeitsrecht und Datenschutzrecht 20 1 Higher English English Methodenkompetenz Projektmanagement Methodenkompetenz Interkulturelle Kompetenz (Cross Cultural 20 1 Management) Wahlpflichtmodul* Fachmodul Industrie oder Handel oder 60 6 Banken oder Versicherungen Wahlpflichtmodul Fachmodul Industrie oder Handel oder 60 6 Banken oder Versicherungen Praxistransfer Semester Angewandte BWL UE (Unternehmensführung, 40 4 Entscheidungstheorie) Recht II Banken- und Versicherungsrecht 20 1 Higher English English Methodenkompetenz Projektmanagement Wahlpflichtmodul Fachmodul Industrie oder Handel oder 60 6 Banken oder Versicherungen Wahlpflichtmodul Fachmodul Industrie oder Handel oder 60 6 Banken oder Versicherungen Bachelor Thesis * Aus den vier Fachgebieten Industrie, Handel, Banken und Versicherungen sind für das Hauptstudium zwei Spezialisierungen zu wählen und entsprechend die Wahlpflichtmodule zu belegen. Die Entscheidung ist für das 5. und 6. Semester im Ganzen zu treffen. 4

5 Studiengang Internationale Betriebswirtschaftslehre Fachrichtung Industrie, Handel, Banken und Versicherungen - Zusatzangebot - Modul Veranstaltung Std. ECTS 1. Sem. Supplementary English I Supplementary English Sem. Supplementary English I Supplementary English Methoden- und Rhetorik und Kommunikation 20 1 Sozialkompetenz Sem. Supplementary English II Supplementary English Sem. Supplementary English II Supplementary English Sem. Supplementary English III Supplementary English Sem. Supplementary English III Supplementary English

6 Module und zugehörige Veranstaltungen 6

7 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Modulnummer: WIR-007 Kreditpunkte: 11 Modultitel: BWL I Fachgebiet: Wirtschaftswissenschaft Modulverantwortliche/r: Studiengang: Betriebswirtschaftslehre, Fachrichtung Steuer- und Prüfungswesen Veranstaltung: Art der Veranstaltung SWS Zeitpunkt Prüfung ECTS Grundlagen der BWL V 6 1. Sem. K 5 Rechnungswesen V 6 2. Sem. K 6 Lernziele: Aneignen betriebswirtschaftlich orientierter Denkweisen Grundzusammenhänge Wirtschaft, Gesellschaft und Betrieb verstehen Marktwirtschaftliche Grundprinzipien erlernen Unternehmensformen verstehen Entscheidungsprozesse im Unternehmen strukturieren können Grundlagen, Personalwesen, Marketing, Internationale Politik begreifen Grundlagen Rechnungswesen in Form von Inventur, Buchführung, Bilanzierung und Jahresabschluss verstehen Selbständiges Durchführen von Buchen in Industriekontenrahmen Selbständiges Erstellen von Bilanzen und Jahresabschlüssen Voraussetzungen: - Zusammenhang mit anderen Modulen: Grundlage für BWL II Bemerkungen: - Veranstaltungstitel: Grundlagen der BWL Zugehöriges Modul: BWL I Wissenschaftliche Einordnung der BWL und Einführung in die verschiedenen Funktionen und Bereiche der BWL Grundzusammenhänge Wirtschaft, Gesellschaft und Politik Grundlegende Begriffe und Definitionen Marktwirtschaftliche Zielstellungen und Werte Überblick über die Rechtsformen von Unternehmen Betriebswirtschaftliche Produktionsfaktoren Erste Einführung in Beschaffung, Produktion, Absatz, Controlling, Rechnungswesen und Personalwesen Erste Einführung in die Aufbau- und Ablauforganisation Planung und Entscheidung im Unternehmen Überblick über das Projektmanagement und die Führungstechniken und -stile Kaufmännische Betriebslehre, Hauptausgabe, Europaverlag, ISBN Wolfgang Weber: Einführung in die Betriebswirtschaftlehre; 5., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003, ISBN Günter Wöhe, Ulrich Döring: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre; 21., München, Verlag Vahlen 2002, ISBN Veranstaltungstitel: Rechnungswesen Zugehöriges Modul: BWL I Inventur/Inventar Bestandskonten Erfolgskonten Buchungssätze Grundsätze Kontenrahmen Bilanzerstellung Bilanzanalyse Jahresabschluss Analysen Rentabilitätsrechnungen Manfred Deitermann, Siegfried Schmolke: Kaufmännische Buchführung für Wirtschaftsschulen, 1. Teil: Einführung in die Finanzbuchhaltung; 41., durchgesehene Auflage Winklers Verlag im Westermann Schulbuchverlag GmbH, ISBN Ulrich Döring, Rainer Buchholz: Buchhaltung und Jahresabschluss; 8., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Erich Schmidt Verlag GmbH & Co., Berlin 2003, ISBN

8 Modulnummer: WIR-008 Kreditpunkte: 12 Modultitel: BWL II Fachgebiet: Wirtschaftswissenschaft Modulverantwortliche/r: Studiengang: Betriebswirtschaftslehre, Fachrichtung IHBV Veranstaltung: Art der Veranstaltung SWS Zeitpunkt Prüfung ECTS BPA (Beschaffung, Produktion, Absatz, Vertrieb) V 8 3. Sem. K 8 POMV (Planung, Organisation, Marketing) V 4 4. Sem. K 4 Lernziele: Erweitertes Verständnis des betrieblichen Rechnungswesens in Form von Kosten- /Leistungsrechnung, Investitionsrechnung und Finanzierung Verständnis von Absatz-, Beschaffungs- und Produktionsprozessen Planungsprozesse im Unternehmen verstehen Planung und Organisation für Unternehmensnetzwerke analysieren können Marketing- und Vertriebszusammenhänge verstehen Vertriebsausrichtung des Unternehmens einordnen können Voraussetzungen: - Zusammenhang mit anderen Modulen: Grundlage für Angewandte BWL Bemerkungen: - Veranstaltungstitel: BPAV Zugehöriges Modul: BWL II Grundlagen der Beschaffung Beschaffungsmarketing Beschaffungspolitische Instrumente Beschaffungsarten Beschaffung und Lagerplanung Ermittlung des Materialbedarfs Bestellplanung Produktion und Absatz im Unternehmen Instrumente zum Absatz Festlegung des Produktionsprogramms Grundlagen der Planung im Unternehmen Terminierung des Fertigungsablaufs Fertigung Kapazitäts- und Kostenplanung Planung und Kontrolle des Produktionsablaufs Planungsmethoden Produktions- und Kostentheorie Produktions- und Kostenfunktionen Anpassungsformen an Beschäftigungsschwankungen Vertriebskanäle Jean-Paul Thommen, Ann-Kristin Achleitner: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht, 4., überarbeitete und erweiterte Auflage. Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003, ISBN Günter Wöhe, Ulrich Döring: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre; 20., neubearbeitete Auflage. München Vahlen 2000, ISBN Jürgen Bloech, Ronald Bogaschewsky, Uwe Götze, Folker Roland: Einführung in die Produktion, 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Heidelberg: Physica-Verlag 2001, ISBN

9 Veranstaltungstitel: POM Zugehöriges Modul: BWL II Begriffliche Grundlagen im Bereich Organisation und Planung Formale Elemente der Organisation Aufbau- und Ablauforganisation Organisatorische Regelungen Operative, taktische und strategische Planung Organisationstheoretische Ansätze und Konzepte Organisationsformen Organisation als geplanter organisatorischer Wandel Grundlagen des Marketing Marktforschung Marktanalyse und -forschung Produktpolitik Planung des Marketing-Mix Distributionspolitik Konditionspolitik Kommunikationspolitik Jean-Paul Thommen, Ann-Kristin Achleitner: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht, 4., überarbeitete und erweiterte Auflage. Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003, ISBN Günter Wöhe, Ulrich Döring: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre; 20., neubearbeitete Auflage. München Vahlen 2000, ISBN

10 Modulnummer: WIR-002 Kreditpunkte: 12 Modultitel: Angewandte BWL Fachgebiet: Wirtschaftswissenschaft Modulverantwortliche/r: Dr. Hassanien Studiengang: Betriebswirtschaftslehre, Fachrichtung IHBV Veranstaltung: Art der Veranstaltung SWS Zeitpunkt Prüfung ECTS PSC (Personalwesen, Steuerlehre, Controlling, Qualitätsmanagement) V 8 5. Sem. K 8 UEQ (Unternehmensführung, Entscheidungstheorie) V 4 6. Sem. K 4 Lernziele: Personalwesen im Gesamtzusammenhang Beziehungen Unternehmung vs. Staat durch Steuern und Abgaben Angewandte Unternehmenssteuerung und -lenkung Unternehmensführung auf Basis gezielter Entscheidungsfindungen Praxisorientierte Zusammenhänge der Ressourcen eines Unternehmens verstehen Periphere Aspekte der Unternehmensgestaltung Qualitätskontrolle, Qualitätsstandards, Qualitätsmanagement Voraussetzungen: BWL I, BWL II Zusammenhang mit anderen Modulen: - Bemerkungen: - Veranstaltungstitel: PSCQ (Personalwesen, Steuerlehre, Controlling, Qualitätsmanagement) Zugehöriges Modul: Angewandte BWL Grundlegendes Personalmanagement Personalbedarfsermittlung Personalplanung Personalbeschaffung Personalverwaltung Personaleinsatz Entlohnungssysteme Personalentwicklung Personalfreistellung Steuerarten und Grundlagen Besteuerungsverfahren Einkommenssteuer Gewerbesteuer Umsatzsteuer Aufgaben und Ziele des Controlling Begriffe des Controlling Kennzahlensysteme Konzepte des Qualitätsmanagements Qualitätssystem Total Quality Management - Veranstaltungstitel: UE (Unternehmensführung, Entscheidungstheorie) Zugehöriges Modul: Angewandte BWL Grundlagen der Unternehmensführung Managementfunktionen Unternehmenskultur und -führungsstil Strategisches Management Grundlagen Unternehmensziele, -strategien und -philosophie Spezielle Gebiete des Managements Informationsmanagement Wissensmanagement Ökologiemanagement Unternehmensethik Entscheidungsfindung im Unternehmen Merkmale der Entscheidung Entscheidungsregeln Aufgabenübertragungen 10

11 Spezielle Betriebswirtschaftslehre: Industrie, Handel, Banken und Versicherungen Einführung Modulnummer: Kreditpunkte: 6 Modultitel: Einführung in die spezielle BWL Fachgebiet: Modulverantwortliche/r Studiengang: Veranstaltung: Einführung in Industrie-, Handels-, Banken- und Versicherungs-BWL ABWL/ SBWL Dr. Hassanien Internationale Betriebswirtschaftslehre, Fachrichtung Industrie, Handel, Banken und Versicherungen Art der SWS Zeitpunkt Prüfung ECTS Veranst. V 8 1. Sem. Klausur 6 Lernziele: - Einblick, Überblick, Kenntnisse und Vertrautheit über die speziellen Teilgebiete der angebotenen Fächer der speziellen BWL Siehe Veranstaltungsverzeichnis Voraussetzungen: Zusammenhang mit anderen Modulen: Bemerkung: Veranstaltungstitel: Einführung in die Spezielle BWL Zugehöriges Modul: Einführung in die Spezielle BWL Inhalte: Grundlagen und Basiselemente der Industriebetriebslehre 1. Abgrenzungen zu anderen Teilen der Betriebswirtschaftslehre 2. Begriff der Industrieunternehmung 3. Abgrenzungen zu anderen Betriebsformen 4. Industrielles wirtschaften als Erkenntnisgegenstand der Industriebetriebslehre 5. Grundbegriffe industrieller Personalwirtschaft 6. Grundbegriffe industrieller Anlagenwirtschaft 7. Grundbegriffe industrieller Materialwirtschaft 8. Grundbegriffe industrieller Fertigungswirtschaft 9. Grundbegriffe industrieller Umweltpolitik 10. Grundbegriffe industriellen Controllings 11

12 Grundlagen und Basiselemente der Handelsbetriebslehre 1. Grundlagen des Handels und der Handelsbetriebslehre 2. Die Leistungserstellung im Handel 3. Die Strukturentscheidungen im Handel 4. Die Organisationspolitik im Handel 5. Die Marketinginstrumente im Handel 6. Die Informationspolitik im Handel 7. Das Managementinformationssystem / Controlling im Handel 8. Komplexe Fragen und Probleme der Handelsbetriebsführung, des Handels und der Unternehmenspolitik im Handel Grundlagen und Basiselemente der Versicherungswirtschaftlehre 1. Rechtliche und wirtschaftliche Einordnung der Versicherungswirtschaft in das Wirtschaftssystem der BR Deutschland. 2. Bedeutung der Versicherungswirtschaft als Übernehmer von Risiken aller Art, als Kapitalsammelstelle und als Wirtschaftszweig. 3. Der Versicherungsombudsmann. Grundlagen und Basiselemente der Bankbetriebswirtschaftslehre 1. Bankbetriebliche Rahmenbedingungen (Notenbankpolitik, Bankaufsichtsrecht etc.) 2. Bankensysteme in Deutschland, in der EU, weltweit (u.a. USA, Japan, China) 3. Internes/externes Rechnungswesen, Bankcontrolling, Besteuerung, Revision 4. (Inter-)nationale Ansätze: Gesamtbankorganisation, Personalwesen, Bankmarketing 5. Kreditgeschäft (inkl. Baufinanzierung, Leasing, Factoring), Geld- und Kapitalanlagen 6. (Inter-)nationaler Konten- und Zahlungsverkehr (inkl. der Zahlungsverkehrssysteme) 7. (Inter-)nationale Finanzmärkte Siehe Literaturverzeichnis der Fachbereiche Spezielle BWL 12

13 Industriebetriebslehre Modulnummer: Kreditpunkte: 19 Modultitel: Industriebetriebslehre Fachgebiet: Modulverantwortliche/r Spezielle BWL Dr. Hassanien Studiengang: Internationale Betriebswirtschaftslehre, Fachrichtung Industrie, Handel, Banken und Versicherungen Veranstaltung: Art der Veranst. SWS Zeitpunkt Prüfung ECTS Industriebetriebslehre 1 V 3 2. Sem. Klausur 2 Industriebetriebslehre 2 V 3 3. Sem. Klausur 2 Industriebetriebslehre 3 V 3 4. Sem. Klausur 3 Industriebetriebslehre 4 V + Ü 6 5. Sem. Klausur 6 Industriebetriebslehre 5 V + Ü 6 6. Sem. Klausur 6 Lernziele: - Kenntnisse der Standortproblematik industrieller Unternehmen unter Abwägungen verschiedener Bedürfnisse - Kenntnisse der industriellen Unternehmensorganisationen - Kenntnisse industrieller Organisationstypen der Fertigung - Kenntnisse der personalwirtschaftlichen Grundtatbestände - Kenntnisse der Arbeitsbewertung und Leistungsbeurteilung - Kenntnisse der industriellen Personalführung - Kenntnisse der industriellen Anlagenwirtschaft - Kenntnisse der Investitionsrechnungsverfahren - Kenntnisse der Anlagendaten im Rechnungswesen und deren Berechnungsverfahren - Kenntnisse der industriellen Materialwirtschaft - Kenntnisse der Berechnungsverfahren bezüglich Materialbedarf-, bestand-, -beschaffung und lagerung - Kenntnisse industrieller Fertigungswirtschaft - Kenntnisse der Fertigungsplanung, und vorbereitung - Kenntnisse der Berechnungsverfahren bezüglich industrieller Durchlaufterminierung und Kapazitätsterminierung - Kenntnisse der zentralen industriellen Netzplantechniken zur Fertigungsablauf- und Terminierungsrechnung - Kenntnisse industrieller Bedarfsplan- und Kostenplanrechnungen - Kenntnisse des industriellen Computereinsatzes (Theorie) - Kenntnisse der Umweltproblematik in Zusammenhang der industriellen Fertigungswirtschaft - Kenntnisse umweltpolitischer Maßnahmen der Industrieunternehmen - Kenntnisse des industriellen Controlling - Kenntnisse der Controllingfelder, -aufgaben und gestaltungen - Kenntnisse der industriellen Kosten- und Leistungsrechnung - Kenntnisse der industriellen Prozesskostenrechnung - Kenntnisse der industriellen Unternehmensrechnung - Kenntnisse des industriellen Berichtswesens Siehe Veranstaltungsverzeichnis Voraussetzungen: Zusammenhang mit anderen Modulen: Bemerkung: 13

14 Veranstaltungstitel: Industriebetriebslehre 1 Zugehöriges Modul: Industriebetriebslehre Inhalte: - Industrieller Standort als Entscheidungsproblem - (Materialorientierte Standortwahl / Arbeitsorientierte Standortwahl / Abgabenorientierte Standortwahl / Energieorientierte Standortwahl / Verkehrsorientierte Standortwahl / Umweltorientierte Standortwahl / Absatzorientierte Standortwahl) - Industrielle Unternehmensorganisation - (Problemstellungen / Aufbauorganisation industrieller Unternehmungen / Ablauforganisationen industrieller Unternehmungen / Einflußfaktoren der industriellen Organisationsgestaltung / Organisationstypen der Fertigung / Organisatorische Fragen spezieller Funktionsbereiche) - Industrielle Personalwirtschaft - (Personalwirtschaftliche Grundtatbestände / Arbeitsplatzgestaltung / Arbeitsbewertungen / industrielle Lohnformen / Zeitermittlungen / Personalplanung / Leistungsbeurteilung / Personalführung / Personalkosten ) - Olfert: Fertigungswirtschaft, 8. Auflage, Oeldorf, Olfert: Materialwirtschaft, 8. Auflage, Heinen: Industriebetriebslehre, 7. Auflage, Schweitzer, M., Industriebetriebslehre, 2. Auflage, Wöhe, G., Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 19. Auflage, Olfert, Personalwirtschaft, 9. Auflage, Schanz, G., Personalwirtschaftslehre, 3. Auflage, Scholz, C., Personalmanagement, Neuauflage, Schwerdtner, P., Handbuch der Personalpraxis, Müller-Hagedorn, L., Grundlagen der Personalbestandsplanung, Drumm, HJ., Personalwirtschaft4. Auflage, Jung, H., Personalwirtschaft, 3. Auflage, Rahn, HJ., Unternehmensführung4. Auflage Bisani, F., Personalwesen und Personalführung, 6. Auflage, Meffert, H., Marketing, 8. Auflage, Steinbuch, A., Organisation, 12. Auflage, Blum, H., Betriebsorganisation, 3. Auflage, Eversheim, E., Prozessorientierte Unternehmensorganisation, 2. Auflage, Frese, E., Grundlagen der Organisation, 7. Auflage, Schreyögg, G., Organisation, 3. Auflage, Eschenbach, R., Controlling, 2. Auflage, 1996 Veranstaltungstitel: Industriebetriebslehre 2 Zugehöriges Modul: Industriebetriebslehre Inhalte: - Industrielle Anlagenwirtschaft - (Grundbegriffe der Anlagenwirtschaft / Beschaffungsformen / Investitionsbegriff / Investitionsrechnungsverfahren / Berechnung der optimalen Nutzungsdauer / Berechnung des optimalen Liquidationszeitpunktes / Instandhaltung / Ausscheiden von Anlagen / Anlagen im Rechnungswesen ) - Industrielle Materialwirtschaft - (Grundlagen / Materialrationalisierung / Materialbedarf / Materialbestand / Materialbeschaffung / Materiallagerung / Materialverteilung / Materialentsorgung) - Olfert: Fertigungswirtschaft, 8. Auflage, Jehle/Müller/Michael, Produktionswirtschaft, 4. Auflage, Männel, W., Anlagenwirtschaft, 2. Auflage, Voss, E., Industriebetriebslehre für Ingenieure, 6. Auflage, Wirth, S., Flexible Fertigungssysteme, Grochla, F., Grundlagen der Materialwirtschaft, 3. Auflage, Grochla / Fieten / Puhlmann, Erfolgsorientierte Materialwirtschaft in mittelst. Unternehmen, Bichler, K., Beschaffungs- und Materialwirtschaft, 6. auflage, Oeldorf, Olfert: Materialwirtschaft, 8. Auflage Bierhals, E., Organisation der Materialwirtschaft, Jacob, H., Industriebetriebslehre, 4. Auflage, Heinen: Industriebetriebslehre, 7. Auflage, Schweitzer, M., Industriebetriebslehre, 2. Auflage,

15 - Wöhe, G., Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 19. Auflage, Ehrmann, H., Logistik, Däumler, K-D., Grundlagen der Investitions- und Wirtschaftlichkeitsrechnung, 9. Auflage, Olfert, K., Investition, 8. Auflage, Jehle / Blaszek / Deyhle, Finanzcontrolling, 6. Auflage, Swoboda, P., Investition und Finanzierung, 5. Auflage 1996 Veranstaltungstitel: Industriebetriebslehre 3 Zugehöriges Modul: Industriebetriebslehre Inhalte: - Industrielle Fertigungswirtschaft - (Grundlagen / Industrielle Betriebsmittel / Industrielle Produkt-Lebensfunktionen / Fertigungspotential ) - Industrie und Umwelt - (Industrie im Rahmen von Ökosystemen / Ökonomische Funktionen der natürlichen Umwelt / Umweltpolitik der Industrieunternehmen) - Industrielles Controlling - (Controlling als Führungsinstrument / Entwicklung des Controlling / Funktionen des Controlling / Aufgaben des Controlling) - Olfert: Fertigungswirtschaft, 8. Auflage, Jacob, H., Industriebetriebslehre, 4. Auflage, Adam, A., Produktionspolitik, 6. Auflage, Specht / Ahrens / Wolter, Material und Fertigungswirtschaft, Oeldorf, Olfert: Materialwirtschaft, 8. Auflage, Heinen: Industriebetriebslehre, 7. Auflage, Schweitzer, M., Industriebetriebslehre, 2. Auflage Wöhe, G., Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 19. Auflage, Horvath, P., Controlling, Weber, J., Controlling, Eschenbach, R., Controlling, 2. Auflage, Schröder, E., Modernes Unternehmens-Controlling, 7. Auflage, Ziegenbein, K., Controlling, 2. Auflage 1986 Veranstaltungstitel: Industriebetriebslehre 4 Zugehöriges Modul: Industriebetriebslehre Inhalte: - Industrielle Fertigungswirtschaft - (Fertigungsprogrammplanung / Fertigungsplanung / Fertigungsvorbereitung / Auftragsbearbeitungszeitberechnung / Durchlaufterminierungsrechnung / Kapazitätsterminierungsrechnung / Netzplantechniken / Bedarfsplanrechnungen / Kostenplanrechnungen / Fertigungssteuerung / Flexibilität der Fertigung / Rationalisierung der Fertigung / Lean Production / Industrieller Computereinsatz (Theorie) ) - Olfert: Fertigungswirtschaft, 8. Auflage, Oeldorf, Olfert: Materialwirtschaft, 8. Auflage, Heinen: Industriebetriebslehre, 7. Auflage, Jacob, H., Industriebetriebslehre, 4. Auflage, Adam, A., Produktionspolitik, 6. Auflage, Specht / Ahrens / Wolter, Material und Fertigungswirtschaft, Schweitzer, M., Industriebetriebslehre, 2. Auflage, Wöhe, G., Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 19. Auflage,

16 Veranstaltungstitel: Industriebetriebslehre 5 Zugehöriges Modul: Industriebetriebslehre Inhalte: - Industrielles Controlling - (Controlling in der Organisationshierarchie / Controllingfelder / Gestaltung des Controlling / Industrielle Kosten- und Leistungsrechnung / Industrielle Prozesskostenrechnung / Unternehmensrechnung / Kennzahlensysteme / Berichtswesen ) - Olfert: Fertigungswirtschaft, Ludwigshafen, 8. Auflage, Oeldorf, Olfert: Materialwirtschaft, Ludwigshafen, 8. Auflage, Heinen: Industriebetriebslehre, 7. Auflage Horvath, P., Controlling, Weber, J., Controlling, Eschenbach, R., Controlling, 2. Auflage, Horvath, P., Aufgaben und Instrumente des Controlling, Horvath, P., Der Weg zu einem wirkungsvollen Controllingsystem, 3. Auflage, Schröder, E., Modernes Unternehmens-Controlling, 7. Auflage, Ziegenbein, K., Controlling, Hahn, D., Planungs- und Kontrollrechnung, 5. Au7flage, Gälweiler, K-F., Unternehmensplanung, 2. Auflage, Witt, F-J., Controlling für Mittel- und Kleinbetriebe, 2. Auflage, Olfert, K., Kostenrechnung, 11, Auflage, Schweitzer / Küpper, Systeme der Kosten- und Erlösrechnung, 6. Auflage, Coenenberg, A., Kostenrechnung und Kostenanalyse, 4. Auflage,

17 Handelsbetriebslehre Modulnummer: Kreditpunkte: 19 Modultitel: Handelsbetriebslehre Fachgebiet: Modulverantwortliche/r Spezielle BWL Dr. Hassanien Studiengang: Internationale Betriebswirtschaftslehre, Fachrichtung Industrie, Handel, Banken und Versicherungen Veranstaltung: Art der Veranst. SWS Zeitpunkt Prüfung ECTS Handelsbetriebslehre 1 V + Ü 3 2. Sem. K 2 Handelsbetriebslehre 2 V + Ü 3 3. Sem. K 2 Handelsbetriebslehre 3 V + Ü 3 4. Sem. K 3 Handelsbetriebslehre 4 S 6 5. Sem. K 6 Handelsbetriebslehre 5 S 6 6. Sem. K 6 Lernziele: - Kenntnisse über die Grundlagen des Handels und der Handelsbetriebe - Kenntnisse der Begrifflichkeiten : Einzelhandel, Großhandel, Binnen- und Außenhandel, Waren- und Dienstleistungen - Kenntnisse der Betriebstypen und Vertriebstypen des Handels - Kenntnisse der Handelsfunktionen - Kenntnisse der zentralen Leistungserstellungen des Handels - Kenntnisse der Leistungsfaktoren Arbeit, Betriebsraum, Betriebsmittel, Ware und Kapital im Handel - Kenntnisse über die Leistungsbereiche des Handels Beschaffung, Lagerung, Fuhrpark, Absatz - Kenntnisse über die Strukturprobleme des Handels - Kenntnisse über die Organisationskonzeption des Handels bezüglich der Strukturorga, der Ablauforga und der Organisationstechnologie - Kenntnisse wie Stellen gebildet werden und Führungsanweisungen sich darstellen - Kenntnisse über das Marketinginstrumentarium des Handels - Kenntnisse über das Produkt- und Dienstleistungsmarketing - Kenntnisse über die Preis- und Kreditpolitischen Maßnahmen des Handels - Kenntnisse über die Kommunikation des Handels mit dem Markt über die Werbung, Neuen Medien, des Databasemarketings bis hin zur ganzheitlichen Marktkommunikation - Kenntnisse der Vertriebswege des Handels zum Kunden - Kenntnisse der Informationswege und Informationsgewinnung des Handels - Kenntnisse über das Warenwirtschaftssystem und seine Informationen als Grundlage für das Handelsmarketing und die Planung, Beschaffung etc. - Kenntnisse über das Managementinformationssystem im Handel - Kenntnisse der Kostenrechnung als Basis für die Managemententscheidungen - Kenntnisse über die wichtigsten Kalkulationsformen im Handel - Kenntnisse der Erstellung von kurzfristigen Ergebnisrechnungen sowie von Wirtschaftlichkeitsrechnungen - Kenntnisse der Planung und deren Durchführung im Handel - Kenntnisse der Datenermittlung der wesentlichen Managementinformationen auf den unterschiedlichen Managementebenen - Kenntnisse der Analysen der Managementinformationen - Kenntnisse der Berichterstattung der Managementinformationen auf verschiedenen Hierarchieebenen - Kenntnisse und Informationen über die komplexen Fragen der Handelsbetriebsführung, des Handels und der Unternehmenspolitik : Zukunft Rationalisierung Ökologie Erfolgsfaktoren Image Neue Medien etc. Siehe Veranstaltungsverzeichnis Voraussetzungen: Zusammenhang mit anderen Modulen: Bemerkung: 17

18 Veranstaltungstitel: Handelsbetriebslehre 1 Zugehöriges Modul: Handelsbetriebslehre Inhalte: - Die Grundlagen des Handels und der Handelsbetriebslehre - (Stellung des Handels in der Wirtschaft / Begriffe Einzelhandel und Großhandel / Arten der Handelsbetriebe / Betriebstypen / Vertriebstypen / Beziehung Handel und Industrie / Handelsfunktionen) - Lerchenmüller, M.: Handelsbetriebslehre, 4. Auflage, Falk, B., Handelsbetriebslehre, 11. Auflage, Tietz, B., Der Handelsbetrieb, 2. Auflage, Berekoven, L.: Grundlagen der Handelsbetriebslehre, 5. Auflage, Tietz, B., Binnenhandelspolitik, 2. Auflage Trommsdorf, V. Handelsforschung, 1. Auflage, Haller, S., Handelsmarketing, 2. Auflage, Müller-Hagedorn, L., Handelsmarketing, 3. Auflage, Müller-Hagedorn, L., Der Handel, 1. Auflage, Schröder, H., Handelsmarketing, 1. Auflage, Nieschlag E., Dichtl, E., Hörschgen, H., Marketing, 19. Auflage, 2002 Veranstaltungstitel: Handelsbetriebslehre 2 Zugehöriges Modul: Handelsbetriebslehre Inhalte: - Die Leistungserstellung im Handel - (1. Handelsbetriebliche Leistungsfaktoren: menschliche Arbeit / Betriebsraum / sachliche Betriebsmittel / Ware / Kapital 2. Handelsbetriebliche Leistungsbereiche : Beschaffung / Lagerung / Fuhrpark / Absatz) - Lerchenmüller, M.: Handelsbetriebslehre, 4. Auflage, Falk, B., Handelsbetriebslehre, 11. Auflage, Tietz, B., Der Handelsbetrieb, 2. Auflage, Tietz, B., Binnenhandelspolitik, 2. Auflage Oehme, W., Handelsmanagement, 1. Auflage, Burmann, C., Fläche und Personalintensität als Erfolgsfaktoren im EH, 1. Auflage, Bichler, K., Beschaffung und Lagerung im Handelsbetrieb, 2. Auflage, Eichler, B., Beschaffungsmarketing und logistik, 1. Auflage, Arnolds, H., Materialwirtschaft und Einkauf, 10. Auflage, Ahlert, D., Distributionspolitik, 3. Auflage, Haller, S., Handelsmarketing, 2. Auflage, Müller-Hagedorn, L., Handelsmarketing, 3. Auflage, Müller-Hagedorn, L., Der Handel, 1. Auflage, Schröder, H., Handelsmarketing, 1. Auflage, Nieschlag E., Dichtl, E., Hörschgen, H., Marketing, 19. Auflage, 2002 Veranstaltungstitel: Handelsbetriebslehre 3 Zugehöriges Modul: Handelsbetriebslehre Inhalte: - Die Strukturentscheidungen im Handel - (Standortwahl / Betriebsformen / Betriebsgrößenüberlegungen / Rechtsformen / Kooperationsformen / Verkaufsformen) - - Die Organisationspolitik im Handel - (Strukturorganisation: Unternehmensspitze, Einkauf, Verkauf, Außendienst / Strukturorga ausgewählter Betriebstypen / Ablauforga / Organisationstechnologie: Aufgabengliederung, Stellenbildung, Stellenbeschreibung, Führungsanweisung) - Lerchenmüller, M.: Handelsbetriebslehre, 4. Auflage, Falk, B., Handelsbetriebslehre, 11. Auflage, Tietz, B., Der Handelsbetrieb, 2. Auflage, Tietz, B., Binnenhandelspolitik, 2. Auflage Haller, S., Handelsmarketing, 2. Auflage, Trommsdorf, V., Kooperation im Handel und mit dem Handel, 1. Auflage, Scholz, Ch., Strategische Organisation, 2. Auflage, Schreyögg, G., 3. Auflage, Wittlage, H., Unternehmensorganisation, 6. Auflage,

19 - Steinbuch, P., Organisation, 12. Auflage, Schmidt, G., Grundlagen der Aufbauorganisation, 4. Auflage Olfert / Steinbuch, Personalwirtschaft, 9. Auflage Schanz, G., Personalwirtschaftslehre, 3. Auflage, Drumm, HJ., Personalwirtschaft, 4. Auflage, Rahn, HJ., Unternehmensführung, 4. Auflage, Bisani, F., Personalwesen und Personalführung, 6. Auflage, 2001 Veranstaltungstitel: Handelsbetriebslehre 4 Zugehöriges Modul: Handelsbetriebslehre Inhalte: - Die Marketinginstrumente im Handel - (Waren- und dienstleistungsbezogene Instrumente / Entgeltbezogene Instrumente / Nebenleistungsbezogene Instrumente / Kommunikationsbezogene Instrumente / Absatzwegebezogene Instrumente) - - Die Informationspolitik im Handel - (Technische Infrastruktur der Informationsgewinnung / Marketinginformationen / Warenwirtschaftssystem / Warenwirtschaftsinformationen) - Lerchenmüller, M.: Handelsbetriebslehre, 4. Auflage, Falk, B., Handelsbetriebslehre, 11. Auflage, Tietz, B., Der Handelsbetrieb, 2. Auflage, Ahlert, D., Distributionspolitik, 3. Auflage, Haller, S., Handelsmarketing, 2. Auflage, Müller-Hagedorn, L., Handelsmarketing, 3. Auflage, Müller-Hagedorn, L., Der Handel, 1. Auflage, Schröder, H., Handelsmarketing, 1. Auflage, Nieschlag E., Dichtl, E., Hörschgen, H., Marketing, 19. Auflage, Berekoven, L., Marktforschung, 9. Auflage, Weis, Ch:, Marketing, 10. Auflage, Weis, CH., Marktforschung, 5. Auflage, Frey, U., POS-Marketing, 1. Auflage, Meffert, H., Marketing Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, 9. Auflage, Ahlert, D., Olbrich, R., Warenwirtschaftssysteme und Handelscontrolling, 3. Auflage, Hertel, J., Warenwirtschaftssysteme; Grundlagen und Konzepte, 3. Auflage,

20 Veranstaltungstitel: Handelsbetriebslehre 5 Zugehöriges Modul: Handelsbetriebslehre Inhalte: - Allgemeine Werbelehre - Soziologie, Psychologie in der Werbung - Werbearten und Werbeformen - Kommunikationsmittel - Spezifische Kommunikation - Streuplan - Media-Einkauf und Abrechnung - Media-Forschung - EDV-Einsatz - Lerchenmüller, M.: Handelsbetriebslehre, Kiehl Verlag - Berekoven, L.: Grundlagen der Handelsbetriebslehre, Frankfurt - Ahlert, D.: Distributionspolitik - Moser, D.: Neue Betriebsformen im Handel, Frankfurt - Berekoven, L.: Internationales Marketing - Behrens, K.: Absatzwerbung 20

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Rahmenstudienplan Studiengang BWL-Bank DHBW Mosbach (Stand: 30. Juli 2011)

Rahmenstudienplan Studiengang BWL-Bank DHBW Mosbach (Stand: 30. Juli 2011) Rahmenstudienplan Studiengang BWL-Bank DHBW Mosbach (Stand: 30. Juli 2011) Gültig ab Studierendenjahrgang 2011 Modulbezeichnung, (ECTS-Punkte), Lehrveranstaltungen, [Anzahl der Präsenzsten] Kernmodule

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen Fachhochschule Bielefeld Fachbereich 5 Wirtschaft und Gesundheit Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen 1 Nur im Sommersemester 2 Nur im Wintersemester Seite 1 von 6 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWFS Financial Services Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Studiengang. Internationale Betriebswirtschaftslehre, Hotel- und Tourismusmanagement

Studiengang. Internationale Betriebswirtschaftslehre, Hotel- und Tourismusmanagement Studiengang Internationale Betriebswirtschaftslehre, Hotel- und Tourismusmanagement Inhalt Seite Studienplan 3 Module und zugehörige Veranstaltungen nach Fachrichtungen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen www.kolping-hamm.de Kolping-Bildungszentren ggmbh Kolping Akademie Hamm Grünstraße 98 b, 59063 Hamm Tel.: (02381) 95004-18 Fax: (02381) 95004-33 E-Mail: a.oelsner@kolpingbfz-hamm.de Betriebswirt/in für

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement)

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement) Block A Marketing A1 Marktforschung I Diplom/ Bachelor A2 Käuferverhalten Diplom/ Bachelor A3 Marketing- Instrumente Diplom/ Bachelor A4 Empirische Forschungsmethoden II (ehemals Mafo) II Diplom/ Master

Mehr

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management)

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Aufbau der Unternehmung 8 Betriebswirtschaftslehre, Betrieb und Unternehmung 10 Welche Ziele verfolgt ein Unternehmen? 13 Die betrieblichen Produktionsfaktoren 14 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BBA) - Im Rahmen der Vorlesung werden die Studenten mit den grundlegenden Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance Stand: 21.07.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 4 3 Abschlussgrad... 5 4 Aufbau des Studiums...

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität 2

Kaufmännische Berufsmaturität 2 Volks-, Betriebswirtschaft und Recht Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität berufsbegleitend Fassung vom 05.09.01 Berufsmaturität Stoffplan: Wirtschaft und Recht (W&R) Dieser Stoffplan

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 17. Feb 10.00 Uhr Mathematik für Ökonomen I Mathematik s.aushang BWL Krätschmer

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 17. Feb 10.00 Uhr Mathematik für Ökonomen I Mathematik s.aushang BWL Krätschmer 1 17. Feb 10.00 Uhr Mathematik für Ökonomen I Mathematik s.aushang BWL Krätschmer 12.30 Uhr Mathematik für Ökonomen II Mathematik Krätschmer Einführung in die chinesische Wirtschaft (E2-Bereich) OAWI/China

Mehr

Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen Nachtermin im SS 2012

Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen Nachtermin im SS 2012 Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen achtermin im SS 2012 Hauptstudium Mat r. Prüfung 1150823 Unternehmensmodellierung II: Theoretische Grundlagen Wirtschaftsinformatik und Unternehmensmodellieru 1150823

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung nach dem 06. September 2015 nicht mehr möglich ist!

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung nach dem 06. September 2015 nicht mehr möglich ist! Prüfungsplan zu Beginn des Wintersemesters 2015/16 Änderungen vorbehalten Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Stand: 14. August 2015 Anmeldung zu den

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur 1 21.07. 08.30 Uhr Mathematik für Ökonomen I (2-stündig) Mathematik Krätschmer Econometrics for MA Students Quant Meth/VWL Seidel Investitions- und Finanzierungstheorie Banken Rolfes 11.00 Uhr Mathematik

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLBMPS Marktpsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL Terminplan WS 11/12 WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL im Rahmen der mathematischen Studiengänge Bachelor und Diplom (Mathematik und Wirtschaftsmathematik) Bitte beachten Sie, dass sich dieser Terminplan

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF)

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) 114 C.0 Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) C.0 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) Beschreibung der Berufsfelder und Ziele der Ausbildung Geldpolitische Maßnahmen erreichen

Mehr

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium Zusatzblatt - ECTS-Aufstellung Masterstudium International Marketing Voraussetzung für die Aufnahme in das FH-Masterstudium International Marketing ist ein absolviertes facheinschlägiges Bachelor- oder

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Amtliche Mitteilung 03/2006

Amtliche Mitteilung 03/2006 Amtliche Mitteilung 03/006 Satzung zur Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Banking & Finance I vom 3. Mai 006 Herausgegeben am 15. Mai 006 Satzung zur Änderung der Diplomprüfungsordnung

Mehr

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung IUFB Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Frank Schuhmacher IUFB Master BWL Vertiefung Accounting, Finance, Taxation 1 Institut für Unternehmensrechnung,

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Studienverlaufsplan: Studienrichtung BWL INDUSTRIE (Stand: 07. Juli 2011) Modulbereiche Zugehörige Module CP Semester

Studienverlaufsplan: Studienrichtung BWL INDUSTRIE (Stand: 07. Juli 2011) Modulbereiche Zugehörige Module CP Semester 6.2 Studienverlaufsplan Der Studienverlaufsplan zeigt an, welche Module in welchem Semester belegt werden und mit welcher Anzahl von CP diese Module ausgestattet sind. Studienverlaufsplan: Studienrichtung

Mehr

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13 LEHRPLAN VORLESUNGEN, ÜBUNGEN, KLAUSUREN HA MÜNCHEN 1. Sem. W 1. Sem. Inf Berger Einführung in das VWA Studium Termin: 02.04.13 1. Sem. W Koos Recht 1 - Einführung in d. Recht u. Allg. Teil des BGB m.

Mehr

Eine kurze Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Eine kurze Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Innovationsund Technologiemanagement High-TEPP Ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Prof. Dr. Michael Dowling Universität Regensburg Eine kurze Einführung in die

Mehr

Berufsakademie Rhein-Main

Berufsakademie Rhein-Main Mehr als ein Studium! 1 Das duale Studium im Überblick 2 3 Studium plus Praxis 4 Studienangebot 5 Partnerunternehmen 6 Studienplatzbörse Abitur und Fachhochschulreife bieten Ihnen viele Optionen. 1 Berufsakademie

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (Studiendekan) 7. Oktober 2013 1 Überblick Was werden Sie studieren? Mit wem haben

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens

1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens 1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens Prof. Dr. Werner Smolny, Institut für Wirtschaftspolitik Literatur zur Vertiefung Mankiw, N. Gregory und Mark Taylor, Grundzüge der Volkswirtschaftslehre,

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Fachbereich Informatik Abteilung Wirtschaftsinformatik Prof. Dr.-Ing. N. Gronau. Studienplan. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik

Fachbereich Informatik Abteilung Wirtschaftsinformatik Prof. Dr.-Ing. N. Gronau. Studienplan. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Fachbereich Abteilung Prof. Dr.-ng. N. Gronau 1. Vorbemerkungen Studienplan Schwerpunkt im Rahmen der Studiengänge Diplom- und BSc in - 04.07.2001 - Gegenstand der sind betriebliche nformations- und Kommunikationssysteme

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS

VORLESUNGSVERZEICHNIS VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Betriebswirtschaft/Management Wintersemester 2015/16 Seite 2 Betriebswirtschaft/Management Kurzvorträge Praktikantentage 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Harth

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Ü BERGANGSREGELUNGEN DER S CHWERPUNKTE D IPLOM / B ACHELOR S TUDIENGANG B ETRIEBSWIRTSCHAFT. Schwerpunkt International Management (SS)

Ü BERGANGSREGELUNGEN DER S CHWERPUNKTE D IPLOM / B ACHELOR S TUDIENGANG B ETRIEBSWIRTSCHAFT. Schwerpunkt International Management (SS) Schwerpunkt International Management (SS) Bachelor Diplom* Übergangsregelungen Cross Cultural Behaviour Patterns (Engl.) 6 Interkulturelle Zusammenarbeit (Dt.) Übereinstimmung der Inhalte und der Anzahl

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Der Lehrgang bereitet auf die eidg. Berufsprüfung vor, an welcher

Mehr

Gesundheitsökonom (VWA)

Gesundheitsökonom (VWA) Infoveranstaltung zum Studiengang Gesundheitsökonom (VWA) VWA Ostbayern Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Ostbayern e.v. wurde 148 gegründet. Hauptakademie: Zweigakademien: Regensburg Landshut,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

Fachschule für Wirtschaft

Fachschule für Wirtschaft Studienstruktur Modulübersicht Fachschule für Wirtschaft Staatlich geprüfte Betriebswirtin/Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkte: Absatzwirtschaft Logistik Wolfgang Raupach Version 2015/03 Seite

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre CP CP CP 1. Studienabschnitt (1.-3. Semester) 1. Semester 2. Semester 3. Semester Grundlagen BWL Grundlagen VWL Kostenrech Buchführung/Bilanzierung

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Einführung in die BWL Teil 4

Einführung in die BWL Teil 4 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Einführung in die BWL Teil 4 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks, der Vervielfältigung,

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

5 Studiengang Finanzwirtschaft

5 Studiengang Finanzwirtschaft Makroökonomie In dem Modul wird den Studierenden ein Grundverständnis sowohl der gesamtwirtschaftlichen Zusammenhänge aus makroökonomischer Sicht, als auch der finanzwirtschaftlichen Zusammenhänge mit

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht über das erste

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Rahmenlehrplan Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Umfang Motivation der Zielgruppe zur Gründung/Übernahme von Unternehmen im Handwerk.

Mehr

Betriebs wirtschaftslehre. Wirtschaft. Industrie und Handel. Duale BachelorStudiengänge BWL

Betriebs wirtschaftslehre. Wirtschaft. Industrie und Handel. Duale BachelorStudiengänge BWL Betriebs wirtschaftslehre Industrie und Handel Wirtschaft Duale BachelorStudiengänge der Internationalen Berufsakademie der F+U Unternehmensgruppe ggmbh University of Cooperative Education BWL IH Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage Bunkbetriebslehre Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier 5., völlig neue Auflage hal tsverzeichnis rwort... 5 nutzungshinweis... 6 dtsverzeichnis... 7 r.t.?~~.u... 13 Wesen von Banken......

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr