Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG."

Transkript

1 Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG.

2 2 Berufliche Vorsorge. Mehr als eine Versicherung. Berufliche Vorsorge. Mehr als eine Versicherung. Die 2. Säule gewinnt an Bedeutung. Innerhalb des Drei-Säulen-Konzeptes ist die 2. Säule für viele Arbeitnehmer der wichtigste Vorsorgepfeiler. Sie gewährleistet die gewohnte Lebensqualität im Rentenalter. Ihre Bedeutung nimmt zu, weil immer weniger aktive Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber stehen. Deshalb stösst die Finanzierung der 1. Säule (AHV) an ihre Grenzen. Die optimale Personalvorsorge ist heute ein gewichtiges Argument bei der Rekrutierung qualifizierter Mitarbeiter. Dazu gehört nicht nur die Versorgung im Alter, sondern auch die Versicherungsleistung bei Tod und Invalidität. Die weitsichtige Planung der beruflichen Vorsorge wird zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil für verantwortungsvolle, zukunftsorientierte Unternehmen. 1. Säule Staatliche Vorsorge Sicherung der Existenz AHV / IV Ergänzungsleistung (EL) Drei-Säulen-Konzept 2. Säule Berufliche Vorsorge Sicherung des gewohnten Lebensstandarts Obligatorische berufliche Vorsorge BVG / UVG Überobligatorische berufliche Vorsorge 3. Säule Private Vorsorge Individuelle Ergänzung Gebundene Vorsorge (Säule 3a) Freie Vorsorge (Säule 3b) Wichtigster Pfeiler des zukünftigen Vermögens. Gerade für kleine- und mittelständische Unternehmen sollte die berufliche Vorsorge und die damit verbundene Wahl der Pensionskasse mehr sein als eine gesetzliche Verpflichtung. Denn die Leistungen der Pensionskasse haben einen viel stärkeren Einfluss auf das Vermögen des Versicherten als beispielsweise ein etwas höherer Lohn. Bei der Wahl der Pensionskasse wird insbesondere der Anlageseite ( Sparteil ) oft zu wenig Beachtung geschenkt. Dies, obwohl ungefähr 75% der Jahresprämien in den Sparteil fliessen. Damit ist die Pensionskassenlösung in erster Linie eine Anlagelösung und nicht ein Versicherungsprodukt. Eine Anlage, die für das künftige Vermögen bedeutend ist: Ein Mehrzins von 1.5% gegenüber dem heute garantierten Zinsniveau kann je nach Vorsorgeplan, Einkäufen und Lohnentwicklung nahezu zu einer Verdoppelung der Rentenleistung im Alter führen. Standardlösungen können der Philosophie und dem stetigen Wandel innerhalb eines Unternehmens selten gerecht werden. Eine optimale Vorsorgelösung ist individuell auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens zugeschnitten und passt sich an, wenn sich das Unternehmen verändert. Umlageverfahren Kapitaldeckungsverfahren Kapitaldeckungsverfahren Arbeitnehmer Unternehmen zahlt max. 50% zahlt mind. 50% Pensionskasse Aufteilung der Jahresprämie Risikoleistung (Tod / Invalidität) Versicherungsteil ca. 25% von der Jahresprämie Vermögensanlagen (Altersguthaben) Sparteil ca. 75% von der Jahresprämie

3

4 4 Berufliche Vorsorge. Vor- und Nachteile der verschiedenen Modelle. Berufliche Vorsorge. Vor- und Nachteile der verschiedenen Modelle. Bei der beruflichen Vorsorge stehen drei Modelle zur Verfügung: Anschluss an eine Vollversicherung Anschluss an eine teilautonome Sammelstiftung eine eigene, (teil-)autonome Pensionskasse. In der Praxis entscheiden sich die meisten KMU-Betriebe für eine Vollversicherung oder eine Sammelstiftung. Der Aufwand für eine eigene, (teil-)autonome Pensionskasse rechnet sich nicht. Die Vollversicherung. Eine Vollversicherung deckt alle Risiken ab, auch das Anlagerisiko. Das zwingt Anbieter von Vollversicherungen zu einer restriktiven Anlagepolitik. Das zeigt sich insbe sondere in der gewählten Aktienquote der Anlagestrategie. Sie wird bewusst sehr tief gehalten, um das Abwärtsrisiko zu minimieren. Die Verzinsung des Sparteils im Vergleich zu autonomen und teilautonomen Pensionskassen ist dadurch oftmals tiefer dafür garantiert. Der Preis für mehr Sicherheit widerspiegelt sich zudem oft in höheren Risiko- und Verwaltungskostenbeiträgen. Vor- und Nachteile einer Vollversicherung: Garantierter Zins Garantierte Vorsorgeleistungen Keine freie Wahl der Risikoversicherung Restriktive Anlagepolitik - Geringe Partizipation an der Kapitalmarktentwicklung - In der Regel keine Mitbestimmung bei der Festlegung der Anlagestrategie - Oft höhere Verwaltungskosten Vor- und Nachteile einer Sammelstiftung: + Eigenes Vorsorgewerk + Freie Wahl der Risikoversicherung + Mitbestimmung bei der Festlegung der Anlagestrategie + Direkte Ertragsgutschriften + Geringere Risiko- und Verwaltungskosten - Keine Zins- und Kapitalgarantie Die teilautonome Sammelstiftung. Im Gegensatz zur Vollversicherung ist eine Sammelstiftung eine teilautonome Pensionskasse, die unabhängig am Markt auftritt. Die Absicherung gegen Risiken wie Tod und Invalidität ( Versicherungsteil ) übernimmt eine Versicherungsgesellschaft. Dabei stehen in der Regel mehrere Versicherungsgesellschaften zur Wahl, was zu attraktiven Konditionen führt. Die Verwaltung des Anlagevermögens ( Sparteils ) übernimmt die Sammelstiftung entweder selbst, oder sie delegiert diese an ein spezialisiertes Unternehmen. Bei einigen Sammelstiftungen kann bei der Festlegung der Anlagestrategie mitbestimmt werden. Da in der Regel für jedes angeschlossene Unternehmen ein separates Vorsorgewerk geführt wird, profitieren die Versicherten direkt vom Anlageerfolg und haben die volle Transparenz. Der Entscheid für eine Sammelstiftung bedeutet sowohl auf der Anlage- als auch auf der Versicherungsseite eine massgeschneiderte, individuelle und flexible Lösung.

5 Berufliche Vorsorge. Vor- und Nachteile der verschiedenen Modelle. 5 Klassisches Vollversicherungsmodell Teilautonome Sammelstiftung Versicherungsgesellschaft Versicherungsgesellschaft (Teil-)autonome Sammelstiftung Risikoleistung (Tod / Invalidität) Versicherungsteil Risikoleistung (Tod / Invalidität) Versicherungsteil Rückversicherung Risiko Vermögensanlagen (Altersguthaben) Sparteil Vermögensanlagen (Altersguthaben) Sparteil Die Wahl der Pensionskassenlösung ist abhängig von den individuellen unternehmerischen Gegebenheiten. Selbst wenn die Vorteile einer Sammelstiftung überwiegen, muss sie nicht zwingend die ideale Lösung für ein Unternehmen sein. Eine umfassende Beratung sollte in jedem Fall die Grundlage Ihrer Entscheidung bilden.

6 6 Die Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. Die Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. Im Unterschied zu anderen Vollversicherungen oder Sammelstiftungen bietet Ihnen die Zugerberg Vorsorgelösung eine sogenannte Sparkassen-Risikolösung an. Durch die Sparkassen-Risikolösung erwirbt Ihr Unternehmen ein Gesamtpaket: die eigene Pensionskasse unter dem Dach der Valitas Sammelstiftung. Der erhöhten Nachfrage und dem gestiegenen Bedürfnis nach mehr Mitspracherecht bei der Festlegung der Anlagestrategie wird die Zugerberg Vorsorgelösung vollkommen gerecht: Die Anlagestrategie für das Vorsorgekapital ( Sparteil ) kann auf der Stufe des Vorsorgewerks, sprich Ihrer Unternehmung, ausgewählt werden und spiegelt das Risikoprofil des Vorsorgewerks wieder. Der Versicherungsteil und der Sparteil sind klar getrennt und werden von Spezialisten übernommen. In Zusammenarbeit mit der Zugerberg Finanz AG bietet Ihnen die Valitas Sammelstiftung BVG eine massgeschneiderte Vorsorgelösung mit einer auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Anlagestrategie. Umfassende Beratung und kostengünstige Administration. Als unabhängige Vorsorgestiftung gehört die Valitas Sammelstiftung BVG zu den führenden Anbietern in der Personalvorsoge. Durch ausgewiesenen Fachspezialisten stellt sie Ihnen in allen Bereichen der Personalvorsorge eine optimale Beratung und umfassende Betreuung sicher. Dank dem Einsatz neuster EDV für Vorsorgeeinrichtungen garantiert Ihnen die Valitas eine effiziente und kostengünstige Verwaltung. Ihr Vertragspartner für die Zugerberg Vorsorgelösung ist die Valitas Sammelstiftung BVG. Massgeschneiderte Vermögensverwaltung. Die Vermögensverwaltung des Sparteils wird von der Zugerberg Finanz AG übernommen. Die Zugerberg Finanz AG zählt zu den grössten bankunabhängigen Vermögensverwaltern in der Schweiz. Die Gesellschaft ist seit Jahren in der Verwaltung institutioneller Vorsorgegelder tätig und zeichnet sich durch eine aktive, unabhängige, transparente Vermögensverwaltung aus. Aktiv statt passiv. Im Unterschied zu den gängigen Vorsorgelösungen verwaltet die Zugerberg Finanz AG Ihr Vermögen aktiv. Die Experten der Zugerberg Finanz AG reagieren auf ver änderte Marktlagen und passen die Anlagestrategie der neuen Situation an. Dabei entscheiden sie situations abhängig, wie stark beispielsweise der Aktienanteil ausgeschöpft wird. Zum richtigen Zeitpunkt am Markt investiert sein, zu gegebener Zeit den Markt wieder verlassen darauf ist die Zugerberg Finanz AG spezialisiert. Ihre individuelle Anlagestrategie. Jedes angeschlossene Unternehmen wird mit einem eigenen Konto und Depot getrennt geführt. Dies gibt den einzelnen Unternehmen die Entscheidungsfreiheit, wie die Anlagestrategie für Ihr Vorsorgekapital ( Sparteil ) ausgestaltet sein soll. Grundlage für die Festlegung Ihrer individuellen Anlagestrategie ist Ihr unternehmensbezogenes Risikoprofil. Das Resultat ist eine optimal auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Lösung. Individuelle Versicherungslösung. Beim Versicherungsteil bzw. bei den Risikoleistungen können Sie unter langjährigen und renommierten Partnern von Valitas wählen. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Versicherungsschutz hinsichtlich Tod und Invalidität auf Ihre Bedürfnisse und Unternehmensstruktur ideal abzustimmen.

7 Die Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. 7 Unternehmen A Unternehmen B Unternehmen C Anschlussvertrag A Anschlussvertrag B Anschlussvertrag C Unternehmen A Vermögensanlageleistungen Risiko- Sparteil Versicherungsteil Bilanz / Jahresrechnung Unternehmen B Vermögensanlageleistungen Risiko- Sparteil Versicherungsteil Bilanz / Jahresrechnung Unternehmen C Vermögensanlageleistungen Risiko- Sparteil Versicherungsteil Bilanz / Jahresrechnung Massgeschneiderte Anlagelösung Vermögensverwaltung Massgeschneiderte Versicherungslösung Risikoversicherung

8

9 Zwei starke Partner auf einen Blick. 9 Zwei starke Partner auf einen Blick. Zugerberg Finanz AG. Sitz in Zug, Schweiz Einer der grössten bankunabhängigen Vermögensverwalter der Schweiz Kernkompetenz aktive und unabhängige Vermögensverwaltung Mitglied der PolyReg, von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA anerkannte Selbstregulierungsorganisation. Revisionsstelle ist Deloitte AG in Zürich Gründer und Vermögensverwalter der Zugerberg 3a Vorsorgestiftung sowie der Zugerberg Freizügigkeitsstiftung Über Kunden Mehrere hundert Millionen verwaltetes Vermögen Valitas Sammelstiftung BVG. Sitz in Zürich, Schweiz Eine der grössten teilautonomen Sammelstiftungen der Schweiz Aufsichtsbehörde ist die BVG- und Stiftungsaufsicht des Kantons Zürich (BVS) Pensionskassenexperte ist die renommierte LCP Libera AG in Basel Revisionsstelle ist die BDO AG in Luzern Mehr als 100 angeschlossene Vorsorgewerke Über Versicherte Mehrere hundert Millionen verwaltete Vorsorgegelder

10 10 Ihr Mehrwert auf einen Blick. Ihr Mehrwert auf einen Blick. Langjährige Expertise der Valitas Sammelstiftung BVG und der Zugerberg Finanz AG Individuelle Auswahl der Risikoversicherung Maximale Transparenz und kostengünstige Verwaltung Freie Wahl der Anlagestrategie Individuelle, aktive, einzeltitelbasierte Vermögensverwaltung Vollumfängliche Partizipation am Anlageerfolg der Strategie

11 Kontakt. 11 Kontakt. Zugerberg Finanz AG Lüssiweg 47 CH-6301 Zug Telefon: Fax: Valits Sammelstiftung BVG Postfach CH-8026 Zürich Telefon: Fax:

12 Lüssiweg 47, CH-6301 Zug, Telefon , Fax ,

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wie persönliche Betreuung.

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftungfür Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wiepersönliche Betreuung. UnsereKunden

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

www.convitus.ch Informationsanlass Hotel Victoria Universum Lounge Basel, 13.04.2011

www.convitus.ch Informationsanlass Hotel Victoria Universum Lounge Basel, 13.04.2011 Informationsanlass Hotel Victoria Universum Lounge Basel, 13.04.2011 www.convitus.ch K:\Marketing\EVENTS\110413_Convitus/Info-Veranstaltung 13.04.11/Power Point-Präsentation Programm 10.30 Uhr Begrüssung

Mehr

BVG-Aussichten auf die Vorsorgelandschaft der Schweiz FUNK im Überblick Mitarbeiter: Rangierung: Zertifizierungen: Überblick - 3.

BVG-Aussichten auf die Vorsorgelandschaft der Schweiz FUNK im Überblick Mitarbeiter: Rangierung: Zertifizierungen: Überblick - 3. BVG-Aussichten auf die landschaft der Schweiz Ein Referat anlässlich der round table-veranstaltung des Verbands Soziale Unternehmen beide Basel SUbB von Mittwoch, 21. Januar 2015 V/5.258_v.0.1 Themen-Schwerpunkte

Mehr

Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein

Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein Mario Gassner, Vorsitzender der Geschäftsleitung, FMA Liechtenstein Betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014,

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

FUNKEN SPRINGEN LASSEN

FUNKEN SPRINGEN LASSEN BERUFLICHE VORSORGE FUNKEN SPRINGEN LASSEN FIRMENGRÜNDUNG MIT BUSINESSCOMFORT FÜR START-UPS SIE STEHEN BEI UNS IM ZENTRUM Wir wollen die beste Vorsorgeversicherung der Schweiz sein. Das ist die Vision,

Mehr

Informationsanlass. Hotel Victoria. Basel, 18.03.2014. www.convitus.ch

Informationsanlass. Hotel Victoria. Basel, 18.03.2014. www.convitus.ch Informationsanlass Hotel Victoria Basel, 18.03.2014 www.convitus.ch Programm 10.30 Uhr Begrüssung Attilio Cibien, Präsident des Stiftungsrates 10.40 Uhr Entwicklung in der Vorsorge und in der Convitus

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2006 NoventusCollect NoventusCollect Plus

GESCHÄFTSBERICHT 2006 NoventusCollect NoventusCollect Plus GESCHÄFTSBERICHT 2006 Noventus PensionPartner AG Neumünsterallee 6 CH-8032 Zürich Tel: +41 43 499 3636 Fax: +41 43 499 3645 E-Mail: info@noventus.ch www.noventus.ch Grundstrasse 18 Postfach 679 CH-6343

Mehr

STARKER INHALT GUT VERPACKT

STARKER INHALT GUT VERPACKT BERUFLICHE VORSORGE STARKER INHALT GUT VERPACKT BUSINESSCOMFORT SIE STEHEN BEI UNS IM ZENTRUM Wir wollen die beste Vorsorgeversicherung der Schweiz sein. Das ist die Vision, die uns leitet. Wir tun alles

Mehr

V O R S O R G E L Ö S U N G E N

V O R S O R G E L Ö S U N G E N V O R S O R G E L Ö S U N G E N Solide LÖsungen Für Ihre Personalvorsorge (BVG) INHALT VORSORGELÖSUNGEN 4 Überblick 6 BVG-Basisvorsorge 10 Kader- und Zusatzvorsorge 11 Unfall- und Krankentaggeldversicherung

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge

Mehr

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis.

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG den Anlegern verpflichtet. Zurich Invest AG, eine 100-prozentige

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG)

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Kundenanlass vom Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Treuhand Cotting AG Claudine Meichtry Dipl. Steuerexpertin Schafer Versicherungen AG Edgar Schafer BVG Experte 06.09.2011 1 +41 26

Mehr

Altersvorsorge der Anwälte in der Schweiz

Altersvorsorge der Anwälte in der Schweiz Altersvorsorge der Anwälte in der Schweiz 1. Das Drei-Säulen-Konzept Die Altersvorsorge basiert in der Schweiz auf dem Drei-Säulen-Konzept, bestehend aus der staatlichen Versicherung für Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

H O R I Z O N T E NUMMER 37 SEPTEMBER 2010. Strukturreform und ältere Arbeitnehmer

H O R I Z O N T E NUMMER 37 SEPTEMBER 2010. Strukturreform und ältere Arbeitnehmer H O R I Z O N T E NUMMER 37 SEPTEMBER 2010 Strukturreform und ältere Arbeitnehmer Claudia Fuchs, Dr. iur., Rechtsberaterin, ist Leiterin des Kompetenzzentrums Recht der LCP Libera. Sie berät in allen rechtlichen

Mehr

Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge. Zahlen und Fakten. Januar 2015

Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge. Zahlen und Fakten. Januar 2015 Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge Zahlen und Fakten Januar 2015 2 Geschäftsstelle Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Telefon

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2012 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2012 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

Finanzierungsangebote für Privatkunden

Finanzierungsangebote für Privatkunden Finanzierungsangebote für Privatkunden 1 INhalt Finanzierungsgrundsätze Seite 2 Finanzieren mit Vorsorgekapital Seite 3 Amortisieren und Steuern sparen Seite 4 Das Kreditangebot Seite 7 1 Finanzieren mit

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule Das 3-Säulen Prinzip 1. Säule Die Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV ist der bedeutendste Pfeiler der sozialen Vorsorge in der Schweiz. Die AHV soll den wegen Alter und Tod zurückgehenden oder

Mehr

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch AEK VORSORGELÖSUNGEN Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung www.aekbank.ch AEK Freizügigkeit Rendita Sie möchten, dass Ihr beruflicher Vorsorgeschutz auch in den folgenden

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

RiskSolo Kongruente Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod

RiskSolo Kongruente Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod RiskSolo Kongruente Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod Kongruente Rückdeckung abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse «Von Pensionskassen für Pensionskassen» nach diesem Grundsatz entwickeln wir all unsere

Mehr

Den Vorsorgeausweis verstehen

Den Vorsorgeausweis verstehen Berufliche Vorsorge Den Vorsorgeausweis verstehen Dieses Informationsblatt zeigt Ihnen auf, wie ein Vorsorgeausweis aufgebaut ist. Es gibt Erklärungen und enthält nützliche Informationen zu wichtigen Themen.

Mehr

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank SLR Vorsorgen+Anlegen SLR meine Bank Vorsorge Privatpersonen PRIVOR Vorsorgekonto Säule 3a Das PRIVOR Vorsorgekonto dient dem Aufbau Ihrer privaten Vorsorge Säule 3a. Die jährlichen Einlagen auf das PRIVOR

Mehr

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase?

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Mirjam Steuble, Raiffeisen Schweiz St.Gallen, 27.11.2014 Seite 1 Raiffeisen Schweiz Fachspezialisten Finanzplanung Ziele und

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Dr. iur. Markus Escher 1/18 1. Einleitung 1. BVG-Revision Botschaft für das Jahr 2000 Versicherer positiv zur Revision Standen unter grossem Druck Õ Börse boomte

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

UWPAKTUELL. 4. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG. Basel, 21. März 2013

UWPAKTUELL. 4. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG. Basel, 21. März 2013 UWPAKTUELL 4. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG Basel, 21. März 2013 Programm 10.30-10.40 Uhr Begrüssung Herr Urs Santschi, Präsident des Stiftungsrats 10.40-11.20 Uhr Aktuelles zur UWPSAMMELSTIFTUNG

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Überblick Vorwort...2 1. Grafische Darstellung...3 2. Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?...3 3. Bezug oder Verpfändung...4 3.1 Bezug...4 3.2 Verpfändung...4

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Pen. Pensionskassenforum Mai 2011. Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung. müssen.

Pen. Pensionskassenforum Mai 2011. Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung. müssen. Pensionskassenforum Mai 2011 Pen Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung getrennt werden müssen. Prof. Dr. Olaf Meyer Direktor des Instituts für Finanzen & Vorsorge Hochschule

Mehr

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Sparen 3 Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Denken Sie schon heute an morgen Ihre individuellen Bedürfnisse, Vorstellungen und persönliche Lebenssituation unterscheiden Sie von denjenigen

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand

Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand Personenversicherungen mit umfassendem Schutz Sie haben die Verantwortung für Ihr Unternehmen und für Ihre

Mehr

Teil 1: Versicherungslösungen

Teil 1: Versicherungslösungen Einleitung Einleitung Liebe Verbandsmitglieder Als Berufsverband für Energetisch-Statische Methoden (BV-ESM) möchten wir Ihnen für die beruflichen Situationen optimal geeigneten Versicherungs- und Vorsorgelösungen

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

PENSIONSPLANUNG. Sicher in die Zukunft blicken

PENSIONSPLANUNG. Sicher in die Zukunft blicken PENSIONSPLANUNG Sicher in die Zukunft blicken 2 UMFASSEND UND KOMPETENT BERATEN Blicken Sie dank der Pensionsplanung der Schwyzer Kantonalbank entspannt in eine sichere finanzielle Zukunft nach der Pensionierung.

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Innovative Altersvorsorge beim Kader

Innovative Altersvorsorge beim Kader IHZ-Wirtschaftslunch, 23. Juni 2015 Innovative Altersvorsorge beim Kader Jörg Odermatt CEO PensExpert AG 15 Jahre Vorsorgelösungen mit Mehrwert Innovative Altersvorsorge beim Kader Übersicht Politische

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung RENDITA Freizügigkeitsstiftung RENDITA Fondation de libre passage RENDITA Fondazione di libero passaggio Postfach 4701 Telefon +41 (0)844 000 702 8401

Mehr

Seit 35 Jahren für Sie unterwegs

Seit 35 Jahren für Sie unterwegs Vorsorge Info 2014 Nr. 1 Mitteilungen Berufliche Vorsorge hohe Kompetenz attraktive Konditionen umsichtige Anlagestrategie effiziente Verwaltung www.musikundbildung.ch Seit 35 Jahren für Sie unterwegs

Mehr

Jahresbericht 2014. Geschäftsstelle: Sammelstiftung Symova Beundenfeldstrasse 5 Postfach / Case postale 443 CH-3000 Bern 25

Jahresbericht 2014. Geschäftsstelle: Sammelstiftung Symova Beundenfeldstrasse 5 Postfach / Case postale 443 CH-3000 Bern 25 Jahresbericht 2014 Geschäftsstelle: Sammelstiftung Symova Beundenfeldstrasse 5 Postfach / Case postale 443 CH-3000 Bern 25 Telefon 031 330 60 00 Telefax 031 330 60 01 info@symova.ch www.symova.ch Kennzahlen

Mehr

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich 177.210 Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich Gemeinderatsbeschluss vom 6. Februar 2002 Art. 1 Name und Sitz 1.1 Unter dem Namen «Pensionskasse Stadt

Mehr

Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen)

Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Vorbemerkungen: In den letzten Jahresberichten von Pensionskassen und Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

SPAREN UND VORSORGEN 1

SPAREN UND VORSORGEN 1 SPAREN UND VORSORGEN 1 SPAREN UND VORSORGEN SPAREN MIT DEM SPARKONTO Seite 3 SPAREN MIT DEM SPARKONTO 60+ Seite 4 SPAREN MIT DEM FESTGELDKONTO Seite 5 VORSORGEN MIT TERZO (SÄULE 3A) Seite 7-9 VORSORGEN

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

UBS Fisca. Vorsorge nach Wahl.

UBS Fisca. Vorsorge nach Wahl. Generelle Fisca-Vorteile Sie sparen Steuern Jahr für Jahr dank dem steuerlichen Abzug Ihrer Einzahlung. Keine Einkommens-, Vermögens- und Verrechnungssteuer während der Laufzeit; reduzierte Besteuerung

Mehr

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung Einfach.Anders. KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung KOKON Value plus Ihre fondsgebundene Vorsorge Grüezi, die Schweizer sind Europameister des Sparens genau dies sind die Ergebnisse

Mehr

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Leistungen Die Beiträge und der Pensionskasse Syngenta im Überblick Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Die Pensionskasse Syngenta versichert die Mitarbeitenden von Syngenta im Rahmen der

Mehr

Pensionskasse der Stadt Olten. Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014

Pensionskasse der Stadt Olten. Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014 Pensionskasse der Stadt Olten Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014 Verabschiedet durch das Gemeindeparlament am 26. Juni 2013 Stadtrat der Einwohnergemeinde Olten Seite 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1.

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

AXA Stiftung Betriebliche Vorsorge, Fürstentum Liechtenstein

AXA Stiftung Betriebliche Vorsorge, Fürstentum Liechtenstein Jahresrechnung 2014 AXA Stiftung Betriebliche Vorsorge, Fürstentum Liechtenstein L526.001-06.15 KPMG (Liechtenstein) AG Landstrasse 99 Telefon +423 237 70 40 Internet www.kpmg.li LI-9494 Schaan Telefax

Mehr

Kostenreglement. März 2012

Kostenreglement. März 2012 Kostenreglement März 2012 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 B Verwaltungskosten... 3 Art. 2 Grundkosten... 3 Art. 3 Dienstleistungen... 3 C Kosten für besondere Aufwendungen...

Mehr

Reglement Verfahren bei Teilliquidation. der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Reglement Verfahren bei Teilliquidation. der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Reglement Verfahren bei Teilliquidation

Mehr

Steueroptimierung bei der Betriebsaufgabe und -übergabe

Steueroptimierung bei der Betriebsaufgabe und -übergabe Steueroptimierung bei der Betriebsaufgabe und -übergabe GVBF Wintertagung 19. Januar 2012 in Ins Markus Stauffer, Ing agr HTL, Treuhänder mit eidg. FA Stefan Christen, Ing agr HTL 3232 Ins 3232 INS 3250

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

Den Pensionskassen sei für ihre Mitarbeit und die damit verbundene Arbeit sowie ihre finanzielle Beteiligung bestens gedankt.

Den Pensionskassen sei für ihre Mitarbeit und die damit verbundene Arbeit sowie ihre finanzielle Beteiligung bestens gedankt. Dezember 2010 - Sonderausgabe Aon Hewitt News Technische Grundlagen BVG 2010 In Zusammenarbeit mit vierzehn grossen autonomen Vorsorgeeinrichtungen haben die beiden in der Schweiz führenden Berater von

Mehr

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Was gehört zum Nachlass? Inhalt Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Rechtsgeschäfte unter Lebenden Kauf/Schenkung (Erbvorbezug) Lebensversicherung, Rente, Nutzniessung, Vollmacht

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen 01/2011 SZKB Vorsorge Editorial Dokument mit wichtigen Informationen Der Pensionskassenausweis Der Pensionskassenausweis ist ein bedeutendes und informationsreiches Dokument. Jede Pensionskasse ist dazu

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Sicher in allen Lebenslagen. Vorsorge

Sicher in allen Lebenslagen. Vorsorge Sicher in allen Lebenslagen Vorsorge 2 INHALT Inhalt 3 Was die Zukunft auch bringen mag 4 Ihre Bedürfnisse unsere Lösungen 6 Sicherheit als Grundbedürfnis 6 Risiken 8 Verschiedene Lebensphasen, verschiedene

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

Vorsorgen. Wir begleiten Sie bei der sicheren und umfassenden Vorsorge.

Vorsorgen. Wir begleiten Sie bei der sicheren und umfassenden Vorsorge. Vorsorgen Wir begleiten Sie bei der sicheren und umfassenden Vorsorge. Wir begleiten Sie auf dem Weg in Ihre finanzielle Zukunft. Niemand weiss mit Gewissheit, was in der Zukunft alles passieren wird.

Mehr

SZKB Vorsorge. Vorsorge-Check zeigt Lücken auf. Editorial 02/2013 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 02/2013

SZKB Vorsorge. Vorsorge-Check zeigt Lücken auf. Editorial 02/2013 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 02/2013 02/2013 SZKB Vorsorge Editorial Kostenlose Übersicht Ihrer Risikoleistungen Vorsorge-Check zeigt Lücken auf Mit welchen Leistungen aus der ersten und zweiten Säule können Sie respektive Ihre Hinterbliebenen

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz)

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Teilliquidationsreglement Januar 2013 Inhalt Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 4 2 Voraussetzungen für die Teilliquidation 6 3 Verfahren 7 4 Individueller

Mehr

Die erste BVG-Revision Änderungen, mögliche Konsequenzen

Die erste BVG-Revision Änderungen, mögliche Konsequenzen Die erste BVG-Revision Änderungen, mögliche Konsequenzen Prof. Dr. Martin Janssen CEO ECOFIN Investment Consulting AG / Swiss Banking Institute, Universität Zürich Gliederung Geschichte der Gesetzgebung

Mehr

Vorsorgepläne auf einen Blick!

Vorsorgepläne auf einen Blick! Vorsorgepläne auf einen Blick! Risikoschutz Alterssparleistungen Risikoschutz Alterssparleistungen Mini; Vorsorgepläne BVG Minimum für Festanstellungen die Leistungen entsprechen den die Leistungen entsprechen

Mehr

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter 2 Inhalt 4 5 6 7 10 Hoher Versorgungsbedarf Leistungsstarke Lösungen für Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktversicherung als Grundversorgung Mit der 2.

Mehr

FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN. vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung. FrauenNetzwerk Oberwallis Visp, 10. Dezember 2014.

FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN. vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung. FrauenNetzwerk Oberwallis Visp, 10. Dezember 2014. FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung Workshop 1 Was Frau wissen sollte zu Beruflicher Vorsorge in verschiedenen Lebenssituationen Providus AG Grubenstrasse 56 CH-8045

Mehr

Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie

Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie Versicherteninformation vom 11. März 2014 Marco Heusser dipl. Pensionsversicherungsexperte Inhalt Teil 1: Einleitung Teil 2: Wichtige Begriffe in der

Mehr

Stichworte. Inhalt. Vollversicherung. Unterdeckung Verantwortlichkeit

Stichworte. Inhalt. Vollversicherung. Unterdeckung Verantwortlichkeit Stichworte Inhalt AHV Deckungskapital Kapitaldeckungsverf. Altersguthaben Destinatär Kapitaloption Altersgutschriften Drei-Säulen-Prinzip Kontrollstelle Alterskonto Einkauf Koordination Altersleistung

Mehr

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 3 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Teilliquidation der Stiftung Teil- und Gesamtliquidation eines Vorsorgewerks gültig ab 1. Januar 2012 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1

Mehr

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

5 Versicherungen. 5.1 Einleitung 2. 5.2 Die Begünstigungsklausel 2. 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2

5 Versicherungen. 5.1 Einleitung 2. 5.2 Die Begünstigungsklausel 2. 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2 Inhaltsverzeichnis 5. Versicherungen 2 5.1 Einleitung 2 5.2 Die Begünstigungsklausel 2 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2 5.4 Leistungen aus Säule 3b (freiwillige, ungebundene Vorsorge)

Mehr

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 1. Begünstigungsordnung Verträge der Säule 3a müssen zwingend eine Begünstigung umfassen. Die Begünstigungsordnung ist in Artikel 2 BVV3

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Überblick. SLIx Ein zuverlässiger Weg zu Sicherheit in der beruflichen Vorsorge.

Überblick. SLIx Ein zuverlässiger Weg zu Sicherheit in der beruflichen Vorsorge. SLIx Ein zuverlässiger Weg zu Sicherheit in der beruflichen Vorsorge. Überblick Für die Bewertung der Vermögenswerte stehen verschiedene Finanzinformationen zur Verfügung. Mit dem SLIX können Sie nun auch

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Persönlich. Engagiert. Natürlich. Sicher.

Persönlich. Engagiert. Natürlich. Sicher. Persönlich. Engagiert. Natürlich. Sicher. Apropos Altersvorsorge Drei Säulen sollen uns im Alter schützen Wer denkt schon ans Altwerden, derweil er noch mitten im Berufsleben steht? Und wer befasst sich

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge.

Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge. Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge. Ricola-Alpen-Weekends zu gewinnen: meine-vorsorge.ch Anlage und Vorsorge. Hohe Steuern, tiefe Zinsen. Dagegen ist ein Kraut gewachsen. Profitieren

Mehr

AHV Deckungskapital Kapitaldeckungsverf. Altersguthaben Destinatär Kapitaloption. Altersgutschriften Drei-Säulen-Prinzip Kontrollstelle

AHV Deckungskapital Kapitaldeckungsverf. Altersguthaben Destinatär Kapitaloption. Altersgutschriften Drei-Säulen-Prinzip Kontrollstelle Stichworte Inhalt AHV Deckungskapital Kapitaldeckungsverf. Altersguthaben Destinatär Kapitaloption Altersgutschriften Drei-Säulen-Prinzip Kontrollstelle Alterskonto Einkauf Koordination Altersleistung

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr