FINANZNACHRICHTEN lesen - verstehen - nutzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FINANZNACHRICHTEN lesen - verstehen - nutzen"

Transkript

1 Rolf Beike/Johannes Schlütz 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. FINANZNACHRICHTEN lesen - verstehen - nutzen Ein Wegweiser durch Kursnotierungen und Marktberichte 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage 1999 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart t

2 IX Inhaltsübersicht Einführung 1 Finanzmärkte 2 Arten 2 Finanzmarktteilnehmer 6 Motive der Finanzmarktteilnehmer 9 Wertpapierbörsen 41 Organisation 42 Börsenplätze 42 Deutsche Börse AG 44 Kursbildung 45 Wertpapierhandelsformen 51 Wertpapier-Erkennungscodes 66 Aktien 69 Der Ursprung: Die Aktiengesellschaft als Unternehmensform 70 Kapitalmaßnahmen der Aktiengesellschaft 72 Aktienerträge und ihre steuerliche Behandlung 82 Aktienarten 90 Aktien in der Finanzzeitung 106 Kennziffern zur Aktienbewertung 121 Stimmungsbarometer und Wertmaßstäbe für die Börse 139 Börsenberichte 198 Geldmarkt 203 Inlandsgeldmarkt 204 Geldmarkt in den USA 237 Euro-Geldmarkt 250 Tabelle»Ausländische Leitzinsen«260 Zinsswaps 261 Devisen 267 Grundlagen 268 Devisenhandel 287 Tabellen in der Finanzzeitung 301 Marktbericht»Devisen«313 Anleihen 315 Einführung 316 Sonderformen 334 Emission und Handel 349 Kurs- und Ertragskennziffern 357

3 Inhaltsübersicht Risiken und Risikomaßzahlen 387 Anleihen in der Finanzzeitung 404 Schuldverschreibungen der öffentlichen Hand 425 Bankschuldverschreibungen 456 Industrieobligationen 463 Euroanleihen 463 Rentenindizes 466 Marktbericht»Anleihen«484 Wertpapierzwitterformen 485 Derivate 495 Einführung 496 Forwards und Futures 516 Optionen und Optionsscheine 585 Bericht»Terminmärkte«671 Investmentfonds 673 Einführung 674 Arten 687 Fondserwerb 724

4 XI Vorwort Inhaltsübersicht V IX XI 1 Einführung Finanzmärkte Arten Kapitalmarkt Geldmarkt Devisenmarkt Derivatemarkt Finanzmarktteilnehmer Motive der Finanzmarktteilnehmer Private Geldanlage Kreditaufnahme Nichtbanken Banken Deutsche Bundesbank Geschäftsbanken Staat 36 2 Wertpapierbörsen Organisation Börsenplätze Deutsche Börse AG Konzernstruktur Aufgaben der Deutschen Clearing AG Kursbildung Der Börsenmakler als Auktionator Arten der Kursbildung Wertpapierhandelsformen Übersicht Segmente im Präsenzhandel Amtlicher Handel Geregelter Markt und Freiverkehr Neuer Markt Elektronisches Handelssystem Xetra Telefonhandel Wertpapier-Erkennungscodes 66

5 XII 3 Aktien Der Ursprung: Die Aktiengesellschaft als Unternehmensform Kapitalmaßnahmen der Aktiengesellschaft Gang an die Börse: Going Public Vor- und Nachteile Book-Building-Verfahren Kapitalerhöhung Formen Bezugsrechte auf Aktien Begriff Rechnerischer Wert des Bezugsrechts Tabelle»Bezugsrecht-Handel« Kapitalherabsetzung Aktienerträge und ihre steuerliche Behandlung Ertragskomponenten Besteuerung von Dividenden Brutto- und Bardividende Freibetrag und Freistellungsauftrag Kapitalertragssteuer Besonderheiten bei Dividendenangaben in der Finanzzeitung Aktienarten Rechtliche Unterschiede Auslandsaktien Aktienarten im Ausland am Beispiel der USA Stock Split Handel mit Auslandsaktien in Deutschland Handel mit Auslandsaktien in den USA Aktien in der Finanzzeitung Inlandsbörsen Kurstabelle»Die Top-100 des deutschen Aktienmarkts« Kurszusätze Besondere Aktienkennzeichnungen Aktienkurse Ausländischer Börsen Aktienkurse im Wall Street Journal Paneuropäische Aktienbörse»EASDAQ« Kennziffern zur Aktienbewertung Einführung Ertragskennziffern KGV Dividendenrendite Risikomaße Tabelle»Deutscher Aktienindex (Dax)« Volatilität Beta und Korrelation 132

6 XIII 3.7 Stimmungsbarometer und Wertmaßstäbe für die Börse Von Bulle und Bär, Hausse und Baisse Aktienindizes Begriff Inländische Aktienindizes Berechnung Bereinigung DAX als Performancemaßstab Planmäßige Verkettung Nutzung Graphische Darstellung im Handelsblatt Tabelle»Deutsche Indizes/Dax« Zusammengesetzte Indizes CDax WestLB-Aktienindex Commerzbank-Index Ausländische Aktienindizes Tabelle»Ausländische Indizes«im Handelsblatt Nordamerikanische Indizes »NYSE-Statistik« Vereinheitlichte Länderindizes und länderübergreifende Marktbarometer Einführung MSCI-Indizes der Weltaktienmärkte Dow Jones STOXX-Indizes FTSE Eurotop Indizes Tabelle»EURO.NM-Indizes« Tagesstatistik Frankfurt Kursgewinner und -Verlierer Börsenumsätze Tabelle»Aktienumsätze der Deutschen Börse« Tabelle»Regionale Umsätze« Tabelle»Gesamtumsätze« Börsenberichte Börsengeschehen Inland Börsengeschehen Ausland Geldmarkt Inlandsgeldmarkt Begriff Geldhandel Usancen Tabelle»Geldmarktsätze« Tages- und Termingeld Fibor Geldmarktgeschäfte der Bundesbank Organisation der Bundesbank 217

7 XIV Leitzinsen Tabelle»Deutsche Leitzinsen« Diskont- und Lombardpolitik Wertpapierpensionsgeschäfte Geldmarktpapiere Geldmarkt-Bericht Geldmarkt in den USA Begriff Federal Reserve System Tabelle»US-Zinssätze« Inhalt Tagesgeldsatz Diskontsatz Prime Rate Sätze für Geldmarktpapiere Euro-Geldmarkt Euromarkt Tabelle»Eurogeldmarktsätze« Libor Neue Euro-Zinssätze Tabelle»Ausländische Leitzinsen« Zinsswaps Begriff Tabelle»Indikative Swapsätze«265 Devisen Grundlagen Einführung Kurse und Notierungen Übersicht Geld- und Briefkurs Devisen- und Sortenkurs Preis- und Mengennotierung Kassa- und Terminkurs Cross Rates Auf- und Abwertung Begriff Determinanten Devisenhandel Marktsegmente Akteure und ihre Motive Handel Einführung Devisenbörsen in Deutschland Bedeutung Frankfurter Fixing OTC-Handel 298

8 XV 5.3 Tabellen in der Finanzzeitung »Devisen- und Sortenkurse« »Devisen im Freiverkehr« »Devisenkurse Lateinamerika« »Devisen-Cross Rates« »Europäische Währungseinheit« »Sonderziehungsrechte« Devisenkurse im Wall Street Journal Marktbericht»Devisen«313 Anleihen Einführung Begriff und Klassifizierung Übertragung der Rechte Laufzeit Verzinsung Tilgung Negativklausel Währung Zusatzrechte Struktur Sonderformen Wandel- und Optionsanleihen Gewinnschuldverschreibungen Bond-Stripping Indexanleihen Emission und Handel Plazierung Handel Kauf einer Anleihe Kurs- und Ertragskennziffern Barwert Begriff Anleihe-Bewertung Kritik Pricing by Duplication Rendite Begriff Emissions- versus Umlaufrendite Kritik Renditestrukturkurve Renditen in der Finanzzeitung DM-Renditen Tagesstatistik Frankfurt und Rentenindizes US-Zinssätze Internationale Renditen lojähr. Staatsanleihen Eurobondrenditen 386

9 XVI 6.5 Risiken und Risikomaßzahlen Duration Wiederanlage- und Kursrisiko Bonitätsrisiko Sonstige Risiken Anleihen in der Finanzzeitung Kurszettel Rubrik»Zero-Bonds« Rubrik»Anleihen ausländischer Schuldner« Rubrik»Wandelanleihen, Optionsanleihen, Optionsscheine« Tabellen»Wandelanleihen«,»Optionsanleihen«,»Optionsscheine« Tabelle»Währungsanleihen« Rubrik»Öffentliche Anleihen« Bond-Notierungen im Wall Street Journal Schuldverschreibungen der öffentlichen Hand Wertpapiere des Bundes und seiner Sondervermögen Anleihen, Obligationen und Schatzanweisungen Fundierungsschuldverschreibungen Begriff Ausstattungsmerkmale und Börsennotierung Bundesschatzbriefe und Finanzierungs-Schätze des Bundes Tabelle»Titel des Bundes« Lieferung und Verwahrung von Bundeswertpapieren Anleihen der Bundesländer und der Gemeinden Begriff Tabelle»Länder und Städte« Bankschuldverschreibungen Begriff Tabelle»Spezial-Institute« Industrieobligationen Begriff Tabelle»Industrieanleihen« Euroanleihen Begriff und Handel Tabelle»Neue internationale Anleihen« Rentenindizes Grundlagen Deutsche Rentenindizes REX und REXP Tabelle»Tagesstatistik Frankfurt und Rentenindizes« Internationale Rentenindizes Salomon Brothers World Government Bond Market Performance Indices Merrill-Lynch-Weltindizes von Staatsanleihen Ecu-Bond-Indikatoren 483

10 XVII 6.12 Marktbericht»Anleihen« Wertpapierzwitterformen Genußscheine Kurstabelle Genußschein-Typen Indexzertifikate Begriff und Ausstattungsmerkmale Tabelle»Indexzertifikate«493 7 Derivate Einführung Kassa- versus Terminhandel Motive für Termingeschäfte Klassifizierung Einführung Underlying Erfüllungspflicht Handelsform OTC- versus Börsenhandel Präsenzbörsen Computerbörsen Forwards und Futures Abgrenzung der Begriffe Forwards Devisentermingeschäft Forward Rate Agreement Futures Grundlagen Standardisierung Notierungen und Settlement Price Umsatz und Open Interest Futures in der Finanzzeitung Tabelle»DM- und ECU-Terminkontrakte« Tabelle»Internationale Terminkontrakte« Aktienindex-Futures Grundlagen DAX-Future Weitere Aktienindex-Futures Volax-Future Zinsfutures Begriff Futures auf fiktive Anleihen Grundlagen Bund-Future Weitere Futures auf fiktive Anleihen Futures auf Termingeld Grundlagen 566

11 XVIII Ein- und Dreimonats-Euromark-Future Weitere Zinsfutures Devisen-Futures Grundlagen Deutsche Mark Future an der CME Preisbildung Chancen und Risiken Optionen und Optionsscheine Grundlagen Begriff Funktionsweise Preisbildung Innerer Wert und Zeitprämie Einflußfaktoren auf die Optionsprämie Zeitwertverfall Vorzeitige Ausübung Handel und Entstehung OTC-Optionen Tabelle»Devisenoptionen«im Handelsblatt Caps und Floors Börsengehandelte Optionen Grundlagen Börsengehandelte Optionen in der Finanzzeitung und im Internet Optionen an der Deutschen Terminbörse Einführung Aktienoptionen Index-Optionen DAX-Optionen Zinsoptionen Zinsoptionen an der LIFFE Devisenoptionen an der PBOT DTB-Devisenoptionen Optionsscheine Klassifizierung Einführung Optionsscheine nach dem Underlying Plain-Vanilla- versus exotische Optionsscheine Klassische versus nackte Optionsscheine Gedeckte versus ungedeckte Optionsscheine Optionsscheine in der Finanzzeitung Tabelle»Optionsscheine« TUBOS Kennzahlen Einführung Aufgeld Break-Even-Kurs 655

12 XIX Hebel und Delta Delta und weitere»griechen« Totalverlustrisiko VDAX Bericht»Terminmärkte«671 Investmentfonds Einführung Begriff und gesetzliche Grundlagen Organisation Investmentfonds versus Direktanlage Preisbildung Anteilsplit Arten Klassifizierung der Grundformen Einführung Erwerbs- und Zugangsbeschränkungen Ausschüttungspolitik Geographische Ausrichtung Währung Anlageschwerpunkt Grundlagen Geldmarktfonds Wertpapierfonds Immobilien- und Beteiligungsfonds Derivate-Fonds Zusammensetzung des Anlageschwerpunktes Anlageziele Laufzeit Garantien Loads Umbrella- und Dachfonds Fondserwerb Auswahlprozeß Auswahlkriterien Charakteristika der Investmentgesellschaft Fondsspezifische Charakteristika Einführung Fonds- und Portfoliostruktur Risiken Historische Performance Begriff Risikoadjustierung Anwendungsmöglichkeiten Performance-Messung bei US-Money Market Funds Informationsquellen Verkaufsprospekt, Rechenschaftsbericht, Sonstiges 752

13 XX Fonds in der Finanzzeitung Rubriken»Investment-Fonds«und»Mutual Funds Quotations« Tabelle»HB-Fonds-Index« Vertrieb und Verwahrung von Investmentanteilen Anspar- und Auszahlpläne Altersvorsorge mit Fonds 765 Register 767

FINANZNACHRICHTEN lesen - verstehen - nutzen

FINANZNACHRICHTEN lesen - verstehen - nutzen Rolf Beike/Johannes Schlütz 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. FINANZNACHRICHTEN lesen - verstehen -

Mehr

FINANZNACHRICHTEN lesen - verstehen - nutzen

FINANZNACHRICHTEN lesen - verstehen - nutzen Rolf Beike/Johannes Schlütz FINANZNACHRICHTEN lesen - verstehen - nutzen Ein Wegweiser durch Kursnotierungen und Marktberichte 1996 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Inhaltsübersicht 1. EINFUHRUNG

Mehr

Aktien für Einsteiger

Aktien für Einsteiger Werner Schwanfelder Aktien für Einsteiger 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Schritt für Schritt zum

Mehr

Finanznachrichten lesen verstehen nutzen

Finanznachrichten lesen verstehen nutzen Handelsblatt-Bücher Finanznachrichten lesen verstehen nutzen Ein Wegweiser durch Kursnotierungen und Marktberichte. von Rolf Beike, Johannes Schlütz überarbeitet Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft

Mehr

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May.

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May. Geldanlage Vermögensbildung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von Prof. Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Geldanlage Vermögensbildung

Geldanlage Vermögensbildung 00 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Geldanlage Vermögensbildung Von Prof Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

Geld verdienen mit kalkuliertem Risiko

Geld verdienen mit kalkuliertem Risiko 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beck-Wirtschaftsberater Geld verdienen mit kalkuliertem Risiko Alles

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater: Alles über Finanzinnovationen. Geld verdienen mit kalkuliertem Risiko. Von Roland Eller. Deutscher Taschenbuch Verlag.

Beck-Wirtschaftsberater: Alles über Finanzinnovationen. Geld verdienen mit kalkuliertem Risiko. Von Roland Eller. Deutscher Taschenbuch Verlag. Beck-Wirtschaftsberater: Alles über Finanzinnovationen Geld verdienen mit kalkuliertem Risiko Von Roland Eller Deutscher Taschenbuch Verlag Hffl Inhaltsverzeichnis I. Finanzinnovationen: Vom Straight Bond

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Von Aktie bis Aktionär 22 Am Anfang steht die Aktiengesellschaft

Mehr

MICHAEL JUNGBLUT (HRSG.)

MICHAEL JUNGBLUT (HRSG.) MICHAEL JUNGBLUT (HRSG.) Eric Jungblut 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Michael Jungblut WISO- Claudia

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Finanznachrichten lesen - verstehen - nutzen

Finanznachrichten lesen - verstehen - nutzen Finanznachrichten lesen - verstehen - nutzen Ein Wegweiser durch Kursnotierungen und Marktberichte von Dr. Rolf Beike, Johannes Schlütz Nach Berufsausbildung, Studium, Promotion arbeitete Rolf Beike bei

Mehr

SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR KREDIT- U. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT OPTIONEN. Investitions-, Finanzierungs-, und anlagestrategische Möglichkeiten

SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR KREDIT- U. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT OPTIONEN. Investitions-, Finanzierungs-, und anlagestrategische Möglichkeiten SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR KREDIT- U. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT ABTEILUNG BANKBETRIEBSLEHRE Michael Zorn 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Marktportefeuille Einleitung Aktuelle Zahlen (1) Aktuelle Zahlen (2) Aktuelle Zahlen (3) Aktuelle Zahlen (4.1) Aktuelle Zahlen (4.

Marktportefeuille Einleitung Aktuelle Zahlen (1) Aktuelle Zahlen (2) Aktuelle Zahlen (3) Aktuelle Zahlen (4.1) Aktuelle Zahlen (4. Überschrift Investmentfonds Überschrift Inhalt (1) Marktportefeuille Einleitung Aktuelle Zahlen (1) Aktuelle Zahlen (2) Aktuelle Zahlen (3) Aktuelle Zahlen (4.1) Aktuelle Zahlen (4.2) Vorteile bei Fondsanlagen

Mehr

Christian Bahr. Aktienindizes und Indexprodukte - die europäische Sichtweise am Beispiel der STOXX Indizes. Verlag Dr. Kovac

Christian Bahr. Aktienindizes und Indexprodukte - die europäische Sichtweise am Beispiel der STOXX Indizes. Verlag Dr. Kovac Christian Bahr Aktienindizes und Indexprodukte - die europäische Sichtweise am Beispiel der STOXX Indizes Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Gliederung Gliederung VI Inhaltsverzeichnis IX Tabellenverzeichnis

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 258/2002 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 512/2003 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.11.2003 Außerkrafttretensdatum 30.04.2004

Mehr

Rolf Beike/Johannes Schlütz. Finanznachrichten. lesen - verstehen - nutzen. Ein Wegweiser durch Kursnotierungen und Marktberichte

Rolf Beike/Johannes Schlütz. Finanznachrichten. lesen - verstehen - nutzen. Ein Wegweiser durch Kursnotierungen und Marktberichte Rolf Beike/Johannes Schlütz Finanznachrichten lesen - verstehen - nutzen Ein Wegweiser durch Kursnotierungen und Marktberichte 6., überarbeitete Auflage 2015 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Vorwort

Mehr

Finanz-Management HANSER. Joachim Prätsch Uwe Schikorra Eberhard Ludwig. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Finanz-Management HANSER. Joachim Prätsch Uwe Schikorra Eberhard Ludwig. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Joachim Prätsch Uwe Schikorra Eberhard Ludwig Finanz-Management 2.,

Mehr

Finanzmärkte Teil 1 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths

Finanzmärkte Teil 1 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths Finanzmärkte Teil 1 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths KOOTHS BiTS: Finanzmärkte, WS 2004/2005 Teil 1 1 Gliederung 1. Einführung und Einordnung 2. Geld und Geldpolitik 3. Rentenmärkte 4.

Mehr

Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes

Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wolfgang Raab (Hg.) Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes Bankakademie

Mehr

FONDSFÜHRER RUDOLF RAUSCHENBERGER AKTIENFONDS IMMOBILIENFONDS MISCHFONDS INDEXFONDS UEBERREUTER EIN RATGEBER DER ZDF- WIRTSCHAFTS- REDAKTION

FONDSFÜHRER RUDOLF RAUSCHENBERGER AKTIENFONDS IMMOBILIENFONDS MISCHFONDS INDEXFONDS UEBERREUTER EIN RATGEBER DER ZDF- WIRTSCHAFTS- REDAKTION RUDOLF RAUSCHENBERGER EIN RATGEBER DER ZDF- WIRTSCHAFTS- REDAKTION 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network.

Mehr

Die Deutsche Terminbörse

Die Deutsche Terminbörse Die Deutsche Terminbörse Ein Überblick über Grundlagen, Strukturen, Möglichkeiten 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Der Börsenführerschein

Der Börsenführerschein Börsenführerschein Der Börsenführerschein Börsenführerschein Agenda: I. Einführung: Börse, Kapitalmarkt, Handel II. III. IV. Aktien Fonds Renten und Anleihen V. Fundamental Analyse VI. Technische Analyse

Mehr

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j \ Allgemeine Vorbemerkungen 1 1 Vermögensbildung der privaten Haushalte in Deutschland... 3 2 Gcldanlageformen im Überblick 5 3 Geldanlageziele 6 3.1 Sicherheit [..,... 6 3.1.1 Verlustrisiko 6 3.1.2 Kursrisiko

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung. Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 172/1997 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 258/2002. /Artikel/Anlage Anl.

Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung. Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 172/1997 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 258/2002. /Artikel/Anlage Anl. Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 172/1997 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 258/2002 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.05.2002 Außerkrafttretensdatum 30.06.2002

Mehr

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May Geldanlage Verm ög en sbil dun g von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May 4., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhaltsübersicht

Mehr

Das Wertpapiergeschäft

Das Wertpapiergeschäft Walter Homolka Ingeborg Kauper Andreas Küspert Unter Mitarbeit von Tung-Quan Nguyen-Khac Das Wertpapiergeschäft Was Sie von Aktien, Renten, Optionen und Investmentfonds wissen müssen Wissenschaftliche

Mehr

Ralf Budinsky. Aktienindexfonds. Produktidee und Umsetzung. Bankakademie Verlag GmbH

Ralf Budinsky. Aktienindexfonds. Produktidee und Umsetzung. Bankakademie Verlag GmbH Ralf Budinsky 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Aktienindexfonds Produktidee und Umsetzung Bankakademie

Mehr

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Das Handbuch zur Optimierung von Devisen- und Zinsgeschäften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or

Mehr

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate www.richtigerkurs.at Management Akademie Grundlagen

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff 18 Das Haushaltsbuch 19 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 26

Mehr

Einführung in das Wertpapiergeschäft. Sparkasse Musterstadt

Einführung in das Wertpapiergeschäft. Sparkasse Musterstadt Einführung in das Wertpapiergeschäft Was ist die Börse? Die Börse ist ein Marktplatz, auf dem Unternehmen ihre Waren in Form von Wertpapieren, Devisen usw. an Investoren (Aktionäre) verkaufen. Unternehmen,

Mehr

DER ÖSTERREICHISCHE KAPITALMARKT

DER ÖSTERREICHISCHE KAPITALMARKT DER ÖSTERREICHISCHE KAPITALMARKT Eine Information des Österreichischen Gesellschaftsund Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Kuratoriums für den österreichischen Kapitalmarkt IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber:,

Mehr

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz 6. Aktien Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz Kennziffern für Aktien Kennzahlen für Aktien Ertragskennzahlen Risikokennzahlen

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 15 2. GRUNDLAGEN DER OPTIONSSCIIEINE 17 2.1. Was sind Optionsscheine? 17 2.2. Optionstypen 19 2.2.1. Kaufoptionsschein

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und Autor übernehmen keinerlei Haftung für die Richtigkeit

Mehr

Bilanzierung von güterwirtschaftlichen Sicherungsbeziehungen nach IAS 39 zum Hedge Accounting

Bilanzierung von güterwirtschaftlichen Sicherungsbeziehungen nach IAS 39 zum Hedge Accounting Schriften zum Revisionswesen Herausgegeben von Professor Dr. Dr. h.c. Jörg Baetge und Professor Dr. Hans-Jürgen Kirsch 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only

Mehr

Geldanlage mit Options scheinen

Geldanlage mit Options scheinen Michael Demuth Geldanlage mit Options scheinen GABLER Inhalt IX Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis... V XIII l.)( Erwin Neuhofer ' Der deutsche Optionsmarkt 1 1. Optionsscheine - Mit kleinem

Mehr

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Professionelles Christian Eck Matthias S. Riechert Eurex-Trading Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Inhaltsverzeichnis Danksagung 13 A Einleitung 15 B Optionen 39 1. Der Einstieg

Mehr

Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine

Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine Rüdiger Götte Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine Risiken und Strategien Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und

Mehr

h) Bundeswertpapiere 125 aa) Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes 126 bb)

h) Bundeswertpapiere 125 aa) Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes 126 bb) Vorwort IX Abkürzungsverzeichnis X Einleitung 1 I Grundprinzipien der Abgeltungsteuer 4 1 Vorgeschichte der Unternehmensteuerreform 2008 4 2 Gesetzgebungsverfahren 6 3 Anwendungsbereich der Abgeltungsteuer

Mehr

Manfred Steiner / Christoph Bruns. Wertpapiermanagement. 6., überarbeitete und erweiterte Auflage. 1998 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Manfred Steiner / Christoph Bruns. Wertpapiermanagement. 6., überarbeitete und erweiterte Auflage. 1998 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Manfred Steiner / Christoph Bruns Wertpapiermanagement 6., überarbeitete und erweiterte Auflage 1998 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis

Mehr

Alf-Sibrand Rohle Aktienindizes in Deutschland Entstehung, Anwendungsbereiche, Indexhandel

Alf-Sibrand Rohle Aktienindizes in Deutschland Entstehung, Anwendungsbereiche, Indexhandel Alf-Sibrand Rohle Aktienindizes in Deutschland Entstehung, Anwendungsbereiche, Indexhandel Alf-Sibrand Riihle Aktienindizes in Deutschland Entst.hung, Anwendungsb.reiche, Indexhandel r[)fl r:\(j Springer

Mehr

Atlas Geld und Wertpapiere

Atlas Geld und Wertpapiere Atlas Geld und Wertpapiere Riidiger Diedrigkeit Atlas Geld odd Wertpapiere Handel der Banken mit Geld und Wertpapieren 4., neubearbeitete Auflage GABLER CIP-Titelaufnahme der Deutschen Bibliothek Diedrigkeit,

Mehr

Finanzmathematik. Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft. begründet von Eugen Caprano f

Finanzmathematik. Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft. begründet von Eugen Caprano f Finanzmathematik Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated

Mehr

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär dtv Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Aktionär Praktisches Know-how für Neu- und Kleinaktionäre Von Daniela A. Bergdolt, Rechtsanwältin in München

Mehr

BURKHALTER BÖRSENLEXIKON

BURKHALTER BÖRSENLEXIKON BURKHALTER BÖRSENLEXIKON 360 Schweizer Elektrotechnik 1 BURKHALTER BÖRSENLEXIKON Im Burkhalter Börsenlexikon sind die gängigsten Begriffe rund um die Börse zusammengefasst und erklärt. Die grau markierten

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

Vorwort...V. 1 Finanzwirtschaftliche Aufgaben...3. 1.2.1 Arten von Interessengruppen...4. 1.2.2 Bedeutung von Informationsasymmetrien...

Vorwort...V. 1 Finanzwirtschaftliche Aufgaben...3. 1.2.1 Arten von Interessengruppen...4. 1.2.2 Bedeutung von Informationsasymmetrien... Inhaltsverzeichnis Vorwort...V Teil A: Finanzwirtschaft des Unternehmens 1 Finanzwirtschaftliche Aufgaben...3 1.1 Hauptaufgabe und Funktionen...3 1.2 Interessengruppen...4 1.2.1 Arten von Interessengruppen...4

Mehr

1. Bedeutung der Aktie für das freiheitlich-demokratische Gemeinwesen 6

1. Bedeutung der Aktie für das freiheitlich-demokratische Gemeinwesen 6 Einleitende Bemerkung 1 Teil I: Bedeutung der Yermögensanlageform Aktie 5 1. Bedeutung der Aktie für das freiheitlich-demokratische Gemeinwesen 6 2. Bedeutung der Aktie für die Alters Vorsorge 7 Seite

Mehr

Zinsen, Anleihen, Kredite

Zinsen, Anleihen, Kredite Zinsen, Anleihen, Kredite Von Dr. Klaus Spremann o. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen und Dr. Pascal

Mehr

P R I V A T K U N D E N G E S C H Ä F T - P R Ü F U N G S S A T Z III

P R I V A T K U N D E N G E S C H Ä F T - P R Ü F U N G S S A T Z III P R I V A T K U N D E N G E S C H Ä F T - P R Ü F U N G S S A T Z III 1 2 1 Privatkundengeschäft Aufgaben Bearbeitungszeit: 120 Minuten, 100 Punkte Aufgabe 1: Aktienanalyse Auf das kommende Kundengespräch

Mehr

Wertpapiermanagement. Manfred Steiner / Christoph Bruns. 7., überarbeitete und erweiterte Auflage. 2000 Schaffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Wertpapiermanagement. Manfred Steiner / Christoph Bruns. 7., überarbeitete und erweiterte Auflage. 2000 Schaffer-Poeschel Verlag Stuttgart Manfred Steiner / Christoph Bruns 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wertpapiermanagement 7., überarbeitete

Mehr

Halbjahresbericht. für. HI-Global Markets Long/Short-Fonds 01.10.2014-31.03.2015

Halbjahresbericht. für. HI-Global Markets Long/Short-Fonds 01.10.2014-31.03.2015 für 01.10.2014-31.03.2015 Vermögensübersicht zum 31.03.2015 Anlageschwerpunkte Kurswert in EUR % des Fondsvermögens I. Vermögensgegenstände 56.572.824,15 100,11 1. Anleihen (nach Restlaufzeit) 47.567.463,30

Mehr

Dieter Knapp/Gisela Ulmer. Gewimmern mit Äkfloem. Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks

Dieter Knapp/Gisela Ulmer. Gewimmern mit Äkfloem. Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks Dieter Knapp/Gisela Ulmer Gewimmern mit Äkfloem Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks Knaur Vorwort 11 KAPITEL 1 Was passiert eigentlich an

Mehr

Michael Port Fabian Steinlein. Kapitalmaßnahmen. Steuerliche Bewertung und Einstufung. 2. Auflage. Springer Gabler

Michael Port Fabian Steinlein. Kapitalmaßnahmen. Steuerliche Bewertung und Einstufung. 2. Auflage. Springer Gabler Michael Port Fabian Steinlein Kapitalmaßnahmen Steuerliche Bewertung und Einstufung 2. Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Teil I Theoretische Grundlagen 1 Herausforderung Kapitalmaßnahme 3 1.1

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Glossar: Börsenbegriffe

Glossar: Börsenbegriffe Glossar: Börsenbegriffe Agio (Aufgeld) Der Betrag, um den bei der Neuausgabe von Wertpapieren der Ausgabekurs den Nennbetrag übersteigt. Aktie Die Aktie ist eine Urkunde, die ihrem Inhaber einen bestimmten

Mehr

Arten von festverzinslichen Effekten

Arten von festverzinslichen Effekten Arten von festverzinslichen Effekten 1. Allgemeines 2. Sonderform 2.1 Wandel- und Optionsanleihen 2.2 Gewinnschuldverschreibungen 2.3 Bond Stripping 2.4 Inflationsgeschützte Anleihen 3. Anleihen

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Finanzierung. www.nwb.de. Darstellung Kontrollfragen Mit Aufgaben und Lösungen. Von Professor Dr. Fritz-Ulrich Jahrmann

Finanzierung. www.nwb.de. Darstellung Kontrollfragen Mit Aufgaben und Lösungen. Von Professor Dr. Fritz-Ulrich Jahrmann www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Finanzierung Darstellung Kontrollfragen Mit Aufgaben und Lösungen Von Professor Dr. Fritz-Ulrich Jahrmann 6., vollständig überarbeitete Auflage STUDIUM Vorwort

Mehr

Aktien, Anleihen, Futures, Optionen

Aktien, Anleihen, Futures, Optionen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Aktien, Anleihen, Futures, Optionen Das Kompendium von Dr. Rüdiger

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Hans Paul Becker Investition und Finanzierung Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft 3., überarbeitete Auflage GABLER II Inhaltsverzeichnis Vorwort V Teil A: Finanzwirtschaft des Unternehmens 1

Mehr

AAA Multi Asset Portfolio Rendite Halbjahresbericht 31.03.2015

AAA Multi Asset Portfolio Rendite Halbjahresbericht 31.03.2015 AAA Multi Asset Portfolio Rendite Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Hinweis für unsere Anleger Vollzogene Übertragung der Verwaltung des Sondervermögens Die Ampega Investment

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Dr. Sven Harmsen. Über die Performance von Fonds mit Anlageschwerpunkt in festverzinsliche DM-/EUR-Wertpapiere

Dr. Sven Harmsen. Über die Performance von Fonds mit Anlageschwerpunkt in festverzinsliche DM-/EUR-Wertpapiere Dr. Sven Harmsen Über die Performance von Fonds mit Anlageschwerpunkt in festverzinsliche DM-/EUR-Wertpapiere Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Vorbemerkung 1 1.2 Beschreibung der Problemstellung 1

Mehr

1.4.2 Finanzwirtschaftliche Ziele... 11 1.5 Stellung und Aufgaben des Finanzmanagements... 14

1.4.2 Finanzwirtschaftliche Ziele... 11 1.5 Stellung und Aufgaben des Finanzmanagements... 14 1 Grundlegendes zur Finanzwirtschaft 1 1.1 Grundbegriffe......................... 1 1.2 Die traditionelle Sichtweise der Finanzwirtschaft..... 3 1.2.1 Güter- und finanzwirtschaftlicher Kreislauf.... 3

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Grundlagen der Finanzierung. verstehen - berechnen - entscheiden. 3. Auflage. von

Grundlagen der Finanzierung. verstehen - berechnen - entscheiden. 3. Auflage. von Grundlagen der Finanzierung verstehen - berechnen - entscheiden 3. Auflage von ao. Univ.-Prof. Dr. Alois Geyer Univ.-Prof. Dr. Michael Hanke ao. Univ.-Prof. Dr. Edith Littich Ass.-Prof. Dr. Michaela Nettekoven

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. April 2015 bis 30. September 2015 WARBURG - EURO RENTEN-TREND - FONDS

HALBJAHRESBERICHT vom 1. April 2015 bis 30. September 2015 WARBURG - EURO RENTEN-TREND - FONDS HALBJAHRESBERICHT vom 1. April 215 bis 3. September 215 WARBURG - EURO RENTEN-TREND - FONDS INHALTSVERZEICHNIS Management und Verwaltung 2 Vermögensübersicht zum 3. September 215 3 Vermögensaufstellung

Mehr

Ökologische Investments

Ökologische Investments Thomas Werner Ökologische Investments Chancen und Risiken grüner Geldanlage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 17 Einleitung 19 1. Geld, Ökologie und Ethik 19

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 1. Auflage Stand: Mai

Mehr

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19 VIII Z I N S E N, A N L E I H E N, KREDITE Gliederung 1. Prolog 1 1.1 Inhalt und Aufbau 1 1.1.1 Erste Orientierung J 1.1.2 Zur dritten Auflage 4 1.1.3 Course-Outline 6 IAA Didaktik 9 1.2 Literatur und

Mehr

Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns

Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns Von Gert Krettek TECHNISCHE HOC 'SCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 G e s ci ' ' f b i b I i o t h e!< B et'i e o > vv i r i K c. i"i

Mehr

Halbjahresbericht. HI-RENTEN ALPHA-Fonds. für 01.11.2014-30.04.2015

Halbjahresbericht. HI-RENTEN ALPHA-Fonds. für 01.11.2014-30.04.2015 für 01.11.2014-30.04.2015 Vermögensübersicht zum 30.04.2015 Anlageschwerpunkte Kurswert in EUR % des Fondsvermögens I. Vermögensgegenstände 13.790.903,38 100,13 1. Anleihen (nach Restlaufzeit) 13.342.126,38

Mehr

Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Kuratoriums für den österreichischen Kapitalmarkt

Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Kuratoriums für den österreichischen Kapitalmarkt Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Kuratoriums für den österreichischen Kapitalmarkt IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber:, Vogelsanggasse 36,

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Elemente einer Option

Elemente einer Option II. Hebelprodukte 1. Elemente von Optionen und Optionsscheinen 2. Preisbildung bei Optionen 3. Märkte und Produkte in Deutschland 4. Turbo-Scheine 5. Optionsscheine und Turbo-Scheine im Vergleich II.1.

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Marc Oliver Rieger Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Ein Praxisbuch 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis Geleitwort 13 Vorwort

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenakademie Schloß Waldthausen

Finanzgruppe Sparkassenakademie Schloß Waldthausen Ausbildungsbegleitender Kurs zur inhaltlichen Ergänzung des Berufsschulunterrichtes bzw. innerbetrieblichen Unterrichtes -Ergänzungskurs- Zielgruppe: Auszubildende im zweiten Ausbildungsjahr, die in den

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 03/2006 Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs Für Sparkassen,

Mehr

P R I V A T K U N D E N G E S C H Ä F T - P R Ü F U N G S S A T Z III

P R I V A T K U N D E N G E S C H Ä F T - P R Ü F U N G S S A T Z III P R I V A T K U N D E N G E S C H Ä F T - P R Ü F U N G S S A T Z III 1 2 1 Privatkundengeschäft Aufgaben Bearbeitungszeit: 120 Minuten, 100 Punkte Aufgabe 1: Aktienanalyse Auf das kommende Kundengespräch

Mehr

Optionen und Zertifikate

Optionen und Zertifikate Börsenführerschein Teil III Dat Tran Ziel der Veranstaltungsreihe Informationen rund um das Thema Börsen mit den Schwerpunkten: 23.10.2012 Börse, Kapitalmarkt und Handel 30.10.2012 Aktien, Renten und Fonds

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Eine modelltheoretische Analyse von Aktienrückkäufen bei preiselastischer Marktnachfrage Bearbeitet von Kai Nekat 1. Auflage 2009. Buch.

Mehr

Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Hugo Zimmermann. Versus Zürich. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage

Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Hugo Zimmermann. Versus Zürich. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Hugo Zimmermann Versus Zürich Inhaltsverzeichnis 1: Wie legen Sie Ihr Geld an? 1 Anlagestrategien, Ziele von Kapitalanlagen

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater. Zertifikate. Indexzertifikate, Discount- und Strategiezertifikate, Zins-, Rohstoffund Hebelzertifikate

Beck-Wirtschaftsberater. Zertifikate. Indexzertifikate, Discount- und Strategiezertifikate, Zins-, Rohstoffund Hebelzertifikate Beck-Wirtschaftsberater Zertifikate Indexzertifikate, Discount- und Strategiezertifikate, Zins-, Rohstoffund Hebelzertifikate Von Dr. Dr. Gerald Pilz Deutscher Taschenbuch Verlag Einführung: Was sind Zertifikate?

Mehr

Was ist der Börsenführerschein

Was ist der Börsenführerschein Was ist der Börsenführerschein Grundlagenausbildung im Bereich Geschichte der Börse Handelsablauf Börsenvokabular Finanzprodukte Anlagephilosophien Kostenlos und allgemeinnützig Deutschlandweit an über

Mehr

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler Susanne Kruse Formelsammlung Aktien-, Zins- und Währungsderivate Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Notations- und Abkürzungsverzeichnis XI Teil I Finanzmathematische Grundlagen 1 Grundprinzipien der Finanzmathematik

Mehr

Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014

Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014 Aktien- und Anleihenindizes Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014 1 Aktien- und Anleihenindizes Agenda Index - Einleitung

Mehr

Halbjahresbericht. La Tullius Absolute Return Europe. zum

Halbjahresbericht. La Tullius Absolute Return Europe. zum Halbjahresbericht La Tullius Absolute Return Europe zum 31.05.2016 Halbjahresbericht für La Tullius Absolute Return Europe Vermögensübersicht zum 30.04.2016 Anlageschwerpunkte Tageswert in % Anteil am

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Einleitung und Zielsetzung 13 A Theoretische Einführung in das Börsewesen 15. Vorwort 3. Abkürzungsverzeichnis 11

Inhaltsverzeichnis. I Einleitung und Zielsetzung 13 A Theoretische Einführung in das Börsewesen 15. Vorwort 3. Abkürzungsverzeichnis 11 Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 11 I Einleitung und Zielsetzung 13 A Theoretische Einführung in das Börsewesen 15 1 Geschichte der Börse 15 a Entwicklung der Wiener Börse 16 b Entwicklung der Deutschen

Mehr