TREASURY SALES individuell dynamisch kompetitiv

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TREASURY SALES individuell dynamisch kompetitiv"

Transkript

1 Anleihen Zinsmanagement Finanzmärkte Beratung Kursabsicherung Zero Cost TREASURY SALES Betreuung individuell dynamisch kompetitiv Optionen Expertise Währungsmanagement Hedging Put

2 TREASURY SALES Unser Motto: Kunden verbinden - Wissen vertiefen Kunden verbinden Unsere Kunden werden durch die einzelnen Treasury Sales Einheiten bereichsübergreifend, umfassend und mit hoher Beratungsqualität in den Themen Zinsen, Devisen und Wertpapiere betreut. Wissen vertiefen Um die hohe Beratungsqualität gewährleisten zu können, ist ein Wissenstransfer innerhalb des Treasury unumgänglich. Dabei geht es um fachliche Kompetenz genauso wie um das Wissen um Kundenbedürfnisse, Produktmöglichkeiten, Serviceabläufe etc. Seite 2

3 TREASURY SALES Unsere Vision TREASURY SALES besteht aus den Sales-Bereichen der Abteilungen TRC / DHS / WHS und verbindet das Wissen und das Angebot an die gemeinsamen Kunden. Durch das bereichsübergreifende Denken und Agieren kann TREASURY SALES sowohl bestehende als auch neu gewonnene Kunden mit hoher Beratungsqualität umfassend in allen relevanten Finanzmarktthemen betreuen. In unserem Handeln sind nachhaltiges, kundenorientiertes Wirtschaften und die verbindliche Orientierung an humanen Werten die bestimmenden Elemente. Folie 3

4 Unsere Dienstleistungen Absicherung bzw. Optimierung Ihres Zins- und Währungsexposures Partner bei Ihren Wertpapiergeschäften Persönliche und individuelle Beratung vor Ort Cash-Flow- und Bilanzstrukturanalyse 100% bedarfsorientierte, maßgeschneiderte Lösungen Aktive Betreuung vor und nach dem Abschluss von Einzelgeschäften Alle Informationen rund um die Finanzmärkte Folie 4

5 Ihr Vorteil Innovatives Risikomanagement mit modernen und klassischen derivativen Instrumenten Optimierung Ihres Finanzergebnisses Bestehende Kreditvereinbarungen bleiben unangetastet Direkter Zugang zu den internationalen Finanzmärkten über unsere Handelstische Managementunterstützung durch Szenarioanalysen und Research Faire, konkurrenzfähige und transparente Preisgestaltung Folie 5

6 Ihre Ansprechpartner: Treasury Consulting Christian Tunkl Leiter Treasury Consulting Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Bloomberg: Jörg Gerber Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Bloomberg: Christian Schaefer Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Bloomberg: Andreas Körbl Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Bloomberg: Gundula Lenzenweger Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Bloomberg: Mario Lischka Financial Engineering Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Bloomberg: Ewald Derflinger Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Bloomberg: Gabriele Jung Assistenz Treasury Consulting Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Wir sind zuständig für die Kundenberatung und -betreuung im Zins- und Währungsbereich. Wir generieren bedarfsorientierte Lösungen und optimieren insbesondere die Finanzierungsseite unserer Kunden durch die passenden Zins- und Währungsstrategien. Bei diesen Themen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung Derivate im Zins- und Währungsbereich, Absicherungs- und Optimierungsstrategien, strukturierte Finanzinstrumente, Financial Engineering. Folie 6

7 Ihre Ansprechpartner: Devisenhandel und -sales Josef Mantler Leiter Devisenhandel und Sales Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Karin Pfeiffer Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Dieter Biegel Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Monika Assfall Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Diethard Holzer Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Gerhard Weidinger Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Gerhard Scharinger Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Wir sind zuständig für alle FX-Produkte. Wir betreiben einen aktiven Interbankenhandel für unsere eigenen Bücher und kümmern uns im Salesgeschäft um die Positionen unserer Raiffeisenbanken und Kunden. Bei diesen Themen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung Devisenkassageschäfte, Devisentermingeschäfte, Devisenoptionen, Strukturierte Devisenprodukte, FX-Derivate. Folie 7

8 Ihre Ansprechpartner: Wertpapierhandel und -sales Detlef Völlger Leiter Wertpapierhandel und Sales Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Werner Hochrainer Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Gernot Nagl Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Maria-Gabriella Musso Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Wolfgang Huber Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Herbert Neuhauser Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Wir sind zuständig für den Handel mit Wertpapieren und Wertpapierderivaten sowohl für Kunden als auch im Eigengeschäft. Unsere starke Position am österreichischen Kapitalmarkt und ein globales Netzwerk von Handelspartnern bietet den Kunden des Hauses einen hervorragenden Zugang zu einer umfassenden Produktpalette im Fixed Income Bereich. Bei diesen Themen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Sämtliche Fixed Income Produkte aus dem Euroraum, OTC-Optionen, Eigenemissionen für Privatkunden und Institutionelle, Wohnbauanleihen und steueroptimierte Produkte, strukturierte Anleihen, Zertifikate, Fondslösungen Folie 8

Genossenschaftliches Private Banking

Genossenschaftliches Private Banking Genossenschaftliches Private Banking April 2015 Folie 1 Für Sie vor Ort: Private Banking VR-Bank Fichtelgebirge eg 345,8 Mio. Euro Bilanzsumme (Stand 31.12.2014) über 12.000 Mitglieder über 26.000 Kunden

Mehr

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Das Handbuch zur Optimierung von Devisen- und Zinsgeschäften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or

Mehr

Kapitalmärkte - Quo vadis?

Kapitalmärkte - Quo vadis? Mülheim, 05.03.2015 Kapitalmärkte - Quo vadis? Business Break im Franky s Präsentation Ulrich Peine Bereichsleiter Private Banking & Treasury 1 Themen 1. Vorstellung des Bereiches Private Banking 2. Kapitalmärkte

Mehr

2010 COREALCREDIT BANK AG, Frankfurt am Main. Gestaltung: LinusContent

2010 COREALCREDIT BANK AG, Frankfurt am Main. Gestaltung: LinusContent Evolutionär anders. 2010 COREALCREDIT BANK AG, Frankfurt am Main Gestaltung: LinusContent AUF EINEN BLICK COREALCREDIT ist der auf Deutschland spezialisierte Immobilienfinanzierer, der Immobilienprofis

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Noch kein spannendes Praktikum?

Noch kein spannendes Praktikum? Noch kein spannendes Praktikum? Ihr Einstieg als Praktikant/-in in den Bereich ETF Brokerage + Advisory Crossflow ETF Brokerage + Advisory Crossflow ist ein unabhängiger und auf den Handel von Exchange

Mehr

Unternehmerkundenberater (Familienunternehmen) für eine traditionsreiche Privatbank: Standorte: Frankfurt/Main und München

Unternehmerkundenberater (Familienunternehmen) für eine traditionsreiche Privatbank: Standorte: Frankfurt/Main und München Position: Unternehmerkundenberater (Familienunternehmen) für eine traditionsreiche Privatbank: Standorte: Frankfurt/Main und München Projekt: PHUX Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann (P.Hannemann@jobfinance.de)

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten

Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten Mag. (FH) 1 2 1 3 4 2 5 6 3 Zins- und Währungsmanagement mit OTC-Basis Derivaten Grundlagen Derivative Instrumente des Zinsmanagements Forward

Mehr

Meet, talk, learn & enjoy!

Meet, talk, learn & enjoy! Meet, talk, learn & enjoy! Certified Cash and Risk Manager for Corporates (CCRC) 2013 Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden, es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun. Johann Wolfgang

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. TREASURY AND RISK MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. TREASURY AND RISK MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. TREASURY AND RISK MANAGEMENT SAP TREASURY & RISK MANAGEMENT DURCHGÄNGIGE VERARBEITUNG VON FINANZINSTRUMENTEN UND MODERNES FINANZRISIKOMANAGEMENT SAP Treasury & Risk Management (TRM)

Mehr

Organigramm der KEPLER-FONDS KAG

Organigramm der KEPLER-FONDS KAG Organigramm der KEPLER-FONDS KAG Stand per 29.04.2014 Dir. Andreas Lassner-Klein Dir. Dr. Robert Gr ndlinger, MBA Assistenz: Tanja Merkinger Portfoliomanagement Prok. Mag. Uli Kr mer, CPM (Leiter) Prok.

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Mathematiker in Banken

Mathematiker in Banken Mathematiker in Banken Matthias Tillmann Universität Münster 20.01.2008 Matthias Tillmann (WWU) Mathematiker in Banken 20.01.2008 1 / 23 Gliederung 1 Gliederung 2 Übersicht: Geschäftsbereiche der Dt. Bank

Mehr

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten Seminar: Immobilienstandort Frankfurt Frankfurt, den 06. Dezember 2007 Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten von Martina Wieneke, Head of Capital

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/2740 16. Wahlperiode 27. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Matthias Berninger, weiterer

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Senior Portfolio Manager - mit Schwerpunkt Fixed Income - in der Vermögensverwaltung einer renommierten Privatbank in der Schweiz. Dienstsitz: Zürich.

Senior Portfolio Manager - mit Schwerpunkt Fixed Income - in der Vermögensverwaltung einer renommierten Privatbank in der Schweiz. Dienstsitz: Zürich. Position: Senior Portfolio Manager - mit Schwerpunkt Fixed Income - in der Vermögensverwaltung einer renommierten Privatbank in der Schweiz. Dienstsitz: Zürich. Projekt: DPFI Ihr Kontakt: Frau Katja Gollnick

Mehr

Ihr Software- und Beratungsspezialist für TREASURY-, ASSET- UND RISIKOMANAGEMENT

Ihr Software- und Beratungsspezialist für TREASURY-, ASSET- UND RISIKOMANAGEMENT Ihr Software- und Beratungsspezialist für TREASURY-, ASSET- UND RISIKOMANAGEMENT UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS Die COMPIRICUS AG ist führender Software- und Beratungspartner für anspruchsvolle Finanzmanagement-Projekte.

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

VR-BeraterPass. VR-BeraterPass 1

VR-BeraterPass. VR-BeraterPass 1 1 Qualifizierungsangebot zur Erfüllung der Sachkundenachweiserfordernisse gemäß 34d WpHG MaCompPass Der ist ein exklusiv für die genossenschaftliche FinanzGruppe entwickelter, mehrstufiger Qualifizierungsnachweis

Mehr

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH Best Execution Policy Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH 1 Einleitung Die EU-Richtlinie über Märkte und Finanzinstrumente (Markets in Financial Instruments Directive MiFID) legt einheitliche Regeln

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Studienstart Dank eines reinen Fernstudienmodus können Sie zu jedem beliebigen Zeitpunkt starten.

Studienstart Dank eines reinen Fernstudienmodus können Sie zu jedem beliebigen Zeitpunkt starten. Studiengangsbeschreibung zum Universitätslehrgang in Fernlehre Master of Financial Planning Ausbildungsziel Der postgraduale Universitätslehrgang Master of Financial Planning hat den Zweck, den Studierenden

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 4: Zinsrisikomanagement mit Zinsderivaten

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 4: Zinsrisikomanagement mit Zinsderivaten Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenakademie Schloß Waldthausen

Finanzgruppe Sparkassenakademie Schloß Waldthausen Ausbildungsbegleitender Kurs zur inhaltlichen Ergänzung des Berufsschulunterrichtes bzw. innerbetrieblichen Unterrichtes -Ergänzungskurs- Zielgruppe: Auszubildende im zweiten Ausbildungsjahr, die in den

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler Susanne Kruse Formelsammlung Aktien-, Zins- und Währungsderivate Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Notations- und Abkürzungsverzeichnis XI Teil I Finanzmathematische Grundlagen 1 Grundprinzipien der Finanzmathematik

Mehr

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Individualität & Transparenz Effiziente Arbeitsteilung Aktive Erfolgskontrolle Ihr Anlageziel ist es, Ihr Vermögen vor

Mehr

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 1997/Nr. 13 vom 26.8.1997 17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des postgradualen Lehrgangs Banking & Finance der Donau-Universität

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere [Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere } Wir wollen, dass bei uns etwas Besonderes aus Ihnen wird. 3 Wir über uns Wir sind eine dynamische deutsche Geschäftsbank mit Hauptsitz in München

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Fincancial Investments 29.04.2009 Seite 1/7 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau Dotation Modulkurse Eingangskompetenzen Anschlussmodule Bemerkungen W.SRFBC41.05

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

German City Real Estate. Financial Consulting. Immobilien - Anleihen

German City Real Estate. Financial Consulting. Immobilien - Anleihen German Real Estate Professionals for German Real Estate German City Real Estate Financial Consulting Immobilien - Anleihen Stand Oktober 2013 Inhalt der Präsentation Financial Consulting Immobilien Anleihen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

EXZELLENTE MANAGEMENT- UNTERSTÜTZUNG AUF ZEIT

EXZELLENTE MANAGEMENT- UNTERSTÜTZUNG AUF ZEIT EXZELLENTE MANAGEMENT- UNTERSTÜTZUNG AUF ZEIT SIE SUCHEN WIR FINDEN Temporäre Verstärkung in Fach- und Managementpositionen Ob bei der Einführung neuer Prozesse, bei Wachstums- oder Sanierungsprojekten

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge

Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge BASIS Grundstufe Intensivkurs Bankfach MitarbeiterInnen mit kaufm. Lehre, Handelsschule oder technischer Ausbildung, QuereinsteigerInnen Bankfach für InformatikerInnen

Mehr

Witt & Co. Wertpapiervermittlungs GmbH

Witt & Co. Wertpapiervermittlungs GmbH Witt & Co. Wertpapiervermittlungs GmbH TRANSPARENZ EFFIZIENZ SICHERHEIT ZUVERLÄSSIGKEIT ERFAHRUNG KONTAKT WIR ÜBER UNS Philosophie Unsere Dienstleistung besteht in der Vermittlung von Eigenkapital, Refinanzierungen

Mehr

Unternehmenspräsentation. August 2008

Unternehmenspräsentation. August 2008 Unternehmenspräsentation August 2008 Das ist Varengold Unsere Expertise Einzige auf Managed Futures spezialisierte deutsche Investmentbank Varengold ist die einzige Investmentbank Deutschlands, die sich

Mehr

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY John C. Hull über den CFE Financial Engineering is one of the most interesting and challenging fields in finance. Experts in the field need a thorough

Mehr

Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten

Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten von Thomas Hartschuh f?i&üirj'

Mehr

Unsere Zusammenarbeit definieren wir durch standardisierte Verträge, in denen alle erforderlichen Parameter festgehalten werden.

Unsere Zusammenarbeit definieren wir durch standardisierte Verträge, in denen alle erforderlichen Parameter festgehalten werden. Interim Management Lösung. EXPERTISE. Interim Manager sind keine Übermenschen. Zugegeben, da haben wir mit unserem Titelbild ein wenig übertrieben. Aber sie müssen sprichwörtlich über den Dingen stehen,

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

FAS FX Box. Identifizierung, Analyse und Steuerung von Währungsrisiken im Rahmen eines integrierten Währungsmanagements

FAS FX Box. Identifizierung, Analyse und Steuerung von Währungsrisiken im Rahmen eines integrierten Währungsmanagements FAS FX Box Identifizierung, Analyse und Steuerung von Währungsrisiken im Rahmen eines integrierten Währungsmanagements Sie wollen die Chancen Ihres Unternehmens verbessern? Lassen Sie Ihre Zahlen für sich

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Management von Translationsrisiken

Management von Translationsrisiken Management von Translationsrisiken Dr. Gert Kohlmüller, Leiter Sales Firmen Finanzsymposium Mannheim, 19.05.2011 Agenda 2 1. Unterschiedliche Kategorien von Währungsrisiken 2. Management des Translationsrisikos

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel Vontobel Private Banking Advisory@Vontobel Unser Beratungsprozess: Innovation und Expertise Unsere Anlageberatung kombiniert das Beste aus zwei Welten: moderne, innovative, leistungsfähige Informationstechnologie,

Mehr

Nah am Leben. Das Private Banking der Sparkasse Altötting-Mühldorf

Nah am Leben. Das Private Banking der Sparkasse Altötting-Mühldorf Nah am Leben Das Private Banking der Sparkasse Altötting-Mühldorf S S Sparkasse Altötting-Mühldorf Private Banking Mein Private Banking sollte genauso individuell sein wie ich selbst. Mehr als die Vergangenheit

Mehr

MLP Vorsorge- und Finanzberatung mit Verstand

MLP Vorsorge- und Finanzberatung mit Verstand MLP Vorsorge- und Finanzberatung mit Verstand Unser Anspruch Ihr Vorteil Wir sind ein unabhängiger Finanzdienstleister Wir beraten Akademiker und andere anspruchsvolle Kunden Seite 2 Unser Anspruch Ihr

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Sicht- und Eingangsvermerk der Schriftführung öffentlich/nichtöffentlich nichtöffentlich gemäß. Rat 13. Dezember 2007

Sicht- und Eingangsvermerk der Schriftführung öffentlich/nichtöffentlich nichtöffentlich gemäß. Rat 13. Dezember 2007 Beschlussvorlage der Verwaltung - Vorblatt - Sicht- und Eingangsvermerk der Schriftführung öffentlich/nichtöffentlich nichtöffentlich gemäß öffentlich Bezeichnung der Vorlage Zins- und Schuldenmanagement

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Außenwirtschaft und Globalisierung

Außenwirtschaft und Globalisierung Regionale LFB: Weltwirtschaftliche Entwicklungsprozesse Außenwirtschaft und Globalisierung. Prof. Dr. Viktor Lüpertz Staatl. Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen), Freiburg Regionale

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner Die norddeutsche Art. 1 WebDepot Vermögensberatung mit System Die NORD/LB als Ihr Partner 2 Inhalt WebDepot ist das Produkt der NORD/LB für Ihre Vermögensberatung. Modular auf Ihren Bedarf im Investmentprozess

Mehr

Cornèr Bank Gruppe. Produkte und Dienstleistungen für Firmenkunden. Ihre Werte, unsere Werte.

Cornèr Bank Gruppe. Produkte und Dienstleistungen für Firmenkunden. Ihre Werte, unsere Werte. Cornèr Bank Gruppe Produkte und Dienstleistungen für Firmenkunden Ihre Werte, unsere Werte. Basisdienstleistungen 2 Kreditabteilung 3 Beratung 4 Markets 5 Cornèronline-Services 6 CornèrTrader 7 Basisdienstleistungen

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation.

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. NEUE WEGE ZUR PERFORMANCE 2 Suchen Sie auch außerhalb der vertrauten Asset-Klassen nach Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Gefahren voraussehen und konsequent absichern

Gefahren voraussehen und konsequent absichern Gefahren voraussehen und konsequent absichern Risikomanagement Mittelstandsbank 2004 2014 Erfahrung. Leistung. Vorsprung. 10 Jahre Mittelstandsbank Wissen, was kommt egal, wie es kommt Schwankende Wechselkurse,

Mehr

- Bewertung verschiedenster Typen von Derivativen. - Analyse Alternativer Investmentstrategien (Hedge Fonds)

- Bewertung verschiedenster Typen von Derivativen. - Analyse Alternativer Investmentstrategien (Hedge Fonds) Abteilung für Finanzmathematik - Bewertung verschiedenster Typen von Derivativen - Analyse Alternativer Investmentstrategien (Hedge Fonds) - Kredit-Risiko-Management und Kredit-Derivate - Monte Carlo-

Mehr

Wealth Management und Mittelstandsbank. Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind

Wealth Management und Mittelstandsbank. Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind Wealth Management und Mittelstandsbank Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind Die Herausforderungen, vor denen Sie als Unternehmer sowie als Privatperson stehen, sind oftmals

Mehr

Lernmaterialien zur Ökonomischen Bildung

Lernmaterialien zur Ökonomischen Bildung Lernmaterialien zur Ökonomischen Bildung Lernmaterialien der Börse Stuttgart zur Ökonomischen Bildung Die Börse Stuttgart bietet Lernmaterialien zur Vermittlung von Finanzwissen in Realschulen, Gymnasien

Mehr

Portfolio. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich. Datum: 23. Februar 2013. Kontaktmail vertrieb@sphinx.

Portfolio. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich. Datum: 23. Februar 2013. Kontaktmail vertrieb@sphinx. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich Datum: 23. Februar 2013 Kontaktmail vertrieb@sphinx.at Das Unternehmen Sphinx heißt, mit exzellenter Software echten Mehrwert

Mehr

Für Unternehmer mit Weitblick.

Für Unternehmer mit Weitblick. Persönliche Unternehmensberatung www.unternehmer-bank.at Für Unternehmer mit Weitblick. Durch gezielte Beratung zur erfolgreichen Unternehmensentwicklung. Mit maßgeschneiderten Lösungen und innovativen

Mehr

EXPOSÉ. Sachverständigen-Unterstützungsleistungen in Strafsachen Kapitalmarkt, Bank- und Börsewesen. Dr. Christian Imo. www.christian-imo.

EXPOSÉ. Sachverständigen-Unterstützungsleistungen in Strafsachen Kapitalmarkt, Bank- und Börsewesen. Dr. Christian Imo. www.christian-imo. EXPOSÉ Sachverständigen-Unterstützungsleistungen in Strafsachen Kapitalmarkt, Bank- und Börsewesen Dr. Christian Imo www.christian-imo.com Seite 1 von 7 A. MALVERSATIONSBEREICHE und -THEMEN 1. Vermögensdelikte

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Professionelles Christian Eck Matthias S. Riechert Eurex-Trading Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Inhaltsverzeichnis Danksagung 13 A Einleitung 15 B Optionen 39 1. Der Einstieg

Mehr

Finanzmathematik... was ist das?

Finanzmathematik... was ist das? Finanzmathematik... was ist das? The core of the subject matter of mathematical finance concerns questions of pricing of financial derivatives such as options and hedging covering oneself against all eventualities.

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Gewerbliche Immobilienfinanzierung

Gewerbliche Immobilienfinanzierung Gewerbliche Immobilienfinanzierung MünchenerHyp Ihr Partner Die Münchener Hypothekenbank ist ein wettbewerbsstarker Anbieter gewerblicher Immobilienfinanzierungen in Deutschland und weiteren Staaten West

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Werte und Parameter der Geldanlage haben sich infolge der Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise in den letzten Jahren grundlegend

Mehr

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie Die neue Form der Veranlagung in Kurzform Value Investment Strategie Ausgangslage: Das Verhalten der Märkte Das Wesen der Märkte unserer Zeit erfordert neuartige Ansätze Die Aktienmärkte haben in den letzten

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

Grundsätze der Durchführung von Aufträgen

Grundsätze der Durchführung von Aufträgen Grundsätze der Durchführung von Aufträgen Stand: Jänner 2015 1. Feststellung des Kundeninteresses und Anwendungsbereich Das Wertpapieraufsichtsgesetz (WAG 2007) normiert in den 52 ff die Verpflichtung

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Umsatz 2013: 117.982 Mrd. EUR Mitarbeiter: 274.616 Produkte: Kraftfahrzeuge, Nutzfahrzeuge, financial Services 1 Corporate Social Responsibility Definition: "the responsibility

Mehr

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Stuttgart, 18.09.2006 Vector Consulting GmbH, der Anbieter von Prozesstools

Mehr

Metzler Vermögensverwaltungsfonds:

Metzler Vermögensverwaltungsfonds: Michael, 43 Jahre: Kurator Erfahren Metzler Vermögensverwaltungsfonds: Die passende Kombination aus Vorsorge und Wertbeständigkeit Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Vorsorge ist Vertrauenssache

Mehr

Projekt Finanzmathematik: Derivative und strukturierte Finanzprodukte

Projekt Finanzmathematik: Derivative und strukturierte Finanzprodukte : Derivative und strukturierte Finanzprodukte Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 10. Jänner 2008 Wesentliche Fragen Was sind Derivate? Was sind strukturierte Finanzprodukte

Mehr

Controller / Mitarbeiter im Konzerncontrolling

Controller / Mitarbeiter im Konzerncontrolling Controller / Mitarbeiter im Konzerncontrolling Valuation Econometrics W4173 Strategic Management W4603 Internationales Wirtschaftsrecht W4314 IT-basiertes Konzerncontrolling W4347 Operations Research B

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Apollo 1 Styrian Euro Bond Miteigentumsfonds gemäß InvFG

Apollo 1 Styrian Euro Bond Miteigentumsfonds gemäß InvFG Apollo 1 Styrian Euro Bond Miteigentumsfonds gemäß InvFG Halbjahresbericht für das Halbjahr vom 1. Oktober 2014 bis 31. März 2015 Burgring 16, A-8010 Graz Security Kapitalanlage Aktiengesellschaft, Graz

Mehr

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Kurzfasssung Befreiung von nachhaltigen Investmentfonds, die das österreichische Umweltzeichen tragen, von der KESt. Durch die Befreiung

Mehr

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Optionen sind Rechte und Pflichten Gegenstand eines Optionsgeschäftes ist das Optionsrecht, dieses wird als Optionskontrakt gehandelt. Der Käufer erwirbt

Mehr

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen NRW EONIA-Anleihe Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen EONIA Beschreibung EONIA = Euro OverNight Index Average Stellt den offiziellen Durchschnittstageszinssatz dar, der von Finanzinstituten

Mehr