Vorsorgeplan Perspective

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorsorgeplan Perspective"

Transkript

1 Aufbau, Beiträge und Leistungen im Überblick Gültig ab 1. Januar

2 Seite 1 Damit Sie bei typischen Fragen zu Ihrem Vorsorgeplan nicht im umfangreichen Reglement nachschlagen müssen, haben wir dieses Kurzreglement entworfen. Dieses Kurzreglement geht nur auf die wichtigsten Punkte ein und ist rechtlich nicht bindend. Bitte beachten Sie, dass in jedem Fall das Reglement massgebend ist, welches wie dieses Kurzreglement unter zu finden ist. Wir hoffen, Ihnen hiermit einen guten Überblick über den Aufbau, die Beiträge sowie die versicherten Leistungen Ihres Vorsorgeplanes bei der Pensionskasse der Tamedia AG zu verschaffen. Sollten Sie noch Fragen haben, so stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Pensionskasse der Tamedia AG Zürich, im Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Aufbau Seite 2 Aufnahme / Einkauf Seite 3 Finanzierung / Beiträge Seite 4 Austritt Seite 5 Pensionierung Seite 6 Flexible Pensionierung Seite 7 Invalidität Seite 8 Tod Seite 9 Vorbezug für Wohneigentum Seite 10 Weitere Informationen Seite 10

3 Aufbau Reglement Artikel 2, 3, 4 Seite 2 Der der Pensionskasse der Tamedia AG umfasst ein und eine Risikoversicherung. Die Pensionskasse erbringt obligatorische und überobligatorische Leistungen im Alter, bei Invalidität und im Todesfall. Wer ist in der Pensionskasse der Tamedia AG versichert? Alle Mitarbeitenden der Tamedia AG oder einer der Pensionskasse angeschlossenen Firma in der Schweiz, welche in einem Arbeitsverhältnis von über drei Monaten stehen und unabhängig vom Beschäftigungsgrad über ein Jahreseinkommen von mindestens CHF 14' verfügen. Werden Teilzeitangestellte auch versichert? Teilzeitangestellte sind in der Pensionskasse versichert, wenn der Mindestjahreslohn CHF 14'040.00, unabhängig vom Beschäftigungsgrad, übersteigt. Welche Lohnbestandteile sind in der Pensionskasse versichert? In der Pensionskasse werden das Basissalär und alle AHV-pflichtigen variablen Lohnteile versichert. Warum die Trennung von Altersvorsorge und Risikoversicherung? In der Altersvorsorge spart jeder Versicherte auf seinem individuellen für das Alter. In der Risikoversicherung bezahlen alle Versicherten einen Risikobeitrag in einen "Risikofonds". Aus diesem "Risikofonds" werden die Leistungen für die Invaliden und die Hinterlassenen solidarisch finanziert. Beitragsprimat Leistungen nach der Pensionierung Risikoversicherung Leistungsprimat Leistungen bei Invalidität und im Todesfall Beitragsprimat Pensionskassensystem, bei welchem die Leistungen aufgrund der bezahlten Beiträge (inkl. Zinsen) berechnet werden. Leistungsprimat Im Leistungsprimat werden die Leistungen in Prozenten des versicherten Lohnes definiert. BVG Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (2. Säule). Das BVG ist ein Rahmengesetz mit Mindestnormen.

4 Aufnahme / Einkauf Reglement Artikel 2, 6, Anhang Seite 3 Beim Eintritt in die Pensionskasse der Tamedia AG wird die Austrittsleistung (Freizügigkeit) aus der früheren Vorsorgeeinrichtung als Sparkapital dem gutgeschrieben. Zusätzliche Einkäufe auf das können im reglementarisch möglichen Umfang vorgenommen werden. Wann erfolgt die Aufnahme in die Pensionskasse? Die Aufnahme in die Pensionskasse erfolgt mit dem Antritt des Arbeitsverhältnisses, frühestens jedoch ab Alter 18 (Risikoversicherung). Ab Alter 25 beginnt der Sparprozess für die Altersvorsorge im. Wie erfolgt die Berechnung des Alters für den Eintritt? Das Alter eines Versicherten ergibt sich aus der Differenz zwischen dem laufenden Kalenderjahr und seinem Geburtsjahr. Wie hoch ist der maximal mögliche Einkauf? Mit Hilfe der Einkaufstabelle im Anhang des Reglements kann das maximale Sparkapital ermittelt werden. Ist das Sparkapital geringer, kann die Differenz eingekauft werden. Wurde ein Vorbezug für die Wohneigentumsförderung getätigt, dürfen freiwillige Einkaufssummen erst nach Rückzahlung des Vorbezugs getätigt werden. Wie werden Einkäufe steuerlich behandelt? Einzahlungen in die Pensionskasse können in der Schweiz grundsätzlich vom steuerbaren Einkommen in Abzug gebracht werden. Da die kantonalen Steuerbestimmungen unterschiedlich ausgestaltet sind, empfiehlt sich jedoch, nähere Auskünfte bei den zuständigen Steuerbehörden einzuholen. Alter 25 Risikoversicherung Alter 18 Sparkapital Der Saldo auf dem entspricht dem Sparkapital. Dieses setzt sich zusammen aus den Sparbeiträgen, eingebrachten Einlagen und Einkäufen sowie der Verzinsung. Sparbeiträge Die Beiträge des Versicherten und der Firma, welche dem Sparkapital gutgeschrieben werden.

5 Finanzierung / Beiträge Reglement Artikel 3, 4, 5, Anhang Seite 4 Die Leistungen der Pensionskasse der Tamedia AG werden durch die Beiträge der Versicherten und der Firma finanziert. Sparen Risiko Total Alter Firma Versicherte Firma Versicherte Firma Versicherte % 1.0 % 1.0 % 1.0 % % 4.5 % 1.75 % 1.75 % 6.25 % 6.25 % % 6.0 % 1.75 % 1.75 % 7.75 % 7.75 % % 8.5 % 1.75 % 1.75 % % % % 10.0 % 1.75 % 1.75 % % % % 10.0 % % % Beiträge in % des beitragspflichtigen Lohnes. Wie wird der beitragspflichtige Lohn berechnet? Der beitragspflichtige Lohn entspricht dem massgebenden Jahreslohn abzüglich dem Koordinationsbetrag. Wie hoch ist der massgebende Jahreslohn? Als massgebender Jahreslohn gilt vertraglich festgelegter Jahreslohn zuzüglich AHV-pflichtige variable Lohnteile Vorjahr Reduziert ein Versicherter ab Alter 58 den massgebenden Lohn um höchstens die Hälfte, kann von der Reduktion des beitragspflichtigen Lohnes abgesehen werden. Bei Weiterversicherung des bisherigen beitragspflichtigen Lohnes übernimmt der Versicherte auf dem hypothetischen beitragspflichtigen Lohn auch die Beiträge der Firma. Was ändert sich bei Teilzeitbeschäftigten? Die Berechnung des beitragspflichtigen Lohnes funktioniert genau gleich. Der maximale Koordinationsbetrag wird aber mit dem Beschäftigungsgrad gewichtet. Wie werden die Beiträge verwendet? Die Sparbeiträge der Firma und des Versicherten werden dem individuellen jedes Versicherten gutgeschrieben. Mit den Risikobeiträgen werden die Risikoleistungen kollektiv finanziert. Wie hoch ist der Koordinationsbetrag? Der Koordinationsbetrag entspricht 7 / 8 der maximalen AHV-Altersrente. Koordinationsbetrag Zur Berücksichtigung der in der 1. Säule (AHV/IV) versicherten Leistungen wird in der Pensionskasse der versicherte Lohn um den sogenannten Koordinationsbetrag reduziert. 4

6 Austritt Reglement Artikel 15, 16, 17, 18 Seite 5 Beim Austritt aus der Pensionskasse der Tamedia AG wird die Austrittsleistung (Freizügigkeit) an die Pensionskasse des neuen Arbeitgebers überwiesen. In besonderen Fällen ist eine Barauszahlung möglich. Wie setzt sich die Austrittsleistung zusammen? Die Austrittsleistung entspricht dem Sparkapital im Zeitpunkt des Austrittes (inkl. Verzinsung). Wie wird die Austrittsleistung verwendet? Beim Wechsel zu einem neuen Arbeitgeber in der Schweiz wird die Austrittsleistung direkt an die Pensionskasse des neuen Arbeitgebers überwiesen. Ist ein neuer Arbeitgeber beim Austritt noch nicht bekannt, kann das Kapital zur Eröffnung eines Freizügigkeitskontos oder zur Bestellung einer Freizügigkeitspolice verwendet werden. Kann die Austrittsleistung bar bezogen werden? Verlässt der Versicherte die Schweiz oder das Fürstentum Liechtenstein endgültig oder nimmt er eine selbständige Erwerbstätigkeit auf, kann die Austrittsleistung gegen Vorlage entsprechender Nachweise bar bezogen werden. Seit 1. Juni 2007 gelten bei Wegzug in die Europäische Union spezielle Bedingungen. Ist eine Weiterführung der Versicherung nach Austritt möglich? Die Weiterführung der Versicherung ist möglich, wenn folgende Bedingungen kumulativ erfüllt sind: Der Versicherte hat im Zeitpunkt der Beendigung des Anstellungsverhältnisses das 56. Altersjahr vollendet. Die Kündigung erfolgte durch den Arbeitgeber aus wirtschaftlichen Gründen. Der Versicherte untersteht der obligatorischen Versicherung gemäss BVG nicht mehr. Die maximale Dauer der Weiterversicherung beträgt 2 Jahre. Was passiert bei einem unbezahlten Urlaub? Bei einem unbezahlten Urlaub von höchstens 3 Monaten haben der Versicherte und die Firma die Beiträge ungeschmälert zu leisten. Bei einem längeren Urlaub (max. 6 Monate) wird die Versicherung nach 3 Monaten sistiert. Auf Wunsch des Versicherten kann die Risikodeckung und allenfalls auch der Sparprozess weitergeführt werden. Der Versicherte hat dann auch den Firmenteil der Beiträge zu übernehmen. Austrittsleistung Freizügigkeitskonto Gesperrtes Konto bei einer Freizügigkeitsstiftung, welches ausschliesslich der Erhaltung des Vorsorgeschutzes dient. Freizügigkeitspolice Versicherungspolice, welche ausschliesslich der Erhaltung des Vorsorgeschutzes dient. Auffangeinrichtung BVG Vom Bundesrat eingesetzte Stiftung unter anderem zur Führung von Freizügigkeitskonten. 5

7 Pensionierung Reglement Artikel 8, Anhang Seite 6 Das ordentliche Pensionierungsalter entspricht dem Rentenalter gemäss BVG (zurzeit 65 für Männer und 64 für Frauen). Eine vorzeitige Pensionierung ist ab Vollendung des 58. Altersjahres möglich. Bleibt ein Versicherter über das Rücktrittsalter hinaus im Arbeitsverhältnis mit der Firma, kann der Bezug der Altersleistung bis zur Vollendung des 70. Altersjahres aufgeschoben werden. Der Versicherte kann verlangen, dass nach Erreichen des Rücktrittsalters die Sparbeiträge bis zum Ende der Erwerbstätigkeit, höchstens aber bis zur Vollendung des 70. Altersjahres, weiter entrichtet werden. Das vorhandene Sparkapital kann in eine Rente umgewandelt werden oder ganz oder teilweise als Kapital bezogen werden. Wie hoch ist der Umwandlungssatz? Die Umwandlungssätze bei Pensionierungen zwischen Alter 58 und 70 betragen: mit ohne Kapitalrückgewähr Kapitalrückgewähr Alter % 5.05 % Alter % 5.17 % Alter % 5.29 % Alter % 5.42 % Alter % 5.55 % Alter % 5.70 % Alter % 5.85 % Alter % 6.00 % Alter % 6.15 % Alter % 6.35 % Alter % 6.55 % Alter % 6.75 % Alter % 7.00 % Wie wird eine Altersrente berechnet? Das bei der Pensionierung vorhandene Sparkapital wird mit dem Umwandlungssatz in eine lebenslange Altersrente umgewandelt. Beispiel Pensionierung im Alter 65: Vorhandenes Kapital: CHF 500'000 Umwandlungssatz: 6.00 % Altersrente pro Jahr: 500'000 x 6.00% = CHF Was ist der Unterschied zwischen dem Umwandlungssatz mit und ohne Kapitalrückgewähr? Bei Wahl des Umwandlungssatzes mit Kapitalrückgewähr ist die Altersrente zwar tiefer, dafür wird den Begünstigten beim Tod des Altersrentners das bei Rentenbeginn vorhandene Sparkapital abzüglich aller bereits ausbezahlten Leistungen und dem Barwert allfälliger Hinterlassenenleistungen als Todesfallkapital ausbezahlt. Bei der Wahl des Umwandlungssatzes ohne Kapitalrückgewähr wird beim Tod des Altersrentners kein Todesfallkapital fällig. Wie viel Kapital kann bezogen und wann muss eine Kapitaloption angemeldet werden? Bei der Pensionierung kann 5 % - 70 % vom Sparkapital in Form von Kapital bezogen werden, wobei die Obergrenze von 70 % nur für den Teil des Sparkapitals gilt, welcher CHF 100'000 übersteigt. Sparkapitalien bis CHF 100'000 können zu 100 % in Form von Kapital bezogen werden. Ein Kapitalbezug muss bei ordentlicher Pensionierung sechs und bei vorzeitiger Pensionierung drei Monate vorher schriftlich bei der Pensionskasse angemeldet werden. Für die Versicherten, welche bereits per 31. Dezember 2013 in der Pensionskasse der Tamedia AG versichert waren, treten diese Bestimmungen erst ab 1. Januar 2015 in Kraft. Bis dahin können sie gemäss Reglement gültig ab 1. Januar 2013 das Sparkapital teilweise oder ganz in Form von Kapital beziehen. Weshalb braucht es beim Kapitalbezug die Unterschrift des Ehegatten? Bei einem Kapitalbezug reduziert sich mit der Altersrente auch die mitversicherte Ehegattenrente. Umwandlungssatz Prozentsatz zur Umwandlung des bei Pensionierung vorhandenen Sparkapitals in eine lebenslange jährliche Altersrente. Kapitaloption Die Möglichkeit, das Sparkapital als Kapital zu beziehen. Die lebenslange Altersrente wird bei einem Kapitalbezug entsprechend gekürzt. 6

8 Flexible Pensionierung Reglement Artikel 8 Seite 7 Die Altersleistungen der Pensionskasse der Tamedia AG können individuell ausgestaltet werden. Bei vorzeitiger Pensionierung kann eine Überbrückungsrente bezogen werden. Die Pensionierung kann in einem oder mehreren Schritten (Teilpensionierung) erfolgen. Welches sind die Voraussetzungen für eine Teilpensionierung? Bei einer Teilpensionierung muss das Arbeitsverhältnis um mindestens 30 % reduziert werden. Eine Teilpensionierung ist nur mit dem Einverständnis des Arbeitgebers möglich. Welche Leistungen erhalte ich bei Teilpensionierung? Das Sparkapital wird entsprechend der Reduktion des Beschäftigungsgrades aufgeteilt. Das für die Teilpensionierung ausgesonderte Kapital kann in eine Rente umgewandelt oder als Kapital bezogen werden (vorbehältlich der Einschränkung des Kapitalbezugs gemäss Seite 6 dieses Reglements). Welche Leistungskürzungen ergeben sich beim Bezug einer Überbrückungsrente? Das zur Finanzierung der Überbrückungsrente notwendige Kapital wird vom Sparkapital bei Pensionierung abgezogen, womit die lebenslange Altersrente oder das Kapital entsprechend gekürzt werden. Der benötigte Betrag hängt von der Dauer und der Höhe der gewünschten Überbrückungsrente ab (vgl. Anhang zum Reglement). Können die tieferen Leistungen bei vorzeitiger Pensionierung kompensiert werden? Bei einer vorzeitigen Pensionierung besteht die Möglichkeit, sich unmittelbar vor dem Rücktritt auf die Leistung im reglementarischen Schlussalter einzukaufen. 1. Schritt Beschäftigungsgrad 100 % 50 % 2. Schritt Beschäftigungsgrad 50 % 0 % Rente / Kapital Rente / Kapital 50 % Teilpensionierung 50 % Weiterführung Restpensionierung Beispiel: Teilpensionierung 50 % Überbrückungsrente Temporäre Rente, die bis zum Erreichen des AHV-Alters ausbezahlt wird. Die maximale Höhe entspricht der maximalen AHV-Altersrente.. AHV Eidgenössische Alters- und Hinterlassenenversicherung (1. Säule). Beschäftigungsgrad Anstellungsverhältnis in Prozenten ausgedrückt. 7

9 Invalidität Reglement Artikel 9 Seite 8 Versicherte, die zu mindestens 40 % erwerbsunfähig sind, haben Anspruch auf eine Invalidenrente der Pensionskasse der Tamedia AG. Der Grad der Invalidität richtet sich nach dem Entscheid der Eidgenössischen Invalidenversicherung. Die Invalidenrente wird im ordentlichen Pensionierungsalter durch die Altersrente abgelöst. Wie hoch ist die Invalidenrente? Die Invalidenrente bei Vollinvalidität beträgt 60 % des versicherten Lohnes für Versicherte. Hat der Versicherte Kinder unter 18 Jahren (bzw. unter 25 in Ausbildung), wird zusätzlich pro Kind eine Invaliden-Kinderrente in Höhe von 20 % der bezogenen Invalidenrente ausgerichtet. Was geschieht mit dem? Die Sparbeiträge auf das werden durch die Pensionskasse weiter bezahlt. Dies ist eine zusätzliche Leistung aus der Risikoversicherung. Das wird wie bei einem aktiven Versicherten weiter verzinst. Was geschieht im Pensionierungsalter? Im ordentlichen Pensionierungsalter wird die Invalidenrente durch die Altersrente abgelöst. Die Höhe der Altersrente richtet sich nach dem vorhandenen Sparkapital. Was geschieht bei Teilinvalidität? Die Pensionskasse richtet je nach Grad der Invalidität eine volle, eine Dreiviertel-, eine halbe oder eine Viertelrente aus. Der Versicherte bezahlt weiterhin Beiträge auf jenem Teil, der dem aktiven Beschäftigungsgrad entspricht. Lebenslange Altersrente ab ordentlichem Pensionierungsalter Risikoversicherung Temporäre Invalidenrente bis zum ordentlichen Pensionierungsalter Invalidität Als invalid gilt, wer im Sinne der eidgenössischen IV invalid ist. Ordentliches Pensionierungsalter Das ordentliche Pensionierungsalter entspricht dem Rentenalter gemäss BVG (zurzeit 65 für Männer und 64 für Frauen). Invaliditätsgrad Der Invaliditätsgrad wird aufgrund des Erwerbsausfalls ermittelt. Für die Festlegung des Invaliditätsgrades ist der Entscheid der Eidgenössischen Invalidenversicherung massgebend. 8

10 Tod Reglement Artikel 10, 11, 12 Seite 9 Beim Tod eines verheirateten Versicherten oder eines unverheirateten Versicherten mit einem Lebenspartner richtet die Pensionskasse der Tamedia AG eine lebenslange Ehegattenresp. Lebenspartnerrente aus und allenfalls ein Todesfallkapital. Hat der Ehegatte oder Lebenspartner keinen Rentenanspruch, erhält er eine Abfindung. Beim Tod eines Versicherten ohne Anspruch auf Ehegattenrente bzw. Lebenspartnerrente wird ein Todesfallkapital an die Begünstigten ausbezahlt. Wie hoch ist die Ehegattenrente? Die Ehegattenrente beträgt 70 % der versicherten Invalidenrente bzw. 60 % der laufenden Invalidenoder Altersrente. Hinterlässt der Verstorbene Kinder unter 18 Jahren (bzw. unter 25), wird zusätzlich pro Kind eine Waisenrente von 20 % der versicherten Invalidenrente bzw. 20 % der laufenden Invalidenoder Altersrente ausbezahlt. Wann wird eine Ehegattenrente ausbezahlt? Wenn der überlebende Ehegatte - für den Unterhalt eines oder mehrerer Kinder aufkommen muss oder - das 45. Altersjahr zurückgelegt und die Ehe mindestens fünf Jahre gedauert hat, besteht ein Anspruch auf eine Ehegattenrente. Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, wird eine Abfindung ausbezahlt, die 300 % der jährlichen Ehegattenrente entspricht. Wann wird die Ehegattenrente gekürzt? Die Ehegattenrente wird bei einem Vorbezug für Wohneigentum um 5 % des vorbezogenen Betrages reduziert. Die Reduktion wird jedoch nicht vorgenommen beim Tod eines Altersrentners. Ist der Ehegatte mehr als 10 Jahre jünger als der verstorbene Versicherte, Altersrentner oder Invalidenrentner, wird die Ehegattenrente für jedes darüber hinaus gehende volle Jahr um 2.5 % ihres vollen Betrags gekürzt. Was geschieht mit dem? Das vorhandene Sparkapital abzüglich dem Barwert allfälliger Hinterlassenenleistungen wird den Begünstigten als Todesfallkapital ausgerichtet. Gibt es beim Tod eines Altersrentners auch ein Todesfallkapital? Stirbt ein Bezüger einer Altersrente, welcher bei Pensionierung den Umwandlungssatz mit Kapitalrückgewähr gewählt hat, wird den Anspruchsberechtigten ein Todesfallkapital ausbezahlt. Das Todesfallkapital entspricht dem bei Rentenbeginn vorhandenen Sparkapital unter Abzug bereits bezogener Leistungen und des Barwertes allfälliger Hinterlassenenleistungen. Gibt es beim Tod eines IV-Rentners auch ein Todesfallkapital? Das Todesfallkapital entspricht 50% des vorhandenen Sparkapitals unter Abzug bereits bezogener Leistungen und des Barwertes allfälliger Hinterlassenenleistungen. Lebenspartnerrente Die Höhe der Lebenspartnerrente entspricht der Höhe der Ehegattenrente. Der Partner oder die Partnerin muss der Pensionskasse zu Lebzeiten des Versicherten schriftlich gemeldet werden. Erfolgt die Eheschliessung nach dem Rentenbeginn, wird die Ehegattenrente gemäss Tabelle im Vorsorgereglement um maximal 50% reduziert. Begünstigte Folgende Personen sind unabhängig vom Erbrecht für das Todesfallkapital anspruchsberechtigt: Überlebender Ehegatte und waisenrentenberechtigte Kinder Erheblich unterstützte Person oder 5 Jahre Lebensgemeinschaft oder Unterhalt mindestens eines gemeinsamen Kindes Übrige Kinder Nur bei Todesfällen vor Pensionierung: Eltern und Geschwister haben Anspruch auf 50 % des Todesfallkapitals 9

11 Vorbezug für Wohneigentum Reglement Artikel 24 Seite 10 Vorbezug bzw. Verpfändung von Vorsorgegeldern für selbstgenutztes Wohneigentum ist möglich. Der aktive Versicherte kann bis drei Jahre vor dem ordentlichen Pensionierungsalter einen Betrag für Wohneigentum zum eigenen Bedarf geltend machen. Er kann aber auch einen Betrag oder seinen Anspruch auf Vorsorgeleistungen verpfänden. Welcher Betrag kann vorbezogen werden? Der Vorbezug muss mindestens CHF 20'000 betragen. Der maximal verfügbare Betrag entspricht bis zum 50. Altersjahr der vollen Austrittsleistung und danach der Austrittsleistung im Alter 50 oder der Hälfte der aktuellen Austrittsleistung. Kann der vorbezogene Betrag später geändert werden? Eine (Teil-)Rückzahlung des vorbezogenen Betrages ist bis 3 Jahre vor Erreichen des ordentlichen Pensionierungsalters möglich. Der Mindestbetrag für eine Rückzahlung beträgt CHF 20'000. Zur Erhöhung des Vorbezuges kann frühestens nach 5 Jahren erneut ein Vorbezug geltend gemacht werden. Wie ändern sich die versicherten Leistungen bei einem Vorbezug? Die versicherte Ehegattenrente wird um 5 % des vorbezogenen Betrages gekürzt. Die versicherte Invalidenrente und die versicherte Waisenrente bleiben hingegen unverändert. Über die Reduktion der voraussichtlichen Altersrente werden Sie von der Pensionskasse informiert. Wie ändern sich die versicherten Leistungen bei einer Verpfändung? Bei einer Verpfändung bleibt das Sparkapital bei der Pensionskasse. Die versicherten Leistungen ändern sich nicht. Weitere Informationen Reglement Artikel 7, 23, 24, 25 Scheidung Die Überweisung eines Teils des Sparkapitals an die Vorsorgeeinrichtung des geschiedenen Ehegatten erfolgt nur auf richterliches Urteil hin. Auskunftspflicht Versicherte und Rentenbezüger haben die Pensionskasse über alle für ihre Versicherung massgebenden Verhältnisse sowie über Änderungen des Zivilstandes und der Familienverhältnisse zu informieren. Vorsorgeausweis Die Versicherten erhalten jährlich einen Vorsorgeausweis, aus dem die aktuelle Vorsorgesituation ersichtlich ist. An wen wende ich mich, wenn ich Fragen zu meiner persönlichen Versicherungssituation habe? Die Verantwortlichen der Pensionskasse der Tamedia AG stehen Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung. -Adresse: Postadresse: Pensionskasse der Tamedia AG Postfach Werdstrasse Zürich Wo finde ich weitere Informationen zur Pensionskasse? Im Intranet unter Zentrale Dienste und im Internet auf der Seite unter Unternehmen > Pensionskasse Tamedia. 10

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Leistungen Die Beiträge und der Pensionskasse Syngenta im Überblick Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Die Pensionskasse Syngenta versichert die Mitarbeitenden von Syngenta im Rahmen der

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Kurzreglement Berufliche Vorsorge KURZREGLEMENT BERUFLICHE VORSORGE der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Allgemeines Personenkreis Aufnahmezeitpunkt Vorsorgeschutz

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Pensionskasse der Stadt Arbon. Kurzreglement. gültig ab 1. Januar 2014

Pensionskasse der Stadt Arbon. Kurzreglement. gültig ab 1. Januar 2014 Kurzreglement gültig ab 1. Januar 2014 Allgemeines Dieses Kurzreglement bildet einen Auszug aus dem Reglement per 01. Januar 2014 der Pensionskasse der Stadt Arbon, welches alleine massgebend ist. Bei

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Basisplan I der Pensionskasse Post

Basisplan I der Pensionskasse Post Basisplan I der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013 Für die im Basisplan I versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. August 2013; der Basisplan I der

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zum Vorsorgereglement für die Angestellten und die Rentenbeziehenden des Vorsorgewerks Bund Mit dieser Broschüre vermitteln wir Ihnen einen Überblick über: die Grundsätze

Mehr

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4)

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt GESAMTVORSORGE ALLER GUTEN DINGE SIND DREI In der Schweiz stützt sich die Gesamtvorsorge auf drei Säulen Als unselbstständige

Mehr

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement (gültig ab 1.1.2016) 1. Allgemeines / Organisation Die Hoval AG hat sich zur Abwicklung der BVG-konformen

Mehr

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20

REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20 REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2016 für alle im Vorsorgeplan F20 versicherten

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Erläuterungen zum Versicherungsausweis Sparversicherung

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Erläuterungen zum Versicherungsausweis Sparversicherung Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Erläuterungen zum Versicherungsausweis Sparversicherung Gültig ab 1. Januar 2015 MUSTER Persönlich Herr Max Mustermann Musterstrasse 99 9999 Musterort Versicherungsausweis

Mehr

Bitte beachten Sie, dass für den Anspruch auf Leistungen ausschliesslich die gesetzlichen Bestimmungen und das Vorsorgereglement massgebend sind.

Bitte beachten Sie, dass für den Anspruch auf Leistungen ausschliesslich die gesetzlichen Bestimmungen und das Vorsorgereglement massgebend sind. Ihr Versicherungsausweis enthält viele Angaben zu Ihrem Vorsorgeschutz. Der Ausweis informiert Sie detailliert über die Höhe der versicherten Rentenleistungen, die zu leistenden Beiträge, die Austrittsleistung

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Vorsorge im Überblick

Vorsorge im Überblick Vorsorge im Überblick für Kursleitende in den Klubschulen und Freizeit-Anlagen der M-Gemeinschaft Inhalt Editorial....3 Die drei Säulen der Vorsorge in der Schweiz....4 Umfang der Versicherung...5 Beiträge,

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Vorsorge im Überblick

Vorsorge im Überblick Vorsorge im Überblick Inhalt Editorial....3 Die drei Säulen der Vorsorge in der Schweiz....4 Umfang der Versicherung...5 Beiträge, Einkauf....7 Leistungen bei Pensionierung....9 bei Invalidität...14 bei

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zu den Vorsorgereglementen des Vorsorgewerks ETH-Bereich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ETH-Bereichs (VR-ETH 1) und für die Professorinnen und Professoren

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2014

VORSORGEREGLEMENT 2014 Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2014 Erster Teil Vorsorgeplan: S1 - S4 bzw. S1U - S4U Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 80, Fax 044 253 93 94 info@vorsorge-gf.ch, www.vorsorge-gf.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil:

Mehr

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse SMGV/VHP (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2013 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Leitfaden zum Vorsorgereglement.

Leitfaden zum Vorsorgereglement. Leitfaden zum Vorsorgereglement. Gültig ab 1. Januar 2014 Pensionskasse Bühler AG Uzwil Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeines 4 1.1 Wer wird in die Pensionskasse 4 aufgenommen? 1.2 Wann beginnt der Versicherungsschutz?

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3)

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

Die Pensionskasse Post

Die Pensionskasse Post Die Pensionskasse Post Wozu dieser Flyer? Mit dem vorliegenden Flyer möchten wir Ihnen die komplexe Materie der beruflichen Vorsorge und des Vorsorgereglements näherbringen. Der Flyer begründet keine Ansprüche

Mehr

Planbibliothek. Vorsorgepläne, Zusatzplan Kader, Zusatzplan Überbrückungsrente. Sparplan «Sparen PLUS»

Planbibliothek. Vorsorgepläne, Zusatzplan Kader, Zusatzplan Überbrückungsrente. Sparplan «Sparen PLUS» Planbibliothek Vorsorgepläne, Zusatzplan Kader, Zusatzplan Überbrückungsrente Die Arbeitgebenden wählen einen Vorsorgeplan. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, einen Zusatzplan Kader und / oder einen Zusatzplan

Mehr

FAQ Vorsorgestiftung des VSV

FAQ Vorsorgestiftung des VSV FAQ Vorsorgestiftung des VSV Ab wann besteht BVG-Versicherungspflicht? Versicherungspflicht besteht: - ab dem 1. Januar nach dem vollendeten 17. Altersjahr und - wenn das Jahressalär die BVG-Eintrittsschwelle

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales BVG Basis

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales BVG Basis BVG Basis Vorsorgeplan gültig ab..06 Prevanto AG/ 07.0.06 Geltungsbereich des Vorsorgeplans In Ergänzung zum aktuell gültigen Allgemeinen Rahmenreglement (ARR) der Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales,

Mehr

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2010 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 9. November 2009 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements

Mehr

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Delegiertenversammlung (DV) 2015 Bern, 25. Juni 2015 Hansjürg Schwander, Direktor Thomas Bieri, Verantwortlicher Kundendienst Agenda Einleitung Der Vorsorgeausweis

Mehr

10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse

10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse 10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse A 1 Beträge, Werte und versicherter Jahreslohn Maximale AHV srente (= AHVR) CHF 28'200 Mindestlohn (= 6/8 der AHVR) CHF 21'150

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN SF

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN SF REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN SF Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im Vorsorgeplan SF versicherten

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014 VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Gültig ab 0.0.04 Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Vorsorgereglement SE - Ausgabe 0400 - SR 030 - D.docx Seite

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben zu retournieren. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben zu retournieren. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Unternehmen 2 Teststrasse 1 8800 Thalwil Aarau, 19.06.2007 Vorsorgeplan der BVG-Stiftung Sehr geehrte Damen und Herren Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung des Rahmenvorsorgereglements der Pensionskasse des Bundes PUBLICA (RVRP) und des Vorsorgeplans des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO) Mit dieser

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 052 261 78 74 www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 052 261 78 74 www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan B Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2009 für

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

Vorsorgeplan SPARENPLUS

Vorsorgeplan SPARENPLUS Vorsorgeplan SPARENPLUS Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Inhaltsverzeichnis Vorsorgeplan SPARENPLUS Art. Seite Grundbegriffe 1 Sparkonten, Sparguthaben...

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Bern, Januar 2015 Vorsorgereglement /-plan Beitragsprimat Gültig ab 1.1.2015 Reglement auf Homepage «Publikationen» Standardreglement mit Anhängen

Mehr

PV-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch

PV-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch PV-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015 www.pksv.ch PV-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan PV Standard 2015 Art. 1 Gültigkeit 1 Der vorliegende Vorsorgeplan gilt für

Mehr

Den Vorsorgeausweis verstehen

Den Vorsorgeausweis verstehen Berufliche Vorsorge Den Vorsorgeausweis verstehen Dieses Informationsblatt zeigt Ihnen auf, wie ein Vorsorgeausweis aufgebaut ist. Es gibt Erklärungen und enthält nützliche Informationen zu wichtigen Themen.

Mehr

Vorsorgeplan LP. Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER

Vorsorgeplan LP. Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Vorsorgeplan LP Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Inhaltsverzeichnis Vorsorgeplan LP Art. Seite Grundbegriffe 1 Versicherungsjahre... 1 Zahlungen der Versicherten

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel)

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) 0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) Die Verwaltungskommission der Pensionskasse der Stadt Biel gestützt auf Artikel 10 Absatz 2 der Statuten erlässt: 1. Grundsatz

Mehr

gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich

gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich Gültigkeit Der vorliegende Vorsorgeplan ist gültig ab dem 01.01.2015 für die bei der Vorsorgestiftung VSAO (nachfolgend Stiftung genannt)

Mehr

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil Vorsorgeplan: Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen

Mehr

PENSIONSKASSE FREELANCE

PENSIONSKASSE FREELANCE PENSIONSKASSE FREELANCE der Gewerkschaft syndicom ZUSAMMENFASSUNG VORSORGEREGLEMENT 2012 Gültig ab 01.01.2012 Pensionskasse Freelance 1/26 ZUSAMMENFASSUNG DER WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN Die in dieser Zusammenfassung

Mehr

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1.

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1. Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen Gültig ab 1. Januar 2014 Hinweis: Die in diesem Reglement verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 80, Fax 044 253 93 94 info@vorsorge-gf.ch, www.vorsorge-gf.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil:

Mehr

gültig ab 1. Januar 2014 Vorsorgeplan 94 Unterbruchsversicherung

gültig ab 1. Januar 2014 Vorsorgeplan 94 Unterbruchsversicherung gültig ab 1. Januar 2014 Vorsorgeplan 94 Unterbruchsversicherung Zweck Die Unterbruchsversicherung bezweckt die Risikoversicherung für die bei der Vorsorgestiftung VSAO (nachfolgend Stiftung genannt) versicherten

Mehr

gültig ab 1.1.2015 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden

gültig ab 1.1.2015 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden Anhänge Vorsorgewerk SE I/1 Anhang I gültig ab 1.1.215 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden BVG-Grenzwerte, technischer Zinssatz Eintrittsschwelle (Art. 2 BVG) : CHF 21 15 Koordinationsabzug

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer)

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fondation institution supplétive LPP Fondazione istituto collettore LPP REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des

Mehr

Pensionskassenausweis ganz einfach!/

Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Auf den ersten Blick ist der Pensionskassenausweis ein Dschungel aus Fach begriffen und Zahlen. Sich darin zurechtzufinden, ist aber gar nicht so schwer wenn man über

Mehr

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK Vorsorgeplan für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK gültig ab 0.0.204 BLPK Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung (verbindlich sind die jeweiligen

Mehr

Vorsorgeplan BP. Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER

Vorsorgeplan BP. Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Vorsorgeplan BP Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Inhaltsverzeichnis Vorsorgeplan BP Art. Seite Grundbegriffe 1 Altersgutschriften und Altersguthaben...

Mehr

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes Pensionskasse der usgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil: Vorsorgeplan KU Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements

Mehr

Kurzfassung Vorsorgereglement der Pensionskasse

Kurzfassung Vorsorgereglement der Pensionskasse Kurzfassung Vorsorgereglement der Pensionskasse Im Einzelnen gelten die Bestimmungen des Vorsorgereglements der Pensionskasse Bosch Schweiz vom 1. Januar 2013. Pensionskasse Bosch Schweiz Postfach 4501

Mehr

Die 1. BVG Revision im Überblick

Die 1. BVG Revision im Überblick Die 1. BVG Revision im Überblick Die 1. BVG-Revision tritt am 01.01.2005 in Kraft. Einzelne Bestimmungen werden zwischen dem 01.04.2004 und dem 01.01.2006 eingeführt. VTL Versicherungs-Treuhand Leuthold

Mehr

Kurzreglement der Pensionskasse BonAssistus

Kurzreglement der Pensionskasse BonAssistus Kurzreglement der Pensionskasse BonAssistus gültig ab 1. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Aufnahme Art. 2 Gesundheitsprüfung Art. 3 Versicherter Lohn Art. 4 Altersgutschriften

Mehr

BVG-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan BVG gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch

BVG-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan BVG gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch BVG-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan BVG gültig ab 1. Januar 2015 www.pksv.ch BVG-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan BVG 2015 Art. 1 Gültigkeit Es gelten die nachfolgenden Bestimmungen in Ergänzung

Mehr

Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.» Personalvorsorge in Kürze. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.» Personalvorsorge in Kürze. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.» Jasmin Blumer Finanzen Schweiz Personalvorsorge in Kürze. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. Inhaltsverzeichnis.

Mehr

Basisplan II der Pensionskasse Post

Basisplan II der Pensionskasse Post Basisplan II der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013 Für die im Basisplan II versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. August 2013; der Basisplan II

Mehr

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen 01/2011 SZKB Vorsorge Editorial Dokument mit wichtigen Informationen Der Pensionskassenausweis Der Pensionskassenausweis ist ein bedeutendes und informationsreiches Dokument. Jede Pensionskasse ist dazu

Mehr

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende MEINE PENSIONSKASSE 2016 Informationen für Arbeitnehmende 1 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel. Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel. Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Name des Versicherers: Eidg. AHV

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan B usgabe 2006 lle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

Änderung des Gesetzes über die Pensionskasse des Staatspersonals Freiburg

Änderung des Gesetzes über die Pensionskasse des Staatspersonals Freiburg Caisse de prévoyance du personnel de l'etat CPPEF Pensionskasse des Staatspersonals PKSPF Rue St-Pierre 1, 1701 Freiburg T +41 026 305 32 62, F +41 026 305 32 69 www.pkspf.ch Änderung des Gesetzes über

Mehr

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Markus Aeschbacher Kassenleiter Einige Fakten zur Altersrente der AHV: Renten ab 2009: Einfache Altersrente: zwischen Fr. 1 140 und 2 280 Für

Mehr

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge.

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis enthält viele wertvolle Informationen über den Vorsorgeschutz. Er wird jedes Jahr von Ihrer Personalvorsorgeeinrichtung

Mehr

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009)

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009) PKS CPS Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009) Dieses Dokument beschreibt das Zusatzkonto im Beitragsprimat der Pensionskasse SRG SSR idée suisse (kurz: PKS).

Mehr

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Informationsveranstaltung vom 21. Juni 2011 in Lenzburg Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Susanne Jäger, Geschäftsführerin VR = Vorsorgereglement VP = Vorsorgeplan Themen 1. Besitzstandsregelung

Mehr

Berufliche Vorsorge bei Roche. Ein Überblick. Stand 1. Januar 2015

Berufliche Vorsorge bei Roche. Ein Überblick. Stand 1. Januar 2015 Berufliche Vorsorge bei Roche Ein Überblick Stand 1. Januar 2015 Hinweis Die in dieser Broschüre verwendeten Personen- oder Funktionsbezeichnungen gelten für Frauen und Männer. Die umfassenden Bestimmungen

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2014 lic.rer.pol. Ulrich Pfister, Ressort Personal 23.05.2014 1 Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Obligatorisch

Mehr

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011)

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011) PKS CPS Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011) Diese Broschüre beschreibt den Vorsorgeplan im Beitragsprimat der Pensionskasse SRG SSR idée suisse (kurz: PKS).

Mehr

Informationsanlass vom 20. Mai 2015

Informationsanlass vom 20. Mai 2015 Informationsanlass vom 20. Mai 2015 Themen Planung der Pensionierung Leistungen der sgpk Finanzierung der Leistungen Fazit 2 Pensionierungsberatung 3 Planung der Pensionierung - 15 Jahre Grobplanung Persönliche

Mehr

Vorsorgereglement für die Honorarbeziehenden im Vorsorgewerk Bund (VRHB)

Vorsorgereglement für die Honorarbeziehenden im Vorsorgewerk Bund (VRHB) Anhang Ia Vorsorgereglement für die Honorarbeziehenden im Vorsorgewerk Bund (VRHB) vom 11. Januar 01 (Stand 1. Januar 015) 1. Kapitel: Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Gegenstand Dieses Reglement regelt

Mehr

Reglement der BVG-Kasse. Gültig ab 1. Januar 2014

Reglement der BVG-Kasse. Gültig ab 1. Januar 2014 Reglement der BVG-Kasse Gültig ab. Januar 0 Inhaltsverzeichnis. Verwendete Begriffe.... Allgemeine Bestimmungen.... Allgemeines... Art. Name und Zweck der Stiftung... Art. Vorsorgepläne.... Versicherungspflicht...

Mehr

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis So lesen Sie einen Pensionskassenausweis Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) - Registernummer 10592 http://register.vermittleraufsicht.ch BVG - die berufliche Vorsorge

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis. Hans

Ihr Vorsorgeausweis. Hans www.allianz.ch Ihr Vorsorgeausweis März 2014 Merkblatt für die Versicherten Jedes Jahr wird ein Vorsorgeausweis für Sie erstellt. Dieser gibt Ihnen wichtige Informationen über Ihre persönliche Absicherung

Mehr

Sozialversicherungen 2009

Sozialversicherungen 2009 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Vorsorgeplan des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO)

Vorsorgeplan des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO) Vorsorgeplan des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO) 1. Gegenstand und Geltungsbereich (Art. 1 und 2 RVRP) Der VP-AO: Ergänzt das RVRP in den Punkten, in denen es das RVRP vorschreibt

Mehr

Reglement der Pensionskasse der Tamedia AG

Reglement der Pensionskasse der Tamedia AG Reglement der Pensionskasse der Tamedia AG gültig ab 1. Januar 2013 ÜBERSICHT ÜBER DIE LEISTUNGEN UND DIE FINANZIERUNG Beitragspflichtiger bzw. versicherter Lohn Art. 3 Finanzierung Beiträge Art. 5 Eintrittsleistung,

Mehr

Beilagen zur Ausgangslage

Beilagen zur Ausgangslage Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 6. Session Schriftliche Klausur vom 11. Mai 2012 Beilagen zur Ausgangslage Beilage Seite Pensionskassenausweis Marco Van Basten... 2 Pensionskassenausweis

Mehr

Pension Fund GF Machining Solutions. Vorsorge- Reglement 2016

Pension Fund GF Machining Solutions. Vorsorge- Reglement 2016 Pension Fund GF Machining Solutions Vorsorge- Reglement 2016 Pension Fund GF Machining Solutions Vorsorgereglement Ausgabe Januar 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Verwendete Begriffe... 4 2. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr