BRAND- DER ÜBER- ZEUGT SCHUTZ. briefing 01 GRUNER GRUPPE NETZWERK UND KNOW-HOW MIT BLICK FÜRS GANZE BRANDSCHUTZ ÜBER ALLE PROJEKTPHASEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BRAND- DER ÜBER- ZEUGT SCHUTZ. briefing 01 GRUNER GRUPPE NETZWERK UND KNOW-HOW MIT BLICK FÜRS GANZE BRANDSCHUTZ ÜBER ALLE PROJEKTPHASEN"

Transkript

1 briefing 01 SCHUTZ GRUNER GRUPPE NETZWERK UND KNOW-HOW MIT BLICK FÜRS GANZE BRANDSCHUTZ ÜBER ALLE PROJEKTPHASEN BESONDERE AUFGABEN ERFORDERN BESONDERE LÖSUNGEN INGENIEURMETHODEN MIT KOMPETENZ UND ERFAHRUNG REALISIERUNG UND INBETRIEBNAHME BRAND- DER ÜBER- ZEUGT ÜBERBLICK LEISTUNGSBILD

2 Die Gruner Gruppe steht für qualitativ massgebende Baudienstleistungen. Vor über 150 Jahren gegründet, zählt Gruner heute über 30 Standorte in der Schweiz und weltweit. Kompetenz, Fachwissen und langjährige Erfahrung mit komplexen Bauvorhaben zeichnen uns aus. Die Gruner Gruppe verfügt über ein breites Kompetenzspektrum in den Bereichen Energie, Gebäudetechnik, Generalplanung, Infrastruktur, Konstruktion, Sicherheit und Umwelt. Spezifische Lösungen für Ihr Bauvorhaben erarbeiten wir bei Bedarf in interdisziplinären Projektgruppen. Profitieren Sie gemeinsam mit dem Brandschutz vom Netzwerk und vom Know-how der Gruner Gruppe. BRANDSCHUTZ ENERGIE Brandschutz wird immer seltener dem Zufall überlassen. Brandereignisse mit katastrophalen Folgen sowie unser kontinuierlich steigendes Sicherheitsbedürfnis führen dazu, dass der Anspruch an den Brandschutz in neuen wie auch in bestehenden Gebäuden stetig wächst. Zeitgemässe Architekturprojekte erfordern kreative Brandschutzkonzepte, deren Wirksamkeit nicht selten erst mit Hilfe der Ingenieurmethoden des Brandschutzes nachgewiesen werden kann. In diesem Zusammenhang besteht auch immer mehr das Interesse, dass die mit dem Brandschutzkonzept einmal vereinbarten Massnahmen und die vom Bauherrn bestellte Qualität konsequent umgesetzt werden. Neben diesem Trend in Richtung besserer Qualitätssicherung im Brandschutz rückt auch das richtige integrale Zusammenspiel der brandschutzrelevanten Massnahmen in den Fokus der am Bau Beteiligten. Alles Faktoren, die die Nachfrage im Bereich professioneller Brandschutzberatung verstärken. «Inspirierend für herausragende Leistungen. Innovativ für die Welt von morgen.» Dieser Vision der Gruner Gruppe folgend, werden die Mitarbeitenden des Brandschutzes nicht nur der steigenden Nachfrage, sondern auch dem erhöhten Anspruch gerecht. Nach einer sehr positiven und dynamischen Entwicklung in den letzten Jahren möchten wir mit diesem briefing 01 die Gelegenheit nutzen, Ihnen unser Leistungsangebot näher vorzustellen. Weitere Ausgaben mit Beispielen aus der Praxis und einzelnen Themenschwerpunkten sind in Planung. Wir freuen uns, wenn Ihnen unsere Leistungen zusagen und wir Sie brandschutztechnisch begleiten dürfen. Jörg Kasburg Leiter Geschäftsbereich Brandschutz GEBÄUDETECHNIK GENERALPLANUNG INFRASTRUKTUR KONSTRUKTION SICHERHEIT UMWELT 2 GRUNER BRANDSCHUTZ briefing 01

3 MIT DEM BLICK FÜRS GANZE Brandschutzberatung und -begleitung über alle Projektphasen Beginnend mit den ersten Studien und Entwürfen bis hin zum schlüsselfertigen Objekt, aber auch im Betrieb begleiten wir Sie in allen Projektphasen. Je früher dabei dem Brandschutz Beachtung geschenkt wird, desto unsichtbarer kann er in den architektonischen Entwurf eingebettet werden, und die Herausforderungen im Brandschutz können rechtzei- tig gelöst werden. Mit der Planung hört der Brandschutz nicht auf wir begleiten Sie auch während der Bauzeit und der Inbetriebnahme professionell. Darüber hinaus betreuen und schulen wir den Betreiber und gewährleisten insbesondere bei Umnutzungs-, Umbau- und Erweiterungsvorhaben kontinuierlichen Brandschutz. Brandschutzkonzepte und -pläne Unsere Brandschutzkonzepte bringen die Bedürfnisse Ihres Bauvorhabens mit den baurechtlich relevanten Belangen des Brandschutzes in Einklang. Oft gibt es verschiedene Wege, die zum Ziel führen. Diese zeigen wir Ihnen gerne auf. So haben Sie mit Blick auf die Wirtschaftlichkeit die Möglichkeit, Ihr favorisiertes Konzept auszuwählen. Die dazugehörigen Brandschutzpläne visualisieren das jeweilige Konzept auf verständliche Weise. Ausschnitt aus dem Brandschutzplan eines Projektes in der Schweiz GRUNER BRANDSCHUTZ briefing 01 3

4 BESONDERE AUFGABEN ERFORDERN BESONDERE LÖSUNGEN INGENIEURMETHODEN Neben den festgelegten Anforderungen ermöglichen sowohl nationale als auch internationale Brandschutzvorschriften leistungsorientierte (performance-based) Massnahmen. Der Nachweis erfolgt mittels Ingenieurmethoden. Hierbei kommen u.a. Brand- und Evakuierungssimulationen, Rauchversuche und Tragwerksbemessung im Brandfall zum Einsatz. Gruner setzt diese Methoden ein, um sichere, wirtschaftliche und ästhetisch ansprechende Lösungen für den Kunden zu ermöglichen. Die seriöse Anwendung ist hierbei eine Grundvoraussetzung für die Akzeptanz der genannten Methoden. Eine weitere Bedingung ist die entsprechende Qualitätssicherung. Gruner ist in diversen Normungsausschüssen, Gremien und User-Organisationen im In- und Ausland zum Thema Ingenieurmethoden im Brandschutz aktiv vertreten. Brandsimulationen Im Brandfall werden zur Beurteilung der Rauchgasausbreitung und der Temperaturen computerbasierte Brandsimulationen angewendet. Dies ermöglicht die virtuelle Untersuchung eines Brandgeschehens. Wir setzen für unsere Brandsimulationen sogenannte CFD-Modelle ein. Einerseits FDS (Fire Dynamics Simulator) und andererseits STAR- CCM+ von CD-adapco. STAR-CCM+ ist ein vollständiges CFD-Programm für sämtliche Fragestellungen von Strömungsmechanik und Thermodynamik. Damit ist auch die Analyse der Innenraumströmungen im Brandfall an beliebig komplexen Raumgeometrien möglich. Brandsimulation mit Star-CCM+ Durch unsere Rechnerkapazitäten (Rechenclusters mit über 200 Prozessoren) und die Möglichkeit des Parallelrechnens sind wir in der Lage, in kürzester Zeit Brandsimulationen einschliesslich aufwendiger Parameterstudien durchzuführen. Brandsimulation mit FDS 4 GRUNER BRANDSCHUTZ briefing 01

5 Evakuierungssimulationen Kalibrierte Rauchversuche Durch Evakuierungssimulationen können im Sinne einer Entscheidungshilfe die Durchlässigkeit eines Fluchtwegsystems und mögliche Evakuierungsszenarien untersucht werden. Im Einzelfall kann es zusätzlich hilfreich sein, die Ergebnisse einer Evakuierungssimulation mittels einer Personenstromanalyse vor Ort zu verifizieren. Zur Ermittlung der Evakuierungszeiten verwenden wir unterschiedliche Simulationsprogramme. Diese ermöglichen die Sicherstellung der erforderlichen Qualität und Plausibilität der Simulationsergebnisse. Evakuierungssimulation mit Pathfinder Kalibrierte Rauchversuche Für bestehende Entrauchungsanlagen oder nach Fertigstellung einer neuen kann durch Real-Rauchversuche deren Wirksamkeit und somit die Einhaltung des Schutzziels untersucht werden. Wir setzen für unsere Warmrauchversuche eine auf Grundlage der Vorgaben aus dem vfdb-leitfaden (Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.v.) beziehungsweise der VDI-Richtlinie 6019 (Verein Deutscher Ingenieure) entwickelte und patentierte Versuchseinrichtung ein. Mit unserer mobilen Rauchversuchseinrichtung, welche an der TU Braunschweig (D) kalibriert wurde, können Brandszenarien unterschiedlicher Grösse skaliert dargestellt werden. Die Energiefreisetzungsraten der Versuchseinheit lassen sich mit Hilfe von Ähnlichkeitsgesetzen auf reale Brandszenarien übertragen. Entsprechend sind Versuche in fertiggestellten Innenräumen möglich, ohne dass die Bauteile oder die Einrichtung durch kritische Temperaturen in Mitleidenschaft gezogen werden. Tragwerksbemessung im Brandfall Die Entwicklung und Umsetzung moderner Tragstrukturen stellt eine grosse Herausforderung dar. Ein wesentliches Schutzziel ist der Erhalt dieser Tragstrukturen im Brandfall. Neben den präskriptiven Anforderungen (klassisch: Feuerwiderstand R30/R60/R90) kann im Rahmen des leistungsorientierten Nachweises die tatsächlich vorhandene Brandbelastung vor Ort abgeschätzt, eine zeitabhängige Energiefreisetzungsrate ermittelt und die Berechnung der Raumtemperaturen mit ent- sprechenden Brandmodellen («Naturbrand») durchgeführt werden. Diese Raumtemperaturen werden dann in der Strukturanalyse des Bauwerkes berücksichtigt («heisse Bemessung»). Die Tragwerksbemessung im Brandfall wird von unseren Experten in enger Zusammenarbeit mit dem Tragwerksplaner durchgeführt, wodurch in der Auslegung moderner Tragstrukturen ein Optimum erreicht wird. GRUNER BRANDSCHUTZ briefing 01 5

6 MIT KOMPETENZ UND ERFAHRUNG Aufgrund der zunehmenden Komplexität moderner Gebäude können die Schutzziele mit dem baulichen Brandschutz allein oft nicht eingehalten werden. Daher gewinnt der technische Brandschutz zunehmend an Bedeutung. Das Zusammenspiel der technischen Brandschutzanlagen und der brandschutzrelevanten Systeme, Anlagen bzw. Bauteile wird im Brandfall über die Brandfallsteuerungen sichergestellt. REALISIERUNG UND INBETRIEBNAHME Brandfallsteuerungen Planungsprozess Brandfallsteuerung Brandschutzkonzept Vorschriften/ Richtlinien Bedürfnisse des Nutzers Konzept Brandfall- steuerungen Brandfall- steuerungsmatrix Ausführungsplanung Programmierung Simulierte Auslösung eines Brandmelders zur Kontrolle der Brandfallsteuerungen (Abb. Rauch- und Wärmeabzugsanlage) Planung der Brandfallsteuerungen Die wichtigsten Planungsinstrumente für die Brandfallsteuerungen sind Konzept und Matrix. Das Konzept beschreibt die Grundsätze der Brandfallsteuerungen, die Zonierung im Gebäude, die angewandte Ansteuerungs- philosophie und die zu berücksichtigenden Rahmenbedingungen. Die Matrix stellt die Brandfallsteuerungen bzw. die Verknüpfungen zwischen Sensoren (Quellen) und angesteuerten Systemen, Anlagen und Einrichtungen (Senken) gemäss projektspezifischer Zonierung und Ansteuerungsphilosophie pro Auslösezone dar. Tests der Brandfallsteuerungen Vor Nutzungsbeginn werden bei integralen Tests die Brandfallsteuerungen geprüft bzw. sogenannte Wirkprinzipprüfungen durchgeführt. Möglich ist auch eine Erweiterung zu einem vollumfänglichen Test von Gebäudetechnik- systemen einem sogenannten Vollprobetest. Bei Bestandsgebäuden werden wiederkehrende Prüfungen bzw. periodische Tests der Brandfallsteuerungen durchgeführt. Matrix (Ausschnitt) Brandfallsteuerungsmatrix Projekt: Version 5.0 vom Grundlage: Externer Alarm Hochhaus (Trakt A) Flachbau (Trakte B H) Projekt Konzept Brandfallsteuerungen Version 5.0 vom hhaus cht A01 - A06 hhaus UG UG ng UG G OG cht B03 ht C02 04, D02, D03 chbau (Trakt A) (Trakte B - H) Objektgruppen Laufnr. SkyKey Adressierung BKP-Nr./ Planquadrat / Kern Bemerkungen Brandfallsteuerungen Test- Geschoss 2. UG 1. UG Handfeuermelder Hoch UG EG 1.OG 2.OG 3.OG 4.OG 5.OG 6.OG 7.OG 8.OG 9.OG 10.OG 11.OG 12:OG 13.OG 14:OG 15.OG 16.OG 17:OG SiTRH T-A01 Feuerwehraufzugschac SiTRH T-A02 Aufzugschächte A02 - Handfeuermelder Hoch EG - DG Übrige Bereiche 2. U Parking 2.UG Übrige Bereiche 1. U Parking 1.UG Handfeuermelder inkl. Parkin Restaurant EG Auditorium EG Übrige Bereiche EG Restaurant 1.OG Übrige Bereiche 1.O 2.OG 3.OG 4.OG 5.OG 6.OG 7.OG SiTRH T-B01 Feuerwehraufzugschac SiTRH T-B02 SiTRH T-C01 Feuerwehraufzugschac SiTRH T-C02 SiTRH T-D01 Aufzugschächte 01, B02, B04, C01, C03, C0 Handfeuermelder Flac EG - 7.OG H B 1 SGK Klimazentrale Süd +ZUHA.RU2A03=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 2 Lüftung Lager / Werkstätte +ZUHA.RU2A03=LUE abschalten via SGK 3 Lüftung Elektro Trakt A, UG +ZUHA.RU2A03=LUE abschalten via SGK 4 Lüftung Kälte-/ Heizzentrale 2. UG +ZUHA.RU2A03=LUE abschalten via SGK 5 Lüftung Schlammsammler Trakt A +ZUHA.RU2A03=LUE abschalten via SGK 6 Klima Büro / Sitzung 07 +ZUHA.RU2A03=KLI abschalten via SGK g 7 Klima Büro / Sitzung 08 +ZUHA.RU2A03=KLI abschalten via SGK 8 Klima Büro / Sitzung 10 +ZUHA.RU2A03=KLI abschalten via SGK 9 Klima Büro / Sitzung 11 +ZUHA.RU2A03=KLI abschalten via SGK 10 Klima Auditorium / Foyer +ZUHA.RU2A03=KLI abschalten via SGK 11 Klima Bistro EG+8.OG +ZUHA.RU2A03=KLI abschalten via SGK 12 Klima Restaurant 2 +ZUHA.RU2A03=KLI abschalten via SGK 13 SGK Klimazentrale 1 Nord +ZUHA.RU2B11=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 14 Lüftung WC / Lager - 01 (B) +ZUHA.RU2B11=LUE abschalten via SGK 15 Lüftung Parking Zuluft 1. UG +ZUHA.RU2B11=LUE abschalten via SGK 16 Lüftung Parking Zuluft 2. UG +ZUHA.RU2B11=LUE abschalten via SGK 17 Lüftung Schlammsammler Trakt B +ZUHA.RU2B11=LUE abschalten via SGK 18 Klima Büro / Sitzung 01 +ZUHA.RU2B11=KLI abschalten via SGK 19 Kli Bü / Sit 02 ZUHA RU2B11 KLI b h lt i SGK 19 Klima Büro / Sitzung 02 +ZUHA.RU2B11=KLI abschalten via SGK 20 Wärmeverteilung TLS Haupteingang Nr. 1 +ZUHA.RU2B11=WVT01 abschalten via SGK und Wärmeverteilung 21 Wärmeverteilung TLS Haupteingang Nr. 2 +ZUHA.RU2B11=WVT02 abschalten via SGK und Wärmeverteilung 22 SGK 1 Klimazentrale 2a Nord +ZUHA.RU2C01=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 23 Lüftung WC / Lager - 02 (C) +ZUHA.RU2C01=LUE abschalten via SGK 24 Lüftung Schlammsammler Trakt C +ZUHA.RU2C01=LUE abschalten via SGK 25 Klima Büro / Sitzung 03 +ZUHA RU2C01=KLI abschalten via SGK 25 Klima Büro / Sitzung 03 +ZUHA.RU2C01 KLI abschalten via SGK 26 Klima Büro / Sitzung 04 +ZUHA.RU2C01=KLI abschalten via SGK 27 Klima Restaurant 1 +ZUHA.RU2C01=KLI abschalten via SGK 28 Wärmeverteilung TLS Nebeneingang Nr. 1 +ZUHA.RU2C01=WVT01 abschalten via SGK und Wärmeverteilung 29 Wärmeverteilung TLS Nebeneingang Nr. 2 +ZUHA.RU2C01=WVT02 abschalten via SGK und Wärmeverteilung 30 SGK Zonenverteiler 2.UG +ZUHA.SU2B12=SGA00 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 31 SGK 2 Klimazentrale 2b Nord +ZUHA.RU2C01=UVH02 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 32 Lüftung WC / Lager - 03 (D) +ZUHA.RU2C01=LUE abschalten via SGK 33 Lüftung Anlieferung / Lager +ZUHA.RU2C01=LUE abschalten via SGK 34 Lüftung Elektro Trakt D 1.+2.UG +ZUHA.RU2C01=LUE abschalten via SGK 35 Klima Retail +ZUHA.RU2C01=KLI abschalten via SGK 36 SGK Klimazentrale Küche +ZUHA.RU2D01=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 37 Klima Küche EG+1.OG +ZUHA.RU2D01=KLI abschalten via SGK 38 SGK Klimazentrale 1 Ost +ZUHA.RU2D15=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 39 Lüftung Anlieferung / Rampe +ZUHA.RU2D15=LUE abschalten via SGK 40 Lüftung Nassmüll +ZUHA.RU2D15=LUE abschalten via SGK 41 Lüftung Gewerbliche Kälte Zuluft +ZUHA.RU2D15=LUE abschalten via SGK 42 Klima Academy 1.OG +ZUHA.RU2D15=KLI abschalten via SGK 43 Wärmeverteilung TLS Anlieferung Gastro +ZUHA.RU2D15=WVT01 abschalten via SGK und Wärmeverteilung 44 SGK Klimazentrale Spüle +ZUHA RU2D40 UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 44 SGK Klimazentrale Spüle +ZUHA.RU2D40=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 45 Klima Spülküchen EG / 1.OG +ZUHA.RU2D40=KLI abschalten via SGK 46 SGK Klimazentrale Küche (Insel) +ZUHA.RU2E01=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 47 Klima Küche EG+1.OG (Insel) +ZUHA.RU2E01=KLI abschalten via SGK 48 SGK Zonenverteiler 1. UG +ZUHA.SU1B12=SGA00 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 49 SGK Lüftungszentrale Dachraum B +ZUHA.K08B01=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 50 Fortluft Entrauchung Parking 1. UG (LEED-Lüftung) +ZUHA.K08B01=FOL abschalten via SGK g g ( g) 51 Fortluft Entrauchung Parking 2. UG (LEED-Lüftung) +ZUHA.K08B01=FOL abschalten via SGK 52 Fortluft Batterieraum Trakt B +ZUHA.K08B01=FOL abschalten via SGK 53 SGK Lüftungszentrale Dachraum C +ZUHA.K08C01=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 54 Fortluft Parking 1. UG +ZUHA.K08C01=FOL abschalten via SGK 55 Fortluft Parking 2. UG +ZUHA.K08C01=FOL abschalten via SGK 57 SGK Lüftungszentrale Dachraum D +ZUHA.K08D01=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 58 Fortluft Gewerbliche Kälte +ZUHA.K08D01=FOL abschalten via SGK 59 Fortluft Küche EG+1.OG +ZUHA.K08D01=FOL abschalten via SGK 60 Klima Küche EG+1.OG (Insel) +ZUHA.K08D01=FOL abschalten via SGK 60a Fortluft Anlieferung / Rampe +ZUHA.K08C01=FOL abschalten via SGK 61 SGK Klima / RK-Zentrale +ZUHA.K16A20=UVH01 abschalten X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 62 Lüftung WC / Lager - 04/05 A +ZUHA.K16A20=LUE /06 abschalten via SGK 63 Fortluft Kälte-/ Heizzentrale 2. UG +ZUHA.K16A20=FOL abschalten via SGK 64 Fortluft GV-/ Batterieraum Trakt A +ZUHA.K16A20=FOL abschalten via SGK 65 Klima Fumoir +ZUHA.K16A20=KLI abschalten via SGK 66 Fortluft Küche / Bistro 8. OG +ZUHA.K16A20=KLI abschalten via SGK 67 SGK Rückkühlung Klima-Kälte +ZUHA.K18A01=UVH01 abschalten via SGK SGK Rückkühlung Absorber +ZUHA.K18A01=UVH02 abschalten via SGK a SGK Kältemaschine 1 +ZUHA RU2G01=UVH01 abschalten via SGK 68 a SGK Kältemaschine 1 +ZUHA.RU2G01=UVH01 abschalten via SGK 68 b SGK Kältemaschine 2 +ZUHA.RU2G01=UVH02 abschalten via SGK 68 c SGK Kältemaschine 3 +ZUHA.RU2G01=UVH03 abschalten via SGK 68 d SGK Absorbtions Kältemaschine +ZUHA.RU2G01=UVH05 abschalten via SGK 69 SGK A, EG Zonenverteiler +ZUHA.S00A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 70 Zone A, EG Lager/Elektro UV Kiosk, KEGA40 ULK +ZUHA.S00A01=ERR20-E100 abschalten ULK SGK B EG Z il ZUHA S00B01 SGA00 i kl S hli BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X LK-Anlagen 71 SGK B, EG Zonenverteiler +ZUHA.S00B01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 72 Zone B, EG Technik Auditorium ULK +ZUHA.S00B01=ERR17-E100 abschalten ULK SGK C, EG Zonenverteiler +ZUHA.S00C12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 73 a C, EG Kochinsel 1 / Kiosk Fit&Well / Stützstrahlventilatoren / Trafo 1 +ZUHA.S00C12=ERR03-K001 abschalten via SGK 73 b C, EG Kochinsel 1 / Kiosk Fit&Well / Stützstrahlventilatoren / Trafo 2 +ZUHA.S00C12=ERR03-K abschalten via SGK 73 c C, EG Kochinsel 2 / Kiosk Traditionell/Grill / Stützstrahlventilatoren / Trafo 1 +ZUHA.S00C12=ERR04-K abschalten via SGK H 73 d C, EG Kochinsel 2 / Kiosk Traditionell/Grill / Stützstrahlventilatoren / Trafo 2 +ZUHA.S00C12=ERR04-K abschalten via SGK 73 e C, EG Kochinsel 3 / Kiosk Mediterran / Stützstrahlventilatoren / Trafo 1 +ZUHA.S00C12=ERR05-K abschalten via SGK 73 f C, EG Kochinsel 3 / Kiosk Mediterran / Stützstrahlventilatoren / Trafo 2 +ZUHA.S00C12=ERR05-K abschalten via SGK 74 Zone C, EG Elektro/Technik ULK +ZUHA.S00C12=ERR09-E abschalten ULK SGK D, EG Zonenverteiler +ZUHA.S00D05=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 75 a D EG Produktionsküche / Stützstrahlventilatoren / Trafo 1 +ZUHA S00D05=ERR01-K001 abschalten via SGK 75 a D, EG Produktionsküche / Stützstrahlventilatoren / Trafo 1 +ZUHA.S00D05=ERR01-K001 abschalten via SGK 76 SGK A, 1.OG Zonenverteiler +ZUHA.S01A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 77 SGK B, 1.OG Zonenverteiler +ZUHA.S01B12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 78 SGK C, 1.OG Zonenverteiler +ZUHA.S01C12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 78 a C, 1.OG Kochinsel 1 / Kiosk Aktion / Stützstrahlventilatoren / Trafo 1 +ZUHA.S01C12=ERR03-K abschalten via SGK 78 b C, 1.OG Kochinsel 1 / Kiosk Aktion / Stützstrahlventilatoren / Trafo 2 +ZUHA.S01C12=ERR03-K abschalten via SGK C 1 OG Kochinsel 2 / Kiosk Traditionell/Grill / 78 c C, 1.OG Kochinsel 2 / Kiosk Traditionell/Grill / Stützstrahlventilatoren / Trafo 1 +ZUHA.S01C12=ERR04-K abschalten via SGK 78 d C, 1.OG Kochinsel 2 / Kiosk Traditionell/Grill / Stützstrahlventilatoren / Trafo 2 +ZUHA.S01C12=ERR04-K abschalten via SGK 78 e C, 1.OG Kochinsel 3 / Kiosk Mediterran / Stützstrahlventilatoren / Trafo 1 +ZUHA.S01C12=ERR05-K abschalten via SGK 78 f C, 1.OG Kochinsel 3 / Kiosk Mediterran / Stützstrahlventilatoren / Trafo 2 +ZUHA.S01C12=ERR05-K abschalten via SGK 79 SGK D, 1.OG Zonenverteiler +ZUHA.S01D05=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 80 Zone D, 1.OG Lager Academy ULK +ZUHA.S01D05=ERR14-E100 abschalten ULK a D, 1.OG Küche bed. Restaurant / Stützstrahlventilatoren / Trafo 1 +ZUHA.S01D05=ERR13-K abschalten via SGK 81 SGK A, 2.OG Zonenverteiler +ZUHA.S02A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 82 SGK B, 2.OG Zonenverteiler +ZUHA.S02B12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 83 SGK C, 2.OG Zonenverteiler +ZUHA.S02C12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 84 SGK D, 2.OG Zonenverteiler +ZUHA.S02D05=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 85 SGK A, 3.OG Zonenverteiler +ZUHA.S03A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 86 SGK B, 3.OG Zonenverteiler +ZUHA.S03B12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 87 SGK C, 3.OG Zonenverteiler +ZUHA.S03C12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 88 SGK D, 3.OG Zonenverteiler +ZUHA.S03D05=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 89 SGK A, 4.OG Zonenverteiler +ZUHA.S04A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 90 SGK B, 4.OG Zonenverteiler +ZUHA.S04B12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 91 SGK C, 4.OG Zonenverteiler +ZUHA.S04C12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 92 Zone C, 4.OG Batterieraum Fan Coil +ZUHA.S04C12=ERR12 abschalten ULK Zone C, 4.OG USV-Raum ULK +ZUHA.S04C12=ERR13 abschalten ULK Zone C, 4.OG GV-Raum ULK +ZUHA.S04C12=ERR14 abschalten ULK SGK D, 4.OG Zonenverteiler +ZUHA.S04D05=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 96 SGK A, 5.OG Zonenverteiler +ZUHA.S05A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 97 SGK B, 5.OG Zonenverteiler +ZUHA.S05B12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 98 SGK C 5 OG Z t il ZUHA S05C12 SGA00 t i kl S hli BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 98 SGK C, 5.OG Zonenverteiler +ZUHA.S05C12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 100 Zone C, 5.OG Grossraum GV ULK 1 +ZUHA.S05C12=ERR12 abschalten ULK 101 Zone C, 5.OG Grossraum GV ULK 2 +ZUHA.S05C12=ERR12 abschalten ULK 102 SGK D, 5.OG Zonenverteiler +ZUHA.S05D05=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 103 SGK A, 6.OG Zonenverteiler +ZUHA.S06A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 104 Zone A, 6.OG GV-Raum ULK +ZUHA.S06A01=ERR14 abschalten ULK Zone A, 6.OG USV-Raum ULK +ZUHA.S06A01=ERR15 abschalten ULK Zone A, 6.OG USV Raum ULK ZUHA.S06A01 ERR15 abschalten ULK Zone A, 6.OG Batterieraum Fan Coil +ZUHA.S06A01=ERR17 abschalten Fancoil SGK B, 6.OG Zonenverteiler +ZUHA.S06B12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 108 SGK C, 6.OG, Zonenverteiler +ZUHA.S06C12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 109 SGK D, 6.OG Zonenverteiler +ZUHA.S06D05=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 110 SGK A, 7.OG Zonenverteiler +ZUHA.S07A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 112 Zone A, 7.OG GV-Raum ULK 1 +ZUHA.S07A01=ERR14 abschalten ULK 113 Zone A, 7.OG GV-Raum ULK 2 +ZUHA.S07A01=ERR14 abschalten ULK 114 SGK B, 7.OG Zonenverteiler +ZUHA.S07B12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 115 SGK C, 7.OG, Zonenverteiler +ZUHA.S07C12=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 116 SGK D, 7.OG Zonenverteiler +ZUHA.S07D05=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 117 SGK A, 8.OG Zonenverteiler +ZUHA.S08A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 118 Zone A, 8.OG, AVT-Rack ULK +ZUHA.S08A01=ERR14 abschalten ULK SGK A, 9.OG Zonenverteiler +ZUHA.S09A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 120 SGK A, 10.OG Zonenverteiler +ZUHA.S10A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 121 SGK A, 11.OG Zonenverteiler +ZUHA.S11A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 122 SGK A, 12.OG Zonenverteiler +ZUHA.S12A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 123 SGK A, 13.OG Zonenverteiler +ZUHA.S13A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 124 SGK A, 14.OG Zonenverteiler +ZUHA.S14A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 125 SGK A 15 OG Zonenverteiler +ZUHA S15A01=SGA00 ansteuern inkl Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 125 SGK A, 15.OG Zonenverteiler +ZUHA.S15A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 126 SGK A, 16.OG Zonenverteiler +ZUHA.S16A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 127 SGK A, 17.OG Zonenverteiler +ZUHA.S17A01=SGA00 ansteuern inkl. Schliessen BSK X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 128 Lift A01 Feuerwehraufzug +ZUHA.S17A12=LIF01 A01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-17.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 129 Lift A02 Personenaufzug +ZUHA.S17A12=LIF02 A01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-17.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 130 Lift A03 Personenaufzug +ZUHA.S17A12=LIF03 A01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-17.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 131 Lift A04 Personenaufzug +ZUHA.S17A12=LIF04 A01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-17.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 132 Lift A05 Personenaufzug +ZUHA.S17A12=LIF05 A01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-17.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 133 Lift A06 Personenaufzug +ZUHA.S17A12=LIF06 A01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-17.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 134 Lift B01 Personenaufzug +ZUHA.S07B16=LIF01 B01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-7.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 135 Lift B02 Personenaufzug +ZUHA.S07B16=LIF02 B01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-7.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 136 Lift B03 Feuerwehraufzug +ZUHA.S07B14=LIF03 B01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-7.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 137 Lift B04 Personenaufzug +ZUHA.S07B14=LIF04 B01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-7.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X Lifte 138 Lift C01 Personenaufzug +ZUHA.S07C15=LIF01 C01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-7.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 139 Lift C02 Feuerwehraufzug +ZUHA.S07C15=LIF02 C01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-7.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 140 Lift C03 Personenaufzug +ZUHA.S07C13=LIF03 C01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-7.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 141 Lift C04 Personenaufzug +ZUHA.S07C13=LIF04 C01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-7.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 142 Lift D01 Restaurantaufzug +ZUHA.R01D50=LIF01 D01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln EG-1.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 143 Lift D02 Warenaufzug +ZUHA.RU1D23=LIF02 D01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-EG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 144 Lift D03 Warenaufzug +ZUHA RU1D23=LIF03 D01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2 UG EG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 144 Lift D03 Warenaufzug +ZUHA.RU1D23=LIF03 D01 Lift in Ausgangsgeschoss (EG) fahren und offen verriegeln 2.UG-EG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 145 Lift D04 Küchenaufzug +ZUHA.R01D55=LIF04 D01 Lift in Ausgangsgeschoss (1.OG) fahren und offen verriegeln EG-1.OG X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 152 MRWA Parking 1. UG +ZUHA.RU2B=RWA MRWA aktivieren (Übersteuerung Abschaltung FOL 01 via Jomos-Steuerung) 1. UG X 153 Entrauchungsventilatoren Parking (2 Stück) Ventilatoren aktivieren DG/8. OG 154 EÖ Parking 1. UG (5 Stück) NSÖ via Gittertor öffnen 1. UG 156 MRWA Parking 2. UG +ZUHA.RU2B=RWA MRWA aktivieren (Übersteuerung Abschaltung FOL 02 via Jomos Steuerung) 2. UG X g (Übersteuerung Abschaltung FOL 02 via Jomos-Steuerung) 157 Entrauchungsventilatoren Parking (2 Stück) Ventilatoren aktivieren DG/8. OG 158 EÖ Parking 2. UG (10 Stück) öffnen 2. UG 159 Nachströmklappen Nord (2 Stück) öffnen 2. UG 160 Nachströmklappen Süd (3 Stück) öffnen 2. UG 161 Nachströmventilator P 2. UG Nord (4 Stück) Ventilator aktivieren 2. UG MRWAs 162 Nachströmventilator P 2. UG Süd (6 Stück) Ventilator aktivieren 2. UG 164 NRWA Auditorium +ZUHA.REGF10=RWA01 inkl. aller Folgesteuerungen aktivieren EG X 165 EÖ Nord (2 Stück) NSÖ via Türen (natürlich) öffnen 1. OG 166 EÖ Süd (2 Stück) NSÖ via Türen (natürlich) öffnen 1. OG 167 NRWA Restaurant EG +ZUHA.REGC41=RWA01 inkl. aller Folgesteuerungen aktivieren EG X 168 NSÖ EG Nord REGC01.2 Windfangtür REGC01.2 (aussen, Flügeltür) öffnen EG 169 NSÖ EG Nord REGC01.3 Windfangtür REGC01.3 (innen, Doppelschiebetür) öffnen EG 170 NSÖ EG Süd REGE02.1 Terrasse REGE02.1 öffnen EG 171 NSÖ EG Süd REGE02.2 Terrasse REGE02.2 öffnen EG 172 NSÖ EG Süd REGE02.3 Terrasse REGE02.3 öffnen EG 173 NSÖ EG Süd REGE02.4 Terrasse REGE02.4 öffnen EG 174 NRWA Restaurant 1.OG +ZUHA.REGC41=RWA02 X 175 NSÖ 1.OG Nord Y öffnen 1. OG 176 NSÖ 1.OG Nord Y öffnen 1. OG 177 NSÖ 1.OG Süd Y mit Markisolette öffnen 1. OG 178 NSÖ 1.OG Süd Y mit Markisolette öffnen 1. OG WA 179 EÖ 2. OG Nord Y öffnen 2. OG 180 EÖ 2. OG Nord Y öffnen 2. OG 181 EÖ 2. OG Nord Y öffnen 2. OG 182 EÖ 2. OG Nord Y öffnen 2. OG 183 EÖ 2. OG Nord Y öffnen 2. OG 184 EÖ 2. OG Süd Y öffnen 2. OG 185 EÖ 2 OG Süd Y öff 2 OG NRW 185 EÖ 2. OG Süd Y öffnen 2. OG 186 EÖ 2. OG Süd Y öffnen 2. OG 187 EÖ 2. OG Süd Y öffnen 2. OG 188 EÖ 2. OG Süd Y öffnen 2. OG 189 Markisoletten (2 Stück) und Glaslamelle vor NSÖ 1. OG Süd vor R01E01=RWA01.M001 und M.002 hochfahren bzw. öffnen 1. OG 6 GRUNER BRANDSCHUTZ briefing 01

7 Qualitätssicherung, Fachbauleitung Damit die geplanten Massnahmen aus dem Brandschutzkonzept tatsächlich umgesetzt und somit wirksam werden, ist eine Qualitätssicherung Brandschutz unabdingbar. Nur so kann erreicht werden, dass ein brandschutztechnisch mängelfreies Gebäude entsteht und der Bezug termingerecht möglich ist. Die Qualitätssicherung findet idealerweise im Sinne eines mängelpräventiven Ansatzes bereits ab der Planungs- und Ausschreibungsphase statt. Die Qualitätssicherung auf der Baustelle (stichprobenartige Begehungen oder Fachbauleitung) wird bei Gruner mittels modernster Hard- und Software unterstützt. Hierfür waren und sind wir massgeblich an der Entwicklung der Software Themis von GRID-IT beteiligt. Screenshot Themis Flucht- und Rettungspläne, Brandschutzordnung, Brandschutzbeauftragter, Weiterbildung, Schulungen Flucht- und Rettungspläne sind für die Gebäudenutzer ein wertvolles Orientierungsmittel und für den Betreiber einer Liegenschaft ein Hilfsmittel, im Ereignisfall eine sichere Evakuierung zu gewährleisten. Beitrag zur Entwicklung der Ingenieurdisziplin Brandschutz. Wir engagieren uns auch an Tagungen mit Vorträgen, veröffentlichen Fachbeiträge und nehmen Dozentenmandate an Hochschulen wahr. Inhouse-Schulungen bei Ihnen zu ausgewählten Themen des vorbeugenden Brandschutzes runden unser Leistungsbild ab. Je nach Gebäudeart und -nutzung kann es notwendig sein, eine Brandschutzordnung nach DIN (Teile A, B und C) zu erstellen. Während Teil A das richtige Verhalten im Brandfall in Kurzform beschreibt und in der Regel zusammen mit den Flucht- und Rettungsplänen aushängt, richtet sich Teil B in erster Linie präventiv an die Mitarbeitenden mit Angaben für einen brandsicheren Betrieb. Teil C enthält Einzelheiten für Betriebsangehörige mit besonderen Brandschutzaufgaben. Weiter wird in Gebäuden mit erhöhten Gefahren ein Brandschutzbeauftragter bestellt. Als Experten im Brandschutz bieten wir Ihnen an, diese Aufgabe verantwortungsvoll zu übernehmen. Selbstverständlich tauschen wir unser Wissen und unsere Erfahrungen in Weiterbildungen und Schulungen aus und leisten so einen Flucht- und Rettungsplan nach DIN ISO Feuerwehreinsatzpläne, Einsatzplanung Kommt es trotz aller präventiven Bemühungen zu einem Brandereignis, kann der zielgerichtete Einsatz der Feuerwehr häufig Personen retten und Schäden minimieren. Wir erstellen die dazu notwendigen Feuerwehrpläne nach DIN bzw. Feuerwehreinsatzpläne nach ortsspezifischen Leitfäden. Für sehr komplexe Objekte oder spezielle Anforderungen umfasst unser Leistungsspektrum ausführliche Einsatzplanungen unter Berücksichtigung sämtlicher interner und externer Interventionskräfte. GRUNER BRANDSCHUTZ briefing 01 7

8 ÜBER- BLICK TEAMWORK Mehr als 40 Mitarbeitende in der Schweiz, Deutschland und Österreich Leitung des Geschäftsbereichs LEISTUNGSBILD > Brandschutzberatung > Brandschutzkonzepte, Brandschutzpläne > Brandschutzexpertisen > Evakuierungssimulationen > Brandsimulationen (CFD) > Tragwerksbemessung im Brandfall > Qualitätssicherung, Fachbauleitung > Brandfallsteuerungen (Planung, Tests) > kalibrierte Rauchversuche > Feuerwehrpläne, Einsatzplanung > Flucht- und Rettungspläne > Brandschutzordnung > Brandschutzbeauftragter > Weiterbildung, Schulungen Jörg Kasburg Geschäftsbereichsleiter Brandschutz Florent Lushta Abteilungsleiter Brandschutz, Ingenieurmethoden Dr. Ralf Schnetgöke Abteilungsleiter Brandschutz, Zürich INSPIRIEREND FÜR HERAUSRAGENDE LEISTUNGEN. INNOVATIV FÜR DIE WELT VON MORGEN. Achim Ernst Teamleiter Brandschutz, Brandfallsteuerung Carsten Willmann Niederlassungsleiter Brandschutz, Stuttgart Kontaktieren Sie uns. Wir informieren und beraten Sie gerne. Brandschutz

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes fgst.ch Fachgruppe Sicherheitstechnik FGST von swiss engineering Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes Sirko Radicke Senior Projektleiter Gruner AG 1 FGST - Fachtagung vom 19.05.2015

Mehr

INGENIEURBÜRO VORBEUGENDEN ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ FÜR UND BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN

INGENIEURBÜRO VORBEUGENDEN ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ FÜR UND BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN INGENIEURBÜRO FÜR VORBEUGENDEN UND ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN INDUSTRIE HOCHBAU SONDERBAU Brandschutz ist ein weitgefächertes Gebiet.

Mehr

AktionsgemeinschaftEntrauchung. Referent: HeinrichStadelbauer. TÜVSüddeutschlandBauundBetriebGmbH Westendstraße199 80686München. www.tuev-sued.

AktionsgemeinschaftEntrauchung. Referent: HeinrichStadelbauer. TÜVSüddeutschlandBauundBetriebGmbH Westendstraße199 80686München. www.tuev-sued. Referent: HeinrichStadelbauer TÜVSüddeutschlandBauundBetriebGmbH Westendstraße199 8686München www.tuev-sued.de EffektiveEntrauchungskonzepte durch3d-simulationvonraumbränden Stichworte: Entrauchungskonzepte

Mehr

Brandfallsimulation im Facility Management. Brandfallsimulatiom im Facility Management 25. 02. 2014 1

Brandfallsimulation im Facility Management. Brandfallsimulatiom im Facility Management 25. 02. 2014 1 im Facility Management Brandfallsimulatiom im Facility Management 25. 02. 2014 1 Porträt der schukraft pro facility management Schwerpunkt Planungs- und Baubegleitendes Facility Management Definition Anlagenkennzeichnungssystem

Mehr

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf Brandschutzordnung für Teil C nach DIN 14096-3 für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung Teil C - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...2 2 Besondere Aufgaben im Brandschutz...2

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen Sicherheitsdepartement Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Brandschutz und Störfallvorsorge Schlagstrasse 87 Postfach 4215 6431 Schwyz Telefon 041 819 22 35 Telefax 041 811 74 06 www.sz.ch/brandschutz

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung

Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung Ingenieure für Brandschutz Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung Dr.-Ing. Christoph Klinzmann hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH Fassung September 2011

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Verkaufsgeschäften

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Verkaufsgeschäften Kantonale Feuerpolizei G V Z Gebäudeversicherung Kanton Zürich Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Verkaufsgeschäften Der Erlass dieses Merkblattes erfolgt gestützt auf 14 Abs. 2 des Gesetzes über die

Mehr

Integrale Lasttest Ein Rechenzentrum auf dem Prüfstand

Integrale Lasttest Ein Rechenzentrum auf dem Prüfstand ahochn AG, Lagerstrasse 14, Postfach, CH-8600 Dübendorf t +41 (0)43-343 43 43, f +41 (0)43-343 43 44 www.ahochn.ch, mail@ahochn.ch Integrale Lasttest Ein Rechenzentrum auf dem Prüfstand _ Markus Schädler,

Mehr

Fyrabig Info CO - Lüftung von Tiefgaragen

Fyrabig Info CO - Lüftung von Tiefgaragen PPT_CO-Lueftung_2012-05-04.pptx Fyrabig Info CO - Lüftung von Tiefgaragen Dr. Christian Del Taglia Version: 04.05.2012 AFC Fyrabig Info Kennenlernen von AFC Know-How & Dienstleistungen Mitarbeiter Neuigkeiten

Mehr

Qualitätssicherung im Brandschutz

Qualitätssicherung im Brandschutz Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie Associazione degli istituti cantonali di assicurazione antincendio Qualitätssicherung im Brandschutz

Mehr

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten Bauordnungsamt und Feuerwehr Merkblatt Empfehlungen für Brandschutztechnische Anforderungen an Kindergärten Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Bauordnungsamt und Feuerwehr Stand Dezember

Mehr

ANFORDERUNGEN NACH VFDB-LEITFADEN UND VDI 6019 EIN VERGLEICH

ANFORDERUNGEN NACH VFDB-LEITFADEN UND VDI 6019 EIN VERGLEICH Ingenieure für Brandschutz ENTRAUCHUNGSSIMULATION ANFORDERUNGEN NACH VFDB-LEITFADEN UND VDI 6019 EIN VERGLEICH Von Dr.-Ing. Jochen Zehfuß, hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH und Dipl.-Ing. Christian

Mehr

NEUBAU-PROJEKT WAVE - Businesscenter. NEUBAU-PROJEKT ROBKO 1c. REVITALISIERUNGS-OBJEKT ROBKO 3a. www.wander-gruppe.de. PLANEGG - ROBERT-KOCH-STR.

NEUBAU-PROJEKT WAVE - Businesscenter. NEUBAU-PROJEKT ROBKO 1c. REVITALISIERUNGS-OBJEKT ROBKO 3a. www.wander-gruppe.de. PLANEGG - ROBERT-KOCH-STR. SEITE 2 NEUBAU-PROJEKT WAVE - Businesscenter PLANEGG - SemmelweisstraSSe Eine Immobilie ist erst dann wirklich erfolgreich, wenn sie sich ganz nach ihren Nutzern richtet und trotzdem flexibel bleibt. Manfred

Mehr

Ingenieurmethoden nach Norm?

Ingenieurmethoden nach Norm? Ingenieurmethoden nach Norm? Ausführlicher Beitrag aus FeuerTRUTZ Magazin 4.2010 (Seite 38 bis 41) www.feuertrutz.de Boris Stock, BFT Cognos, Aachen Karl Wallasch, Arup, Berlin Gregor Jäger, Ingenieurbüro

Mehr

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihr Büro sichern! Einbruchschutz in jeder Geschäftslage. Die Alarmanlage für Ihre Büroräume. www.telenot.

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihr Büro sichern! Einbruchschutz in jeder Geschäftslage. Die Alarmanlage für Ihre Büroräume. www.telenot. DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Für Sie und Ihr Büro. Jetzt Ihr Büro sichern! Einbruchschutz in jeder Geschäftslage. Die Alarmanlage für Ihre Büroräume. www.telenot.de Entspannt arbeiten. WIR SCHÜTZEN IHRE

Mehr

m2 sanierte, individuell ausbaubare Büro-Mietflächen auf Geschossen. Das Geschäftshaus «Flora» bietet viel Raum an zentralster Lage in Luzern.

m2 sanierte, individuell ausbaubare Büro-Mietflächen auf Geschossen. Das Geschäftshaus «Flora» bietet viel Raum an zentralster Lage in Luzern. m2 sanierte, individuell ausbaubare Büro-Mietflächen auf Geschossen. Das Geschäftshaus «Flora» bietet viel Raum an zentralster Lage in. Geschäftshaus Inhaltsverzeichnis 1 Standort 2 Objektbeschrieb 3 Impressionen

Mehr

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. FÜR SIE UND IHR Zuhause. Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. Jetzt Ihre vier Wände sichern! www.telenot.de mit Sicherheit Wohlfühlen. Wir schützen Ihr Zuhause.

Mehr

Landesstelle für Brandverhütung. des Bundeslandes Niederösterreich

Landesstelle für Brandverhütung. des Bundeslandes Niederösterreich Landesstelle für Brandverhütung des Bundeslandes Niederösterreich Ausbildungsangebot 2015/2016 Kurs und Seminarüberblick Kurse Modul 1 - Ausbildung zum Brandschutzwart Modul 2 - Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten

Mehr

INFORMATIONEN ZUR BESTELLUNG VON PLÄNEN PLÄNE LAND

INFORMATIONEN ZUR BESTELLUNG VON PLÄNEN PLÄNE LAND LAND INFORMATIONEN ZUR BESTELLUNG VON PLÄNEN Für die Erstellung von Plänen erarbeiten wir Ihnen gern ein individuelles Angebot. Die Kosten setzen sich zusammen aus EDV- und Material-Kosten. Besonders die

Mehr

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1 Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1. Allgemein Gebäude mit gewerblich-industrieller Nutzung sind entsprechend der Musterbauordnung (MBO) und nach allen Landesbauordnungen bauordnungsrechtlich

Mehr

Perfektion bis ins Detail

Perfektion bis ins Detail Perfektion bis ins Detail Leistung mit Tiefgang 02 Philosophie Philosophie 03 Zwei Ingenieure, eine Philosophie. Perfektion bis ins Detail. Dipl. Ing. Martin Andreas Geschäftsführender Gesellschafter Bauingenieur

Mehr

die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz

die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz V K F A E A I vom Bund akkreditierte Zertifizierungsstelle für Produkte und Personen im Brandschutz Dachorganisation der kantonalen Brandschutzbehörden

Mehr

BRANDSCHUTZ BEIM NEUBAU MESSE BASEL - PLANUNG, AUSFÜHRUNG UND INBETRIEBNAHME

BRANDSCHUTZ BEIM NEUBAU MESSE BASEL - PLANUNG, AUSFÜHRUNG UND INBETRIEBNAHME BRANDSCHUTZ BEIM NEUBAU MESSE BASEL - PLANUNG, AUSFÜHRUNG UND INBETRIEBNAHME Jörg Kasburg, Ralf Schnetgöke Gruner AG Basel und Zürich EINLEITUNG Die Stadt Basel ist der wichtigste Messestandort der Schweiz

Mehr

Richti: Gebäudeautomation als Baustein der ersten 2000-Watt-Arealüberbauung der Schweiz

Richti: Gebäudeautomation als Baustein der ersten 2000-Watt-Arealüberbauung der Schweiz Richti: Gebäudeautomation als Baustein der ersten 2000-Watt-Arealüberbauung der Schweiz Swissbau Basel, 24.01.2014 Zürcher Strasse 511 CH-9015 St. Gallen st.gallen@buhler-scherler.com www.buhler-scherler.com

Mehr

Feuerwehrplan nach DIN 14095

Feuerwehrplan nach DIN 14095 nach DI 14095 Allgemeine Objektinformationen Allgemeine daten: Objekt- r.: Brandmeldeanlagen- r.: Objektbezeichnung: Straße, nummer: ostleitzahl, Ort: Telefon: Telefax: utzung: Verwaltungsgebäude / nutzung

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN SRH DIENSTLEISTUNGEN GMBH Die 2003 gegründete SRH Dienstleistungen GmbH ist spezialisiert auf Facility-Management-Services

Mehr

Eine moderne Multifunktionsarena

Eine moderne Multifunktionsarena Eine moderne Multifunktionsarena Brandschutzkonzept: Moderne Versammlungsstätten bieten aufgrund der unterschiedlichen Nutzungen spezielle Herausforderungen für den Brandschutzingenieur. Dieser Artikel

Mehr

Brandmeldeanlagen. Unser Herzstück. Integral Brandmelderzentralen. www.hekatron.de

Brandmeldeanlagen. Unser Herzstück. Integral Brandmelderzentralen. www.hekatron.de Brandmeldeanlagen Unser Herzstück Integral Brandmelderzentralen www.hekatron.de Ein Herz für Sicherheit Die Brandmelderzentrale der Motor des Systems Jeder Kreislauf benötigt eine Zentrale: eine die angeschlossene

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Brandfallsteuerung für Personenaufzüge unter Berücksichtigung des Schutzes von Personen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit

Brandfallsteuerung für Personenaufzüge unter Berücksichtigung des Schutzes von Personen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit Brandfallsteuerung für Personenaufzüge unter Berücksichtigung des Schutzes von Personen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit INHALTSÜBERSICHT 1. 2. 3. 4. 5. Ziel dieser technischen Festlegung Beurteilungsgrundlagen

Mehr

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT 12 4 2014 GESETZE / VORSCHRIFTEN BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT Mit der Neuordnung des Baurechts (in Berlin ab September 2005) werden die Belange des Arbeitsschutzes nicht mehr im Rahmen des bauaufsichtlichen

Mehr

Allgemeines Ingenieurmäÿiger Nachweis. Fluchtwegbemessung. Dipl.-Ing. O. Greÿlehner. FireX Greÿlehner GmbH. 14. Dezember 2012

Allgemeines Ingenieurmäÿiger Nachweis. Fluchtwegbemessung. Dipl.-Ing. O. Greÿlehner. FireX Greÿlehner GmbH. 14. Dezember 2012 Fluchtwegbemessung 14. Dezember 2012 Gliederung 1 Allgemeines Brandrauch 2 Brandrauch Fluchtweg Weg, der den Benutzern eines Gebäudes im Gefahrenfall grundsätzlich ohne fremde Hilfe das Erreichen eines

Mehr

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen Türschliesser und weitere Beschläge für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen 1 Joachim Barghorn Produktemanager Baubeschlagstechnik 2 vergriffen 1 3 In Gebäuden mit öffentlichem Publikumsverkehr: EN 1125

Mehr

LÖSUNGEN ZUR EINHALTUNG DER DIN EN285 IN KRANKENHÄUSERN & KLINIKEN

LÖSUNGEN ZUR EINHALTUNG DER DIN EN285 IN KRANKENHÄUSERN & KLINIKEN LÖSUNGEN ZUR EINHALTUNG DER DIN EN285 IN KRANKENHÄUSERN & KLINIKEN VORWORT LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ SEHR GEEHRTE LESERINNEN UND LESER, das Problemfeld der nichtkondensierbaren Gase (NKG) im Sterilisationsdampf

Mehr

SAFEHOTEL. Qualitätssiegel für Brandschutz in Hotels

SAFEHOTEL. Qualitätssiegel für Brandschutz in Hotels SAFEHOTEL Qualitätssiegel für Brandschutz in Hotels Unabhängige und transparente www.safehotel.org 2 Was ist der Safehotel Star? 3 Der Safehotel-Star ist ein Qualitätssiegel für Brandschutz in Hotels und

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Betriebsplanung aus Entwicklersicht im Hinblick auf die Investorentauglichkeit. am Beispiel des Projekts Bahnhofsquartier in Schlieren

Betriebsplanung aus Entwicklersicht im Hinblick auf die Investorentauglichkeit. am Beispiel des Projekts Bahnhofsquartier in Schlieren Betriebsplanung aus Entwicklersicht im Hinblick auf die Investorentauglichkeit am Beispiel des Projekts Bahnhofsquartier in Schlieren David Naef, Leiter Projektentwicklung, 10.07.2008 Inhalt» Ausgangslage

Mehr

BURDA IMMOBILIEN Burda Immobilien GmbH Frankfurter Chaussee 56 15370 Vogelsdorf Tel. 033638 86 201 Fax 033638 86 191. Verkehr 3

BURDA IMMOBILIEN Burda Immobilien GmbH Frankfurter Chaussee 56 15370 Vogelsdorf Tel. 033638 86 201 Fax 033638 86 191. Verkehr 3 Inhalt Unternehmen 2 Lage 3 Verkehr 3 Grundstück 3 Gebäude 4 Hallen-, Lager- und Serviceflächen 25.066 qm 4 Bauteil 1.1 / 1.2 / 1.3 Halle, teilbar 3.456 qm 4 Bauteil 2.1 / 2.2 / 2.3 Lager / Werkstatt,

Mehr

Motorisierter Brandschutz. Vom Erfinder perfektioniert.

Motorisierter Brandschutz. Vom Erfinder perfektioniert. Motorisierter Brandschutz. Vom Erfinder perfektioniert. Brände stellen die grösste potenzielle Bedrohung für Personen und Sachwerte in Gebäuden dar. Ein effizienter Brandschutz rettet im Ernstfall Menschenleben,

Mehr

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin Alle Dezernate Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 37 Baupolizei Kompetenzstelle Brandschutz (KSB) Dresdner Straße 73-75, 2. Stock A - 1200 Wien Telefon: (+43 1) 4000-37200 Telefax: (+43 1) 4000-99-37200

Mehr

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE KONZEPTSTUDIE ZÜRICH SCHWEIZ FEBRUAR 2011 K A L F O P O U L O S A R C H I T E K T E N S W I T Z E R L A N D Kataster/Luftbild Mst. 1:1000 Ist-Situation Einführung MFH Mutschellenstrasse Die Ecksituation

Mehr

Integrale Gebäudesicherheit. Passgenaue, wirtschaftliche und zuverlässige Lösungen für die Gebäudesicherheit

Integrale Gebäudesicherheit. Passgenaue, wirtschaftliche und zuverlässige Lösungen für die Gebäudesicherheit Integrale Gebäudesicherheit Passgenaue, wirtschaftliche und zuverlässige Lösungen für die Gebäudesicherheit 1 Projektteam Dipl.-Ing.(FH) Günter Steinsträter Sachverständiger Elektrotechnik Abteilungsleitung

Mehr

Zwischennutzung Bahnhof OST Brandrietstr. 8, 8307 Effretikon

Zwischennutzung Bahnhof OST Brandrietstr. 8, 8307 Effretikon Zwischennutzung Bahnhof OST Brandrietstr. 8, 8307 Effretikon Ihr Ansprechpartner GRAF & PARTNER Immobilien AG Winterthur Herr Ralph Löpfe Schützenstrasse 53 8400 Winterthur Direktwahl 052 224 05 50 ralph.loepfe@immobag-winterthur.ch

Mehr

Professional Services. Full Service für Ihre Automation. We automate your success.

Professional Services. Full Service für Ihre Automation. We automate your success. Professional Services Full Service für Ihre Automation We automate your success. Professional Services Überblick Was wir leisten Ganzheitlich Projektorientiert Die Professional Services der Jetter AG umfassen

Mehr

TURNKEY COMMUNICATION AG

TURNKEY COMMUNICATION AG WE MAKE YOUR NET WORK TURNKEY COMMUNICATION AG Globale Erwärmung auch im Data Center E r f o l greicher Betrieb durch alle v i er J a h r eszeiten TURNKEY COMMUNICATION AG Firmenportrait Leistungsportfolio

Mehr

Rauchfreihaltung innenliegender

Rauchfreihaltung innenliegender Ingenieure für Brandschutz Rauchfreihaltung innenliegender Sicherheitstreppenräume Schutzzielorientiertes Konzept bei Druckbelüftungsanlagen von Dipl.-Ing. Karsten Foth und Martin Steinert, M.Eng. (hhpberlin)

Mehr

Entrauchungskonzepte

Entrauchungskonzepte Werkstattbericht Entrauchungskonzepte Fyrabig-Brandschutz in Zürich/Bern/Sachseln April 2010 Frank Ritter AFC Fyrabig Info Kennenlernen von AFC - Know-How & Dienstleistungen - Mitarbeiter Neuigkeiten bei

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Photo: Thomas Hampel, Elbe Flut, Hamburg Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Reiner Nagel DGNB Impuls 2013 I Stuttgart am 18. Juni 2013 Gliederung Einleitung die Bundesstiftung

Mehr

Max-Born-Institut. 1.) Thema: Energie im Gebäudemanagement Abt. BT L. Lein

Max-Born-Institut. 1.) Thema: Energie im Gebäudemanagement Abt. BT L. Lein Max-Born-Institut www.mbi-berlin.de 1.) Thema: Energie im Gebäudemanagement Abt. BT L. Lein - Neugründung ab 1993-1995 des Max-Born-Institut unter Leitung Prof. I. Hertel, Prof. T. Elsässer, Prof. W. Sandner

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Mit Sicherheit die beste Entscheidung für Bauen im Bestand.

Mit Sicherheit die beste Entscheidung für Bauen im Bestand. Mit Sicherheit die beste Entscheidung für Bauen im Bestand. Leitbild Warum IBS? Die Sicherheit, die wir Ihnen garantieren, speist sich aus zwei Quellen: unserer Erfahrung und unserer Einstellung. Unsere

Mehr

Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit

Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit Stichworte zum Referenten Inhaber und Geschäftsführer der Euro Risk Limited in Zürich; betriebswirtschaftliche Ausbildung Uni St. Gallen und Uni Zürich; Diss. «Risk Management eine Aufgabe der Unternehmungsführung»;

Mehr

ERFOLG IST KEIN ZUFALL

ERFOLG IST KEIN ZUFALL ERFOLG IST KEIN ZUFALL 1. März 2012 StrategyDay Referent: Andreas Schneider Schreinerei Schneider AG, Pratteln Vorstellung Erfolg ist kein Zufall Geschichte der Schreinerei Schneider Strategie Produktentwicklung

Mehr

Übersichtsplan. seminarbestuhlung. Konzertbestuhlung. bankettbestuhlung. m 2

Übersichtsplan. seminarbestuhlung. Konzertbestuhlung. bankettbestuhlung. m 2 Übersichtsplan bankettbestuhlung seminarbestuhlung Konzertbestuhlung m 5 6 auditorium 90 00 00 Forum 0 00 50 nord i 80 70 0 50 nord ii 80 70 0 50 süd iii 0 0 süd iv 0 0 erdgeschoss ausstellung eg treppe

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

BIM im Ingenieurbüro. ein Anwenderbericht. Ingenieurkammertag 2015. BIM im Ingenieurbüro. 6. Oktober 2015 Dipl.-Ing. Hinrich Münzner, MBA

BIM im Ingenieurbüro. ein Anwenderbericht. Ingenieurkammertag 2015. BIM im Ingenieurbüro. 6. Oktober 2015 Dipl.-Ing. Hinrich Münzner, MBA Ingenieurkammertag 2015 BIM im Ingenieurbüro Chemnitz, ein Anwenderbericht 6. Oktober 2015 BIM im Ingenieurbüro ein Anwenderbericht Agenda Boll und Partner, BIM Grundbegriffe und Konzepte der BIM Einführung

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Lüftungsanlagen Brand- und Rauchschutz Felix Hausmann

Lüftungsanlagen Brand- und Rauchschutz Felix Hausmann 1 Lüftungsanlagen Brand- und Rauchschutz Felix Hausmann 2 Gliederung Lüftungsanlagen Was haben Lüftungs-, SÜLA-, und Löschanlagen gemeinsam? Weshalb / wo treten brandschutztechnische Gefahren gerade bei

Mehr

Exposé. Büro- & Medienpark Unter den Eichen 5 Wiesbaden. Mehr Informationen zu den Objekten im Internet www.unter-den-eichen5.de

Exposé. Büro- & Medienpark Unter den Eichen 5 Wiesbaden. Mehr Informationen zu den Objekten im Internet www.unter-den-eichen5.de Exposé Büro- & Medienpark Unter den Eichen 5 Wiesbaden Lage und Standort Der Büro- & Medienpark Unter den Eichen 5 in Wiesbaden. Der Büro- und Medienpark Unter den Eichen 5 befindet sich in gefragter Stadtrandlage

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik 2 Stabilität und Sicherheit hat einen Namen Die ACG Autcomp Grischa AG entwickelt innovative Lösungen für unterschiedlichste und individuelle Anforderungsprofile

Mehr

PLANUNG BERATUNG NACHWEIS

PLANUNG BERATUNG NACHWEIS INSTITUT FÜR ANGEWANDTE BRANDSCHUTZFORSCHUNG PLANUNG BERATUNG NACHWEIS FRAGEN. UNTERSUCHEN. ANTWORTEN. IFAB - EIN ANDERER ANSATZ IFAB INSTITUT FÜR ANGEWANDTE BRANDSCHUTZFORSCHUNG IFAB ist ein weltweit

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Inhalt: Wesentliche Änderungen Begriffe

Mehr

1. ANWENDERTREFFEN DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE. Datum: 07.03.2008. Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin

1. ANWENDERTREFFEN DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE. Datum: 07.03.2008. Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE Datum: 07.03.2008 Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin INHALT Vorträge: Anwendung von FDS im Rahmen brandschutztechnischer Nachweise

Mehr

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten Fortschrittliche Hilfsmittel Perfektes Engineering Pöyry Experten finden dank numerischen Methoden

Mehr

THE G A L L U S SAINT GALL

THE G A L L U S SAINT GALL THE G A L L U S SAINT GALL Modernes Bürogebäude in der Ostschweiz am südwestlichen Altstadtrand von St. Gallen, eingebettet im neuen Gestaltungsprojekt der Stadt St. Gallen. Impressionen Treten Sie ein

Mehr

Individuelle und praxiserprobte Lösungen für mobile Maschinen

Individuelle und praxiserprobte Lösungen für mobile Maschinen Individuelle und praxiserprobte Lösungen für mobile Maschinen Unser Leistungsspektrum umfasst unter anderem: Individuelle Softwareentwicklung und Displaygestaltung PC-Software für Maschinenkonfi guration

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Nürnberg, 19.02.2014 Jens Aperdannier Teamleiter Produktmanagement

Nürnberg, 19.02.2014 Jens Aperdannier Teamleiter Produktmanagement Ganzheitliche Brandschutzkonzepte Nürnberg, 19.02.2014 Jens Aperdannier Teamleiter Produktmanagement Tyco Integrated Fire & Security Mit Fire- & Securitylösungen einzigartig positioniert Weltweit führendes

Mehr

Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008

Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008 Stägjitschugge EuroTAP-Urteil: sehr gut Lage: Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008 Länge: Höhenniveau der Portale: Anzahl der Röhren: Höchstgeschwindigkeit: 2'300 m

Mehr

Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial

Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial 1 Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial 2 Agenda - Unfall der die Welt verändert - Statistiken und Zahlen - Prüfverfahren und Klassifizierung von Kabel - Gesetzliche Grundlagen

Mehr

International Automation Technology Swiss Quality

International Automation Technology Swiss Quality International Automation Technology Swiss Quality Inautec Ihr Partner weltweit Anspruchsvolle Steuerungs- und Antriebssysteme für Personentransportanlagen : Inautec verfügt über fast vierzigjährige Erfahrung

Mehr

Stiftungsprojekt. Thadenstr. 79 in Hamburg

Stiftungsprojekt. Thadenstr. 79 in Hamburg Stiftungsprojekt Thadenstr. 79 in Hamburg Tätigkeitsbericht 2005 Diamantweg-Stiftung der Karma Kagyü Linie Dieburger Str. 148 a, 64287 Darmstadt, Tel: 0 61 51-71 37 89, info@diamantweg-stiftung.de Inhalt

Mehr

Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner. Bauen im Bestand

Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner. Bauen im Bestand Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner Bauen im Bestand Abstandflächen Einfügungsbewertung Denkmalschutz Brandschutz Artenschutz Barrierefreiheit Stellplätze 2 Bauen im Bestand Von der Planung bis zur

Mehr

Rührwerksdesign Rührsysteme &

Rührwerksdesign Rührsysteme & Rührwerksdesign Rührsysteme & Über uns Leistungsspektrum Wir haben den Dreh raus Was wir für Sie tun können Über 60 Jahre STELZER Rührtechnik International Rührwerksdesign & Rührsysteme STELZER Rührtechnik

Mehr

UNTERLAGEN ZUR VERMIETUNG GITTERROST DRAWAG AG INDUSTRIESTRASSE 28 CH 8108 DÄLLIKON, ZÜRICH

UNTERLAGEN ZUR VERMIETUNG GITTERROST DRAWAG AG INDUSTRIESTRASSE 28 CH 8108 DÄLLIKON, ZÜRICH UNTERLAGEN ZUR VERMIETUNG GITTERROST DRAWAG AG INDUSTRIESTRASSE 28 CH 8108 DÄLLIKON, ZÜRICH Mieten Sie Büro-, Lagerräumlichkeiten samt Ausstellungsräumlichkeiten in sehr attraktiver zentral gelegener Liegenschaft.

Mehr

Business & living Hotel**** Airport Zürich Switzerland

Business & living Hotel**** Airport Zürich Switzerland Business & living Hotel**** Airport Zürich Switzerland CD INTERINVEST AG Telefon: 062 752 17 17 Strengelbacherstr. 2A Telefax: 062 752 17 20 CH-4800 ZOFINGEN CD@cd-interinvest.ch CD INTERINVEST AG Telefon:

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

zu Verkaufen 2.5 Zimmer Wohnung

zu Verkaufen 2.5 Zimmer Wohnung zu Verkaufen 2.5 Zimmer Wohnung in 8102 Oberengstringen HT2 HOUSE & TECHNIC GMBH IMMOBILIEN KOMPETENZ OBERSTIEG 43G WWW.HT2.CH INFO@HT2.CH TEL. +41 (0) 848 30 99 99 1 Wohnen an der Stadtgrenze zu Zürich

Mehr

!"#$%"&'()"*"#$+,-./$01$232435$ 6%-7$1#")$58$/*9#*"#:;<#;=>';#*$?:;$0#@#AA:*9$ :&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$

!#$%&'()*#$+,-./$01$232435$ 6%-7$1#)$58$/*9#*#:;<#;=>';#*$?:;$0#@#AA:*9$ <B*$C*(;>:&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$ !"#$%"&'()"*"#$+,-./$01$232435$ 6%-7$1#")$58$/*9#*"#:;';#*$?:;$0#@#AA:*9$ :&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$ Dr. Alois Schälin, AFC Air Flow Consulting AGE Symposium 2013 Spreitenbach, 16.5.2013

Mehr

Das EntlEbuchEr MEDiEnhaus bietet raum zum kommunizieren.

Das EntlEbuchEr MEDiEnhaus bietet raum zum kommunizieren. Das Entlebucher Medienhaus Bietet Raum zum kommunizieren. Die entlebucher Medienmacher schaffen Inhalt. Inhaltsverzeichnis Editorial 3 Informationen 4 Bestuhlungs-Varianten 7 Kontakt 19 Editorial Rony

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion der CO2 Emissionen (-5% im

Mehr

Visuelle Dokumentation Betreibergerechte Dokumentation Ihrer Immobilien

Visuelle Dokumentation Betreibergerechte Dokumentation Ihrer Immobilien . Visuelle Dokumentation Betreibergerechte Dokumentation Ihrer Immobilien profacto dico Wir unterstützen Sie bei der informationstechnischen Verwaltung Ihrer Immobilie: Strukturierung der Daten nach DIN/GEFMA

Mehr

Bei Feuerschutztüren können Minuten entscheidend sein.

Bei Feuerschutztüren können Minuten entscheidend sein. Oensingen, November 2015 Bei Feuerschutztüren können Minuten entscheidend sein. Im Zuge der neuen Produktnorm EN 16034 müssen sich Hersteller von Feuerschutztüren auf die neuen Anforderungen einstellen

Mehr

Räume zu mieten. Innovativ und zuverlässig. Büro- und Gewerbehaus Textilwerk. Alte Landstrasse 6, 9496 Balzers, Liechtenstein

Räume zu mieten. Innovativ und zuverlässig. Büro- und Gewerbehaus Textilwerk. Alte Landstrasse 6, 9496 Balzers, Liechtenstein Innovativ und zuverlässig Räume zu mieten Büro- und Gewerbehaus Textilwerk Alte Landstrasse 6, 9496 Balzers, Liechtenstein Alte Landstrasse 3, 9496 Balzers, Liechtenstein, T +423 388 03 03, F +423 388

Mehr

Stadt Mannheim. Neugestaltung Kunsthalle Mannheim Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie. Mannheim, 24. Mai 2011. Seite 1

Stadt Mannheim. Neugestaltung Kunsthalle Mannheim Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie. Mannheim, 24. Mai 2011. Seite 1 Stadt Mannheim Neugestaltung Kunsthalle Mannheim Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie Mannheim, 24. Mai 2011 Seite 1 1. Ausgangslage und Aufgabenstellung Ausgangslage Nach der Generalsanierung des

Mehr

Höhere Sicherheit und geringere Kosten?

Höhere Sicherheit und geringere Kosten? Herzlich Willkommen zum Vortrag der TMR - Telekommunikation Mittleres Ruhrgebiet Höhere Sicherheit und geringere Kosten? Dr. Andreas Jabs Oliver Thörner eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.

Mehr

Renovierung Datacenter bei MHPSE-Service am Standort Duisburg-Rheinhausen

Renovierung Datacenter bei MHPSE-Service am Standort Duisburg-Rheinhausen Renovierung Datacenter bei MHPSE-Service am Standort Duisburg-Rheinhausen Achim Dahlen Net 2000 GmbH adahlen@net-2000.de www.net-2000.com 1 Unternehmen Die MH Power Systems Europe Service GmbH (MHPSE-Service),

Mehr

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig Sich optimal für die Zukunft des expandierenden Unternehmens aufzustellen, war das erklärte Ziel der Ingenieurgesellschaft

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr