Am Institut für Strömungstechnik und

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Am Institut für Strömungstechnik und"

Transkript

1 Folge 10 Im Profil In regelmässiger Folge stellen wir Ihnen an dieser Stelle die wichtigsten Institutionen und Organisationen im Bereich der industriellen Gasanwendungstechnik vor. In dieser Ausgabe zeigt sich das Institut für Strömungstechnik und Thermodynamik im Profil. Institut für Strömungstechnik und Thermodynamik der Ottovon-Guericke-Universität Magdeburg Am Institut für Strömungstechnik und Thermodynamik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg werden Industrieofenprozesse beginnend von der Energieerzeugung (Verbrennung) über die Erwärmung und Wärmebehandlung bis zu Gutkühlung untersucht. Der Gesamtprozess wird mathematisch modelliert und simuliert. Soweit wie möglich werden die Simulationen mit Messergebnissen validiert. Hierzu stehen eine Reihe von Laboröfen und ein Versuchsdrehrohrofen bis C zur Verfügung. Insbesondere werden thermische Prozesse in Drehrohröfen, Schachtöfen und Tunnelöfen behandelt. Zur Untersuchung der Kühlung steht ein Versuchsstand zur Verfügung, mit dem über IR-Technik das Temperaturfeld mit hoher Auflösung gemessen werden kann. Zur Messung von Stoffwerten und des Produktverhaltens (Schmelzenthalpien, Reaktionsenthalpie, spez. Wärmekapazität, Wärmeleitfähigkeit, spez. Oberflächen usw.) stehen eine Reihe von Geräten wie LFA, DTA, DSC bis C bei einstellbaren Gasatmosphären zur Verfügung. Das Bild 1 gibt eine Übersicht über den Aufbau der Forschungsarbeiten. Die thermischen Prozesse in Industrieöfen werden analysiert, modelliert und schließlich simuliert, um die Wirkung der Vielzahl von Einflussgrößen erläutern und quantifizierbar machen zu können. Das Ziel dieser Modellierungen besteht stets darin zum einen die Öfen schneller und sicherer auslegen zu können und andererseits Prozesse beeinflussen zu können hinsichtlich der Steigerung der Produktqualität und Senkung des Energieverbrauches. Basis der Modellierung ist stets die örtliche Vertei- Bild 1: Übersicht der Forschungsarbeiten gaswärme international 99

2 Im Profil Folge 10 lung der Energieerzeugung. Dazu werden die Flammen und die Strömung im Ofen mittels CFD numerisch berechnet. Die speziellen Wärmeübergangsmechanismen werden analysiert. So weit möglich wird der Wärmeübergang an speziellen Versuchsanlagen und Versuchsöfen experimentell bestimmt. Der Strahlungsaustausch wird mit verschiedenen Modellen berechnet. Gegebenenfalls wird noch das spezielle Reaktionsverhalten in verschiedensten Anlagen gemessen. Die thermophysikalischen Stoffwerte (Wärmeleitfähigkeit, spez. Wärmekapazität, Dichtänderung) können bis C gemessen werden. Bild 2: Brennkammer mit Radialeindüsung Bild 3: Temperaturfelder in einer Brennkammer bei einstufiger Lufteinblasung Bild 4: Einfluss der Düsenzahl und von J/n 2 auf die Temperaturdifferenzen Energieerzeugung Flammen und Strömungen werden mit dem CFD-Programm Fluent berechnet. Bild 2 zeigt als Beispiel das Temperaturfeld in einer Brennkammer, in der über zwei Reihen Luft eingedüst wird zum Ausbrand von Schwachgasen. Von besonderem Interesse ist, bei welcher Düsenanzahl n und bei welchem Düsendurchmesser d nach einem bestimmten Mischweg eine weitgehende Temperaturhomogenität über den Querschnitt erreicht wird. Die Analyse der Berechnungen zeigt, dass die Temperaturhomogenität von der dimensionslosen Eindringtiefe h/r des Luftstrahls abhängig ist, wobei R der Radius der Brennkammer ist. Als bestimmende physikalische Größe für die Eindringtiefe wurde das Verhältnis der dynamischen Drücke J (auch als Impulsstromverhältnis bezeichnet) ermittelt. Bild 3 zeigt Temperaturprofile bei unterschiedlichen Impulsstromverhältnissen J/n 2. Der linke Rand der Bilder repräsentiert die Kanalwand und der rechte Rand die Kanalmitte. Die Umlenkung des radialen Düsenstrahls ist im Wesentlichen schon nach 0,25 Durchmessern abgeschlossen. Eine Erhöhung des radial zugeführten Gasstromes vergrößert die Werte J/n 2 und führt zu einer Verschiebung der Strömungsbahnen in Richtung Kanalmitte. Die kleinsten Temperaturdifferenzen nach einer Länge von 2 Durchmessern ergeben sich bei J/n 2 = 0,3. In Bild 4 werden die Temperaturdifferenzen nach einem Mischweg von 2 Durchmessern in Abhängigkeit von J/n 2 gegenübergestellt. Parameter ist die Anzahl der Düsen n. Für alle untersuchten Düsenzahlen bildet sich bei J/n 2 = 0,3 ein relatives Minimum. Bei Düsenzahlen bis 20 führen Abweichungen von J/n 2 = 0,3 nach oben als auch nach unten stets zu einer Vergrößerung der Temperaturdifferenzen im Brennkammerquerschnitt. Ist die Düsenzahl 24 und höher, so wird durch eine Überschreitung von J/n 2 = 0,3 eine weitere Reduzierung der Temperaturdifferenzen bewirkt. Für eine vorgegebene Düsenanzahl n kann mittels der Randbedingung J/n 2 = 0,3 der optimale Düsendurchmesser d bestimmt werden [1]. Analog werden für die radiale und axiale Eindüsung von Brennstoffen in Schachtöfen und für Brenner in Drehrohröfen die Bedingungen für eine optimale Temperaturvergleichmäßigung erforscht. Drehrohröfen Drehrohröfen besitzen ein komplexes Bewegungsverhalten des granularen Gutes. Bei Korngrößenverteilungen, was üblich ist, kommt es durch Segregation zu Entmischungseffekten. Das Bewegungsverhalten kann Slumping, Sliding oder Rolling sein. Der Füllungsgrad und damit die Wärmeübertragungsflächen verändern 100 gaswärme international

3 Folge 10 Im Profil sich mit der Ofenlänge. Zur Beschreibung dieser Mechanismen des Bewegungsverhaltens wurden mathematische Modelle entwickelt [2, 3] und durch eine Vielzahl von Versuchen an Drehrohrsegmenten validiert. Bild 5 zeigt als Beispiel das Bewegungsverhalten bei Einbauten. Hierbei wird der Einfluss der Form und der Anzahl der Hubschaufeln für verschiedene Drehrohrdurchmesser und Drehzahlen auf den Wärmeübergang untersucht. Der Wärmeübergang im Querschnitt von Drehrohröfen ist ebenfalls komplex. Wärme wird durch Strahlung und Konvektion direkt auf die freie Gutoberfläche und an die Wand übertragen. Von der an die Wand übertragenen Wärme wird ein Teil an das Gut reflektiert, ein Teil durch die Wand zur Umgebung geleitet (da Drehrohre aus Festigkeitsgründen nicht gedämmt werden können, treten bis zu 30 % Wandverluste auf) und der restliche Teil wird gespeichert und durch die Drehung unter das Festbett transportiert, wo die Wärme durch Kontakt an das Bett abgegeben wird. Zur Beschreibung des Wärmetransportes wurden wiederum vereinfachte mathematische Modelle entwickelt, die in Prozessmodelle implementiert werden können [4, 5, 6]. Zur Validierung dieser Modelle werden innerhalb des bewegten Festbettes die Temperaturfelder gemessen. Das axiale Temperaturfeld in Drehrohröfen hängt stark vom Ausbrand des Brennstoffs und der Flammenlänge ab. Aufbauend auf den Arbeiten [7, 8] wird daher untersucht, wie mit den Einstellungen und Auslegungen von Brennern die Flamme für verschiedene Brennstoffe beeinflusst werden kann. Bei der Prozesssimulation kann somit der Einfluss der Länge, des Durchmessers, der Drehzahl, des Durchsatzes und des Energieverbrauches des Drehrohrofens sowie der Eigenschaften des Materials beschrieben werden. In Bild 6 sind als Beispiel der axiale Temperaturverlauf des Gutes, des Gases, der Innenwand und der Außenwand für die Erwärmung eines Quarzgutes gezeigt [9]. Die Wandtemperaturen sind wichtig zur Auslegung des Feuerfestmaterials und zur Ermittlung der Wandverluste. Mit der Simulation kann u. a. gezeigt werden, wie sich mit der Flammenlänge der Temperaturverlauf des Feststoffes unter Einhaltung der Qualitätsbedingungen so beeinflussen lässt, dass Energie eingespart werden kann. Weiterhin kann gezeigt werden, dass durch die Substitution von Kohle durch Erdgas zwar CO 2 eingespart werden kann, jedoch der Energieverbrauch zunimmt. Schachtöfen Bei Schachtöfen wird hauptsächlich das Brennen von Kalk simuliert. Je nach Anforderungen an die Reaktivität und die Qualität des Kalkes kommen verschiedene Typen von Schachtöfen zum Einsatz. Aufbauend auf den Arbeiten [10, 11, 12] werden Calcinationsprozesse in Normalschachtöfen (RCE), Gleichstrom-Gegenstrom-Regenerativ-Öfen (GGR), Ringschachtöfen und koks- oder anthrazit-befeuerte Mixed-Feed-Kilns simuliert. Dabei wird auch der Einfluss von Korngrößenverteilungen betrachtet. Wichtig ist auch hierbei die Simulation der Flammenausbreitung und radialen Vermischung [13]. Ziel der Simulationen ist u. a., durch welche Maßnahmen die Qualität vergleichmäßigt werden kann, wie die Öfen bei Absatzschwankungen geregelt werden müssen, in welcher Form Brennstoffe ausgetauscht werden können und wie dadurch der Druckverlust verändert wird gaswärme international Bild 5: Bewegungsverhalten bei Einbauten mit steigender Drehzahl Bild 6: Axiale Temperaturverläufe bei der Erwärmung eines Quarzgutes im Drehrohrofen Bild 7: Prinzip der Solid-Solid-Rekuperation im Gegenlauf- Tunnelofen 101

4 Im Profil Folge 10 Tunnelöfen Das Brennen von keramischen Produkten in Tunnelöfen, wie Ziegel, Steinzeug, Porzellan, Sanitär, etc., hat einen vergleichsweise noch geringen Wirkungsgrad. Unter dem Wirkungsgrad wird die aufgewendete Energie zur theoretisch benötigten Mindestenergie verstanden. Diese Mindestenergie setzt sich aus der Sinterungsenthalpie und der Verdampfungsenthalpie des Anmachwassers zur Plastifizierung der Rohstoffe zusammen. Bezogen auf diese Mindestenergie beträgt der tatsächliche Energieverbrauch ein Mehrfaches, wobei allerdings berücksichtigt werden muss, dass die Transporthilfsmittel ein Mehrfaches der Netto- Gut-Masse betragen können. Folglich besteht bei diesen Prozessen ein beträchtliches Potenzial zur Energieeinsparung. In der neuen Auflage des Dubbels ist vom Autor gezeigt worden [14], wie durch eine Erhöhung des Wärmeübergangs im Ofen der Wärmeübergang erheblich reduziert werden kann. Dies erfordert veränderte Ofenkonzepte. So müssen Kühl- und Brennzone entkoppelt werden. Die Trockner müssen autark betrieben werden, da diese dann energetisch besser optimiert werden können [15, 16, 17]. Die vorgewärmte Kühlluft wird im Ofen selbst verwendet. Die Atmosphäre in der Vorwärmzone wird durch Heißluftventilatoren umgewälzt. Hierzu wird die Strömung für verschiedene Besätze simuliert und untersucht, wie die Ventilatoren am besten angeordnet werden müssen, um bei geringer elektrischer Leistung einen hohen Wärmeübergang und eine homogene Temperaturverteilung im Querschnitt zu erhalten. Der axiale Temperaturverlauf im Ofen wird ebenfalls simuliert, wobei der Schwerpunkt auf der Modellierung des Wärmeübergangs bei verschiedenen Besätzen liegt. Hierbei muss berücksichtig werden, dass je nach Anordnung der Brenner die Wärme von den Flammen durch Gasstrahlung und Konvention sowohl an das Gut als auch an die Transporthilfsmittel übertragen wird. Von diesen wird dann wiederum Wärme durch Festkörperstrahlung an das Gut übertragen. Folglich müssen die Temperaturverläufe des Gutes, des Gases, der Transporthilfsmittel und des Wagens berechnet werden. Um zu zeigen, wie weit eine Reduzierung des Energieverbrauches möglich ist, wurde das Brennen von Ziegeln und Fliesen in einem Gegenlaufofen untersucht [18]. Bild 7 zeigt den Querschnitt eines solchen Ofens. Durch zwei parallele Tunnelsegmente wird der Besatz entgegengesetzt durch den Ofen gefahren. Zwischen beiden Segmenten wird die Atmosphäre mit Ventilatoren umgewälzt. Dadurch kann die zur Kühlung der heißen Ziegel im linken Teilbild erwärmte Luft im rechten Teilbild zur Erwärmung der kalten Ziegel genutzt werden. In der Brennzone wird die Atmosphäre durch Hochgeschwindigkeitsbrenner umgewälzt. Hier muss nicht so viel Wärme übertragen werden. Es konnte gezeigt werden, dass der Ofenprozess selbst mit einem Energieverbrauch von nur 0,5 MJ/kg betrieben werden kann. Optimierte autarke Trockner kommen mit 0,85 MJ/kg aus, so dass der gesamte Prozess 1,35 MJ/kg benötigt. Die tatsächlichen Energieverbräuche in Tunnelöfen zum Brennen keramischer Produkte liegen ein Mehrfaches darüber. Entsprechende Simulationen für die Guterwärmung wurden auch für Rollenöfen durchgeführt [19, 20]. Intensivkühlung von Metallen Die Intensivkühlung von Metallen, wie dies beim Strangguss nach Austritt aus der Kokille und bei Härtungsvorgängen der Fall ist, wird für verschiedene Kühleinrichtungen an einer speziellen Anlage untersucht. Hierzu werden Metallbleche der Abmessungen 150 mm x 200 mm in einem Ofen erwärmt (je nach Metall bis C) und anschließend vor die Kühleinrichtung gezogen. Diese kann aus Kokillensegmenten bestehen, aus denen Strahlen austreten oder aus Feldern mit Düsen. Die Vorderseite der Bleche wird dann gekühlt und das Temperaturfeld auf der Rückseite mit einer Infrarotthermokamera gemessen. Die Auflösung beträgt Bilder pro Sekunde, 0,1 mm örtlich und 0,1 Kelvin Unterschiede [21, 22, 23, 24]. Bild 8 zeigt das Temperaturfeld beispielhaft für eine Bild 8: Infrarotaufnahmen der Ausbreitung der Be netzungsfront eines Feldes aus vier Düsen Bild 9: Abkühlkurven für verschiedene Wässer 102 gaswärme international

5 Folge 10 Im Profil Kühlung mit vier Düsen. Untersucht wird der örtliche Wärmeübergang im Bereich der Film- und Blasenverdampfung sowie die Leidenfrost- und DNB-Temperatur in Abhängigkeit der Düseneinstellungen, der Metallart und der Oberflächenrauhigkeit. Bild 9 zeigt Abkühlkurven bei der Verwendung verschiedener Wässer, die von Industriefirmen zur Untersuchung geliefert wurden. Die Kühlwirkung ist signifikant unterschiedlich. Die Kühlzeiten bei Verwendung von destilliertem Wasser Di und dem Wasser C2 unterscheiden sich fast um den Faktor zwei. Gelöste Salze und Gase beeinflussen in starkem Maße die Leidenfrostund DNB-Temperatur. Beide Temperaturen steigen etwa linear mit der elektrischen Leitfähigkeit des Wassers an. Spannungen und Verzug bei der Kühlung Die Auswirkungen der Intensivkühlung auf Spannungen und Verzug werden sowohl für Erstarrungsvorgänge beim Strangguss als auch bei Härtevorgängen von Werkstücken aus Stahl untersucht [25, 26, 27, 28]. Die dabei benötigten thermophysikalischen Stoffwerte (Dichte, Wärmeleitfähigkeit, spez. Wärmekapazität, Phasenumwandlungsenthalpien) werden mit verschiedenen Geräten bis C temperaturabhängig gemessen [29]. Insbesondere wird untersucht, wie durch eine gezielte örtliche Beeinflussung des Wärmeübergangs die Spannungen reduziert werden können. Literatur [1] Arioso Nirmolo: Gas Mixing in Cylindrical Chambers after Radial Jet Injection with and without Combustion. Dissertation OvG Universität Magdeburg, [2] Xiaoyan Liu: Experimental and theoretical study of transverse solids motion in rotary kilns [3] Yichun Shi: The outflow behaviour of particles at the discharge end of rotary kilns [4] Andreas Queck: Untersuchung des gasund wandseitigen Wärmetransportes in die Schüttung von Drehrohröfen. Dissertation OvG Universität Magdeburg, [5] Silvia Agustini: Regenerative action of the wall on the heat transfer for directly and gaswärme international indirectly heated rotary kilns. Dissertation OvG Universität Magdeburg, [6] Sonavane Yogesh: Influence of the Wall on the Heat Transfer Process in Rotary Kiln [7] Anne Giese: Numerische Untersuchungen zur Bestimmung der Flammenlänge in Drehrohröfen. Dissertation OvG Universität Magdeburg, [8] Hassan Fawzy Mohamed Elattar: Flame Simulation in Rotary Kilns Using Computational Fluid Dynamics. Dissertation OvG Universität Magdeburg, [9] Fabian Herz: Entwicklung eines mathematischen Modells zur Simulation thermischer Prozesse in Drehrohröfen. Dissertation OvG Universität Magdeburg, [10] Duc Hai Do: Simulation of Lime Calcinations in Normal Shaft and Parallel-Flow- Regenerative Kilns. Dissertation OvG Universität Magdeburg, [11] Thomas Schwertmann: Untersuchung des Optimierungspotentials des Ringschachtofens zum Brennen von karbonatischem Gestein [12] Magda El-Fakharany: Process Simulation of Lime Calcination in Mixed Feed Shaft Kilns [13] Zhiguo Xu: Reduced Model for Flow Simulation in the Burner Region of Lime Shaft Kilns [14] Becker, F.; Gelbe, H.; Mörl, L.; Specht, E.: Thermischer Apparatebau und Industrieöfen. Dubbel 23. Auflage, 2011, Springer Verlag. [15] Dirk Deppe: Mechanismus und Beeinflussung von Trockenausblühungen aus Kalziumsulfat bei der Konvektionstrocknung von Ziegelrohlingen. Dissertation OvG Universität Magdeburg, [16] Uta Telljohann: Theoretische und experimentelle Untersuchung der Trocknung plastisch geformter Ziegelrohlinge. Dissertation OvG Universität Magdeburg, [17] Anne Tretau: Einfluss der Prozessführung auf den thermischen Energiebedarf von Konvektionstrocknern in der Ziegelindustrie [18] Ping Meng: Solid-Solid Recuperation to Improve the Energy Efficiency of Tunnel Kilns [19] Kai-Uwe Holzapfel: Einfluss der Transportrolle auf den Wärmeübergang in Rollenöfen. Dissertation OvG Universität Magdeburg, [20] Miroslaw Chmielowski: Modellierung der unter- und oberseitigen Wärmeübertragung an plattenförmiges Gut in Rollenöfen. Dissertation OvG Universität Magdeburg, [21] Guido Bleiker: Filmverdampfung von Einzeltropfen auf heißen Oberflächen. Dissertation OvG Universität Magdeburg, [22] Frank Puschmann: Experimentelle Untersuchung der Spraykühlung zur Qualitätsverbesserung durch definierte Einstellung des Wärmeübergangs. Dissertation OvG Universität Magdeburg, [23] Mohamed Attia Mahmoud Attalla: Experimental Investigation of Heat Transfer Characteristics from Arrays of Free Impinging Circular Jets and Hole Channels. Dissertation OvG Universität Magdeburg, [24] Umair Alam: Experimental Study of Local Heat Transfer during Quenching of Metals by Spray and Multiple Jets. Dissertation OvG Universität Magdeburg, [25] Robert Pietzsch: Simulation und Minimierung des Verzuges von Stahlprofilen bei der Abkühlung. Dissertation OvG Universität Magdeburg, [26] Miroslaw Brzoza: Reduzierung von Eigenspannungen und Verzug von Stahlbauteilen durch örtliche Beeinflussung der Abkühlung. Dissertation OvG Universität Magdeburg, [27] Yalcin Kaymak: Simulation of Metal Quenching Processes for the Minimization of Distortion and Stresses. Dissertation OvG Universität Magdeburg, [28] Ashok Kumar Nallathambi: Thermomechanical Simulation of Direct Chill Casting [29] Mónica Silva González: Experimental investigation of the thermophysical properties of new and representative materials from room temperature up to 1300 C. Dissertation OvG Universität Magdeburg, Autor: Prof. Dr.-Ing. E. Specht Kontakt: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut für Strömungstechnik und Thermodynamik (ISUT) Universitätsplatz Magdeburg Tel.: 0391/ Fax: 0391/

6 Vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Praxishandbuch Feuerfeste Werkstoffe Aufbau Eigenschaften Prüfung Dieses Taschenbuch vermittelt einen detaillierten Überblick über Aufbau, Eigenschaften, Berechnungen, Begriffe und Prüfung feuerfester Werkstoffe und gibt wertvolle Tipps für die tägliche Arbeit. In der Neuaufl age dieses Klassikers wurden einige Kapitel von neuen Autoren grundlegend überarbeitet, der Anhang ergänzt, Normen- und Literaturlisten auf den neuesten Stand gebracht und das Stichwortverzeichnis deutlich erweitert. Dadurch wird der Nutzwert des Werks für die tägliche Berufspraxis eindeutig erhöht. Für jeden, der berufl ich mit der Feuerfestindustrie oder der Thermoprozesstechnik zu tun hat, ist dieses kompakte Buch, mit seiner Fülle von Informationen, ein unersetzliches Nachschlagewerk. Für den komfortablen Gebrauch mit dem Notebook unterwegs oder mit dem Computer am Arbeitsplatz sorgt die DVD, die neben ergänzenden Zusatzinformationen das e-book mit dem gesamten Buchinhalt enthält. Hrsg. G. Routschka / H. Wuthnow 5. Aufl age 2011, 500 Seiten mit vielen farbigen Abbildungen, DVD, Hardcover Buch + DVD mit Zusatzinhalten und vollständigem e-book Vulkan-Verlag Vorteilsanforderung per Fax: +49 (0) 201 / oder im Fensterumschlag einsenden Ja, ich bestelle gegen Rechnung 3 Wochen zur Ansicht Ex. Praxishandbuch Feuerfeste Werkstoffe + DVD 5. Aufl age 2011 ISBN: für 100,- (zzgl. Versand) Die bequeme und sichere Bezahlung per Bankabbuchung wird mit einer Gutschrift von 3,- auf die erste Rechnung belohnt. Firma/Institution Vorname/Name des Empfängers Straße/Postfach, Nr. Land, PLZ, Ort Telefon Telefax Antwort Vulkan-Verlag GmbH Versandbuchhandlung Postfach Essen Branche/Wirtschaftszweig Bevorzugte Zahlungsweise Bankabbuchung Rechnung Bank, Ort Bankleitzahl Kontonummer Widerrufsrecht: Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.b. Brief, Fax, ) oder durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die Datum, Unterschrift PAPFW52011 rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache an die Vulkan-Verlag GmbH, Versandbuchhandlung, Huyssenallee 52-56, Essen. Nutzung personenbezogener Daten: Für die Auftragsabwicklung und zur Pfl ege der laufenden Kommunikation werden personenbezogene Daten erfasst, gespeichert und verarbeitet. Mit dieser Anforderung erkläre ich mich damit einverstanden, dass ich vom Oldenbourg Industrieverlag oder vom Vulkan-Verlag per Post, per Telefon, per Telefax, per , nicht über interessante Fachangebote informiert und beworben werde. Diese Erklärung kann ich mit Wirkung für die Zukunft jederzeit widerrufen.

Fachzeitschriften. Chmielowski, M.; Specht, E.: Einfluss der Transportrollen auf den Wärmeübergang in Rollenöfen. Gaswärme Int. 52 (2003), 451-455.

Fachzeitschriften. Chmielowski, M.; Specht, E.: Einfluss der Transportrollen auf den Wärmeübergang in Rollenöfen. Gaswärme Int. 52 (2003), 451-455. Fachzeitschriften Liu, X.; Specht, E.; Mellmann, J.: Solid motion in rotary kilns: the slumping-rolling transition. Chemical Engineering Science. 60 (2005) 3629-3636. Pietzsch, R.; Brzoza, M.; Kaymak,

Mehr

1) Specht, E.; Jeschar, R.: Theoretische Untersuchungen über den Abbrand von Kohlenstoffpartikeln. VDI-Berichte Nr. 423 (1981), 235-240.

1) Specht, E.; Jeschar, R.: Theoretische Untersuchungen über den Abbrand von Kohlenstoffpartikeln. VDI-Berichte Nr. 423 (1981), 235-240. Veröffentlichungen 1) Specht, E.; Jeschar, R.: Theoretische Untersuchungen über den Abbrand von Kohlenstoffpartikeln. VDI-Berichte Nr. 423 (1981), 235-240. 2) Jeschar, R.; Kainer, H.; Specht, E.: Der Einfluß

Mehr

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse in einem rippengekühlten Elektromotor Dipl.-Ing. Matthias Föse AEM ANHALTISCHE ELEKTROMOTORENWERK DESSAU GmbH m.foese@aem-dessau.de Dipl.-Ing.

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #12 10/11/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Konvektion Verbunden mit Materietransport Ursache: Temperaturabhängigkeit der Dichte In Festkörpern

Mehr

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA)

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) 22. Deutscher Flammentag, 21./22. Sept. 2005, TU Braunschweig Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) Numerical simulation of a roller hearth furnace Dr.-Ing. R. Giese; Dr.-Ing. M. Flamme; Dipl.-Ing.

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum 5. Numerische Ergebnisse 92 5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum Strukturbildungsprozesse spielen in der Natur eine außergewöhnliche Rolle. Man denke nur an meteorologische

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS -

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS - Programm Lebensgrundlage Umwelt und ihre Sicherung (BWPLUS) Kurzbericht anlässlich des Statuskolloquiums Umweltforschung Baden-Württemberg 13 am. und 21. Februar 13 im KIT-Campus Nord Entwicklung eines

Mehr

Fachhochschule Konstanz

Fachhochschule Konstanz Fachhochschule Konstanz Konzeptstudien zur Optimierung von Temperaturverteilung und Wärmeübergang in polymeren Solarabsorbern mittels FEM-Simulation Hannes Franke Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen

Mehr

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Dipl.-Ing. R. Wilhelm, TU Dresden, Dresden; Dipl.-Ing. S. Weigl, TU Dresden, Dresden; Prof. Dr.-Ing. M. Beckmann, TU Dresden, Dresden; Kurzfassung

Mehr

DI(FH) Joachim MATHÄ. Ingenieurbüro für Energietechnik

DI(FH) Joachim MATHÄ. Ingenieurbüro für Energietechnik DI(FH) Joachim MATHÄ Ingenieurbüro für Energietechnik UID: ATU 57242326 7423 PINKAFELD Tuchmachergasse 32 Tel.: 03357/43042 Fax DW 4 +43 664 3263091 e-mail: ibmathae@kabelplus.at Gegenstand: Gutachtennummer:

Mehr

Minderung des Energieeinsatzes in der Grundstoffindustrie

Minderung des Energieeinsatzes in der Grundstoffindustrie Minderung des Energieeinsatzes in der Grundstoffindustrie Prof. Dr.-Ing. R. Scholz Tag der Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften 26. November 2009 Folien Nr.:1/31 Energieeinsatz 1. zur Umwandlung

Mehr

FLOXCOM - WP 7 Modelling and Optimisation of Wall Cooling - Wall Temperature and Stress Analysis

FLOXCOM - WP 7 Modelling and Optimisation of Wall Cooling - Wall Temperature and Stress Analysis FLOXCOM - WP 7 Modelling and Optimisation of Wall Cooling - Wall Temperature and Stress Analysis B&B-AGEMA Dr.-Ing. K. Kusterer 1. Status report 2. 3-D simulation of final combustor geometry 3. Publications

Mehr

Kombination aus detaillierter CFD-Berechnung und Prozessmodellierung zur Prozessoptimierung und steuerung

Kombination aus detaillierter CFD-Berechnung und Prozessmodellierung zur Prozessoptimierung und steuerung ANSYS CONFERENCE & CADFEM USERS MEETING 2014 Schwerpunktthema Produktions- Prozess- und Produktoptimierung Juni 2014, Nürnberg gmbh process & flow engineering technology Alfonsstr. 44 52070 Aachen Tel.

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

Thermische und strömungstechnische Untersuchung zur Ertüchtigung historischer Kastenfenster im Rahmen des Projekts denkmalaktiv

Thermische und strömungstechnische Untersuchung zur Ertüchtigung historischer Kastenfenster im Rahmen des Projekts denkmalaktiv slide 1 Thermische und strömungstechnische Untersuchung zur Ertüchtigung historischer Kastenfenster im Rahmen des Projekts denkmalaktiv Institut für Wärmetechnik: Brandl Daniel Mach Thomas Institut für

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und ANSYS Dipl.-Ing. Matthias Ulmer, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schinköthe Universität Stuttgart, Institut für Konstruktion

Mehr

Berechnungsgrundlagen

Berechnungsgrundlagen Inhalt: 1. Grundlage zur Berechnung von elektrischen Heizelementen 2. Physikalische Grundlagen 3. Eigenschaften verschiedener Medien 4. Entscheidung für das Heizelement 5. Lebensdauer von verdichteten

Mehr

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon 5. Numerische Ergebnisse 58 5.3. Füllgas Argon Argon wird als Füllgas für Verglasungen sehr häufig eingesetzt. Die physikalischen Eigenschaften dynamische Zähigkeit und Wärmeleitfähigkeit dieses Edelgases

Mehr

Transformatoren: effizient, günstig oder klein?

Transformatoren: effizient, günstig oder klein? Transformatoren: effizient, günstig oder klein? Dr.-Ing. Dennis Kampen, Entwicklung Grundlagen bei BLOCK Transformatoren- Elektronik GmbH Einleitung Transformatoren gibt es seit mehr als 100 Jahren. Das

Mehr

Technische Thermodynamik

Technische Thermodynamik Kalorimetrie 1 Technische Thermodynamik 2. Semester Versuch 1 Kalorimetrische Messverfahren zur Charakterisierung fester Stoffe Namen : Datum : Abgabe : Fachhochschule Trier Studiengang Lebensmitteltechnik

Mehr

Anmeldung für einen Online-Schreibkurs bei

Anmeldung für einen Online-Schreibkurs bei Anmeldung für einen Online-Schreibkurs bei Hiermit melde ich Vorname, Name: Straße, Hausnummer: PLZ, Wohnort: Staat: E-Mail: Skype-Account:* (* Angabe ist freiwillig und nur notwendig, wenn Skype-Gespräche

Mehr

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Roman Weber 18. November 2014 Informationsveranstaltung Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen in der Stahlindustrie und

Mehr

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Dr. Harald Kruggel-Emden Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik (LEAT) Ruhr-Universität

Mehr

Integrierte Brandverlaufs-, Erwärmungs- und Strukturverhaltenssimulation

Integrierte Brandverlaufs-, Erwärmungs- und Strukturverhaltenssimulation 1/ von 22 Validierung von Brandschutzingenieurmethoden Integrierte Brandverlaufs-, Erwärmungs- und Strukturverhaltenssimulation 2/ von 22 Q & (t) r q& in ( ) T ( s) q& (x) r NIST FDS T ( x r ) ANSYS Thermal

Mehr

Widerrufsrecht für Verbraucher

Widerrufsrecht für Verbraucher Widerrufsrecht für Verbraucher A. Widerrufsbelehrung bei einem ab dem 13. Juni 2014 abgeschlossenen Verbrauchervertrag 1. Widerrufsrecht a. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller. Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.de 1. Vertragspartner / Vermittlerstellung der emco electroroller

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

Klausur Thermische Kraftwerke (Energieanlagentechnik I)

Klausur Thermische Kraftwerke (Energieanlagentechnik I) Klausur Thermische Kraftwerke (Energieanlagentechnik I) Datum: 09.03.2009 Dauer: 1,5 Std. Der Gebrauch von nicht-programmierbaren Taschenrechnern und schriftlichen Unterlagen ist erlaubt. Aufgabe 1 2 3

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen

Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen AiF-Forschungsvorhaben IGF-Nr: 16.441 BG / DVS-Nr. I2.004 Laufzeit: 01.12.2009-30.06.2012 Forschungsstelle

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Vorbereitung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 3. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Design Services. Simulationsservice zur Optimierung von Gießereiprozessen

Design Services. Simulationsservice zur Optimierung von Gießereiprozessen Design Services Simulationsservice zur Optimierung von Gießereiprozessen Simulationsdienstleistungen Die Simulation von Gießprozessen stellt dem Gießer relevante Informationen für die Auslegung einer Druckguss-

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Nutzt der Kunde die Leistungen als Verbraucher und hat seinen Auftrag unter Nutzung von sog. Fernkommunikationsmitteln (z. B. Telefon, Telefax, E-Mail, Online-Web-Formular) übermittelt,

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in ärmeenergie Verantwortlicher

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Cigarren-Katalog: Verschiedene Länder. Herausgeber: Zigarrenhaus Peter Weinig GmbH

Cigarren-Katalog: Verschiedene Länder. Herausgeber: Zigarrenhaus Peter Weinig GmbH Cigarren-Katalog: Verschiedene Länder Herausgeber: Zigarrenhaus Peter Weinig GmbH www.cigarrenversand.de Stand: 23.11.2015 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Liefer- & Versandkosten 5 Anschrift und Widerrufsrecht

Mehr

Praktikum Kleinventilator

Praktikum Kleinventilator Gesamtdruckerhöhung in HTW Dresden V-SM 3 Praktikum Kleinventilator Lehrgebiet Strömungsmaschinen 1. Kennlinien von Ventilatoren Ventilatoren haben unabhängig von ihrer Bauart einen bestimmten Volumenstrom

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

Bericht. Faszination der Physik. des GWI Gaswärme-Institut e.v.essen

Bericht. Faszination der Physik. des GWI Gaswärme-Institut e.v.essen Bericht des GWI Gaswärme-Institut e.v.essen Moon-Power HTS Keramikwärmespeicher Das Energiesparsystem für Heiz- und Dampfkessel Faszination der Physik Gegenüberstellung der thermischen Belastung von Flammrohren

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

Energieumsatz bei Phasenübergang

Energieumsatz bei Phasenübergang Energieumsatz bei Phasenübergang wenn E Vib > E Bindung schmelzen verdampfen Q Aufbrechen von Bindungen Kondensation: Bildung von Bindungen E Bindung Q E Transl. E Bindung für System A B durch Stöße auf

Mehr

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken CFD-Berechnungen Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken www.steag-energyservices.com 1 Wärmeabfuhrberechnungen Für die thermische

Mehr

Brenner für Industrieöfen Burners for Industrial Furnaces

Brenner für Industrieöfen Burners for Industrial Furnaces Brenner für Industrieöfen Burners for Industrial Furnaces Brenner für Industrieöfen Einplanung HEGWEIN-Brenner sind in den verschiedensten Anordnungen einsetzbar: für Seiten-, Decken- oder Bodenfeuerung.

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Widerrufsbelehrung für die Zeitungs-App/PDF der Berliner Verlag GmbH

Widerrufsbelehrung für die Zeitungs-App/PDF der Berliner Verlag GmbH Widerrufsbelehrung für die Zeitungs-App/PDF der Berliner Verlag GmbH Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn

Mehr

Thermisch behaglich durch CFD

Thermisch behaglich durch CFD Thermisch behaglich durch CFD Conrad Voelker, Oliver Kornadt Bauhaus-Universität Weimar 16.11.2009 Dipl.-Ing. C. Völker 1 1 Thermische Behaglichkeit wenn der Mensch Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftbewegung

Mehr

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen 14. DVV Kolloquium Kleinindustrielle Feuerungsanlagen: Aktueller Stand und Zukünftige Herausforderungen CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen R. Tatschl,,

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

DLR Produktionstechnik Prozesssimulation

DLR Produktionstechnik Prozesssimulation 4. DLR-FA Wissenschaftstag Produktionstechnik für f r den CFK-Rumpf DLR Produktionstechnik Prozesssimulation Dr.-Ing. Jan Teßmer 11.10.2007 Braunschweig Institut für Faserverbundleichtbau und Adaptronik

Mehr

Ergänzende Informationen zum Beitrag in molkerei-industrie Ausgabe 3/14

Ergänzende Informationen zum Beitrag in molkerei-industrie Ausgabe 3/14 Ergänzende Informationen zum Beitrag in molkerei-industrie Ausgabe 3/14 Was haben PACKO Kreiselpumpen mit der VERORDNUNG (EU) Nr. 547/2012 DER KOMMISSION zu tun? Im Januar2013 ist eine neue EU Verordnung

Mehr

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik von Prof. Dr.-Ing. habil. Hans-Joachim Kretzschmar und Prof. Dr.-Ing. Ingo Kraft unter Mitarbeit von Dr.-Ing. Ines Stöcker 3., erweiterte Auflage Fachbuchverlag

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Bearbeitungszeit: Umfang der Aufgabenstellung: 120 Minuten 5 nummerierte Seiten 2 Diagramme Alle Unterlagen zu Vorlesung und Übung sowie Lehrbücher und Taschenrechner

Mehr

FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014

FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014 ANMELDUNG FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014 Vorname Nachname Straße / Hausnummer PLZ Ort Telefon Mobil E-Mail Rechnungsadresse (falls abweichend) Firma Straße / Hausnummer

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Auswertung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 7. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Experimentelle Untersuchung des Wärmeübergangs bei der Verdampfungskühlung im Sprühnebel

Experimentelle Untersuchung des Wärmeübergangs bei der Verdampfungskühlung im Sprühnebel Experimentelle Untersuchung des Wärmeübergangs bei der Verdampfungskühlung im Sprühnebel Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. R. Jeschar, Dipl.-Ing. L. Maibücher Zusammenfassung Mit der Verdampfungskühlung mit

Mehr

SC-PROJEKT EISWÜRFEL: HÖHE = 21MM. Patrick Kurer & Marcel Meschenmoser

SC-PROJEKT EISWÜRFEL: HÖHE = 21MM. Patrick Kurer & Marcel Meschenmoser SC-PROJEKT EISWÜRFEL: HÖHE = 21MM Patrick Kurer & Marcel Meschenmoser 2.1.2013 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 1 Allgemeine Parameter... 2 Aufgabe A Allgemeine Berechnung des Eiswürfels... 2 Aufgabe

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Kauf unserer Handbücher

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Kauf unserer Handbücher Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Kauf unserer Handbücher Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Kauf unserer Handbücher 1. Allgemeines Alle Leistungen, die von den Webseiten

Mehr

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene K. B. Datum des Praktikumstags: 4.12.2007 Matthias Ernst Protokoll-Datum: 8.12.2007 Gruppe 11 Assistent: T. Bentz Testat: AK-Versuch: Modellierung von verbrennungsrelevanten Prozessen Aufgabenstellung

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken PIPING SYSTEMS Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken Analysieren Prüfen Ertüchtigen / Modernisieren LEISTUNGSSPEKTRUM ANALYSIEREN Konventionelle Kraftwerke müssen die unstetige Einspeisung

Mehr

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3 Institut für Solarenergieforschung GmbH Hameln Prüfzentrum für solarthermische Komponenten und Systeme Am Ohrberg 1. D-31860 Emmerthal Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher

Mehr

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Energieeffizienzverbesserung in der keramischen Industrie

Energieeffizienzverbesserung in der keramischen Industrie Energieeffizienzverbesserung in der keramischen Industrie Hartmut Weber, Matthias Uhl, RIEDHAMMER GMBH Abstrakt Steigende Energiekosten und die Notwendigkeit zur nachhaltigen Minderung M der CO 2 -Emissionen

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Modellparadies-Messel. Produkt- und Preisliste smart-sammlermodelle

Modellparadies-Messel. Produkt- und Preisliste smart-sammlermodelle Modellparadies-Messel Produkt- und Preisliste smart-sammlermodelle August 2015 Liebe Kundinnen, liebe Kunden, wir waren über 10 Jahren unterwegs in Sachen historischer Schiffsmodellbau und smart-sammlermodellen.

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Erdgas

Auftrag zur Lieferung von Erdgas Auftrag zur Lieferung von Erdgas X Plesse-Gas Neueinzug Tarifwechsel Lieferantenwechsel Unser Kundenservice ist für Sie da: Telefon: (05 51) 90 03 33-155 Fax: (05 51) 90 03 33-159 service@gemeindewerke-bovenden.de

Mehr

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren HEIZEN / KÜHLEN Bodenkonvektoren Ob in öffentlichen Gebäuden, Geschäftsobjekten oder in der Gemütlichkeit des eigenen Heimes: Bodenkonvektoren sind stets eine stilvolle und platzsparende Lösung. Angenehme

Mehr

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Thema für Bachelor- oder Masterarbeit Aufgabenstellung Die R. Stahl Schaltgeräte GmbH ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen für

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen im Rahmen von Verträgen, die über die Plattform www.ums-metall.de und www.cortenstahl.com zwischen ums - Unterrainer Metallgestaltung Schlosserei GmbH, Mühlenweg 5, 83416

Mehr

2. Irrtümer, Schreibfehler, Preisänderungen, Zwischenverkauf und eventuelle Mengenzuteilung bei unzureichenden Beständen bleiben vorbehalten.

2. Irrtümer, Schreibfehler, Preisänderungen, Zwischenverkauf und eventuelle Mengenzuteilung bei unzureichenden Beständen bleiben vorbehalten. Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen 1 Grundsätzliches Diese Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB) gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der Kaffeerösterei, Inhaber Andreas

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konstruktionsbeschreibung...1 3 Berechnungsgrundlagen...2 4 Randbedingungen für die Berechnung... 4 5 Berechnungsergebnisse...4 6 Ergebnisinterpretation... 5 7 Zusammenfassung...

Mehr

Ulrich Heck, Martin Becker Angepasste CFD-Lösungen am Beispiel der Auslegung von Extrusionswerkzeugen

Ulrich Heck, Martin Becker Angepasste CFD-Lösungen am Beispiel der Auslegung von Extrusionswerkzeugen Ulrich Heck, Martin Becker Angepasste CFD-Lösungen am Beispiel der Auslegung von Extrusionswerkzeugen Einführung Hintergrund Open-Source Löser Löser Anpassung Benchmark CAD Modell basierter Workflow Zusammenfassung

Mehr

Wirbelschicht auf die Spitze getrieben. Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen

Wirbelschicht auf die Spitze getrieben. Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen Wirbelschicht auf die Spitze getrieben Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen 2 I 3 Leistungssteigerung durch Heizflächen Die Wirbelschicht ist ein häufig eingesetztes Verfahren

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 1 Auftrag Die Firma Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur, erteilte der EMPA Abt. Bautechnologien

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen des Miele Webshops und Widerrufsbelehrung

Allgemeine Vertragsbedingungen des Miele Webshops und Widerrufsbelehrung Allgemeine Vertragsbedingungen des Miele Webshops und Widerrufsbelehrung 1. Allgemeines Diese Allgemeinen Vertragsbedingungen gelten für sämtliche Verkäufe von Waren durch die Miele & Cie. KG, Carl Miele

Mehr

(1) Die folgenden Regelungen über den Vertragsabschluss gelten für Bestellungen über unseren Internetshop http://www.brennweite59.de.

(1) Die folgenden Regelungen über den Vertragsabschluss gelten für Bestellungen über unseren Internetshop http://www.brennweite59.de. Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten In modernen Leistungselektronik Anwendungen wie z.b. Schaltnetzteilen müssen auf engstem Raum mehrere Leistungs-Halbleiter montiert werden. Die steigende

Mehr

Wärmedämmungsexperiment 1

Wärmedämmungsexperiment 1 Wärmedämmungsexperiment 1 Ziel dieses Experiments ist die Messung der Wärmeleitfähigkeit verschiedener Materialien durch Umwandlung der übertragenen Wärmeenergie in Bewegung. Die Menge der Wärmeenergie

Mehr

wobei L die Länge der Wärmeübertragung und U der Umfang des Rohres oder Kanals Temperaturverläufe bei einem elektrisch beheizten Rohr

wobei L die Länge der Wärmeübertragung und U der Umfang des Rohres oder Kanals Temperaturverläufe bei einem elektrisch beheizten Rohr 5 5 Wärmeübertrager Wärmeübertrager sind Apparate, in denen ein Fluid erwärmt oder abgekühlt wird Das Heiz- oder Kühlmedium ist in der Regel ein anderes Fluid Verdampft oder kondensiert ein Fluid dabei,

Mehr

Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich

Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich Dipl.-Ing.(FH) Renate ATZINGER, 2003 Alternative Energiequellen wie die Sonne oder biogene Brennstoffe sind auf Grund

Mehr

13. Holzenergie-Symposium!

13. Holzenergie-Symposium! www.holzenergie-symposium.ch! 13. Holzenergie-Symposium! Leitung:!Prof. Dr. Thomas Nussbaumer!!Verenum Zürich und Hochschule Luzern! Patronat:!Bundesamt für Energie! Ort:!ETH Zürich! Datum:!Zürich, 12.

Mehr