Risikomanagement für Versicherungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement für Versicherungen"

Transkript

1 MANAGEMENT-KURZSTUDIUM IN 8 MONATEN mit Abschlusszertifikat der Universität Duisburg-Essen Risikomanagement für Versicherungen Start: 13. Juni 2014 Abschlussprüfung: 30. Januar risikoversicherung Umfangreiche schriftliche Module zu den Themenbereichen Grundlagen des Risikomanagements Regulatorische Anforderungen an das Risikomanagement Kapitalanlagenmanagement Risikomanagement in der Lebensversicherung Präsenztage zur Vertiefung ausgewählter Inhalte Grundlagen des Risikomanagements Solvency II Kapitalanlagenmanagement Asset Liability Management Praxisnahe Abschlussarbeit Themensetzung nach persönlicher Präferenz und Tätigkeitsschwerpunkt, intensive Betreuung durch die Universität Duisburg-Essen Begrenzte Teilnehmerzahl! Fachliche Leitung

2 2 Management-Kurzstudium Grußwort Grußwort der fachlichen Leitung In einem schwierigen Kapitalmarktumfeld ist das Risikomanagement für die Versicherungswirtschaft heute elementarer denn je. Die Umsetzung von Solvency II stellt die Branche vor zusätzliche Herausforderungen. Die am 1. Januar 2014 gestartete Vorbereitungsphase für die Umsetzung des EU-Projektes am 1. Januar 2016 wirkt sich bereits auf das Verhalten der Marktteilnehmer aus: Konsequenzen, Konzepte und alternative Gestaltungsmöglichkeiten werden intensiv diskutiert und kritisch hinterfragt. Sie als Entscheidungsträger in Versicherungsunternehmen benötigen fundiertes Grundlagen- und Methodenwissen, um Sicherheit im Umgang mit den aktuellen Herausforderungen zu erlangen und flexibel handeln zu können. Änderungen in den rechtlichen Rahmenbedingungen, zusätzliche Anforderungen an die Eigenkapitalunterlegung und die Kapitalanlage, zumindest mittelfristg niedrige Zinsen das sind nur einige der aktuellen Fragen, die fundierte Antworten erfordern. Verschiedene in der Vergangenheit nicht hinreichend berücksichtigte Risiken, wie etwa das Langlebigkeitsrisiko, rücken zusätzlich in den Fokus des modernen Risikomanagements. Für die Zukunftsfähigkeit Ihres Versicherungsunternehmens stellen eine profunde Analyse der Chancen und Risiken sowie adäquate Methoden zur Bewertung von Entscheidungsalternativen die wesentlichen Erfolgsfaktoren dar! Im Ihnen vorliegenden Management-Kurzstudium werden aktuelle Fragestellungen des Risikomanagements von Versicherungen aufgeworfen, analysiert und hinsichtlich ihrer Lösungsansätze diskutiert. Ausgewiesene Experten aus Versicherungswirtschaft, Beratungsunternehmen und Wissenschaft vermitteln Ihnen fundiertes Wissen zum Risikomanagement von Versicherungen, deren Regulierung und Unternehmensführung. Vielfältige Beispiele aus der Praxis verdeutlichen die Relevanz der vermittelten Inhalte. Für Ihre erfolgreiche Teilnahme am Studienprogramm und der abschließenden Prüfung erhalten Sie ein aussagekräftiges Universitätszertifikat. Ich freue mich darauf, Sie auf dem skizzierten Weg zu begleiten, wünsche Ihnen bereits jetzt viel Spaß und vor allem wertvolle neue Erkenntnisse sowie Erfolg bei der Anwendung des Erlernten.

3 Management-Kurzstudium Einführung und Zeitplan 3 Ihre Weiterbildung mit Universitätszertifikat Im Management-Kurzstudium Risikomanagement für Versicherungen vermitteln Ihnen unsere erfahrenen Referenten und Praktiker das Rüstzeug für einen Führungsanspruch in der Versicherungsbranche. Als Teilnehmer bilden Sie sich über einen Zeitraum von 8 Monaten praxisorientiert, gründlich, interaktiv und multimedial zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren weiter. Die fachliche Leiterin, Prof. Dr. Antje Mahayni, begleitet Sie durch das gesamte Studienprogramm und die Abschlussprüfung. 22 führende Experten folgender Unternehmen und Organisationen bündeln ihr Wissen für Sie: Barclays Deloitte & Touche GmbH Deutsche Rückversicherung AG ERGO Versicherungsgruppe AG Ernst & Young GmbH Funk RMCE GmbH FutureValue Group AG Hochschule Nürtingen- Geislingen ifb AG Kirchliche Versorgungskassen KZVK und VKPB LVM Versicherungen Prudential Assurance RBS RoeverBroennerSusat GmbH & Co. KG Universität Duisburg-Essen Universität Münster Universität Nürnberg-Erlangen Universität Oldenburg SCOR Global Life Rückversicherung VAlueData7 GmbH Die Lebensläufe finden Sie unter risikoversicherung In 14 schriftlichen Modulen (à 50 bis 100 Seiten) erarbeiten Sie sich fundiertes und didaktisch aufbereitetes Fachwissen. Sie erhalten die Module gebunden sowie auf CD-ROM inklusive ipad. An 4 Veranstaltungstagen treffen Sie die fachliche Leiterin, Referenten und andere Teilnehmer zu Fachvorträgen, Übungen, Diskussionsrunden und Networking. In 2 Webinaren (interaktive Online-Seminare) steht Ihnen die fachliche Leiterin bei Fragen zu Inhalten, Organisation und Lernmethoden zur Verfügung. Nach bestandener Prüfung bestehend aus Abschlussprüfung und -arbeit erhalten Sie ein aussagekräftiges und karriereförderndes Universitätszertifikat. Zeitplan 13. Juni 2014 Erhalt der schriftlichen Module 1 3 Einführung als Webinar (90 min.) 1. Juli Veranstaltungstag Grundlagen des Risikomanagements für Versicherungen 22. Juli 2014 Erhalt der schriftlichen Module September Veranstaltungstag Solvency II Erhalt der schriftlichen Module Oktober Veranstaltungstag Kapitalanlagenmanagement Erhalt der schriftlichen Module November Veranstaltungstag Asset Liability Management 9. Dezember 2014 Prüfungsausblick als Webinar (90 min.) 20. Januar 2015 Abgabe der Abschlussarbeit (ca. 30 Seiten) 30. Januar 2015 Abschlussklausur an der Universität Duisburg-Essen (90 min.)

4 4 Management-Kurzstudium Inhalte der schriftlichen Module 13. Juni 2014: Einführungsvorlesung als Webinar SCHRIFTLICHE MODULE 1 3 Grundlagen des Risikomanagements SCHRIFTLICHE MODULE 1 3 Komponenten des Risikomanagements Risikoidentifikation und -klassifikation Risikobemessung und -bewertung Risikoaggregation: Die Bestimmung von Gesamtrisikoumfang und Eigenkapitalbedarf Risikobewältigung und -controlling Organisation von Risikomanagementsystemen Beyond Economic Value und CAPM: Wertorientiertes Management auf Grundlage des Risikomanagements Dr. Werner Gleißner, Vorstand, FutureValue Group AG, und Dr. Herbert Lienhard, Partner, Funk RMCE GmbH Risikomanagement in der Schadenund Unfallversicherung Risikomodelle der Schaden- und Unfallversicherung Das individuelle Modell Das kollektive Modell Modelle für Naturgefahren Grundlagen der Tarifierung (Nicht-)Proportionale Rückversicherung Aspekte eines quantitativen Risikomanagements Risikomasse und Solvenzkapitalbestimmung Interne Risikomodelle Prof. Dr. Dietmar Pfeifer, Professur für Angewandte Wahrscheinlichkeitstheorie, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Rückversicherung und Alternativer Risikotransfer (ART ) Grundlagen, Begrifflichkeiten und Funktionen der Rückversicherung (Semi-)Obligatorische und fakultative Rückversicherung Proportionale und nicht-proportionale Rückversicherung ART-Produkte Wirkung der Rückversicherungsformen auf Bilanz und GuV Johannes L. Grondinger von Steinsdorff, Bereichsleiter, Deutsche Rückversicherung AG Dr. Werner Gleißner Dr. Herbert Lienhard Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Johannes L. Grondinger von Steinsdorff

5 Management-Kurzstudium Inhalte der schriftlichen Module 5 SCHRIFTLICHE MODULE 4 6 Regulatorische Anforderungen an das Risikomanagement Karl Borowski Dr. Thomas C. Varain Prof. Dr. Frank Andreas Schittenhelm Dr. Frederik Boetius Karl Borowski Rechtliche Rahmenbedingungen des Risikomanagements Allgemeines und gesellschaftsrechtliches Umfeld Versicherungsspezifische Regelungen Corporate Governance Zulässiger Geschäftsbetrieb Vermögensanlage Leistungsfähigkeit von Rückversicherern Kapitalausstattung Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung Ausblick auf Solvency II Karl Borowski, Senior Risk Manager, ERGO Versicherungsgruppe AG, und Dr. Thomas C. Varain, Partner, RBS RoeverBroennerSusat GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Solvency II Entstehung und Motivation Regulierungssysteme im Vergleich Das 3-Säulen-Konzept Anforderungen und Chancen im Hinblick auf das Produktportfolio Anforderungen an das Kapitalanlagenmanagement Ausblick Prof. Dr. Frank Andreas Schittenhelm, Professur für Finanzmanagement, Hochschule Nürtingen-Geislingen Mindestanforderungen an das Risikomanagement in Versicherungen (MaRiskVA) Zielsetzung und Struktur des Rundschreibens R Rechtlicher Rahmen und Grundprinzipien Elemente eines angemessenen Risikomanagements Aufgaben der Internen Revision Weitere Anforderungen und Ausblick Dr. Frederik Boetius, Partner, WP Aktuar (DAV), und Karl Borowski, Senior Risk Manager, ERGO Versicherungsgruppe AG SCHRIFTLICHE MODULE 4 6

6 6 Management-Kurzstudium Inhalte der schriftlichen Module SCHRIFTLICHE MODULE 7 10 Kapitalanlagenmanagement SCHRIFTLICHE MODULE 7 10 Kapitalanlagekategorien Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen Festverzinsliche Anlagen Fondsinvestments Anlagen in strukturierten Produkten Immobilieninvestments Alternative Investments Ausblick auf Solvency II Dr. Ulrich Krüger, Director und Senior Relationshipmanager Insurance, Barclays Kapitalanlagevorschriften nach Solvency II Entwicklung der Solvenzaufsicht bis Solvency II Eigenmittelunterlegung von Kapitalanlagerisiken Risikomanagement der Kapitalanlagen Transparenzanforderungen Kapitalanlagen und Gruppenaufsicht Ausblick Dr. Andreas Freiling, Wirtschaftsprüfer, Partner, EMEIA Insurance Leader, Ernst & Young GmbH Kapitalanlagestrategien Kapitalanlage als Wettbewerbsfaktor im Versicherungsmarkt Zielsetzung der Kapitalanlagen im Unternehmen Kapitalanlage und Risikomanagement Strategische Asset-Allokation und Portfoliooptimierung Veränderungen im Kapitalmarktumfeld: Auswirkungen auf Kapitalanlagen der Versicherer Dr. Wolfram Gerdes, Vorstand Kapitalanlagen und Finanzen, Kirchliche Versorgungskassen KZVK und VKPB Wertsicherungsstrategien im Asset-Management Neue Entwicklungen im Bereich Wertsicherungsstrategien Funktionsweise von Wertsicherungsstrategien Optionsbasierte Strategien CPPI TIPP OPPI Gap-Risiken Transaktionskosten und Trigger-Trading Evaluierung von Wertsicherungsstrategien Prof. Dr. Antje Mahayni und M.Sc. Daniel Zieling, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Duisburg-Essen Dr. Ulrich Krüger Dr. Andreas Freiling Dr. Wolfram Gerdes Prof. Dr. Antje Mahayni Daniel Zieling

7 Management-Kurzstudium Inhalte der schriftlichen Module 7 SCHRIFTLICHE MODULE Risikomanagement in der Lebensversicherung Prof. Dr. Michael Koller Dr. Albert Jürgen Enders Prof. Dr. Antje Mahayni Daniel Schwake PD Dr. Volker G. Heinke Regulatorischer Rahmen und Wirtschaftlichkeit von Langlebigkeitsrisiken Regulatorische Anforderungen und Zielsetzungen Bestimmung ökonomischer Reserven Barwert des erwarteten Cash-Flows Market Value Margin Beispiel Risikokapital-Modell Standardmodell für Solvency II Einfaches internes Modell Beispiel Wirtschaftliche Auswirkungen Prof. Dr. Michael Koller, Group Risk Director, Prudential Assurance Indizes und Forwardkurven für Pricing und Verbriefung von Langlebigkeitsrisiken Indizes als Basis für den Risikotransfer Cohort-Indizes: Buckets, National, International etc. Age-Indizes Custom-Indizes Finanzprodukte für den Transfer von Langlebigkeitsrisiken Berücksichtigung des Basisrisikos Langlebigkeit Forward-Curves und Pricing Dr. Albert Jürgen Enders, Geschäftsführer, ValueData7 GmbH Asset Liability Management (ALM) Overlay-Management in Lebensversicherungsvertragen und Pensionsfonds Overlay-Strategien Deterministische Modelle (Cash-Flow Matching, Duration Matching) Dynamische stochastische Modelle Monte-Carlo-Simulationen Aktuelle Herausforderungen für das ALM im Zuge des gestiegenen Kontrahentenrisikos Prof. Dr. Antje Mahayni und Daniel Schwake, Senior Consultant, Deloitte & Touche GmbH Integrierte Risikosteuerung in der Lebensversicherung ALM und KA-Controlling im Investmentprozess Ertrags- und Risikodimension in der ALM-Steuerung Strategieanalyse und ALM-Ergebnis Ruinrisiko und Bestimmung der strategischen Bonität Simultananalyse und Ergebnisanalyse Schnittstelle zu KA-Management und -Controlling Operatives Risiko-Controlling und -Reporting der Kapitalanlagen PD Dr. Volker G. Heinke, Mitglied der Vorstande, LVM Versicherungen SCHRIFTLICHE MODULE DEZEMBER 2014: Prüfungsausblick als Webinar

8 8 Management-Kurzstudium Veranstaltungstage Ihre Veranstaltungstage Hier treffen Sie die fachliche Leiterin, Referenten und Teilnehmer zum intensiven Lernen, Austausch und Networking. Die Veranstaltungstage beginnen jeweils um 9.30 Uhr und enden gegen Uhr. Am Ende jedes Veranstaltungstages laden wir Sie herzlich zu einem Umtrunk ein. Ein begrenztes Zimmerkontingent steht Ihnen jeweils zum ermäßigten Preis zur Verfügung. Bitte nehmen Sie Ihre Reservierung dort bis spätestens vier Wochen vor dem jeweiligen Veranstaltungstermin vor. 1. JULI 2014 Grundlagen des Risikomanagements Risikoidentifikation und -klassifikation Risikomessung und -bewertung, Anwendungsbeispiele im Bereich Markt-, Zins- und Mortalitätsrisiken Risikoaggregation, -bewältigung und Risiko-Controlling Prof. Dr. Rüdiger Kiesel, Lehrstuhl für Energiehandel und Finanzdienstleistungen, Universität Duisburg-Essen, und Prof. Dr. Antje Mahayni Ihre Veranstaltungshotels: 1. Juli und 18. September 2014: Innside by Meliá Düsseldorf Derendorf Derendorfer Allee Düsseldorf Tel.: +49 (0) Oktober und 10. November 2014: Grand Hotel Esplanade Berlin Lützowufer Berlin Tel.: +49 (0) Prof. Dr. Rüdiger Kiesel 18. SEPTEMBER 2014 Solvency II und Stresstests Rechtliche Rahmenbedingungen 3-Säulen-Konzept, Interne Modelle, Auswirkungen von Solvency II Rückversicherung (RV) und alternativer Risikotransfer (ART) Stresstests als notwendige Ergänzung des Risikomanagements Interne und externe Stresstests Makroökonomische und inverse/reverse Stresstests Markus Gottwald, Marktreferent Deutschland, Aktuar (DAV), SCOR Global Life Rückversicherung, Dr. Kai-Oliver Klauck, Partner, ifb AG und Prof. Dr. Antje Mahayni Markus Gottwald Dr. Kai-Oliver Klauck 21. OKTOBER 2014 Kapitalanlagemanagement Kapitalanlagekategorien Risikomanagement von Markt- und Zinsrisiken Asset Management und Wertsicherungsstrategien Prof. Dr. Nicole Branger, Lehrstuhl für Derivate und Financial Engineering, Universität Münster, und Prof. Dr. Antje Mahayni Prof. Dr. Nicole Branger 10. NOVEMBER 2014 Asset Liability Management Modellgruppen des ALM: Immunisierungs- und Optimierungsstrategien, Szenarioanalysen Delta Hedging, robustes Hedging Risikomanagement von Mortalitätsrisiken Replicating Portfolios Prof. Dr. Nadine Gatzert, Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Risikomanagement, Aktuarin (DAV), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, und Daniel Schwake, Senior Consultant, Deloitte & Touche GmbH Prof. Dr. Nadine Gatzert Daniel Schwake

9 Management-Kurzstudium Nutzen 9 Aus diesen Gründen sollten Sie an dem Management-Kurzstudium teilnehmen 22 Referenten und Autoren vermitteln exklusives Expertenwissen vor dem Hintergrund langjähriger Branchenerfahrung und wissenschaftlicher Erkenntnisse. Die Kombination von schriftlichen Modulen, Präsenztagen und Webinaren bietet Ihnen eine flexible Form der Weiterbildung und garantiert die Vereinbarkeit mit Ihrem Berufsalltag. Durch das Studium der 14 detaillierten schriftlichen Module erarbeiten Sie sich profunde Kenntnisse zum Risikomanagement für Versicherungen. Die schriftlichen Unterlagen dienen Ihnen zur Vorbereitung auf die Veranstaltungstage, zur Optimierung laufender Projekte und als langfristiges Nachschlagewerk. An 4 Veranstaltungstagen vertiefen Sie Ihr Praxiswissen in Anwendungsbeispielen und Diskussionen und individualisieren Ihre Weiterbildung. Pro Veranstaltungstag sind die fachliche Leiterin sowie weitere Referenten vor Ort und Ansprechpartner für Ihre Fachfragen. Im Rahmen Ihres 8-monatigen Kurzstudiums erweitern Sie Ihr Netzwerk mit Teilnehmern, Referenten und Autoren entscheidend. In 2 Webinaren können Sie Ihre ganz persönlichen Fragen zu den Inhalten der Themenblöcke sowie zur Prüfung klären, ohne Reisezeiten oder kosten zu investieren. Das Thema Ihrer Abschlussarbeit legen Sie in Absprache mit der fachlichen Leiterin selbst fest. Jede Abschlussarbeit wird von einem Lehrstuhlmitarbeiter betreut. Nach bestandener Prüfung erhalten Sie ein aussagekräftiges Universitätszertifikat. Damit erweitern Sie Ihre Kompetenzen nachweislich. Als Teilnehmer am Management-Kurzstudium erhalten Sie ein ipad. Alle schriftlichen Unterlagen erhalten Sie sowohl gedruckt als auch digital.

10 10 Management-Kurzstudium Ablauf, Prüfung und Zielgruppe Der Ablauf Ihres 8-monatigen Kurzstudiums Zum Auftakt findet am 13. Juni 2014 ein Webinar statt, in dessen Rahmen Gelegenheit zum ersten Gespräch mit den anderen Teilnehmern und der fachlichen Leiterin besteht. Die Inhalte des Studiums sind in vier Themenblöcke unterteilt. Zu Beginn jedes Blocks erhalten Sie die entsprechenden schriftlichen Module zum Selbststudium per Post und können sich so ganz individuell auf den folgenden Veranstaltungstag vorbereiten. An den vier Präsenztagen werden die Inhalte vertieft, Ihre Fragen beantwortet, Anwendungsbeispiele erläutert und diskutiert. Auf die Abschlussprüfung bereiten die Referenten und Autoren Sie über den gesamten Zeitraum des Kurzstudiums vor, im Rahmen eines abschließenden Webinars haben Sie noch einmal die Gelegenheit, letzte Fragen zu klären. Inklusive Digitale Text versionen plus ipad Die Abschlussprüfung Bestandteile der fakultativen Abschlussprüfung sind eine schriftliche Abschlussarbeit (ca. 30 Seiten) über ein von Ihnen in Absprache mit der fachlichen Leiterin gewähltes Thema sowie eine 90-minutige Klausur an der Universität Duisburg-Essen am 30. Januar Bei der Erstellung der Abschlussarbeit unterstützen Sie Mitarbeiter der Universität Duisburg-Essen. Nach bestandener Prüfung (beide Bestandteile werden gleich gewichtet) erhalten Sie ein Zertifikat, das von der Universität Duisburg-Essen ausgestellt wird und Ihre Leistung sowie die Studieninhalte detailliert bescheinigt. Die Zielgruppe Wir richten uns insbesondere an leitende Mitarbeiter der Bereiche Asset Liability Management Risikocontrolling und -steuerung Mathematik und Aktuariat Betriebswirtschaft und Finanzen Controlling und Planung Kapitalanlage und Portfoliomanagement Recht Produktentwicklung sowie Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater, die auf Versicherungsunternehmen spezialisiert sind. Zulassungsvoraussetzungen Ein abgeschlossenes (Fach)Hochschulstudium sowie Berufserfahrung im Versicherungsumfeld sind Teilnahmevoraussetzung. Bitte senden Sie uns daher zusammen mit Ihrer Anmeldung einen Kurzlebenslauf, aus dem die Erfüllung dieser Voraussetzungen hervorgeht. Ersatzweise kann eine Zulassung zum Kurzstudium bei mehrjähriger, einschlägiger Tätigkeit in der Versicherungsbranche erfolgen. Bitte legen Sie auch diese bei Ihrer Anmeldung dar.

11 Management-Kurzstudium Informationen 11 Info-Telefon: Wir stehen Ihnen bei allen Fragen rund um Ihren Weiterbildungsbedarf als Ansprechpartner zur Verfügung. Fachliche Leitung Prof. Dr. Antje Mahayni Lehrstuhl für Versicherungsbetriebslehre und Risikomanagement Konzeption Dipl.-Ing. Andrea von Horn Senior-Produktmanagerin Organisation Claudia Boerl Senior-Produktassistentin So beurteilen ehemalige Teilnehmer unser Managementkurzstudium: Umfassender Überblick über relevante Methoden und Praktiken des Risiko managements. Erstklassige Referenten. Dr. Jörg Reißinger, ERGO Direkt Versicherungen Gibt einen guten und umfassenden Einblick in das RM bei Versicherungen Finanzdienstleistern und erlaubt anhand der begleitenden Unterlagen je nach Interessen lage individuelle Vertiefungen. Bruno Rohner, Nationale Suisse Generaldirektion Diese Weiterbildung ist eine Kooperation von und der

12 EUROFORUM Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf Ihr persönlicher Anmeldecode Bitte ausfüllen und faxen an: Ja, ich melde mich an für das Management-Kurzstudium Risikomanagement für Versicherungen zum Preis von 9.900, zzgl. MwSt. p.p. Ich abonniere die kostenlose Veranstaltungsübersicht Versicherungen per . Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: ] Name Position Abteilung Telefon [P M014] [SIXA01] Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Firma Anschrift Branche Ansprechpartner im Sekretariat Datum, Unterschrift Fax Geburtsjahr Zahlungsmodalitäten. Die Gesamtkosten für das Management-Kurzstudium Risikomanagement für Versicherungen betragen 9.900, zzgl. MwSt. pro Person. Dieser Betrag ist bei Erhalt der Rechnung fällig. Es kann auch eine Ratenzahlung vereinbart werden: Sie zahlen 3 Raten à 3.300, zzgl. MwSt. mit folgenden Fälligkeiten: , und Bei Ratenzahlung: Ich ermächtige Euro forum die Gebühren zu den o. g. Terminen von meinem Konto abzubuchen. Ich zahle durch Überweisung. Ich zahle per Einzugsermächtigung [Anmeldung muss auf dem Postweg erfolgen]. EUROFORUM Deutschland SE, Prinzenallee 3, Düsseldorf Gläubiger-Identifikationsnummer DE64ZZZ , Mandatsreferenz wird separat mitgeteilt. SEPA-Lastschriftmandat Ich ermächtige die EUROFORUM Deutschland SE, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der EUROFORUM Deutschland SE auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Vorname, Name (Kontoinhaber) Straße Kreditinstitut IBAN DE Ort Datum: PLZ, Ort Unterschrift: BIC MANAGEMENT-KURZSTUDIUM IN 8 MONATEN mit Abschlusszertifikat der Universität Duisburg-Essen Risikomanagement für Versicherungen Zeitplan Start: 13. Juni 2014 mit einer Einführungsvorlesung als Webinar Ende: 30. Januar 2015 mit der Abschlussprüfung an der Universität Duisburg-Essen Unsere Leistung 14 detaillierte schriftliche Module plus ipad 4 Präsenztage mit Fachvorträgen, Übungen und Diskussionen 2 lernunterstützende Webinare Abschlussprüfung und -arbeit betreut durch die Universität Duisburg-Essen Teilnahmebedingungen. Teilnehmer innen am Management-Kurzstudium müssen über ein abgeschlossenes (Fach)Hochschulstudium sowie Berufserfahrung im Versicherungsumfeld verfügen. Ersatzweise wird eine mehrjährige Tätigkeit in den einschlägigen Funktionen der Versicherungsbranche anerkannt. Der Preis für das Management- Kurz studium versteht sich zzgl. MwSt. und ist nach Erhalt der Rechnung bzw. zu den Ratenzahlungsterminen fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis einschließlich 2. Mai 2014 kostenlos möglich. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Datenschutzinformation. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garan tien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf, widersprechen. Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort: bis über 5000 Anmeldung und Information per Fax: +49 (0) telefonisch: +49 (0) [Claudia Boerl] Zentrale: +49 (0) per schriftlich: im Internet: EUROFORUM Deutschland SE Postfach , Düsseldorf risikoversicherung

Risikomanagement für Versicherungen

Risikomanagement für Versicherungen Management-Kurzstudium in 8 Monaten mit Abschlusszertifikat der Universität Duisburg-Essen Risikomanagement für Versicherungen Start: 24. Mai 2013 Abschlussprüfung: 24. Januar 2014 www.euroforum.de risikoversicherung

Mehr

Versicherungswirtschaft aktuell:

Versicherungswirtschaft aktuell: Schriftlicher Management-Lehrgang in 10 Lektionen Versicherungswirtschaft aktuell: Risikomanagement und Solvency II Verlieren Sie keine Zeit, beginnen Sie jetzt mit der Optimierung Ihres Risikomanagements!

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf TAGE SIND GETRENNT BUCHBAR! DER RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Praxisnahe Einführung in Solvency II ERSTER TAG MaRisk und Solvency II Rechtliche

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis VII Außergerichtliche Streitbeilegung. Arbeitskreis IV Architekten- und Ingenieurrecht

Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis VII Außergerichtliche Streitbeilegung. Arbeitskreis IV Architekten- und Ingenieurrecht Arbeitskreise des 5. Deutschen Baugerichtstags: Arbeitskreis I Bauvertragsrecht Stellvertreterin: Podium/ Arbeitskreis II Vergaberecht Stellvertreterin: Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis

Mehr

Beitrittserklärung und Aufnahmeformular

Beitrittserklärung und Aufnahmeformular Formular für den Verein Beitrittserklärung und Aufnahmeformular Hiermit erkläre ich meinen Beitritt zum Verein Tagesmütter und väter Stormarn e. V. Name. Vorname: Geburtsdatum: Straße: Postleitzahl / Ort:

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

Aufnahmeantrag. Name: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geb.-Datum: Tel.: Mobil-Nr.: E-Mail: Fax:

Aufnahmeantrag. Name: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geb.-Datum: Tel.: Mobil-Nr.: E-Mail: Fax: Aufnahmeantrag Name: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geb.-Datum: Tel.: Mobil-Nr.: E-Mail: Fax: Art der Mitgliedschaft: Aktiv: Passiv: Jugend: Versicherung vorhanden?: Ja: (bitte Nachweis beifügen) Nein:

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH INHALT ÜBERBLICK 2 AUSBILDUNGSLEITUNG 3 COACHINGAUSBILDUNG II 4 o Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Zertifikat o Ausbildungsinhalte o Eckdaten ÜBUNGS-

Mehr

Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v.

Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v. Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v. DER Fußballverein in Pinneberg-Nord an der Müssenwiete Herrenfußball Jugendfußball Kinderfußball A u f n a h m e a n t r a g Hiermit beantrage ich die Aufnahme in den Verein

Mehr

BITTE ZURÜCK AN DEN VEREIN ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT IM CHRISTLICHEN VEREIN JUNGER MENSCHEN NÜRNBERG-GROßGRÜNDLACH E.V.

BITTE ZURÜCK AN DEN VEREIN ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT IM CHRISTLICHEN VEREIN JUNGER MENSCHEN NÜRNBERG-GROßGRÜNDLACH E.V. BITTE ZURÜCK AN DEN VEREIN ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT IM CHRISTLICHEN VEREIN JUNGER MENSCHEN NÜRNBERG-GROßGRÜNDLACH E.V. Die Christlichen Vereine Junger Menschen haben den Zweck, solche junge Menschen miteinander

Mehr

in der Versicherungswirtschaft

in der Versicherungswirtschaft EUROFORUM-Akademie Der zertifizierte Risikomanager in der Versicherungswirtschaft Praxisnahe Einführung in das Risikomanagement unter Berücksichtigung von Solvency II 4 Tage fachbezogenes intensives Lernen

Mehr

Ausbildungsvertrag für 2-jährige Ausbildung zum/zur Yogalehrer/in 2015 / 2016

Ausbildungsvertrag für 2-jährige Ausbildung zum/zur Yogalehrer/in 2015 / 2016 Ananda Ausbildungsvertrag für 2-jährige Ausbildung zum/zur Yogalehrer/in 2015 / 2016 (Exemplar für die Kursleitung) Hiermit melde ich mich verbindlich zu den unten genannten Bedingungen zur Ausbildung

Mehr

ITIL. IT Service Management nach. ipad. Erste deutschsprachige Weiterbildung mit allen Inhalten des ITIL -Updates 2011!

ITIL. IT Service Management nach. ipad. Erste deutschsprachige Weiterbildung mit allen Inhalten des ITIL -Updates 2011! Euroforum-Lehrgang in 8 schriftlichen Lektionen Auch mit ipad erhältlich IT Service Management nach ITIL 10. Auflage www.euroforum-verlag.de itil Start: Mai 2012 Erste deutschsprachige Weiterbildung mit

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

ipad IT Service Management nach Erste deutschsprachige Weiterbildung zum Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Auch mit erhältlich

ipad IT Service Management nach Erste deutschsprachige Weiterbildung zum Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Auch mit erhältlich Euroforum-Lehrgang in 8 schrif tlichen Lek tionen Auch mit ipad erhältlich IT Service Management nach ITIL 9. aktualisierte Auflage www.euroforum-verlag.de itil Start: Oktober 2011 Erste deutschsprachige

Mehr

l Auftrag mit Einzugsermächtigung

l Auftrag mit Einzugsermächtigung Beitragsvergleich Berufsunfähigkeitsversicherung l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Fragebogen vollständig aus und senden Sie ihn mit der unterzeichneten Einzugsermächtigung (am

Mehr

Schwerpunkt Finance & Insurance

Schwerpunkt Finance & Insurance Schwerpunkt Finance & Insurance Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement Entrepreneurial Finance Rechnungswesen und Prüfungswesen Wirtschaftprivatrecht Empirische Wirkungslehre

Mehr

Projektmanagement und -koordination für die Assistenz

Projektmanagement und -koordination für die Assistenz Fernlehrgang in 6 schriftlichen Lektionen mit smi-zertifikat 2 study points professional secretary diploma Projektmanagement und -koordination für die Assistenz 2. Auflage Start: Oktober 2013 www.smi-seminare.de

Mehr

Fachassistent Lohn und Gehalt - Samstagslehrgang -

Fachassistent Lohn und Gehalt - Samstagslehrgang - Fachassistent Lohn und Gehalt - Samstagslehrgang - www.fachassistentlohnundgehalt.de 2016 Akademie für Steuer- und Wirtschaftsrecht Fachassistent Lohn und Gehalt Einladung zu einem Vorbereitungslehrgang

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

SEPA-LASTSCHRIFT 211

SEPA-LASTSCHRIFT 211 SEPA-LASTSCHRIFT 211 Teilnahmebedingungen Lastschrifteinzug Wünschen Sie eine Einzugsermächtigung, so ist ein einmaliges oder wiederkehrendes schriftliches SEPA-Lastschriftmandat (siehe Vordruck) zu erteilen.

Mehr

Kinder- und Jugendtennisprogramm 2014

Kinder- und Jugendtennisprogramm 2014 Kinder- und Jugendtennisprogramm 2014 1. Kinder- und Jugendtennis (nur für Mitglieder): Der Anmeldeschluss für das diesjährige Jugend für Clubmitglieder ist Freitag, der 11.04.2014. Die Gruppeneinteilung

Mehr

Asset Allocation Manager

Asset Allocation Manager E U R O F O R U M - A k a d e m i e www.euroforum.de/asset-allocation Der qualifizierte Manager Ihre Weiterbildung zum versierten Ansprechpartner in der Kapitalanlage Nach dem Besuch können Sie: Die richtige

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Anerkennungs- und Erlassregelungen

Anerkennungs- und Erlassregelungen Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften Anerkennungs- und Erlassregelungen Für den Erwerb von Qualifikationen des Deutschen Skilehrerverbandes (DSLV) sowie für die Anrechnung von Ausbildungsteilen

Mehr

Anmeldung zur Nachmittagsbetreuung an der Pestalozzischule

Anmeldung zur Nachmittagsbetreuung an der Pestalozzischule Anmeldung zur Nachmittagsbetreuung an der Pestalozzischule Hiermit melde ich meinen Sohn / meine Tochter zur Betreuung durch die Kinder-Stadtkirche an: Name, Vorname Straße PLZ, Ort E-Mail Telefon Geburtsdatum

Mehr

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung Verlässliche Grundschule mit Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung Neue Angebote der verlässlichen Grundschule ab September 2014 Die Gemeinde Klettgau erweitert das Betreuungsangebot der verlässlichen

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

Antrag auf Abschluss einer Versicherung für Musikinstrumente alle Felder bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen

Antrag auf Abschluss einer Versicherung für Musikinstrumente alle Felder bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen Care Consult Versicherungsmakler Gesellschaft m.b.h. 1220 Wien, Kratochwjlestraße 4 event@careconsult.at Tel. 01 317 2600 73393 Fax 01 317 2600 73498 Antrag auf Abschluss einer Versicherung für Musikinstrumente

Mehr

Informationen zur Beitragsabführung

Informationen zur Beitragsabführung Informationen zur Beitragsabführung Ihre persönlichen Berater im Referat Mitglieder und Beitrag Versicherungsrecht / Meldungen Familienname beginnend mit. zuständiger Sachbearbeiter Telefon: 07331/25-

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Aufnahme in die Deutsche Statistische Gesellschaft: Position / Dienstbezeichnung. Datum:... Unterschrift:...

Hiermit beantrage ich meine Aufnahme in die Deutsche Statistische Gesellschaft: Position / Dienstbezeichnung. Datum:... Unterschrift:... 1/5 An die Deutsche Statistische Gesellschaft 15230 Frankfurt (Oder) Aufnahme in die Deutsche Statistische Gesellschaft Hiermit beantrage ich meine Aufnahme in die Deutsche Statistische Gesellschaft: Akad.

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

Antrag auf Interessenten-Mitgliedschaft

Antrag auf Interessenten-Mitgliedschaft Antrag auf Interessenten-Mitgliedschaft Liebe(r) Interessent(in), wir freuen uns über Dein Interesse an den Wirtschaftsjunioren Nürnberg. Um über Deine Aufnahme in die Interessentenmitgliedschaft entscheiden

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

SEPA-Basis-Lastschriftmandat (SEPA Direct Debit Mandate) für SEPA-Basis-Lastschriftverfahren/SEPA Core Direct Debit Scheme

SEPA-Basis-Lastschriftmandat (SEPA Direct Debit Mandate) für SEPA-Basis-Lastschriftverfahren/SEPA Core Direct Debit Scheme Rudolf-Breitscheid-Straße 14 Antrag auf Mitgliedschaft in der SG Friedrichsgrün e. V. Hiermit beantrage ich für mein Kind die Mitgliedschaft in der Sportgemeinschaft Friedrichsgrün e.v. Ich erkenne die

Mehr

New Insurance Business

New Insurance Business New Insurance Business Unternehmensberatung mit Fokus auf Versicherungsbranche Firmensitz: St. Gallen (Schweiz) Gründung: Dezember 2014, GmbH nach schweizerischem Recht operativ seit Januar 2015 Consulting

Mehr

Informationen zur Beitragsabführung

Informationen zur Beitragsabführung Informationen zur Beitragsabführung Ihre persönlichen Berater im Referat Mitglieder und Beitrag Versicherungsrecht / Meldungen Familienname beginnend mit. zuständiger Sachbearbeiter Telefon: 07331/25-

Mehr

SEPA Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht des Zahlungspflichtigen

SEPA Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht des Zahlungspflichtigen SEPA Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht des Zahlungspflichtigen Neben den bekannten nationalen Lastschrift-/Einzugsermächtigungsverfahren werden von der Oberbank mit dem SEPA Basislastschrift/Direct

Mehr

Flugsportverein Kirn e.v.

Flugsportverein Kirn e.v. Unterlagen zur Vereinsaufnahme - Erwachsene - Zur Unterschrift: 1 Aufnahmeantrag FSV Kirn 1 Aufnahmeantrag SFG Pferdsfeld 1 Verzichtserklärung (Erwachsene) 1 Datenschutzerklärungen 1 Ermächtigung zum Einzug

Mehr

Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management

Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management Für die Zulassung zum Studium Master Pension Management ist regulär ein Abschluss in einem Studiengang an einer Fachhochschule,

Mehr

Einladung. Towers Watson Pensionskassentag. Niedrigzinsumfeld, Regulatorik, Langlebigkeit. Wie können Pensionskassen den Spagat meistern?

Einladung. Towers Watson Pensionskassentag. Niedrigzinsumfeld, Regulatorik, Langlebigkeit. Wie können Pensionskassen den Spagat meistern? Einladung Towers Watson Pensionskassentag Niedrigzinsumfeld, Regulatorik, Langlebigkeit Wie können Pensionskassen den Spagat meistern? Am Dienstag, den 27. Mai 2014, in Frankfurt am Main Sehr geehrte Damen

Mehr

Freunde und Förderer der c/o DGB-Bezirk Hessen-Thüringen Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77 Europäischen Akademie der Arbeit e.v. 60329 Frankfurt am Main Tel.: 069-273005-31 Fax: 069-273005-45 Mail: carina.polaschek@dgb.de

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Social Media im Versicherungsunternehmen - Grundlagen und Erfahrungswerte -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Social Media im Versicherungsunternehmen - Grundlagen und Erfahrungswerte - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Future.Talk 3 / 2013 Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Dienstag, 28. Mai 2013, Park Hyatt, Zürich Mittwoch, 29. Mai 2013, InterContinental,

Mehr

Betreute Grundschule der Philipp-Schubert-Schule Blasbacherstraße 14, 35586 Wetzlar Betreute-Grundschule-Hermannstein@gmx.de.

Betreute Grundschule der Philipp-Schubert-Schule Blasbacherstraße 14, 35586 Wetzlar Betreute-Grundschule-Hermannstein@gmx.de. Zehnerkarte Anmeldung Hiermit kaufe ich bzw. wir für meine(n) (unser/e) Tochter / Sohn E-mail-Adresse Gläubiger- Identifikationsnummer Mandatsreferenz DE28ZZZ00000322863 10er Karte 1 60,00 Euro Gültig

Mehr

Informationsmappe SEPA-Lastschriften

Informationsmappe SEPA-Lastschriften Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen heute in ganz Europa ohne besondere Hürden erwerben. Rechnungen begleichen und Forderungen einziehen ist mit SEPA, dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Juni 2015 Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors

Mehr

Ich / wir melde/n mein / unser Kind:

Ich / wir melde/n mein / unser Kind: Ansprechpartner: Andrea Grund Handynr.: 0151 55991453 e-mail: grund@gernzeit.de homepage: www.gernzeit.de Ich / wir melde/n mein / unser Kind: Name: Vorname: Geburtstag: Erziehungsberechtigte: Name: Vorname:

Mehr

Praktikantenprogramm der DGVFM

Praktikantenprogramm der DGVFM Praktikantenprogramm der DGVFM für Studenten/innen der Mathematik Semester 2011/2012 Jetzt bewerben bis 1. Dezember 2011 www.aktuar-praktikum.de 2 Unsere Partner 3 Das Praktikantenprogramm Der erste Schritt

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Balingen Web&Phone fiber

Balingen Web&Phone fiber Bestellung/Auftrag für Balingen Web&Phone fiber 1. Auftraggeber (Anschluss-Adresse) Frau Herr Vorname / Nachname Straße u. Nr. PLZ / Ort Telefon Handy Geburtsdatum E-Mail Die angegebene Adresse des Auftraggebers

Mehr

Z-Tankstellen Zeislmeier Wasserburg Staudham

Z-Tankstellen Zeislmeier Wasserburg Staudham Z-Tankstellen Zeislmeier Wasserburg Staudham Tel. 08071/9053-0 Fax 08071/9053-14 E-Mail: info@zeislmeier.de Kundenkartenantrag Name/ : Zusatz/Branche : Straße : PLZ, Ort : Tel.-Nr. : E-Mail : Rechnungsversand

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Mitglieder werben Mitglieder

Mitglieder werben Mitglieder Mitglieder werben Mitglieder Eine Aktion von Lutz Salbert Juli 2015 Unser Verein ist interessant und bietet für viele Sportler eine Bleibe. Fitness und Wettkampf bedeutete für viele eine Herausforderung.

Mehr

soziale magazin V e r a n t w o r t u n G Stiftung Bahn-Sozialwerk AuSgAbe 4/2014 Zugestellt durch die deutsche Post

soziale magazin V e r a n t w o r t u n G Stiftung Bahn-Sozialwerk AuSgAbe 4/2014 Zugestellt durch die deutsche Post AuSgAbe 4/2014 Stiftung Bahn-Sozialwerk magazin Zugestellt durch die deutsche Post soziale V e r a n t w o r t u n G l e b e n Geschichten der hilfe titel Die Solidarität einer großen Gemeinschaft Seiten

Mehr

IKS-Verantwortliche. Der zertifizierte. Die Profi-Toolbox für Ihr Kontrollsystem! ipad. euroforum intensivlehrgang

IKS-Verantwortliche. Der zertifizierte. Die Profi-Toolbox für Ihr Kontrollsystem! ipad. euroforum intensivlehrgang euroforum intensivlehrgang Der zertifizierte Auch mit ipad erhältlich IKS-Verantwortliche Die Profi-Toolbox für Ihr Kontrollsystem! 4 intensive Schulungstage 10-bändiges Begleitwerk in Print- und Digitalversion

Mehr

Seite 2 von 13. Inhalt

Seite 2 von 13. Inhalt Beispiel-Formulare für das SEPA-Lastschriftmandat und das Kombimandat sowie Beispielschreiben zur Umstellung auf das SEPA-Basis-Lastschriftverfahren Grundlage: Regelwerk für die SEPA-Basis-Lastschrift

Mehr

Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut

Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut Hiermit melde ich meine Tochter / meinen Sohn Stand: zum 01.09.2015 Name, Vorname Telefon Straße Geburtsdatum PLZ,

Mehr

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17. // antworten DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. #4 FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.00 Uhr, Berlin ANTWORTEN»Antworten«, das gesellschaftspolitische Forum

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Abs. Wühlmäuse - Schleswig - Holstein e.v. Joachim Podworny Kampweg 10 25715 Eddelak. Vereinsbeitritt. Ich/wir, möchte/n den Wühlmäusen beitreten.

Abs. Wühlmäuse - Schleswig - Holstein e.v. Joachim Podworny Kampweg 10 25715 Eddelak. Vereinsbeitritt. Ich/wir, möchte/n den Wühlmäusen beitreten. Abs. Wühlmäuse - Schleswig - Holstein e.v. Joachim Podworny Kampweg 10 25715 Eddelak Vereinsbeitritt Ich/wir, möchte/n den Wühlmäusen beitreten. Anbei: Aufnahmeantrag Erklärung Einzugsermächtigung Mit

Mehr

Schriftlicher Lehrgang Operational Risk in 10 Lektionen. herausgegeben von. RiskNET Events Meckelhof 5 D-79110 Freiburg i. Br.

Schriftlicher Lehrgang Operational Risk in 10 Lektionen. herausgegeben von. RiskNET Events Meckelhof 5 D-79110 Freiburg i. Br. Schriftlicher Lehrgang Operational Risk in 10 Lektionen herausgegeben von RiskNET Events Meckelhof 5 D-79110 Freiburg i. Br. E-Mail: oprisk@risknet.de http://oprisk.risknet.de Schriftlicher Lehrgang Operational

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

Vodafone InfoDok. CallYa KontoServer 22 9 22 und wie Sie Ihr CallYa-Konto sonst noch aufladen können

Vodafone InfoDok. CallYa KontoServer 22 9 22 und wie Sie Ihr CallYa-Konto sonst noch aufladen können CallYa KontoServer 22 9 22 und wie Sie Ihr CallYa-Konto sonst noch aufladen können Ihr CallYa-Guthaben schnell und bequem verwalten Prüfen Sie Ihr Guthaben mit Ihrem Handy oder online bei MeinVodafone.

Mehr

Direct Lending Funds in der Restrukturierung

Direct Lending Funds in der Restrukturierung Handelsblatt Konferenz 2. Dezember 2015, Hilton Hotel Frankfurt Neue BaFin Verwaltungspraxis vom 12. Mai 2015 Direct Lending Funds in der Restrukturierung Neue BaFin Regeln für Kreditfonds VORSITZ Prof.

Mehr

Kapitalanlagenmanagement der bav

Kapitalanlagenmanagement der bav s e m i n a r 28. und 29. August 2013, Maritim Hotel, Frankfurt am Main 11. und 12. November 2013, van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Einführung in das Kapitalanlagenmanagement der bav Inhalt des Seminars:

Mehr

SEPA ist da: einfach bezahlen mit IBAN und BIC

SEPA ist da: einfach bezahlen mit IBAN und BIC fokus verbraucher SEPA ist da: einfach bezahlen mit IBAN und BIC Kontonummer und Bankleitzahl werden bis 1. Februar 2014 durch IBAN und BIC ersetzt. Vorteil: Zahlungen mit IBAN und BIC können sowohl im

Mehr

Agenda 26.02.2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften

Agenda 26.02.2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften Thomas Alze Bereich Zahlungsverkehr 1 Agenda Allgemeine Informationen & aktueller Stand SEPA-Überweisung SEPA-Lastschriften SEPA-Basis-Lastschriften SEPA-Firmen-Lastschriften Umgang in der Praxis / Handlungsempfehlungen

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

1.1 SEPA-Lastschriftmandat als separates Formular

1.1 SEPA-Lastschriftmandat als separates Formular Seite 4 von 13 1.1 SEPA-Lastschriftmandat als separates Formular 1.1.1 Standardfall einer wiederkehrenden Lastschrift Mandatsreferenz 987543CB2 SEPA-Lastschriftmandat Ich ermächtige die Muster GmbH, Zahlungen

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte:

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte: BEST PRACTICE aus der Versicherungswirtschaft Euroforum Praxis-Seminar Solvency II und IT Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen Die aktuellen Themenschwerpunkte: Auswirkungen

Mehr

Strukturierte Produkte und alternative Anlageklassen

Strukturierte Produkte und alternative Anlageklassen Strukturierte Produkte und alternative Anlageklassen f ü r V e r s i c h e r u n g e n Schützen Sie sich vor fallenden Zinsen und finden Sie Strategien zur Ertragssicherung: Welche Strukturen stabilisieren

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

Bitte leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen! x x Vertriebspartner: WEMACOM Loft 6000

Bitte leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen! x x Vertriebspartner: WEMACOM Loft 6000 AUFTRAG WEMACOM Loft-DSL Loft-DSL ist ein Produkt der Auftraggeber/ Rechnungsanschrift Pflichtfelder Bitte leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen! WEMACOM Telekommunikation GmbH Postanschrift: Postfach

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. Das Studium Globale Konkurrenz, neue Märkte in aufstrebenden Lernziele und Nutzen Ländern und

Mehr

JURISTISCHES REPETITORIUM ALPMANN SCHMIDT BAYERN

JURISTISCHES REPETITORIUM ALPMANN SCHMIDT BAYERN JURISTISCHES REPETITORIUM ALPMANN SCHMIDT BAYERN Zentrale: Am Exerzierplatz 4 ½ 97072 Würzburg Tel: 0931/52681 Fax: 0931/17706 Büro : Adalbertstraße 31a Tel: 089/2723903 email: info@as-bayern.de www.as-bayern.de

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

JURISTISCHES REPETITORIUM ALPMANN SCHMIDT BAYERN

JURISTISCHES REPETITORIUM ALPMANN SCHMIDT BAYERN JURISTISCHES REPETITORIUM ALPMANN SCHMIDT BAYERN Zentrale: Am Exerzierplatz 4 ½ 97072 Würzburg Tel: 0931/52681 Fax: 0931/17706 Büro : Adalbertstraße 31a Tel: 089/2723903 email: info@as-bayern.de www.as-bayern.de

Mehr

SEPA Checkliste für Firmenkunden

SEPA Checkliste für Firmenkunden SEPA Checkliste für Firmenkunden A) Checkliste allgemein: Geben Sie auf Ihren Rechnungen / Formularen / Briefbögen zusätzlich IBAN und BIC bei Ihrer Bankverbindung an (Ihre IBAN und BIC finden Sie auf

Mehr

MFA on Tour. Medizinische Fachangestellte in der Hausarztpraxis und auf Hausbesuchen. Samstag, 1. März 2014 von 9 bis 17 Uhr in Rendsburg

MFA on Tour. Medizinische Fachangestellte in der Hausarztpraxis und auf Hausbesuchen. Samstag, 1. März 2014 von 9 bis 17 Uhr in Rendsburg MFA- Thementag 0 3 o t MFA on Tour Medizinische Fachangestellte in der Hausarztpraxis und auf Hausbesuchen Samstag, 1. März 2014 von 9 bis 17 Uhr in Rendsburg in Kooperation mit dem Programm Ab 8:00 Uhr

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Anmeldung Fernstudium zum/zur Geprüften Fachwirt/in für Versicherungen und Finanzen (IHK)

Anmeldung Fernstudium zum/zur Geprüften Fachwirt/in für Versicherungen und Finanzen (IHK) Anmeldung Fernstudium zum/zur Geprüften Fachwirt/in für Versicherungen und Finanzen (IHK) Bitte in Druckbuchstaben vollständig ausfüllen Hiermit melde ich mich zum online-gestützten Fernstudium zum/zur

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr