THERMISCHE ISOLATION DER FAHRGASTZELLE VON ELEKTROFAHRZEUGEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "THERMISCHE ISOLATION DER FAHRGASTZELLE VON ELEKTROFAHRZEUGEN"

Transkript

1 ENTWICKLUNG Thermomanagement THERMISCHE ISOLATION DER FAHRGASTZELLE VON ELEKTROFAHRZEUGEN Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz von Elektrofahrzeugen führen zu einem unmittelbaren Zielkonflikt zwischen Reichweite und thermischem Komfort. Im Gegensatz zu Ansätzen, mit denen im Wesentlichen eine Wirkungsgradsteigerung des Klimatisierungs- und Beheizungssystems angestrebt wird, bietet die Verbesserung der thermischen Kabinenisolation als passive Maßnahme ein Potenzial, das bislang noch unzureichend erforscht ist. Untersuchungen bei der Daimler AG setzen sich damit auseinander. MOTIVATION Im Gegensatz zum konventionellen fällt im elektrifizierten Antriebsstrang wenig Abwärme zur Beheizung der Fahrgastzelle an. Darüber hinaus muss der bisher an den Betrieb des Verbrennungsmotors gekoppelte Kältemittelkompressor elektrisch betrieben werden. Infolgedessen werden in reinen Elektrofahrzeugen überwiegend autarke Heiz- und Kühlsysteme eingesetzt, die über die Fahrzeugbatterie versorgt werden. Der Betrieb dieser Systeme wirkt sich unmittelbar auf die Reichweite der Fahrzeuge aus; es ergibt sich ein direkter Zielkonflikt zwischen Reichweite und thermischem Komfort [1, 2, 3]. Zahlreiche Ansätze verfolgen das Ziel einer Wirkungsgradsteigerung des Klimatisierungs- und Beheizungssystems (HVAC) durch aktive Maßnahmen. Dagegen bietet die Verbesserung der thermischen Kabinenisolation als passive Maßnahme ein Potenzial, das bislang noch 906 unzureichend erforscht ist. Verlässliche Aussagen über die Wirkung einer verbesserten thermischen Isolation von Baugruppen auf den Wärmehaushalt der Fahrzeugkabine sind aufgrund starker Inhomogenitäten in den Strömungs- und Temperaturverhältnissen nur über detaillierte CFD-Analysen (Computational-Fluid-Dynamics-Analysen) oder Klimawindkanalversuche möglich. Bisherige Studien zur Beurteilung passiver Maßnahmen im Automobil basieren weitgehend auf sehr stark vereinfachten Modellen, die die starke Inhomogenität der Strömungs- und Temperaturverteilungen unberücksichtigt lassen. Insbesondere die Modellannahme eines homogenen Kabinenluftvolumens führt dazu, dass lokale Potenziale von Isolationsmaßnahmen tendenziell unterbewertet werden. Vor diesem Hintergrund sind in Studien zugewiesene Reichweitenpotenziale von 3 bis 4 % (Umgebungstemperatur von -10 C, modifizierter NEFZ unter Berücksichtigung der Beheizungs- und Klimatisierungsleistung, vollflächige Karosserieisolierung, Wärmedurchgangswerte 0,5 W/(m 2 K)) in 3-D-Simulationen kritisch zu hinterfragen [4]. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG Untersuchungsziel ist die ganzheitliche Bewertung der technischen und wirtschaftlichen Bedeutung einer Karosserieisolierung für alternativ angetriebene Fahrzeuge. Vor diesem Hintergrund wird zunächst mithilfe einer CFD-gestützten, statistischen Versuchsplanung das grundsätzliche Systemverständnis sowie eine objektive Bewertungsbasis hinsichtlich der Wirkung von Isolationsmaßnahmen erarbeitet. Im Anschluss erfolgt eine Bauraumanalyse relevanter Fahrzeugkomponenten, um Möglichkeiten der Umsetzung von Isolationstechniken für ein Conversion-Design-Elektrofahrzeug aufzuzeigen.

2 AUTOREN DIPL.-WIRT.-ING. STEFFEN WIRTH ist Doktorand im Bereich Simulation Energieströme Gesamtfahrzeug in der Forschung/Vorentwicklung der Daimler AG in Sindelfingen. DIPL.-WIRT.-ING. MARCO EIMLER ist Berater bei der Unity AG; die Arbeit entstand im Rahmen seiner Diplomandentätigkeit bei der Daimler AG in Sindelfingen. DR.-ING. FRANK NIEBLING ist Projektleiter Thermische Isolation im Bereich Simulation Energieströme Gesamtfahrzeug in der Forschung/ Vorentwicklung der Daimler AG in Ulm. DAS FAHRZEUG ALS THERMODYNAMISCHES SYSTEM Die Beheizung beziehungsweise Klimatisierung der Fahrgastzelle erfolgt über einen temperierten Luftmassenstrom 1 Aufbau und Funktion der HVAC-Einheit [5] durch die Luftaustrittsdüsen (a), (b) und (c), 1. Die prozentuale Verteilung auf die Einblasdüsen wird in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur geregelt. Im Sommer teilt sich der klimatisierte Luftmassenstrom auf die oberen Ausströmdüsen (b) und die Entfrostungsdüsen (a) auf. Die angesaugte Umgebungsluft wird mit bereits konditionierter Kabinenluft (Umluft) vermischt und am Verdampfer (2) abgekühlt beziehungsweise gegebenenfalls entfeuchtet. Zum Teil wird in Abhängigkeit der klimatischen Randbedingungen und Klimatisierungsanforderungen die Luft im Verdampfer stärker abgekühlt als zur komfortablen Klimatisierung des Innenraums erforderlich wäre. Um an den Auslassdüsen dennoch das gewünschte Temperaturniveau zu erreichen, muss die Luft durch den Heizwärmetauscher (5) wieder erwärmt werden. Eine mögliche Anhebung der Einblastemperatur durch den Einsatz von Isolationsmaßnahmen führt aufgrund dessen nicht zwangsläufig zu einem energetischen Einsparpotenzial im Sommer. Basierend auf Erkenntnissen aus dem Bereich der Klimaphysiologie wird der größte Teil des Luftmassenstroms zum 11I Jahrgang 907

3 ENTWICKLUNG Thermomanagement 2 Modifikationsmöglichkeiten im Karosserieaufbau am Beispiel des smart fortwo electric drive Erhaltungsheizen im Winter über die Fußdüsen (c) in den Kabineninnenraum eingeblasen. Lediglich ein kleiner Volumenstrom dient der Vermeidung von Scheibenbeschlag über die Entfrostungsauslässe (a) in der Instrumententafel. Die Erwärmung beziehungsweise Entfeuchtung angesaugter Außenluft erfolgt über den Heizwärmetauscher (5) beziehungsweise den Verdampfer (2). Bei dem stationären Erhaltungsheizen entsprechen die Wärmeverluste über Strahlung, Konvektion und die Entlüftung dem Wärmestrom, der zur Kabinenkonditionierung benötigt wird. Durch den Einsatz von Isolationsmate rialien wird auf eine Verringerung der thermischen Verluste über die Fahrzeugaußenflächen abgezielt; bei einem Pkw der Mittelklasse lässt sich dieser Energiestrom bei einer Umgebungstemperatur von -7 C und einer Heizleistung von circa 3100 W zu etwa 1200 W quantifizieren [6]. SCHICHTAUFBAU DER PKW-KAROSSERIE Die Baugruppen der Fahrzeugkabine können hinsichtlich einer thermischen Analyse in drei Kategorien gegliedert werden: 908 :: transparente Bauteile (Scheiben, Schiebedach) :: Bauteile mit Luftspalt (Tür, Dach, A-, B-, C-Säule und Heckklappe) :: Bauteile ohne Luftspalt (Boden, Stirnwand). In Abhängigkeit des Schichtaufbaus ergeben sich an den Baugruppen Möglichkeiten, sowohl wärmedämmende Werkstoffe als auch niedrig emittierende Oberflächen sowie Funktionstextilien (Low-e-Textilien) zu integrieren. Die Wirkung niedrig emittierender Beschichtungen setzt einen Luftspalt im Schichtaufbau der Baugruppe voraus; dadurch reduziert sich der Strahlungsaustausch zwischen den Begrenzungsflächen. Gleichzeitig erhöht sich die über den Luftspalt einstellende Temperaturdifferenz, wodurch die Gefahr kompensatorischer Effekte durch eine höhere Konvektion im Luftspalt entsteht. Demnach kann die Integration niedrig emittierender Beschichtungen in Baugruppen in Abhängigkeit der Positionierung zu einer thermischen Kannibalisierung des gewünschten Effekts führen. Generelle Modifikationsmöglichkeiten für Pkw- Baugruppen sind vereinfacht in 2 dargestellt. Für ein besseres Verständnis seien exemplarisch die wesentlichen Modifikationsmöglichkeiten im Bereich des Türsystems erläutert. Die Tür des Elektrosmart (Rahmenbauweise) besteht aus einer 2,8 mm starken Polypropylen (PP)- Außenbeplankung, einer Türdichtfolie aus 2 mm Polyethylen, die den Nassvom Trockenbereich trennt, der Türinnenverkleidung aus 3,7 mm starkem PP sowie einem kaschierten Textildekor. Möglichkeiten zur Werkstoffintegration beziehungsweise -verstärkung ergeben sich sowohl an der Türdichtfolie als auch direkt an der Türinnenverkleidung. Maßnahmen zur packageneutralen Dämmung über niedrig emissive Beschichtungen existieren durch die ein- oder beidseitige metallische Bedampfung beziehungsweise Kaschierung der Türdichtfolie sowie der Türinnenverkleidung. Zusätzlich bietet die Integration niedrig emissiver Materialien in das Textildekor im unmittelbaren Sichtbereich einen interessanten Ansatz zur Erhöhung der Kundenerlebbarkeit einer Kabinenisolation. Wie in den Temperaturverläufen verdeutlicht, teilt sich die Temperaturdifferenz zwischen der Fahrzeugumgebung und dem Luftvolumen im Innenraum in Abhängigkeit der thermischen Widerstände des Schichtaufbaus der Baugruppe auf, 2. Diese setzen sich aus den

4 3 Objektive Bewertung von Isolationsmaßnahmen konvektiven und radiativen Wärmeübergängen an der Außen- sowie Innenseite und den Wärmeübertragungsmechanismen innerhalb der jeweiligen Baugruppe zusammen. Bei Baugruppen mit einem verhältnismäßig niedrigen thermischen Widerstand, wie den Fahrzeugscheiben, ist der konvektive Wärmeübergang an der Innenseite der dominierende Wirkmechanismus. Der Einfluss dieses Wirkmechanismus reduziert sich mit einem steigenden thermischen Widerstand der Baugruppe. wird ein konstanter Klimakomfort vorausgesetzt. Um diesen zu erreichen, stehen bei HVAC-Einheiten zwei Stellhebel zur Verfügung: die Anpassung der Einblastemperatur oder die Angleichung des Luftmassenstroms. Die Anpassung der Einblastemperatur geht mit einer Veränderung lokaler Innenraumtemperaturen einher; dies gilt insbesondere für Kabinenbereiche, die einer starken Anströmung unterliegen. Eine Verringerung des Luftmassenstroms bewirkt eine Reduktion der Strömungsgeschwindigkeiten in der Kabine. Dadurch nimmt der konvektive Wärmeübergangswiderstand in den Grenzschichten zu; insbesondere an Baugruppen mit geringem Wärmeleitwiderstand wie den Scheiben hat dies bedeutende Auswirkungen auf den Wärmedurchgang. Die Verringerung des Luftmassenstroms ist aufgrund eines höheren Beschlagrisikos bei gleichbleibender Luftführung jedoch nur begrenzt möglich. Beide Anpassungsvarianten werden demnach durch Sekundäreffekte begleitet, die bei der Bewertung berücksichtigt werden müssen. Für die angestrebte Ableitung einer Isolationsstrategie erfolgt die Bewertung mittels Anpassung der Einblastemperatur; der damit einhergehende Sekundäreffekt ist geringer. Während bei der Untersuchung des Systemverhaltens eine Beeinflussung der Ergebnisse durch Sekundäreffekte zu vermeiden ist, sind es genau diese Sekundäreffekte, die zur vollen Ausschöpfung des Grenzpotenzials durch einen Betrieb des Systems am thermodynamischen Optimum führen. OPTIMIERTE REICHWEITE IM WINTER Aufgrund von Wechselwirkungen im System senken Einzelmaßnahmen den Leistungsbedarf zur Beheizung der Kabine nicht zwangsläufig additiv. Um die Leistungseinsparung in Abhängigkeit verschiedener Einzelmaßnahmen sowie deren Kombination mathematisch zu beschreiben, wurden die Zusammenhänge im Rahmen einer simulationsgestützten, statistischen Versuchsplanung analysiert, 4. Als CFD-Programm zur Berechnung wurde Star-CCM+ der CD-adapco Group eingesetzt. In Bezug auf die wärmeisolierenden Eigenschaften verschiedener Baugruppen sind Werte zwischen dem Serienzustand und einem thermischen Widerstand von 3 cm Polystyrol als Grenzwert angenommen worden. Mit dem Ziel, eine nahezu konstante mittlere Kabinenlufttemperatur von 25 C (Komfortanforderung) für alle Parametervariationen zu realisieren, wurde die Einblastemperatur in Abhängigkeit des Kabinenisolationszustands linear angepasst; die Prämisse eines linearen HERAUSFORDERUNG DER BEWERTUNG Die Energieeinsparpotenziale aktiver Maßnahmen sind durch eine Messung des Energieverbrauchs mit geringem Aufwand nachzuweisen, wohingegen die Bewertung passiver Maßnahmen eine besondere Herausforderung darstellt. Die Komplexität einer objektiven Bewertungsbasis passiver Maßnahmen ist anhand der abgebildeten Kausalzusammenhänge in 3 exemplarisch für den Winter erläutert. Ohne Anpassung der Eingangsleistung führt eine Verbesserung der thermischen Isolation zu einem Anstieg der mittleren Kabinenlufttemperatur. Zur Bewertung einer thermischen Isolation 4 Aufbau der statistischen Versuchsplanung 11I Jahrgang 909

5 ENTWICKLUNG Thermomanagement Zusammenhangs zwischen Kabinenisolationszustand und der Einblastemperatur führt zu einer Ungenauigkeit der volumengemittelten Kabinentemperatur von circa 2 % in der Simulation. Zur exakten Einhaltung eines vergleichbaren Komfortzustands können zukünftige Berechnungen um eine Komfortbewertung über ein Insassenmodell erweitert werden. Die Ergebnisse für die Verlustleistung zeigen signifikante Einflüsse der Haupteffekte, mit Ausnahme der Faktoren für die Windschutz- und Seitenscheiben. Grund dafür ist die Tatsache, dass lediglich der Emissionsgrad der Scheiben variiert wurde und dieser im Bezug auf die Verlustleistung der Kabine im Winter einen vernachlässigbaren Einfluss besitzt. Direkte Wechselwirkungen sind bei einem Signifikanzniveau von 5 % (p < 0,05) nicht nachzuweisen. Möglicherweise sind diese so klein, dass sie durch numerische Schwankungen in der mittleren Kabinenlufttemperatur kompensiert werden. Die Beschreibungsgleichung aus 4 ist für diesen spezifischen Winterlastfall unter Berücksichtigung der vorgenommenen Effektkodierung direkt auf den smart fortwo electric drive übertragbar. Die Isolation der Dachstruktur durch einen Werkstoff mit einem thermischen Widerstand analog 3 cm Polystyrol trägt zu einer Reduktion der Verlustleistung in Höhe von 49 W (2 x 24,50 W) bei. Die Tridionzelle besitzt aufgrund ihres erheblichen Flächenanteils an der Gesamtkarosserie einen hohen Einfluss auf die Verlustleistung der Kabine; Modifikationen an dieser Baugruppe sind jedoch packagebedingt stark eingeschränkt. Neben der energetischen Betrachtung ist zur Ableitung einer gezielten Baugruppenstrategie die Wirkung verschiedener Maßnahmenkombinationen mit dem Aufwand zur Serienumsetzung (Entwicklungs- und Produktionsaufwand), den Kosten (Werkstoffkosten) und weiteren automobilspezifischen Werkstoffanforderungen (Gewicht, Langzeitverhalten, Geometrieflexibilität und Bauraumbedarf) zu verknüpfen; nur so ist eine ganzheitliche Bewertung der Maßnahmen gewährleistet. Für den smart fortwo electric drive sind unter Berücksichtigung des konstruktiven Aufbaus der jeweiligen Baugruppe für die Tür, die Stirnwand, die Dach- sowie Bodenstruktur und die Tridionzelle beispielhaft Isolationskonzepte analysiert worden, 5. Insgesamt haben sich aus 144 möglichen Handlungsalternativen 14 Maßnahmenpakete im Hinblick auf Wirkung und Wirtschaftlichkeit als besonders vorteilhaft erwiesen. Die Maßnahme Vakuumisolationspaneel in der Tür ist beispielsweise aufgrund der Nutzwertkriterien Geometrieflexibilität, Langzeitverhalten und Werkstoffkosten aus einer weiteren Betrachtung ausgeschlossen worden. Konkrete Maßnahmen, die aktuell in der Entwicklung weiter verfolgt werden, sind Polyurethan (PU)-Schaumstoffschichten unterschiedlicher Stärke an der Stirnwand (D1), Dach- (A1) und Bodenstruktur (E2) sowie die Integration niedrig emittierender Beschichtungen (Low-e) in der Türkonstruktion (C1). Die Umsetzung dieser Maßnahmen reduziert den Leistungsbedarf am Heizwärmetauscher der HVAC-Einheit um bis zu 20 % bei einer Konstantfahrt von 50 km/h und einer Umgebungstemperatur von -7 C. Eine analoge Anpassung der Beheizungsleistung bei gleichbleibendem thermischen Komfort führt zu einem Gesamtreichweitengewinn des smart fortwo electric drive von circa 12 km bezogen auf den Leistungsbedarf im NEFZ unter Berücksichtigung von Nebenverbrauchern. Im Rahmen eines Quick-Win-Pakets sind die Maßnahmen bereits teilweise in Serie umgesetzt worden. Eine Low-e- Beschichtung im Luftspalt der Türkonstruktion sowie ein PU-Schaum an der Stirnwandinnenseite ermöglichen beim smart fortwo electric drive unter den getroffenen Annahmen eine Reduzierung des Heizleistungsbedarfs um bis zu 350 W über eine Reduktion des Luftmassenstroms. Dies bestätigen die Klimawindkanalversuche der Daimler AG. ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK Die methodische Verknüpfung einer CFD-gestützten, statistischen Versuchsplanung mit einem automobilspezifisch angelegten Kriterienkatalog schafft eine objektive Bewertungsbasis, aus der eine eindeutige Handlungsempfehlung hervorgeht. Diese wurde zur Optimierung der thermischen Isolation für den Smart fortwo electric drive realisiert. Um die Auswirkungen passiver Maßnahmen auf den Wärmehaushalt und Isolationskonzepte

6 insbesondere den thermischen Komfort zukünftig genauer beschreiben zu können, müssen bestehende Kabinenmodelle einer Detaillierung unterzogen werden. Ziel ist die Analyse lokaler Temperaturunterschiede sowie differenziert aufgelöster Strömungs- und Strahlungsvorgänge im Bauteilinneren. Der Aufbau dreidimensionaler CFD-Baugruppenmodelle leistet dabei einen wesentlichen Beitrag zu einem fundierteren Systemverständnis und einer höheren Prognosevalidität von Simulationsmodellen. Vor diesem Hintergrund werden aktuelle Kabinenmodelle bei der Daimler AG einer Methodenoptimierung unterzogen. LITERATURHINWEISE [1] Bloch, A.: Bis zu 47 % weniger Reichweite. Elektroauto-Reichweite im Winter. URL: auto-motor-und-sport.de/eco/elektroauto-reichweite-bis-zu-47-prozent-geringere-reichweite-imwinter html [Stand: ] [2] Hesse, B.; Hiesgen, G.; Koppers, M.; Schramm, D.: Einfluss verschiedener Nebenverbraucher auf Elektrofahrzeuge. In: Proff, H. (Hrsg.): Zukünftige Entwicklung in der Mobilität. Betriebswirtschaftliche und technische Aspekte, 1. Aufl. Wiesbaden: Gabler, 2012, S [3] Hinrichs, J.; Schäfer T.: Thermomanagement von Elektrofahrzeugen. In: Mager, R. (Hrsg.): Pkw- Klimatisierung VII. (Reihe: Pkw-Klimatisierung, Bd.7). Renningen: Expert, 2011, S [4] Konz, M.; Lemke, N.; Försterling, S.; Eghtessad, M.: Spezifische Anforderungen an das Heiz-Klimasystem elektromotorisch angetriebener Fahrzeuge. In: Forschungsvereinigung Automobiltechnik e.v. (Hrsg.): FAT-Schriftenreihe 233, 2011 [5] Schweizer, G.: Heizung und Klimatisierung. In: Robert Bosch GmbH (Hrsg.): Sicherheits- und Komfortsysteme. Funktion, Regelung und Komponenten. 3. Aufl. Wiesbaden: Vieweg, 2004, S [6] Currle, J.: Thermische Isolation der Pkw-Fahrgastzelle. Daimler AG, unveröffentlichter Bericht, 2011 POWERTRAINS WITH POWER BRAINS AVL CONNECTED POWERTRAIN Antriebsoptimierung in der vernetzten Welt DOWNLOAD DES BEITRAGS Fahrzeuge kommunizieren bereits untereinander und mit der Infrastruktur. In Zukunft wird auch der Antrieb zunehmend vernetzt sein. Die Vernetzung des Antriebsstrangs mit der Fahrumgebung eröffnet durch das ideale Zusammenspiel der vorhandenen Antriebskomponenten neue Möglichkeiten, Verbrauch und Emissionen im realen Fahrbetrieb zu optimieren. Diese weitere Systemoptimierung klassischer wie auch hybridisierter und elektrifizierter Antriebe bietet darüber hinaus neue Möglichkeiten für Performance, Fahrspaß und Sicherheit. Mit dem Serviceportfolio des AVL Connected Powertrain unterstützt die AVL Kunden bei der Lösung der immer komplexeren Aufgaben in der Antriebsoptimierung unter Berücksichtigung der Umgebungs-Konnektivität. READ THE ENGLISH E-MAGAZINE order your test issue now: AVL Powertrains with Power Brains. Managing connectivity and complexity. 11I Jahrgang 911

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konstruktionsbeschreibung...1 3 Berechnungsgrundlagen...2 4 Randbedingungen für die Berechnung... 4 5 Berechnungsergebnisse...4 6 Ergebnisinterpretation... 5 7 Zusammenfassung...

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion:

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Verbrennungsmotor gegen Elektromotor Dr. Amin Velji, Dr. Heiko Kubach, Prof. Dr. Ulrich Spicher Karlsruher Institut für Technology Karlsruher Innovationsabend

Mehr

MATLAB EXPO 2015 Modulare thermische Gesamtfahrzeugsimulation mit Datenmanagement im Pre- und Postprocessing

MATLAB EXPO 2015 Modulare thermische Gesamtfahrzeugsimulation mit Datenmanagement im Pre- und Postprocessing MATLAB EXPO 2015 Modulare thermische Gesamtfahrzeugsimulation mit Datenmanagement im Pre- und Postprocessing Dr. Peter Kossebau, Udo Alt EDAG Engineering AG, Ingolstadt Themen der Präsentation 1 2 3 4

Mehr

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Wir gestalten die Megatrends der Automobilindustrie Sicherheit, Umwelt, Information, erschwingliche Fahrzeuge Sicherheit. Sichere Mobilität. Umwelt. Clean Power.

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD 3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD Vitja Schröder 25.03.2015 3D Innenraummodell 1 Vitja Schröder Ladestraße 2 38442 Wolfsburg, Germany Tel: ++49-(0)5362-938 28 84 schroeder@xrg-simulation.de

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Statement Greenpeace. AVL Software and Functions GmbH, Oktober 2010, Dr. Georg Schwab

Statement Greenpeace. AVL Software and Functions GmbH, Oktober 2010, Dr. Georg Schwab Ein fast emissionsfreier Verkehr kann realisiert werden mit einer Verkehrsverlagerung auf öffentliche Verkehrsmittel, Verbrauchssenkungen und emissionsneutralen Antrieben bei PKW z.b. mit Elektromobilität

Mehr

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen 28.11.2014 P3 Photovoltaik für Profis Dipl.-Ing. Hans Jürgen Bacher Strom Gas Fernwärme Wasser Verkehr Telekommunikation Kabel-TV

Mehr

Modulpaket TANK Beispielausdruck

Modulpaket TANK Beispielausdruck Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Aufgabenstellung:... 2 Ermittlung von Wärmeverlusten an Tanks... 3 Stoffwerte Lagermedium... 6 Stoffwerte Gasraum... 7 Wärmeübergang aussen, Dach... 8 Wärmeübergang

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden.

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden. BWS Labor AG Abt. Bauphysik Christoph Keller Ing. ETH/SIA Hard 4 8408 Winterthur T: 052 222 60 29 F: 052 222 60 23 mail: bws@active.ch Winterthur, 6. März 2007 SANIERUNG SCHULANLAGE RIEDENHALDEN, ZÜRICH

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 200 24. 28. Mai 200 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 6. Luftfeuchtigkeit Gruppenübungen In einer Finnischen Sauna

Mehr

Umwelterklärung BMW i3

Umwelterklärung BMW i3 Umwelterklärung BMW i3 Randbedingungen und Annahmen: Der Untersuchungsrahmen wurde so definiert, dass die betrachteten Prozesse und Stoffe vollständig rückverknüpft, d. h. im Sinne der ISO 14040 auf der

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum:

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Institut für Physik Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Versuchsziel Bestimmen

Mehr

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Vortrag im Rahmen des FIW Wärmeschutztages 2012 Dipl.-Ing. Roland Schreiner Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v.,

Mehr

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten In modernen Leistungselektronik Anwendungen wie z.b. Schaltnetzteilen müssen auf engstem Raum mehrere Leistungs-Halbleiter montiert werden. Die steigende

Mehr

Simulationsstudie Energieeffizienz von Elektroheizungen. Thermische und Strömungstechnische Simulationen

Simulationsstudie Energieeffizienz von Elektroheizungen. Thermische und Strömungstechnische Simulationen Thermische und Strömungstechnische Simulationen 27.09.2012 Hintergrund Anstehende Ersatzpflicht für Nachtspeicherheizungen Intensive Bewerbung von direkten elektrischen Infrarot -Strahlungsheizungen Ziele

Mehr

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Publikation: Bau info Datum: März 2009 Autoren: Dr. Alois Schälin, Dr. Stefan Barp, Dr. Bernhard Oester Die grösste Herausforderung bei der Renovation

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

VERTRAULICH. Entwickeln ohne Medienbrüche SVP Semantische Validierungs-Plattform. Technologie-Transfer-Projekt AVL & KIT

VERTRAULICH. Entwickeln ohne Medienbrüche SVP Semantische Validierungs-Plattform. Technologie-Transfer-Projekt AVL & KIT Entwickeln ohne Medienbrüche SVP Dr.-Ing. Thomas Freudenmann; Dipl. Wi.-Ing. Mohanad El-Haji Verfügbare und effektiv genutzte Prüfstandszeit Wer viel misst, misst Mist... 8.760 h / Jahr 2.500 h / Jahr

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Applikationsbericht Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Die Wärmelasten in Rechenzentren steigen stetig an, wobei die Raumklimatisierung erfahrungsgemäss

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel Funktionsnachweis durch Simulationsberechnungen für das System ClimaLevel Köln, 15.05.2009 Schmidt Reuter Integrale Planung und Beratung GmbH, Graeffstraße 5, D-50823 Köln Telefon: +49 (0)221 5741 0 Fax:

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dr.-Ing. Joachim Seifert Professur für Heiz- und Raumlufttechnik, TU Dresden Dipl.-Ing. Alexander Hoh EBC Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik Zielgrößen

Mehr

CFD Simulation. www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de

CFD Simulation. www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de CFD Simulation www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de Beratung Thermisches Management Beurteilung und Erarbeitung von Kühlkonzepten Unterstützung bei der Beurteilung vorhandener Simulationsergebnisse

Mehr

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung Seite 1 von 8 Die auf der Innen oder Außenseite von Isolierglas stellt keinen Mangel des Glases - oder des Fensterelementes - dar, sondern ist rein von atmosphärischen Bedingungen abhängig. Nachdem es

Mehr

H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben

H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben auf der Grundlage von mehrkriteriellen Optimierungsverfahren Prof. Dr.-Ing. Martin Böhle

Mehr

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden Am Beispiel der Renault Systemlösung Inhalt Einführung Marktpotential Renault Kangoo Z.E und Fluence Z.E Komponenten Sicherheitsaspekte

Mehr

Kanalentwicklung bei der IAVC

Kanalentwicklung bei der IAVC Kanalentwicklung bei der IAVC Konstruktion, Berechnung, Versuch SAXON SIMULATION MEETING (TU Chemnitz) Dipl.-Ing. Wolfgang Berg Chemnitz, 27.04.10 Innovationen in Serie IAV Firmenprofil Überblick Gründungsjahr:

Mehr

Außenwand-Temperierung mit Niedrig- Exergie Wärme/Kälte (LEXU-aWH) BMWi Förder-KZ: 0327 370T

Außenwand-Temperierung mit Niedrig- Exergie Wärme/Kälte (LEXU-aWH) BMWi Förder-KZ: 0327 370T Außenwand-Temperierung mit Niedrig- Exergie Wärme/Kälte (LEXU-aWH) BMWi Förder-KZ: 0327 370T Horst Altgeld, altgeld@izes.de Johannes Böttcher. boettcher@izes.de Michael Mahler, mahler@izes.de Gerhard Luther,

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br.

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. 1. Eigenschaften Durch den analogen Aufbau von Wasserstrom- und elektrischem Stromkreis soll deren innerliche physikalische Strukturgleichheit

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012 » Das Cloud-Labor» Effizienz auf dem Prüfstand future thinking Marc Wilkens www.regioit-aachen.de Sinsheim, 29.03.2012 GGC-Lab: Die Projektpartner Technische Universität Berlin 2 Vorstellung GGC-Lab: Übersicht

Mehr

Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen

Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen Berliner Energietage 2013 Berlin, 15. Mai 2013 1 Gliederung Ziele des Projekts Anwendungen der Kältetechnik Kälteerzeugung und Emissionen

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten

Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten Automotive Engineering FMEA, XiL, OBD oder FFT die Automobilentwicklung ist abwechslungsreich. Dabei stehen immer komplexe, mechatronische Systeme

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

IHR BMW i. BUCHSTÄBLICH IN IHRER HAND.

IHR BMW i. BUCHSTÄBLICH IN IHRER HAND. BMW ConnectedDrive www.bmw.com/ connecteddrive IHR BMW i. BUCHSTÄBLICH IN IHRER HAND. HOW-TO GUIDE: BMW i REMOTE APP. Freude am Fahren BMW i REMOTE APP. Was ist die BMW i Remote App? Mit der BMW i Remote

Mehr

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 1 Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund Mit dem Übergang von der Wärmeschutzverordnung zur Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

Thermische Dimensionierung

Thermische Dimensionierung Thermische Dimensionierung 5 In Geräten fällt durch Verlustleistung oft in erheblichem Maße Wärmeenergie an. Sie führt zu thermischen Belastungen mit negativem Einfluss auf die Funktion und Zuverlässigkeit.

Mehr

asc(s-projekt HEVs/PEVs

asc(s-projekt HEVs/PEVs asc(s-projekt HEVs/PEVs Entwicklung und Validierung eines thermischen Simulationsmodells einer Li-Ionen-Batterie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge Projektmanager: Dr. Jenny Kremser Tel: +49 (0) 711 699

Mehr

Raumklimageräte. Erfrischende Kühle auf Knopfdruck. Einfach, schnell und geräuscharm.

Raumklimageräte. Erfrischende Kühle auf Knopfdruck. Einfach, schnell und geräuscharm. Raumklimageräte Erfrischende Kühle auf Knopfdruck. Einfach, schnell und geräuscharm. Aktions-Geräte 2003 Schaffen Sie sich ein Raumklima zum Wohlfühlen. Hitze und schwüle Luft mindern die menschliche Leistungsfähigkeit

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de Wollen Sie Aktuelles über das Projekt Ich ersetze ein Auto erfahren oder sind Sie als Kurier- und Logistikunternehmen bzw. als selbstständiger Kurier an einer Teilnahme im Rahmen dieses Projekts der nationalen

Mehr

Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen

Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen Autor: Dipl. Ing. Peter Vogt, Lenze Extertal (Entwicklung Software für Antriebsauslegung) Einführung In den letzten Jahren hat

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Patrick Göttel SWK-IT SWK und Green IT: Wo kommen wir her? 1 Green IT - Inhalt Allgemeine Entwicklung/ Trends Was ist Green IT Warum Green IT Aktuelle Zahlen/

Mehr

Green IT - Inhalt. Allgemeine Entwicklung/ Trends. Einsparpotenziale/ Überlegungen im Rechenzentrum. TWK und Green IT

Green IT - Inhalt. Allgemeine Entwicklung/ Trends. Einsparpotenziale/ Überlegungen im Rechenzentrum. TWK und Green IT wir machen`s einfach! Green IT Text Energieeffizienz im Rechenzentrum Wörrstadt, 17.Juni 2011 Angela Wahl-Knoblauch, TWK Technische WerkeKaiserslautern GmbH IT Vertrieb und Kundenbetreung Green IT - Inhalt

Mehr

>> Das perfekte Elektroauto. Der smart fortwo electric drive - coupé und cabrio.

>> Das perfekte Elektroauto. Der smart fortwo electric drive - coupé und cabrio. Das perfekte Elektroauto. Der fortwo electric drive - coupé und cabrio. Beschleunigt das Umdenken. Neue Energie für den fortwo. Nur wer bereit ist, Bestehendes zu hinterfragen, kann unkonventionelle Alternativen

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion der CO2 Emissionen (-5% im

Mehr

Bauteilkennwerte und thermische Energiegewinne gebäudeintegrierter Photovoltaik

Bauteilkennwerte und thermische Energiegewinne gebäudeintegrierter Photovoltaik Published in the Proceedings of the 11 th Symposium hermische Solarenergie, OI Staffelstein, May 2001 Bauteilkennwerte und thermische Energiegewinne gebäudeintegrierter Photovoltaik U.Eicker, V.Fux, J.Schumacher*

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

FUNKTIONSAUSLEGUNG/ SIMULATION (CAE)

FUNKTIONSAUSLEGUNG/ SIMULATION (CAE) Bertrandt AG Zentrale Birkensee 1 71139 Ehningen Telefon +49 7034 656-0 Telefax +49 7034 656-4100 www.bertrandt.com www.sahara.de Fotos: Andreas Körner, Stuttgart; Bertrandt-Archiv, istockphoto, Fotolia

Mehr

- NEWS. Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de

- NEWS. Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de - NEWS Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. Gefördert vom Bundesministerium 30. Ausgabe, Oktober 2001 für Wirtschaft und Technologie Projektvorstellung eines Forschungsvorhabens,

Mehr

GENAUIGKEITSERHÖHUNG VON 3D GANZJAHRESGEBÄUDEENERGIESIMU- LATIONEN DURCH CFD CO-SIMULATION

GENAUIGKEITSERHÖHUNG VON 3D GANZJAHRESGEBÄUDEENERGIESIMU- LATIONEN DURCH CFD CO-SIMULATION GENAUIGKEITSERHÖHUNG VON 3D GANZJAHRESGEBÄUDEENERGIESIMU- LATIONEN DURCH CFD CO-SIMULATION Tunc Askan 1 *, Martin Kriegel 2 Technische Universität Berlin, Hermann-Rietschel-Institut Fachgebiet Gebäude-Energie-Systeme,

Mehr

FVLR-Merkblatt 06 Mai 2015. Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen. Merkblatt 06: Ausgabe Mai 2015

FVLR-Merkblatt 06 Mai 2015. Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen. Merkblatt 06: Ausgabe Mai 2015 Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen Merkblatt 06: Ausgabe Fachverband Tageslicht und Rauchschutz e.v. Technische Angaben und Empfehlungen dieses Merkblattes beruhen auf dem Kenntnisstand

Mehr

Messung von Stromstärken in verschiedenen Stromkreisen (z.b. SV, Einsatz von Mobile CASSY)

Messung von Stromstärken in verschiedenen Stromkreisen (z.b. SV, Einsatz von Mobile CASSY) Jahrgangsstufe 9 Strom für zu Hause Fachlicher Kontext Schwerpunkte Konkretisierungen / mögliche Experimente Elektrizität messen, Strom und Stromstärke verstehen, anwenden Messung von Stromstärken Stromstärken

Mehr

Magazin. Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport

Magazin. Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport Magazin Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport 2 Aerodynamik bringt s auch im Radsport! Im Radsport kämpfen Hochleistungssportler um wenige Sekunden Vorsprung um zu gewinnen. bionic surface

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Hintergrund und Problemstellung

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Hintergrund und Problemstellung Kapitel 1 Einleitung 1.1 Hintergrund und Problemstellung Kohlebefeuerte Kraftwerksanlagen haben in den vergangenen Jahrzehnten vielfältige Entwicklungen und Verbesserungen erfahren. In den 1960er und 70er

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Thema für Bachelor- oder Masterarbeit Aufgabenstellung Die R. Stahl Schaltgeräte GmbH ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen für

Mehr

JS50 L... um Längen voraus! www.ligier.cool

JS50 L... um Längen voraus! www.ligier.cool JS50 L... um Längen voraus! www.ligier.cool Der JS50 L größer und noch geräumiger Revolutionäres Design mit einer einzigartigen Linienführung. Einsteigen und losfahren..... und das bereits mit 15 Jahren.

Mehr

Herausforderungen bei der Simulation von Faserverbundstrukturen am Beispiel des KTM X-Bow

Herausforderungen bei der Simulation von Faserverbundstrukturen am Beispiel des KTM X-Bow Herausforderungen bei der Simulation von Faserverbundstrukturen am Beispiel des KTM X-Bow Mechatroniktag 2014, Saalfelden, 3. März 2014 Dr.-Ing. Martin Perterer Inhalt Kurzvorstellung KTM Technologies

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de/waermemanagement Seite 1 06.11.2014 Grundlagen Treiber

Mehr

Auf dem Weg zu einer schadstoffreduzierten

Auf dem Weg zu einer schadstoffreduzierten Auf dem Weg zu einer schadstoffreduzierten Flotte Vortrag im Rahmen des B.A.U.M. Sustainable Mobility Leadership Forum München, 04.11.2009 Siemens AG, Corporate Supply Chain Management Fleet Management

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

Robustheit von Baugruppen und Systemen

Robustheit von Baugruppen und Systemen 12. FED-Konferenz Ulm, 16. September 2004 service for microelectronics Referent: Klaus Dittmann Praxisbeispiel: Gegenseitige Beeinflussung von Komponenten einer Baugruppe oder eines Gerätes Entwicklungsbegleitende

Mehr

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA)

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) 22. Deutscher Flammentag, 21./22. Sept. 2005, TU Braunschweig Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) Numerical simulation of a roller hearth furnace Dr.-Ing. R. Giese; Dr.-Ing. M. Flamme; Dipl.-Ing.

Mehr

Co-Simulation oder Modelica. Kopplung von Simulationswerkzeugen. oder Sprach-Standardisierung? Dr.-Ing. Wilhelm Tegethoff

Co-Simulation oder Modelica. Kopplung von Simulationswerkzeugen. oder Sprach-Standardisierung? Dr.-Ing. Wilhelm Tegethoff : Kopplung von Simulationswerkzeugen oder Sprach-Standardisierung? Dr.-Ing. Wilhelm Tegethoff Institut für Thermodynamik, TU Braunschweig TLK-Thermo GmbH Übersicht 1. Koppelung thermischer Systeme im Fahrzeug

Mehr

Normen und Vorschriften für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

Normen und Vorschriften für Hybrid- und Elektrofahrzeuge Normen und Vorschriften für Hybrid- und Elektrofahrzeuge Im Europäischen Genehmigungsverfahren relevante Normen und Vorschriften - Lösungsansätze für offene Fragen der Typprüfung - IFM-Gesamtfahrzeug-PKW

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr