Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse"

Transkript

1 G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse A n d re a s M e rte n s (G.I.B.)

2 vgl. Abb. 1 im Anhang Arbeits marktmonitoring G els enkirchen 2 Empiris che Grundlagen R e p rä s e n ta tiv e te le fo n is c h e U n te rn e h m e n s b e fra g u n g im A p ril/m a i U n te rn e h m e n k o n ta k tie rt > In te rv ie w s (4 8 % ) J u n i-a u g u s t: 3 5 U n te rn e h m e n s b e s u c h e u n d p e rs ö n lic h e G e s p rä c h e m it P e rs o n a lv e ra n tw o rtlic h e n E x p e rte n g e s p rä c h e m it B e trie b s ra ts v o rs itz e n d e n a u s 1 0 G e ls e n k irc h e n e r U n te rn e h m e n

3 3 B es chäftigungs s truktur R u n d 3 0 % T e ilz e itb e s c h ä ftig te (in k l. M in ijo b b e r) M in ijo b b e ra n te il rd. 1 0 % (v o n a lle n B e s c h ä ftig te n ) H o h e A n te ile v o n T e ilz e itb e s c h ä ftig te n : G a s tg e w e rb e G e s u n d h e its - u n d S o z ia lw e s e n h a u s h a lts b e z o g e n e D ie n s tle is tu n g e n H a n d e l u n d w irts c h a fts n a h e D ie n s tle is tu n g e n Ü b e rd u rc h s c h n ittlic h h o h e A n te ile v o n M in ijo b b e rn : W irts c h a fts n a h e D ie n s tle is tu n g e n (in s b. R e in ig u n g u. B e w a c h u n g ) H a u s h a lts b e z o g e n e D ie n s tle is tu n g e n (in s b. K u ltu r, S p o rt u. F ris ö re ) V e rk e h r (in s b. T a x ig e w e rb e ) vgl. Abb. 2 im Anhang

4 4 B es chäftigungs trend K o n ju n k tu ra u fs c h w u n g : 2 0 % d e r B e trie b e re c h n e n in d e n n ä c h s te n 1 2 M o n a te n m it e in e r Z u n a h m e d e r B e s c h ä ftig te n z a h l 2 2 % d e r B e trie b e h a b e n d e rz e it o ffe n e S te lle n In s g e s a m t Z u n a h m e d e r B e s c h ä ftig u n g u m 2,2 % in d e n n ä c h s te n 1 2 M o n a te n (h o c h g e re c h n e t c a B e s c h ä ftig te ) D ie s tä rk s te n Z u n a h m e n e rw a rte n d ie B ra n c h e n : W irts c h a fts n a h e D ie n s tle is tu n g e n (h ie r in s b e s o n d e re d ie B e re ic h e E n g in e e rin g /A n la g e n b a u, Z e ita rb e it u n d C a ll C e n te r), V e rk e h r (in s b. L a g e r u n d S p e d itio n e n ) B a u g e w e rb e G a s tg e w e rb e M e ta ll& E le k tro (in s b. M e ta ll- u n d M a s c h in e n b a u ) vgl. Abb. 3 im Anhang

5 5 B es chäftigungs trend B e s c h ä ftig u n g s z u n a h m e ü b e rw ie g e n d im S e g m e n t d e r K le in - u n d M itte lb e trie b e (b is B e s c h ä ftig te ) G ro ß b e trie b e v e rs u c h e n m e is t d e rz e itig e B e le g s c h a fts s tä rk e z u h a lte n N ie d rig Q u a lifiz ie rte k ö n n e n p ro z e n tu a l e tw a g e n a u s o s ta rk z u le g e n w ie d ie F a c h a rb e ite r u n d F a c h a n g e s te llte n (+ 2 % ) B e i H ö h e rq u a lifiz ie rte n p ro z e n tu a l n o c h s tä rk e re Z u n a h m e (+ 4 % ) e rw a rte t vgl. Abb. 4 im Anhang

6 6 C hancen für niedrig Qualifizierte E in fa c h a rb e its p lä tz e s in d in 4 2 % d e r B e trie b e v o rh a n d e n (m e is t K le in - u n d M itte lb e trie b e ) A n te il a n d e n G e s a m tb e s c h ä ftig te n k n a p p 1 5 % (e n ts p ric h t rd B e s c h ä ftig te n in G e ls e n k irc h e n ) S c h w e rp u n k te s in d in fo lg e n d e n B ra n c h e n z u fin d e n : W irts c h a fts n a h e D ie n s tle is tu n g e n (in s b. R e in ig u n g, B e w a c h u n g u. Z e ita rb e it) M e ta ll& E le k tro G a s tg e w e rb e H a n d e l u. V e rk e h r G e s u n d h e its - u. S o z ia lw e s e n vgl. Abb. 5 im Anhang

7 7 C hancen für niedrig Qualifizierte O ffe n e S te lle n fü r E in fa c h a rb e its p lä tz e ü b e rw ie g e n d in d e n B e re ic h e n : T ra n s p o rt, L a g e r u. V e rs a n d, G e b ä u d e re in ig u n g u n d H e lfe rtä tig k e ite n in d e r F e rtig u n g H a u p ta n fo rd e ru n g e n a n d ie B e w e rb e r: E in s a tz b e re its c h a ft A rb e its z e itfle x ib ilitä t B e h e rrs c h u n g d e r d e u ts c h e n S p ra c h e in W o rt u n d S c h rift Z u v e rlä s s ig k e it u n d G e n a u ig k e it in d e r A rb e its a u s fü h ru n g In P ro d u k tio n s b e re ic h e n : h a n d w e rk lic h e s G e s c h ic k s o w ie e in fa c h e W e rk s to ffk e n n tn is s e W e ite rb ild u n g s z e rtifik a te w e rd e n in d e r R e g e l n ic h t e rw a rte t, a lle n fa lls in e in ig e n B e re ic h e n (z.b. L a g e r: G a b e ls ta p le rs c h e in ) vgl. Abb. 6 im Anhang

8 8 Aktuelle Fachkräftebedarfe F a s t d ie H ä lfte d e r o ffe n e n S te lle n e n tfa lle n d e rz e it a u f d re i B e ru fs fe ld e r: M e ta llb e ru fe, E le k tro b e ru fe u n d In g e n ie u re D a b e i s te h e n im V o rd e rg ru n d d ie B e ru fe : In g e n ie u re fü r K ra ftw e rk s b a u S c h lo s s e r b z w. In d u s trie - u n d V e rfa h re n s m e c h a n ik e r E le k tro n ik e r, E le k tro in s ta lla te u re Z e rs p a n u n g s m e c h a n ik e r/d re h e r/f rä s e r S c h w e iß e r (fü r S ta h lb a u u n d R o h rle itu n g s - b z w. K ra ftw e rk s b a u ) D a rü b e r h in a u s g ib t e s e in e n n e n n e n s w e rte n P e rs o n a lb e d a rf in d e n B e ru fs b e re ic h e n : B e ru fs k ra ftfa h re r A lte n p fle g e r/-in n e n S p e d itio n s k a u fle u te, B ü ro - u n d H a n d e ls k a u fle u te

9 9 Fachkräftemang el J e d e r d ritte B e trie b h a tte im le tz te n J a h r R e k ru tie ru n g s - p ro b le m e b e i F a c h k rä fte n 3 5 % d e r B e trie b e s e h e n d e rz e it s c h o n e in e n F a c h k rä fte m a n g e l, im V e ra rb e ite n d e n G e w e rb e s o g a r fa s t je d e r z w e ite B e trie b F a c h k rä fte e n g p ä s s e b e tre ffe n a u s S ic h t d e r B e trie b e v o r a lle m In g e n ie u re (v e rs c h ie d e n s te F a c h ric h tu n g e n ) Z e rs p a n u n g s m e c h a n ik e r, S c h lo s s e r, S c h w e iß e r in s b. fü r R o h rle itu n g s b a u, E le k tro n ik e r B e ru fs k ra ftfa h re r (fü r N a h - u n d F e rn v e rk e h r) F a c h k rä fte e n g p ä s s e w e rd e n v o r a lle m v o n K le in - u n d M itte lb e trie b e n w a h rg e n o m m e n vgl. Abb. 7 im Anhang

10 10 G es undheits wes en - Fachkräftebedarfe Im G e s u n d h e its w e s e n (in s b. in d e n s ta tio n ä re n E in ric h tu n g e n ) d e rz e it h o h e r K o s te n - u n d R a tio n a lis ie ru n g s d ru c k : S e n k u n g d e r P e rs o n a lk o s te n, O u ts o u rc in g, L e ih a rb e it, B e fris tu n g v o n A rb e its v e rh ä ltn is s e n, A rb e its v e rd ic h tu n g F u s io n e n m it a n d e re n E in ric h tu n g e n A k tu e ll s c h e in b a r k e in F a c h k rä fte e n g p a s s (a b g e s e h e n v o n e in ig e n S p e z ia lä rz te n ) A b e r: a u f o ffe n e S te lle n fü r P fle g e fa c h k rä fte b e w e rb e n s ic h d e u tlic h w e n ig e r P e rs o n e n a ls n o c h v o r 1-2 J a h re n S itu a tio n k a n n s ic h - a b h ä n g ig v o n d e r R a h m e n e n tw ic k lu n g -re la tiv s c h n e ll in R ic h tu n g F a c h k rä fte m a n g e l e n tw ic k e ln

11 11 Eins tellungs praxis G ro ß b e trie b e : h o h e B e d e u tu n g in te rn e r A rb e its m ä rk te, o ffe n e S te lle n w e rd e n v o rw ie g e n d d u rc h in te rn e A u s s c h re ib u n g e n b e s e tz t K le in - u n d M itte lb e trie b e : P e rs o n a la u s w a h l h ä u fig p ra g m a tis c h u n d w e n ig fo rm a lis ie rt. E n ts c h e id e n d : d a s V o rs te llu n g s g e s p rä c h u n d P ro b e a rb e its p h a s e (2-1 4 T a g e ). S te lle n u n a b h ä n g ig e H a u p te in s te llu n g s k rite rie n s in d : K o m m u n ik a tio n s fä h ig k e it (D e u ts c h in W o rt u n d S c h rift) T e a m fä h ig k e it E in s a tz b e re its c h a ft u n d A u fg a b e n fle x ib ilitä t Z u v e rlä s s ig k e it F itn e s s /G e s u n d h e it v.a. b e i k ö rp e rlic h a n s tre n g e n d e n T ä tig k e ite n

12 vgl. Abb. 8 im Anhang Arbeits marktmonitoring G els enkirchen 12 Aus bildung s plätze A u s b ild u n g s b e re its c h a ft d e r B e trie b e in G E lie g t le ic h t ü b e r d e m L a n d e s d u rc h s c h n itt (5 2 % z u 5 0 % ) A u s b ild u n g s b e re its c h a ft ü b e rd u rc h s c h n ittlic h h o c h in d e n B ra n c h e n : M e ta ll& E le k tro, K o n s u m g ü te rh e rs te llu n g, B a u g e w e rb e G e s u n d h e its w e s e n A m n ie d rig s te n is t d ie A u s b ild u n g s b e re its c h a ft im G a s tg e w e rb e

13 vgl. Abb. 9 u. 10 im Anhang Arbeits marktmonitoring G els enkirchen 13 Aus bildung s plätze J e d e r fü n fte a u s b ild u n g s b e re c h tig te B e trie b h a t in d e n le tz te n 3 J a h re n n ic h t a u s g e b ild e t A u s b ild u n g s b e re its c h a ft fü r / e n tw ic k e lt s ic h in d e n m e is te n B ra n c h e n p o s itiv : rd. z w e i D ritte l w o lle n ih r A u s b ild u n g s p la tz a n g e b o t k o n s ta n t h a lte n b z w. s te ig e rn Ih r A u s b ild u n g s p la tz a n g e b o t a u s w e ite n w o lle n in s b. B e trie b e d e s G e s u n d h e its - u. S o z ia lw e s e n s u n d d e s M e ta ll& E le k tro -B e re ic h s

14 14 Fazit A rb e its m a rk tb e le b u n g : B e s c h ä ftig u n g s a u fs c h w u n g in s b. b e i K le in - u n d M itte lb e trie b e n A u c h n ie d rig Q u a lifiz ie rte k ö n n e n v o m B e s c h ä ftig u n g s -a u fs c h w u n g p ro fitie re n, w e n n s ie fle x ib e l, k o m m u n ik a tio n s - u n d te a m fä h ig s in d Q u a n tita tiv b e d e u te n d e r F a c h k rä fte m a n g e l d e rz e it b e i M e ta ll-f a c h a rb e ite rn (in s b. C N C -D re h e r u. S c h w e iß e r) u n d B e ru fs k ra ftfa h re rn. Im G e s u n d h e its - u. S o z ia lw e s e n ü b e rla g e rn s ic h p o s itiv e u n d n e g a tiv e B e s c h ä ftig u n g s a u s s s ic h te n, G e s a m te n tw ic k lu n g s ta rk a b h ä n g ig v o n g e s e tz lic h e n R a h m e n b e d in g u n g e n

15 15 Vielen Dank für Ihre Aufmerks amkeit! Ich freue mich auf Ihre Fragen!

16 16 Anhang: Ausgewählte Ergebnisse der Telefonbefragung in Diagrammen

17 Abb. 1: Res pons e und Kontaktbereits chaft bei der Telefonbefrag ung 17 Aus der Betriebsdatei der Beschäftigtenstatistik gezogene Adressen Ausfälle aufgrund nicht zu ermittelnder Tel.Nr., Doubletten, Insolvenz, Konzernzugehörigkeit, Personalzuständigkeit außerhalb GE Kontaktierte Betriebe 1181 Kein Interesse 478 Zielperson bis Ende nicht erreicht 138 Interviewte Betriebe % dar.: Betriebe mit offenen Stellen % Betriebe mit Kontakt zum IAG % Betriebe mit Kontaktbereitschaft % dar.: wg. offener Stellen % dar.: wg. Probleme bei EAP/Einrichtung von EAP 58 10% dar.: Bereitschaft zu Expertengespräch %

18 Abb. 2: B es chäftigungs s truktur in den befrag ten B etrieben Gastgewerbe 8% 69% 18 Gesundheits- u. Sozialwesen 5% 48% Haushaltsbezogene Dienstleistungen 19% 38% Handel 10% 31% Wirtschaftsnahe Dienstleistungen 20% 29% Agrarwirtschaft 11% 25% Verkehr 19% 24% Konsumgüter 9% 19% Holz/Papier/Druck/Chemie/Kunststoff 2% 9% Bauen & Baustoffe 6% 3% Metall & Elektro Gesamtwirtschaft 5% 3% 10% 30% Anteil Teilzeitkräfte in % d. Gesamtbeschäftigten dar.: Anteil Minijobber in % d. Gesamtbeschäftigten

19 Abb. 3: B eschäftigungs trend für die nächs ten 12 Monate Arbeits marktmonitoring G els enkirchen 19 Wirtschaftsnahe Dienstleistungen 680 Verkehr 320 Haushaltsbezogene Dienstleistungen 200 Bauen & Baustoffe Gastgewerbe Metall & Elektro Handel Gesundheits- u. Sozialwesen Holz/Papier/Druck/Chemie/Kunststoff Konsumgüter Agrarwirtschaft Erwartetes Beschäftigungssaldo für die nächsten 12 Monate

20 Abb. 4: B eschäftigungs trend für die nächsten 12 Monate nach Qualifikationsebenen Erwartete Beschäftigungszunahme i. d. n. 12 M. Erwartete Beschäftigungsabnahme i. d. n. 12 M. Beschäftigungssaldo Niedrig Qualifizierte (An- und Ungelernte) Mittel Qualifizierte (Facharbeiter u. Fachangestellte) Höher Qualifizierte (Meister, Techniker, Ingenieure, Akademiker) Insgesamt

21 Abb. 5: Einfacharbeits plätze in den befragten B etrieben 21 Wirtschaftsnahe Dienstleistungen Metall & Elektro Gastgewerbe Handel Gesundheits- u. Sozialwesen Verkehr 650 Haushaltsbezogene Dienstleistungen 450 Bauen & Baustoffe 400 Konsumgüter 130 Agrarwirtschaft Holz/Papier/Druck/Chemie/Kunststoff Anzahl der EAP in den Betrieben

22 Abb. 6: Offene S tellen für Einfacharbeitsplätze nach Tätig keits feldern 22 Lager, Versand, Transport 53 Reinigung, Bewachung 38 Fertigung, Produktion, Montage 31 Telefonzentrale, CallCenter 24 Küchendienste und Gästeservice 17 Gärtnerische Tätigkeiten 3 Medizinische, soziale Betreuung 2 Sonstiges 2 Reparatur, Instandhaltung 1 Landwirtschaftl. Tätigkeiten 0 Verkauf 0 Vertrieb, Werbung 0 Sonstige Bürotätigkeiten Sekretariat, Kopierdienst 0 0 Anzahl offene Stellen für EAP

23 Abb. 7: Von den B etrieben empfundener Fachkräfte- mangel nach den häufigst genannten B erufen 23 Ingenieur 12 Zerspanungsmechaniker/Dreher 10 Berufskraftfahrer Elektriker 8 8 Friseur/-in Schlosser/Industriemechaniker Altenpfleger/in Einzelhandelskaufmann/-frau Schweisser 5 Verkäufer/in 5 KFZ-Mechaniker/Mechatroniker 5 Tischler 5 Koch/Köchin 5 Arzt Maler/Lackierer 4 5 Anzahl der Betriebe, die Fachkräftemangel sehen

24 24 Abb. 8: Aus bildung s bereits chaft der B etriebe Metall & Elektro 69% Konsumgüter 64% Bauen & Baustoffe 60% Gesundheits- u. Sozialwesen 58% Wirtschaftsnahe Dienstleistungen 55% Holz/Papier/Druck/Chemie/Kunststoff 50% Agrarwirtschaft 49% Haushaltsbezogene Dienstleistungen 47% Handel 42% Verkehr Gastgewerbe 39% 42% Ausbildende Betriebe in % der ausbildungsberechtigten Betriebe Gesamtwirtschaft 52%

25 25 Abb. 9: Keine Ausbildung in den letzten drei Jahren Metall & Elektro 29% Wirtschaftsnahe Dienstleistungen 23% Holz/Papier/Druck/Chemie/Kunststoff 22% Konsumgüter 21% Handel 21% Verkehr 21% Bauen & Baustoffe 20% Gastgewerbe 20% Haushaltsbezogene Dienstleistungen 16% Agrarwirtschaft Gesundheits- u. Sozialwesen 2% 8% Keine Ausbildung in den letzten 3 Jahren Gesamtwirtschaft 19%

26 26 Abb. 10: Aus bildung s bereits chaft für 2007/2008 Metall & Elektro 17% 55% 3% 25% Wird steigen Wird gleich bleiben Wird sinken Agrarwirtschaft Bauen & Baustoffe 17% 17% 49% 46% 11% 17% 26% 17% Keinen zusätzl. Ausb.platz in 2007 Handel 16% 45% 10% 29% Verkehr 16% 26% 21% 37% Gesundheits- u. Sozialwesen 12% 68% 6% 14% Holz/Papier/Druck/Chemie/Kunststoff 11% 55% 17% 17% Haushaltsbezogene Dienstleistungen 11% 40% 11% 38% Wirtschaftsnahe Dienstleistungen 10% 57% 10% 23% Gastgewerbe 10% 55% 5% 30% Konsumgüter 10% 41% 21% 28% Gesamtwirtschaft 14% 50% 10% 26%

27 Erläuterung der wirts chafts nahen Diens tleis tung en Arbeits marktmonitoring G els enkirchen 27 B a n k e n u. V e rs ic h e ru n g e n E D V -D ie n s tle is te r F e rn m e ld e d ie n s te, K u rie rd ie n s te Im m o b ilie n v e rw a ltu n g e n, B a u trä g e r, A u to v e rm ie tu n g e n F o rs c h u n g - u. E n tw ic k lu n g s e in ric h tu n g e n U n te rn e h m e n s -, S te u e r- u. R e c h ts b e ra tu n g A rc h ite k te n u. In g.b ü ro s, W e rb u n g, M a rk e tin g A rb e its n e h m e rü b e rla s s u n g, G e b ä u d e re in ig u n g W a c h - u n d S ic h e rh e its d ie n s te S c h re ib d ie n s te, C a ll-c e n te r

28 Erläuterung der haus halts bezog enen Diens tleis tung en Arbeits marktmonitoring G els enkirchen 28 R e c y c lin g A b w a s s e r- u. A b fa llb e s e itig u n g E n e rg ie - u n d W a s s e rv e rs o rg u n g K u ltu r, S p o rt, U n te rh a ltu n g W ä s c h e re ie n F ris ö r- u. K o s m e tik s a lo n s S a u n a s, S o la rie n, F itn e s s s tu d io s

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS 1. K o n z e p t d e r S c h w e rp u n k tp ra x is 2. O rg a n is a tio n s s tru k tu re n in d e r

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 9 B ezeichnung Change Management Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der DEUTSCHE BAUZEITUNG MIT DEN BEILAGEN: STADT UND SIEDLUNG / WETTBEWERBE KONSTRUKTION UND AUSFÜHRUNG / BAUWIRTSCHAFT UND BAURECHT HERAUSGEBER: SCHRIFTLEITER: PR O FE SSO R ERICH BLUNCK REG.-BAUMSTR. FRITZ

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t A r b e i t s b e r i c h t Nr. 4 / 2001 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Rainer Völker / Thomas Appun Die Kundenperspektive bei der Balanced Scorecard Umsetzung bei einer DaimlerChrysler-Niederlassung

Mehr

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EISEN HÜTTENWESEN H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e G e l e i t e t v o n D r. - I n g.

Mehr

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin n a c h d e m L e rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Se h r g e e h rte In te re s s e n tin! Se h r g e e

Mehr

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S.

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. HANDSCHUH Ich m ö ch te m ic h v o r a lle m d a ra u f b e s c h rä n k e n,

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t A r b e i t s b e r i c h t Nr. 7 / 2001 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Guido Call / Rainer Völker Innovations-Check Wie die Innovationsfähigkeit nachhaltig verbessert werden

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10

DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10 DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10 DIE NEUE DILLINGER DONAUBRÜCKE. Q 'J, Von 0. M uy, D irektor u n d techn. F ilialleiter der W ayß c Freytag A.-G., N iederlassung M ünchen. A m 2 i. M

Mehr

www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper

www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper Empfohlene Zitierung / Suggested Citation: Menold, Natalja ; GESIS

Mehr

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic Leiter des wirtschaftlichen Teiles Generalsekretär Dr. W. Beum er, fiesdiäftsidhrer der Nordwestlichen Gruppe des Vereins deutscher Eisen- und Stahlindustrieller. ZEITSCHRIFT U iter des technischen Teiles

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

Handbuch für. Projektmanagement im Hochbau. 1. Allgemeines. 2. Projektmanagement Leistungen. 3. Projektmanagement Abwicklung.

Handbuch für. Projektmanagement im Hochbau. 1. Allgemeines. 2. Projektmanagement Leistungen. 3. Projektmanagement Abwicklung. Handbuch für Projektmanagement im Hochbau 1. Allgemeines 1.1 Projektmanagement im Hochbau 1.2 Reglement und Handbuch 1.3 Projektumfeld 2. Projektmanagement Leistungen 2.1 Leistungsprozesse 2.2 Leistungsbeschreibung

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

BVRET3. Tätigkeitsbericht 2011. Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR

BVRET3. Tätigkeitsbericht 2011. Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR BVRET3 Tätigkeitsbericht 2011 Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

Allgemeines Übereinkommen über den Handel mit Dienstleistungen ( D a s W T O - D i e n s t l e i s t u n g s a b k o m m e n G A T S ) Teil I Geltungsbereich und Begriffsbestimmung A rtik el I Geltungsbereich

Mehr

S T A H L U N D E I S E N

S T A H L U N D E I S E N S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE E ISE N H Ü T T E N W E SE N Herausgegeben vom Verein deutscher Eisenhütten leute Geleitet von Dr.-Ing. Dr. mont. E. h. O. P e t e r s e n unter verantw

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14. Von Oberbaurat N ils B uer, H am burg.

DER BAUINGENIEUR. 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14. Von Oberbaurat N ils B uer, H am burg. DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14 D E R W E T T B E W E R B F Ü R E N T W Ü R F E Z U E IN E R F E S T E N B R Ü C K E IN D R A M M E N, N O R W E G E N. Von Oberbaurat N ils B uer, H

Mehr

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG DER BAUINGENIEUR 1925 H EFT 34. A N ZE IG E N 5 DER BAUINGENIEUR berichtet Uber das Gesamtgebiet des Bauwesens, Uber Baustoff und Konstruktionen, Uber wirtschaftliche Fragen und verfolgt auch die für den

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Tätigkeitsbericht 2014 Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks 8 Abs. (3) d) der Stiftungssatzung

Tätigkeitsbericht 2014 Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks 8 Abs. (3) d) der Stiftungssatzung Gemeinnützige, rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Egling a. d. Paar Tätigkeitsbericht 2014 Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks 8 Abs. (3) d) der Stiftungssatzung 1 Inhalt...

Mehr

B S 3 1 0 K o m p a k t b o lte s v e js e a n læ g til b o lte s v e js n in g m e d k o n d e n s a to r s v e js n in g e fte r D IN E N IS O 1 3 9 1 8 A N V E N D E L S E S O M R Å D E H a n d ig t

Mehr

John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y )

John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) JOHN MAYNARD KEYNES Fellow of King s College, Cam bridge VOM GELBE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) INS DEUTSCHE ÜBERSETZT VON DR, CARL

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

Arbeitsschutzmanagementsysteme, Anforderung an die betriebliche Umsetzung, Erfahrungen aus der Praxis

Arbeitsschutzmanagementsysteme, Anforderung an die betriebliche Umsetzung, Erfahrungen aus der Praxis 7. Oberfränkischer Arbeitsschutztag IHK Bamberg, 16.04.2008 Arbeitsschutzmanagementsysteme, Anforderung an die betriebliche Umsetzung, Erfahrungen aus der Praxis TÜV Industrie Service, TÜV Management Service

Mehr

AUSBILDUNG. Le rn k o n z e p t. z u m / z u r Le rn tra in e r / Le rn tra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. Le rn k o n z e p t. z u m / z u r Le rn tra in e r / Le rn tra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r Le rn tra in e r / Le rn tra in e rin n a c h d e m Le rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Brigitte Haberda Brig itte H a b e rd a W ie Le rn e n m ö g lic h is t

Mehr

146 Glück aul Nr. f» P f. 6000 ßetriebstunden im Jahr F ig. 1. Kosten des e/ek/r StromsJ * tps/st in Zent, -a/en. Kostenjur 10kg Dampf in

146 Glück aul Nr. f» P f. 6000 ßetriebstunden im Jahr F ig. 1. Kosten des e/ek/r StromsJ * tps/st in Zent, -a/en. Kostenjur 10kg Dampf in B e z u g p r e i s v ie rte ljä h rlic h : bei A b h o lu n g in d e r D r u c k e re i 5 «.#; bei B e z u g d u rc h die P o s t und d en B u c h h a n d e l 6 J(, unter S tre ifb a n d fü r Deutschland,

Mehr

IB M F la s h C o py Ma n a g e r

IB M F la s h C o py Ma n a g e r N o o n 2 N o o n T S M fü r V M-S ic he run g e n 1 5.3.2 0 1 3 N ü rn b e rg, 1 5.0 3.2 0 1 3 IB M F la s h C o py Ma na g e r - E m pa lis C o ns u lt in g G m b H A g e n da Einführung Mögliche Entstehung

Mehr

VDA-Empfehlung 4961/2-1- Ausgabe Dezember 2001. Kooperationsmodelle und SE-Checkliste zur Abstimmung der Datenlogistik in SE-Projekten

VDA-Empfehlung 4961/2-1- Ausgabe Dezember 2001. Kooperationsmodelle und SE-Checkliste zur Abstimmung der Datenlogistik in SE-Projekten VDA-Empfehlung 4961/2-1- Ausgabe Dezember 2001 VDA Kooperationsmodelle und SE-Checkliste zur Abstimmung der Datenlogistik in SE-Projekten 4961/2 Diese Version ersetzt die VDA Empfehlung 4961 vom September

Mehr

DER BAUINGENIEUR ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») I I X cos cp X sin cp V I + X2 \ / 1 -j- X2 y/ 1 -j- X2. III 0 sin Cp : co s cp.

DER BAUINGENIEUR ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») I I X cos cp X sin cp V I + X2 \ / 1 -j- X2 y/ 1 -j- X2. III 0 sin Cp : co s cp. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 10. November 1924 Heft 21 ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») V o n TJr.-Ing, F e r d in a n d S c h le ic h e r, K a r ls r u h e. x. E in k o n i s c h e s G e w ö l b e ist

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

Anleitungspapier Selbstständige Arbeit

Anleitungspapier Selbstständige Arbeit Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Anleitungspapier Selbstständige Arbeit Bildungsdepartement Inhaltsverzeichnis 1. Bundesvorschriften 1 2. Zusätzliche Weisungen des

Mehr

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur Fachdaten in der Geodateninfrastruktur dargestellt am Beispiel des Kompensationsflächenmanagements im Landkreis Grafschaft Bentheim Jörg Frister & Dr. Michael Heiß Fachtagung: Aktuelle Projekte im Umfeld

Mehr

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M a n k a n n s e i n e M e i n u n g j a m a l r e v i d i e r e n! J a h r 2 0 1 3 : F r i e d r i c h f o r d e r t D e u t s c h e z u m e h r D a t e n s c h

Mehr

DEUTSCHE BAUZEITUNG ILLUSTRIERTE WOCHENSCHRIFT FÜR BAUGE STALTU NG BAU TECHNIK STADT- UND LANDPLANUNG BAU WIRTSCHAFT U. BAURECHT

DEUTSCHE BAUZEITUNG ILLUSTRIERTE WOCHENSCHRIFT FÜR BAUGE STALTU NG BAU TECHNIK STADT- UND LANDPLANUNG BAU WIRTSCHAFT U. BAURECHT i p y DEUTSCHE BAUZEITUG ILLUSTRIERTE WOCHESCHRIFT FÜR BAUGE STALTU G BAU TECHIK STADT- UD LADPLAUG BAU WIRTSCHAFT U. BAURECHT H A U P T S C H R I F T L E I T E R : ARCHITEKT MARTI M Ä C H L E R B E R

Mehr

VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEI N FU RT. Unser Angebot im Herbst / W inter-sem ester 1976/77

VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEI N FU RT. Unser Angebot im Herbst / W inter-sem ester 1976/77 VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEI N FU RT Unser Angebot im Herbst / W inter-sem ester 1976/77 Die VHS der Stadt Schweinfurt beginnt am 20.September das zweite Semester 76 Für d e n R au m S c h w e in fu

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Neuausrichtung der Personalarbeit: Planung, Entwicklung, Führung und Organisation 6. bis 8. Oktober 2004 in Berlin

Neuausrichtung der Personalarbeit: Planung, Entwicklung, Führung und Organisation 6. bis 8. Oktober 2004 in Berlin Neuausrichtung der Personalarbeit: Planung, Entwicklung, Führung und Organisation 6. bis 8. Oktober 2004 in Berlin - Personalplanung ausgewählter Berufsgruppen in der Freien und - Jutta Schuppe: Katharina

Mehr

Elemente eines Geschäftsplans

Elemente eines Geschäftsplans Elemente eines Geschäftsplans Prof. Dr. Hans-Lindner-Stiftungsprofessor für Gründungsmanagement und Entrepreneurship christian.lendner@fh-deggendorf.de & 1. Inhalt von Geschäftsplänen: Beschreibung - eines

Mehr

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen 1 1. Vorbemerkung Forschung für KMU vor dem Hintergrund fehlender Großindustrie KMU können insbesondere

Mehr

Die pädagogische Arbeit in der WfbM ist nicht messbar! oder doch?

Die pädagogische Arbeit in der WfbM ist nicht messbar! oder doch? Gesellschaft für Unternehmensentwicklung und Betriebsberatung mbh Die pädagogische Arbeit in der WfbM ist nicht messbar! oder doch? Vortrag anlässlich der Werkstätten-Messe 2012 Referent: Günther Sprunck

Mehr

Ba sisgra m m a tik De u tsch - Sa tzglie de r I n h a l t M i t d e r U m s t e l l p ro b e k a n n m a n S a t z g l i e d e r e r m i tt e l n................ 1 S t e l l u n g d e s P rä d i k a t

Mehr

QMS und Zertifizierung eine sinnvolle Investition für die Krankenhausapotheke

QMS und Zertifizierung eine sinnvolle Investition für die Krankenhausapotheke QMS und Zertifizierung eine sinnvolle Investition für die Krankenhausapotheke Dr. E. Nusser-Rothermundt Klinikum Stuttgart ADKA-Tagung Ulm 06.-07. März 2009 Der reine Preiswettbewerb um möglichst günstig

Mehr

Isolierter Blitzschutz mit interessanten Objektbeispielen

Isolierter Blitzschutz mit interessanten Objektbeispielen GmbH Isolierter Blitzschutz mit interessanten Objektbeispielen Mit Sicherheit immer eine Idee voraus! Planungsinformation 2016 Wissenswertes über isolierte Blitzschutzanlagen Grundsätzlich wird zwischen

Mehr

Dokumentation eine Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2000

Dokumentation eine Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2000 Dokumentation eine Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2000 Einleitung Bei der Sicherung und Erschließung von Absatzmöglichkeiten gewinnen die Argumente Qualität und Sicherheit zunehmend an

Mehr

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg Möchldbch r tdrt für hr rfl Mit rud iwhr ist Möchldbch di rößt tdt idrrhi s izusbit rricht bi i dius v il rud Milli Mch ktull twicklu Möchldbch bfidt sich wi i dr ufwärtsbwu i ilzhl dr rlisirt Prjkt i

Mehr

BESETZERlNNEN. H afenstrasse INFO. S olidarität Mit SCHWERPUNKTTHEMEN: altstadtsanierung und stadterneuerung draken

BESETZERlNNEN. H afenstrasse INFO. S olidarität Mit SCHWERPUNKTTHEMEN: altstadtsanierung und stadterneuerung draken BESETZERlNNEN INFO SCHWERPUNKTTHEMEN: altstadtsanierung und stadterneuerung draken S olidarität Mit der H afenstrasse Die großen Baufirmen und Spekulanten (sowohl ÖVP,SPÖ und private) versprachen sich

Mehr

Regulierung des Telekommunikationssektors

Regulierung des Telekommunikationssektors Hanna Engelhardt Regulierung des Telekommunikationssektors Technische M öglichkeiten, wirtschaftliche Zusam m enhänge und juristische K onzepte L i t Inhaltsverzeichnis...IX A b k ü rzu n g sv erzeich

Mehr

Die Verbindung privater mit ö f f entl ic h er I nf o rmatio n "On the stock market it is b etter to b e rig ht f or the w rong reason than to b e w rong f or the rig ht reason. " Paulos (2003 Eine Konsequenz:

Mehr

vhs H erbst-/w inter' Sem ester 1979/80

vhs H erbst-/w inter' Sem ester 1979/80 VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEINFURT vhs H erbst/w inter' Sem ester 1979/80 EINSCHREIBUNG a b 10. S e p t e m b e r SEMESTERBEGINN: 24. S e p t e m b e r A b M ontag, 10. S eptem ber, bis Freitag, 21.

Mehr

Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT

<Insert Picture Here> Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Frank Schwarz Oracle Deutschland GmbH Ausgangspunkt: Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse haben Priorität E n te rp ris e s e

Mehr

Neue fallbezogene Zeitwerte

Neue fallbezogene Zeitwerte 1 Erschienen in: KU-Gesundheitsmanagement 11-2008, Seite 70-73 Wolfgang Plücker, Franz Wolkinger Neue fallbezogene Zeitwerte Praxisorientierte Personalbedarfsermittlung im Die Personalsituation in den

Mehr

Hinzert - ein anderer Lernort

Hinzert - ein anderer Lernort G e d e n k a r b e i t i n R h e i n l a n d - P f a l z 1 Dokumentation Hinzert - ein anderer Lernort Eröffnung des neuen Dokumentationszentrums an der Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert Herausgegeben

Mehr

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google n r t d f r b r@ p nn. d ( n v r t f P nn lv n n 20 0 2 4:00 T P bl D n n th n t d t t, l d t z d http:.h th tr t. r pd l Z r n t d r rz l näl d n hl h n b t B rü ht n d r f n r n V rz n n F r n p l. H,

Mehr

F amilie & Karriere bei R ödl & Partner

F amilie & Karriere bei R ödl & Partner F amilie & Karriere bei R ödl & Partner E inklang zwis c hen F amilie & K arriere bei R ödl & P artner? Wir bieten Ih n en m it Telearbeit ein idea les Um feld, in dem S ie Ih re pers ön lich e Work-L

Mehr

Folgen der ansgebliehenen britischen Mateiialhilfe für die Sowjetluftwaffe

Folgen der ansgebliehenen britischen Mateiialhilfe für die Sowjetluftwaffe E inzelp reis 30 Gr. (15 Epl.) L c m b c r g c r Z c l t u n g Der Bezugspreis beträgt m onatlich ZI. 4,80 oder RM,40, zuzüglich Trägerlohn bzw. Postzustellgebühren. E rscheinungsw eise täglich mit A usnahm

Mehr

Masterflex im Überblick. 7. Mai 2013

Masterflex im Überblick. 7. Mai 2013 Masterflex im Überblick 7. Mai 2013 Agenda Überblick 3 Das Geschäftsmodell 4 Finanzkennzahlen 7 Marken und Markenwert 14 Wachstumspotenzial 16 Ausblick 19 Anhang 21 Copyright Masterflex SE 2 Überblick

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

Qualitätsmanagement in der Gemeindepsychiatrie

Qualitätsmanagement in der Gemeindepsychiatrie Unser Auftrag ist die Arbeit und Sorge für kranke, behinderte und alte Menschen. Eine Herausforderung, der wir täglich neu begegnen. Mit modernster Technik und Kompetenz und vor allem: mit Menschlichkeit.

Mehr

Fjällräven live erleben und testen

Fjällräven live erleben und testen Ökök ü Fjää k Ökök ü 5 J Lk k - ü Fjää ß Fjää ü ä Fjää - k Fjää k Rkäk äk ß x k z äk 5 C ö z 8 k/ I k z xk k Fjää - j ä k F k Fjää! ä Ck L L L k z ä z P R ü»f«l L»«ü»«k üz» ü«ß U k k j ß k R k ö R ü L

Mehr

JAHRES BERI CHT S TADTBÜCHEREI PULHEI M 2 0 0 8

JAHRES BERI CHT S TADTBÜCHEREI PULHEI M 2 0 0 8 JAHRES BERI CHT S TADTBÜCHEREI PULHEI M Die Arbeit der Stadtbücherei ist geprägt durch das stete Bemühen um einen bedarfsorientierten Bestand und dessen Präsentation/Vermittlung. Nicht ein Highlight jagt

Mehr

conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014

conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014 conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014 Vorschlag des Verwaltungsrats gemäß Art 53 SE-VO ivm 108 Abs 1 AktG zum 6. Punkt der Tagesordnung Wahlen in den Verwaltungsrat

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

RISKANTE CHANCEN DES ALTERNS IN EINER GESELLSCHAFT DES UMBRUCHS. Heiner Keupp

RISKANTE CHANCEN DES ALTERNS IN EINER GESELLSCHAFT DES UMBRUCHS. Heiner Keupp 1 RISKANTE CHANCEN DES ALTERNS IN EINER GESELLSCHAFT DES UMBRUCHS Heiner Keupp Vortrag bei der Tagung Zeitdiagnosen des Arbeitskreises Ausbildungsstätten für Altenpflege in der BRD am 15. Mai 2006 in Berlin

Mehr

Rückkaufsproblematik in der L ebensv ersich erung : Z w eitmarkt als A usw eg? 21.06.2005 G ü n te r B o s t, G D V S torno in 2 0 0 4, B ranch e (Rückkäufe, Beitragsfreistellungen und sonstiger vorzeitiger

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 2

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 2 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 2 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

BMW Group IT Karl E. Probst 03.03.2010 Die B us ine s s IT de r Z ukunft. Karl E. Probst, CIO

BMW Group IT Karl E. Probst 03.03.2010 Die B us ine s s IT de r Z ukunft. Karl E. Probst, CIO a uto m o tive DA Y. Die B us ine s s, CIO Seite 3 Die B us ine s s A g e nda. 1 Unternehmensumfeld 2 Strategie Number ONE 3 IT der Zukunft Seite 4 U nte rne hm e ns um fe ld. K la s s is c he He ra us

Mehr

Dienstliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) und privater Gebrauch betrieblicher Kommunikationsmittel

Dienstliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) und privater Gebrauch betrieblicher Kommunikationsmittel Dr. Sebastian Heldmann, LL.M. Dienstliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) und privater Gebrauch betrieblicher Kommunikationsmittel ^ OlWIR, O ldenburger Verlag fü r W irtsch aft, In fo rm a tik und Recht

Mehr

Testamentgestaltung Erben & Vererben. Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011

Testamentgestaltung Erben & Vererben. Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011 Testamentgestaltung Erben & Vererben Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011 Erbschaft und Schenkungen Das Gut rinnt wie das Blut S te u e r-k la s s e I Erbschaftssteuer ab 01.01.2009 F re ib e tra g

Mehr

Bild. 1. und 2. Staatsexamen. SAP Consultant, Tester 30.10.1953. Englisch. Ze rt ifiz ie ru ng e n. Zertifizierung. Betriebssystem.

Bild. 1. und 2. Staatsexamen. SAP Consultant, Tester 30.10.1953. Englisch. Ze rt ifiz ie ru ng e n. Zertifizierung. Betriebssystem. Na m e : Au s b ild u n g : Po s it io n : Ge b u rt s ja h r: Fre m d s p ra c h e n : Fre u n d, Ch ris to p h 1. und 2. Staatsexamen SAP Consultant, Tester 30.10.1953 Englisch Bild Ze rt ifiz ie ru

Mehr

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert.

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Frau N. FLS* stellt sich vor Name: Frau N. FLS* Alter: 27 Ausbildungsabschluss an der FLS: Fremdsprachenkorrespondentin (E/S) und Europakorrespondentin

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

FESTSCHRIFT FÜR KRISTIAN KÜHL ZUM 70. GEBURTSTAG H E R A U S G E G E B E N V O N M A R T IN H E G E R B R IG I T T E K E L K E R

FESTSCHRIFT FÜR KRISTIAN KÜHL ZUM 70. GEBURTSTAG H E R A U S G E G E B E N V O N M A R T IN H E G E R B R IG I T T E K E L K E R FESTSCHRIFT FÜR KRISTIAN KÜHL ZUM 70. GEBURTSTAG H E R A U S G E G E B E N V O N M A R T IN H E G E R B R IG I T T E K E L K E R E D W A R D S C H R A M M Verlag C. H. B eck M ünchen 2014 r IN H A L T

Mehr

Genossenschaften im Radio. Imagekampagne der Arbeitsgemeinschaft Typisch Genossenschaften Rheinland Westfalen

Genossenschaften im Radio. Imagekampagne der Arbeitsgemeinschaft Typisch Genossenschaften Rheinland Westfalen 2 6 Genossenschaften im Radio Imagekampagne der Arbeitsgemeinschaft Typisch Genossenschaften Rheinland Westfalen 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009 Aalys Egbiss d Qalifizibat im IV. Qatal 9 IV. Qatal 9 Batg Aalys d Qalifizibat Im. Qatal ds Jahs 9 wd Btib bzw. Uthm bat. I Uthm wd i Qalifizibdaf fü 1.7 Mitabit* aalysit. Ei Fakäftbdaf xistit i 17 Uthm.

Mehr

US-Terrorlisten im deutschen Privatrecht

US-Terrorlisten im deutschen Privatrecht Sebastian von Allwörden US-Terrorlisten im deutschen Privatrecht Z ur kollisions- und sachrechtlichen Problematik drittstaatlicher Sperrlisten mit extraterritorialer W irkung M ohr Siebeck Inhaltsverzeichnis

Mehr

Law as a Service (LaaS)

Law as a Service (LaaS) Jürgen Taeger (Hrsg.) Law as a Service (LaaS) Recht im Internet- und Cloud-Zeitalter Band 1 OlWIR Oldenburger Verlag für W irtschaft, Inform atik und Recht Jürgen Taeger (Hrsg.) Law as a Service (LaaS)

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010 Analysn d Egbniss d Qualifizigsbat im III. Quatal 2 III. Quatal 2 Batgn d Analysn d Qualifizigsbat Im 3. Quatal ds Jahs 2 wudn 83 Btib bzw. Untnhmn batn. In 38 Untnhmn wud in Qualifizigsbdaf fü.3 Mitabit

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt La ü Ma Ma Ea Raa Fa L Ma, Ma, W a D Ha ö Sa Fa Ga a J C W a L, a Ea Raa Ja 2001 a. Ga Ha Sä, a K Fa aa. A ä ä A D, O Ka, a K Fa ü M Sa ä. Daa : D a K Fa a ü Sa M,. S Pa, Ra H a A a L M. I, a S a ü. E

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Rich Internet Applications Technologien Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Einleitung Inhalt Kategorisierung Technologien E c h o G o o g le W e b T o o lk it

Mehr

DER BAUINGENIEUR DIE KOSTEN DER SCH ALUN G VON EISENBETONDECKEN. Von Dr.- In g. Palen, Oberingenieur der Fa. Robert B ern d t Söhne, Dresden.

DER BAUINGENIEUR DIE KOSTEN DER SCH ALUN G VON EISENBETONDECKEN. Von Dr.- In g. Palen, Oberingenieur der Fa. Robert B ern d t Söhne, Dresden. DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 15. Januar 1926 Heft 3 DIE KOSTEN DER SCH ALUN G VON EISENBETONDECKEN. Von Dr.- In g. Palen, Oberingenieur der Fa. Robert B ern d t Söhne, Dresden. V o r dem K rie g e m ach

Mehr

TREND ODER DIGITALES MARKETING NOTWENDIGKEIT? FAKTEN WEGE ZIELE VORSCHLÄGE AIKELE DIE WERBEAGENTUR LÖSUNGEN

TREND ODER DIGITALES MARKETING NOTWENDIGKEIT? FAKTEN WEGE ZIELE VORSCHLÄGE AIKELE DIE WERBEAGENTUR LÖSUNGEN TREND ODER DIGITALES MARKETING NOTWENDIGKEIT? AIKELE DIE WERBEAGENTUR FAKTEN WEGE ZIELE VORSCHLÄGE LÖSUNGEN [ALLES ANALOG?] I NTERN E T M OB ILE APPS TAB LE T LÖSU N G EN B R AUCHE N SIE DIG ITALES MARKETING?

Mehr

Wir können auch unkompliziert Ihre eigenen Zeichen, Logos, etc. in bestehende oder neue Schriftsätze integrieren. Kontakt: piktogramme@creadrom.

Wir können auch unkompliziert Ihre eigenen Zeichen, Logos, etc. in bestehende oder neue Schriftsätze integrieren. Kontakt: piktogramme@creadrom. . ü ü ü ü ü ü,, Ü ü,,, ä. ö,, ( 000, ). () - ä. ü,., ä ü, ü. ü ä. ö,,. ä. : @. ) ) -. >.. ) ü ä. ü. _ 0 _ (-) Ω ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) * * 5%... ä. ä ü ( ). Ω = Ω 0 4 5 6 0 4 5 6,,,, ü ö é ü.

Mehr

GERRICK FRHR. v. HOYNINGEN-HUENE

GERRICK FRHR. v. HOYNINGEN-HUENE F E S T S C H R IF T F Ü R GERRICK FRHR. v. HOYNINGEN-HUENE Z U M 70. G E B U R T STA G Herausgegeben von Burkhard Boemke Dr. iur., Professor an dei U niversität Leipzig Mark Lernbke Dr. iur. utr., LL.M.

Mehr

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998 Einladung zur Eröffnung Mittwoch, 29. April 2015 1 7. 3 0 U h r B e g r ü ß u n g Eva N o wot n y Vorsitzende Universitätsrat, Universität Wien H a ra l d P ete r ka Leiter DLE Raum- und Ressourcenmanagement,

Mehr