DTCC GTR OTC Lite Begleiter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DTCC GTR OTC Lite Begleiter"

Transkript

1 DTCC GTR OTC Lite Begleiter Februar 2014 Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA - European Securities and Markets Authority) hat die in diesem Dokument enthaltete Informationen auf keine Weise bewilligt oder anders genehmigt. Die in deisem Dokument beschriebene EMIR Anforderungen repräsentieren die von DTCC GTR vorgeschlagene Implementierung. Dieses Dokument soll zusammen mit dem OTC Lite Businness Requirements Dokument gelesen werden. Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 1 of 65

2 1. Überblick Einleitung GTR Dokument-Portal Globale Verarbeitung - Überblick Datei Upload GTR Verbindung Rechenzentrum Zugriff und Sicherheit GTR Berechtigungen Web GUI Berechtigung Sichere FTP Berechtigung GTR Anmeldungsprozess Transaktionen Hochladen Hochladen in das Transaktionsregister OTC Lite Außerbörsliche Handel mit Derivat-Produkten OTC Lite Message Template Valuation and Collateral Reporting GTR CSV File Footer Message (Fussnote) GTR Cut-off Voraussetzungen Nachricht-Verwendung Neue Transaktion Post Trade Event Meldung Trade Exit Meldung Post-Trade Ereigniss Meldung Post-Trade Ereigniss Korrektion Arbeitsfluss DIAGRAMM DIAGRAMM DIAGRAMM DIAGRAMM Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 2 of 65

3 DIAGRAMM DIAGRAMM Evaluation der Nachricht Phasen der Evaluation...28 Business Evaluation...28 ESMA Regulatory validation...28 Rückmeldung-Nachrichten...29 CSV-Batch Download Report (Spreadsheet Download Report)...29 End-of-Day Warnungsnachricht...29 Regeln für die Generierung der Nachrichten Delegierte Berichterstattung Einleitung...31 Identifizierung des Berichterstattungsmodels...32 Unabhängige Berichterstattung...32 Delegierte Berichteerstattung - Regeln...32 Delegierte Berichterstattung Funktionalität Matrix Identifizierung der Transaktion UTI & die GTR Regeln für OTC Lite...35 Upstream Workflow...35 UTI Lock...36 UTI Lock Ausnahmen: Inter-TR Abstimmung Paarung von Transaktionen...38 Transaktionen Matching...39 Felder und Regeln End-of-day Berichte Berichte herunterladen...44 Reports available for all Asset Classes...45 ACK/NACK...46 Fehlermeldung - Warnungsbericht...47 Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 3 of 65

4 7.2.3 GTR ESMA OTC Position Report GTR ESMA OTC Activity Report ESMA Match Status Report ESMA UTI Conflict or Pair LEI Break Report Appendix A wichtige Links Regulationen ESMA Final Draft Technical Standards Summary of the ESMA Technical Standards EMIR vs. DFA Comparison ESMA Questions and Answers ISDA s Guidance on Price Notation Business Requirements Document CSV Upload Template OTC Lite Presentations and Videos ISDA Taxonomy International sftp Transmission Guide v Contact List for OTC Lite Appendix B Oft gestellte Fragen (FAQs) Geographischer und gerechtlicher Umfang von OTC Lite Who is able to use the OTC Lite service? Ist es möglich mehrmals pro Tag die gleiche Transaktion in das GTR upzuloaden? Welche Optionalfelder muss mas ausfüllen? Muss man das Feld Trade Party 2 ausfüllen auch wenn man nur für sich selbst den Bericht erstattet (independent submitting)? Wie kann ich strukturierte Produkte und exotische Derivate rapportieren? Wie sieht der Fahrplan von DTCC aus? Appendix C DTCC Best Practice fürs Hochladen Cross Asset Begleitung Technische Begleitung Gültige Werten...62 Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 4 of 65

5 10.4 Zinsderivate...63 Ausübungspreis bei Optiongeschäften ist als Prozentsatz vom Nennwert definiert Commodities Fremdwährungsderivate...64 Revision History Version Date Revision V0.1 October 30, 2013 Initial Draft V0.2 November 30, 2013 Revisions New Screenshots V0.3 December 11, 2013 Revised Position Report Table V0.4 December 12, 2013 Revised Q and A section V0.5 January 14, 2014 Updated 2.1 GTR Upload Process with new screen shots Added GTR CSV File Footer Message Added Correcting Life Cycle Events Updated 3.5 EOD Warning Report Added 6 Inter-TR Reconciliation (Includes Trade Pairing and Trade Matching) Updated with Warning Error Codes Added ESMA Match Status Report Added ESMA UTI Conflict or Pair LEI Break Report Added ESMA Q&A Link Added ISDA Guidance on Price Notation Added 8.6 International sftp Transmission Guide v1.0 Added additional Q&As in Section 8 Added 10 DTCC Best Practice for Uploading Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 5 of 65

6 1. Überblick 1.1Einleitung Das DTCC Transaktionsregister (GTR) ist einer der Zentralpunkte der finanziellen Industrie für Kommunikation und Speicherung der außerbörslichen Derivatgeschäfte (Kredit, Zins, Eigenkapital, Fremdwährung und Commodities) und der ETD-Derivatgeschäfte, die der Meldepflicht nach der Art. 9 Abs. 1 EMIR unterliegen. Das Transaktionsregister akzeptiert alle Transaktionen von jedem Unternehmen weltweit, die an Regulierungsbehörde gemeldet werden sollen. Um den Transaktionsregister zu ergänzen, bietet DTCC ein zusätzliches OTC Lite Bericherstattung- Service, der den Firmen ermöglicht, ihre meldepflichtige Detivate upzuloaden. Die Lösung ermöglicht die Positionen, Lebenszyklusereignisse und Bewertungsdaten und kollaterale Bewertungsdaten für jede Position zu melden. Das OTC Lite Service wurde nur für die unter EMIR meldepflichtige Derivatgeschäfte geschaffen und alle Derivatklassen konnen mithilfe einer einzigen Datei upgeloadet werden. Unter EMIR, beide Geschäftsparteien sind verpflichtet den gemeinsamen Geschäft zu melden, aber diese Vernatwortung kann man auch an eine Drittpartei delegieren. Das OTC Lite Service biedet unabhängige Berichtertattung (wo man alle erforderte Informationen über sich zur Verfügung stellt, aber die Gegenpartei berichtet alleine) oder delegierte Berichterstattung (wo man alle notwendigen Details über sich und über die Gegenpartei auf einem einzigen Bericht zur Verfügung stellt). Die Berichterstattung-Methoden werden noch später in mehreren Details erklärt werden. 1.2GTR Dokument-Portal Weitere Informationen können auf unserem GTR Portal gefunden werden. Das GTR Portal enthält die aktuellste betriebswirtschftliche und technische Informationen, die den Benutzern die Anforderungen des Systems verstehen hilft. Das Portal is in sieben Teilen geteilt, die unten beschrieben sind. Kontaktieren Sie bitte Ihren Relationship manager, um die Login-Details zu bekommen. Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 6 of 65

7 Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 7 of 65

8 Die GTR Release Notes Doprdown-Liste enthält wöchentliche Ausgabe der Code-Veränderungen in den UAT und Produktion Umgebungen. Zusätzlich enthält dieser Teil auch Informationen über den geplanen Ausfallzeiten. Die Product Training and Support Dropdown-Liste enthält funktionale Beschreibung, häufig gestellte Fragen und optimale Vorgehensweisen bei der Verwendung von GTR. Dieser Bereich wird nach Derivatklassen geteilt und jedes Dokument wird nach Relevanz zu den Derivatklassen kategorisiert. Die Business Requirement Documentation Dropdown-Liste enthält Dokumente, die die von GTR erfüllte Anforderungen beschreibt. Die UAT Dokumente Doprdown-Liste enthält Dokumente, die sich zu den aktuellen UATs beziehen. Die Supported - Spreadsheet und Messaging Specs Doprdown-Liste enthält die Berichtvorlagen und andere technische Dokumente, die die Fuktionen von GTR in der gegenwärtig unterstützten UAT and Produktion Umgebungen erklären. Die Future - Spreadsheet and Messaging Specs Doprdown-Liste enthält Templates und andere technische Dokumente zu den gegenwärtig entwickelten Fuktionen, die im Moment werder in UAT noch in Produktion zugänglich sind. Dokumente in diesem Bereich werden ertweder in der DTCC Arbeitsgruppen diskutiert oder für die Migration in die Produktion Umgebung bereit sind. Die On-Boarding Sektion enthält die GTR Onboarding Dokumentation. Die Konnektiviät-Sektion enthält Anleitungen zu den verfügbaren Verbindungsmethoden beschreiben. Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 8 of 65

9 1.3 Globale Verarbeitung - Überblick Die OTC Lite Lösung funktioniert mithilfe des EU Datazentrums EUDC. Alle sftp und web-uploads werden an die EUDC zur Verarbeitung gerichtet. Die Firmen können die Verbindung direkt zum EUDC einrichten lassen oder ihre existierende Verbindung zum USDC benutzen mit der Ausnahme der via sftp gesendeten Dateien, die an die EUDC aufgrund der GTR Product ID Nummer geleitet werden. Die Diagramme unten zeigen die Verbindungsmöglichkeiten für komplettes GTR. Bitte, beachten Sie, dass die via sftp emfangene CSV Dateien die EU-Verbindung folgen Datei Upload Die CSV Dateien via FTP oder Web-Upload werden nach GTR Product ID Nummer hochgeladet. CDTS wird die Datei aus dem Dateiensystem abrufen und aufgrund der GTR Produkt ID Nummer nach EUDC für weitere Bearbeitung senden. 1.4 GTR Verbindung Die Teilnehmer, die die OTC Lite Lösung ausnutzen, können die Informationen auf fogende Weisen speichern: Web GUI, CSV Datei Upload SFTP, mithilfe von CSV Dateien Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 9 of 65

10 1.4.1 Rechenzentrum Zugriff und Sicherheit Der Zugriff zum EUDC ist getrennt von allen anderen Zugriffen und wird eine neue URL haben. Um die EUDC URL zugreifen zu können, brauchen die Benutzer eine neue Global ID Nummer, die eigenständig und verschieden von der existierenden Web ID Nummern ist. Alle existierende Benutzer, die den Zugang zu den Global URLs haben wollen, werden die zweite Global ID Nummer zu dem aktuellen Web ID benötigen. Mit den existierenden web IDs ist es nicht möglich die Global URLs benutzen und ebenfalls die Global IDs können sich nicht auf die US URL zugreifen. Existierende Benutzer müssen den Zugang zu dem neuen Global Login ID bei Ihren Super Access Coordinators (SAC) erfordern. Die SAC sind imstande die neue Global Login IDs für Ihre Benutzer zu besorgen Begrenzungen SAC CRS sind nur via US URL erreichbar. Die existierende sowie die neue SAC Fuktionalität wird weiter von dem US URL unterstützt. Global Login ID ist nicht erlaubt als ein SAC oder A, weil beide Funtionen nur via US URL zugänglich sind. UAT - existierende und neue Benutzer müssen sich auf EU URL einloggen um den UAT zugreifen zu können. 1.5 GTR Berechtigungen Web GUI Berechtigung Das GTR Web System ist via Link zu dem gemeinsamen DTCC Customer Portal erreichbar. Alle neue Benuzter bekommen die Login IDs und Passworts um auf das Global Trade Repository System einloggen zu können. Unabhängige regionale Portale sind via alle Rechenzentren zugänglich, um den GTR Web System zugreifen zu können. Separate Sign-on und Passwörter sind nötig, damit der Zugriff zu jedem der Portale ermöglicht werden kann. Jede Login ID Nummer ist mit einem GTR Entity/Participant Grouping code (O-Code) verbunden, ein O- Code ist eine vier-zahlige Nummer, die das Unternehmen des Benutzers identifiziert. Ein Unternehmen wird einen separaten O-Code für jedes der Service bekommen. Die Position Reports werden auch nach dem O-Code geschaffen und deshalb alle die Einheiten unter einem O-Code werden auf dem gleichen Position Report gezeigt. Existierende DTCC Teilnehmer können ihre aktuelle Login-IDs und Passwörter benutzen, um das GTR Berichterstattungssystem zugreifen zu können. Jeder Teilnehmer soll aber trotzdem eine der oben genannten Rollen für die existierende Login-IDs haben, das alles zusammen mit dem neuen Einheit/Teilnehmer Groupierung Code (O-Code). Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 10 of 65

11 Die Firmen, die im Moment im DTCC System sind, haben einen oder mehreren sog. Access Koordinatoren, die den Benutzern in der Firma Zugang zu verschiedenen Produkten einrichten können. Das GTR System ist so konfiguriert, dass jeder Access Koordinator die Zugriffsrechte für jeden Benutzer definieren kann. Participant and regulator roles are defined in the GTR Teilnehmer Die Teilnehmer können Ihre Daten ins Transaktionsregister (via Submission-Portlet) mithilfe CSV Dateien uploaden. Das Portlet ist auf dem GTR-Dashboard verfügbar. Die Teilnehmer können den Status Ihren gespeicherten Dateien durch spezifische Berichte sehen, die man als Tabellen herunterladen kann. Das gilt für CSV Dateien, die durch das Web GUI oder Secure FTP gespeichert wurden. Nur OTC Lite Eingaben werden in diesen Berichten beinhaltet (die Berichten sind als ACK und NACK Batch Output Reports bekannt). Die Teilnehmer sehen Berichte allen Einheiten zu denen sie einen autorisierten Zugang haben. Alle durch OTC Lite gemeldete Geschäfte werden in der Teilnehmerberichten (Participant reports), die im EUDC generiert werden, beinhaltet Regulator Der Regulator kann die Teilnehmer-Berichte im GTR Portlet sehen. Die Berichte sind auf dem GTR Dashboard per assett class zugänglich. Der Regulator kann die Berichte nach der Einheit, dem Typ des Regulators und nach Regulator Mapping in SDO sehen. Nur diejenige Geschäfte, an die sich die Berichterstattungspflicht bezieht, werden im entsprechenden Regulator-Bericht beinhaltet. Zum Beispiel, alle in dem EUDC offene Geschäfte werden in der Teilnehmer-Berichten beinhaltet, aber nur diejenige Handel, die an die ESMA gemeldet werden müssen, werden in dem Regulator-Bericht eingeschlossen Sichere FTP Berechtigung Die Teilnehmer, die die Informationen ins Transaktionsregister abschicken wollen, bekommen sichere FTP Berechtigung, um die CSV Datein uploaden zu könen. Zum SFTP Hochladen benutzt DTCC die firmeneigene DATATRAK und AutoRoute Management- Subsysteme. Diese Systeme ermöglichen DTTC und den Teilnehmern, den Austausch von Dateien sicher und zuverlässig via einennetzwerk-link automatisieren. DTTC unterstützt diese Dienste über firmeneigenes SMART Netzwerk, sowie über SWIFT und BT Radianz Netzwerk. Für weitere Informationen über DATATRAK und AutoRoute, besuchen Sie unseres GTR Kundenzentrum (Teil 1.2) und klicken Sie auf Connectivity in der Dropdown-Liste, um die Dokumentation zu öffnen. Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 11 of 65

12 1.6 GTR Anmeldungsprozess Sieh den Bildschirmabbild unten. 1. Gehen Sie auf https://gtr.eu.dtcc.com 2. Geben Sie Ihre Benutzerkennung und Passwort ein. 3. Wählen Sie OTC Lite aus dem DTCC Portal Menü. Es sieht änlich als das unten dargestellte Link des Transaktionsregisters aus. Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 12 of 65

13 2. Transaktionen Hochladen 2.1 Hochladen in das Transaktionsregister Der Bildschirmabbild unten zeigt, wie soll man die CSV Dateien manuell hochladen. 1. Gehen Sie auf: Setzen Sie sich in Kontakt mit um die Benutzerkennung und Passwort zu bekommen. 2. Sobald Sie sich eingeloggt haben, wählen Sie Supported - Spreadsheets and Messaging Specs. Alle die Templates (Vorlagen) in der Produktion sind unter Supported - Spreadsheets and Messaging Specs verfügbar. Alle Vorlagen, die in UAT sind, werden in der Zukunft in Spreadsheets and Messaging Specs verfügbar. Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 13 of 65

14 3. Klicken Sie auf die Tabelle, die Sie herunterladen wollen (bspw. OTC Lite Upload Spreadsheet). 4. Loggen Sie sich ein, um den OTC Lite Portal zugreifen zu können. Wählen Sie Participant in der Dropdown-Liste. Geben Sie Ihr Participant Code ein und wählen Sie Ihr O-Code. 5. Das Dashboard zeigt die neust hochgeladenen Dateien. Anklicken Sie Upload. Die Upload-Seite taucht auf. 6. Klicken Sie auf Upload und benutzen Sie die Navigation, um die gewünschte Datei zu finden und hochladen. 7. Klicken Sie auf Upload. Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 14 of 65

15 2.2 OTC Lite Außerbörsliche Derivatgeschäfte Folgende Nachrichten werden vom OTC Lite Service für alle Derivat-Klassen unterstützt. Message Type Position Valuation* Collateral Valuation* Description Um den Zustand eines Geschäfts zu einem bestimmtem Zeitpunkt oder einen neuen Geschäft zu berichten. Mit dieser Nachricht kann man verschiedene Veränderungen oder Aktualisierungen des Geschäfts berichten. (Dieser Typ der Nachrichricht ist dem GTR Haupt-Service ähnlich, der Snapshot unterstützt) Benutzt um den aktuellen Marktwert des Handels zu berichten. Die Valuation-Nachricht ist für die berichtpflichtige Transaktionen jeden Tag einzureichen. Benutzt um die Portfolios von Collateral zu berichten, so dass sie dann mit einzelnen Transaktionen verbunden werden können. * Muss seitdem 18. August 2014 reportiert werden OTC Lite Message Template Das Message Template enthält die in EMIR RTS spezifizierte Felder und damit die Erfüllung der von ESMA erforderten Berichterstattungspflichten ermöglicht. Ausser diesen Feldern enthält die Vorlage auch sog. Kontrollfelder, die für das DTCC GTR notwendig sind, um die Nachricht verstehen und verarbeiten zu können. Die Vorlage ist eine einfache CSV Datei mit 25 Kontrollfelder (erforderlich in jeder Nachricht) und 127 EMIR spezifischen Feldern (Felder für die delegierte Berichterstattung inbegriffen). Alle Nachrichtentypen können in einer Datei gemischt werden, die Wahlfelder oder N/A Felder können leer bleiben. Wichtig: Beide Geschäftspartner haben die Verantwortung dafür, dass Ihre Nachricht vollständige Eingaben nach den ESMA Anforderungen enthält. Viele Felder sind von GTR erfordert, aber es gibt auch commn data fields (meistens ökonomische Informationen), die als Wahlfelder bezeichnet sind. Die Geschäftspartei, die den Bericht erstattet, bis zum Ende des T+1 Tages UTC um den Handel einem registrierenden Transaktionsregister zu melden. Wenn einige Informationen am Tag des Geschäfts nicht bekannt sind, die Nachricht muss so bald wie möglich aktualisiert sein. Jedes EMIR-Feld ist in der Vorlage gekennzeichnet und soll ausgefüllt sein wenn nötig Valuation and Collateral Reporting Die Collateral und Valuation Berichten starten erst in 180 Tagen nach dem 12. Februar. Genaue Informationen zu diesem Thema kommen deshalb später. Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 15 of 65

16 2.2.1 GTR CSV File Footer Message (Fussnote) Jede CSV Datei muss eine sog. Fussnote haben. Die Fussnote ist notwendig für GTR, um die Nachricht erfolgreich bearbeiten zu können. Die unten gezeigte Fussnote muss in allen CSV Dateien eingeschlossen sein, egal ob Web Upload oder sftp. Format der Fussnote: *OCOD-ENDnnnnnnnn Beispiel: *DTC0-END GTR Fussnote GTR Wert Länge Konstante 1 * (Diese ist Konstante) 1 Originator 4-stellige ORIGINATOR ID-Nummer Ihres Kontos, DTC0 in 4 unserem Beispiel oben Konstante 2 -END (Diese ist Konstante) 4 Anzahl der Positionen Anzahl der Positionen in der Datei ausschlieslich Kommentar- Zeile. Restliche Stellen müssen mit Nullen ergänzt sein im Beispiel oben. Datei Beispiel Das Beispiel unten zeigt eine Datei mit vier Zeilen. Die Zeile mit Kommentar und die Fussnote ist nicht beinhaltet in der Anzahl der Zeilen. Bitte, beachten Sie, die Fussnote ist ein Wert (alles zusammen schreiben). *Comment Line,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data *DTC0-END Wenn sie Ihre sftp Datei vorbereiten, benutzen Sie folgenes Format: DataTrak Header Application Header *Comment Line,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data,Data *DTC0-END DataTrak Trailer Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 16 of 65

17 2.3 GTR Cut-off Voraussetzungen Transactions reported under EMIR must be reported to a trade repository no later than T+1 following the conclusion, modification or termination of the trade. Across all asset classes, the cut-off for batch reporting in the EUDC is 23:45 Coordinated Universal Time (UTC). Five batch reporting cycles run each week and will be scheduled at the following times. Business Day EUDC Submission Cut-off EUDC Batch Run Monday 23:45 UTC Monday 00:00 UTC Tuesday Tuesday 23:45 UTC Tuesday 00:00 UTC Wednesday Wednesday 23:45 UTC Wednesday 00:00 UTC Thursday Thursday 23:45 UTC Thursday 00:00 UTC Friday Friday 23:45 UTC Friday 00:00 UTC Saturday 2.4 Nachricht-Verwendung Folgender Teil zeigt, wie man eine neue Transaktion, ein Post-Trade Ereignis und eine Kündigung meldet. Die Spalte Trade Event definiert das Business-Ereigniss. Die Spalten Message Type, Action, Transaction Type und Lifecycle Event beziehen sich auf ankommende Meldungen. ESMA Action definiert, wie die Nachricht an ESMA gemeldet wird. Das OTC Lite Template benutzt man um die Derivattransaktionen in den Klassen Kredit, Zins, Eigenkapital, Fremdwährung und Commodities zu berichten. Die unten dargestellte Tabellen sind für alle erwähnte Derivatklassen anwendbar, wenn nicht anders angegeben. Das Feld Cancel wird an ESMA als Error berichtet. Asset Class Message Type Action Transaction Type Lifecycle Event ESMA Action All Any* Cancel Any* N/A Error *Any bedeutet jeden Message-Typ und jeden TransaktionTyp, wo Cancel anwendbar ist Neue Transaktion Folgende Werte in den Feldern Message Type, Activity type und Transaction type können kombiniert werden, um einen neuen Handel zu berichten. Trade Event* Message Action Transaction Type** Lifecycle Event ESMA Type Action New Trade Position New Trade Trade or New New Backload Position New Backload or Trade N/A or New Backload Novation Trade (a New Trade as Position New Trade Novation- New a result of a novation) Trade Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 17 of 65

18 * Zugeordnete, clearinggestellte und nicht zugeordnete Block-Handel, werden unter New Trade berichtet ** Mehrere Transaktionstypen ermöglichen den Benutzern zu entscheiden, was das beste mit Hinsicht auf Ihren System-Flow ist Post Trade Event Meldung Folgende Kombinationen von Message type, Action type und Transaction type können benutzt werden, um ein Post-Handel Ereignis zu berichten. Trade Event Message Type Action Transaction Type Lifecycle Event ESMA Action Amendment Position New Trade Amendment New Modification Position New Trade Modify Modify Increase Position New Trade Increase New Partial Novation Position New Trade Novation Cancel Termination Position New Trade Termination Cancel Partial Termination (FX and Position New Trade PartialTermination Cancel Credits only) Fee Amendment Position New Trade Amendment New Compression* (original Position New Trade Compression Compression trade part-terminated) Succession (Credit only) Position New Trade CreditEvent New Credit Event (Credit only) Position New Trade CreditEvent New Partial Exercise (FX only) Position New Trade PartialExercise Cancel Exercise Position New Trade Exercise Cancel Corporate Action Position New Trade CorporateAction New * Ein neuer Handel, der nach einer Kompression entstanden ist, soll im Feld Compression true haben Trade Exit Meldung The following message type, activity type and transaction type combinations can be used to remove an existing trade. Trade Event Message Action Transaction Lifecycle Event ESMA Action Type Type Full Termination Position New Exit or Trade Termination Cancel Full Novation Position New Exit or Trade Novation Cancel Compression (original Position New Exit Compression Compression trade terminated) Exercise Position New Exit Exercise Cancel Partial Exercise (FX Only) Position New Exit or Trade Partial Exercise Cancel Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 18 of 65

19 Trade Event Message Action Transaction Lifecycle Event ESMA Action Type Type Exit Position New Exit Exit Cancel Position Cancel Position New PositionCancel N/A Error Bitte, beachten Sie, dass nur Position Cancel wird Ihre Position löschen, als ob die Position nie existiert hätte. Die UTI kannn dann wieder benutzt werden, wenn von dem Geschäftspartner nicht geschlossen. Ein Exit heisst, das eine Transaktion nicht mehr aktiv ist (wurde geschlossen). 2.5 Post-Trade Ereigniss Meldung ESMA erfordert alle die Post-Trade Eignisse, die während des Lebens eines Derivatenkontrakts geschehen, zu berichten. Post-Trade Eignisse sind Ereignise sind die Veränderungen in dem original vereinbartem Handel, die während des Lebens eines Kontrakts vorkommen. Für die berichtpflichtige Positionen ist es notwending, nicht nur den end-of-day Status zu berichten, sondern auch den event-log der spezifischen Veränderungen, die seit dem letzten Tagesende passiert haben. Der Grund für die Änderungen muss inbegriffen sein. Dies kann man durch die Berichterstattung der Interim-Veränderungen erreichen Post-Trade Ereigniss Korrektion Für bestimmte OTC Produkte, es gibt eine Reihe von Lebensereignissen. Wenn bei der Berichterstattung eines Post-Trade Ereignisses ein Fehler gemacht wurde, sieh unten, das Post-Trade Ereigniss soll korrigiert werden wie unten in der Tabelle gezeigt. Gesendete Dateien: File Event Lifecycle Trade Notional As of Date Time Comment No. Event Field Amount 1 New Purchase Trade 10M 10M 01-May-2014 T09:00 Logging in position 1 Partial Unwind Termination 2M 8M 01-May-2014 T14:00 Termination 1 2 Partial Unwind Termination 2M 6M 02-May-2014 T10:00 Termination 2 3 Partial Unwind Termination 2M 4M 03-May-2014 T10:02 Termination 3 Termination 1 in Datei 1 braucht annulieren: File Event Lifecycle Trade Notional As of Date Time Comment No. Event Field Amount 4 Error 8M 01-May-2014 T14:00 Telling DTCC the 1st partial unwind should be cancelled 5 Modify 8M 02-May-2014 T10:00 Bringing the remaining notional back to 8M as the 1st unwind is cancelled 6 Modify 6M 03-May-2014 T10:02 Bringing the remaining notional back to 6M as the 1st unwind is cancelled 7 6M Current Time To make sure the latest position is updated Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 19 of 65

20 Folgende Tabelle fasst die von GTR unterstützte Ereignisse zusammen: Business Event New Trade Amendment Backload Termination resulting from compression Exercise (Full)~ Exercise (Partial) Increase Novation Full (Stepping out & remaining parties)~ Novation Partial (Stepping out & remaining parties) Novation (Stepping in & remaining parties) Termination Full~ Termination Partial Valuation Update Global Cancel (Withdrawing the trade) Exit or AutoExit Corporate Action Fee Amendment Credit Event Lifecycle Event Trade New Amendment Backload Compression Termination (for all asset class) PartialTermination (Credit) (with compressed flag indicator true) Amendment (Rates and Commodity) (with compressed flag indicator true) Exercise PartialExercise (FX) Increase Amendment (Rates) Novation Termination (Rates) Novation Termination (Rates) Novation-Trade NovationTrade PartialTermination (Credit) Termination PartialTermination (Credit and FX) Termination (Rates, Equity, Commodity) N/A Cancel Error Exit CorporateAction (Equity) Amendment Termination Exit Modify Cancel Error Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 20 of 65

21 2.6 Arbeitsfluss Der Arbeitsfluss hat folgende Voraussetzungen: Beide Geschäftspartner haben die Berichterstattungspflicht. Die Arbeitsflüsse funktionieren anders, wenn einer der Geschäftspartner eine Berichterstattungspflicht in einer anderen Jurisdiktion hat oder gar keine Berichterstattungspflicht hat. Wenn ein Handel wird durch einen Vermitteler bestätigt, der Vermittler wird die UTI Nummer generieren und an beide Geschäftspartner weiterleiten oder anders sichern, dass eine UTI Nummer vereinbart wird. Wenn ein Handel für CCP Clearing bestimmt ist, die CCP generiert zwei erneute Handel, erstellt Berichte unter neuen separaten UTIs und linkt diese mit dem originalten Handel via prior-uti Feld. Wenn ein Handel für Clearing vor dem Geschäftschliessung bestimmt ist, die CCP generiert und meldet zwei verschiedene UTIs In OTC Lite, die UTI Nummer wird immer erfordert. Wenn man die UTI Nummer korrigieren will, braucht man die existierende Transaktion beenden ( Exit ) und einen neuen Bericht erstatten (vorherige UTI Nummer immer ausfüllen) Verschiedene Teilnehmer (CCPs und andere) können im Namen von anderen Einheiten berichten. (Delegierung der Bericherstattungspflicht erfordert) Wenn sich nur die Geschäftspartner A und B beteiligen, nur der berichtende Geschäftspartner erhaltet die ACK-Nachrichte. Der, wer berichtet, erhaltet immer die ACK-Nachrichten ohne Rücksicht auf die Rolle, die er in der Transaktion spielt. Wenn beide Geschäftspartner nehmen am Transaktionsregister teil, sind beide imstande, alle die Transaktionen zu sehen, in denen sie als eine der Gegenparteien genannt sind. (Für OTC Lite Transaktion, die in GTR berichtet wurde) Bi-lateral On-facility Non-cleared Cleared Non-cleared Cleared Reporting Model Paper Confirm M/ware Conf/Aff M/ware Conf/Aff independent Full Delegation Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 21 of 65

22 2.6.1 DIAGRAMM 1 Bilaterale Vereinbarung; bestätigt von einem Vermittler; nicht gecleared, beide Geschäftspartner erstatten den Bericht Note: The message template is a CSV only format and therefore if a middleware provider agrees to submit for one or both counterparties then the middleware provider must also adhere to the message format and submission methods described above. Flow Steps: 1. Bilaterale Vereinbarung einer Transaktion. 2. Die Geschäftspartner übergeben die Transaktion einen Vermittler (Middleware). 3. Der Vermittler generiert UTI und bestätigt die Transaktion mit beiden Geschäftspartnern. 4. Geschäftspartner A erstattet den Bericht für sich. 5. Geschäftspartner B erstattet den Bericht für sich. 6. GTR sendet die ACK-Nachricht an beide Geschäftspartner. 7. Geschäftspartner A sendet Valuation Message 8. GTR sendet ACK an Geschäftspartner A 9. Geschäftspartner A sendet Collateral message 10. GTR sendet ACK an Geschäftspartner A 11. Geschäftspartner B sendet Valuation Message 12. GTR sendet ACK an Geschäftspartner B 13. Geschäftspartner B sendet Collateral message 14. GTR sendet ACK an Geschäftspartner B 6,8,10 Party A 2,3 4,7,9 1 Middleware TR 2,3 5,11,13 Party B In dem Beispiel oben, es ist auch der Vermittler, der den Bericht für beide Geschäftspartner erstatten kann (Schritt 4 und 5). In solchem Fall bekommt natürlich der Vermittler die ACK-Nachricht im Schritt 6 ACK. Copyright by DTCC Deriv/SERV LLC Page 22 of 65

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

EMIR Meldung von Collaterals und Valuations

EMIR Meldung von Collaterals und Valuations EMIR Meldung von Collaterals und Valuations Uwe Schwarz Inhalt Einleitung... 1 Valuations: Meldung der Marktwerte des Derivate Portfolios... 2 Collaterals: Meldung der Marktwerte der gestellten Sicherheiten...

Mehr

Corporate Responsibility Self Assessment 3.0 (CRSA)

Corporate Responsibility Self Assessment 3.0 (CRSA) Corporate Responsibility Self Assessment 3.0 (CRSA) CRSA Screenshot Leitfaden für Lieferanten im click4suppliers easy Version.0/202-07-02 Gliederung Anleitungen zum Ausfüllen des Corporate Responsibility

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

MobiDM-App Handbuch für Windows Mobile

MobiDM-App Handbuch für Windows Mobile MobiDM-App Handbuch für Windows Mobile Dieses Handbuch beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für Windows Mobile Version: x.x MobiDM-App Handbuch für Windows Mobile Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Nutzerleitfaden db direct internet

Nutzerleitfaden db direct internet Nutzerleitfaden db direct internet Vorbereitung auf SEPA Stand: Dezember 2013 Dieser Nutzerleitfaden dient lediglich zu Informationszwecken und bietet einen allgemeinen Überblick zu den erforderlichen

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU Was ist EMIR? EMIR steht für European Market Infrastructure Regulation mit dieser Regulierung wurde u.a. eine EU-weite

Mehr

Enhanced Transaction Solution (ETS) Interface: Erweiterungen Eurex Release 11.0 Veröffentlichung von Dokumentation

Enhanced Transaction Solution (ETS) Interface: Erweiterungen Eurex Release 11.0 Veröffentlichung von Dokumentation EEX Enhanced Transaction Solution (ETS) Interface: Erweiterungen Eurex Release 11.0 Veröffentlichung von Dokumentation Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Eurex stellt die folgenden Erweiterungen für ETS zur

Mehr

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User.

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User. 1 English Description on Page 5! German: Viele Dank für den Kauf dieses Produktes. Im nachfolgenden wird ausführlich die Einrichtung des Produktes beschrieben. Für weitere Fragen bitte IM an Hotmausi Congrejo.

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Installation mit Lizenz-Server verbinden

Installation mit Lizenz-Server verbinden Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Der M-Lock 2005 Lizenzserver

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Fyndiq Magento Modul. Anwenderhandbuch Version 1.0.0

Fyndiq Magento Modul. Anwenderhandbuch Version 1.0.0 Fyndiq Magento Modul Anwenderhandbuch Version 1.0.0 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung Fyndiqs Händler Support Grundeinstellungen Notwendige Zugangsdaten Multistore Konfiguration Das Modul verbinden Produktkonfiguration

Mehr

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko.

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko. Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko 6 Verbriefung 7 Meldewesenmodernisierung www.q-perior.com Seite 1 Im Zuge

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

Customer Zone. Quick Start

Customer Zone. Quick Start AdNovum Informatik AG, http://www.adnovum.ch, mailto:support@adnovum.ch 12/10, version 1.1 3 Praktisch und übersichtlich Über die AdNovum können Sie Software- und Dokumentenlieferungen online entgegennehmen

Mehr

Edix-parts.net Automatischer Upload 2.0

Edix-parts.net Automatischer Upload 2.0 EFDS European Ford Dealer Systems 50667 Köln, UnterSachenhausen 29-31 Edix-parts.net Automatischer Upload 2004 1 of 11 1. Allgemein 1.0 Einführung Das Automatische Upload Tool ist ein Programm mit dem

Mehr

Leitfaden zur Lieferantenregistrierung und erste Schritte zum Erstellen eines Angebotes in einer Verhandlung

Leitfaden zur Lieferantenregistrierung und erste Schritte zum Erstellen eines Angebotes in einer Verhandlung Leitfaden zur Lieferantenregistrierung und erste Schritte zum Erstellen eines Angebotes in einer Verhandlung Version 1-2013 Kontakt: Customer Service Telefon: +49 (0) 351 43 958 538 Fax: +49 (0) 351 43

Mehr

e-seal Anwenderhandbuch für externe Partner e-seal User Manual Doc. No.: e-seal_2_8_11_0096_ume Version: 1.0

e-seal Anwenderhandbuch für externe Partner e-seal User Manual Doc. No.: e-seal_2_8_11_0096_ume Version: 1.0 e-seal Anwenderhandbuch für externe Partner Novartis Template IT504.0040 V.1.8 1 / 12 e-seal_usermanual_1.0_extern_deutsch.doc 1 Zielsetzung...3 2 Voraussetzungen...3 3 Be- und Einschränkungen...3 3.1

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Herausgegeben durch das deutschsprachige Projekt von OpenOffice.org Autoren Autoren vorhergehender Versionen RPK ggmbh Kempten Copyright und Lizenzhinweis Copyright

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Version 1.0 vom 01.09.2013 Beschreibung des Anmeldevorgangs und Erklärung der einzelnen Menüpunkte. Anmeldevorgang: 1. Gehen Sie auf die Seite http://www.lpi-training.eu/.

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Online Portal für Studierende Step by Step Anleitung zur Bewerbung

Online Portal für Studierende Step by Step Anleitung zur Bewerbung Online Portal für Studierende Step by Step Anleitung zur Bewerbung Den Zugang zur Online Application finden Sie auf der Seite http://www.nu.edu/admissions/internationaladmissi/apply.html, wenn Sie unten

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

RTG Online Reporting. Anleitung. RTG Trading Solutions

RTG Online Reporting. Anleitung. RTG Trading Solutions RTG Online Reporting Anleitung RTG Trading Solutions Inhaltsverzeichnis RTG Online Reporting mit RTG Client... 3 Einleitung... 3 Installation... 3 RTG Client Hauptmenü... 3 RTG Client Browser Navigation...

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4

Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4 Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4 Stand: 14.01.2009 PAYMENT NETWORK AG. Alle Rechte vorbehalten. Es ist untersagt, Teile dieser Dokumentation ohne schriftliche Genehmigung der Payment

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Sperrer Online-Banking - HBCI

Sperrer Online-Banking - HBCI Sperrer Online-Banking - HBCI Frage Antwort Ich nutze bereits HBCI - muss ich nach der Umstellung irgendwas bedenken oder tun? Sie müssen den Bankkontakt der Bank Ihren HBCI-Client von HBCI-Version 2.2

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhalt Einwahl Quick Trade Kontoauszüge erstellen Einzahlungen / Auszahlungen Passwort + Email ändern Support WH SELFINVEST Est. 1998 Luxemburg, France, Belgium, Germany, Netherlands,

Mehr

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Inhaltsverzeichnis Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung 1 Überblick: Rollen bei der Datenvererbung 1 So aktivieren

Mehr

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu»

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu» Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt Benutzerdokumentation «Meldungstypen Neu» Version 2.1 / Juli 2012 28. November 2012 Benutzerdokumentation_Meldungstypen_Neu_D.doc 1/8

Mehr

Registrierung als webkess-benutzer

Registrierung als webkess-benutzer Registrierung als webkess-benutzer Ihre Registrierung als Benutzer ist Voraussetzung für den Zugang und die Teilnahme bei webkess. Einzige Voraussetzung für die Registrierung als Benutzer ist eine gültige

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

swissict Salärumfrage 2015 Bedienungsanleitung Datenerfassung Online-Tool

swissict Salärumfrage 2015 Bedienungsanleitung Datenerfassung Online-Tool swissict Salärumfrage 015 Bedienungsanleitung Datenerfassung Online-Tool swissict Vulkanstrasse 10 8048 Zürich Tel. 04 6 40 6 salaerumfrage@swissict.ch Neuerungen per 015 Warnungen Das Tool wurde mit ausformulierten

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Neue Kennwortfunktionalität. Kurzanleitung. 2012 GM Academy. v1.0

Neue Kennwortfunktionalität. Kurzanleitung. 2012 GM Academy. v1.0 Neue Kennwortfunktionalität Kurzanleitung 2012 GM Academy v1.0 Neue Kennwortfunktionalität Diese Kurzanleitung soll erläutern, wie die neue Kennwort Regelung funktionieren wird. Die GM Academy führt eine

Mehr

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Durch Anklicken der Ikone Benutzerportal haben Sie Zugang zur Applikation zur Bezahlung der slowenischen Maut über das

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Handbuch Online-Abgleich

Handbuch Online-Abgleich Handbuch Online-Abgleich Inhalt Einleitung...1 Voraussetzungen...1 Aufruf des Online-Abgleiches...1 Übersichtsseite...1 Wahl einer Liste...1 Wahl des Online Abgleichs...2 Erstellen eines neuen Abgleiches...3

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Anleitung zur Bearbeitung von Prüferkommentaren in der Nachreichung

Anleitung zur Bearbeitung von Prüferkommentaren in der Nachreichung Anleitung zur Bearbeitung von Prüferkommentaren in der Nachreichung Inhalt 1. Schritt Prüferkommentare... 1 2. Schritt Prüferkommentar kommentieren... 4 3. Schritt Nachweisdokumente hochladen... 6 4. Schritt

Mehr

ERASMUS+ im Schulbereich (COMENIUS) Mobility Tool. Berichterstattung über KA1 Mobilitätsprojekte. Stand: 23. Oktober 2014 stefan.schaaf@kmk.

ERASMUS+ im Schulbereich (COMENIUS) Mobility Tool. Berichterstattung über KA1 Mobilitätsprojekte. Stand: 23. Oktober 2014 stefan.schaaf@kmk. ERASMUS+ im Schulbereich (COMENIUS) Mobility Tool Berichterstattung über KA1 Mobilitätsprojekte Stand: 23. Oktober 2014 stefan.schaaf@kmk.org Grundlegendes zum Mobility Tool Das so genannte Mobility Tool

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

Mai$ Handbuch - Publisher Tool 1

Mai$ Handbuch - Publisher Tool 1 Mai$ 15 16 Handbuch - Publisher Tool 1 Inhalt 1. Wilkommen... 3 1.1 Anmelden... 3 1.2 Dashboard... 4 2. Bücher... 5 2.1 Bücher hinzufügen... 5 2.2 Buchinformation bearbeiten... 7 3. Anreicherungen... 9

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Bedienungsanleitung. SHAPE-ISO-XML Converter. Stand: V2.20141015. 30302425-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung.

Bedienungsanleitung. SHAPE-ISO-XML Converter. Stand: V2.20141015. 30302425-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bedienungsanleitung SHAPE-ISO-XML Converter Stand: V2.20141015 30302425-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für die Verwendung in der Zukunft auf.

Mehr

GALILEO Quick Reference Password ändern

GALILEO Quick Reference Password ändern GALILEO Quick Reference Password ändern Travelport / Galileo Deutschland GmbH Training Services Tel: +49 69 227 3670 Email: training.germany@travelport.com Jan-12 www.travelport.com/de SUMMARY Galileo

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Self Submitting auf Google Play

Self Submitting auf Google Play Self Submitting auf Google Play 1. Erstellen eines Developer Accounts 1.1 Konto erstellen auf Google und Developer. 1.2 Zahlungseinstellungen 1.3 Registrierung abschliessen 2. Token auf Google generieren.

Mehr

Elektronische Einreichung von Zulassungsunterlagen Erfahrungen der Industrie

Elektronische Einreichung von Zulassungsunterlagen Erfahrungen der Industrie Elektronische Einreichung von Zulassungsunterlagen Erfahrungen der Industrie Dr. Stephan Forderkunz BVL / BfT Info-Tag, Berlin, 29.11.2012 ein immer wiederkehrendes Thema November 2008: BfT /BVL Info-Tag

Mehr

EurexOTC Clear: Informationen zum Produktionsstart

EurexOTC Clear: Informationen zum Produktionsstart eurex clearing rundschreiben 060/12 Datum: 27. Juli 2012 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Thomas Book Hohe Priorität EurexOTC Clear: Informationen

Mehr

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license Generieren von Nodelock Lizenzen Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license SG&I Lizenzen April 2010 2010 Intergraph SG&I Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich

Mehr

Inhalt. 1. Überblick. 2. Value Proposition. 3. Prozesse

Inhalt. 1. Überblick. 2. Value Proposition. 3. Prozesse Inhalt 1. Überblick 2. Value Proposition 3. Prozesse Überblick Im Dezember 2013 wurde das Microsoft Services Provider License Agreement (SPLA) im eagreements-tool implementiert. SPLA Reseller sind nun

Mehr

Autorisierung von ArcGIS 10.3 for Server ohne Internetverbindung

Autorisierung von ArcGIS 10.3 for Server ohne Internetverbindung Autorisierung von ArcGIS 10.3 for Server ohne Internetverbindung (Februar 2015) Copyright 2015 Esri Deutschland GmbH Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Aktualisierungsprozess... 3 4 Überprüfung

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

European Market Infrastructure Regulation

European Market Infrastructure Regulation European Market Infrastructure Regulation EMIR - Financial Breakfast 22.1.2014 Mag. Ekkehard Preis Abteilungsleiter Mid Office Markets, Erste Group Bank AG Themen EMIR Projekte in der Erste Group Zentrales

Mehr

DirectSmile CrossMedia und Microsoft CRM

DirectSmile CrossMedia und Microsoft CRM DirectSmile DirectSmile CrossMedia und Microsoft CRM Anleitung 2014 Microsoft CRM und DirectSmile Cross Media 1.1 Einführung... 3 1.2 Ein Benutzerkonto einrichten... 3 Benutzerdaten eingeben... 4 Das Konto

Mehr

Private Cloud Management in der Praxis

Private Cloud Management in der Praxis Private Cloud Management in der Praxis Self Service Portal 2.0 Walter Weinfurter Support Escalation Engineer Microsoft Deutschland GmbH Merkmale von Private Cloud Infrastrukturen Private Cloud = Infrastruktur

Mehr

PSUR Worksharing. Erste Erfahrungen und offene Fragen

PSUR Worksharing. Erste Erfahrungen und offene Fragen PSUR Worksharing Erste Erfahrungen und offene Fragen 1 Ziel des Projekts Initiative der Heads of Medicines Agencies Working Group on PSUR synchronisation Ziel: EU-weite Synchronisierung der PSUR Vorlage

Mehr

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens How-To-Do Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens Content Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens... 1 1 General... 2 1.1 Information... 2 1.2 Reference...

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage Anleitung zum Einpflegen von Praxisnachrichten auf LGNW Praxishomepages Stand: 15.September 2013 So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage 1.

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

FDA Study Data Standards

FDA Study Data Standards FDA Study Data Standards Update Nov-2014 Sep-2015 Stefanie Sturm Accovion GmbH 21 st German CDISC UG Meeting Stefanie Sturm, FDA Study Data Standards - update, 15-Sep-2015-21 st CDISC UG Meeting 1 FDA

Mehr

Mailen... 20 Gruppe erfassen... 20 Gruppe bearbeiten... 21 Vereinfachtes Auswählen der Mitglieder... 22

Mailen... 20 Gruppe erfassen... 20 Gruppe bearbeiten... 21 Vereinfachtes Auswählen der Mitglieder... 22 Handbuch Diese Homepage wurde so gestaltet, dass Benutzer und auch Administratoren, die Daten an einem Ort haben und sie von überall bearbeiten und einsehen können. Zusätzlich ermöglicht die Homepage eine

Mehr

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop - BusPro Version 7.3 / Ausgabedatum 18.09.03L - Lizenz mindestens für Listengenerator (Menü 1-1, Gratisprogramm) und Auftragsbearbeitung

Mehr

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12 Operator Guide Einleitung Diese Guide vermittelt ihnen das Operator Know How für die Gästbox. Was müssen Sie wissen bevor Sie sich an die Arbeit machen. Von welchem PC aus kann ich die Gästbox bedienen.

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Anleitung Modul freie Plätze VAKA heiminfo.ch

Anleitung Modul freie Plätze VAKA heiminfo.ch Anleitung Modul freie Plätze VAKA heiminfo.ch Version: 1.0 / Januar 2010 1. Einleitung... 1 2. Login Verwaltungsbereich... 2 3. Allgemeine Anleitung... 3 4. Allgemeine Funktionen... 4 Speichern / Abbrechen...

Mehr

Nachdem Sie die Datei (z.b. t330usbflashupdate.exe) heruntergeladen haben, führen Sie bitte einen Doppelklick mit der linken Maustaste darauf aus:

Nachdem Sie die Datei (z.b. t330usbflashupdate.exe) heruntergeladen haben, führen Sie bitte einen Doppelklick mit der linken Maustaste darauf aus: Deutsch 1.0 Vorbereitung für das Firmwareupdate Vergewissern Sie sich, dass Sie den USB-Treiber für Ihr Gerät installiert haben. Diesen können Sie auf unserer Internetseite unter www.testo.de downloaden.

Mehr

Voice- und Faxbox. Bedienungsanleitung

Voice- und Faxbox. Bedienungsanleitung Voice- und Faxbox Bedienungsanleitung Version 04.07.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Voice- / Faxbox... 2 2.1. Betriebsart... 2 2.2. Ansage... 3 2.3. Voice Menu... 4 2.4. Faxe... 5 2.5. Externe

Mehr

SONAS Projekt OwnCloud Speicher

SONAS Projekt OwnCloud Speicher SONAS Projekt OwnCloud Speicher ITEK-September 2012 Project Timeline Month August September October November December January February March Year 2012 2012 2012 2012 2012 2013 2013 2013 SONAS General

Mehr

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview.

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview. Show notes usage Incremental s Free 35% 30% 35% 711 MB 598 MB 739 MB Quota: 2 GB change quota under Settings schedule Last s Successfull Tuesday, 19.3.09 12:16 Successfull Wednesday, 19.3.09 12:25 Successfull

Mehr

Design anpassen eine kurze Einführung

Design anpassen eine kurze Einführung Design anpassen eine kurze Einführung Das gesamte Layout von Papoo basiert auf modernen CSS Layouts die vollständig ohne Layout Tabellen funktionieren. Um schnell vorhandene Designs anpassen zu können

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

GSM: IDS Optimierung. Inhalt. Einleitung

GSM: IDS Optimierung. Inhalt. Einleitung Copyright 2009-2014 Greenbone Networks GmbH Herkunft und aktuellste Version dieses Dokuments: www.greenbone.net/learningcenter/ids_optimization.de.html GSM: IDS Optimierung Inhalt Vorbereitung des Sourcefire

Mehr

Antragstellung im Participant Portal der EU Kommission Anlegen eines Proposal und Hinzufügen von Partnern

Antragstellung im Participant Portal der EU Kommission Anlegen eines Proposal und Hinzufügen von Partnern Antragstellung im Participant Portal der EU Kommission Anlegen eines Proposal und Hinzufügen von Partnern Um einen Antrag bei Horizon 2020 zu anzulegen, müssen Sie über einen ECAS-Account verfügen und

Mehr