Versicherungsreglement. PANVICAlife Genossenschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versicherungsreglement. PANVICAlife Genossenschaft"

Transkript

1 PANVICAlife Genossenschaft PANVICAlife Genossenschaft Dieses Reglement ist gültig ab: 1. Juni 2011 Talstrasse 7 Postfach Münchenbuchsee Tel Fax Druckversion: Sommer 2011

2 PANVICAlife Genossenschaft Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1 Grundlagen 1.2 Beteiligte Personen am Vertrag 1.3 Art der Leistungen 1.4 Eintrittsalter 1.5 Anzeigepflicht (Gesundheitserklärung) 1.6 Beginn des Versicherungsschutzes 1.7 Versicherungspolice 1.8 Höhe der Leistungen 1.9 Begünstigung 1.10 Geltendmachung der Ansprüche 1.11 Auszahlungsart 1.12 Abtretung und Verpfändung 1.13 Gültigkeit der Versicherung 1.14 Umwandlung in prämienfreie Versicherung 1.15 Rückkauf 1.16 Invaliditätsbegriff 1.17 Wiederinkraftsetzung 1.18 Militär, Krieg und Unruhen 2. Kapitalversicherungen 2.1 Gemischte Versicherung 2.2 Startup-Versicherung 2.3 Kapitalversicherung Spezial 3. Risikoversicherungen 3.1 Gemeinsame Bestimmungen 3.2 Todesfallkapital mit konstanter Summe 3.3 Invalidenrente 4. Überschussanteile 4.1 Festsetzung, Höhe 4.2 Anspruch, Gutschrift 5. Prämien und Einlagen 6. Zahlungsregelung und Prämienbefreiung 7. Verzugsfolge Ruhen der Leistungspflicht 8. Verwaltungskosten, Provisionskosten 9. Korrespondenz 10. Reglementsänderungen 11. Inkrafttreten

3 PANVICAlife Genossenschaft Seite 3 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1 Grundlagen Grundlagen des Versicherungsvertrages bilden - der Antrag - die vom Versicherungsnehmer und Versicherten abgegebenen schriftlichen - Erklärungen - die vorliegenden Statuten und das - der allfällige Bericht des untersuchenden Arztes - das Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag vom das Schweizerische Obligationenrecht 1.2 Beteiligte Personen am Vertrag Als Versicherungsnehmer wird diejenige Person bezeichnet, die mit der PANVICAlife einen Versicherungsvertrag abschliesst. Dem Versicherungsnehmer obliegen alle Rechte und Pflichten aus dem Versicherungsvertrag. Als versicherte Person wird diejenige Person bezeichnet, auf deren Leben der Versicherungsvertrag abgeschlossen wird. Begünstigte sind diejenigen Personen, die gemäss dem Willen des Versicherungsnehmers die Versicherungsleistung ganz oder teilweise erhalten sollen. 1.3 Art der Leistungen 1. Die PANVICAlife gewährt Kapitalversicherungen (Art. 2), Risikoversicherungen (Art. 3) sowie allfällige Überschussanteile (Art. 4). 2. Der Versicherungsnehmer kann gleichzeitig mehrere Versicherungen haben. 1.4 Eintrittsalter Als Eintrittsalter gilt für Neuabschlüsse ab dem das bei Versicherungsbeginn ermittelte, auf ganze Monate genau gerundete Alter. Angebrochene Monate werden nicht berücksichtigt. 1.5 Anzeigepflicht (Gesundheitserklärung) Bei Verletzung der Anzeigepflicht kann die PANVICAlife innert 4 Wochen nach Kenntnis vom Vertrag zurücktreten.

4 PANVICAlife Genossenschaft Seite Beginn des Versicherungsschutzes 1. Die versicherte Person ist provisorisch versichert (frühestens ab gewünschtem Versicherungsbeginn) mit der Zusendung (Datum des Poststempels) des unterzeichneten und vorgedruckten Antrages an die PANVICAlife, sofern a) die versicherte Person voll arbeitsfähig ist zum Zeitpunkt, wo sie den Antrag unterzeichnet, b) die versicherte Person gegenwärtig nicht in ärztlicher Behandlung oder unter ärztlicher Kontrolle steht. 2. Je nach Ergebnis einer ärztlichen Gesundheitsprüfung können für die Mitgliedschaft besondere Bedingungen gestellt werden (Prämienzuschlag, Vorbehalt, Ablehnung etc.). 3. Der Versicherungsschutz wird endgültig, wenn die PANVICAlife dem Versicherungsnehmer die Police ausgehändigt hat, aber frühestens an dem in der Police festgesetzten Tag. 1.7 Versicherungspolice Wenn auch die Police kein eigentliches Wertpapier darstellt, ist sie trotzdem sorgfältig aufzubewahren. Sie dient dazu, Ansprüche geltend zu machen, ein Darlehen zu beschaffen, um den Versicherungsanspruch an Dritte abzutreten oder zu verpfänden. 1.8 Höhe der Leistungen 1. Die Höhe der Versicherungsleistungen berechnet sich aufgrund des Alters beim Versicherungsbeginn, bzw. im Zeitpunkt allfälliger Änderungen nach dem Versicherungstarif. 2. Die Versicherungstarife für Kapitalversicherungen und Risikoversicherungen werden nach versicherungstechnischen Grundsätzen und unter Berücksichtigung der jeweils neusten anerkannten Rechnungsgrundlagen ermittelt und von der Kassenkommission erlassen. 1.9 Begünstigung Die Begünstigung kann frei gewählt werden und jederzeit durch den Versicherungsnehmer mittels schriftlicher Meldung an die PANVICAlife abgeändert werden (siehe auch Art. 2.1).

5 PANVICAlife Genossenschaft Seite Geltendmachung der Ansprüche 1. Erlebensfall-Leistungen werden mit dem Erreichen des vereinbarten Schlussalters fällig. 2. Todesfallsummen werden beim Tode des Versicherten vor dem vereinbarten Schlussalter fällig, ausgenommen bei Startup-Versicherungen (Art. 2.2). Die PANVICAlife muss unverzüglich über den Tod der versicherten Person benachrichtigt werden. Vor Auszahlung der Leistungen ist die Police zurückzusenden sowie ein amtlicher Todesschein und ein ärztlicher Todesfallbericht einzureichen. 3. Die allfällig mitversicherte Prämienbefreiung wird gewährt, nachdem die Invalidität 3 Monate ununterbrochen gedauert hat. 4. Leistungen können erst nach Erhalt sämtlicher benötigter Unterlagen (wie z.b. ärztliches Zeugnis) ausgerichtet werden. 5. Nach Eintritt eines versicherten Ereignisses besteht sofortige Meldepflicht. Forderungen aus dem Versicherungsvertrag verjähren grundsätzlich nach 2 Jahren Auszahlungsart Die Kapitalleistungen werden in einem Betrag ausgerichtet, die Invalidenrente der Risikoversicherung in vierteljährlichen, vorschüssigen Renten Abtretung und Verpfändung 1. Der Versicherungsanspruch kann an Dritte abgetreten oder verpfändet werden. 2. Abtretung und Verpfändung bedürfen zu ihrer Gültigkeit der schriftlichen Form sowie der Übergabe der Police und der schriftlichen Anzeige an die PANVICAlife. 3. Allfällige Begünstigungen aus dem Versicherungsvertrag erlöschen bei einer Abtretung oder Verpfändung Gültigkeit der Versicherung 1. Weltpolice Der Versicherungsschutz besteht ohne Einschränkung auf der ganzen Welt. 2. Grobe Fahrlässigkeit Die PANVICAlife erbringt die volle Versicherungsleistung, selbst wenn das versicherte Ereignis grobfahrlässig herbeigeführt wird. 3. Selbsttötung Stirbt die versicherte Person durch Selbsttötung nach Ablauf von 3 Jahren seit Versicherungsbeginn, bzw. seit Wiederinkraftsetzung, wird die volle versicherte Leistung fällig.

6 PANVICAlife Genossenschaft Seite 6 Bei Selbsttötung oder Tod infolge eines Selbsttötungsversuches vor Ablauf dieser Frist wird nur das Deckungskapital vergütet. Selbsttötung liegt auch vor, wenn die versicherte Person im Zustand der Urteilsunfähigkeit, bzw. verminderter Urteilsfähigkeit gehandelt hat Umwandlung in prämienfreie Versicherung 1. Sind die Prämien für mindestens 3 Jahre bezahlt, kann die Umwandlung in eine prämienfreie Versicherung mit reduziertem Versicherungsschutz verlangt werden. 2. Die Umwandlung erfolgt nach versicherungstechnischen Grundsätzen unter Anrechnung des Deckungskapitals. 3. Risikoversicherungen (Art. 3) können nicht umgewandelt werden, sie erlöschen mit dem Ende der Prämienzahlung Rückkauf 1. Sind die Prämien für mindestens 3 Jahre bezahlt, kann die Versicherung zurückgekauft werden. Durch Einmaleinlagen finanzierte Versicherungen können sofort zurückgekauft werden. 2. Der Rückkaufswert ist gleich dem Deckungskapital, abzüglich 3 % der künftigen Prämien, mindestens aber gleich 2/3 des Deckungskapitals. Allfällige Ausstände werden in Abzug gebracht. 3. Das Deckungskapital wird nach den jeweils gültigen Rechnungsgrundlagen der PANVICAlife berechnet. 4. Risikoversicherungen (Art. 3) können nicht zurückgekauft werden Invaliditätsbegriff 1. Als Invalidität im Sinne dieses Reglementes gilt die ärztlich nachgewiesene, durch Krankheit, Gebrechen oder Körperverletzung entstandene, voraussichtlich dauernde gänzliche oder teilweise Erwerbsunfähigkeit. Erwerbsunfähigkeit liegt vor, wenn die versicherte Person ausserstande ist, ihren Beruf oder eine andere Erwerbstätigkeit auszuüben, die ihrer Lebensstellung, Kenntnissen und Fähigkeiten angemessen ist. 2. Bei Rückfall desselben Leidens innerhalb einem Jahr werden die Leistungen ohne Wartefrist gewährt. 3. Als vollinvalid gilt eine versicherte Person, die zu mindestens 70 % erwerbsunfähig ist. Teilinvalidität liegt vor, wenn die Erwerbsunfähigkeit weniger als 70 %, mindestens aber 25 % beträgt. Dazwischen wird die Erwerbsunfähigkeit entsprechend dem Grad genau berechnet. 4. Der Invaliditätsgrad wird vom Rückversicherer aufgrund des ärztlichen Befundes oder eines vorliegenden IV-Entscheides festgesetzt.

7 PANVICAlife Genossenschaft Seite Wiederinkraftsetzung In prämienfrei umgewandelte Versicherungen können gegen Nachzahlung der Ausstände wieder in der bisherigen Höhe in Kraft gesetzt werden. Vorbehalten bleibt eine allfällige Gesundheitsprüfung Militär, Krieg und Unruhen Diese Bestimmungen gelten einheitlich für alle in der Schweiz tätigen Lebensversicherungs-Gesellschaften: 1. Aktiver Dienst zur Wahrung der schweizerischen Neutralität sowie zur Handhabung von Ruhe und Ordnung im Innern, beides ohne kriegerische Handlungen, gilt als Militärdienst in Friedenszeiten und ist als solcher im Rahmen des es ohne weiteres in die Versicherung eingeschlossen. 2. Führt die Schweiz einen Krieg, oder wird sie in kriegsähnliche Handlungen hineingezogen, so wird vom Kriegsbeginn an ein einmaliger Kriegs- Umlagebeitrag geschuldet, der ein Jahr nach Kriegsschluss fällig wird. Ob die versicherte Person am Kriege teilnimmt oder nicht und ob sie sich in der Schweiz oder im Ausland aufhält, ist unerheblich. 3. Der Kriegs-Umlagebeitrag dient zur Deckung der durch den Krieg mittelbar oder unmittelbar verursachten Schäden, soweit sie Versicherungen betreffen, für welche diese Bedingungen gelten. Die Feststellung dieser Kriegsschäden und der verfügbaren Deckungsmittel sowie die Festsetzung des Kriegs-Umlagebeitrages und dessen Tilgungsmöglichkeiten gegebenenfalls durch Kürzung der Versicherungsleistungen erfolgen durch die PANVICAlife im Einverständnis mit der schweizerischen Aufsichtsbehörde. 4. Werden vor der Festsetzung des Kriegs-Umlagebeitrages Leistungen aus der Versicherung fällig, so ist die PANVICAlife befugt, für einen angemessenen Teil die Zahlung bis ein Jahr nach Kriegsschluss aufzuschieben. Der aufzuschiebende Teil der Leistung und der Zinsfuss, zu welchem dieser Teil zu verzinsen ist, werden durch die PANVICAlife im Einverständnis mit der schweizerischen Aufsichtsbehörde bestimmt. 5. Die Tage, die als Kriegsbeginn und als Kriegsschluss im Sinne obenstehender Bestimmungen zu gelten haben, werden von der schweizerischen Aufsichtsbehörde festgelegt. 6. Nimmt die versicherte Person an einem Kriege oder an kriegsähnlichen Handlungen teil, ohne dass die Schweiz selbst Krieg führt oder in kriegsähnliche Handlungen hineingezogen ist, und stirbt die versicherte Person während eines solchen Krieges oder binnen sechs Monaten nach Friedensschluss, bzw. nach Beendigung der Feindseligkeiten, so schuldet die PANVICAlife das auf den Todestag berechnete Deckungskapital, jedoch höchstens die für den Todesfall versicherte Leistung.

8 PANVICAlife Genossenschaft Seite 8 Die PANVICAlife behält sich vor, die Bestimmungen dieses Artikels im Einverständnis mit der schweizerischen Aufsichtsbehörde auch mit Wirkung für diese Versicherung abzuändern. Ausserdem bleiben gesetzliche und behördliche, im Zusammenhang mit einem Krieg erlassene Massnahmen, insbesondere solche über den Rückkauf der Versicherung, ausdrücklich vorbehalten. 2. Kapitalversicherungen 2.1 Gemischte Versicherung 1. Das versicherte Alterskapital wird beim Erleben des vereinbarten Schlussalters fällig, das gleich hohe Todesfallkapital beim Tode vor diesem Zeitpunkt. 2. Anspruch auf die Versicherungsleistungen hat der Versicherungsnehmer. Durch schriftliche Mitteilung an die PANVICAlife oder durch Testament kann der Versicherungsnehmer die Begünstigten bestimmen, die die Leistungen erhalten sollen. Sofern die Begünstigungsklausel nicht unwiderruflich ist, kann der Versicherungsnehmer diese jederzeit widerrufen oder abändern. Im Falle des Todes des Versicherungsnehmers haben beim Fehlen einer anderslautenden Begünstigung folgende Personen Anspruch auf Leistungen: der Ehegatte, bei dessen Fehlen die Nachkommen, bei deren Fehlen die übrigen Erben nach Massgabe ihrer Erbberechtigung. 2.2 Startup-Versicherung 1. Das versicherte Kapital wird grundsätzlich erst im vereinbarten Zeitpunkt fällig. Stirbt der Versicherungsnehmer vorher, wird die Versicherung mit unveränderter Leistung prämienfrei weitergeführt. 2. Anspruch auf das versicherte Kapital steht der vom Versicherungsnehmer in der Police ausdrücklich bezeichneten Person zu. Stirbt diese vor Fälligkeit des Kapitals, wird dem Versicherungsnehmer das Deckungskapital ausbezahlt. 2.3 Kapitalversicherung Spezial 1. Das versicherte Alterskapital wird beim Erleben des vereinbarten Schlussalters fällig, das Todesfallkapital beim Tode vor diesem Zeitpunkt. 2. Das Todesfallkapital ist gleich dem linear steigenden Wert zwischen Einmaleinlage und Alterskapital im vereinbarten Schlussalter, berechnet auf den Todestag. 3. Der Anspruch auf die Versicherungsleistungen richtet sich sinngemäss nach Art. 2.1, Abs. 2.

9 PANVICAlife Genossenschaft Seite 9 3. Risikoversicherungen 3.1 Gemeinsame Bestimmungen 1. Risikoversicherungen können als Ergänzung zur Gemischten Versicherung (Art. 2.1) abgeschlossen werden. 2. Für die Risikoversicherungen sind zusätzliche Prämien zu entrichten. 3. Die Kassenkommission kann die Höhe der versicherten Leistungen beschränken. 3.2 Todesfallkapital mit konstanter Summe 1. Das versicherte Todesfallkapital wird beim Tod vor dem vereinbarten Schlussalter fällig. 2. Für den Anspruch auf das Todesfallkapital gilt sinngemäss Art. 2.1, Abs Invalidenrente 1. Die Risikoversicherung Invalidenrente kann nur durch wiederkehrende Prämienzahlung finanziert werden. 2. Die versicherte Invalidenrente wird nach einer Wartefrist von 24 Monaten ausgerichtet. 3. Sie wird bis zum vereinbarten Schlussalter, längstens aber bis zum vollendeten 65. Altersjahr ausbezahlt. 4. Überschussanteile 4.1 Festsetzung, Höhe a) Die Generalversammlung entscheidet auf Antrag der Kassenkommission über Zeitpunkt und Höhe allfälliger Überschussanteile. b) Die Überschussanteile werden in Form prozentualer Verbesserungen der reglementarischen Versicherungsleistungen gewährt. 4.2 Anspruch, Gutschrift 1. Anspruch auf Überschussanteile haben die anwartschaftlichen Kapitalversicherungen (Art. 2) nach einer Versicherungsdauer von einem vollen Jahr. 2. Der jeweils für ein Jahr, gültig ab 1. Juli, beschlossene Überschussanteil wird monatlich zu einem Zwölftel vorschüssig gutgeschrieben.

10 PANVICAlife Genossenschaft Seite Die erste Gutschrift erfolgt am Monatsanfang nach Vollendung eines vollen Versicherungsjahres, die letzte Gutschrift am Monatsanfang des Monats, in dem die Versicherung endet. 5. Prämien und Einlagen Die versicherten Leistungen können durch Prämienzahlungen oder Einmaleinlagen finanziert werden, ausgenommen die nur durch Einmaleinlagen finanzierbare Kapitalversicherung Spezial (Ar. 2.3) und die nur durch Prämienzahlung mit Prämienbefreiung finanzierbare Invalidenrente (Art. 3.3). 6. Zahlungsregelung und Prämienbefreiung 6.1 Die Prämienzahlungspflicht beginnt mit dem Versicherungsbeginn zu Beginn des vereinbarten Fälligkeitsmonats und endet mit dem Austritt, spätestens jedoch beim Eintritt des versicherten Ereignisses. Ist die Prämienbefreiung mitversichert, erlischt bei Vollinvalidität die Prämienzahlungspflicht nach dreimonatiger Erwerbsunfähigkeit; bei Teilinvalidität wird die Prämienzahlungspflicht auf den Grad der verbleibenden Erwerbsfähigkeit reduziert (siehe Artikel 1.16, 3.). 6.2 Die laufenden Prämien sind jährlich zum voraus zu bezahlen. Bei unterjähriger Ratenzahlung wird ein Zuschlag erhoben. 6.3 Ist die Prämie am Ende des Fälligkeitsmonates nicht bezahlt, kann die PANVICAlife eine zweite Zahlungsaufforderung verschicken. Bleibt auch diese ohne Erfolg, wird das Mitglied nach Ablauf eines weiteren Monates unter Hinweis auf die Säumnisfolgen gemahnt. 6.4 Einmaleinlagen werden beim vereinbarten Versicherungsbeginn fällig. 7. Verzugsfolge Ruhen der Leistungspflicht 7.1 Nach Ablauf der Mahnfrist ruht die Leistungspflicht. Ist der Versicherungsnehmer trotz erfolgter Mahnung mit der Prämienzahlung mehr als 6 Monate in Verzug, erlischt die Versicherung. 7.2 Sind die Prämien für wenigstens 3 Jahre bezahlt, wird die Versicherung gemäss Art in eine prämienfreie Versicherung umgewandelt. 7.3 Die PANVICAlife verzichtet auf eine allfällige Betreibung.

11 PANVICAlife Genossenschaft Seite Verwaltungskosten Zur Deckung der Verwaltungs- und allfälliger Provisionskosten werden in den Versicherungstarifen besondere Kostenzuschläge eingerechnet. 9. Korrespondenz Alle Mitteilungen sind vom Versicherungsnehmer schriftlich an die PANVICAlife zu richten. Die PANVICAlife sendet ihre Korrespondenz an die letzte ihr bekannte schweizerische Adresse. Bei Wohnsitz im Ausland muss der Versicherungsnehmer in der Schweiz einen Vertreter bezeichnen, an den alle Mitteilungen rechtsgültig gerichtet werden können. 10. Reglementsänderungen Dieses kann von der Kassenkommission im Rahmen des Gesetzes und der Statuten jederzeit abgeändert werden. 11. Inkrafttreten Dieses wurde von der Kassenkommission am 30. Mai 2011 genehmigt und tritt auf den 1. Juni 2011 in Kraft. Es ersetzt alle früheren Reglemente, Änderungen, Ergänzungen und Nachträge. Für Versicherungen, die vor dem 1. Juni 2011 abgeschlossen worden sind, gilt das im Zeitpunkt des Abschlusses geltenden Reglements.

Allgemeine Versicherungsbedingungen anwendbar auf die Ergänzungs-Risikoversicherung für Destinatäre der Pensionskasse Swatch Group (freie Vorsorge 3b)

Allgemeine Versicherungsbedingungen anwendbar auf die Ergänzungs-Risikoversicherung für Destinatäre der Pensionskasse Swatch Group (freie Vorsorge 3b) Allgemeine Versicherungsbedingungen anwendbar auf die Ergänzungs-Risikoversicherung für Destinatäre der Pensionskasse Swatch Group (freie Vorsorge 3b) Ausgabe 1/2015 Inhalt 1 Grundlagen 1 1.1 Allgemein

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen anwendbar auf die Risikoversicherungen für Destinatäre der Pensionskasse SBB Ausgabe 9/2014

Allgemeine Versicherungsbedingungen anwendbar auf die Risikoversicherungen für Destinatäre der Pensionskasse SBB Ausgabe 9/2014 Allgemeine Versicherungsbedingungen anwendbar auf die Risikoversicherungen für Destinatäre der Pensionskasse SBB Ausgabe 9/2014 (Invaliditätskapital, Todesfallkapital) Inhalt 1 Grundlagen 1 1.1 Allgemein

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen. Helvetia Erwerbsunfähigkeitsrente (Jugendversicherung) Freie Vorsorge (Säule 3b) Ausgabe April 2011

Allgemeine Versicherungsbedingungen. Helvetia Erwerbsunfähigkeitsrente (Jugendversicherung) Freie Vorsorge (Säule 3b) Ausgabe April 2011 Allgemeine Versicherungsbedingungen Helvetia Erwerbsunfähigkeitsrente (Jugendversicherung) Freie Vorsorge (Säule 3b) Ausgabe April 2011 Ganz einfach. Fragen Sie uns. T 058 280 1000 (24 h), www.helvetia.ch

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Einzel-Lebensversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Einzel-Lebensversicherung Allgemeine Bedingungen für die Einzel-Lebensversicherung (Ausgabe 2008 - EEL006D5) Inhaltsverzeichnis 1 Vertragsgrundlagen 2 Anzeigepflicht 2.1 Folgen einer Verletzung der Anzeigepflicht 3 Widerrufsrecht

Mehr

Risikoversicherung TIKU

Risikoversicherung TIKU Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Risikoversicherung TIKU (Todesfall- und Invaliditätskapitalversicherung infolge Krankheit und/oder Unfall) Ausgabe 2007 Art. I. Allgemeines Grundlagen 1 Versicherer,

Mehr

Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung infolge Krankheit und Unfall (KTI) AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen

Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung infolge Krankheit und Unfall (KTI) AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung infolge Krankheit und Unfall (KTI) AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen Ausgabe Januar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1 1.1 Gegenstand der Versicherung

Mehr

Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung infolge Krankheit und Unfall (KTI) AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen

Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung infolge Krankheit und Unfall (KTI) AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung infolge Krankheit und Unfall (KTI) AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen Ausgabe Januar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1 1.1 Gegenstand der Versicherung

Mehr

Dir vertraue ich. Freie Vorsorge (Säule 3b) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)

Dir vertraue ich. Freie Vorsorge (Säule 3b) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Dir vertraue ich Ausgabe 2015 Gemischte Lebensversicherung CONVENIA Freie Vorsorge (Säule 3b) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Informationen zur gemischten Lebensversicherung CONVENIA Die folgenden

Mehr

LIFE. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) der Kolping Krankenkasse AG betreffend Risiko-Lebensversicherung LIFE, Freie Vorsorge (Säule 3b)

LIFE. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) der Kolping Krankenkasse AG betreffend Risiko-Lebensversicherung LIFE, Freie Vorsorge (Säule 3b) LIFE Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) der Kolping Krankenkasse AG betreffend Risiko-Lebensversicherung LIFE, Freie Vorsorge (Säule 3b) Ausgabe 2013 In Zusammenarbeit mit CONCORDIA Versicherungen

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE EINZEL-LEBENSVERSICHERUNG

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE EINZEL-LEBENSVERSICHERUNG Ausgabe 2014 ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE EINZEL-LEBENSVERSICHERUNG INHALT 1. Vertragsgrundlagen 2 2. Anzeigepflicht 2 2.1 Folgen einer Verletzung der Anzeigepflicht 2 3. Widerrufsrecht 2 4. Beginn des

Mehr

Vorvertragliche Informationen

Vorvertragliche Informationen Allianz Suisse Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Vorvertragliche Informationen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Lebensversicherungen interessieren. Das

Mehr

Dir vertraue ich. Freie Vorsorge (Säule 3b) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)

Dir vertraue ich. Freie Vorsorge (Säule 3b) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Dir vertraue ich Ausgabe 2013 Risiko-Lebensversicherung TIKU Freie Vorsorge (Säule 3b) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Informationen zur Risiko-Lebensversicherung TIKU Die folgenden Informationen

Mehr

Dir vertraue ich. Freie Vorsorge (Säule 3b) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)

Dir vertraue ich. Freie Vorsorge (Säule 3b) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Dir vertraue ich Ausgabe 2013 Fondsgebundene Lebensversicherung INVIVA Freie Vorsorge (Säule 3b) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Informationen zur fondsgebundenen Lebensversicherung INVIVA Die

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KTI-Versicherung (VVG)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KTI-Versicherung (VVG) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KTI-Versicherung (VVG) Ausgabe 01.2014 Inhaltsverzeichnis I Allgemeines 1.1 Vertragsparteien und Beteiligte 1 1.2 Gegenstand und Grundlagen der Versicherung 1

Mehr

Ergänzende Bedingungen für anteilgebundene Lebensversicherungen

Ergänzende Bedingungen für anteilgebundene Lebensversicherungen Ergänzende Bedingungen für anteilgebundene Lebensversicherungen (Ausgabe 2009 EAB001D5) Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe 1.1 Anteilguthaben 1.2 Deckungskapital 1.3 Rückkaufswert 1.4 Umwandlungswerte 2 Berechnungsgrundlagen

Mehr

Vorvertragliche Informationen

Vorvertragliche Informationen Allianz Suisse Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Vorvertragliche Informationen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Lebensversicherungen interessieren. Das

Mehr

Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen Allgemeine Versicherungsbedingungen für temporäre Todesfallversicherungen mit konstanter oder mit gleichmässig abnehmender Versicherungssumme (Tarife D2, D6), Ausgabe 2011 Inhaltsverzeichnis Vertragsbeteiligte

Mehr

Swiss Life AG, Zürich. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Kollektiv-Lebensversicherung. (Swiss Life) (Gültig ab 1.

Swiss Life AG, Zürich. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Kollektiv-Lebensversicherung. (Swiss Life) (Gültig ab 1. Swiss Life AG, General-Guisan-Quai 40, Postfach, 8022 Zürich Swiss Life AG, Zürich (Swiss Life) Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Kollektiv-Lebensversicherung (Gültig ab 1. Januar 2007) DB 015-20

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Krankheits-, Tod- und Invaliditätsversicherung prima k

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Krankheits-, Tod- und Invaliditätsversicherung prima k Versicherer: GENERALI Personenversicherungen AG Postfach 1040 8123 Adliswil 1 innova Versicherungen AG Postfach 3073 Gümligen Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Krankheits-, Tod- und Invaliditätsversicherung

Mehr

KTI Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung. AVB Allgemeine Versicherungsbedingungen

KTI Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung. AVB Allgemeine Versicherungsbedingungen KTI Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung AVB Allgemeine Versicherungsbedingungen Ausgabe 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1.1 Zweck der Versicherung 3 1.2 Versicherungsjahr/Altersbestimmung/Schlussalter

Mehr

Vorvertragliche Informationen

Vorvertragliche Informationen Allianz Suisse Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Vorvertragliche Informationen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Lebensversicherungen interessieren. Das

Mehr

Swiss Life AG, Zürich. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Kollektiv-Lebensversicherung. (Swiss Life) Inkrafttreten: 1.

Swiss Life AG, Zürich. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Kollektiv-Lebensversicherung. (Swiss Life) Inkrafttreten: 1. Swiss Life AG, General-Guisan-Quai 40, Postfach, 8022 Zürich Swiss Life AG, Zürich (Swiss Life) Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Kollektiv-Lebensversicherung Inkrafttreten: 1. Januar 2015 NVS0135

Mehr

Vorvertragliche Informationen

Vorvertragliche Informationen Allianz Suisse Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Vorvertragliche Informationen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Lebensversicherungen interessieren. Das

Mehr

Vorvertragliche Informationen

Vorvertragliche Informationen Allianz Suisse Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Vorvertragliche Informationen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Lebensversicherungen interessieren. Das

Mehr

Swiss Life Classic ProtectEasy

Swiss Life Classic ProtectEasy Swiss Life Classic ProtectEasy Allgemeine Versicherungsbedingungen gültig ab 1. November 2013 Swiss Life AVB I EP078 Sehr geehrte Kundin Sehr geehrter Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Vorsorgelösung

Mehr

Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen Fo. 15 269d 04.15 Allgemeine Versicherungsbedingungen für temporäre Todesfallversicherungen mit konstanter Versicherungssumme (Tarif D2_ON), Ausgabe 2014/2 Inhaltsverzeichnis Vertragsbeteiligte 1. Versicherungsnehmer,

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Versicherungsbedingungen (VB) PREVEA Kapitalversicherung bei Tod und Invalidität infolge von Krankheit

Versicherungsbedingungen (VB) PREVEA Kapitalversicherung bei Tod und Invalidität infolge von Krankheit Zur Helsana-Gruppe gehören Helsana Versicherungen AG, Helsana Zusatzversicherungen AG, Helsana Unfall AG, Avanex Versicherungen AG, Progrès Versicherungen AG, Sansan Versicherungen AG und Maxi.ch Versicherungen

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Helvetia Erwerbsunfähigkeitsrente. Freie Vorsorge (Säule 3b) Gebundene Vorsorge (Säule 3a) Ausgabe Juli 2014

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Helvetia Erwerbsunfähigkeitsrente. Freie Vorsorge (Säule 3b) Gebundene Vorsorge (Säule 3a) Ausgabe Juli 2014 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Helvetia Erwerbsunfähigkeitsrente Freie Vorsorge (Säule 3b) Gebundene Vorsorge (Säule 3a) Ausgabe Juli 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Vorwort Inhaltsübersicht

Mehr

Informationen und Bestimmungen für die versicherten Personen des Kollektivlebensversicherungsvertrags

Informationen und Bestimmungen für die versicherten Personen des Kollektivlebensversicherungsvertrags Informationen und Bestimmungen für die versicherten Personen des Kollektivlebensversicherungsvertrags zwischen der Stiftung freie Vorsorge für Ärzte und andere akademische Berufe (Versicherungsnehmer und

Mehr

Swiss Life Protection

Swiss Life Protection Swiss Life Protection Allgemeine Versicherungsbedingungen gültig ab 1. April 2014 Swiss Life AVB I EP110 Sehr geehrte Kundin Sehr geehrter Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Vorsorgelösung

Mehr

Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen Allgemeine Versicherungsbedingungen für Kapitalleistungen bei Erwerbsunfähigkeit infolge Krankheit oder Unfalls (Tarife ECI, ci), Ausgabe 2010 Inhaltsverzeichnis Vertragsbeteiligte 1. Versicherungsnehmer,

Mehr

KTI Kapital-Versicherungsdeckung für Tod und Invalidität infolge Krankheit und Unfall

KTI Kapital-Versicherungsdeckung für Tod und Invalidität infolge Krankheit und Unfall KTI Kapital-Versicherungsdeckung für Tod und Invalidität infolge Krankheit und Unfall Allgemeine Versicherungsbedingungen AVB (KTI) Ausgabe 2014, gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsübersicht 1. Allgemeines

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) der Genossenschaft SLKK VERSICHERUNGEN mit Sitz in Zürich für 4 4.1 4.2 4.3 4.4 4.5 4.6 4.7 4.

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) der Genossenschaft SLKK VERSICHERUNGEN mit Sitz in Zürich für 4 4.1 4.2 4.3 4.4 4.5 4.6 4.7 4. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) der Genossenschaft SLKK VERSICHERUNGEN mit Sitz in Zürich für für die Mitglieder der SLKK VERSICHERUNGEN Inhaltsverzeichnis Art. 1 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 1.7

Mehr

Kundeninformation und Allgemeine Bedingungen

Kundeninformation und Allgemeine Bedingungen Kundeninformation und Allgemeine Bedingungen RiskFree Lebensrisikoversicherung bei Erwerbsunfähigkeit und Tod Ausgabe Juni 2012 Inhalt KUNDENINFORMATION 2 ALLGEMEINE BEDINGUNGEN 3 1. GRUNDLAGEN 3 1.1 Vertragliche

Mehr

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt ENTWURF Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 67 Absatz

Mehr

Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen Allgemeine Versicherungsbedingungen für fondsgebundene Lebensversicherungen auf den Erlebens- und Todesfall (Tarif GA), Ausgabe 2011 Inhaltsverzeichnis Vertragsbeteiligte 1. Versicherungsnehmer, versicherte

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan B usgabe 2006 lle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

Kundeninformation und Allgemeine Versicherungsbedingungen. Helvetia Absicherungsplan. Freie Vorsorge (Säule 3b) Gebundene Vorsorge (Säule 3a)

Kundeninformation und Allgemeine Versicherungsbedingungen. Helvetia Absicherungsplan. Freie Vorsorge (Säule 3b) Gebundene Vorsorge (Säule 3a) Kundeninformation und Allgemeine Versicherungsbedingungen Helvetia Absicherungsplan Freie Vorsorge (Säule 3b) Gebundene Vorsorge (Säule 3a) Ausgabe April 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Editorial Sehr

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung für zwei verbundene Leben mit Umtauschrecht

Mehr

Anmeldeformular zur Sparziel- Risikoversicherung in Verbindung mit dem gebundenen Vorsorgekonto Cornèr3 bei der Vorsorgestiftung Cornèr Dritte Säule

Anmeldeformular zur Sparziel- Risikoversicherung in Verbindung mit dem gebundenen Vorsorgekonto Cornèr3 bei der Vorsorgestiftung Cornèr Dritte Säule Cornèr Banca SA Via Canova 16 6901 Lugano Switzerland Anmeldeformular zur Sparziel- Risikoversicherung in Verbindung mit dem gebundenen Vorsorgekonto Cornèr3 bei der Vorsorgestiftung Cornèr Dritte Säule

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung mit monatlich gleichmäßig fallender

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Restkreditversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Restkreditversicherung Allgemeine Bedingungen für die Restkreditversicherung Inhaltsübersicht 1 Welche Leistungen erbringen wir? 10 Was ist zu beachten, wenn eine Versicherungsleistung verlangt wird? 2 Erfolgt eine Überschussbeteiligung?

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Beilagen zu den Ausgangslagen

Beilagen zu den Ausgangslagen Schriftliche Klausur - Finanzplanung für private Haushalte Mai 2011 Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 5. Session Schriftliche Klausur vom 05. 06. Mai 2011 Beilagen zu den Ausgangslagen

Mehr

Versicherung bei Tod oder Invalidität durch Krankheit

Versicherung bei Tod oder Invalidität durch Krankheit Versicherung bei Tod oder Invalidität durch Krankheit Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Ausgabe 01.2016 Inhaltsverzeichnis I Grundlagen der Versicherung 2 1 Zweck und Inhalt der Versicherung 2

Mehr

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes Pensionskasse der usgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil: Vorsorgeplan KU Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Helvetia Vorsorgeversicherung. Freie Vorsorge (Säule 3b) Gebundene Vorsorge (Säule 3a) Ausgabe Juli 2014

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Helvetia Vorsorgeversicherung. Freie Vorsorge (Säule 3b) Gebundene Vorsorge (Säule 3a) Ausgabe Juli 2014 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Helvetia Vorsorgeversicherung Freie Vorsorge (Säule 3b) Gebundene Vorsorge (Säule 3a) Ausgabe Juli 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Vorwort Inhaltsübersicht Sehr

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen Fo. 15 278d 12.14 Allgemeine Versicherungsbedingungen für fondsgebundene Lebensversicherungen auf den Erlebens- und Todesfall (Tarif GA), Ausgabe 2014/2 Inhaltsverzeichnis Vertragsbeteiligte 1. Versicherungsnehmer,

Mehr

Risikolebensversicherung elipslife Tria Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)

Risikolebensversicherung elipslife Tria Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Risikolebensversicherung elipslife Tria Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Ausgabe 2014-1 Inhalt Risikolebensversicherung elipslife Tria Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) 1. Grundlagen der

Mehr

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer Kreisschreiben Nr.

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für Mitglieder des Schweizerischen Kaderverbandes SKV. Ausgabe 2015-1

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für Mitglieder des Schweizerischen Kaderverbandes SKV. Ausgabe 2015-1 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für Mitglieder des Schweizerischen Kaderverbandes SKV Ausgabe 2015-1 Inhalt Risikolebensversicherung für Mitglieder des Schweizerischen Kaderverbandes SKV Allgemeine

Mehr

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil Vorsorgeplan: Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen

Mehr

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG Offerte* V E R T R A G Nr. *Diese Offerte ist bis gültig. Versicherungsnehmer Versicherer Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern Beginn des Vertrages: Versicherungsbedingungen:

Mehr

Kundeninformation nach VVG und Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)

Kundeninformation nach VVG und Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Kundeninformation nach VVG und Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Tarifvariante 9 Inhaltsverzeichnis Kundeninformation nach VVG Wer ist der Versicherer? 2 Wann beginnen und enden der Versicherungsvertrag

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Renten versicherung Prämienbefreiung bei Erwerbsunfähigkeit infolge von Krankheit oder Unfall

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Renten versicherung Prämienbefreiung bei Erwerbsunfähigkeit infolge von Krankheit oder Unfall Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Renten versicherung Prämienbefreiung bei Erwerbsunfähigkeit infolge von Krankheit oder Unfall Inhaltsverzeichnis Allgemeines 1 Einleitung 2 Träger der

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Helvetia Garantieplan mit Zertifikatportfolio. Freie Vorsorge (Säule 3b) Gebundene Vorsorge (Säule 3a)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Helvetia Garantieplan mit Zertifikatportfolio. Freie Vorsorge (Säule 3b) Gebundene Vorsorge (Säule 3a) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Helvetia Garantieplan mit Zertifikatportfolio Freie Vorsorge (Säule 3b) Gebundene Vorsorge (Säule 3a) Ausgabe Juli 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Vorwort Inhaltsübersicht

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die anteilgebundene Lebensversicherung. Easy Plan 3b. Easy Plan 3b. Ausgabe 09.2008

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die anteilgebundene Lebensversicherung. Easy Plan 3b. Easy Plan 3b. Ausgabe 09.2008 Easy Plan 3b Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die anteilgebundene Lebensversicherung Easy Plan 3b Ausgabe 09.2008 Kurzinformation 2 Gemeinsame Bestimmungen 2 1. Was sind die Besonderheiten

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Anlage zur Satzung. der Sterbe-Unterstützungs-Vereinigung der Beschäftigten der Stadt München. Regelung der Beitrags- und Leistungstarife

Anlage zur Satzung. der Sterbe-Unterstützungs-Vereinigung der Beschäftigten der Stadt München. Regelung der Beitrags- und Leistungstarife Anlage zur Satzung der Sterbe-Unterstützungs-Vereinigung der Beschäftigten der Stadt München Regelung der Beitrags- und Leistungstarife (in der ab 2015 geltenden Fassung) Anlage zur Satzung STUV Seite

Mehr

Private Vorsorge. Lebensqualität ist planbar/

Private Vorsorge. Lebensqualität ist planbar/ Private Vorsorge Lebensqualität ist planbar/ Steht Ihre Zukunft schon auf 3 Säulen?/ Eine lebenswerte finanzielle Zukunft steht auf drei Säulen. Deshalb lohnt sich die Investition in eine Lebensversicherung

Mehr

3 Bewertungselemente des Risikos - Unanfechtbarkeit

3 Bewertungselemente des Risikos - Unanfechtbarkeit Allgemeine Bedingungen ALLI4 1 1 Beschreibung der Versicherung Die Versicherung gewährleistet innerhalb der nachstehend beschriebenen Bedingungen die Auszahlung der in den besonderen Bedingungen festgesetzten

Mehr

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Altstätten 2013 Statuten der Pferdeversicherungsgesellschaft Altstätten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen der Pferdeversicherungs- Gesellschaft

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Wohnen Soforthilfe. Organisation durch Europ Assistance Gesellschaft m.b.h. A 1090 Wien, Augasse 5-7

Allgemeine Bedingungen für die Wohnen Soforthilfe. Organisation durch Europ Assistance Gesellschaft m.b.h. A 1090 Wien, Augasse 5-7 WS000 Allgemeine Bedingungen für die Wohnen Soforthilfe Inhaltsverzeichnis Organisation durch Europ Assistance Gesellschaft m.b.h. A 1090 Wien, Augasse 5-7 Artikel 1 Gegenstand und Umfang der Versicherung

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Ergänzende Versicherungsbedingungen

Ergänzende Versicherungsbedingungen Fo. 15 243d 02.14 2.5M Ergänzende Versicherungsbedingungen für die Prämienbefreiung (Tarife i, ip), Ausgabe 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemein 1. Allgemein 1 Leistungen 2. Unsere Leistungen: Grundsätzliches

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 1. Begünstigungsordnung Verträge der Säule 3a müssen zwingend eine Begünstigung umfassen. Die Begünstigungsordnung ist in Artikel 2 BVV3

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine BU-Vorsorge Plus nach Tarif RU BR (Tarifwerk 2012) 25. Januar 2012 Vertragsdaten

Mehr

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER ABLEBENSVERSICHERUNG RISIKOVERSICHERUNG UND RISIKOZUSATZVERSICHERUNG

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER ABLEBENSVERSICHERUNG RISIKOVERSICHERUNG UND RISIKOZUSATZVERSICHERUNG Seite 1 von 5 VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER ABLEBENSVERSICHERUNG RISIKOVERSICHERUNG UND RISIKOZUSATZVERSICHERUNG 1. Begriffsbestimmungen 2. Leistungen des Versicherers im Versicherungsfall 3. Pflichten

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 02. Februar 2015 Darstellung für eine BestattungsVorsorge nach Tarif 1S (Tarifwerk 2015)

Mehr

Beitrittsvereinbarung

Beitrittsvereinbarung Zwischen der Firma und der wird folgende geschlossen: nachfolgend Mitgliedsunternehmen genannt Dresdener Pensionskasse Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Überbetriebliche Pensionskasse Ludwig-Crößmann-Str.

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit

Mehr

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2010 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 9. November 2009 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements

Mehr

Übersicht für ein GenerationenDepot

Übersicht für ein GenerationenDepot Übersicht für ein GenerationenDepot der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 03. Februar 2015 Übersicht über ein GenerationenDepot Tarif 1L (Tarifwerk 2015) zum Vorschlag von Herrn

Mehr

Kundeninformationen und Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Mietkautionsversicherung für privaten Wohnraum

Kundeninformationen und Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Mietkautionsversicherung für privaten Wohnraum Kundeninformationen und (AVB) Mietkautionsversicherung für privaten Wohnraum Ausgabe 01.2011 Kundeninformationen Kundeninformationen Was Sie über Ihre Mietkautionsversicherung wissen sollten Sehr geehrte

Mehr

Seite 1. Allgemeine Bedingungen für die Unfalltod-Zusatzversicherung 1

Seite 1. Allgemeine Bedingungen für die Unfalltod-Zusatzversicherung 1 Seite 1 Stand: 01.10.2013 Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

Antwort: Frage: 1. Welchen Sinn hat die Kollektiv- Sterbegeld-Versicherung?

Antwort: Frage: 1. Welchen Sinn hat die Kollektiv- Sterbegeld-Versicherung? 1. Welchen Sinn hat die Kollektiv- Sterbegeld-Versicherung? 2. Was ist ein Kollektivtarif? 3. Wer kann einen Antrag stellen? 4. Gibt es einen vorgeschriebenen Antrag? 5. Gibt es unterschiedliche Anträge

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Informationen Freizeit-Unfallversicherung

Informationen Freizeit-Unfallversicherung Informationen Freizeit-Unfallversicherung Nach Maßgabe des mit der EVG abgeschlossenen Unfallversicherungsvertrages gewährt die DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Sach- und HUK- Versicherungsverein a.g.

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Graubünden

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Graubünden Prämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. Von den Einkünften

Mehr