Ergebnisbericht des Ausschusses Investment. Untersuchung der Auswirkungen der Änderung der MindZV durch das LVRG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisbericht des Ausschusses Investment. Untersuchung der Auswirkungen der Änderung der MindZV durch das LVRG"

Transkript

1 Ergebnisbericht des Ausschusses Investment Untersuchung der Auswirkungen der Änderung der MindZV durch das LVRG Köln,

2 Präambel Der Ausschuss Investment der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. (DAV) hat den vorliegenden Ergebnisbericht 1 erstellt. Zusammenfassung Der Ergebnisbericht behandelt Fragestellungen zur Auswirkung der Anpassung der MindZV durch das LVRG aus Unternehmenssicht. Die vorliegende Ausarbeitung vergleicht auf der Basis eines sehr einfachen, einjährigen Unternehmensmodells die drei Mindestzuführungsregime ZR-QuotenV sowie die MindZV vor und nach Änderung durch das LVRG. Ziel ist es, die Gültigkeit der Erkenntnisse des Diskussionspapiers Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Kapitalanlage (2012) unter der neuen Mindestzuführungsverordnung zu überprüfen. Eine Untersuchung der Auswirkung auf das Management von Kapitalanlagen ist nicht Gegenstand der Betrachtungen. Der sachliche Anwendungsbereich dieser Ausarbeitung betrifft Fragestellungen der Lebensversicherung. Sie ist an die Mitglieder und Gremien der DAV zur Information über den Stand der Diskussion und die erzielten Erkenntnisse gerichtet. Dieser Ergebnisbericht stellt keine berufsständisch legitimierte Position der DAV dar. Verabschiedung Der Ergebnisbericht ist durch den Ausschuss Investment am verabschiedet worden. 1 Der Ausschuss dankt den Autoren der AG Reformvorhaben ausdrücklich für die geleistete Arbeit, namentlich Özcan Dalmis, Marianne Gebers, Dr. Bernd Hirschfeld, Dr. Axel Kaiser, Sebastian Krybus, Michael Mies und Jens Wagner. Seite 2 von 18

3 Inhalt 1. Einführung Zielsetzung und Neuerungen Arbeitsauftrag Analyse Bisherige Analysen Aktuelle Analysen Einperiodige Analysen Mehrperiodige Analysen Weiteres Vorgehen Fazit Literaturverzeichnis Seite 3 von 18

4 1. Einführung Mit dem Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG), das am 7. August 2014 in Kraft getreten ist, hat der Gesetzgeber eine Vielzahl aktueller Herausforderungen der Versicherungsbranche zu einem Paket gebündelt und abschließend behandelt. Wesentliche Zielsetzung ist dabei die Sicherstellung der dauerhaften Erfüllung der vertraglich zugesagten Garantien durch Anpassung der gesetzlichen Vorgaben an die Risiken, die aus einem lang anhaltenden Niedrigzinsniveau resultieren 2. Das Maßnahmenpaket beinhaltet umfangreiche Anpassungen 3, von denen mit den folgenden Stichpunkten nur die wesentlichen Eckpfeiler genannt seien: 1. Begrenzung der Ausschüttung von Bewertungsreserven an die ausscheidenden Versicherten durch den Sicherungsbedarf bei gleichzeitiger Ausschüttungssperre an Aktionäre (LVRG 4, Artikel 1, Abs. 1 5) 2. Reduktion des Höchstrechnungszinses für das Neugeschäft ab dem auf 1,25% und Absenkung des Höchstzillmersatzes ab dem für die bilanzielle Anrechnung von Abschlusskosten für das Neugeschäft auf 25 (LVRG, Artikel 4) 3. Erhöhung der Mindestbeteiligung der Versicherungsnehmer am Risikoergebnis auf 90 Prozent (statt wie bislang 75 Prozent) bei gleichzeitiger Eröffnung der Querverrechnungsmöglichkeit mit positiven Ergebnisquellen bei einem negativen Kapitalanlageergebnis (LVRG, Artikel 6, Abs. 1 5). 4. Erhöhung der Kostentransparenz der Versicherungsprodukte durch Ausweis der Effektivkosten (Reduction in Yield, LVRG, Artikel 9). Die vorliegende Ausarbeitung beschränkt sich auf die Analyse der Auswirkungen der Anpassung der Mindestzuführung gemäß LVRG, Art. 6, Abs. 1 5, d.h. speziell auf die Anpassung und Erweiterung der Paragraphen 1 bis 5 der MindZV 5. Die übrigen, ebenfalls auf das LVRG, Art. 6, zurückgehenden Erweiterungen der MindZV, etwa die Konkretisierungen zur Berechnung des Sicherungsbedarfs (MindZV 6 8) oder die Festlegungen bzgl. des Höchstbetrags des ungebundenen Teils der RfB (MindZV 9), sind nicht Gegenstand der Analyse Zielsetzung und Neuerungen Die Änderungen zur Mindestbeteiligung der Versicherungsnehmer an den Überschüssen, die im Nachfolgenden beschrieben werden, betreffen gemäß 1 MindZV lediglich Lebensversicherungsunternehmen. Die Änderungen betreffen die folgenden vier Hauptbereiche. 2 (DIP, 2014), Seite 1, A. Problem und Ziel. 3 Eine Kurzübersicht bietet (DIP, 2014), Seite 1, B. Lösung, sowie (GDV, 2014) 4 (BMF - Bundesfinanzministerium, 2014) 5 (BMJ - Bundesministeriums der Justiz, 2014) Seite 4 von 18

5 1. Anpassung des Beteiligungssatzes für das Risikoergebnis Die Versicherungsnehmer sind nun mit 90% statt mit 75% am Risikoergebnis zu beteiligen (MindZV 6, 4, Abs. 4). Unverändert bleiben die Beteiligungssätze für das Kapitalanlageergebnis (90%) und das übrige Ergebnis (50%). 2. Eröffnung von Querverrechnungsmöglichkeiten im Falle eines negativen Kapitalanlageergebnisses Für das Risiko- und übrige Ergebnis gilt weiterhin unverändert die Maßgabe, dass keine negativen Ergebnisse berücksichtigt werden dürfen, denn eine rechnerisch [ ] negative Mindestzuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung [ ] wird durch Null ersetzt 7. Für das Kapitalanlageergebnis wird diese Regelung mit der Neufassung des 4 MindZV, Absatz 3 nun aufgehoben. Hier heißt es: Ergeben sich rechnerisch negative Beträge für die Mindestzuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung in Abhängigkeit von den Kapitalerträgen, werden diese durch Null ersetzt, wenn die nach 3 Absatz 1 anzurechnenden Kapitalerträge höher ausfallen als die rechnungsmäßigen Zinsen ohne die anteilig auf die überschussberechtigten Versicherungsverträge entfallenden Zinsen auf die Pensionsrückstellungen. Andernfalls beträgt die Mindestzuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung in Abhängigkeit von den Kapitalerträgen 100 Prozent der nach 3 Absatz 1 anzurechnenden Kapitalerträge abzüglich der rechnungsmäßigen Zinsen ohne die anteilig auf die überschussberechtigten Versicherungsverträge entfallenden Zinsen auf die Pensionsrückstellungen. 8 Dies lässt sich mathematisch durch die folgenden Formeln ausdrücken: mit MZV = max(mzv KA + MZV Ris + MZV Übr ; 0 ) MZV Ris Mindestzuführung zur RfB aus dem Risikoergebnis (getrennt nach Alt- und Neubestand) = max( 90% Risikoergebnis ; 0) MZV Übr Mindestzuführung zur RfB aus dem übrigen Ergebnis (getrennt nach Alt- und Neubestand) = max( 50% Übriges Ergebnis ; 0) MZV KA Mindestzuführung zur RfB aus dem Kapitalanlageergebnis (getrennt nach Alt- und Neubestand) = max( 90% ake RZ ; min (100% ake RZ ; 0) ), 6 (BMJ - Bundesministeriums der Justiz, 2014) 7 (BMJ - Bundesministeriums der Justiz, 2014), MindZV 4, Absatz 4 und 5, jeweils Satz 2. 8 (BMJ - Bundesministeriums der Justiz, 2014), MindZV, 4, Absatz 3, Satz 4 und 5. Seite 5 von 18

6 ake anzurechnenden Kapitalerträge nach MindZV 3 Abs. 1, 1a, 5 (getrennt nach Alt- und Neubestand), RZ rechnungsmäßigen Zinsen (getrennt nach Alt- und Neubestand ohne die anteilig auf die überschussberechtigten Versicherungsverträge entfallenden Zinsen auf die Pensionsrückstellungen) Es wird deutlich, dass mit der neuen Regelung für den Fall ake < RZ auch negative Zuführungen aus dem Kapitalanlageergebnis möglich sind und somit gemäß 4 MindZV, Abs. 6 eine Querverrechnung mit anderen, positiven Ergebnisquellen ermöglicht wird. Dabei ist zu beachten, dass die Mindestzuführung getrennt für Alt- und Neubestand zu ermitteln ist, so dass die Querverrechnungsmöglichkeit somit zunächst nur innerhalb der Teilbestände möglich und zudem durch die Höhe der positiven Zuführungsbeträge aus Risko- und übrigem Ergebnis begrenzt ist. Für den Fall, dass sich die Höhe der anzurechnenden Kapitalerträge im Korridor RZ ake 1/90% RZ bewegt, ist keine Querverrechnung erlaubt. Somit ist eine Querverrechnung nur möglich, sofern sich tatsächlich ein negatives Kapitalanlageergebnis ergibt, d.h. sofern RZ > ake gilt. Dies entspricht im Wesentlichen dem Selbstbehalt des Versicherungsunternehmens gemäß alter Fassung des 5 MindZV. Die Erlaubnis zur Querverrechnung bei einem negativen Kapitalanlageergebnis ersetzt einen Teil des 5 der MindZV (Reduktion der Mindestzuführung) nach alter Fassung. Neu ist jedoch, dass die Querverrechnung innerhalb der Teilbestände (Alt- und Neubestand) nicht mehr an das Zustimmungserfordernis durch die BaFin gebunden ist. Dies ist aus Sicht des Versicherungsunternehmens ein sehr wichtiges Instrument, um den Risiken des aktuellen Niedrigzinsniveaus zu begegnen, da es in einem schwierigen Kapitalmarkumfeld erlaubt, die Asymmetrie des Geschäftsmodelles der deutschen Lebensversicherung kurzfristig abzuschwächen. 3. Neufassung des 5 zur Reduzierung der Mindestzuführungsverordnung Unverändert geblieben ist 5 MindZV, Abs. 1, der die Gründe nennt, weshalb eine Reduktion der Mindestzuführung bei der BaFin beantragt werden darf. Jedoch vereinfacht sich die bisherige Regelung des 5 MindZV, Abs. 2 auf die folgende Formel: Die Mindestzuführung kann zur Deckung des Solvabilitätsbedarfs oder unvorhersehbarer Verluste aus dem Kapitalanlageergebnis nur bis auf den folgenden, als Formel dargestellten Betrag reduziert werden: ake RZ Sv + RE + üe Dabei sind: Seite 6 von 18

7 ake = die anzurechnenden Kapitalerträge nach 3 Abs. 1, 1a und 5, RZ = die rechnungsmäßigen Zinsen ohne die anteilig auf die überschussberechtigten Versicherungsverträge entfallenden Zinsen auf die Pensionsrückstellungen, Sv = der zur Deckung des Solvabilitätsbedarfs erforderliche Betrag, RE = das Risikoergebnis, üe = das übrige Ergebnis. Das Risikoergebnis und das übrige Ergebnis sind dabei durch Null zu ersetzen, wenn sie negativ sind. Ergibt sich rechnerisch ein negativer Betrag, ist er durch Null zu ersetzen. 56a des Versicherungsaufsichtsgesetzes bleibt unberührt. 9 Im Falle eines negativen Kapitalanlageergebnisses entfaltet 5 MindZV, Abs. 2 auf Teilbestandsebene keine Wirkung, denn 4 MindZV, Abs. 3 schöpft die Querverrechnungsmöglichkeiten sogar ohne Berücksichtigung eines Selbstbehalts des Versicherungsunternehmens bei Risiko- und übrigem Ergebnis bereits voll aus. Bei Einsatz des 5 MindZV ist unverändert die Zustimmung der BaFin ( 5 MindZV, Abs. 1) und die Aufstellung eines Zuführungsplans ( 5 MindZV, Abs. 3) erforderlich. Unverändert bleibt auch, dass bei Anwendung des 5 MindZV das Unternehmen einen Teil der Verluste als Selbstbehalt übernehmen muss, da die Reduktion unter Einbezug der gesamten Ergebnisquellen (ake, üe und RE), also auch des Unternehmensanteils, berechnet wird. Interessant ist, dass in der Neufassung auch der zur Deckung des Solvabilitätsbedarfs erforderliche Betrag (Sv) formelmäßig aufgegriffen wird. Inhaltlich bedeutet dies jedoch keine Neuerung. 4. Ergänzung bzgl. der gemäß 56b Abs. 2 VAG gebildeten kollektiven RfB Hier sind namentlich die Anpassungen von 3 MindZV, Abs. 3, Satz 2 und Abs. 4, Satz 2 sowie 4 MindZV, Abs. 3a zu nennen. Da die Konkretisierung des Gesetzgebers bzgl. der Bestimmungen zu einer gemäß 56b Abs. 2 VAG zu bildenden kollektiven RfB einerseits noch nicht vorliegen und andererseits nicht Bestandteil der beabsichtigten Analysen anhand eines einfachen Modells sein werden, wird im Folgenden nicht weiter auf diese Änderungen eingegangen Arbeitsauftrag Ziel dieser Arbeit ist, die Auswirkungen der Anpassung der MindZV durch das LVRG aus Unternehmenssicht aufzuzeigen. 9 (BMJ - Bundesministeriums der Justiz, 2014), MindZV, 5 Abs. 2. Seite 7 von 18

8 Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Vergleich der drei Mindestzuführungsregime 1. 90/10, d.h. der ZR-QuotenV mit Gültigkeit bis zum 5. April MindZV_alt, d.h. der Mindestzuführungsverordnung in der Fassung bis MindZV_neu, d.h. der Mindestzuführungsverordnung in der Fassung ab Insbesondere soll die Gültigkeit der Erkenntnisse des Diskussionspapiers Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Kapitalanlage 10 unter der neuen Mindestzuführungsverordnung überprüft werden. Die Untersuchung der Auswirkung der neuen MindZV auf das Management von Kapitalanlagen wird zunächst nicht Gegenstand der Betrachtungen sein. 10 (DAV-AG Reformen, 2012) Seite 8 von 18

9 2. Analyse In diesem Kapitel werden zunächst die bisherigen Ergebnisse 11 resümiert, anschließend werden die aktuellen Analysen in der Einjahresbetrachtung vorgestellt. Mehrjahresanalysen sind bisher nicht erfolgt, jedoch werden Möglichkeiten und zu erwartende Probleme andiskutiert Bisherige Analysen Im Diskussionspapier (DAV-AG Reformen, 2012) wurden anlässlich der Änderung der MindZV im Jahre 2008 die folgenden Beteiligungsstrategien untersucht: 1. R-Quote (Beteiligungsquote 90%) 2. MindZV (Beteiligungsquoten 90/75/50%) 3. Maximum aus beidem Anhand einjähriger Analysen bzgl. der Auswirkungen der Beteiligungsstrategien auf den Aktionärsgewinn konnten unter Variation der Ergebnisquellen Risikoergebnis und Kapitalanlageergebnis die folgenden Erkenntnisse gewonnen werden: Durch die MindZV ergeben sich höhere Ertragschancen für den Aktionär bei guten Kapitalanlageergebnissen verbunden mit höheren Risiken bei schlechten Szenarien. Aus dem Wegfall der Querverrechnungsmöglichkeiten zwischen den Ertragsquellen ergibt sich in schlechten Kapitalmarktszenarien eine Verschlechterung der Aktionärssituation. Die Ausnahmeregeln sind für den Fall, dass das Unternehmen die MindZV nicht gewähren kann, grundsätzlich hilfreich, aber die Zustimmung der BaFin ist erforderlich. In schlechten Ertragsszenarien steht mit dem 5 zur Minderung der Zuführung zur RfB in Krisenzeiten ein wertvolles Instrument zur Seite. In der mehrjährigen, stochastischen Analyse wurden die Auswirkungen auf das Management der Kapitalanlage anhand der folgenden drei Strategien untersucht: Neuanlage in Bonds mit kurzer Laufzeit Neuanlage in Bonds mit mittlerer Laufzeit Neuanlage in Bonds mit langer Laufzeit Die Beteiligungsstrategien wurden aus Aktionärssicht anhand des stochastischen Barwerts der zukünftigen Dividenden nach Friktionskosten und nach Eigenkapital-Abbau bewertet, aus Sicht der Versicherungsnehmer erfolgte die Bewertung anhand der Zuführungsquote zur RfB aufgrund des Zinsergebnisses. Als Risikomaß wurde das Verhältnis des deterministischen Barwerts der zukünftigen Aktionärserträge nach Friktionskosten und nach Eigenkapital-Abbau zum Zeitwert der Optionen und Garantien herangezogen. 11 (DAV-AG Reformen, 2012) Seite 9 von 18

10 Die Ergebnisse der einjährigen Betrachtung wurden im Wesentlichen auch von der mehrjährigen Betrachtung bestätigt. Bzgl. der betrachteten Durationsstrategien hatte sich eine Verlängerung der Duration sowohl für das Unternehmen als auch für die Versicherten positiv ausgewirkt Aktuelle Analysen In den nachfolgenden Untersuchungen werden in Anlehnung an die Analysen aus (DAV-AG Reformen, 2012) die folgenden Beteiligungsstrategien untersucht: 1. R-Quote (Beteiligungsquote 90%) 2. MindZV (Beteiligungsquoten 90/75/50%) 3. MindZV (Beteiligungsquoten 90/90/50%) Auf die Betrachtung des Maximums aus allen drei Regelungen wird verzichtet Einperiodige Analysen Die einperiodigen Analysen bzgl. der Auswirkungen der Änderungen der MindZV wurden mit dem angepassten Modell wie bereits in dem letzten Paper 12 bekannt durchgeführt. Das Modell Das Modell bildet stark vereinfacht die Gewinnzerlegung, den Rohüberschuss sowie den Aktionärsanteil eines Versicherungsunternehmens über ein Jahr ab. Hierfür werden ein Zinsträger sowie die angenommene Nettoverzinsung und ein mittlerer Rechnungszins vorgegeben. Hieraus berechnet das Modell die Kapitalerträge und die rechnungsmäßigen Zinsen des Jahres. Verschiedene Kapitalmarktszenarien werden über die Vorgabe der Nettoverzinsung vereinfacht modelliert. Das Risikoergebnis dient als weitere Eingabegröße. Das übrige Ergebnis wird mit einer Ausnahme der Einfachheit halber auf 0 gesetzt. Gedanklich entspricht dieses Vorgehen einem Zusammenlegen der beiden Töpfe ohne Berücksichtigung möglicher Querverrechnungen unter ZR-QuotenV bzw. der möglichen Asymmetrien zwischen Risiko- und übrigem Ergebnis bei der MindZV. Die Mindestzuführungsquote für den zusammengelegten Topf wird hierbei auf die Mindestzuführungsquote des Risikoergebnisses gesetzt. Da das Risikoergebnis im Allgemeinen deutlich größer als das übrige Ergebnis ist, sind durch dieses Vorgehen keinen materiellen Fehler zu erwarten. Die Möglichkeit der Reduzierung der Mindestzuführung bei unvorhersehbaren Verlusten aus dem Kapitalanlageergebnis gemäß 5 Abs. 1 Satz 2 MindZV ist im Modell berücksichtigt. Dies wirkt unter der beschriebenen Modellierung im Wesentlichen für die MindZV nach alter Fassung, da ja wie bereits oben ausgeführt die wesentliche Wirkung des 5 MindZV nach neuer Fassung in der Ermöglichung der Querverrechnung 12 (DAV-AG Reformen, 2012) Seite 10 von 18

11 zwischen Alt- und Neubestand besteht und diese bei der Betrachtung nur eines Gesamtbestandes nicht sichtbar wird. Von der Möglichkeit der Anwendung des 56b VAG wird im Modell kein Gebrauch gemacht. Das Unternehmen Das zugrundeliegende Unternehmen wurde analog der bisherigen Untersuchungen gewählt, um eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse zu erreichen: Es wird nur ein einziger Bestand betrachtet, d.h. es wird nicht zwischen Alt- und Neubestand unterschieden. Der Zinsträger wird auf 1000 Geldeinheiten fixiert, der mittlere Rechnungszins bleibt unverändert bei 3,5%. Aus Materialitätsgründen und um die Berechnungen einfach zu halten, werden die Bestandsgruppe 140 sowie Steuern nicht berücksichtigt. Zusätzlich wird nicht zwischen Alt- und Neubestand unterschieden, wodurch eine Querverrechnung zwischen beiden Beständen implizit erlaubt wird, die Ergebnisse werden insgesamt durch dieses Vorgehen jedoch nicht materiell verändert. Betrachtete Regelwerke Es werden die Unterschiede zwischen den folgenden Regelwerken analysiert, wobei die Mindestbeteiligungsquoten angesetzt werden. Dadurch ergibt sich ein Spielraum für die Gesellschaften, der umso größer ist, je stärker die tatsächlichen Zuführungsquoten von den Mindestzuführungen abweichen. 1. ZR_Quote Das alte Regelwerk wird der Einfachheit halber über die R-Quote abgebildet. Dies bedeutet, dass 90% eines positiven Rohüberschusses dem Versicherungsnehmer gutgeschrieben werden, ein negativer Rohüberschuss hingegen voll vom Aktionär getragen wird. 2. MindZV alte Fassung Sowohl für das Risikoergebnis als auch für die Kapitalerträge werden jeweils die Mindestquoten in Höhe von 75% bzw. 90% angesetzt. 3. MindZV neue Fassung Sowohl für das Risikoergebnis als auch für die Kapitalerträge werden jeweils die Mindestquoten in Höhe von 90% angesetzt, wobei eine Verrechnung negativer Kapitalergebnisse vorgenommen wird Betrachtung des Shareholder-Values in einzelnen Szenarien Für die Einjahresbetrachtung greifen wir zunächst auf das Szenario des Papiers von 2012 und betrachten den maximal möglichen Shareholder Value bei einem Übrigen Ergebnis von Null und einem Risikoergebnis von 6 GE 13 (entspricht 6 Promille des 13 GE = Geldeinheiten Seite 11 von 18

12 1,00% 1,30% 1,60% 1,90% 2,20% 2,50% 2,80% 3,10% 3,40% 3,70% 4,00% 4,30% 4,60% 4,90% 5,20% 5,50% 5,80% 6,10% 6,40% 6,70% 7,00% 1,00% 1,30% 1,60% 1,90% 2,20% 2,50% 2,80% 3,10% 3,40% 3,70% 4,00% 4,30% 4,60% 4,90% 5,20% 5,50% 5,80% 6,10% 6,40% 6,70% 7,00% Zinsträgers) für verschiedene Nettorenditen. Hierbei wird keine Unterscheidung zwischen Alt- und Neubestand vorgenommen Shareholder-Value Risikoergebnis = 6; Übriges Ergebnis = 0 ZRQ 90/10 MindZV alt MindZV neu Es zeigt sich, dass die erneute Möglichkeit zur Querverrechnung zumindest negativer Kapitalanlageergebnisse die Nachteile der ursprünglichen MindZV gegenüber der R- Quote wieder ausgleicht. Der Preis, der hierfür zu zahlen ist, besteht in einem leicht reduzierten Shareholder-Value bei guten Kapitalanlageergebnissen aufgrund der Erhöhung der Mindestbeteiligung am Risikoergebnis von 75 % auf 90 %. Wenn Risiko- und Übriges Ergebnis in Summe negativ sind, wird die Asymmetrie der Querverrechnungsmöglichkeit deutlich: diese negativen Ergebnisse sind zunächst vom Unternehmen zu tragen. Die Querverrechnungsmöglichkeit setzt erst ein, wenn dann noch ein schlechtes Kapitalanlageergebnis hinzukommt Shareholder-Value Risikoergebnis = 6; Übriges Ergebnis = -10 ZRQ 90/10 MindZV alt MindZV neu Unklar ist hingegen die Bedeutung des 5 in der neuen Fassung. Das folgende Diagramm zeigt, dass die Anwendung des 5 im Gegensatz zur vorigen Fassung in Standardsituationen keine Auswirkung zeigt, daher liegen die beiden entsprechenden Kurven für die MindZV_neu aufeinander. Effekte zeigen sich lediglich, wenn Alt- und Neu- Seite 12 von 18

13 1,00% 1,30% 1,60% 1,90% 2,20% 2,50% 2,80% 3,10% 3,40% 3,70% 4,00% 4,30% 4,60% 4,90% 5,20% 5,50% 5,80% 6,10% 6,40% 6,70% 7,00% bestand separat modelliert werden und die Ergebnisquellen unterschiedliche Vorzeichen ausweisen. Allerdings ist umstritten, ob der 5 auf den Gesamtbestand anzuwenden ist oder jeweils für Alt- und Neubestand separat gilt. Präzedenzfälle sind nicht bekannt Shareholder-Value Risikoergebnis = 10; Übriges Ergebnis = MindZV alt ohne 5 MindZV alt mit 5 MindZV neu ohne 5 MindZV neu mit 5-25 Seite 13 von 18

14 Betrachtung des Shareholder-Values bei gleichzeitiger Variation von Risikoergebnis und Nettorendite Anhand der Variation der Ergebnisquellen Kapitalanlage- und Risikoergebnis ist es möglich, das Auszahlungsprofil aus Shareholdersicht in Gänze zu betrachten. In den nachfolgenden Grafiken bewegt sich die Ergebnisquelle Risikoergebnis als Summe über Risiko- und übriges Ergebnis zwischen 10 GE und 40 GE, die Nettoverzinsung rangiert zwischen 1 % und 6 %. Es wird keine Unterscheidung zwischen Alt- und Neubestand vorgenommen. Vergleicht man zunächst das Auszahlungsprofil der MindZV vor Anpassung durch das LVRG mit der ZR-QuotenV hier vereinfacht dargestellt als 90/10-Regel so sehen wir die bekannten Ergebnisse: Bisher bot die MindZV höhere Ertragschancen für den Aktionär bei guten Kapitalanlageergebnissen verbunden mit höheren Risiken bei schlechten Szenarien. Gut sichtbar ist die neben dem Durchschnitts-Garantiezins zusätzliche kritische Grenze für die Nettoverzinsung, unterhalb derer sich für das Unternehmen verstärkt negative Konsequenzen ergeben. Der Wegfall der Querverrechnungsmöglichkeiten zwischen den Ertragsquellen ergab in schlechten Kapitalmarktszenarien eine deutliche Verschlechterung der Aktionärssituation und der zu erwirtschaftende Nettozins lag höher als in der alten ZR-QuotenV. Abb a) Vergleicht man in gleicher Weise das Auszahlungsprofil der MindZV nach Anpassung durch das LVRG mit der ZR-QuotenV (Abb b)), fällt zunächst das niedrigere Auszahlungsniveau in guten Szenarien auf. Dies ist wie bereits in den Einzelszenarien angesprochen auf die Erhöhung des VN- Mindestbeteiligungssatzes am Risikoergebnis von 75 % auf 90 % zurückzuführen. Insgesamt hat sich das Auszahlungsprofil der MindZV gemäß LVRG dem Auszahlungsprofil der ZR-QuotenV deutlich angeglichen. Seite 14 von 18

15 Betrachtet man nun die Differenz des Auszahlungsprofils gemäß neuer MindZV und der alten ZR-QuotenV (Abb b)), ist deutlich erkennbar, dass die neue MindZV weiterhin in guten Szenarien (siehe Bereich 1) für den Aktionär mehr Ertrag verspricht als die alte ZR-QuotenV, jedoch im Vergleich zur alten MindZV ein deutlich niedrigeres Niveau erreicht, da nun der Mindestbeteiligungssatz am Risikoergebnis in MindZV_Neu und ZR-QuotenV identisch ist. In den Szenarien, in denen eine Nettoverzinsung unterhalb des Bestandsrechnungszinses in Höhe von 3,5 % erwirtschaftet wird und ein positives Risikoergebnis vorliegt (siehe Bereich 2), ist der Aktionär nach neuer Fassung der MindZV sowohl gegenüber der ZR- QuotenV wie auch der MindZV nach altem Stand besser gestellt, da bei der regulären Querverrechnung gemäß 4 MindZV nach neuer Fassung kein Selbstbehalt des Unternehmens aus dem Risiko- und sonstigen Ergebnis gegengerechnet werden muss. Auch im Bereich 3, in dem gemäß MindZV nach altem Stand das Niveau der ZR-QuotenV nur über die Anwendung des 5 erreicht werden konnte, hat die neue reguläre Erlaubnis zur Querverrechnung im Falle eines negativen Kapitalanlageergebnisses gemäß 4 MindZV eine positive Wirkung auf den Unternehmensanteil, da sie die Verlustsituation des Unternehmens begrenzt. Insgesamt entschärft die neue Querverrechnungsmöglichkeit die kritische Grenze für die Nettoverzinsung gemäß alter MindZV, unterhalb derer sich für das Unternehmen verstärkt negative Konsequenzen ergaben, erheblich. Im Fall negativer Risikoergebnisse (siehe Bereich 4) ist nach alter wie neuer MindZV zunächst eine Verschlechterung gegenüber der ZR-QuotenV zu beobachten, da in der Darstellung die Anwendung des 5 wg. unvorhergesehener Verluste aus dem Risikoergebnis nicht abgebildet ist. Abb b) Insgesamt machen die Grafiken deutlich, dass die Anpassungen der MindZV in schlechten Kapitalmarkt-Szenarien eine deutliche Entlastung des Unternehmens bewirkt und nahezu auf dem Niveau der alten ZR-QuotenV liegt. Zudem entfällt die Zustimmungspflicht der BaFin. Im Gegenzug wirkt die Beschneidung des Anteils des Shareholders am Risikoergebnis in guten Szenarien. Seite 15 von 18

16 Positiv zu bewerten ist zudem, dass das Unternehmen weiterhin (bedingt durch die geänderte Bemessungsgröße) bei Ertragslagen mit einer positiven Mindestzuführung aus den Kapitalerträgen gem. 4 Abs. 3 (d.h. mke > 0) um 10 % Rechnungszins besser dasteht, als nach der alten ZR-QuotenV Mehrperiodige Analysen In einem ersten Schritt werden keine Mehrjahresanalysen vorgenommen, da bzgl. des engen Untersuchungsbereiches (lediglich die Anhebung der Quote für das Risikoergebnis sowie die neue Querverrechnungsmöglichkeit stehen im Fokus) eine Bestätigung der Ergebnisse aus der einjährigen Betrachtung zu erwarten ist Weiteres Vorgehen Zusätzlich zu den bisherigen Analysen wird eine Untersuchung der Wirkung der neuen MindZV mit Hilfe des Branchensimulationsmodells des GDV avisiert. Die kann in Zusammenarbeit mit der UAG Solvency II erfolgen, sobald die UAG das Simulationsmodell für das Beispielunternehmen befüllt hat. Seite 16 von 18

17 3. Fazit In der einjährigen Betrachtung zeigt sich, dass die MindZV nach Änderung durch das LVRG eine positive Wirkung auf die Risikotragfähigkeit der Unternehmen hat. Die auf ein negatives Kapitalanlageergebnis begrenzte Wiedereinführung der Querverrechnungsmöglichkeit zwischen den Ergebnisquellen jenseits des 5 MindZV, der die Zustimmung der BaFin erfordert, bewirkt zumindest eine Abschwächung der Asymmetrie des Geschäftsmodelles der deutschen Lebensversicherung. Jedoch erfolgt die Anwendung der Querverrechnung weiterhin erst nach Überschreiten des Selbstbehaltes des Versicherungsunternehmens in Höhe des positiven Saldos aus anzurechnenden Kapitalerträgen und rechnungsmäßigen Zinsen, so dass auch zukünftig bei negativem Rohüberschuss eine Mindestzuführung erforderlich sein wird (siehe z.b Betrachtung des Shareholder-Values in einzelnen Szenarien, Beispiel Risikoergebnis 6, Übriges Ergebnis -10). Als Konsequenz der erneuten, wenn auch begrenzten Querverrechnungsmöglichkeit sinkt der Druck auf die Kapitalanlage. In die gleiche Richtung wirkt auch die Einführung des Sicherungsbedarfs zur Deckelung der Ausschüttung der Bewertungsreserven an den Versicherungsnehmer. Dies eröffnet wichtige Spielräume, um den Risiken des aktuellen Niedrigzinsniveaus und dem enormen Auffüllungsbedarf zur ZZR, der sich für die nahe Zukunft abzeichnet, zu begegnen. Positiv ist ebenfalls zu vermerken, dass die mit der Einführung der MindZV im Frühjahr 2008 höheren Ertragschancen für den Aktionär bei guten Kapitalanlageergebnissen als Ausgleich für die höheren Einschuss-Risiken des Aktionärs in schlechten Kapitalmarktszenarien weiterhin erhalten bleiben, auch wenn die Erhöhung der Mindestbeteiligungsquote am Risikoergebnis die Ausgleichswirkung deutlich dämpft. Summa summarum bietet die MindZV nach der Neufassung durch das LVRG größere Spielräume und Chancen für die Unternehmen. Insbesondere ist eine Dämpfung des Einschussrisikos (sowohl der Häufigkeit als auch der Höhe nach) für den Versicherer zu erwarten. Der Preis hierfür ist eine höhere Beteiligung des Versicherungsnehmers am Risikoergebnis. Die bereits in der Vergangenheit genutzten und bekannten Maßnahmen zur Vermeidung eines Aktionär-Verlustes in kritischen Kapitalmarktszenarien werden auch in der neuen Regelung ihre Verwendung finden. Hierzu gehören z.b. das Heben von Bewertungsreserven und die Bildung von stillen Lasten aufgrund von Bilanzierungserleichterungen. Trotz aller entlastender Wirkung der Neuregung der MindZV bleibt die Dringlichkeit der Absicherung kritischer Szenarien und des Erhalts der Risikotragfähigkeit der Versicherungsunternehmen erhalten. Seite 17 von 18

18 4. Literaturverzeichnis BMF - Bundesfinanzministerium. ( ). Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte (Lebensversicherungsreformgesetz). Von blob=publicationfile&v=5 abgerufen BMJ - Bundesministeriums der Justiz. ( ). Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung. Von abgerufen DAV-AG Reformen. ( ). Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Kapitalanlage. Von https://aktuar.de/dok_mitgl/inv/investment_mindzv_der-aktuar_ pdf abgerufen DIP. ( ). Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte (Lebensversicherungsreformgesetz LVRG). Von abgerufen GDV. ( ). GDV - Stellungnahme zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG). Von etz-lvrg_2014.pdf abgerufen Seite 18 von 18

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) MindZV Ausfertigungsdatum: 04.04.2008 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 4. April 2008

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte (Lebensversicherungsreformgesetz

Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte (Lebensversicherungsreformgesetz Bundesrat Drucksache 242/14 BRFuss 05.06.14 Gesetzentwurf der Bundesregierung Fz - AV - R - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte (Lebensversicherungsreformgesetz

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Helmut Gründl. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Policy Letter No.

Helmut Gründl. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Policy Letter No. Helmut Gründl Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Policy Letter No. 29 SAFE Policy papers represent the authors personal opinions

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 4 Henstedt-Ulzburg, 26.06.2014 Herr Dr. Kerkloh 11016 Berlin

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 4 Henstedt-Ulzburg, 26.06.2014 Herr Dr. Kerkloh 11016 Berlin Bund der Versicherten e. V. 24547 Henstedt-Ulzburg Per E-Mail: VIIB4@bmf.bund.de Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 4 Henstedt-Ulzburg, 26.06.2014 Herr Dr. Kerkloh 11016 Berlin Referentenentwurf

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen

Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen 30.05.2014 Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Absicherung

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Zinsbericht für 2012 der Arbeitsgruppe Rechnungszins der DAV Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Lebensversicherung,

Mehr

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG Was bedeutet LVRG? LVRG bedeutet Lebensversicherungsreformgesetz und beinhaltet ein Gesetz zur Absicherung

Mehr

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht?

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Presseauszug der DIA-Studie Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Am 6. August 2014 wurde das Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *)

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) - nicht amtlicher Text - Auf Grund des 129 Abs. 6 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte

Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte Dr. Johannes Lörper DKM 30.10.2014 1 Agenda Senkung des Garantiezinses Auswirkungen

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13055 17. Wahlperiode 12. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

2. Weitere Anmerkungen zum Gesetzentwurf

2. Weitere Anmerkungen zum Gesetzentwurf Stellungnahme des Verbands öffentlicher Versicherer Öffentliche Anhörung am 30.06.2014 zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte

Mehr

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. qx-club Zurich, 15.11.2012 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Zinszusatzreserve Rechtliche Verankerung

Mehr

Lebensversicherungsreformgesetz

Lebensversicherungsreformgesetz Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Auswirkungen auf bestehende Agenturverträge Werner Fröschen Rechtsanwalt Justiziar / Bereichsleiter Recht - 1 - Quelle: GDV - 2 - Quelle: GDV - 3 - Gesetz zur Absicherung

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Programm: I. Rechtliche Möglichkeiten zum Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen II.

Mehr

Kalkulation in der Lebensversicherung

Kalkulation in der Lebensversicherung Kalkulation in der Lebensversicherung Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Aktuar! CHARTA Marktplatz 2014, 7. Mai 2014 Inhalt 1 Einleitung - Motivation 2 Beitragskalkulation 3 Deckungsrückstellung

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

Rede von Norbert Heinen. Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG

Rede von Norbert Heinen. Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Rede von Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Ordentliche Hauptversammlung der Württembergische Lebensversicherung AG am 13. Mai 2015 (es gilt das gesprochene

Mehr

Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes

Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes 18. Januar 2006 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski Humboldt-Universität

Mehr

Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars

Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars Siegbert Baldauf 28. November 2008 3. Symposium des Hamburger Zentrums für Versicherungswissenschaft Gliederung Aktuarielle Relevanz des

Mehr

Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen

Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen 26.06.2014 Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zum Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Absicherung

Mehr

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010 Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten Werkstattgespräch am 29. April 2010 Agenda Kalkulation von Beitrag und Alterungsrückstellung Antiselektion und Übertragungswert Beitragsanpassung Begrenzung

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen)

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015 Niedrigzinsen Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Alte Garantien werden durch Niedrigzinsen zur erdrückenden Last, selbst ein schneller Zinsanstieg

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Manuskript Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Sendung vom 18. März 2014 von Anke Becker-Wenzel Anmoderation: Die Krise ist eine feine Sache. Den Versicherungskonzernen

Mehr

Abschlusskosten in der Rechtsprechung des BGH Das Urteil vom 25.7.2012 und die Folgen

Abschlusskosten in der Rechtsprechung des BGH Das Urteil vom 25.7.2012 und die Folgen Abschlusskosten in der Rechtsprechung des BGH Das Urteil vom 25.7.2012 und die Folgen Thomas Leithoff Rechtsanwalt Versicherungskaufmann www.kanzlei-johannsen.de 1 Gliederung Anlass und Einzelheiten Verfahrenslauf

Mehr

Zukunft der Lebensversicherung in Deutschland betriebswirtschaftliche Überlegungen

Zukunft der Lebensversicherung in Deutschland betriebswirtschaftliche Überlegungen Abteilung A: Versicherungswirtschaft Zukunft der Lebensversicherung in Deutschland betriebswirtschaftliche Überlegungen 75 Jahre Köln, 5. Mai 2015 1 Agenda Solvency II und die deutsche Lebensversicherung

Mehr

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Zusammenfassung der Masterarbeit an der Universität Ulm Martin Fuchs Alternative (zu) Garantien in der Lebensversicherung, so lautet das Jahresmotto

Mehr

zu Punkt 30 der 923. Sitzung des Bundesrates am 13. Juni 2014

zu Punkt 30 der 923. Sitzung des Bundesrates am 13. Juni 2014 Bundesrat Drucksache 242/1/14 11.06.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse Fz - AV - R - Wi zu Punkt 30 der 923. Sitzung des Bundesrates am 13. Juni 2014 Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler

Mehr

Vereinbarung. zwischen XXXXXXXXXX. - nachfolgend "Unternehmen" - und. der Protektor Lebensversicherungs-AG, Wilhelmstraße 43 G, 10117 Berlin

Vereinbarung. zwischen XXXXXXXXXX. - nachfolgend Unternehmen - und. der Protektor Lebensversicherungs-AG, Wilhelmstraße 43 G, 10117 Berlin Vereinbarung zwischen XXXXXXXXXX - nachfolgend "Unternehmen" - und der Protektor Lebensversicherungs-AG, Wilhelmstraße 43 G, 10117 Berlin - nachfolgend "Protektor" - - zusammen nachfolgend Parteien - Präambel

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur 2 WOMIT LEBENSVERSICHERUNGSKUNDEN

Mehr

Rundschreiben 2008/43 Rückstellungen Lebensversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Lebensversicherung

Rundschreiben 2008/43 Rückstellungen Lebensversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Lebensversicherung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

610 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 16, ausgegeben zu Bonn am 8. April 2013. Vom 3. April 2013

610 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 16, ausgegeben zu Bonn am 8. April 2013. Vom 3. April 2013 610 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 16, ausgegeben zu Bonn am 8. April 2013 Gesetz zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen Vorschriften und der Geschäftsanforderungen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Gothaer BasisVorsorge

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Gothaer BasisVorsorge Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp (1) Sie haben eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentenbeginn nicht vor Vollendung des 60. Lebensjahres abgeschlossen, zu der eine Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung

Mehr

Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln

Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln Abteilung A: Versicherungswirtschaft Beteiligung der Versicherungsnehmer an den stillen Reserven in der Lebensversicherung? Univ.-Prof.

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Dazu ÖKO-TEST: Dazu ÖKO-TEST:

Dazu ÖKO-TEST: Dazu ÖKO-TEST: ÖKO-TEST-Faktencheck Der GDV behauptet, ÖKO-TEST würde die Wirkungsweise der Zinszusatzreserve missverstehen und abwegige Behauptungen aufstellen. Doch dieser Vorwurf trifft nicht zu. Allerdings sind die

Mehr

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007 Deckungskapital Gülnur Adanç Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 1 Inhaltsverzeichnis 1 Deckungskapital 2 1.1 Prospektive und Retrospektive Methode.................... 3 1.1.1

Mehr

Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG

Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG Nach 13d Nr. 6 VAG sind in der Lebensversicherung neue oder geänderte Grundsätze für die Berechnung der Prämien und Deckungsrückstellungen

Mehr

6 Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

6 Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung Überschussbeteiligung 64 6 Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung Ziel: Die Gewinne aus den vorsichtig kalkulierten Rechnungsgrundlagen müssen nach überprüfbaren Methoden den Versicherungsnehmern

Mehr

Wolfgang Schuster Berlin

Wolfgang Schuster Berlin Wolfgang Schuster Berlin Stellungnahme zum Entwurf eines Rundschreibens zur Änderung des Gesamtgeschäftsplans für die Überschussbeteiligung (Konsultation 14/2008) In meiner im Internet von der BaFin veröffentlichten

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft 09.09.2014, Berlin Agenda I. 1994 BAV R 5/95 II. 2013 Der Sündenfall

Mehr

Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung

Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung Stefan Graf, Joachim Pricking, Jan-Philipp Schmidt, Hans-Joachim Zwiesler Preprint Series: 2012-07 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Lebensversicherung

Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Lebensversicherung Universität zu Köln Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Lebensversicherung 7. Düsseldorfer Versicherungsrechtstag 24. Oktober 2014 1 Agenda 1. Daten und Fakten zum Lebensversicherungsmarkt in Deutschland

Mehr

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes Reform des Versicherungsvertragsgesetzes 20/2007 13.08.2007 VVG-Projekt/ Gert Wagner Sehr geehrte Damen und Herren, am 5. Juli 2007 hat der Deutsche Bundestag die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes

Mehr

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management?

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft Forum für junge Wissenschaftler

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht?

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? Private Vermögensplanung Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Bis Ende 2004 wurden viele Finanzierungen von Vermietungsimmobilien

Mehr

derkvprofi Provision LV Provisionen oder was der Markt nicht sagt oder hören will

derkvprofi Provision LV Provisionen oder was der Markt nicht sagt oder hören will derkvprofi Provision LV Provisionen oder was der Markt nicht sagt oder hören will Seit Wochen und Monaten wird in den Kreisen von Versicherungsmaklern das LVRG (Lebensversicherungs- Reformgesetz) diskutiert.

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.2009 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff.

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. neue Produkte und Chancen im Vertrieb 4. März 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing 1 Agenda. 1 2 3 4 5 Die Stuttgarter Aktuelle Situation der LV Herausforderung

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 6. Oktober 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 6. Oktober 2015 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 6. Oktober 2015 Teil II 295. Verordnung: Lebensversicherung Gewinnplanverordnung LV-GPV 295. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

Auswirkungen des VVG 2008 auf die Produktkalkulation und gestaltung in der Lebensversicherung

Auswirkungen des VVG 2008 auf die Produktkalkulation und gestaltung in der Lebensversicherung Auswirkungen des VVG 2008 auf die Produktkalkulation und gestaltung in der Lebensversicherung Übersicht Zielsetzung der VVG-Reform Eckpunkte der VVG-Reform Unmittelbare Auswirkungen des VVG 2008 auf Kalkulation

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungskonsortium Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Für die richtige Entscheidung: Unternehmenskennzahlen in der privaten Krankenversicherung

Für die richtige Entscheidung: Unternehmenskennzahlen in der privaten Krankenversicherung UNTERNEHMENSKENNZAHLEN MARKTVERGLEICH Für die richtige Entscheidung: Unternehmenskennzahlen in der privaten Krankenversicherung HALLESCHE morgen so gut wie heute. Anhand von Unternehmenskennzahlen zeigt

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Kapitalausstattung deutscher Lebensversicherungsunternehmen Datenanalyse 2002

Kapitalausstattung deutscher Lebensversicherungsunternehmen Datenanalyse 2002 Kapitalausstattung deutscher Lebensversicherungsunternehmen Datenanalyse 2002 von Heinrich R. Schradin, Sven Gronenberg, Markus Kreeb, Barbara Reichenbach, Oliver Willmes und Michael Zons veröffentlicht

Mehr

Praktische Fragen zum BilMoG Dr. Friedemann Lucius / Stefan Oecking. IVS-Forum 2010, 4. November, 2010, Köln

Praktische Fragen zum BilMoG Dr. Friedemann Lucius / Stefan Oecking. IVS-Forum 2010, 4. November, 2010, Köln Praktische Fragen zum BilMoG Dr. Friedemann Lucius / Stefan Oecking IVS-Forum 2010, 4. November, 2010, Köln Agenda Verlautbarungen des HFA: Entwicklung der Meinungsbildung zu... Passivierungswahlrecht

Mehr

Vergleich Kostenmodell Lebensversicherung - Fondssparplan

Vergleich Kostenmodell Lebensversicherung - Fondssparplan Vergleich Kostenmodell Lebensversicherung - Fondssparplan Pressekonferenz des GDV am 15. März 2007 in Berlin Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen Fachhochschule Köln www.ivw-koeln.de

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Aussetzung der Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven. zur Stärkung der Risikotragfähigkeit und Stabilität der Lebensversicherungen

Aussetzung der Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven. zur Stärkung der Risikotragfähigkeit und Stabilität der Lebensversicherungen Deutscher Bundestag Drucksache 18/1727 18. Wahlperiode 11.06.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Die Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven der Lebensversicherer

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Die Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven der Lebensversicherer Die Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven der Lebensversicherer Vortrag beim Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg am 07.03.2013 Dr. Peter Präve 2 Pressestimmen zur Änderung

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) BT-Drucksache 18/2575 Gesamtverband

Mehr

Verordnete (In)Transparenz?

Verordnete (In)Transparenz? Verordnete (In)Transparenz? Der aktuelle Stand der Umsetzung anhand eines Beispiels aus der Praxis Vorstand der Provinzial Rheinland Lebensversicherung AG 1 Dr. 31. Hans Oktober Peter Sterk 2007 Agenda

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten

Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten Das am 5. Juli 2007 vom Bundestag verabschiedete Gesetz zur Reform des Versicherungsvertragsrechtes (VVG) novelliert das Versicherungsvertragsgesetz

Mehr

Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Strukturreform des Versorgungsausgleichs Strukturreform des Versorgungsausgleichs DAV vor Ort Berlin, 6. Juli 2009 Agenda 1. Einleitung 2. Grundsätze der Teilung 3. Aktuarielle Fragestellungen 4. Versorgungsausgleichskasse Strukturreform des

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass Zum 1. August 2013 ist das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung ( Beitragsschuldengesetz ) in Kraft getreten. Mit dem Gesetz ist der erhöhte Säumniszuschlag

Mehr

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Pensionskasse 4.2.2 1 Gemeinde St. Moritz Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Teilliquidationsreglement vom Inhaltsverzeichnis Seite Teilliquidation 2 Art. 1 Voraussetzungen 2 Art. 2 Anteil an freien

Mehr

Wertpapierleihegeschäfte der Unternehmen des DZ BANK Konzerns erfolgen im Wesentlichen

Wertpapierleihegeschäfte der Unternehmen des DZ BANK Konzerns erfolgen im Wesentlichen 150 DZ BANK Bei der Verbriefung von Forderungen im Rahmen von Finanzierungs-Leasingverhältnissen werden Übertragungen vorgenommen, die die Ausbuchungsbedingungen des IAS 39 nicht erfüllen. Die Forderungen

Mehr

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird.

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Workshop Verordnete (In)Transparenz Köln, den 31.10.2007 Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen FH Köln 1 2 Thesen

Mehr

Der Fall der Mannheimer Lebensversicherung

Der Fall der Mannheimer Lebensversicherung Der Fall der Mannheimer Lebensversicherung Stud. oec. publ. Johannes Jaspersen, München, Prof. Dr. Jörg Schiller, Stuttgart, Dipl.-Math. oec. Frederik Weber M.Sc., MBR, München Teil 1: Fallbeschreibung

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr