Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI. Jahresbericht per 31. Dezember 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI. Jahresbericht per 31. Dezember 2014"

Transkript

1 Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI Jahresbericht per 31. Dezember 2014

2 Kurzübersicht über die Partner des Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft Name: Universal-Investment-Gesellschaft mbh Hausanschrift: Theodor-Heuss-Allee Frankfurt am Main Postanschrift: Postfach Frankfurt am Main Telefon: Telefax: Gezeichnetes und eingezahltes Kapital: EUR , Eigenmittel: EUR , (Stand: September 2013) Geschäftsführer: Oliver Harth, Wehrheim Markus Neubauer, Frankfurt am Main Stefan Rockel, Lauterbach Alexander Tannenbaum, Offenbach Bernd Vorbeck (Sprecher), Elsenfeld Aufsichtsrat: Jochen Neynaber, Vorsitzender, Bankier i.r., Bühl-Neusatz Dr. Hans-Walter Peters, stellv. Vorsitzender Persönlich haftender Gesellschafter des Bankhauses Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG, Hamburg, Geschäftsführer der BERENBERG Beteiligungsholding GmbH, Hamburg Prof. Dr. Harald Wiedmann, Rechtsanwalt, Berlin Ole Klose, Geschäftsführer der Lampe UI Beteiligungs GmbH, Düsseldorf Michael O. Bentlage, Partner der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, Frankfurt am Main Prof. Dr. Stephan Schüller, Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter der Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf 2. Verwahrstelle Name: Merck Finck & Co. ohg Hausanschrift: Pacellistraße München Postanschrift: München Telefon: Telefax: Rechtsform: Offene Handelsgesellschaft Haftendes Eigenkapital: EUR , (Stand: Dezember 2013) Haupttätigkeit: Universalbank mit Schwerpunkt im Wertpapiergeschäft 1

3 3. Asset Manager Name: MFI Asset Management GmbH Hausanschrift: Maximiliansplatz München Telefon: Telefax: Johann Peter Roßgoderer, Geschäftsführer der MFI Asset Management GmbH, München Harald Sunten, Direktor der Merck Finck & Co. ohg, Düsseldorf Stand: 31. Dezember Anlageausschuss Michael Krume (Vorsitzender), persönlich haftender Gesellschafter der Merck Finck & Co. ohg, München Timo Graucob, Direktor der Merck Finck & Co. ohg, München Johann Ipfelkofer, Geschäftsführer der MFI Asset Management GmbH, München Dr. Josef Kaesmeier, Geschäftsführer der MFI Asset Management GmbH, München Thomas Kemming, Direktor der Merck Finck & Co. ohg, München Udo Kröger, Direktor mit Generalvollmacht der Merck Finck & Co. ohg, Essen Marc Kurtenbach, Direktor der Merck Finck & Co. ohg, Köln Jürgen Müller, Direktor mit Generalvollmacht der Merck Finck & Co. ohg, München 2

4 Das Sondervermögen im Überblick Auflegungsdatum 2. November 2007 Laufzeit des Sondervermögens WKN / ISIN Anteilklasse A Anteilklasse B unbefristet A0M1QF / DE000A0M1QF3 A0RN5W / DE000A0RN5W2 Erstausgabedatum Anteilklasse A 2. November 2007 Anteilklasse B 15. Juli 2009 Erstausgabepreis Anteilklasse A Anteilklasse B EUR 100,00 (zuzüglich Ausgabeaufschlag) EUR 100,00 (zuzüglich Ausgabeaufschlag) Ausgabeaufschlag Anteilklasse A derzeit 6,000 % Anteilklasse B derzeit 1,000 % Mindestanlagesumme Anteilklasse A keine Anteilklasse B Erstanlage EUR ,00 Folgeanlage keine Verwaltungsvergütung Anteilklasse A derzeit 1,500 % 1) p. a. Anteilklasse B derzeit 0,750 % 2) p. a. (Gesamtfonds mind. EUR ,00) Verwahrstellenvergütung Anteilklasse A derzeit 0,100 % p. a. Anteilklasse B derzeit 0,050 % p. a. Währung Anteilklasse A und B Ertragsverwendung Anteilklasse A Anteilklasse B Geschäftsjahr Euro Thesaurierung Ausschüttung 1. Januar bis 31. Dezember 1 ) Die Verwaltungsvergütung für diese Anteilklasse betrug in den letzten drei Geschäftsjahren jeweils 1,500 % p. a. 2 ) Die Verwaltungsvergütung für diese Anteilklasse betrug in den letzten drei Geschäftsjahren jeweils 0,750 % p. a. 3

5 Bericht der Verwaltung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit legen wir Ihnen den Jahresbericht zum 31. Dezember 2014 für das am 2. November 2007 aufgelegte Sondervermögen Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI vor. Dieser Jahresbericht informiert Sie als Anleger über die Wertentwicklung des Fonds, die Vermögensaufstellung und die im Berichtszeitraum getätigten Käufe und Verkäufe. Einleitend finden Sie eine Zusammenfassung des Portfoliomanagements zur Anlagepolitik im Berichtszeitraum. Anlageziele und Anlagepolitik zur Erreichung der Anlageziele Das Sondervermögen strebt als Anlageziel einen möglichst hohen Wertzuwachs an. Um dies zu erreichen, investiert das Sondervermögen in verschiedene Anlageklassen. Es setzt Wertpapiere, Geldmarktinstrumente, Bankguthaben, Investmentanteile und Derivate in den Mitgliedsländern der Europäischen Währungsunion ein. Im Rahmen des Anlageuniversums konzentriert sich das Sondervermögen auf europäische Aktienanlagen, deren Risiko durch den Einsatz von Optionen und Bonusstrukturen in eine asymmetrische Risiko-Ertragsstruktur gebracht werden soll. Hierbei können insbesondere auch synthetische Bonuszertifikate, zusammengesetzt aus Index-Sondervermögen und Optionen, sowie klassische Bonuszertifikate zum Einsatz kommen. Die Struktur des Sondervermögens kann je nach Marktlage angepasst werden. Das Sondervermögen kann Derivatgeschäfte tätigen, um Vermögenspositionen abzusichern oder um höhere Wertzuwächse zu erzielen. Struktur des Portfolios und wesentliche Veränderungen im Berichtszeitraum Im Berichtszeitraum erfolgten schwerpunktmäßig Investitionen in Bonuszertifikate mit einer maximalen Restlaufzeit von einem Jahr und ETFs auf den Index DJ Euro Stoxx 50 und den Index DAX. Darüber hinaus installierte das Fondsmanagement eine Wertsicherungsstrategie auf Basis von Derivaten (Optionen). Über die Bestände der Zertifikate und ETFs wurde ein sogenanntes Options-Overlay gelegt. Angestrebt wurde damit, das Sondervermögen teilweise vor eventuellen Kursverlusten zu schützen. Die relative Wertentwicklung des Sondervermögens gegenüber dem DJ Euro Stoxx 50 seit Auflage zeigt, dass die asymmetrische Risikostruktur des Sondervermögens nach Einschätzung des Fondsmanagements zur Wirkung kommt. Die konjunkturelle Situation hat sich 2014 in der Eurozone spürbar verschlechtert. Während die deutsche Wirtschaft wenigstens im ersten Quartal einen glänzenden Start hinlegte, lahmten die beiden anderen großen Länder, Frankreich und Italien, bereits von Anfang an. Der DJ EuroStoxx 50 beendete das Jahr mit einem leichten Plus von 1,20%. Im Laufe des Jahres bewegte sich der Index jedoch in einer Range von ca. plus bis minus 10%. Geopolitische Ereignisse wie der Ukraine-Russland-Konflikt, die IS-Problematik und der Ausbruch des Ebola-Virus in Afrika sorgten kurzfristig immer wieder für Rückschläge am Aktienmarkt, während die geldpolitischen Maßnahmen und Ankündigungen der EZB für Beruhigung und Kursanstiege sorgten. 4

6 Wesentliche Risiken Das Hauptrisiko des Sondervermögens ist ein stark fallender DJ EuroStoxx 50 bzw. DAX. Die Volatilität im Laufe des Jahres war im Sondervermögen durch die Absicherungsstrategien geringer als bei den Vergleichsindizes. Ein weiteres Risiko für das Sondervermögen stellt das Emittentenrisiko bei den Bonuszertifikaten dar. Da es sich bei diesen Investments jedoch um Laufzeiten von maximal einem Jahr in Emissionen systemrelevanter Banken handelt, ist dieses Risiko vernachlässigbar. Fondsergebnis Die wesentlichen Quellen des positiven Veräußerungsergebnisses während des Berichtszeitraums ergaben sich aus Aktiengewinnen aus Zielfonds. Wertentwicklung im Berichtszeitraum (1. Januar 2014 bis 31. Dezember 2014) Anteilklasse A +0,79 % 3) Anteilklasse B +1,60 % 3) Fondsstruktur zum 31. Dezember 2014 zum 31. Dezember 2013 Kurswert Anteil Fondsvermögen Kurswert Anteil Fondsvermögen Fondsanteile ,00 64,92 % ,00 90,96 % Zertifikate ,00 31,18 % ,00 8,14 % Optionen ,00 0,52 %./ ,00./.0,19% Bankguthaben ,37 3,80 % ,09 1,49 % Zins- und Dividendenansprüche 0,00 0,00 % 0,00 0,00 % Sonstige Forderungen/Verbindlichkeiten./ ,38./.0,42%./ ,07./.0,40% Fondsvermögen ,99 100,00 % ,02 100,00 % 3 ) Eigene Berechnung nach der BVI-Methode (ohne Berücksichtigung von Ausgabeaufschlägen). Historische Wertentwicklungen lassen keine Rückschlüsse auf eine ähnliche Entwicklung in der Zukunft zu. Diese ist nicht prognostizierbar. DAX ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG. DJ Euro Stoxx 50 ist eine eingetragene Marke der STOXX Limited. 5

7 Vermögensübersicht zum 31. Dezember 2014 ANLAGESCHWERPUNKTE Tageswert % Anteil am Fondsvermögen I. Vermögensgegenstände ,37 100,42 1. Zertifikate ,00 31,18 EUR ,00 31,18 2. Investmentanteile ,00 64,91 EUR ,00 64,91 3. Derivate ,00 0,52 4. Bankguthaben ,37 3,80 II. Verbindlichkeiten./ ,38./.0,42 III. Fondsvermögen ,99 100,00 6

8 Vermögensaufstellung per 31. Dezember 2014 Gattungsbezeichnung ISIN Markt Bestand Käufe/ Verkäufe/ Kurs Kurswert %-Anteil am Stück Zugänge Abgänge in EUR Fondsvermögen im Berichtszeitraum BÖRSENGEHANDELTE WERTPAPIERE ,00 8,17 Zertifikate Stück Stück Stück EUR ,00 8,17 Commerzbank AG BONUSZ ESTX50 DE000CB1P9V , ,00 8,17 AN ORGANISIERTEN MÄRKTEN ZUGELASSENE ODER IN DIESE EINBEZOGENE WERTPAPIERE ,00 23,01 Zertifikate Stück Stück Stück EUR ,00 23,01 BNP Paribas Em.-u.Handelsg.mbH BONUSZ ESTX50 DE000BP7YLY , ,00 6,56 Deutsche Bank AG BONUSZ ESTX50 DE000DT02VF , ,00 8,26 Goldman Sachs Wertpapier GmbH BONUSZ ESTX50 DE000GT7SC , ,00 8,19 WERTPAPIER-INVESTMENTANTEILE ,00 64,91 Gruppenfremde Wertpapier-Investmentanteile Stück Stück Stück EUR ,00 64,91 db x-tr.eo STOXX 50 ETF DR Inhaber-Anteile 1D o.n. LU , ,00 16,62 db x-trackers DAX ETF (DR) Inhaber-Anteile 1C o.n. LU , ,00 12,52 Deka DAX UCITS ETF Inhaber-Anteile DE000ETFL , ,00 14,39 Deka EURO STOXX 50 UCITS ETF Inhaber-Anteile DE000ETFL , ,00 3,29 ishares Core DAX UCITS ETF DE Inhaber-Anteile DE , ,00 18,10 SUMME WERTPAPIERVERMÖGEN ,00 96,09 7

9 FORTSETZUNG: Vermögensaufstellung per 31. Dezember 2014 Gattungsbezeichnung Markt Bestand Käufe/ Verkäufe/ Kurs Kurswert %-Anteil am Stück Zugänge Abgänge in EUR Fondsvermögen im Berichtszeitraum DERIVATE (bei den mit Minus gekennzeichneten Beständen handelt es sich um verkaufte Positionen) ,00 0,52 Aktienindex-Derivate Stück EUR ,00 0,52 Forderungen/Verbindlichkeiten Optionsrechte ,00 0,52 Optionsrechte auf Aktienindizes ,00 0,52 CALL DAX(PERF.-INDEX) BP 10700,00 EUREX 185./ ,800./ ,00./.0,67 CALL ESTX 50 PR.EUR BP 3400,00 EUREX 185./ ,700./ ,00./.0,63 CALL ESTX 50 PR.EUR BP 3350,00 EUREX 185./ ,700./ ,00./.0,26 PUT DAX(PERF.-INDEX) BP 9000,00 EUREX 185./ ,000./ ,00./.0,98 PUT DAX(PERF.-INDEX) BP 9800,00 EUREX , ,00 1,95 PUT ESTX 50 PR.EUR BP 2750,00 EUREX 185./ ,200./ ,00./.0,88 PUT ESTX 50 PR.EUR BP 3050,00 EUREX , ,00 1,57 PUT ESTX 50 PR.EUR BP 2950,00 EUREX 185./ ,200./ ,00./.0,44 PUT ESTX 50 PR.EUR BP 3150,00 EUREX , ,00 0,86 BANKGUTHABEN, nicht verbriefte Geldmarktinstrumente und Geldmarktfonds ,37 3,80 Bankguthaben ,37 3,80 Guthaben bei Merck Finck & Co., München (V) Guthaben in Fondswährung ,37 3,80 SONSTIGE VERBINDLICHKEITEN./ ,38./.0,42 Verwaltungsvergütung./ ,14./.0,34 Verwahrstellenvergütung./.5.148,24./.0,03 Veröffentlichungskosten./.500,00 0,00 Prüfungskosten./.9.970,00./.0,05 FONDSVERMÖGEN ,99 100,00 4) Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI Anteilklasse A Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI Anteilklasse B Anteilwert/Rücknahmepreis EUR 89,03 Anteilwert/Rücknahmepreis EUR 118,46 Ausgabepreis EUR 94,37 Ausgabepreis EUR 119,64 umlaufende Anteile Stück umlaufende Anteile Stück ) Durch Rundung der Prozentanteile bei der Berechnung können geringfügige Rundungsdifferenzen entstanden sein. 8

10 WERTPAPIERKURSE BZW. MARKTSÄTZE Marktschlüssel Terminbörsen 185 = Frankfurt/Zürich Eurex 9

11 Getätigte Käufe und Verkäufe Während des Berichtszeitraumes abgeschlossene Geschäfte, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen: Käufe und Verkäufe in Wertpapieren, Investmentanteilen und Schuldscheindarlehen (Marktzuordnung zum Berichtsstichtag): Gattungsbezeichnung ISIN Käufe / Zugänge Verkäufe / Abgänge Stück AN ORGANISIERTEN MÄRKTEN ZUGELASSENE ODER IN DIESE EINBEZOGENE WERTPAPIERE Zertifikate Stück Stück BNP Paribas Em.-u.Handelsg.mbH BONUSZ ESTX50 DE000BP7YHV UBS AG (London Branch) BONUSZ ESTX50 DE000UA0GGP INVESTMENTANTEILE Gruppenfremde Investmentanteile Stück Stück ishares EURO STOXX 50 U.ETF DE Inhaber-Anteile DE Gattungsbezeichnung Volumen in DERIVATE (in Opening-Transaktionen umgesetzte Optionsprämien bzw. Volumen der Optionsgeschäfte, bei Optionsscheinen Angabe der Käufe und Verkäufe) Optionsrechte Optionsrechte auf Aktienindex-Derivate Optionsrechte auf Aktienindizes gekaufte Kaufoptionen (Call): (Basiswert[e]: ESTX 50 PR.EUR) EUR 194,89 Gekaufte Verkaufoptionen (Put): (Basiswert[e]: DAX PERFORMANCE-INDEX, ESTX 50 PR.EUR) EUR 1.392,46 Verkaufte Kaufoptionen (Call): (Basiswert[e]: DAX PERFORMANCE-INDEX, ESTX 50 PR.EUR) EUR 488,76 Verkaufte Verkaufoptionen (Put): (Basiswert[e]: DAX PERFORMANCE-INDEX, ESTX 50 PR.EUR) EUR 652,78 Die Gesellschaft sorgt dafür, dass eine unangemessene Beeinträchtigung von Anlegerinteressen durch Transaktionskosten vermieden wird, indem unter Berücksichtigung der Anlageziele dieses Sondervermögens ein Schwellenwert für die Transaktionskosten, bezogen auf das durchschnittliche Fondsvolumen, sowie für eine Portfolioumschlagsrate festgelegt wurde. Die Gesellschaft überwacht die Einhaltung der Schwellenwerte und ergreift im Falle des Überschreitens weitere Maßnahmen. 10

12 Ertrags- und Aufwandsrechnung Anteilklasse A insgesamt je Anteil ERTRAGS- UND AUFWANDSRECHNUNG (inkl. Ertragsausgleich) für den Zeitraum vom bis I. Erträge 1. Dividenden inländischer Aussteller EUR 0,00 0,00 2. Dividenden ausländischer Aussteller (vor Quellensteuer) EUR 1.011,54 0,01 3. Zinsen aus inländischen Wertpapieren EUR ,32 0,42 4. Zinsen aus ausländischen Wertpapieren (vor Quellensteuer) EUR ,90 0,14 5. Zinsen aus Liquiditätsanlagen im Inland EUR 0,00 0,00 6. Zinsen aus Liquiditätsanlagen im Ausland (vor Quellensteuer) EUR 0,00 0,00 7. Erträge aus Investmentanteilen EUR ,58 1,40 8. Erträge aus Wertpapier-Darlehen- und -Pensionsgeschäften EUR 0,00 0,00 9. Abzüge ausländischer Quellensteuer EUR 0,00 0, Sonstige Erträge EUR 0,00 0,00 Summe der Erträge EUR ,34 1,97 II. Aufwendungen 1. Zinsen aus Kreditaufnahmen EUR./.53,69 0,00 2. Verwaltungsvergütung EUR./ ,23./.1,45 Verwaltungsvergütung EUR./ ,23 Beratungsvergütung EUR 0,00 Asset-Management-Gebühr EUR 0,00 3. Verwahrstellenvergütung EUR./ ,09./.0,11 4. Prüfungs- und Veröffentlichungskosten EUR./.8.238,84./.0,05 5. Sonstige Aufwendungen EUR ,11 0,12 Depotgebühren EUR 0,00 Ausgleich ordentlicher Aufwand EUR ,03 Sonstige Kosten EUR./.540,92 Summe der Aufwendungen EUR./ ,74./.1,49 III. Ordentlicher Nettoertrag EUR ,60 0,48 IV. Veräußerungsgeschäfte 1. Realisierte Gewinne EUR ,62 15,31 2. Realisierte Verluste EUR./ ,18./.10,22 Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften EUR ,44 5,09 V. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres EUR ,04 5,57 1. Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne EUR./ ,56./.7,27 2. Nettoveränderung der nicht realisierten Verluste EUR ,92 2,00 VI. Nicht realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres EUR./ ,64./.5,27 VII. Ergebnis des Geschäftsjahres EUR ,40 0,30 11

13 Fondsvermögen und Wiederanlage Anteilklasse A insgesamt je Anteil ENTWICKLUNG DES SONDERVERMÖGENS 2014 I. Wert des Sondervermögens am Beginn des Geschäftsjahres EUR ,07 1. Ausschüttung für das Vorjahr/Steuerabschlag für das Vorjahr EUR./ ,31 2. Zwischenausschüttungen EUR 0,00 3. Mittelzufluss (netto) EUR./ ,49 a) Mittelzuflüsse aus Anteilschein-Verkäufen EUR 264,18 b) Mittelabflüsse aus Anteilschein-Rücknahmen EUR./ ,67 4. Ertragsausgleich/Aufwandsausgleich EUR ,35 5. Ergebnis des Geschäftsjahres EUR ,40 davon nicht realisierte Gewinne EUR./ ,56 davon nicht realisierte Verluste EUR ,92 II. Wert des Sondervermögens am Ende des Geschäftsjahres EUR ,02 BERECHNUNG DER WIEDERANLAGE INSGESAMT UND JE ANTEIL I. Für die Wiederanlage verfügbar EUR ,04 5,57 1. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres EUR ,04 5,57 2. Zuführung aus dem Sondervermögen EUR 0,00 0,00 3. zur Verfügung gestellter Steuerabzugsbetrag EUR./ ,12./.0,36 II. Wiederanlage EUR ,92 5,21 Geschäftsjahr umlaufende Anteile Fondsvermögen Anteilwert am Geschäftsjahresende am Geschäftsjahresende am Geschäftsjahresende VERGLEICHENDE ÜBERSICHT ÜBER DIE LETZTEN DREI GESCHÄFTSJAHRE 2011 Stück EUR ,05 EUR 70, Stück EUR ,34 EUR 78, Stück EUR ,07 EUR 89, Stück EUR ,02 EUR 89,03 12

14 Ertrags- und Aufwandsrechnung Anteilklasse B insgesamt je Anteil ERTRAGS- UND AUFWANDSRECHNUNG (inkl. Ertragsausgleich) für den Zeitraum vom bis I. Erträge 1. Dividenden inländischer Aussteller EUR 0,00 0,00 2. Dividenden ausländischer Aussteller (vor Quellensteuer) EUR 305,93 0,01 3. Zinsen aus inländischen Wertpapieren EUR ,76 0,56 4. Zinsen aus ausländischen Wertpapieren (vor Quellensteuer) EUR 7.421,33 0,19 5. Zinsen aus Liquiditätsanlagen im Inland EUR 0,00 0,00 6. Zinsen aus Liquiditätsanlagen im Ausland (vor Quellensteuer) EUR 0,00 0,00 7. Erträge aus Investmentanteilen EUR ,52 1,86 8. Erträge aus Wertpapier-Darlehen- und -Pensionsgeschäften EUR 0,00 0,00 9. Abzüge ausländischer Quellensteuer EUR 0,00 0, Sonstige Erträge EUR 0,00 0,00 Summe der Erträge EUR ,54 2,62 II. Aufwendungen 1. Zinsen aus Kreditaufnahmen EUR./.18,13 0,00 2. Verwaltungsvergütung EUR./ ,35./.0,97 Verwaltungsvergütung EUR./ ,35 Beratungsvergütung EUR 0,00 Asset-Management-Gebühr EUR 0,00 3. Verwahrstellenvergütung EUR./.2.923,13./.0,08 4. Prüfungs- und Veröffentlichungskosten EUR./.3.911,04./.0,10 5. Sonstige Aufwendungen EUR 3.524,17 0,09 Depotgebühren EUR 0,00 Ausgleich ordentlicher Aufwand EUR 3.701,16 Sonstige Kosten EUR./.176,99 Summe der Aufwendungen EUR./ ,48./.1,06 III. Ordentlicher Nettoertrag EUR ,06 1,56 IV. Veräußerungsgeschäfte 1. Realisierte Gewinne EUR ,81 20,33 2. Realisierte Verluste EUR./ ,59./.13,56 Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften EUR ,22 6,77 V. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres EUR ,28 8,33 1. Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne EUR./ ,54./.12,70 2. Nettoveränderung der nicht realisierten Verluste EUR ,26 6,07 VI. Nicht realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres EUR./ ,28./.6,63 VII. Ergebnis des Geschäftsjahres EUR ,00 1,70 13

15 Fondsvermögen und Wiederanlage Anteilklasse B insgesamt je Anteil ENTWICKLUNG DES SONDERVERMÖGENS 2014 I. Wert des Sondervermögens am Beginn des Geschäftsjahres EUR ,95 1. Ausschüttung für das Vorjahr/Steuerabschlag für das Vorjahr EUR./ ,00 2. Zwischenausschüttungen EUR 0,00 3. Mittelzufluss (netto) EUR./ ,50 a) Mittelzuflüsse aus Anteilschein-Verkäufen EUR 0,00 b) Mittelabflüsse aus Anteilschein-Rücknahmen EUR./ ,50 4. Ertragsausgleich/Aufwandsausgleich EUR ,52 5. Ergebnis des Geschäftsjahres EUR ,00 davon nicht realisierte Gewinne EUR./ ,54 davon nicht realisierte Verluste EUR ,26 II. Wert des Sondervermögens am Ende des Geschäftsjahres EUR ,97 BERECHNUNG DER AUSSCHÜTTUNG INSGESAMT UND JE ANTEIL I. Für die Ausschüttung verfügbar EUR ,31 29,72 1. Vortrag aus Vorjahr EUR ,37 18,00 2. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres EUR ,28 8,33 3. Zuführung aus dem Sondervermögen 5) EUR ,66 3,39 II. Nicht für die Ausschüttung verwendet EUR ,31 27,72 1. Der Wiederanlage zugeführt EUR ,97 9,96 2. Vortrag auf neue Rechnung EUR ,34 17,76 III. Gesamtausschüttung EUR ,00 2,00 Geschäftsjahr umlaufende Anteile Fondsvermögen Anteilwert am Geschäftsjahresende am Geschäftsjahresende am Geschäftsjahresende VERGLEICHENDE ÜBERSICHT ÜBER DIE LETZTEN DREI GESCHÄFTSJAHRE 2011 Stück EUR ,78 EUR 96, Stück EUR ,95 EUR 106, Stück EUR ,95 EUR 120, Stück EUR ,97 EUR 118,46 5 ) Die Zuführung aus dem Sondervermögen resultiert aus der Berücksichtigung von realisierten Verlusten und beruht auf der Annahme einer nach den Vertragsbedingungen maximalen Ausschüttung. 14

16 Ertrags- und Aufwandsrechnung insgesamt ERTRAGS- UND AUFWANDSRECHNUNG (inkl. Ertragsausgleich) für den Zeitraum vom bis I. Erträge 1. Dividenden inländischer Aussteller EUR 0,00 2. Dividenden ausländischer Aussteller (vor Quellensteuer) EUR 1.317,47 3. Zinsen aus inländischen Wertpapieren EUR ,08 4. Zinsen aus ausländischen Wertpapieren (vor Quellensteuer) EUR ,23 5. Zinsen aus Liquiditätsanlagen im Inland EUR 0,00 6. Zinsen aus Liquiditätsanlagen im Ausland (vor Quellensteuer) EUR 0,00 7. Erträge aus Investmentanteilen EUR ,10 8. Erträge aus Wertpapier-Darlehen- und -Pensionsgeschäften EUR 0,00 9. Abzüge ausländischer Quellensteuer EUR 0, Sonstige Erträge EUR 0,00 Summe der Erträge EUR ,88 II. Aufwendungen 1. Zinsen aus Kreditaufnahmen EUR./.71,82 2. Verwaltungsvergütung EUR./ ,58 Verwaltungsvergütung EUR./ ,58 Beratungsvergütung EUR 0,00 Asset-Management-Gebühr EUR 0,00 3. Verwahrstellenvergütung EUR./ ,22 4. Prüfungs- und Veröffentlichungskosten EUR./ ,88 5. Sonstige Aufwendungen EUR ,28 Depotgebühren EUR 0,00 Ausgleich ordentlicher Aufwand EUR ,19 Sonstige Kosten EUR./.717,91 Summe der Aufwendungen EUR./ ,22 III. Ordentlicher Nettoertrag EUR ,66 IV. Veräußerungsgeschäfte 1. Realisierte Gewinne EUR ,43 2. Realisierte Verluste EUR./ ,77 Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften EUR ,66 V. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres EUR ,32 1. Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne EUR./ ,10 2. Nettoveränderung der nicht realisierten Verluste EUR ,18 VI. Nicht realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres EUR./ ,92 VII. Ergebnis des Geschäftsjahres EUR ,40 15

17 Fondsvermögen und Vergütungen insgesamt je Anteil ENTWICKLUNG DES SONDERVERMÖGENS 2014 I. Wert des Sondervermögens am Beginn des Geschäftsjahres EUR ,02 1. Ausschüttung für das Vorjahr/Steuerabschlag für das Vorjahr EUR./ ,31 2. Zwischenausschüttungen EUR 0,00 3. Mittelzufluss (netto) EUR./ ,99 a) Mittelzuflüsse aus Anteilschein-Verkäufen EUR 264,18 b) Mittelabflüsse aus Anteilschein-Rücknahmen EUR./ ,17 4. Ertragsausgleich/Aufwandsausgleich EUR ,87 5. Ordentlicher Nettoertrag EUR ,40 davon nicht realisierte Gewinne EUR./ ,10 davon nicht realisierte Verluste EUR ,18 II. Wert des Sondervermögens am Ende des Geschäftsjahres EUR ,99 Anteilklasse Verwaltungsvergütung Verwahrstellenvergütung Ausgabeaufschlag Mindest- Ertragsbis zu 2,000 % p. a., bis zu 0,100 % p. a., bis zu 6,000 %, anlagesumme verwendung derzeit derzeit derzeit EUR VERGÜTUNGEN Anteilklasse A 1,500 % p. a. 0,100 % p. a. 6,000 % keine Thesaurierung Anteilklasse B 0,750 % p. a. 0,050 % p. a. 1,000 % Erstanlage ,00 Ausschüttung Folgeanlage keine 16

18 Verwaltungsvergütungssätze Gattungsbezeichnung ISIN Verwaltungsvergütungssatz in % p. a. Verwaltungsvergütungssätze für im Sondervermögen gehaltene Investmentanteile Investmentanteile Gruppenfremde Wertpapier-Investmentanteile db x-tr.eo STOXX 50 ETF DR Inhaber-Anteile 1D o.n. LU ,090 db x-trackers DAX ETF (DR) Inhaber-Anteile 1C o.n. LU ,090 Deka DAX UCITS ETF Inhaber-Anteile DE000ETFL011 0,150 Deka EURO STOXX 50 UCITS ETF Inhaber-Anteile DE000ETFL029 0,150 ishares Core DAX UCITS ETF DE Inhaber-Anteile DE ,150 Während des Berichtszeitraumes gehaltene Bestände in Investmentanteilen, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen: Gruppenfremde Wertpapier-Investmentanteile ishares EURO STOXX 50 U.ETF DE Inhaber-Anteile DE ,150 17

19 Anhang gem. 7 Nr. 9 KARBV Angaben nach der Derivateverordnung das durch Derivate erzielte zugrunde liegende Exposure EUR ,81 die Vertragspartner der Derivate-Geschäfte Merck Finck & Co. (Broker) DE Bestand der Wertpapiere am Fondsvermögen (in %) 96,09 Bestand der Derivate am Fondsvermögen (in %) 0,52 Bei der Ermittlung der Auslastung der Marktrisikoobergrenze für diesen Fonds wendet die Gesellschaft seit den qualifizierten Ansatz im Sinne der Derivate-Verordnung anhand eines Vergleichsvermögens an. Die Value-at-Risk-Kennzahlen wurden auf Basis der Methode der historischen Simulation mit den Parametern 99% Konfidenzniveau und 1 Tag Haltedauer unter Verwendung eines effektiven, historischen Beobachtungszeitraums von einem Jahr berechnet. Unter dem Marktrisiko versteht man das Risiko, das sich aus der ungünstigen Entwicklung von Marktpreisen für das Sondervermögen ergibt. Potenzieller Risikobetrag für das Marktrisiko gem. 37 Abs. 4 DerivateV (Zeitraum bis ) kleinster potenzieller Risikobetrag 0,87% größter potenzieller Risikobetrag 2,05% durchschnittlicher potenzieller Risikobetrag 1,35% Zusammensetzung des Vergleichsvermögens ( 37 Abs. 5 DerivateV) 100% EURO-STOXX-50-Net-Return-Index Im Geschäftsjahr erreichte durchschnittliche Hebelwirkung durch Derivategeschäfte: 1,66 Sonstige Angaben Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI Anteilklasse A Anteilwert 89,03 Ausgabepreis 94,37 Rücknahmepreis 89,03 Anzahl Anteile Stück Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI Anteilklasse B Anteilwert 118,46 Ausgabepreis 119,64 Rücknahmepreis 118,46 Anzahl Anteile Stück Angabe zu den Verfahren zur Bewertung der Vermögensgegenstände Bewertung Für Devisen, Aktien, Anleihen und Derivate, die zum Handel an einer Börse oder an einem anderen organisierten Markt zugelassen oder in diesen einbezogen sind, wird der letzte verfügbare handelbare Kurs gemäß 27 KARBV zugrunde gelegt. Für Investmentanteile werden die aktuellen Werte, für Bankguthaben und Verbindlichkeiten der Nennwert bzw. Rückzahlungsbetrag gemäß 29 KARBV zugrunde gelegt. Für Vermögensgegenstände, die weder zum Handel an einer Börse noch an einem anderen organisierten Markt zugelassen oder in den regulierten Markt oder Freiverkehr einer Börse einbezogen sind oder für die kein handelbarer Kurs verfügbar ist, werden gemäß 28 KARBV i.v.m. 168 Absatz 3 KAGB die Verkehrswerte zugrunde gelegt, die sich bei sorgfältiger Einschätzung nach geeigneten Bewertungsmodellen unter Berücksichtigung der aktuellen Marktgegebenheiten ergeben. Unter dem Verkehrswert ist der Betrag zu verstehen, zu dem der jeweilige Vermögensgegenstand in einem Geschäft zwischen sachverständigen, vertragswilligen und unabhängigen Geschäftspartnern ausgetauscht werden könnte. 18

20 FORTSETZUNG: Anhang gem. 7 Nr. 9 KARBV Angaben zur Transparenz sowie zur Gesamtkostenquote Gesamtkostenquote Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI Anteilklasse A Die Gesamtkostenquote (ohne Transaktionskosten) für das abgelaufene Geschäftsjahr beträgt 1,74% Die Gesamtkostenquote drückt sämtliche vom Sondervermögen im Jahresverlauf getragenen Kosten und Zahlungen (ohne Transaktionskosten) im Verhältnis zum durchschnittlichen Nettoinventarwert des Sondervermögens aus. Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI Anteilklasse B Die Gesamtkostenquote (ohne Transaktionskosten) für das abgelaufene Geschäftsjahr beträgt 0,96% Die Gesamtkostenquote drückt sämtliche vom Sondervermögen im Jahresverlauf getragenen Kosten und Zahlungen (ohne Transaktionskosten) im Verhältnis zum durchschnittlichen Nettoinventarwert des Sondervermögens aus. An die Verwaltungsgesellschaft oder Dritte gezahlte Pauschalvergütungen EUR 0,00 Hinweis gem. 101 Abs. 2 Nr. 3 KAGB (Kostentransparenz) Die Gesellschaft erhält aus dem Sondervermögen die ihr zustehende Verwaltungsvergütung. Ein wesentlicher Teil der Verwaltungsvergütung wird für Vergütungen an Vermittler von Anteilen des Sondervermögens verwendet. Der Gesellschaft fließen keine Rückvergütungen von den an die Verwahrstelle und an Dritte aus dem Sondervermögen geleisteten Vergütungen und Aufwendungserstattungen zu. Sie hat im Zusammenhang mit Handelsgeschäften für das Sondervermögen keine geldwerten Vorteile von Handelspartnern erhalten. Ausgabeauf- und Rücknahmeabschläge, die dem Sondervermögen für den Erwerb und die Rücknahme von Investmentanteilen berechnet wurden EUR 0,00 Wesentliche sonstige Erträge und sonstige Aufwendungen Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI AK A Wesentliche sonstige Erträge: EUR 0,00 Wesentliche sonstige Aufwendungen: EUR 0,00 Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI AK B Wesentliche sonstige Erträge: EUR 0,00 Wesentliche sonstige Aufwendungen: EUR 0,00 Transaktionskosten (Summe der Nebenkosten des Erwerbs (Anschaffungsnebenkosten) und der Kosten der Veräußerung der Vermögensgegenstände) Transaktionskosten im Geschäftsjahr gesamt EUR ,15 Die Transaktionskosten berücksichtigen sämtliche Kosten, die im Geschäftsjahr für Rechnung des Fonds separat ausgewiesen bzw. abgerechnet wurden und in direktem Zusammenhang mit einem Kauf oder Verkauf von Vermögensgegenständen stehen. Frankfurt am Main, den 2. Januar 2015 Universal-Investment-Gesellschaft mbh Die Geschäftsführung 19

21 Vermerk des Abschlussprüfers An die Universal-Investment-Gesellschaft mbh, Frankfurt am Main Die Universal-Investment-Gesellschaft mbh hat uns beauftragt, gemäß 102 des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) den Jahresbericht des Sondervermögens Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI für das Geschäftsjahr vom bis zu prüfen. Verantwortung der gesetzlichen Vertreter Die Aufstellung des Jahresberichts nach den Vorschriften des KAGB liegt in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Kapitalverwaltungsgesellschaft. Verantwortung des Abschlussprüfers Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresbericht abzugeben. Wir haben unsere Prüfung nach 102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf den Jahresbericht wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Verwaltung des Sondervermögens sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems und die Nachweise für die Angaben im Jahresbericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Rechnungslegungsgrundsätze für den Jahresbericht und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter der Kapitalverwaltungsgesellschaft. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet. Prüfungsurteil Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresbericht für das Geschäftsjahr vom bis den gesetzlichen Vorschriften. Frankfurt am Main, den 2. April 2015 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Sträßer Wirtschaftsprüfer Hintze Wirtschaftsprüfer 20

22 Steuerliche Daten nach 5 Abs. 1 Nr. 3 InvStG Anteilklasse A für den Zeitraum vom bis zum (Tag der Beschlussfassung: ) 5 Abs. 1 Nr.... Privatanleger Kapital- sonstige InvStG gesellschaften Betriebsvermögen STEUERLICHE DATEN per 31. Dezember 2014 EUR EUR EUR 1a) Betrag der Ausschüttung 0, , , a) aa) in der Ausschüttung enthaltene ausschüttungsgleiche Erträge der Vorjahre 0, , , a) bb) in der Ausschüttung enthaltene Substanzbeträge 0, , , ) Teilthesaurierungsbetrag / ausschüttungsgleicher Ertrag 6) 1, , , b) Betrag der ausgeschütteten Erträge 0, , , c) in den ausgeschütteten / ausschüttungsgleichen Erträgen enthalten 1 c) aa) Erträge i.s.d. 2 Abs. 2 S. 1 dieses Gesetzes i.v.m. 3 Nr. 40 des EStG oder im Fall des 16 dieses Gesetzes i.v.m. 8b Abs. 1 des KStG 0, c) bb) Veräußerungsgewinne i.s.d. 2 Abs. 2 S. 2 InvStG, die dem Teileinkünfteverfahren i.s.d. 3 Nr. 40 EStG bzw. der Steuerbefreiung i.s.d. 8b Abs. 2 KStG unterliegen 0, , c) cc) Erträge im Sinne des 2 Abs. 2a InvStG (Zinsschranke) 0, , c) dd) Im Privatvermögen steuerfreie Alt-Veräußerungsgewinne aus Wertpapieren, Bezugsrechten und Termingeschäften i.s.d. 2 Abs. 3 Nr. 1 S. 1 InvStG in der am anzuwendenden Fassung 0, c) ee) Steuerfreie Alt-Veräußerungsgewinne aus Bezugsrechten auf Freianteile an Kapitalgesellschaften i.s.d. 2 Abs. 3 Nr. 1 S. 2 InvStG in der am anzuwendenden Fassung 0, c) ff) Steuerfreie Gewinne aus dem An- und Verkauf inländischer und ausländischer Grundstücke außerhalb der 10-Jahresfrist i.s.d. 2 Abs. 3 InvStG 0, c) gg) Einkünfte i.s.d. 4 Abs. 1 InvStG, die aufgrund eines Doppelbesteuerungsabkommen steuerfrei sind (insbesondere ausländische Mieterträge und Gewinne aus Anund Verkauf ausländischer Grundstücke) 0, , , c) hh) in gg) enthaltene Einkünfte, die nicht dem Progressionsvorbehalt unterliegen 0, , c) ii) Ausländische Einkünfte, auf die tatsächlich ausländische Quellensteuer einbehalten wurde / als einbehalten gilt ( 4 Abs. 2 InvStG), sofern die ausländische Quellensteuer nicht als Werbungskosten abgezogen wurde 0, , , c) jj) in 1 c) ii) enthaltene Einkünfte, auf die 2 Abs. 2 dieses Gesetzes i.v.m. 8b Abs. 2 des KStG oder 3 Nr. 40 des EStG oder im Fall des 16 dieses Gesetzes i.v.m. 8b Abs. 1 des KStG anzuwenden ist 0, ) Im Teilthesaurierungsbetrag / ausschüttungsgleicher Ertrag sind 10 % steuerlich nicht abzugsfähige Aufwendungen ( 3 Abs. 3 Nr. 2 InvStG) in Höhe von 0 EUR/Anteil enthalten. 21

23 FORTSETZUNG: Steuerliche Daten nach 5 Abs. 1 Nr. 3 InvStG per 31. Dezember 2014 Anteilklasse A 5 Abs. 1 Nr.... Privatanleger Kapital- sonstige InvStG gesellschaften Betriebsvermögen STEUERLICHE DATEN per 31. Dezember 2014 EUR EUR EUR 1 c) kk) in ii) enthaltene ausländische Einkünfte, auf die ausländische Quellensteuer als einbehalten gilt (fiktive Quellensteuer) 0, , , c) ll) in 1 c) kk) enthaltene Einkünfte, auf die 2 Abs. 2 dieses Gesetzes i.v.m. 8b Abs. 2 des KStG oder 3 Nr. 40 des EStG oder im Fall des 16 dieses Gesetzes i.v.m. 8b Abs. 1 des KStG anzuwenden ist 0, c) mm) Erträge i.s.d. 18 Abs. 22 S. 4 i.v.m. 8b Abs. 1 KStG 0, c) nn) in 1 c) ii) enthaltene Einkünfte i.s.d. 21 Abs. 22 S. 4 InvStG AIFMStAnpG i.v.m. 8b Abs. 1 KStG 0, c) oo) in 1 c) kk) enthaltene Einkünfte i.s.d. 21 Abs. 22 S. 4 InvStG AIFMStAnpG i.v.m. 8b Abs. 1 KStG 0, d) Teil der Ausschüttung, der zur Anrechnung von Kapitalertragsteuer berechtigt 1, , , d) aa) Zinsen, sonstige Erträge, ausländische Dividenden, ausländische Erträge aus REIT, ausländische Mieten, steuerpflichtige Veräußerungsgewinne aus Immobilien < 10 Jahre sowie Neu-Veräußerungsgewinne i.s.d. 7 Abs. 1 und 2 InvStG 0, , , davon in 1 d) aa) enthaltene Zinsen, sonstige Erträge, steuerpflichte Mieten und steuerpflichtige Veräußerungsgewinne aus Immobilien < 10 Jahre 0, , , davon in 1 d) aa) enthaltene Erträge aus Wertpapierleihegeschäften i.s.d. 15 Abs. 1 S. 7 InvStG 0, davon in 1 d) aa) enthaltene ausländische Dividenden, ausländische Erträge aus REIT sowie Neu-Veräußerungsgewinne [entspricht 1 d) cc)] 0, , , d) bb) Inländische Dividenden, inländische Erträge aus REIT, inländische Mieten sowie Veräußerungsgewinne aus inländischen Immobilien < 10 Jahre i.s.d. 7 Abs. 3 InvStG 0, , , davon in 1 d) bb) enthaltene inländische Dividenden, die dem Teileinkünfteverfahren i.s.d. 3 Nr. 40 EStG bzw. der Steuerbefreiung i.s.d. 8b I KStG unterliegen 0, , , davon in 1 d) bb) enthaltene inländische Erträge aus REIT 0, , , davon in 1 d) bb) enthaltene inländische Mieten sowie Veräußerungsgewinne aus inländischen Immobilien < 10 Jahre 0, , , davon in 1 d) bb) enthaltene Erträge aus inländischen Dividenden, die nicht unter die Steuerbegünstigung nach 8b Abs. 1 und 2 KStG fallen 0,

24 FORTSETZUNG: Steuerliche Daten nach 5 Abs. 1 Nr. 3 InvStG per 31. Dezember 2014 Anteilklasse A 5 Abs. 1 Nr.... Privatanleger Kapital- sonstige InvStG gesellschaften Betriebsvermögen STEUERLICHE DATEN per 31. Dezember 2014 EUR EUR EUR 1 d) cc) Ausländische Dividenden, ausländische Erträge aus REIT sowie Neu- Veräußerungsgewinne i.s.d. 7 Abs. 1 S. 5 InvStG in der bis zum anzuwendenden Fassung (danach S. 4), soweit in Doppelbuchstabe aa) enthalten 0, , , davon in 1 d) cc) enthaltene ausländische Dividenden, die dem Teileinkünfteverfahren i.s.d. 3 Nr. 40 EStG bzw. der Steuerbefreiung i.s.d. 8b I KStG unterliegen 0, , , davon in 1 d) cc) enthaltene ausländische Erträge aus REIT 0, , , davon in 1 d) cc) enthaltene Neu-Veräußerungsgewinne 0, , , davon in 1 d) cc) enthaltene Erträge aus ausländischen Dividenden, die nicht unter die Steuerbegünstigung nach 8b Abs. 1 und 2 KStG fallen 0, f) aa) Anrechenbare Quellensteuer, die auf die Einkünfte i.s.d. 4 Abs. 2 InvStG i.v.m. 32d Abs. 5 EStG oder 34c Abs. 1 EStG entfällt und für die kein Abzug nach 4 Abs. 4 InvStG vorgenommen wurde 0, , , f) bb) in 1 f) aa) enthaltene anrechenbare Quellensteuer, die auf Einkünfte entfällt, die dem Teileinkünfteverfahren i.s.d. 3 Nr. 40 EStG bzw. dem 8b Abs. 2 KStG oder im Fall des 16 dieses Gesetzes dem 8b Abs. 1 KStG unterliegen 0, f) cc) Quellensteuer, die auf Einkünfte i.s.d. 4 Abs. 2 InvStG entfällt und in Verbindung mit 34c Abs. 3 EStG abziehbar ist, soweit diese nicht nach 4 Abs. 4 InvStG abgezogen wurden 0, , , f) dd) in 1 f) cc) enthaltene abziehbare Quellensteuer, die auf Einkünfte entfällt, die dem Teileinkünfteverfahren i.s.d. 3 Nr. 40 EStG bzw. dem 8b Abs. 2 KStG oder im Fall des 16 dieses Gesetzes dem 8b Abs. 1 KStG unterliegen 0, f) ee) Anrechenbare Quellensteuer, die auf die Einkünfte i.s.d. 4 Abs. 2 InvStG entfällt und die nach einem Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung als gezahlt gilt (fiktive Quellensteuer) 0, , , f) ff) in ee) enthaltene als gezahlt geltende Quellensteuer (fiktive Quellensteuer), die auf Einkünfte entfällt, die dem Teileinkünfteverfahren i.s.d. 3 Nr. 40 EStG bzw. der Steuerbefreiung i.s.d. 8b Abs. 1 und 2 KStG unterliegen 0, f) gg) in 1 f) aa) enthaltene anrechenbare Quellensteuer, die auf Einkünfte i.s.d. 21 Abs. 22 S. 4 InvStG AIFMStAnpG i.v.m. 8b Abs. 1 KStG entfällt 0, f) hh) in 1 f) cc) enthaltene abziehbare Quellensteuer, die auf Einkünfte i.s.d. 21 Abs. 22 S. 4 InvStG AIFMStAnpG i.v.m. 8b Abs. 1 KStG entfällt 0, f) ii) in 1f) ee) enthaltene anrechenbare Quellensteuer, die auf Einkünfte i.s.d. 21 Abs. 22 S. 4 InvStG AIFMStAnpG i.v.m. 8b Abs. 1 KStG entfällt 0,

25 FORTSETZUNG: Steuerliche Daten nach 5 Abs. 1 Nr. 3 InvStG per 31. Dezember 2014 Anteilklasse A 5 Abs. 1 Nr.... Privatanleger Kapital- sonstige InvStG gesellschaften Betriebsvermögen STEUERLICHE DATEN per 31. Dezember 2014 EUR EUR EUR 1 g) Betrag der Absetzung für Abnutzung oder Substanzverringerung (bei Immobilien) 0, , , h) Im Geschäftsjahr gezahlte Quellensteuer, vermindert um die erstattete Quellensteuer des Geschäftsjahres oder früherer Geschäftsjahre./.0, /.0, /.0,

26 Steuerliche Daten nach 5 Abs. 1 Nr. 3 InvStG Anteilklasse B für den Zeitraum vom bis zum (Tag der Beschlussfassung: ) 5 Abs. 1 Nr.... Privatanleger Kapital- sonstige InvStG gesellschaften Betriebsvermögen STEUERLICHE DATEN per 18. Februar 2015 EUR EUR EUR 1a) Betrag der Ausschüttung 7) 2, , , a) aa) in der Ausschüttung enthaltene ausschüttungsgleiche Erträge der Vorjahre 0, , , a) bb) in der Ausschüttung enthaltene Substanzbeträge 0, , , ) Teilthesaurierungsbetrag / ausschüttungsgleicher Ertrag 8) 0, , , b) Betrag der ausgeschütteten Erträge 2, , , c) in den ausgeschütteten / ausschüttungsgleichen Erträgen enthalten 1 c) aa) Erträge i.s.d. 2 Abs. 2 S. 1 dieses Gesetzes i.v.m. 3 Nr. 40 des EStG oder im Fall des 16 dieses Gesetzes i.v.m. 8b Abs. 1 des KStG 1, c) bb) Veräußerungsgewinne i.s.d. 2 Abs. 2 S. 2 InvStG, die dem Teileinkünfteverfahren i.s.d. 3 Nr. 40 EStG bzw. der Steuerbefreiung i.s.d. 8b Abs. 2 KStG unterliegen 0, , c) cc) Erträge im Sinne des 2 Abs. 2a InvStG (Zinsschranke) 0, , c) dd) Im Privatvermögen steuerfreie Alt-Veräußerungsgewinne aus Wertpapieren, Bezugsrechten und Termingeschäften i.s.d. 2 Abs. 3 Nr. 1 S. 1 InvStG in der am anzuwendenden Fassung 0, c) ee) Steuerfreie Alt-Veräußerungsgewinne aus Bezugsrechten auf Freianteile an Kapitalgesellschaften i.s.d. 2 Abs. 3 Nr. 1 S. 2 InvStG in der am anzuwendenden Fassung 0, c) ff) Steuerfreie Gewinne aus dem An- und Verkauf inländischer und ausländischer Grundstücke außerhalb der 10-Jahresfrist i.s.d. 2 Abs. 3 InvStG 0, c) gg) Einkünfte i.s.d. 4 Abs. 1 InvStG, die aufgrund eines Doppelbesteuerungsabkommen steuerfrei sind (insbesondere ausländische Mieterträge und Gewinne aus Anund Verkauf ausländischer Grundstücke) 0, , , c) hh) in gg) enthaltene Einkünfte, die nicht dem Progressionsvorbehalt unterliegen 0, , c) ii) Ausländische Einkünfte, auf die tatsächlich ausländische Quellensteuer einbehalten wurde / als einbehalten gilt ( 4 Abs. 2 InvStG), sofern die ausländische Quellensteuer nicht als Werbungskosten abgezogen wurde 0, , , c) jj) in 1 c) ii) enthaltene Einkünfte, auf die 2 Abs. 2 dieses Gesetzes i.v.m. 8b Abs. 2 des KStG oder 3 Nr. 40 des EStG oder im Fall des 16 dieses Gesetzes i.v.m. 8b Abs. 1 des KStG anzuwenden ist 0, ) Der Betrag der Ausschüttung berücksichtigt gezahlte / erstattete Quellensteuern von 0 EUR/Anteil (Saldogröße). 8 ) Im Teilthesaurierungsbetrag/ ausschüttungsgleicher Ertrag sind 10 % steuerlich nicht abzugsfähige Aufwendungen ( 3 Abs. 3 Nr. 2 InvStG) in Höhe von 0 EUR/Anteil enthalten. 25

27 FORTSETZUNG: Steuerliche Daten nach 5 Abs. 1 Nr. 3 InvStG per 18. Februar 2015 Anteilklasse B 5 Abs. 1 Nr.... Privatanleger Kapital- sonstige InvStG gesellschaften Betriebsvermögen STEUERLICHE DATEN per 18. Februar 2015 EUR EUR EUR 1 c) kk) in ii) enthaltene ausländische Einkünfte, auf die ausländische Quellensteuer als einbehalten gilt (fiktive Quellensteuer) 0, , , c) ll) in 1 c) kk) enthaltene Einkünfte, auf die 2 Abs. 2 dieses Gesetzes i.v.m. 8b Abs. 2 des KStG oder 3 Nr. 40 des EStG oder im Fall des 16 dieses Gesetzes i.v.m. 8b Abs. 1 des KStG anzuwenden ist 0, c) mm) Erträge i.s.d. 18 Abs. 22 S. 4 i.v.m. 8b Abs. 1 KStG 0, c) nn) in 1 c) ii) enthaltene Einkünfte i.s.d. 21 Abs. 22 S. 4 InvStG AIFMStAnpG i.v.m. 8b Abs. 1 KStG 0, c) oo) in 1 c) kk) enthaltene Einkünfte i.s.d. 21 Abs. 22 S. 4 InvStG AIFMStAnpG i.v.m. 8b Abs. 1 KStG 0, d) Teil der Ausschüttung, der zur Anrechnung von Kapitalertragsteuer berechtigt 2, , , d) aa) Zinsen, sonstige Erträge, ausländische Dividenden, ausländische Erträge aus REIT, ausländische Mieten, steuerpflichtige Veräußerungsgewinne aus Immobilien < 10 Jahre sowie Neu-Veräußerungsgewinne i.s.d. 7 Abs. 1 und 2 InvStG 1, , , davon in 1 d) aa) enthaltene Zinsen, sonstige Erträge, steuerpflichte Mieten und steuerpflichtige Veräußerungsgewinne aus Immobilien < 10 Jahre 0, , , davon in 1 d) aa) enthaltene Erträge aus Wertpapierleihegeschäften i.s.d. 15 Abs. 1 S. 7 InvStG 0, davon in 1 d) aa) enthaltene ausländische Dividenden, ausländische Erträge aus REIT sowie Neu-Veräußerungsgewinne [entspricht 1 d) cc)] 0, , , d) bb) Inländische Dividenden, inländische Erträge aus REIT, inländische Mieten sowie Veräußerungsgewinne aus inländischen Immobilien < 10 Jahre i.s.d. 7 Abs. 3 InvStG 0, , , davon in 1 d) bb) enthaltene inländische Dividenden, die dem Teileinkünfteverfahren i.s.d. 3 Nr. 40 EStG bzw. der Steuerbefreiung i.s.d. 8b I KStG unterliegen 0, , , davon in 1 d) bb) enthaltene inländische Erträge aus REIT 0, , , davon in 1 d) bb) enthaltene inländische Mieten sowie Veräußerungsgewinne aus inländischen Immobilien < 10 Jahre 0, , , davon in 1 d) bb) enthaltene Erträge aus inländischen Dividenden, die nicht unter die Steuerbegünstigung nach 8b Abs. 1 und 2 KStG fallen 0,

28 FORTSETZUNG: Steuerliche Daten nach 5 Abs. 1 Nr. 3 InvStG per 18. Februar 2015 Anteilklasse B 5 Abs. 1 Nr.... Privatanleger Kapital- sonstige InvStG gesellschaften Betriebsvermögen STEUERLICHE DATEN per 18. Februar 2015 EUR EUR EUR 1 d) cc) Ausländische Dividenden, ausländische Erträge aus REIT sowie Neu- Veräußerungsgewinne i.s.d. 7 Abs. 1 S. 5 InvStG in der bis zum anzuwendenden Fassung (danach S. 4), soweit in Doppelbuchstabe aa) enthalten 0, , , davon in 1 d) cc) enthaltene ausländische Dividenden, die dem Teileinkünfteverfahren i.s.d. 3 Nr. 40 EStG bzw. der Steuerbefreiung i.s.d. 8b I KStG unterliegen 0, , , davon in 1 d) cc) enthaltene ausländische Erträge aus REIT 0, , , davon in 1 d) cc) enthaltene Neu-Veräußerungsgewinne 0, , , davon in 1 d) cc) enthaltene Erträge aus ausländischen Dividenden, die nicht unter die Steuerbegünstigung nach 8b Abs. 1 und 2 KStG fallen 0, f) aa) Anrechenbare Quellensteuer, die auf die Einkünfte i.s.d. 4 Abs. 2 InvStG i.v.m. 32d Abs. 5 EStG oder 34c Abs. 1 EStG entfällt und für die kein Abzug nach 4 Abs. 4 InvStG vorgenommen wurde 0, , , f) bb) in 1 f) aa) enthaltene anrechenbare Quellensteuer, die auf Einkünfte entfällt, die dem Teileinkünfteverfahren i.s.d. 3 Nr. 40 EStG bzw. dem 8b Abs. 2 KStG oder im Fall des 16 dieses Gesetzes dem 8b Abs. 1 KStG unterliegen 0, f) cc) Quellensteuer, die auf Einkünfte i.s.d. 4 Abs. 2 InvStG entfällt und in Verbindung mit 34c Abs. 3 EStG abziehbar ist, soweit diese nicht nach 4 Abs. 4 InvStG abgezogen wurden 0, , , f) dd) in 1 f) cc) enthaltene abziehbare Quellensteuer, die auf Einkünfte entfällt, die dem Teileinkünfteverfahren i.s.d. 3 Nr. 40 EStG bzw. dem 8b Abs. 2 KStG oder im Fall des 16 dieses Gesetzes dem 8b Abs. 1 KStG unterliegen 0, f) ee) Anrechenbare Quellensteuer, die auf die Einkünfte i.s.d. 4 Abs. 2 InvStG entfällt und die nach einem Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung als gezahlt gilt (fiktive Quellensteuer) 0, , , f) ff) in ee) enthaltene als gezahlt geltende Quellensteuer (fiktive Quellensteuer), die auf Einkünfte entfällt, die dem Teileinkünfteverfahren i.s.d. 3 Nr. 40 EStG bzw. der Steuerbefreiung i.s.d. 8b Abs. 1 und 2 KStG unterliegen 0, f) gg) in 1 f) aa) enthaltene anrechenbare Quellensteuer, die auf Einkünfte i.s.d. 21 Abs. 22 S. 4 InvStG AIFMStAnpG i.v.m. 8b Abs. 1 KStG entfällt 0, f) hh) in 1 f) cc) enthaltene abziehbare Quellensteuer, die auf Einkünfte i.s.d. 21 Abs. 22 S. 4 InvStG AIFMStAnpG i.v.m. 8b Abs. 1 KStG entfällt 0, f) ii) in 1f) ee) enthaltene anrechenbare Quellensteuer, die auf Einkünfte i.s.d. 21 Abs. 22 S. 4 InvStG AIFMStAnpG i.v.m. 8b Abs. 1 KStG entfällt 0,

29 FORTSETZUNG: Steuerliche Daten nach 5 Abs. 1 Nr. 3 InvStG per 18. Februar 2015 Anteilklasse B 5 Abs. 1 Nr.... Privatanleger Kapital- sonstige InvStG gesellschaften Betriebsvermögen STEUERLICHE DATEN per 18. Februar 2015 EUR EUR EUR 1 g) Betrag der Absetzung für Abnutzung oder Substanzverringerung (bei Immobilien) 0, , , h) 9) Im Geschäftsjahr gezahlte Quellensteuer, vermindert um die erstattete Quellensteuer des Geschäftsjahres oder früherer Geschäftsjahre./.0, /.0, /.0, ) Enthält Quellensteuern aus Zielfondsanteilen in Höhe von -0, EUR /Anteil, welche jedoch nicht im Betrag der Ausschüttung berücksichtigt sind und rein informativen Charakter haben. 28

Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI. Halbjahresbericht per 30. Juni 2013

Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI. Halbjahresbericht per 30. Juni 2013 Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI Halbjahresbericht per 30. Juni 2013 Kurzübersicht über die Partner des Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI 1. Kapitalanlagegesellschaft Name: Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI. Halbjahresbericht per 30. Juni 2015

Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI. Halbjahresbericht per 30. Juni 2015 Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI Halbjahresbericht per 30. Juni 2015 Kurzübersicht über die Partner des Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft Name: Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010

Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Kurzübersicht über die Partner des Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI 1. Kapitalanlagegesellschaft Name: Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

FINCA Active Duration

FINCA Active Duration KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. JUNI 2015 VERWAHRSTELLE: ASSET MANAGEMENT UND VERTRIEB: Niederlassung Frankfurt am Main Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft

Mehr

Fondspicker Global UI

Fondspicker Global UI KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. DEZEMBER 2014 VERWAHRSTELLE: VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle 3. Beratungs- und Vertriebsgesellschaft

Mehr

ATHENA UI. Verwahrstelle: Zweigniederlassung Frankfurt am Main. z u m 30. September 2015

ATHENA UI. Verwahrstelle: Zweigniederlassung Frankfurt am Main. z u m 30. September 2015 Kap i t a l v e r w a l t u n g s g e s e l l s c h a f t: ATHENA UI Halbjahresbericht z u m 30. September 2015 Verwahrstelle: Zweigniederlassung Frankfurt am Main Kurzübersicht über die Partner des ATHENA

Mehr

FIAG-UNIVERSAL-DACHFONDS

FIAG-UNIVERSAL-DACHFONDS KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. JUNI 2015 VERWAHRSTELLE: BERATUNGSGESELLSCHAFT : VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle 4.

Mehr

SEB Total Return Bond Fund

SEB Total Return Bond Fund KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. MAI 2015 VERWAHRSTELLE: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle Universal-Investment-Gesellschaft mbh

Mehr

KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT: HNC Advisors Diversified Multi-Asset-Class UI HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. DEZEMBER 2013. HNC Advisors. Kreissparkasse Köln

KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT: HNC Advisors Diversified Multi-Asset-Class UI HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. DEZEMBER 2013. HNC Advisors. Kreissparkasse Köln KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. DEZEMBER 2013 DEPOTBANK: BERATUNG UND VERTRIEB: Kreissparkasse Köln HNC Advisors Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalanlagegesellschaft 2. Depotbank

Mehr

HMT Global Antizyklik

HMT Global Antizyklik KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. APRIL 2015 VERWAHRSTELLE: ASSET MANAGEMENT UND VERTRIEB: Niederlassung Frankfurt am Main Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft

Mehr

KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: AktivChance HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. AUGUST 2014

KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: AktivChance HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. AUGUST 2014 KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. AUGUST 2014 VERWAHRSTELLE: BERATUNG UND VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

HanseMerkur Strategie chancenreich

HanseMerkur Strategie chancenreich KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. APRIL 2015 VERWAHRSTELLE: VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle 4. Vertrieb Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

Universal Floor Fund

Universal Floor Fund KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2015 VERWAHRSTELLE: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle Universal-Investment-Gesellschaft mbh

Mehr

Frankfurt am Main. Metzler Target 2015. Auflösungsbericht zum 30. Juni 2010

Frankfurt am Main. Metzler Target 2015. Auflösungsbericht zum 30. Juni 2010 Frankfurt am Main Metzler Target 2015 Auflösungsbericht zum 30. Juni 2010 Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Oktober 2009 bis 30. Juni 2010 1 Fondsbericht Der Metzler Target 2015 (ISIN: DE000A0KFCQ8) war ein Investmentfonds

Mehr

KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: AHF Global Select HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. JUNI 2015 VERWAHRSTELLE: VERTRIEB:

KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: AHF Global Select HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. JUNI 2015 VERWAHRSTELLE: VERTRIEB: KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. JUNI 2015 VERWAHRSTELLE: VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle 4. Vertrieb Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

Sydbank Vermögensverwaltung Klassisch

Sydbank Vermögensverwaltung Klassisch KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. NOVEMBER 2014 VERWAHRSTELLE: BERATUNG UND VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

sentix Fonds 1 Verwahrstelle: Vertrieb: z u m 31. Mä r z 2015

sentix Fonds 1 Verwahrstelle: Vertrieb: z u m 31. Mä r z 2015 Kap i t a l v e r w a l t u n g s g e s e l l s c h a f t: sentix Fonds 1 Halbjahresbericht z u m 31. Mä r z 2015 Verwahrstelle: Vertrieb: Kurzübersicht über die Partner des sentix Fonds 1 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft

Mehr

KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: MC 1 Universal HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. JANUAR 2015

KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: MC 1 Universal HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. JANUAR 2015 KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. JANUAR 2015 VERWAHRSTELLE: VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle 5. Anlageausschuss Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie Flexibel 01.01.2012-29.03.2012. Rumpfgeschäftsjahr

Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie Flexibel 01.01.2012-29.03.2012. Rumpfgeschäftsjahr Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie Flexibel 01.01.2012-29.03.2012 Rumpfgeschäftsjahr Seite 1 Tätigkeitsbericht Anlageziel und Anlagepolitik Die Anlagestrategie des Fonds verfolgte die Erzielung

Mehr

ACATIS IfK 5 Value STERNE-UNIVERSAL-FONDS

ACATIS IfK 5 Value STERNE-UNIVERSAL-FONDS ACATIS IfK 5 Value STERNE-UNIVERSAL-FONDS Renten UI albjahresbericht Halbjahresbericht zum 31. zum März 30. 2015 Juni 2015 Kapitalverwaltungsgesellschaft KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT DEPOTBANK Verwahrstelle

Mehr

Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für

Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für (alle Angaben je 1 Anteil und in EUR) Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für Bantleon Anleihenfonds Bantleon Return Anteilklasse IA (ISIN: LU0109659770) WKN: 615250 für den Zeitraum

Mehr

KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: AktivBalance HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. AUGUST 2015

KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: AktivBalance HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. AUGUST 2015 KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. AUGUST 2015 VERWAHRSTELLE: ASSET MANAGEMENT UND VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: quantumx Global UI HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. JUNI 2015

KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: quantumx Global UI HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. JUNI 2015 KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. JUNI 2015 VERWAHRSTELLE: BERATUNG UND VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle 4. Anlageausschuss

Mehr

Universal-Investment- Gesellschaft mbh. DWK Variomixx Universal

Universal-Investment- Gesellschaft mbh. DWK Variomixx Universal Kap i t a l a n l a g e g e s e l l s c h a f t: Universal-Investment- Gesellschaft mbh DWK Variomixx Universal Halbjahresbericht z u m 30. Ju n i 2009 Dep o t b a n k: Beratung und Vertrieb: Kurzübersicht

Mehr

G & P UNIVERSAL AKTIENFONDS

G & P UNIVERSAL AKTIENFONDS KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. JUNI 2015 VERWAHRSTELLE: BERATUNG UND VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle 4. Anlageausschuss

Mehr

KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: KGN Global UI HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. DEZEMBER 2014

KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: KGN Global UI HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. DEZEMBER 2014 KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. DEZEMBER 2014 VERWAHRSTELLE: VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle 4. Anlageausschuss Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

PSM Value Strategy UI

PSM Value Strategy UI Kap i t a l v e r w a l t u n g s g e s e l l s c h a f t: PSM Value Strategy UI Halbjahresbericht z u m 30. Ju n i 2015 Verwahrstelle: Beratung und Vertrieb: PSM seit 1965 VERMÖGENSBERATUNG VERMÖGENSVERWALTUNG

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Kapitalverwaltungsgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den

Mehr

Tungsten SHY Synthetic High Yield UI

Tungsten SHY Synthetic High Yield UI KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. JUNI 2015 VERWAHRSTELLE: ASSET MANAGEMENT UND VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle 4. Anlageausschuss

Mehr

Swiss Finance & Property Funds AG Zürich / Schweiz. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

Swiss Finance & Property Funds AG Zürich / Schweiz. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 Swiss Finance & Property Funds AG Zürich / Schweiz Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Verwaltungsgesellschaft Swiss Finance

Mehr

Universal-Shareconcept-BC

Universal-Shareconcept-BC Kap i t a l a n l a g e g e s e l l s c h a f t: Universal-Shareconcept-BC Halbjahresbericht z u m 31. Mai 2013 Depotbank: Beratung und Vertrieb: Kreissparkasse Biberach Kurzübersicht über die Partner

Mehr

5D SteppenWolf Macro Alpha UI

5D SteppenWolf Macro Alpha UI KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. JUNI 2015 VERWAHRSTELLE: ASSET MANAGEMENT: Baader Bank AG Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

FP ERFOLGSSTRATEGIE DYNAMIK UI

FP ERFOLGSSTRATEGIE DYNAMIK UI KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2015 VERWAHRSTELLE: BERATUNG UND VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

Wölbern Global Balance

Wölbern Global Balance Wölbern Global Balance Auflösungsbericht 29.07.2011 HANSAINVEST Tätigkeitsbericht für das Geschäftsjahr 01.12.2010 bis 29.07.2011 03 Zusammengefasste Vermögensaufstellung 04 Vermögensaufstellung zum 29.07.2011

Mehr

Kapitalverwaltungsgesellschaft KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT. Verwahrstelle DEPOTBANK DEPOTBANK

Kapitalverwaltungsgesellschaft KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT. Verwahrstelle DEPOTBANK DEPOTBANK ACATIS IfK Fair Value Value Renten Bonds UI UI Halbjahresbericht zum 31. zum März 31. 2014 März 2015 Kapitalverwaltungsgesellschaft KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT DEPOTBANK Verwahrstelle DEPOTBANK BERATUNG

Mehr

RSI International OP

RSI International OP Kap i t a l v e r w a l t u n g s g e s e l l s c h a f t: RSI International OP Halbjahresbericht z u m 31. Mä r z 2015 Verwahrstelle: Vertrieb: Privat-Institut für Finanzen RI GmbH Bergisch Gladbach Kurzübersicht

Mehr

smart-invest LINDOS AR

smart-invest LINDOS AR Kap i t a l v e r w a l t u n g s g e s e l l s c h a f t: smart-invest LINDOS AR Halbjahresbericht z u m 31. Mä r z 2015 Verwahrstelle: Vertrieb: Kurzübersicht über die Partner des smart-invest LINDOS

Mehr

Universal Floor Fund

Universal Floor Fund KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: JAHRESBERICHT ZUM 30. SEPTEMBER 2014 VERWAHRSTELLE: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle Universal-Investment-Gesellschaft mbh

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: PRIVAT BANK Global Aktienfonds (A) ISIN: AT0000986310 Ende Geschäftsjahr: 30.04.2009

Mehr

R + P UNIVERSAL-FONDS

R + P UNIVERSAL-FONDS KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: JAHRESBERICHT ZUM 31. OKTOBER 2015 VERWAHRSTELLE: BERATUNG UND VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

FRANKFURT-TRUST. Investment-Gesellschaft mbh. GWP-Fonds FT. Jahresbericht 30.9.2015. Marktentwicklung und Tätigkeitsbericht

FRANKFURT-TRUST. Investment-Gesellschaft mbh. GWP-Fonds FT. Jahresbericht 30.9.2015. Marktentwicklung und Tätigkeitsbericht FRANKFURT-TRUST. Investment-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main GWP-Fonds FT Jahresbericht 30.9.2015 Marktentwicklung und Tätigkeitsbericht Der GWP-Fonds FT legt bis zu ca. 51 Prozent in Aktien an, die

Mehr

sentix Fonds 1 z u m 31. Mä r z 2013 Vertrieb:

sentix Fonds 1 z u m 31. Mä r z 2013 Vertrieb: Kap i t a l a n l a g e g e s e l l s c h a f t: sentix Fonds 1 Halbjahresbericht z u m 31. Mä r z 2013 Dep o t b a n k: Vertrieb: Kurzübersicht über die Partner des sentix Fonds 1 1. Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

SRM Systematic Growth UI

SRM Systematic Growth UI KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT: JAHRESBERICHT ZUM 30. SEPTEMBER 2012 DEPOTBANK: VERTRIEB: Novetos Financial Partners GmbH Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalanlagegesellschaft 2. Depotbank Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni 2015. Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni 2015. Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen Halbjahresbericht Stadtsparkasse Düsseldorf TOP Strategie OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht zum 30. Juni 2015 Berater/Vertrieb: Vermögensaufstellung zum 30.06.2015 Vermögensübersicht I. Vermögensgegenstände

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz Herausgegeben Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: KEPLER US Aktienfonds (A) ISIN: AT0000825484 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2008 Ausschüttung:

Mehr

MP Dynamic Global Bond Fund

MP Dynamic Global Bond Fund Kap i t a l a n l a g e g e s e l l s c h a f t: MP Dynamic Global Bond Fund Jah r e s b e r i c h t z u m 31. Dezember 2010 Dep o t b a n k: Beratung und Vertrieb: Kurzübersicht über die Partner des MP

Mehr

FIAG-UNIVERSAL-DACHFONDS

FIAG-UNIVERSAL-DACHFONDS Kapitalanlagegesellschaft FIAG-UNIVERSAL-DACHFONDS Hal b j a h r e s b e r i c h t z u m 30. Ju n i 2010 Depotbank Beratungsgesellschaft Vertrieb Kurzübersicht über die Partner des FIAG-UNIVERSAL-DACHFONDS

Mehr

Euro Zins Plus Richtlinienkonformes Sondervermögen

Euro Zins Plus Richtlinienkonformes Sondervermögen Euro Zins Plus Richtlinienkonformes Sondervermögen Halbjahresbericht 31. Januar 2010 HANSAINVEST Hanseatische Investment-Gesellschaft mbh in Kooperation mit Baader Service Bank GmbH 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Fondsname: KEPLER Ethik Aktienfonds ISIN: AT0000675657 (Ausschüttungsanteile) AT0000675665 (Thesaurierungsanteile) Ende Geschäftsjahr: 30.6.2005

Mehr

MasterFonds-VV Ertrag MasterFonds-VV Ausgewogen MasterFonds-VV Wachstum

MasterFonds-VV Ertrag MasterFonds-VV Ausgewogen MasterFonds-VV Wachstum Kap i t a l v e r w a l t u n g s g e s e l l s c h a f t: MasterFonds-VV Ertrag MasterFonds-VV Ausgewogen MasterFonds-VV Wachstum Halbjahresbericht z u m 30. Ju n i 2015 Verwahrstelle: Inhalt Seite Kurzübersicht

Mehr

JAHRESBERICHT vom 1. Juli 2014 bis 30. Juni 2015 GENEON INVEST EURO-AKTIEN

JAHRESBERICHT vom 1. Juli 2014 bis 30. Juni 2015 GENEON INVEST EURO-AKTIEN JAHRESBERICHT vom 1. Juli 214 bis 3. Juni 215 GENEON INVEST O-AKTIEN INHALTSVERZEICHNIS Seite Management und Verwaltung 2 Tätigkeitsbericht 3 Ertrags- und Aufwandsrechnung (inkl. Ertragsausgleich) 5 Entwicklung

Mehr

HALBJAHRESBERICHT STADTSPARKASSE DÜSSELDORF TOP-CHANCE. SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh ZUM 30. JUNI 2014.

HALBJAHRESBERICHT STADTSPARKASSE DÜSSELDORF TOP-CHANCE. SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh ZUM 30. JUNI 2014. HALBJAHRESBERICHT STADTSPARKASSE DÜSSELDORF TOP-CHANCE OGAW-SONDERVERMÖGEN NACH DEUTSCHEM RECHT ZUM 30. JUNI 2014 SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh Berater/Vertrieb: Vermögensaufstellung zum

Mehr

Halbjahresbericht zum 31. März 2014

Halbjahresbericht zum 31. März 2014 HANSAINVEST SERVICE-KAG Halbjahresbericht zum 31. März 2014 SI SafeInvest Sehr geehrte Anlegerin, sehr geehrter Anleger, der vorliegende Halbjahresbericht informiert Sie über die Entwicklung des Richtlinienkonformen

Mehr

je Anteil in EUR 5 Abs. 1 Nr. InvStG Betriebsvermögen

je Anteil in EUR 5 Abs. 1 Nr. InvStG Betriebsvermögen Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2009/2010 30. September 2010 Datum Ausschüttungsbeschluss: 21.01.2011 LBLux Fonds T.OP Zins AL Ex-Tag: 26.01.2011 LU0226340460 für die in der Bundesrepublik

Mehr

Santander VV-Fonds Total Return Chance. Abwicklungsbericht. zum. 31. Dezember 2014

Santander VV-Fonds Total Return Chance. Abwicklungsbericht. zum. 31. Dezember 2014 Abwicklungsbericht zum 31. Dezember 2014 KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT Firma: SEB AG Sitz: Frankfurt am Main Eigenmittel: EUR 2.028.544.000,00 GESCHÄFTSFÜHRUNG Fredrik Boheman Edwin Echl Jan Sinclair

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Juli 2014 bis 31. Dezember 2014 GENEON INVEST 7:3 VARIABEL

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Juli 2014 bis 31. Dezember 2014 GENEON INVEST 7:3 VARIABEL HALBJAHRESBERICHT vom 1. Juli 2014 bis 31. Dezember 2014 GENEON INVEST 7:3 VARIABEL INHALTSVERZEICHNIS Management und Verwaltung 2 Vermögensübersicht zum 31. Dezember 2014 3 Vermögensaufstellung im Detail

Mehr

INKA Return Strategie Plus

INKA Return Strategie Plus INKA Return Strategie Plus Halbjahresbericht zum 30.11.2015 Inhalt Ihre Partner 3 Wichtige Mitteilung für die Anteilinhaber 5 Vermögensübersicht gem. 9 KARBV Vermögensaufstellung Wertpapierkurse bzw. Marktsätze

Mehr

Jahresbericht zum 31. Juli 2015

Jahresbericht zum 31. Juli 2015 HANSAINVEST SERVICE-KVG Jahresbericht zum 31. Juli 2015 D&R Deep Discount Sehr geehrte Anlegerin, sehr geehrter Anleger, der vorliegende Jahresbericht informiert Sie über die Entwicklung des OGAW-Fonds

Mehr

VKB Portfolio - Chance. Halbjahresbericht zum 31. März 2016. für das Geschäftsjahr. vom 01. Oktober 2015 bis 30. September 2016

VKB Portfolio - Chance. Halbjahresbericht zum 31. März 2016. für das Geschäftsjahr. vom 01. Oktober 2015 bis 30. September 2016 Halbjahresbericht zum 31. März 2016 für das Geschäftsjahr vom 01. Oktober 2015 bis 30. September 2016 Vermögensübersicht zum 31.03.2016 Anlageschwerpunkte Kurswert in EUR % des Fondsvermögens I. Vermögensgegenstände

Mehr

Strategie Welt Secur Halbjahresbericht 30.06.2015

Strategie Welt Secur Halbjahresbericht 30.06.2015 Strategie Welt Secur Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

FIDUKA Multi Asset Classic UI

FIDUKA Multi Asset Classic UI KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2015 VERWAHRSTELLE: ASSET MANAGEMENT UND VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle 4. Anlageausschuss

Mehr

KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: SEB Aktienfonds JAHRESBERICHT ZUM 30. NOVEMBER 2014 VERWAHRSTELLE:

KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: SEB Aktienfonds JAHRESBERICHT ZUM 30. NOVEMBER 2014 VERWAHRSTELLE: KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: JAHRESBERICHT ZUM 30. NOVEMBER 2014 VERWAHRSTELLE: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle Universal-Investment-Gesellschaft mbh

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 bzw 2 InvStG Fondsname: KEPLER Dollar Rentenfonds (T) ISIN: AT0000722665 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2011

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2014 bis 31. März 2015 WARBURG - TREND ALLOCATION PLUS - FONDS

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2014 bis 31. März 2015 WARBURG - TREND ALLOCATION PLUS - FONDS HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 214 bis 31. März 215 WARBURG - TREND ALLOCATION PLUS - FONDS INHALTSVERZEICHNIS Management und Verwaltung 2 Vermögensübersicht zum 31. März 215 3 Vermögensaufstellung im

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. April 2015 bis 30. September 2015 WARBURG - EURO RENTEN-TREND - FONDS

HALBJAHRESBERICHT vom 1. April 2015 bis 30. September 2015 WARBURG - EURO RENTEN-TREND - FONDS HALBJAHRESBERICHT vom 1. April 215 bis 3. September 215 WARBURG - EURO RENTEN-TREND - FONDS INHALTSVERZEICHNIS Management und Verwaltung 2 Vermögensübersicht zum 3. September 215 3 Vermögensaufstellung

Mehr

AUFLÖSUNGSBERICHT VERI-LIQUIDE FONDS

AUFLÖSUNGSBERICHT VERI-LIQUIDE FONDS WERTE SCHAFFEN MIT SYSTEM AUFLÖSUNGSBERICHT VERI-LIQUIDE FONDS vom 01.01.2013 bis 28.02.2013 Veritas Investment GmbH JAHRESBERICHT VERI-LIQUIDE Fonds Der VERI-LIQUIDE Fonds ist ein thesaurierender Geldmarktfonds

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Januar 2015 bis 30. Juni 2015 TRESONO LS DEUTSCHLAND

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Januar 2015 bis 30. Juni 2015 TRESONO LS DEUTSCHLAND HALBJAHRESBERICHT vom 1. Januar 215 bis 3. Juni 215 TRESONO LS DEUTSCHLAND INHALTSVERZEICHNIS Management und Verwaltung 2 Vermögensübersicht zum 3. Juni 215 3 Vermögensaufstellung im Detail 4 Während des

Mehr

Optinova Optiworld. Halbjahresbericht. zum. 31. Dezember 2015

Optinova Optiworld. Halbjahresbericht. zum. 31. Dezember 2015 Halbjahresbericht zum 31. Dezember 2015 Vermögensaufstellung zum 31.12.2015 Stück bzw. Gattungsbezeichnung ISIN Markt Anteile bzw. Bestand Käufe / Verkäufe / Kurs Kurswert % Whg. in 1.000 31.12.2015 Zugänge

Mehr

Gothaer Euro-Cash Jahresbericht zum 31.01.2015

Gothaer Euro-Cash Jahresbericht zum 31.01.2015 Gothaer Euro-Cash Jahresbericht zum 31.01.2015 Inhalt Ihre Partner 3 Tätigkeitsbericht 5 Vermögensübersicht gem. 9 KARBV Vermögensaufstellung Wertpapierkurse bzw. Marktsätze Während des Berichtszeitraums

Mehr

jahresbericht Veri etf-dachfonds

jahresbericht Veri etf-dachfonds Werte schaffen mit system jahresbericht Veri etf-dachfonds vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Veritas investment Gmbh jahresbericht Veri ETF-Dachfonds Der Veri etf-dachfonds ist ein thesaurierender Dachfonds,

Mehr

KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: MIC Rohstoffe Plus JAHRESBERICHT ZUM 31. DEZEMBER 2014

KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: MIC Rohstoffe Plus JAHRESBERICHT ZUM 31. DEZEMBER 2014 KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: JAHRESBERICHT ZUM 31. DEZEMBER 2014 VERWAHRSTELLE: VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

Halbjahresbericht. Kapitalanlagegesellschaft mbh. zum 31. Mai 2014. gemischtes Sondervermögen nach deutschem Recht

Halbjahresbericht. Kapitalanlagegesellschaft mbh. zum 31. Mai 2014. gemischtes Sondervermögen nach deutschem Recht Halbjahresbericht VILICO Global Select gemischtes Sondervermögen nach deutschem Recht zum 31. Mai 2014 BERATER / VERTRIEB: SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh Vermögensaufstellung zum 31.05.2014

Mehr

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 für die in der Bundesrepublik Deutschland unbeschränkt steuerpflichtigen Anteilinhaber

Mehr

Jahresbericht zum 31. Dezember 2012

Jahresbericht zum 31. Dezember 2012 HANSAINVEST SERVICE-KAG Jahresbericht zum 31. Dezember 2012 Quant.Möbius Golden Cross Diversified in Kooperation mit Quant. Capital Management GmbH, Düsseldorf Sehr geehrte Anlegerin, sehr geehrter Anleger,

Mehr

Auflösungsbericht. für 01.12.2012-30.11.2013

Auflösungsbericht. für 01.12.2012-30.11.2013 Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie III 01.12.2012-30.11.2013 UBS (D) Vermögensstrategie III Tätigkeitsbericht Anlageziel und Anlagepolitik Die Anlagestrategie des Investmentfonds verfolgt

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2015 bis 31. März 2016 AIRC BEST OF U.S.

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2015 bis 31. März 2016 AIRC BEST OF U.S. HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2015 bis 31. März 2016 AIRC BEST OF U.S. INHALTSVERZEICHNIS Management und Verwaltung 2 Vermögensübersicht zum 31. März 2016 3 Vermögensaufstellung im Detail 4 Während

Mehr

Allianz Flexi Immo. Allianz Global Investors GmbH (bis zum 27. November 2014: Allianz Global Investors Europe GmbH)

Allianz Flexi Immo. Allianz Global Investors GmbH (bis zum 27. November 2014: Allianz Global Investors Europe GmbH) Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015 Allianz Flexi Immo Allianz Global Investors GmbH (bis zum 27. November 2014: Allianz Global Investors Europe GmbH) Inhalt Allianz Flexi Immo Vermögensübersicht zum

Mehr

V/A Stiftungsfonds UI

V/A Stiftungsfonds UI Kap i t a l v e r w a l t u n g s g e s e l l s c h a f t: V/A Stiftungsfonds UI Haljahresbericht z u m 31. Mä r z 2015 Verwahrstelle: Kurzübersicht über die Partner des V/A Stiftungsfonds UI 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft

Mehr

D&R Best-of-Two Short Classic Richtlinienkonformes Sondervermögen. Jahresbericht 31. Juli 2011

D&R Best-of-Two Short Classic Richtlinienkonformes Sondervermögen. Jahresbericht 31. Juli 2011 D&R Best-of-Two Short Classic Richtlinienkonformes Sondervermögen Jahresbericht 31. Juli 2011 HANSAINVEST Hanseatische Investment-Gesellschaft mbh in Kooperation mit DONNER & REUSCHEL Luxemburg S.A. 1

Mehr

DBC Dynamic Return Halbjahresbericht 31.05.2015

DBC Dynamic Return Halbjahresbericht 31.05.2015 Halbjahresbericht 31.05.2015 Frankfurt am Main, den 31.05.2015 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

Auflösungsbericht. HI Pioneer Global Hedge I. Dach-Sondervermögen mit zusätzliche Risiken

Auflösungsbericht. HI Pioneer Global Hedge I. Dach-Sondervermögen mit zusätzliche Risiken Auflösungsbericht zum 30. September 2007 HI Pioneer Global Hedge I Dach-Sondervermögen mit zusätzliche Risiken HANSAINVEST Hanseatische Investment-Gesellschaft mbh in Kooperation mit Pioneer Investments

Mehr

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 NORD/LB AM Aktien Deutschland LS Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h.

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 InvStG für das am 23. April 2015 endende Geschäftsjahr (Verschmelzungsstichtag) Die KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Santander Vermögensverwaltungsfonds Total Return Chance. Zwischenbericht. für den Berichtszeitraum

Santander Vermögensverwaltungsfonds Total Return Chance. Zwischenbericht. für den Berichtszeitraum Santander Vermögensverwaltungsfonds Total Return Chance Zwischenbericht für den Berichtszeitraum 1. Januar 2013 bis 30. April 2013 1 Santander Vermögensverwaltungsfonds Total Return Chance Anlagepolitik

Mehr

HSBC Trinkaus AlphaScreen

HSBC Trinkaus AlphaScreen HSBC Trinkaus AlphaScreen Halbjahresbericht zum 31.03.2015 Inhalt Ihre Partner 3 Vermögensübersicht gem. 9 KARBV Vermögensaufstellung Wertpapierkurse bzw. Marktsätze Während des Berichtszeitraums abgeschlossene

Mehr

Alpha European Opportunities Auflösungsbericht für das Rumpfgeschäftsjahr vom 01.07.2015 bis 31.07.2015

Alpha European Opportunities Auflösungsbericht für das Rumpfgeschäftsjahr vom 01.07.2015 bis 31.07.2015 Auflösungsbericht für das Rumpfgeschäftsjahr vom 01.07.2015 bis 31.07.2015 Frankfurt am Main, den 09.10.2015 Jahresbericht Seite 1 Tätigkeitsbericht 1. Anlageziel und Anlageergebnis im Berichtzeitraum

Mehr

Halbjahresbericht zum 31. Mai 2015

Halbjahresbericht zum 31. Mai 2015 HANSAINVEST SERVICE-KVG Halbjahresbericht zum 31. Mai 2015 M3 Opportunitas Sehr geehrte Anlegerin, sehr geehrter Anleger, der vorliegende Halbjahresbericht informiert Sie über die Entwicklung des OGAW-Fonds

Mehr

Halbjahresbericht. HI-RENTEN ALPHA-Fonds. für 01.11.2014-30.04.2015

Halbjahresbericht. HI-RENTEN ALPHA-Fonds. für 01.11.2014-30.04.2015 für 01.11.2014-30.04.2015 Vermögensübersicht zum 30.04.2015 Anlageschwerpunkte Kurswert in EUR % des Fondsvermögens I. Vermögensgegenstände 13.790.903,38 100,13 1. Anleihen (nach Restlaufzeit) 13.342.126,38

Mehr

Mercurius Global Strategy

Mercurius Global Strategy Mercurius Global Strategy Halbjahresbericht zum 31.07.2012 Ihr Partner Verwaltungsgesellschaft Internationale Kapitalanlagegesellschaft mbh Yorckstraße 21, 40476 Düsseldorf E-Mail: info@inka-kag.de Internet:

Mehr

Multi Asset Value Invest

Multi Asset Value Invest Kap i t a l v e r w a l t u n g s g e s e l l s c h a f t: Multi Asset Value Invest Jah r e s b e r i c h t z u m 31. Oktober 2014 Verwahrstelle: Ber a t u n g s g e s e l l s c h a f t: Kurzübersicht

Mehr

GET-Capital Renditejäger 1 INKA

GET-Capital Renditejäger 1 INKA GET-Capital Renditejäger 1 INKA Jahresbericht zum 31.12.2012 Inhalt Ihre Partner 3 Wichtiger Hinweis für die Anteilinhaber des Sondervermögens 5 Tätigkeitsbericht 6 Zusammengefasste Vermögensaufstellung

Mehr

Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015

Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015 HANSAINVEST SERVICE-KVG Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015 D&R Deep Discount Sehr geehrte Anlegerin, sehr geehrter Anleger, der vorliegende Halbjahresbericht informiert Sie über die Entwicklung des

Mehr

Vermögensverwaltung Dynamic Value Halbjahresbericht 31.05.2015

Vermögensverwaltung Dynamic Value Halbjahresbericht 31.05.2015 Vermögensverwaltung Dynamic Value Halbjahresbericht 31.05.2015 Frankfurt am Main, den 31.05.2015 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse

Mehr

HP&P Euro Select UI Fonds

HP&P Euro Select UI Fonds KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: JAHRESBERICHT ZUM 31. DEZEMBER 2014 VERWAHRSTELLE: BERATUNG UND VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle 4. Anlageausschuss

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Januar 2015 bis 30. Juni 2015 AIRC EUROPE - FONDS

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Januar 2015 bis 30. Juni 2015 AIRC EUROPE - FONDS HALBJAHRESBERICHT vom 1. Januar 215 bis 3. Juni 215 AIRC EUROPE - FONDS INHALTSVERZEICHNIS Management und Verwaltung 2 Vermögensübersicht zum 3. Juni 215 3 Vermögensaufstellung im Detail 4 Während des

Mehr