Fortschritte bei der Simulation von Wasserabscheidungsvorgängen in Wasserkästen von Automobilen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fortschritte bei der Simulation von Wasserabscheidungsvorgängen in Wasserkästen von Automobilen"

Transkript

1 Fortschritte bei der Simulation von Wasserabscheidungsvorgängen in Wasserkästen von Automobilen Juliane Urban*, Bernhard Weigand*, Norbert Roth*, Kay Trackl**, Martin Eyselein**, Alexandre Raulot***, Reinhard Tatschl*** *Universität Stuttgart, Institut für Thermodynamik der Luft- und Raumfahrt Pfaffenwaldring 31, Stuttgart, Deutschland **DaimlerChrysler AG, D Sindelfingen, Deutschland ***AVL List GmbH (AST), A-8020 Graz, Österreich Zusammenfassung In dieser Veröffentlichung werden die Fortschritte bei der Simulation von Wasserabscheidungsvorgängen gezeigt. Mit dem institutseigenen Direkten Numerischen Simulations (DNS) Programm FS3D wurden Berechnungen zu Einzeltropfen-Wand Interaktionen durchgeführt und daraus Modelle zu verschiedenen Tropfen-Wand-Interaktionsformen gebildet. Exemplarisch ist in dieser Veröffentlichung die Untersuchung für den Tropfenaufprall auf schräge, benetzte Wände gezeigt. Die so erstellten Modelle wurden in das kommerzielle CFD Programm FIRE von AVL implementiert. Um die Gültigkeit der entwickelten Modelle zu überprüfen, wurden Experimente an einem vereinfachten Modell eines Wasserkastens durchgeführt, und diese mit Berechnungen von FIRE verglichen. Einleitung In vielen technischen Bereichen ist die genaue Erfassung der Tropfen-Wand Interaktion von großer Bedeutung. Vom Lackieren über das Separieren von Flüssigkeiten beispielsweise in der Ölindustrie bis hin zum Kaltstart von Motoren, ist es von Vorteil, die dort auftretenden Phänomene physikalisch verstehen und numerisch simulieren zu können. Anstelle von zeit- und kostenaufwendigen Vorversuchen können numerische Simulationen durchgeführt werden, die den Umfang der Vorversuche verringern. In dieser Veröffentlichung wird die physikalisch genaue Modellierung von Tropfen-Wand Interaktionen von Wassertropfen gezeigt. Das numerische Berechungsprogramm FIRE von AVL ist modifiziert worden, so dass aus entsprechenden Simulationen eine Aussage über die Effektivität verschiedener Wasserkästen getroffen werden kann. Ein Wasserkasten ist ein Teil der Klimatisierungseinheit in Fahrzeugen. Dort soll die Umgebungsluft von Regentropfen separiert werden, um im Fahrzeuginneren zur Klimatisierung trockene Luft zur Verfügung zu haben. Im Wasserkasten treten dabei unterschiedlichste Formen der Tropfen-Wand Wechselwirkungen auf, wie zum Beispiel die Deposition, Splashing, der benachbarte Tropfenaufprall und die Filmbildung an der Wand. Um die auftretenden Phänomene besser verstehen zu können, werden am Institut für Thermodynamik der Luft- und Raumfahrt (ITLR) der Universität Stuttgart mit dem eigenen Direkten Numerischen Simulations (DNS) Programm FreeSurface3D FS3D Simulationen von Einzeltropfen-Wand Interaktionen durchgeführt und ausgewertet. Aus diesen Ergebnissen werden Korrelationen erstellt, die dann in das

2 CFD Berechnungsprogramm FIRE von AVL eingearbeitet werden. Die Anwendung des Programms FS3D spart hier aufwendige Experimente und teure Versuchsausrüstung. Allerdings erfordert die Natur der DNS-Programme eine hohe Auflösung des Rechengebietes und damit hohe Rechenzeiten. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt zwischen dem ITLR, Daimler- Chrysler und AVL wurden schon eingehende Untersuchungen zur Splashinggrenze beim senkrechten Tropfenaufprall, zur Sekundärtropfenbildung und zum benachbarten Tropfenaufprall durchgeführt, [MWTW03], [MWTW05]. In allen Untersuchungen zum Tropfenaufprall werden die folgenden dimensionslosen Kennzahlen verwendet, die auch in Abb. 1 gezeigt sind: die Weberzahl Ï ÄÙ ¾ Á Á Ä, die Ohnesorge Ú ÌÖ « Ä, Ä, Ä h Abbildung 1: Darstellung der zur Beschreibung des Tropfenaufpralls verwendeten Parameter Zahl Ç Æ Ä Ô Ä Á Ä, die Reynoldszahl Ê Ô Ï Ç ÄÙ Á Á Ä und die dimensionslose Filmhöhe Á. Mit Ä, Ä und Ä werden die Dichte, die Oberflächenspannung und die dynamische Viskosität des Fluids bezeichnet, mit Ù Á und Á sind die Normalkomponente der Geschwindigkeit und der Durchmesser des auftreffenden Tropfens bezeichnet, und mit die Filmhöhe. In der vorliegenden Veröffentlichung wird eine Splashinggrenze für den Aufprall von Wassertropfen auf eine schräge, benetzte Wand untersucht. Die Dicke des Wandfilms lag bei den Berechnungen zwischen ½½¼ und des Durchmessers des aufprallenden Tropfens. Beim Aufprall von Tropfen auf Wandfilme mit einer Dicke in dieser Größenordnung spricht man vom sogenannten shallow splash (flachen Splash), der deutlich weniger untersucht wurde als der Aufprall von Tropfen auf trockene Flächen oder wesentlich dickere Wandfilme. Cossali et al. [CCM97] untersuchten den Tropfenaufprall auf Filme mit einer Dicke im Bereich ¼½ Æ ½¼ und fanden eine Splashinggrenze in Abhängigkeit von der dimensionslosen Filmdicke Æ.Sie unterteilen das Splashing-Regime in zwei Teilbereiche. Im ersten Bereich ist die mittlere Rauhigkeit Ê Ò der unter dem Film liegenden Oberfläche viel kleiner als die dimensionslose Filmdicke Æ, und die Oberflächenbeschaffenheit sollte folglich keinen großen Einfluss haben. Im zweiten Bereich, bei sehr dünnen Filmen, hat Æ die gleiche Größenordnung wie Ê Ò. Es sollte sich hier ein nicht zu vernachlässigender Einfluss der Oberflächenbeschaffenheit zeigen. In den hier gezeigten numerischen Untersuchungen wird eine glatte Oberfläche vorausgesetzt, so dass ein eventueller Einfluss der Oberflächenbeschaffenheit keine Rolle spielt. Wang und Chen [WC00] und Rioboo et al. [RBC 03] führten Untersuchungen für äußerst dünne Wandfilme im Bereich von Æ ¼½ bis hin zu Æ ¼½ durch. In ihren experimentellen Er-

3 gebnissen ist die Splashinggrenze für Werte von Æ um ¼½ unabhängig von der Filmdicke. Vander Wal et al. [VWBM06] untersuchten den Tropfenaufprall auf dünne Wandfilme mit Æ ³ ¼ ½. Sie kommen zu dem Schluss, dass beim Splashingvorgang auf dünnen Filmen die Dichte des Fluids und die Oberflächenspannung eine grössere Rolle spielen als die Viskosität. Mundo et al. [MST95] untersuchten das Verhalten von Tropfen, die unter einem Winkel auf eine trockene Wand aufprallen. Sie stellten in ihren Untersuchungen fest, dass die Tangentialkomponente der Tropfengeschwindigkeit im Bereich von Æ «Æ keinen Einfluss auf die Splashinggrenze hat. Die Berechnung der Weberzahl für die Splashinggrenze wurde ausschließlich mit der Normalkomponente der Geschwindigkeit durchgeführt. Mit «ist der Winkel bezeichnet, der vom Normalenvektor der Oberfläche und dem Geschwindigkeitsvektor des Tropfens aufgespannt wird. Um sicherzugehen, dass die numerischen Modelle, die anschließend in FIRE implementiert werden, der Realität sehr nahe kommen, werden parallel zu der Entwicklung der numerischen Modelle Experimente zum Benetzungsverhalten an einem vereinfachten Plexiglas-Modell eines Wasserkastens durchgeführt, die mit Berechnungen von FIRE verglichen werden. Der Benetzungsvorgang wird dabei durch ein Prisma beobachtet, wobei man sich des Phänomens der Totalreflexion bedient. Näheres zu dieser Messmethode ist nachzulesen in Roth et al. [RMUW05]. Der Vergleich wird anhand der benetzten Fläche und der Anzahl der an der Wand haftenden Tropfen durchgeführt. Der Bereich des Auftreffpunktes der Tropfen auf der Seitenwand des Kanals stimmt zwischen den Berechnungen von FIRE und dem Experiment gut überein. Näheres zum Benetzungsvorgang und dem Vergleich zwischen Berechnung und Experiment sind im Kapitel Vergleich zwischen Berechnungen und Experiment nachzulesen. Modellentwicklung Direkte Numerische Simulation Zur Berechnung der Einzeltropfen-Wand-Interaktionen, auf denen die Modellbildung basiert, wird das institutseigene DNS Programm FS3D (FreeSurface3D) verwendet. FS3D berechnet die Navier-Stokes Gleichungen ohne Modellannahmen für inkompressible Strömungen mit freien Grenzflächen. Es arbeitet mit der Volume of Fluid (VOF) Methode. Das bedeutet, dass für jede Zelle die Erhaltungsgleichungen für Impuls, Masse und Energie wie für ein Fluid berechnet werden, sowie eine weitere Transportgleichung für die Feldvariable f. Durch die Feldvariable f wird die Verteilung der beiden Phasen repräsentiert. ¼ ¼ ½ ½ für die gasförmige Phase für die Grenzfläche für die flüssige Phase. Mit dieser Feldvariablen lassen sich die Dichte und die Viskosität der freien Grenzfläche wie folgt berechnen: Ü Øµ Ä µ Ü Øµ (2) Ü Øµ Ä µ Ü Øµ (3) Die Bewegung der freien Grenzfläche erfolgt durch die Konvektion der f-verteilung mit dem zuvor berechneten Geschwindigkeitsfeld Ø (1) Ö Ù µ¼ (4)

4 Um eine scharf definierte freie Grenzfläche zu behalten, wird die freie Grenzfläche vor jedem Konvektionsschritt rekonstruiert. Dieses erfolgt mit der PLIC-Methode (Piecewise linear interface reconstruction computation) [RK98]. Als Grundlage für die Raumdiskretisierung zweiter Ordnung wird im Programm FS3D ein kartesisches, versetztes Gitter verwendet. Die Zeitdiskretisierung beruht auf einem Godunov-Projektionsverfahren zweiter Ordnung. Näheres zum Programm FS3D ist in Rieber [Rie04] und Hase [Has04] nachzulesen. Berechnungen mit FS3D Die Berechnungen zum Tropfenaufprall auf schräge Wände wurden in einem Bereich von ¾ Ï durchgeführt, wobei Ï mit der Gesamtgeschwindigkeit der Tropfen berechnet wird. Die Ohnesorgezahl lag im Bereich von ¼¼¼½ Ç ¼¼¼. Bei diesen Untersuchungen wurden die Stoffwerte für Wasser verwendet. Der Aufprallwinkel «wurde zwischen Æ und Æ variiert. Die dimensionslose Filmhöhe Æ lag zwischen ¼ ½ und ¼. Die Größe des Rechengebietes lag bei ¼ ¼ ¼ cm. Die Auflösung betrug bei allen Rechnungen ¾m, da die Wasserfilme, deren Dicke etwa ½½¼ mm beträgt, mit einigen Zellen aufgelöst werden müssen. Die Gesamtanzahl der Zellen des berechneten Gebietes lag dann bei 12,6 Mio. Zellen. Teilweise wurde mit einer Symmetrieebene in der Mitte gerechnet, so dass nur die Hälfte des Gebietes berechnet werden musste, und die Anzahl der Zellen damit auf 6,3 Mio. Zellen verringert werden konnte. Bei Vergleichen zeigte sich, dass die Verwendung einer Symmetrieebene keinen Einfluss auf das Ergebnis der Berechnungen hat. Die Zeitdiskretisierung wurde mit dem expliziten Euler Verfahren erster Ordnung durchgeführt. Beispiele zu den Berechnungen sind in Abb. 2 zu sehen. In der oberen Bildfolge ist eine De- Abbildung 2: Berechnungen mit FS3D zum Tropfenaufprall auf schräge Wände, oben eine Deposition, unten ein Splash berechnet mit einer Auflösung von ¾Ñ. Der Splash (Ï ¾ Ï Ò ½Ç¾ ½¼ Æ ¼ «Æ ) ist mit einer Symmetrieebene in der Mitte und 6,3 Mio. Zellen berechnet, die Deposition (Ï ½Ï Ò Ç¾ ½¼ Æ ¼ «¾ Æ ) ohne Symmetrie und mit 12,6 Mio. Zellen. position dargestellt, der Tropfen verschwindet nach dem Aufprall im Wandfilm. Durch den Tropfenaufprall bildet sich ein Krater in der Wasseroberfläche aus. Am Rand des Kraters, zu

5 dem die Tangentialkomponente des Geschwindigkeitsvektors zeigt, bildet sich eine kleine Lamelle, doch weder die Ausbildung von Fingern noch die Abscheidung von Sekundärtropfen ist zu beobachten. In der unteren Bildfolge ist der zeitliche Ablauf eines Splashingvorgangs gezeigt. Nach dem Tropfenaufprall auf den Wandfilm kommt es in einer ersten Phase zur Sekundärtropfenbildung, deren Geschwindigkeitsvektoren in Richtung der Tangentialkomponente der Aufprallgeschwindigkeit zeigen, und zur Ausbildung eines Kraters in der Wasseroberfläche. In einer zweiten Phase bildet sich am Rand des Kraters, auf den die Tangentialkomponente der Aufprallgeschwindigkeit des Tropfens zeigt, eine Lamelle, aus der Finger entstehen. Von diesen werden anschliessend Sekundärtropfen abgeschnürt. Eine theoretische Betrachtung des Tropfenaufpralls auf eine schräge, benetzte Wand ist in Roisman und Tropea [RT02] gezeigt. In Cossali et al. [CCM97] wurden zwei verschiedene Arten des Splashings von Tropfen auf Wandfilmen beobachtet. Sie werden als prompt splash (sofortiges Splashing) und als late splash (verspätetes Splashing) bezeichnet. Beim sofortigen Splashing kommt es, wie der Name sagt, sofort zur Sekundärtropfenbildung, während sich die Krone ausbildet. Beim verspäteten Splashing erfolgt die Sekundärtropfenbildung durch Abschnürung von Sekundärtropfen aus der Krone. Diese Formen des Splashings konnten auch in den DNS-Berechungen beobachtet werden. Ergebnisse SPLASH DEPOSITION SPLASHINGGRENZE 10 We n Oh m -f 1 (δ) [-] Die Untersuchungen zum Tropfenaufprall auf schräge Wände sind in Abb. 3 über dem Aufprall α [ ] Abbildung 3: Ergebnisse der DNS-Berechnungen zum Tropfenaufprall auf schräge Wände, mit eingezeichneter Splashinggrenze in Abhängigkeit von Aufprallwinkel «und dimensionslose Filmdicke Æ winkel «aufgetragen. Die Korrelation von Maichle et al. [MWTW03], die die Abhängigkeit der Splashinggrenze von der Wandfilmdicke angibt, wurde weiterentwickelt. Im Schaubild ist eine Abhängigkeit vom Auftreffwinkel «deutlich zu erkennen. Eine erweiterte Splashinggrenze in

6 der Form Ï Ò Æ«µ (5) ÇÑ wurde gefunden. Dieses Ergebnis unterscheidet sich von dem Ergebnis, zu dem Mundo et al. [MST95] kommen. Sie konnten in ihren Experimenten zum Tropfenaufprall auf trockene Wände keine Abhängigkeit vom Aufprallwinkel feststellen. Sie fanden eine Abhängigkeit des Reflektionswinkels der beim Splashingvorgang abgeschiedenen Sekundärtropfen vom Aufprallwinkel des Tropfens. Dieser Effekt wurde auch bei den DNS-Berechnungen zum Tropfenaufprall auf dünne Wandfilme beobachtet, und ist in Abb. 2 gut zu erkennen. Die Sekundärtropfenbildung findet hier nur in Aufprallrichtung statt. Fortschritte bei der Berechnung mit FIRE In Abb. 4 ist die Berechnung einer Tropfen-Wand-Interaktion von mehreren Tropfen darge- Abbildung 4: Fortschritte bei den Berechnungen mit FIRE unter Verwendung der Routine Maichle-Weigand. Gezeigt sind mehrere Tropfen, die nacheinander auf eine feste Wand prallen. Unten mit der Verwendung des Modells Maichle-Weigand, [MWTW03], [MWTW05], oben mit einem herkömmlichen Modell. stellt, oben unter Verwendung der klassischen Modellansätze, unten mit dem Modell Maichle- Weigand, [MWTW03], [MWTW05], worin der Tropfenaufprall auf trockene Wände, der benachbarte Tropfenaufprall mit Sekundärtropfenbildung und der Tropfenaufprall auf benetzte Wände berücksichtigt wird. Gut zu Beobachten ist die Wasserinselbildung, die die Wandfilmbildung verzögert. Die Wasserinseln wachsen bis zu einem gewissen Durchmesser ÑÜ an und werden dann in den Wandfilm überführt.

7 Experimente Experimenteller Aufbau Die Experimente zum zeitlichen Verlauf der Benetzung einer Wand werden an einem vereinfachten Plexiglasmodell eines Wasserkastens durchgeführt. Das Modell ist in Abb.5 zu sehen. Tropfengenerator Luftströmung Prinzipskizze zum Aufbau des Prismas zur Beobachtung der Kanalseitenwand Gebläse im Saugbetrieb Schattenbildaufnahme der monodispersen Tropfenkette am Tropfeneinlass Abbildung 5: Skizze des vereinfachten Plexiglasmodells des Wasserkastens Die Luftsströmung, die sich ausbildet, wird viermal um ½¼ Æ umgelenkt. Durch einen Tropfengenerator wird ein monodisperser Tropfenstrahl erzeugt und am Tropfeneinlass, siehe Abb.5, in die Strömung eingegeben. Die Tropfen werden unmittelbar unter dem Tropfeneinlass in der Strömung mit Schattenbildern beobachtet. Zur Bestimmung der Tropfengröße wird zuerst ein Bild von einem Gegenstand mit bekannten Abmassen aufgenommen, und aus diesem die Kalibrierung der Kamera bestimmt. Die Tropfengröße lässt sich so aus den aufgenommenen Schattenbildern mit einer Genauigkeit von ± bestimmen. Für die Bestimmung der Geschwindigkeit wird der Abstand zweier aufeinander folgender Tropfen gemessen. Da die Frequenz der abgeschiedenen Tropfen bekannt ist, errechnet sich die Tropfengeschwindigkeit aus dem Produkt von Tropfenabstand und Frequenz. Die Geschwindigkeit der Tropfen liegt in einer Größenordnung von ½¼m/s, die Durchmesser in einer Größenordnung von ½¼¼m. Durch die Luftströmung werden die Tropfen, da sie relativ klein und leicht sind, schon im oberen Teil der Umlenkung an die Seitenwand gedrückt und interagieren dort mit ihr. In diesem Bereich ist ein Plexiglasprisma angebracht, so dass der zeitliche Verlauf der Benetzung beobachtet werden kann. Dafür bedient man sich des Phänomens der Totalreflexion. Zwischen der Grundfläche des Plexiglasprismas und der Seitenwand des Kanals besteht ein optischer Übergang, was

8 durch die Aufbringung eines dünnen Films einer Glyzerinmischung erzielt wird. Das Plexiglasprisma wird von einer Seite durch eine spezielle LED Blitzlampe beleuchtet, die Lichtblitze von geringer Dauer und hoher Frequenz bis ¼ khz erzeugt. Trifft das Licht auf die unbenetzte Grundfläche des Plexiglasprismas, findet an der Grundfläche eine Totalreflexion statt, und über die andere Seite des Prismas wird eine helle Fläche beobachtet. Ist die Grundfläche dagegen benetzt, wird das Licht in die Flüssigkeit hinein gebrochen, und die Fläche erscheint durch die andere Seite des Prismas beobachtet dunkel.näheres zu dieser Messmethode ist nachzulesen in Roth et al. [RMUW05]. Ergebnisse der Messungen Bei den Messungen wird die Anzahl der an der Wand haftenden Tropfen sowie die Gesamtgrösse der benetzten Fläche beobachtet. Derzeit ist keine Aussage über das an der Wand haftende Volumen des Wassers zu machen. Bei allen Messungen zeigt sich prinzipiell der gleiche zeitliche Verlauf der Benetzung. Zum Beginn der Messung wird die Grundfläche von kleinen Tropfen benetzt, das bedeutet, dass die Tropfenanzahl ansteigt. Mit der Zeit koagulieren sie zu immer grösseren Wasserinseln. In diesem Abschnitt bleibt die Partikelanzahl relativ konstant und fällt sogar ab, die benetzte Fläche steigt jedoch weiter an. Ist der maximale Durchmesser der Wasserinseln ÑÜ erreicht, beginnen sie abzurinnen. Ein solcher Abrinnvorgang ist dadurch gekennzeichnet, dass sowohl die Tropfenanzahl, als auch die Grösse der benetzten Fläche abnimmt. Ein abgeronnener Tropfen hinterlässt, wie in der Bildfolge in Abb.6 zu erkennen ist, eine Spur, die in regelmässigen Abständen kleine Wasserinseln enthält. Nach und nach wird diese Spur wieder mit kleinen auf die Wand prallenden Tropfen benetzt. Dadurch steigen Tropfenanzahl und benetzte Fläche bis zum folgenden Abrinnvorgang an. In Abb. 6 ist die Anzahl der Tropfen und das Verhältnis zwischen benetzter Fläche und Gesamtfläche über der Zeit aufgetragen. Nach etwa ¼s ist eine leichte Abnahme der benetzten Fläche und der Tropfenanzahl zu erkennen, was mit einem Abrinnvorgang am unteren Bildrand zu tun hat. Nach etwa s tritt ein erneuter Abrinnvorgang auf, worauf weitere in unregelmässigen Abständen folgen. Vergleich zwischen Berechnungen und Experiment Beim Vergleich zwischen den Berechnungen mit FIRE und den Experimenten ist zu beachten, dass neben den Tropfen-Wand-Interaktionsmodellen auch die Tropfen-Tropfen-Interaktionsmodelle und die Turbulenzmodellierung einen entscheidenden Einfluss auf die Tropfenbahnen haben. Deshalb wurde nicht nur der zeitliche Verlauf der Benetzung, sondern auch die Strömung im Kanal vermessen. Die Berechnungen mit FIRE wurden mit dem Turbulenzmodell von Gosman und Ioannidis, näher beschrieben in [AVL05] und in [GI81] durchgeführt. Dieses Modell geht davon aus, dass eine isotrope Turbulenz vorliegt. Um diese zu modellieren, wird zur berechneten mittleren Gasgeschwindigkeit eine Schwankungsgeschwindigkeit addiert. Für die Tropfeninteraktion der in der Strömung befindlichen Tropfen wurde das Modell von O Rourke verwendet, hierbei handelt es sich um einen statistischen Ansatz. Partikel-Partikel-Kollisionen werden nur für Partikelpaare berechnet, die sich in ein und derselben Zelle befinden. Näheres dazu ist nachzulesen in O Rourke [O R89]. Die Berechnungen mit FIRE wurden entkoppelt durchgeführt, da die Kopplungsparameter, die in Crowe et al. [CST] angegeben werden, in einer Größenordnung um ½¼ liegen. Das bedeutet, dass der Einfluss der Tropfen auf die Strömung vernachlässigbar ist. Die Strömung im Kanal kann deshalb zuerst ohne Tropfeneinbringung berechnet werden. In diese eingefrorene Strömung werden anschliessend die Tropfen eingegeben. Die Tropfen-Wand Interaktion wurde mit dem Modell Maichle-Weigand ([MWTW03],

9 Anzahl Partikel N dr [-] Anzahl Partikel N dr [-] Flächenverhältnis A benetzt /A gesamt [-] Flächenverhältnis A benetzt /A gesamt [-] Ø s Ø s t[s] 0 Ø ½¼¼ ¾s Abbildung 6: Zeitlicher Verlauf der Benetzung der Seitenwand des Kanals, links im Diagramm aufgetragen die Tropfenanzahl sowie die Grösse der benetzten Fläche über der Zeit, rechts Prismenaufnahmen vom Benetzungsvorgang. Oben bei Ø, ist die gleichmässige Verteilung der Wassertropfen zu sehen. In dieser Phase koagulieren die auftreffenden Tropfen mit den bereits haftenden Tropfen. In der Mitte, bei Ø ist oben eine abrinnende Wasserinsel zu sehen, darunter die Spuren von zwei erfolgten Abrinnvorgängen, die von kleinen Tropfen benetzt sind. Unten bei Ø ½¼¼ ¾ ist die Spur des gerade erfolgten Abrinnvorgangs deutlich zu erkennen. Der abrinnende Tropfen hinterlässt in gewissen Abständen kleinere Wasserinseln. [MWTW05]) berechnet, das die schon entwickelten Korrelationen zum senkrechten Tropfenaufprall auf benetzte beziehungsweise trockene Flächen und zum benachbarten Tropfenaufprall enthält, sowie die Modelle zur Sekundärtropfenbildung und Wasserinselbildung, näher beschrieben in Maichle et al. [MWTW03], [MWTW05]. Strömung In Abb. 7 ist auf der linken Seite die mit FIRE berechnete Strömung dargestellt, rechts die experimentell mit PIV (Particle Image Velocimetry) vermessene Strömung. Als Randbedingung für die Berechnung der Strömung wurde am Strömungseinlass konstanter statischer Druck angenommen, am Strömungsauslass ein konstanter Massenstrom, da die Strömung experimentell durch ein im Saugbetrieb arbeitendes Gebläse erzeugt wird. Dargestellt ist der Bereich in der oberen Umlenkung des Wasserkastenmodells, in dem die Tropfen auf die Seitenwand auftreffen. Die Geschwindigkeiten stimmen zwischen der Messung und der Rechnung sehr gut überein. Bei den PIV-Messungen wurden sehr hohe Geschwindigkeitsschwankungen festgestellt. Unterschiede sind im Bereich des Tropfeneinlasses (1) und im Bereich des Auftreffgebietes der Tropfen (2) zu erkennen. Bei den Experimenten liegt der Tropfeneinlass im Rezirkulationsgebiet, so dass die Tropfen zu Beginn länger in einem Gebiet mit beruhigter Strömung bleiben. Auch die Geschwindigkeiten der Strömung im Bereich des Aufprallgebietes der Tropfen an der Kanalseitenwand sind im Experiment geringer als in der Berechnung.

10 (1) (1) (2) (2) vermessenes Gebiet Einlauf Abbildung 7: Links die mit FIRE berechnete Strömung, rechts die experimentell mit PIV Particle Image Velocimetry gemessene Strömung in der oberen Ecke der ersten Umlenkung Benetzung Der obere Auftreffpunkt des benetzten Gebietes stimmt zwischen Experiment und Berechnung gut überein. In Abb. 8 sind die Parameter zur Vermessung des benetzten Gebietes veranschaulicht. Die in Abb. 8 gezeigte Messung und das Experiment sind für einen Tropfendurchmesser ÌÖ m, eine Tropfengeschwindigkeit im Einlauf von Ú ÌÖ m/s und einem Luftmassenstrom für die Luftströmung Ñ ¼ ¼½ kg/s durchgeführt worden. Im Experiment lag der Abstand des oberen Rands des benetzten Gebeites zur Kanaloberkante,, bei ½¼cm, für die Berechnungen mit FIRE bei ½ cm. Die Messung im Experiment ist auf ein rechteckiges Gebiet beschränkt, da die Auflösung der auszuwertenden Bilder nicht unter ¾m gelangen sollte, um die einzelnen haftenden Tropfen auflösen zu können. Es zeigten sich jedoch Schwierigkeiten bei der Festlegung der zur Auswertung bestimmten Gebiete für den Vergleich zwischen Experiment und Berechnung mit FIRE, da das Gebiet, in dem die Benetzung der Kanalseitenwand erfolgt, im Experiment andere Ausmaße besitzt als in der Berechnung. Um die Position festzulegen, wurden die Ausmasse À, und der benetzten Gebiete jeweils vermessen, und anschließend die Auswertegebiete entsprechend skaliert. Deshalb ist dieser Vergleich nur als qualitativer Vergleich zu sehen. Dazu kommt, dass die haftenden Tropfen, wie bereits erwähnt, in der Berechnung als Halbkugeln und damit für den Kontaktwinkel ein Wert von ¼ Æ angenommen wird, so dass im Experiment aufgrund des kleineren Kontaktwinkels zwischen Tropfenflüssigkeit und Kanaloberfläche eine größere benetzte Grundfläche zu beobachten sein sollte. Diese Vermutung wurde beim Vergleich mit den Berechnungen mit FIRE bestätigt. Des weiteren ist zu beachten, dass die Verdampfung der haftenden Tropfen und die Modellierung des Tropfenaufpralls auf schräge Wände im Modell Maichle-Weigand bei dieser Berechnung noch nicht berücksichtigt sind. Gegenüber dem ursprünglichen Modell, das hier nicht gezeigt wird, bei dem die auftreffenden Tropfen sofort in den Wandfilm übergehen und abrinnen, ist ein großer Fortschritt erzielt worden.

11 a H B Abmasse des benetzten Gebietes Anzahl Partikel N dr [-] Experiment Anzahl Partikel N dr [-] Flächenverhältnis A benetzt /A gesamt t[s] Flächenverhältnis A benetzt /A gesamt Ausgewertetes benetztes Gebiet FIRE, t ½ ¾s Ausgewertetes benetztes Gebiet Experiment, t ½ ¾s Abbildung 8: Vergleich der Benetzungsvorgänge. Rechts ist das im Experiment zu beobachtende benetzte Gebiet nach 1,24 sec zu sehen, links das mit FIRE berechnete Gebiet zu der selben Zeit. Das benetzte Gebiet in den Berechnungen mit FIRE hatte die Höhe H ¾¾cm, die Breite B cm, und der Abstand a betrug ¼ ½ cm. Im Experiment war H ½½cm, B cm und a ½¼cm. Die Positionen sowie die Ausmasse der auszuwertenden Gebiete wurden entsprechend skaliert. Randbedingungen Experiment/Berechnung: Tropfengeschwindigkeit im Einlass Ú ÌÖ m/s, Tropfendurchmesser ÌÖ m und Luftmassenstrom für die Luftströmung Ñ ¼ ¼½ Berechnungen von Realgeometrien Parallel zu den Entwicklungsarbeiten werden bereits Realgeometrien berechnet. In Abb. 9 ist eine Berechnung des zeitlichen Ablaufs der Benetzungsvorgänge in einem Wasserkasten der DaimlerChrysler AG gezeigt, die im Rahmen der Diplomarbeit von Überriegler [Übe04] durchgeführt wurde. Die Berechnung wurde entkoppelt durchgeführt, das heisst zuerst wurde die Strömung berechnet, und anschliessend die Tropfen in das bekannte Strömungsfeld eingebracht. In den Bildern ist die Bildung von Wasserinseln, deren Grösse immer weiter zunimmt, gut zu erkennen. Durch die Bildung der Wasserinseln wird die Filmbildung an der Wand des Wasserkastens verzögert. Dieses Phänomen ist in den Experimenten ebenfalls zu beobachten.

12 Tropfeneinlass Ø ¼ ¼s Ø ¼ ¾s Ø ¼ s Ø ½ ¼s Abbildung 9: Ergebnisse zur Berechung einer Realgeometrie der DaimlerChrysler AG. Zu sehen ist die Benetzung der Wände des Wasserkastens, und die Inselbildung, die die Filmbildung verzögert. Zusammenfassung und Ausblick Es wurde der Wassertropfenaufprall auf schräge, benetzte Wände mit Hilfe von DNS-Rechnungen untersucht. Eine Splashinggrenze in Abhängigkeit des Aufprallwinkels und der Filmdicke wurde gefunden, wobei die bereits bekannte Korrelation von Maichle et al. [MWTW03] für den senkrechten Tropfenaufprall erweitert wurde. Modelle, die auf gleichem Wege gewonnen wurden, sind bereits in FIRE implementiert. Der Fortschritt, der dadurch in der Simulation von Wasserabscheidungsvorgängen erzielt wurde, wurde gezeigt, und ein Vergleich zwischen der Berechnung einer vereinfachten Wasserkastengeometrie und Experimenten an der selben Geometrie. Um die entwickelte Routine für die Berechnung der Wasserabscheidungsvorgänge in Wasserkästen anwenden zu können, müssen weitere Phänomene der Tropfen Wand Interaktion, wie rinnende Tropfen und die Filmbildung an der Wand, untersucht und modelliert werden. Auch eine Rechenzeitoptimierung ist notwendig, da es bei der Verwendung der Routine zu einer starken Sekundärtropfenbildung kommt. Danksagung Das ITLR bedankt sich bei der DaimlerChrysler AG und der AVL List GmbH für die finanzielle Unterstützung. Die Autoren bedanken sich bei der DaimlerChrysler AG und der AVL List GmbH für die Erlaubnis zur Veröffentlichung dieser Ergebnisse.

13 1. Literatur [AVL05] [Übe04] [CCM97] [CST] [GI81] [Has04] [MST95] Handbuch FIRE / Handbuch SWIFT, Version 8, Spray. Mai AVL List GmbH ÜBERRIEGLER,T.:Application of the AVL SWIFT Code for Raindrop Separation including the new Model by MAICHLE-WEIGAND, FH Joanneum, Diplomarbeit, 2004 COSSALI, G.E.;COGHE, A.;MARENGO, M.: The impact of a single drop on a wetted solid surface. In: Experiments in Fluids Vol. 22 (1997), S. pp CROWE, C.;SOMMERFELD, M.;TSUJI, Y.:Multiphase Flows with Droplets and Particles. CRC Press. ISBN GOSMAN, A.P. ; IOANNIDES, E.: Aspects of Computer Simulation of Liquid-Fueled Combustors. In: AIAA 81 (1981), Nr. 323 HASE, M.: Numerische Berechnung dreidimensionaler Transportvorgänge an angeströmten, sich verformenden Tropfen, Universität Stuttgart, Diss., 2004 MUNDO, C.; SOMMERFELD, M.; TROPEA, C.: Droplet-Wall Collision: Experimental studies of the deformation and breakup process. In: International Journal of Multiphase FLow 21 (1995), Nr. 2, S. pp [MWTW03] MAICHLE, F.; WEIGAND, B.; TRACKL, K.; WIESLER, B.: Improving Car Air Conditioning Systems by Direct Numerical Simulation of Droplet-Wall Interaction Phenomena. In: Proceedings of the 9th International Conference on Liquid Atomization and Spray Systems (ICLASS) (2003), Juli [MWTW05] MAICHLE, F.; WEIGAND, B.; TRACKL, K.; WIESLER, B.: Numerical Simulation of Rainwater Management in Car Climatization. In: SAE paper (2005) [O R89] O ROURKE, P.J.: Statistical Properties and Numerical Implementation of a Model for Droplet Dispersion in Turbulent Gas. In: J. Comput. Physics 83 (1989) [RBC 03] [Rie04] [RK98] RIOBOO, R.;BAUTHIER, C.;CONTI, J.;VOUE, M.;DE CONINCK, J.: Experimental Investigation of Splash and Crown Formation during Single Drop Impact on Wetted Surfaces. In: Experiments in Fluids 35 (2003), September, S RIEBER, M.: Numerische Modellierung der Dynamik freier Grenzflächen in Zweiphasenströmungen, Universität Stuttgart, Institut für Thermodynamik der Luft- und Raumfahrt, Diss., 2004 RIDER, W.J. ; KOTHE, D.B.: Reconstructing volume tracking. In: Journal of computational physics 141 (1998), S [RMUW05] ROTH, N.; MAICHLE, F.; URBAN, J.; WEIGAND, B.: Generation, Positioning, and Measurement of a Droplet on a Flat Glass Surface. In: Ilass-Europe (2005), September [RT02] ROISMAN, I.V. ; TROPEA, C.: Impact of a drop onto a wetted wall: description of crown formation and propagation. In: Journal of Fluid Mechanics 472 (2002), July, S [VWBM06] VANDER WAL, R.; BERGER, G. M.; MOZES, S. D.: The Splash/Non-Splash Boundary upon a Dry Surface and Thin Fluid Film. In: Experiments in Fluids 40 (2006), August, S [WC00] WANG, A.-B. ; CHEN, C.-C.: Splashing impact of a single drop onto very thin liquid films. In: Letters Physics of Fluids 12 (2000), September, Nr. 9, S

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions Hauptseminar WS 05/06 Graphische Datenverarbeitung A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions ( Ein Wirbel-Partikel Ansatz für Rauch, Feuer und Explosionen ) Martin Petrasch Inhalt 1. Überblick

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Claus-Dieter Munz Universität Stuttgart, Institut für Aerodynamik und Gasdynamik Pfaffenwaldring 21, 70550 Stuttgart Tel. +49-711/685-63401 (Sekr.) Fax +49-711/685-63438

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Protokoll 1. 1. Frage (Aufgabentyp 1 Allgemeine Frage):

Protokoll 1. 1. Frage (Aufgabentyp 1 Allgemeine Frage): Protokoll 1 a) Beschreiben Sie den allgemeinen Ablauf einer Simulationsaufgabe! b) Wie implementieren Sie eine Einlass- Randbedingung (Ohne Turbulenz!) in OpenFOAM? Geben Sie eine typische Wahl für U und

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich ulletin DPK Gebrochener Stab Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich Einleitung Hält man einen geraden Wanderstab in einen spiegelglatten, klaren ergsee,

Mehr

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen 14. DVV Kolloquium Kleinindustrielle Feuerungsanlagen: Aktueller Stand und Zukünftige Herausforderungen CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen R. Tatschl,,

Mehr

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD 3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD Vitja Schröder 25.03.2015 3D Innenraummodell 1 Vitja Schröder Ladestraße 2 38442 Wolfsburg, Germany Tel: ++49-(0)5362-938 28 84 schroeder@xrg-simulation.de

Mehr

CFD = Colorfull Fan Design

CFD = Colorfull Fan Design CFD = Colorfull Fan Design Ein kritischer Blick auf die Möglichkeiten von CFD in der Entwicklung von Ventilatoren Dr. Ing. Roy Mayer, FlowMotion, Delft (NL) Kurzfassung: Seit den letzten Jahren spielen

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH)

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH) 07. Februar 2008 Die Beschreibung der freien Wasseroberfläche von Wasserwellen mit der Methode der Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH) Anwendungen und erste Erfahrungen mit dem Programmpaket Dipl.-Ing.

Mehr

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch Präsentator Datum 1 Was ist SolidWorks Flow Simulation? SolidWorks Flow Simulation ist ein Programm zur Fluidströmungsund Wärmeübertragungsanalyse, das nahtlos

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Dipl. Ing. Dr. Michael Harasek und Christian Jordan Institut für Verfahrens-, Brennstoff-

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Simulation der Pendelrampe des Scherlibaches. 1 Einführung in Computed Fluid Dynamics (CFD)

Simulation der Pendelrampe des Scherlibaches. 1 Einführung in Computed Fluid Dynamics (CFD) Simulation der Pendelrampe des Scherlibaches Lukas Moser: ProcEng Moser GmbH 1 Einführung in Computed Fluid Dynamics (CFD) 1.1 Grundlagen der numerischen Strömungssimulation CFD steht für computed fluid

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken

CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken www.dlr.de Folie 1 CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken Simulation von Vibration und Schall im Verkehrswesen Graham Ashcroft Numerische Methoden

Mehr

CFD in der Verfahrenstechnik. Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und Populationsbilanzen

CFD in der Verfahrenstechnik. Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und Populationsbilanzen Gemeinsame Sitzung der Obleute der Arbeitskreise Umwelttechnik, Energietechnik und Verfahrenstechnik der VDI Bezirksvereine CFD in der Verfahrenstechnik Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Simulation des motorischen Innenprozesses

Simulation des motorischen Innenprozesses Simulation des motorischen Innenrozesses Nocke, J., Lehrstuhl für Technische Thermodynamik Verbrennungsrozessrechnung-ASIM 003 LTT- Gliederung des Vortrages 1. Einleitung und Motivation. Physikalisch-emirische

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

Ein Eingitter-Ansatz für aeroakustische Simulationen bei kleinen Machzahlen

Ein Eingitter-Ansatz für aeroakustische Simulationen bei kleinen Machzahlen ERCOFTAC-Technologietag, Stuttgart 2005 p. 1 Ein für aeroakustische Simulationen bei kleinen Machzahlen Achim Gordner und Prof. Gabriel Wittum Technische Simulation Universiät Heidelberg ERCOFTAC-Technologietag,

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Vorausberechnung der Kalibrierkurven von pneumatischen Strömungssonden mittels CFD. Sondengeometrie, Bohrungskoeffizienten und Kalibrierkoeffizienten

Vorausberechnung der Kalibrierkurven von pneumatischen Strömungssonden mittels CFD. Sondengeometrie, Bohrungskoeffizienten und Kalibrierkoeffizienten Vorausberechnung der Kalibrierkurven von pneumatischen Strömungssonden mittels CFD Dipl.-Ing. Dr. Reinhard Willinger Institut für Thermische Turbomaschinen und Energieanlagen Technische Universität Wien

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Vorlesungsreihe Simulation betrieblicher Prozesse Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr HTBL ien 0 ärmeübertragung Seite von 7 DI Dr. techn. Klaus LEEB klaus.leeb@surfeu.at ärmeübertragung an einem Heizungsrohr Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Verwendung von empirischen Gleichungen,

Mehr

Numerische Simulation des Blutflusses an insuffizienten Mitralklappen

Numerische Simulation des Blutflusses an insuffizienten Mitralklappen Numerische Simulation des Blutflusses an insuffizienten Mitralklappen Simon J. Sonntag Research Development, TomTec Imaging Systems Unterschleißheim simon.sonntag@googlemail.com Kurzfassung. Mittels Computational

Mehr

Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel

Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel, Nils Thürey, Hans-Joachim Schmid, Christian Feichtinger Lehrstuhl für Systemsimulation Universität Erlangen/Nürnberg Lehrstuhl für Partikeltechnologie Universität

Mehr

Aeroakustische Untersuchungen am LSTM / LSE der Universität Erlangen

Aeroakustische Untersuchungen am LSTM / LSE der Universität Erlangen Aeroakustische Untersuchungen am LSTM / LSE der Universität Erlangen I. Ali, M. Escobar, C. Hahn, M. Kaltenbacher, S. Becker Prof. F. Durst, Prof. R. Lerch Lehrstuhl für Strömungsmechanik (LSTM) - Lehrstuhl

Mehr

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 Kapitel 1 Einführung 21.10. 1. Einführung 28.10. 2. Beispiel Intelligentes Herbizid, Miniprojekt Produkt-Analyse Kapitel 2 Grundlegende Prinzipien

Mehr

Der atmosphärische Luftdruck

Der atmosphärische Luftdruck Gasdruck Der Druck in einem eingeschlossenen Gas entsteht durch Stöße der Gasteilchen (Moleküle) untereinander und gegen die Gefäßwände. In einem Gefäß ist der Gasdruck an allen Stellen gleich groß und

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen 21. Hofer Vliesstofftage 8. / 9. November 2006 Marco Günther Übersicht Fadenmodellierung und -dynamik Wechselwirkung Fäden-Luft Glaswolleproduktion

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken 1 CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken Hintergrund Der Zweck der CFD-Simulation besteht darin, die Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken zu untersuchen,

Mehr

DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet

DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet Drucksachenkategorie DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet Untersuchung von Haftmagneten durch Messungen und numerische Simulation nach der Finite- Elemente-Methode (FEM) Version 3 vom 30. 6. 2014 Erstellt

Mehr

Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen

Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen Tim Federer, Peter Funk, Michael Schreiner, Christoph Würsch, Ramon Zoller Institut für Computational

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Direkte Numerische Simulation binärer Kollisionen newtonscher und nichtnewtonscher Tropfen

Direkte Numerische Simulation binärer Kollisionen newtonscher und nichtnewtonscher Tropfen Direkte Numerische Simulation binärer Kollisionen newtonscher und nichtnewtonscher Tropfen Direct Numerical Simulation of binary collisions of Newtonian and non-newtonian droplets Vom Fachbereich Maschinenbau

Mehr

Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann

Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann Hochfrequenztechnik WS 2007/08 Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann Oszilloskope Autor: Jihad Lyamani 1 Geschichte und Entwicklung: Als erstes soll die Frage geklärt werden, warum man ein Oszilloskop erfunden hat

Mehr

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Farai Hetze Technische Universität Berlin Dr. Andreas Spille-Kohoff, Dipl.-Ing. Jan Hesse CFX Berlin Software GmbH Inhalt Einführung in die

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden Auf Wissen bauen Raumklimasysteme Kompetenzfelder Kombination natürlicher und mechanischer

Mehr

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012 Pressemitteilung ANSCHRIFT Joseph-von-Fraunhofer-Str.20 44227 Dortmund TEL +49 (0)231 97 00-340 FAX +49 (0)231 97 00-343 MAIL kontakt@divis-gmbh.de WEB www.divis-gmbh.de Dortmund, 30.01.2012 Produktoptimierung

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Iris Pantle FG Strömungsmaschinen Uni Karlsruhe Hydroakustische Anwendung aeroakustischer Verfahren Agenda : Ziel Methoden

Mehr

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Roman Weber 18. November 2014 Informationsveranstaltung Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen in der Stahlindustrie und

Mehr

Berechnung von Rohrleitungsbelastungen durch Füllvorgänge

Berechnung von Rohrleitungsbelastungen durch Füllvorgänge Berechnung von Rohrleitungsbelastungen durch Füllvorgänge Harald Swidersky, Thomas Thiele TÜV SÜD Industrie Service GmbH, München harald.swidersky@tuev-sued.de, thomas.thiele@tuev-sued.de JAHRESTAGUNG

Mehr

Modulpaket TANK Beispielausdruck

Modulpaket TANK Beispielausdruck Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Aufgabenstellung:... 2 Ermittlung von Wärmeverlusten an Tanks... 3 Stoffwerte Lagermedium... 6 Stoffwerte Gasraum... 7 Wärmeübergang aussen, Dach... 8 Wärmeübergang

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Zur Magnetkanone. 1 Die Bestimmung der Magnetkraft F/2 F/2

Zur Magnetkanone. 1 Die Bestimmung der Magnetkraft F/2 F/2 Zur Magnetkanone Eine Magnetkugel und mehrere Eisenkugeln werden auf eine Schiene gelegt. Eine weitere Eisenkugel lässt man jetzt langsam auf die Magnetkugel zurollen. Durch die Magnetkugel (M) wird die

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

WARUM IST SOLIDWORKS FLOW SIMULATION DIE RICHTIGE WAHL FÜR PRODUKTINGENIEURE?

WARUM IST SOLIDWORKS FLOW SIMULATION DIE RICHTIGE WAHL FÜR PRODUKTINGENIEURE? W H I T E P A P E R WARUM IST SOLIDWORKS FLOW SIMULATION DIE RICHTIGE WAHL FÜR PRODUKTINGENIEURE? Engineering Fluid Dynamics (EFD) ist eine neuartige CFD-Software (Computational Fluid Dynamics), die es

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Das Leberunterstützungssystem Gebhard Schmidt, Hans Jörg Clemen Hans-Dieter Kleinschrodt, TFH Berlin Blutplasma Separator

Mehr

Warum ist Wasser nass???

Warum ist Wasser nass??? Warum ist Wasser nass??? Beitrag für eine WDR-Wissenssendung, Januar 2011 Prof. Dr. Manfred Koch, Institut für Geotechnologie und Geohydraulik, Uni Kassel Das Gefühl, Wasser als nass auf der Haut zu spüren,

Mehr

CFD-Modellrechnungen zum Auftreffgrad von Partikeln auf Tropfen

CFD-Modellrechnungen zum Auftreffgrad von Partikeln auf Tropfen 1888 D. Pieloth et al. Forschungsarbeit CFD-Modellrechnungen zum Auftreffgrad von Partikeln auf Tropfen Damian Pieloth*, Tim Neumann, Gerhard Schaldach und Peter Walzel DOI: 10.1002/cite.201300027 Zur

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht Martin Zogg Kirchstutz 3 Prof.Dr.sc.techn. CH-3414 Oberburg Verfahrenstechnik (+41)34-422-07-85 MVT für Windows Version 2.0 Filtration Das

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Fluid-Struktur-Akustik als Analyse mit bidirektionaler Kopplung und Schalldurchgang

Fluid-Struktur-Akustik als Analyse mit bidirektionaler Kopplung und Schalldurchgang VPE Swiss Workshop Akustik Simulation 12. Sept. 2013 Fluid-Struktur-Akustik als Analyse mit bidirektionaler Kopplung und Schalldurchgang Reinhard Helfrich INTES GmbH, Stuttgart info@intes.de www.intes.de

Mehr

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung Dispersion DADOS Problemstellung Für ie Auswertung von Spektren ist es notwenig, ie Nichtlinearität er Wellenlängenskala auf em CCD Chip zu berücksichtigen. Dies wir hier am Beispiel es DADOS urchgerechnet,

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

Technologieentwicklung durch Verknüpfung von Simulation und Experiment

Technologieentwicklung durch Verknüpfung von Simulation und Experiment Nano -Meltblown-Fasern: Technologieentwicklung durch Verknüpfung von Simulation und Experiment Till Batt (ITV Denkendorf) Dr. Dietmar Hietel (Fraunhofer ITWM, Kaiserslautern) 7. November 2012 1 Inhalt

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten In modernen Leistungselektronik Anwendungen wie z.b. Schaltnetzteilen müssen auf engstem Raum mehrere Leistungs-Halbleiter montiert werden. Die steigende

Mehr

Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen

Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen A.Walle 1,J. Heiland 2,M. Schäfer 1,V.Mehrmann 2 1 TUDarmstadt, Fachgebietfür Numerische Berechnungsverfahren

Mehr

3D STRÖMUNGSVISUALISIERUNG AN EINEM SIROCCO VENTILATOR MIT HILFE VON PARTICLE IMAGE VELOCIMETRY UND NUMERISCHER SIMULATION

3D STRÖMUNGSVISUALISIERUNG AN EINEM SIROCCO VENTILATOR MIT HILFE VON PARTICLE IMAGE VELOCIMETRY UND NUMERISCHER SIMULATION Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 6. 8. September 2011, Ilmenau 3D STRÖMUNGSVISUALISIERUNG AN EINEM SIROCCO VENTILATOR MIT HILFE VON PARTICLE IMAGE VELOCIMETRY UND NUMERISCHER SIMULATION

Mehr

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Ferrofluide Physikalische Grundlagen http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Inhalt Definition Herstellung Maßnahmen zur Stabilisierung Abschätzung der Partikelgröße, Abstandsmechanismen

Mehr

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit Versuch 22 Luftfeuchtigkeit 1 1 Grundlagen Infolge der Verdunstung an der freien Wasseroberfläche der Erde hat die Atmosphäre immer einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt. Diese Feuchtigkeit wird gemessen

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG ACUM Zürich 2015 SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG Henrik Nordborg Mit herzlichem Dank an: Alain Schubiger, Marc Pfander, Simon Boller, IET Cornelia Steffen, IPEK

Mehr

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der

Mehr

Vergleich verschiedener Verbrennungsmodelle für die vorgemischte turbulente Verbrennung im Hinblick auf die motorische Anwendung

Vergleich verschiedener Verbrennungsmodelle für die vorgemischte turbulente Verbrennung im Hinblick auf die motorische Anwendung Vergleich verschiedener Verbrennungsmodelle für die vorgemischte turbulente Verbrennung im Hinblick auf die motorische Anwendung A. Brandl, M. Pfitzner, E.Tangermann, B.Durst, W. Kern 1 Übersicht: Einführung

Mehr

M. Kuschewski, R. Kulenovic, E. Laurien

M. Kuschewski, R. Kulenovic, E. Laurien IKE Institut für Kernenergetik und Energiesysteme Abt.: Energiewandlung und Wärmetechnik / Thermofluiddynamik Strömungs-Struktur- Wechselwirkungsuntersuchungen an der FSI-Versuchsanlage Stuttgart M. Kuschewski,

Mehr

im Zyklus: Experimental Gravitation Burkhard Zink Theoretische Astrophysik Universität Tübingen

im Zyklus: Experimental Gravitation Burkhard Zink Theoretische Astrophysik Universität Tübingen im Zyklus: Experimental Gravitation Burkhard Zink Theoretische Astrophysik Universität Tübingen Verschmelzung von Neutronensternen Verschmelzung Schwarzer Löcher Neutronenstern-Oszillationen Gamma-ray

Mehr