Servicemanagement. Michael Mager, Dipl.-Kfm. (FH)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Servicemanagement. Michael Mager, Dipl.-Kfm. (FH)"

Transkript

1 Servicemanagement 1

2 Gliederung Kapitel 7: Branchenspezifika Finanzdienstleistungen Industriegüter Konsumgüter Prüfung- und Beratung Handel Gütertransport Information und Telekommunikation Unterhaltung Tourismus Gesundheitswesen 2

3 Gliederung Kapitel 7: Branchenspezifika Finanzdienstleistungen Industriegüter Konsumgüter Prüfung- und Beratung Handel Gütertransport Information und Telekommunikation Unterhaltung Tourismus Gesundheitswesen 3

4 - Branchenspezifika + Globale Vernetzung gewinnt an Bedeutung und nimmt zu + Klassische Reisebüros werden durch Online-Anbieter verdrängt + Transparenz auf dem Markt (Preisvergleiche, Bewertungen) stärkt den Kunden + Vertrauensbildung wichtig für die Leistungsanbieter + Nachfrage unterliegt starken Schwankungen (Wirtschaftliche Krisen, Trends etc.) IT hat zu hohen Effizenzsteigerungen geführt und die Position des Kunden gestärkt. 4

5 - Entwicklung von elektronischen Dienstleistungen 5

6 - Informationsflüsse in der Tourismusbranche Kapitel 7: Tourismus 6

7 - Elektronische Dienstleistungen in der Tourismusbranche Teilbereiche E-Services Beispielunternehmen Leistungsanbieter erbringt die Leistung Yield Management, Online Buchung, Reservierung Fluggesellschaften, DB, Autovermietung, Hotels Reisevermittler vermittelt (gebündelte) Reiseangebote Paketanbieter bündelt und garantiert die Summe der Reiseleistung Reisevertriebssysteme vermittelt Reiseverträge Communities, Bewertungen, Produktbündelungen, Vergleiche Buchungs- und Reservierungssystem: individuelle Pakete, automatische Information der Leistungserbringer Informationen über Kapazitäten, Individualisierte Angebote, Zusatzinformationen (Online)-Reisebüros (Expedia.de), Corporate Travel Systems Reiseveranstalter (TUI, Rewe, Thomas Cook) Hrs.com, hotel.de, Amadeus 7

8 - Elektronische Dienstleistungen in der Tourismusbranche Teilbereiche E-Services Beispielunternehmen Leistungsanbieter erbringt die Leistung Yield Management, Online Buchung, Reservierung Fluggesellschaften, DB, Autovermietung, Hotels Reisevermittler vermittelt (gebündelte) Reiseangebote Paketanbieter bündelt und garantiert die Summe der Reiseleistung Reisevertriebssysteme vermittelt Reiseverträge Communities, Bewertungen, Produktbündelungen, Vergleiche Buchungs- und Reservierungssystem: individuelle Pakete, automatische Information der Leistungserbringer Informationen über Kapazitäten, Individualisierte Angebote, Zusatzinformationen (Online)-Reisebüros (Expedia.de), Corporate Travel Systems Reiseveranstalter (TUI, Rewe, Thomas Cook) Hrs.com, hotel.de, Amadeus 8

9 - Airport Prozesshouse 9

10 - Fluggastrelevante Prozesse 10

11 - Unterstützung des Kunde in seinem Prozess Kapitel 7: Tourismus Auf dem Weg zum Flughafen Am Flughafen Im Flugzeug Am Zielflughafen Staumeldungen, Parkplatz-Routing Flughafen, Routing, aktuelle Informationen zum Flug Mobile Check in: Endgeräte: MMS-fähiges Handy, MDA, PDA Kunde lädt sich Software auf das Endgerät Check in, z. B. vom Auto aus, individuelle Wahl des Sitzplatzes Übertragung eines zweidimensionalen Barcode, keine Boardkarte notwendig Am Flughafen: Auflegen des Barcode-Bildes auf den Scanner 11

12 - Am Flughafen: Check-In 12

13 - Am Flughafen: Gepäckabfertigung 13

14 - Im Flugzeug und am Zielflughafen Auf dem Weg zum Flughafen Am Flughafen Im Flugzeug Am Zielflughafen Breitband-internet und Satellitentelefon on Board: z. B. Information (Verspätungen, Änderungen...) und Entertainment Shops am Zielflughafen: Informationen und Transaktionen on Board Service im Anschluss an den Flug: Karte des Flughafens, Gate des Anschlussfluges Weitere Informationen und Reservierungen, z. B. Hotels, Mietwagen 14

15 - Merkmale und Problemfelder der Dienstleistung Kapitel 7: Tourismus 15

16 - Umfeld des Yield Management + Produkt Verderbliches, nicht lagerfähiges Produkt Produkt mit hohem Fixkostenanteil + Leistungspotenzial Zu hohe Kapazitäten verfallen, es entstehen Leerkosten Nicht ausreichende Kapazitäten führen zu Kundenverlust + Nachfrage Nachfrage ist unsicher verteilt Preisdifferenzierung ist möglich 16

17 - Yield Management 17

18 - Yield Management 18

19 - Erlöspotenziale 19

20 - Yield Management System 20

21 - Yield Management Systeme bei Fluggesellschaften 21

22 - Nachfragewahrscheinlichkeit 22

23 - Verteilungsfunktion Pi(Si) und (1-Pi(Si)) Kapitel 7: Tourismus 23

24 - Kapazitätssteuerung: Dimensionierung der Angebotskapazitäten nach Grenzertrag Kapitel 7: Tourismus 24

25 - Analytische Ermittlung der Kapazitäten Kapitel 7: Tourismus 25

26 - Einbindung des Yield Management Systems Kapitel 7: Tourismus 26

27 - Datenflüsse in der Hotelerie 27

28 - Datenflüsse in der Gastronomie 28

29 - Beispiel eines automatisierten Restaurants Kapitel 7: Tourismus 29

30 - Beispiel: Baggers in Nürnberg 30

31 - Elektronische Dienstleistungen in der Tourismusbranche Teilbereiche E-Services Beispielunternehmen Leistungsanbieter erbringt die Leistung Yield Management, Online Buchung, Reservierung Fluggesellschaften, DB, Autovermietung, Hotels Reisevermittler vermittelt (gebündelte) Reiseangebote Paketanbieter bündelt und garantiert die Summe der Reiseleistung Reisevertriebssysteme vermittelt Reiseverträge Communities, Bewertungen, Produktbündelungen, Vergleiche Buchungs- und Reservierungssystem: individuelle Pakete, automatische Information der Leistungserbringer Informationen über Kapazitäten, Individualisierte Angebote, Zusatzinformationen (Online)-Reisebüros (Expedia.de), Corporate Travel Systems Reiseveranstalter (TUI, Rewe, Thomas Cook) Hrs.com, hotel.de, Amadeus 31

32 - Informationslogistik im WMS für Reisemittler Kapitel 7: Tourismus 32

33 - Corporate Travel Management 33

34 - Leistungsbündel Kapitel 7: Tourismus Definition Bei der Leistungsbündelung werden mehrere Teilleistungen zu einem Leistungspaket zusammengefasst. Auf diese Weise soll der Nutzen für den Kunden erhöht, und der Umsatz der Anbieter gesteigert werden. Kombinationsformen Differenzierung nach Kern-und Sekundärleistung Kombination von Kernleistungen Kombination von Kern und Sekundärleistungen (z.b. Transaktions-Services) Differenzierung nach Sach-und Dienstleistung Kombination von Sachleistungen Kombination von Dienstleistungen Hybride Produkte 34

35 - Chancen und Risiken der Leistungsbündelung + Chancen aus Sicht des Kunden Größerer Nutzen durch umfassenderen Beitrag zur Problemlösung Individualisierung: Der Kunde wählt nur diejenigen Module aus, die für ihn von Interesse sind + Risiken aus Sicht des Kunden Erschwerter Preisvergleich mit Konkurrenzangeboten 35

36 - Chancen und Risiken der Leistungsbündelung + Chancen aus Sicht des Anbieters Bessere Wahrnehmung der Leistungsfähigkeit des Unternehmens durch den Kunden durch umfassenderes Angebot Ergänzung des eigenen Angebots ohne die Konzentration auf Kernkompetenzen zu vernachlässigen Erschwerter Preisvergleich mit Konkurrenzprodukten durch kundenindividuelle Bündel Vermeidung von Preiskämpfen + Risiken aus Sicht des Anbieters Vorkonfigurierte Leistungsbündel entsprechen möglicherweise nicht den Kundenpräferenzen Bedarfserhebung notwendig Höhere Kosten für die Administration und Koordination der Leistungserstellungsprozesse 36

37 - Vernetzte Services Beispiel Seamless Travel Kapitel 7: Tourismus 37

38 - Möglicher Ablauf einer Geschäftsreise Kapitel 7: Tourismus 38

39 - Elektronische Dienstleistungen in der Tourismusbranche Teilbereiche E-Services Beispielunternehmen Leistungsanbieter erbringt die Leistung Yield Management, Online Buchung, Reservierung Fluggesellschaften, DB, Autovermietung, Hotels Reisevermittler vermittelt (gebündelte) Reiseangebote Paketanbieter bündelt und garantiert die Summe der Reiseleistung Reisevertriebssysteme vermittelt Reiseverträge Communities, Bewertungen, Produktbündelungen, Vergleiche Buchungs- und Reservierungssystem: individuelle Pakete, automatische Information der Leistungserbringer Informationen über Kapazitäten, Individualisierte Angebote, Zusatzinformationen (Online)-Reisebüros (Expedia.de), Corporate Travel Systems Reiseveranstalter (TUI, Rewe, Thomas Cook) Hrs.com, hotel.de, Amadeus 39

40 - Beispiel: TUI 40

41 - Durch Bündelungen entstandene Kooperationen mit TUI 41

42 - Elektronische Dienstleistungen in der Tourismusbranche Teilbereiche E-Services Beispielunternehmen Leistungsanbieter erbringt die Leistung Yield Management, Online Buchung, Reservierung Fluggesellschaften, DB, Autovermietung, Hotels Reisevermittler vermittelt (gebündelte) Reiseangebote Paketanbieter bündelt und garantiert die Summe der Reiseleistung Reisevertriebssysteme vermittelt Reiseverträge Communities, Bewertungen, Produktbündelungen, Vergleiche Buchungs- und Reservierungssystem: individuelle Pakete, automatische Information der Leistungserbringer Informationen über Kapazitäten, Individualisierte Angebote, Zusatzinformationen (Online)-Reisebüros (Expedia.de), Corporate Travel Systems Reiseveranstalter (TUI, Rewe, Thomas Cook) Hrs.com, hotel.de, Amadeus 42

43 - Regionales Reisevertriebssystem TIScover Kapitel 7: Tourismus 43

44 - HRS.com: Übersicht & verfügbare Reservierungssysteme 44

45 - Einsatz von Mashups + Mashups ( to mash = vermischen) führen Applikationen und Daten unterschiedlicher Herkunft zusammen. Dabei werden Inhalte des Webs, wie Text, Daten, Bilder, Töne oder Videos, neu kombiniert. Als Schnittstelle werden offene Programmierschnittstellen (Application Programming Interfaces) oder Web Services verwendet. Eine besonders häufig verwendete Technik ist das Versehen von bestehenden Inhalten (Webseiten, Karten, Fotos) mit Markierungen (Tags). 45

46 - Mashups 46

47 - Beispiel: Google Maps/Earth 47

48 - Zusatzservices wie Hotels in der Umgebung Kapitel 7: Tourismus 48

Multi Channel Marketing im Dienstleistungssektor am Beispiel eines Reiseveranstalters (Thomas Cook)

Multi Channel Marketing im Dienstleistungssektor am Beispiel eines Reiseveranstalters (Thomas Cook) 02.07.2005 Multi Channel Marketing im Dienstleistungssektor am Beispiel eines Reiseveranstalters (Thomas Cook) 1 Inhalt: Dienstleistungen Thomas Cook AG Multi-Channel-Marketing der Reiseveranstalter Chancen

Mehr

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why ... braucht jeder Tourismusbetrieb ein eigenes SEO & Social Media Konzept? oberhauser.com 2 theoretisch, nein! Tourismusbetriebe, Hotels, Pensionen, etc. die

Mehr

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Thomas Cook - Christian Würst - Geschäftsführer Marketing & Vertrieb Seewinkel, 28. April 2011 1 Relevanter Markt in Deutschland Reisemarkt ~ 61 Mrd. Selbstorganisierte

Mehr

APP-Check by TravelBrain

APP-Check by TravelBrain APP-Check by TravelBrain Die einen lieben sie, die anderen hassen sie. Die Zeit auf den Flughäfen, die für die meisten Geschäftsreisenden, sofern sie den mit dem Flugzeug unterwegs sind, einfach immer

Mehr

Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!?

Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!? WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!? Stefan Göldner, Account Manager Car Rentals Dateiname / Datum S. 0 Agenda 1. Lufthansa AirPlus Servicekarten GmbH Update

Mehr

Datenschutzerklärung der TUI Austria Holding GmbH

Datenschutzerklärung der TUI Austria Holding GmbH Datenschutzerklärung der TUI Austria Holding GmbH Für die TUI Austria Holding GmbH ist der Schutz Ihrer Privatsphäre und persönlichen Daten von großer Wichtigkeit. Diesem Aspekt schenken wir auch in der

Mehr

etourismus: Prozesse und Systeme Informationsmanagement im Tourismus 2. Auflage

etourismus: Prozesse und Systeme Informationsmanagement im Tourismus 2. Auflage etourismus: Prozesse und Systeme Informationsmanagement im Tourismus 2. Auflage Herausgegeben von Prof. Dr. Axel Schulz, Prof. Dr. Uwe Weithöner, Prof. Dr. Roman Egger und Prof. Dr. DE GRUYTER OLDENBOURG

Mehr

Vom digitalen Interessenten zum realen Gast. Wer nicht kaufbar ist, wird nicht gekauft. Gabriele Schulze zu Gast in der Alpenregion Bludenz

Vom digitalen Interessenten zum realen Gast. Wer nicht kaufbar ist, wird nicht gekauft. Gabriele Schulze zu Gast in der Alpenregion Bludenz Vom digitalen Interessenten zum realen Gast. Wer nicht kaufbar ist, wird nicht gekauft. Gabriele Schulze zu Gast in der Alpenregion Bludenz Was wir von Amazon lernen können Doppelzimmer 134,00 Appartement

Mehr

AirPlus Company Account. Das zentrale Abrechnungskonto für Ihr Geschäftsreisemanagement.

AirPlus Company Account. Das zentrale Abrechnungskonto für Ihr Geschäftsreisemanagement. AirPlus Company Account. Das zentrale Abrechnungskonto für Ihr Geschäftsreisemanagement. airplus. what travel payment is all about. Was würden Sie an Ihrem Reisekostenmanagement verbessern? Buchungs- und

Mehr

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Design Hotels AG veröffentlicht Bericht zum Halbjahr 2015 Umsatz steigt um 16,5 Prozent auf 8,4 Mio. Euro EBITDA steigt um 4 Prozent auf 689.000 Euro Berlin, 3. August 2015 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

Projekttreffen in Belarus (Minsk, Nesvich, Brest, Pinsk) 25.05. 01.06.2013

Projekttreffen in Belarus (Minsk, Nesvich, Brest, Pinsk) 25.05. 01.06.2013 Projekttreffen in Belarus (Minsk, Nesvich, Brest, Pinsk) 25.05. 01.06.2013 Depersonalisierung und E-Business in der Hotellerie Prof. Dr. Wolfgang Fuchs Studiengangsleiter BWL -Tourismus, Hotellerie und

Mehr

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub.

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. JT Touristik. Etablierter und inhabergeführter Reiseveranstalter aus Berlin. Spezialist für die Vereinigten Arabischen

Mehr

Digitaler Zimmerverkauf ein Ausblick Schladming, 18. Januar 2012

Digitaler Zimmerverkauf ein Ausblick Schladming, 18. Januar 2012 Digitaler Zimmerverkauf ein Ausblick Schladming, 18. Januar 2012 Knapp 30 Jahre Hotelreservierung, Ein Eiertanz auf Raten Spalteholz Hotelkompetenz GmbH&Co.KG 1 Erinnern Sie sich noch? Frühe 80er: Erste

Mehr

Anleitung: Einchecken am Automaten. Einchecken am Automaten

Anleitung: Einchecken am Automaten. Einchecken am Automaten Sie möchten für Ihren Flug am Flughafen einchecken? Dann nutzen Sie den Lufthansa Check-in Automaten. Sie erhalten hier für sich und Ihre Begleitpersonen schnell und bequem Ihre Bordkarte ganz gleich,

Mehr

Amadeus e-travel Management. Für clevere. Travel Assistants

Amadeus e-travel Management. Für clevere. Travel Assistants Amadeus e-travel Management Sales & e-commerce Für clevere Travel Assistants Für clevere Travel Assistants Schnell im Internet buchen e-travel Management ist ein Internet- Buchungsportal für Geschäftsreisende.

Mehr

Vom digitalen Interessenten zum realen Gast. Wer nicht buchbar ist, wird nicht gekauft. Gabriele Schulze Zu Gast bei der

Vom digitalen Interessenten zum realen Gast. Wer nicht buchbar ist, wird nicht gekauft. Gabriele Schulze Zu Gast bei der Vom digitalen Interessenten zum realen Gast. Wer nicht buchbar ist, wird nicht gekauft. Gabriele Schulze Zu Gast bei der Zell am See-Kaprun Tourismus GmbH Das Schaufenster dekorieren: Die Zeiten der Einheits

Mehr

Release Note: 2015.02 Agent

Release Note: 2015.02 Agent Inhalt ALLGEMEIN...2 I. Abschaltung Verschlüsselungsverfahren SSLv3... 2 II. Filterfunktion für Dropdownboxen... 3 III. Genehmigungsmails ohne Kalenderanhang... 4 IV. Anzeige Anrede... 5 FLUG...6 I. Hinzubuchen

Mehr

Tourias Destination Guide Der Mobile Guide für Ihre Gäste.

Tourias Destination Guide Der Mobile Guide für Ihre Gäste. Tourias Destination Guide Der Mobile Guide für Ihre Gäste. Mobile Travel Experience Tourias Mobile GmbH 1 1 Standards mit individuellen Modulen Vorteile des Standardsystems: Ausgereifte und ausgiebig getestete

Mehr

Ein herzliches Willkommen

Ein herzliches Willkommen Ein herzliches Willkommen 1998 Die Gründung Die TourisMarketing Service GmbH wird im Mai 1998 in der Hansestadt Stralsund ins Leben gerufen. 1998 Der TRAVELBOX Hotelführer wurde in den Versionen Deutschland

Mehr

Fernstudiengang. Touristikfachkraft NR. 667900

Fernstudiengang. Touristikfachkraft NR. 667900 Fernstudiengang Touristikfachkraft NR. 667900 Touristikfachkraft Studienziel Mit dieser praxisnahen, ca. einjährigen Aus- und Weiter - bildung erwerben Sie berufliche Schlüsselqualifikationen für vielfältige

Mehr

Checkliste für die US-Einreise

Checkliste für die US-Einreise Checkliste für die US-Einreise Durch die angespannte Sicherheitslage des letzten Jahrzehnts haben sich die Einreisemodalitäten für die Vereinigten Staaten von Amerika deutlich geändert. Damit es bei Ihrer

Mehr

Geschäftsreisen. die welt zur hand: PVG JFK. etc.

Geschäftsreisen. die welt zur hand: PVG JFK. etc. Geschäftsreisen die welt zur hand: PVG HKG FRA SIN JFK LAX ZRH JNB GRU etc. Aufwind für Ihre Geschäftsreisen 10 Gründe, weshalb Sie Ihre Geschäftsreisen durch Polyglott buchen sollten: Seit 1996 behalten

Mehr

Online-Buchung als Herzstück der Strategie

Online-Buchung als Herzstück der Strategie Siemens AG Online-Buchung als Herzstück der Strategie 100 000 Nutzer, täglich bis zu 3 000 Buchungen Siemens ist der größte cytric- Anwender weltweit. Der Konzern arbeitet in etlichen Ländern mit cytric

Mehr

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub.

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. JT Touristik. Etablierter und inhabergeführter Reiseveranstalter. Spezialist für die Vereinigten Arabischen Emirate.

Mehr

TourMake. TOURMAKE ermöglicht die Google Virtual Tour in eine interaktive Erfahrung zu verwandeln

TourMake. TOURMAKE ermöglicht die Google Virtual Tour in eine interaktive Erfahrung zu verwandeln Tour Make TourMake TOURMAKE ermöglicht die Google Virtual Tour in eine interaktive Erfahrung zu verwandeln TOURMAKE TourMake TourMake Der Benutzer ist im Mittelpunkt der Tätigkeit WECHSELWIRKUNG Es überwacht

Mehr

49. ÖRV FRÜHJAHRESKONGRESS www.dasreisebüro.at

49. ÖRV FRÜHJAHRESKONGRESS www.dasreisebüro.at 49. ÖRV FRÜHJAHRESKONGRESS www.dasreisebüro.at Chancen und Risiken für das stationäre Reisebüro Ralf Usbeck Linz, den 27.04.2009 Vorstellung Ralf Usbeck Gründer TravelTainment AG Bis Oktober letzten Jahres

Mehr

Anfahrtsbeschreibungen. HOLM-Forum

Anfahrtsbeschreibungen. HOLM-Forum Anfahrtsbeschreibungen HOLM-Forum SO ERREICHEN SIE UNS 1. Lage des HOLM-Forums 2. Zum Flughafen mit dem Auto 3. Von den Parkplätzen des Flughafens zum HOLM-Forum 4. Zum Flughafen mit Bus und Bahn 5. Zum

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen FAQ-Liste 1. Administration 2. Flugbuchung 3. Hotelbuchung 4. Mietwagen 5. Bahnbuchung 1. Administration Wie bekomme ich ein neues Passwort, wenn ich meines vergessen habe? Wenn

Mehr

«Wir bieten mehr» Geschäftsreisen mit Finass

«Wir bieten mehr» Geschäftsreisen mit Finass «Wir bieten mehr» Geschäftsreisen mit Finass Geschäftsreisemanagement von Finass innovativ, produktiv und persönlich «Did you have a pleasant flight?» Chicago, Hochhäuser am Chicago River Travel Management

Mehr

Servicemanagement. Michael Mager, Dipl.-Kfm. (FH)

Servicemanagement. Michael Mager, Dipl.-Kfm. (FH) Servicemanagement 1 Gliederung Kapitel 7: Branchenspezifika Finanzdienstleistungen Industriegüter Konsumgüter Prüfung- und Beratung Handel Gütertransport Information und Telekommunikation Unterhaltung

Mehr

Social Media im Tourismus 2015. 23. Oktober 2015

Social Media im Tourismus 2015. 23. Oktober 2015 Social Media im Tourismus 2015 23. Oktober 2015 Wer? Thomas Hendele über 15 Jahre Branchenerfahrung, Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) mehr als 10 Jahre Online Marketing Erfahrung seit 2005 beratend

Mehr

Ein Flugticket ein Preis?

Ein Flugticket ein Preis? Ein Flugticket ein Preis? Wie Fluggesellschaften Preise festsetzen t und Erträge optimieren i Lehrstuhl für Unternehmungsrechnung und Controlling Dr. Marc Toebe / Dipl.-Kfm. Thomas Dobbertin 1 Vereinfachung

Mehr

Häufig gestellte Fragen: Kommission stärkt Verbraucherrechte für 120 Millionen Urlauber

Häufig gestellte Fragen: Kommission stärkt Verbraucherrechte für 120 Millionen Urlauber EUROPÄISCHE KOMMISSION MEMO Brüssel, 9. Juli 2013 Häufig gestellte Fragen: Kommission stärkt Verbraucherrechte für 120 Millionen Urlauber Aus welchem Grund legt die Kommission diesen Vorschlag vor? Immer

Mehr

etourismus: PROZESSE UND SYSTEME

etourismus: PROZESSE UND SYSTEME STUDIUM Das Lehrbuch gibt umfassend Einblick in das Spektrum elektronischer Informations-, Kommunikations- und Reservierungssysteme im Tourismus. Aktuelle Trends im etourismus sowie alle wesentlichen Systeme

Mehr

isotravel.de Touristische Applikation für Multi-Touch-Systeme

isotravel.de Touristische Applikation für Multi-Touch-Systeme isotravel.de Touristische Applikation für Multi-Touch-Systeme ISO with Touch Als Anbieter touristischer Software-Lösungen für Multi-Touch Systeme zeigen wir Ihnen, wie Reisebuchungen zukünftig vonstatten

Mehr

Fakten und Zahlen. Eine Übersicht des Deutschen ReiseVerbands (DRV) in Zusammenarbeit mit

Fakten und Zahlen. Eine Übersicht des Deutschen ReiseVerbands (DRV) in Zusammenarbeit mit Fakten und Zahlen zum deutschen Reisemarkt 2007 Eine Übersicht des Deutschen ReiseVerbands (DRV) in Zusammenarbeit mit Wirtschaftsfaktor Tourismus Die deutsche Reisebranche hat sich erneut als Wachstumsmotor

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

Einfach, schnell und erfolgreich.

Einfach, schnell und erfolgreich. Einfach, schnell und erfolgreich. Europe Low Cost Srl Triboo Spa Group Viale Sarca 336, Edificio Sedici 20126 - Mailand - Italien Web: www.europelowcost.com Email: info@europelowcost.com Phone: +39 02

Mehr

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin Bernhard Hain / SME Management Frankfurt, den 26. August 2008 Working@office Veranstaltung 2008 / 26.8.2008 S.

Mehr

Social Media & Mobile - Wie Facebook, Twitter & Co. das Geschäftsreise-Management revolutionieren

Social Media & Mobile - Wie Facebook, Twitter & Co. das Geschäftsreise-Management revolutionieren Social Media & Mobile - Wie Facebook, Twitter & Co. das Geschäftsreise-Management revolutionieren Finass Business Travel Workshop Dienstag, 3. September 2013 ConventionPoint SIX Swiss Exchange, Zürich

Mehr

Nehmen Sie Kurs auf die angenehmen Seiten des Lebens. www.airfrance.com www.klm.com

Nehmen Sie Kurs auf die angenehmen Seiten des Lebens. www.airfrance.com www.klm.com www.airfrance.com www.klm.com Flying Blue KundenserviceCenter, 94852 IvrysurSeine Cedex, Frankreich. Société Air France, eine Aktiengesellschaft mit einem Stammkapital von EUR 1.901.231.625, und Sitz in

Mehr

Hotelbuchungen Ein gutes Geschäft für Reisebüros

Hotelbuchungen Ein gutes Geschäft für Reisebüros Hotelbuchungen Ein gutes Geschäft für Reisebüros Ein Navigator durch die Möglichkeiten mit Amadeus Hotelbuchungstools 11/2014 www.amadeus.com Inhaltsverzeichnis _ Hotel-Only da steckt noch Geld drin 3

Mehr

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis Zusammenfassung Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Inhalt Vorbemerkung 3 Ziel der Studie 5 Methodischer Hintergrund der Studie

Mehr

APCoA AutoPArKing gmbh. Holdings gmbh Postfach 23 04 63 d-70624 Stuttgart tel +49 711 94 791-0 www.apcoa.eu. d-70624 Stuttgart. www.apcoa.

APCoA AutoPArKing gmbh. Holdings gmbh Postfach 23 04 63 d-70624 Stuttgart tel +49 711 94 791-0 www.apcoa.eu. d-70624 Stuttgart. www.apcoa. E-solutions E- APCoA PArKing Holdings gmbh Postfach 23 04 63 d-70624 Stuttgart tel +49 711 94 791-0 www.apcoa.eu APCoA PArKing AustriA gmbh landstraßer hauptstraße 146/13 A A-1030 wien tel +43 1 71 716-0

Mehr

Apps mobile Helferchen vor, auf und nach der Geschäftsreise. Daniel Grenacher, Senior Consultant TravelBrain GmbH

Apps mobile Helferchen vor, auf und nach der Geschäftsreise. Daniel Grenacher, Senior Consultant TravelBrain GmbH Apps mobile Helferchen vor, auf und nach der Geschäftsreise Daniel Grenacher, Senior Consultant TravelBrain GmbH Reisevorbereitung Wie komme ich ans Ziel? (Rome2rio) Door-to-Door Applikation Schnelle Anzeige

Mehr

SdHotel Consulting di Santagapita Daniel Via Stranghe 13 39041 Brennero (BZ) Italia mobile +39 3406444757 fax +39 0472766522 mail:

SdHotel Consulting di Santagapita Daniel Via Stranghe 13 39041 Brennero (BZ) Italia mobile +39 3406444757 fax +39 0472766522 mail: INHALTSVERZEICHNIS 1. Vorstellung 2. Unsere Mission 3. 5 Gründe, Sd hotel zu wählen 4. Unsere Partner 5. Unsere Dienstleistungen a) Attivazione e Gestione Portali Online b) Consulenza & Revenue Management

Mehr

THE 8 HOUR JOB 360,00 + 19% MWST. WEB N ART AGENCY PREISLISTE 2016 ERSTELLUNG IHRER WORDPRESS WEBPRÄSENZ INDIVIDUELLE BERATUNG

THE 8 HOUR JOB 360,00 + 19% MWST. WEB N ART AGENCY PREISLISTE 2016 ERSTELLUNG IHRER WORDPRESS WEBPRÄSENZ INDIVIDUELLE BERATUNG WEB N ART AGENCY PREISLISTE 2016 THE 8 HOUR JOB ERSTELLUNG IHRER WORDPRESS WEBPRÄSENZ INDIVIDUELLE BERATUNG WORDPRESS INSTALLATION UND/ODER KONFIGURATION AUF IHREM SERVER 360,00 + 19% MWST. AUSWAHL UND

Mehr

Begünstigt die Individualisierung der Mediennutzung im Web 2.0 den Datenmissbrauch? Eine Betrachtung der Risikopotenziale

Begünstigt die Individualisierung der Mediennutzung im Web 2.0 den Datenmissbrauch? Eine Betrachtung der Risikopotenziale Begünstigt die Individualisierung der Mediennutzung im Web 2.0 den Datenmissbrauch? Eine Betrachtung der Risikopotenziale Jürgen Karla Sebastian Schmitt Agenda Web 2.0 und Social Software Anwendungen im

Mehr

Die Maxx Royalty Card Von Maxx Royal

Die Maxx Royalty Card Von Maxx Royal Die Maxx Royalty Card Von Maxx Royal Mit dem Maxx Royalty-Programm können Sie während Ihres Urlaubs in den Maxx Royal Resorts privilegierte Services und Ermäßigungen genießen. Machen Sie sich bereit, tolle

Mehr

Ihre maßgeschneiderten Geschäftsreisen. Service, der zu Ihnen passt.

Ihre maßgeschneiderten Geschäftsreisen. Service, der zu Ihnen passt. Ihre maßgeschneiderten Geschäftsreisen. Service, der zu Ihnen passt. Anleitung LCC Mobile - App für Smartphones Business Plus Lufthansa City Center Fides Reisen Frau Britta Wandelt Alt-Moabit 90 D-10559

Mehr

Technologie für professionelles Travel Management Der kompetente Partner für Unternehmen

Technologie für professionelles Travel Management Der kompetente Partner für Unternehmen Amadeus Germany GmbH Marienbader Platz 1 61348 Bad Homburg Tel.: +49 (0) 6172-91 32 80 Fax: +49 (0) 6172-91 32 89 E-Mail: vertrieb@de.amadeus.com www.de.amadeus.com Technologie für professionelles Travel

Mehr

DAS GESCHÄFTSREISEPORTAL

DAS GESCHÄFTSREISEPORTAL DAS GESCHÄFTSREISEPORTAL Willkommen in der Zukunft! Mit der einzigartigen Funktionalität der wird weltweit ein neues Kapitel für das Travel Management aufgeschlagen. 2 Warum haben wir die business travel

Mehr

Willkommen bei Ihrem gebührenfreien Online-Hotelreservierungsservice

Willkommen bei Ihrem gebührenfreien Online-Hotelreservierungsservice Willkommen bei Ihrem gebührenfreien Online-Hotelreservierungsservice www.hotel.de www.hotel.info 1 hotel.de AG 3 Businessmodell 4 Vorteile für Hotels 5 Zahlen & Fakten 6 Reservierungssysteme 7 myres-extranet

Mehr

Manager. Österreichischer. Yield und Channel. Marktführer: SalesBox: Willkommen:

Manager. Österreichischer. Yield und Channel. Marktführer: SalesBox: Willkommen: Österreichischer Yield und Channel Manager Willkommen: Die SalesBox ist in Österreich mit Abstand die führendste Online Distribution Management Software. Seit 2007 entwickelt Interalp Touristik diese Software-Lösungen

Mehr

Einflussfaktoren auf die Produkt- /Leistungsgestaltung. 5.1 Die Maßnahmen im Rahmen der Leistungspolitik

Einflussfaktoren auf die Produkt- /Leistungsgestaltung. 5.1 Die Maßnahmen im Rahmen der Leistungspolitik 5 Die Bestimmung des Marketing Mix - Marketinginstrumente Entscheidungen: Welche Leistungen? Zu welchen Bedingungen? Welche Information / Beeinflussung der Gäste? Auf welchen Wegen? Marketing-Mix ist das

Mehr

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Key Note Referat Nachhaltige Tourismusstrategien und Angebote in Oberösterreich Mag. Philipp Ausserweger MBA Inhalt Anreiseverkehrsmittel der OÖ

Mehr

Quick Guide. zur Nutzung des Online Buchungssystems. Enterprise Online - Cytric. für Geschäftsreisen. Stand Dezember 2009

Quick Guide. zur Nutzung des Online Buchungssystems. Enterprise Online - Cytric. für Geschäftsreisen. Stand Dezember 2009 Quick Guide zur Nutzung des Online Buchungssystems Enterprise Online - Cytric für Geschäftsreisen Stand Dezember 2009 Anmeldung Startseite Rufen Sie Ihr Buchungssystem unter dem Ihnen bekannten Link auf

Mehr

Digitaler Wandel im Vertrieb

Digitaler Wandel im Vertrieb Digitaler Wandel im Vertrieb Was wissen wir heute bereits über den Kunden? Bernd Schulz Geschäftsführer Amadeus Germany GmbH Hallo Frau Schulz 2,2 Mio. EUR pro Tag für Google Digitaler Wandel = Intelligenter

Mehr

Release Note. Release: 3.44 Agent. Inhalt

Release Note. Release: 3.44 Agent. Inhalt Release Note Inhalt ALLGEMEINES... 2 I. Darstellung von Zusatzdaten auf dem Reiseplan... 2 II. Deaktivierung der Autovervollständigung der Login Daten im Browser... 3 III. Kennwortwechsel mit erneuter

Mehr

PMS-Lösung für pro-aktive Hotels

PMS-Lösung für pro-aktive Hotels PMS-Lösung für pro-aktive Hotels MONACO Hotelsoftware: Einfach. Integrativ. Modular. Praktisch isotravel.de Software-Lösung für pro-aktive Hotels MONACO ist eine Software-Lösung für Hotels, die zusammen

Mehr

PRODUKTBESCHREIBUNG. onesto GmbH 2014 Seite 1

PRODUKTBESCHREIBUNG. onesto GmbH 2014 Seite 1 PRODUKTBESCHREIBUNG onesto GmbH 2014 Seite 1 INHALT HIGHLIGHTS...3 WARUM ONLINE BUCHEN?...4 BUCHEN MIT ONESTO...4 REISEBÜRO ODER SELBSTBUCHUNG?...4 ONESTO FLUG...5 ONESTO BAHN...5 ONESTO MIETWAGEN...6

Mehr

MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN

MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN Sogenannte Web 2.0 Services haben in den vergangenen Jahren zunehmend an Benutzern gewonnen, die sich von den Arten der Kommunikation im alten Web in Foren, Chats, Communities

Mehr

Sponsoring-Informationen. Copyright FVW Mediengruppe November 2014

Sponsoring-Informationen. Copyright FVW Mediengruppe November 2014 Sponsoring-Informationen Copyright FVW Mediengruppe November 2014 fvw Online Marketing Day Das Event für erfolgreiches, digitales Marketing Der fvw Online Marketing Day ist die zentrale Veranstaltung für

Mehr

E-SOLUTIONS SIND MEHR ALS SOFTWARE

E-SOLUTIONS SIND MEHR ALS SOFTWARE E-SOLUTIONS D/A/CH E-SOLUTIONS SIND MEHR ALS SOFTWARE Nur bietet ein breites Lösungs-Portfolio mit einem integrierten System und einer vernetzten Prozessumgebung. E-Solutions sind mehr als eine Software

Mehr

Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs

Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs Resultate einer Online-Umfrage zu Vertriebskanälen bei Mitgliedern von hotelleriesuisse Roland Schegg,

Mehr

Revenue Management Konzepte zur operativen Steuerung von Mobilitätsdienstleistungen am Beispiel von ecarsharing

Revenue Management Konzepte zur operativen Steuerung von Mobilitätsdienstleistungen am Beispiel von ecarsharing Revenue Management Konzepte zur operativen Steuerung von Mobilitätsdienstleistungen am Beispiel von ecarsharing Isa von Hoesslin 16. DoWoNO, 24. Mai 2014 Motivation CarSharing Auslastungen zw. 7% - 15%

Mehr

EuRegio etourism Forum 2007

EuRegio etourism Forum 2007 EuRegio etourism Forum 2007 EuRegio etourism Veranstaltungsreihe Modul 5: Destinationsschwerpunkt Ort: FH Salzburg Datum: 8. November 2007 Dynamic Packaging in der Praxis: Thomas Pompernigg Tourismatik

Mehr

M2M: Fokusthema der Deutschen Telekom. Robin Westermann M2M Communication Day Bonn, 17.03.2011

M2M: Fokusthema der Deutschen Telekom. Robin Westermann M2M Communication Day Bonn, 17.03.2011 M2M: Fokusthema der Deutschen Telekom. Robin Westermann M2M Communication Day Bonn, TMO_0369_PPT_M2M_komplett_100610_komp.ppt 16.03.2011 1 Konsequente Ausrichtung auf M2M Business. Ausgangssituation M2M

Mehr

Social Media-Nutzung im Unternehmen

Social Media-Nutzung im Unternehmen Social Media-Nutzung im Unternehmen Risiken und Gestaltungsmöglichkeiten 128. Tagung der ERFA-Nord am 31. Oktober 2013 Barbara Broers - [D]aten schutz: Broers Facebook Starter Paket Ihr Facebook Firmen

Mehr

Release Note: 2014.8 Agent

Release Note: 2014.8 Agent Inhalt ALLGEMEIN...2 I. Automatische Übernahme administrativer Einstellungen... 2 II. Editierbarkeit des Formulars für gefährdete Ziele... 4 FLUG...5 I. Air Berlin Direktschnittstelle... 5 BAHN...6 I.

Mehr

DER TMG- HOTEL- GUTSCHEIN

DER TMG- HOTEL- GUTSCHEIN DER TMG- HOTEL- GUTSCHEIN HOTELGUTSCHEIN TMG HOTEL INNOVATION FÜR DEN REISEMARKT NACHGERECHNET Das RTL-Aktuell-Team um Peter Kloeppel hat den TMG- Hotelgutschein auf Herz und Nieren geprüft. NACHGELEGT

Mehr

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 creazwo Impulsvorträge Wir empfehlen besonders für die Einführung neuer, wichtiger Themen im Online-Marketing unsere Impulsvorträge zur Sensibilisierung. Oftmals gibt

Mehr

Release Note. Release: 3.42 Agent. Inhalt

Release Note. Release: 3.42 Agent. Inhalt Release Note Inhalt ALLGEMEINES... 2 I. Entfernung des Tausender-Trennzeichens bei Hotel- und Mietwagenbuchungen... 2 II. Auswahl der Anzeige stornierter Reisemittel... 3 III. Automatische Datumsformat-Vorgabe

Mehr

Makro-Lageplan Makro-Lageplan

Makro-Lageplan Makro-Lageplan Anfahrtsbeschreibung Makro-Lageplan Anfahrtsbeschreibungen Anfahrt mit dem Auto Siehe folgende Folie. Anreise mit dem Flugzeug oder der Regionalbahn Gehen Sie in Richtung Fernbahnhof weiter siehe Anfahrt

Mehr

Das neue LMplus LMplus 4.0!

Das neue LMplus LMplus 4.0! 1 IT Das neue LMplus LMplus 4.0! Schon diese erste Ausgabe, die wir jetzt veröffentlichen, beinhaltet eine Vielzahl an Verbesserungen, neuen Funktionen und neuen Designs! Die schon geplanten Nachfolger

Mehr

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben Interaktiver Handel im ländlichen Raum Beispiel Pritzwalk erleben Was macht der ebusiness-lotse Westbrandenburg? Sensibilisieren, Informieren und Hilfestellung zu ebusiness-themen Schwerpunkte ecommerce

Mehr

Touristische Geowebservices des Landes Sachsen-Anhalt und deren Nutzungsmöglichkeiten in GIS und Portalen. Referent Martin Becker, brain-scc GmbH

Touristische Geowebservices des Landes Sachsen-Anhalt und deren Nutzungsmöglichkeiten in GIS und Portalen. Referent Martin Becker, brain-scc GmbH Touristische Geowebservices des Landes Sachsen-Anhalt und deren Nutzungsmöglichkeiten in GIS und Portalen Referent Martin Becker, brain-scc GmbH Magdeburg, 18.03.2014 Agenda GeoFachDatenServer Sachsen-Anhalt

Mehr

PAUSCHALREISEN UND EINZEL- BUCHUNGEN IM PREISVERGLEICH. München, April 2014

PAUSCHALREISEN UND EINZEL- BUCHUNGEN IM PREISVERGLEICH. München, April 2014 PAUSCHALREISEN UND EINZEL- BUCHUNGEN IM PREISVERGLEICH München, April 2014 ÜBER FINANZTIP Finanztip ist eine Verbraucher-Webseite mit 1,4 Millionen Besuchern pro Monat. Dahinter steht ein Redaktionsteam

Mehr

Hotelbuchungen ein gutes Geschäft für Reisebüros. Ein Navigator durch die Möglichkeiten mit Amadeus

Hotelbuchungen ein gutes Geschäft für Reisebüros. Ein Navigator durch die Möglichkeiten mit Amadeus Hotelbuchungen ein gutes Geschäft für Reisebüros Ein Navigator durch die Möglichkeiten mit Amadeus Stand Q2 2013 Hotel-Only da steckt noch Geld drin Dieses Statement ließ aufhorchen: Auch bei uns umfasst

Mehr

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub.

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. JT Touristik. Dynamischer Veranstalter mit tagesaktuellen Preisen. Spezialist für die Vereinigten Arabischen Emirate.

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

Schönbrunner Tourismusgespräche. E-Marketing Strategien für die Hotellerie

Schönbrunner Tourismusgespräche. E-Marketing Strategien für die Hotellerie Schönbrunner Tourismusgespräche E-Marketing Strategien für die Hotellerie Inhalt Verschiedenen elektronischen Buchungskanäle Distributionsweg Opportunities Marktentwicklung Konklusion 2 Die elektronischen

Mehr

DynaPack ONLINE II die perfekte Zauberformel für das Internet

DynaPack ONLINE II die perfekte Zauberformel für das Internet DynaPack ONLINE II die perfekte Zauberformel für das Internet Städtereisen nach Mass mit Flug, Zug, Hotel und Extraleistungen werden von unserem Programm dynamisch zusammengestellt, berechnet und gebucht

Mehr

Proseminar. Travel and Consumer Services

Proseminar. Travel and Consumer Services Proseminar Allgegenwärtiges Rechnen Ubiquitous Computing Travel and Consumer Services erstellt von Tim Behlhardt Matr. Nr.: 132016 März 2002 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Travel Service. 3 1.1 Einführung.

Mehr

WIR SETZEN IHRE WERBUNG IN SZENE NECKERMANN MACHT S MÖGLICH.

WIR SETZEN IHRE WERBUNG IN SZENE NECKERMANN MACHT S MÖGLICH. WIR SETZEN IHRE WERBUNG IN SZENE NECKERMANN MACHT S MÖGLICH. monatlich 14,4MIO PAGE IMPRESSIONS STAND: 12/2010 ONLINE MEDIADATEN 2010/11 NECKERMANN REISEN.DE EIN KLEINER EINBLICK IN NECKERMANN-REISEN.DE

Mehr

In der Hauptrolle: Ihre Immobilie

In der Hauptrolle: Ihre Immobilie In der Hauptrolle: Ihre Immobilie Vorwort Sie suchen nach einer Möglichkeit, Ihre hochwertigen Immobilien zeitgemäß in Szene zu setzen? Wer sich einen ersten Eindruck von einer Immobilie verschaffen will,

Mehr

Alles nur eine Frage des Preises? Revenue Management bei deutschen Fernlinienbussen

Alles nur eine Frage des Preises? Revenue Management bei deutschen Fernlinienbussen Alles nur eine Frage des Preises? Revenue Management bei deutschen Fernlinienbussen Werner Tauss Dr. Mark Friesen RDA - Workshop Sondershow Fernlinienbusverkehr Köln, 25. Juli 2013 Alles nur eine Frage

Mehr

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal Web Services - Brian Connel: The Seven Pillars of Web Services Management - IBM: IBM Strategy for management of the WebServices infrastrucutre Seminarvortrag von Lukasz Kidawski im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

HA Hessen Agentur Tourismus- und Kongressmarketing. Fahrplan zur Einführung und Umsetzung des Projekts Reisen für Alle in Hessen

HA Hessen Agentur Tourismus- und Kongressmarketing. Fahrplan zur Einführung und Umsetzung des Projekts Reisen für Alle in Hessen HA Hessen Agentur Energieland GmbH Hessen Tourismus- und Kongressmarketing Fahrplan zur Einführung und Umsetzung des Projekts Reisen für Alle in Hessen Energieland Hessen Status Quo / Ausgangssituation

Mehr

REISEBUCHUNG IM INTERNET. GfK Online-Studie im Auftrag von ebookers.de Februar 2013

REISEBUCHUNG IM INTERNET. GfK Online-Studie im Auftrag von ebookers.de Februar 2013 REISEBUCHUNG IM INTERNET GfK Online-Studie im Auftrag von ebookers.de Februar 2013 Studiendesgin Studiendesign Auftraggeber: Studientitel: Methode: Stichprobe: Auswahl: Technik: ebookers.de Reisebuchung

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

Vertrag zur. XML-Schnittstellen-Nutzung

Vertrag zur. XML-Schnittstellen-Nutzung Vertrag zur XML-Schnittstellen-Nutzung zwischen der Frosch Touristik GmbH vertreten durch den Geschäftsführer Dietmar Gunz Friedenstraße 30-32 81671 München - nachstehend FTI genannt - und... - nachstehend

Mehr

APP-Check by TravelBrain

APP-Check by TravelBrain APP-Check by TravelBrain Welche Vorteile bieten die Hotelketten dem Geschäftsreisenden? Neben einem breiten Hotelangebot erwarten wir detaillierte Beschreibungen der verschiedenen Zimmer- Kategorien, übergreifende

Mehr

ITB Berlin 7. März 2013 Mobile Destination Marketing mit Thomas Cook & Neckermann Reisen

ITB Berlin 7. März 2013 Mobile Destination Marketing mit Thomas Cook & Neckermann Reisen Zeile 1 Zeile 2 ITB Berlin 7. März 2013 Mobile Destination Marketing mit Thomas Cook & Neckermann Reisen 1 Über TOURIAS > Spezialisiert auf mobile Lösungen für Destinationen, Hotels, Reiseveranstalter

Mehr

Praktikum. Komm an Board der MS Eurotours

Praktikum. Komm an Board der MS Eurotours Praktikum Komm an Board der MS Eurotours Pflichtpraktikum (Praxissemester) im Tourismus zu vergeben Gegründet im Jahr 1980 hat sich Eurotours zum größten Touroperator und zur größten Incoming-Agentur Mitteleuropas

Mehr

Copyright Dr. Thomas Dübendorfer 1

Copyright Dr. Thomas Dübendorfer 1 Über Möglichkeiten und Risiken im Netz der Netze und ein Einblick in die Arbeitswelt bei Google Technikwoche, 22.-26.9.2008 Kantonsschule Luzern und Kollegium St. Fidelis in Stans Dr. Thomas Dübendorfer,

Mehr

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin Bernhard Hain - Associate Director SME Management Frankfurt, den 5. Mai 2010 Working@office Veranstaltung 5.5.2010

Mehr

Application Management

Application Management Application Management Effiziente Betreibermodelle für CRM-Lösungen CRM-expo 2006 Die Kernleistungen der affinis Gruppe sind wirtschaftliche Lösungen an der Kundenschnittstelle und Anwendungsbetreuung.

Mehr

3. FSI Excellence Circle. Innovation an der Kundenschnittstelle

3. FSI Excellence Circle. Innovation an der Kundenschnittstelle 3. FSI Excellence Circle Innovation an der Kundenschnittstelle Lassen Sie den Kunden die Wahl! Wie Sie mit kreativem Technologieeinsatz die Kundenzufriedenheit und bindung steigern Wallisellen 19. März

Mehr