Lebensversicherung als Instrument der Nachlassplanung,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lebensversicherung als Instrument der Nachlassplanung,"

Transkript

1 Hans Rainer Künzle, Lebensversicherung als Instrument der Nachlassplanung, in: Festschrift für Moritz Kuhn, Zürich 2009, S

2 Lebensversicherung als Instrument der Nachlassplanung HANS RAINER KÜNZLE Inhaltsübersicht I. Lebensversicherung und Estate Planning...2 II. Lebensversicherung als Verfügung unter Lebenden...3 III. Lebensversicherung und eheliches Güterrecht...5 A. Errungenschaftsbeteiligung...5 B. Gütergemeinschaft...7 C. Gütertrennung...7 IV. Lebensversicherung und Herabsetzung...7 A. Lebensversicherung gehört nicht zum Nachlass...7 B. Hinzurechnung des Rückkaufswerts...8 V. Lebensversicherung und Ausgleichung VI. Verzicht auf den Widerruf der Begünstigung VII. Verpfändung der Lebensversicherung VIII. Missbrauch von Lebensversicherungen? IX. Lebensversicherung und Asset Protection X. Lebensversicherung und Sozialversicherung XI. Offshore-Lebensversicherung XII. Lebensversicherung in internationalen Verhältnissen XIII. Ausblick Der Jubilar hat sich sowohl in der Lehre (er lehrt seit Jahren Versicherungsrecht an der Universität Zürich) als auch in der Praxis (insbesondere während seiner Tätigkeit bei der Rentenanstalt/Swisslife und als Vorstandsmitglied/Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Versicherungsrecht) intensiv mit dem Versicherungsrecht auseinandergesetzt. Er hat sich zudem in vielen Publikationen mit dem Thema Lebensversicherung beschäftigt, unter anderem auch mit dem hier interssierenden Zusammenspiel mit dem Erbrecht. 1 Die nachfolgenden Ausführungen gehen der Frage nach, wie die Lehre und Rechtsprechung diese Fragestellung in den letzten Jahren vertieft haben. 1 Vgl. MORITZ KUHN, BGE 108 II 143 ff.: Entscheid vom 13. Mai 1983 i.s. F. gegen Genfer Lebensversicherungs-Gesellschaft, SVZ 1984, S. 44 ff.; DERS., Der Einfluss der Rentenund reinen Risikoversicherungen auf die Pflichtteilsbestimmungen des Erbrechts, SVZ 1984, S. 193 ff. 1

3 HANS RAINER KÜNZLE I. Lebensversicherung und Estate Planning a) Zu den Instrumenten des Estate Planning gehören etwa: 2 Veränderung des Vermögensaufbaus; Verselbständigung von Vermögensteilen durch sog. Strukturen (wie Gesellschaften, Stiftungen und Trusts): Dieses Vermögen gehört nicht zum Nachlass. Rechtsgeschäfte unter Lebenden (wie Erbvorbezug/Schenkung, Kauf, Lebensversicherung [Säule 3b], Nutzniessung, Rente und Vollmacht): Dieses Vermögen fällt ebenfalls nicht in den Nachlass. Verfügungen durch Begünstigungen in der Säule 2b (überobligatorischer Bereich) und in der Säule 3a (Lebensversicherung und Banksparen): Dieses Vermögen gehört nur ausnahmsweise zum Nachlass. Klassische Instrumente (wie Ehevertrag [Art. 182 ff. ZGB], Erbvertrag [Art. 512 ff. ZGB] und Testament [Art. 498 ff. ZGB]) regeln den Nachlass. Einsatz von Vertrauenspersonen (wie Willensvollstrecker [Art. 517 f. ZGB] oder Beistand [Art. 321 f. ZGB]). Verselbständigtes Vermögens Rechtsgeschäfte unter Lebenden Vermögen ausserhalb des Nachlasses Klassische Instrumente Gesellschaften Stiftungen Trusts Kauf / Schenkung (Erbvorbezug) Begünstigung Säule 2b Lebensversicherung (Säule 3b), Rente Nutzniessung Begünstigung Lebensversicherung Säule 3a Vollmacht Begünstigung Banksparen Säule 3a Ehevertrag Erbvertrag Testament b) Diese Aufzählung macht deutlich, dass Lebensversicherungen sowohl bei den (gewöhnlichen/freien) Rechtsgeschäften unter Lebenden (Säule 3b) als auch bei den (steuerlich privilegierten/gebundenen) Begünstigungen (Säule 3a) eine Rolle spielen. Nach Art. 82 BVG werden Lebensversicherungen als 2 Vgl. HANS RAINER KÜNZLE, Einleitung, in: Basler Praxiskommentar Erbrecht, hrsg. v. Daniel Abt und Thomas Weibel, Basel 2007, Einleitung N 6. 2

4 LEBENSVERSICHERUNG ALS INSTRUMENT DER NACHFOLGEPLANUNG Vorsorgeform anerkannt und steuerlich (in engen Grenzen) privilegiert. Die einbezahlten Gelder können auch zum Erwerb von Wohneigentum verpfändet bzw. zum Aufschub der Amortisation von Hypotheken benützt werden (Art. 4 Abs. 2 BVV 3). c) Lebensversicherungen werden zum Teil auch benutzt, um Begünstigungen, welche auch durch Ehe- und Erbvertrag oder Testament gemacht werden könnten, auf anderem Wege zu realisieren. II. Lebensversicherung als Verfügung unter Lebenden a) Rechtsgeschäfte unter Lebenden sind von den Rechtsgeschäften von Todes wegen abzugrenzen, weil jeweils andere Normpakete zur Anwendung kommen. 3 Für die Unterscheidung wird nicht auf die Bezeichnung des Geschäfts abgestellt, sondern auf das angestrebte Ergebnis unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls. 4 b) Zweiseitige (und mehrseitige) unentgeltliche und auf den Tod des Verfügenden gestellte bzw. suspendierte Rechtsgeschäfte werden grundsätzlich als Verfügungen von Todes wegen angesehen. 5 Wenn allerdings ein Entgelt bezahlt wird, vermutet man eine Verfügung unter Lebenden. 6 Hinweise auf ein Geschäft unter Lebenden werden auch darin gesehen, dass keine erbrechtliche Form eingehalten oder keine erbrechtlichen Begriffe verwendet werden. 7 Für den mit einer Prämie versehenen Lebensversicherungsvertrag bedeutet dies, dass er ein Rechtsgeschäft unter Lebenden ist. Lebensversicherungen gibt es als vermögensbildende Versicherung, Risikoversicherung und Rentenversicherung Vgl. dazu PETER BREITSCHMID, Kommentar zu Art ZGB, in: Kommentar zum Schweizerischen Privatrecht, Schweizerisches Zivilgesetzbuch II (Art , Art SchlT), hrsg. von Heinrich Honsell, Peter Nedim Vogt und Thomas Geiser, 3. A., Basel/Genf/ München 2007, Vorbem. zu Art. 467 ff. ZGB N 32: Die unterschiedlichen Normen betreffen etwa die Geschäftsfähigkeit (Art. 12 bzw. Art. 467 f. ZGB), Form (Art. 11 ff. OR bzw. Art. 498 ff. ZGB), Geltendmachung von Willensmängeln (Art. 23 ff. OR bzw. Art. 469 ZGB), Auslegung (Vertrauens- bzw. Willensprinzip), Aufhebung (vertragliche Bindung bzw. freier Widerruf einseitiger Anordnungen) usw. Vgl. BGE 113 II 270 Erw. 2b m.w.h.; BREITSCHMID (FN 3), Vorbem. zu Art. 467 ff. ZGB N 29. Vgl. HEINZ HAUSHEER, Die Abgrenzung der Verfügungen von Todes wegen von den Verfügungen unter Lebenden, in: Testament und Erbvertrag, hrsg.v. Peter Breitschmid, Bern/Stuttgart 1991, S. 89 f. Vgl. HAUSHEER (FN 5), S. 91. Vgl. BREITSCHMID (FN 3), Vorbem. zu Art. 467 ff. ZGB N 30; BGE 99 II 268, E. 3.f. 3

5 HANS RAINER KÜNZLE c) Einseitige und auf den Tod des Verfügenden suspendierte Rechtsgeschäfte sind in der Regel Verfügungen von Todes wegen. Eine Ausnahme bildet die Begünstigung in der Lebensversicherung (Art. 76 ff. VVG): Sie wird nach herrschender Lehre 8 und Rechtsprechung 9 als Rechtsgeschäft unter Lebenden betrachtet: Der (spätere) Erblasser überträgt den Versicherungsanspruch bereits im Zeitpunkt der Begünstigungserklärung in das Vermögen des Begünstigten 10 und behält sich nur das Recht des Widerrufs vor. Auch die Begünstigung im Rahmen einer Lebensversicherung der Säule 3a ist eine Verfügung unter Lebenden, 11 obwohl sie unentgeltlich 12 erfolgt. Die Begünstigungserklärung kann formlos abgegeben 13 und beliebig geändert werden. Sie kann auch in einem Testament enthalten sein, 14 hat deswegen aber keinen Vorrang. 15 Zur Vermeidung von Umtrieben und Kosten sollte die Erklärung der Versicherung eingeschrieben zugestellt werden. 16 Die Begünstigung ist auch dann gültig, wenn der Versicherer sie nicht empfängt, allerdings mit dem Nachteil, dass der Versicherer an den ihm bekannten Begünstigten auszahlen darf und der eigentlich Begünstig Vgl. HAUSHEER (FN 5), S. 98 f.; PAUL EITEL, Lebensversicherungsansprüche und erbrechtliche Ausgleichung, ZBJV 139 (2003) 349: Behandlung wie eine Verfügung unter Lebenden; JEAN GUINAND/MARTIN STETTLER/AUDREY LEUBA, Droit des successions, 6. A., Genf/Zürich/Basel 2005, N 247 ; CHRISTOPH NERTZ, Kommentar zu Art ZGB, in: Praxiskommentar Erbrecht, hrsg. v. Daniel Abt und Thomas Weibel, Basel 2007, Art. 476 ZGB N 24; WERNER ZUMBRUNN, Private Lebensversicherungen in der Erbteilungspraxis, AJP 15 (2006) 1208 m.w.n.; ESCHER ARNOLD, Kommentar zum Schweizerischen Zivilgesetzbuch, Band III: Erbrecht, 1. Abteilung: Die Erben (Art ), 3. A., Zürich 1959, Art. 476 ZGB N 7; anders z.b. PIERRE IZZO, Lebensversicherungsansprüche und -anwartschaften bei der güter- und erbrechtlichen Auseinandersetzung (unter Berücksichtigung der beruflichen Vorsorge), Diss. Freiburg 1999, 95, 97 und 99 f. Vgl. BGE 112 II 157 = JdT 135 (1987) I 99 (Pinkas). Vgl. BGE 110 II 199 Erw. 2b = JdT 132 (1984) I 372; kritisch dazu PAUL PIOTET, Désignation d un nouveau bénéficiaire non comminiquée à l assureur sur la vie, JdT 132 (1984) I 375 ff. ; anders noch WERNER BLAUENSTEIN, Clause bénéficiaire et réduction des libéralités portant sur une assurance en cas de décés, SVZ 44 (1976) 162 ff. A.M. THOMAS KOLLER/MICHAEL STALDER, Die Begünstigung in der gebundenen Vorsorgevereinbarung, in: Festschrift für Heinz Hausheer, hrsg. v. Thomas Geiser et al., Bern 2002, S Der Kreis der Begünstigten wird bei der Säule 3a in Art. 2 Abs. 1 BVV 3 zwar bestimmt, der Versicherte kann aber die letztlich Begünstigten selbst bestimmen und sogar ihre Ansprüche näher bezeichnen (Art. 2 Abs. 2 BVV 3), was dazu führt, dass Leistungen aus der Säule 3a als unentgeltliche Zuwendungen anzusehen sind. Vgl. BGE 131 III 646, E. 2.2; PHILIPPE AMSLER, Donation à cuase de mort et désignation du bénéficiaire d une assurance de personnes, Bern 1979, 69: «La désignation orale est donc valable, mais fort rare en pratique». Vgl. BGE 62 II 173; 61 II 279; kritisch AMSLER (FN 13), 71 ff. Zur anderen Rechtslage in Deutschland vgl. BREITSCHMID (FN 3), Vorbem. zu Art. 467 ff. ZGB N 40. Vgl. BGE 62 II 168; 61 II 274; AMSLER (FN 13), 69 ff. 4

6 LEBENSVERSICHERUNG ALS INSTRUMENT DER NACHFOLGEPLANUNG te sich an diesen Dritten halten muss. 17 Die Begünstigungserklärung kann auch in unwiderruflicher Form abgegeben werden, was aber nur selten gemacht wird. 18 Die Erben können die Begünstigung nicht (mehr) widerrufen. 19 d) Der Begünstigte einer Lebensversicherung hat bei Eintritt des Versicherungsfalls ein direktes Forderungsrecht gegen die Versicherung, welches weder vom Eherecht noch vom Erbrecht abhängig ist, und zwar unabhängig von der Form, in welcher die Begünstigung vorgenommen wurde. 20 Aus diesem Grund muss geklärt werden, inwiefern diese Leistungen aus Lebensversicherung im Ehe- und Erbrecht berücksichtigt werden. III. Lebensversicherung und eheliches Güterrecht A. Errungenschaftsbeteiligung a) Die Behandlung der (gebundenen) Lebensversicherung der Säule 3a in der güterrechtlichen Auseinandersetzung ist umstritten und Rechtsprechung fehlt bisher. 21 Angesichts der grossen Verfügungsfreiheit bei den Begünstigungen sollte die Lebensversicherung der Säule 3a in der güterrechtlichen Auseinandersetzung gleich behandelt werden wie die Lebensversicherung der (freien) Säule 3b: Die Versicherungssumme ist bei der Vorschlagsberechnung nicht zu berücksichtigen, es sei denn ein Ehegatte habe die Versicherung zu seinen eigenen Gunsten abgeschlossen. 22 Aber der Rückkaufswert per Todestag ist in die güterrechtliche Auseinandersetzung einzubeziehen. 23 Durch Ehevertrag kann die Vorschlagszuweisung verändert werden, natürlich auch im Zusammenhang mit Lebensversiche Vgl. BGE 110 II 199. Vgl. BREITSCHMID (FN 3), Vorbem. zu Art. 467 ff. ZGB N 40. Vgl. BGE 133 III 670. Vgl. KUHN (FN 1), SVZ 1984, 194: Es kann sich um eine widerrufliche oder unwiderrufliche Begünstigung handeln und sie kann unter Lebenden oder von Todes wegen verfügt worden sein. Vgl. THOMAS KOLLER, Familien- und Erbrecht und Vorsorge, in: recht 4/1997, 10 ff. Vgl. HEINZ MEYER, Besserstellung der überlebenden Ehefrau durch den Abschluss einer Lebensversicherung, SZV 35 (1967/68) 383. Vgl. MARGARETA BADDELEY, L assurance-vie en rapport avec le régime matrimonial et le droit successoral, in: SJ 122 (2000) 521; anderes gilt für Leistungen einer Personalfürsorgeeinrichtung, vgl. BGE 118 II 383 = SJ 1993, 63. 5

7 HANS RAINER KÜNZLE rungen. 24 Solche Regelungen können allerdings der erbrechtlichen Herabsetzung unterliegen. 25 b) Die Berücksichtigung des Rückkaufswerts erfolgt bei der (am häufigsten verbreiteten) gemischten Lebensversicherung, in welcher Sparkapital geäufnet und bei Erreichen eines bestimmten Alters an den Versicherten oder bei früher eintretendem Todesfall an dessen Erben oder Begünstigte ausbezahlt wird. c) Der Rückkaufswert ist im Eigengut (Abschluss vor der Ehe), in der Errungenschaft (Abschluss während der Ehe) 26 bzw. im Rahmen von Ersatzforderungen (bei Beteiligung von mehreren Gütermassen [Prämienzahlungen]) zu berücksichtigen. 27 Anders sieht es dann aus, wenn der Ehegatte der Begünstigung zugestimmt hat (nach Art. 208 Ziff. 1 ZGB erfolgt dann keine Berücksichtigung in der güterrechtlichen Auseinandersetzung) oder wenn der überlebende Ehegatte selbst begünstigt wird (nach Art. 198 Ziff. 2 ZGB erfolgt dann keine Berücksichtigung in der güterrechtlichen Auseinandersetzung, weil der Versicherungsanspruch bereits Eigengut des überlebenden Ehegatten geworden ist). 28 d) Die reine Risikoversicherung (temporäre Todesfallversicherung mit Ungewissheit des Eintritts des Todesfalls während der Versicherungsdauer) wird in der güterrechtlichen Auseinandersetzung (Säule 3a und 3b) nicht berücksichtigt. Sie bietet somit die Möglichkeit zu einer zusätzlichen Begünstigung Vgl. Meyer (FN 22), SVZ 35 (1967/68) 383; vorbehalten bleibt in diesem Fall eine Anfechung nach Art. 216 Abs. 2 ZGB (nichtgemeinsame Kinder). Vgl. BGE 116 II 243 Erw. 3 = JdT 140 (1992) I 131. Vgl. ZUMBRUNN (FN 8), AJP 15 (2006) 1209 m.w.n. Vgl. THOMAS GEISER, Güter- und erbrechtliche Planung und Vorsorgeeinrichtungen, in: Güter- und erbrechtliche Planung, hrsg. v. Jean Nicolas Druey und Peter Breitschmid, Bern/Stuttgart/Wien 1999, S. 94 f.; HEINZ HAUSHEER/REGINA E. AEBI-MÜLLER, Von den Tücken der Herabsetzungsreihefolge und weiteren Planungshindernissen im Bereich des Familienvermögens, in: Festschrift 100 Jahre Verband bernischer Notare, hrsg. v. Peter Ruf et al., Langenthal 2003, S. 343; diese Fragen wurden im Urteil des Bundesgerichts vom 21. Dezember 2007 (5A_141/2007) Erw. 7.1 angesprochen, mangels genügender Begründung aber nicht behandelt. Vgl. IZZO (FN 8), 121. Vgl. KUHN (FN 1), SVZ 1984,

8 B. Gütergemeinschaft LEBENSVERSICHERUNG ALS INSTRUMENT DER NACHFOLGEPLANUNG In der Gütergemeinschaft gibt es das Instrument der Hinzurechnung grundsätzlich nicht. Wenn allerdings ein Dritter ohne Zustimmung des Ehegatten begünstigt wird und dieser im guten Glauben geschützt wird, kann der Ehegatte den Rückkaufswert als Schaden im Sinne von Art. 231 Abs. 1 ZGB geltend machen. 30 C. Gütertrennung Bei der Gütertrennung gibt es (definitionsgemäss) nichts abzurechnen, denkbar sind allfällige gegenseitige Ersatzansprüche. 31 IV. Lebensversicherung und Herabsetzung A. Lebensversicherung gehört nicht zum Nachlass a) (Freie) Lebensversicherungen der Säule 3b fallen dann nicht in den Nachlass, wenn ein Begünstigter vorhanden ist, der ein eigenes Forderungsrecht gegenüber der Versicherung (Art. 78 VVG) besitzt, 32 was üblicherweise der Fall ist. 33 Die Voraussetzungen, dass die Versicherungsleistung am Nachlass vorbei geht, sind im einzelnen: (1) Es muss sich um eine Todesfallversicherung handeln, (2) welche auf den Tod des Erblassers gestellt ist, (3) und der Anspruch muss einem Dritten zustehen. 34 Der Begünstigte kann die Versicherungssumme auch dann beanspruchen, wenn Vgl. ZUMBRUNN (FN 8), AJP 15 (2006) Vgl. MAX FEHR, Zu den Auswirkungen des neuen Eherechts auf die Lebensversicherung, SVZ 54 (1986) 383. Vgl. BGE 112 II 157 f. Erw. 1c = JdT 135 (1987) I 103; bestätigt in: Bundesgericht vom 29. Juli 2008 (A/1623/2008) Erw. 6c; LGVE 1978 II 61 Erw. 1; ALFRED REBER/THOMAS MEILI, Todesfallleistungen aus über- und ausserobligatorischer beruflicher Vorsorge und Pflichtteilsschutz, SJZ 1996, 121; NERTZ (FN 8), Art. 476 ZGB N 23 und 32; STEFAN GRUNDMANN, Kommentar zu Art ZGB, in: Praxiskommentar Erbrecht, hrsg. v. Daniel Abt und Thomas Weibel, Basel 2007, Vorbem. zu Art. 494 ff. N 33. Vgl. etwa den Sachverhalt (D.) des Urteils 5C.46+47/2007 des Schweizerischen Bundesgerichts; FRIEDRICH KARL RÜEGGER, Die Lebensversicherung unter besonderer Berücksichtigung ihrer rechtlichen Beziehungen zum Erbrecht nach dem schweizerischen Zivilgesetzbuch und dem Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag, Diss. Zürich, Zürich 1929, 63: Liegen beim Tod des Versicherungsnehmers keinerlei Verfügungen über dessen Versicherungsanspruch vor, so fällt derselbe in seinen Nachlass. Dieselbe Rechtslage tritt ein, wenn der Begünstigte auf sein Recht aus der Begünstigung verzichtet, resp. Die Begünstigung zurückweist. Vgl. KUHN (FN 1), SVZ 1984, 197: Die Versicherung kann dem Dritten (neben einer Begünstigung) auch dann zustehen, wenn die Versicherung zediert wurde (Art. 73 Abs. 1 VVG) oder wenn der Versicherungsanspruch durch Verfügung von Todes wegen (Erbeinsetzung oder Vermächtnis) übertragen wurde. 7

9 HANS RAINER KÜNZLE der Nachlass überschuldet ist 35 oder wenn er das Erbe ausschlägt (Art. 85 VVG). 36 Für die Auszahlung wird verlangt, dass die Versicherungs-Police und der Todesschein vorgelegt wird, jedenfalls aber keine Erbbescheinigung. 37 Dieses Vorgehen kann vom Begünstigten alleine gesteuert werden und ist wesentlich einfacher als eine Auseinandersetzung unter den Erben. 38 b) (Gebundene) Lebensversicherungen der Säule 3a fallen (ebenfalls) nicht in den Nachlass. 39 Der früher 40 gemachte Vorbehalt, dass dies nur gelte, soweit eine Begünstigung und damit ein direktes Forderungsrecht des Begünstigten gegenüber der Versicherung bestehe, ist seit der Revision von Art. 2 Abs. 1 lit. b BVV 3 ( ) 41 nicht mehr notwendig, weil in jedem Fall ein Erbe begünstigt wird. B. Hinzurechnung des Rückkaufswerts a) Leistungen aus freien Lebensversicherungen (Säule 3b) unterstehen der Herabsetzung (Art. 476 und Art. 529 ZGB): 42 Der Schutz der Pflichtteilsberechtigten erfolgt, indem der Rückkaufswert zur Herabsetzungs- Berechnungsmasse hinzugerechnet wird, 43 sofern der Dritte die Versicherungsleistung unentgeltlich erworben hat (durch Begünstigung 44, Abtretung 45 oder letztwillige Verfügung [Erbeinsetzung oder Vermächtnis 46 ]) Vgl. ZUMBRUNN (FN 8), AJP 15 (2006) Vgl. STEPHAN WOLF/ISABELLE BERGER-STEINER, Erbrecht in der Schweiz, in: Erbrecht in Europa, hrsg. v. Rembert Süss, 2. A., Angelbachtal 2008, N 110. Ebenso im deutschen Recht, vgl. WALTER KRUG, Das erbrechtliche Mandat, 4. A., Bonn 2007, 25 N 4; wenn der Erbe dennoch eine Erbbescheinigung ausstellen lässt, um die Lebensversicherung geltend zu machen, verwirkt er damit die Auschlagungsgefugnis nicht, vgl. PKG 2005, 144 Nr. 23. Vgl. MICHAEL HAMM/RICHARD FLURY, Zuwendungen im Todesfall Wie können die Verfügungsfreiheit erweitert und die Gefangenschaft in der Erbengemeinschaft vermieden werden?, STH 76 (2002) 33. Vgl. KOLLER (FN 21), S. 27. Vgl. VPB 1988, Nr. 22, E. II.3. Vgl. AS 2004, 1677, 1700; BBl. 2000, Der Wortlaut von Art. 476 ZGB deckt die gemischte Lebensversicherung nicht, aber es besteht einhellige Meinung, dass diese auch abgedeckt werden soll, vgl. ZUMBRUNN (FN 8), AJP 15 (2006) Vgl. BGE 102 II 325 f.; REBER/MEILI (FN 32), S Vgl. dazu im einzelnen, vorne, II. c). Die Abtretung einer Lebensversicherung kann weder durch Indossament noch durch einfache Übergabe der Police bewirkt werden, sondern nur durch schriftliche Abtretung in Verbindung mit der Übergabe der Police und der Anzeige an den Versicherer, vgl. EITEL (FN 8), ZBJV 139 (2003) 330. Vgl. KEMAL FIKRET ARIK, Le legs d assurance-décès d après le droit Suisse, Thèse Fribourg, Ambilly 1941, 103 ff. 8

10 LEBENSVERSICHERUNG ALS INSTRUMENT DER NACHFOLGEPLANUNG Leistungen aus gebundenen Lebensversicherungen der Säule 3a an die Begünstigten unterstehen (ebenfalls) der Herabsetzung, auch auf sie werden Art. 476 und Art. 529 ZGB angewendet. 48 Der Rückkaufswert wird zum Nachlass (Herabsetzungs-Berechnungsmasse) hinzugerechnet. 49 Abzugrenzen ist, dass Leistungen der beruflichen Vorsorge (einschliesslich Freizügigkeitspolicen) der Säulen 2a und 2b grundsätzlich nicht der Herabsetzung unterliegen, 50 weil dem einzelnen Versicherungsnehmer an Gestaltungsmöglichkeiten fehlt und damit auch der Freiwilligkeit der Verfügung. Die zunehmende Individualisierung, insbesondere auch im Bereich der überobligatorischen Leistungen (etwa in Bel Etage Versicherungen) führt allerdings dazu, dass das Thema Herabsetzung auch in der Säule 2 Einzug halten wird. 51 b) Die Art. 476 und 529 ZGB gelten für fast alle Arten der Lebensversicherung, insbesondere für die Versicherung auf Lebenszeit, die temporäre Todesfallversicherung, die gemischte Lebensversicherung und die Versicherung auf festen Termin, sofern der Tod vor Vertragsablauf eintritt. 52 Daneben kann sich die Frage stellen, ob der Abschluss einer Lebensversicherung einen (früher abgeschlossenen) Erbvertrag verletzt. 53 c) Der Rückkaufswert entspricht dem Wert der künftigen Rechte des Versicherungsnehmers aus dem Vertrag. 54 Der Versicherer kauft diese künftigen Rechte zu ihrem (Vekehrs-)Wert zurück. Ein Rückkaufswert ist weder von der Art der Leistung noch vom versicherten Risiko abhängig, setzt einzig voraus, dass das künftige Ereignis gewiss ist. 55 Weil auch die künf Vgl. KUHN (FN 1), 198; WERNER BLAUENSTEIN, Assurance sur la vie et quelques aspects de droit successoral, SVZ 47 (1979) 263; MEYER (FN 22), SVZ 35 (1967/68) 389. Vgl. REGULA AEBI-MÜLLER, Die drei Säulen der Vorsorge und ihr Verhältnis zum Güterund Erbrecht des ZGB, successio 2009, 26. Vgl. GUINAND/STETTLER/LEUBA (FN 8), N 123 ; IZZO (FN 8), 310 f.; KOLLER (FN 21), recht 4/1997, 28; NERTZ (FN 8), Art. 476 ZGB N 44; a.m. VPB 1988, Nr. 22, E. II.3; GEISER (FN 27), S. 105 f. Vgl. BGE 129 III 305 = JdT 151 (2003) I 266 = SJ 2003 I 416 = NZZ vom 28. Mai 2003 Nr. 122 S. 14; AEBI-MÜLLER (FN 48), successio 2009, 26. Vgl. ALFRED REBER/THOMAS MEILI, Todesfallleistungen aus über- und ausserobligatorischer beruflicher Vorsorge und Pflichtteilsschutz, SJZ 92 (1996) 117 ff. Vgl. BLAUENSTEIN (FN 47), SVZ 47 (1979) 263; HANS RAINER KÜNZLE, Einleitung, in: Praxiskommentar Erbrecht, hrsg. v. Daniel Abt und Thomas Weibel, Basel/Genf 2007, N 130. Vgl. dazu BGE 133 III 406 = JdT 155 (2007) I 365 = SJ 2008 I 137 = successio 2008, 231 (Anmerkung Eitel): in casu wurde die Verletzung einer erbvertraglichen Pflicht verneint; Vgl. zum deutschen Recht STEFAN ENGELÄNDER, Die Neuregelung des Rückkaufs durch das VVG 2008, VersR 58 (2007) 1297; häufiger wird allerdings die Formel verwendet, dass es sich um die Sparprämien abzüglich Verwaltungskosten handelt, PAUL-HENRI STEINAUER, Le montant des réunions successorales, in: Mélanges de l Association des Notaires Vaudoises, hrsg. v. François Bianchi, Zürich 2005, 77. Vgl. STEINAUER (FN 54), 77 ; ENGELÄNDER (FN 54), VersR 58 (2007)

11 HANS RAINER KÜNZLE tigen Prämien abgezogen werden, 56 ist der Rückkaufswert meist deutlich tiefer als die Versicherungssumme 57 und macht eine Begünstigung attraktiv. 58 Bei einer gemischten Lebensversicherung ist ein Rückkaufswert vorhanden, wenn mindestens 3 Jahre Prämien einbezahlt wurden (Art. 90 Abs. 2 VVG). 59 Einen Rückkaufswert kennt sodann auch die einfache Todesfallversicherung, welche erst beim Tod des Versicherungsnehmers (in der Praxis allerdings auch schon früher) ausbezahlt wird. 60 Die Argumentation von Piotet, der Rückkaufswert finde mit dem Tod des Erblassers ein Ende und seine Berücksichtigung sei deshalb illogique et inéquitable 61 und müsse durch die Versicherungssumme ersetzt werden 62, berücksichtigt die Besonderheit des Versicherungsgeschäfts (die Abdeckung eines Risikos und die Wirkung der Begünstigung) nicht und kann deshalb nicht unterstützt werden. 63 d) Hintergrund einer Herabsetzung kann entweder eine unentgeltliche 64 Zuwendung in den letzten 5 Jahren vor dem Ableben (Art. 527 Abs. 3 ZGB) oder dann eine bewusste Bevorzugung einzelner Erben (Art. 527 Abs. 4 ZGB) sein. Wie wahrscheinlich die Anwendung dieser Bestimmungen ist, kann zwar nur im Einzelfall bestimmt werden, aber es ist doch anzumerken, dass das Bundesgericht diese Bestimmungen häufiger anwendet als auch schon. 65 Es kommt hinzu, dass Begünstigungen in Lebensversicherungen allgemein als unentgeltliche Zuwendung angesehen werden 66 und auch eine bewusste Bevorzugung durchaus vermutet werden darf Vgl. ENGELÄNDER (FN 54), VersR 58 (2007) Vgl. Meyer (FN 22), SVZ 35 (1967/68) 388: Der Rückkaufswert einer gemischten Lebensversicherung beträgt durchschnittlich 33% der Versicherungssumme. Vgl. EITEL (FN 8), ZBJV 139 (2003) 329; KUHN (FN 1), SVZ 1984, 199; zu den verschiedenen möglichen Begünstigungen vgl. URS BÜRGI, Ehegüterrechtliche sowie erbund versicherungsrechtliche Begünstigung Übersicht für Nachlassplanung und Vollzug, ST 77 (2003) 259. Vgl. ZUMBRUNN (FN 8), AJP 15 (2006) 1208; BLAUENSTEIN (FN 10), SVZ 44 (1976) 172. Vgl. ZUMBRUNN (FN 8), AJP 15 (2006) PAUL PIOTET, L assurance-vie dans la liquidation du régime matrimonial de l union des biens, ZSR 99 (1980) I 229. Vgl. PAUL PIOTET, Libéralités portant sur une assurance-vie et réserve héréditaire, SJZ 68 (1972) 202. Ebenso BLAUENSTEIN (FN 10), SVZ 44 (1976) 172. Eine Zuwendung ist auch dann unentgeltlich (und somit herabsetzbar), wenn sie in Erfüllung einer sittlichen Pflicht erfolgt ist, vgl. BGE 116 II 243 Erw. 4 = JdT 140 (1992) I 131. Vgl. BGE 128 III 314 = JdT 151 (2003) I 35; KUHN (FN 1), SVZ 1984, 204, vertrat 1984 noch die Meinung, dass eine Anwendung dieser Bestimmungen eher unwahrscheinlich sei; das dürfte sich in der Zwischenzeit geändert haben. Vgl. EITEL (FN 8), ZBJV 139 (2003) 331 f.; ebenso im Steuerrecht, vgl. AGVE 1985,

12 LEBENSVERSICHERUNG ALS INSTRUMENT DER NACHFOLGEPLANUNG e) Günstig ist sodann die Reihenfolge der Herabsetzung: Nach Art. 532 ZGB unterstehen zuerst Verfügungen von Todes wegen und erst dann Verfügungen unter Lebenden (wie Begünstigungen in Lebensversicherungen) der Herabsetzung. e) Temporäre Todesfallversicherungen haben üblicherweise keinen Rückkaufswert und damit erfolgt grundsätzlich keine Herabsetzung. 67 Zu bemerken ist allerdings, dass es Ausnahmen gibt, weil der Versicherer einen sog. konventionalen Rückkaufswert gewähren kann, 68 welchen man m.e. gleich behandeln sollte wie den gesetzlichen Rückkaufswert. 69 In der Literatur wird zudem dafür plädiert, bei Fehlen eines Rückkaufswertes die geleisteten Prämien 70 oder die ganze Versicherungssumme hinzuzurechnen. 71 In der Praxis bedeutet dies, dass bei der Ausgestaltung von Versicherungen ohne (oder mit ganz geringem) Rückkaufswert Zurückhaltung geübt werden sollte. Die Ausführungen von Kuhn 72 zeigen, dass die genauen Umstände jedes einzelnen Falls betrachtet werden müssen. f) Die Versicherungen bieten zunehmend länderspezifische Lösungen an, welche auf die besonderen steuerlichen und erbrechtlichen Verhältnisse der Kunden Rücksicht nehmen. 73 Weiter werden fondsgebundene Lösungen angeboten, bei welchen der Versicherungsnehmer Einfluss auf die Vermögensverwaltung nehmen kann Vgl. PIERRE IZZO, Assurances-vie et LPP: droit des successions et régimes matrimoniaux, SJ 2002 II 118; WOLF/BERGER-STEINER (FN 36), N 110. Vgl. ZUMBRUNN (FN 8), AJP 15 (2006) 1208 ; HANSJÖRG BATZ, Herabsetzung von Lebensversicherungsansprüchen im schweizerischen Erbrecht, SZ 58 (1962) 314. Anders Batz (FN 68), SJZ 58 (1962) 315. Vgl. dazu (mit kritischen Anmerkungen) ARIK (FN 46), 95 f.; dieser Ansatz wird vor allem bei Einmalprämien verfolgt und ist in Deutschland Praxis, vgl. OLG Stuttgart vom U 140/07, ZErb 2008, 57. Vgl. NERTZ (FN 8), Art. 476 N 34, m.w.h.; Batz (FN 68), SJZ 58 (1962) 315; Piotet möchte das ganz allgemein tun, vgl. PAUL PIOTET, Schweizerisches Privatrecht, Band IV/1, Basel/Stuttgart 1978, 470 ff.; PAUL PIOTET, L assurance-vie dans la liquidation du régime matrimonial de l union des biens, ZSR 99 (1980) I 229; ebenso (für Deutschland) Andreas Schindler, Lebensversicherung und Pflichtteilsergänzungsanspruch, ZErb 2008, 331 ff.; OLG Düsseldorf vom U 140/07, ZEV 14 (2008) 292. Vgl. KUHN (FN 1), SVZ 1984, 196 ff. Vgl. OLIVER OEXL, Praktische Probleme der Vermögensverwaltung und Nachlassplanung aus der Sicht des Bankjuristein, in: Vermögensverwaltung und Nachlassplanung (Berner Bankrechtstag, Band 11), hrsg. v. Wolfgang Wiegand, Bern 2005, S. 19. Vgl. OEXL (FN 73), S

13 HANS RAINER KÜNZLE V. Lebensversicherung und Ausgleichung a) Die Ausgleichung erfasst (wie die Herabsetzung 75 ) die Begünstigung 76 und die Abtretung, 77 im Gegensatz zur Herabsetzung aber keine Verfügungen von Todes wegen (Erbeinsetzung und Vermächtnis), weil eine lebzeitige Verfügung voraussetzt wird. 78 b) Bei der Ausgleichung wird unterschieden nach dem Empfänger der Zuwendung (Nachkomen müssen von Gesetzes wegen ausgleichen, andere Erben nur bei Anordnung des Erblassers Art 626 Abs. 1 und 2 ZGB) und nach dem Motiv der Zuwendung (Versorgungskollation oder Schenkungskollation Gelegenheitsgeschenk oder Grossschenkung Art 626 Abs 2 ZGB). 79 Die Zuordnung und damit die Bestimmung der Ausgleichung kann nur im Einzelfall bestimmt werden. Nach Eitel ist bei der gemischten Lebensversicherung die Schenkungskollation zu vermuten, 80 das Bundesgericht 81 und verschiedene Autoren 82 neigen eher zur Versorungskollation. Im Ergebnis wird aber von beiden Lagern eine Ausgleichung in der Regel bejaht. c) Wenn die Übertragung mittels Abtretung erfolgte und diese unentgeltlich war, 83 ist der Rückkaufswert der Lebensversicherung im Zeitpunkt der Abtretung 84 auszugleichen, weil die unentgeltliche Zuwendung in diesem Zeitpunkt erfolgte. Wenn die Übertragung der Versicherungsleistungen mittels Begünstigung erfolgte, ist der Rückkaufswert 85 im Zeitpunkt des Ablebens des Erblassers auszugleichen, weil der Erblasser nicht mehr als das finanziert hat aus seinem Vermögen. 86 d) Die bestehenden Diskussionen um eine allfällige Befreiung von der Ausgleichung zeigen, dass der Erblasser sich dieser Fragestellung annehmen und eine ausdrückliche Regelung vornehmen sollte (Art. 626 Abs. 2 ZGB) Vgl. dazu vorne, IV. Vgl. dazu vorne, II. c). Vgl. dazu vorne, FN 45. Vgl. EUGEN VOLLENWEIDER, Die erbrechtliche Ausgleichung von Lebensversicherungs- Ansprüchen, Diss. Bern, Arbon 1952, 68. Vgl. EITEL (FN 8), ZBJV 139 (2006) 351 f. Vgl. EITEL (FN 8), ZBJV 139 (2006) 355. Vgl. BGE 116 II 667. Vgl.ZUMBRUNN (FN 8), AJP 15 (2006) 1210 m.w.n. Vgl. EITEL (FN 8), ZBJV 139 (2006) 334: Wenn keine Unentgeltlichkeit gegeben ist, entfällt die Ausgleichung. Vgl. VOLLENWEIDER (FN 78), 70, der allerdings weiter geht und schliesslich die Versicherungssumme zurechnen will. Anders VOLLENWEIDER (FN 78), 75 ff. (Ausgleichung der Versicherungssumme). Vgl. EITEL (FN 8), ZBJV 139 (2006) 358 ff.; a.m. (Versicherungssumme) BADDELEY, Sem.jud. 122 (2000) II 537 f. 12

Erbschaftsplanung. Inhalt

Erbschaftsplanung. Inhalt Erbschaftsplanung Inhalt Ziele der Erbschaftsplanung Instrumente der Erbschaftsplanung Typische Muster für die Erbschaftsplanung Checkliste Erbschaftsplanung Wer kann bei der Erbschaftsplanung unterstützen?

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Was gehört zum Nachlass? Inhalt Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Rechtsgeschäfte unter Lebenden Kauf/Schenkung (Erbvorbezug) Lebensversicherung, Rente, Nutzniessung, Vollmacht

Mehr

IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Nachlassplanung, Erbrecht, Testament

IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Nachlassplanung, Erbrecht, Testament IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Zürich, 26./27. September 2013 Nachlassplanung, Erbrecht, Testament Dr. René Strazzer Rechtsanwalt / Fachanwalt SAV Erbrecht Übersicht I. Gegenstand

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Die Lebensversicherung im Erbfall Schenkung der Lebensversicherung im Jahr 2008 - sichern Sie sich die günstige steuerliche Bewertung!

Die Lebensversicherung im Erbfall Schenkung der Lebensversicherung im Jahr 2008 - sichern Sie sich die günstige steuerliche Bewertung! Die Lebensversicherung im Erbfall Schenkung der Lebensversicherung im Jahr 2008 - sichern Sie sich die günstige steuerliche Bewertung! von Agnes Fischl Rechtsanwältin, Steuerberaterin, Fachanwältin für

Mehr

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die fünf Elemente einer Versicherung Risiko Leistung Versicherer Prämie Selbständigkeit der Operation Planmässigkeit

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

Die Erbrechtsverordnung der EU, Verfügungen von Todes wegen und Fallbeispiele

Die Erbrechtsverordnung der EU, Verfügungen von Todes wegen und Fallbeispiele 3. Schweizerischer Notarenkongress 14. November 2014 Die Erbrechtsverordnung der EU, Verfügungen von Todes wegen und Fallbeispiele Philippe Frésard, Notar und Rechtsanwalt, MLE, Bern Freitag, 14. November

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson Ziele Sie kennen die wichtigsten rechtlichen Grundlagen im Eheund Erbrecht.

Mehr

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken 27 2.2 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Fest- und Hochzeitsmesse 2009, St. Gallen 17. und 18. Januar 2009, 15.00 15.45 Uhr Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson

Mehr

Erbrecht. Erbrecht. Welches sind die Rechtsquellen im Erbrecht? 25.02.2013. Silvio Kuster

Erbrecht. Erbrecht. Welches sind die Rechtsquellen im Erbrecht? 25.02.2013. Silvio Kuster Erbrecht Silvio Kuster Welches sind die Rechtsquellen im Erbrecht? ZGB = Erbrecht III. Teil EGzZGB EVzZGB Kommentare und Fachzeitschriften wie ZBGR BGE (= Bundesgerichtsentscheide) usw. Erbrecht Vorschriften

Mehr

5 Versicherungen. 5.1 Einleitung 2. 5.2 Die Begünstigungsklausel 2. 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2

5 Versicherungen. 5.1 Einleitung 2. 5.2 Die Begünstigungsklausel 2. 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2 Inhaltsverzeichnis 5. Versicherungen 2 5.1 Einleitung 2 5.2 Die Begünstigungsklausel 2 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2 5.4 Leistungen aus Säule 3b (freiwillige, ungebundene Vorsorge)

Mehr

Ehe- und Erbrecht Kindes- und Erwachsenenschutzrecht

Ehe- und Erbrecht Kindes- und Erwachsenenschutzrecht Pensionierungsseminar Zürich, 3. November 2015 Ehe- und Erbrecht Kindes- und Erwachsenenschutzrecht Dr. Rechtsanwalt / Fachanwalt SAV Erbrecht Sticher Strazzer Zeiter Rechtsanwälte, Zürich www.sszlaw.ch

Mehr

Immobilien in der Nachfolgeplanung. Peter Sahli

Immobilien in der Nachfolgeplanung. Peter Sahli Immobilien in der Nachfolgeplanung Peter Sahli Grundsätzliches (1/2) Es ist selten zu früh, aber oft zu spät! 2 Grundsätzliches (2/2) Verbindlich vereinbarte Regelungen nur soweit, wie die Lösung nachhaltig

Mehr

Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken

Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken Haben Sie sich auch schon gefragt? Wie wird das Vermögen verteilt, wenn meinem Mann etwas zustossen sollte? Kann ich weiterhin

Mehr

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Sicherung von Kontinuität trotz ändernden Verhältnissen Referat vom 19. September 2012 von Dr. Patron Ausgangslage: Unternehmer, Alleinaktionär Ziel: Fokus: Nachfolgeregelung

Mehr

EKZ / Kalaidos Fachhochschule Schweiz Seminar «Vorbereitung auf die Pensionierung»

EKZ / Kalaidos Fachhochschule Schweiz Seminar «Vorbereitung auf die Pensionierung» EKZ / Kalaidos Fachhochschule Schweiz Seminar «Vorbereitung auf die Pensionierung» Zürich, 20./21. November 2014 Nachlassplanung, Erbrecht, Testament Dr. iur. René Strazzer Rechtsanwalt / Fachanwalt SAV

Mehr

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte Martin Keller 1 Ihr Wunsch: So lange wie möglich im eigenen Haus, in der eigenen Wohnung wohnen! 1. Aktuell 2. Steuerrechtliche

Mehr

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 1. Begünstigungsordnung Verträge der Säule 3a müssen zwingend eine Begünstigung umfassen. Die Begünstigungsordnung ist in Artikel 2 BVV3

Mehr

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Themen: Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Ziele bei Vermögenszuwendungen an behinderte Menschen Der Nachrang der Sozialhilfe ( 2 SGB XII) Erben und gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsminderung

Mehr

Unentgeltliche Verfügungen zugunsten Dritter auf den Todesfall bei Sparkonten und Depots

Unentgeltliche Verfügungen zugunsten Dritter auf den Todesfall bei Sparkonten und Depots Unentgeltliche Verfügungen zugunsten Dritter auf den Todesfall bei Sparkonten und Depots Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaft an der Fakultät für Rechtwissenschaft

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 4zr59_02 letzte Aktualisierung: 22.07.2003

DNotI. Dokumentnummer: 4zr59_02 letzte Aktualisierung: 22.07.2003 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 4zr59_02 letzte Aktualisierung: 22.07.2003 4zr59_02 BGH IV ZR 59/02 18.06.2003 VVG 166; AVB f. Lebensvers.

Mehr

Was ist planbar? Güter- und vorsorgerechtliche Planungsmöglichkeiten in der Ehe

Was ist planbar? Güter- und vorsorgerechtliche Planungsmöglichkeiten in der Ehe St. Galler Juristenverein 23. Februar 2011 Was ist planbar? Güter- und vorsorgerechtliche Planungsmöglichkeiten in der Ehe Prof. Dr. Regina E. Aebi-Müller Universität Luzern Regina.Aebi@unilu.ch 1 Übersicht

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Lebensversicherungen Stand: 1. Januar 2016

Lebensversicherungen Stand: 1. Januar 2016 Lebensversicherungen Stand: 1. Januar 2016 1) Wer ist begünstigt?... 2 2) Pflichtteilsrecht Versicherungen... 4 3) Schenkungs- und Erbschaftsteuer Versicherungen... 4 4) Leistungsausschluss... 7 Ziel von

Mehr

Testament und Erbvertrag

Testament und Erbvertrag VERBAND BERNISCHER NOTARE Testament und Erbvertrag Wer erbt? Fragen Sie Ihre Notarin oder Ihren Notar PERSÖNLICH DISKRET KOMPETENT Man spricht nicht gerne vom Tod. Und doch muss man sich früher oder später

Mehr

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen Beck kompakt Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen von Susanne Reinhardt, Cornelie Kister 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 versorgt werden, unabhängig von ihrer persönlichen Beziehung

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

sterben erben streiten?

sterben erben streiten? sterben erben streiten? Markus Schärer Notar und Rechtsanwalt Von Graffenried Recht, Bern / Zürich markus.schaerer@graffenried.ch / 031 320 59 11 2 Übersicht 1. Einleitung 2. Zusammenspiel Ehe - und Erbrecht

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Birgit Scharwitzl 10. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und wichtige Definitionen 2 1.1 Prämie................................................... 2 1.2 Gewinnbeteiligung............................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Abkiirzungsverzeichnis Literaturverzeichnis EINLEITUNG 1 TEIL I 1 DER PRIVATRECHTLICHE VERSICHERUNGSVERTRAG 3

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Abkiirzungsverzeichnis Literaturverzeichnis EINLEITUNG 1 TEIL I 1 DER PRIVATRECHTLICHE VERSICHERUNGSVERTRAG 3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis Literaturverzeichnis I IX XIII EINLEITUNG 1 TEIL I 1 DER PRIVATRECHTLICHE VERSICHERUNGSVERTRAG 3 I. Definition des privatrechtlichen Versicherungsvertrages

Mehr

Ehegüterrechtliche sowie erb- und versicherungsrechtliche Begünstigung

Ehegüterrechtliche sowie erb- und versicherungsrechtliche Begünstigung Urs Bürgi Ehegüterrechtliche sowie erb- und versicherungsrechtliche Begünstigung Übersicht für Nachlassplanung und -vollzug Bei der Nachfolgeregelung ist zu beachten, dass je nach Zugehörigkeit eines Vermögenswertes

Mehr

Lebzeitige Zuwendungen Ausgleichung / Herabsetzung

Lebzeitige Zuwendungen Ausgleichung / Herabsetzung Lebzeitige Zuwendungen Ausgleichung / Herabsetzung UFB-Weiterbildungsveranstaltung der Credit Suisse AG vom 3. Oktober 2012 / 26. Oktober 2012 Dr. iur. Alexandra Zeiter / Dr. iur. René Strazzer beide Rechtsanwälte

Mehr

«Erben und Vererben» Herzlich willkommen

«Erben und Vererben» Herzlich willkommen «Erben und Vererben» Herzlich willkommen Haben Sie sich auch schon gefragt? Wie wird das Vermögen im Todesfall verteilt? Sollen wir die Liegenschaft zu Lebzeiten dem Kind übertragen? Was tun bei Problemen

Mehr

Tagebuch Internet-Blog 2011. Datum: 07.06.2011 Fach / Thema: Recht/Erbrecht Dozenten: Herr Dohner

Tagebuch Internet-Blog 2011. Datum: 07.06.2011 Fach / Thema: Recht/Erbrecht Dozenten: Herr Dohner Tagebuch Internet-Blog 2011 Datum: 07.06.2011 Fach / Thema: Recht/Erbrecht Dozenten: Herr Dohner Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Erben- teilen- streiten Ein Beispiel als Vorgeschmack auf unser heutiges

Mehr

Erben. Teilen. Streiten?

Erben. Teilen. Streiten? PODIUM MÄRZ 2015 Erben. Teilen. Streiten? Kinga M. Weiss, Rechtsanwältin Hans-Peter Kümin, Rechtsanwalt René Strazzer, Rechtsanwalt Moderation: Hans-Peter Kümin Zürcher Anwaltsverband Geschäftsstelle Birmensdorferstrasse

Mehr

Bewertungsprobleme bei der Erbteilung

Bewertungsprobleme bei der Erbteilung Bewertungsprobleme bei der Erbteilung Bewertungsprobleme verursachen selbst bei «zivilisiert» verlaufenden Erbteilungen oft Streitigkeiten unter den Erben. Gesetz und Rechtsprechung liefern einige Orientierungshilfen;

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer Kreisschreiben Nr.

Mehr

Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung

Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung Thomas Fritz Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung Steuerrecht, Zivilrecht und Gesellschaftsrecht Unternehmens- und Privatvermögen Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung 3. Auflage

Mehr

Der Erbvertrag Was kennzeichnet den Erbvertrag? Der Erbvertrag ist in den 2274 ff BGB geregelt. Der maßgebliche Unterschied zum Testament, das jederzeit geändert werden kann, besteht darin, dass der Erblasser

Mehr

Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser. Erbrecht. 4 Pflichtteilsrecht (I.-IV.)

Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser. Erbrecht. 4 Pflichtteilsrecht (I.-IV.) Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser Erbrecht 4 Pflichtteilsrecht (I.-IV.) I. Grundgedanke Das Gesetz geht davon aus, dass bei bestimmten qualifizierten formellen Naheverhältnissen die Verfügungsfreiheit des

Mehr

Muster-Testamente. Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage:

Muster-Testamente. Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage: Muster-Testamente Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage: Ehegatten mit (gemeinschaftlichen) Kindern länger lebender Ehegatte soll optimal abgesichert werden Kinder sollen nach dem

Mehr

Immobilien und Erbrecht

Immobilien und Erbrecht Immobilien und Erbrecht Eitel Paul Prof. Dr. iur., Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Erbrecht Rechtsanwalt in Solothurn, Ordinarius für Zivilrecht an der Universität Luzern, Lehrbeauftragter an der Universität

Mehr

Nachfolgeregelung im Erbrecht

Nachfolgeregelung im Erbrecht Nachfolgeregelung im Erbrecht Von Oliver Arter und Mathias H. Plutschow * 1. Übersicht Erbgang Das Erbrecht bestimmt, wer beim Tod des Erblassers wieviel erbt und wie der Nachlass zwischen den Erben aufgeteilt

Mehr

1 DAS ERBRECHTLICHE MANDAT

1 DAS ERBRECHTLICHE MANDAT 1 DAS ERBRECHTLICHE MANDAT 1 1 DAS ERBRECHTLICHE MANDAT A) Allgemeines Der Mensch befasst sich nicht gerne mit seiner eigenen Endlichkeit. Dies ist eine Erklärung dafür, dass nur ca. 30 % der Bevölkerung

Mehr

Gütervertragliche Vereinbarungen

Gütervertragliche Vereinbarungen Gütervertragliche Vereinbarungen SIK Güter- und Erbrecht RA Dr. iur. Alexandra Zeiter Fachanwältin SAV Erbrecht Sticher Strazzer Zeiter Rechtsanwälte, Zürich alexandra.zeiter@sszlaw.ch www.sszlaw.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Deutsch-Italienische Erbschaften

Deutsch-Italienische Erbschaften Deutsch-Italienische Erbschaften 5. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress - Italien 2010 Florenz, 30.9./1.10.2010 Dr. Marc Jülicher Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht Nachvermächtnis contra

Mehr

Verhandelt. Ulrich Wilde

Verhandelt. Ulrich Wilde Urkundenrolle-Nr. /2013 1 Verhandelt zu Haren am Vor mir, dem unterzeichnenden Notar Ulrich Wilde mit dem Amtssitz in Haren (Ems) erschienen: 1) Herr, geb. am, 2) dessen Ehefrau, geb., geb. am, beide wohnhaft:,

Mehr

Schweizerisches Zivilgesetzbuch

Schweizerisches Zivilgesetzbuch Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Erbrecht) Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom..., beschliesst: I Das Zivilgesetzbuch

Mehr

Recht der beruflichen Vorsorge

Recht der beruflichen Vorsorge Prof. Dr. Roland A. Müller Titularprofessor an der Universität Zürich für Obligationen-, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht Schweizerischer Arbeitgeberverband Hegibachstrasse 47 Telefon ++41 (0)44 421

Mehr

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament 6. Februar 2015 Sie können in einem Testament (oder einem Erbvertrag) ihre Erbfolge frei bestimmen. Im Normalfall wird ein Erbe bestimmt, der bei Ihrem Tod ohne

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Erbrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Stockwerkeigentum

Erbrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Stockwerkeigentum Erbrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Stockwerkeigentum 5. Luzerner Tag des Stockwerkeigentums 2015 Prof. Dr. Stephanie Hrubesch-Millauer Ordinaria an der Universität Bern, Rechtsanwältin Agenda A.

Mehr

Tod und Erben. 114 Rechtzeitig vorsorgen

Tod und Erben. 114 Rechtzeitig vorsorgen Tod und Erben 114 Rechtzeitig vorsorgen Haben Sie sich schon einmal überlegt, was mit Ihrem Vermögen nach Ihrem Tod geschieht? Möchten Sie sicherstellen, dass Ihr Ehegatte oder eine andere Person auch

Mehr

Vertrag zugunsten Dritter

Vertrag zugunsten Dritter Vertrag zugunsten Dritter mit und ohne Verzicht auf den Widerruf des Schenkungsangebots Konten Zur bankinternen Bearbeitung Nr. Kunde (Name, Anschrift) Kunde und schließen folgenden Vertrag zugunsten Dritter

Mehr

Ehe- und Erbrecht was geschieht mit meiner Praxis im Trennungsresp.

Ehe- und Erbrecht was geschieht mit meiner Praxis im Trennungsresp. Ehe- und Erbrecht was geschieht mit meiner Praxis im Trennungsresp. Todesfall? Referent: Leodegar Kaufmann Dr. oec. HSG, Partner Inspecta Treuhand AG St. Gallen Folie 1 Vorstellung Referent Ausbildung

Mehr

Der zwischenzeitliche Zugewinnausgleich. Dr. Oliver Bärenz

Der zwischenzeitliche Zugewinnausgleich. Dr. Oliver Bärenz Der zwischenzeitliche Zugewinnausgleich von Dr. Oliver Bärenz 2010 VERLAG ERNST UND WERNER GIESEKING, BIELEFELD Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Beispiele Lireraturverzeichnis XVIII XIX Einleitung 1

Mehr

Examen: Güter- und Erbrecht 1. Session 2011

Examen: Güter- und Erbrecht 1. Session 2011 Examen: Güter- und Erbrecht 1. Session 2011 Prof. A. Rumo-Jungo Prüfungsdauer: 2 Std Bemerkungen : 1. Der vorliegende Prüfungsbogen enthält 5 Fälle mit Teilfragen und eine Beilage (Stauffer/Schätzle, Tafel

Mehr

Ehe. Begründung. Auflösung. Eheschliessung. Verlobung. Eheschliessung. Tod Verschollen -erklärung. Eheungültigkeit. Vorbereitungsverfahren.

Ehe. Begründung. Auflösung. Eheschliessung. Verlobung. Eheschliessung. Tod Verschollen -erklärung. Eheungültigkeit. Vorbereitungsverfahren. Ehe Begründung Auflösung Eheschliessung durch Gesuch durch Urteil Verlobung Art. 90 ZGB Tod Verschollen -erklärung Eheungültigkeit Eheschliessung Vorbereitungsverfahren / Trauung Art. 38 Abs. 3 ZGB Art.

Mehr

Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche

Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche Abhandlung unter kritischer Würdigung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs von Bodo Hasse VVW KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis

Mehr

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 Güterrecht Inhaltsverzeichnis 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 1.2 Schlusstitel des ZGB (Übergangsrecht vom alten zum neuen Recht)

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

X WW. Der Einsatz von Lebensversicherungen als Kreditsicherungsmittel in Deutschland und Frankreich. von Dr. Christophe Kühl

X WW. Der Einsatz von Lebensversicherungen als Kreditsicherungsmittel in Deutschland und Frankreich. von Dr. Christophe Kühl Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e. V. Reihe A Rechtswissenschaft Band 108 Herausgeber

Mehr

Nutzniessung und Rente

Nutzniessung und Rente Nutzniessung und Rente SIK Güter- und Erbrecht RA Dr. iur. Alexandra Zeiter Fachanwältin SAV Erbrecht Sticher Strazzer Zeiter Rechtsanwälte, Zürich alexandra.zeiter@sszlaw.ch www.sszlaw.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verordnung über die Freizügigkeit in der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (Freizügigkeitsverordnung, FZV)

Verordnung über die Freizügigkeit in der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (Freizügigkeitsverordnung, FZV) Verordnung über die Freizügigkeit in der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (Freizügigkeitsverordnung, FZV) vom. Oktober 994 (Stand am. Januar 999) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Testament. für Unternehmer und Freiberufler. Beck-Rechtsberater. Vorsorge und letztwillige Verfügung. Bernhard F. Klinger und Wolfgang Roth

Testament. für Unternehmer und Freiberufler. Beck-Rechtsberater. Vorsorge und letztwillige Verfügung. Bernhard F. Klinger und Wolfgang Roth Beck-Rechtsberater Testament für Unternehmer und Freiberufler Vorsorge und letztwillige Verfügung Bernhard F. Klinger und Wolfgang Roth 1. Auflage i- Deutscher Taschenbuch Verlag Vorwort.-..-... :,...

Mehr

Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII

Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort...................................................... V Abkürzungsverzeichnis......................................... XV Literaturverzeichnis............................................

Mehr

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung Henning Muller Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung PETER LANG EuropäischerVerlagderWissenschaften Gliederung Vorwort 5 Gliederung 7 1. Einfuhrung und Problemdarstellung. / 7 A. Verhältnis

Mehr

Beilagen zu den Ausgangslagen

Beilagen zu den Ausgangslagen Schriftliche Klausur - Finanzplanung für private Haushalte Mai 2011 Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 5. Session Schriftliche Klausur vom 05. 06. Mai 2011 Beilagen zu den Ausgangslagen

Mehr

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Unerwünschte Folgen der gesetzlichen Erbfolge für Ehegatten Ehepartner möchten nicht nur ihr gemeinsames Leben gestalten, sondern auch

Mehr

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen.

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Das Erbrecht Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Es wird unterschieden zwischen der: gesetzlichen Erbfolge und der gewillkürten Erbfolge (Testament, Erbvertrag)

Mehr

24-6-2013. Die Position des überlebenden Ehegatten im deutschen, französischen, luxemburgischen, belgischen und niederländischen Erbrecht

24-6-2013. Die Position des überlebenden Ehegatten im deutschen, französischen, luxemburgischen, belgischen und niederländischen Erbrecht Die Position des überlebenden Ehegatten im deutschen, französischen, luxemburgischen, belgischen und niederländischen Erbrecht Dr. Rembert Süß Deutsches Notarinstitut Kleiner Voraus, 1932 S. 2 BGB Zur

Mehr

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies:

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies: ERBEN > REGELN SIE IHREN NACHLASS > SEITE 1 VON 5 ERBEN Regeln Sie Ihren Nachlass A WAS, WENN ICH NICHTS REGLE? Für all diejenigen Personen, die für den Fall ihres Todes keine Vorkehrungen getroffen haben,

Mehr

Steuertipps Erben und Vererben. Inhalt

Steuertipps Erben und Vererben. Inhalt Steuertipps Erben und Vererben Inhalt 1. Nachlass planen 2. Liegenschaften: Standort 3. Liegenschaften: Preis oder Wert für Übertragung 4. Liegenschaften: Wechsel Besteuerungskanton 5. Liegenschaften im

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können.

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Auskunftsanspruch Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Der Pflichtteilsberechtigte muss die Höhe seines

Mehr

Eheliches Güterrecht Güterstände Zusammenfassung Urs Duttweiler Dipl. Treuhandexperte Dipl. Steuerexperte Duttweiler Treuhand AG 4410 Liestal

Eheliches Güterrecht Güterstände Zusammenfassung Urs Duttweiler Dipl. Treuhandexperte Dipl. Steuerexperte Duttweiler Treuhand AG 4410 Liestal Eheliches Güterrecht Güterstände Zusammenfassung Urs Duttweiler Dipl. Treuhandexperte Dipl. Steuerexperte Duttweiler Treuhand AG 4410 Liestal 1 / 30 I. Errungenschaftsbeteiligung Der Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 0. Juni 0 Prof. Dr. Ulrich Haas Frage Anmerkungen Punkte Vorbemerkungen Allgemeine Bemerkungen zur paulianischen Anfechtung Zu prüfen ist

Mehr

A vertreten durch Fürsprecher X Appellant/Anschlussappellant. B vertreten durch Fürsprecher Y Appellatin/Anschlussappellantin

A vertreten durch Fürsprecher X Appellant/Anschlussappellant. B vertreten durch Fürsprecher Y Appellatin/Anschlussappellantin APH 09 219, publiziert Dezember 2010 Urteil der 2. Zivilkammer des Obergerichts des Kantons Bern, unter Mitwirkung von Oberrichter Bähler, Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter Messer sowie Kammerschreiber

Mehr

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN zur sozialrechtlichen Problematik Verbeitragung von Leistungen aus Direktversicherung in der GKV erstellt im Auftrag von Auftraggeber

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Weisung für die Grundbuchämter betreffend Anmerkung bzw. Löschung einer Veräusserungsbeschränkung Das Eidgenössische Amt für Grundbuch- und Bodenrecht,

Mehr

Kapitalleistungen bei Invalidität, sofern der Vorsorgenehmer im Sinne der Invalidenversicherung als wenigstens 50% invalid gilt.

Kapitalleistungen bei Invalidität, sofern der Vorsorgenehmer im Sinne der Invalidenversicherung als wenigstens 50% invalid gilt. Kapitalleistungen aus gebundener Selbstvorsorge (Säule 3a) Leistungen aus gebundener Selbstvorsorge (Säule 3a) stammen aus einer anerkannten Vorsorgeform gemäss Verordnung über die steuerliche Abzugsberechtigung

Mehr

Erbrecht. Aktiv gestaltenoder. Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1

Erbrecht. Aktiv gestaltenoder. Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1 Erbrecht Aktiv gestaltenoder Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1 Gesetzliche Erbfolge 1.Ordnung: Abkömmlinge -Kinder -Enkel etc. 2.Ordnung: Eltern & Abkömmlinge -Eltern -Geschwister

Mehr

Vorrechte der geschädigten Person

Vorrechte der geschädigten Person Vorrechte der geschädigten Person 1. Ausgangslage Bezieht eine geschädigte Person in Folge eines Haftpflichtschadens Leistungen der Sozialversicherungen (oder Privatversicherungen), so können diese aufgrund

Mehr

Ass.-Prof. Dr. R. Fankhauser. Erbrecht. 7. Stunde, 31. Oktober 2007. 6 Verfügungsformen. Erbrecht, WS 07/08

Ass.-Prof. Dr. R. Fankhauser. Erbrecht. 7. Stunde, 31. Oktober 2007. 6 Verfügungsformen. Erbrecht, WS 07/08 Erbrecht 7. Stunde, 31. Oktober 2007 6 Verfügungsformen Folie 7/1 I. Testament (letztwillige 1. Allgemeines Verfügung) Begriffliches: Testament = letztwillige Verfügung! Testament als Unterform der Verfügungen

Mehr

treuland-tagung, 4. September 2014, Schwand, Münsingen Güter- und erbrechtliche Begünstigung in der Landwirtschaft

treuland-tagung, 4. September 2014, Schwand, Münsingen Güter- und erbrechtliche Begünstigung in der Landwirtschaft treuland-tagung, 4. September 2014, Schwand, Münsingen Güter- und erbrechtliche Begünstigung in der Landwirtschaft www.studer-law.com ÜBER DIE STUDER ANWÄLTE UND NOTARE 1980 gegründet, seit 2013 Aktiengesellschaft

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Der Titel "EU-Erbrechtsverordnung" ist dabei in zweifacher Hinsicht irreführend:

Der Titel EU-Erbrechtsverordnung ist dabei in zweifacher Hinsicht irreführend: Rechtsanwalt u. Notar Dr. Ansgar Sander Expertentipp 6.1 01/2016 D3/D8-16 Rechtsanwälte - Notar Sander & Neumann-Kuhn Kranzer Str. 6/7 14199 Berlin Tel. 030 / 890 690 0 Fax 030 / 890 690 612 sander@sander-recht.de

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

ÄNDERUNGEN GRUNDERWERBSTEUERRECHT 2016 UND ERBRECHT 2017

ÄNDERUNGEN GRUNDERWERBSTEUERRECHT 2016 UND ERBRECHT 2017 ÄNDERUNGEN GRUNDERWERBSTEUERRECHT 2016 UND ERBRECHT 2017 Änderungen bei der Grunderwerbssteuer Ab 1.1.2016 wird bei Erbschaften und Schenkungen der (höhere) Verkehrswert (Ermittlung via Immobilienpreisspiegel

Mehr

Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht

Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht Bearbeitet von Birgit Eulberg, Michael Ott-Eulberg, Raymond Halaczinsky überarbeitet 2011. Taschenbuch. 247 S. Paperback ISBN 978 3 89952 467 3 Format

Mehr