Unbundling und CRM: Erfolgreiche Lösungswege. CRM- Congress 2006 Köln, 20. Oktober 2006 Marcus Brühl

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unbundling und CRM: Erfolgreiche Lösungswege. CRM- Congress 2006 Köln, 20. Oktober 2006 Marcus Brühl"

Transkript

1 Unbundling und CRM: Erfolgreiche Lösungswege CRM- Congress 2006 Köln, 20. Oktober 2006 Marcus Brühl

2 Agenda 1. Bisherige Auswirkungen des Unbundling auf die Systemlandschaft 2. Aktuelle Auswirkungen des Unbundling auf die Systemlandschaft (BK ) 3. Lösungsszenario 4. Einsatz von EVI Jet 5. Fazit Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 2

3 Bisherige Auswirkungen des Unbundling auf die Systemlandschaft I: Rahmenbedingungen Auswirkung auf EVU Informatorisches und buchhalterisches Unbundling mussten alle EVU umsetzen (EnWG). Rechtliches und operationelles Unbundling muss nicht in jedem Fall umgesetzt werden (EnWG). Die Umsetzungsverordnung Strom BK müssen wiederum alle EVUs bis zum realisieren. Gas wird kurzfristig folgen. Fazit Weit reichende Reorganisation von Unternehmensstrukturen und Prozessen (insbesondere IT-Landschaft) wurden bereits durchgeführt und/oder stehen an. Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 3

4 Bisherige Auswirkungen des Unbundling auf die Systemlandschaft II: Systemkommunikation Lieferant EDM CRM VA EDM CRM VNB Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 4

5 Bisherige Auswirkungen des Unbundling auf die Systemlandschaft III: Informatorisches Unbundling der VA Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 5

6 Bisherige Auswirkungen des Unbundling auf die Systemlandschaft IV. Beispiel informatorisches Unbundling: 2- Vertragsmodell Abrechnungssystem- Variante Datentrennung Verbrauchsabrechnung (VA) Datentrennung in der Schnittstelle zu EVI Ergebnis in EVI: Unbundlingkonforme Information! Lösungs-Szenario 2-Vertragsmodell Logische Trennung Z. B. Auf Grundlage der buchhalterischen Entflechtung, Trennung nach Vertragsart, Buchungskreis, etc. ein Lösungs-Szenario entwickeln. Daten aus z. B. Stromliefervertrag nach EVI Vertrieb und/oder aus dem Netzanschluss- Vertrag und Netznutzungsvertrag nach EVI Netz. VA EVI Lieferant EVI VNB Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 6

7 Bisherige Auswirkungen des Unbundling auf die Systemlandschaft V: Schnittstelle VA - CRM Integration CRM VA muss auf die eigenen Daten beschränkt sein (Vertrieb Lieferverträge; Netz Netznutzungsverträge) Je nach benutzter Unbundling-Variante in der VA Nutzung der - Buchungskreise - Benutzergruppen - Lokalität (für VNB) z.b. über Zählpunkt, GRID_ID. - Service-Kennungen zur Filterung der Daten. Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 7

8 Bisherige Auswirkungen des Unbundling auf die Systemlandschaft VI: Informatorische Teilung der VA Lieferant EDM CRM VA EDM CRM VNB Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 8

9 Bisherige Auswirkungen des Unbundling auf die Systemlandschaft VII - Informatorische Teilung der VA Lieferant EDM VA CRM EDM VA CRM VNB Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 9

10 Aktuelle Auswirkungen des Unbundling auf die Systemlandschaft I: BK Was ist die BK? - Beschlusskammer der BNetzA BK : Umsetzungsverordnung 'zur Anbahnung und Abwicklung der Netznutzung bei der Belieferung von Kunden mit Elektrizität' Was wurde festgelegt? - Einheitliche Geschäftsprozesse und - Datenformate für die Prozesse der Belieferung von Kunden mit Elektrizität. Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 10

11 Aktuelle Auswirkungen des Unbundling auf die Systemlandschaft III: BK Regeln Für alle definierten Geschäftsprozesse ist EDIFACT zu verwenden (Ziffer 2) Für UTILMD,MSCONS,APERAK,CONTRL,REQDOC ab (Ziffer 4) Für INVOIC und REMADV ab soweit der Netzbetreiber oder der Netznutzer dies verlangt (Ziffer 4) Abweichen vom Format ist bilateral möglich wenn es allen Dritten auch angeboten wird. (Ziffer 5) Kommunikation mit der verbundenen Vertriebsorganisation kann Abweichen (bis ) wenn (Ziffer 6) - der Zugang für Dritte gleichberechtigt (Zeit, Quantität, Qualität) erfolgen kann - die Nutzung protokolliert wird (18 Monate Aufbewahrungspflicht) - Rechte und Pflichten des Informationsaustauschs der Vertriebsorganisation der BNetzA schriftlich vorgelegt werden. Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 11

12 Bisherige Auswirkungen des Unbundling auf die Systemlandschaft VII: Informatorische Teilung der VA Lieferant EDM VA CRM EDIFACT bis diskriminierungsfrei -Zeit - Quanitiät - Qualität protokolliert EDM VA CRM VNB Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 12

13 Aktuelle Auswirkungen des Unbundling auf die Systemlandschaft II: BK betroffene Prozesse Lieferantenwechsel Lieferende Lieferbeginn Ersatzversorgung Zählerstand- und Zählwerteübermittlung Stammdatenänderung Geschäftsdatenanfrage Netznutzungsabrechnung. Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 13

14 Lösungsszenario I: CRM als führendes System Lieferant EDM VA CRM EDIFACT VNB EDM VA CRM Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 14

15 Lösungsszenario II: CRM als führendes System Lieferant EDM CRM EDIFACT VNB EDM VA Service-VA VA CRM Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 15

16 Lösungsszenario III: CRM als führendes System Vorteile Alle relevanten Informationen in einem System Abbildung aller Prozesse transparent im CRM - Kommunikation und Dokumentation der Kommunikation mit in- und externen Marktteilnehmern - Abbildung der relevanten Workflows im CRM in der benötigten Skalierung/Automation Einfache Integration bestehender Systeme - Datenintegration zum Abrechnungssystem - Datenintegration zum EDM-System VA bleibt mit bestehenden Mitteln unbundling-konform, da die Marktkommunikation über EDM/CRM durchgeführt wird. Lediglich die VA interne Kommunikation muss abgestellt werden. Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 16

17 Lösungsszenario IV: CRM als führendes System Aufgaben Abbildung aller Vertriebs-Prozesse im CRM Kommunikation der abrechnungsrelevanten Informationen an die VA in verschiedenen Automatisierungsgraden Aufgabenteilung EDM CRM bei der Marktkommunikation muß individuell bestimmt werden Tendenzen: - Technische Informationen eher durch EDM (MSCONS etc.) - Kundenbezogene Informationen eher durch CRM (UTILMD) Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 17

18 Lösungsszenario V: CRM als führendes System Aufgaben Reakquise Abrechnungsbeauftragung Kündigungsmanagement Kundenservice Mengenplanung Belieferungsklärung Vertragsanbahnung Kundenakquise Kundenrückgewinnung durch Reakquiseaktivitäten Abneldemanagement beim VNB vertriebliche Betreuung Bestandskunden systeminterne Kommunikation zwischen Vertrieb und Billing Beschaffungsplanung und Prognose Anmeldemanagement VNB/ Händlerverwaltung Vertrags- und Produktverwaltung Marketingaktionen / Interessentenverwaltung Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 18

19 Lösungsszenario VI: CRM als führendes System Zielsetzung / Ausblick Reduzierung der VA auf Ihre Kernkompetenz: die Abrechnung von Energielieferungen Reduzierung der Kommunikation mit der VA auf die für die Basis-Prozesse notwendigen Informationen: - WER (Stammdatenänderung, Geschäftsdatenanfrage), - WANN (Lieferbeginn, Lieferende), - WIEVIEL (Zählerstand- und Zählwerteübermittlung), - WIE (Tariftyp, Abschläge, Kontierung) berechnet bekommt. Nutzung/Erweiterung von EDIFACT für die CRM/EDM VA Kommunikation (insbes. das o.g. WIE ) Ein flexibles CRM mit einem einfach austauschbaren Billing-Backend Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 19

20 Einsatz von EVI Jet I: Umsetzung der Prozesse EVI Jet bringt die notwendige Flexibilität, um auf die wechselnden Ansprüche des Marktes reagieren zu können. Die Prozesse können einfach mit Workflows und eigenen Sammelmasken abgebildet werden. Die Sammelmasken bedienen im Hintergrund die regulären Stammdatenmasken. Die Änderungen in den Stammdatenmasken lösen die Kommunikation mit der VA aus. Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 20

21 Einsatz von EVI Jet II: Beispiel Umzug Beispiel Umzug - Individuell erzeugte Maske: - Auswahl Kunde - Auszugsdatum - Auswahl neue Anlage - Einzugsdatum - Geänderter Tarif - Evtl. Eingabe Nachmieter Lieferende Lieferbeginn Lieferbeginn Wird der Workflow fortgeführt, werden im Hintergrund die notwendigen Änderungen an den Stammdaten (bspw. Verträge, Anlagen) durchgeführt. Dabei erfolgt dann auch die Kommunikation mit der VA und dem VNB. Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 21

22 Einsatz von EVI Jet III: Kommunikation mit der Verbrauchsabrechnung (VA) Die Kopplung von EVI Jet mit der VA erfolgt über möglichst einfache Basisprozesse, die an den Marktkommunikationsprozessen (MK) orientiert sind. Lieferende Lieferbeginn Lieferantenwechsel VA-Prozess Vertrag beenden VA-Prozess neuer Kunde VA-Prozess neuer Vertrag VA-Prozess Vertrag beenden Für die Kommunikation mit der VA sollte das gleiche Format benutzt werden wie für die Marktkommunikation. Fehlende Informationen müssen dabei neu spezifiziert werden. Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 22

23 Einsatz von EVI Jet IV - Prozesssteuerung in EVI Jet Die Ablauffolge der Basisprozesse ist in EVI Jet durch die Workflowgestaltung flexibel definierbar. Die Sammelmasken dienen gleichzeitig als Transaktionsbeleg. Alle in Ihnen erfassten Daten bleiben in ihrer ursprünglichen Form erhalten. CRM- und VA-Daten können in den Sammelmasken frei gemischt und im Verlauf des Workflows zurück auf die Stammdaten verteilt werden. Durch das EVI Jet-Berechtigungskonzept können gruppenindividuelle Prozesse abgebildet werden, ohne diese Berechtigungen auch in der VA abbilden zu müssen. Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 23

24 Fazit BK wird spätestens zum einschneidende Auswirkungen auf die Systemlandschaft der vertikal integrierten EVU haben. Die Bedingungen der Übergangsfrist für verbundene Vertriebsorganisationen nach Ziffer 6 sind schwer einzuhalten. Wenn, dann nur durch Verschlechterung der eigenen Situation. Das CRM als führendes System zur Kundenbetreuung erspart den umfangreichen Umbau der VA. Die Verlagerung aller Kundenbetreuungsaufgaben von der VA in das CRM spart auch zukünftig Kosten im Billing. Durch Umorientierung zum CRM als führendem System werden auch strategische CRM-Leitlinien umsetzbar, die bisher durch die Dominanz der VA unzureichend durchgesetzt werden konnten. EVI Jet ist das geeignete Instrument dies flexibel umzusetzen. Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Ihrer CRM-Lösung von CURSOR! 24

25 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! CRM-Kongress 2006 Köln, 20. Oktober 2006 Marcus Brühl

Festlegungsverfahren BK6-06-009 aus rechtlicher Sicht

Festlegungsverfahren BK6-06-009 aus rechtlicher Sicht Festlegungsverfahren BK6-06-009 aus rechtlicher Sicht Rechtsanwältin Dr. Marion Große-Drieling Justitiarin der rhenag Rheinische Energie AG, Köln im Rahmen des rhenag-seminars Einheitliche Geschäftsprozesse

Mehr

is Software sichert sich mit WinEV auch weiterhin die Vorreiterrolle im Energiemarkt

is Software sichert sich mit WinEV auch weiterhin die Vorreiterrolle im Energiemarkt is Software sichert sich mit WinEV auch weiterhin die Vorreiterrolle im Energiemarkt Das Modul WinEV/BestPractice bildet die von der BNetzA festgelegten Geschäftsprozesse zur "Kundenbelieferung mit Elektrizität"

Mehr

Bericht der. der Stadtwerke Aachen AG. an die Bundesnetzagentur

Bericht der. der Stadtwerke Aachen AG. an die Bundesnetzagentur Bericht der Gleichbehandlungsbeauftragten der Stadtwerke Aachen AG an die Bundesnetzagentur gemäß 8 Absatz 5 Satz 3 EnWG A. Einleitung Dieser Bericht ist Umsetzung der gesetzlichen Verpflichtung aus 8

Mehr

LIMA 2006 und Ausblick auf 2007. IV Kundentreffen 26. Oktober 2006 Ute Löbel

LIMA 2006 und Ausblick auf 2007. IV Kundentreffen 26. Oktober 2006 Ute Löbel LIMA 2006 und Ausblick auf 2007 IV Kundentreffen 26. Oktober 2006 Ute Löbel LIMA Billing 2006 Welche Entwicklungen hat das System im Jahr 2006 durchlaufen? 1) Prüfung durch PWC (1. Quartal 2006) 2) Releasewechsel

Mehr

Jahrgang: 1978 DV-Praxis seit: 1997 Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Duisburg-Essen

Jahrgang: 1978 DV-Praxis seit: 1997 Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Duisburg-Essen Zur Person Jahrgang: 1978 DV-Praxis seit: 1997 Ausbildung: Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Duisburg-Essen Schwerpunkte: - ERP-Systeme, MIS - Software- und Systemorientierte Informatik

Mehr

Von den Anforderungen zur Prozessplanung

Von den Anforderungen zur Prozessplanung Von den Anforderungen zur Prozessplanung BGW-Fachtagung EDM Gas 2007 Dr. Wolfgang Nick 2 Übersicht EDM und Unbundling: Was ist zu berücksichtigen? Umsetzen der Anforderungen aus GeLi Gas/Automatisierter

Mehr

04193 / 88917-26 hanko@evu-assist.de. Ansprechpartner Telefonnummer E-Mail-Adresse Frau Inka Köhler 04521 / 705-511 koehler@stadtwerke-eutin.

04193 / 88917-26 hanko@evu-assist.de. Ansprechpartner Telefonnummer E-Mail-Adresse Frau Inka Köhler 04521 / 705-511 koehler@stadtwerke-eutin. 1) Allgemeine Kontaktdaten: Name: Stadtwerke Eutin GmbH Straße / Nr.: Holstenstr. 6 PLZ / Ort: 23701 Eutin Telefon: 04521 / 705-300 Fax: 04521 / 705-305 E-Mail: info@stadtwerke-eutin.de HRB-Nr.: Eutin

Mehr

em.serv GmbH Partner für Energieversorger und kommunale Unternehmen Firmen- und Leistungsporträt

em.serv GmbH Partner für Energieversorger und kommunale Unternehmen Firmen- und Leistungsporträt em.serv GmbH Partner für Energieversorger und kommunale Unternehmen Firmen- und Leistungsporträt Juni 2015 em.serv GmbH ist ein Unternehmen der WV Energie AG. WV Energie AG em.serv GmbH Dienstleistungen

Mehr

Anlage 2: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit

Anlage 2: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit Anlage 2: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit 1.1 Technische Einzelheiten zum Datenaustausch Die Abwicklung der Belieferung von Entnahmestellen mit Gas erfolgt

Mehr

Anlage 1: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit

Anlage 1: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit Anlage 1: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit 1.1 Technische Einzelheiten zum Datenaustausch Die Abwicklung der Belieferung von Entnahmestellen mit Gas erfolgt

Mehr

Anlage 2 Abweichungsanalyse Schleupen.CS

Anlage 2 Abweichungsanalyse Schleupen.CS Anlage 2 Abweichungsanalyse Schleupen.CS I. Informationsaustausch im integrierten Schleupen.CS Der Netzbetreiber verwendet in der Abrechnungsstelle für den im Rahmen der von der GPKE bzw. vorgeschriebenen

Mehr

Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden

Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden 1.) Allgemeine Kontaktdaten: Name: Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden Telefon: 04931/926-100 Fax: 04931/926-191 E-Mail: Versorgerwechsel@stadtwerke-norden.de

Mehr

cronos billing consulting gmbh

cronos billing consulting gmbh cronos billing consulting gmbh Chancen und Risiken der Netzentgeltberechnung in Vertriebssystemen am Beispiel SAP IS-U Präsentation ene t Anwendertag 08. Juni 2010 Kurzvorstellung cronos Unternehmensgruppe

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Aufstellung der Rechte und Pflichten des verbundenen Energievertriebs und Nachweis der Diskriminierungsfreiheit. der. Stadtwerke Uslar GmbH

Aufstellung der Rechte und Pflichten des verbundenen Energievertriebs und Nachweis der Diskriminierungsfreiheit. der. Stadtwerke Uslar GmbH Umsetzung Ziffer 6 der Festlegung einheitlicher Geschäftsprozesse und Datenformate zur Abwicklung der Belieferung von Kunden mit Elektrizität vom 11.07.2006, BK6-06-009 (GPKE) Aufstellung der Rechte und

Mehr

Strom-Marktöffnung per 1.01.2009. Massnahmenkatalog und Checkliste für Verteilnetzbetreiber (VNB)

Strom-Marktöffnung per 1.01.2009. Massnahmenkatalog und Checkliste für Verteilnetzbetreiber (VNB) Strom-Marktöffnung per 1.01.2009 Massnahmenkatalog und Checkliste für Verteilnetzbetreiber (VNB) Massnahmen und Vorkehrungen deren Ausführung im Zusammenhang mit der Strommarktöffnung per 1.01.2009 empfohlen

Mehr

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Vorstellung der Stadtwerke Saarlouis GmbH Wir versorgen mit 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Mehr

Mittwoch, 14.06.06 Regulierungsmanagement in der Praxis am Beispiel der infra fürth. Marcus Steurer 1

Mittwoch, 14.06.06 Regulierungsmanagement in der Praxis am Beispiel der infra fürth. Marcus Steurer 1 Marcus Steurer 1 Regulierungsmanagement in der Praxis am Beispiel der infra fürthf Marcus Steurer 2 Die infra fürth f unternehmensgruppe Eckdaten aus dem Geschäftsjahr 2004 Mitarbeiteranzahl 377 Auszubildende

Mehr

2 Ansprechpartner der Stadtwerke Husum Netz GmbH

2 Ansprechpartner der Stadtwerke Husum Netz GmbH 1 Unternehmen Stadtwerke Husum Netz GmbH VDEW-Codenummer: 9900310000008 Anschrift: Am Binnenhafen 1 25813 Husum 2 Ansprechpartner der Stadtwerke Husum Netz GmbH Ansprechpartner für Stammdaten (UTILMD)

Mehr

1 Allgemeine Kontaktdaten

1 Allgemeine Kontaktdaten 1 Allgemeine Kontaktdaten Stadtwerke Husum Netz GmbH Am Binnenhafen 1 25813 Husum Telefon 04841-8997-0 Fax 04841-8997-188 Amtsgericht Flensburg HRB 6547 FL USt-Ident-Nr. DE 266 18 2966 SteuerNr. 15 292

Mehr

Nord-Ostsee Sparkasse Bankleitzahl 217 500 00, Konto-Nr. 240

Nord-Ostsee Sparkasse Bankleitzahl 217 500 00, Konto-Nr. 240 1 Allgemeine Kontaktdaten Stadtwerke Husum Netz GmbH Am Binnenhafen 1 25813 Husum Telefon 04841-8997-0 Fax 04841-8997-188 Amtsgericht Flensburg HRB 6547 FL USt-Ident-Nr. DE 266 18 2966 SteuerNr. 15 292

Mehr

1 Allgemeine Kontaktdaten. 2 Ansprechpartner. Anlage 2 zum Lieferantenrahmenvertrag Gas Kommunikationsparameter

1 Allgemeine Kontaktdaten. 2 Ansprechpartner. Anlage 2 zum Lieferantenrahmenvertrag Gas Kommunikationsparameter 1 Allgemeine Kontaktdaten Stadtwerke Husum Netz GmbH Am Binnenhafen 1 25813 Husum Telefon 04841-8997-0 Fax 04841-8997-188 Amtsgericht Flensburg HRB 6547 FL USt-Ident-Nr. DE 266 18 2966 SteuerNr. 15 292

Mehr

Übergangsszenarien zum Lieferantenwechsel Strom und Gas

Übergangsszenarien zum Lieferantenwechsel Strom und Gas Energie-Info BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Reinhardtstraße 32 10117 Berlin Übergangsszenarien zum Lieferantenwechsel Strom und Gas Maßnahmen in Zusammenhang mit GPKE/GeLi Gas

Mehr

Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Stand 08/2014

Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Stand 08/2014 Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Stand 08/2014 1. Allgemeine Kontaktdaten Name: Stadtwerke Uelzen GmbH Straße/Nr.: Im Neuen

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Rechtliche Bestimmungen Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Zweibrücken

Mehr

GPKE und GeLi-Gas: Management in der Praxis

GPKE und GeLi-Gas: Management in der Praxis GPKE und GeLi-Gas: Management in der Praxis Die Definition der Geschäftsprozesse zur Kundenbelieferung mit Elektrizität (GPKE) und zum Lieferantenwechsel Gas (GeLi-Gas) stellt die Energieunternehmen erneut

Mehr

em.serv GmbH Partner für Energieversorger und kommunale Unternehmen

em.serv GmbH Partner für Energieversorger und kommunale Unternehmen em.serv GmbH Partner für Energieversorger und kommunale Unternehmen Firmen- und Leistungsporträt 20. März 2013 em.serv GmbH ist ein Unternehmen der WV Energie AG. WV Energie AG em.serv GmbH Dienstleistungen

Mehr

vnb-hw@edihw.herzowerke.de

vnb-hw@edihw.herzowerke.de Anlage 1 zur EDI-Vereinbarung: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit 1 Kommunikationsparameter Netzbetreiber Die für die betreffenden Geschäftsprozesse nach

Mehr

Anlage 6: Rechnungsstellung und Zahlungsverkehr

Anlage 6: Rechnungsstellung und Zahlungsverkehr Anlage 6: Rechnungsstellung und Zahlungsverkehr Belieferung von Kunden im Netz des Verteilnetzbetreibers mit Erdgas Stand: 01.02.2011 Energie Calw GmbH Verteilnetzbetreiber Netzzugang Stand. 01.02.2011

Mehr

im Auftrag von IVU Informationssysteme GmbH, Rathausallee 33, 22846 Norderstedt erstellt durch Dr. Christian de Wyl Dr. Jost Eder

im Auftrag von IVU Informationssysteme GmbH, Rathausallee 33, 22846 Norderstedt erstellt durch Dr. Christian de Wyl Dr. Jost Eder Stand: 25.02.2009 GESETZES- UND FESTLEGUNGSKONFORMITÄT DES IVU VERTRIEBS- SERVICE-PORTALS im Auftrag von IVU Informationssysteme GmbH, Rathausallee 33, 22846 Norderstedt erstellt durch Dr. Christian de

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Anlage 3 Zuordnungsvereinbarung zwischen - Verteilnetzbetreiber (VNB) - Heinrich-Böcking-Straße 10 14 66121 Saarbrücken und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) - - gemeinsam als Vertragsparteien bezeichnet

Mehr

Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit

Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit Anlage 1 Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit Stand: 01.04.2011 1.1 Technische Einzelheiten zum Datenaustausch Die Abwicklung der Belieferung von Entnahmestellen

Mehr

Stadtwerke Rostock Rostock, 26. März 2012 Aktiengesellschaft. Bericht. zum. Gleichbehandlungsprogramm. der. Stadtwerke Rostock Aktiengesellschaft.

Stadtwerke Rostock Rostock, 26. März 2012 Aktiengesellschaft. Bericht. zum. Gleichbehandlungsprogramm. der. Stadtwerke Rostock Aktiengesellschaft. Stadtwerke Rostock Rostock, 26. März 2012 Aktiengesellschaft Bericht zum Gleichbehandlungsprogramm der Stadtwerke Rostock Aktiengesellschaft und Stadtwerke Rostock Netzgesellschaft mbh Krohn Gleichbehandlungsbeauftragter

Mehr

Gleichbehandlungsbericht. der Stadtwerke Kamp-Lintfort GmbH. für das Jahr 2014

Gleichbehandlungsbericht. der Stadtwerke Kamp-Lintfort GmbH. für das Jahr 2014 Gleichbehandlungsbericht der Stadtwerke Kamp-Lintfort GmbH für das Jahr 2014 vorgelegt von der Gleichbehandlungsbeauftragten der Stadtwerke Kamp-Lintfort GmbH: Gabriele Siewior Wilhelmstr. 1 a 47475 Kamp-Lintfort

Mehr

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Stadtwerke Burgdorf GmbH und der Stadtwerke Burgdorf Netz GmbH im Jahre 2011

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Stadtwerke Burgdorf GmbH und der Stadtwerke Burgdorf Netz GmbH im Jahre 2011 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Stadtwerke Burgdorf GmbH und der Stadtwerke Burgdorf Netz GmbH im Jahre 2011 Berichtszeitraum 01.01.2011 bis 31.12.2011 2 Präambel Mit diesem

Mehr

DSC KOMPETENT AUS ERFAHRUNG. Umsetzung IDEX-CH2 SEIT MEHR ALS 20 JAHREN IHR DIENSTLEISTER FÜR DIE VERSORGUNGSWIRTSCHAFT. Christoph Sohns, DSC GmbH

DSC KOMPETENT AUS ERFAHRUNG. Umsetzung IDEX-CH2 SEIT MEHR ALS 20 JAHREN IHR DIENSTLEISTER FÜR DIE VERSORGUNGSWIRTSCHAFT. Christoph Sohns, DSC GmbH DSC KOMPETENT AUS ERFAHRUNG SEIT MEHR ALS 20 JAHREN IHR DIENSTLEISTER FÜR DIE VERSORGUNGSWIRTSCHAFT Umsetzung IDEX-CH2 Christoph Sohns, DSC GmbH IT-Beratung und Softwarelösungen DSC-KURZPROFIL DSC AUF

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Strom und Gas

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Strom und Gas Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Strom und Gas RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und energis-netzgesellschaft

Mehr

Modell der Marktkommunikation Strom für Luxemburg 15/10/2014 V0.44

Modell der Marktkommunikation Strom für Luxemburg 15/10/2014 V0.44 Modell der Marktkommunikation Strom für Luxemburg 15/10/2014 V0.44 Creos Luxembourg S.A. T +(352) 2624-1 2, rue Thomas Edison F +(352) 2624-5100 L-1445 Strassen info@creos.net Adresse postale: creos.net

Mehr

GLEICHBEHANDLUNGSBERICHT. zum 31. März 2015. der. PVU Prignitzer. Energie- und Wasserversorgungsunternehmen. GmbH. PVU Energienetze GmbH

GLEICHBEHANDLUNGSBERICHT. zum 31. März 2015. der. PVU Prignitzer. Energie- und Wasserversorgungsunternehmen. GmbH. PVU Energienetze GmbH GLEICHBEHANDLUNGSBERICHT zum 31. März 2015 der PVU Prignitzer Energie- und Wasserversorgungsunternehmen GmbH Feldstraße 27a 19348 Perleberg und der PVU Energienetze GmbH Feldstraße 27a 19348 Perleberg

Mehr

Bericht über die Umsetzung und Überwachung der Einhaltung des Gleichbehandlungsprogramms der Stadtwerke Leipzig GmbH im Jahr 2006

Bericht über die Umsetzung und Überwachung der Einhaltung des Gleichbehandlungsprogramms der Stadtwerke Leipzig GmbH im Jahr 2006 Bericht über die Umsetzung und Überwachung der Einhaltung des Gleichbehandlungsprogramms der Stadtwerke Leipzig GmbH im Jahr 2006 Stadtwerke Leipzig GmbH - 2 - Inhalt I. Vorbemerkung II. Selbstbeschreibung

Mehr

Kunden- und Lieferantenprozesse

Kunden- und Lieferantenprozesse Kunden- und Lieferantenprozesse B Prozesse zur Abwicklung der Netznutzung IfED 2005 IfED Seminar B 1 Der Referent Dr.-Ing. Jürgen Kurrat Produktmanager, 43 Jahre Entwicklung eines Netznutzungsmanagementsystems

Mehr

Vorgelegt durch. EVU-Assist GmbH. Rathausplatz 11. 24558 Henstedt-Ulzburg. (Gleichbehandlungsbeauftragte) Für

Vorgelegt durch. EVU-Assist GmbH. Rathausplatz 11. 24558 Henstedt-Ulzburg. (Gleichbehandlungsbeauftragte) Für BERICHT DES GLEICHBEHANDLUNGSBEAUFTRAGTEN AN DIE BUNDESNETZAGENTUR GLEICHBEHANDLUNGSBERICHT 2011 Vorgelegt durch EVU-Assist GmbH Rathausplatz 11 24558 Henstedt-Ulzburg (Gleichbehandlungsbeauftragte) Für

Mehr

United Consulting GmbH

United Consulting GmbH Herr Mecklenburger Str. 3, D-49624 Löningen Ausbildung: Berufsabschluss: - Senior-Consultant, Projektmanager, IT-Projektmanagement - SAP-Erfahrung seit 1998 - SAP-Entwicklung seit 1998 (R/3) - Komplettausbildung

Mehr

Geschäftsprozessoptimierung mit fortgeschrittenen und qualifizierten Signaturen im Energieversorgerbereich

Geschäftsprozessoptimierung mit fortgeschrittenen und qualifizierten Signaturen im Energieversorgerbereich Informationstag "Elektronische Signatur" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 14.09.2012 Geschäftsprozessoptimierung mit fortgeschrittenen und qualifizierten Signaturen im Energieversorgerbereich

Mehr

EDI-Rahmenvertrag. Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) im Elektrizitätsversorgungsnetz des Netzbetreibers

EDI-Rahmenvertrag. Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) im Elektrizitätsversorgungsnetz des Netzbetreibers EDI-Rahmenvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) im Elektrizitätsversorgungsnetz des Netzbetreibers zwischen dem Netzbetreiber Stromversorgung Seebruck eg BDEW-Codenummer: 9900591000009

Mehr

DSC KOMPETENT AUS ERFAHRUNG. SAP-Systemlayout in der Liberalisierung

DSC KOMPETENT AUS ERFAHRUNG. SAP-Systemlayout in der Liberalisierung DSC KOMPETENT AUS ERFAHRUNG SEIT MEHR ALS 20 JAHREN IHR DIENSTLEISTER FÜR DIE ENERGIEWIRTSCHAFT SAP FOR UTILITIES SAP-Systemlayout in der Liberalisierung Der österreichische Lösungsweg am Beispiel des

Mehr

Informatorisches Unbundling im SAP - Umfeld. Was ist aus Sicht des Betriebsrates zu beachten?

Informatorisches Unbundling im SAP - Umfeld. Was ist aus Sicht des Betriebsrates zu beachten? 19. SAP-/Neue Technologie - Konferenz in Dresden Informatorisches Unbundling im SAP - Umfeld Was ist aus Sicht des Betriebsrates zu beachten? Ingmar Carlberg BIT e.v. Bochum 1 Definition und Zweck des

Mehr

Energiewirtschaftliche Kompetenz

Energiewirtschaftliche Kompetenz Energiewirtschaftliche Kompetenz Seminarkatalog 1. Halbjahr 2016 Herzlich Willkommen bei der PMD Akademie, dem Weiterbildungsinstitut der DMS Gruppe. Das Angebot Energiekompetenz beschäftigt sich mit den

Mehr

Anlage 4: Ergänzende Abwicklungsregeln zu GeLi Gas

Anlage 4: Ergänzende Abwicklungsregeln zu GeLi Gas Anlage 4: Ergänzende Abwicklungsregeln zu GeLi Gas Lieferantenrahmenvertrag zur Netznutzung sowie zur Belieferung von Kunden im Netz des Verteilnetzbetreibers mit Erdgas Stand: 01. 02.2011 Energie Calw

Mehr

Effektivität optimieren, Missbrauch minimieren

Effektivität optimieren, Missbrauch minimieren Informationssicherheit in der Marktkommunikation Effektivität optimieren, Missbrauch minimieren Die Bundesnetzagentur hat die Standardisierung der Datenübermittlung und Geschäftsprozesse zur Anbahnung

Mehr

Einzelheiten zum Datenaustausch zwischen VNB und MSB/MDL

Einzelheiten zum Datenaustausch zwischen VNB und MSB/MDL Seite 1 von 5 Einzelheiten zum Datenaustausch zwischen VNB und MSB/MDL Anschrift Netzbetreiber Name Rheinhessische Energie- und Wasserversorgungs-GmbH Straße Binger Str. 135 Ort 55218 Ingelheim Faxnummer

Mehr

Arealnetze Der neue Grundsatzentscheid des Bundesgerichts, Handlungsbedarf, Rechtsentwicklung. Montag, 29. Juni 2015, Au Premier, Zürich

Arealnetze Der neue Grundsatzentscheid des Bundesgerichts, Handlungsbedarf, Rechtsentwicklung. Montag, 29. Juni 2015, Au Premier, Zürich Arealnetze Der neue Grundsatzentscheid des Bundesgerichts, Handlungsbedarf, Rechtsentwicklung Montag, 29. Juni 2015, Au Premier, Zürich Arealnetze Regelung in der EU und in Deutschland wo führt der Weg

Mehr

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur.

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur. Smart Meter I Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht 1. Aktueller Rechtsrahmen Smart Meter 2. künftiger

Mehr

Ein Unternehmen der EnBW

Ein Unternehmen der EnBW Lieferantenrahmenvertrag zur Ausspeisung von Gas in Verteilnetzen mit Netzpartizipationsmodell oder geschlossenen Verteilernetzen gemäß 110 EnWG Stand: 01. Oktober 2015 Netze BW GmbH Inhaltverzeichnis:

Mehr

Ansprechstellen Stadtwerke Bad Kissingen GmbH

Ansprechstellen Stadtwerke Bad Kissingen GmbH Ansprechstellen Stadtwerke Bad Kissingen GmbH Geschäftsführer Manfred Zimmer +49 971 / 826-226 manfred.zimmer@stwkiss.de Geschäftsbereich Shared Services Susanne Schmelzeisen +49 971 / 826 278 susanne.schmelzeisen@stwkiss.de

Mehr

EDI-Rahmenvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

EDI-Rahmenvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) EDI-Rahmenvertrag 1/6 EDI-Rahmenvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Stadtwerke Porta Westfalica GmbH Fähranger 18 32457 Porta Westfalica (nachfolgend Netzbetreiber)

Mehr

1. Ansprechpartner der Stadtwerke Weilburg GmbH (E.ON Mitte AG als Dienstleister für Stadtwerke Weilburg GmbH) in der Rolle Verteilnetzbetreiber

1. Ansprechpartner der Stadtwerke Weilburg GmbH (E.ON Mitte AG als Dienstleister für Stadtwerke Weilburg GmbH) in der Rolle Verteilnetzbetreiber Kommunikationsbogen zur GeLi Gas ab 01.04.2009 DVGW Codenummer 9870029500005 1. Ansprechpartner der Stadtwerke Weilburg GmbH (E.ON Mitte AG als Dienstleister für Stadtwerke Weilburg GmbH) in der Rolle

Mehr

RWE Metering. Wir geben gas für ihren erfolg! RWE Metering Ihr kompetenter Partner im Datenmanagement Gas

RWE Metering. Wir geben gas für ihren erfolg! RWE Metering Ihr kompetenter Partner im Datenmanagement Gas RWE Metering Wir geben gas für ihren erfolg! RWE Metering Ihr kompetenter Partner im Datenmanagement Gas 02 Datenmanagement Gas Die Technologie und die Prozesse bei der Großgasmessung und dem anschließenden

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen: Infrasite Griesheim GmbH Stroofstraße 27 65933 Frankfurt am Main und (Netznutzer) - nachfolgend "die Vertragspartner" genannt - Seite

Mehr

Bericht. (Berichtszeitraum: 01.01.2015 31.12.2015)

Bericht. (Berichtszeitraum: 01.01.2015 31.12.2015) Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Stadtwerke Hannover AG, der enercity Netzgesellschaft mbh und der enercity Speichervermarktungsgesellschaft mbh im Jahre 2015 (Berichtszeitraum:

Mehr

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH Gasversorgung Frankenwald GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Gasversorgung Frankenwald GmbH DVGW-Code-Nummer:

Mehr

Unbundling Informationen zur Trennung von Netz und Vertrieb bei der Erdgasversorgung

Unbundling Informationen zur Trennung von Netz und Vertrieb bei der Erdgasversorgung Praxis-Leitfaden Kurzleitfaden für für Installateure Installateure Unbundling Informationen zur Trennung von Netz und Vertrieb bei der Erdgasversorgung www.bdew.de Trennung von Netz und Vertrieb Mit der

Mehr

Entwurf für die Anlage Einspeisung zum Netznutzungsvertrag Strom

Entwurf für die Anlage Einspeisung zum Netznutzungsvertrag Strom Entwurf für die Anlage Einspeisung zum Netznutzungsvertrag Strom bne-vorschlag zur Ausgestaltung einer Anlage Einspeisung im Rahmen der BNetzA- Festlegung zum Netznutzungsvertrag Strom Berlin, 15. August

Mehr

3. Der rechtliche Rahmen

3. Der rechtliche Rahmen 3. Der rechtliche Rahmen 3.1 Überblick über das Energierecht 1 Energiewirtschaftsrecht EnWG - Netzzugangsverordnungen Strom und Gas (StromNZV, GasNZV) - Netzentgeltverordnungen Strom und Gas (StromNEV,

Mehr

BUSINESS IN THE FAST LANE EEG MANAGEMENT. Mako, Abrechnung und Meldungen. Köln, 21.4.2014 Dr. Stefan Klose sklose@next-level-integration.

BUSINESS IN THE FAST LANE EEG MANAGEMENT. Mako, Abrechnung und Meldungen. Köln, 21.4.2014 Dr. Stefan Klose sklose@next-level-integration. BUSINESS IN THE FAST LANE EEG MANAGEMENT Mako, Abrechnung und Meldungen Köln, 21.4.2014 Dr. Stefan Klose sklose@next-level-integration.com Motivation EEG Förderungsmechanismen sind komplex und werden sehr

Mehr

Anlage zum Beschluss BK6-06-009

Anlage zum Beschluss BK6-06-009 Anlage zum Beschluss BK6-06-009 Darstellung der Geschäftsprozesse zur Anbahnung und Abwicklung der Netznutzung bei der Belieferung von Kunden mit Elektrizität (Geschäftsprozesse zur Kundenbelieferung mit

Mehr

Der Lieferantenwechsel gemäß 20 a EnWG

Der Lieferantenwechsel gemäß 20 a EnWG Der Lieferantenwechsel gemäß 20 a EnWG Themenübersicht Was ändert sich? Der bisherige Wechselprozess Der zukünftige Wechselprozess Handlungsempfehlungen Was ändert sich? Neuausrichtung GPKE und GeLi Gas

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

FAQ Kronen Zeitung Mein grüner Strom

FAQ Kronen Zeitung Mein grüner Strom FAQ Kronen Zeitung Mein grüner Strom 1. Allgemeine Fragen zur Kooperation von Kronen Zeitung und oekostrom AG Worum geht es im aktuellen Projekt von Mein grüner Strom von Kronen Zeitung und oekostrom AG?

Mehr

Gleichbehandlungsprogramm. Programm der verbindlichen Maßnahmen zur diskriminierungsfreien Ausübung des Energienetzbetriebs. der

Gleichbehandlungsprogramm. Programm der verbindlichen Maßnahmen zur diskriminierungsfreien Ausübung des Energienetzbetriebs. der Gleichbehandlungsprogramm Programm der verbindlichen Maßnahmen zur diskriminierungsfreien Ausübung des Energienetzbetriebs der LSW Netz GmbH & Co. KG gemäß 7a Abs. 5 EnWG Stand September 2013 Seite 1 von

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

BERICHT DES GLEICHBEHANDLUNGSBEAUFTRAGTEN AN DIE BUNDESNETZAGENTUR GLEICHBEHANDLUNGSBERICHT 2011. Vorgelegt durch. Für. Frau Michaela Nerger

BERICHT DES GLEICHBEHANDLUNGSBEAUFTRAGTEN AN DIE BUNDESNETZAGENTUR GLEICHBEHANDLUNGSBERICHT 2011. Vorgelegt durch. Für. Frau Michaela Nerger BERICHT DES GLEICHBEHANDLUNGSBEAUFTRAGTEN AN DIE BUNDESNETZAGENTUR GLEICHBEHANDLUNGSBERICHT 2011 Vorgelegt durch Frau Michaela Nerger Für SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH SWU Energie GmbH SWU Netze GmbH

Mehr

Gleichbehandlungsbericht der Gemeindewerke Lilienthal GmbH und der Gemeindewerke Ritterhude GmbH

Gleichbehandlungsbericht der Gemeindewerke Lilienthal GmbH und der Gemeindewerke Ritterhude GmbH Gemeindewerke Lilienthal GmbH und Gemeindewerke Ritterhude GmbH Gleichbehandlungsbericht der Gemeindewerke Lilienthal GmbH und der Gemeindewerke Ritterhude GmbH Berichtszeitraum: 1. Januar bis 31. Dezember

Mehr

Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Städtischen Werke Magdeburg GmbH & Co. KG und der SWM Netze GmbH im Jahr 2013

Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Städtischen Werke Magdeburg GmbH & Co. KG und der SWM Netze GmbH im Jahr 2013 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Städtischen Werke Magdeburg GmbH & Co. KG und der SWM Netze GmbH im Jahr 2013 (Berichtszeitraum: 01.01.2013-31.12.2013) 2 Gliederung Präambel

Mehr

Die wichtigsten Fragen zum FSV-STROM

Die wichtigsten Fragen zum FSV-STROM Die wichtigsten Fragen zum FSV-STROM Lieferantenwechsel Wie funktioniert mein Wechsel zu FSV-STROM? FSV-STROM ist ein reines Online-Produkt. Ihren Lieferantenwechsel können Sie unter www.fsvfrankfurt/fsv-strom.de

Mehr

BUSINESS IN THE FAST LANE. mybusiness Supplier. Übersicht

BUSINESS IN THE FAST LANE. mybusiness Supplier. Übersicht BUSINESS IN THE FAST LANE mybusiness Supplier Übersicht E-World, Essen, 10.02.2015 Vollautomatisierte Erfüllung aller Prozesse des Lieferanten. Motivation In der Marktrolle des Lieferanten haben Sie heute

Mehr

Digitale Bibliothek Braunschweig

Digitale Bibliothek Braunschweig Ein Process Performance Management System in der Energiewirtschaft Entwicklung für einen Shared Service Provider am Beispiel des Lieferantenwechselprozesses Josef Blasini Susanne Leist Veröffentlicht in:

Mehr

Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber

Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber VBEW-Informationstag Netzwirtschaftliche Tagesthemen München, Dr.-Ing. Wolfgang Nick Dipl.-Betriebswirt Philipp Schmidt E-Bridge Consulting GmbH www.e-bridge.com

Mehr

Netzbetreiber als wichtige Datenlieferanten Erfahrung mit edi@energy Felix Korb, OFFIS Institut für Informatik

Netzbetreiber als wichtige Datenlieferanten Erfahrung mit edi@energy Felix Korb, OFFIS Institut für Informatik Netzbetreiber als wichtige Datenlieferanten Erfahrung mit edi@energy Felix Korb, OFFIS Institut für Informatik Berliner Energietage Erfahrungen mit edi@energy Netzbetreiber als wichtige Datenlieferanten

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Andernach

Mehr

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Norderstedt

Mehr

Kundenbeziehungen erfolgreich gestalten Effektive Kundenbetreuung durch optimierte Informations- und Kommunikationsprozesse

Kundenbeziehungen erfolgreich gestalten Effektive Kundenbetreuung durch optimierte Informations- und Kommunikationsprozesse Kundenbeziehungen erfolgreich gestalten Effektive Kundenbetreuung durch optimierte Informations- und Kommunikationsprozesse Nürnberg,CRM-expo, 07./08.11.2007 Agenda Die Stadtwerke Augsburg Konzern-CRM

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen und, Ludwigshafener Straße 4, 65929 Frankfurt am Main - im Folgenden die Parteien genannt - 1 Zielsetzung und Geltungsbereich 1.1 Die

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: EVIP GmbH Niels-Bohr-Straße

Mehr

Beschreibung der Änderungen der Unternehmensorganisation

Beschreibung der Änderungen der Unternehmensorganisation Bericht über die Maßnahmen der Umsetzung und Überwachung des Gleichbehandlungsprogramms gemäß 7a Abs. 5 EnWG der Städtische Werke Borna GmbH und der Städtische Werke Borna Netz GmbH im Jahre 2012 März

Mehr

Einfache Verarbeitung von ebix-nachrichten

Einfache Verarbeitung von ebix-nachrichten robotron*ebix-manager Einfache Verarbeitung von ebix-nachrichten www.robotron.de Ihre Herausforderung Ab 01.01.2009 muss jedes Schweizer Energieversorgungsunternehmen (EVU) mit verschiedenen Marktakteuren

Mehr

Lars Hunger Consultant

Lars Hunger Consultant Persönliche Daten Name: Anschrift: Phone: Fax: Mobil: E-mail: URL: Jahrgang: Berufsausbildung: Tätigkeitsumfeld: Lars Hunger Dr.-Leber-Str.3, 23923 Selmsdorf +49(38823) 548922 +49(38823) 548923 +49(172)

Mehr

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der N-ERGIE Aktiengesellschaft im Jahr 2009

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der N-ERGIE Aktiengesellschaft im Jahr 2009 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der N-ERGIE Aktiengesellschaft im Jahr 2009 2 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms 2009 Inhaltsverzeichnis Präambel... 4 Teil

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen der - im Folgenden VNB genannt - und - im Folgenden BKV genannt - - gemeinsam als Vertragsparteien bezeichnet - Gegenstand der Vereinbarung Diese Vereinbarung regelt die

Mehr

Anlage zum Beschluss BK6-06-009

Anlage zum Beschluss BK6-06-009 Anlage zum Beschluss BK6-06-009 Darstellung der Geschäftsprozesse zur Anbahnung und Abwicklung der Netznutzung bei der Belieferung von Kunden mit Elektrizität (Geschäftsprozesse zur Kundenbelieferung mit

Mehr

Az: BK6-06-009 In dem Verwaltungsverfahren

Az: BK6-06-009 In dem Verwaltungsverfahren - Beschlusskammer 6 - Az: BK6-06-009 In dem Verwaltungsverfahren wegen der Festlegung einheitlicher Geschäftsprozesse und Datenformate zur Abwicklung der Belieferung von Kunden mit Elektrizität hat die

Mehr

Energiewirtschaftsrechtliches Entflechtungsgebot ( unbundling ) und arbeitsrechtliche Umsetzung

Energiewirtschaftsrechtliches Entflechtungsgebot ( unbundling ) und arbeitsrechtliche Umsetzung VORTRAGSREIHE Dr. Peter Deml Vorstandsvorsitzender der E.ON Bayern AG und Rechtsanwalt Udo Wisswede Kanzlei Spitzweg Partnerschaft Energiewirtschaftsrechtliches Entflechtungsgebot ( unbundling ) und arbeitsrechtliche

Mehr

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 2 Vorbemerkungen Mit diesem Bericht kommt die AggerEnergie GmbH -nachfolgend auch Gesellschaft oder Unternehmen

Mehr

Kundenkontakt bei 50Hertz

Kundenkontakt bei 50Hertz Kundenkontakt bei 50Hertz 6 50 Hertz Die 380-kV-Diagonalverbindung Basisdaten 50Hertz Allgemeine Angaben Wert Anteil von Deutschland geograf. Fläche [km²] 109.360 ~ 31 % Einwohner [Mio.] 17,6 ~ 22 % Summe

Mehr

Einführung von CRM bei den

Einführung von CRM bei den Einführung von CRM bei den emsis energy bei den SWE: Axel W. Oellig Verbrauchsabrechnung 7 - Stadtwerke Esslingen am Neckar GmbH & Co. KG - CRM-Präsentation 25. September 2006 Seite 1 von 29 SWE Leistungsportfolio

Mehr

Anschlussnutzungsvertrag (Strom)

Anschlussnutzungsvertrag (Strom) Seite 1 von 5, Anschlussnutzungsvertrag (Strom) Anschlussnutzungsvertrag (Strom) Zwischen Energiewerke Nord GmbH Latzower Straße 1 17509 Rubenow ILN/BDEW-Codenummer: 9907582000006 Umsatzsteuer ID: DE 137580664

Mehr

Essen, November 2014. Kostensenkungspotenziale durch IT-Konsolidierung SAP Energy Data Management

Essen, November 2014. Kostensenkungspotenziale durch IT-Konsolidierung SAP Energy Data Management Essen, November 2014 Kostensenkungspotenziale durch IT-Konsolidierung SAP Energy Data Management Agenda 1 2 3 4 Begrüßung und Vorstellung Ausgangssituation Zielsetzung Projekt-Darstellung 5 Lessons Learned

Mehr

Stromerzeugung in der Wohnungswirtschaft neue Wege für den Klimaschutz

Stromerzeugung in der Wohnungswirtschaft neue Wege für den Klimaschutz e ee e - KONZEPTE Stromerzeugung in der Wohnungswirtschaft neue Wege für den Klimaschutz Mieterstromprojekte 1 Ansichten eines Energieversorgers Thomas Leidreiter Mieterstromprojekte Marktplatz: Innovative

Mehr