Der nächste Irrweg: Pflanzentreibstoffe schaffen mehr Probleme als sie lösen (I)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der nächste Irrweg: Pflanzentreibstoffe schaffen mehr Probleme als sie lösen (I)"

Transkript

1 In einer dreiteiligen Artikelserie analysiert die Autorin die Folgen einer von großen Konzernen gesteuerten Energiepolitik, die nur dem Anschein nach Klimaschutz als oberstes Ziel verfolgt. Die Artikel dieser Serie erschienen zuerst als ein Beitrag in der Zeitschrift iz3w (Nr 305, März/April 2008) unter dem Schwerpunkt "Klimadebatte". Die Autorin, Martina Backes, ist Mitarbeiterin im iz3w - informationszentrum 3. welt (Freiburg). Teil I: der Boom der Agrartreibstoffe. Teil II: Kritik an Großkonzernen Teil III: Gewinnspannen und asymmetrische Machtbeziehungen. Der nächste Irrweg: Pflanzentreibstoffe schaffen mehr Probleme als sie lösen (I) Do 5. Jun 2008 Martina Backes Die Gewinnung von Wärme, Strom und Kraftstoff aus Pflanzen war ursprünglich an die Konzepte einer dezentralen und umweltfreundlichen Energieversorgung gekoppelt. Nicht große Konzerne, sondern kleine Kommunen sollten profitieren. Inzwischen betreiben global agierende Unternehmen das florierende Geschäft. Zu den Folgen gehören Nahrungsmittelknappheit, Billigarbeitsplätze, Umweltschäden und Landvertreibung. Damit rückt die Hoffnung, Energie billig und ohne Klimabelastung vom eigenen Acker zu produzieren, in immer weitere Ferne. Es gibt sie noch. VisionärInnen, die nicht nur an die Revolution glauben, sondern sich anschicken, sie zu organisieren. Einer von ihnen ist der brasilianische Präsident Ignacio Lula. Im Oktober 2007 bereiste Lula vier afrikanische Länder und lud deren Staatschefs ein, sich der»biofuelrevolution«anzuschließen. Brasilien ist der weltweit größte Produzent des Pflanzentreibstoffs Ethanol, der aus Zuckerrohr und Mais hergestellt wird. Als nachwachsender Rohstoff wird es den fossilen Treibstoffen beigemischt ebenso wie der aus verschiedenen Ölpflanzen gewonnene Pflanzendiesel. Seit den 1970er Jahren baut Brasilien seine Ethanolindustrie systematisch aus. Nun will die brasilianische Regierung im Rahmen von Süd-Süd-Kooperationen technische und wissenschaftliche Unterstützung bei der Entwicklung des Agrartreibstoffsektors in Afrika gewähren. Ziel ist laut Lula,»den Zugang zu Energie zu demokratisieren«. Dass arme verschuldete Länder, die sich den Kauf von Erdöl nicht leisten können, mit Hilfe einer eigenen Agrartreibstoffindustrie Energiesicherheit erzielen, galt lange Zeit als utopisch. Seit Brasilien vorexerziert, wie die erneuerbare Energie vom eigenen Acker gewonnen und weltweit vermarktet werden kann, erhoffen sich auch in Afrika viele Länder, durch den Anbau der Kraftstoffpflanzen von fossilen Energieträgern unabhängig zu werden und durch den Handel Devisen zu erwirtschaften. Der Export von Agrartreibstoffen in die energiebedürftigen Industrieländer könne überdies die postkoloniale Abhängigkeit zwischen Nord und Süd in sein Gegenteil verkehren, so die Hoffnung. Auch vor dem Hintergrund ökologischer Schreckenszenarien klingt Lulas Vorstoß umwälzlerisch: dank der proklamierten Klimaneutralität der nachwachsenden Agrartreibstoffe sei ein soziales und

2 wirtschaftliches Wachstum machbar, das nicht zum Klimawandel beitrage. Traum von der grünen OPEC Technisch ist es schon lange möglich, aus Palmöl, Zuckerrohr oder Brechnuss Energie zu gewinnen. Auch Maniok und Sorghum eignen sich zur Herstellung von Ethanol. Der International Energy Agency Bioenergy zufolge»schlummert«auf dem afrikanischen Kontinent das größte Reservoir für die Agrartreibstoffproduktion. Der Direktor des britischen Unternehmens Greenenergy meinte, das südliche Afrika könne zum»mittleren Osten der Biotreibstoffe«werden. Die grüne Fraktionsvorsitzende Renate Künast sieht in den Kleinbauern gar die»ölscheichs von Morgen«. Optimistisch gibt sich auch das Copernicus- Institut aus Utrecht: Bis 2050 könnten bis zu 70 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Flächen zu Kraftstoffäckern werden. Dank der globalen Gilde von optimistischen PrognostikerInnen und auf Druck bioenergetisch aufgeheizter InvestorInnen erlassen Regierungen von Industrie- und Schwellenländern bereits seit Jahren Energiegesetze, die eine Beimischung von Agrarsprit zum fossilen Treibstoff vorschreiben. In Europa gilt derzeit das Ziel von 5,75 Prozent bis 2010, anvisiert sind zehn Prozent bis In den USA verabschiedete der Senat im Januar 2008 ein Energiegesetz, das eine Erhöhung der Beimischung auf 15 Prozent bis 2017 festlegt. Zugleich gewährt das Gesetz General Motors Fördermittel für die Entwicklung eines Automobils, das mit 85- prozentigem Ethanol fährt. In Indien sollen bis 2013 sogar 20 Prozent Biodiesel beigemischt werden. Auch in Thailand, Korea, Malaysia, China und den Philippinen wurden ehrgeizige Ziele festgelegt, die dem Welthandel mit den Rohstoffpflanzen Anreize verschaffen. Längst zieht die grüne Goldgräberstimmung ihre Kreise. Inzwischen haben sich die industriellen Komplexe, die in das Geschäft mit den Pflanzentreibstoffen investieren, und die AkteurInnen, die mittels handels- und klimapolitischer Vorgaben die Rahmenbedingungen für die Branche organisieren, den boomenden Welthandel mit»bioenergie«selbst geschaffen. Schon verlangt die Agrartreibstoffbranche nach zusätzlichen Flächen, um die politisch festgelegten Ziele zu realisieren. Die politische Elite weiß sie dabei hinter sich. Ob Merkel, Bush oder Lula, sie alle begrüßen»biofuel«als unverzichtbar für klimaneutrale Energieversorgung. Und auch die Entwicklungsagenturen versprechen willigen Ländern im Süden Kredite, Technologietransfer und Deviseneinnahmen, wenn sie ihre Landwirtschaft an die Energiegewinnung koppeln. Der nächste Irrweg: Pflanzentreibstoffe schaffen mehr Probleme als sie lösen (II) Mo 9. Jun 2008 Martina Backes Kurz vor dem UN-Klimagipfel in Bali rief das African Biodiversity Network zu einem Moratorium auf, das die Entwicklung von Agrartreibstoffen auf dem Kontinent untersagt. Auch die Beimischungsverordnungen in Europa und Asien sollen aufgehoben werden. Das Netzwerk ist nicht das erste, das mit dieser Forderung auftritt. INFORSE-Europe, ein Zusammenschluss von EnergieexpertInnen, forderte im Oktober 2007 einen sofortigen Stopp aller politischen Instrumente, die Anreize zur Ausweitung der Plantagenwirtschaft für die Pflanzenspritbranche schaffen. Weltweit häufen sich Proteste von Bauernverbänden, Indigenen, Landlosenbewegungen, Gewerkschaften und Umweltorganisationen. Ihnen zufolge stellen die Auswirkungen der»biofuelrevolution«eine soziale und ökologische

3 Katastrophe dar: Die Vergabe von Land an global agierende Unternehmen führt zu Vertreibungen. Die Arbeitsbedingungen auf den für die Treibstoffproduktion angelegten Zuckerrohr- und Palmölplantagen erinnern an koloniale Verhältnisse. Die Lebensmittelpreise steigen, Landschaften und Wälder werden zerstört, der Einsatz von Pestiziden wird erhöht und Wasser verschmutzt. Statt der versprochenen»bioenergierevolution«kündigt sich ein Revival der»grünen Revolution«an. Die KritikerInnen bemängeln zudem, dass der Gewinn für das Klima in Anbetracht der Rodung von Wäldern, dem Einsatz von Dünger und der langen Transportwege nicht ersichtlich ist. Je nach Herkunft und Anbauweise, Transport und Gewinnung des Ethanols oder des Biodiesels schwankt der Ausstoß von Klimagasen pro gefahrenem Kilometer erheblich. Berechnungen des Chemie-Nobelpreisträgers Paul Crutzen zufolge liegen die Emissionen sogar bis 170 Prozent höher als bei fossilen Treibstoffen das Klima also leidet zusätzlich. Hinzu kommt die Belastung durch Stickoxide aus der Düngung, die bis zu 300-mal klimaschädlicher sind als Kohlendioxid. Für eine einzige Kilokalorie aus Ethanol müssen 10 bis15 Kilokalorien in seine Produktion investiert werden. Weltweit gehen bereits jetzt 18 Prozent der Treibhausgase auf die fortschreitende Waldzerstörung auch infolge des Anbaus von Energiepflanzen und 14 Prozent auf die Landwirtschaft zurück. Glaubhafte KlimaschutzpolitikerInnen sollten eigentlich glücklich darüber sein, dass derzeit nur ein Prozent allen Treibstoffs auf dem Acker wächst und jedes Wachstumsszenario politisch unterbinden. Zudem sind die angeblichen Emissionseinsparungen sehr teuer: selbst wenn man von einer fiktiven ökoeffizienten Ethanolherstellung mit Produktionskosten von 60 Cent pro Liter und einer Einsparung von 1,5 Kilogramm CO 2 ausgeht (was höchstens möglich ist, wenn die Pflanzenmasse in direkter Nähe zur Raffinerie wächst und das Ethanol nicht erst über den halben Globus bis zu den EndverbraucherInnen transportiert wird), dann kostet jede eingesparte Tonne CO Euro. Emissionsreduktionen wären auf andere Weise billiger zu haben. Offensichtlich sind also andere Interessen mit im Spiel. Survival of the quickest Im November 2007 blockierten die EU und die USA gemeinsam einen Vorstoß Brasiliens bei der Welthandelsorganisation WTO, Agrartreibstoffe als»umweltfreundliche Produkte«auszuweisen. Damit wollte Brasilien eine Abschaffung der Einfuhrzölle erwirken, die auf bestimmte landwirtschaftliche Erzeugnisse nach wie vor zulässig sind. Die europäischen und nordamerikanischen Bauern können nur solange Mais und Zuckerrüben als Rohstoff für die Ethanolgewinnung anbauen, wie das in der Herstellung wesentlich billigere brasilianische Zuckerrohrethanol dank hoher Importzölle den Markt im Norden nicht»überschwemmt«. Wenn sich Brasilien mit seinem Vorschlag durchsetzt, würde sich die Illusion, das»bauernsterben«in Europa und den USA dank der Agrartreibstoffe zu verhindern, schnell in Luft auflösen. Brasilien und die USA liefern sich bei der Ethanolherstellung mit jeweils rund 45 Prozent der weltweiten Produktion ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide Länder fördern diesen Sektor seit den 1970er Jahren gezielt durch Steuererleichterungen, Subventionen und Einfuhrbeschränkungen. An diesem Agrarprotektionismus der EU und der USA zeigt sich ebenso wie an den Ambitionen Brasiliens, dass es um Absatzmärkte für die nationale Energiewirtschaft geht und nicht um klimapolitische Ziele. Doch wie sicher gehen, dass der Boom nicht zur Blase wird? Die optimistischen PrognostikerInnen bescheren sich ihren eigenen Umsatz, indem sie ihre

4 Statistiken als Dienstleistung anbieten. So verkauft die Firma Soyatech den Soyatech- Biofuels-Index im Vierteljahresabonnement für 995 US-Dollar. Mithilfe ihrer Analysen können die AbonnentInnen weltweite Entwicklungen industrieller Kapazitäten zur Herstellung von Agrarkraftstoffen aus Soja einholen und so Diskrepanzen in Angebot und Nachfrage ermitteln, um das Risiko eigener Investitionen abschätzen. Zum KundInnenkreis gehören HändlerInnen, HerstellerInnen und InvestorInnen des Agrarspritsektors: Saatgutfirmen, Erdölunternehmen, Investmentbanken, Energieunternehmen, Logistikunternehmen, Agrarchemielieferanten und so weiter. Bioenergiefabriken im Norden wie im Süden haben großes Interesse am exklusiven Zugang zu einem möglichst billigen Rohstoff. Niedere Rohstoffpreise lassen sich dort erzielen, wo Arbeitskraft und Flächen billig (oder staatlich subventioniert) sind, Wasser wenig kostet und Umweltauflagen oder Arbeitsrechte nicht angewendet werden. Dieser Logik folgend hat der Wettlauf um weitere Flächen zu einem beispiellosen Vormarsch der Monokulturen geführt. Betroffen sind insbesondere Regionen, die bisher nur marginal in der globalen Verwertungskette von transnationalen Unternehmen kapitalisiert werden konnten: von Kleinbauern und -bäuerinnen bewirtschaftete Flächen sowie extensiv genutzte Weidegebiete oder Regenwälder vor allem in Ländern, die zugleich extrem billige Arbeitskraft zur Verfügung stellen. Der nächste Irrweg: Pflanzentreibstoffe schaffen mehr Probleme als sie lösen (III) Mi 11. Jun 2008 Martina Backes Oft werden die Anbauprojekte dort realisiert, wo die Energiepreise hoch sind, Fabriken schließen mussten oder nur wenige Haushalte an das Stromnetz angeschlossen sind. Gerade in abgelegenen ländlichen Regionen, wo eine dezentrale Energieversorgung durch kleine Biomassekraftwerke und angepasste Technologien nötig wäre, droht das globale»biofuel«- Geschäft diese Option zunichte zu machen. Beispiel Äthiopien (1): Die dortige Regierung erklärte eine Fläche von 15 Prozent des Landes zur potenziellen Energieanbaufläche Hektar sind bereits an europäische und israelische Firmen vergeben. Das Münchener Unternehmen Flora EcoPower (FEP) kooperiert beim Rizinusanbau mit äthiopischen Bauernkollektiven und verkauft das Rizinusöl an europäische Raffinerien. In Äthiopien gibt es keine Raffinerie, die es zu Pflanzendiesel veredeln und so eine lokale Nutzung garantieren könnte. Aktiv ist FEP in einer Region des Landes, in dem Nahrungsmittel knapp und Ernten unsicher sind. Rund Kleinbauern und -bäuerinnen wollen für FEP Rizinus anbauen. Im Oktober 2007 konnte das Unternehmen an der Frankfurter Börse neue Aktien im Wert von 5,78 Millionen Euro erfolgreich platzieren, während das Einkommen der VertragslandwirtInnen die bisherigen Einnahmen durch Nahrungspflanzen kaum übersteigt. In einer Region, wo Nahrungsmittel knapp sind, liegt die Gefährdung der Ernährungssicherheit auf der Hand. Die Konkurrenz zwischen Nahrung und Treibstoffen ist denn auch einer der Hauptkritikpunkte am Agrartreibstoffbusiness. Längst nimmt sie globale Dimensionen an. Oft verfolgen die Firmen eine Doppelstrategie: neben eigenen Plantagen binden sie Kleinbauern über langfristige Verträge an sich. Neben vielen kleinen Unternehmen sind auch die Giganten unter den transnationalen Konzernen auf dem Biomassemarkt aktiv. Sie verfolgen verschiedene Strategien gleichzeitig, um ihr Risiko zu minimieren. Agrarmultis wie

5 Cargill entscheiden je nach Rohstoffpreis, ob sie»ihre«sojaernte zu Viehfutter oder Pflanzendiesel veredeln. Raffinerien und Kraftwerke können je nach Preisentwicklung zwischen verschiedenen Energiepflanzen und Lieferanten wählen. Kleinbauern und -bäuerinnen, die sich nur den Anbau einer einzigen Pflanze leisten können, sind hingegen besonders verwundbar. Oft müssen sie sich verschulden, um die nötigen Investitionen tätigen zu können. Der Zugang zu Mikrokrediten ist oft denen vorbehalten, die sich durch einen Vertrag mit einem Agrarunternehmen verpflichten, deren Hochleistungssorten und Düngemethoden anzuwenden. Durch entsprechende Auflagen in ihren Mikrokreditprogrammen fördern die Weltbank und andere Entwicklungsinstitutionen diese monokulturelle Energiewirtschaft der Multis mitsamt ihrer Komplettpakete aus Saatgut, Setzlingen, Kunstdünger und Pestiziden. Eine betriebswirtschaftliche sinnvolle Entscheidung über den eigenen Acker ist dann für die Bauern und Bäuerinnen kaum mehr möglich. Während die Arbeit auf den Feldern an Kleinbauern und -bäuerinnen, LandarbeiterInnen oder kleine Kollektive outgesourct wird, sichert sich das Agroenergie-Business durch die Kontrolle der gesamten Wertschöpfungskette gegen Risiken ab. Das funktioniert besonders gut durch strategische Kooperationen mit Ölfirmen, Raffinerien, Tankschiffen, InfrastrukturbetreiberInnen und den Biomasse-VerwerterInnen wie Raffinerien und Kraftwerken. Oft sind die Agrarmultis über finanzielle Teilhabe mit ihren PartnerInnen dicht verfilzt. Weltweit größter Ethanolhersteller und Raffinerieteilhaber ist der Agrarkonzern Archer Daniels Midland. Die Biotechfirma Du-Pont entwickelt zusammen mit British Petroleum (BP) Biobuthanol, Shell investiert in den Zellstoffplantagenanbau, der Stromkonzern E.On besitzt Biomassekraftwerke.(2) Der aufstrebende Agrar-Erdöl-Auto-Wirtschaftskomplex stellt darüber hinaus die universitäre Forschung in seinen Dienst: BP investierte 2007 in die Gründung eines Forschungsinstituts an der Universität Berkeley. Daimler Chrysler unterstützt zusammen mit der Universität Hohenheim und einem indischen Forschungsinstitut sowie der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft den Anbau der ölhaltigen Energiepflanze Jatropha in Indien. Über neue Betätigungsfelder freut sich auch die Gentechnikbranche, nachdem sie in Europa und Afrika nur schwer Fuß fassen konnte. Gentechnisch erzeugte Trocken- und Pestizidresistenzen, so die Hoffnung, könnten die Ernteerträge bei den Treibstoffpflanzen steigern. BP wünscht sich daher eine genetische Verbesserung der Energiepflanzen. Unter BiochemikerInnen gelten insbesondere gentechnisch veränderte Pappeln als Rohstoff der Zukunft. Doch auch bisherige Nahrungspflanzen wie Mais, Soja und Sorghum sind die botanischen Labormäuse der Zukunft. BASF Plant Science experimentiert derzeit mit genverändertem Maniok. Besiegeltes Geschäft Euphorische Investoren stehen dramatischen Prognosen gegenüber. Selbst das Joint Research Centre der EU und das britische Parliament Environmental Audit Committee (EAC) äußerten unlängst hinsichtlich der ökologischen Auswirkungen von Agrartreibstoffen erhebliche Bedenken. Auch wurde prophezeit, dass auch die Agrartreibstoffe der zweiten Generation, die wesentlich ökoeffizienter werden sollen, keine grundlegende Lösung des Klimaproblems darstellen und fossile Treibstoffe keinesfalls ersetzen können. Die Gewinne allerdings sind so verlockend, dass trotz des schwankenden Erdölpreises, mit dem das Biomassegeschäft steigt und fällt, munter investiert wird. Mitte März trafen sich große wie kleine AkteurInnen beim»world Biofuels Markets«in

6 Brüssel. Wo letztes Jahr Al Gore vor über TeilnehmerInnen aus 58 Ländern seinen großen Klimaschutzauftritt abhielt, erwog diesmal EU-Kommissarin für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Mariann Fischer Boel im gewohnten Ton des Regulierungsoptimismus die Notwendigkeit einer Zertifizierung für Energiepflanzenimporte. Seit die Klimabilanz für Palmöl selbst von EU-Forschungsgremien nach unten korrigiert und die Zerstörung der Regenwälder bescheinigt wurde, sitzt die EU zusammen mit der Branche und Umweltschutzorganisationen wie dem WWF am Runden Tisch. Erörtert werden Biosprit- Zertifikate. Die von Lula proklamierte»demokratisierung der Energiewirtschaft«findet also im exklusiven Rahmen statt. Die Agrarmultis haben bereits angemeldet, dass sie eine Kontrolle von Dünger- und Pestizideinsatz durch Zertifikate nicht unterstützen. Wenn für sie alles glatt läuft, werden zukünftig also sogar Monokulturen»besiegelt«. 1 Wolfgang Hees, Oliver Müller, Matthias Schüth (Hg.): Volle Tanks Leere Teller. Der Preis für Agrokraftstoffe: Hunger, Vertreibung, Umweltzerstörung. Freiburg im Breisgau, Stoppt den Agrar-Energie Wahn!

FAQ zu Agrotreibstoffe

FAQ zu Agrotreibstoffe FAQ zu Agrotreibstoffe Agrotreibstoffe = Treibstoffe, die aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen werden. Oft wird der Begriff Biotreibstoffe verwendet, der aber irreführend ist, denn mit bio haben Agrotreibstoffe

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe Direktorat für Handel und Landwirtschaft Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Inhalt Biokraftstoffe weltweit:

Mehr

Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom???

Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom??? Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom??? Welcher alternative Energieträger macht uns nachhaltig mobil? Roland Wengenmayr Atmosphäre: 1000 km hoch Atmosphäre: 1000 km hoch Troposphäre: 8 18 km hoch Kohlendioxid

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden?

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Studium Generale 2012 Universität Hohenheim 10. Mai 2012 Regina Birner Lehrstuhl Sozialer und institutioneller Wandel in der landwirtschaftlichen

Mehr

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende?

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende? Kurzfassung von Manfred Popp Email Manfred.Popp@energie-fakten.de Hier die Fakten vereinfachte Kurzfassung Peak Oil knapp und teuer Geht uns der Sprit aus? Sind wir erpressbar? lautete der Titel des letzten

Mehr

European Platform for underground Energy extraction. Kurzexposé über die trockene Energiegewinnung aus tiefer Geothermie

European Platform for underground Energy extraction. Kurzexposé über die trockene Energiegewinnung aus tiefer Geothermie Kurzexposé über die trockene Energiegewinnung aus tiefer Geothermie Die Sicherung der Energieversorgung der Gesellschaft die auf lokalen, umweltfreundlichen und erneuerbaren Energiequellen basiert, ist

Mehr

03 / Fairer Handel. Die Wirkung des fairen Handels und die Funktion von Fairtrade

03 / Fairer Handel. Die Wirkung des fairen Handels und die Funktion von Fairtrade Die Wirkung des fairen Handels und die Funktion von Fairtrade Warum braucht es fairen Handel? Insgesamt gibt es etwa 900 Mio. unterernährte Menschen, die Mehrheit davon lebt auf dem Land in Entwicklungs-

Mehr

Markt Ökostrom? Juni 2014

Markt Ökostrom? Juni 2014 Markt Ökostrom? Juni 2014 Autor : Michael Houben Schnitt : Ines Müller Kamera : Achim Köhler, Dirk Nolte Länge : 6:35 letzte Worte:... vom Markt verdrängt. Anmoderation: Ein Viertel des in Deutschland

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Das wichtigste und dringendste Problem der Menschheit ist die Bevölkerungsexplosion. Die heutigen kontroversen

Mehr

Welternährungskrise und kein Ende? Das Hungerproblem und Ansätze einer Lösung

Welternährungskrise und kein Ende? Das Hungerproblem und Ansätze einer Lösung Welternährungskrise und kein Ende? Das Hungerproblem und Ansätze einer Lösung Präsentation von David Matern UN World Food Programme Inhalt 1. Einleitung: Hunger 2. Das UN World Food Programme 3. Die Welternährungskrise

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010 Interview Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh 1. Bis 2020 sollen erneuerbare Energien 20 Prozent des Primärenergieverbrauchs in der Europäischen Union decken und auch

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

BUND Position Biomasse

BUND Position Biomasse BUND Position Biomasse 1. Politischer Handlungsdruck 2. Probleme & Konflikte der Biomassenutzung 3. Chancen der Biomassenutzung 4. Umgang des BUND mit Nutzungskonflikten 5. Fazit & Handlungsbedarf BUND

Mehr

Gute Gründe für mehr Bio im Benzin. Warum wir Biokraftstoffe brauchen

Gute Gründe für mehr Bio im Benzin. Warum wir Biokraftstoffe brauchen Gute Gründe für mehr Bio im Benzin Warum wir Biokraftstoffe brauchen Im Jahr 2009 wurde die Beimischung von Biodiesel zum Dieselkraftstoff von 5 auf 7 Prozent erhöht. Alle Dieselfahrzeuge tanken B7-Diesel

Mehr

Landgrabbing - Landnahme und das Recht auf Nahrung mit Beispielen aus Indien

Landgrabbing - Landnahme und das Recht auf Nahrung mit Beispielen aus Indien Landgrabbing - Landnahme und das Recht auf Nahrung mit Beispielen aus Indien L L Landgrabbing Landnahme und das Recht auf Nahrung Was ist Landgrabbing? Beispiele aus Indien Landgrabbing und Menschenrechte

Mehr

Bioenergie als Chance für EL und mögliche Förderungen durch die EZ

Bioenergie als Chance für EL und mögliche Förderungen durch die EZ Bioenergie als Chance für EL und mögliche Förderungen durch die EZ Christine Clashausen GFA ENVEST GmbH, Hamburg Treibende Kräfte...Ziele Armutsminderung durch Förderung des ländlichen Raums (Einkommensmöglichkeiten)

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel

Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel In mindestens zwei verschiedenen Klassenstufen/Jahrgängen muss in mindestens zwei unterschiedlichen Fächern ein Fairtrade relevantes Thema im Unterricht

Mehr

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Windenergie & Solarthermie in Ägypten Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Ägypten Fact Sheet Jahr I. Ägypten s BIP Entwicklung ( * Prognose

Mehr

Die Welternährungskrise Aufbruch oder stiller Tsunami?

Die Welternährungskrise Aufbruch oder stiller Tsunami? Die Welternährungskrise Aufbruch oder stiller Tsunami? Präsentation von Ralf Südhoff Leiter des UN World Food Programme Deutschland Inhalt Einleitung: Hunger Das UN World Food Programme Das Problem Die

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?!

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Inhalt Der Grüne Strom Label e.v. Warum ein Gütesiegel für Biogas? Leitsätze, Struktur und Ziele Auszüge aus dem Kriterienkatalog

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger am 14. Oktober 2009 zum Thema "Biomasse und Biogas als Multitalente: Initiativen für Wärme, Strom und Treibstoff aus der

Mehr

Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise. WIPRO GmbH

Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise. WIPRO GmbH Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise Folgen der Weltwirtschaftskrise I Nach Schätzungen der Weltbank fallen in Entwicklungsländern 53 Millionen Menschen unter die Armutsgrenze Exporte und

Mehr

AG Programm Kommission X01

AG Programm Kommission X01 Vom 07.10.2011 Beginn: 19:00 Ende: 21:42 Anwesend: Mario Espenschied, Sebastian Scho, Stefan S. Basierend auf: http://wiki.piratenpartei.de/nds:programmparteitag_2011.1 http://wiki.piratenpartei.de/landesverband_niedersachsen/programmparteitag_2011.1/protokoll

Mehr

Kompensation von CO 2 -Emissionen

Kompensation von CO 2 -Emissionen ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Kompensation von CO 2 -Emissionen Empfehlung ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Wilckensstr. 3, D 69120 Heidelberg

Mehr

Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist.

Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist. Wie wir die Energiewende schaffen können. Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist. Zitat von Victor Hugo Dezentrale vernetzte Energieerzeugung unter Einsatz von Wasserstoff zur Bewältigung

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Kurzargumentarium für ein Agrotreibstoff-Moratorium. Parlamentarische Initiative Rudolf Rechsteiner

Kurzargumentarium für ein Agrotreibstoff-Moratorium. Parlamentarische Initiative Rudolf Rechsteiner Kurzargumentarium für ein Agrotreibstoff-Moratorium Parlamentarische Initiative Rudolf Rechsteiner Treibstoff aus Monokulturen verschärft Nahrungsmittelkrisen und soziale Unrast Wenn riesige Ackerflächen

Mehr

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Inhalt 1. Der Verein und das Grünes Gas-Label 2. Markt für Biogas-Produkte 3. Den Verbraucher im Blick 4. Das Grünes Gas-Label Der Verein und das

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Berlin, 24. August 2015. Laut einer Studie des Instituts der deutschen

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Seit Jahren laufen Kampagnen gegen Bioenergie, speziell gegen Pflanzenölkraftstoffe. Diese sind nicht nur gegen hiesige Landwirte, sondern auch gegen

Seit Jahren laufen Kampagnen gegen Bioenergie, speziell gegen Pflanzenölkraftstoffe. Diese sind nicht nur gegen hiesige Landwirte, sondern auch gegen Seit Jahren laufen Kampagnen gegen Bioenergie, speziell gegen Pflanzenölkraftstoffe. Diese sind nicht nur gegen hiesige Landwirte, sondern auch gegen alle dezentralen Erzeuger und Verarbeiter von Energiepflanzen

Mehr

Der Weltagrarbericht Internationale Bestandsaufnahme von landwirtschaftlichem Wissen, Forschung und Technologie für die Entwicklung

Der Weltagrarbericht Internationale Bestandsaufnahme von landwirtschaftlichem Wissen, Forschung und Technologie für die Entwicklung Der Weltagrarbericht Internationale Bestandsaufnahme von landwirtschaftlichem Wissen, Forschung und Technologie für die Entwicklung 2002-2008 Weltbank, UN initiiert multi-stakeholder 500 Wisssenschaftler

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Für die europäische Verkehrswende

Für die europäische Verkehrswende Michael Cramer Verkehrspolitischer Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament Für die europäische Verkehrswende Unsere Erolge, Unsere Herausorderungen. Wie weit wir schon gekommen sind Was noch vor

Mehr

Die Wertschöpfung bleibt in der Region

Die Wertschöpfung bleibt in der Region PRESSEINFORMATION Energiewende aus regionalem Anbau: In Thüringen treibt der erste Tarif mit genossenschaftlich erzeugtem Ökostrom den Ausbau der erneuerbaren Energien voran. Regional, dezentral und auch

Mehr

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft 3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft Wir Kinder haben uns überlegt, was wir täten, wenn wir die Mächtigen der Welt, also z.b. die Regierungschefs wären und auf den nächsten Klimagipfeln Entscheidungen

Mehr

Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie

Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie Nicola Jaeger PowerShift Nicola.Jaeger@power-shift.de www.power-shift.de Warum überhaupt eine Rohstoffstrategie? Quelle: FoEE, Seri 2009: Overconsumption

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest 03.12.2015 1. Wirtschaft und Handel 2. Investitionen 3. Perspektiven 4. Zukunftsbranchen 5. Freihandel 2 Wirtschaft

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar GRÜNE ENERGIE IN FREIBURG In der Stadt Freiburg sind erneuerbare Energien sehr beliebt, und seit dem Atomunglück in Japan wird die Nachfrage noch größer. So sind die Einnahmen der Firmen, die ihr Geld

Mehr

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES Globale Lieferkette Fertigung und Konfektionierung bedeutendster Textilrohstoff der Welt Name: Büschel u. lange Samenfasern in den Früchten des Baumwollstrauches

Mehr

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Agrarmärkte heute und in den nächsten 10 Jahren! Konsequenzen für Betriebsleiter Konferenz Landwirtschaft 2020 Referentin Brigitte Braun-Michels

Mehr

Pariser Klimakonferenz und Österreichs Energiewirtschaft. Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3. März 2016

Pariser Klimakonferenz und Österreichs Energiewirtschaft. Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3. März 2016 Pariser Klimakonferenz und Österreichs Energiewirtschaft Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3. März 2016 Paris, Dezember 2015 Klimakonferenzen 1992 Rio de Janeiro (1. UNO Klimakonferenz) Berlin, Genf, Kyoto, Buenos

Mehr

Gewinn für die Region. Mit erneuerbaren energien in die zukunft investieren. eine Initiative der. und der. Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow

Gewinn für die Region. Mit erneuerbaren energien in die zukunft investieren. eine Initiative der. und der. Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow eine Initiative der und der Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow Raiffeisenbank eg, Hagenow VR-Bank eg, Schwerin Raiffeisenbank eg, Südstormarn Mölln Gewinn für die Region Mit erneuerbaren energien in

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland. Dr. Steffen Beerbaum, BMELV

Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland. Dr. Steffen Beerbaum, BMELV Standbild Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland Dr. Steffen Beerbaum, BMELV Allgemeine Rahmenbedingungen Energieverbrauch 14.200 PJ Primärenergieverbrauch in Deutschland (2005) entspricht

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

Land grabbing. Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen?

Land grabbing. Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen? Land grabbing Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen? Überblick 1. Was versteht man unter Land grabbing 2. Wer ist betroffen? 3. Wer betreibt warum Land grabbing? 4. Was sind die Folgen

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

Welternährung, Ökolandbau und Gentechnik

Welternährung, Ökolandbau und Gentechnik Welternährung, Ökolandbau und Gentechnik Prof. Dr. Matin Qaim Lehrstuhl für GDCH-SEC Jahrestreffen, 09.05.2012, Bad Dürkheim Weltweit hungern fast 1 Mrd. Menschen Quelle: FAO (2011). 2 Hunger ist ein Verteilungsproblem

Mehr

Dipl. Ing. Jörg Trippe. Wie ist die Energiewende ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll zu meistern? Vortrag am 15.05.2013 im Bürgersaal Malsch

Dipl. Ing. Jörg Trippe. Wie ist die Energiewende ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll zu meistern? Vortrag am 15.05.2013 im Bürgersaal Malsch Dipl. Ing. Jörg Trippe Wie ist die Energiewende ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll zu meistern? Vortrag am 15.05.2013 im Bürgersaal Malsch Klimaschutz Anteil Deutschlands an der weltweiten CO2 - Emission:

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Dr. Utz Tillmann Sprecher Energieintensive Industrien in Deutschland

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Land Grabbing : Ein Impuls von Gerold Rahmann FÖLT-Veranstaltung am 18. Februar 2011

Land Grabbing : Ein Impuls von Gerold Rahmann FÖLT-Veranstaltung am 18. Februar 2011 Land grabbing Ursache: sprunghafte Investitionen in Land Fernsehsendung W wie Wissen 2010 Deutsche Kolonialgeschichte Rund 20 cm Haut der Erde sind die Grundlage unseres Lebens Ackerbau als Lebensgrundlage:

Mehr

Internationales Seminar der Musikinstrumente. Möglichkeiten einer nachhaltigen Materialienbeschaffung für Musikinstrumente

Internationales Seminar der Musikinstrumente. Möglichkeiten einer nachhaltigen Materialienbeschaffung für Musikinstrumente Internationales Seminar der Musikinstrumente Möglichkeiten einer nachhaltigen Materialienbeschaffung für Musikinstrumente Nachhaltige Produkte liefern Wie TFT Unternehmen helfen kann, nachhaltige Produkte

Mehr

Fragebogen Private Finanzmittel für den Klimaschutz in Entwicklungsländern (BAFU-Studie)

Fragebogen Private Finanzmittel für den Klimaschutz in Entwicklungsländern (BAFU-Studie) Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft Affolternstrasse 56 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 634 38 41 Telefax +41 44 634 49 25 www.ipz.uzh.ch Martin Stadelmann Telefon +41 44 634 50 91 martin.stadelmann@pw.uzh.ch

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Die Antwort auf den Klimawandel: ein nachhaltiger Investitionschub

Die Antwort auf den Klimawandel: ein nachhaltiger Investitionschub Die Antwort auf den Klimawandel: ein nachhaltiger Investitionschub Carlo Jaeger, PIK, ECF Nachhaltige Geldanlagen 2009 11. November, Frankfurt School of Finance & Management Die Antwort auf den Klimawandel:

Mehr

(1) Was heißt da Energieproblem? (2) Einfach Kurzi fragen: Zu was gibt s Steckerleisten (3) bei Prakti sogar im Angebot (4) mehr ist geil Mann!!!

(1) Was heißt da Energieproblem? (2) Einfach Kurzi fragen: Zu was gibt s Steckerleisten (3) bei Prakti sogar im Angebot (4) mehr ist geil Mann!!! Energie 1. Kapitel: Ressourcen sind knapp (1) Was heißt da Energieproblem? (2) Einfach Kurzi fragen: Zu was gibt s Steckerleisten (3) bei Prakti sogar im Angebot (4) mehr ist geil Mann!!! Der globale Energiebedarf

Mehr

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Weg vom Öl ohne neue Risiken 1 Globale Risiken Klimawandel Rohstoffkrise Ausgrenzung 2 Aufrüstung Neue Risiken Neue Gefahren Alle Risiken wirken global Alle

Mehr

Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland

Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland Energiemanagement und Nachhaltigkeit Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung Brigitte

Mehr

Mehr Bio im Diesel. Worauf sie achten müssen!

Mehr Bio im Diesel. Worauf sie achten müssen! Mehr Bio im Diesel Worauf sie achten müssen! Was ist B7-Diesel? Schon seit 2004 darf die Mineralölwirtschaft herkömmlichem Diesel bis zu 5 Volumen-Prozent (Vol.%) Biodiesel beimischen. Biodiesel ist ein

Mehr

Beitrag zum Klimaschutz

Beitrag zum Klimaschutz Bundestagsrede von Bundesminister Sigmar Gabriel zur Verabschiedung des Erneuerbare-EnergienGesetzes (EEG) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) Es gibt einen deutschen Exportschlager,

Mehr

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe Dr. Christian Bickert Haben wir ein neues Preisniveau? 600 500 400 /t 300 200 100 2003 2005 2007 2009 2011 2013

Mehr

Globalisierung im Agrarbereich

Globalisierung im Agrarbereich Appetit auf Zukunft: Nachhaltige Ernährung und Landwirtschaft - wie geht das? 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung Haus der Wirtschaft 17.Oktober 2014 Dr. Bernhard Walter; Brot für die Welt bernhard.walter@brot-fuer-die-welt.de

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Greenpeace Energy und die Energiewende

Greenpeace Energy und die Energiewende Greenpeace Energy und die Energiewende Marcel Keiffenheim Leiter Energiepolitik, Greenpeace Energy Das sagen die großen Energiekonzerne heute: 2 Das sagten die großen Energiekonzerne vor einem Jahrzehnt:

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Jetzt. Bonus sichern! Watt macht Fahrspaß. Das Förderprogramm für Elektromobilität

Jetzt. Bonus sichern! Watt macht Fahrspaß. Das Förderprogramm für Elektromobilität Jetzt Bonus sichern! Watt macht Fahrspaß Das Förderprogramm für Elektromobilität 2 Förderprogramm für Elektromobilität 2013 3 Watt hat Zukunft Elektrofahrzeuge sind nicht nur leise, sondern auch besonders

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche?

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Einführung Volkhart Schönberg / SPIQ e.v. Erfahrungen mit Outsourcing-Projekten aus Sicht eines Auftraggebers: Gerhard Krug (Afinion

Mehr

Unternehmerische Initiative fördern

Unternehmerische Initiative fördern Unternehmerische Initiative fördern Mehr als Finanzierung: die DEG im Überblick Mehrwert schaffen für Entwicklung Die DEG, ein Tochterunternehmen der KfW, finanziert Investitionen privater Unternehmen

Mehr

Klimaneutral drucken Wohin geht mein Geld?

Klimaneutral drucken Wohin geht mein Geld? Klimaneutral drucken Wohin geht mein Geld? Klimaneutral drucken Schlagwort Klimaneutral. unter 5% der Produktionskosten eines Druckauftrages Klimaneutralität? Kein anderer Begriff hat in den letzten Jahren

Mehr

Biomasse Nein danke!

Biomasse Nein danke! Biomasse Nein danke! Mit der Nutzung von Biomasse als Energieträger sind auch Nachteile verbunden. Der Anbau von Biomasse kann dem Nahrungsmittelanbau Konkurrenz machen. Die starke Preissteigerung von

Mehr

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Sammelplatz Meeting point Group September 15, 2014 Slide 2 ABB Vision

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen

Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen Praktische Erfahrungen einer Multi- Stakeholder-Initiative für nachhaltigen Kaffee 4. Dezember 2008 Bonn Nicola

Mehr

Energie aus Biomasse. vielfältig nachhaltig

Energie aus Biomasse. vielfältig nachhaltig Energie aus Biomasse vielfältig nachhaltig Was haben weggeworfene Bananenschalen, Ernterückstände und Hofdünger gemeinsam? Sie alle sind Biomasse. In ihnen steckt wertvolle Energie, die als Wärme, Strom

Mehr

Die Nutzenkorbmethode als Ansatz zum Vergleich der Strom-, Wärme- und Kraftstoffproduktion aus Energiepflanzen

Die Nutzenkorbmethode als Ansatz zum Vergleich der Strom-, Wärme- und Kraftstoffproduktion aus Energiepflanzen Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt Ökobilanz-Werkstatt 2009 05.-07. Oktober 2009 in Freising Die Nutzenkorbmethode als Ansatz zum Vergleich der Strom-, - und produktion

Mehr