Beteiligungsverhältnis Ansprüche 20'000 20'000 40'000 (Nennwert)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beteiligungsverhältnis 1 2 3. Ansprüche 20'000 20'000 40'000 (Nennwert)"

Transkript

1 Nr. 2/10 Übungen im Familienrecht: 3 x 3 Fälle Güterrechtliche Auseinandersetzung Fall 1: Mehr- und Minderwerte Der Ehemann brachte ein altes Auto der Marke "Jaguar" in die Ehe ein, das damals einen Wert von Fr. 40'000. hatte. Die Ehefrau übernahm aus ihrer Errungenschaft die Kosten einer Generalrevision von Fr. 20'000.. Die Preise für Oldtimer sind seither stark gesunken. Das Auto ist bei der Scheidung nur noch die Hälfte wert, nämlich Fr. 30'000.. Später kaufte der Ehemann eine Segelyacht "Lacustre" für Fr. 80'000.. Er bezahlte Fr. 60'000. aus seiner Errungenschaft. Die Ehefrau trug aus einer Erbschaft Fr. 20'000. bei. Das Schiff gilt inzwischen als Rarität und ist das Doppelte wert, also Fr. 160'000.. Variante: Der Ehemann hat die beste Zeit für den Verkauf des Schiffs verpasst. Ihm wird nur noch ein Angebot von Fr. 100'000. gemacht. Der Wert des Autos ist unverändert geblieben. Welche Ersatzforderung hat die Ehefrau für ihre Investitionen? Ehefrau Ehemann total ER EG ER EG Auto "Jaguar" 20'000 40'000 60'000 Beteiligungsverhältnis Minderwert (- 10'000) (- 20'000) (-30'000) Ansprüche 20'000 20'000 40'000 (Nennwert) Schiff "Lacustre" 20'000 60'000 80'000 Beteiligungsverhältnis Mehrwert 20'000 60'000 80'000 Anrechnung Minderwert -10'000-10'000 Ansprüche insgesamt 20'000 30' '000 20' '000 Variante: Ehefrau Ehemann total ER EG ER EG Auto "Jaguar" 20'000 40'000 60'000 Beteiligungsverhältnis Minderwert (- 10'000) (- 20'000) (-30'000) Ansprüche 20'000 20'000 40'000 (Nennwert) Schiff "Lacustre" 20'000 60'000 80'000 Beteiligungsverhältnis Mehrwert 5'000 15'000 20'000 Anrechnung Minderwert -5'000-5'000-10'000 Ansprüche insgesamt 20'000 20'000 75'000 15' '000

2 Hilft ein Ehegatte dem anderen, einen Vermögenswert zu erwerben, zu erhalten oder zu verbessern, so ist er an einem konjunkturellen Mehrwert beteiligt und erhält immer wenigstens den Nennwert zurück (Art. 206 Abs. 1 ZGB). Bei mehreren Investitionen in verschiedene Vermögenswerte muss in einer Globalrechnung Bilanz gezogen werden. Die Nennwertgarantie gilt nämlich nur für alle Beiträge eines Ehegatten zusammen. Mehrwerte dürfen bis hinab zur insgesamt eingesetzten Summe mit Minderwerten verrechnet werden. Auch für eine verlustbringende Investition wird zwar der Nominalwert angerechnet. Der Minderwertanteil kann aber bei einer erfolgreichen Investition abgezogen werden. Dabei muss es sich der Ehegatte gefallen lassen, dass der Minderwert der einen Anlage den Mehrwert der anderen schmälert, selbst wenn diese nicht aus derselben Masse stammt. Solange insgesamt noch ein Plus entsteht, betrifft die Globalrechnung nur den investierenden Ehegatten. Resultiert hingegen gesamthaft ein Minus, so berührt das auch den besitzenden Ehegatten. Diejenige seiner Massen, deren Gegenstand einen Verlust erlitt, hat das nicht mehr überwälzbare Defizit zu übernehmen. 2

3 Fall 2: Schulden Der Ehemann ist selbständiger Schreiner. Er übernahm das Geschäft von seinem früheren Arbeitgeber, machte aus seinen vorehelichen Ersparnissen eine Anzahlung von Fr. 30'000. und liess Fr. 30'000. als Darlehen stehen. Der Fortführungswert des Inventars wurde vom Schreinermeisterverband auf Fr. 100'000. geschätzt. Im Laufe des Scheidungsverfahrens brachte der Ehemann vor, er habe soeben einen Bauprozess verloren und schulde dem Kläger Fr. 40'000.. Zudem habe er aus der Zeit des Getrenntlebens noch Unterhaltsschulden von Fr. 25'000., die ihm als Passivum und der Ehefrau als Aktivum anzurechnen seien. Die Ehefrau hält ein Auto, dessen Wert seit Beginn des Scheidungsverfahrens von Fr. 8'000. auf Fr. 5'000. gesunken ist. Der Saldo ihres Bankkontos ist in dieser Zeit von Fr. 5'000. auf Fr. 10'000. gestiegen. Was ergibt die güterrechtliche Abrechnung? Grundsätzlich gilt der Fortführungswert als Verkehrswert eines Unternehmens. Eine Firma ist aber eine Sachgesamtheit. Verbindlichkeiten aus dem Geschäftsbetrieb werden deshalb nicht als einzelne Schulden betrachtet, sondern als Bestandteile des Unternehmens, die dessen Wert mindern, auch wenn sie erst im Laufe des Verfahrens anfielen (BGE 121 III 152). Das Eigengut des Ehemanns hat für den Beitrag zum Erwerb der Firma eine beidseitig variable Ersatzforderung gegen die Errungenschaft (Art. 209 Abs. 3 ZGB). Auf Seiten des Ehemanns sind Unterhaltsschulden als Passiven zuzulassen, weil sie seine Errungenschaft geschmälert hätten, wenn sie rechtzeitig bezahlt worden wären. Auf Seiten der Ehefrau stellen Unterhaltsforderungen aber nicht ohne Weiteres Aktiven dar, weil die Beiträge in der Regel fortlaufend verbraucht worden wären. Allenfalls erschiene es als missbräuchlich, wenn der Ehemann aus seinem Versäumnis Profit schlagen könnte. Beim Auto der Ehefrau ist der aktuelle Wert massgebend, bei ihrem Bankkonto der Stand bei Einleitung des Verfahrens. Der Ehemann schliesst in seiner Errungenschaft mit einem Rückschlag ab, den er allein trägt. Er bleibt jedoch am Vorschlag der Ehefrau beteiligt. Sein Beteiligungsanspruch beträgt Fr

4 Fall 3: Ausserordentliche Beiträge Der Ehemann ist freischaffender Grafiker, die Ehefrau führte den Haushalt. Der Mann hat ein Errungenschaftsvermögen von rund Fr. 200'000. und ist bereit, es mit der Ehefrau, die während der Ehe praktisch kein Vermögen erworben hat, zu teilen. Sie fordert aber wesentlich mehr, und zwar aus drei Gründen: Erstens habe sie als gelernte kaufmännische Angestellte alle Büroarbeiten für den Ehemann erledigt und zehn Jahre lang jeweils einen halben Tag in der Woche gearbeitet, dafür verlange sie nun einen bescheidenen Lohn von Fr. 30'000.. Zweitens habe sie in den ersten Jahren, als der Ehemann noch wenig verdiente, Fr. 20'000. von ihrem vorehelichen Sparguthaben bezogen, um damit den Lebensunterhalt zu finanzieren; das fordere sie jetzt zurück. Drittens habe sie bei der Heirat die gesamte Wohnungsausstattung im Neuwert von Fr. 50'000. eingebracht. Nun sei das Mobiliar entweder gar nicht mehr vorhanden oder fast wertlos; dafür beanspruche sie die neu angeschafften Möbel oder einen Ersatz in bar. Welche Ansprüche hat die Ehefrau? Ehegatten können miteinander Verträge abschliessen (Art. 165 Abs. 3 ZGB). Ein Arbeitsvertrag wird aber nicht oder nur ganz ausnahmsweise vermutet. Eine Mitarbeit des einen Ehegatten im Beruf oder Gewerbe des anderen wird nur entschädigt, wenn sie den üblichen Beitrag an den Familienunterhalt markant übersteigt. Es kommt also auf Dauer, Ausmass und Bedeutung des Arbeitseinsatzes an. Die Entschädigung ist nicht einem Lohn gleichzusetzen, sondern bezweckt einen individuell angepassten Ausgleich. Güterrechtlich betrachtet ist sie aus der Errungenschaft des einen zu leisten und fällt in die Errungenschaft des anderen, wird also bei einer beiderseitigen Beteiligung am Vorschlag neutralisiert. Familienunterhalt ist aus der Errungenschaft zu decken. Wird er stattdessen aus dem Eigengut bestritten, so kann eine Ersatzforderung entstehen. Das trifft aber jedenfalls dann nicht zu, wenn im Zeitpunkt der Ausgabe gar keine Errungenschaft bestand. Eine Entschädigung ist dann erst geschuldet, wenn es sich um eine erhebliche Mehrleistung handelt, und auch hier nicht voll, sondern nur im angemessenen Umfang. Ein Ersatz ist nicht zu begründen, wenn Eigengut eines Ehegatten durch gemeinsamen Gebrauch entwertet wurde. Gemeint ist immer nur der Wertersatz und nicht der Zweckersatz in dem Sinne, dass neu angeschaffte Sachen an die Stelle der verbrauchten treten. Eine Entschädigung nach Art. 165 Abs. 3 ZGB bleibt aber möglich. Angebracht wäre nach Abwägung von Vor- und Nachteilen eine Entschädigung von zirka Fr. 20'

5 Berufliche Vorsorge Fall 1: Der saubere Bruch Die Ehegatten sind seit 15 Jahren verheiratet und kinderlos. Beide blieben ununterbrochen berufstätig und verdienten stets etwa gleich viel er als Lastwagenchauffeur in einem Baugeschäft, sie als Sozialarbeiterin in einem kantonalen Spital. Die Frau ist aber weit besser versichert; ihre während der Ehe erworbene Vorsorge übersteigt jene des Mannes um rund CHF 80'000.. Bei der Scheidung vereinbaren die Ehepartner einen umfassenden Clean break. Der Ehemann verzichtet auf seinen Anteil an der Austrittsleistung und die Ehefrau erlässt ihm ein Darlehen von Fr. 40'000., das sie ihm für den Kauf eines Sportwagens gab. Die Ehegatten sind entschlossen, an dieser Vereinbarung festzuhalten. Kann die Vereinbarung genehmigt werden? Ein einseitiger Verzicht ist nur zulässig, wenn eine Teilung unbillig wäre oder als unbedeutend erschiene. Der blosse Verweis auf die eigene (tiefere) Vorsorge ist ungenügend. In der Regel muss ein quantitativ gleich hoher und qualitativ gleichwertiger Ersatz geleistet werden (z.b. mit einer Liegenschaft, einer Lebensversicherung, einem Säule-3a-Konto). Eine Verrechnung des Teilungsanspruchs mit einer gewöhnlichen Geldforderung ist ausgeschlossen, weil dann die Vorsorge nicht erhalten wird. Falls die Ehegatten an einer nicht genehmigungsfähigen Vereinbarung trotz Abmahnung unverrückbar festhalten, muss das gemeinsame Scheidungsbegehren abgewiesen werden. Fall 2: Das bequeme Leben Eine Schweizerin heiratete einen aus Afrika stammenden Asylbewerber. Nach drei Jahren trennten sich die Eheleute und nach weiteren drei Jahren werden sie geschieden. Nur die Ehefrau hat eine berufliche Vorsorge, die während der Ehezeit um Fr. 60'000. zunahm. Sie will aber nichts davon hergeben, weil der Ehemann ein Bummlerleben führte, während sie für den ganzen Familienunterhalt aufkam und erst noch die Hausarbeit allein erledigte. Kann die Teilung ganz oder teilweise verweigert werden? Das Verhalten während der Ehe, insbesondere eine ungleiche Verteilung der ehelichen Aufgaben, genügt nicht für eine Verweigerung. Auch eine lang dauernde Trennung reicht für einen Ausschluss oder eine Beschränkung der Teilung nicht aus. Vorausgesetzt wird ein krasses Ungleichgewicht in den künftigen wirtschaftlichen Verhältnissen und besonders bei den Vorsorgebedürfnissen. Vorbehalten bleibt der offenbare Rechtsmissbrauch, der insbesondere bei einer Scheinehe oder einer Ehe ohne Hausgemeinschaft angenommen werden könnte (BGE 133 III 497). 5

6 Fall 3: Die drohende Invalidität Die Ehefrau, Schneiderin, liess sich ihr in der Ehe geäufnetes Vorsorgeguthaben von Fr. 50'000. für die Einrichtung eines Second-Hand-Ladens bar auszahlen. Der Ehemann, Automechaniker, ist wegen eines Rückenleidens krank geschrieben. Seine Pensionskasse lehnt eine Teilung der in der Ehe erworbenen Austrittsleistungen von Fr. 150'000. ab, weil damit zu rechnen sei, dass der Ehemann invalid werde. Wie kann der Vorsorgeausgleich im Scheidungsurteil geregelt werden? Mit der Barauszahlung scheidet das Guthaben aus dem Vorsorgekreislauf aus. Falls es nach der Scheidung weiterhin einen Vorsorgezweck erfüllt, wird es gemäss Art. 207 Abs. 2 ZGB dem Eigengut zugerechnet. Ein Ersatz könnte dann nur noch mit einer angemessenen Entschädigung geleistet werden (BGE 127 III 433). Wenn die Barauszahlung aber für den Aufbau einer selbständigen Tätigkeit bestimmt ist, gehört sie zum gewöhnlichen Vermögen und wird nach güterrechtlichen Regeln (Surrogationsprinzip) behandelt. Nach Art. 122 ZGB zu teilen ist demnach nur die Austrittsleistung des Ehemanns. Sie bleibt teilbar, solange noch kein Vorsorgefall vorliegt und dieser tritt erst ein, wenn der Ehegatte eine Invalidenrente bezieht. Das Scheidungsgericht kann den Vorsorgeausgleich nicht selbst durchführen, weil die Vorsorgeeinrichtung nicht zustimmt. Es muss sich darauf beschränken, den Teilungsschlüssel zu bestimmen und die Sache an das Sozialversicherungsgericht am Scheidungsort zu überweisen (Art. 142 ZGB). Der Eintritt der Invalidität wird aber oft rückwirkend festgestellt. Zeigt sich, dass der Ehegatte bereits vor Rechtskraft des Scheidungsurteils invalid war, so kann das Versicherungsgericht die Teilung nicht mehr vornehmen, sondern muss die Angelegenheit wieder dem Scheidungsgericht überlassen, welches nun in einem Revisions- oder Nachverfahren eine angemessene Entschädigung nach Art. 124 ZGB bestimmen hat. Das Scheidungsgericht kann das vermeiden, indem es das Verfahren bis zur Klärung der Invalidität auf unbestimmte Zeit sistiert oder für den möglichen Vorsorgefall eine bedingte Ersatzleistung festlegt (BGE 129 III 491). 6

7 Nachehelicher Unterhalt Fall 1: Unmündige und mündige Kinder Die Ehegatten sind seit 20 Jahren verheiratet und haben zwei Kinder. Sie verlangen gemeinsam die Scheidung, sind sich aber über den Familienunterhalt nicht einig. Der 47-jährige Ehemann ist Autospengler und hat einen Nettoverdienst von Fr. 4'800. im Monat ohne Kinderzulagen. Er wohnt in einer Dreizimmerwohnung für Fr. 1'100., gibt Fr für die Krankenkasse aus und hat Berufsauslagen von Fr Die 48-jährige Ehefrau ist ausgebildete Kleinkinderzieherin, arbeitet aber seit mehreren Jahren mit einem 80%-Pensum bei der Migros als Kassiererin und erhält einen Nettolohn von Fr. 2'600.. Sie lebt mit den Kindern zusammen in der ehemaligen Familienwohnung und bezahlt Fr. 1'500. Miete. Die Krankenkasse kostet Fr. 250., die Berufsauslagen machen Fr aus. Die Steuern können auf beiden Seiten mit Fr veranschlagt werden. Der 16-jährige Sohn hat eine Lehre als Velomechaniker begonnen und verdient zurzeit Fr Seine Krankenkasse kostet Fr Die Tochter ist eben mündig geworden. Sie steht im dritten Lehrjahr als Medizinische Praxisassistentin und bezieht einen Lehrlingslohn von Fr. 1'100.. Ihre Krankenkasse kostet Fr Welche Unterhaltsansprüche haben die Ehefrau und die Kinder? Ehemann Ehefrau Sohn Tochter Einkommen 4'800 3' '000 Kinderzulagen Bedarf Grundbetrag 1'230 1' '050 Wohnung 1' Krankenkasse Berufsauslagen Risikoversicherung Altersvorsorge Steuern '200 3'000 1'025 1'625 Überschuss/Manko 1' Der Lehrlingslohn soll beim unmündigen Sohn zu einem Drittel berücksichtigt werden, bei der mündigen Tochter voll (vgl. FamKomm Scheidung/WULLSCHLEGER, Art. 285 N 52 f.). Beim Sohn wird noch ein Kinderzuschlag eingesetzt, bei der Tochter ein Grundbetrag für eine erwachsene, in Wohngemeinschaft lebende Person. Von der Ehefrau wird erwartet, dass sie ihr Arbeitspensum erhöht. Ein Zuverdienst kann auch in vorgerücktem Alter noch in einen vollen Verdienst umgewandelt werden. Vorab ist das Manko bei den Kindern aufzufüllen, danach wird der verbleibende Überschuss von Fr nach grossen und kleinen Köpfen auf die Ehegatten und das unmündige Kind aufgeteilt. Das mündige Kind muss sich damit begnügen, dass sein Grundbedarf gedeckt ist. Am Überschuss ist es nicht mehr beteiligt (KGer SG, Mitteilungen zum Familienrecht Nr. 7, 35 = FamPra.ch 2005, 982). 7

8 Unterhaltsbeiträge: Sohn: Fr (Manko Fr plus 1/5 Überschuss Fr ) zuzüglich Ausbildungszulage (Neunerprobe mit Berner Prozentregeln: 15 % vom Einkommen des Pflichtigen = Fr ) Tochter: Fr (ungedeckter Bedarf) zuzüglich Ausbildungszulage Ehefrau: Fr (2/5 Überschuss Fr minus eigener Freibetrag Fr. 200., gerundet). Die Ehefrau kann nur einen Billiglohn erzielen. Dieser bleibende Nachteil aus der Ehe muss nach Wegfall des Kinderunterhalts ausgeglichen werden. Wenn die Tochter selbständig wird, soll der frei werdende Beitrag zur Bestreitung eines angemessenen Wohnaufwands der Ehefrau zugewendet werden (Unterhalt rund Fr ). Wenn der Sohn ausgebildet ist, muss ihr wenigstens ein Drittel dieses Beitrags zufallen (Unterhalt bis zur Pensionierung des Ehemanns Fr ). 8

9 Fall 2: Neue Familie Die Eheleute liessen sich im Jahr 2006 scheiden, wobei der damals zehnjährige Sohn in die elterliche Sorge der Mutter gestellt wurde. Der Ehemann wurde verpflichtet, Kindesunterhalt von Fr. 1'000. und Ehegattenunterhalt von Fr. 3'500. im Monat bis Oktober 2012 zu bezahlen. Kurz danach heiratete der Ehemann wieder und im Herbst 2008 wurde in dieser Ehe eine Tochter geboren. Nun klagt er auf Abänderung des Scheidungsurteils und verlangt eine Herabsetzung des nachehelichen Unterhalts. Er wäre aber grundsätzlich bereit, eine Kapitalabfindung zu leisten, damit der Streit endgültig beigelegt werden könnte. Der Ehemann führt ein Malergeschäft und weist einen durchschnittlichen Reingewinn von Fr. 10'000. im Monat aus. Hinzu kommt ein Vermögensertrag von rund Fr im Monat. Die zweite Ehefrau betreut das Kind und ist nicht mehr erwerbstätig. Die geschiedene Ehefrau arbeitet nach wie vor in Teilzeit als Buchhalterin, sie verdient unverändert Fr. 2'500. und braucht einen Zuschuss zu ihrer Altersvorsorge von Fr Der geschiedene Ehemann lebt mit seiner neuen Familie im eigenen Haus mit Kosten von Fr. 1'650., die Ehefrau wohnt mit dem Sohn in einer Dreizimmerwohnung mit einem Mietzins von Fr. 1'600.. Er zahlt Krankenkassenprämien für sich und die Ehepartnerin von Fr. 500., sie solche von Fr Die Risikoversicherungen betragen je Fr. 70., die Steuern Fr bzw. Fr Kann der nacheheliche Unterhalt abgeändert werden? Welche Kapitalabfindung wäre angemessen? Kläger Beklagte total Einkommen 10'500 2'500 13'000 Bedarf Grundbetrag 1'780 1'230 Wohnung 1'650 1'200 Krankenkasse Risikoversicherung Altersvorsorge Kinderunterhalt Sohn 1'000 - Kinderunterhalt Tochter Steuern '400-3'600-10'000 Überschuss/Manko 3'000 Unterhalt Bedarf 3'600 + ½ Überschuss +1'500 - eigenes Einkommen -2'500 2'600 9

10 Eine Veränderung wird berücksichtigt, wenn sie unvorhergesehen, erheblich und dauerhaft ist. Die Gründung einer neuen Familie stellt einen typischen Abänderungsgrund dar. Mehrere Kinder eines Unterhaltspflichtigen sind je nach ihren Bedürfnissen gleich zu behandeln. Dieser Grundsatz gilt auch für Kinder, die nicht im gleichen Haushalt aufwachsen (BGE 127 III 68, BGE 126 III 353). Das Rangverhältnis zwischen dem geschiedenen und dem neuen Ehegatten ist ungeklärt. Mitunter wird eine Gleichstellung angenommen. Das kann aber nicht ohne weiteres gelten, weil die erste Ehefrau in langer Ehe ein schutzwürdiges Vertrauen auf finanzielle Absicherung nach der Scheidung erworben hat, während die zweite Ehefrau bei der Heirat die "wirtschaftliche Hypothek" des Partners kennt oder kennen könnte und ihn bei der Erfüllung seiner Unterhaltspflicht nach Kräften unterstützen muss. Allerdings darf der zweiten Ehefrau neben der Betreuung eines Kleinkinds keine Erwerbstätigkeit abverlangt werden. Unter diesen Umständen scheint es angebracht, zwar ihren vollen Notbedarf zu berücksichtigen, der neuen Familie aber im Übrigen für begrenzte Zeit eine Einschränkung zuzumuten und den Überschuss hälftig auf die Parteien aufzuteilen (KGer SG, Mitteilungen zum Familienrecht Nr. 9, 7 = FamPra.ch 2008, 190). Abfindung Die laufende Rente muss in ein sofort fälliges Kapital umgewandelt werden, wobei Barwert und Rente rechnerisch gleichwertig sein sollen. Die unterschiedliche Zahlung wird durch Diskontierung berücksichtigt, wobei im Familienrecht ein Zinssatz von 2.5% angenommen wird. Die Kapitalisierung geschieht am einfachsten mit Hilfe des auf den anerkannten Barwerttafeln beruhenden Berechnungsprogramms "Capitalisator". Kapitalisierung Rentenart Beginn Zinsfuss Zahlungsweise Zeitrente sofort 2.5% monatlich vorschüssig Okt. 09 Sept. 12 Dauer 3 Jahre Jahresrente 31'200 Faktor 2,89 Kapital (Barwert) 90'200 Eine Unterhaltsrente kann vom Pflichtigen abgezogen werden und ist von der Berechtigten zu versteuern. Eine Kapitalabfindung ist hingegen steuerneutral. Diese steuerliche Konsequenz muss unbedingt beachtet werden. Ein Abzug für andere Vorteile der Kapitalisierung, insbesondere für die Unabänderlichkeit bei Wiederverheiratung der Berechtigten oder Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation des Verpflichteten ist grundsätzlich umstritten. So können insbesondere die statistischen Angaben über Wiederverheiratungschancen nicht einfach übernommen werden (vgl. GLOOR/ VETTERLI, FamPra.ch 2006, 640 ff.; RUMO-JUNGO/HÜRLIMANN-KAUP/KRAPF, ZBJV 2004, 545 ff.). Hier wäre eine Kapitalabfindung von zirka Fr. 70'000. angemessen. Davon abzuziehen wäre der in der Zeit seit der Klageanhebung zu viel bezahlte Betrag. 10

11 Fall 3: Mangellage Die Eheleute haben drei Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren. Sie sind sich bei der Scheidung einig, dass die Kinder bei der Mutter leben und den Vater an jedem zweiten Wochenende besuchen sollen. Der Ehemann arbeitet in einer Fabrik als Allrounder und hat ein Einkommen von monatlich Fr. 4'500. ohne Kinderzulage. Die Ehefrau leistete bisher Familienarbeit, ist aber seit kurzem an zwei Tagen in der Woche als Hilfe in einer Spitalküche beschäftigt und verdient dabei rund Fr. 1'500. netto im Monat. Der Ehemann ist in eine Zweizimmerwohnung für Fr. 1'000. gezogen, während die Ehefrau mit den Kindern in der ehelichen Wohnung blieb und für diese Fr. 1'400. bezahlt. Die Krankenkasse kostet je Fr für die Erwachsenen und Fr. 70. für die Kinder. Die Risikoversicherungen belaufen sich auf je Fr. 30., die Steuern auf je Fr und die Berufsauslagen beim Mann auf Fr Der Ehemann verlangt, dass in seinem Bedarf Kosten der Kinderbesuche von Fr und Raten von Fr zur Abzahlung eines Kleinkredits zu berücksichtigen seien, welchen er für den Familienunterhalt während der Trennungszeit habe aufnehmen müssen. Die Ehefrau fordert, dass ihm nur ein reduzierter Grundbetrag und die Hälfte der Wohnkosten anzurechnen seien, weil er seit einem halben Jahr mit einer neuen Partnerin zusammenlebe. Welche Unterhaltspflichten hat der Ehemann? Ehemann Ehefrau Kind 1 Kind 2 Kind 3 Einkommen 4'500 1' Bedarf Grundbetrag 1'230 1' Wohnung 1' Krankenkasse Berufsauslagen '680 2' Überschuss/Manko 1' Das Bundesgericht hat eine Mankoteilung abgelehnt, im Wesentlichen mit der Erklärung, das sei nicht praktikabel, weil die Sozialhilfe Unterhaltsschulden nicht als Ausgaben anerkenne (BGE 135 III 66). In einer Mangelsituation kann der Pflichtige das Existenzminimum für sich behalten (BGE 121 I 97). Ihm wird aber nur das absolut Lebensnotwendige belassen, und dazu sollen weder Steuern, noch Risikoprämien oder Schulraten gehören (BGE 126 III 353; 127 III 68; 127 III 289 ff., 291). Besuchskosten wurden schon in den betreibungsrechtlichen Notbedarf aufgenommen (BGer, 7B.145/2005), in den familienrechtlichen Grundbedarf werden sie nicht als Pauschale einbezogen (BGer, 5P.280/2006). Der Umstand, dass der Pflichtige in einer neuen Lebensgemeinschaft lebt und Kosten einspart, wird in der Praxis nur zurückhaltend berücksichtigt, weil eine jederzeit mögliche Beendigung zu einer Abänderungsklage führen würde. Im Mangelfall geht der Kindesunterhalt aus grundsätzlichen Überlegungen (Vorrang des Kindeswohls) und praktischen Erwägungen (Alimentenbevorschussung) vor. Der geschiedene Ehegatte wird auf den Überrest gesetzt. Unterhaltsbeiträge Kinder: je Fr (ungedeckter Bedarf) zuzüglich Kinderzulage Ehefrau: Fr (Rest) und Feststellung einer Bedarfslücke von Fr gemäss Art. 129 Abs. 3 ZGB. 11

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Wenn Sie sich und Ihr Ehemann oder ihre Ehefrau über die Modalitäten ihrer Scheidung weitgehend einig sind, können Sie hier Ihre Scheidung einfach

Mehr

Konkurrenz von Unterhaltsansprüchen

Konkurrenz von Unterhaltsansprüchen Daniel Bähler 22.10.2007 Konkurrenz von Unterhaltsansprüchen Rechtsgrundlagen von Ansprüchen auf wirtschaftliche Versorgung im Familienrecht Kinder Unterhalt, wenn unmündig: Art. 276 ZGB Unterhalt, wenn

Mehr

Gesuch nach Art. 276 ZPO

Gesuch nach Art. 276 ZPO Bezirksgericht.. Adresse des zuständigen Gerichts Gesuch nach Art. 276 ZPO (Gesuch um vorsorgliche Massnahmen für die Dauer des Scheidungsverfahrens) Gesuchstellende Partei Vorname: Heimatort: AHV-Nr.:

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches 1 2 Unterhaltszahlungen 2 2.1 Allgemein 2 2.2 Unterhaltszahlungen

Mehr

Scheidungsrecht Sonderfragen 2. Session 2012 Dr. Regula Gerber Jenni

Scheidungsrecht Sonderfragen 2. Session 2012 Dr. Regula Gerber Jenni 2. Session 2012 Scheidungsrecht Sonderfragen Seite 1 von 10 Scheidungsrecht Sonderfragen 2. Session 2012 Dr. Regula Gerber Jenni in Vertretung von Prof. Alexandra Rumo-Jungo 1. Dieser Fragebogen umfasst

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.08.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.01.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen DEPARTEMENT SOZIALES, JUGEND UND ALTER Soziale Dienste Poststrasse 10 Postfach 1150 9500 Wil 2 sozialedienste@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 23 Telefax 071 913 53 38 Gesuch um Bevorschussung

Mehr

Beispiele zum Güterrecht Zuordnung zum Frauen- oder Mannesgut

Beispiele zum Güterrecht Zuordnung zum Frauen- oder Mannesgut Schweizerischer Bauernverband 056-462 51 11 Laurstrasse 10 5201 Brugg Fax 056-462 52 04 Beispiele zum Güterrecht Zuordnung zum Frauen- oder Mannesgut Beispiel 1: Der alte Bauernschrank Frau: Den Schrank

Mehr

Neue Familienlasten und Scheidungsunterhalt

Neue Familienlasten und Scheidungsunterhalt Neue Familienlasten und Scheidungsunterhalt Stichworte: Abänderung Scheidungsurteil, Gleichbehandlung der Kinder aus erster und zweiter Ehe, stiefelterliche Beistandspflicht, Schutz des Existenzminimums

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Die Rechtsfolgen der Scheidung

Die Rechtsfolgen der Scheidung Die Rechtsfolgen der Scheidung Die Scheidung zieht diverse Rechtsfolgen nach sich, welche im Folgenden näher erörtert werden. 1. Personenstand Durch die Scheidung ändert sich der Zivilstand der beiden

Mehr

Scheidungsfragebogen

Scheidungsfragebogen 1 Scheidungsfragebogen Personendaten 1. Wer möchte den Scheidungsantrag stellen? Es kann nur einer von beiden Ehegatten den Antrag stellen, auch wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Wer den Antrag

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 1. Achtung: Scheidung muss gegebenenfalls spätestens im August 2009 beantragt

Mehr

Scheidung auf gemeinsames Begehren und vollumfängliche Einigung über die Nebenfolgen im Sinne von Art 111 ZGB

Scheidung auf gemeinsames Begehren und vollumfängliche Einigung über die Nebenfolgen im Sinne von Art 111 ZGB Scheidung auf gemeinsames Begehren und vollumfängliche Einigung über die Nebenfolgen im Sinne von Art 111 ZGB (Vorbemerkung zu dieser Mustervorlage: Diese soll einen Anhaltspunkt liefern, wie man einen

Mehr

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 Güterrecht Inhaltsverzeichnis 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 1.2 Schlusstitel des ZGB (Übergangsrecht vom alten zum neuen Recht)

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

Fragen rund um den Unterhalt (Vortrag vom 09.11.2010 für die infra)

Fragen rund um den Unterhalt (Vortrag vom 09.11.2010 für die infra) Fragen rund um den Unterhalt (Vortrag vom 09.11.2010 für die infra) lic.iur. HSG Martina Altmann Rechtsanwältin bei Ritter & Ritter Advokatur AG, Vaduz 9. November 2010 1 Übersicht Fragen zum Ehegatten-

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 216/00 URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Art. 125 ZGB: Eine kurze Ehe, der ein gemeinsames Kind entsprang, gilt in der Regel als lebensprägend

Art. 125 ZGB: Eine kurze Ehe, der ein gemeinsames Kind entsprang, gilt in der Regel als lebensprägend Art. 125 ZGB: Eine kurze Ehe, der ein gemeinsames Kind entsprang, gilt in der Regel als lebensprägend (Kantonsgericht, II. Zivilkammer, 30. September 2014, FO.2014.12). Sachverhalt: Die Ehegatten waren

Mehr

Informationen zum Thema "Elternunterhalt"

Informationen zum Thema Elternunterhalt Kreis Soest Stand Januar 2011 Dezernat 05 Abteilung Soziales - Unterhalt/Vertragliche Ansprüche Informationen zum Thema "Elternunterhalt" Töchter und Söhne sind gegenüber ihren Eltern zu Unterhaltszahlungen

Mehr

Ehescheidungsverfahren. Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier

Ehescheidungsverfahren. Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier Ehescheidungsverfahren Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier Materielles Scheidungsrecht als Ausgangslage Die Scheidungsvoraussetzungen nach geltendem Recht sind: Gemeinsames Scheidungsbegehren,

Mehr

Bis dass der Richter euch scheidet

Bis dass der Richter euch scheidet SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Bis dass der Richter euch scheidet Ein kurzer Überblick über den Ablauf des Scheidungsverfahrens Ehepaare geben sich regelmäßig bei der Eheschließung das Versprechen, miteinander

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Scheidung auf gemeinsames Begehren bzw. Vereinbarung über die Scheidungsfolgen

Scheidung auf gemeinsames Begehren bzw. Vereinbarung über die Scheidungsfolgen MUSTER für Scheidung nach Art. 111 ZGB Scheidung auf gemeinsames Begehren bzw. Vereinbarung über die Scheidungsfolgen zwischen (Vornamen + Name), (Geburtsdatum, Geburtsort + Heimatort) (Adresse, PLZ +

Mehr

Gesamtschuldnerausgleich

Gesamtschuldnerausgleich Gesamtschuldnerausgleich von Rechtsanwältin Astrid Congiu-Wehle Rechtsanwalts- und Steuerberatungskanzlei Agnes Fischl, Michael Lettl und Dr. Ulrike Tremel, Unterhaching Wenn Immobilien von Ehegatten angeschafft

Mehr

Das Scheidungsformular

Das Scheidungsformular Rechtsanwalt Thomas O. Günther, LL.M. oec Rosental 98, 53111 Bonn Mailto:info@scheidung-bonn.com Fax: 0911 / 30844-60484 Das Scheidungsformular Senden Sie mir dieses Formular bequem online, per Post oder

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Geschäftsstelle: RUEPP & Partner AG Lerzenstrasse 16, Postfach 316, 8953 Dietikon 1, Telefon 044 744 91 29, Fax 044 744 91 00 Wohneigentumsförderung... 1. Grundsatz (Art. 30a, b, c BVG ) Die versicherte

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson Ziele Sie kennen die wichtigsten rechtlichen Grundlagen im Eheund Erbrecht.

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

OGH 1986/03/04, 2 Ob 529/86

OGH 1986/03/04, 2 Ob 529/86 OGH 1986/03/04, 2 Ob 529/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Kralik,

Mehr

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Scheidungsantrag online Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Faxnummer: 030 544 45 02 02 oder per Post an unsere nachfolgende Adresse schicken: Rechtsanwältin Daniela

Mehr

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH Versorgungsausgleichsgesetz ab dem 01.09.2009 Ab dem 1. September wird der Versorgungsausgleich neu geregelt. Dabei hat der Gesetzgeber sich zum Ziel gesetzt mehr Versorgungsgerechtigkeit

Mehr

2. Name und Adresse der Ehefrau: Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht.

2. Name und Adresse der Ehefrau: Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht. Scheidungsformular Mit diesem Formular können Sie uns schnell und bequem die erforderlichen Daten für einen Scheidungsantrag zusenden. Aus Ihren Daten werden wir den Scheidungsantrag fertigen. Das geht

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Fest- und Hochzeitsmesse 2009, St. Gallen 17. und 18. Januar 2009, 15.00 15.45 Uhr Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson

Mehr

1. Aufgabe Wertpapiere / Anlagestrategien 15. 2. Aufgabe Bankgeschäfte 10. 3. Aufgabe Ehegüterrecht 10

1. Aufgabe Wertpapiere / Anlagestrategien 15. 2. Aufgabe Bankgeschäfte 10. 3. Aufgabe Ehegüterrecht 10 Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2007 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Betriebs- und Rechtskunde Kandidatennummer: Lösungen Name: Vorname: Datum der Prüfung: 2. Teil: Betreibs-

Mehr

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Was gehört zum Nachlass? Inhalt Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Rechtsgeschäfte unter Lebenden Kauf/Schenkung (Erbvorbezug) Lebensversicherung, Rente, Nutzniessung, Vollmacht

Mehr

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen Eheverträge Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen 1. Allgemein: Der Bundesgerichtshof vertritt seit langer Zeit die Auffassung,

Mehr

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV 3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen

Mehr

Vorlage für einen Konkubinatsvertrag eines Paares mit einem nicht gemeinsamen Kind

Vorlage für einen Konkubinatsvertrag eines Paares mit einem nicht gemeinsamen Kind Vorlage für einen Konkubinatsvertrag eines Paares mit einem nicht gemeinsamen Kind Bruno Meier und Barbara Bonsaver, beide wohnhaft Cave Paien 11, 2740 Moutier schliessen folgenden Konkubinatsvertrag:

Mehr

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben)

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben) Bitte senden Sie uns Ihre Angaben via email an: beratungonline@anwaltonline.com Daten für Unterhaltsberechnungen. Damit Unterhaltsansprüche zuverlässig berechnet werden können, ist es unbedingt erforderlich,

Mehr

Eheverträge und Scheidungsvereinbarungen

Eheverträge und Scheidungsvereinbarungen Eheverträge und Scheidungsvereinbarungen 1. Vorbemerkung In Deutschland werden fast ein Drittel aller Ehen geschieden. Während vertragliche Regelungen für die Zeit des Bestehens der Ehe selten und nur

Mehr

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Formular zur Ehescheidung I. Personalien Personalien des Antragstellers: (Hinweis: Wenn ein Ehegatte außerhalb der Bundesrepublik wohnt oder

Mehr

Familienrecht: Aufnahmebogen

Familienrecht: Aufnahmebogen Familienrecht: Aufnahmebogen bitte zusätzlich zum Mandantenbogen ausfüllen Personendaten Ehefrau Ehemann Name, Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift monatl. Nettoverdienst

Mehr

Checkliste für Ehescheidungsverfahren

Checkliste für Ehescheidungsverfahren Checkliste für Ehescheidungsverfahren I. Persönliche Daten: 1. Ehemann Name: Vorname: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Anschrift: Telefon: Beruf: Arbeitgeber: Nettoverdienst des Ehemannes 2. Ehefrau

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

Familienrecht Bundesgerichtsentscheide zum Familienrecht

Familienrecht Bundesgerichtsentscheide zum Familienrecht Familienrecht Bundesgerichtsentscheide zum Familienrecht Verlobung Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser BGE 114 II 144 ff. BGE 82 II 430 ff. BGE 79 II 1 ff. Art. 90 ZGB. Massgebend für das Vorliegen eines

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag?

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Scheidungsformular 1. Personendaten 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Einer der Eheleute muss "Antragsteller" des Scheidungsantrags sein. Welcher Ehepartner den Antrag stellt, ist in

Mehr

Anmeldung für Nichterwerbstätige

Anmeldung für Nichterwerbstätige Anmeldung für Nichterwerbstätige Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich an Ihre Gemeindezweigstelle SVA oder direkt an die SVA Aargau 1. Grund der Anmeldung vorzeitige Pensionierung einer/eines Pensionierten

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG)

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG) Oft werden gegen Jahresende noch Einkäufe in die Pensionskasse, Beiträge an die Säule 3a oder an den Wohnsparplan (Bausparen) geleistet. Die häufigsten Fragen und Antworten zu diesen drei Themen: 1. Einkauf

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller?

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? Scheidungsformular A. Personendaten 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? 2. Name und Adresse der Ehefrau (tatsächliche Aufenthaltsort) Name: Straße und Hausnummer:

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0836-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 9. August 2003 gegen den Bescheid des Finanzamtes Grieskirchen Wels vom 21.

Mehr

@info@wingenroth-graeve.de

@info@wingenroth-graeve.de Familienrecht Mandanteninfo Unterhalt @info@wingenroth-graeve.de Ehegatten sind untereinander verpflichtet, durch ihre Arbeit und mit ihrem Vermögen die Familie angemessen zu unterhalten. Es besteht also

Mehr

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Lösungsvorschläge

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Lösungsvorschläge SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 203 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Die Verwaltungskommission der PKLK

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Eheliches Güterrecht Güterstände Zusammenfassung Urs Duttweiler Dipl. Treuhandexperte Dipl. Steuerexperte Duttweiler Treuhand AG 4410 Liestal

Eheliches Güterrecht Güterstände Zusammenfassung Urs Duttweiler Dipl. Treuhandexperte Dipl. Steuerexperte Duttweiler Treuhand AG 4410 Liestal Eheliches Güterrecht Güterstände Zusammenfassung Urs Duttweiler Dipl. Treuhandexperte Dipl. Steuerexperte Duttweiler Treuhand AG 4410 Liestal 1 / 30 I. Errungenschaftsbeteiligung Der Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE Gültig ab 1. Juni 2009 2 In Übereinstimmung mit Art. 27.2 des Reglements erlässt der Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung

EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung Fachtagung vom 15. April 2010 EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung Zeitungsartikel im April 2009: Lohnt es sich, die eigene Liegenschaft zu Lebzeiten den Kindern zu überschreiben? Ja,

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch Gemeinsame elterliche Sorge 1 Gemeinsame elterliche Sorge als allgemeine Regel Gesetzliche Regelung für alle Eltern ohne Rücksicht auf ihren Zivilstand (Art. 296 rev. ZGB) Die elterliche Sorge dient dem

Mehr

1 Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger

1 Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger 2.05 Stand am 1. Januar 2009 Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses AHV-Beitragspflicht 1 Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger Stellung geleistete Arbeit als beitragspflichtiger

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ohne Wartezeiten und Anfahrt zum Anwalt den Auftrag auf Einleitung Ihres Scheidungsverfahrens bequem von zu Hause online

Mehr

BÜRGERLICHES GESETZBUCH. 1564 Scheidung durch Urteil

BÜRGERLICHES GESETZBUCH. 1564 Scheidung durch Urteil Grounds for Divorce and Maintenance Between Former Spouses Titel 7 Scheidung der Ehe Untertitel Scheidungsgründe BÜRGERLICHES GESETZBUCH 564 Scheidung durch Urteil Eine Ehe kann nur durch gerichtliches

Mehr

Erbschaftsplanung. Inhalt

Erbschaftsplanung. Inhalt Erbschaftsplanung Inhalt Ziele der Erbschaftsplanung Instrumente der Erbschaftsplanung Typische Muster für die Erbschaftsplanung Checkliste Erbschaftsplanung Wer kann bei der Erbschaftsplanung unterstützen?

Mehr

Mitteilungen zum Familienrecht Ausgabe Nr. 8 / Dezember 2006

Mitteilungen zum Familienrecht Ausgabe Nr. 8 / Dezember 2006 Mitteilungen zum Familienrecht Ausgabe Nr. 8 / Dezember 2006 Kantonsgericht St. Gallen II. Zivilkammer Klosterhof 1 9001 St. Gallen Neue Entscheide Getrenntleben unter einem Dach 5 Barauszahlung aus der

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Ihre Ansprechpartner: Buchst. A M: Frau Enhuber Tel.: 08421/70-304 Buchst. N Z: Herr Weigl Tel: 08421/70-376 Fax: 08421/70-314 Hinweise: Bitte dazugehöriges Merkblatt genau durchlesen. Falls eine der erforderlichen

Mehr

Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung

Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung Jobcenter Düsseldorf BG-Nr.: Aktenzeichen bei 50/23: Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung Es ist für jede Ehe bzw. Lebenspartnerschaft ein Fragebogen auszufüllen. Zudem ist für jede nichte, aus

Mehr

Die wichtigsten Reformbereiche

Die wichtigsten Reformbereiche Neuerungen im Kindschaftsrecht ab 1.7.2001 (KindRÄG 2001) Die wichtigsten Reformbereiche Herabsetzung der Volljährigkeit Rechtsstellung von Minderjährigen Einvernehmliche Scheidung, Vaterschaftsanerkenntnis

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Trennungsvereinbarung (Muster)

Trennungsvereinbarung (Muster) Trennungsvereinbarung (Muster) zwischen, geb. am, wohnhaft im Folgenden: Ehefrau und, geb. am, wohnhaft im Folgenden: Ehemann Die Parteien haben am vor dem Standesbeamten in die Ehe miteinander geschlossen.

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Das Berliner Testament

Das Berliner Testament Das Berliner Testament Besonderheiten und Fallstricke Von RA Dr. Ulrich Zacharias Berlin - Adlershof Das klassische Berliner Testament: Wir setzen uns gegenseitig zum Alleinerben ein. Erben des Überlebenden

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich REGLEMENT TEILLIQUIDATION der Pensionskasse Züriwerk, Zürich gültig ab 0.0.005 - - Inhaltsverzeichnis Art. Grundlagen Art. Bestimmung der Höhe der freien Mittel Art. Aufteilung zwischen verbleibenden und

Mehr

Aus den Erwägungen: Keine Veröffentlichung im Amtsbericht

Aus den Erwägungen: Keine Veröffentlichung im Amtsbericht Art. 9 Abs. 1 und Abs. 2, Art. 10 Abs. 1 lit. a Ziff. 3 und Abs. 3 lit. e ELG. Ergänzungsleistungen für IV-Taggeldbezüger; Anrechnung von Einnahmen und Ausgaben der Kinder (OGE 63/2012/61 vom 31. Mai 2013)

Mehr

Erläuterung zum Aufnahmebogen

Erläuterung zum Aufnahmebogen Erläuterung zum Aufnahmebogen Sehr geehrte Mandantinnen, sehr geehrte Mandanten, um die Bearbeitung familienrechtlicher Mandate so einfach wie möglich zu machen bieten wir Ihnen mit unserem Aufnahmebogen

Mehr

Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten

Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten 13 Frau Jansen aus Oschatz: Ich bin Witwe und habe drei Kinder, die mich eigentlich zu jeweils einem Drittel beerben sollten. Im letzten Jahr ist tragischerweise mein

Mehr

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Themenübersicht Aufgaben der Steuerbehörden im Zusammenhang mit der beruflichen Vorsorge Umsetzung von Art.

Mehr

Beschwerde gegen das Urteil des Kantonsgerichts Freiburg, I. Zivilappellationshof, vom 28. Juni 2011.

Beschwerde gegen das Urteil des Kantonsgerichts Freiburg, I. Zivilappellationshof, vom 28. Juni 2011. Tribunal fédéral 5A_580/2011 II ème Cour de droit civil Arrêt du 9 mars 2012 (d) Modification d un jugement de divorce Calcul des contributions d entretien en faveur des enfants en cas de garde alternée

Mehr