Numerische Simulation der Verbrennung in einem 10 MW-Gasbrenner mittels FLUENT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Numerische Simulation der Verbrennung in einem 10 MW-Gasbrenner mittels FLUENT"

Transkript

1 Numerische Simulation der Verbrennung in einem 10 MW-Gasbrenner mittels FLUENT Institut: Kontaktperson: Hardware: Elemente Software: E166, Inst. F. Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Techn. Biowissenschaften Univ. Ass. Dipl.-Ing. Dr. Michael Harasek Server für Strömungsdynamik und Finite FLUENT, GAMBIT Weiterführende WWW-Links: Home-Page des Instituts:

2 Numerische Simulation der Verbrennung in einem 10 MW-Gasbrenner mittels FLUENT Yvonne Eva GROISS, Richard SIEBER, Michael HARASEK, Gerhard LÖFFLER und Hermann HOFBAUER Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und technische Biowissenschaften, TU Wien, Getreidemarkt 9/166, A-1060 Wien September Einleitung Im Rahmen dieses Projektes soll in Hinblick auf die steigenden Umweltprobleme ein neuer hinsichtlich seiner Schadstoffemissionen (NO X, CO, und CO 2 ) optimierter Brenner entwickelt werden. Die in diesem Brenner einsetzbaren Brennstoffe reichen von gasförmigen und flüssigen Normbrennstoffen bis hin zu gasförmigen und flüssigen Abfallstoffen. Dementsprechend groß ist das Einsatzgebiet solcher Brenner. Es erstreckt sich von Industrie- und Kraftwerkskesseln über Wirbelschichtöfen, Hausmüll- und Sondermüllverbrennungsanlagen bis hin zu Drehrohren und Brennkammern für verschiedenste weitere Aufgabenstellungen. Gelingt es, die Verbrennungsvorgänge in Brenner und Brennkammer zu optimieren, so wird durch die verringerte Schadstoffproduktion ein nennenswerter Beitrag zur Entlastung unserer Umwelt geleistet. 2. Aufgabenstellung Die Optimierung der Verbrennungsvorgänge soll mit Hilfe von Computational Fluid Dynamics (CFD, numerische Simulation) erreicht werden. Das Projektziel besteht also aus der Erstellung eines Simulationsmodells in CFD, welches in der Lage ist, die Geschwindigkeits-, Temperatur- und Druckverteilungen sowie die Verteilungen verschiedener ausgewählter Spezies stromabwärts vom Brennermund für unterschiedliche Brennereinstellungen zu liefern. Derartige Simulationen ermöglichen eine im Vergleich zur rein experimentellen Weiterentwicklung von Brennern schnellere und kostengünstigere gezielte Bewertung der Auswirkungen von verschiedenen Maßnahmen zur Reduktion der Schadstoffemissionen. Im Rahmen der Arbeit werden nur primäre Maßnahmen in Betracht gezogen, welche sich auf die Optimierung der Luft- und Brennstoffzuführung beschränken: Interne Rauchgasrückführung durch Erzeugung von Rückströmzonen mittels gezielter Sekundärlufteindüsung. Durch die Rückströmung von Rauchgasen kommt es zu einer teilweisen Inertisierung der Verbrennungsluft. Dadurch erhöht sich deren Wärmekapazität, was zu einer Absenkung der Spitzentemperaturen in der Flamme und folglich zur gewünschten Reduktion von thermischem NO führt, welches den Großteil der aus dem Luftstickstoff entstehenden NO X - Emissionen ausmacht. (R. Sieber 2004) 1

3 Gestufte Verbrennung: Bei der klassischen gestuften Verbrennung wird der NO X -Gehalt reduziert, indem man die Verbrennung innerhalb der Brennkammer in unter- bzw. überstöchiometrischen Zonen ablaufen lässt. Diese Zonen werden dabei durch zusätzlich zum Brenner eingebaute Brennstoff- und Luftzuführungen, welche sich im Bereich der Brennkammer befinden, realisiert. Da der zu entwickelnde Brenner unter anderem für den Einbau in Flammrohrkesseln geeignet sein soll, an welchen sich derartige brennkammeransässige Brennstoff- und Luftzuführungen nicht realisieren lassen, wird vom Einsatz solcher Zuführungen abgesehen. Stattdessen soll eine optimale Strömungsführung von Luft und Brennstoff durch den Brennerstein so gefunden werden, dass sich im Flammrohrkessel ebenfalls Zonen von fetter bzw. magerer Verbrennung ausbilden. Durch Aufgabe der Kernluft und der Drallluft mit einem Drallwinkel werden ein tangentialer sowie ein radialer Impuls innerhalb des Flammrohres erhalten. Diese können einerseits zu einer Aufweitung der Flamme und somit zu niedrigeren Spitzentemperaturen führen. Sie können andererseits jedoch auch zu einer besseren Durchmischung und somit zu einer rascheren und auch heißeren Verbrennung führen. Die Bestimmung, welchen Einfluss der Drallwinkel der durch einen Drallapparat zugeführten Luftmengen auf die NO X -Bildung hat, ist ein weiteres Ziel des Projektes. Der Brenner soll in 4 Stufen entwickelt werden: 1. Implementierung einer Brennergeometrie, die eine große Bandbreite an Strömungsvariationen erlaubt. 2. Simulation der Schadstoffentstehung bei Gasverbrennung unter Verwendung des NO X -Modells von Gerhard LÖFFLER und Richard SIEBER. 3. Optimierung der Eindüsungsparameter und Überprüfung des Modells anhand eines Prototyps. 4. Implementierung der Flüssigkeitsverbrennung in die CFD und Optimierung der Flüssigkeitseindüsung hinsichtlich der Schadstoffemissionen (NO X, CO, CO 2 ) 3. Hardware-Ausstattung Alle hier vorgestellten Simulationsrechnungen werden auf dem SC-Clusterrechner des ZID der TU Wien (sc.zserv.tuwien.ac.at) durchgeführt. Hierbei handelt es sich um ein Multiprozessor-Alpha-System der Firma Compaq mit einer Hauptspeichergröße von 4 GB RAM je CPU. Da sich die Größe des Hauptspeichers linear auf die maximale Größe der eingesetzten Geometrien auswirkt und dieser beim verwendeten System entsprechend groß ist, lassen sich auch komplexere Modelle, mit entsprechend vielen Zellen berechnen und auswerten. Weiters lässt sich durch Verwendung von Shared Memory (True 64 Unix) die Berechnung von Simulationen auf mehrere Prozessoren aufteilen und somit die Berechnungszeit etwas verkürzen. 2

4 4. Verwendete Software Für die Simulationsrechnungen wird ausschließlich das CFD-Programm FLUENT (Version ) der amerikanischen Firma FLUENT Inc. verwendet. Dabei handelt es sich um einen Finite-Volumen-Solver, welcher die Grundgleichungen (Massen-, Impuls-, Energie und Speziesbilanz) ggf. unter Berücksichtigung der Turbulenz für jedes der einzelnen Volumina integriert und löst. (Fluent 6 UG 2001) Die Erstellung der Geometriemodelle erfolgte mit dem CFD-Preprocessor GAMBIT, welcher ebenfalls von der Firma FLUENT Inc. vertrieben wird. (Gambit UG 2001) 5. Beschreibung von Brenner und Kessel Der Brenner ist für eine Leistung von 10 MW ausgelegt und wird mit dem im Fernheizkraftwerk Baden vorhandenen Flammrohr (L=5.62 m, D= 1.5/1.6 m), in dem auch die späteren Versuche geplant sind, simuliert. Die implementierte Brennergeometrie bietet eine Reihe von Eindüsungsvarianten. Die Gaszufuhr kann über das zentrale Gasüberschubrohr, gleichmäßig, oder auch versetzt erfolgen. Außerdem besteht die Möglichkeit einer Gaszufuhr am Rand durch die Brennersteinwand. Die Luftzufuhr erfolgt in gestufter Form. Während die Zufuhr der Primärluft durch den Brennermund erfolgt, wird die Sekundärluft durch imaginäre Lanzen am Rand nach dem Brennerstein aufgegeben. Die Öffnungen dieser Lanzen sind der Einfachheit wegen als Schlitze an der Frontseite der Flammrohrwand dargestellt. Die Primärluft wird in 3 Mengen unterteilt - in die unverdrallte Mantelluft, sowie in die beiden verdrallt aufgegebenen Anteile der Drallluft und der Kernluft. Die Unterscheidung von Kernluft und Drallluft ermöglicht eine Aufgabe der Primärluft mit zwei unterschiedlichen Drallwinkeln und die Untersuchung der Auswirkungen dieser Winkel. Durch Variation der Drallwinkel von Drallluft und Kernluft, der Luftaufteilung auf die verschiedenen Einlässe sowie der Eindüsungsrichtungen der Sekundärluft wird der Ablauf der Verbrennung wesentlich beeinflusst. Durch die unterschiedlichen Einstellungsmöglichkeiten lassen sich wichtige Größen wie die Flammenform und die Flammenlänge steuern. Diese charakterisieren wiederum die Strömungs-, Temperatur- sowie die Konzentrationsfelder und beeinflussen damit die Schadstoffbildung. Die Flamme ragt vom Brenner ausgehend in das in Abbildung 1 dargestellte zylindrische Flammrohr. Dort wird ein Teil der entstehenden Verbrennungswärme über Konvektion und Strahlung an die Flammrohroberfläche transportiert und auf den das Flammrohr umgebenden Heißwassermantel (200 C) übertragen. Nach Passieren des Flammrohres beträgt die Rauchgastemperatur bei Nennlast noch ca C. In den beiden anschließenden Rauchga szügen wird das Rauchgas in Rohrbündeln auf ca. 180 C abgekühlt, bevor es die Anlage über den Kamin verlässt. 3

5 6. Simulation 6.1 Geometriemodell In Abbildung 1 ist das gesamte 3D-Geometriemodell in aufgeschnittener Form dargestellt. Dieses stellt bis auf einzelne Vereinfachungen das Abbild der möglichen Brenner-Kessel-Konfiguration dar. Das gesamte Volumen besteht aus circa durchwegs hexaedrischen Zellen (Cooper-Mesh). Abbildung 1: 3D-Geometriemodell 6.2 Verwendete Berechnungsmodelle Modellierung der Turbulenz Für die Berechnung der Turbulenz wird vorerst das Standard k-ε Modell von Launder und Spalding (1972) gewählt. Es ist das am weitesten verbreitete k-ε Modell und zeichnet sich durch seine Robustheit und Genauigkeit für einen großen Bereich von turbulenten Strömungen aus. Das k-ε Modell ist ein semi-empirisches 2-Gleichungs-Modell und basiert auf Modelltransportgleichungen für die turbulente kinetische Energie (k) und ihre Dissipationsrate (ε). 4

6 , Solange bei den durchgeführten Simulationsrechnungen keine starken Drallkomponenten auftreten (Kriterium: Tangentialgeschwindigkeit kleiner als 50% der Gesamtgeschwindigkeit), darf das Standard k-ε Modell verwendet werden. Andernfalls müsste das rechenintensivere Reynolds-Stress-Modell (RSM) verwendet werden. Es ist unter anderem ein Ziel der Simulationen festzustellen, ob hier durchwegs mit dem Standard k-ε Modell gearbeitet werden kann, oder ob das Reynolds-Stress- Modell benötigt wird Modellierung der Verbrennung ζ Das Gas wird in einer nicht vorgemischten turbulenten Flamme verbrannt (Nonpremixed combustion). Für die vorliegenden Simulationen wird das Modell einer unendlich schnellen Reaktion von Brennstoff und Oxidationsmittel (Gleichgewichts- Chemie) verwendet, da dieses bereits bei den Simulationen von Dipl. Ing. Richard Sieber die realitätsnahesten Ergebnisse lieferte. Beim Gleichgewichts-Chemie-Modell wird angenommen, dass die Verbrennung unendlich rasch das chemische Gleichgewicht erreicht, sobald sich Brennstoff und Luft vermischt haben. Unter Verwendung dieser Annahme muss also lediglich berechnet werden, wie schnell die Vermischung stattfindet. Durch Einführung des so genannten Mischungsbruches welcher dem Massenbruch des Brennstoffes in der Mischung entspricht, kann bei Annahme gleicher Diffusionskoeffizienten aller Spezies und fehlenden Wärmeverlusten das Feld aller Skalare (Temperatur, Spezies-Massenbrüche und Dichte) als eindeutige Funktion des Mischungsbruches dargestellt werden (Warnatz 2001). Um die Eigenschaften des Mischungsfeldes zu erhalten, wird ein PDF-File verwendet, welches die Wahrscheinlichkeitsdichtefunktion des Mischungsbruches durch dessen Mittelwert und Varianz über eine Beta-Funktion charakterisiert. Es dient zur Berechnung der Temperatur- und Massenbrüche sowie der Dichte und koppelt mit dem Turbulenzmodell über die Dichte. Das bedeutet, dass das PDF- Modell ein Dichtefeld liefert, welches in das Turbulenzmodell eingeht. Daraus wird dann ein neues Strömungsfeld berechnet und die Informationen werden an das PDF- Modell zurückgegeben. Dieser Prozess wird so lange wiederholt, bis sich an den Ergebnissen kaum mehr etwas ändert, und man eine sogenannte konvergente Lösung erhält. Auf diese Weise lassen sich Flammenlängen sowie Temperatur- und Konzentrationsfelder von Hauptkomponenten wie Brennstoff, Sauerstoff, Wasser und Kohlendioxid berechnen. Das Modell erlaubt allerdings keine Simulation der Flammenlöschung, Russ- und Stickoxidbildung Modellierung der Strahlung Zur Berechnung des Wärmetransportes aufgrund von Strahlung in einem gasförmigen Medium muss die Strahlungstransportgleichung gelöst werden. Im vorliegenden Fall geschieht dies mittels des P1 Modells. Bei diesem wird angenommen, dass die Strahlung in alle Raumrichtungen mit gleicher Intensität erfolgt. Durch diese vereinfachende Annahme muss nur eine zusätzliche Differentialgleichung gelöst werden. Der Absorptionskoeffizient der Gasphase muss ausreichend groß sein, damit das P1-Modell zu einer guten Lösung führt. Herr Dipl. Ing. Richard Sieber erhielt bei seinen Berechnungen des Absorptionskoeffizienten der Gasphase mit dem Weighted-Sum-of-Gray-Gases -Modell vertretbare Werte. 5

7 6.2.4 Modellierung der NO X -Bildung In FLUENT werden die NO X -Emissionen in einem Post-Processing-Schritt nach der Berechnung der Konzentrations-, Temperatur- und Geschwindigkeitsfelder ermittelt. Es gibt also keine Rückwirkung der NO X -Emissionen auf das zuvor berechnete Strömungsproblem, was mit der geringen zu erwartenden Konzentration der Schadstoffe zu rechtfertigen ist. Die Simulation der NO X -Konzentrationen erfolgt unter Verwendung des von Dipl. Ing. Sieber erarbeiteten NO x -Programmmoduls (UDF). Die erhaltenen Emissionswerte werden als Basis für die Brenneroptimierung herangezogen. Darüber hinaus können durch die detaillierte Auswertung des so erhaltenen NO x -Konzentrationsprofils und des Profils für die NO x -Produktionsraten, einerseits die Zonen hoher NO x -Entstehung lokalisiert und andererseits auch die Ursachen für die dort vorherrschenden hohen NO x -Produktionsraten untersucht werden. 6

8 7. Ergebnisse Seit der Übergabe der Projektbearbeitung von Richard SIEBER auf Yvonne GROISS im Mai 2005 wurde die neue Brennergeometrie entworfen, in Gambit implementiert und gemesht. Zudem wurden anhand von Simulationen die Einflüsse einiger Parametervariationen auf die Verbrennung untersucht. Exemplarisch wird im folgenden Abschnitt auf den Einfluss des Drallwinkels von Kern- und Drallluft auf die Verbrennungsrechnung näher eingegangen. 7.1 Flammenformen In Abbildung 2 sind Isosurfaces einer konstanten Mean-mixture-fraction für vier verschiedene Drallwinkel dargestellt. Das sind Flammenoberflächen mit einer konstanten Zusammensetzung. Drallwinkel 13.4 Drallwinkel 20 Drallwinkel 40 Drallwinkel 50 Abbildung 2: Darstellung des Isosurfaces mit einer Mean-mixture-fraction von 0.1 Es wird dabei deutlich, dass sich die Flammenlänge mit steigendem Drallwinkel verkürzt. 7

9 7.2 Rückströmzonen Eine Reduktion von NO X -Emissionen wird in vielen Anlagen durch Rauchgasrezirkulationszonen erreicht. Da der vorliegende Brenner unter anderem auch für den Einsatz in Flammrohrkesseln ohne Möglichkeit einer externen Rauchgasrezirkulation geeignet sein soll, ist die Ausbildung interner Rückströmzonen von besonderem Interesse. Diese Rezirkulationszonen sind für 4 unterschiedliche Drallwinkel in Abbildung 3 dargestellt. Die Färbung erfolgte nach O 2 -Gehalt des darin befindlichen Gases. Drallwinkel 13.4 Drallwinkel 20 Drallwinkel 40 Drallwinkel 50 Abbildung 3: Einfluss des Drallwinkels auf Größe und Form der Rückströmzonen Als Rückströmzonen wurden jene Gebiete definiert, in welchen eine negative Axialgeschwindigkeit auftritt, also eine Rückströmung des Rauchgases entgegen der Eindüsungsrichtung. Anhand der Abbildungen scheint bereits deutlich zu werden, dass die Größe der Rückströmgebiete mit steigendem Drallwinkel abnimmt. Um festzustellen, ob dies tatsächlich der Fall ist, müssen die Volumina dieser Zonen numerisch bestimmt werden. Sie sind in Diagramm 1 gegen den Drallwinkel aufgetragen. 8

10 Abhängigkeit der Größe der Rückströmzone vom Drallwinkel 2.5 Volumen der Rückströmzone [m 3 ] Drallwinkel [ ] Diagramm 1: Abhängigkeit der Größe der Rückströmzone vom Drallwinkel Es wird hier deutlich, dass tatsächlich eine Tendenz zur Verringerung des Volumens der Rezirkulationszonen mit Erhöhung des Drallwinkels vorliegt. 7.3 Sauerstoffangebot Der Sauerstoffverbrauch im Bereich um die Flamme ist ein Maß für die Einmischungsgeschwindigkeit der Sekundärluft in die Flamme. Abbildung 3 zeigt die Sauerstoffverteilung im vorderen Bereich des Flammrohres sowie im Brennerstein für verschiedene Drallwinkel. Drallwinkel 13.4 Drallwinkel 20 Drallwinkel 40 Drallwinkel 50 Abbildung 3: Einfluss des Drallwinkels auf die Sauerstoffverteilung 9

11 Im oberen Drittel der Bilder ist jeweils der Sekundärluftjet sichtbar. Es ist zu erkennen, dass dieser Jet mit steigendem Drallwinkel immer kürzer wird. Das Sauerstoffangebot nimmt also bei höheren Drallwinkeln rascher ab als bei niedrigeren Drallwinkeln. Dies ist damit zu begründen, dass die Sekundärluft bei höheren Drallwinkeln rascher eingemischt wird und somit rascher abreagiert als bei niedrigeren Drallwinkeln. Dies könnte unter anderem durch eine stärkere Aufweitung der Flamme bei stärkerer Verdrallung verursacht sein. 7.4 Temperaturverlauf Abbildung 4 zeigt anhand einiger Querschnitte den Temperaturverlauf innerhalb des Flammrohres für vier verschiedene untersuchte Drallwinkel. Drallwinkel 13.4 Drallwinkel 20 Drallwinkel 40 Drallwinkel 50 Abbildung 4: Einfluss des Drallwinkels auf den Temperaturverlauf im Flammrohr Hier ist eine Tendenz zu einer niedrigeren Austrittstemperatur bei höheren Drallwinkeln zu erkennen. Die Zonen der höheren Temperaturen (rot) sind bei stärkerer Verdrallung durch eine raschere Einmischung des Sekundärluftsauerstoffes weiter vorne im Flammrohr angeordnet als bei niedrigeren Drallwinkeln. Durch die raschere Einmischung und somit auch eine raschere Verbrennung ist im Fall höherer Drallwinkel mehr Zeit gegeben, die frei werdende Wärmeenergie in Form von Strahlung auf das Flammrohr zu übertragen. 10

12 Zur Verdeutlichung dieses Effektes sind in Diagramm 2 die durchschnittlichen Abgastemperaturen gegen die entsprechenden Drallwinkel dargestellt. Einfluss des Drallwinkels auf die Austrittstemperatur Austrittstemperatur [K] Drallwinkel [ ] Diagramm 2: Einfluss des Drallwinkels auf die Abgastemperatur Es wird hier deutlich, dass zumindest bei hohen Drallwinkeln eine Verringerung der Abgastemperatur erreicht wird. Eine Abweichung von diesem Trend wird im Falle des 30 -Winkels festgestellt. Die Ursache der in diesem Fall auftretenden Erhöhung der Abgastemperatur muss noch geklärt werden. Für die Produktion von thermischem NO X sind insbesondere jene Zonen der Flamme von Interesse, in denen Temperaturen über 1500 C (>1 773 K) auftreten. Die Volumina dieser Zonen wurden daher numerisch ermittelt und sind in Diagramm 3 gegen die entsprechenden Drallwinkel aufgetragen. Volumina der Zonen mit Temperaturen > 1773K Volumen [m 3 ] Drallwinkel [ ] Diagramm 3: Volumina der Zonen mit Temperaturen über 1773 K bei unterschiedlichen Drallwinkeln Es wird hier deutlich, dass mit steigendem Drallwinkel größere Zonen mit sehr hohen Temperaturen entstehen. Die Erhöhung der Einmischgeschwindigkeit und die daraus resultierende raschere Verbrennung führen zu diesem Effekt, da die frei werdende Wärme nicht unendlich rasch abgeführt werden kann. 11

13 7.5 CO-Verlauf bzw. Ausbrand Die bereits in den vorangegangenen Abschnitten erahnbare raschere Verbrennung bei höherem Drallwinkel wirkt sich auch auf den Ausbrand aus. Abbildung 5 zeigt den CO-Gehalt des Gases in einigen Querschnitten durch das Flammrohr. Drallwinkel 13.4 Drallwinkel 20 Drallwinkel 40 Drallwinkel 50 Abbildung 5: Einfluss des Drallwinkels auf den Ausbrand Der hellblaue Bereich mit einer CO-Konzentration von etwa 40 ppm ist bei einem Drallwinkel von 13.4 auf dem fünften Querschnitt von links noch sehr groß. Dieser nimmt aber mit steigendem Drallwinkel deutlich ab und ist bei einem Drallwinkel von 50 letztlich kaum mehr vorhanden. Dies lässt bereits ver muten, dass sich der Ausbrand mit steigendem Drallwinkel verbessert. 12

14 In Diagramm 4 sind die durchschnittlichen CO-Gehalte der Abgase gegen die entsprechenden Drallwinkel aufgetragen. Einfluss des Drallwinkels auf den Ausbrand mg CO pro Nm 3 Rauchgas bez. auf 3% Rest-O Drallwinkel [ ] Diagramm 4: Einfluss des Drallwinkels auf den CO-Gehalt des Abgases Es wird hier deutlich, dass der Ausbrand in den Fällen höherer Drallwinkel sehr gut ist. Nur bei der geringsten Verdrallung ist ein erhöhter CO-Gehalt im Abgas zu bemerken. Die Verbesserung des Ausbrandes mit steigendem Drallwinkel ist wie auch die Erniedrigung der Abgastemperatur - mit der rascheren Einmischung der Sekundärluft in die Flamme und der daraus resultierenden rascheren Verbrennung zu erklären. 13

15 7.6 NO X -Verteilung Ein für die Optimierung des Brenners sehr wichtiger Aspekt ist die Höhe der gebildeten NO X -Emissionen. Abbildung 6 zeigt die Auswirkung des Drallwinkels auf die NO X -Gehalte innerhalb des Flammrohres. Drallwinkel 13.4 Drallwinkel 20 Drallwinkel 40 Drallwinkel 50 Abbildung 6: Einfluss des Drallwinkels auf die NO X -Konzentrationen Es wird hier deutlich, dass in den Fällen mit geringeren Drallwinkeln geringere NO X - Emissionen auftreten als bei jenen mit höheren Drallwinkeln. Dies kann wiederum damit erklärt werden, dass bei höheren Drallwinkeln eine raschere Verbrennung eintritt. Eine raschere Verbrennung hat eine entsprechend raschere Wärmeentwicklung zur Folge. Damit entstehen lokal sehr heiße Zonen, da die frei werdende Wärmeenergie nicht unendlich rasch an die Flammrohrwand abgeführt werden kann. Da nun aber die NO X -Bildung speziell in den heißen Bereichen der Flammen bevorzugt auftritt, ist bei höheren Drallwinkeln eine höhere NO X -Generierung zu erwarten. Diagramm 5 zeigt die Abhängigkeit des durchschnittlichen NO X -Gehaltes im Abgas vom eingestellten Drallwinkel. 14

16 Einfluss des Drallwinkels auf den NO X -Gehalt im Abgas 200 mg NOX pro Nm 3 Rauchgas bez. auf 3% Rest-O Drallwinkel [ ] Diagramm 5: Abhängigkeit der NO X -Emissionen vom Drallwinkel Auch hier wird der deutliche Anstieg der NO X -Emissionen mit dem Drallwinkel deutlich. Nur zwischen den beiden Fällen mit 40 und 5 0 dürfte kein deutlicher Unterschied vorliegen. Die Tatsache, dass der Wert für den 50 Drall Fall sogar leicht unterhalb von jenem bei 40 liegt, soll hier nicht b eunruhigen, da es sich dabei um eine Differenz von nur 2 mg NO X pro Nm 3 Rauchgas bezogen auf 3% Rest-O 2 handelt, die durch den Fehlerbereich der Berechnung verursacht sein kann. 7.7 Zusammenfassung Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass sich mit steigendem Drallwinkel die Flamme verkürzt, und außerdem das Volumen der Rückströmgebiete sinkt. Der Luftsauerstoff wird dann rascher eingemischt, und die Temperatur steigt entsprechend rascher an. Dies hat eine Verbesserung des Ausbrandes zur Folge und führt zudem zu einer geringeren Abgastemperatur, da die früher frei werdende thermische Energie länger Zeit hat, um über das Flammrohr abgegeben zu werden. Durch die raschere und somit auch heißere Verbrennung liegt allerdings in den Fällen mit höheren Drallwinkeln eine höhere NO X -Produktion vor. 15

17 8. Ausblick In zukünftigen Simulationsrechnungen sollen die Einflüsse der weiteren variierbaren Parameter wie etwa Ort und Art der Brenngas- und Sekundärlufteindüsung untersucht werden. Die Ergebnisse sollen als Hilfsmittel zur Optimierung des geplanten Prototyps dienen und anschließend anhand einer Versuchsreihe überprüft werden. Im nächsten Schritt soll mit dem bei der Modellierung der Gasverbrennung gewonnenen Wissen ein Simulationsmodell für die Verbrennung von zerstäubten Flüssigkeiten aufgebaut und ebenfalls hinsichtlich einer NO X -Reduzierung optimiert werden. 9. Literatur Fluent 6 User s Guide, Fluent Inc Gambit User s Guide, Fluetn Inc Günther R Verbrennung und Feuerungen. Unveränderter Nachdruck ; Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo: Springer Sieber R. Numerische Simulation der Verbrennung in einem 10 MW-Gasbrenner mittels FLUENT, ZID-Berichte 2004; 16

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Dipl.-Ing. R. Wilhelm, TU Dresden, Dresden; Dipl.-Ing. S. Weigl, TU Dresden, Dresden; Prof. Dr.-Ing. M. Beckmann, TU Dresden, Dresden; Kurzfassung

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen Dipl.-Ing. Dr. Robert Scharler Dipl.-Ing. Dr. Martin Forstner Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ingwald Obernberger BIOS

Mehr

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150 Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer 03.08.2007 1. Hintergrund Die Windlast auf den ZENDOME 150 bei Windgeschwindigkeiten

Mehr

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA)

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) 22. Deutscher Flammentag, 21./22. Sept. 2005, TU Braunschweig Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) Numerical simulation of a roller hearth furnace Dr.-Ing. R. Giese; Dr.-Ing. M. Flamme; Dipl.-Ing.

Mehr

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Dipl. Ing. Dr. Michael Harasek und Christian Jordan Institut für Verfahrens-, Brennstoff-

Mehr

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen 14. DVV Kolloquium Kleinindustrielle Feuerungsanlagen: Aktueller Stand und Zukünftige Herausforderungen CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen R. Tatschl,,

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Thermodynamik. Basics. Dietmar Pflumm: KSR/MSE. April 2008

Thermodynamik. Basics. Dietmar Pflumm: KSR/MSE. April 2008 Thermodynamik Basics Dietmar Pflumm: KSR/MSE Thermodynamik Definition Die Thermodynamik... ist eine allgemeine Energielehre als Teilgebiet der Chemie befasst sie sich mit den Gesetzmässigkeiten der Umwandlungsvorgänge

Mehr

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon 5. Numerische Ergebnisse 58 5.3. Füllgas Argon Argon wird als Füllgas für Verglasungen sehr häufig eingesetzt. Die physikalischen Eigenschaften dynamische Zähigkeit und Wärmeleitfähigkeit dieses Edelgases

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Fachhochschule Konstanz

Fachhochschule Konstanz Fachhochschule Konstanz Konzeptstudien zur Optimierung von Temperaturverteilung und Wärmeübergang in polymeren Solarabsorbern mittels FEM-Simulation Hannes Franke Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen 21. Hofer Vliesstofftage 8. / 9. November 2006 Marco Günther Übersicht Fadenmodellierung und -dynamik Wechselwirkung Fäden-Luft Glaswolleproduktion

Mehr

DESIRE-Tool. Storage stratification

DESIRE-Tool. Storage stratification DESIRE-Tool Storage stratification Version 1.0 2008-10-28 Autor: Sebastian Kämmer Kontakt: skaemmer@web.de enthält Excel Tool: Einbindungsdatei: Dokumentation (deutsch): DesireTool_Storage_stratification.xls

Mehr

Übungsaufgaben Physikalische Chemie

Übungsaufgaben Physikalische Chemie Übungsaufgaben Physikalische Chemie A1. Welchen Druck übt gasförmiger Stickstoff mit einer Masse von 2,045 g bei 21 C in einem Gefäß mit einem Volumen von 2,00 l aus? A2. In Haushaltgeräten zur Erzeugung

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

roße Pötte auf kleiner Flamme

roße Pötte auf kleiner Flamme G roße Pötte auf kleiner Flamme Energieeinsparung durch Optimierung von Containerschiffspropellern Photodic Der wachsende Welthandel hat auf den Meeren eine Epoche der stählernen Riesen eingeläutet. Die

Mehr

2.9 Aufbau und Funktion eines Bunsenbrenners. Aufgabe. Wie ist der Bunsenbrenner aufgebaut?

2.9 Aufbau und Funktion eines Bunsenbrenners. Aufgabe. Wie ist der Bunsenbrenner aufgebaut? Naturwissenschaften - Chemie - Anorganische Chemie - 2 Luft und andere Gase (P75400) 2.9 Aufbau und Funktion eines Bunsenbrenners Experiment von: Seb Gedruckt: 24.03.204 ::49 intertess (Version 3.2 B24,

Mehr

Kopplung von Prozesssimulation und CFD zur detaillierten Darstellung eines super-überkritischen Steinkohlekraftwerks

Kopplung von Prozesssimulation und CFD zur detaillierten Darstellung eines super-überkritischen Steinkohlekraftwerks Kopplung von Prozesssimulation und CFD zur detaillierten Darstellung eines super-überkritischen Steinkohlekraftwerks Dipl.-Ing. (FH) Christian Schuhbauer, M.Sc. Michael Angerer, B.Sc. Agenda 1. Einleitung

Mehr

Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer. Brennstoffe. Wir Unterscheiden grundsätzlich Brennstoffe in:

Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer. Brennstoffe. Wir Unterscheiden grundsätzlich Brennstoffe in: Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer Wir Unterscheiden grundsätzlich in: Feste Flüssige Gasförmige Biomasse Feste Torf Holz Kohle Brikett Koks Anthrazit Holz: Anwendung: Kachelofen,

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse in einem rippengekühlten Elektromotor Dipl.-Ing. Matthias Föse AEM ANHALTISCHE ELEKTROMOTORENWERK DESSAU GmbH m.foese@aem-dessau.de Dipl.-Ing.

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Einsatz von CFD zur Simulation des Spülvorganges in der Nichteisen-Metallurgie

Einsatz von CFD zur Simulation des Spülvorganges in der Nichteisen-Metallurgie Einsatz von CFD zur Simulation des Spülvorganges in der Nichteisen-Metallurgie M. Krobath 1), A. Filzwieser 1), K. Gamweger 1) und O. Zach 1) 1) RHI Refractories Magnesitstrasse 2 A - 8700 Leoben Kurzfassung

Mehr

Forschungsgruppe Reaktive Strömung

Forschungsgruppe Reaktive Strömung Seite 1 von 7 Forschungsgruppe Reaktive Strömung Chemisch reaktive Strömungen - "Heiße" Anwendungen der Chemie Forschungsgruppe Reaktive Strömung Interdisziplinäres Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 Institutsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Michael Pfitzner, Prof. Dr.-Ing. Christian Mundt Oberingenieur: Dr.-Ing. Tobias Sander Ansprechpartner experimentelle

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 2010 Versuch 05 Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Betreuer: Michael Jusek (jusek@dechema.de, Tel: +49-69-7564-339) Symbolverzeichnis

Mehr

Vergleich verschiedener Verbrennungsmodelle für die vorgemischte turbulente Verbrennung im Hinblick auf die motorische Anwendung

Vergleich verschiedener Verbrennungsmodelle für die vorgemischte turbulente Verbrennung im Hinblick auf die motorische Anwendung Vergleich verschiedener Verbrennungsmodelle für die vorgemischte turbulente Verbrennung im Hinblick auf die motorische Anwendung A. Brandl, M. Pfitzner, E.Tangermann, B.Durst, W. Kern 1 Übersicht: Einführung

Mehr

Kombination aus detaillierter CFD-Berechnung und Prozessmodellierung zur Prozessoptimierung und steuerung

Kombination aus detaillierter CFD-Berechnung und Prozessmodellierung zur Prozessoptimierung und steuerung ANSYS CONFERENCE & CADFEM USERS MEETING 2014 Schwerpunktthema Produktions- Prozess- und Produktoptimierung Juni 2014, Nürnberg gmbh process & flow engineering technology Alfonsstr. 44 52070 Aachen Tel.

Mehr

Brennstoffverbrennung

Brennstoffverbrennung Brennstoffverbrennung Typologisierung der Verbrennungen Verbrennungsreaktionen Globalreaktionen Elementarschritte Reaktion und Dissoziation, Reaktionsrichtung Einführung in die Brennerkonstruktion Flammentemperatur,

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene K. B. Datum des Praktikumstags: 4.12.2007 Matthias Ernst Protokoll-Datum: 8.12.2007 Gruppe 11 Assistent: T. Bentz Testat: AK-Versuch: Modellierung von verbrennungsrelevanten Prozessen Aufgabenstellung

Mehr

ProcessEng Engineering GmbH. Jörgerstraße 56-58 A-1170 WIEN

ProcessEng Engineering GmbH. Jörgerstraße 56-58 A-1170 WIEN ProcessEng Engineering GmbH Jörgerstraße 56-58 A-1170 WIEN Unser Unternehmen ProcessEng Engineering GmbH wurde im Jahr 2002 als Spin-Off der Technischen Universität Wien gegründet und ist im Spannungsfeld

Mehr

Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich

Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich Dipl.-Ing.(FH) Renate ATZINGER, 2003 Alternative Energiequellen wie die Sonne oder biogene Brennstoffe sind auf Grund

Mehr

Bericht. Faszination der Physik. des GWI Gaswärme-Institut e.v.essen

Bericht. Faszination der Physik. des GWI Gaswärme-Institut e.v.essen Bericht des GWI Gaswärme-Institut e.v.essen Moon-Power HTS Keramikwärmespeicher Das Energiesparsystem für Heiz- und Dampfkessel Faszination der Physik Gegenüberstellung der thermischen Belastung von Flammrohren

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Technische Thermodynamik

Technische Thermodynamik Kalorimetrie 1 Technische Thermodynamik 2. Semester Versuch 1 Kalorimetrische Messverfahren zur Charakterisierung fester Stoffe Namen : Datum : Abgabe : Fachhochschule Trier Studiengang Lebensmitteltechnik

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 1. Einleitung: Im Anschluss an den letzten Bericht Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2005-2007 (Internet: www.vorarlberg.at/luftreinhaltung)

Mehr

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Das Leberunterstützungssystem Gebhard Schmidt, Hans Jörg Clemen Hans-Dieter Kleinschrodt, TFH Berlin Blutplasma Separator

Mehr

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Bearbeitungszeit: Umfang der Aufgabenstellung: 120 Minuten 5 nummerierte Seiten 2 Diagramme Alle Unterlagen zu Vorlesung und Übung sowie Lehrbücher und Taschenrechner

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin Anwendungsbeispiele Simulation Simulation eines Absaugbrenners mit ANSYS CFX CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin CFX Berlin Software GmbH Tel.: +49 30 293 811 30 E-Mail: info@cfx-berlin.de

Mehr

Numerische Simulation eines biomassegefeuerten. Abbildung von Verschlackung. Fachtagung Prozesssimulation in der Energietechnik, 10.09.

Numerische Simulation eines biomassegefeuerten. Abbildung von Verschlackung. Fachtagung Prozesssimulation in der Energietechnik, 10.09. Fachtagung Prozesssimulation in der Energietechnik, 10.09.2014 Numerische Simulation eines biomassegefeuerten Kraftwerkskessels zur Abbildung von Verschlackung Thomas Plankenbühler, M.Sc. Dipl.-Ing. Dominik

Mehr

Protokoll 1. 1. Frage (Aufgabentyp 1 Allgemeine Frage):

Protokoll 1. 1. Frage (Aufgabentyp 1 Allgemeine Frage): Protokoll 1 a) Beschreiben Sie den allgemeinen Ablauf einer Simulationsaufgabe! b) Wie implementieren Sie eine Einlass- Randbedingung (Ohne Turbulenz!) in OpenFOAM? Geben Sie eine typische Wahl für U und

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

Flammlose Verbrennung (FLOX ) zur NOx-Minderung Konzept und Anwendung für automatische Holzfeuerungen

Flammlose Verbrennung (FLOX ) zur NOx-Minderung Konzept und Anwendung für automatische Holzfeuerungen Flammlose Verbrennung (FLOX ) zur NOx-Minderung Konzept und Anwendung für automatische Holzfeuerungen Christian Gaegauf 9. Holzenergie-Symposium 2006 FLOX-Technik am Ökozentrum Langenbruck FLOX-Brenner

Mehr

OXY-THERM LE. Gas- oder Ölbrenner

OXY-THERM LE. Gas- oder Ölbrenner 3-18.1-1 OXY-THERM LE Gas- oder Ölbrenner Extrem niedrige NO x -Werte mit patentierter Sauerstoffstufung. Verbrennt jede Art gasförmiger Brennstoffe, einschließlich Brennstoffe, die durch Verbrennung mit

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 1. Bestimmung der Verbrennungsenthalpie

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 1. Bestimmung der Verbrennungsenthalpie Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 1 Bestimmung der Verbrennungsenthalpie Praktikumsaufgaben 1. Ermittlung der Kalorimeterkonstante durch Verbrennung von Benzoesäure. 2. Bestimmung der

Mehr

Formfüllsimulation in 3D (SIGMAsoft) für PIM Materialien

Formfüllsimulation in 3D (SIGMAsoft) für PIM Materialien Formfüllsimulation in 3D (SIGMAsoft) für PIM Materialien Simulation für MIM / PIM Die Auswirkungen von PIM Feedstock auf das Formfüllverhalten und die Nachdruckphase werden nachfolgend anhand eines relativ

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

steinhaus Projekt-Report Beispiele für den Einsatz von TeBIS bei der Abfallverwertung Augsburg GmbH

steinhaus Projekt-Report Beispiele für den Einsatz von TeBIS bei der Abfallverwertung Augsburg GmbH Beispiele für den Einsatz von TeBIS bei der Abfallverwertung Augsburg GmbH Die Abfallverwertung Augsburg GmbH (AVA) betreibt ein modernes Abfallentsorgungszentrum mit einem Abfallheizkraftwerk (225.000

Mehr

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Dr. Wolfram Heineken, Dipl.-Ing. T. Birth Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009 Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 27 bis 29 1. Einleitung Im Anschluss an die letzte umfangreiche Auswertung, die in der Arbeit Heizungsüberwachung in Vorarlberg 1997-27 (Internet:

Mehr

Stellen Sie für die folgenden Reaktionen die Gleichgewichtskonstante K p auf: 1/2O 2 + 1/2H 2 OH H 2 + 1/2O 2 H 2 O

Stellen Sie für die folgenden Reaktionen die Gleichgewichtskonstante K p auf: 1/2O 2 + 1/2H 2 OH H 2 + 1/2O 2 H 2 O Klausur H2004 (Grundlagen der motorischen Verbrennung) 2 Aufgabe 1.) Stellen Sie für die folgenden Reaktionen die Gleichgewichtskonstante K p auf: 1/2O 2 + 1/2H 2 OH H 2 + 1/2O 2 H 2 O Wie wirkt sich eine

Mehr

EINE KERZE INTERPRETATIONEN BEOBACHTUNGEN FLAMME REAKTIONEN WACHS DOCHT GASE. Reaktionsgleichungen Prozesse. Theorien

EINE KERZE INTERPRETATIONEN BEOBACHTUNGEN FLAMME REAKTIONEN WACHS DOCHT GASE. Reaktionsgleichungen Prozesse. Theorien Reaktionsgleichungen Prozesse INTERPRETATIONEN BEOBACHTUNGEN Theorien Licht Produkte Reaktionsgleichungen Thermodynamik Geschwindigkeit REAKTIONEN EINE KERZE FLAMME Farbe Form Bewegung Einflüsse WACHS

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

CFD-Simulation der Faserbildung aus einer anorganischen, hochviskosen Schmelze mittels eines VOF Modelles

CFD-Simulation der Faserbildung aus einer anorganischen, hochviskosen Schmelze mittels eines VOF Modelles CFD-Simulation der Faserbildung aus einer anorganischen, hochviskosen Schmelze mittels eines VOF Modelles Stefan Pohn, Andras Horvath Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und technische Biowissenschaften

Mehr

Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen

Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen AiF-Forschungsvorhaben IGF-Nr: 16.441 BG / DVS-Nr. I2.004 Laufzeit: 01.12.2009-30.06.2012 Forschungsstelle

Mehr

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung 1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung Werkstoff n R n i Glas 1,5 0,0 Aluminium (300 K) 25,3 90,0 Aluminium (730 K) 36,2 48,0 Aluminium (930 K) 33,5 41,9 Kupfer 11,0 50,0 Gold 12,0 54,7 Baustahl (570

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Thermische und strömungstechnische Untersuchung zur Ertüchtigung historischer Kastenfenster im Rahmen des Projekts denkmalaktiv

Thermische und strömungstechnische Untersuchung zur Ertüchtigung historischer Kastenfenster im Rahmen des Projekts denkmalaktiv slide 1 Thermische und strömungstechnische Untersuchung zur Ertüchtigung historischer Kastenfenster im Rahmen des Projekts denkmalaktiv Institut für Wärmetechnik: Brandl Daniel Mach Thomas Institut für

Mehr

Beispiele zum Einsatz numerischer Strömungsrechnung in der Zementindustrie

Beispiele zum Einsatz numerischer Strömungsrechnung in der Zementindustrie Beispiele zum Einsatz numerischer Strömungsrechnung in der Zementindustrie M. Cabrera 2), H. Schoeffmann 1), J. Vanderstichelen 2) und M. Weichinger 3) 1) Lafarge CTEC, Wien Gumpendorfer Straße 19-21 A

Mehr

Gliederung. Aufbereitung Lagerung Verfeuerung. (un ) geeignete Brennstoffe. Brennstofflagerung. Verbrennungsprozess allgemein.

Gliederung. Aufbereitung Lagerung Verfeuerung. (un ) geeignete Brennstoffe. Brennstofflagerung. Verbrennungsprozess allgemein. Heizen mit Holz Aufbereitung Lagerung Verfeuerung Prof. Dr. Thorsten Beimgraben 1 Gliederung (un ) geeignete Brennstoffe Brennstofflagerung Verbrennungsprozess allgemein Richtig anfeuern Mögliche Folgen

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

"Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit"

Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit 22. FGW-Workshop am 06. Mai 1997 "Einfluß der Witterung auf Windenergieanlagen" am Institut für Meteorologie, Leipzig Dipl.-Ing. Berthold Hahn, Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.v., Kassel

Mehr

Einführung in die Geostatistik (7) Fred Hattermann (Vorlesung), hattermann@pik-potsdam.de Michael Roers (Übung), roers@pik-potsdam.

Einführung in die Geostatistik (7) Fred Hattermann (Vorlesung), hattermann@pik-potsdam.de Michael Roers (Übung), roers@pik-potsdam. Einführung in die Geostatistik (7) Fred Hattermann (Vorlesung), hattermann@pik-potsdam.de Michael Roers (Übung), roers@pik-potsdam.de 1 Gliederung 7 Weitere Krigingverfahren 7.1 Simple-Kriging 7.2 Indikator-Kriging

Mehr

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors Fachbereich Maschinenbau Fachgebiet Kraft- u. Arbeitsmaschinen Fachgebietsleiter Prof. Dr.-Ing. B. Spessert März 2013 Praktikum Kraft- und Arbeitsmaschinen Versuch 1 Betriebsfeld und Energiebilanz eines

Mehr

Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten

Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten F.-W. Bolle, P. Krebs (Hrsg.) Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten Methoden und Maßnahmen zum Umgang mit dem Klimawandel Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten / Band 9 Klimaprojektionen

Mehr

CFD = Colorfull Fan Design

CFD = Colorfull Fan Design CFD = Colorfull Fan Design Ein kritischer Blick auf die Möglichkeiten von CFD in der Entwicklung von Ventilatoren Dr. Ing. Roy Mayer, FlowMotion, Delft (NL) Kurzfassung: Seit den letzten Jahren spielen

Mehr

STRÖMUNGSMECHANIK IM AUTOMOBILBAU. www.merkle-partner.de. www.merkle-partner.de

STRÖMUNGSMECHANIK IM AUTOMOBILBAU. www.merkle-partner.de. www.merkle-partner.de STRÖMUNGSMECHANIK IM AUTOMOBILBAU DAS UNTERNEHMEN MERKLE & PARTNER ist der zuverlässige Partner für Simulation und virtuelle Produktentwicklung für Industriekunden. Wir verstehen die Physik und entwickeln

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Rührwerke im Faul- Stapelraum

Rührwerke im Faul- Stapelraum Rührwerke im Faul- Stapelraum Wie bekannt kam es in der Vergangenheit zu Wellenbrüchen an Vertikalrührwerken. Dies ist nicht nur in der Schweiz, sondern überall wo diese Technik eingebaut wurde. Es ist

Mehr

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA)

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Einleitung Moderne Anaylsemethoden haben die Chemie - insbesondere in den letzten 50 Jahren - stark verändert. Sie ermöglichen völlig neue

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Protokollbuch. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008. Messtechnikpraktikum

Protokollbuch. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008. Messtechnikpraktikum Friedrich-Schiller-Universität Jena Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008 Protokollbuch Messtechnikpraktikum Erstellt von: Christian Vetter (89114) Helena Kämmer (92376) Christian.Vetter@Uni-Jena.de

Mehr

Rainer Hug Amt für Umwelt, Kt. Solothurn Fachstelle Grundwasserbewirtschaftung

Rainer Hug Amt für Umwelt, Kt. Solothurn Fachstelle Grundwasserbewirtschaftung P:\2344_ge\5000_Schutzzone PW Aaretal\Memo\ME_2344-06_v1a.docx An: Von: Rainer Hug Amt für Umwelt, Kt. Solothurn Fachstelle Grundwasserbewirtschaftung AF-Consult Switzerland AG Samuel Diem Peter Schulte

Mehr

Berechnung der Strömung im Laufrad einer Kreiselpumpe

Berechnung der Strömung im Laufrad einer Kreiselpumpe Berechnung der Strömung im Laufrad einer Kreiselpumpe Dipl. Ing. Dr. Bernhard List, Dipl. Ing Dr. Eduard Doujak, Dipl. Ing. Michael Artmann Institut für Wasserkraftmaschinen und Pumpen E305 Tel.: 58801

Mehr

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken CFD-Berechnungen Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken www.steag-energyservices.com 1 Wärmeabfuhrberechnungen Für die thermische

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme 5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme Für isotherme reversible Prozesse gilt und daher Dies

Mehr