Versicherungsrechtliche Aspekte bei der Auflösung von Partnerschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versicherungsrechtliche Aspekte bei der Auflösung von Partnerschaften"

Transkript

1 Versicherungsrechtliche Aspekte bei der Auflösung von Partnerschaften Als wesentliche Formen von (Lebens-)Partnerschaften bestehen heute die Ehe, die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Personen und das Konkubinat. Wiederum im Wesentlichen werden alle 3 Formen einerseits durch den Tod eines der Partner aufgelöst andererseits auch durch das willentliche Auseinandergehen (Scheidung, gerichtliche Auflösung der Partnerschaft, Auflösung des Konkubinats). Nachfolgend werden die versicherungsrechtlichen Folgen hiervon näher beleuchtet. Inhaltsübersicht 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Staatliche Sozialversicherung 2.1. Alters und Hinterlassenenversicherung (AHV) 2.2. Grundsatz aus ATSG 2.3. Berufliche Vorsorge Überlebender Ehegatte Eingetragene Partnerinnen und Partner Anspruch bei Scheidung oder gerichtlicher Auflösung Ende des Anspruchs 2.4. Vorsorgeausgleich bei Scheidung Vor Eintritt eines Vorsorgefalles Nach Eintritt eines Vorsorgefalles oder bei Unmöglichkeit der Teilung Ausblick: Vorsorgeausgleich bei Scheidung (Revision des ZGB) 2.5. Begünstigung des geschiedenen Ehegatten 3. Ehescheidung oder gerichtliche Auflösung einer eingetragenen Partnerschaft 3.1. Teilungsgrundsätze 3.2. Berechnung der zu teilenden Austrittsleistung 3.3. Form der Auszahlung eines Teils der Austrittsleistung 3.4. Wiederherstellung des Vorsorgeschutzes 4. Konkubinat 4.1. Grundsätzliches 4.2. Altersvorsorge (AHV) 4.3. Pensionskasse: Überlebende Konkubinatspartnerinnen oder -partner Versicherungsrechtliche Aspekte bei der Auflösung von Partnerschaften/Franz Feller/ Seite 1

2 5. Gebundene Selbstvorsorge (Säule 3a) 5.1. Auflösung der Partnerschaft durch den Tod 5.2. Auflösung durch Scheidung/gerichtliche Auflösung der Partnerschaft Drei Regeln Errungenschaftsbeteiligung (ordentlicher Güterstand) Gütergemeinschaft Gütertrennung 6. Versicherungsrechtliche Planungsinstrumente 6.1. Planungsspielraum 6.2. Todesfall-Risikoversicherung 6.3. Gemischte Lebensversicherung 7. Hausrat- und Haftpflichtversicherung 8. Arbeitslosenversicherung 1. Gesetzliche Grundlagen Im Rahmen der rechtlichen Grundlagen werden die Versicherungen im Schweizerischen Recht in das Drei-Säulen-Konzept der Altersvorsorge eingeteilt: Die Staatliche Sozialversicherung (AHV/IV/EO) gilt als 1. Säule, die 2. Säule setzt sich zusammen aus der obligatorischen beruflichen Vorsorge (BVG, Säule 2a) und der kollektiv gebundenen beruflichen Vorsorge (Säule 2b, Kadervorsorge). Mit der 3. Säule ist einerseits die individuell gebundene berufliche Selbstvorsorge (Säule 3a) gemeint, andererseits aber auch die individuell ungebundene Vorsorge (Säule 3b). 2. Staatliche Sozialversicherung Wer nicht verheiratet ist, erhält beim Tod des Partners keine Witwenrente. Die Konkubinatspartnerin erhält von der AHV nichts, weil sie eben rechtlich gesehen keine Witwe ist. Bei Erreichen des Rentenalters beträgt die maximale AHV-Rente zurzeit (Stand 2015) CHF Der Vorteil des Konkubinats bei der ersten Säule (der AHV) ist der, dass sofern die Voraussetzungen für die maximale Rente gegeben sind das Paar zweimal in den Genuss der Maximalrente kommt (insgesamt CHF 4 700), hingegen ein Ehepaar wegen der Plafonierung auf 150 % der maximalen Rente (das heisst maximal CHF 3 525). Versicherungsrechtliche Aspekte bei der Auflösung von Partnerschaften/Franz Feller/ Seite 2

3 2.1. Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Im Scheidungsfall sollten die Ehegatten sämtliche AHV-Gelder, die während der Ehe von beiden Partnern einbezahlt wurden, zusammenzählen und halbieren. Bei der zuständigen AHV-Ausgleichskasse kann zu diesem Zweck das Formular "Anmeldung für die Durchführung der Einkommensteilung im Scheidungsfall" bezogen und ausgefüllt werden. Des Weiteren ist darauf zu achten, dass die nicht erwerbstätige, von Unterhaltsbeiträgen lebende Person, AHV-Beiträge, deren Höhe sich nach dem Alimenten- und Renteneinkommen richtet, bezahlt, ansonsten sie mit Beitragslücken bzw. Rentenkürzungen zu rechnen hat. Beide Ehegatten haben eine eigene, vom Zivilstand unabhängige und individuell berechnete Rente, wobei die Erziehung von Kindern und die Betreuung hilfloser naher Angehöriger mittels Erziehungs- und Betreuungsgutschriften honoriert und dann in der Rentenberechnung berücksichtigt wird. Die während einer Ehe erzielten Einkommen beider Eheleute werden geteilt und je zur Hälfte den AHV-Konten der Ehegatten auf deren Antrag hin gutgeschrieben. Des Weiteren erhöht sich nach der Scheidung bzw. richterlichen Trennung die AHV-Rente, da die Ehegatten nicht mehr zusammen 150 % einer einfachen AHV-Rente, sondern jeder 100 % einer einfachen AHV-Rente erhalten. Ferner haben Geschiedene Anspruch auf Kinderrenten, wenn sich die Kinder noch in der Ausbildung befinden oder minderjährig sind. Im Todesfall des geschiedenen Ex-Ehegatten erhalten Männer und Frauen eine Witwen- bzw. Witwerrente, sofern: - sie Kinder haben und die geschiedene Ehe mindestens 10 Jahre gedauert hat, sie zwar Kinder haben, die geschiedene Ehe aber mindestens 10 Jahre dauerte und die Scheidung nach Vollendung des 45. Altersjahr erfolgte oder - die geschiedene Ehe zwar keine 10 Jahre dauerte, sie aber mindestens 45 Jahre alt sind, wenn ihr jüngstes Kind 18 Jahre alt wird oder - wenn und solange sie Kinder unter 18 Jahren betreuen Grundsatz aus dem ATSG Für alle Teile des Sozialversicherungsrechts (AHV, IV, EL, UVG, KVG, ALV) ist nach Art. 13a ATSG die eingetragene Partnerschaft, solange sie dauert, einer Ehe gleichgestellt (Abs. 1). Stirbt eine Partnerin oder ein Partner, so ist die überlebende Person einem Witwer gleichgestellt (Abs. 2). Die gerichtliche Auflösung einer eingetragenen Partnerschaft ist einer Scheidung gleichgestellt (Abs. 3). Da das BVG in der Klassischen Typisierung nicht dem Sozialversicherungsrecht zuzuordnen ist, muss mit Einzelnormen gearbeitet werden. Versicherungsrechtliche Aspekte bei der Auflösung von Partnerschaften/Franz Feller/ Seite 3

4 2.3. Berufliche Vorsorge Überlebender Ehegatte (Art. 19 BVG) Der überlebende Ehegatte hat Anspruch auf eine Witwen- oder Witwerrente, wenn er beim Tod des Ehegatten: a. für den Unterhalt mindestens eines Kindes aufkommen muss; oder b. älter als 45 Jahre ist und die Ehe mindestens 5 Jahre gedauert hat. Der überlebende Ehegatte, der keine dieser Voraussetzungen erfüllt, hat Anspruch auf eine einmalige Abfindung in der Höhe von 3 Jahresrenten Eingetragene Partnerinnen oder Partner (Art. 19a BVG) Überlebende eingetragene Partnerinnen oder Partner haben die gleiche Rechtsstellung wie Witwer Anspruch des Ehegatten bei Scheidung oder der Partnerin oder des Partners bei gerichtlicher Auflösung der eingetragenen Partnerschaft auf Hinterlassenenleistungen (Art. 20 BVV 2). 1 Der geschiedene Ehegatte ist nach dem Tod seines früheren Ehegatten der Witwe oder dem Witwer gleichgestellt, sofern: a. die Ehe mindestens zehn Jahre gedauert hat; und b. dem geschiedenen Ehegatten im Scheidungsurteil eine Rente oder eine Kapitalabfindung für eine lebenslängliche Rente zugesprochen wurde. 1bis Bei gerichtlicher Auflösung der eingetragenen Partnerschaft ist die ehemalige eingetragene Partnerin oder der ehemalige eingetragene Partner beim Tod seiner früheren eingetragenen Partnerin oder seines früheren eingetragenen Partners der Witwe oder dem Witwer gleichgestellt, sofern: a. die eingetragene Partnerschaft mindestens zehn Jahre gedauert hat; und b. der ehemaligen Partnerin oder dem ehemaligen Partner im Auflösungsurteil eine Rente oder eine Kapitalabfindung für eine lebenslängliche Rente zugesprochen wurde Ende des Anspruchs (Art. 22 BVG) Der Anspruch auf Leistungen für Witwen und Witwer erlischt mit der Wiederverheiratung oder mit dem Tod der Witwe oder des Witwers. Für überlebende eingetragene Partnerinnen oder Partner erlischt der Anspruch mit der Begründung einer neuen eingetragenen Partnerschaft oder mit ihrem Tod. Versicherungsrechtliche Aspekte bei der Auflösung von Partnerschaften/Franz Feller/ Seite 4

5 2.4. Vorsorgeausgleich bei Scheidung Vor Eintritt eines Vorsorgefalles (bei Rechtshängigkeit des Scheidungsprozesses) Im Scheidungsfalle haben beide Ehegatten Anspruch auf die Hälfte der während der Ehedauer angesparten Austrittsleistungen des geschiedenen Partners (Art. 120 Abs. 1 ZGB i.v.m. Art. 22 Abs. 2 FZG). Die dem anderen Ehegatten zustehenden Austrittsleistungen werden grundsätzlich nicht bar ausbezahlt, sondern die Differenz wird auf das Vorsorge- oder Freizügigkeitskonto des anderen Ehegatten überwiesen. Mittels Vereinbarung kann ein Ehegatte auch auf seinen Anspruch ganz oder teilweise verzichten, sofern eine entsprechende Alters- und Invalidenvorsorge auf andere Weise gewährleistet ist und das Gericht dieser Vereinbarung zustimmt (Art. 123 Abs. 1 ZGB i.v.m. Art. 141 Abs. 1 ZGB) Nach Eintritt eines Vorsorgefalls oder bei Unmöglichkeit der Teilung Ist bei einem oder bei beiden Ehegatten ein Vorsorgefall bereits eingetreten oder können aus anderen Gründen Ansprüche aus der beruflichen Vorsorge, die während der Dauer der Ehe erworben worden sind, nicht geteilt werden, so ist eine angemessene Entschädigung geschuldet (Art. 124 Abs. 1 ZGB) Ausblick: Vorsorgeausgleich bei Scheidung (Revision des ZGB) Als wesentliche Neuerung sieht die Gesetzesrevision vor, dass die während der Ehe geäufneten Vorsorgemittel in Zukunft auch dann geteilt werden, wenn bei einem Ehegatten im Zeitpunkt der Einleitung des Scheidungsverfahrens bereits ein Vorsorgefall eingetreten ist. Dabei gilt neu die Einleitung des Scheidungsverfahrens als massgebender Zeitpunkt für die Berechnung der zu teilenden Vorsorgeansprüche. Damit wird das Spekulieren und Taktieren (auf Zeit spielen ) im Scheidungsverfahren weitgehend unterbunden Begünstigung des geschiedenen Ehegatten Die Vorsorgeeinrichtung kann in ihrem Reglement vorsehen, dass der Versicherte folgende Personen mit seinen Hinterlassenenleistungen begünstigen kann: Natürliche Personen, die vom Versicherten in erheblichem Masse unterstützt worden sind, oder die Person, die mit diesem in den letzten 5 Jahren bis zu seinem Tod ununterbrochen eine Lebensgemeinschaft geführt hat oder die für den Unterhalt eines oder mehrerer gemeinsamer Kinder aufkommen muss, sofern die begünstigte Person keine Witwer- oder Witwenrente bezieht (Art. 20a Abs. 1 lit. a i.v.m. Abs. 2 BVG). Versicherungsrechtliche Aspekte bei der Auflösung von Partnerschaften/Franz Feller/ Seite 5

6 Somit kann der geschiedene Ehegatte seinen Konkubinatspartner, mit dem er die letzten 5 Jahre vor seinem Tod zusammengelebt hat oder auch seinen Ex-Partner, der für gemeinsame Kinder aufkommen muss, begünstigen, sofern dieser keine Witwer bzw. Witwenrente bezieht. 3. Ehescheidung oder gerichtliche Auflösung einer eingetragenen Partnerschaft 3.1. Teilungsgrundsätze Die während der Ehe oder der eingetragenen Partnerschaft erworbenen Vorsorgeguthaben werden in der Regel geteilt. Dies unter der Voraussetzung, dass mindestens ein Ehegatte oder eingetragener Partner/Partnerin einer Einrichtung der beruflichen Vorsorge angehört und noch bei keinem Ehegatten/eingetragenen Partner ein Vorsorgefall eingetreten ist. Falls bereits ein Vorsorgefall (z. B. Pensionierung infolge Invalidität oder Berufsinvalidität, Alterspensionierung, Pensionierung auf Grund eines Sozialplanes) eingetreten ist, ist eine angemessene Entschädigung geschuldet. Die Teilung der während der Ehe/eingetragenen Partnerschaft erworbenen Vorsorgeguthaben erfolgt unabhängig vom Güterstand. 3.2 Berechnung der zu teilenden Austrittsleistung Von der Austrittsleistung im Zeitpunkt der Scheidung (/gerichtlichen Auflösung der eingetragenen Partnerschaft) wird die Austrittsleistung im Zeitpunkt der Eheschliessung (/Begründung der eingetragenen Partnerschaft) zuzüglich Zins bis zum Zeitpunkt der Scheidung(/gerichtlichen Auflösung) abgezogen. In der Austrittsleistung im Zeitpunkt der Scheidung(/gerichtlichen Auflösung) sind zudem allfällige im Rahmen der Wohneigentumsförderung getätigte Vorbezüge enthalten, sofern für diese im Fall des Verkaufs des Wohneigentums eine Rückzahlungspflicht bestehen würde. Wurden während der Ehe (/eingetragenen Partnerschaft) Einkäufe mittels Einmaleinlagen getätigt, erfolgt dann ein weiterer Abzug, wenn diese Einlagen nachweislich mit Mitteln finanziert wurden, die unter dem Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung von Gesetzes wegen sogenanntes Eigengut der einzahlenden Person wären. Der nach allen Abzügen resultierende Betrag muss geteilt werden Form der Auszahlung eines Teils der Austrittsleistung Austrittsleistungen dürfen in der Regel nicht bar ausbezahlt werden, denn sie müssen grundsätzlich in der beruflichen Vorsorge verbleiben. Die Austrittsleistung wird wie folgt überwiesen: an die Vorsorgeeinrichtung (Pensionskasse) der geschiedenen Ehegattin oder des geschiedenen Ehegatten bzw. der ehemaligen eingetragenen Partnerin oder des ehemaligen eingetragenen Partners; an eine Freizügigkeitseinrichtung der geschiedenen Ehegattin bzw. des geschiedenen Ehegatten bzw. der ehemaligen eingetragenen Partnerin oder des ehemaligen einge- Versicherungsrechtliche Aspekte bei der Auflösung von Partnerschaften/Franz Feller/ Seite 6

7 tragenen Partners; (Freizügigkeitskonto bei einer Bank oder Freizügigkeitspolice bei einer Versicherung) Wiederherstellung des Vorsorgeschutzes Nach der Überweisung besteht im Rahmen der reglementarischen Bestimmungen die Möglichkeit, die durch die Scheidung bzw. gerichtliche Auflösung verlorene Versicherungsdeckung wieder einzukaufen. Durch den Wiedereinkauf kann der ursprüngliche Versicherungsschutz wieder hergestellt werden. Im Rahmen dieser Ausführungen gehe ich explizit nicht auf das Thema Vorbezüge und Verpfändung von Vorsorgeguthaben der 2. Säule und ihre Behandlung bei Auflösung der Ehe. Für dieses sehr umfangreiche Spezialthema verweise ich auf Frau Prof. Dr. iur. Regina Aebi-Müller, Universität Luzern. 4. Konkubinat 4.1. Grundsätzliches Als Konkubinat wird das Zusammenleben zweier Personen ohne Trauschein bezeichnet. Wer im Konkubinat lebt, geniesst nicht den gleichen sozialen und juristischen Schutz wie ein verheiratetes oder in eingetragener Partnerschaft lebendes Paar. Weil das Konkubinat im Gesetz nicht geregelt ist, werden die Konkubinatspartner nicht wie ein Ehepaar bzw. ein Paar in eingetragener Partnerschaft behandelt, sondern weitgehend wie Einzelpersonen. Die eingetragene Partnerschaft ist nur für gleichgeschlechtliche Paare möglich. Heterosexuelle Paare, die nicht heiraten wollen, bzw. homosexuelle Paare, die sich nicht eintragen lassen wollen, die sich aber rechtlich absichern möchten, können einen Konkubinatsvertrag abschliessen. Dieser ist im Gesetz nicht geregelt (Dauervertrag sui generis), es empfiehlt sich aber Schriftlichkeit. Daneben finden die Bestimmungen über die einfache Gesellschaft Anwendung. Aus Vorsorgesicht sind darin zu regeln: - Wie teilen wir unser Vermögen und wie gelten wir Einbussen bei der AHV und Pensionskasse ab? - Schliessen wir eine Todesfall-Risikoversicherung ab, in der die Partnerin bzw. der Partner begünstigt wird? 4.2. Altersvorsorge (AHV) Die AHV der Konkubinatspartner wird individuell geregelt. Das bedeutet auch, dass sie nicht der Plafonierung der beiden Einzelrenten auf 150% einer einfachen AHV-Rente unterliegen, sondern jeder bei entsprechender Beitragshöhe 100 % einer einfachen AHV-Rente erhalten kann. Wer keiner beruflichen Tätigkeit nachgeht, kann den sogenannten AHV-Minimalbetrag einzahlen. Versicherungsrechtliche Aspekte bei der Auflösung von Partnerschaften/Franz Feller/ Seite 7

8 Trennen sich Konkubinatspartner, haben sie gegenseitig keinen Anspruch auf Ausgleich der Guthaben bei der AHV. Konkubinatspartner erhalten weder von der AHV noch von der Unfallversicherung eine Witwen- bzw. Witwerrente Pensionskasse: Überlebende Konkubinatspartnerinnen oder -partner Was die berufliche Vorsorge (BVG) anbetrifft, so sind die Konkubinatspaare ebenfalls stark benachteiligt, da das Konkubinat der ehelichen Gemeinschaft und auch der eingetragenen Partnerschaft nicht gleichgestellt ist. Im Rahmen des Kreises der möglichen Anspruchsberechtigten bei der Säule 2a und 2b fällt aber eine Begünstigung des Konkubinatspartners bei der Gruppe von natürlichen Personen in Betracht, die vom Versicherten in erheblichem Masse unterstützt worden sind, oder die Person, die mit diesem in den letzten 5 Jahren bis zu seinem Tod ununterbrochen eine Lebensgemeinschaft geführt hat oder die für den Unterhalt eines oder mehrerer gemeinsamer Kinder aufkommen muss, sofern die begünstigte Person keine Witwer- oder Witwenrente bezieht (Art. 20a Abs. 1 lit. a i.v.m. Abs. 2 BVG). Somit kann der geschiedene Ehegatte seinen Konkubinatspartner, mit dem er die letzten 5 Jahre vor seinem Tod zusammengelebt hat oder auch seinen Ex-Partner, der für gemeinsame Kinder aufkommen muss, begünstigen, sofern dieser keine Witwer bzw. Witwenrente bezieht. 5. Gebundene Selbstvorsorge (Säule 3a) 5.1. Auflösung der Partnerschaft durch den Tod Die gebundene Selbstvorsorge ist steuerbegünstigt, dafür schreibt das Gesetz vor, wer nach dem Ableben des Vorsorgenehmers das angesparte Geld erhält (Reihenfolge) Art. 2 BVV 3: Zuerst der überlebende Ehegatte oder die überlebende eingetragene Partnerin oder der eingetragene Partner die direkten Nachkommen sowie die natürlichen Personen, die von der verstorbenen Person in erheblichem Masse unterstützt worden sind oder Die Person, die mit dieser in den letzten 5 Jahren bis zu ihrem Tod ununterbrochen eine Lebensgemeinschaft geführt hat oder Die für den Unterhalt eines oder mehrerer gemeinsamer Kinder aufkommen muss. dann die Nachkommen sowie Personen, für deren Unterhalt der Verstorbene in massgeblicher Weise aufgekommen ist. An dritter Stelle kommen die Eltern und an vierter Stelle die Geschwister, an fünfter Stelle alle übrigen Erben. Versicherungsrechtliche Aspekte bei der Auflösung von Partnerschaften/Franz Feller/ Seite 8

9 5.2. Auflösung durch Scheidung/ gerichtliche Auflösung der Partnerschaft Drei Regeln: Für die Aufteilung von der Selbstvorsorge dienenden Lebensversicherungsverträgen gelten im Wesentlichen 3 Regeln: Massgebend sind ausschliesslich die Bestimmungen des Güterrechts. Nicht anwendbar ist insbesondere die in Art. 122 ff. ZGB geregelte hälftige Teilung des Kapitals aus der beruflichen Vorsorge (scheidungsrechtlicher Vorsorgeausgleich). Reine Risikoversicherungen spielen keine Rolle. Für den Wert einer Police ist ihr Rückkaufswert massgebend. Für die güterrechtliche Auseinandersetzung ist nach dem von den Ehegatten gewählten Güterstand wie folgt zu differenzieren: Errungenschaftsbeteiligung (ordentlicher Güterstand) Das Gesetz unterscheidet bekanntlich zwischen Errungenschaft und Eigengut. Vorsorgekonti und Vorsorgepolicen der Säulen 3a und 3b stellen i. a. R. Errungenschaftsvermögen dar, da eine angemessene Vorsorge zum Familienunterhalt gehört, der aus der Errungenschaft zu finanzieren ist (Art. 163 ZGB). Ausnahmen: - Rückkaufswert einer beim Eheschluss bestehenden Vorsorgepolice ist Eigengut - ein Ehegatte finanziert aus einer Erbschaft eine Versicherung mit Einmalprämie. Was nach Abzug der Schulden von der Errungenschaft übrig bleibt, der Vorschlag, ist hälftig zu teilen (Art. 215 ZGB), d. h. jeder Ehegatte hat Anspruch auf den halben Rückkaufswert Gütergemeinschaft Der Rückkaufswert ist in gleicher Weise wie bei der Errungenschaftsbeteiligung aufzuteilen. Dies gilt auch für die Zuweisung von vor der Ehe angesparten Vorsorgekapitalien zum Eigengut. Eigentlich zwar Gesamtgut, doch die Gütergemeinschaft wird bei Ehescheidung von Gestzes wegen (Art. 242 ZGB) zur Errungenschaftsbeteiligung Gütertrennung Die wechselseitige Beteiligung an dem während der Ehe angesparten Vorsorgekapital entfällt bei der Gütertrennung. Das Geld verbleibt nach der Scheidung beim Versicherungsnehmer. Baut nur ein Ehegatte ein Vorsorgekapital auf, so geht der andere bei der güterrechtlichen Auseinandersetzung leer aus. Relevant ist diese Problematik z. B. bei Selbstständigerwerbenden, die auf eine (nach Art. 122 ff. ZGB auch bei der Gütertrennung aus- Versicherungsrechtliche Aspekte bei der Auflösung von Partnerschaften/Franz Feller/ Seite 9

10 zugleichende) berufliche Vorsorge (2. Säule) verzichten und stattdessen ihr Vorsorgekapital in die sog. Grosse dritte Säule investieren. 6. Versicherungsrechtliche Planungsinstrumente 6.1. Planungsspielraum Gerade wegen der relativ grossen, freiheitlichen Ausgestaltung von Lebensversicherungen im Rahmen der Säule 3b ist der Abschluss einer Police ein taugliches Mittel, den schwachen Schutz im Rahmen des Erbrechts und der Säulen 1 und 2 auszugleichen, insbesondere durch die Bezeichnung von Begünstigungen (zum Beispiel Lebenspartner) in den Lebensversicherungspolicen. Nur im Rahmen der individuellen Einzelberatung kann ausgehend von den konkreten Familien- und Vermögensverhältnissen festgestellt werden, ob und in welchem Umfang eine zusätzliche Lebensversicherung abgeschlossen werden soll. Nebst dem, dass eine solche Police belehnt und verpfändet werden kann, bietet sie den Vorteil, dass der Begünstigte einen direkten Anspruch gegenüber der Versicherungsgesellschaft hat, was folgendes bedeutet: Die Begünstigten können die Versicherungssumme beanspruchen, auch wenn sie nicht Erben sind. Die Auszahlung der Erbschaft betrifft den Versicherungsanspruch nicht. Weil die Versicherungssumme nicht in den Nachlass fällt, können die Erbschaftsgläubiger nicht auf den Anspruch greifen. Für den Fall, dass die Ehepartner einander im Rahmen der dritten Säule oder einer Lebensversicherung begünstigt haben, ist zu klären, ob diese Begünstigung nach der Scheidung aufgehoben oder weiterhin Bestand haben soll Todesfall-Risikoversicherung Bei den Todesfall-Risikoversicherungen handelt es sich um nicht rückkaufsfähige Lebensversicherungen. Diese werden immer dann abgeschlossen, wenn sich eine Person gegen das Risiko des Todes versichern muss. Im Todesfall wird die im Vertrag vereinbarte Versicherungssumme sofort ausbezahlt, es gibt verschiedene Produkte in der Praxis. In Konkubinatsverhältnissen sind in der Regel Todesfall-Risikoversicherungen zu Gunsten des Lebenspartners zu bevorzugen, weil diese einerseits im Rahmen des Erbrechts keinen Rückkaufswert aufweisen (dies im Gegensatz zu gemischten Lebensversicherungen). Andererseits unterliegen die Todesfall-Risikoversicherungen im Unterschied zu den gemischten Lebensversicherungen der Einkommenssteuer, was in den meisten Kantonen günstiger ist, als die Erbschaftssteuer für Konkubinats-Paare. Versicherungsrechtliche Aspekte bei der Auflösung von Partnerschaften/Franz Feller/ Seite 10

11 6.3. Gemischte Lebensversicherungen Die gemischte Lebensversicherung ist nach wie vor eine der gebräuchlichsten Formen der Lebensversicherung. Sie verbindet die Vorsorge für die Hinterlassenen im Todesfall und das Ansparen eines Alterskapitals in idealer Weise, denn die Versicherungsgesellschaft bezahlt im Todesfall wie im Erlebensfall eine vertraglich garantierte Leistung. Gemischte Lebensversicherungen mit dem Lebenspartner als Begünstigten werden lediglich mit dem Rückkaufswert im Zeitpunkt des Todes in die Berechnung der Pflichtteilsansprüche der Erben miteinbezogen. Sie unterliegen auf kantonaler Ebene der Erbschaftssteuer, was je nach Kanton zu erheblichen Steuerbelastungen führen kann. 7. Hausrat- und Haftpflichtversicherung Des Weiteren ist ab Auflösung des gemeinsamen Haushaltes der Abschluss einer neuen bzw. die Anpassung der bisherigen Hausrat- und Haftpflichtversicherung nötig. 8. Arbeitslosenversicherung Zudem hat sich derjenige Ehegatte, der infolge Scheidung gezwungen ist, eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen, innert einem Jahr nach der Scheidung bei der Arbeitslosenversicherung für den Bezug von Arbeitslosentaggeldern anzumelden. Der Anspruch auf Bezug von Stempelgeldern besteht für frisch Geschiedene auch dann, wenn sie nicht während 6 Monaten Arbeitslosenversicherungsprämien einbezahlt haben, wobei in diesem Fall das ausbezahlte Taggeld tief ist und die Bezugsdauer maximal ein Jahr beträgt. Versicherungsrechtliche Aspekte bei der Auflösung von Partnerschaften/Franz Feller/ Seite 11

Die Rechtsfolgen der Scheidung

Die Rechtsfolgen der Scheidung Die Rechtsfolgen der Scheidung Die Scheidung zieht diverse Rechtsfolgen nach sich, welche im Folgenden näher erörtert werden. 1. Personenstand Durch die Scheidung ändert sich der Zivilstand der beiden

Mehr

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 1. Begünstigungsordnung Verträge der Säule 3a müssen zwingend eine Begünstigung umfassen. Die Begünstigungsordnung ist in Artikel 2 BVV3

Mehr

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Was gehört zum Nachlass? Inhalt Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Rechtsgeschäfte unter Lebenden Kauf/Schenkung (Erbvorbezug) Lebensversicherung, Rente, Nutzniessung, Vollmacht

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

Kapitalleistungen bei Invalidität, sofern der Vorsorgenehmer im Sinne der Invalidenversicherung als wenigstens 50% invalid gilt.

Kapitalleistungen bei Invalidität, sofern der Vorsorgenehmer im Sinne der Invalidenversicherung als wenigstens 50% invalid gilt. Kapitalleistungen aus gebundener Selbstvorsorge (Säule 3a) Leistungen aus gebundener Selbstvorsorge (Säule 3a) stammen aus einer anerkannten Vorsorgeform gemäss Verordnung über die steuerliche Abzugsberechtigung

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV 3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen

Mehr

Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen.

Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen. Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen. Ihre Schweizer Versicherung. Freizügigkeit in der beruflichen Vorsorge.

Mehr

FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN. vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung. FrauenNetzwerk Oberwallis Visp, 10. Dezember 2014.

FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN. vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung. FrauenNetzwerk Oberwallis Visp, 10. Dezember 2014. FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung Workshop 1 Was Frau wissen sollte zu Beruflicher Vorsorge in verschiedenen Lebenssituationen Providus AG Grubenstrasse 56 CH-8045

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zu den Vorsorgereglementen des Vorsorgewerks ETH-Bereich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ETH-Bereichs (VR-ETH 1) und für die Professorinnen und Professoren

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Leistungen Die Beiträge und der Pensionskasse Syngenta im Überblick Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Die Pensionskasse Syngenta versichert die Mitarbeitenden von Syngenta im Rahmen der

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA Sachthemen aus der Pensionskasse Coop Wohneigentumsförderung gem. BVG Art. 30ff und OR 331d/331e 1. Januar 2014 THEMA Wohneigentumsförderung gemäss Was ist unter Wohneigentumsförderung zu verstehen Mit

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

5 Versicherungen. 5.1 Einleitung 2. 5.2 Die Begünstigungsklausel 2. 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2

5 Versicherungen. 5.1 Einleitung 2. 5.2 Die Begünstigungsklausel 2. 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2 Inhaltsverzeichnis 5. Versicherungen 2 5.1 Einleitung 2 5.2 Die Begünstigungsklausel 2 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2 5.4 Leistungen aus Säule 3b (freiwillige, ungebundene Vorsorge)

Mehr

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG)

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG) Oft werden gegen Jahresende noch Einkäufe in die Pensionskasse, Beiträge an die Säule 3a oder an den Wohnsparplan (Bausparen) geleistet. Die häufigsten Fragen und Antworten zu diesen drei Themen: 1. Einkauf

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan B usgabe 2006 lle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

Altersrenten und Hilflosenentschädigungen

Altersrenten und Hilflosenentschädigungen 3.01 Leistungen der AHV Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Sie haben Anspruch auf eine Altersrente, wenn Sie das ordentliche Rentenalter erreicht

Mehr

Antrag zur Eröffnung eines Freizügigkeitskontos

Antrag zur Eröffnung eines Freizügigkeitskontos Antrag zur Eröffnung eines Freizügigkeitskontos Postfach 4700 Telefon +41 844 000 700 8401 Winterthur Telefax +41 52 218 90 00 Bitte senden an: (Das Konto wird erst eröffnet, nachdem die Freizügigkeitsleistung

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Erbschaftsplanung. Inhalt

Erbschaftsplanung. Inhalt Erbschaftsplanung Inhalt Ziele der Erbschaftsplanung Instrumente der Erbschaftsplanung Typische Muster für die Erbschaftsplanung Checkliste Erbschaftsplanung Wer kann bei der Erbschaftsplanung unterstützen?

Mehr

Vorsorgeplan Perspective

Vorsorgeplan Perspective Aufbau, Beiträge und Leistungen im Überblick Gültig ab 1. Januar 2014 0 Seite 1 Damit Sie bei typischen Fragen zu Ihrem Vorsorgeplan nicht im umfangreichen Reglement nachschlagen müssen, haben wir dieses

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson Ziele Sie kennen die wichtigsten rechtlichen Grundlagen im Eheund Erbrecht.

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Fest- und Hochzeitsmesse 2009, St. Gallen 17. und 18. Januar 2009, 15.00 15.45 Uhr Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson

Mehr

Gezielt und gut vorsorgen im Freizügigkeitsfall. Die REVOR Freizügigkeitsstiftung bietet attraktive Dienstleistungen

Gezielt und gut vorsorgen im Freizügigkeitsfall. Die REVOR Freizügigkeitsstiftung bietet attraktive Dienstleistungen Gezielt und gut vorsorgen im Freizügigkeitsfall Die REVOR Freizügigkeitsstiftung bietet attraktive Dienstleistungen Wer benötigt ein Freizügigkeitskonto? In diesen Situationen brauchen Sie ein Freizügigkeitskonto:

Mehr

Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen Merkblatt des Kantonalen Steueramtes Nidwalden vom 08.04.2010 (Ersetzt Merkblatt vom 11. Juni 2008) Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen 1. Gesetzliche Grundlagen Art. 23 StG Bewegliches Vermögen

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2010 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 9. November 2009 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements

Mehr

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase?

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Mirjam Steuble, Raiffeisen Schweiz St.Gallen, 27.11.2014 Seite 1 Raiffeisen Schweiz Fachspezialisten Finanzplanung Ziele und

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen und Merkblatt des kantonalen Steueramtes und (vom 9. Dezember 2009) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den Staats- und Gemeinde steuern sowie bei der direkten

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Private Finanzplanung

Private Finanzplanung Prüfung / Lösung Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte / 5. Durchführung KMU-05 Modul 10 Private Finanzplanung Hauptprüfungsexperte: Urs Büchler 29. Juni 2012 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaximum: Erlaubte

Mehr

Das Konkubinat als Lebensform untersteht keinem sozialen Schutz. Partnerin und Partner werden wie zwei jeweilige Einzelpersonen behandelt.

Das Konkubinat als Lebensform untersteht keinem sozialen Schutz. Partnerin und Partner werden wie zwei jeweilige Einzelpersonen behandelt. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann und für die Familienfragen Kanton Freiburg VERSICHERUNGEN Das Konkubinat als Lebensform untersteht keinem sozialen Schutz. Partnerin und Partner werden wie

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds.

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds. - Geldmarktfonds - Obligationenfonds Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Aktienfonds - Strategiefonds - Immobilienfonds Wie heissen die 2 Hauptformen der Optionen? - Eurex-Option - Over-The-Counter-Option

Mehr

Eckpfeiler der Botschaft des Bundesrates vom 15. Juni 2007 zur Förderung der Arbeitsmarktpartizipation älterer Arbeitnehmender

Eckpfeiler der Botschaft des Bundesrates vom 15. Juni 2007 zur Förderung der Arbeitsmarktpartizipation älterer Arbeitnehmender Fälligkeiten Vorsorgeleistungen (Kumulationen vermeiden) Inhalt Fälligkeiten Vorsorgeleistungen 1. Berufliche Vorsorge (Art. 13 BVG) 2. Freizügigkeitsleistungen (Art. 16 Abs. 1 FZV) 3. Gebundene Vorsorge

Mehr

3.01 Stand am 1. Januar 2014

3.01 Stand am 1. Januar 2014 3.01 Stand am 1. Januar 2014 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV Altersrenten 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

Anmeldung für Nichterwerbstätige

Anmeldung für Nichterwerbstätige Anmeldung für Nichterwerbstätige Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich an Ihre Gemeindezweigstelle SVA oder direkt an die SVA Aargau 1. Grund der Anmeldung vorzeitige Pensionierung einer/eines Pensionierten

Mehr

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 Güterrecht Inhaltsverzeichnis 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 1.2 Schlusstitel des ZGB (Übergangsrecht vom alten zum neuen Recht)

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Stand am 1. Januar 2006

Stand am 1. Januar 2006 3.01 Stand am 1. Januar 2006 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV 1 Altersrenten Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

Vorsorge im Überblick

Vorsorge im Überblick Vorsorge im Überblick Inhalt Editorial....3 Die drei Säulen der Vorsorge in der Schweiz....4 Umfang der Versicherung...5 Beiträge, Einkauf....7 Leistungen bei Pensionierung....9 bei Invalidität...14 bei

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Pensionskasse Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Um was geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen

Mehr

Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein

Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein Inhalt: Gesetzliche Rentenversicherung Ohne Standesamt keine Ansprüche. Riester-, Rürup-, Betriebsrenten Staatlich geförderte Produkte und betriebliche Altersversorgung.

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge.

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis enthält viele wertvolle Informationen über den Vorsorgeschutz. Er wird jedes Jahr von Ihrer Personalvorsorgeeinrichtung

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2014 lic.rer.pol. Ulrich Pfister, Ressort Personal 23.05.2014 1 Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Obligatorisch

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Überblick Vorwort...2 1. Grafische Darstellung...3 2. Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?...3 3. Bezug oder Verpfändung...4 3.1 Bezug...4 3.2 Verpfändung...4

Mehr

Pensionierung. WEKA Business Dossier. Die 45 wichtigsten Fragen und Antworten. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung.

Pensionierung. WEKA Business Dossier. Die 45 wichtigsten Fragen und Antworten. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung. Die 45 wichtigsten Fragen und Antworten Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen Sie

Mehr

Infoabend über Pensionskasse (2. Säule) und 3. Säule am 14. September 2007 in St.Gallen

Infoabend über Pensionskasse (2. Säule) und 3. Säule am 14. September 2007 in St.Gallen Infoabend über Pensionskasse (2. Säule) und 3. Säule am 14. September 2007 in St.Gallen Der Referent Daniel Hadorn, SGB-FSS Rechtdienst hielt heute keinen Vortrag über Politik, sondern über die 2./3. Säule.

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Geschäftsstelle: RUEPP & Partner AG Lerzenstrasse 16, Postfach 316, 8953 Dietikon 1, Telefon 044 744 91 29, Fax 044 744 91 00 Wohneigentumsförderung... 1. Grundsatz (Art. 30a, b, c BVG ) Die versicherte

Mehr

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt GESAMTVORSORGE ALLER GUTEN DINGE SIND DREI In der Schweiz stützt sich die Gesamtvorsorge auf drei Säulen Als unselbstständige

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Erziehungsgutschriften

Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Gültig ab 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften

Mehr

DIE BERUFLICHE VORSORGE

DIE BERUFLICHE VORSORGE Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV DIE BERUFLICHE VORSORGE Die zweite Säule der Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge nach der 1. BVG-Revision Einführung

Mehr

Berufliche Vorsorge: Einkauf von Beitragsjahren und Kapitalbezug

Berufliche Vorsorge: Einkauf von Beitragsjahren und Kapitalbezug Steuerpraxis Herausgegeben vom Steueramt des Kantons Solothurn Werkhofstrasse 29c 4509 Solothurn Telefon 032 627 87 02 Telefax 032 627 87 00 steueramt.so@fd.ch Steuerpraxis 2008 Nr. 2 Überarbeitete Fassung

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Kurzreglement Berufliche Vorsorge KURZREGLEMENT BERUFLICHE VORSORGE der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Allgemeines Personenkreis Aufnahmezeitpunkt Vorsorgeschutz

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht?

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Vortragsreihe Genug vorgesorgt? Was Frauen über ihre Pension wissen sollten. Statistische Daten: Zahl der Lebensgemeinschaften

Mehr

9.5.02. Freizügigkeitsguthaben und private gebundene Vorsorge

9.5.02. Freizügigkeitsguthaben und private gebundene Vorsorge 9.5.02. Freizügigkeitsguthaben und private gebundene Vorsorge Rechtsgrundlagen Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge vom 25. Juni 1982 (BVG), SR 831.40 Verordnung

Mehr

Finanzielle Vorsorge mit Versicherungen

Finanzielle Vorsorge mit Versicherungen 37 Finanzielle Vorsorge mit Versicherungen Lebensversicherungen Lebensversicherung als 20-jährige ist das richtig? 38 HIV-Test darf Lebensversicherer ihn verlangen? 39 Einmaleinlage für Lebensversicherung

Mehr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 30. Oktober 2009 um 13:10 Uhr - Aktualisiert Samstag, den 27. Juni 2015 um 07:49 Uhr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 30. Oktober 2009 um 13:10 Uhr - Aktualisiert Samstag, den 27. Juni 2015 um 07:49 Uhr 1. AHV (Alters- und Hinterlassenenrente / 1. Säule) Die AHV bildet zusammen mit dem BVG (Pensionskasse/2. Säule) die Altersvorsorge (gesetzliches Minimum für unselbständig Erwerbende). Dazu kommen eventuell

Mehr

Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer. Ausgabe 2015

Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer. Ausgabe 2015 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer Ausgabe 2015 Inhalt Einleitung...3 Stellenwechsel...4 Arbeitslosigkeit...6 Unbezahlter Urlaub, Weiterbildung, Sprach aufenthalte usw...8 Aufnahme einer

Mehr

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995,

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995, Luzern ABStadt Systematische Rechtssammlung Nr. 0.4...4 Ausgabe vom. Juli 00 Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates vom 5. Dezember 995 Der Grosse Bürgerrat, - nach Einsicht in den Bericht

Mehr

Beilagen zu den Ausgangslagen

Beilagen zu den Ausgangslagen Schriftliche Klausur - Finanzplanung für private Haushalte Mai 2011 Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 5. Session Schriftliche Klausur vom 05. 06. Mai 2011 Beilagen zu den Ausgangslagen

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Wenn Sie sich und Ihr Ehemann oder ihre Ehefrau über die Modalitäten ihrer Scheidung weitgehend einig sind, können Sie hier Ihre Scheidung einfach

Mehr

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011)

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011) PKS CPS Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011) Diese Broschüre beschreibt den Vorsorgeplan im Beitragsprimat der Pensionskasse SRG SSR idée suisse (kurz: PKS).

Mehr

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes Pensionskasse der usgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil: Vorsorgeplan KU Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil Vorsorgeplan: Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen

Mehr

Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten

Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten 1 153.41 29. Mai 2007 Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten Der Grosse Gemeinderat, gestützt auf Art. 47 Abs. 1 Bst.

Mehr

Private Vorsorge. Lebensqualität ist planbar/

Private Vorsorge. Lebensqualität ist planbar/ Private Vorsorge Lebensqualität ist planbar/ Steht Ihre Zukunft schon auf 3 Säulen?/ Eine lebenswerte finanzielle Zukunft steht auf drei Säulen. Deshalb lohnt sich die Investition in eine Lebensversicherung

Mehr

Berufliche Vorsorge: Einkauf von Beitragsjahren und Kapitalbezug

Berufliche Vorsorge: Einkauf von Beitragsjahren und Kapitalbezug Steuerpraxis Steueramt des Kantons Solothurn Werkhofstrasse 29c 4509 Solothurn Telefon 032 627 87 02 Telefax 032 627 87 00 www.steueramt.so.ch 2. April 2013 Steuerpraxis 2013 Nr. 3 ersetzt Steuerpraxis

Mehr

Den Vorsorgeausweis verstehen

Den Vorsorgeausweis verstehen Berufliche Vorsorge Den Vorsorgeausweis verstehen Dieses Informationsblatt zeigt Ihnen auf, wie ein Vorsorgeausweis aufgebaut ist. Es gibt Erklärungen und enthält nützliche Informationen zu wichtigen Themen.

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz

Sozialversicherungen der Schweiz Sozialversicherungen der Schweiz Stephanie John Sozialversicherungsfachfrau FA www.svasg.ch 1 Agenda Soziales Fundament der Schweiz Die einzelnen Sozialversicherungen im Vergleich Entwicklung in den einzelnen

Mehr

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a Referat Hauptversammlung Kant. Mittelschullehrerinnen und Mittelschullehrer-Verband St. Gallen vom 20. Mai 2005 Ablauf Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a 1. Säule (AHV/IV) Die erste

Mehr

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde

Mehr

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3.

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3. HINWEISE Das vorliegende Info-Service gibt den versicherten Personen einen Überblick über die Abläufe, Pflichten, Ansprüche und Informationsquellen bezüglich der beruflichen Vorsorge von arbeitslosen Personen.

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Richtlinien für die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Gültig ab 1. Januar 2015 Zu Gunsten der Lesbarkeit wird auf die weibliche Form verzichtet. Vorsorgestiftung

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version 01.01.2015 Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Worum geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen

Mehr

Vor- und Nachteile der Rente als weitaus gebräuchlichste Form der Auszahlung

Vor- und Nachteile der Rente als weitaus gebräuchlichste Form der Auszahlung Rente oder Kapital? Wahrscheinlich die häufigste Frage, welche sich Vorsorgenehmer im Hinblick auf die bevorstehende Pensionierung stellen: Soll ich meinen Vorsorgeanspruch als Rente oder in Kapitalform

Mehr

VERSICHERUNGSREGLEMENT

VERSICHERUNGSREGLEMENT VERSICHERUNGSREGLEMENT Ausgabe 2012 Versicherungsreglement Inhaltsverzeichnis Seite VERSICHERUNGSREGLEMENT 1 1. Verhältnis der Pensionskasse Swatch Group zum BVG 1 2. Versicherungsbedingungen 2 2.1. Beitritt

Mehr

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Die Verwaltungskommission der PKLK

Mehr

Versichertennummer. Geburtsdatum. Nationalität. Telefon. Mobile. Fax. E-Mail

Versichertennummer. Geburtsdatum. Nationalität. Telefon. Mobile. Fax. E-Mail ABC SOZIALVERSICHERUNGSANSTALT BASEL-LANDSCHAFT AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Grund der Aufgabe der Erwerbstätigkeit oder der Anmeldung: vorzeitige Pensionierung Weltenbummler/in Scheidung

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr