WEBDESIGN (Farbe, Typo, Bild, Layout)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WEBDESIGN (Farbe, Typo, Bild, Layout)"

Transkript

1 Webfarben Farben auf dem Computermonitor entstehen durch rotes, grünes und blaues Licht (RGB). Durch die additive Mischung können auf modernen Monitoren 16 Millionen Farbvarianten dargestellt werden. Die Anzeige einer Webseite ist jeweils abhängig, was für Hardware auf dem Computer bzw. was für Einstellungen auf dem Browser installiert sind. Das bedeutet, dass man nicht von einer bestimmten Anzahl verfügbarer Farben auf einem Rechner ausgehen kann. Damit die Wiedergabe der Farben einer Webseite und der dort enthaltenen Grafiken nicht verfälscht wird, sollte bei der Programmierung der Web Seiten und bei der Bildbearbeitung nach Möglichkeit eine einheitliche Web Palette benutzen. Anderenfalls könnte es passieren, dass homogene Farbflächen bei Grafiken gerastert oder Farben falsch dargestellt werden. Websichere Farben Früher hielt man sich an das Standard Schema, das von den Browsern optimal interpretiert wird. Die Standard Palette wurde eingesetzt, da auf den Computern nur 256 Farben anzeigen wurden (8 bit Grafikkarte). Die Standard Palette bietet 216 Farben. Heute haben die Computer kaum mehr Grafikkarten mit weniger als 24 bit Farbtiefe. Sogar die Mehrheit der Mobiltelefone beherrscht mittlerweile über 16,7 Millionen Farben. Folglich sind websichere Farbcodes ein Dinosaurier mit bemerkenswertem Bekanntheitsgrad. Trotz allem werden die Farbcodes der websicheren Farben heute noch überdurchschnittlich oft verwendet, da die Farbpalette eine übersichtliche Orientierungshilfe bei der Zuordnung von Farbtönen bietet. Checkliste Webfarben: max. fünf unterschiedliche Farbtöne wählen Monochrome Farbpalette auswählen oder mit einer komplementären Farbe als Akzent arbeiten drei Grundfarben: Basisfarbe (geringe visuelle Kraft, Unterstützung anderer Farben), Hauptfarbe (grosse visuelle Kraft, definiert Kommunikation), Highlight Farbe (Elemente hervorheben, oft Kontrast zu anderen Farben) Farbe von Schrift und Hintergrund mit genügend Kontrast wählen Farbsymbolik beachten (z.b. Rot Signalfarbe) / Achtung: kulturelle und länderspezifische Unterschiede (Beispiel Post: Post CH, Mail UK, Mail USA) Farbkonzepte entwickeln Ein stimmiges Farbkonzept ist entscheidend für den Erfolg einer Website. Farben transportieren Emotionen und werden unmittelbar und unterbewusst wahrgenommen. Anhand eines Moodboards entsteht bereits ein erstes Stimmungsbild in der Planungsphase. Mittels eines Farbschemas können Farbkonzepte erstellt werden. Hierbei gibt es die Möglichkeit von folgenden Farbzusammenstellungen: monochrome Farben (einzelner Farbton kombiniert mit Sättigungs und Helligkeitsstufen) / Beispiel monochrome Website Komplementärfarben (im Farbkreis 180 gegenüberliegend) / Beispiel starker Kontrast Triaden (drei Farben im Farbkreis im gleichen Winkelabstand zueinander) / Beispiel Vielfarbigkeit WEBBASICS (http://www.webbasics.ch/) / Silvia Popp / 2016 Seite 1 von 6

2 Webschriften Bei Webschriften beachtet man die Schriftfamilie, Schriftgrösse, Zeilenabstand sowie Schriftfarben und Hintergrundfarben. Grundsätzlich sind serifenlose Schriften (Sans Serif / Groteskschriften) besser am Bildschirm lesbar als Schriften mit Serifen. Ferner können auf Webseiten nur Schriften (Fonts) dargestellt werden, die auf dem Computer installiert sind. In jedem Betriebssystem sind speziell für die Darstellung auf Internet Seiten einige Standard Schriften vorhanden. Diese Browser Schriften sind jedoch von Betriebssystem zu Betriebssystem verschieden. Die meisten Browser haben zudem einen Standardschriftgrösse von 16 Pixel (16px = 1em) für den Fliesstext (p) eingestellt. Grundsatz bei Webschriften, sie sollten auf dem Bildschirm gut lesbar sein. Websichere Schriften Damit Schriften angezeigt werden, müssen sie auf dem Ausgabecomputer installiert sein. Diese Schriften werden mit dem Betriebssystem mitgeliefert. Folgende Schriften sind Standards und werden praktisch überall angezeigt: Arial (Standardschrift Microsoft, universell, beliebig, gut leserlich) Helvetica (zeitlos, neutral, emotionslos, weit verbreitet) Times New Roman (MS Word Standardschrift, markant, platzsparend, Zeitungsschrift, altbacken) Verdana (die Schrift fürs Web, gut leserlich, platzsparend, abgenutzt) Trebuchet MS (serifenlose Alternative zu Arial/Verdana, frisch, Formen nicht ausbalanciert) Georgia (harmonisch, unauffällig) Lucinda Grande / Sans (MAC Schrift, klare Formen, gut leserlich) Courier (Schreibmaschinenschrift, monospace, schlecht leserlich, verstaubt) Comic Sans (weit verbreitet, unseriös) Checkliste Webtypo: serifenlose Schriften sind im Web besser leserlich nicht zu viele Schriften wählen, max. 2 reichen üblicherweise falls mehrere Schriften: nicht zu ähnlich, identische Farben und Schnitte erzeugen Harmonie Schrift nicht zu eng gestalten / Beispiel verschiedene Schriften Basisschriftgrösse (Fliesstext) gross genug wählen Zeilenabstand bei unterschiedlichen Schriftgrössen anpassen (z.b. bei Titel grösserer Abstand als bei Fliesstext) Zeilen maximal 60 bis 80 Zeichen breit Blocksatz oder zentrierte Sätze beim Fliesstext vermeiden Tonwert zwischen Schriftfarbe und Hintergrundfarbe ausreichend und angenehm gestalten Webfonts eigene Schriften einbinden Seit 2007 können Webfonts per CSS (Gestaltung/Webseiten Design) eingesetzt werden. Wenn eine Schrift eingebunden werden soll, die nicht bereits Online erhältlich ist (wie beispielsweise Google Web Fonts), muss die Schrift mit allen Daten auf dem Speicherplatz/Server des Webhoster installiert werden. Die Schrift wird dann jeweils mit der Website mitgeliefert und auf den Browsern angezeigt. Hierbei wird üblicherweise das Standardformat OpenType (.otf) oder das Open Font Format (.woff) eingesetzt. Google Web Fonts: Google bietet eine Palette von Webfonts an (Google Web Fonts), die Online kostenlos erhältlich sind und der Webseite mitgegeben werden können. WEBBASICS (http://www.webbasics.ch/) / Silvia Popp / 2016 Seite 2 von 6

3 Web Bilder Praktisch keine Webseite kommt ohne Bilder aus. Bilder sagen mehr als viele Worte und vermitteln schnell, direkt und sind ein effektives Mittel, um Emotionen zu transportieren. Illustrationen werden als Icons/Symbole eingesetzt, Fotos für Inhalte oder Hintergründe. Bilder verwenden Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ausnahme bilden Bildzitate, das heisst, für wissenschaftliche Arbeiten ist die Verwendung fremder Bilder erlaubt, sofern kein anderes Bild dafür in Frage kommt. Es gibt die Möglichkeit freie Bilder ohne Gegenleistung zu verwenden. Hierfür gibt es im Web einige Portale. Es empfiehlt sich jedoch auch hier den/die Urheber/in zu erwähnen. Das Urheberrecht endet zurzeit 70 Jahre nach dem Tod oder nach Veröffentlichung des Werkes. Creative Common: Creative Common ist ein Lizenzierungsmodell, das sich im Internet durchgesetzt hat. Da das klassische Urheberrecht für das Massenmedium Internet zu starr ist, kann man mit diesem Modell entscheiden, was wie weitergeben werden darf. Nebst dem Bild werden Link zu Originalwerk sowie Linzenzbestimmungen mitgegeben. Dateiformate für Bilder/Grafiken Es gibt drei übliche Bild /Grafikformate, welche von allen Browsern unterstützt werden GIF, JPG und PNG. Sie unterscheiden sich in Farbtiefe, Kompression, Transparenz und Animation. Farbtiefe: Die Farbtiefe bestimmt, wie viele Bits zum Speicher der Farbe eines Pixels verwendet werden. Je grösser die Farbtiefe, umso detailgetreuer und klarer sind die Farben der Grafik. Kompression: GIF /PNG Grafiken können mittels Dateiverarbeitung verlustfrei komprimiert werden. Bei JPG Bildern muss die anhand der Kompressionsrate eingestellt werden, jedoch ist der Qualitätsunterschied auf Bildschirmen bei mittlerer Kompressionsrate (10 20%) nicht sichtbar. Dateiformat GIF Das erste Format im Internet von der Firma CompuServe lizenzfrei entwickelt. Das Format GIF hat den Vorteil, dass es sich beim Ladevorgang abgestuft aufbauen lässt (genannt interlaced), was zur Folge hat, dass dem Betrachter bei längeren Ladezeiten das Warten nicht so lange erscheint, da das Bild sich zwar unscharf, aber schon erkennbar aufbaut. Eine weitere Eigenschaft von GIF ist, dass man animierte Sequenzen darstellen kann, die aus einer Bildfolge von GIFs bestehen. So kann man in einer einzigen Bilddatei kleinere Animationen abspeichern, die dann selbstständig ablaufen. Dateiformat JPG Im JPEG Format (Joint Photographic Experts Group, Vereinigte Photoexperten Gruppe) sind bis zu 16.7 Millionen Farben speicherbar. Daher ist es auch am gebräuchlichsten für die Darstellung von Fotos und anderen Halbtonbildern in Dateien im Internet. Der große Vorzug von JPEG ist, dass ein Komprimierungsgrad eingestellt werden kann. Somit kann eine Datei auf ein Minimum reduziert werden. Dateiformat PNG PNG (portable Network Graphics) ist ein Rasterformat. Es können alle Farben dargestellt werden, die Komprimierung ist verlustfrei und es gibt die Möglichkeit, durchsichtige Bereiche zu erstellen. Für diese Transparenzen werden Alphakanäle genutzt. Grafiken können so z.b. auf jeden farbigen Hintergrund eingesetzt werden. Ein kleiner Nachteil ist, das sehr alte Browserversionen ein paar Probleme mit dem PNG Format haben. Es werden z.b. die transparenten Bereiche dann nicht transparent dargestellt. WEBBASICS (http://www.webbasics.ch/) / Silvia Popp / 2016 Seite 3 von 6

4 Dateigrösse Digitale Bilder sind auf einzelnen Bildpunkten aufgebaut (Pixel). Die Anzahl Pixel eines Bildes wird absolute Auflösung genannt und wird immer in Breite mal Höhe angegeben. Fotos und Grafiken auf Webseiten benötigen selten mehr Bildhöhe, als der Monitor zulässt. Eine Bildschirmauflösung von 1024x768 Pixel ist immer noch weit verbreitet. Ein Retina Display (13 Zoll) hat jedoch bereits eine Auflösung von 2560x1600 Pixel. Hinzu kommen noch die Randleisten des Browsers, die das Darstellungsfeld der Webseite zusätzlich einschränken. Im Normalfall sollte man für ein Bild nicht scrollen müssen. Eine ideale Bildgrösse ergibt sich somit aus der Darstellungshöhe des sichtbaren Bereichs im Browser. Üblich für ein Bild mit Seitenverhältnis von 4:3 ist 640x480 Pixel. Für Bilder, die sich in einem Popup Fenster öffnen bietet sich eine Bildgröße von 800x600 Pixel an. Für Monitore mit HD Auflösung können die Bilder eine Größe von 960x640 Pixel aufweisen. Bildauflösung Ein Monitor kann zwischen 72 dpi und 96 dpi (dots per inch) darstellen. Bei 96 dpi sind das 96 Bildpunkte in einem Viereck von 2,54 x 2,54 cm Seitenlänge. Ausnahme bilden die neueren Retina Displays mit 227 dpi (im Vergleich: Eine Tageszeitung verfügt über eine Auflösung von 150 dpi). Die Fotos und Grafiken benötigen somit grundsätzlich für die Bildschirmdarstellung eine wesentlich geringere Auflösung als für den Druck. Eine höhere Bildauflösung ist also nicht gleich besser, sondern teils für die Bildschirmdarstellung sinnlos. Die Dateigröße wird unnötigerweise aufgebläht und verlangt längere Ladezeiten. Allerdings haben Tablets und Smartphones (ca. 300 dpi) eine höhere Bildschirmauflösung als der Computer. Deshalb muss je nach Gewichtung auch die Auflösung angepasst werden. WEBBASICS (http://www.webbasics.ch/) / Silvia Popp / 2016 Seite 4 von 6

5 Layout Wahrnehmungsgesetze Anhand psychologischer Forschungen konnten Regeln festgestellt werden, die der menschlichen Wahrnehmung zu Grunde liegen. Folgende Grundregeln sind bei der Gestaltung zu beachten: Figur und Grund: Was nehmen wir als Grund und was als Figur wahr? Je deutlicher die Form einer Figur gestaltet ist, umso mehr scheint sie im Vordergrund zu liegen. Nähe / Ähnlichkeit: Elemente, die nahe beieinander liegen, werden als Einheit wahrgenommen. Diese Nähe kann aber auch entstehen, wenn die Elemente sich entweder durch Form, Farbe oder Grösse ähnlich sind. Geschlossenheit / Erfahrung: Getrennte Formen können je nach Anordnung trotzdem als Ganzes erscheinen. Dies geschieht weil wir durch unsere Erfahrungen etwas hineininterpretieren. Fortsetzung: Grundelemente, wie beispielsweise Linien, werden trotz Unterbrechung fortgesetzt. Symmetrie: Symmetrische Element werden als ordentlich wahrgenommen. Können aber ebenso auch schnell langweilig wirken. Gestaltungsregeln Aufgrund oben aufgeführter Erkenntnisse der menschlichen Wahrnehmung können Gestaltungsregeln abgeleitet werden. Folgende werden auch beim Webdesign oft angewandt: Goldener Schnitt: Der goldene Schnitt ist ein besonders harmonisches Verhältnis von Elementen. Das Verhältnis 1:1.618 kommt in der Natur häufig zum Zug und deshalb spricht es uns ästhetisch an. Im Webdesign hilft es eine harmonische Seitenaufteilung, beispielsweise zwischen Navigation und Inhalt, zu erzeugen. Drittregel: Bei der Drittregel wird Inhalt in neun gleichgrosse Rechtecke geteilt. Die wichtigen Elemente werden jeweils auf den Schnittlinien dieses Rasters platziert. Dies erzeugt ein dynamisches Bild und wirkt spannender, als wenn beispielsweise alles mittig platziert wird. Webseiten gestalten (Elemente und Zwischenraum) Inhalte / Elemente Eine Website besteht sicherlich immer aus folgenden drei Inhalten/Elementen, die jeweils auf einer Seite verteilt werden: >> Navigation/Menü (Navi) >> Inhalt/Content (Titel, Fliesstext, Bilder) >> Logo/Header Die Navigation beinhaltet die Verlinkung zu den Unterseiten der Webseite, fungiert als Inhaltsverzeichnis, soll logisch aufgebaut werden und gestalterisch überzeugen. Der Inhalt des jeweiligen Themas/Kapitels ist das grösste Element der Website. Hier werden alle Informationen zu Thema platziert. Nebst Fliesstext und Titel kann dieser Teil Bilder, Multimedia und weitere Verlinkungen beinhalten. Das Logo dient als Erkennungsmerkmal und ferner als Home Button. Anhand der Verlinkung gelangen die Website Besuchenden immer wieder auf die Startseite / Landing page. WEBBASICS (http://www.webbasics.ch/) / Silvia Popp / 2016 Seite 5 von 6

6 Muster Desktop und Mobile Layout Aufteilung (drei Spalten und eine Spalte) ) WEBDESIGN (Farbe, Typo, Bild, Layout) Zwischenraum / Weissraum Der Raum zwischen diesen Elementen wird Weissraum/Negativraum genannt und ist einn wichtiges Gestaltungselement. Hierbei gibt ess den Makroweissraum (zwischen den Hauptelementen) und den Mikroweissraum (zwischen den Abschnitten, Titeln etc.). Der Weissraum istt ein wichtigess Gestaltungselement viel Weissraum hebt die einzelnen Elemente klarer hervor während bei zu wenig w Weissraum die Übersicht schneller verloren wird und es ferne eine billige Wirkung haben kann. Gestaltungsraster Anordnung der verschiedenen Elementen (Navigation, Content, Bilder etc.) können nach einem Gestaltungsraster vorgenommen werden. Rasterr sind klar, strukturiert und vorhersehbarr inhaltsbasierte Webseiten bauen fast immer auf einem Raster auf. Allerdings können Raster auch zu einem engen Korsett werden und teils langweilig aussehen künstlerische Webseiten verzichten oft auf Raster. Prinzipiell tendieren rasterlose Webseiten jedochh zu chaotischer und unübersichtlicher Darstellung. Deshalb lohnt es sich für Anfänger/innen mitt einem Gestaltungsraster zu arbeiten. Wichtig W bei Rastern ist, dasss sie sich gut teilen lassen. In der Praxis haben sich 12er oder 16er Raste bewährt. Ausgangsbasis ist die Grösse des Ausgabegeräts, denn inzwischen werden Webseiten auf unterschiedlichen AusgabegerätA ten dargestellt (Mobile, Tablet, PC). Mit einer Auflösung von 1024x786pxx bedient man jedoch die meisten m Desktop Computer,, deshalb empfiehlt es sich, mit einer solchen Gestaltungsrastergrösse zu beginnen. Das D Gestaltungsraster kann dann ebenso für kleinere Ausgabegeräte dienen, indemm man einige Rasterspaltenn weglässt undd den Inhalt auf a das reduzierte Raster verteilt. WEBBASICS (http://www.webbasics.ch/) / Silvia Popp / 2016 Seite 6 von 6

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

Die häufigsten Fehler bei der Erstellung einer Homepage!

Die häufigsten Fehler bei der Erstellung einer Homepage! 2014 Die häufigsten Fehler bei der Erstellung einer Homepage! mrr-fotolia.com Die Wichtigkeit einer professionellen Website wird unterschätzt! Eine Homepage stellt alle anderen Werbemöglichkeiten in den

Mehr

Bildschirmauflösungen im Vergleich (verkleinert!)

Bildschirmauflösungen im Vergleich (verkleinert!) Bildschirmauflösungen im Vergleich (verkleinert!) nun zur Farbtheorie... Die Farbräume RGB CMYK Rot, Grün, Blau addieren sich zu weißem Licht - Additive Lichtmischung Cyan, Magenta, Yellow verschlucken

Mehr

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic Einleitung Graphic Interchange Format Joint Photographic Expert Group Portable Network Graphic scalabel Vector Graphic Fazit Übungsaufgabe Speichern Einleitung Das Web ist eines der wichtigsten Medien

Mehr

Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business

Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business Content Management AG 1 www.cm4allbusiness.de Inhalt 1. Typografie & Textformatierung...3 1.1 Schriftarten... 3 1.2 Schriftgrößen und -schnitte...

Mehr

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb Die Komprimierung: Die Abkürzung JPG (oder auch JPEG) steht für "Joint Photographic Experts Group". Dieses Bildformat ist nach der Expertengruppe, die es erfunden hat, benannt. Die Komprimierung empfiehlt

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

Einführung. So funktioniert das virtuelle Druckstudio von

Einführung. So funktioniert das virtuelle Druckstudio von Einführung Jeder Bereich enthält mehrere Vorlagen, aus denen Sie Ihr Wunsch-Layout wählen können. Mit der Vorschau-Funktion haben Sie die Möglichkeit, die Vorlage mit Beispieldaten anzusehen. Mit dem Button

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

JPEG-Format GIF-Format PNG-Format

JPEG-Format GIF-Format PNG-Format Bauinformatik I: Bildbearbeitung -Pixelbilder- 07 VL B S.1 Thema: Bildbearbeitung -Pixelbilder- Datei-Formate "Die Bilderwelt teilt sich in zwei Lager": Pixel- und Vektorgrafik. Vektor-Formate Vektorgrafiken

Mehr

Grafiken, Bilder, Buttons

Grafiken, Bilder, Buttons Grafiken, Bilder, Buttons Bei Bildern ist der Betrachter nur dann bereit, lange Wartezeiten in Kauf zu nehmen, wenn es Nackte oder Tote zu sehen gibt. aus dem Internet html selbst kennt keine Befehle zum

Mehr

Grafikformate 1 Grafikformate 2 Grafikformate 3 Grafikformate 4 Grafikformate 5 Grafikformate 2 Lösungen: 1. Bild mit Hilfe eines Rasters von Punkten beschreiben Bitmap-Grafik 2. Bild in geometrische Objekte

Mehr

Grafische Gestaltung von Websites. Seminar 2009

Grafische Gestaltung von Websites. Seminar 2009 Grafische Gestaltung von Websites Seminar 2009 Visuelle Kommunikation ist die Übermittlung von Information in einer Weise, die über das Auge direkt oder indirekt wahrgenommen wird. Gestaltungslösung ist

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

PRÄSENTATIONSDESIGN Handout. Layout

PRÄSENTATIONSDESIGN Handout. Layout Layout Verwenden Sie zur Vorbereitung einer Präsentation immer ein Gestaltungsraster. Es ermöglicht eine durchgängig gleiche Gestaltung aller Folien und ist Merkmal professioneller Präsentationen. Grundlayouts

Mehr

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten Bildbearbeitung Bilder und Grafiken müssen für den Druck oder den Bildschirm unterschiedlich aufbereitet werden. Entscheidend ist dabei der Speicherbedarf und davon abhängig die Bildqualität. Ein Bild

Mehr

SCREENDESIGN. www.typophonics.de. Eine Einführung in die Bereiche des Screendesigns

SCREENDESIGN. www.typophonics.de. Eine Einführung in die Bereiche des Screendesigns SCREENDESIGN www. Eine Einführung in die Bereiche des Screendesigns Inhalt Print versus Digital Begrifflichkeiten Auflösung Viewport Layout Responsive Design Textintegration Bildintegration Navigation

Mehr

(Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung)

(Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung) Workshop Teil *Bildbearbeitung* (Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung) Grundeinstellungen am Computer Bildverwaltung, Bildbeschaffung Grafikformate mit vielen Übungen 11.02.2015-1 - Zum Geleit 11.02.2015-2

Mehr

Webdesign mit Photoshop 5

Webdesign mit Photoshop 5 Michael Baumgardt Webdesign mit Photoshop 5 Webgrafiken professionell gestalten mit Mac & PC ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading, Massachusetts Menlo Park, California

Mehr

Grafikformate. Auflösung Farbtiefe Farbmodelle

Grafikformate. Auflösung Farbtiefe Farbmodelle Farblehre Grafikformate Auflösung Farbtiefe Farbmodelle Grafikformate 1. Auflösung Je höher die Auflösung umso besser das Bild. niedrig mittel hoch 09.03.2007 2 Auflösung 1cm 1cm 1 Pixel pro cm Auflösung

Mehr

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends 2013 Das Jahr 2013 ist in vollem Gange und es ist eine gute Zeit, den Blick auf Webdesign-Trends zu werfen die sich zwar nicht an

Mehr

Teil I: Das Design. 1 Webdesign und Webstandards... 17. 2 Gestaltung und Layout... 51. 3 Typografie... 105. 4 Farbe 129. 5 Medien...

Teil I: Das Design. 1 Webdesign und Webstandards... 17. 2 Gestaltung und Layout... 51. 3 Typografie... 105. 4 Farbe 129. 5 Medien... Teil I: Das Design 1 Webdesign und Webstandards... 17 2 Gestaltung und Layout... 51 3 Typografie... 105 4 Farbe 129 5 Medien... 145 AUF EINEN BLICK 6 Werkzeugkasten... 159 Teil II: Die Technik 7 (X)HTML

Mehr

Grafikformate 2

Grafikformate 2 Grafikformate 1 Grafikformate 2 Grafikformate 3 Grafikformate 4 Grafikformate 5 Grafikformate 2 Lösungen: 1. Bild mit Hilfe eines Rasters von Punkten beschreiben 2. Bild in geometrische Objekte unterteilen

Mehr

376 6 Bilder und Grafiken für das Web

376 6 Bilder und Grafiken für das Web 376 6 Bilder und Grafiken für das Web Speichern Sie das Bild als paragraph-bg2.xcf in einem Arbeitsverzeichnis. Abb. 6.12 Das Kreuz im Mittelpunkt der Umfassung des Paragraphen- Zeichens dient zur Orientierung

Mehr

Photoshop für Webdesigner. Briefing und Projektplanung 4o. Farbkonzepte und Farben 52 Farbmischung Farben im Web Farbwirkungen Farbkontraste.

Photoshop für Webdesigner. Briefing und Projektplanung 4o. Farbkonzepte und Farben 52 Farbmischung Farben im Web Farbwirkungen Farbkontraste. Photoshop für Webdesigner ie Voreinstellungen 16 Allgemein 17 Benutzeroberfläche 18 Dateihandhabung 19 Leistung 20 Zeigerdarstellung 20 Transparenz/Farbumfang-Warnung 20 Maßeinheiten t Lineale 21 Hilfslinien,

Mehr

Manuela Hoffmann. Modernes Webdesign. Gestaltungsprinzipien, Webstandards, Praxis. Galileo Press

Manuela Hoffmann. Modernes Webdesign. Gestaltungsprinzipien, Webstandards, Praxis. Galileo Press Manuela Hoffmann Modernes Webdesign Gestaltungsprinzipien, Webstandards, Praxis Galileo Press Einleitung 11 TEIL I: Das Design 1 Webdesign und Webstandards 17 1.1 Webdesign, was ist das eigentlich? 17

Mehr

Homepage Design und Styleguide Gestaltungsrichtlinien für die Web-Seite T

Homepage Design und Styleguide Gestaltungsrichtlinien für die Web-Seite T Homepage Design und Styleguide Gestaltungsrichtlinien für die Web-Seite T Inhaltsverzeichnis Technische Grundlagen S. 2 Grundsätzliches S. 2 Typographie und Farbgebung S. 3-4 Das Logo S. 5 Text S. 5 Die

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

Komprimieren von Bildern

Komprimieren von Bildern Komprimieren von Bildern Weshalb komprimiert man Bilder? Internet-Browser können lediglich eine begrenzte Zahl von Bilddateien lesen: Dies sind die Formate.gif,.jpg und.png. Man kann Bilder jedoch in einer

Mehr

WORKSHOP für das Programm XnView

WORKSHOP für das Programm XnView WORKSHOP für das Programm XnView Zur Bearbeitung von Fotos für die Nutzung auf Websites und Online Bildergalerien www.xnview.de STEP 1 ) Bild öffnen und Größe ändern STEP 2 ) Farbmodus prüfen und einstellen

Mehr

Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle,

Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle, Gestaltung der Benutzeroberfläche Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle, GUI (graphics user interface), Drei Grundsätze vorab: Halten Sie sich, wo immer möglich, an

Mehr

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren... 1 Bilder für das Internet optimieren... 2 Auflösung bei Grafiken für Printmedien... 2 Auflösung bei Grafiken

Mehr

Pixel oder Vektor? Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Pixel oder Vektor? Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate Stand April 2016 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de

Mehr

Handbuch Farbkomposition - Webfarben

Handbuch Farbkomposition - Webfarben Handbuch Farbkomposition - Webfarben Bearbeitet von Helen Weber 1. Auflage 2008. Taschenbuch. 304 S. Paperback ISBN 978 3 8266 5957 7 Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht: 654 g Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt. WS03/04 Digitale Bildformate / Sleegers / p.1 Digitale Bildformate Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Mehr

1 Was sind Cascading Stylesheets?

1 Was sind Cascading Stylesheets? Im ersten Kapitel erkläre ich Ihnen, was sich hinter dem Begriff»Cascading Stylesheets«verbirgt und welche Vorteile Sie davon haben, mit Stylesheets zu arbeiten. Außerdem sehen Sie das erste Stylesheet

Mehr

Multimedia und Kommunikationsdesign

Multimedia und Kommunikationsdesign Multimedia und Kommunikationsdesign I. Farbenlehre Additives Farbmodell Durch Mischung der Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) ergeben sich alle anderen Farben. Nach diesem Prinzip funktioniert z. B.

Mehr

3-W-Event. Simplify! Ganzheitliche Gestaltungskonzepte neue Trends im Webdesign. Sabrina Schoenfelder Projektleitung, Beratung

3-W-Event. Simplify! Ganzheitliche Gestaltungskonzepte neue Trends im Webdesign. Sabrina Schoenfelder Projektleitung, Beratung 3-W-Event Simplify! Ganzheitliche Gestaltungskonzepte neue Trends im Webdesign Sabrina Schoenfelder Projektleitung, Beratung internezzo ag Grundstrasse 4b CH-6343 Rotkreuz Tel. +41 41 748 02 48 www.internezzo.ch

Mehr

Das Favicon. Kleines Bild große Wirkung. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Das Favicon. Kleines Bild große Wirkung. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Kleines Bild große Wirkung Stand April 2016 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Digitale Bilder. Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am

Digitale Bilder. Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am Digitale Bilder Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am 06.05.2015 Inhaltsverzeichnis Einheiten Grafiktypen Bildformate Farbtiefe Farbbilder/ Farbräume Quellen Einführung in die Bildverarbeitung

Mehr

Dateiformate und Erweiterungen 1

Dateiformate und Erweiterungen 1 Dateiformate und Erweiterungen 1 Wenn Sie auf dem World Wide Web surfen, entdecken Sie zweifellos viele verschiedene Arten von elektronischen Dateien. Sie können das Format der Datei an der Dateinamenerweiterung

Mehr

Bildbearbeitung für Internet/Intranet. Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte

Bildbearbeitung für Internet/Intranet. Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte Bildbearbeitung für Internet/Intranet Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte Übersicht Unterschied zu Printmedien Farbmodelle Pixelgrafiken Definition Formate Beispiele Vektorgrafiken Definition

Mehr

Styleguide. Internet Design

Styleguide. Internet Design Styleguide Internet Design 3 Vorwort Dieser Internet Styleguide ist Teil der Corporate Design-Richtlinien von InWEnt und stellt insbesondere die Gestaltungsregeln vor, die sich von den Designvorgaben

Mehr

Film- und Videoproduktionen

Film- und Videoproduktionen Bewegte Bilder bewegen Einleitung / Vorwort Das bewegte Bild ist ideal, um Emotionen zu wecken und einfache Inhalte in eindrücklicher Weise zu vermitteln. Ein einheitliches Erscheinungsbild ist auch hier

Mehr

Entwicklung von E-Learning-Modulen. Konzeption und Umsetzung mit dem Autorentool exelearning

Entwicklung von E-Learning-Modulen. Konzeption und Umsetzung mit dem Autorentool exelearning Entwicklung von E-Learning-Modulen Konzeption und Umsetzung mit dem Autorentool exelearning Stand: 20.11.2008 Übersicht Konzeption digitaler Lernangebote Bildungsziele und Zielgruppe Lehr-/Lernziele und

Mehr

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136 Wiederholung float+clear Grundlagen Webgestaltung Seite 136 float und clear clear kann für mehrspaltige Layouts verwenden werden. Jedoch kann das auch zu ungewollten Effekten führen. Angenommen eine Webseite

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten

Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten Einführung Redaktoren Content Management System DotNetNuke Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten DotNetNuke Version 7+ w3studio GmbH info@w3studio.ch www.w3studio.ch T 056 288 06 29 Letzter Ausdruck: 15.08.2013

Mehr

1In Dateiformat GIF konvertieren ß Ich gehe davon aus, dass Sie Corel Photo Paint. Corel Draw 9/10

1In Dateiformat GIF konvertieren ß Ich gehe davon aus, dass Sie Corel Photo Paint. Corel Draw 9/10 Fast jeder Corel Draw und Corel Photo Paint Anwender möchte früher oder später, die eine oder andere Grafik für eine Webseite gestalten. Eine der meistgestellten Fragen dabei ist, Wie beseitige ich den

Mehr

DATENFORMATE IM INTERNET

DATENFORMATE IM INTERNET DATENFORMATE IM INTERNET Steffen Petermann Projekt reisefieber:// BILDFORMATE JPG / GIF / PNG / SVG MULTIMEDIA FLASH / SHOCKWAVE TEXT-BASIERTE FORMATE HTMP / CSS / JS / CGI / PHP AUDIO & VIDEO MP3 / MOV

Mehr

Farb-, Text- und Schriftgestaltung mit CSS3

Farb-, Text- und Schriftgestaltung mit CSS3 CT» LPE 05» 03 Textgestaltung» Hintergrundgestaltung Farb-, Text- und Schriftgestaltung mit CSS3 Eine HTML5-Datei ist reine Textdatei. In dieser Datei wird lediglich der Inhalt und die Stuktur einer Webseite

Mehr

Graphiken und Bilder. Grundlagen

Graphiken und Bilder. Grundlagen Graphiken und Bilder Grundlagen Bilder und Graphiken Graphiken lassen sich auf geometrische Grundformen reduzieren Bilder sind vor allem photorealistische Abbildungen Datenformate für Bilder und Graphiken

Mehr

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia?

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia? 1 of 7 Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung Stefan Gössner Was ist Multimedia? vielverwendeter Begriff hat was mit Computern zu tun? Multi + Media? Was ist ein Medium? Mittel zur Verbreitung

Mehr

Grafikformate und ihre Anwendung

Grafikformate und ihre Anwendung Grafikformate und ihre Anwendung Einführung 2 Bitmap vs. Vektororientiert 2 Einführung 2 Aufbau 3 Bitmaps (pixelorientierte Darstellung) 3 Vektorgrafiken 3 Vergleich 3 Vektorgrafiken 5 Typen 5 eps Encapsulated

Mehr

Merkmale von gutem Webdesign

Merkmale von gutem Webdesign Geschäftsinhaberin: Nadine Wohlrabe Maxburgring 40b 76887 Bad Bergzabern mobil + 49 176 23861199 fon + 49 63 43 93 15 25 fax + 49 63 43 93 15 26 Merkmale von gutem Webdesign www.quadronet.de email@quadronet.de

Mehr

Konzeption:eiki Webseite

Konzeption:eiki Webseite Konzeption:eiki Webseite Gestaltungskonzeption: Webseite Zu gestalten ist eine Webseite für das neue Szenegetränk eiki. Im Fokus steht die Präsentation des Produktes. Es werden die zwei Geschmacksrichtungen

Mehr

I1: Computergrafik (14)

I1: Computergrafik (14) I1: Computergrafik (14) Die Schüler beschäftigen sich mit dem Erzeugen und Verändern von Bildern mithilfe von Computerprogrammen. Sie erweitern ihr Wissen zur Bearbeitung von Vektor- bzw. Rastergrafiken.

Mehr

Checkliste Bilder im Internet

Checkliste Bilder im Internet Checkliste Bilder im Internet Bilder und Grafiken werten Ihre Website optisch auf und ziehen Besucher an. Sie bieten aber auch Stolperfallen. Lesen Sie hier, was Sie beachten sollten: Wählen Sie das richtige

Mehr

Keine Angst vor der eigenen Webseite!

Keine Angst vor der eigenen Webseite! Keine Angst vor der eigenen Webseite! Was erwartet Sie heute: Erstellung einer Homepage in 5 Sekunden Erstellung der 1. Seite: (Homepage) und Folgeseite Layout, Text, Verweise (Link) Bildbearbeitung: Beschaffen,

Mehr

ECDL Image Editing Syllabus Version 2.0

ECDL Image Editing Syllabus Version 2.0 ECDL Image Editing Syllabus Version 2.0 Herausgeber ECDL Switzerland AG Elisabethenanlage 7 CH-4051 Basel Tel. +41 61 270 88 77 Fax +41 61 270 88 76 E-Mail info@ecdl.ch URL www.ecdl.ch Urheberrecht Österreichische

Mehr

Gestaltungsraster # Der Desktop-Version liegt ein dreispaltiges Raster mit 1230 px maximal-breite zugrunde.

Gestaltungsraster # Der Desktop-Version liegt ein dreispaltiges Raster mit 1230 px maximal-breite zugrunde. Gestaltungsraster # Der Desktop-Version liegt ein dreispaltiges Raster mit 1230 px maximal-breite zugrunde. # Der Smartphone-Version liegt ein zweispaltiges Raster zugrunde. # Die Zwischengröße für Tablets

Mehr

EIN KLEINES DIGITALES FOTO-ABC

EIN KLEINES DIGITALES FOTO-ABC I h r O n l i n e F o t o l a b o r EIN KLEINES DIGITALES FOTO-ABC Ein kleines digitales Foto-ABC A/D-Wandlung Bei der Analog/Digital-Wandlung werden die von den einzelnen Pixeln erzeugten elektrischen

Mehr

ImageReady. office@wofi.at www.wofi.at

ImageReady. office@wofi.at www.wofi.at ImageReady office@wofi.at www.wofi.at Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 0. EINLEITUNG...3 0.1. Was ist ImageReady?...3 0.2. So wechseln Sie zwischen ImageReady und Photoshop...3 0.3. Slices...3 0.3.1.

Mehr

Das Favicon. Kleines Bild große Wirkung. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Das Favicon. Kleines Bild große Wirkung. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Kleines Bild große Wirkung Stand Mai 2015 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Präsentation Grundlagen und Tipps 1 Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Ich will mit meiner Präsentation erreichen, dass... Ziele müssen sein:... realistisch... auf die Zielgruppe abgestimmt...

Mehr

Eine verlustbehaftete Komprimierung ist es, wenn wir einige Kleidungsstücke zu

Eine verlustbehaftete Komprimierung ist es, wenn wir einige Kleidungsstücke zu Komprimierungen In Netzwerken müssen viele Daten transportiert werden. Dies geht natürlich schneller, wenn die Datenmengen klein sind. Um dies erreichen zu können werden die Daten komprimiert. Das heisst,

Mehr

Photoshop Elements 12. Inhalt

Photoshop Elements 12. Inhalt Photoshop Elements 12 Inhalt Vorwort... I So benutzen Sie dieses Buch... II Inhalt... V Grundlagen der Bildbearbeitung... 1 Es war einmal...1 Zielgruppen...2 Einsatzbereiche...2 Der Begriff Urheberrecht...4

Mehr

Redaktion SKC-Website

Redaktion SKC-Website Redaktion SKC-Website Rufe über die Adresszeile Deines Browser die Internetadresse www.schleswiger-kanuclub.de/contao auf und logge Dich mit Deinem Benutzernamen und Passwort ins s. g. Backend ein. Das

Mehr

Design Grundlagen. von Julia Damerow und Annette Kaudel. FU Berlin - Institut für Informatik - V Partizipation im Internet WS 2003/2004 1

Design Grundlagen. von Julia Damerow und Annette Kaudel. FU Berlin - Institut für Informatik - V Partizipation im Internet WS 2003/2004 1 von Julia Damerow und Annette Kaudel FU Berlin - Institut für Informatik - V Partizipation im Internet WS 2003/2004 1 Übersicht Kommunikation / Wahrnehmung Schrift / Typographie Bilder / Grafiken Bilder

Mehr

Grundlagen der Bildbearbeitung

Grundlagen der Bildbearbeitung Grundlagen der Bildbearbeitung Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Eingabegeräte Scanner Digitale Kameras Ausgabegeräte Speichermedien Index Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Um Bilder auf elektronischem

Mehr

Regelsammlung. Navigation. Suchfunktion DO :

Regelsammlung. Navigation. Suchfunktion DO : Regelsammlung Navigation Der Webentwickler muß verdeutlichen wo sich der Benutzer gerade befindet, welche Navigationsmöglichkeiten von einer Seite gegeben sind und welche Seiten bisher besucht worden sind.

Mehr

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten...

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... VHS Reutlingen Visuelle Kommunikation - Grundlagen Computer 1/6 Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... Menüleiste Datei Speichern/ Speichern unter.../ Für Web speichern... Das Photoshop - Format

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Grafikbausatz Overlays Profi. für iphone/pocket Visu & PC Visualisierungen

Grafikbausatz Overlays Profi. für iphone/pocket Visu & PC Visualisierungen Grafikbausatz Overlays Profi für iphone/pocket Visu & PC Visualisierungen Einleitung Mit dem Grafikbausatz Overlays können Sie sich selbst aus diesen verschiedensten Vorlagen Grafiken so kombinieren wie

Mehr

Responsive Webdesign. Schritt für Schritt zum Design für jedes Endgerät

Responsive Webdesign. Schritt für Schritt zum Design für jedes Endgerät Responsive Webdesign Schritt für Schritt zum Design für jedes Endgerät Was ist responsive Design? Ganz kurz: Responsive Webdesign beschreibt eine technische und gestalterische Methode, Inhalte Ihrer Webseite

Mehr

Styleguide 2010/11. Piratenpartei Baden-Württemberg KLARMACHEN ZUM DESIGNEN!

Styleguide 2010/11. Piratenpartei Baden-Württemberg KLARMACHEN ZUM DESIGNEN! Styleguide 2010/11 Piratenpartei Baden-Württemberg KLARMACHEN ZUM DESIGNEN! Ziel des Styleguides ist es, einen einheitlichen Markenauftritt der Piratenpartei Baden-Württemberg zu definieren. Der Styleguide

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Digitale Formate (Beispiele) Überblick Kurzer Überblick über derzeit übliche Formate Bild Ton Video Archivierungsformate Ist Komprimierung immer zu vermeiden?

Mehr

Referat von Yvonne Kaiser und Carolin Siebert

Referat von Yvonne Kaiser und Carolin Siebert Referat von Yvonne Kaiser und Carolin Siebert Grundlegendes Grafiktypen Farbtiefe Farbbilder/räume 07.11.2012 Theorie der Bildbearbeitung 2 Pixel Kunstwort vom engl: picture element Lichtpunkt kleinste

Mehr

Wichtige Veröffentlichungshinweise für OpenOffice 3.0

Wichtige Veröffentlichungshinweise für OpenOffice 3.0 Wichtige Veröffentlichungshinweise für OpenOffice 3.0 Die Formatvorlage: Kopieren Sie Ihren Text in eine der Formatvorlagen, die Sie heruntergeladen haben. Sollten Sie das noch nicht gemacht haben, finden

Mehr

Web-Design. Usability / Software-Ergonomie Dr. Siegfried Olschner. Referenten: Monika Pilarska Martin Schmidkunz

Web-Design. Usability / Software-Ergonomie Dr. Siegfried Olschner. Referenten: Monika Pilarska Martin Schmidkunz Web-Design Usability / Software-Ergonomie Dr. Siegfried Olschner Referenten: Monika Pilarska Martin Schmidkunz Erlangen, 10.02.2006 Inhalt Allgemeines Design Fehler 2005 Navigation Links Grafik Methoden

Mehr

Anmeldeformulare erstellen

Anmeldeformulare erstellen Anmeldeformulare erstellen Bei den Anmeldeformularen, die Sie über diese Seite für Ihre Newsletter erstellen können, handelt es sich um HTML-Seiten, die direkt über eine feste URL (siehe Spalte URL in

Mehr

mindestens DIN A2 perfekt DIN A0 gut DIN A1 ... oder Flipchart- Papier 69 cm x 99 cm

mindestens DIN A2 perfekt DIN A0 gut DIN A1 ... oder Flipchart- Papier 69 cm x 99 cm HWS Albstadt 2015 mindestens DIN A2 perfekt DIN A0... oder Flipchart- Papier 69 cm x 99 cm gut DIN A1 Auf klaren Kontrast zwischen Hintergrund und Schriftfarbe achten! Kontrast 12 Kontrast 18 Kontrast

Mehr

Die Überlegung war, dass an allen Schulen Drucker zur Verfügung stehen, die DIN A4 Blätter drucken können.

Die Überlegung war, dass an allen Schulen Drucker zur Verfügung stehen, die DIN A4 Blätter drucken können. Microsoft Publisher Der Microsoft Publisher wird zwar im professionellen Bereich kaum verwendet, wenn man einen professionellen Druckerservice verwenden will, gibt es aber die Möglichkeit des Speicherns

Mehr

Webcode Übungsdateien. Jimdo Der Webbaukasten. Sabine Spieß, Tina Wegener 2. Ausgabe, November 2014. Moderne Webauftritte erstellen PE-WEB

Webcode Übungsdateien. Jimdo Der Webbaukasten. Sabine Spieß, Tina Wegener 2. Ausgabe, November 2014. Moderne Webauftritte erstellen PE-WEB Webcode Übungsdateien Sabine Spieß, Tina Wegener 2. Ausgabe, November 2014 Jimdo Der Webbaukasten Moderne Webauftritte erstellen PE-WEB Die Startseite 3 gestalten Das können Sie bereits»»»» die Design-Galerie

Mehr

a. Bildtypen für Webseiten:

a. Bildtypen für Webseiten: HTML-Tipps 1. Ordnerstruktur Erstellt man eine umfassende Website, sollte man sich eine vernünftige Ordnerstruktur überlegen und nicht alle Dateien in einen Ordner stellen. Schließlich erleichtert einem

Mehr

ECDL WebStarter Syllabus Version 1.0

ECDL WebStarter Syllabus Version 1.0 EUROPÄISCHER COMPUTER FÜHRERSCHEIN ECDL WebStarter Syllabus Version 1.0 Copyright 2004 Österreichische Computer Gesellschaft. Alle Rechte vorbehalten The European Computer Driving Licence Foundation Ltd.

Mehr

Microsoft Paint Gestalten am Computer

Microsoft Paint Gestalten am Computer Microsoft Paint Gestalten am Computer PAINT ist ein Microsoft-Zubehörprogramm, das beim Kauf von Windows-Betriebssystemen automatisch mitgeliefert wird. Als pixelorientiertes Grafikprogramm ermöglicht

Mehr

PowerPoint Vorträge professionell umsetzen

PowerPoint Vorträge professionell umsetzen 29.04.2015 PowerPoint Vorträge professionell umsetzen Agenda Grundlagen Erstellen einer Vorlage (Master) Perfekt präsentieren Was ist PowerPoint? Präsentationssoftware (Microsoft Office) zur Erstellung

Mehr

Schrift Schrift II. Schrift und Signaletik Deutsch und deutlich Die Gestaltungsfrage Datenformate Achtung Kunde!

Schrift Schrift II. Schrift und Signaletik Deutsch und deutlich Die Gestaltungsfrage Datenformate Achtung Kunde! Schrift Schrift II Schrift und Signaletik Deutsch und deutlich Die Gestaltungsfrage Datenformate Achtung Kunde! Schrift und Signaletik Wie funktioniert Leserlichkeit? Wie funktioniert Leserlichkeit? Wie

Mehr

Parallele Layouterstellung mit InDesign CS / XPress 6.x

Parallele Layouterstellung mit InDesign CS / XPress 6.x 1 INHALT Dokument und Musterseiten anlegen, Grundlinienraster, automatische Paginierung 2 Textimport, Formatierung mit Absatz- und Zeichenformate resp. Stilvorlagen 9 Bilder und Grafiken platzieren, Grösse

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Dokumentation. Mindestanforderungen: Das Board

Dokumentation. Mindestanforderungen: Das Board Dokumentation Mindestanforderungen: 1. Einen Computer (Mac oder Pc) oder flash-unterstutztes System 2. Flash Player oder Browser mit Flash PlugIn 3. Das Board 4. Tondateien zum Abspielen Je mehr Tondateien

Mehr

20 Jahre. acadgraph CADstudio GmbH Fritz-Hommel-Weg 4 80805 München Seite 1 von 11

20 Jahre. acadgraph CADstudio GmbH Fritz-Hommel-Weg 4 80805 München Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 - Features & Benefits... 3 1.1 Schnell und einfach Eye Checker erstellen... 3 1.2 Einfach zu erlernen... 3 1.3 Voll CAD-Kompatibel... 3 2 - Arbeitsweise... 3 2.1 Userinterface...

Mehr

PowerPoint. Vorträge professionell umsetzen

PowerPoint. Vorträge professionell umsetzen PowerPoint Vorträge professionell umsetzen Agenda Grundlagen Entwurfsvorlage mit Master/Titelmaster Tipps und Tricks im Umgang mit PPT Perfekt präsentieren Handout und weitere Informationen Copyright:

Mehr

NMP-Verlag Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung

NMP-Verlag Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung Hinweise zur Erstellung einer PDF-Datei Warum eine PDF-Datei NMP-Verlag Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung Offene Dateien, wie von Microsoft Word oder OpenOffice, können an jedem

Mehr

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken.

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Seite erstellen Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Es öffnet sich die Eingabe Seite um eine neue Seite zu erstellen. Seiten Titel festlegen Den neuen

Mehr

ECDL Syllabus Testinhalte ECDL Modul Bild bearbeitung. Bildbearbeitung Syllabus 2.0

ECDL Syllabus Testinhalte ECDL Modul Bild bearbeitung. Bildbearbeitung Syllabus 2.0 ECDL Syllabus Testinhalte ECDL Modul Bild bearbeitung Bildbearbeitung Syllabus 2.0 Herausgeber ECDL Switzerland AG Elisabethenanlage 7 CH-4051 Basel Tel. +41 61 270 88 77 Fax +41 61 270 88 76 info@ecdl.ch

Mehr

Open Office Impress. PHBern Institut Sekundarstufe 1 Studienfach Informatik. Unterlagen zum Praktikum Anwenderprogramme. Inhalt

Open Office Impress. PHBern Institut Sekundarstufe 1 Studienfach Informatik. Unterlagen zum Praktikum Anwenderprogramme. Inhalt PHBern Institut Sekundarstufe 1 Studienfach Informatik Open Office Impress Unterlagen zum Praktikum Anwenderprogramme Inhalt 1. Benutzeroberfläche, verschiedene Ansichten... 1 2. Neue Folie erstellen...

Mehr