Konjunktur holt Schwung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konjunktur holt Schwung"

Transkript

1 Konjunktur holt Schwung Konjunkturlagebericht Ergebnis der IHK-Umfrage bei der lippischen Wirtschaft im Winter 2013

2 Konjunktur holt Schwung Die Geschäftslage zur Jahreswende wird von den lippischen Unternehmen überwiegend als gut bzw. befriedigend eingestuft. Die Konjunktur hat sich im letzten Quartal des Vorjahres auf einem guten Niveau gehalten. Die Zukunftsprognosen für 2014 haben sich deutlich verbessert. Die lippische Wirtschaft könnte in diesem Jahr stärker wachsen als bislang vorhergesagt. An der aktuellen Konjunkturumfrage haben sich 210 Unternehmen mit rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Lippe beteiligt. Weltweit beschäftigen diese Unternehmen rund Personen. Der Konjunkturklimaindex kletterte von 117,5 auf 122,1 Punkte. Industrie und Bau verteilen wieder die besten Konjunkturnoten. Aber auch Handel und Dienstleistungsgewerbe profitieren von der positiven Stimmung. Von wenigen Ausnahmen abgesehen sind fast alle Branchen zufrieden. Zwar klagen manche Betriebe nach wie vor über zu wenige Aufträge, doch zeigen sich die Unternehmen für die Zukunft optimistisch. Sie erwarten, dass die Konjunktur an Schwung gewinnt. 2

3 Fast vier von zehn Unternehmen bewerten ihre aktuelle wirtschaftliche Situation mit gut. Hintergrund sind gefüllte Auftragsbücher und besser ausgelastete Kapazitäten. Ein Wermutstropfen bildet die Ertragslage, die mit der positiven Umsatzentwicklung nicht Schritt halten konnte. Schlechte Konjunkturnoten verteilen ein Achtel der Antwortenden, weil die Wettbewerbslage schwierig und der Kostendruck hoch ist. Der Blick in die Zukunft ist bei einem Drittel aller Unternehmen optimistisch. Sie rechnen in den nächsten Monaten mit besseren Geschäften. Neukunden sollen gewonnen und neue Märkte mit innovativen Produkten erobert werden. Überschattet wird das positive Klima aber durch steigende Arbeitskosten und den zunehmenden Fachkräftemangel. Darüber hinaus haben in der Industrie bezahlbare Energiekosten eine hohe Bedeutung. Die größte Skepsis herrscht bezüglich der Einschätzung der Entwicklung der Inlandsnachfrage. Rund ein Achtel blickt daher pessimistisch in die Zukunft. 3

4 Die insgesamt positive Stimmung wirkt sich auch auf die Investitionstätigkeit aus. Die Neigung, mehr zu investieren, ist größer als im letzten Jahr. Vor diesem Hintergrund ist es für die Unternehmen von entscheidender Bedeutung, sichere Rahmenbedingungen für Investitionen zu haben. Industrie Die lippischen Industrieunternehmen beurteilen ihre Geschäftslage zur Jahreswende besser als die Gesamtwirtschaft. Allerdings hat sich die Einschätzung der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation tendenziell im Vergleich zum Sommer 2013 verschlechtert. Der Anteil derjenigen, die gute Konjunkturnoten verteilen ist zwar von 33,5 Prozent leicht auf 37,1 Prozent gewachsen, aber gleichzeitig hat sich der Anteil der Unzufriedenen auf 17 Prozent verdreifacht. Die Industrieunternehmen haben unter der schlechten Konjunktur der Euro-Zone gelitten. Stagnierende bzw. schrumpfende Umsätze und ein starker Kostendruck aufgrund gestiegener Energie- und Arbeitskosten prägen diese Beurteilung. Ein Viertel der Unternehmen informiert über gesunkene Auftragseingänge, die zum Teil durch den Wegfall von Kunden, zum Teil aber auch durch Billigimporte bedingt waren. Neben der Möbelindustrie 4

5 klagen die Metallindustrie sowie der Maschinen- und Fahrzeugbau und auch die Kunststoffindustrie über Einbußen. Besser sieht es in Elektrotechnik und in der chemischen Industrie aus. Zuversicht steigt Die Delle aus 2013 scheint überwunden. Zur Jahreswende steigt die Zuversicht für Mehr als vier von zehn Unternehmen (Sommer 2013: drei von zehn Unternehmen) äußern sich optimistisch zur Zukunft. Allerdings hat sich auch der Anteil der Skeptiker auf ein Sechstel verdoppelt. Unter dem Strich ist der Saldo aus Positiv- und Negativmeldungen aber größer geworden. Diese Aussage trifft insbesondere auf die Elektrotechnik, die chemische Industrie sowie den Maschinen- und Fahrzeugbau zu. Diese Branchen bewerten die Auftragsbestände zwar zum Teil niedriger als im Sommer letzten Jahres, aber die Auftragseingänge zum Jahresanfang scheinen offensichtlich anzuziehen. Neue Produkte, neue Märkte Die lippischen Industrieunternehmen hoffen auf eine gute Geschäftsentwicklung. Sie wollen durch dauerhafte Akquise ihren vorhandenen Kundenstamm erweitern. Aber auch neue Märkte sollen erobert werden. Mit neuen Produkten und noch besserem Service sollen Umsatzpotenziale, die zurzeit noch brach liegen, erschlossen werden. 5

6 Die heimische Wirtschaft verspricht sich von den positiven Konjunkturmeldungen aus einigen der südeuropäischen Länder Impulse für den eigenen Export. Große Sorgen bereiten den lippischen Industrieunternehmen die Entwicklung der Inlandsnachfrage und der Energiepreise sowie der Arbeitskosten. Der Fachkräftemangel könnte in 2014 ebenfalls zu einem Hemmnis werden. Investitionsneigung rückläufig Die Investitionsaktivitäten der heimischen Industrie sind im abgelaufenen Jahr hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Auch die Investitionsneigung ist rückläufig. Positiv ist anzumerken, dass der Anteil derjenigen, die die Investitionsbudgets ausgeweitet haben oder dies planen, größer ist, als der Anteil derjenigen, die den Rotstift angesetzt haben bzw. Streichungen beabsichtigen. Investitionsmotiv Nummer eins bleibt der Ersatzbedarf gefolgt von Rationalisierung und Kapazitätsausweitung. Investitionen zur Produkt- bzw. Prozessinnovationen verlieren demgegenüber an Bedeutung. 6

7 Export wächst Die heimische Wirtschaft hat ihre gute Wettbewerbsposition auf den Weltmärkten nicht überall halten können. Dies gilt nicht für die chemische Industrie sowie den Maschinen- und Fahrzeugbau. In diesen Branchen, die eine Exportquote von über 50 Prozent haben, ist eine deutliche Verbesserung eingetreten. Die Entwicklung in der Möbelindustrie verlief ähnlich. Diese Branche erwirtschaftet inzwischen 18 Prozent im Ausland. Die Elektrotechnik, Lippes größte Einzelbranche mit einer Exportquote von über 60 Prozent, konnte sich auf den Auslandsmärkten behaupten. Wie bereits in den Vorjahren wird die Auslandsnachfrage vermutlich auch in diesem Jahr wieder die wirtschaftliche Entwicklung in Lippe beflügeln. Unverändert setzt jeder zweite Industriebetrieb auf steigende Exportmengen in den nächsten Monaten. Bei einigen Unternehmen zeichnen sich Großaufträge ab. Andere werden neue Märkte gerade auch im asiatischen Raum für sich erschließen. Sowohl die Elektrotechnik, als auch der Maschinen- und Fahrzeugbau sowie die chemische Industrie setzen verstärkt auf ein Exportwachstum. Markterschließung Lippische Unternehmen setzen nicht nur auf steigende Exportmengen. Sie nutzen die Wachstumsstärke der Regionen außerhalb Deutschlands und werden deshalb auch in 2014 im Ausland expandieren und investieren. Während in der Vergangenheit Auslandsinvestitionen verstärkt getätigt wurden, um Kosten zu sparen, hat dieses Argument in der jetzigen Umfrage an Bedeutung verloren. Nur vereinzelt ist der Ausbau einer Produktion im Ausland aktuell von Kostenargumenten geprägt. Mittlerweile ist die Markterschließung als Investitionsmotiv bei zwei Fünfteln (Winter 2012: ein Fünftel) an die erste Stelle gerückt. Hauptmotiv ist und bleibt aber der Ausbau des Vertriebes bzw. des Kundendienstes. Der Anteil derjenigen, die sich im Ausland verstärkt engagieren wollen, liegt unverändert bei einem Siebtel. Es sind insbesondere größere Unternehmen, die Auslandsinvestitionen planen. Ein Fünftel der Antwortenden wird das Investitionsniveau des Vorjahres konstant halten. 7

8 Knapp zehn Prozent der lippischen Unternehmen planen weniger Geld im Ausland zu investieren. Kundennähe ist der herausragende Grund für Aktivitäten außerhalb Deutschlands. Handelshemmnisse bzw. die Absicherung von Wechselkursschwankungen sind nur für jedes vierte lippische Unternehmen entscheidend. Lieferantennähe, Fachkräftepotentiale bzw. die Sicherung des Rohstoffbezuges sind von untergeordneter Bedeutung für Auslandsengagements. Auf die Beschäftigung in Lippe haben sich Auslandsaktivitäten bei jedem zehnten Betrieb positiv ausgewirkt. Sechs von zehn Unternehmern sicherten die heimischen Arbeitsplätze durch das Engagement im Ausland. Nur ein verschwindend geringer Teil von einem Prozent hat in Folge von Auslandsinvestitionen heimische Arbeitsplätze abgebaut. Bei einem Drittel hatten die Investitionen keinen Einfluss auf die heimische Entwicklung. Bei den Zielregionen gibt es für lippische Betriebe zwei Favoriten: Die alten EU-Länder sowie Russland. Mit Abstand folgen China, Nordamerika und Asien. Die neuen EU-Länder stehen als Zielregion hinten an. Handel: Zufriedenes Weihnachtsgeschäft Das Konjunkturbarometer im Handel ist gestiegen. Die Geschäftslage hat sich zur Jahreswende hin wieder verbessert. Dies ist im Einzelhandel zum Teil auf das erfolgreiche Weihnachtsgeschäft zurückzuführen. Da vielfach Gutscheine und Bargeld verschenkt wurden, erhofft sich der Handel auch noch für Januar 2014 positive Nachwirkungen. Nach dem Motto Shoppen statt sparen begünstigen die niedrigen Zinsen große Anschaffungen. Die Sparneigung ist aktuell so niedrig wie nie seit der Wiedervereinigung. Weitere Stütze der Konsumneigung ist die hohe Beschäftigung. Die stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt reduziert die Angst der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, ihren Job zu verlieren. Für den stationären Einzelhandel trübt sich das Bild aufgrund der starken Umsatzverschiebungen in Richtung Online-Handel ein. 8

9 Außerdem nehmen in den Innenstädten die Klagen zu, dass die Kundenfrequenz auch in guten Lagen rückläufig ist. Insgesamt beurteilen zwei Fünftel der lippischen Händler ihre gegenwärtige wirtschaftliche Situation mit gut. Zehn Prozent sind unzufrieden. Skeptische Prognosen Ob das Konsumniveau in diesem Jahr gehalten werden kann, ist fraglich. Der Anteil der Skeptiker hat im Handel von drei Prozent auf 14 Prozent stark zugenommen. Insbesondere der Einzelhandel blickt kritisch in die Zukunft, da neue Mitbewerber auf den Markt drängen und die einzelhandelsrelevante Kaufkraft permanent sinkt. Ein Viertel der lippischen Händler sieht die Entwicklung in den nächsten Monaten unverändert optimistisch. Durch Fortbildung soll die Kompetenz der Beschäftigten gesteigert werden. Mit guten Ideen und interessanten Sortimenten sowie einem verstärkten Marketing wollen die Händler für eine Erweiterung des Kundenstammes sorgen. Die Umsatzprognosen fallen zurückhaltend aus. Ein erfreuliches Bild scheint sich bei den Erträgen abzuzeichnen mit der Folge, dass die Investitionsneigung leicht anzieht. Größte Hürde bei der Ausweitung der Investitionen ist der Eigenkapitalmangel. 9

10 Als größtes Risiko sieht der Handel für seine zukünftige Entwicklung die Kaufzurückhaltung der Konsumenten. Hohe Energiepreise belasten ihn ebenso wie die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen. Im Vergleich zur letzten Umfrage klagt der Handel verstärkt über gestiegene Arbeitskosten und einen zunehmenden Fachkräftemangel. Dienstleister: Konjunkturbarometer steigt Die Geschäftslage im lippischen Dienstleistungsgewerbe hat sich zur Jahreswende verbessert. Fast vier von zehn Unternehmen bezeichnen sie unverändert als gut. Der Anteil der Unzufriedenen ist von 17,4 Prozent auf elf Prozent gesunken. Positive Meldungen kommen vom EDV-Gewerbe sowie Architektur- und Ingenieurbüros. Auch die Werbeagenturen sind zum Teil wieder positiv gestimmt. Bei den Unternehmensberatern hat sich die konjunkturelle Lage von gut in Richtung befriedigend verschoben. Die Auftragslage in diesen Branchen ist überwiegend gut, die Kapazitäten sind ausgelastet. Angesichts der großen Nachfrage nach Immobilien überrascht die gute Beurteilung der wirtschaftlichen Situation in der Immobilienwirtschaft nicht. Im Verkehrsgewerbe hat sich die Geschäftslage wieder 10

11 verschlechtert. Die Auftragslage ist in dieser Branche unbefriedigend. Hohe Kraftstoffkosten und im Speditionsgewerbe die Maut sowie die niedrigen Frachtpreise belasten die Unternehmen. Optimismus Die Stimmung bei den Dienstleistern hat stark angezogen. Der Blick in die Zukunft ist weit optimistischer als im Sommer letzten Jahres. Dies trifft insbesondere für fast alle Branchen zu, die unternehmensbezogene Dienstleistungen anbieten. Eine Ausnahme bildet das EDV-Gewerbe. In diesem Bereich erwartet die Mehrheit angesichts der positiven aktuellen Geschäftslage für die Zukunft keine weiteren Verbesserungen. Ähnlich ist die Situation in der Immobilienwirtschaft. Das Verkehrsgewerbe prognostiziert ebenfalls überwiegend eine Fortsetzung der jetzigen wirtschaftlichen Situation, die sich allerdings auf niedrigem Niveau bewegt. 11

12 Während im letzten Jahr die Umsätze und Erträge im Dienstleistungsgewerbe rückläufig waren, hofft die Branche in diesem Jahr auf eine Wende. Allerdings hat diese Einschätzung kaum Einfluss auf die Investitionsneigung, sie bleibt gering. Bau: gute Geschäfte Die Bauwirtschaft hat gut zu tun. Die Auftragsbücher sind voll, die Kapazitäten sind sehr gut ausgelastet. Die aktuelle Geschäftslage wird 12

13 wie im Sommer von allen als gut bzw. befriedigend bewertet. Allerdings hat sich der Anteil derjenigen, die gute Konjunkturnoten verteilen, verringert. Im Gegenzug ist der Anteil derjenigen, die zufrieden sind, gestiegen. Insbesondere der boomende Wohnungsbau hat zu dieser Einschätzung geführt. Die Umsätze sind im letzten Jahr gestiegen. Der Druck auf die Erträge hat nachgelassen. Investiert wurde wenig im Baugewerbe. Der Blick in die Zukunft ist bei einem Drittel optimistisch. Die Bauunternehmen hoffen, dass sich die Nachfrage nach neuen Wohnungen angesichts der niedrigen Zinsen auf hohem Niveau halten wird. Gleichzeitig erwarten sie, dass auch die Nachfrage nach Renovierungen nicht nachlassen wird. Sie prognostizieren daher steigende Umsätze und eine verbesserte Ertragslage. Die Investitionsneigung zieht an. Hauptmotiv ist der Ersatzbedarf, aber auch Kapazitätserweiterungen kommen bei einigen Unternehmen in Betracht. Ein Achtel der lippischen Bauunternehmen ist skeptisch. Ein Teil befürchtet, dass die Zinsen wieder steigen könnten. Außerdem stoßen sie auf Finanzierungsengpässe. 13

14 Kreditwirtschaft: Zufrieden Die Kreditinstitute sind mit ihrer wirtschaftlichen Situation zufrieden. Allerdings weisen einige Unternehmen darauf hin, dass die niedrigen Zinsen und der starke Wettbewerb ihre Geschäftstätigkeit beeinträchtigen. Dies drückt auf die Margen. Für 2014 erwarten die Banken und Sparkassen keine stärkere Veränderung. Sie rechnen wegen des niedrigen Zinsniveaus mit einer anhaltenden Kreditnachfrage und einer positiven Einlagenentwicklung. Die niedrigen Zinsen bedeuten jedoch gleichzeitig, dass sich die Ertragslage der Kreditinstitute kaum verbessert. Als Risiko nennen Banken und Sparkassen ein Wiederaufflammen der europäischen Staatsschuldenkrise und die steigenden Regulierungsanforderungen. Im letzten Jahr hat sich die Kreditvergabe an Privathaushalte auf hohem Niveau bewegt. Für 2014 wird eine Fortsetzung dieses Trends prognostiziert. Die Darlehensvergabe an Unternehmen hat im letzten Quartal 2013 angezogen. Dies betrifft sowohl die Finanzierung von Betriebsmitteln als auch von langfristigen Darlehen. Da die Investitionsbereitschaft in den Unternehmen anzieht, wird im laufenden Jahr mit einer weiter steigenden Kreditnachfrage gerechnet Unternehmensfinanzierung Für die Mehrheit der lippischen Unternehmen sind die Kreditkonditionen gleich geblieben. Ein Fünftel meldet bessere Geschäftsbedingungen. Nur sechs Prozent klagen über eine Verschlechterung. Für Unmut sorgen die gestiegenen Anforderungen an Sicherheiten und die Dokumentationspflichten. Zwei Prozent der antwortenden Unternehmen mussten Kreditablehnungen hinnehmen. Entspannter Arbeitsmarkt Im letzten Jahr haben in Lippe mehr Betriebe zusätzliches Personal eingestellt als erwartet. Bei einem Drittel der Unternehmen wurde der Mitarbeiterstab ausgeweitet. Ein Sechstel musste sich von Arbeiternehmern bzw. Arbeitnehmerinnen trennen. Für die Zukunft disponieren die Unternehmen wieder vorsichtiger. Die überwiegende 14

15 Mehrheit hält die Zahl der Beschäftigten konstant. Ein Sechstel plant weitere Neueinstellungen. Ebenfalls ein Sechstel will die Zahl der Beschäftigten reduzieren. Als Grund werden zum einen sinkende Nachfrage und Kostendruck, zum andren Optimierung der Produktionsabläufe genannt. Impulse für den Arbeitsmarkt kamen in der Vergangenheit aus Industrie und Handel. Auch Dienstleister und Kreditinstitute konnten unerwartet zusätzliches Personal einstellen. In diesem Jahr steigt die Einstellungsbereitschaft im Handel weiter an. Insbesondere der Einzelhandel denkt an Neueinstellungen. In den anderen Branchen wird sich der Mitarbeiterstab kaum verändern. Nennenswerte positive Veränderungen zeichnen sich jedoch im Maschinen- und Fahrzeugbau ab. Kunststoff-, Industrie- und Elektrotechnik sind demgegenüber zurückhaltend in den Prognosen. 15

Konjunktur im IHK-Bezirk Frankfurt am Main Frühsommer 2011

Konjunktur im IHK-Bezirk Frankfurt am Main Frühsommer 2011 Konjunktur im am Main Frühsommer 2011 Weiterhin Stimmungshoch im IHK-Bezirk Die guten Aussichten am Arbeitsmarkt, eine starke Auslandsnachfrage und das nach wie vor günstige Zinsumfeld stellen den Aufschwung

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck auch auszugsweise nur mit Quellenangabe gestattet.

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck auch auszugsweise nur mit Quellenangabe gestattet. Frühsommer 2013 Die Industrie- und Handelskammer Südthüringen dankt allen Unternehmen, die sich am Konjunkturbericht beteiligt haben. Wir verbinden diesen Dank mit der Bitte, uns auch weiterhin bei der

Mehr

Schwächere Industrie. Sorgenvoller Bau. Hoffnungsvoller Detailhandel. Region St. Gallen-Appenzell. St.Galler Kantonalbank

Schwächere Industrie. Sorgenvoller Bau. Hoffnungsvoller Detailhandel. Region St. Gallen-Appenzell. St.Galler Kantonalbank Herausgegeben in Zusammenarbeit mit der Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF), Zürich, durch: IHK Industrieund Handelskammer St. Gallen- Appenzell St.Galler Kantonalbank Schwächere Industrie Sorgenvoller

Mehr

DIHK-Report Gesundheitswirtschaft. Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2013

DIHK-Report Gesundheitswirtschaft. Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2013 DIHK-Report Gesundheitswirtschaft Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 13 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Saisonumfrage Tourismus Region Trier

Saisonumfrage Tourismus Region Trier Ansprechpartnerin: Anne Kathrin Morbach Telefon: 6 51/97 77-2 Fax: 6 51/97 77-2 5 E-Mail: morbach@trier.ihk.de Saisonumfrage Tourismus Region Trier Bilanz Wintersaison 215/216, Erwartungen Sommersaison

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Weltwirtschaftskrise erreicht die bergischen Unternehmen. Abrupte Auftragsrückgänge verschlechtern Geschäftslage und Geschäftserwartungen.

Weltwirtschaftskrise erreicht die bergischen Unternehmen. Abrupte Auftragsrückgänge verschlechtern Geschäftslage und Geschäftserwartungen. Weltwirtschaftskrise erreicht die bergischen Unternehmen. Abrupte Auftragsrückgänge verschlechtern Geschäftslage und Geschäftserwartungen. Konjunkturbericht der IHK zum Jahresanfang 2009 Kaufmannsgut kennt

Mehr

Presse-Information 04.01.2013

Presse-Information 04.01.2013 04.01.2013 1 Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zur wirtschaftlichen Situation von Unternehmen im Geschäftsgebiet der Volksbank Herrenberg Rottenburg Optimistische Unternehmen in Herrenberg

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Verfassung gut, Umfeld schwierig. Wirtschaftslagebericht für den Landkreis Ludwigsburg, Februar 2015

Verfassung gut, Umfeld schwierig. Wirtschaftslagebericht für den Landkreis Ludwigsburg, Februar 2015 Verfassung gut, Umfeld schwierig Wirtschaftslagebericht für den Landkreis Ludwigsburg, Februar 2015 Herausgeber Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Bezirkskammer Ludwigsburg Kurfürstenstr. 4,

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Anhaltend günstige Exportaussichten

Anhaltend günstige Exportaussichten Hamburger Konjunkturbarometer IV/211 Anhaltend günstige Exportaussichten Wie schon im Vorquartal kann auch zum Jahresende 211 die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft als solide bezeichnet werden. In fast

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 Das effektweit VertriebsKlima befragt quartalsweise Experten aus Marketing und Vertrieb in der Energiewirtschaft zu ihrer Einschätzung des Energiemarktes in den

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Ergebnisse der Konjunkturumfrage der Deutsch-Baltischen Handelskammer in,, (AHK) TEIL A: KONJUNKTURKLIMA

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 2. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima im

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

Umfeld schwierig - Mittelstand robust

Umfeld schwierig - Mittelstand robust Umfeld schwierig - Mittelstand robust DIHK-Mittelstandsreport Jahresbeginn 2012 Mittelstandsbezogene Auswertung der DIHK-Umfrage Wirtschaftslage und Erwartungen bei den Industrie- und Handelskammern Jahresbeginn

Mehr

KMU-Report Berlin 2014

KMU-Report Berlin 2014 KMU-Report Berlin 2014 Wirtschaftslage und Finanzierung Eine gemeinsame Untersuchung der Investitionsbank Berlin und Creditreform Berlin Wolfram KG Sehr geehrte Damen und Herren, die Konjunktur hat Konjunktur

Mehr

Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015

Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015 Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015 Bereits Mitte 2013, nachdem sich im Vorfeld der Bundestagswahlen nahezu alle Parteien für die Einführung eines Mindestlohns ausgesprochen hatten, hatte

Mehr

ASQF-Umfrage 2014 Branchenreport für die deutschsprachige IT-Branche. Qualitätstrends in der Software-Entwicklung

ASQF-Umfrage 2014 Branchenreport für die deutschsprachige IT-Branche. Qualitätstrends in der Software-Entwicklung ASQF-Umfrage 2014 Branchenreport für die deutschsprachige IT-Branche Qualitätstrends in der Software-Entwicklung 1 Zusammenfassung Durchweg positive Stimmung über die gesamtwirtschaftliche Lage im deutschsprachigen

Mehr

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen)

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) 1 Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) DieKundeneinlagenhabensichimJahr2015um67,0Mio. (+4,7%)erhöht.MitderEntwicklungsindwir angesichts des niedrigen Zinsniveaus sehr zufrieden. Es ist allerdings

Mehr

Weiterhin positive Tourismuskonjunktur Kurzes Stimmungsbild bei Hotel- und Gaststättenbetrieben sowie Reiseunternehmen der IHK Chemnitz

Weiterhin positive Tourismuskonjunktur Kurzes Stimmungsbild bei Hotel- und Gaststättenbetrieben sowie Reiseunternehmen der IHK Chemnitz Weiterhin positive Tourismuskonjunktur Kurzes Stimmungsbild bei Hotel- und Gaststättenbetrieben sowie Reiseunternehmen der IHK Chemnitz Nach der Saisonumfrage Tourismus der IHK Chemnitz steigt der Geschäftsklimaindex,

Mehr

Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen

Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen Schwaben im Meinungsbild der Unternehmen Umfrage zu Standortattraktivität und Wirtschaftsförderung Die IHK Schwaben hat schwäbische Unternehmen in einer

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Konjunktur weiter auf hohem Niveau

Konjunktur weiter auf hohem Niveau Konjunktur weiter auf hohem Niveau Konjunktur in Sachsen zur Jahreswende 27/28 Seite Allgemeine Lageeinschätzung 2 Auswertung nach Wirtschaftsbereichen Industrie 4 Baugewerbe 7 Dienstleistungsgewerbe 8

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Internationalisierung Maschinenbau

Internationalisierung Maschinenbau Sendesperrfrist: 22. November 2006 10 Uhr Internationalisierung Maschinenbau Internationalisierung des deutschen Maschinenbaus Umfrageergebnisse des IW-Zukunftspanels Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln,

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Wirkung eines Anstiegs der Öl- und Gaspreise auf die deutsche Wirtschaft

Wirkung eines Anstiegs der Öl- und Gaspreise auf die deutsche Wirtschaft ISSN 1867-7290 Wirkung eines Anstiegs der Öl- und Gaspreise auf die deutsche Wirtschaft von Prof. Dr. Bernd Meyer gws D Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung mbh Heinrichstr. 30-49080 Osnabrück

Mehr

Deutliche Kostensteigerungen in der Logistik erwartet

Deutliche Kostensteigerungen in der Logistik erwartet Deutliche Kostensteigerungen in der Logistik erwartet Das Geschäftsklima in der Transport- und Logistikbranche geht im November jahreszeitbedingt weiter zurück. Die Gründe dafür liegen in den nun deutlich

Mehr

Mit festem Tritt. Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Frühsommer 2015

Mit festem Tritt. Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Frühsommer 2015 Mit festem Tritt Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Frühsommer 2015 Herausgeber Konzeption Autor Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Steinbeisstraße 11, 71034

Mehr

SonderumfrageFrühjahr2011

SonderumfrageFrühjahr2011 Fachkräftesicherungim Handwerk SonderumfrageFrühjahr2011 Umfrage zur Fachkräftesicherung im Handwerk des Kammerbezirkes Dresden Die Umfrage fand im Frühjahr 2011 im Rahmen einer Sonderbefragung zur Konjunktur

Mehr

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ERSTEN HALBJAHRES 2012 Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 Die Nachfrage nach Spirituosenprodukten des Konzerns stieg im ersten Quartal

Mehr

Auslandsgeschäft ist Motor für positive Erwartungen der Bahnindustrie

Auslandsgeschäft ist Motor für positive Erwartungen der Bahnindustrie Auslandsgeschäft ist Motor für positive Erwartungen der Bahnindustrie Getragen von hohen Zukunftserwartungen konnte sich das Geschäftsklima der Bahnbranche im 2. Quartal des Jahres 2005 weiter erholen.

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Die Umfrage fand im September 2011 statt. 205 Mitgliedsunternehmen haben geantwortet.

Die Umfrage fand im September 2011 statt. 205 Mitgliedsunternehmen haben geantwortet. Konjunkturumfrage der IHK Bonn/Rhein-Sieg zum Herbst 2011 Mit der Auswertung der Konjunkturumfrage zum Herbst 2011 präsentiert die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg die Ergebnisse ihrer

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen Sonderauswertung "Kreditkonditionen" Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Herbst 008 Standortpolitik Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Mehr

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Pressemitteilung Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Friedrichshafen / Konstanz, 15. April 2016 Neuer Vorsitzender des Vorstandes Lothar Mayer übernimmt am 1. Mai Extreme Niedrigzinsphase

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima in der Logistikbranche gibt im saisonbedingt leicht nach und befindet sich weiterhin unter dem Vorjahreswert. Die derzeitige Geschäftslage

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Oktober 25 Gerald Hubmann Im dritten Quartal 25 zog nach

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

Maschinenbau-Barometer

Maschinenbau-Barometer www.pwc.de/maschinenbau-barometer Rückblick auf das 3. Quartal 2014 Ausblick auf die nächsten zwölf Monate Aktuelles Thema: Service- Innovation Agenda 1 Vorwort 2 Hintergrund und Untersuchungsansatz 3

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

DEHOGA Konjunkturumfrage Sommer 2014 Ausblick Winter 2014/15. Gutes Sommergeschäft in Hotellerie und Gastronomie stabiles Wintergeschäft erwartet

DEHOGA Konjunkturumfrage Sommer 2014 Ausblick Winter 2014/15. Gutes Sommergeschäft in Hotellerie und Gastronomie stabiles Wintergeschäft erwartet 2014 DEHOGA Konjunkturumfrage 2014 Ausblick Winter 2014/15 Gutes geschäft in Hotellerie und Gastronomie stabiles Wintergeschäft erwartet Mit dem Branchenbericht 2014 Ausblick Winter 2014/15 stellt der

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

3. Kein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Weltmeistertitel 4. Wachstumsbranche Umwelttechnik

3. Kein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Weltmeistertitel 4. Wachstumsbranche Umwelttechnik Pressestatement von DIHK-Außenwirtschafts-Chef Dr. Axel Nitschke Der deutsche Außenhandel 2010/2011- AHK-Experten-Index Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern (AHK) 09.08.2010

Mehr

Auslandsinvestitionen in der Industrie

Auslandsinvestitionen in der Industrie Auslandsinvestitionen in der Industrie Frühjahr 2010 Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Deutscher Industrie- und Handelskammertag Mit der Umfrage Auslandsinvestitionen in

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Presseinformation zur Vorstellung der Jahresbilanz am 7. Februar 2014. Haan, 7. Februar 2014. Sparkasse gut auf Kurs

Presseinformation zur Vorstellung der Jahresbilanz am 7. Februar 2014. Haan, 7. Februar 2014. Sparkasse gut auf Kurs Presseinformation zur Vorstellung der Jahresbilanz am 7. Februar 2014 Haan, 7. Februar 2014 Sparkasse gut auf Kurs Udo Vierdag, der Vorstandsvorsitzende der Stadt-Sparkasse Haan, und sein neuer Vorstandskollege

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Gesundheitsbarometer

Gesundheitsbarometer Gesundheitsbarometer Was die ÖsterreicherInnen über die heimische Gesundheitsversorgung denken Pressekonferenz am 7. Jänner 2010, Wien mit Gesundheitsminister Alois Stöger Univ. Prof. Peter Filzmaier,

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5. Der Arbeitsmarkt in Hamburg 7.836 5,5% 10.963 6,1% 15.517 7,7% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.627 8,4% Januar 2014 Stand: 29.01.2014 17:26 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der

Mehr

Auf dieser Basis erwartet der DIHK für 2014 ein Wachstum von 1,7 Prozent (2013: mindestens 0,3 Prozent).

Auf dieser Basis erwartet der DIHK für 2014 ein Wachstum von 1,7 Prozent (2013: mindestens 0,3 Prozent). Statements zur Herbst-Konjunkturumfrage 2013 von Martin Wansleben, DIHK-Hauptgeschäftsführer, und Alexander Schumann, DIHK-Chefvolkswirt, zum Pressegespräch am 21. Oktober 2013 (Martin Wansleben) Die Wirtschaft

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand Herbst 2005 Eine Untersuchung der Creditreform Wirtschaftsund Konjunkturforschung INHALT SEITE 1 Einleitung 1 2 Die aktuelle Konjunktursituation des deutschen

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Jahrgang 2005 Seite 1

Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe Spartrends 2005 Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe aus Kapitel 4: Spareinlagen >>> Safety first so entscheiden sich die Deutschen, wenn es um das Thema Kapitalanlage geht. Ein möglichst hohes Maß

Mehr

Fact Sheet Frühjahr 2013

Fact Sheet Frühjahr 2013 DLG-Trendmonitor Europe Fact Sheet Frühjahr 2013 Hohes Investitionsniveau trotz uneinheitlicher Geschäftserwartungen Zuversichtlichere Erwartungen an die Geschäftsentwicklung in Deutschland und Polen Leicht

Mehr

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Plänen und -motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung

Mehr

417 Mio Euro Darlehnszusagen Die Sparkassen erweisen sich als Leistungsträger in der Krise

417 Mio Euro Darlehnszusagen Die Sparkassen erweisen sich als Leistungsträger in der Krise Die Sparkassen im Hochsauerlandkreis sind Leistungsträger in der Krise Hochsauerland. Wir freuen uns, trotz der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise eine positive Geschäftsentwicklung 2009 präsentieren

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen VERMÖGENSBAROMETER 2015 2 Jährlich zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Statement. von. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich

Statement. von. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich Statement von Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der Bayerischen Konjunkturpressekonferenz am 08.02.2012, 10:30 Uhr, IHK-Akademie München,

Mehr

Freiheit + Verantwortung Standort Service. Die Industrie im IHK Bezirk Köln. Industrieatlas Sommer 2014 IHK KÖLN. WIR UNTERNEHMEN.

Freiheit + Verantwortung Standort Service. Die Industrie im IHK Bezirk Köln. Industrieatlas Sommer 2014 IHK KÖLN. WIR UNTERNEHMEN. Freiheit + Verantwortung Standort Service Die Industrie im IHK Bezirk Köln Industrieatlas Sommer 2014 IHK KÖLN. WIR UNTERNEHMEN. Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Top Facts: Das Wichtigste im Überblick 4 Die

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr