Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf"

Transkript

1 Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Themen: Modul: Erstellt durch: Vertiefungsmodul 2: Arbeit/Beruf Team pd3 Infratest Sozialforschung Version (Datum): V10 ( ) Stellenwert Arbeit allgemein Flexibilität/Mobilität allgemein Conjoint "Jobsuche" Diskutiert mit/feedback von: Extern: Prof. Klages (20.8.); Prof. Joas (22.8.); Prof. Schmidt; Prof. Holling (3.9.); Prof. Börsch-Supan; Dr. Liebig; Prof. Allmendinger Intern: Ralf Wildung; Peter Weigang, Bernd Schürmann (Sanierungsfall Deutschland) Extern: Prof. Klages (20.8.); Prof. Joas (22.8.); Prof. Schmidt; Prof. Holling (3.9.); Prof. Börsch-Supan; Dr. Liebig; Prof. Allmendinger Intern: Ralf Wildung; Peter Weigang, Bernd Schürmann (Sanierungsfall Deutschland) Extern: Prof. Klages (20.8.); Prof. Joas (22.8.); Prof. Schmidt; Prof. Holling (3.9.); Prof. Börsch-Supan; Dr. Liebig; Prof. Allmendinger Intern: Ralf Wildung; Peter Weigang, Bernd Schürmann (Sanierungsfall Deutschland) Eigener Beitrag Extern: Prof. Klages (20.8.); Prof. Joas (22.8.); Prof. Schmidt (2.9.); Prof. Holling (3.9.); Prof. Börsch-Supan; Dr. Liebig; Prof. Allmendinger Intern: Ralf Wildung; Peter Weigang, Bernd Schürmann (Sanierungsfall Deutschland) 1/8

2 Intro Arbeitsplatzsicherheit und Flexibilität in der Arbeit sind in Deutschland zentrale Themen des alltäglichen Lebens und der politischen Debatte. Wie sehen Sie diese Themen? Wir sind gespannt auf Ihre Meinung! kein Filter VB01 Wie schätzen Sie alles in allem die heutige Situation auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ein? sehr gut sehr schlecht Bitte geben Sie auf der Skala an, inwieweit Sie den folgenden Aussagen zustimmen. kein Filter stimmt genau stimmt gar nicht VB02_01 Ohne Arbeit gilt man heute nicht als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft. VB02_02 Wer arbeiten will, findet auch eine Stelle. VB02_03 Die Arbeitslosenzahl wird in den nächsten Jahren deutlich zurückgehen. VB03 Bitte geben Sie auf der Skala für jeden der folgenden Punkte an, wie stark er zu der hohen Arbeitslosigkeit in Deutschland beiträgt. kein Filter sehr starker Einfluss gar kein Einfluss VB03_01 Zu wenige Menschen wollen sich selbständig machen. VB03_02 Arbeitsplätze anzubieten, ist für Unternehmen zu teuer. VB03_03 Der Kündigungsschutz verhindert flexible Beschäftigungsangebote. VB03_04 Durch den technologischen Wandel fallen immer mehr Arbeitsplätze weg. VB03_05 Durch die Globalisierung fallen immer mehr Arbeitsplätze in Deutschland weg. VB03_06 Arbeitslose, die aktiv eine Stelle suchen, werden nicht ausreichend unterstützt. VB03_07 Das Arbeitsamt übt zu wenig Druck auf Arbeitslose aus. VB03_08 Die Arbeit ist angesichts vieler Überstunden nicht gerecht verteilt. VB03_09 Für anspruchsvolle Arbeiten fehlen gut ausgebildete Fachkräfte. VB03_10 Zu wenige Menschen sind bereit, auch in weniger gut bezahlten Berufen zu arbeiten. 2/8

3 VB04 Alle, die Arbeit haben, sollten... kein Filter nur eine Auswahl zulassen 1 Mehr arbeiten, weil so die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft erhöht wird. 2 Weniger arbeiten, weil so auch Arbeitslose eine Chance bekommen. 3 Weiß nicht Filter: Nicht an: Schüler VB05 Wie schätzen Sie Ihre eigenen Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt ein? sehr gut sehr schlecht Filter: Berufstätige (voll und teil), Auszubildende; Hausfrauen/männer VB06 In welchem Maße sind Sie alles in allem mit Ihrer jetzigen Arbeit zufrieden? sehr zufrieden überhaupt nicht zufrieden Filter: Nicht an: Schüler, Rentner VB07 Angenommen Sie wären, z.b. durch Lottogewinn oder Erbschaft, finanziell unabhängig, würden Sie über einen längeren Zeitraum weiterhin arbeiten? 1 Ja 2 Nein 3 Weiß nicht Bitte geben Sie auf der Skala an, inwieweit Sie folgenden Aussagen zustimmen. Kein Filter Items randomisieren, damit keine Reihenfolgeeffekte entstehen stimmt genau stimmt gar nicht VB08_1 Jeder muss bereit sein, auch andere Berufe als den einmal erlernten auszuüben. VB08_2 Viel mehr Menschen müssen bereit sein, sich schnell auf Neues einzustellen. VB08_3 Viel mehr Menschen müssen bereit sein, sich selbständig zu machen. VB08_4 Viel mehr Menschen müssen bereit sein, für eine neue Arbeitsstelle in eine andere Region umzuziehen. VB08_5 Jeder muss bereit sein, sich im Beruf ständig weiterzubilden. VB08_6 Jeder muss sich darauf einstellen, zeitweise eine Arbeit auch unter seiner Qualifikation anzunehmen. VB08_7 Viel mehr Menschen müssen sich heute einen oder mehrere Nebenjobs suchen. 3/8

4 Filter nicht an Rentner, Hausfrauen/männer, Schüler Bitte geben Sie auf der Skala an, inwieweit Sie folgenden Aussagen zustimmen. stimmt genau stimmt gar nicht VB09_1 Ich würde mehr arbeiten, wenn mir von dem zusätzlichen Verdienst mehr übrig bliebe. VB09_2 Ich würde gerne stärker nach Leistung und Erfolg bezahlt werden, auch wenn dadurch die Höhe meines Einkommens schwankt. VB09_3 Ich würde gerne in Teilzeit arbeiten. VB09_4 Ich wäre bereit, auf einen Teil meines Verdienstes zu verzichten, wenn ich dann Arbeitszeit und Arbeitsort flexibler gestalten könnte. VB09_5 [Filter: Kinder ja] Ich würde mehr arbeiten, wenn es bessere Betreuungsmöglichkeiten für meine Kinder gäbe. VB09_6 Ich würde mich stärker engagieren, wenn meine Arbeit interessanter wäre. Filter: Nicht an: Schüler, Hausfrauen/-männer, Rentner VB10 Manchmal muss man oder will man für eine Arbeitsstelle in eine andere Region umziehen. Was müsste diese neue Arbeitsstelle auf jeden Fall bieten, damit Sie umziehen? Wählen Sie bitte aus der folgenden Liste bis zu drei Punkte aus, die Ihnen am wichtigsten sind. Items randomisieren, damit keine Reihenfolgeeffekte entstehen (kein random bei _12 und _13) VB10_1 1 Eine interessantere Tätigkeit VB10_2 1 Eine Tätigkeit, die reizvoll ist, auch wenn sie nicht meinem erlernten Beruf entspricht VB10_3 1 Eine Tätigkeit mit weniger Stress, aber gleicher Bezahlung VB10_4 1 Einen Schritt in der Karriere VB10_5 1 Eine Tätigkeit, in einem Unternehmen oder einer Organisation mit besserem Ruf VB10_6 1 Eine Tätigkeit, die besser mit dem Familienleben vereinbar ist VB10_7 1 Eine besser bezahlte Tätigkeit VB10_8 1 Einen gesicherten Arbeitsplatz, geringes Risiko der Entlassung VB10_9 1 Eine Tätigkeit mit geringerer Arbeitszeit, auch wenn die Bezahlung niedriger ist VB10_10 1 Eine Tätigkeit in einem Unternehmen oder einer Organisation, wo das Arbeitsklima besser ist VB10_11 1 Einen Ort, an dem meine Partnerin/mein Partner auch Chancen hat, eine Stelle zu finden VB10_12 1 Andere Gründe VB10_13 1 Ich würde aus keinem Grund für eine Arbeitsstelle den Wohnort wechseln. Zeitmarke einfügen: TVB1 4/8

5 Conjoint "Jobsuche Filter: kein Filter CBC/CONJOINT-Analyse: -4 Trade-offs vorgeben: Teilprofile (mit je 4 Merkmals-Ausprägungen); wobei Überschrift mit aufgenommen werden) -3 Profile zur Auswahl -mit zusätzlicher " Keines der Angebote"-Option, die links unten zur Auswahl steht Gesamtintro Stellen Sie sich bitte einmal vor, Sie würden eine Arbeitsstelle suchen. Wir möchten von Ihnen erfahren, welche Stellenangebote dann für Sie interessant wären. Dies erfragen wir auf zwei unterschiedliche Arten. Wie im wirklichen Leben wird es jedoch so sein, dass man nicht alles auf einmal haben kann. Das heißt, an bestimmten Dingen muss man, zumindest für eine gewisse Zeit, Abstriche machen. Profile für Präferenzangaben Jeweils auf dem Screen zu Präferenzangaben Angenommen Sie suchen eine Arbeitsstelle und bekommen dieses Angebot. Würden Sie es annehmen? Geben Sie dies bitte auf der folgenden Skala an auf jeden Fall auf keinen Fall 0 weiß nicht bitte Fett-Schreibung übernehmen VB11 Profil 1 Bezahlung: Eine sehr gut bezahlte Arbeit Arbeitsplatzsicherheit: Wenig Sicherheit gegen Entlassung Interessante Arbeit: Eine zumeist interessante Arbeit Handlungsspielraum: Man entscheidet das meiste selbst Image Arbeitgeber: Ein Arbeitgeber mit durchschnittlichem Ruf Erreichbarkeit: 1/2 bis 1 1/2 Stunde Weg bis zur Arbeit Freizeit: Wenig Freizeit neben dem Beruf Aufstiegschancen: Eine Stelle mit sehr guten Aufstiegschancen Flexible Arbeitszeit Eine Stelle mit flexiblen Arbeitszeiten 5/8

6 VB12 Profil 2 Bezahlung: Eine einigermaßen gut bezahlte Arbeit Arbeitsplatzsicherheit: Einige Sicherheit gegen Entlassung Interessante Arbeit: Eine ab und zu interessante Tätigkeit Handlungsspielraum: Man bekommt gesagt, was man zu tun hat Image Arbeitgeber: Ein Arbeitgeber mit schlechtem Ruf Erreichbarkeit: weniger als 1/2 Stunde Weg bis zur Arbeit Freizeit: Viel Freizeit neben dem Beruf Aufstiegschancen: Eine Stelle mit nur wenig Aufstiegschancen Flexible Arbeitszeit Eine Stelle mit festgelegten Arbeitszeiten Wahlfrage Conjoint Auf den folgenden vier Seiten stellen wir je drei zufällig ausgewählte Stellenangebote einander gegenüber. Wir bitten Sie, sich zwischen diesen drei Angeboten zu entscheiden. Welches der Angebote würden Sie annehmen? Nicht immer werden die Angebote mit Ihren Vorstellungen vollständig übereinstimmen. Bitte wählen Sie dann das Angebot aus, für das Sie sich am ehesten entscheiden würden. Falls keiner dieser Vorschläge in Frage kommt, wählen Sie bitte die Möglichkeit Keines der Angebote. Jeweils auf dem Auswahlscreen bei Trade-offs Auswahlsituation [Anzahl eingeben] Stellen Sie sich vor, Sie würden eine Stelle suchen: Für welches der folgenden Angebote würden Sie sich am ehesten entscheiden? Dieses oder dieses oder dieses Angebot Angebot Angebot oder Keines der Angebote Merkmale und -ausprägungen Bezahlung Eine weniger gut bezahlte Tätigkeit Eine einigermaßen gut bezahlte Tätigkeit Eine sehr gut bezahlte Tätigkeit 6/8

7 Arbeitsplatzsicherheit Nur wenig Sicherheit gegen Entlassung Einige Sicherheit gegen Entlassung Hohe Sicherheit gegen Entlassung Interessante Tätigkeit Eine ziemlich eintönige Tätigkeit Eine ab und zu interessante Tätigkeit Eine zumeist interessante Tätigkeit Handlungsspielraum Man bekommt gesagt, was man zu tun hat Man kann manches selbst entscheiden Man entscheidet das meiste selbst Image Arbeitgeber Ein Arbeitgeber mit schlechtem Ruf Ein Arbeitgeber mit durchschnittlichem Ruf Ein Arbeitgeber mit gutem Ruf Erreichbarkeit Mehr als 1 1/2 Stunden Weg bis zur Arbeit 1/2 bis 1 1/2 Stunde Weg bis zur Arbeit Weniger als 1/2 Stunde Weg bis zur Arbeit Freizeit Nur wenig Freizeit neben dem Beruf Einigermaßen Freizeit neben dem Beruf Viel Freizeit neben dem Beruf Aufstiegschancen Eine Stelle mit nur wenig Aufstiegschancen Eine Stelle mit mittelmäßigen Aufstiegschancen Eine Stelle mit sehr guten Aufstiegschancen Flexible Arbeitszeit Eine Stelle mit festgelegten Arbeitszeiten Eine Stelle mit flexiblen Arbeitszeiten Eine Stelle mit flexiblen Arbeitszeiten und Möglichkeit der Teilzeit-Arbeit Zeitmarke einfügen: TVB2 7/8

8 VB13 Angenommen, Ihr Arbeitsplatz wäre gefährdet: Wenn mein Arbeitsplatz für mindestens drei Jahre gesichert werden würde, wäre ich bereit... trifft voll und ganz zu trifft gar nicht zu Filter: Berufstätige (voll und teil); in Ausbildung Auszubildende/Lehrlinge; in Umschulung Items randomisieren, damit keine Reihenfolgeeffekte entstehen VB13_1 zwei Stunden in der Woche ohne Mehrbezahlung länger zu arbeiten. VB13_2 flexiblere Arbeitszeiten in Kauf zu nehmen, z.b. Schicht- oder Nachtarbeit. VB13_3 auf 3% meines Gehalts zu verzichten. VB13_4 auf zwei Tage Urlaub zu verzichten. VB13_5 auf Zusatzzahlungen zu verzichten, z.b. Weihnachtsgeld. VB13_6 zum Arbeitsplatz zu pendeln, nur am Wochenende zu Hause zu sein. VB13_7 auch in einem Beruf zu arbeiten, den ich nicht erlernt habe. VB13_8 mich auf eine andere Tätigkeit bei demselben Arbeitgeber umschulen zu lassen. VB13_9 auf Überstundenzuschläge zu verzichten. VB13_10 auf Lohn- / Gehaltserhöhungen zu verzichten. Filter: eine Antwort <= 5 bei VB13 VB14 In welchem Maße vertrauen Sie Ihrem Arbeitgeber, dass Ihr Beitrag dann auch tatsächlich zu einem sicheren eigenen Arbeitsplatz führen wird? Bitte geben Sie dies auf der folgenden Skala an. vertraue sehr vertraue überhaupt nicht Filter: Berufstätige (voll und teil); in Ausbildung Auszubildende/Lehrlinge; in Umschulung VB15 Wenn ich sicher wäre, dass dadurch in Deutschland mehr Arbeitsplätze geschaffen werden würden, wäre ich bereit... trifft voll und ganz zu trifft gar nicht zu Items randomisieren, damit keine Reihenfolgeeffekte entstehen VB15_1 eine Stunde in der Woche ohne Mehrbezahlung länger zu arbeiten. VB15_2 auf 1% meines Einkommen zu verzichten. VB15_3 auf einen bezahlten Urlaubstag zu verzichten. VB15_4 auf Zusatzzahlungen zu verzichten, z.b. Weihnachtsgeld. VB15_5 den Arbeitsplatz mit jemand anderem zu teilen, z.b. job sharing. VB15_6 auf einen Feiertag zu verzichten. VB15_7 einen lockereren Kündigungsschutz zu akzeptieren. VB15_8 umfassend privat vorzusorgen, damit die Lohnnebenkosten sinken. VB15_9 mich selbständig zu machen. 8/8

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen 1 Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen Rzeczowniki: die Arbeit, -en der Job, -s die Tätigkeit, -en die Heimarbeit die Gelegenheitsarbeit die körperliche / geistige Arbeit die

Mehr

Bedeutung der Arbeit. Ergebnisse der Befragung

Bedeutung der Arbeit. Ergebnisse der Befragung Ergebnisse der Befragung Ein Kooperationsprojekt von GfK Verein und Bertelsmann Stiftung Impressum 2015 Bertelsmann Stiftung GfK Verein Carl-Bertelsmann-Straße 256 Nordwestring 101 33311 Gütersloh 90419

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Karriere im Kommunikationsmanagement

Karriere im Kommunikationsmanagement Karriere im Kommunikationsmanagement Berufserwartungen der Kommunikationsexperten von morgen Janne Stahl & Ulrike Röttger (2015) Methode & Begriffsklärung Projektleitung Janne Stahl & Ulrike Röttger (WestfälischeWilhelms-Universität

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal Die Mitarbeiterbefragung () wurde an den ANS Standorten in: Linz und Weiz mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens im Oktober durchgeführt. Ergebnisse Linz (Rücklaufquote:,8%). Altersstruktur - Linz

Mehr

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz. COPSOQ: deutsche Standard-Version, Stand 1/2007

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz. COPSOQ: deutsche Standard-Version, Stand 1/2007 Mitarbeiterbefragung psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz COPSOQ: deutsche Standard-Version, Stand 1/2007 A. Angaben Ihrer Person und Ihrem Arbeitsplatz A.1: Ihr Unternehmen / Ihr Arbeitsort Name

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Kreis: WJ Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Fragebögen: 67 begleitet durch Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Mehr

FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2015. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management

FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2015. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2015 ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme Factsheet Name des Umfrageprojekts:

Mehr

Arbeitspaket - Persönliche Daten

Arbeitspaket - Persönliche Daten Kundennummer: (falls bekannt) Org-Zeichen: (wird von Ihrer Agentur für Arbeit ausgefüllt) Arbeitspaket - Persönliche Daten Persönliche Informationen Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Renten-/Sozialversicherungsnummer:

Mehr

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz. COPSOQ: deutsche Standard-Version

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz. COPSOQ: deutsche Standard-Version Mitarbeiterbefragung psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz COPSOQ: deutsche Standard-Version A. Angaben Ihrer Person und Ihrem Arbeitsplatz A.1: Ihr Unternehmen / Ihr Arbeitsort Name des Unternehmens

Mehr

Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen

Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen Die Aussagen auf den folgenden Seiten beziehen sich auf Situationen, Gedanken und Gefühle, die man im Zusammenhang mit dem Arbeitsplatz

Mehr

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Papenburg, Gute Zeiten Schlechte Zeiten Konjunktur-Barometer Personalmanagement Doch heute geht

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014. CreditPlus Bank AG Juli 2014 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014. CreditPlus Bank AG Juli 2014 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014 CreditPlus Bank AG Juli 2014 Seite 1 Untersuchungsdesign: Repräsentative Online-Befragung Durchführendes Marktforschungsinstitut: YouGov

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Geschrieben von Michaela Studer und Anne Parpan-Blaser Bericht in leichter Sprache An der Forschung haben mitgearbeitet: Angela

Mehr

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen Schreiben & Sprechen Schreiben Sie Texte, und vergleichen Sie die Texte mit den Texten im Kursbuch auf Seite 24. Florian Gansel, 28, Landwirt Eltern / Bauernhof, Landwirt / keine Lust, jüngerer Bruder

Mehr

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 CreditPlus Bank AG Studie Karrierewünsche CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 Inhalt: Im September 2013 führte CreditPlus eine Online-Kurzbefragung zum Thema Karrierewünsche durch. Die Ergebnisse

Mehr

Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2011. Gesundheit und Gesundheitswesen

Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2011. Gesundheit und Gesundheitswesen Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2011 Gesundheit und Gesundheitswesen 1 Intervieweranweisung: Bitte drehen Sie den Laptop so, dass der Befragte die nächste Frage selbst auf dem Bildschirm

Mehr

1.1 Welcher Organisationseinheit innerhalb der Universität Trier gehören Sie an? 1.5 Haben Sie einen befristeten oder unbefristeten Arbeitsvertrag?

1.1 Welcher Organisationseinheit innerhalb der Universität Trier gehören Sie an? 1.5 Haben Sie einen befristeten oder unbefristeten Arbeitsvertrag? 1.1 Welcher Organisationseinheit innerhalb der Universität Trier gehören Sie an? 19,1 Universitätsbibliothek 23,0 Allgemeine Verwaltung 37,4 Fachbereiche 11,1 Universitätsrechenzentrum 9,4Technische Verwaltung

Mehr

I D E N T I T Ä T. Finanzielle Unabhängigkeit. PKW Führerschein Ende der beruflichen Ausbildung. Auszug aus Elternhaus

I D E N T I T Ä T. Finanzielle Unabhängigkeit. PKW Führerschein Ende der beruflichen Ausbildung. Auszug aus Elternhaus JUNGE DEUTSCHE Leben und Erwachsenwerden in Deutschland... ein Selbstportrait junger Menschen, in Zahlen und Geschichten... für mehr Mitbestimmung in deinem Ort und bundesweit... für bessere Lebensbedingungen

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

5. Continental-Studentenumfrage Rumänien 2013 Timişoara, 2. September 2013

5. Continental-Studentenumfrage Rumänien 2013 Timişoara, 2. September 2013 Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) 5. Continental-Studentenumfrage Rumänien 2013 Timişoara, 2. September 2013 www.continental-corporation.com

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Moderne Häuser für eine moderne Pflege Die acht Seniorencentren

Mehr

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA)

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeit? Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Aktivität Entwicklung (vergangenheitsbezogen)

Mehr

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 Wie muss ich vorgehen? Ihre persönliche Meinung ist gefragt! Bitte füllen Sie den Fragebogen möglichst genau aus. Es gibt weder richtig noch falsch und Ihre Antworten werden

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen.

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen. Mit Glücks- LOS Mitmachen & gewinnen! Fragebogen zur Lebenswelt Alleinerziehender in Dülmen Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung www.duelmen.de Ihr Glücks- Unser Dankeschön

Mehr

Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2011

Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2011 TNS Infratest Sozialforschung Kostenlose Hotline: Dr. Thorsten Heien 0800-1007753 Landsberger Str. 284 80687 München Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2011 Im Mittelpunkt dieser im Auftrag des zwischenzeitlich

Mehr

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Dieser Teil dient Ihrer Vorbereitung und der Ihres Vermittlers/Beraters. Um Sie bei Ihrer Stellensuche gezielt unterstützen zu können, benötigt Ihr(e)

Mehr

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care.

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care. Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Sie möchten Menschen helfen? Dann haben wir etwas für Sie. 2 Als Fachkraft im Bereich Medizin

Mehr

Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job

Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job 46 IAB. Forum 1/2012 Themenschwerpunkt Karrieremodelle Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job 40 Prozent aller Alleinerziehenden beziehen Leistungen der Grundsicherung für

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance 30. April 2013 q3454/28160 Hr Kontakt: Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Litfaß-Platz 1 10178 Berlin Max-Beer-Str. 2/4 Tel: (030) 700 186 877 10119 Berlin

Mehr

Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ

Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ Ferdinand Lechner, Nicole Nemecek unter Mitarbeit von Thomas Eglseer Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ Kurzbericht an die Landesgeschäftsstelle des AMS Niederösterreich Wien, 24. Juni 2003

Mehr

Dr. Stefanie Becker. Arbeitgeber müssen umdenken

Dr. Stefanie Becker. Arbeitgeber müssen umdenken Dr. Stefanie Becker Arbeitgeber müssen umdenken 13. Unternehmertag der Universität des Saarlandes Saarbrücken 12. Oktober 2015 Worum geht es heute? Employer Branding Generationen Gen Z Unternehmertag,

Mehr

Generation Y Umfrage

Generation Y Umfrage Generation Y Umfrage Befragung von 94 Berufsschülern der BBS III Mainz Wirtschaft und Verwaltung von Julia Arndt 06.03.2015 2 Ist die Generation Y mit ihrer Berufsauswahl zufrieden? Ja Nein 53 41 Von den

Mehr

Clever einstellen, fair arbeiten!

Clever einstellen, fair arbeiten! Clever einstellen, fair arbeiten! Bis zu 25 % Ersparnis beim Einsatz von Zeitarbeitnehmern! Sie möchten sparen aber nicht an Ihren Mitarbeitern. Sparen Sie bei der Einstellung oder dem Wechsel Ihrer Zeitarbeitnehmer

Mehr

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Musterfragebogen Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Um die Vereinbarkeit zwischen familiären Pflichten und beruflichen Anforderungen zu erleichtern, werden verstärkt eine familienorientierte

Mehr

~bensqualität, der Mitarbeiter

~bensqualität, der Mitarbeiter Im Auftrag der..v OMV Agrolinz Melamin ~bensqualität, Sinntindung und Gesundheit der Mitarbeiter in der Agrolinz Melamin Eine Untersuchung durch IBG-Österreich In der Befragung erlebt die große Mehrheit

Mehr

Messung der Kundenorientierung der Mitarbeiter in Software- Unternehmen

Messung der Kundenorientierung der Mitarbeiter in Software- Unternehmen W. Mellis, G. Herzwurm, D. Stelzer (Hrsg.) Studien zur Systementwicklung Band 15, 1998 Andrea Schütz, Georg Herzwurm Messung der Kundenorientierung der Mitarbeiter in Software- Unternehmen UNIVERSITÄT

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren

ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren Bundestagung der Evangelischen Krankenhaus-Hilfe e.v. Berlin im September 2014 ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren

Mehr

Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden

Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden Continental-Studentenumfrage : Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden Studie des Automobilzulieferers zeigt Meinungsbild zu Arbeitswelt auf Darmstadt/Hannover, 14. April 2004. Nahezu

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM ZENTRALE VERWALTUNG Personalabteilung Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auf den folgenden Internetseiten finden Sie die Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung zur Kommunikation

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Arbeitsrecht. Hinweis gem. 33 BDSG: Ihre Daten werden in der EDV gespeichert und verwahrt. Dieses Formular gilt ergänzend zum Mandantenfragebogen.

Arbeitsrecht. Hinweis gem. 33 BDSG: Ihre Daten werden in der EDV gespeichert und verwahrt. Dieses Formular gilt ergänzend zum Mandantenfragebogen. Arbeitsrecht Hinweis gem. 33 BDSG: Ihre Daten werden in der EDV gespeichert und verwahrt. Dieses Formular gilt ergänzend zum Mandantenfragebogen. Für eine Beratung/ Vertretung ist die Vorlage des Arbeitsvertrages,

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitswelt. Prof. Dr. Gudela Grote Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.

Flexibilisierung der Arbeitswelt. Prof. Dr. Gudela Grote Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz. Flexibilisierung der Arbeitswelt Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Zeitliche und räumliche Flexibilität: "Work anytime anyplace" Seite 3 Vorteile - Arbeitszeit

Mehr

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ 16. Mitarbeiterbefragung im SPZ Von der Qualitätskommission verabschiedet im Dezember 2006 Publikation am 01.03.2007 Mitglieder des Qualitätszirkels: Frau Dipl. Soz. MA Stephanie v. Frankenberg, Oberhausen

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Glücksreport 2015. SWV Short Web Version Baden, im März 2015

Glücksreport 2015. SWV Short Web Version Baden, im März 2015 Glücksreport 2015 SWV Short Web Version Baden, im März 2015 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Fragebogen. Neue Anwendungen für Mobiltelefone. Tanjev Stuhr, Albrecht Schmidt Telecooperation Office Unviversity of Karlsruhe

Fragebogen. Neue Anwendungen für Mobiltelefone. Tanjev Stuhr, Albrecht Schmidt Telecooperation Office Unviversity of Karlsruhe Fragebogen Neue Anwendungen für Mobiltelefone Tanjev Stuhr, Albrecht Schmidt Telecooperation Office Unviversity of Karlsruhe Statistische Informationen a) Geschlecht: Männlich Weiblich b) Altersgruppe:

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Information MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Bundeskanzleramt, Sektion III Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der MitarbeiterInnenbefragung des Bundes! Die folgende Darstellung und Analyse

Mehr

IT Job Market Report 2015

IT Job Market Report 2015 IT Job Market Report 2015 IT Job Board, Februar 2015 Einleitung Wir haben mehr als 277 deutsche Tech Profis befragt, um einen umfassenden IT Job Market Report zu kreieren. Dieser Report beinhaltet Einsichten

Mehr

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen 3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt 3.1 Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen Arbeit ist ein zentraler Bestandteil des Lebens in einer

Mehr

Alleinerziehende in ländlichen Räumen

Alleinerziehende in ländlichen Räumen Alleinerziehende in ländlichen Räumen Ein Projekt des Diakonischen Werks Schleswig-Holstein Doris Scheer Imke Frerichs Dr. Volker Busch-Geertsema (GISS) Fotos Uwe Umstätter, Vladimir Godnik / Getty Images

Mehr

Koordinierung der Systeme in Magdeburg

Koordinierung der Systeme in Magdeburg Koordinierung der Systeme in Magdeburg Laufzeit: 01.04.2011 31.03.2013 Eine Befragung der Alleinerziehenden in der Stadt Magdeburg zur Lebenssituation im Hinblick auf die Vereinbarkeit von beruflicher

Mehr

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit?

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit? ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG Zeitarbeit? Leiharbeit? Warum Zeitarbeit? Machen Sie sich zunächst frei von Vorurteilen! So mancher nimmt das Wort Zeitarbeit allzu wörtlich Kleine Jobs für kurze Zeit Schlechter

Mehr

Gesellschaftliche Entwicklungen in Hinblick auf Arbeit und Bildung. Teil 1

Gesellschaftliche Entwicklungen in Hinblick auf Arbeit und Bildung. Teil 1 Gesellschaftliche Entwicklungen in Hinblick auf Arbeit und Bildung Teil 1 Zusammengestellt von Sabina Fritz PI-Steiermark Akademielehrgang für Schüler- und Bildungsberatung an höheren Schulen 1 A: Anforderungen

Mehr

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern 1. Welche Position haben Sie im Krankenhaus inne? 2. In welcher Trägerschaft befindet sich Ihr Krankenhauses? Konfessioneller und überwiegend gemeinnütziger

Mehr

Was ist das Budget für Arbeit?

Was ist das Budget für Arbeit? 1 Was ist das Budget für Arbeit? Das Budget für Arbeit ist ein Persönliches Geld für Arbeit wenn Sie arbeiten möchten aber nicht mehr in einer Werkstatt. Das gibt es bisher nur in Nieder-Sachsen. Und in

Mehr

Arbeitsmarkt 2015. Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten

Arbeitsmarkt 2015. Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten Arbeitsmarkt 2015 Perspektive der Arbeitnehmer Stories für Journalisten - Story, Arbeitsplatzsicherheit, flexible Arbeitszeiten, Arbeitsplatznähe und abwechslungsreiche Tätigkeiten sind die fünf Leistungen,

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

Flucht der Bank-Azubis? Zusammenfassung Schulabgänger Feb 2015

Flucht der Bank-Azubis? Zusammenfassung Schulabgänger Feb 2015 Dieses Formular bearbeiten Flucht der Bank-Azubis? Zusammenfassung Schulabgänger Feb 2015 (insg. 86 Antworten) Wo wohnen Sie? in Nürnberg 33 38 % außerhalb Nürnbergs 53 62 % Welchen Abschluss haben Sie?

Mehr

Integriertes Gesundheitsmanagement

Integriertes Gesundheitsmanagement Integriertes Gesundheitsmanagement der TU Ilmenau Seite 1 Kooperationspartner Seite 2 Ziele des Gesundheitsmanagements Untersetzung der im Leitbild festgelegten Strategien - Nachhaltigkeit Gesunde Mitarbeiter

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser der IZW-Beratungsbriefe Checkliste für Mitarbeiterbefragungen 1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen Vorbereitungsphase: Legen Sie

Mehr

Methodenworkshop SEVAL

Methodenworkshop SEVAL Methodenworkshop SEVAL Volks- und betriebswirtschaftliche Kosten-Nutzen-Analyse im Bildungs- und Sozialbereich Tobias Fritschi, 09.09.10 Fallbeispiel Angebot von Ausbildungsplätzen in der Pflege 1 Bezugsrahmen

Mehr

Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential

Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential Chart 1 Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential Kurzreferat: Finanzielle Absicherung: Frau sorgt vor Prok. Birgit Starmayr, Institutsleitung market Chart 2 Selbsteinschätzung Wie glücklich

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

DRK-Krankenhaus Teterow ggmbh. Mitarbeiterkommentare

DRK-Krankenhaus Teterow ggmbh. Mitarbeiterkommentare DRK-Krankenhaus Teterow ggmbh Mitarbeiterkommentare Ergänzend zu den 63 geschlossenen Fragen wurde die folgenden zwei offenen Fragen gestellt: Bei dieser Frage konnten die Mitarbeiter alles "loswerden",

Mehr

DIA Ausgewählte Trends August 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends August 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends August 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Partnerschaft. Eine Befragung von Ehepaaren. Fragebogen für den Ehemann

Partnerschaft. Eine Befragung von Ehepaaren. Fragebogen für den Ehemann Institut für Soziologie Tel: () Prof. Dr. Jürgen Gerhards Fax: () David Glowsky Garystr. Berlin Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Fragebogen für den Ehemann Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Callcenteragent/in für den Raum Saarbrücken gesucht!

Callcenteragent/in für den Raum Saarbrücken gesucht! Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Cookie Policy. Indem Sie unsere Webseiten besuchen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Informationen für den Raum Saarbrücken

Mehr

Flexible Arbeitszeit 2009

Flexible Arbeitszeit 2009 Flexible Arbeitszeit 2009 Unabhängige Marktforschung in Auftrag gegeben von April 2009 Flexible Arbeitszeit in Europa? Diese Untersuchung hat ergeben, dass 66 % aller Beschäftigten in Europa und Russland

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

Gute Bedingungen für gute Arbeit schaffen. Ein Beispiel aus der Pflege

Gute Bedingungen für gute Arbeit schaffen. Ein Beispiel aus der Pflege Gute Bedingungen für gute Arbeit schaffen Ein Beispiel aus der Pflege Überblick 1. Unternehmensstruktur 2. Umgang mit Auszubildenden/Umschülern 3. Betriebsverantwortung für Mitarbeiter/innen 4. Arbeitszeiten

Mehr

UNTERRICHTSPROJEKT ZEITARBEIT. eine Zusammenarbeit

UNTERRICHTSPROJEKT ZEITARBEIT. eine Zusammenarbeit UNTERRICHTSPROJEKT ZEITARBEIT von:axiom Nord GmbH eine Zusammenarbeit & Stralsund IGS Grünthal Stralsund Wirtschaftskurs 11 WORAN DENKT MAN, WENN MAN DAS WORT ZEITARBEIT HÖRT? Schlechte Bezahlung Überbrückung

Mehr

Zusatzfragebogen Nebenwohnung/ -unterkunft

Zusatzfragebogen Nebenwohnung/ -unterkunft Zusatzfragebogen Nebenwohnung/ -unterkunft Dieser Fragebogen richtet sich an Befragte, die derzeit eine Nebenwohnung/ -unterkunft haben ODER die in den letzten 10 Jahren schon einmal eine Nebenwohnung/

Mehr

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10.

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Arbeitsmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 10. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Mai 2012 1 / 31 Was bisher geschah Im IS-LM haben wir eine Volkswirtschaft in

Mehr

Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte

Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte Dresden, 18. Oktober 2012 Arne Gattermann, Fachanwalt für Arbeitsrecht, BITKOM www.bitkom-consult.de Statistik BITKOM Umfrage 71 % der Berufstätigen sind an

Mehr

Nachdenken über Arbeitszeitmodelle

Nachdenken über Arbeitszeitmodelle 23. Dresdner Arbeitsschutzkolloquium Nachdenken über Arbeitszeitmodelle Dresden, 25.11.2015 Unser Programm Recht abzuschalten Arbeitszeitmodelle für Weiterbildung Zeit für uns Einige Vorschläge (für Sachsen)

Mehr

Work-Life. Life-Balance & Berufliche Mobilität. Konfliktmanagement in Organisationen

Work-Life. Life-Balance & Berufliche Mobilität. Konfliktmanagement in Organisationen Work-Life Life-Balance & Berufliche Mobilität Konfliktmanagement in Organisationen Referentin: Durna Omid-Yazdani Gliederung 1. Work-Life Life-Balance 1.1 Bedeutung des Begriffs 1.2 Wandel der Arbeitswelt

Mehr

Verbundprojekt SCHICHT

Verbundprojekt SCHICHT Verbundprojekt Schichtarbeit zwischen Anforderungen von Arbeitswelt und Lebenswelt Verbundvorhaben an den Chemiestandorten Bitterfeld-Wolfen und Leuna Projektkoordination und wiss. Begleitung Netzwerkgestalter

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Befragung von 1.008 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Mitarbeiterbefragung FRAGEBOGEN

Mitarbeiterbefragung FRAGEBOGEN Mitarbeiterbefragung FRAGEBOGEN Sehr geehrte(r) XXXX-Mitarbeiter(in)! Ihre Meinung ist uns! Investieren Sie 25 Minuten in (noch zu formulieren, z.b. eine bessere Zusammenarbeit; einen für Sie und uns besseren/stärkeren

Mehr

Integration von Frauen in die Logistik

Integration von Frauen in die Logistik Workshop 3 Integration von Frauen in die Logistik Abschlusstagung des Projektes PortWork Dr. Cordula Sczesny 18. Mai 2011 Zahlen, Daten, Fakten: Demografischer Wandel & Entwicklung des Erwerbspersonenpotenzials

Mehr

Feedbackformular Au pair

Feedbackformular Au pair Feedbackformular Au pair (Bitte einen Monat vor Ende der Au-pair Zeit zurückschicken) Dein Name:... Name deiner Gastfamilie:... Adresse und Telefonnummer der Gastfamilie: Anzahl der Kinder:.. Welche Sprache

Mehr