Geschäftsbericht Geschäftsjahr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2012. 142. Geschäftsjahr"

Transkript

1 Geschäftsbericht Geschäftsjahr

2 Geschäftsbericht 2012 Inhalt LV 1871 im Überblick 3 Mitgliedervertretung 4 Aufsichtsrat, Vorstand, Treuhänder, Verantwortlicher Aktuar, Abschlussprüfer 5 Lagebericht des Vorstands Geschäftsverlauf und Lage des Unternehmens 6 Bewegung des Bestandes an Lebensversicherungen im Geschäftsjahr Betriebene Versicherungsarten 20 Bilanz zum 31. Dezember Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember Anhang Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 30 Erläuterungen zur Bilanz 33 Entwicklung der Aktivposten A, B I bis III im Geschäftsjahr Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 42 Allgemeine Angaben 45 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 46 Bericht des Aufsichtsrats 47 Weitere Angaben zum Anhang Überschussbeteiligung der Mitglieder

3 LV 1871 im Überblick Berichtsjahr Versicherungsbestand in Mio. Euro Versicherungssumme , , , , ,1 Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. Euro 604,3 566,0 558,4 520,2 482,9 Kapitalanlagen in Mio. Euro 4.548, , , , ,2 Nettoertrag der Kapitalanlagen in Mio. Euro 203,0 167,1 179,9 155,2 129,5 Nettoverzinsung der Kapitalanlagen in Prozent 4,6 4,0 4,5 4,1 3,6 Aufwendungen für Versicherungsfälle in Mio. Euro 338,1 350,8 356,1 285,6 240,9 Den Versicherungsnehmern gutgebrachte Überschussbeteiligung in Mio. Euro 100,6 102,4 85,8 75,8 66,1 Bruttoüberschuss in Mio. Euro (Direktgutschrift, Zuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung, Jahresüberschuss) 105,4 81,0 86,1 83,7 54,1 Rückstellung für Beitragsrückerstattung (= Überschussrückstellung für die Versicherungsnehmer) in Mio. Euro 269,3 269,5 295,9 299,4 296,5 Gewinnrücklagen in Mio. Euro 90,0 85,0 80,0 74,0 69,0 Bilanzsumme in Mio. Euro 5.004, , , , ,5 3

4 Mitgliedervertretung Ralph Alt Vorsitzender Richter am Landgericht München; München Dr. Joachim Bode Selbstständiger Berater; Feldafing Thomas Fleischmann Geschäftsführer; Krailling Dr. med. Nikolaus Frühwein Facharzt für Allgemein- und Tropenmedizin; München Andrea Habermann Diplom-Kauffrau; Erzhausen Prof. Dr. Rudolf Haggenmüller Chairman ITEA; München Helga Högl Bundesbankdirektorin i. R.; München Stefanie Kramer Apothekerin; München; ab 26. Juni 2012 Alfred Lottmann Abteilungsleiter der Volkshochschule der Stadt München i. R.; München Prof. Dr. Paul Müller Department of Physics an der Universität Erlangen-Nürnberg; Erlangen; ab 26. Juni 2012 Dr. Ludwig Schneider Geschäftsführer; Moosburg Manfred Stockinger Finanzberater; Baierbrunn Petra Vangerow Diplom-Kauffrau; Gronsdorf Jörg Weidinger Wirtschaftsprüfer, Steuerberater; München Werner Zoller Oberstudienrat i. R.; Neustadt/Weinstraße 4

5 Aufsichtsrat, Vorstand, Treuhänder, Verantwortlicher Aktuar, Abschlussprüfer Aufsichtsrat Werner Kunzfeld Peter Dietrich Rath Dr. Michael Bachmann Dr. Peter Hohenemser Prof. Dr. Andreas Richter Prof. Werner Schuierer Versicherungsvorstand i. R.; Vorsitzender; München Generaldirektor i. R.; stellvertretender Vorsitzender; Ottobrunn Versicherungsvorstand i. R.; München Managing Partner; München Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München; München Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Augsburg i. R.; Feldafing Vorstand Karl Panzer Vorsitzender; München; bis 30. April 2012 Dr. Klaus Math Wolfgang Reichel Rolf Schünemann Herrsching München Berg am Starnberger See Treuhänder für das Sicherungsvermögen Dr. Justin von Kessel Dr. Peter Dvorak Rechtsanwalt; München Versicherungsvorstand i. R.; stellvertretender Treuhänder; München Verantwortlicher Aktuar Dr. Klaus Math Herrsching Abschlussprüfer Haßlinger GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft; Bad Kreuznach 5

6 Lagebericht des Vorstands: Geschäftsverlauf und Lage des Unternehmens Vorwort Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München hat auch in 2012 ihren Wachstumskurs nachhaltig und qualitätsbetont fortgesetzt und kann auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Wachstumstreiber für das starke Geschäftsjahr 2012 waren die Golden BU Lösungen, die die LV 1871 zu Jahresbeginn 2013 mit der Abschaffung der Berufsgruppen nochmals revolutioniert hat, sowie die vier flexiblen Auszahlungsoptionen 4flex bei fondsgebundenen und klassischen Rentenversicherungen, die als Vorsorgeprodukt des Jahres 2013 ausgezeichnet wurden. Dabei wird auch deutlich, dass Kunden und Geschäftspartner steigenden Wert auf die Finanzstärke des Anbieters legen. Die internationale Ratingagentur FitchRatings hat die LV 1871 im Herbst 2012 bereits zum achten Mal in Folge mit dem A+ Finanzstärkerating ausgezeichnet. Die gebuchten Bruttobeiträge stiegen im Geschäftsjahr 2012 mit einem Umsatzplus von 6,8 Prozent auf einen neuen Höchstwert von 604 Mio. Euro. Der Bestand nach Versicherungssumme lag mit rund 24 Mrd. Euro um 6,9 Prozent über dem Vorjahreswert. Die Neugeschäftsbeiträge erreichten mit 210 Mio. Euro und einer Steigerung von 11,2 Prozent einen neuen Höchststand. Leistungen für unsere Kunden Das Unternehmen hat im Berichtsjahr 405,3 Mio. Euro (2011: 409,4 Mio. Euro) für Versicherungsfälle und Rückkäufe sowie für ausgezahlte Überschussanteile aufgewendet. Die Zunahme der Leistungsverpflichtungen gegenüber den Versicherungsnehmern belief sich auf 301,5 Mio. Euro (2011: 173,1 Mio. Euro). Insgesamt sind die Leistungen gegenüber unseren Versicherungsnehmern damit um 21,4 Prozent von 582,4 Mio. Euro auf 706,8 Mio. Euro angewachsen. Als Zinszusatzreserve wurden insgesamt 43,4 Mio. Euro (2011: 13,1 Mio. Euro) zurückgestellt. Beiträge Die gebuchten Bruttobeiträge sind um 6,8 Prozent von 566,0 Mio. Euro auf 604,3 Mio. Euro gestiegen. Die verdienten Beiträge für eigene Rechnung betrugen 568,9 Mio. Euro (2011: 528,4 Mio. Euro). Der Rückstellung für Beitragsrückerstattung wurden 7,6 Mio. Euro (2011: 8,3 Mio. Euro) entnommen. Mit ihrer Kapitalanlage hat die LV 1871 Im Geschäftsjahr 2012 eine Performance von 10,6 Prozent erzielt. Die Netto verzinsung der LV 1871 betrug 4,6 Prozent. Die Bewertungsreservequote konnte auf 11,7 Prozent verdoppelt werden. In der Folge hat die LV 1871 damit ihre Risikotragfähigkeit zum Vorteil der Mitglieder des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit deutlich gestärkt. Ein deutlich gestiegener Bruttoüberschuss, konstant niedrige Kostensätze sowie stabile Reservequoten trotz zusätzlicher Belastungen durch die Zinszusatzreserve und der jüngsten BGH-Urteile runden den Geschäftserfolg der LV 1871 in 2012 ab. 6

7 Zugang Abgang Im Berichtsjahr wurden (2011: ) Versicherungsscheine eingelöst. Der laufende Jahresbeitrag des Neuzugangs belief sich auf 44,4 Mio. Euro (2011: 52,0 Mio. Euro). Die entsprechenden Einmalbeiträge betrugen 165,2 Mio. Euro (2011: 136,4 Mio. Euro). Der laufende Jahresbeitrag des gesamten Zugangs betrug 47,1 Mio. Euro (2011: 54,9 Mio. Euro). Die Beitragssumme des Neugeschäfts belief sich auf 1.483,2 Mio. Euro (2011: 1.676,6 Mio. Euro). Die Verteilung des Zugangs auf die einzelnen Versicherungsarten zeigt nachstehende Tabelle: Der Bestandsabgang hat gemessen am laufenden Jahresbeitrag von 38,0 Mio. Euro auf 37,9 Mio. Euro leicht abgenommen. Nachstehende Übersicht zeigt den Gesamtabgang gegliedert nach den einzelnen Abgangsarten: Lfd. Beitrag in Mio. Lfd. Beitrag in Mio. Veränderung in % Tod, Berufsunfähigkeit etc. 1,5 1,6 6,3 Ablauf der Versicherung/Beitragszahlung 8,2 9,5 13,7 Einzelversicherungen: in Mio. in % in Mio. in % in % Rückkauf und Umwandlung in beitragsfreie Versicherungen 17,4 14,9 16,8 Sonstiger vorzeitiger Abgang 8,6 7,3 17,8 Übriger Abgang 2,2 4,7 53,2 Kapitalversicherungen 2,7 5,8 3,3 6,0 18,2 Gesamter Abgang 37,9 38,0 0,3 Risikoversicherungen 0,4 0,8 0,5 0,9 20,0 Rentenversicherungen 8,5 18,0 10,3 18,8 17,5 Lfd. Beitrag Lfd. Beitrag Veränderung Berufsunfähigkeitsversicherungen Fondsgebundene Versicherungen 20,0 42,5 21,4 38,9 6,5 10,8 22,9 15,3 27,9 29,4 Kollektivversicherungen 4,7 10,0 4,1 7,5 14,6 47,1 100,0 54,9 100,0 14,2 Unsere Berufsunfähigkeitsversicherungen erzielten mit einem laufenden Jahresbeitrag von 20,0 Mio. Euro (2011: 21,4 Mio. Euro) und einem Anteil von 42,5 Prozent (2011: 38,9 Prozent) erneut die höchste Nachfrage. Es folgen unsere fondsgebundenen Versicherungsprodukte und die Rentenversicherungen. Der laufende Jahresbeitrag für ein Jahr belief sich auf 10,8 Mio. Euro (2011: 15,3 Mio. Euro) beziehungsweise 8,5 Mio. Euro (2011: 10,3 Mio. Euro). Ihr Anteil am Bestandszugang betrug 22,9 Prozent (2011: 27,9 Prozent) beziehungsweise 18,0 Prozent (2011: 18,8 Prozent). Der laufende Jahresbeitrag der neu abgeschlossenen Kapital- und Risikoversicherungen sowie der Kollektivversicherungen betrug insgesamt 7,8 Mio. Euro (2011: 7,9 Mio. Euro), ihr Anteil entsprechend 16,6 Prozent (2011: 14,4 Prozent). Gemessen am laufenden Jahresbeitrag haben die Abläufe und die Verträge mit abgekürzter Beitragszahlung von 9,5 Mio. Euro auf 8,2 Mio. Euro abgenommen. Die Rückkäufe und Umwandlungen in beitragsfreie Versicherungen sind von 14,9 Mio. Euro auf 17,4 Mio. Euro gestiegen. Ebenfalls erhöht hat sich der sonstige vorzeitige Abgang von 7,3 Mio. Euro auf 8,6 Mio. Euro. Die Bestandsminderungen durch Tod und Berufsunfähigkeit sowie durch den übrigen Abgang betrugen insgesamt 3,7 Mio. Euro (2011: 6,3 Mio. Euro). Die Versicherungssumme des Bestandsabgangs belief sich auf 1.527,0 Mio. Euro (2011: 1.422,6 Mio. Euro). Die Stornoquote betrug 5,8 Prozent (2011: 5,1 Prozent). Die Versicherungssumme des gesamten Zugangs belief sich auf 3.083,7 Mio. Euro (2011: 3.241,4 Mio. Euro). 7

8 Versicherungsbestand Am Bilanzstichtag verwaltete die LV 1871 einen Bestand von (2011: ) an selbst abgeschlossenen Versicherungsverträgen. Der laufende Beitrag für ein Jahr ist um 2,1 Prozent (2011: 4,0 Prozent) von 440,8 Mio. Euro auf 450,1 Mio. Euro gestiegen. 20,7 22,5 24,1 Die entsprechende Versicherungssumme des Bestandes ist um 6,9 Prozent (2011: 8,8 Prozent) oder 1.556,7 Mio. Euro (2011: 1.818,9 Mio. Euro) von ,7 Mio. Euro auf ,4 Mio. Euro angewachsen. Die Versicherungssumme des Bestandes an selbst abgeschlossenen Zusatzversicherungen belief sich auf 4.759,1 Mio. Euro (2011: 4.983,8 Mio. Euro). Weitere Einzelheiten können der Übersicht Bewegung des Bestandes an Lebensversicherungen im Geschäftsjahr 2012 auf den Seiten 18 und 19 entnommen werden. Kapitalanlagen Der Bestand unserer Kapitalanlagen ist um 5,5 Prozent (2011: 4,5 Prozent) oder 238,5 Mio. Euro (2011: 187,2 Mio. Euro) von 4.310,3 Mio. Euro auf 4.548,8 Mio. Euro gewachsen. Zugänge, Umbuchungen und Zuschreibungen: 1.679,3 Mio. Euro (2011: 1.339,4 Mio. Euro); Abgänge: 1.433,9 Mio. Euro (2011: 1.122,8 Mio. Euro); Abschreibungen: 6,9 Mio. Euro (2011: 29,4 Mio. Euro). Der Einfluss der einzelnen Kapitalanlagearten auf das Nettowachstum kann nachstehender Übersicht entnommen werden: Versicherungsbestand in Mrd. Euro Versicherungssumme Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte in Mio. in % in Mio. in % 21,1 8,8 30,0 16,0 Anteile an verbundenen Unternehmen 10,0 4,2 2,0 1,1 Die Struktur des Versicherungsbestandes, gegliedert nach Versicherungsarten und gemessen am laufenden Jahresbeitrag, zeigt nachstehende Übersicht: Einzelversicherungen: Lfd. Beitrag Lfd. Beitrag in Mio. in % in Mio. in % Kapitalversicherungen 80,7 17,9 85,0 19,3 Aktien, Investmentanteile und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 151,8 63,6 74,8 40,0 Hypotheken- und Grundschuldforderungen 38,5 16,1 7,7 4,1 Namensschuldverschreibungen, Schuldscheinforderungen und Darlehen 220,0 92,2 264,8 141,5 Inhaberschuldverschreibungen, Einlagen bei Kreditinstituten und übrige Kapitalanlagen 237,1 99,5 337,5 180,3 238,5 100,0 187,2 100,0 Risikoversicherungen 5,3 1,2 5,3 1,2 Rentenversicherungen 144,4 32,0 149,4 33,9 Berufsunfähigkeitsversicherungen 108,3 24,1 92,1 20,9 Fondsgebundene Versicherungen 73,8 16,4 72,7 16,5 Kollektivversicherungen 37,6 8,4 36,3 8,2 450,1 100,0 440,8 100,0 8

9 4,1 4,3 4,5 Es folgen die Hypotheken- und Grundschuldforderungen sowie die Grundstücke und grundstücksgleichen Rechte. Diesen Anlagegruppen wurden 38,5 Mio. Euro (2011: 7,7 Mio. Euro) beziehungsweise 21,1 Mio. Euro (2011: 30,0 Mio. Euro) zugeführt. Die Anteile an den gesamten Kapitalanlagen erhöhten sich entsprechend von 8,7 Prozent auf 9,1 Prozent beziehungsweise von 4,8 Prozent auf 5,0 Prozent. Der Zugang bei den verbundenen Unternehmen in Höhe von 10,0 Mio. Euro (2011: 2,0 Mio. Euro.) betraf die Eigenkapitalerhöhung bei Tochterunternehmen der LV Der Anteil dieser Anlagegattung an den gesamten Kapitalanlagen betrug 1,0 Prozent (2011: 0,8 Prozent). Die Position Namensschuldverschreibungen, Schuldscheinforderungen und Darlehen wurde um 220,0 Mio. Euro (2011: 264,8 Mio. Euro) weiter zurückgeführt. Danach belief sich der Anteil an den gesamten Kapitalanlagen auf 47,3 Prozent (2011: 55,0 Prozent) Kapitalanlagen in Mrd. Euro 2012 Im Geschäftsjahr 2012 standen der Gesellschaft 238,5 Mio. Euro (2011: 187,2 Mio. Euro) zur Neu- oder Wiederanlage zur Verfügung. Mit 237,1 Mio. Euro (2011: 337,5 Mio. Euro) erzielten Inhaberschuldverschreibungen, Einlagen bei Kreditinstituten und übrige Kapitalanlagen den höchsten Beitrag zum Nettowachstum der Kapitalanlagen. Ihr Anteil an den gesamten Kapitalanlagen stieg von 16,4 Prozent auf 20,7 Prozent. Einen weiteren Anlageschwerpunkt bildeten Aktien, Investmentanteile und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere. Dieser Kapitalanlagenposition wurden 151,8 Mio. Euro (2011: 74,8 Mio. Euro) zugeführt. Ihr Anteil erhöhte sich entsprechend von 14,3 Prozent auf 16,9 Prozent. Die Veränderung der Bestandsstruktur zeigt nachstehende Tabelle: in Mio. in % in Mio. in % Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte 227,0 5,0 205,9 4,8 Anteile an verbundenen Unternehmen 47,1 1,0 37,1 0,8 Aktien, Investmentanteile und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 767,9 16,9 616,1 14,3 Hypotheken- und Grundschuldforderungen 411,9 9,1 373,4 8,7 Namensschuldverschreibungen, Schuldscheinforderungen und Darlehen 2.151,7 47, ,7 55,0 Inhaberschuldverschreibungen, Einlagen bei Kreditinstituten und übrige Kapitalanlagen 943,2 20,7 706,1 16, ,8 100, ,3 100,0 Weitere Einzelheiten hinsichtlich der Entwicklung der Kapitalanlagen können der Übersicht auf den Seiten 36 und 37 entnommen werden. 9

10 Kapitalerträge Das Nettoergebnis der Kapitalanlagen ohne Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungspolicen betrug 203,0 Mio. Euro (2011: 167,1 Mio. Euro). Erträge: 230,2 Mio. Euro (2011: 218,3 Mio. Euro); Aufwendungen: 27,2 Mio. Euro (2011: 51,2 Mio. Euro). Die laufenden Erträge aus Kapitalanlagen beliefen sich auf 178,6 Mio. Euro (2011: 176,6 Mio. Euro). Die außerordentlichen Erträge aus dem Abgang von Kapitalanlagen und aus Zuschreibungen betrugen 51,6 Mio. Euro (2011: 41,7 Mio. Euro). Die Aufwendungen für die Verwaltung von Kapitalanlagen, Zinsaufwendungen und sonstigen Aufwendungen für Kapitalanlagen beliefen sich auf 14,9 Mio. Euro (2011: 17,3 Mio. Euro). Die Abschreibungen und die Buchverluste aus dem Abgang von Kapitalanlagen betrugen 6,9 Mio. Euro (2011: 29,4 Mio. Euro) beziehungsweise 5,4 Mio. Euro (2011: 4,5 Mio. Euro). Die Nettoverzinsung belief sich auf 4,6 Prozent (2011: 4,0 Prozent). Der entsprechende Wert aus dem Mittel der letzten drei Jahre erhöhte sich von 4,2 Prozent auf 4,3 Prozent. Die Bewertungsreserve der zu Anschaffungskosten bilanzierten Kapitalanlagen, Grundstücke, Beteiligungen, Investmentanteile, Inhaberpapiere, Hypotheken sowie Schuldschein darlehen zum gesamten Kapitalanlagebestand betrug 7,7 Prozent (2011: 3,7 Prozent). Die Bewertungsreserven des gesamten Kapitalanlagebestandes beliefen sich auf 11,7 Prozent (2011: 5,7 Prozent). Die Performance der Kapitalanlagen konnte damit von 5,9 Prozent auf 10,6 Prozent gesteigert werden. Zins-, Risiko- und Kostenverlauf Aus der Gegenüberstellung des tatsächlichen und des rechnungsmäßigen Verlaufs von Zins und Risiko konnten Überschüsse erwirtschaftet werden. Der Verwaltungskostensatz und der Abschlusskostensatz blieben mit 2,5 Prozent bzw. 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr unverändert. Bruttoüberschuss Der Bruttoüberschuss ist im Berichtsjahr um 30,1 Prozent von 81,0 Mio. Euro auf 105,4 Mio. Euro gestiegen. Davon wurden den Versicherungsnehmern zusätzlich zu den garantierten Leistungen 68,5 Mio. Euro (2011: 20,6 Mio. Euro) als Direktgutschrift gutgebracht, die aus der Erhöhung der Versicherungssumme und aus Zinsgutschriften auf verzinslich angesammelte Überschussanteile beziehungsweise aus Beitragsverrechnung besteht. Der Rückstellung für Beitragsrückerstattung wurden 32,1 Mio. Euro (2011: 81,8 Mio. Euro) für die Überschussbeteiligung unserer Versicherungsnehmer entnommen beziehungsweise 31,9 Mio. Euro (2011: 55,4 Mio. Euro) zugeführt. Die Rückstellung für Beitragsrückerstattung belief sich damit zum Bilanzstichtag nahezu unverändert auf 269,3 Mio. Euro (2011: 269,5 Mio. Euro). Aus dem verbleibenden Überschuss von 5,0 Mio. Euro (2011: 5,0 Mio. Euro) wurden der Verlustrücklage gemäß 37 VAG 1,0 Mio. Euro (2011: 1,0 Mio. Euro) und den anderen Gewinnrücklagen 4,0 Mio. Euro (2011: 4,0 Mio. Euro) zugeführt. Das Unternehmen verfügt damit über ein Eigenkapital von 90,0 Mio. Euro (2011: 85,0 Mio. Euro). Geschäftsfelder Die von der LV 1871 zur Abdeckung des privaten und betrieblichen Bedarfs im Inland betriebenen Versicherungsarten können als Bestandteil des Lageberichts auf den Seiten 20 bis 23 entnommen werden. 10

11 Verbundene Unternehmen Der Kreis der mit dem Mutterunternehmen LV 1871 verbundenen Unternehmen umfasst folgende Gesellschaften: Delta Direkt Lebensversicherung AG München, München TRIAS Versicherung AG, München LV 1871 Pensionsfonds AG, Vaduz LV 1871 Private Assurance AG, Vaduz Magnus GmbH, München Die Gesellschaften befinden sich im Alleineigentum der LV Die Unternehmen bedienen sich zur Erfüllung ihres Betriebszweckes weitgehend des Innen- und Außendienstes der LV Verbandszugehörigkeit Die LV 1871 gehört folgenden Verbänden an: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen Wiesbadener Vereinigung Arbeitsgemeinschaft der Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit e. V. Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e. V., aba Personalbericht Die Zahl der angestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens betrug zum Jahresultimo 481 (2011: 474). Einzelheiten hinsichtlich Struktur und Veränderungen gegenüber dem Vorjahr können nachfolgender Übersicht entnommen werden: Innendienst: Hauptverwaltung Filialdirektionen Auszubildende Außendienst: Organisationsführungskräfte (einschl. Filialdirektoren) Vermittler Ruhende Arbeitsverhältnisse: Gesamt Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen die LV 1871 als sicheren und empfehlenswerten Arbeitgeber wahr und fühlen sich dabei stark mit der LV 1871 verbunden. Das war eine wesentliche Kernaussage der Ergebnisse zur Mitarbeiterbefragung Ende 2011, die im Rahmen der jährlichen Jahresauftaktveranstaltung Anfang 2012 vorgestellt wurden. Dieses positive Feedback bestätigt die LV 1871 in ihren zielgerichteten Maßnahmen zur Gewinnung, Förderung und Qualifizierung leistungsstarker und hochqualifizierter Mitarbeiter. Wesentliche Säulen sind neben dem bedarfsorientierten internen Schulungsangebot und der Unterstützung bei außerbetrieblichen Weiterbildungen die Modelle zur Fachlaufbahn, der Internen Trainer und der Ausbildung zum Webinar-Trainer. 11

12 Dank an die Mitarbeiter Die LV 1871 unterstützt interne Besetzungen offener Stellen und fördert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch bedarfsgerechte Arbeitszeitgestaltung. Führungsund Management-Audits sind als ein wertvolles Instrument bei der Besetzung von Führungspositionen etabliert und tragen auch zu einer erfolgreichen internen Rekrutierung von Führungskräften bei. Bei der beruflichen Erstausbildung hält die LV 1871 ihr Engagement auf konstant hohem Niveau. Im September 2012 starteten acht junge Menschen ihre Ausbildung zum/ zur Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen, eine Abiturientin begann ihr Ausbildungsintegriertes Studium (AIS) nach dem Münchener Modell. Zum Jahresende beschäftigte die LV 1871 insgesamt 26 Auszubildende. Allen sechs jungen Nachwuchskräften, die in 2012 ihre Ausbildung erfolgreich beendeten, wurde eine adäquate Anstellung angeboten. Wir danken allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Außen- und Innendienstes, die mit ihrem hohen Engagement und ihrer Leistungsbereitschaft den positiven Unternehmenserfolg mitgestaltet haben. Dem Betriebsrat und dem Wirtschaftsausschuss gilt unser Dank für die verantwortungsbewusste Wahrnehmung ihrer Aufgaben. Geschäftspartner Unseren Geschäftspartnern danken wir für die vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit. Im Geschäftsjahr 2012 unterhielten wir (2011: 9.161) Geschäftsverbindungen zu selbstständigen Vermittlern. 12

13 Risiken der künftigen Entwicklung Allgemeines Die Geschäftstätigkeit der LV 1871 besteht in der Übernahme biometrischer Risiken sowie der Umsetzung von Beiträgen in garantierte Leistungen und dem Erwirtschaften von Überschüssen für seine Versicherungsnehmer. Durch diese Kernaufgabe übernehmen wir verschiedene Risiken, welche sich erheblich auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens auswirken können. Risikostrategie und -tragfähigkeit Ausgehend von unserer Geschäftsstrategie der Unabhängigkeit und Eigenständigkeit bildet Sicherheit das Fundament einer nachhaltigen Wertschöpfung für unsere Kunden, Vertriebspartner und Mitarbeiter. Unsere Risikostrategie zielt darauf ab, stets über ein gutes Sicherheitsniveau zu verfügen. Risikomanagement bedeutet nicht nur die Vermeidung und Verminderung von Risiken, sondern auch den verantwortungsvollen Umgang mit Wagnissen in der Zukunft. Die LV 1871 verfügt über ein Risikomanagementsystem, welches durch die Früherkennung von Risikoentwicklungen und rechtzeitige Begrenzungs- und Überwachungsmaßnahmen die Steuerung der Risiken ermöglicht. Dieses System orientiert sich an unserer Risikostrategie, die einen fundamentalen Bestandteil der Unternehmensführung bildet und ein einheitliches Risikomanagement sichert. Risikomanagementorganisation und -prozess Das Risikomanagement ist in den Prozess der Unternehmensplanung integriert. Die kurz- und mittelfristige Überwachung der Risikotragfähigkeit erfolgt durch den Vorstand und den Stab Risikomanagement. Dies erfolgt auf strategischer Ebene über die Verfolgung eines Sicherheitsziels und einer strategischen Asset-Allokation. Auf operativer Ebene wird die Risikotragfähigkeit über die Durchführung von Modellrechnungen und Stresstests analysiert. Die langfristige Erfüllbarkeit der übernommenen Verpflichtungen (Zinsgarantierisiko) und deren Entwicklung werden zusätzlich durch ein Asset- Liability-Management-System unter verschiedenen Kapitalmarktszenarien überprüft. Die Limitierung der LV 1871 gewährleistet, dass unterjährig nicht mehr Kapital riskiert wird, als es die Gewährleistung der Risikotragfähigkeit zulässt. Die Steuerung der einzelnen operativen Risiken erfolgt in den Geschäftsbereichen durch die Risikoverantwortlichen anhand von Kennzahlen und Maßnahmen. Der Stab Risikomanagement als unabhängige Risiko-Controlling-Funktion gemäß MaRisk VA führt zusammen mit den Risikoverantwortlichen der Geschäftsbereiche sowie den Prozessverantwortlichen einmal jährlich eine Risikoerfassung (Risikoinventur) für das gesamte Unternehmen durch. Dabei werden die operativen Risiken erfasst und bewertet. Im Rahmen der Unternehmensplanung überprüfen wir zusätzlich regelmäßig die strategische Ausrichtung und Positionierung der LV 1871 um etwaigen strategischen Risiken vorzubeugen und die Konsistenz von Unternehmensund Risikostrategie sicherzustellen. Auf Basis von Risikoerfassung und Modellrechnungen koordiniert der Stab Risikomanagement die Risikoanalyse und die Berichterstattung an die Gremien. Auf wesentliche Risiken, welche die Vermögens-, Finanz- oder Ertragslage des Unternehmens nachhaltig beeinflussen könnten, wird gesondert hingewiesen. Für neu auftretende oder stark veränderte wesentliche Risiken besteht ein Adhoc-Meldewesen. Die interne Revision als prozessunabhängige Instanz überprüft regelmäßig die Funktionsfähigkeit des Risikomanagementsystems. Der Wirtschaftsprüfer hat die ordnungsgemäße Einrichtung des Risikomanagementsystems und dessen Eignung zur frühzeitigen Erkennung von Entwicklungen, welche den Fortbestand des Unternehmens gefährden könnten, geprüft. 13

14 Vorstand der LV 1871 Stab Risikomanagement Operative Geschäftsbereiche Risikoverantwortliche Aufgaben Festlegung von Risikostrategie und Sicherheitsziel Festlegung von Leitlinien zum Risiko management Festlegung von Limits zur Risiko steuerung Steuerung der Risikotragfähigkeit/ Gesamtrisikoposition Überwachung Sicherheitsziel und Risikotragfähigkeit Vorschlag und Überwachung von Limits Empfehlung von Maßnahmen zur Risikosteuerung Wahrnehmung der unabhängigen Risiko-Controlling-Funktion gemäß MaRisk VA Koordination der Weiterentwicklung des Risikomanagements (inhaltlich und methodisch: Risikomodell, Prozesse, Dokumentation) Koordination der Risikoberichterstattung Überwachung von Risiken und Limits auf aggregierter Ebene Steuerung der Risiken Meldung von Risiken Risiken aus Kapitalanlagen Die Kapitalanlagen spielen eine zentrale Rolle im Risikoportfolio der LV Gemäß unseren Anlagerichtlinien tätigen wir ausschließlich Anlagen mit einem angemessenen Ertrags- und Sicherheitsniveau, welches sich an der Risikotragfähigkeit des Unternehmens orientiert. Die Einhaltung der Kapitalanlageplanung wird regelmäßig nach Ertragsund Risikogesichtspunkten überprüft und gegebenenfalls angepasst. Dazu betrachten wir auch Erkenntnisse aus Szenario analysen und Stresstests. Zum Ausgleich möglicher Verlustpotenziale stehen auch im Jahr 2013 Reserven zur Verfügung. Im Bereich der Kapitalanlagen bestehen Risiken in möglichen Wertminderungen unseres Vermögens, ausgelöst durch Zinsänderungs-, Aktien-, Immobilien-, Konzentrations-, Währungs- und Kreditrisiken. Unter dem Zinsänderungsrisiko verstehen wir das Maximum an Marktwertverlusten aus einem Zinserhöhungsund einem Zinssenkungsszenario. Da die LV 1871 trotz frühzeitiger Fokussierung auf biometrische Risiken und fondsgebundene Produkte einen wesentlichen Anteil an Garantieverpflichtungen im Versicherungsbestand hat, ist das Zinssenkungsrisiko relevant und stellt unser größtes Risiko dar. Dies resultiert aus der im Vergleich zu den Aktiva deutlich längeren Duration der Verpflichtungen, insbesondere aus lange laufenden Rentenversicherungsverträgen. Eine Steuerung erfolgt im Rahmen der Kapitalanlagestrategie. Zum Ausgleich geringerer Kapitalerträge in einer länger andauernden Niedrigzinsphase stehen Reserven zur Verfügung. Seit 2011 wird neben Reserven auf der Aktivseite auch eine so genannte Zinszusatzreserve als zusätzliche Deckungsrückstellung aufgebaut. Zinsänderungsrisiken werden im Rahmen des Asset-Liability-Managements und vom Stab Risikomanagement überwacht. Aktienrisiken gehen wir sowohl in selbst gemanagten als auch in Spezial- und Publikumsfonds ein. Zusätzlich fallen die strategischen Beteiligungen an unseren Tochtergesellschaften unter diese Risikokategorie. Diesen Risiken wird durch eine enge Überwachung strikter Limite zur Risikokapitalausschöpfung begegnet. Immobilienrisiken werden bewusst in Kauf genommen. Der Schwerpunkt der Immobilien sind hochwertige Objekte in München. Gerade in einem Umfeld niedriger Zinsen ist diese Assetklasse gut geeignet, längerfristig planbare Erträge zu generieren. Konzentrationsrisiken werden im Rahmen der Diversifikation der Kapitalanlagen aktiv gesteuert. Währungsrisiken gehen wir in begrenztem Maße innerhalb unseres streng überwachten Spezialfonds ein, wo diese zu wesentlichen Teilen abgesichert werden. Kredit- bzw. Ausfallrisiken begegnen wir bereits aktiv in der Kapitalanlageplanung. Die Beurteilung der Bonität von Emissionen und Emittenten hat zentrale Bedeutung für das Management der festverzinslichen Wertpapierbestände. Die externen Ratings der Emittenten beziehungsweise der festverzinslichen Wertpapiere weisen zu 99,0 Prozent Investmentgrade auf. Risiken werden hier bewusst gering gehalten. 14

15 Bonitätsstruktur der festverzinslichen Wertpapiere zum 31. Dezember 2012 zu Marktwerten (Anteile in Prozent): AAA 39,5 AA 37,2 A 13,8 BBB 8,5 BB 0,6 B 0,0 CCC 0,4 CC 0,0 C 0,0 D 0,0 Die Staatsanleihen nachstehender Länder hatten zum 31.Dezember 2012 folgende Anteile an unseren gesamten Kapitalanlagen (Anteile in Prozent): Griechenland 0,2 Irland 0,0 Italien 1,8 Portugal 0,0 Spanien 0,0 Gesamt 2,0 Weder im Direktbestand noch im Spezialfonds halten wir strukturierte Kreditprodukte, mehrfach strukturierte Produkte (ABS usw.) oder stille Beteiligungen. Die Steuerung und Überwachung der Kapitalanlagen erfolgt über ein Limitsystem, welches diese Anlagen mit Risikokapital unterlegt sowie Eingreifschwellen und Maßnahmen definiert. Liquiditätsrisiko Das Liquiditätsrisiko besteht in nicht termingerecht aufeinander abgestimmten Zahlungsströmen. Diesem Risiko begegnen wir durch die permanente Überwachung der Zahlungsströme und eine regelmäßige Anpassung der Liquiditätsplanung. Zudem werden ständig Liquiditätsreserven beziehungsweise schnell liquidierbare Wertpapiere gehalten. Langfristig erfolgt eine Überwachung der erwarteten Zahlungsströme über das Asset-Liability- Management. Versicherungstechnische Risiken Die versicherungstechnischen Risiken der LV 1871 umfassen Sterblichkeits-, Langlebigkeits-, Storno-, Invaliditäts- und Kostenrisiken. Das biometrische Risiko entsteht durch ein negatives Abweichen der tatsächlichen Sterblichkeit, Langlebigkeit und Invalidität vom erwarteten Wert. Das Kostenrisiko entsteht aus Abweichungen zwischen kalkulierten und tatsächlich entstandenen Kosten. Das Stornorisiko umfasst den möglichen Ausfall aktivierter Ansprüche sowie negative Effekte aus dem Bestandsabbau. Den versicherungstechnischen Risiken wird durch Sicherheitsmargen, grundsätzlich vorsichtige Kalkulation und intensives Produkt- und Kostencontrolling entgegengewirkt. Die biometrischen Risiken der LV 1871 werden zum Teil durch Rückversicherung begrenzt. Die Steuerung der versicherungstechnischen Risiken reicht von Annahmerichtlinien für neue Versicherungsverträge bis zu einer kontinuierlichen Bestandsüberwachung, die durch ein umfangreiches Instrumentarium unterstützt wird. Änderungen der Rechnungsgrundlagen wird durch neue Tarife beziehungsweise eine Erhöhung der Deckungsrückstellung Rechnung getragen. Dazu erfolgt für das Jahr 2012 auch eine weitere Reservestärkung in Form einer Zinszusatzreserve aufgrund gesetzlicher Bestimmungen für Tarife mit einem Rechnungszins von 4,0 Prozent. Zur Überwachung des Stornorisikos werden Bestände untersucht, Ursachen analysiert und Maßnahmen abgeleitet. Hierzu wurden in 2012 neue Analysewerkzeuge geschaffen. Zusätzlich besteht zur Überwachung und Früherkennung von Risiken ein Limitsystem und es werden Stresstests durchgeführt. Risiken des Vertriebs Durch eine diversifizierte Vertriebsstruktur und innovative, marktgerechte Produkte begegnen wir Risiken, welche aus dem ständig zunehmenden Wettbewerb erwachsen. Die Abhängigkeit von einzelnen Vermittlern begrenzen wir durch unterschiedliche Vertriebswege und eine große Anzahl von Vertriebspartnern. Dem Risiko eines Ausfalls von Forderungen gegenüber Vermittlern wirken wir mit geeigneten Maßnahmen entgegen. Die Entwicklung der Beiträge aus dem Neugeschäft und die Stornoentwicklung wird zeitnah vom Stab Vertrieb und im Rahmen des Unternehmensplanungs- und Controllingprozesses von der Abteilung Controlling/Projektmanagement überwacht. Unter dem Reputationsrisiko verstehen wir (finanzielle) Auswirkungen aus einer negativen Wahrnehmung der LV 1871 bei Vertriebspartnern, Kunden, Geschäftspartnern, Mitarbeitern oder in der Öffentlichkeit. Das Reputations risiko wird im Rahmen der Erfassung der operationalen Risiken identifiziert, zunächst qualitativ bewertet und vom Stab Vertrieb überwacht. 15

16 Sonstige Risiken Zu den sonstigen Risiken zählen wir die operationalen Risiken, die Projektrisiken, die außerbilanziellen Risiken sowie die Compliance- und Rechtsrisiken. Unter den operationalen Risiken verstehen wir sowohl die Gefahr von Verlusten, die infolge der Unangemessenheit oder des Versagens von internen Verfahren, Menschen und von Systemen in Verwaltung, Informationstechnik und Vertrieb entstehen, als auch externe Ereignisse. Die regelmäßige Erfassung und Bewertung der operationalen Risiken erfolgt nach einem internen Ansatz, wobei die Überwachungsfrequenz und bei Bedarf organisatorische Maßnahmen abgeleitet werden. Projektrisiken analysieren wir bereits zu Projektstart und überwachen diese während der Laufzeit ständig in Zusammenarbeit von Projektleitung, Controlling und Risikomanagement. Risikolagebeurteilung Die unsichere Entwicklung an den Kapitalmärkten und das niedrige Zinsniveau werden auch in Zukunft erheblichen Einfluss auf die Risikosituation der LV 1871 haben. Durch eine angemessene proaktive Überschusspolitik unter Berücksichtigung unserer Reserven und zukünftiger Erträge stehen Sicherheitsaspekte stets im Vordergrund. Unsere Eigenmittel und Reserven übersteigen die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an die Solvabilität deutlich. Aufgrund der guten Kapitalausstattung wurde der LV 1871 von der internationalen Ratingagentur Fitch in 2012 erneut das Finanzstärke-Rating A+ verliehen. Auch die Stresstests der Aufsichtsbehörde wurden mit gutem Ergebnis bestanden. Die LV 1871 besitzt eine gute Kapitalausstattung, welche die Steuerung und den Ausgleich von Risiken ermöglicht sowie den Fortbestand des Unternehmens sichert. Außerbilanzielle Risiken bestehen nicht. Compliance- und Rechtsrisiken umfassen das finanzielle und das Reputationsrisiko, welche entstehen können, wenn sich ein Unternehmen nicht an die geltenden Gesetze, Vorschriften, Bestimmungen sowie lokale oder internationale Best Practice hält, sowie die Folgen rückwirkender Änderungen. Diese Risiken werden fortlaufend überwacht. Vorbereitung auf Solvency II Die Vorbereitungen der LV 1871 für die umfangreichen Berechnungen und jährlichen Berichtspflichten unter Solvency II sind fortgeschritten. Zur Sicherstellung von Konsistenz und Automatisierung der Abläufe zwischen Säule I (Berechnung) und Säule III (Berichterstattung) hat die LV 1871 ein Software-Tool angeschafft, mit dem die Solvenz berechnung künftig durchgeführt werden soll. Das Tool läuft bereits im Testbetrieb. Die abschließenden Regeln für die neue Solvenzberechnung unter Solvency II stehen jedoch noch nicht fest, insbesondere für Lebensversicherer mit langfristigen Garantien sind noch Änderungen in der Diskussion. Zum besseren Risiko- und Modellverständnis nimmt die LV 1871 daher regelmäßig an den quantitativen Auswirkungsstudien im Vorfeld von Solvency II teil (in 2012 QIS6). Anfang 2013 nimmt die LV 1871 am Long Term Guarantee Assessment (LTGA) der europäischen Aufsichtsbehörde teil. 16

17 Ausblick 2013/2014 Vor dem Hintergrund eines schwierigen Markt- und regulatorischen Umfeldes wollen wir in den kommenden Geschäftsjahren unsere nachhaltige, selektive Wachstumsstrategie fortsetzen. Dabei werden wir unseren Fokus noch stärker auf nachhaltige, ertragreiche Produktsegmente legen und gezielte innovative Produktimpulse mit Alleinstellungsmerkmalen entwickeln, bei denen der Kundenbedarf im Vordergrund steht. Außerdem wollen wir unsere starke Position bei biometrischen Absicherungen mit Schwerpunkt Berufsunfähigkeit und Pflegerisiko ausbauen. Veränderungen von Kundenbedürfnissen wollen wir weiterhin frühzeitig erkennen, um mit entsprechenden Versorgungkonzepten zeitnah reagieren zu können. Im Vertrieb wollen wir uns unter Beachtung unserer hohen Qualitätsanforderungen noch stärker auf Geschäftspartner mit ganzheitlichem und bedarfsorientiertem Beratungsansatz konzentrieren, um so einen Mehrwert für den Endkunden zu schaffen und gleichermaßen zur Bestandsnachhaltigkeit beizutragen. Außerdem planen wir neben der Stärkung der Marke LV 1871 die Entwicklung neuer Vermittlervergütungsmodelle und die weitere Diversifizierung des Vertriebswege-Mix mit Schwerpunkt Makler-/Mehrfirmenvermittler und Banken. Für die Zukunft erwarten wir einen weiteren Anstieg der Zinszusatzreserve. Berichtspflichtige Ereignisse nach Ablauf des Geschäftsjahres 2012 sind nicht eingetreten. München, den 28. März 2013 Lebensversicherung von 1871 auf Gegenseitigkeit München Der Vorstand Dr. Math Reichel Schünemann Im Bereich der Kapitalanlagen planen wir unter Sicherstellung der Risikotragfähigkeit der Investments den Ausbau unseres Immobilienbestandes durch den Zukauf geeigneter Objekte, die moderate Erhöhung der Aktienquote und der Unternehmensanleihen sowie Anlagen in alternativen Investments, wie beispielsweise Infrastrukturfonds. In der Verwaltung wollen wir mit Hilfe unserer Informationstechnologien neben dem Ausbau von Funktionalitäten durch die Automatisierung von Verwaltungsprozessen eine weitere Effizienzsteigerung und Erhöhung der Flexibilität bewirken. 17

18 Bewegung des Bestandes an Lebensversicherungen im A. Bewegung des Bestandes an selbst abgeschlossenen Versicherungen (nur Hauptversicherungen) Gesamtes selbst abgeschlossenes Versicherungsgeschäft (Haupt und Zusatzversicherungen) (nur Hauptversicherungen) Anzahl der Versicherungen Lfd. Beitrag für ein Jahr in T Einmalbeitrag in T Versicherungs summe bzw. 12-fache Jahresrente in T I. Bestand am Anfang des Geschäftsjahres II. Zugang während des Geschäftsjahres 1. Neuzugang a) Eingelöste Versicherungsscheine b) Erhöhungen der Versicherungssummen Erhöhungen der Vers.-Summen durch Überschussanteile Übriger Zugang Gesamter Zugang III. Abgang während des Geschäftsjahres 1. Tod, Berufsunfähigkeit etc Ablauf der Versicherung/Beitragszahlung Rückkauf u. Umwandlung in beitragsfreie Versicherungen Sonstiger vorzeitiger Abgang Übriger Abgang Gesamter Abgang IV. Bestand am Ende des Geschäftsjahres B. Struktur des Bestandes an selbst abgeschlossenen Versicherungen (ohne Zusatzversicherungen) Gesamtes selbst abgeschlossenes Versicherungsgeschäft Anzahl der Versicherungen Versicherungssumme bzw. 12-fache Jahresrente in T 1. Bestand am Anfang des Geschäftsjahres Davon beitragsfrei... ( ) ( ) 2. Bestand am Ende des Geschäftsjahres Davon beitragsfrei... ( ) ( ) C. Struktur des Bestandes an selbst abgeschlossenen Zusatzversicherungen Zusatzversicherungen insgesamt Anzahl der Versicherungen Versicherungssumme bzw. 12-fache Jahresrente in T 1. Bestand am Anfang des Geschäftsjahres Davon beitragsfrei... (10.011) ( ) 2. Bestand am Ende des Geschäftsjahres Davon beitragsfrei... (9.477) ( ) D. Bestand an in Rückdeckung übernommenen Lebensversicherungen 1. Versicherungssumme am Anfang des Geschäftsjahres T 2. Versicherungssumme am Ende des Geschäftsjahres T 18

19 Geschäftsjahr 2012 Einzelversicherungen Kollektivversicherungen Kapitalversicherungen (einschl. VBG) ohne Risikoversicherungen und sonstige Lebensversicherungen Risikoversicherungen Rentenversicherungen (einschl. Berufsunfähigkeits- u. Pflegerentenvers.) ohne sonstige Lebensvers. Sonstige Lebensversicherungen (fondsgebundene Lebensversicherungen) Kapitalversicherungen einschl. Risikoversicherungen Anzahl der Versiche rungen Lfd. Beitrag für ein Jahr in T Anzahl der Versiche rungen Lfd. Beitrag für ein Jahr in T Anzahl der Versiche rungen Lfd. Beitrag für ein Jahr in T Anzahl der Versiche rungen Lfd. Beitrag für ein Jahr in T Anzahl der Versiche rungen Lfd. Beitrag für ein Jahr in T Einzelversicherungen Kollektivversicherungen Kapitalversicherungen (einschl. VBG) ohne Risikoversicherungen und sonstige Lebensversicherungen Risikoversicherungen Rentenversicherungen (einschl. Berufsunfähigkeits- u. Pflegerentenvers.) ohne sonstige Lebensvers. Sonstige Lebensversicherungen (fondsgebundene Lebensversicherungen) Kapitalversicherungen einschl. Risikoversicherungen Anzahl der Versiche rungen Versicherungssumme in T Anzahl der Versiche rungen Versicherungssumme in T Anzahl der Versiche rungen 12-fache Jahresrente in T Anzahl der Versiche rungen Versicherungssumme in T Anzahl der Versiche rungen Versicherungssumme/ 12-fache Jahresrente in T ( ) ( ) (462) (13.276) (24.368) ( ) (6.439) (95.323) (7.561) (68.965) ( ) ( ) (497) (12.886) (25.744) ( ) (9.378) ( ) (8.132) (75.576) Unfall- Zusatzversicherungen Berufsunfähigkeitsoder Invaliditäts- Zusatzversicherungen Risiko- und Zeitrenten- Zusatzversicherungen Sonstige Zusatzversicherungen Anzahl der Versiche rungen Versicherungssumme in T Anzahl der Versiche rungen 12-fache Jahresrente in T Anzahl der Versiche rungen Versicherungssumme/ 12-fache Jahresrente in T Anzahl der Versiche rungen Versicherungssumme/ 12-fache Jahresrente in T (7.209) (25.990) (909) (40.357) (103) (5.634) (1.790) (34.290) (6.558) (24.221) (1.014) (45.989) (124) (5.996) (1.781) (35.779) 19

20 Betriebene Versicherungsarten Im Berichtsjahr betrieben wir planmäßig: 1. Einzelversicherungen 1.1 Kapitalbildende Lebensversicherungen mit über wiegendem Todesfallcharakter Kapitalversicherung auf den Todes- und Erlebens - fall mit Todesfallleistung zwischen 60 und 400 Prozent mit Zuzahlungsmöglichkeit zur Verkürzung der Versicherungs- oder Beitragszahlungsdauer Kapitalversicherung auf den Todesfall mit abgekürzter Beitragszahlungsdauer Die unter 1.1 genannten Versicherungen können als Zuwachsversicherungen (dynamischer Zuwachs von Versicherungsleistung und Beitrag ohne erneute Gesundheitsprüfung) abgeschlossen werden. 1.2 Vermögensbildungsversicherungen Kapitalversicherung auf den Todes- und Erlebensfall mit Todesfallleistung zwischen 60 und 100 Prozent 1.3 Risikoversicherungen Risikoversicherung mit gleich bleibender Versicherungssumme Die unter 1.3 genannten Versicherungen können als Zuwachsversicherungen (dynamischer Zuwachs von Versicherungsleistung und Beitrag ohne erneute Gesundheitsprüfung) abgeschlossen werden. 20

Geschäftsbericht 2013. 143. Geschäftsjahr

Geschäftsbericht 2013. 143. Geschäftsjahr Geschäftsbericht 2013 143. Geschäftsjahr Geschäftsbericht 2013 Inhalt LV 1871 im Überblick 3 Mitgliedervertretung 4 Aufsichtsrat, Vorstand, Treuhänder, Verantwortlicher Aktuar, Abschlussprüfer 5 Lagebericht

Mehr

Geschäftsbericht 2011. 141. Geschäftsjahr

Geschäftsbericht 2011. 141. Geschäftsjahr Geschäftsbericht 2011 141. Geschäftsjahr Geschäftsbericht 2011 Inhalt LV 1871 im Überblick 3 Mitgliedervertretung 4 Aufsichtsrat, Vorstand, Treuhänder, Verantwortlicher Aktuar, Abschlussprüfer 5 Lagebericht

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Inhalt Delta Direkt im Überblick 3 Aufsichtsrat, Vorstand, Treuhänder, Verantwortlicher Aktuar, Abschlussprüfer 4 Lagebericht des Vorstands Geschäftsverlauf

Mehr

Geschäftsbericht. 135. Geschäftsjahr

Geschäftsbericht. 135. Geschäftsjahr Geschäftsbericht 135. Geschäftsjahr Der Start des Alterseinkünftegesetzes zu Jahresbeginn, die Bundestagsneuwahlen im Herbst und die damit einhergehenden Reformen das skizziert die versicherungswirtschaftlichen

Mehr

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 115 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe 2005 Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe SIGNAL IDUNA Gruppe auf einen Blick 2005 2004 2003 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung

Mehr

Geschäftsbericht 2008

Geschäftsbericht 2008 Der Partner fürs Leben Geschäftsbericht 2008 Jahresabschluss und Lagebericht Inhalt 1 Lagebericht 4 1.1 Allgemeines 4 1.2 Geschäftsverlauf 5 1.2.1 Bestandsentwicklung 5 1.2.2 Kapitalanlagen 5 1.2.3 Aufwendungen

Mehr

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe 2004 Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe SIGNAL IDUNA Gruppe auf einen Blick 2004 2003 2002 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

St. Martinus. Priesterverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Verbundene Hausratversicherung (VHV) - VVaG, Stuttgart, (vormals Brandkasse (BK) VVaG)

St. Martinus. Priesterverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Verbundene Hausratversicherung (VHV) - VVaG, Stuttgart, (vormals Brandkasse (BK) VVaG) St. Martinus Priesterverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart Verbundene Hausratversicherung (VHV) - VVaG, Stuttgart, (vormals Brandkasse (BK) VVaG) Hohenzollernstr. 23 70178 Stuttgart Bericht über das

Mehr

Itzehoer Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft Itzehoe. Geschäftsbericht 2012 über das 30. Geschäftsjahr

Itzehoer Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft Itzehoe. Geschäftsbericht 2012 über das 30. Geschäftsjahr Itzehoer Lebensversicherungs Aktiengesellschaft Itzehoe Geschäftsbericht 2012 über das 30. Geschäftsjahr Itzehoer LebensversicherungsAktiengesellschaft 2012 67 Verwaltung und Organe der Itzehoer LebensversicherungsAktiengesellschaft

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkassen-Finanzgruppe Sparkassen-Finanzgruppe Geschäftsbericht 2003 Gemeinsamer Lagebericht 6 Sparkassen-Versicherung Sachsen Lebensversicherung AG 14 Sparkassen-Versicherung Sachsen Allgemeine Versicherung AG 76 Beiräte 122

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Ori en tie rung. mylife Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2013

Ori en tie rung. mylife Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2013 mylife Lebensversicherung AG Ori en tie rung die; - (ohne Plural) 1. das Bestimmen des eigenen Standorts; das Wissen, wo man sich (im Vergleich) befindet. 2. das Sammeln von Informationen zur Einordnung

Mehr

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter.

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter. Deutsche Lebensversicherungs-AG Geschäftsbericht 2010 Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter. Damit meinen wir selbstverständlich

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Itzehoer Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft. Geschäftsbericht 2010 über das 28. Geschäftsjahr. Itzehoe

Itzehoer Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft. Geschäftsbericht 2010 über das 28. Geschäftsjahr. Itzehoe Itzehoer Lebensversicherungs Aktiengesellschaft Itzehoe Geschäftsbericht 2010 über das 28. Geschäftsjahr Itzehoer LebensversicherungsAktiengesellschaft 2010 65 Verwaltung und Organe der Itzehoer LebensversicherungsAktiengesellschaft

Mehr

Wertpapierleihegeschäfte der Unternehmen des DZ BANK Konzerns erfolgen im Wesentlichen

Wertpapierleihegeschäfte der Unternehmen des DZ BANK Konzerns erfolgen im Wesentlichen 150 DZ BANK Bei der Verbriefung von Forderungen im Rahmen von Finanzierungs-Leasingverhältnissen werden Übertragungen vorgenommen, die die Ausbuchungsbedingungen des IAS 39 nicht erfüllen. Die Forderungen

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2007 WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT

GESCHÄFTSBERICHT 2007 WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT 2 0 0 7 GESCHÄFTSBERICHT 2007 WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT ÜBERBLICK 2007 2006 Versicherungsbestand Versicherungssumme in Mio 31.520 28.172 lfd. Beitrag für ein Jahr in Mio 860 770 Anzahl der Verträge

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2012 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2012 3 4 5 Inhalt Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 5 Verzeichnis

Mehr

Geschäftsbericht MAMAX LEBENSVERSICHERUNG AG

Geschäftsbericht MAMAX LEBENSVERSICHERUNG AG Geschäftsbericht MAMAX LEBENSVERSICHERUNG AG 2013 Überblick MAMAX LEBENSVERSICHERUNG AG 2013 2012 2011 Gebuchte Bruttobeiträge in TEUR 18.833,6 18.790,8 15.481,9 Beiträge aus der Rückstellung für Beitragsrückerstattung

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Geschäftsjahr 2003 SV LEBENSVERSICHERUNG AG GESCHÄFTSZAHLEN AUF EINEN BLICK 1.149 30.017 1.688 3,7 58,4 2,9 10.584 4,6 37

Geschäftsjahr 2003 SV LEBENSVERSICHERUNG AG GESCHÄFTSZAHLEN AUF EINEN BLICK 1.149 30.017 1.688 3,7 58,4 2,9 10.584 4,6 37 Geschäftsjahr 23 GESCHÄFTSZAHLEN AUF EINEN BLICK 23 22 21 SV Lebensversicherung AG Beiträge inkl. RfBBeiträge BestandsVersicherungssumme NeugeschäftsBeitragsumme Stornoquote des laufenden Beitrags Abschlussaufwendungen

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT

WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT 2013 GESCHÄFTSBERICHT 2013 WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT ÜBERBLICK 2013 2012 Versicherungsbestand Versicherungssumme in Mio 50.431 47.234 lfd. Beitrag für ein Jahr in Mio 1.191 1.157 Anzahl der Verträge

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Jahresbericht 2012 Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG

Jahresbericht 2012 Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG Jahresbericht 2012 Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG Inhaltsverzeichnis die Bayerische 2 3 Bericht über das Geschäftsjahr 2012 Kennzahlen zur Geschäftsentwicklung 6 7 Aufsichtsrat, Vorstand

Mehr

Itzehoer Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft Itzehoe Geschäftsbericht 2014 über das 32. Geschäftsjahr

Itzehoer Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft Itzehoe Geschäftsbericht 2014 über das 32. Geschäftsjahr Itzehoer Lebensversicherungs Aktiengesellschaft Itzehoe Geschäftsbericht 2014 über das 32. Geschäftsjahr Itzehoer LebensversicherungsAktiengesellschaft 2014 69 Verwaltung und Organe der Itzehoer LebensversicherungsAktiengesellschaft

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) MindZV Ausfertigungsdatum: 04.04.2008 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 4. April 2008

Mehr

Die IDEAL ist ausgezeichnet:

Die IDEAL ist ausgezeichnet: IDEAL Lebensversicherung a.g. /// Geschäftsbericht 2008 IDEAL Versicherung AG /// Geschäftsbericht 2008 Die IDEAL ist ausgezeichnet: IDEAL Lebensversicherung a.g. /// Geschäftsbericht 2008 Rainer M. Jacobus

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Jahresabschluss und Lagebericht

Geschäftsbericht 2012. Jahresabschluss und Lagebericht Geschäftsbericht 2012 Jahresabschluss und Lagebericht Inhalt 1 Lagebericht 4 1.1 Allgemeines 4 1.2 Geschäftsverlauf 5 1.2.1 Bestandsentwicklung 5 1.2.2 Kapitalanlagen 6 1.2.3 Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2015 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2015 3 4 Inhalt 5 Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 6 Gesamtbetrachtung:

Mehr

Itzehoer Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft Itzehoe Geschäftsbericht 2013 über das 31. Geschäftsjahr

Itzehoer Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft Itzehoe Geschäftsbericht 2013 über das 31. Geschäftsjahr Itzehoer Lebensversicherungs Aktiengesellschaft Itzehoe Geschäftsbericht 2013 über das 31. Geschäftsjahr Itzehoer LebensversicherungsAktiengesellschaft 2013 67 Verwaltung und Organe der Itzehoer LebensversicherungsAktiengesellschaft

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2014 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2014 3 4 Inhalt 5 Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 6 Gesamtbetrachtung:

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungskonsortium Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Lösungen fürs Leben. Geschäftsbericht 2014

Lösungen fürs Leben. Geschäftsbericht 2014 Lösungen fürs Leben. mylife Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2014 Verlässlichkeit gibt uns Halt. Wieso sollte das gerade bei Versicherungen anders sein? Mit 24 Prozent beim Beitragszuwachs Deutschlands

Mehr

Geschäftsbericht 2011. IDEAL Lebensversicherung a.g. IDEAL Versicherung AG

Geschäftsbericht 2011. IDEAL Lebensversicherung a.g. IDEAL Versicherung AG Geschäftsbericht 2011 IDEAL Lebensversicherung a.g. IDEAL Versicherung AG Die Junge Pflege Tour Stargast: der superia PflegeSchutz Im Rahmen der IDEAL Roadshow wurde rund 1.400 Vertriebspartnern in zehn

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

TARGO Lebensversicherung AG

TARGO Lebensversicherung AG TARGO Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand: 01.01.2012 1. Anwendungsbereich Diese

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2011. FAMILIENFÜRSORGE Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen

GESCHÄFTSBERICHT 2011. FAMILIENFÜRSORGE Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen GESCHÄFTSBERICHT 2011 FAMILIENFÜRSORGE Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen 10. Geschäftsjahr Aufsichtsrat Jürgen Dittrich Prof. Dr. Hans-Peter Mehring Klaus Weber Dr. Rainer Brockhoff Dr. Bernhard

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Die IDEAL ist ausgezeichnet:

Die IDEAL ist ausgezeichnet: IDEAL Lebensversicherung a.g. /// Geschäftsbericht 2009 IDEAL Versicherung AG /// Geschäftsbericht 2009 Thomas Florschütz und Richard Adjei, Silbermedaillengewinner im olympischen Zweierbob-Wettbewerb.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015 PRESSEMITTEILUNG Herausgeber: Pressesprecher: Michael Knaup Tel.: 0221 757-1801 Fax: 0221 757-2229 E-Mail: michael.knaup@devk.de www.devk.de www.facebook.com/devk Köln, 10.06.2015 DEVK Versicherungen:

Mehr

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG ERGO Direkt Lebensversicherung AG 21 Wirtschaftsbericht Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung war geprägt vom Ende der Rezession in der Eurozone und einem konjunkturellen Aufschwung in Deutschland. Die

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Die IDEAL ist ausgezeichnet:

Die IDEAL ist ausgezeichnet: IDEAL Lebensversicherung a.g. /// Geschäftsbericht 2010 IDEAL Versicherung AG /// Geschäftsbericht 2010 Das deutsche Viererbob-Team beim Weltcup in St. Moritz. Die IDEAL Versicherungsgruppe unterstützt

Mehr

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30 nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30 Andreas Thierer, Leben Zentral- und Osteuropa 2 Agenda Allgemeiner Bewertungsansatz Bewertung verpfändeter Rückdeckungsversicherungen Bewertung kongruenter

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2011. HUK-COBURG-Lebensversicherung AG

Bericht über das Geschäftsjahr 2011. HUK-COBURG-Lebensversicherung AG Bericht über das Geschäftsjahr 2011 HUK-COBURG-Lebensversicherung AG 44. Geschäftsjahr Aufsichtsrat Werner Strohmayr Prof. Dr. Hans-Peter Mehring Kornelia Bur Gudrun Graser-Dellert Herbert Hinrichs Prof.

Mehr

Ori en tie rung. mylife Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2013

Ori en tie rung. mylife Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2013 mylife Lebensversicherung AG Ori en tie rung die; - (ohne Plural) 1. das Bestimmen des eigenen Standorts; das Wissen, wo man sich (im Vergleich) befindet. 2. das Sammeln von Informationen zur Einordnung

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Geschäftsbericht SIGNAL IDUNA Pensionskasse Aktiengesellschaft

Geschäftsbericht SIGNAL IDUNA Pensionskasse Aktiengesellschaft 2008 Geschäftsbericht SIGNAL IDUNA Pensionskasse Aktiengesellschaft SIGNAL IDUNA Gruppe auf einen Blick 2008 2007 2006 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung (in Milliarden

Mehr

Die IDEAL ist ausgezeichnet:

Die IDEAL ist ausgezeichnet: IDEAL Lebensversicherung a.g. /// Geschäftsbericht 2006 IDEAL Versicherung AG /// Geschäftsbericht 2006 Die IDEAL ist ausgezeichnet: IDEAL Lebensversicherung a.g. /// Geschäftsbericht 2006 Corporate

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89 HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2012 JAHRESABSCHLUSS 2012 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

Sparkassen Pensionskasse AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln. Telefon: 0221 / 98 544-0 Telefax: 0221 / 98 544-599 www.sparkassen-pensionskasse.

Sparkassen Pensionskasse AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln. Telefon: 0221 / 98 544-0 Telefax: 0221 / 98 544-599 www.sparkassen-pensionskasse. Sparkassen Pensionskasse AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Telefon: 0221 / 98 544-0 Telefax: 0221 / 98 544-599 www.sparkassen-pensionskasse.de Sparkassen Pensionskasse AG Geschäftsbericht Inhalt

Mehr

DIREKTE LEBEN Versicherung AG

DIREKTE LEBEN Versicherung AG DIREKTE LEBEN Versicherung AG Bericht über das 42. Geschäftsjahr 2013 vorgelegt in der ordentlichen Hauptversammlung am 27. Juni 2014 2 DIREKTE LEBEN Versicherung AG Inhaltsverzeichnis DIREKTE LEBEN Versicherung

Mehr

Geschäftsbericht 2012. IDEAL Lebensversicherung a.g. IDEAL Versicherung AG

Geschäftsbericht 2012. IDEAL Lebensversicherung a.g. IDEAL Versicherung AG Geschäftsbericht 2012 IDEAL Lebensversicherung a.g. IDEAL Versicherung AG 2 Die IDEAL ist ausgezeichnet: 100 Jahre IDEAL Am 19. und 21. Januar feierte die IDEAL ihr 100-jähriges Bestehen. Wie bestellt

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012. Familienfürsorge Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen

GESCHÄFTSBERICHT 2012. Familienfürsorge Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen GESCHÄFTSBERICHT 2012 Familienfürsorge Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen 11.Geschäftsjahr Aufsichtsrat Jürgen Dittrich Prof. Dr. Hans-Peter Mehring Klaus Weber Dr. Rainer Brockhoff Dr. Bernhard

Mehr

Sparkassen Pensionskasse AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln. Telefon: 0221 / 98 544-0 Telefax: 0221 / 98 544-599 www.sparkassen-pensionskasse.

Sparkassen Pensionskasse AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln. Telefon: 0221 / 98 544-0 Telefax: 0221 / 98 544-599 www.sparkassen-pensionskasse. Sparkassen Pensionskasse AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Telefon: 0221 / 98 544-0 Telefax: 0221 / 98 544-599 www.sparkassen-pensionskasse.de Sparkassen Pensionskasse AG Geschäftsbericht Inhalt

Mehr

Sparkassen Pensionskasse AG Geschäftsbericht

Sparkassen Pensionskasse AG Geschäftsbericht Sparkassen Pensionskasse AG Geschäftsbericht GESCHÄFTSBERICHT Entwicklung der Unternehmenskennzahlen 2008 2009 2010 2011 2012 Neuzugang (Stück) 19.980 18.899 13.799 22.935 16.642 Bestand inkl. Rentner

Mehr

Statistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Erstversicherungsunternehmen

Statistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Erstversicherungsunternehmen Statistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Erstversicherungsunternehmen 2004 Bonn und Frankfurt am Main Dezember 2005 Inhalt I Entwicklung der Versicherungswirtschaft und der Pensionsfonds

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2010. FAMILIENFÜRSORGE Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen

Bericht über das Geschäftsjahr 2010. FAMILIENFÜRSORGE Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen Bericht über das Geschäftsjahr 2010 FAILIENFÜRSORGE Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen 9. Geschäftsjahr Aufsichtsrat Jürgen Dittrich Prof. Dr. Hans-Peter ehring Klaus Weber Dr. Rainer Brockhoff

Mehr

Geschäftsbericht SIGNAL IDUNA Pensionskasse Aktiengesellschaft

Geschäftsbericht SIGNAL IDUNA Pensionskasse Aktiengesellschaft 2005 Geschäftsbericht SIGNAL IDUNA Pensionskasse Aktiengesellschaft SIGNAL IDUNA Gruppe auf einen Blick 2005 2004 2003 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung (in Milliarden

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Skandia Lebensversicherung AG, Berlin

Geschäftsbericht 2013 Skandia Lebensversicherung AG, Berlin Geschäftsbericht 2013 Skandia Lebensversicherung AG, Berlin Geschäftsbericht 2013 Skandia Lebensversicherung AG, Berlin 4 GESCHÄFTSBERICHT 2013 Das Managementteam der Skandia Deutschland Von links nach

Mehr

Campus meets company 10.11.2010. Risikomanagement in einem kleinen VVaG gemäß MaRisk

Campus meets company 10.11.2010. Risikomanagement in einem kleinen VVaG gemäß MaRisk Campus meets company 10.11.2010 Dipl.-Kfm. Klaus Reimann SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft VVaG, Alleestraße 119, 44793 Bochum Risikomanagement in einem kleinen VVaG gemäß MaRisk Risikomanagement in einem

Mehr

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter.

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter. Deutsche Lebensversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter. Damit meinen wir selbstverständlich

Mehr

Der Aktuar als Risikomanager

Der Aktuar als Risikomanager Der Aktuar als Risikomanager Stresstest und Prognoserechnung als Antwort auf die Herausforderungen des Marktes Universität Köln Prof. Dr. Kurt Wolfsdorf 2.Februar 2004 Agenda I. Risikomanagement in der

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg AG

Geschäftsbericht 2004. Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg AG Geschäftsbericht 2004 Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg AG Porträt Konzern Versicherungskammer Bayern Einzel- und Konzernabschluss Kompositversicherung Bayerische Landesbrandversicherung

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2014 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 der mylife Lebensversicherung AG www.mylife-leben.de Geschäftsbericht 2012 3 Geschäftsbericht 2012 der mylife Lebensversicherung AG 4 Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 und Bericht des Réviseur d Entreprises agréé

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 und Bericht des Réviseur d Entreprises agréé Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 und Bericht des Réviseur d Entreprises agréé 4, rue Thomas Edison L-1445 Strassen RCS: Luxembourg B53899 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2011 Lagebericht Geschäftsverlauf

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Geschäftsbericht 2010 IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe

Geschäftsbericht 2010 IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe Geschäftsbericht 21 IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe SIGNAL IDUNA Gruppe Auf einen Blick 21 29 28 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung

Mehr

oecocapital Der erste ökologische Lebensversicherer Jahresbericht

oecocapital Der erste ökologische Lebensversicherer Jahresbericht oecocapital Der erste ökologische Lebensversicherer Jahresbericht 2 0 0 2 Schutz für den Menschen. Heute und morgen. Schutz für die Umwelt. Für uns und die nächsten Generationen. Schutz für das, was unser

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer. Geschäftsentwicklung 2009 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen

Eine Information der deutschen Lebensversicherer. Geschäftsentwicklung 2009 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen Ee Information der deutschen Lebensversicherer Geschäftsentwicklung 2009 Die deutsche Lebensversicherung Zahlen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Geschäftsentwicklung 2009 Die deutsche

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Ee Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung Zahlen 2010/2011 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Die deutsche Lebensversicherung Zahlen 2010/2011

Mehr

Stuttgarter Versicherungsgruppe

Stuttgarter Versicherungsgruppe Stuttgarter Versicherungsgruppe Geschäftsbericht 2005 Berichte über das Geschäftsjahr 2005 Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Stuttgarter Versicherung AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Stuttgarter

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr