Risikomanagement für Versicherungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement für Versicherungen"

Transkript

1 MANAGEMENT-KURZSTUDIUM IN 8 MONATEN mit Abschlusszertifikat der Universität Duisburg-Essen Risikomanagement für Versicherungen Start: 13. Juni 2014 Abschlussprüfung: 30. Januar risikoversicherung Umfangreiche schriftliche Module zu den Themenbereichen Grundlagen des Risikomanagements Regulatorische Anforderungen an das Risikomanagement Kapitalanlagenmanagement Risikomanagement in der Lebensversicherung Präsenztage zur Vertiefung ausgewählter Inhalte Grundlagen des Risikomanagements Solvency II Kapitalanlagenmanagement Asset Liability Management Praxisnahe Abschlussarbeit Themensetzung nach persönlicher Präferenz und Tätigkeitsschwerpunkt, intensive Betreuung durch die Universität Duisburg-Essen Begrenzte Teilnehmerzahl! Fachliche Leitung

2 2 Management-Kurzstudium Grußwort Grußwort der fachlichen Leitung In einem schwierigen Kapitalmarktumfeld ist das Risikomanagement für die Versicherungswirtschaft heute elementarer denn je. Die Umsetzung von Solvency II stellt die Branche vor zusätzliche Herausforderungen. Die am 1. Januar 2014 gestartete Vorbereitungsphase für die Umsetzung des EU-Projektes am 1. Januar 2016 wirkt sich bereits auf das Verhalten der Marktteilnehmer aus: Konsequenzen, Konzepte und alternative Gestaltungsmöglichkeiten werden intensiv diskutiert und kritisch hinterfragt. Sie als Entscheidungsträger in Versicherungsunternehmen benötigen fundiertes Grundlagen- und Methodenwissen, um Sicherheit im Umgang mit den aktuellen Herausforderungen zu erlangen und flexibel handeln zu können. Änderungen in den rechtlichen Rahmenbedingungen, zusätzliche Anforderungen an die Eigenkapitalunterlegung und die Kapitalanlage, zumindest mittelfristg niedrige Zinsen das sind nur einige der aktuellen Fragen, die fundierte Antworten erfordern. Verschiedene in der Vergangenheit nicht hinreichend berücksichtigte Risiken, wie etwa das Langlebigkeitsrisiko, rücken zusätzlich in den Fokus des modernen Risikomanagements. Für die Zukunftsfähigkeit Ihres Versicherungsunternehmens stellen eine profunde Analyse der Chancen und Risiken sowie adäquate Methoden zur Bewertung von Entscheidungsalternativen die wesentlichen Erfolgsfaktoren dar! Im Ihnen vorliegenden Management-Kurzstudium werden aktuelle Fragestellungen des Risikomanagements von Versicherungen aufgeworfen, analysiert und hinsichtlich ihrer Lösungsansätze diskutiert. Ausgewiesene Experten aus Versicherungswirtschaft, Beratungsunternehmen und Wissenschaft vermitteln Ihnen fundiertes Wissen zum Risikomanagement von Versicherungen, deren Regulierung und Unternehmensführung. Vielfältige Beispiele aus der Praxis verdeutlichen die Relevanz der vermittelten Inhalte. Für Ihre erfolgreiche Teilnahme am Studienprogramm und der abschließenden Prüfung erhalten Sie ein aussagekräftiges Universitätszertifikat. Ich freue mich darauf, Sie auf dem skizzierten Weg zu begleiten, wünsche Ihnen bereits jetzt viel Spaß und vor allem wertvolle neue Erkenntnisse sowie Erfolg bei der Anwendung des Erlernten.

3 Management-Kurzstudium Einführung und Zeitplan 3 Ihre Weiterbildung mit Universitätszertifikat Im Management-Kurzstudium Risikomanagement für Versicherungen vermitteln Ihnen unsere erfahrenen Referenten und Praktiker das Rüstzeug für einen Führungsanspruch in der Versicherungsbranche. Als Teilnehmer bilden Sie sich über einen Zeitraum von 8 Monaten praxisorientiert, gründlich, interaktiv und multimedial zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren weiter. Die fachliche Leiterin, Prof. Dr. Antje Mahayni, begleitet Sie durch das gesamte Studienprogramm und die Abschlussprüfung. 22 führende Experten folgender Unternehmen und Organisationen bündeln ihr Wissen für Sie: Barclays Deloitte & Touche GmbH Deutsche Rückversicherung AG ERGO Versicherungsgruppe AG Ernst & Young GmbH Funk RMCE GmbH FutureValue Group AG Hochschule Nürtingen- Geislingen ifb AG Kirchliche Versorgungskassen KZVK und VKPB LVM Versicherungen Prudential Assurance RBS RoeverBroennerSusat GmbH & Co. KG Universität Duisburg-Essen Universität Münster Universität Nürnberg-Erlangen Universität Oldenburg SCOR Global Life Rückversicherung VAlueData7 GmbH Die Lebensläufe finden Sie unter risikoversicherung In 14 schriftlichen Modulen (à 50 bis 100 Seiten) erarbeiten Sie sich fundiertes und didaktisch aufbereitetes Fachwissen. Sie erhalten die Module gebunden sowie auf CD-ROM inklusive ipad. An 4 Veranstaltungstagen treffen Sie die fachliche Leiterin, Referenten und andere Teilnehmer zu Fachvorträgen, Übungen, Diskussionsrunden und Networking. In 2 Webinaren (interaktive Online-Seminare) steht Ihnen die fachliche Leiterin bei Fragen zu Inhalten, Organisation und Lernmethoden zur Verfügung. Nach bestandener Prüfung bestehend aus Abschlussprüfung und -arbeit erhalten Sie ein aussagekräftiges und karriereförderndes Universitätszertifikat. Zeitplan 13. Juni 2014 Erhalt der schriftlichen Module 1 3 Einführung als Webinar (90 min.) 1. Juli Veranstaltungstag Grundlagen des Risikomanagements für Versicherungen 22. Juli 2014 Erhalt der schriftlichen Module September Veranstaltungstag Solvency II Erhalt der schriftlichen Module Oktober Veranstaltungstag Kapitalanlagenmanagement Erhalt der schriftlichen Module November Veranstaltungstag Asset Liability Management 9. Dezember 2014 Prüfungsausblick als Webinar (90 min.) 20. Januar 2015 Abgabe der Abschlussarbeit (ca. 30 Seiten) 30. Januar 2015 Abschlussklausur an der Universität Duisburg-Essen (90 min.)

4 4 Management-Kurzstudium Inhalte der schriftlichen Module 13. Juni 2014: Einführungsvorlesung als Webinar SCHRIFTLICHE MODULE 1 3 Grundlagen des Risikomanagements SCHRIFTLICHE MODULE 1 3 Komponenten des Risikomanagements Risikoidentifikation und -klassifikation Risikobemessung und -bewertung Risikoaggregation: Die Bestimmung von Gesamtrisikoumfang und Eigenkapitalbedarf Risikobewältigung und -controlling Organisation von Risikomanagementsystemen Beyond Economic Value und CAPM: Wertorientiertes Management auf Grundlage des Risikomanagements Dr. Werner Gleißner, Vorstand, FutureValue Group AG, und Dr. Herbert Lienhard, Partner, Funk RMCE GmbH Risikomanagement in der Schadenund Unfallversicherung Risikomodelle der Schaden- und Unfallversicherung Das individuelle Modell Das kollektive Modell Modelle für Naturgefahren Grundlagen der Tarifierung (Nicht-)Proportionale Rückversicherung Aspekte eines quantitativen Risikomanagements Risikomasse und Solvenzkapitalbestimmung Interne Risikomodelle Prof. Dr. Dietmar Pfeifer, Professur für Angewandte Wahrscheinlichkeitstheorie, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Rückversicherung und Alternativer Risikotransfer (ART ) Grundlagen, Begrifflichkeiten und Funktionen der Rückversicherung (Semi-)Obligatorische und fakultative Rückversicherung Proportionale und nicht-proportionale Rückversicherung ART-Produkte Wirkung der Rückversicherungsformen auf Bilanz und GuV Johannes L. Grondinger von Steinsdorff, Bereichsleiter, Deutsche Rückversicherung AG Dr. Werner Gleißner Dr. Herbert Lienhard Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Johannes L. Grondinger von Steinsdorff

5 Management-Kurzstudium Inhalte der schriftlichen Module 5 SCHRIFTLICHE MODULE 4 6 Regulatorische Anforderungen an das Risikomanagement Karl Borowski Dr. Thomas C. Varain Prof. Dr. Frank Andreas Schittenhelm Dr. Frederik Boetius Karl Borowski Rechtliche Rahmenbedingungen des Risikomanagements Allgemeines und gesellschaftsrechtliches Umfeld Versicherungsspezifische Regelungen Corporate Governance Zulässiger Geschäftsbetrieb Vermögensanlage Leistungsfähigkeit von Rückversicherern Kapitalausstattung Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung Ausblick auf Solvency II Karl Borowski, Senior Risk Manager, ERGO Versicherungsgruppe AG, und Dr. Thomas C. Varain, Partner, RBS RoeverBroennerSusat GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Solvency II Entstehung und Motivation Regulierungssysteme im Vergleich Das 3-Säulen-Konzept Anforderungen und Chancen im Hinblick auf das Produktportfolio Anforderungen an das Kapitalanlagenmanagement Ausblick Prof. Dr. Frank Andreas Schittenhelm, Professur für Finanzmanagement, Hochschule Nürtingen-Geislingen Mindestanforderungen an das Risikomanagement in Versicherungen (MaRiskVA) Zielsetzung und Struktur des Rundschreibens R Rechtlicher Rahmen und Grundprinzipien Elemente eines angemessenen Risikomanagements Aufgaben der Internen Revision Weitere Anforderungen und Ausblick Dr. Frederik Boetius, Partner, WP Aktuar (DAV), und Karl Borowski, Senior Risk Manager, ERGO Versicherungsgruppe AG SCHRIFTLICHE MODULE 4 6

6 6 Management-Kurzstudium Inhalte der schriftlichen Module SCHRIFTLICHE MODULE 7 10 Kapitalanlagenmanagement SCHRIFTLICHE MODULE 7 10 Kapitalanlagekategorien Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen Festverzinsliche Anlagen Fondsinvestments Anlagen in strukturierten Produkten Immobilieninvestments Alternative Investments Ausblick auf Solvency II Dr. Ulrich Krüger, Director und Senior Relationshipmanager Insurance, Barclays Kapitalanlagevorschriften nach Solvency II Entwicklung der Solvenzaufsicht bis Solvency II Eigenmittelunterlegung von Kapitalanlagerisiken Risikomanagement der Kapitalanlagen Transparenzanforderungen Kapitalanlagen und Gruppenaufsicht Ausblick Dr. Andreas Freiling, Wirtschaftsprüfer, Partner, EMEIA Insurance Leader, Ernst & Young GmbH Kapitalanlagestrategien Kapitalanlage als Wettbewerbsfaktor im Versicherungsmarkt Zielsetzung der Kapitalanlagen im Unternehmen Kapitalanlage und Risikomanagement Strategische Asset-Allokation und Portfoliooptimierung Veränderungen im Kapitalmarktumfeld: Auswirkungen auf Kapitalanlagen der Versicherer Dr. Wolfram Gerdes, Vorstand Kapitalanlagen und Finanzen, Kirchliche Versorgungskassen KZVK und VKPB Wertsicherungsstrategien im Asset-Management Neue Entwicklungen im Bereich Wertsicherungsstrategien Funktionsweise von Wertsicherungsstrategien Optionsbasierte Strategien CPPI TIPP OPPI Gap-Risiken Transaktionskosten und Trigger-Trading Evaluierung von Wertsicherungsstrategien Prof. Dr. Antje Mahayni und M.Sc. Daniel Zieling, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Duisburg-Essen Dr. Ulrich Krüger Dr. Andreas Freiling Dr. Wolfram Gerdes Prof. Dr. Antje Mahayni Daniel Zieling

7 Management-Kurzstudium Inhalte der schriftlichen Module 7 SCHRIFTLICHE MODULE Risikomanagement in der Lebensversicherung Prof. Dr. Michael Koller Dr. Albert Jürgen Enders Prof. Dr. Antje Mahayni Daniel Schwake PD Dr. Volker G. Heinke Regulatorischer Rahmen und Wirtschaftlichkeit von Langlebigkeitsrisiken Regulatorische Anforderungen und Zielsetzungen Bestimmung ökonomischer Reserven Barwert des erwarteten Cash-Flows Market Value Margin Beispiel Risikokapital-Modell Standardmodell für Solvency II Einfaches internes Modell Beispiel Wirtschaftliche Auswirkungen Prof. Dr. Michael Koller, Group Risk Director, Prudential Assurance Indizes und Forwardkurven für Pricing und Verbriefung von Langlebigkeitsrisiken Indizes als Basis für den Risikotransfer Cohort-Indizes: Buckets, National, International etc. Age-Indizes Custom-Indizes Finanzprodukte für den Transfer von Langlebigkeitsrisiken Berücksichtigung des Basisrisikos Langlebigkeit Forward-Curves und Pricing Dr. Albert Jürgen Enders, Geschäftsführer, ValueData7 GmbH Asset Liability Management (ALM) Overlay-Management in Lebensversicherungsvertragen und Pensionsfonds Overlay-Strategien Deterministische Modelle (Cash-Flow Matching, Duration Matching) Dynamische stochastische Modelle Monte-Carlo-Simulationen Aktuelle Herausforderungen für das ALM im Zuge des gestiegenen Kontrahentenrisikos Prof. Dr. Antje Mahayni und Daniel Schwake, Senior Consultant, Deloitte & Touche GmbH Integrierte Risikosteuerung in der Lebensversicherung ALM und KA-Controlling im Investmentprozess Ertrags- und Risikodimension in der ALM-Steuerung Strategieanalyse und ALM-Ergebnis Ruinrisiko und Bestimmung der strategischen Bonität Simultananalyse und Ergebnisanalyse Schnittstelle zu KA-Management und -Controlling Operatives Risiko-Controlling und -Reporting der Kapitalanlagen PD Dr. Volker G. Heinke, Mitglied der Vorstande, LVM Versicherungen SCHRIFTLICHE MODULE DEZEMBER 2014: Prüfungsausblick als Webinar

8 8 Management-Kurzstudium Veranstaltungstage Ihre Veranstaltungstage Hier treffen Sie die fachliche Leiterin, Referenten und Teilnehmer zum intensiven Lernen, Austausch und Networking. Die Veranstaltungstage beginnen jeweils um 9.30 Uhr und enden gegen Uhr. Am Ende jedes Veranstaltungstages laden wir Sie herzlich zu einem Umtrunk ein. Ein begrenztes Zimmerkontingent steht Ihnen jeweils zum ermäßigten Preis zur Verfügung. Bitte nehmen Sie Ihre Reservierung dort bis spätestens vier Wochen vor dem jeweiligen Veranstaltungstermin vor. 1. JULI 2014 Grundlagen des Risikomanagements Risikoidentifikation und -klassifikation Risikomessung und -bewertung, Anwendungsbeispiele im Bereich Markt-, Zins- und Mortalitätsrisiken Risikoaggregation, -bewältigung und Risiko-Controlling Prof. Dr. Rüdiger Kiesel, Lehrstuhl für Energiehandel und Finanzdienstleistungen, Universität Duisburg-Essen, und Prof. Dr. Antje Mahayni Ihre Veranstaltungshotels: 1. Juli und 18. September 2014: Innside by Meliá Düsseldorf Derendorf Derendorfer Allee Düsseldorf Tel.: +49 (0) Oktober und 10. November 2014: Grand Hotel Esplanade Berlin Lützowufer Berlin Tel.: +49 (0) Prof. Dr. Rüdiger Kiesel 18. SEPTEMBER 2014 Solvency II und Stresstests Rechtliche Rahmenbedingungen 3-Säulen-Konzept, Interne Modelle, Auswirkungen von Solvency II Rückversicherung (RV) und alternativer Risikotransfer (ART) Stresstests als notwendige Ergänzung des Risikomanagements Interne und externe Stresstests Makroökonomische und inverse/reverse Stresstests Markus Gottwald, Marktreferent Deutschland, Aktuar (DAV), SCOR Global Life Rückversicherung, Dr. Kai-Oliver Klauck, Partner, ifb AG und Prof. Dr. Antje Mahayni Markus Gottwald Dr. Kai-Oliver Klauck 21. OKTOBER 2014 Kapitalanlagemanagement Kapitalanlagekategorien Risikomanagement von Markt- und Zinsrisiken Asset Management und Wertsicherungsstrategien Prof. Dr. Nicole Branger, Lehrstuhl für Derivate und Financial Engineering, Universität Münster, und Prof. Dr. Antje Mahayni Prof. Dr. Nicole Branger 10. NOVEMBER 2014 Asset Liability Management Modellgruppen des ALM: Immunisierungs- und Optimierungsstrategien, Szenarioanalysen Delta Hedging, robustes Hedging Risikomanagement von Mortalitätsrisiken Replicating Portfolios Prof. Dr. Nadine Gatzert, Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Risikomanagement, Aktuarin (DAV), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, und Daniel Schwake, Senior Consultant, Deloitte & Touche GmbH Prof. Dr. Nadine Gatzert Daniel Schwake

9 Management-Kurzstudium Nutzen 9 Aus diesen Gründen sollten Sie an dem Management-Kurzstudium teilnehmen 22 Referenten und Autoren vermitteln exklusives Expertenwissen vor dem Hintergrund langjähriger Branchenerfahrung und wissenschaftlicher Erkenntnisse. Die Kombination von schriftlichen Modulen, Präsenztagen und Webinaren bietet Ihnen eine flexible Form der Weiterbildung und garantiert die Vereinbarkeit mit Ihrem Berufsalltag. Durch das Studium der 14 detaillierten schriftlichen Module erarbeiten Sie sich profunde Kenntnisse zum Risikomanagement für Versicherungen. Die schriftlichen Unterlagen dienen Ihnen zur Vorbereitung auf die Veranstaltungstage, zur Optimierung laufender Projekte und als langfristiges Nachschlagewerk. An 4 Veranstaltungstagen vertiefen Sie Ihr Praxiswissen in Anwendungsbeispielen und Diskussionen und individualisieren Ihre Weiterbildung. Pro Veranstaltungstag sind die fachliche Leiterin sowie weitere Referenten vor Ort und Ansprechpartner für Ihre Fachfragen. Im Rahmen Ihres 8-monatigen Kurzstudiums erweitern Sie Ihr Netzwerk mit Teilnehmern, Referenten und Autoren entscheidend. In 2 Webinaren können Sie Ihre ganz persönlichen Fragen zu den Inhalten der Themenblöcke sowie zur Prüfung klären, ohne Reisezeiten oder kosten zu investieren. Das Thema Ihrer Abschlussarbeit legen Sie in Absprache mit der fachlichen Leiterin selbst fest. Jede Abschlussarbeit wird von einem Lehrstuhlmitarbeiter betreut. Nach bestandener Prüfung erhalten Sie ein aussagekräftiges Universitätszertifikat. Damit erweitern Sie Ihre Kompetenzen nachweislich. Als Teilnehmer am Management-Kurzstudium erhalten Sie ein ipad. Alle schriftlichen Unterlagen erhalten Sie sowohl gedruckt als auch digital.

10 10 Management-Kurzstudium Ablauf, Prüfung und Zielgruppe Der Ablauf Ihres 8-monatigen Kurzstudiums Zum Auftakt findet am 13. Juni 2014 ein Webinar statt, in dessen Rahmen Gelegenheit zum ersten Gespräch mit den anderen Teilnehmern und der fachlichen Leiterin besteht. Die Inhalte des Studiums sind in vier Themenblöcke unterteilt. Zu Beginn jedes Blocks erhalten Sie die entsprechenden schriftlichen Module zum Selbststudium per Post und können sich so ganz individuell auf den folgenden Veranstaltungstag vorbereiten. An den vier Präsenztagen werden die Inhalte vertieft, Ihre Fragen beantwortet, Anwendungsbeispiele erläutert und diskutiert. Auf die Abschlussprüfung bereiten die Referenten und Autoren Sie über den gesamten Zeitraum des Kurzstudiums vor, im Rahmen eines abschließenden Webinars haben Sie noch einmal die Gelegenheit, letzte Fragen zu klären. Inklusive Digitale Text versionen plus ipad Die Abschlussprüfung Bestandteile der fakultativen Abschlussprüfung sind eine schriftliche Abschlussarbeit (ca. 30 Seiten) über ein von Ihnen in Absprache mit der fachlichen Leiterin gewähltes Thema sowie eine 90-minutige Klausur an der Universität Duisburg-Essen am 30. Januar Bei der Erstellung der Abschlussarbeit unterstützen Sie Mitarbeiter der Universität Duisburg-Essen. Nach bestandener Prüfung (beide Bestandteile werden gleich gewichtet) erhalten Sie ein Zertifikat, das von der Universität Duisburg-Essen ausgestellt wird und Ihre Leistung sowie die Studieninhalte detailliert bescheinigt. Die Zielgruppe Wir richten uns insbesondere an leitende Mitarbeiter der Bereiche Asset Liability Management Risikocontrolling und -steuerung Mathematik und Aktuariat Betriebswirtschaft und Finanzen Controlling und Planung Kapitalanlage und Portfoliomanagement Recht Produktentwicklung sowie Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater, die auf Versicherungsunternehmen spezialisiert sind. Zulassungsvoraussetzungen Ein abgeschlossenes (Fach)Hochschulstudium sowie Berufserfahrung im Versicherungsumfeld sind Teilnahmevoraussetzung. Bitte senden Sie uns daher zusammen mit Ihrer Anmeldung einen Kurzlebenslauf, aus dem die Erfüllung dieser Voraussetzungen hervorgeht. Ersatzweise kann eine Zulassung zum Kurzstudium bei mehrjähriger, einschlägiger Tätigkeit in der Versicherungsbranche erfolgen. Bitte legen Sie auch diese bei Ihrer Anmeldung dar.

11 Management-Kurzstudium Informationen 11 Info-Telefon: Wir stehen Ihnen bei allen Fragen rund um Ihren Weiterbildungsbedarf als Ansprechpartner zur Verfügung. Fachliche Leitung Prof. Dr. Antje Mahayni Lehrstuhl für Versicherungsbetriebslehre und Risikomanagement Konzeption Dipl.-Ing. Andrea von Horn Senior-Produktmanagerin Organisation Claudia Boerl Senior-Produktassistentin So beurteilen ehemalige Teilnehmer unser Managementkurzstudium: Umfassender Überblick über relevante Methoden und Praktiken des Risiko managements. Erstklassige Referenten. Dr. Jörg Reißinger, ERGO Direkt Versicherungen Gibt einen guten und umfassenden Einblick in das RM bei Versicherungen Finanzdienstleistern und erlaubt anhand der begleitenden Unterlagen je nach Interessen lage individuelle Vertiefungen. Bruno Rohner, Nationale Suisse Generaldirektion Diese Weiterbildung ist eine Kooperation von und der

12 EUROFORUM Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf Ihr persönlicher Anmeldecode Bitte ausfüllen und faxen an: Ja, ich melde mich an für das Management-Kurzstudium Risikomanagement für Versicherungen zum Preis von 9.900, zzgl. MwSt. p.p. Ich abonniere die kostenlose Veranstaltungsübersicht Versicherungen per . Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: ] Name Position Abteilung Telefon [P M014] [SIXA01] Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Firma Anschrift Branche Ansprechpartner im Sekretariat Datum, Unterschrift Fax Geburtsjahr Zahlungsmodalitäten. Die Gesamtkosten für das Management-Kurzstudium Risikomanagement für Versicherungen betragen 9.900, zzgl. MwSt. pro Person. Dieser Betrag ist bei Erhalt der Rechnung fällig. Es kann auch eine Ratenzahlung vereinbart werden: Sie zahlen 3 Raten à 3.300, zzgl. MwSt. mit folgenden Fälligkeiten: , und Bei Ratenzahlung: Ich ermächtige Euro forum die Gebühren zu den o. g. Terminen von meinem Konto abzubuchen. Ich zahle durch Überweisung. Ich zahle per Einzugsermächtigung [Anmeldung muss auf dem Postweg erfolgen]. EUROFORUM Deutschland SE, Prinzenallee 3, Düsseldorf Gläubiger-Identifikationsnummer DE64ZZZ , Mandatsreferenz wird separat mitgeteilt. SEPA-Lastschriftmandat Ich ermächtige die EUROFORUM Deutschland SE, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der EUROFORUM Deutschland SE auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Vorname, Name (Kontoinhaber) Straße Kreditinstitut IBAN DE Ort Datum: PLZ, Ort Unterschrift: BIC MANAGEMENT-KURZSTUDIUM IN 8 MONATEN mit Abschlusszertifikat der Universität Duisburg-Essen Risikomanagement für Versicherungen Zeitplan Start: 13. Juni 2014 mit einer Einführungsvorlesung als Webinar Ende: 30. Januar 2015 mit der Abschlussprüfung an der Universität Duisburg-Essen Unsere Leistung 14 detaillierte schriftliche Module plus ipad 4 Präsenztage mit Fachvorträgen, Übungen und Diskussionen 2 lernunterstützende Webinare Abschlussprüfung und -arbeit betreut durch die Universität Duisburg-Essen Teilnahmebedingungen. Teilnehmer innen am Management-Kurzstudium müssen über ein abgeschlossenes (Fach)Hochschulstudium sowie Berufserfahrung im Versicherungsumfeld verfügen. Ersatzweise wird eine mehrjährige Tätigkeit in den einschlägigen Funktionen der Versicherungsbranche anerkannt. Der Preis für das Management- Kurz studium versteht sich zzgl. MwSt. und ist nach Erhalt der Rechnung bzw. zu den Ratenzahlungsterminen fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis einschließlich 2. Mai 2014 kostenlos möglich. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Datenschutzinformation. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garan tien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf, widersprechen. Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort: bis über 5000 Anmeldung und Information per Fax: +49 (0) telefonisch: +49 (0) [Claudia Boerl] Zentrale: +49 (0) per schriftlich: im Internet: EUROFORUM Deutschland SE Postfach , Düsseldorf risikoversicherung

Risikomanagement für Versicherungen

Risikomanagement für Versicherungen Management-Kurzstudium in 8 Monaten mit Abschlusszertifikat der Universität Duisburg-Essen Risikomanagement für Versicherungen Start: 24. Mai 2013 Abschlussprüfung: 24. Januar 2014 www.euroforum.de risikoversicherung

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

SEPA Single Euro Payments Area. Das neue europaweit einheitliche Zahlungssystem.

SEPA Single Euro Payments Area. Das neue europaweit einheitliche Zahlungssystem. SEPA Single Euro Payments Area Das neue europaweit einheitliche Zahlungssystem. Das ist neu im europäischen Zahlungsverkehr. Sind Ihnen auf Ihrem Kontoauszug die Begriffe IBAN und BIC aufgefallen? Sie

Mehr

Herzlich willkommen als neues Mitglied der APOLLO e. V.!

Herzlich willkommen als neues Mitglied der APOLLO e. V.! Herzlich willkommen als neues Mitglied der APOLLO e. V.! Tel.: 030-47 59 91 59 Fax: 030-47 53 15 39 info@apollo-online.de www.apollo-online.de Ausführlich beantworten gerne die alten Hasen im Verein alle

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag begegnen Update Versicherungsvertragsgesetz und Schadensversicherung Besondere Deckungskonzepte

Mehr

Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis VII Außergerichtliche Streitbeilegung. Arbeitskreis IV Architekten- und Ingenieurrecht

Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis VII Außergerichtliche Streitbeilegung. Arbeitskreis IV Architekten- und Ingenieurrecht Arbeitskreise des 5. Deutschen Baugerichtstags: Arbeitskreis I Bauvertragsrecht Stellvertreterin: Podium/ Arbeitskreis II Vergaberecht Stellvertreterin: Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Senior Consultant der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik.

Mehr

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse Fachkurs Corporate Risk Management www.hslu.ch/ifz-fachkurse Corporate Risk Management 06/16 Ein umfassendes Risikomanagement gilt längst als Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen. Nicht zuletzt durch die

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

EINLADUNG Expertenkreis Versorgungswerke. Frankfurt am Main, 14. April 2015

EINLADUNG Expertenkreis Versorgungswerke. Frankfurt am Main, 14. April 2015 EINLADUNG Expertenkreis Versorgungswerke Frankfurt am Main, 14. April 2015 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, niedrigste Zinsen, große Wertschwankungen an den Kapitalmärkten und ein sich ständig

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage Internal Audit Revision von Kapitalanlageprozessen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage Internal Audit Revision von Kapitalanlageprozessen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah.

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Euroforum-Lehrgang in 5 schriftlichen Lektionen NEU: Arbeitnehmer überlassungsrecht aktuell! Auch mit ipad erhältlich Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Start: November 2011 www.euroforum-verlag.de

Mehr

Versicherungswirtschaft aktuell:

Versicherungswirtschaft aktuell: Schriftlicher Management-Lehrgang in 10 Lektionen Versicherungswirtschaft aktuell: Risikomanagement und Solvency II Verlieren Sie keine Zeit, beginnen Sie jetzt mit der Optimierung Ihres Risikomanagements!

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risk Management im Versicherungsunternehmen - Grundlagen sowie interne Risikomodelle in der Praxis -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risk Management im Versicherungsunternehmen - Grundlagen sowie interne Risikomodelle in der Praxis - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf TAGE SIND GETRENNT BUCHBAR! DER RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Praxisnahe Einführung in Solvency II ERSTER TAG MaRisk und Solvency II Rechtliche

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Ortsverwaltung und Förderverein Dorfgemeinschaft Nußdorf e.v.

Ortsverwaltung und Förderverein Dorfgemeinschaft Nußdorf e.v. An alle Werbeinteressierten in Nußdorf 88662 Überlingen Nußdorf, 01.06.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen unseres Internetauftritts www.nussdorf-bodensee.de bieten wir Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München perspektiven mittelstand Die diskussionsreihe der f.a.z. #3 WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERSFÄHIGKEIT? So lautet die Kernfrage der Diskussionsreihe»PERSPEKTIVEN

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

SEPA-LASTSCHRIFT 187

SEPA-LASTSCHRIFT 187 SEPA-LASTSCHRIFT 187 Teilnahmebedingungen Lastschrifteinzug Wünschen Sie eine Einzugsermächtigung, so ist ein einmaliges oder wiederkehrendes schriftliches SEPA-Lastschriftmandat (Vordruck S.189, S.191)

Mehr

Schwerpunkte bzw. Geschäftsfelder. Stimmberechtigter Ansprechpartner für den dvct e.v. Name, Vorname, Titel Telefon Mobil

Schwerpunkte bzw. Geschäftsfelder. Stimmberechtigter Ansprechpartner für den dvct e.v. Name, Vorname, Titel Telefon Mobil Deutscher Verband für Coaching und Training (dvct) e.v. Gotenstraße 19 20097 Hamburg Wir kommen auf den dvct durch dvct-website Empfehlung Kundenwunsch Messe Sonstiges (z.b. Google) Aufnahmeantrag für

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Partner der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik. Von

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Investieren in Erneuerbare Energie für Versicherungsunternehmen: Analyse, Bewertung und Risikomanagement

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Investieren in Erneuerbare Energie für Versicherungsunternehmen: Analyse, Bewertung und Risikomanagement Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Investieren in Erneuerbare Energie für Versicherungsunternehmen: PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Anmeldung zur flexiblen Nachmittagsbetreuung der Kinder-Stadtkirche e.v. für Schüler der Südendschule

Anmeldung zur flexiblen Nachmittagsbetreuung der Kinder-Stadtkirche e.v. für Schüler der Südendschule Anmeldung zur flexiblen Nachmittagsbetreuung der Kinder-Stadtkirche e.v. für Schüler der Südendschule Hiermit melde ich meinen Sohn / meine Tochter (Stand: September 2015) Name, Vorname Geburtsdatum Strasse

Mehr

Aufnahmeantrag. Name: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geb.-Datum: Tel.: Mobil-Nr.: E-Mail: Fax:

Aufnahmeantrag. Name: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geb.-Datum: Tel.: Mobil-Nr.: E-Mail: Fax: Aufnahmeantrag Name: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geb.-Datum: Tel.: Mobil-Nr.: E-Mail: Fax: Art der Mitgliedschaft: Aktiv: Passiv: Jugend: Versicherung vorhanden?: Ja: (bitte Nachweis beifügen) Nein:

Mehr

Name des Erziehungsberechtigten. Beruf... Weitere Ansprechpartner, bzw. Abholpersonen... Ab Monat :. Betrag:... Kurs-Nr.. bei

Name des Erziehungsberechtigten. Beruf... Weitere Ansprechpartner, bzw. Abholpersonen... Ab Monat :. Betrag:... Kurs-Nr.. bei Blatt 1 / Seite 1 Anmeldung / Vertrag für einen Jahreskurs bei Kind und Werk e.v. für das Schuljahr... Geschwisterkind Vor- und Zuname des Kindes: Straße: Geboren am:.. Mobil: PLZ. Ort. Email:.. Tel:.

Mehr

Anmeldung zur Nachmittagsbetreuung an der Pestalozzischule

Anmeldung zur Nachmittagsbetreuung an der Pestalozzischule Anmeldung zur Nachmittagsbetreuung an der Pestalozzischule Hiermit melde ich meinen Sohn / meine Tochter zur Betreuung durch die Kinder-Stadtkirche an: Name, Vorname Straße PLZ, Ort E-Mail Telefon Geburtsdatum

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

SEPA-LASTSCHRIFT 195

SEPA-LASTSCHRIFT 195 SEPA-LASTSCHRIFT 195 Teilnahmebedingungen Lastschrifteinzug Wünschen Sie eine Einzugsermächtigung, so ist ein einmaliges oder wiederkehrendes schriftliches SEPA-Lastschriftmandat (siehe Vordruck) zu erteilen.

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

bvv Messe der Frau am 25. und 26. April 2015

bvv Messe der Frau am 25. und 26. April 2015 bvv Messe der Frau am 25. und 26. April 2015 Kurzinfo und Übersicht Ort und Öffnungszeiten Saal und weitere Räume des Bad Bramstedter Schlosses; mitten im Zentrum Bad Bramstedts geöffnet an beiden Tagen

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät. Vertiefungsrichtung Versicherungs- und Risikomanagement

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät. Vertiefungsrichtung Versicherungs- und Risikomanagement Vertiefungsrichtung Versicherungs- und Risikomanagement Einführung Ab dem Sommersemester 2011 startet das neue Vertiefungsfach zum Versicherungs- und Risikomanagement. Leitgedanke des neu strukturierten

Mehr

Beitrittserklärung und Aufnahmeformular

Beitrittserklärung und Aufnahmeformular Formular für den Verein Beitrittserklärung und Aufnahmeformular Hiermit erkläre ich meinen Beitritt zum Verein Tagesmütter und väter Stormarn e. V. Name. Vorname: Geburtsdatum: Straße: Postleitzahl / Ort:

Mehr

Einschreibungsverfahren (Belegung) der einzelnen Veranstaltungen

Einschreibungsverfahren (Belegung) der einzelnen Veranstaltungen Anmeldung zur Sommeruniversität 2016 Der Frühbucherrabatt endet am 06.04., Anmeldeschluss ist am 23.05.2016 Die Anmeldung bezieht sich auf die Gesamtveranstaltung. Alle Angaben über Leistungen, Preise

Mehr

Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016

Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016 S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV, Ö-Cert und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016

Mehr

CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT. 28. Oktober 2015, Kunsthaus, Zürich

CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT. 28. Oktober 2015, Kunsthaus, Zürich deep dive #4 CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT 28. Oktober 2015, Kunsthaus, Zürich FUND EXPERTS FORUM DEEP DIVE #4 CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT Die Herausforderung ist gross: Nach einem

Mehr

Finanzmathematik. Fundierte Grundlagen für die sichere Bewertung Ihrer Kapitalmarkt- und Versicherungsprodukte. ipad

Finanzmathematik. Fundierte Grundlagen für die sichere Bewertung Ihrer Kapitalmarkt- und Versicherungsprodukte. ipad Euroforum-Lehrgang in 6 schriftlichen Lektionen Auch mit ipad erhältlich Finanzmathematik Fundierte Grundlagen für die sichere Bewertung Ihrer Kapitalmarkt- und Versicherungsprodukte 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Ausbildungsvertrag für 2-jährige Ausbildung zum/zur Yogalehrer/in 2015 / 2016

Ausbildungsvertrag für 2-jährige Ausbildung zum/zur Yogalehrer/in 2015 / 2016 Ananda Ausbildungsvertrag für 2-jährige Ausbildung zum/zur Yogalehrer/in 2015 / 2016 (Exemplar für die Kursleitung) Hiermit melde ich mich verbindlich zu den unten genannten Bedingungen zur Ausbildung

Mehr

IFZ Fachausbildung Risikomanagement

IFZ Fachausbildung Risikomanagement Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ IFZ Fachausbildung Risikomanagement www.hslu.ch/ifz-weiterbildung Risikomanagement 02/11 Ein umfassendes Risikomanagement gilt längst als Erfolgsfaktor für jedes

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

l Auftrag mit Einzugsermächtigung

l Auftrag mit Einzugsermächtigung Beitragsvergleich Berufsunfähigkeitsversicherung l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Fragebogen vollständig aus und senden Sie ihn mit der unterzeichneten Einzugsermächtigung (am

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Fragenbogen zur Aufnahme und Eintragung in das Onlineverzeichnis www.honorarberater-finden.de

Fragenbogen zur Aufnahme und Eintragung in das Onlineverzeichnis www.honorarberater-finden.de Fragenbogen zur Aufnahme und Eintragung in das Onlineverzeichnis www.honorarberater-finden.de Name, Vorname: Firma: Gesellschaftsform Name, Vorname (sämtliche Inhaber, Geschäftsführer) Anzahl der weiteren

Mehr

Anmeldung. Angaben zu den Personensorgeberechtigten (Eltern):

Anmeldung. Angaben zu den Personensorgeberechtigten (Eltern): Formular 04/2014 Erfasst: KITA Eingang Kindertagesstätte:... Anmeldung Kindergarten Purzelbaum Angaben zu den Personensorgeberechtigten (Eltern): Name Vorname Straße u. Hausnr. PLZ / Ort Ortsteil Telefon

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Allgemeiner Sport-Club Theresianum Mainz e.v.

Allgemeiner Sport-Club Theresianum Mainz e.v. Mitgliedsantrag - Seite 1 Hiermit beantrage/n ich/wir meinen/unseren Beitritt zum ASC : Nr. Nachname Vorname m/w Geb.-Datum Sportgruppe 1 2 3 4 5 Straße / Hausnummer PLZ / Wohnort Telefon Handy email Eltern

Mehr

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17 Vorwort von Gerhard Stahl 11 Vorwort von Bernhard Schareck 15 Prolog 17 Teil I Grundlagen des Risikomanagements in Versicherungsunternehmen 23 Zur Historie des Versicherungsgedankens und des Risikobegriffs

Mehr

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung Verlässliche Grundschule mit Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung Neue Angebote der verlässlichen Grundschule ab September 2014 Die Gemeinde Klettgau erweitert das Betreuungsangebot der verlässlichen

Mehr

Portfoliomanagement in der Energiewirtschaft

Portfoliomanagement in der Energiewirtschaft Euroforum-Lehrgang in 5 schriftlichen Lektionen NEU in der Energiewirtschaft www.euroforum-verlag.de portfoliomanagement Start: September 2010 Sie erwerben mit Ihrer Teilnahme einen kompakten Leitfaden

Mehr

Bitte mit Computer/ Blockbuchstaben ausfüllen und zurücksenden (für Fensterkuvert vorbereitet)

Bitte mit Computer/ Blockbuchstaben ausfüllen und zurücksenden (für Fensterkuvert vorbereitet) Bitte mit Computer/ Blockbuchstaben ausfüllen und zurücksenden (für Fensterkuvert vorbereitet) Deutsche Public Relations Gesellschaft e.v. - Aufnahmeantrag Novalisstr. 10, 10115 Berlin Aufnahme-Antrag

Mehr

Technikwissen Stromnetze für Nicht-Techniker

Technikwissen Stromnetze für Nicht-Techniker Euroforum-Lehrgang in 6 schriftlichen Lektionen Auch mit ipad erhältlich Technikwissen Stromnetze für Nicht-Techniker Ihr kompakter Ratgeber zu Stromnetzen: Führung, Planung, Betrieb und Ausbau 5. Auflage

Mehr

Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management

Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management Für die Zulassung zum Studium Master Pension Management ist regulär ein Abschluss in einem Studiengang an einer Fachhochschule,

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

SEPA-LASTSCHRIFT 211

SEPA-LASTSCHRIFT 211 SEPA-LASTSCHRIFT 211 Teilnahmebedingungen Lastschrifteinzug Wünschen Sie eine Einzugsermächtigung, so ist ein einmaliges oder wiederkehrendes schriftliches SEPA-Lastschriftmandat (siehe Vordruck) zu erteilen.

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

SCHULUNGSANGEBOT KAVIA

SCHULUNGSANGEBOT KAVIA SCHULUNGSANGEBOT KAVIA ISS Software GmbH Innovate. Solve. Succeed. INHALT Gruppenschulungen Grundlagenschulung I Einführung in KAVIA Grundlagenschulung II Auswertungen und Kursverwaltung Zusammenspiel

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Wenn Sie im Russland-Geschäft aktiv sind, stellen sich Ihnen immer wieder folgende Kernfragen: Wie sehen optimale Verträge im Russland-Geschäft aus? Welche Sicherungsinstrumente

Mehr

Bestellung Lehrbriefe

Bestellung Lehrbriefe BSA-Akademie Hermann Neuberger Sportschule 3 66123 Saarbrücken Telefax: +49 681 / 68 55 100 Telefon: +49 681 / 68 55 0 Persönliche Angaben (bitte komplett ausfüllen) Matrikel-Nr. oder Verwaltungs-Nr. Geburtsdatum

Mehr

Schwerpunkt Finance & Insurance

Schwerpunkt Finance & Insurance Schwerpunkt Finance & Insurance Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement Entrepreneurial Finance Rechnungswesen und Prüfungswesen Wirtschaftprivatrecht Empirische Wirkungslehre

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS)

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS) Seite 1 Intensive Basic Domain School (BDS) Marco Allenspach Appenzell, 22. Juni 2015 Seite 2 Zielsetzung des Intensive s Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewinnen einen Überblick über die Hintergründe

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

VERTRIEB VON HARD- UND SOFTWARE GMBH

VERTRIEB VON HARD- UND SOFTWARE GMBH L I Z E N Z V E R T R A G Für das Online PKV-Vergleichsprogramm werden zwischen (Name/Ansprechpartner) (E-Mail) als Lizenznehmer und GEWA-COMP, Vertrieb von Hard- und Software GmbH Hohebergstraße 28 63150

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

New Insurance Business

New Insurance Business New Insurance Business Unternehmensberatung mit Fokus auf Versicherungsbranche Firmensitz: St. Gallen (Schweiz) Gründung: Dezember 2014, GmbH nach schweizerischem Recht operativ seit Januar 2015 Consulting

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Social Media im Versicherungsunternehmen - Grundlagen und Erfahrungswerte -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Social Media im Versicherungsunternehmen - Grundlagen und Erfahrungswerte - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Seite 2 von 13. Inhalt

Seite 2 von 13. Inhalt Beispiel-Formulare für das SEPA-Lastschriftmandat und das Kombimandat sowie Beispielschreiben zur Umstellung auf das SEPA-Basis-Lastschriftverfahren Grundlage: Regelwerk für die SEPA-Basis-Lastschrift

Mehr

Bestellung Trainerausweis

Bestellung Trainerausweis Bestellung Trainerausweis BSA-Akademie Hermann Neuberger Sportschule 3 66123 Saarbrücken Telefax: +49 681 / 68 55 100 Telefon: +49 681 / 68 55 0 Persönliche Angaben (bitte komplett ausfüllen) Name, Vorname

Mehr

Lean Leadership - KPI, KATA & Co.

Lean Leadership - KPI, KATA & Co. Praxisseminar Lean Leadership - KPI, KATA & Co. am 12. November 2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen

Mehr

EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung

EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung Oktober Dezember 2014 FACHTAG RECHNUNGSLEGUNG Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

soziale magazin V e r a n t w o r t u n G Stiftung Bahn-Sozialwerk AuSgAbe 4/2014 Zugestellt durch die deutsche Post

soziale magazin V e r a n t w o r t u n G Stiftung Bahn-Sozialwerk AuSgAbe 4/2014 Zugestellt durch die deutsche Post AuSgAbe 4/2014 Stiftung Bahn-Sozialwerk magazin Zugestellt durch die deutsche Post soziale V e r a n t w o r t u n G l e b e n Geschichten der hilfe titel Die Solidarität einer großen Gemeinschaft Seiten

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

BITTE ZURÜCK AN DEN VEREIN ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT IM CHRISTLICHEN VEREIN JUNGER MENSCHEN NÜRNBERG-GROßGRÜNDLACH E.V.

BITTE ZURÜCK AN DEN VEREIN ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT IM CHRISTLICHEN VEREIN JUNGER MENSCHEN NÜRNBERG-GROßGRÜNDLACH E.V. BITTE ZURÜCK AN DEN VEREIN ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT IM CHRISTLICHEN VEREIN JUNGER MENSCHEN NÜRNBERG-GROßGRÜNDLACH E.V. Die Christlichen Vereine Junger Menschen haben den Zweck, solche junge Menschen miteinander

Mehr

soziale magazin V e r a n t w o r t u n G Stiftung Bahn-Sozialwerk AuSgAbe 4/2014 Zugestellt durch die deutsche Post

soziale magazin V e r a n t w o r t u n G Stiftung Bahn-Sozialwerk AuSgAbe 4/2014 Zugestellt durch die deutsche Post AuSgAbe 4/2014 Stiftung Bahn-Sozialwerk magazin Zugestellt durch die deutsche Post soziale V e r a n t w o r t u n G l e b e n Geschichten der hilfe titel Die Solidarität einer großen Gemeinschaft Seiten

Mehr

Antrag auf Mitgliedschaft bei der Tanzsportgarde Plankstadt 2008 e.v.

Antrag auf Mitgliedschaft bei der Tanzsportgarde Plankstadt 2008 e.v. Antrag auf Mitgliedschaft bei der Vom Mitglied auszufüllen: (Antrag bitte leserlich und vollständig ausfüllen, Zutreffendes bitte ankreuzen) Name, Vorname: Geburtsdatum: Straße: Haus-Nr.: PLZ: Wohnort:

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Finanzierung intensiv. Juni 2015 bis Juli 2015

Finanzierung intensiv. Juni 2015 bis Juli 2015 Finanzierung intensiv Juni 2015 bis Juli 2015 Ziel Als Unternehmer sind Sie stets interessiert, die Finanzstruktur Ihres Unternehmens sicher und wirtschaftlich unabhängig zu gestalten. Stabile und langfristige

Mehr

Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen

Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen V.I.E.L Coaching + Training präsentiert: Exklusiver Tagesworkshop mit Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen am 1. November 2012 in Hamburg Begleitung: Eckart Fiolka

Mehr

Name des/der Erziehungsberechtigten. Anschrift Straße u. Hausnummer

Name des/der Erziehungsberechtigten. Anschrift Straße u. Hausnummer Vertrag über die Schulkindbetreuung an der Grundschule Winkelwiese/Waldhäuser Ost Verlässliche Grundschule Standort Waldhäuser Ost Klasse 3 und 4 für das Schuljahr 2013/2014 Zwischen der Universitätsstadt

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

Kinder- und Jugendtennisprogramm 2014

Kinder- und Jugendtennisprogramm 2014 Kinder- und Jugendtennisprogramm 2014 1. Kinder- und Jugendtennis (nur für Mitglieder): Der Anmeldeschluss für das diesjährige Jugend für Clubmitglieder ist Freitag, der 11.04.2014. Die Gruppeneinteilung

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Aufnahme in die Deutsche Statistische Gesellschaft: Position / Dienstbezeichnung. Datum:... Unterschrift:...

Hiermit beantrage ich meine Aufnahme in die Deutsche Statistische Gesellschaft: Position / Dienstbezeichnung. Datum:... Unterschrift:... 1/5 An die Deutsche Statistische Gesellschaft 15230 Frankfurt (Oder) Aufnahme in die Deutsche Statistische Gesellschaft Hiermit beantrage ich meine Aufnahme in die Deutsche Statistische Gesellschaft: Akad.

Mehr

ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD

ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD PERSÖNLICHE EINLADUNG HAMBURG FRANKFURT DÜSSELDORF MÜNCHEN ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD SEMINAR FÜR PRAKTIKER PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

» Mobilität für. Fortgeschrittene. 12 Monate fahren, 10 Monate bezahlen: nur 56,- im Monat!

» Mobilität für. Fortgeschrittene. 12 Monate fahren, 10 Monate bezahlen: nur 56,- im Monat! Nordhessenkarte 60plus 12 Monate fahren, 10 Monate bezahlen: nur 56,- im Monat!» Mobilität für Fortgeschrittene Die Nordhessenkarte 60plus: Für alle ab 60, die mehr erleben wollen. Gemeinsam mehr bewegen.

Mehr

Wechsel von einer Schüler- zur Vollmitgliedschaft im Europäischen Feng Shui und Geomantie Berufsverband e.v.

Wechsel von einer Schüler- zur Vollmitgliedschaft im Europäischen Feng Shui und Geomantie Berufsverband e.v. Europäischer Feng Shui und Geomantie Berufsverband e.v. Vorstand/Geschäftsstelle Postfach 13 28 D - 61453 Königstein Wechsel von einer Schüler- zur Vollmitgliedschaft im Europäischen Feng Shui und Geomantie

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung)

Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung) nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Asset Liability Management (ALM) für die Lebensversicherungswirtschaft.

Asset Liability Management (ALM) für die Lebensversicherungswirtschaft. +H *Ït Begrenzte Teilnehmerzahl pro Termin. 2-tägiges Intensivseminar. Asset Liability Management (ALM) für die Lebensversicherungswirtschaft. Systematische Unternehmenssteuerung unter schwierigen Marktbedingungen.

Mehr