BRAND- DER ÜBER- ZEUGT SCHUTZ. briefing 01 GRUNER GRUPPE NETZWERK UND KNOW-HOW MIT BLICK FÜRS GANZE BRANDSCHUTZ ÜBER ALLE PROJEKTPHASEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BRAND- DER ÜBER- ZEUGT SCHUTZ. briefing 01 GRUNER GRUPPE NETZWERK UND KNOW-HOW MIT BLICK FÜRS GANZE BRANDSCHUTZ ÜBER ALLE PROJEKTPHASEN"

Transkript

1 briefing 01 SCHUTZ GRUNER GRUPPE NETZWERK UND KNOW-HOW MIT BLICK FÜRS GANZE BRANDSCHUTZ ÜBER ALLE PROJEKTPHASEN BESONDERE AUFGABEN ERFORDERN BESONDERE LÖSUNGEN INGENIEURMETHODEN MIT KOMPETENZ UND ERFAHRUNG REALISIERUNG UND INBETRIEBNAHME BRAND- DER ÜBER- ZEUGT ÜBERBLICK LEISTUNGSBILD

2 Die Gruner Gruppe steht für qualitativ massgebende Baudienstleistungen. Vor über 150 Jahren gegründet, zählt Gruner heute über 30 Standorte in der Schweiz und weltweit. Kompetenz, Fachwissen und langjährige Erfahrung mit komplexen Bauvorhaben zeichnen uns aus. Die Gruner Gruppe verfügt über ein breites Kompetenzspektrum in den Bereichen Energie, Gebäudetechnik, Generalplanung, Infrastruktur, Konstruktion, Sicherheit und Umwelt. Spezifische Lösungen für Ihr Bauvorhaben erarbeiten wir bei Bedarf in interdisziplinären Projektgruppen. Profitieren Sie gemeinsam mit dem Brandschutz vom Netzwerk und vom Know-how der Gruner Gruppe. BRANDSCHUTZ ENERGIE Brandschutz wird immer seltener dem Zufall überlassen. Brandereignisse mit katastrophalen Folgen sowie unser kontinuierlich steigendes Sicherheitsbedürfnis führen dazu, dass der Anspruch an den Brandschutz in neuen wie auch in bestehenden Gebäuden stetig wächst. Zeitgemässe Architekturprojekte erfordern kreative Brandschutzkonzepte, deren Wirksamkeit nicht selten erst mit Hilfe der Ingenieurmethoden des Brandschutzes nachgewiesen werden kann. In diesem Zusammenhang besteht auch immer mehr das Interesse, dass die mit dem Brandschutzkonzept einmal vereinbarten Massnahmen und die vom Bauherrn bestellte Qualität konsequent umgesetzt werden. Neben diesem Trend in Richtung besserer Qualitätssicherung im Brandschutz rückt auch das richtige integrale Zusammenspiel der brandschutzrelevanten Massnahmen in den Fokus der am Bau Beteiligten. Alles Faktoren, die die Nachfrage im Bereich professioneller Brandschutzberatung verstärken. «Inspirierend für herausragende Leistungen. Innovativ für die Welt von morgen.» Dieser Vision der Gruner Gruppe folgend, werden die Mitarbeitenden des Brandschutzes nicht nur der steigenden Nachfrage, sondern auch dem erhöhten Anspruch gerecht. Nach einer sehr positiven und dynamischen Entwicklung in den letzten Jahren möchten wir mit diesem briefing 01 die Gelegenheit nutzen, Ihnen unser Leistungsangebot näher vorzustellen. Weitere Ausgaben mit Beispielen aus der Praxis und einzelnen Themenschwerpunkten sind in Planung. Wir freuen uns, wenn Ihnen unsere Leistungen zusagen und wir Sie brandschutztechnisch begleiten dürfen. Jörg Kasburg Leiter Geschäftsbereich Brandschutz GEBÄUDETECHNIK GENERALPLANUNG INFRASTRUKTUR KONSTRUKTION SICHERHEIT UMWELT 2 GRUNER BRANDSCHUTZ briefing 01

3 MIT DEM BLICK FÜRS GANZE Brandschutzberatung und -begleitung über alle Projektphasen Beginnend mit den ersten Studien und Entwürfen bis hin zum schlüsselfertigen Objekt, aber auch im Betrieb begleiten wir Sie in allen Projektphasen. Je früher dabei dem Brandschutz Beachtung geschenkt wird, desto unsichtbarer kann er in den architektonischen Entwurf eingebettet werden, und die Herausforderungen im Brandschutz können rechtzei- tig gelöst werden. Mit der Planung hört der Brandschutz nicht auf wir begleiten Sie auch während der Bauzeit und der Inbetriebnahme professionell. Darüber hinaus betreuen und schulen wir den Betreiber und gewährleisten insbesondere bei Umnutzungs-, Umbau- und Erweiterungsvorhaben kontinuierlichen Brandschutz. Brandschutzkonzepte und -pläne Unsere Brandschutzkonzepte bringen die Bedürfnisse Ihres Bauvorhabens mit den baurechtlich relevanten Belangen des Brandschutzes in Einklang. Oft gibt es verschiedene Wege, die zum Ziel führen. Diese zeigen wir Ihnen gerne auf. So haben Sie mit Blick auf die Wirtschaftlichkeit die Möglichkeit, Ihr favorisiertes Konzept auszuwählen. Die dazugehörigen Brandschutzpläne visualisieren das jeweilige Konzept auf verständliche Weise. Ausschnitt aus dem Brandschutzplan eines Projektes in der Schweiz GRUNER BRANDSCHUTZ briefing 01 3

4 BESONDERE AUFGABEN ERFORDERN BESONDERE LÖSUNGEN INGENIEURMETHODEN Neben den festgelegten Anforderungen ermöglichen sowohl nationale als auch internationale Brandschutzvorschriften leistungsorientierte (performance-based) Massnahmen. Der Nachweis erfolgt mittels Ingenieurmethoden. Hierbei kommen u.a. Brand- und Evakuierungssimulationen, Rauchversuche und Tragwerksbemessung im Brandfall zum Einsatz. Gruner setzt diese Methoden ein, um sichere, wirtschaftliche und ästhetisch ansprechende Lösungen für den Kunden zu ermöglichen. Die seriöse Anwendung ist hierbei eine Grundvoraussetzung für die Akzeptanz der genannten Methoden. Eine weitere Bedingung ist die entsprechende Qualitätssicherung. Gruner ist in diversen Normungsausschüssen, Gremien und User-Organisationen im In- und Ausland zum Thema Ingenieurmethoden im Brandschutz aktiv vertreten. Brandsimulationen Im Brandfall werden zur Beurteilung der Rauchgasausbreitung und der Temperaturen computerbasierte Brandsimulationen angewendet. Dies ermöglicht die virtuelle Untersuchung eines Brandgeschehens. Wir setzen für unsere Brandsimulationen sogenannte CFD-Modelle ein. Einerseits FDS (Fire Dynamics Simulator) und andererseits STAR- CCM+ von CD-adapco. STAR-CCM+ ist ein vollständiges CFD-Programm für sämtliche Fragestellungen von Strömungsmechanik und Thermodynamik. Damit ist auch die Analyse der Innenraumströmungen im Brandfall an beliebig komplexen Raumgeometrien möglich. Brandsimulation mit Star-CCM+ Durch unsere Rechnerkapazitäten (Rechenclusters mit über 200 Prozessoren) und die Möglichkeit des Parallelrechnens sind wir in der Lage, in kürzester Zeit Brandsimulationen einschliesslich aufwendiger Parameterstudien durchzuführen. Brandsimulation mit FDS 4 GRUNER BRANDSCHUTZ briefing 01

5 Evakuierungssimulationen Kalibrierte Rauchversuche Durch Evakuierungssimulationen können im Sinne einer Entscheidungshilfe die Durchlässigkeit eines Fluchtwegsystems und mögliche Evakuierungsszenarien untersucht werden. Im Einzelfall kann es zusätzlich hilfreich sein, die Ergebnisse einer Evakuierungssimulation mittels einer Personenstromanalyse vor Ort zu verifizieren. Zur Ermittlung der Evakuierungszeiten verwenden wir unterschiedliche Simulationsprogramme. Diese ermöglichen die Sicherstellung der erforderlichen Qualität und Plausibilität der Simulationsergebnisse. Evakuierungssimulation mit Pathfinder Kalibrierte Rauchversuche Für bestehende Entrauchungsanlagen oder nach Fertigstellung einer neuen kann durch Real-Rauchversuche deren Wirksamkeit und somit die Einhaltung des Schutzziels untersucht werden. Wir setzen für unsere Warmrauchversuche eine auf Grundlage der Vorgaben aus dem vfdb-leitfaden (Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.v.) beziehungsweise der VDI-Richtlinie 6019 (Verein Deutscher Ingenieure) entwickelte und patentierte Versuchseinrichtung ein. Mit unserer mobilen Rauchversuchseinrichtung, welche an der TU Braunschweig (D) kalibriert wurde, können Brandszenarien unterschiedlicher Grösse skaliert dargestellt werden. Die Energiefreisetzungsraten der Versuchseinheit lassen sich mit Hilfe von Ähnlichkeitsgesetzen auf reale Brandszenarien übertragen. Entsprechend sind Versuche in fertiggestellten Innenräumen möglich, ohne dass die Bauteile oder die Einrichtung durch kritische Temperaturen in Mitleidenschaft gezogen werden. Tragwerksbemessung im Brandfall Die Entwicklung und Umsetzung moderner Tragstrukturen stellt eine grosse Herausforderung dar. Ein wesentliches Schutzziel ist der Erhalt dieser Tragstrukturen im Brandfall. Neben den präskriptiven Anforderungen (klassisch: Feuerwiderstand R30/R60/R90) kann im Rahmen des leistungsorientierten Nachweises die tatsächlich vorhandene Brandbelastung vor Ort abgeschätzt, eine zeitabhängige Energiefreisetzungsrate ermittelt und die Berechnung der Raumtemperaturen mit ent- sprechenden Brandmodellen («Naturbrand») durchgeführt werden. Diese Raumtemperaturen werden dann in der Strukturanalyse des Bauwerkes berücksichtigt («heisse Bemessung»). Die Tragwerksbemessung im Brandfall wird von unseren Experten in enger Zusammenarbeit mit dem Tragwerksplaner durchgeführt, wodurch in der Auslegung moderner Tragstrukturen ein Optimum erreicht wird. GRUNER BRANDSCHUTZ briefing 01 5

6 MIT KOMPETENZ UND ERFAHRUNG Aufgrund der zunehmenden Komplexität moderner Gebäude können die Schutzziele mit dem baulichen Brandschutz allein oft nicht eingehalten werden. Daher gewinnt der technische Brandschutz zunehmend an Bedeutung. Das Zusammenspiel der technischen Brandschutzanlagen und der brandschutzrelevanten Systeme, Anlagen bzw. Bauteile wird im Brandfall über die Brandfallsteuerungen sichergestellt. REALISIERUNG UND INBETRIEBNAHME Brandfallsteuerungen Planungsprozess Brandfallsteuerung Brandschutzkonzept Vorschriften/ Richtlinien Bedürfnisse des Nutzers Konzept Brandfall- steuerungen Brandfall- steuerungsmatrix Ausführungsplanung Programmierung Simulierte Auslösung eines Brandmelders zur Kontrolle der Brandfallsteuerungen (Abb. Rauch- und Wärmeabzugsanlage) Planung der Brandfallsteuerungen Die wichtigsten Planungsinstrumente für die Brandfallsteuerungen sind Konzept und Matrix. Das Konzept beschreibt die Grundsätze der Brandfallsteuerungen, die Zonierung im Gebäude, die angewandte Ansteuerungs- philosophie und die zu berücksichtigenden Rahmenbedingungen. Die Matrix stellt die Brandfallsteuerungen bzw. die Verknüpfungen zwischen Sensoren (Quellen) und angesteuerten Systemen, Anlagen und Einrichtungen (Senken) gemäss projektspezifischer Zonierung und Ansteuerungsphilosophie pro Auslösezone dar. Tests der Brandfallsteuerungen Vor Nutzungsbeginn werden bei integralen Tests die Brandfallsteuerungen geprüft bzw. sogenannte Wirkprinzipprüfungen durchgeführt. Möglich ist auch eine Erweiterung zu einem vollumfänglichen Test von Gebäudetechnik- systemen einem sogenannten Vollprobetest. Bei Bestandsgebäuden werden wiederkehrende Prüfungen bzw. periodische Tests der Brandfallsteuerungen durchgeführt. Matrix (Ausschnitt) Brandfallsteuerungsmatrix Projekt: Version 5.0 vom Grundlage: Externer Alarm Hochhaus (Trakt A) Flachbau (Trakte B H) Projekt Konzept Brandfallsteuerungen Version 5.0 vom hhaus cht A01 - A06 hhaus UG UG ng UG G OG cht B03 ht C02 04, D02, D03 chbau (Trakt A) (Trakte B - H) Objektgruppen Laufnr. SkyKey Adressierung BKP-Nr./ Planquadrat / Kern Bemerkungen Brandfallsteuerungen Test- Geschoss 2. UG 1. UG Handfeuermelder Hoch UG EG 1.OG 2.OG 3.OG 4.OG 5.OG 6.OG 7.OG 8.OG 9.OG 10.OG 11.OG 12:OG 13.OG 14:OG 15.OG 16.OG 17:OG SiTRH T-A01 Feuerwehraufzugschac SiTRH T-A02 Aufzugschächte A02 - Handfeuermelder Hoch EG - DG Übrige Bereiche 2. U Parking 2.UG Übrige Bereiche 1. U Parking 1.UG Handfeuermelder inkl. Parkin Restaurant EG Auditorium EG Übrige Bereiche EG Restaurant 1.OG Übrige Bereiche 1.O 2.OG 3.OG 4.OG 5.OG 6.OG 7.OG SiTRH T-B01 Feuerwehraufzugschac SiTRH T-B02 SiTRH T-C01 Feuerwehraufzugschac SiTRH T-C02 SiTRH T-D01 Aufzugschächte 01, B02, B04, C01, C03, C0 Handfeuermelder Flac EG - 7.OG H B 1 SGK Klimazentrale Süd +ZUHA.RU2A03=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 2 Lüftung Lager / Werkstätte +ZUHA.RU2A03=LUE abschalten via SGK 3 Lüftung Elektro Trakt A, UG +ZUHA.RU2A03=LUE abschalten via SGK 4 Lüftung Kälte-/ Heizzentrale 2. UG +ZUHA.RU2A03=LUE abschalten via SGK 5 Lüftung Schlammsammler Trakt A +ZUHA.RU2A03=LUE abschalten via SGK 6 Klima Büro / Sitzung 07 +ZUHA.RU2A03=KLI abschalten via SGK g 7 Klima Büro / Sitzung 08 +ZUHA.RU2A03=KLI abschalten via SGK 8 Klima Büro / Sitzung 10 +ZUHA.RU2A03=KLI abschalten via SGK 9 Klima Büro / Sitzung 11 +ZUHA.RU2A03=KLI abschalten via SGK 10 Klima Auditorium / Foyer +ZUHA.RU2A03=KLI abschalten via SGK 11 Klima Bistro EG+8.OG +ZUHA.RU2A03=KLI abschalten via SGK 12 Klima Restaurant 2 +ZUHA.RU2A03=KLI abschalten via SGK 13 SGK Klimazentrale 1 Nord +ZUHA.RU2B11=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 14 Lüftung WC / Lager - 01 (B) +ZUHA.RU2B11=LUE abschalten via SGK 15 Lüftung Parking Zuluft 1. UG +ZUHA.RU2B11=LUE abschalten via SGK 16 Lüftung Parking Zuluft 2. UG +ZUHA.RU2B11=LUE abschalten via SGK 17 Lüftung Schlammsammler Trakt B +ZUHA.RU2B11=LUE abschalten via SGK 18 Klima Büro / Sitzung 01 +ZUHA.RU2B11=KLI abschalten via SGK 19 Kli Bü / Sit 02 ZUHA RU2B11 KLI b h lt i SGK 19 Klima Büro / Sitzung 02 +ZUHA.RU2B11=KLI abschalten via SGK 20 Wärmeverteilung TLS Haupteingang Nr. 1 +ZUHA.RU2B11=WVT01 abschalten via SGK und Wärmeverteilung 21 Wärmeverteilung TLS Haupteingang Nr. 2 +ZUHA.RU2B11=WVT02 abschalten via SGK und Wärmeverteilung 22 SGK 1 Klimazentrale 2a Nord +ZUHA.RU2C01=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 23 Lüftung WC / Lager - 02 (C) +ZUHA.RU2C01=LUE abschalten via SGK 24 Lüftung Schlammsammler Trakt C +ZUHA.RU2C01=LUE abschalten via SGK 25 Klima Büro / Sitzung 03 +ZUHA RU2C01=KLI abschalten via SGK 25 Klima Büro / Sitzung 03 +ZUHA.RU2C01 KLI abschalten via SGK 26 Klima Büro / Sitzung 04 +ZUHA.RU2C01=KLI abschalten via SGK 27 Klima Restaurant 1 +ZUHA.RU2C01=KLI abschalten via SGK 28 Wärmeverteilung TLS Nebeneingang Nr. 1 +ZUHA.RU2C01=WVT01 abschalten via SGK und Wärmeverteilung 29 Wärmeverteilung TLS Nebeneingang Nr. 2 +ZUHA.RU2C01=WVT02 abschalten via SGK und Wärmeverteilung 30 SGK Zonenverteiler 2.UG +ZUHA.SU2B12=SGA00 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 31 SGK 2 Klimazentrale 2b Nord +ZUHA.RU2C01=UVH02 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 32 Lüftung WC / Lager - 03 (D) +ZUHA.RU2C01=LUE abschalten via SGK 33 Lüftung Anlieferung / Lager +ZUHA.RU2C01=LUE abschalten via SGK 34 Lüftung Elektro Trakt D 1.+2.UG +ZUHA.RU2C01=LUE abschalten via SGK 35 Klima Retail +ZUHA.RU2C01=KLI abschalten via SGK 36 SGK Klimazentrale Küche +ZUHA.RU2D01=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 37 Klima Küche EG+1.OG +ZUHA.RU2D01=KLI abschalten via SGK 38 SGK Klimazentrale 1 Ost +ZUHA.RU2D15=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 39 Lüftung Anlieferung / Rampe +ZUHA.RU2D15=LUE abschalten via SGK 40 Lüftung Nassmüll +ZUHA.RU2D15=LUE abschalten via SGK 41 Lüftung Gewerbliche Kälte Zuluft +ZUHA.RU2D15=LUE abschalten via SGK 42 Klima Academy 1.OG +ZUHA.RU2D15=KLI abschalten via SGK 43 Wärmeverteilung TLS Anlieferung Gastro +ZUHA.RU2D15=WVT01 abschalten via SGK und Wärmeverteilung 44 SGK Klimazentrale Spüle +ZUHA RU2D40 UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 44 SGK Klimazentrale Spüle +ZUHA.RU2D40=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 45 Klima Spülküchen EG / 1.OG +ZUHA.RU2D40=KLI abschalten via SGK 46 SGK Klimazentrale Küche (Insel) +ZUHA.RU2E01=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 47 Klima Küche EG+1.OG (Insel) +ZUHA.RU2E01=KLI abschalten via SGK 48 SGK Zonenverteiler 1. UG +ZUHA.SU1B12=SGA00 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 49 SGK Lüftungszentrale Dachraum B +ZUHA.K08B01=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 50 Fortluft Entrauchung Parking 1. UG (LEED-Lüftung) +ZUHA.K08B01=FOL abschalten via SGK g g ( g) 51 Fortluft Entrauchung Parking 2. UG (LEED-Lüftung) +ZUHA.K08B01=FOL abschalten via SGK 52 Fortluft Batterieraum Trakt B +ZUHA.K08B01=FOL abschalten via SGK 53 SGK Lüftungszentrale Dachraum C +ZUHA.K08C01=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 54 Fortluft Parking 1. UG +ZUHA.K08C01=FOL abschalten via SGK 55 Fortluft Parking 2. UG +ZUHA.K08C01=FOL abschalten via SGK 57 SGK Lüftungszentrale Dachraum D +ZUHA.K08D01=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 58 Fortluft Gewerbliche Kälte +ZUHA.K08D01=FOL abschalten via SGK 59 Fortluft Küche EG+1.OG +ZUHA.K08D01=FOL abschalten via SGK 60 Klima Küche EG+1.OG (Insel) +ZUHA.K08D01=FOL abschalten via SGK 60a Fortluft Anlieferung / Rampe +ZUHA.K08C01=FOL abschalten via SGK 61 SGK Klima / RK-Zentrale +ZUHA.K16A20=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 62 Lüftung WC / Lager - 04/05 A +ZUHA.K16A20=LUE /06 abschalten via SGK 63 Fortluft Kälte-/ Heizzentrale 2. UG +ZUHA.K16A20=FOL abschalten via SGK 64 Fortluft GV-/ Batterieraum Trakt A +ZUHA.K16A20=FOL abschalten via SGK 65 Klima Fumoir +ZUHA.K16A20=KLI abschalten via SGK 66 Fortluft Küche / Bistro 8. OG +ZUHA.K16A20=KLI abschalten via SGK 67 SGK Rückkühlung Klima-Kälte +ZUHA.K18A01=UVH01 abschalten via SGK SGK Rückkühlung Absorber +ZUHA.K18A01=UVH02 abschalten via SGK a SGK Kältemaschine 1 +ZUHA RU2G01=UVH01 abschalten via SGK 68 a SGK Kältemaschine 1 +ZUHA.RU2G01=UVH01 abschalten via SGK 68 b SGK Kältemaschine 2 +ZUHA.RU2G01=UVH02 abschalten via SGK 68 c SGK Kältemaschine 3 +ZUHA.RU2G01=UVH03 abschalten via SGK 68 d SGK Absorbtions Kältemaschine +ZUHA.RU2G01=UVH05 abschalten via SGK 69 SGK A, EG Zonenverteiler +ZUHA.S00A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 70 Zone A, EG Lager/Elektro UV Kiosk, KEGA40 ULK +ZUHA.S00A01=ERR20-E100 abschalten ULK SGK B EG Z il ZUHA S00B01 SGA00 i kl S hli BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X LK-Anlagen 71 SGK B, EG Zonenverteiler +ZUHA.S00B01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 72 Zone B, EG Technik Auditorium ULK +ZUHA.S00B01=ERR17-E100 abschalten ULK SGK C, EG Zonenverteiler +ZUHA.S00C12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 73 a C, EG Kochinsel 1 / Kiosk Fit&Well / Stützstrahlventilatoren / Trafo 1 +ZUHA.S00C12=ERR03-K001 abschalten via SGK 73 b C, EG Kochinsel 1 / Kiosk Fit&Well / Stützstrahlventilatoren / Trafo 2 +ZUHA.S00C12=ERR03-K abschalten via SGK 73 c C, EG Kochinsel 2 / Kiosk Traditionell/Grill / Stützstrahlventilatoren / Trafo 1 +ZUHA.S00C12=ERR04-K abschalten via SGK H 73 d C, EG Kochinsel 2 / Kiosk Traditionell/Grill / Stützstrahlventilatoren / Trafo 2 +ZUHA.S00C12=ERR04-K abschalten via SGK 73 e C, EG Kochinsel 3 / Kiosk Mediterran / Stützstrahlventilatoren / Trafo 1 +ZUHA.S00C12=ERR05-K abschalten via SGK 73 f C, EG Kochinsel 3 / Kiosk Mediterran / Stützstrahlventilatoren / Trafo 2 +ZUHA.S00C12=ERR05-K abschalten via SGK 74 Zone C, EG Elektro/Technik ULK +ZUHA.S00C12=ERR09-E abschalten ULK SGK D, EG Zonenverteiler +ZUHA.S00D05=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 75 a D EG Produktionsküche / Stützstrahlventilatoren / Trafo 1 +ZUHA S00D05=ERR01-K001 abschalten via SGK 75 a D, EG Produktionsküche / Stützstrahlventilatoren / Trafo 1 +ZUHA.S00D05=ERR01-K001 abschalten via SGK 76 SGK A, 1.OG Zonenverteiler +ZUHA.S01A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 77 SGK B, 1.OG Zonenverteiler +ZUHA.S01B12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 78 SGK C, 1.OG Zonenverteiler +ZUHA.S01C12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 78 a C, 1.OG Kochinsel 1 / Kiosk Aktion / Stützstrahlventilatoren / Trafo 1 +ZUHA.S01C12=ERR03-K abschalten via SGK 78 b C, 1.OG Kochinsel 1 / Kiosk Aktion / Stützstrahlventilatoren / Trafo 2 +ZUHA.S01C12=ERR03-K abschalten via SGK C 1 OG Kochinsel 2 / Kiosk Traditionell/Grill / 78 c C, 1.OG Kochinsel 2 / Kiosk Traditionell/Grill / Stützstrahlventilatoren / Trafo 1 +ZUHA.S01C12=ERR04-K abschalten via SGK 78 d C, 1.OG Kochinsel 2 / Kiosk Traditionell/Grill / Stützstrahlventilatoren / Trafo 2 +ZUHA.S01C12=ERR04-K abschalten via SGK 78 e C, 1.OG Kochinsel 3 / Kiosk Mediterran / Stützstrahlventilatoren / Trafo 1 +ZUHA.S01C12=ERR05-K abschalten via SGK 78 f C, 1.OG Kochinsel 3 / Kiosk Mediterran / Stützstrahlventilatoren / Trafo 2 +ZUHA.S01C12=ERR05-K abschalten via SGK 79 SGK D, 1.OG Zonenverteiler +ZUHA.S01D05=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 80 Zone D, 1.OG Lager Academy ULK +ZUHA.S01D05=ERR14-E100 abschalten ULK a D, 1.OG Küche bed. Restaurant / Stützstrahlventilatoren / Trafo 1 +ZUHA.S01D05=ERR13-K abschalten via SGK 81 SGK A, 2.OG Zonenverteiler +ZUHA.S02A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 82 SGK B, 2.OG Zonenverteiler +ZUHA.S02B12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 83 SGK C, 2.OG Zonenverteiler +ZUHA.S02C12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 84 SGK D, 2.OG Zonenverteiler +ZUHA.S02D05=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 85 SGK A, 3.OG Zonenverteiler +ZUHA.S03A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 86 SGK B, 3.OG Zonenverteiler +ZUHA.S03B12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 87 SGK C, 3.OG Zonenverteiler +ZUHA.S03C12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 88 SGK D, 3.OG Zonenverteiler +ZUHA.S03D05=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 89 SGK A, 4.OG Zonenverteiler +ZUHA.S04A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 90 SGK B, 4.OG Zonenverteiler +ZUHA.S04B12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 91 SGK C, 4.OG Zonenverteiler +ZUHA.S04C12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 92 Zone C, 4.OG Batterieraum Fan Coil +ZUHA.S04C12=ERR12 abschalten ULK Zone C, 4.OG USV-Raum ULK +ZUHA.S04C12=ERR13 abschalten ULK Zone C, 4.OG GV-Raum ULK +ZUHA.S04C12=ERR14 abschalten ULK SGK D, 4.OG Zonenverteiler +ZUHA.S04D05=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 96 SGK A, 5.OG Zonenverteiler +ZUHA.S05A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 97 SGK B, 5.OG Zonenverteiler +ZUHA.S05B12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 98 SGK C 5 OG Z t il ZUHA S05C12 SGA00 t i kl S hli BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 98 SGK C, 5.OG Zonenverteiler +ZUHA.S05C12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 100 Zone C, 5.OG Grossraum GV ULK 1 +ZUHA.S05C12=ERR12 abschalten ULK 101 Zone C, 5.OG Grossraum GV ULK 2 +ZUHA.S05C12=ERR12 abschalten ULK 102 SGK D, 5.OG Zonenverteiler +ZUHA.S05D05=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 103 SGK A, 6.OG Zonenverteiler +ZUHA.S06A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 104 Zone A, 6.OG GV-Raum ULK +ZUHA.S06A01=ERR14 abschalten ULK Zone A, 6.OG USV-Raum ULK +ZUHA.S06A01=ERR15 abschalten ULK Zone A, 6.OG USV Raum ULK ZUHA.S06A01 ERR15 abschalten ULK Zone A, 6.OG Batterieraum Fan Coil +ZUHA.S06A01=ERR17 abschalten Fancoil SGK B, 6.OG Zonenverteiler +ZUHA.S06B12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 108 SGK C, 6.OG, Zonenverteiler +ZUHA.S06C12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 109 SGK D, 6.OG Zonenverteiler +ZUHA.S06D05=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 110 SGK A, 7.OG Zonenverteiler +ZUHA.S07A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 112 Zone A, 7.OG GV-Raum ULK 1 +ZUHA.S07A01=ERR14 abschalten ULK 113 Zone A, 7.OG GV-Raum ULK 2 +ZUHA.S07A01=ERR14 abschalten ULK 114 SGK B, 7.OG Zonenverteiler +ZUHA.S07B12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 115 SGK C, 7.OG, Zonenverteiler +ZUHA.S07C12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 116 SGK D, 7.OG Zonenverteiler +ZUHA.S07D05=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 117 SGK A, 8.OG Zonenverteiler +ZUHA.S08A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 118 Zone A, 8.OG, AVT-Rack ULK +ZUHA.S08A01=ERR14 abschalten ULK SGK A, 9.OG Zonenverteiler +ZUHA.S09A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 120 SGK A, 10.OG Zonenverteiler +ZUHA.S10A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 121 SGK A, 11.OG Zonenverteiler +ZUHA.S11A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 122 SGK A, 12.OG Zonenverteiler +ZUHA.S12A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 123 SGK A, 13.OG Zonenverteiler +ZUHA.S13A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 124 SGK A, 14.OG Zonenverteiler +ZUHA.S14A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 125 SGK A 15 OG Zonenverteiler +ZUHA S15A01=SGA00 ansteuern inkl Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 125 SGK A, 15.OG Zonenverteiler +ZUHA.S15A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 126 SGK A, 16.OG Zonenverteiler +ZUHA.S16A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 127 SGK A, 17.OG Zonenverteiler +ZUHA.S17A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 128 Lift A01 Feuerwehraufzug +ZUHA.S17A12=LIF01 A01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-17.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 129 Lift A02 Personenaufzug +ZUHA.S17A12=LIF02 A01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-17.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 130 Lift A03 Personenaufzug +ZUHA.S17A12=LIF03 A01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-17.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 131 Lift A04 Personenaufzug +ZUHA.S17A12=LIF04 A01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-17.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 132 Lift A05 Personenaufzug +ZUHA.S17A12=LIF05 A01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-17.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 133 Lift A06 Personenaufzug +ZUHA.S17A12=LIF06 A01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-17.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 134 Lift B01 Personenaufzug +ZUHA.S07B16=LIF01 B01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-7.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 135 Lift B02 Personenaufzug +ZUHA.S07B16=LIF02 B01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-7.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 136 Lift B03 Feuerwehraufzug +ZUHA.S07B14=LIF03 B01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-7.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 137 Lift B04 Personenaufzug +ZUHA.S07B14=LIF04 B01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-7.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X Lifte 138 Lift C01 Personenaufzug +ZUHA.S07C15=LIF01 C01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-7.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 139 Lift C02 Feuerwehraufzug +ZUHA.S07C15=LIF02 C01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-7.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 140 Lift C03 Personenaufzug +ZUHA.S07C13=LIF03 C01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-7.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 141 Lift C04 Personenaufzug +ZUHA.S07C13=LIF04 C01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-7.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 142 Lift D01 Restaurantaufzug +ZUHA.R01D50=LIF01 D01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln EG-1.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 143 Lift D02 Warenaufzug +ZUHA.RU1D23=LIF02 D01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-EG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 144 Lift D03 Warenaufzug +ZUHA RU1D23=LIF03 D01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2 UG EG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 144 Lift D03 Warenaufzug +ZUHA.RU1D23=LIF03 D01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-EG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 145 Lift D04 Küchenaufzug +ZUHA.R01D55=LIF04 D01 Lift in Ausgangsgeschoss (1.OG) fahren und offen verriegeln EG-1.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 152 MRWA Parking 1. UG +ZUHA.RU2B=RWA MRWA aktivieren (Übersteuerung Abschaltung FOL 01 via Jomos-Steuerung) 1. UG X 153 Entrauchungsventilatoren Parking (2 Stück) Ventilatoren aktivieren DG/8. OG 154 EÖ Parking 1. UG (5 Stück) NSÖ via Gittertor öffnen 1. UG 156 MRWA Parking 2. UG +ZUHA.RU2B=RWA MRWA aktivieren (Übersteuerung Abschaltung FOL 02 via Jomos Steuerung) 2. UG X g (Übersteuerung Abschaltung FOL 02 via Jomos-Steuerung) 157 Entrauchungsventilatoren Parking (2 Stück) Ventilatoren aktivieren DG/8. OG 158 EÖ Parking 2. UG (10 Stück) öffnen 2. UG 159 Nachströmklappen Nord (2 Stück) öffnen 2. UG 160 Nachströmklappen Süd (3 Stück) öffnen 2. UG 161 Nachströmventilator P 2. UG Nord (4 Stück) Ventilator aktivieren 2. UG MRWAs 162 Nachströmventilator P 2. UG Süd (6 Stück) Ventilator aktivieren 2. UG 164 NRWA Auditorium +ZUHA.REGF10=RWA01 inkl. aller Folgesteuerungen aktivieren EG X 165 EÖ Nord (2 Stück) NSÖ via Türen (natürlich) öffnen 1. OG 166 EÖ Süd (2 Stück) NSÖ via Türen (natürlich) öffnen 1. OG 167 NRWA Restaurant EG +ZUHA.REGC41=RWA01 inkl. aller Folgesteuerungen aktivieren EG X 168 NSÖ EG Nord REGC01.2 Windfangtür REGC01.2 (aussen, Flügeltür) öffnen EG 169 NSÖ EG Nord REGC01.3 Windfangtür REGC01.3 (innen, Doppelschiebetür) öffnen EG 170 NSÖ EG Süd REGE02.1 Terrasse REGE02.1 öffnen EG 171 NSÖ EG Süd REGE02.2 Terrasse REGE02.2 öffnen EG 172 NSÖ EG Süd REGE02.3 Terrasse REGE02.3 öffnen EG 173 NSÖ EG Süd REGE02.4 Terrasse REGE02.4 öffnen EG 174 NRWA Restaurant 1.OG +ZUHA.REGC41=RWA02 X 175 NSÖ 1.OG Nord Y öffnen 1. OG 176 NSÖ 1.OG Nord Y öffnen 1. OG 177 NSÖ 1.OG Süd Y mit Markisolette öffnen 1. OG 178 NSÖ 1.OG Süd Y mit Markisolette öffnen 1. OG WA 179 EÖ 2. OG Nord Y öffnen 2. OG 180 EÖ 2. OG Nord Y öffnen 2. OG 181 EÖ 2. OG Nord Y öffnen 2. OG 182 EÖ 2. OG Nord Y öffnen 2. OG 183 EÖ 2. OG Nord Y öffnen 2. OG 184 EÖ 2. OG Süd Y öffnen 2. OG 185 EÖ 2 OG Süd Y öff 2 OG NRW 185 EÖ 2. OG Süd Y öffnen 2. OG 186 EÖ 2. OG Süd Y öffnen 2. OG 187 EÖ 2. OG Süd Y öffnen 2. OG 188 EÖ 2. OG Süd Y öffnen 2. OG 189 Markisoletten (2 Stück) und Glaslamelle vor NSÖ 1. OG Süd vor R01E01=RWA01.M001 und M.002 hochfahren bzw. öffnen 1. OG 6 GRUNER BRANDSCHUTZ briefing 01

7 Qualitätssicherung, Fachbauleitung Damit die geplanten Massnahmen aus dem Brandschutzkonzept tatsächlich umgesetzt und somit wirksam werden, ist eine Qualitätssicherung Brandschutz unabdingbar. Nur so kann erreicht werden, dass ein brandschutztechnisch mängelfreies Gebäude entsteht und der Bezug termingerecht möglich ist. Die Qualitätssicherung findet idealerweise im Sinne eines mängelpräventiven Ansatzes bereits ab der Planungs- und Ausschreibungsphase statt. Die Qualitätssicherung auf der Baustelle (stichprobenartige Begehungen oder Fachbauleitung) wird bei Gruner mittels modernster Hard- und Software unterstützt. Hierfür waren und sind wir massgeblich an der Entwicklung der Software Themis von GRID-IT beteiligt. Screenshot Themis Flucht- und Rettungspläne, Brandschutzordnung, Brandschutzbeauftragter, Weiterbildung, Schulungen Flucht- und Rettungspläne sind für die Gebäudenutzer ein wertvolles Orientierungsmittel und für den Betreiber einer Liegenschaft ein Hilfsmittel, im Ereignisfall eine sichere Evakuierung zu gewährleisten. Beitrag zur Entwicklung der Ingenieurdisziplin Brandschutz. Wir engagieren uns auch an Tagungen mit Vorträgen, veröffentlichen Fachbeiträge und nehmen Dozentenmandate an Hochschulen wahr. Inhouse-Schulungen bei Ihnen zu ausgewählten Themen des vorbeugenden Brandschutzes runden unser Leistungsbild ab. Je nach Gebäudeart und -nutzung kann es notwendig sein, eine Brandschutzordnung nach DIN (Teile A, B und C) zu erstellen. Während Teil A das richtige Verhalten im Brandfall in Kurzform beschreibt und in der Regel zusammen mit den Flucht- und Rettungsplänen aushängt, richtet sich Teil B in erster Linie präventiv an die Mitarbeitenden mit Angaben für einen brandsicheren Betrieb. Teil C enthält Einzelheiten für Betriebsangehörige mit besonderen Brandschutzaufgaben. Weiter wird in Gebäuden mit erhöhten Gefahren ein Brandschutzbeauftragter bestellt. Als Experten im Brandschutz bieten wir Ihnen an, diese Aufgabe verantwortungsvoll zu übernehmen. Selbstverständlich tauschen wir unser Wissen und unsere Erfahrungen in Weiterbildungen und Schulungen aus und leisten so einen Flucht- und Rettungsplan nach DIN ISO Feuerwehreinsatzpläne, Einsatzplanung Kommt es trotz aller präventiven Bemühungen zu einem Brandereignis, kann der zielgerichtete Einsatz der Feuerwehr häufig Personen retten und Schäden minimieren. Wir erstellen die dazu notwendigen Feuerwehrpläne nach DIN bzw. Feuerwehreinsatzpläne nach ortsspezifischen Leitfäden. Für sehr komplexe Objekte oder spezielle Anforderungen umfasst unser Leistungsspektrum ausführliche Einsatzplanungen unter Berücksichtigung sämtlicher interner und externer Interventionskräfte. GRUNER BRANDSCHUTZ briefing 01 7

8 ÜBER- BLICK TEAMWORK Mehr als 40 Mitarbeitende in der Schweiz, Deutschland und Österreich Leitung des Geschäftsbereichs LEISTUNGSBILD > Brandschutzberatung > Brandschutzkonzepte, Brandschutzpläne > Brandschutzexpertisen > Evakuierungssimulationen > Brandsimulationen (CFD) > Tragwerksbemessung im Brandfall > Qualitätssicherung, Fachbauleitung > Brandfallsteuerungen (Planung, Tests) > kalibrierte Rauchversuche > Feuerwehrpläne, Einsatzplanung > Flucht- und Rettungspläne > Brandschutzordnung > Brandschutzbeauftragter > Weiterbildung, Schulungen Jörg Kasburg Geschäftsbereichsleiter Brandschutz Florent Lushta Abteilungsleiter Brandschutz, Ingenieurmethoden Dr. Ralf Schnetgöke Abteilungsleiter Brandschutz, Zürich INSPIRIEREND FÜR HERAUSRAGENDE LEISTUNGEN. INNOVATIV FÜR DIE WELT VON MORGEN. Achim Ernst Teamleiter Brandschutz, Brandfallsteuerung Carsten Willmann Niederlassungsleiter Brandschutz, Stuttgart Kontaktieren Sie uns. Wir informieren und beraten Sie gerne. Brandschutz

Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW

Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW 29.10.2015 Prof. Dr.-Ing. Michael Reick Kreisoberbrandrat Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW 43 (1) Der Entwurfsverfasser ist verantwortlich, 43 (2) geeignete Fachplaner Beiträge 47 Baurechtsbehörden

Mehr

GVB Services AG www.gvb.ch/brandschutzconsulting. Brandschutz-Consulting für integrale Lösungen

GVB Services AG www.gvb.ch/brandschutzconsulting. Brandschutz-Consulting für integrale Lösungen GVB Services AG www.gvb.ch/brandschutzconsulting Brandschutz-Consulting für integrale Lösungen Brandschutz-Consulting für integrale Lösungen Das Brandschutz-Consulting der GVB Services AG unterstützt Sie

Mehr

Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt!

Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt! Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt! Vorbeugender Brandschutz - ein Stück Verantwortung; wir Unterstützen Sie gerne bei der Planung und Umsetzung bis hin zur Abnahme Ihres Objektes

Mehr

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandrisiken verhindern um im Ernstfall den Schaden gering zu halten Gerade in Gebäuden mit viel Publikumsverkehr kann das Thema Brandschutz nicht auf die leichte Schulter

Mehr

LEITFADEN ABWEICHUNGEN IM BRANDSCHUTZ UND BRANDSCHUTZKONZEPTE

LEITFADEN ABWEICHUNGEN IM BRANDSCHUTZ UND BRANDSCHUTZKONZEPTE Seite 1 Leitfaden Abweichungen im Brandschutz und Brandschutzkonzepte Ausgabe: Leitfaden RL2 Ausgabe Seite 2 INHALTSÜBERSICHT 0 Vorbemerkungen... 3 1 Anwendungsbereich des Leitfadens... 3 2 Schutzziele...

Mehr

Brand- und Katastrophenschutzamt. Landeshauptstadt Dresden

Brand- und Katastrophenschutzamt. Landeshauptstadt Dresden Rechtliche Grundlagen der Beteiligung der Feuerwehren im Baugenehmigungsverfahren und zur Durchführung der Brandverhütungschau Fachseminar Vorbeugender Brandschutz in Gliederung Einführung SächsBRKG SächsBO

Mehr

Wir bieten Ihnen mit Sicherheit ein gutes Gefühl: Elektro- und Gebäudetechnik

Wir bieten Ihnen mit Sicherheit ein gutes Gefühl: Elektro- und Gebäudetechnik Wir bieten Ihnen mit Sicherheit ein gutes Gefühl: Elektro- und Gebäudetechnik TÜV SÜD Industrie Service GmbH Für Sicherheit, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit TÜV SÜD Bei der Errichtung elektrischer

Mehr

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes fgst.ch Fachgruppe Sicherheitstechnik FGST von swiss engineering Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes Sirko Radicke Senior Projektleiter Gruner AG 1 FGST - Fachtagung vom 19.05.2015

Mehr

Brandschutznachweise Brandschutzkonzepte für Sonderbauten

Brandschutznachweise Brandschutzkonzepte für Sonderbauten Brandschutznachweise Brandschutzkonzepte für Sonderbauten Qualitätsanforderungen an die Prüfgrundlagen des PrüfSV Dr. Bernhard Ziemann bziemann@tuev-nor.de 1 Inhalt 1. Allgemeine Schutzziele des Brandschutzes

Mehr

Fachbauleitung Brandschutz

Fachbauleitung Brandschutz Fachbauleitung Brandschutz Vortragender: Michael Lischewski Fachbauleitung Brandschutz Seite 1 Brandschutzkonzept Das Brandschutzkonzept stellt die Grundlage aller erforderlichen baulichen und technischen

Mehr

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE)

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Weisung vom 15. Dezember 2005 20.5 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich 3 2 Grundsatz

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

Praktische Lösungsansätze

Praktische Lösungsansätze Objektive Bewertung des brandschutztechnischen Zustands einer Immobilie Praktische Lösungsansätze Marijana Poburski, Dipl.-Ing. Bureau Veritas Construction Services GmbH 1 Schutzziele der Bauordnung Bauliche

Mehr

Brandschutz alter-nativ

Brandschutz alter-nativ Brandschutz alter-nativ Selbstbestimmt und gut betreut? Wie wohnen wir morgen? Vortrag zum 2. Berliner Brandschutz-Fachgespräch 30. August 2012 Reinhard Eberl-Pacan Architekten Ingenieure Brandschutz Stubenrauchstraße

Mehr

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf Brandschutzordnung für Teil C nach DIN 14096-3 für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung Teil C - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...2 2 Besondere Aufgaben im Brandschutz...2

Mehr

Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach. Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle

Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach. Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle Stand: August 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich und Zweck

Mehr

Sicherheit im Einkaufszentrum Shoppyland dank integralem Brandschutzkonzept

Sicherheit im Einkaufszentrum Shoppyland dank integralem Brandschutzkonzept Sicherheit im Einkaufszentrum Shoppyland dank integralem Brandschutzkonzept Publikation: Datum: 2010 Autoren: Bau Journal Frank Ritter, Dr. Bernhard Oester Nach über 30 Jahren Betrieb wurde das Einkaufszentrum

Mehr

Wir liefern Antworten! WAS PASSIERT WENN ES BRENNT? FÜR MEHR SICHERHEIT VON DER PLANUNG BIS ZUM BESTAND. Software für die Brandfallsteuermatrix

Wir liefern Antworten! WAS PASSIERT WENN ES BRENNT? FÜR MEHR SICHERHEIT VON DER PLANUNG BIS ZUM BESTAND. Software für die Brandfallsteuermatrix Software für die Brandfallsteuermatrix WAS PASSIERT WENN ES BRENNT? Wir liefern Antworten! FÜR MEHR SICHERHEIT VON DER PLANUNG BIS ZUM BESTAND Ein Geschäftsfeld der IT Frankfurt GmbH BASIX Was ist das?

Mehr

AktionsgemeinschaftEntrauchung. Referent: HeinrichStadelbauer. TÜVSüddeutschlandBauundBetriebGmbH Westendstraße199 80686München. www.tuev-sued.

AktionsgemeinschaftEntrauchung. Referent: HeinrichStadelbauer. TÜVSüddeutschlandBauundBetriebGmbH Westendstraße199 80686München. www.tuev-sued. Referent: HeinrichStadelbauer TÜVSüddeutschlandBauundBetriebGmbH Westendstraße199 8686München www.tuev-sued.de EffektiveEntrauchungskonzepte durch3d-simulationvonraumbränden Stichworte: Entrauchungskonzepte

Mehr

HAMPF CONSULT. Sicher. Der richtige Weg.

HAMPF CONSULT. Sicher. Der richtige Weg. Sicher. Der richtige Weg. INGENIEURGESELLSCHAFT FÜR KOMPLETTPLANUNG IM BAUWESEN Infrastruktur bauen und erhalten - wir bereiten den Weg Wirtschaft und Gesellschaft sind auf eine funktionierende Infrastruktur

Mehr

Anlagenarten und deren Abnahmen

Anlagenarten und deren Abnahmen Anlagenarten und deren Abnahmen Erfahrungsaustausch für VdS - anerkannte Errichter von Brandmeldeanlagen in Hamburg am 28. Februar 2012 Frank Döhler Anlagenarten und deren Abnahme Überblick Bestimmungen

Mehr

Feuerwehreinsatzpläne DIN 14095

Feuerwehreinsatzpläne DIN 14095 Feuerwehreinsatzpläne DIN 14095 Komponenten der Feuerwehren im Oberbergischen Kreis Feuerwehreinsatzpläne werden in Anlehnung an die DIN 14095 erstellt und nach Absprache mit der Brandschutz- dienststelle

Mehr

Wir schaffen Lebensraum individuell und persönlich.

Wir schaffen Lebensraum individuell und persönlich. Wir schaffen Lebensraum individuell und persönlich. Kompetent Persönlich Engagiert Gemeinsam mit Ihnen. Göldi & Partner Immobilien AG ist ein im Zürcher Oberland verankertes Immobilien und unternehmen.

Mehr

1. Präsentation Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Migrationsfachdienste

1. Präsentation Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Migrationsfachdienste DQE Aktuell DQE Aktuell DQE Aktuell Diakonisches Institut für Qualitätsentwicklung Präsentationsveranstaltung Diakonie-Siegel Migrationsfachdienste am 12. Februar in Stuttgart Caroline-Michaelis-Straße

Mehr

Brandfallsimulation im Facility Management. Brandfallsimulatiom im Facility Management 25. 02. 2014 1

Brandfallsimulation im Facility Management. Brandfallsimulatiom im Facility Management 25. 02. 2014 1 im Facility Management Brandfallsimulatiom im Facility Management 25. 02. 2014 1 Porträt der schukraft pro facility management Schwerpunkt Planungs- und Baubegleitendes Facility Management Definition Anlagenkennzeichnungssystem

Mehr

Personalausbildung. Konzept

Personalausbildung. Konzept Personalausbildung Konzept Firma AG Musterstrasse 50 8005 Zürich Inhaltsverzeichnis 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Zielsetzung 3. Ausbildungsplan 3.1 Brandverhütung 3.2 Verhalten im Brandfall 4. Organisation

Mehr

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN SRH DIENSTLEISTUNGEN GMBH Die 2003 gegründete SRH Dienstleistungen GmbH ist spezialisiert auf Facility-Management-Services

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

vermessung geologie Ingenieurbauwerke & Verkehrsanlagen

vermessung geologie Ingenieurbauwerke & Verkehrsanlagen Projektmanagement generalplanung vermessung architektur geologie tragwerksplanung Ingenieurbauwerke & Verkehrsanlagen 3D-Visualisierung 2 präzise kompetent INNOVATIV ihr partner in allen baufragen Das

Mehr

Brandschutz- und Notfallmanagement. Ihre Sicherheit ist wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Brandschutz- und Notfallmanagement. Ihre Sicherheit ist wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Brandschutz- und Notfallmanagement Ihre Sicherheit ist wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Vorbeugender Brandschutz ist nach wie vor das Sicherheitsthema Nummer eins. Wenn Sie Brandrisiken aktiv reduzieren,

Mehr

BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG PLANEN BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG GEPLANT. Orientierungshilfe für Eigentümer und Planer

BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG PLANEN BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG GEPLANT. Orientierungshilfe für Eigentümer und Planer BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG PLANEN BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG GEPLANT Orientierungshilfe für Eigentümer und Planer BRANDSCHUTZ IM BAUPROJEKTABLAUF Brandschutzmassnahmen betreffen fast alle Bereiche eines Gebäudes.

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

RIBE Anlagentechnik LÖSUNGEN FÜR IHRE PROZESSKETTE

RIBE Anlagentechnik LÖSUNGEN FÜR IHRE PROZESSKETTE RIBE Anlagentechnik LÖSUNGEN FÜR IHRE PROZESSKETTE 03 RIBE - Anlagentechnik INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR IHRE PROZESSKETTE Sie wollen Ihre Prozesskette wirtschaftlicher gestalten und denken dabei an Sonderanlagen,

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Brandschutzkonzepte Ingenieurmethoden

Brandschutzkonzepte Ingenieurmethoden Brandschutzkonzepte Ingenieurmethoden brandrat ZT GesmbH. Dipl.-Ing. Frank Peter Ingenieurkonsulent für Maschinenbau Brandschutz Consulting und Engineering A-1050 Wien Strobachgasse 4 T: +43 1 581 08 67

Mehr

Ingenieurverfahren zur Bemessung von Entrauchungsanlagen Was empfiehlt die Branche?

Ingenieurverfahren zur Bemessung von Entrauchungsanlagen Was empfiehlt die Branche? Ingenieurverfahren zur Bemessung von Entrauchungsanlagen Was empfiehlt die Branche? Biel, 18./19. Oktober 2011 VKF-Brandschutzfachtagung «Brandschutz heute» Agenda - Definition von RWA Richtlinienreihe

Mehr

Brandschutztagung 16./17.09.2009

Brandschutztagung 16./17.09.2009 Brandschutztagung 16./17.09.2009 Anlagentechnischer Brandschutz am Beispiel Krankenhaus Referent: Jan Witte 2 / 32 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Gesetzliche Regelungen in Deutschland 3. Länderspezifische

Mehr

Generalunternehmung Neubau und Umbau. Zukunft Raum geben.

Generalunternehmung Neubau und Umbau. Zukunft Raum geben. Generalunternehmung Neubau und Umbau Zukunft Raum geben. Wohnüberbauung mit Gewerbefläche «Bächtelenpark», Wabern Wohnüberbauung «Zentrum Rätia», Arosa Generalunternehmung Professionalität auf jeder Stufe.

Mehr

INGENIEURBÜRO VORBEUGENDEN ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ FÜR UND BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN

INGENIEURBÜRO VORBEUGENDEN ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ FÜR UND BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN INGENIEURBÜRO FÜR VORBEUGENDEN UND ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN INDUSTRIE HOCHBAU SONDERBAU Brandschutz ist ein weitgefächertes Gebiet.

Mehr

Baulicher Brandschutz im Industriebau. Kommentar zu DIN 18230

Baulicher Brandschutz im Industriebau. Kommentar zu DIN 18230 DIN Beuth-Kommentare Baulicher Brandschutz im Industriebau Kommentar zu DIN 18230 2. erweiterte Auflage 1999 Herausgeber: DIN Deutsches Institut für Normung e.v. und AGB Arbeitsgemeinschaft Brandsicherheit,

Mehr

Einladung zur SSI-Fachtagung Brandschutz: Qualitätssicherung bei Neu- und Umbauten

Einladung zur SSI-Fachtagung Brandschutz: Qualitätssicherung bei Neu- und Umbauten Einladung zur SSI-Fachtagung Brandschutz: Qualitätssicherung bei Neu- und Umbauten Donnerstag, 22. September 2011, Marriott Hotel, Zürich Brandschutz: Qualitätssicherung bei Neu- und Umbauten Brandereignisse

Mehr

Leitfaden zur Richtlinie Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten" mit Praxisbeispielen

Leitfaden zur Richtlinie Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten mit Praxisbeispielen Brandschutzbeauftragter Leitfaden zur Richtlinie Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten" mit Praxisbeispielen mit 43 Abbildungen und 23 Tabellen Lars Oliver Laschinsky

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Brandschutz im Genehmigungsverfahren

Brandschutz im Genehmigungsverfahren Brandschutz im Genehmigungsverfahren im Hause oemig + partner Westring 455 24106 Kiel Mail: info@oemig-u-partner.de Web: www.oemig-u-partner.de Seminarablauf Teil 1 Erfordernis von Brandschutznachweisen

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Geprüfte Qualität begeisternd anders

Geprüfte Qualität begeisternd anders begeisternd anders Geprüfte Qualität begeisternd anders ean bietet Ihnen komplette Lösungen in der Elektround Sicherheitstechnik, bei Beleuchtungsanlagen, in der Informationselektronik, im Multimedia-Bereich

Mehr

International Automation Technology Swiss Quality

International Automation Technology Swiss Quality International Automation Technology Swiss Quality Inautec Ihr Partner weltweit Anspruchsvolle Steuerungs- und Antriebssysteme für Personentransportanlagen : Inautec verfügt über fast vierzigjährige Erfahrung

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen Sicherheitsdepartement Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Brandschutz und Störfallvorsorge Schlagstrasse 87 Postfach 4215 6431 Schwyz Telefon 041 819 22 35 Telefax 041 811 74 06 www.sz.ch/brandschutz

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden. In wenigen Minuten hier im Forum Schwein!

Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden. In wenigen Minuten hier im Forum Schwein! Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden In wenigen Minuten hier im Forum Schwein! Forum Schwein auf der EuroTier am 19.11.2010 Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden

Mehr

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone TRNSYSlite Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone 1. Warum ein einfaches Interface? Mit dem Softwarepaket TRNSYS 16 steht

Mehr

architektur+brandschutz

architektur+brandschutz Einleitung "Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht,

Mehr

Spezifisches Wissen zu Normen und Richtlinien für Elektrotechniker in der Praxis

Spezifisches Wissen zu Normen und Richtlinien für Elektrotechniker in der Praxis Spezifisches Wissen zu Normen und Richtlinien für Elektrotechniker in der Praxis Die fachgerechte Errichtung und gute Qualität der Anlagenkomponenten sowie der Planung sichern einen langjährigen wirtschaftlichen

Mehr

Spezifisches Wissen zu Normen und Richtlinien für Elektrotechniker in der Praxis

Spezifisches Wissen zu Normen und Richtlinien für Elektrotechniker in der Praxis Spezifisches Wissen zu Normen und Richtlinien für Elektrotechniker in der Praxis Die fachgerechte Errichtung und gute Qualität der Anlagenkomponenten sowie der Planung sichern einen langjährigen wirtschaftlichen

Mehr

RISK is our Business. 23.01.2014 Test

RISK is our Business. 23.01.2014 Test RISK is our Business 23.01.2014 Test 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für

Mehr

Funktionelle Präsentationen. Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events

Funktionelle Präsentationen. Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events Funktionelle Präsentationen Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events Industrielle Ausstellungen, Messen und Events benötigen die Simulation komplexer, technischer

Mehr

LAND. Wartung & Service

LAND. Wartung & Service LAND Wartung & Service 2 PRODUKTE Wartung & Service Die geschulten und zertifizierten Servicetechniker von P.E.R. sorgen deutschlandweit dafür, dass Ihre Anlagensysteme vorschriftsmäßig installiert, inbetrieb

Mehr

Ingenieurbüro S c h l ü t e r. www. ingenieurbuero-schlueter.de

Ingenieurbüro S c h l ü t e r. www. ingenieurbuero-schlueter.de Ingenieurbüro S c h l ü t e r www. ingenieurbuero-schlueter.de Architekt In meiner Eigenschaft als Dipl.-Ing.(FH) Architekt übernehme ich sämtliche Planungs- und Bauleitungsaufgaben für Sie. Ihre Vorstellungen

Mehr

Energieeffiziente Bauweisen Konsequenzen für den Brandschutz?

Energieeffiziente Bauweisen Konsequenzen für den Brandschutz? Energieeffiziente Bauweisen Konsequenzen für den Brandschutz? Dipl. Ing. (FH) Peter Bachmeier, Branddirektor Branddirektion München Vorsitzender des gemeinsamen Arbeitskreises Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz

Mehr

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik Das Zukunftsmodell VDI-GBG Bauen und Gebäudetechnik als ganzheitliches Konzept Die Gebäude

Mehr

B E R A T U N G S S T E L L E FÜR BRAND- UND UMWELTSCHUTZ

B E R A T U N G S S T E L L E FÜR BRAND- UND UMWELTSCHUTZ anerkannte Ausbildungsinstitution gemäß Ü B E R W A C H U N G S - U N D Z E R T I F I Z I E R U N G S S T E L L E der BERATUNGSSTELLE für BRAND- und UMWELTSCHUTZ staatlich akkreditierte Überwachungsstelle

Mehr

Aufgaben des Brandschutzbeauftragten. an der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein. zum Infotag für Feuerwehrführungskräfte

Aufgaben des Brandschutzbeauftragten. an der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein. zum Infotag für Feuerwehrführungskräfte WILLKOMMEN Standort LS 3 an der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein zum Infotag für Feuerwehrführungskräfte Ablauf des Infotages am 17.01.2013 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr - die neuen Eurocodes und ihre

Mehr

Leistung mit Profil PROFESSIONELLE EDV & TELEKOMMUNIKATION. schnell zuverlässig kompetent

Leistung mit Profil PROFESSIONELLE EDV & TELEKOMMUNIKATION. schnell zuverlässig kompetent Leistung mit Profil PROFESSIONELLE EDV & TELEKOMMUNIKATION schnell zuverlässig kompetent Ihr Ziel ist unser Weg Das Systemhaus TechnoSoft ist Ihr professioneller IT-Ansprechpartner. Wir unterstützen Ihre

Mehr

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten Bauordnungsamt und Feuerwehr Merkblatt Empfehlungen für Brandschutztechnische Anforderungen an Kindergärten Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Bauordnungsamt und Feuerwehr Stand Dezember

Mehr

Hundertprozentig mit 50 % Preisvorteil: Brandschutzberatung vom Spezialisten

Hundertprozentig mit 50 % Preisvorteil: Brandschutzberatung vom Spezialisten Mailing Adresse Datum Musterfirma Herr Mustermann Musterstraße 11/1 00000 Musterstadt (Inhalt Briefbogen) Hundertprozentig mit 50 % Preisvorteil: beratung vom Spezialisten Sehr geehrter Herr Muster, spätestens

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Sicherheits-Überdruck-Lüftungs-Anlage. Rau

Sicherheits-Überdruck-Lüftungs-Anlage. Rau Sicherheits-Überdruck-Lüftungs-Anlage Rau Inhaltsverzeichnis Seite Systemvergleich RWA - SÜLA 3 Realbrandversuch Leipzig 4 SÜLA Beschreibung 6 SÜLA Vorteile 7 SÜLA Funktionsweise 8 SÜLA Aufbau 9 Bauliche

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

BRANDSCHUTZ UND NOTFALLMANAGEMENT Ihre Sicherheit ist wichtig

BRANDSCHUTZ UND NOTFALLMANAGEMENT Ihre Sicherheit ist wichtig BRANDSCHUTZ UND NOTFALLMANAGEMENT Ihre Sicherheit ist wichtig Vorbeugender Brandschutz ist nach wie vor das Sicherheitsthema Nummer eins. Wenn Sie Brandrisiken aktiv reduzieren, beugen Sie schlimmen Folgen

Mehr

Sicherheitsaspekte und Steuerungen von Brandschutzanlagen

Sicherheitsaspekte und Steuerungen von Brandschutzanlagen Sicherheitsaspekte und Steuerungen von Brandschutzanlagen Dipl.-Ing. Dipl.-Wirt.Ing. Eugen Nachtigall Inhalt Sicherheitsaspekte von Brandschutzanlagen Definitionen (Sicherheit, Brandschutzanlagen,...)

Mehr

consulting Service-Dienstleistungen für Ihre Maschinensicherheit www.leuze.de

consulting Service-Dienstleistungen für Ihre Maschinensicherheit www.leuze.de safety consulting Service-Dienstleistungen für Ihre Maschinensicherheit www.leuze.de Sicherheit aber effizient Mit Safety Consulting bieten wir Ihnen umfassende Dienstleistungen rund um die Maschinensicherheit.

Mehr

PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING

PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING K U R Z P R O F I L KOMPETENT PROFESSIONELL INNOVATIV Dipl.-Ing. Axel Moritz Geschäftsführender Gesellschafter Wertorientierter

Mehr

MIT SICHERHEIT RAUCHFREI

MIT SICHERHEIT RAUCHFREI MIT SICHERHEIT RAUCHFREI RAUCHABZUGSANLAGEN, LÜFTUNGSSTEUERUNGEN, TÜRTECHNIK BERATUNG UND PLANUNG WARTUNG UND INSTANDHALTUNG MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN WEITER > Stürmann. FÜR RAUCHSCHUTZ AKTIV SEIT DEN

Mehr

LUGITSCH U N D P A R T N E R ZIV I L TECHNI KER G M B H. Statik. Wasser Projektmanagement. Verkehr. Umwelt. Hochbau

LUGITSCH U N D P A R T N E R ZIV I L TECHNI KER G M B H. Statik. Wasser Projektmanagement. Verkehr. Umwelt. Hochbau LUGITSCH U N D P A R T N E R ZIV I L TECHNI KER G M B H Statik Hochbau Umwelt Verkehr Wasser Projektmanagement In unserer Ziviltechniker Gesellschaft, mit mehreren Befugnissen und Standorten in Feldbach,

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Bestandssanierung komplexer Immobilien Sanierung und Umbau am Privathaus Immobilienentwicklung Projektieren Sanieren Realisieren Instandhalten Modernisieren Festpreis-Garantie

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

Brandschutz in der Planungspraxis

Brandschutz in der Planungspraxis Begriffe und Systematik des Bauordnungsrechtes Schutzziele und Risikoanalyse Beteiligte und Verantwortlichkeiten von Dipl.-Ing. Thomas Kempen Begriffe Übersicht Brandschutz vorbeugend statisch-konstruktiv

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Brandschutz im Baudenkmal

Brandschutz im Baudenkmal Brandschutz im Baudenkmal Wie viel Feuerwehr braucht die Feuerwehr? Dipl.-Ing. (FH) Michael Schwabe Inhalt Schutzziele des Brandschutzes Grundprinzipien des baulichen Brandschutzes Standsicherheit der

Mehr

Schweizer Beschichtungskompetenz

Schweizer Beschichtungskompetenz Schweizer Beschichtungskompetenz LPM AG in Wallisellen bietet ein umfassendes Dienstleistungsangebot im Beschichtungsbereich. An zwei Tagen der offenen Tür (26. April/2. Mai) präsentierte die LPM AG ihren

Mehr

Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe. Qualität auf den Punkt gebracht

Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe. Qualität auf den Punkt gebracht Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe Qualität auf den Punkt gebracht 2 Wir bauen und vermarkten. Exakt nach Ihren Anforderungen. Mit Fokus auf unsere Region. Und das seit über 110

Mehr

Kurzzusammenfassung der fachlichen Vorträge Programm der Fachtagung Wo steht der Brandschutz im Kindergarten?

Kurzzusammenfassung der fachlichen Vorträge Programm der Fachtagung Wo steht der Brandschutz im Kindergarten? Block I: Einsatzbericht und rechtliche Grundlagen 1. Vortrag: Erfahrungsbericht aus Bränden in Kindergärten (Herr Dipl.-Chem. Dirk Schattka) Herr Dipl.-Chem. Dirk Schattka übernahm nach seinem Studium

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

für den Nahverkehr in städtischen Ballungsräumen die Bau- und Betriebsordnung

für den Nahverkehr in städtischen Ballungsräumen die Bau- und Betriebsordnung DFV-Empfehlung Fachempfehlung Nr. 1/2000 vom April 2000 Brandschutz in Tunnelanlagen Ausgehend von den Bränden in Straßentunneln der letzten Zeit wurde der Brandschutz in Tunneln ausführlich besprochen

Mehr

InnovatIve technologien

InnovatIve technologien Innovative TechnologieN Unternehmen Unser Unternehmen wurde im Jahre 1967 als Handwerksbetrieb in Bad Berleburg, dem Sitz unserer heutigen Hauptverwaltung, gegründet. Während anfänglich die Schwerpunkte

Mehr

NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö

NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö dìí~åüíéå mêçàéâí OMMSQVS fåü~äí NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö k~åüíê~ö=òì=çéå=råíéêëìåüìåöéå=~ìë=çéã=g~üêé=omms=òìê= báåïáêâìåö=îçå=bêëåüωííéêìåöéå=ìåç=ëéâìåç

Mehr

Chantico Brandschutz. Liste der erforderlichen Unterlagen für die Bauüberwachung. Allgemeine Unterlagen

Chantico Brandschutz. Liste der erforderlichen Unterlagen für die Bauüberwachung. Allgemeine Unterlagen Liste der en Unterlagen für die Bauüberwachung Chantico Brandschutz Zur Ausstellung einer brandschutztechnischen Konformitätsbescheinigung werden nachfolgend aufgeführte Prüfberichte, Verwendbarkeitsnachweise,

Mehr

Facility Management: Die neue Dienstleistung von Ruhstrat Immobilien optimal bewirtschaften, sichern und wertsteigern alles aus einer Hand

Facility Management: Die neue Dienstleistung von Ruhstrat Immobilien optimal bewirtschaften, sichern und wertsteigern alles aus einer Hand Facility Management: Die neue Dienstleistung von Ruhstrat Immobilien optimal bewirtschaften, sichern und wertsteigern alles aus einer Hand Ruhstrat Facility Management: Aus Erfahrungen der Haus- und Sicherheitstechnik

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit in. Smart Meter Systemen. Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA

Datenschutz und IT-Sicherheit in. Smart Meter Systemen. Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA Datenschutz und IT-Sicherheit in Smart Meter Systemen Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA Smart, sicher und zertifiziert Das Energiekonzept der Bundesregierung sieht

Mehr

Brandschutz Januar 2011. für die Festsetzung der Beiträge an freiwillige Massnahmen für die Verbesserung der Brandsicherheit aus dem Feuerfonds

Brandschutz Januar 2011. für die Festsetzung der Beiträge an freiwillige Massnahmen für die Verbesserung der Brandsicherheit aus dem Feuerfonds Brandschutz Januar 011 Richtlinie für die Festsetzung der Beiträge an freiwillige Massnahmen für die Verbesserung der Brandsicherheit aus dem Feuerfonds vom 6. Dezember 010 (Stand 1. Januar 011) Bleichemattstrasse

Mehr

Brandschutz Aufgaben und Herausforderungen

Brandschutz Aufgaben und Herausforderungen Brandschutz Aufgaben und Herausforderungen Ing. Peter Kovacs Leiter des Objektmanagements in der MA 34 Vorstandsvorsitzender-Stv. der Facility Management Austria Leiter des AK Facility Management im Österreichischen

Mehr

DIE ZUKUNFT DES ENERGIEEFFIZENTEN BAUENS DAS ORIGINAL: DIE ZUKUNFT!

DIE ZUKUNFT DES ENERGIEEFFIZENTEN BAUENS DAS ORIGINAL: DIE ZUKUNFT! DIE ZUKUNFT DES ENERGIEEFFIZENTEN BAUENS DAS ORIGINAL: DIE ZUKUNFT! DÄMMLEISTUNG NACHHALTIGKEIT BRANDVERHALTEN GARANTIE JAHRE GARANTIE AUF DIE DÄMMLEISTUNG % BESSERE DÄMMLEISTUNG SPITZENWERT BRAND VERHALTEN

Mehr

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Geotechnik, Infrastrukturbauten, Mobilität und Siedlungsentwicklung: Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen interdisziplinäre Lösungen für zukünftige räumliche

Mehr

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIKEN MINIMIEREN. SICHERHEIT MAXIMIEREN. CHANCEN OPTIMIEREN. ERHÖHEN SIE DIE SICHERHEIT

Mehr

Virtuelle Produktion (VP)

Virtuelle Produktion (VP) Zeit 3. Das magische Dreieck Durch den Einsatz der können sowohl Kosten für mechanische Instandsetzungen während der Inbetriebnahme, als auch Zeit auf der Baustelle eingespart werden. Gleichzeitig trägt

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

SAFEHOTEL. Qualitätssiegel für Brandschutz in Hotels

SAFEHOTEL. Qualitätssiegel für Brandschutz in Hotels SAFEHOTEL Qualitätssiegel für Brandschutz in Hotels Unabhängige und transparente www.safehotel.org 2 Was ist der Safehotel Star? 3 Der Safehotel-Star ist ein Qualitätssiegel für Brandschutz in Hotels und

Mehr