Newsletter 04/2002. Inhalt. 31.Mai Neues aus dem Kompetenzzentrum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter 04/2002. Inhalt. 31.Mai 2002. Neues aus dem Kompetenzzentrum"

Transkript

1 Kompetenzzentrum Friedensförderung Centre pour la promotion de la paix Centro per la promozione della pace Center for Peacebuilding Newsletter 04/ Mai 2002 K O F F Inhalt Neues aus dem Kompetenzzentrum Angola-Roundtable Infokreis Südosteuropa KOFF AG Friedensförderung und Internationale Zusammenarbeit KOFF unterstützt Rolle der Schweiz im kolumbianischen Friedensprozess Neues von Schweizer NGOs Palästinareise europäischer kirchlicher Hilfswerke Gefährliche Entwicklungsarbeit des Schweizerischen Roten Kreuzes in Nepal WSP International: neue Projekte in Ruanda und in Mazedonien Neuigkeiten von Schweizer Regierungsstellen DEZA passt Programm in Nepal an Gesetzliche Grundlage für die Schweizer Friedens- und Menschenrechtsförderung Friedenswoche des EDA und des VBS an der Expo 02 Internationales World Civil Society Forum in Genf Europäische Kommission unterstützt Friedensinitiativen im Horn von Afrika Search for Common Ground: Neue Medienprojekte im Nahen Osten und auf dem Balkan Konferenzberichte Konferenz zum srilankischen Friedensprozess in der Schweiz CPR-Konferenz über Konfliktprävention und Friedenskonsolidierung Stockholm International Forum: Truth, Justice and Reconciliation Zweiter FrauenRundtisch 2002 Expertentreffen über Wiederaufbau und Erholung in Afghanistan Hinweise auf Veranstaltungen Training und Ausbildung

2 Newsletter 04/ K O F F Publikationen Jobtipp Webtipp Neues aus dem Kompetenzzentrum Angola-Roundtable Am 15. Mai hat das fünfte Rundtischgespräch zu Angola stattgefunden, an dem über ein Dutzend VertreterInnen aus Verwaltung, Wissenschaft und NGOs teilgenommen haben. Diskussionsthema war die Rolle der UNITA in Angola nach dem Tod Savimbis. João Vahekeni, ehemaliger UNITA-Vertreter in der Schweiz, sprach über die Aktuellen Chancen und Probleme der UNITA unter Einbezug der Rolle der Internationalen Gemeinschaft und der Schweiz im angolanischen Friedensprozess. Die nächste Angola-Diskussionsrunde wird in drei Monaten stattfinden zum Themenkomplex Öl, Banken und die Rolle privater Unternehmen. Weitere Informationen: Infokreis Südosteuropa Ein weiteres Treffen des Infokreises Südosteuropa hat am 2. Mai 2002 stattgefunden. Behandelt wurden die praktischen Möglichkeiten der Friedensförderung in der Nachkriegszeit im Kosovo. In einem ersten Teil wurde ein Überblick über die Bedeutung der Friedensförderung und deren vielfältigen Begrifflichkeiten gegeben. Anschliessend wurden die Programme der anwesenden Organisationen (PA IV und Deza des EDA, NGOs) nach verschiedenen Kriterien in die Konfliktthematik Kosovos eingeordnet. Das Ergebnis war eine Bestandesaufnahme der Programme schweizerischer Organisationen im Kosovo sowie deren spezifische Ausrichtung. Es wurde deutlich, dass die Mehrheit der schweizerischen Akteure mit ihren Projekten die sozioökonomischen und politisch partizipativen Problem- und Konfliktfelder bearbeiten. Die nächste Sitzung des Infokreises Südosteuropa soll auf diesem Treffen aufbauen und im August 2002 stattfinden. Weitere Informationen: KOFF AG Friedensförderung und Internationale Zusammenarbeit Auf einem weiteren Treffen der KOFF AG am 8. Mai 2002 sind zum einen Kontext und Begrifflichkeiten der zivilen Friedensförderung (FF) erläutert und diskutiert worden. Zum anderen stand die praktische Seite ziviler Friedensförderung auf dem Programm. Hierzu präsentierten VertreterInnen von Helvetas, der Deza und der PA IV (EDA) in Kurzreferaten Sichtweisen, Konzepte und Erfahrungen der FF in ihren

3 Newsletter 04/ K O F F jeweiligen Arbeitsfeldern. Es wurde deutlich, dass ab etwa Mitte der 90er Jahre zahlreiche Akteure verstärkt friedensfördernde Komponenten in ihre Arbeit integriert haben. Gleichwohl ist deren konkrete Einbindung und die Umsetzung von Massnahmen der zivilen Friedensförderung weiterhin im Prozess begriffen. Das nächste Treffen zum Thema Peace and Conflict Impact Assessment (PCIA) von Programmen der Entwicklungs- und humanitären Hilfe wurde auf den 3. September 2002 festgelegt. Weitere Informationen: KOFF unterstützt Rolle der Schweiz im kolumbianischen Friedensprozess Um die Rolle der Schweiz im Friedensprozess in Kolumbien genauer zu definieren und inhaltlich abzustützen, hat das KOFF insgesamt sechs Experten beauftragt, aus verschiedenen Blickwinkeln die Situation in Kolumbien zu analysieren. Themen waren die schwierigen Verhandlungsprozesse, die Menschenrechte, das humanitäre internationale Recht sowie Drogenhandel und Plan Columbia. Die Autoren haben sich ebenso zur möglichen Ausrichtung der Schweizer Politik in Kolumbien geäussert. Ein Reflexionsworkshop hat Fachkräfte und Programmbeauftragte zusammengeführt, um diese Analysen zu bewerten und denkbare Zielrichtungen herauszuarbeiten. Im Verlauf des Monats Juni wird der Bericht auch den Schweizer NGOs zur Diskussion präsentiert, die ebenfalls im kolumbianischen Friedensprozess engagiert sind. Weitere Informationen: Neues von Schweizer NGOs Palästinareise europäischer kirchlicher Hilfswerke Ende April hat eine Delegation europäischer kirchlicher Hilfswerke unter anderen HorYzon und Brot für alle aus der Schweiz eine Reise nach Israel und in die besetzten Gebieten des Westjordanlandes und des Gaza-Streifens unternommen. Die Delegierten wollten sich einerseits ein Bild über die Zerstörungen verschaffen, die die Operation Schutzschild der israelischen Armee verursacht hatte, und andererseits Solidarität mit den zivilgesellschaftlichen Partnerorganisationen in Palästina und den Friedenskräften in Israel bekunden. Die Hilfswerkdelegation war sich darin einig, dass der wirtschaftliche Wiederaufbau im Westjordanland Monate oder sogar Jahre in Anspruch nehmen und viel Geld kosten dürfte. Noch schwerwiegender sei, dass die Stimme der friedens- und versöhnungswilligen Kräfte auf beiden Seiten beinahe verstummt sei. Vorrangig sei es momentan nicht, den unterbrochenen Friedensdialog sofort wieder aufzunehmen, sondern vielmehr, die friedenswilligen Organisationen darin zu unterstützen, in ihren eigenen Reihen Akzeptanz und Verständnis zu finden. Weitere Information: Markus Glatz,

4 Newsletter 04/ K O F F Gefährliche Entwicklungsarbeit des Schweizerischen Roten Kreuzes in Nepal Zusammen mit dem nepalesischen Roten Kreuz setzt sich das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) in abgelegenen Regionen Nepals für die Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung ein. Im Vordergrund stehen die allgemeine Gesundheitserziehung, die Ausbildung von Geburtshelferinnen und Rotkreuz- Freiwilligen sowie die HIV/AIDS-Prävention. Trotz der gewaltsamen und in etlichen Projektgebieten bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen zwischen der maoistischen Rebellenbewegung und der Polizei/Armee soll die Entwicklungsarbeit des Roten Kreuzes fortgesetzt werden, wo immer es möglich ist. Daher hat das Rote Kreuz damit begonnen, für seine Mitarbeitenden spezielle Kurse durchzuführen, in denen auch die Analyse von Konflikten, die Einschätzung der Risiken und geeignetes Verhalten in gefährlichen Situationen behandelt werden. Die Kurse werden als sehr hilfreich angesehen und haben sich in der praktischen Arbeit bewährt. Weitere Informationen: WSP International: neue Projekte in Ruanda und in Mazedonien In Mazedonien wurde Anfang 2002 von WSP International - der Nachfolgeorganisation des von der UNO und weiteren Trägern unterstützte War- Torn Societies Project - ein Länderprojekt gestartet, das darauf abzielt, einerseits den Friedensprozess und die demokratischen und sozioökonomischen Reformen in Mazedonien zu unterstützen bzw. zu festigen, und andererseits die Kapazitäten für einen demokratischen Dialog und für die Partizipationsforschung auf lokalem und nationalem Niveau zu stärken. Dies entspricht dem generellen Programm und den Prinzipien von WSP International: gründliches Verständnis der örtlichen Situation, den Akteuren und ihrem Umfeld, flexible und anpassungsfähige externe Unterstützung, neue Kriterien für die Erfolgsmessung und ein Empowerment der lokalen Bevölkerung. In der Praxis verlangt dieser von einer Konsensus-Person geleiteten partizipative Approach einen Prozess mit umfangreichen Beratungen mit sämtlichen internen und externen Akteuren und einer Prioritätenliste innerhalb einer Nachkriegsgesellschaft. In Ruanda wurde im Verlauf des Jahres 2001 ein vollständiges Länderprojekt nach diesen Prinzipien aufgestellt: Ein Leitungsgremium wurde ausgewählt, Forscher angestellt, eine Strategieplanung erarbeitet und Büros eingerichtet. Anfang 2002 errichtete das WSP Ruanda Program ihre institutionelle Basis im örtlichen Institute for Research and Dialogue for Peace (IRDP). Mit diesen Strukturen und lokalen personellen Mitteln sind Anfänge geschaffen worden, die lokales Ownership und Verantwortlichkeit in einem Prozess erleichtern, der Konsens orientiert auf die Bedürfnisse des Ruandischen Nationbuildings eingeht. Weitere Informationen zu Ruanda: zu Mazedonien: allgemein: international.org

5 Newsletter 04/ K O F F Neuigkeiten von Schweizer Regierungsstellen DEZA passt Programm in Nepal an Vor dem Hintergrund der gewaltsamen Konflikte zwischen der maoistischen Rebellenbewegung und der Polizei/Armee in Nepal wird die DEZA ihr Engagement in den Bereichen gute Regierungsführung und Friedensförderung in nächster Zukunft substantiell verstärken. Es wird dabei in erster Linie darum gehen, jene lokalen Kräfte stärker zu unterstützen, die sich für Wege aus der Krise und einen nachhaltigen Frieden einsetzen. Die DEZA, die seit den 60er Jahren in Nepal aktiv ist, hatte ihr Programm, das sich vor allem in der Nutzung natürlicher Ressourcen, in Berufsbildung, Unternehmensentwicklung und Transport engagiert, einer substantiellen Prüfung unterzogen. Es wurde dabei auf seine Relevanz für den sich verschärfenden Krisenkontext überprüft. Die Ergebnisse bescheinigen dem Programm eine hohe Relevanz zur langfristigen Behebung der tiefer liegenden Ursachen des militärischen Konfliktes wie Armut und ungleiche Verteilung. Die Analyse hat aber auch ergeben, dass von Seiten der Schweiz und anderer Geber vermehrt Anstrengungen nötig sind, um direkter auf die Konfliktdynamik einzuwirken und damit auch unmittelbarer zu einer Beilegung der laufenden Krise beizutragen. Dazu gehört zentral, die Regierungsführung zu verbessern. Weitere Informationen: Gesetzliche Grundlage für die Schweizer Friedens- und Menschenrechtsförderung Am 28. Mai 2002 trafen Vertreter der Politischen Abteilung IV (EDA) und interessierte Kreise der Schweizer Zivilgesellschaft aus Politik und von NGOs zu einer KOFF-Veranstaltung im Berner Rathaus zusammen, um den ersten Entwurf für ein neues Bundesgesetz über Massnahmen zur zivilen Friedensförderung und Stärkung der Menschenrechte und die Botschaft zum dazugehörigen Rahmenkredit zu diskutieren. Mit dem Bundesgesetz wird die rechtliche Grundlage für Massnahmen geschaffen, in der Botschaft zum Rahmenkredit wird deren inhaltliche Ausrichtung definiert. Auf der Veranstaltung informierte die PA IV kurz über die Ziele ihrer künftigen Massnahmen in ziviler Konfliktbearbeitung und Menschenrechtsförderung. Im Anschluss erhielten die Teilnehmenden die Gelegenheit, Stellung zu beziehen. Spätestens anfangs September 2002 wird der Bundesrat beide Geschäfte an die eidgenössischen Räte überweisen. Der Erstrat wird voraussichtlich bereits in der Wintersession 2002 darüber beraten. Es ist vorgesehen, dass das Bundesgesetz auf den 1. Januar 2004 in Kraft gesetzt und der Rahmenkredit ebenfalls zu diesem Zeitpunkt verfügbar wird. Weitere Informationen:

6 Newsletter 04/ K O F F Friedenswoche des EDA und des VBS an der Expo 02 Im Rahmen der Schweizer Landesausstellung Expo 02 findet vom 21. bis 25. August 2002 in Murten das Teilprojekt Frieden statt, das gemeinsam von EDA und VBS verantwortet wird. Ziel ist, den Besuchern der Expo verschiedene Facetten schweizerischer Friedenspolitik und praktischer Friedensarbeit näher zu bringen. Begriffe und Probleme der Friedensarbeit werden erklärt, unterschiedliche Akteure und Aktionen vorgestellt und gemeinsam mit dem Publikum erörtert. Auch ein Teil der diesjährigen Botschafterkonferenz wird im Rahmen der Friedenswoche durchgeführt. Im Auftrag des EDA organisiert swisspeace ein halbtägiges Diskussionsforum zum Thema Diplomatie und andere Formen der Friedensförderung, auf dem Diplomaten, friedenspolitische Organisationen, Hilfswerke und das Expo-Publikum debattieren werden. Es findet am 22. August auf der Werft in Meyrin statt. Weitere Informationen: Internationales World Civil Society Forum in Genf Vom 14. bis 19. Juli 2002 findet das Forum der Zivilgesellschaft in Genf statt. Die Veranstalter hoffen auf eine Teilnahme aller Weltregionen mit Vertretern aus allen Segmenten der Zivilgesellschaft. Das Forum zielt auf eine bessere Kooperation der verschiedenen Akteure untereinander und mit dem System der Vereinten Nationen. Neben diversen Veranstaltungen stehen kulturelle Aktivitäten und Besuche bei zahlreichen internationalen Organisationen auf dem Programm. Der Veranstaltung vorangestellt ist ein Youth Forum vom 10. bis 13. Juli 2002, das die Rolle der Jugendlichen in der internationalen Zusammenarbeit behandelt. Anmeldung und weitere Informationen: Europäische Kommission unterstützt Friedensinitiativen im Horn von Afrika Die Europäische Kommission hat beschlossen, Initiativen der Friedensförderung im Horn von Afrika mit 2,6, Millionen Euro zu unterstützen. Die Funds sind dem Rapid Reaction Mechanism der EU zugeteilt. Konkret will die EU die Verhandlungen über die Zukunft Somalias unterstützen, den UN Trust Fund for the demarcation of the border between Eritrea and Ethiopia sowie der Minenräumung in den Sudanesischen Nuba Bergen. Search for Common Ground: Neue Medienprojekte im Nahen Osten und auf dem Balkan Die amerikanische Nonprofit-Organisation Search for Common Ground und ihr europäischer Ableger European Centre for Common Ground (CG) bauen ihr Medien-

7 Newsletter 04/ K O F F Angebot weiter aus. Für den Nahen und Mittleren Osten ist das Nachrichtenprogramm CGNews entwickelt worden. Es wird von der EU, der Unesco und Dänemark unterstützt. CGNews stellt Meldungen, Features und Analysen lokaler und internationaler Experten bereit. Nach eigenen Angaben legt CG grossen Wert darauf, dass die Beiträge sorgfältig recherchiert, ausgewogen und lösungsorientiert sind. Kostenlose Bestellung des Nachrichtenformats sowie weitere Informationen: Geoffrey Weichselbaum, oder Auch auf dem Balkan erweitert die Organisation ihr Engagement. Das neue regionale Projekt Bridges for the New Balkans erstellt multi-ethnische Printerzeugnisse in mehreren Sprachen, die als Beilage zu Zeitungen kostenlos vertrieben werden. Inhalt sind konfliktorientierte Themen wie Versöhnung, interkulturelles Verständnis und Friedensarbeit. Von multi-ethnisch zusammengesetzten Teams sollen auch grenzüberschreitende Radio- und Fernsehprogramme realisiert werden. Bridges for the New Balkans wird von Dänemark, der EU und der Schweiz gefördert. Weitere Informationen: Konferenzberichte Konferenz zum srilankischen Friedensprozess in der Schweiz Vom 15. bis 17. April 2002 hat im Rahmen des Locarno-Prozesses in Murten eine geschlossene Konferenz zum Friedensprozess in Sri Lanka stattgefunden. Die vom EDA finanzierte Veranstaltung wurde durch das Institut für Föderalismus, Freiburg, und vom srilankischen Centre for Policy Alternatives organisiert. Im Zentrum des Treffens stand die Rolle und Bedeutung von Übergangs-Arrangements in den Verhandlungen für eine politische Konfliktlösung in Sri Lanka. Diskutiert wurden das Waffenstillstandsabkommen, die Frage der Interimsadministration im Nordosten sowie Fragen zum Wiederaufbau und zu den Menschenrechten. Der Locarno-Prozess sieht sich als flankierende Massnahme zu den diplomatischen Track 1 Anstrengungen in Sri Lanka, die von Norwegen wahrgenommen werden. Besonders auf der Track 2 -Ebene der Zivilgesellschaft sind Unterstützung, Dynamik und Vertrauensbildung notwendig. Um einen Durchbruch in der verfahrenen Situation in Sri Lanka zu erreichen, so der Gesamteindruck nach der Konferenz in Murten, bedarf es aller gesellschaftlichen Strömungen, nicht nur der Regierung und der LTTE (Liberation Tigers of Tamil Eelam), sondern auch der Oppositionspartei und der Zivilgesellschaft. Im Anschluss an die Konferenz von Murten organisierte die Schweizerische Flüchtlingshilfe in Bern eine Podiumsdiskussion. Srilankische Persönlichkeiten aus verschiedenen Lagern informierten die tamilische Diaspora in der Schweiz über die aktuellen Entwicklungen in ihrem Heimatland und über die mögliche Rolle der

8 Newsletter 04/ K O F F Diaspora im Friedensprozess. Weitere Informationen: CPR-Konferenz über Konfliktprävention und Friedenskonsolidierung Am 19. und 20. März waren in Nyon Vertreter des Conflict Prevention und Reconstruction Networks (CPR) zusammengekommen, um über praktische und operationelle Aspekte der Konfliktbearbeitung zu sprechen. CPR ist ein informelles Netzwerk bilateraler Geber und multilateraler (UN-) Organisationen. Im Zentrum der Beratungen standen aktuelle Tendenzen in der Friedensförderung und Konfliktprävention, neuere Entwicklungen der PCIA-Methodologie (Peace and Conflict Impact Assessment), die Anstrengungen der internationalen Gemeinschaft in Afghanistan sowie künftige Herausforderungen. Die Wichtigkeit der Zusammenarbeit in Afghanistan wurde betont, die Herausforderungen dort im Sicherheitssektor und in der Zentralisierung gesehen. Diskutiert wurde aber auch über das generelle Dilemma, einerseits schnelle, andererseits nachhaltige Lösungen in Konfliktgebieten zu erreichen. In der Aus- und Weiterbildung sollen gemeinsame Anstrengungen unternommen werden. Weitere Informationen: Nahla Haidar, Stockholm International Forum: Truth, Justice and Reconciliation Zahlreiche Vertreter von Regierungen, NGOs, der Wissenschaft und der betroffenen Bevölkerung haben sich vom 23. bis 24 April in Stockholm getroffen, um über die Probleme der Reintegration in Nachkriegsgesellschaften zu beraten. Die Schweizer Delegation umfasste vier Personen aus der PA IV, der Fachstelle für Rassismusbekämpfung und dem KOFF. Leitende Fragen waren: Wie kann sich eine Gesellschaft nach traumatischen Ereignissen wie denjenigen von Ruanda oder Kambodscha versöhnen?; welche Rolle spielt dabei die Justiz?; was sind positive und negative Auswirkungen einer Amnestie?; welche Instrumente der internationalen Justiz stehen zur Verfügung? Als Ergebnis bleibt festzuhalten, dass das Forum dazu beigetragen hat, die diversen Aspekte der Versöhnung, vor allem die Verbindung zwischen Vergebung, Versöhnung und Vergessen besser zu erfassen. Die Workshops zur Bilanz der Wahrheitskommission in Südafrika oder zu den Schwierigkeiten bei der Errichtung des Tribunals zur Rechtsprechung der Roten Khmer in Kambodscha unterrichteten über Einzelheiten und Probleme der Versöhnung, die in jedem neuen Prozess berücksichtigt werden sollten. Die Konferenzberichte können abgerufen werden unter: Zweiter FrauenRundtisch 2002 Am 25. April hat im Berner Rathaus der 2. FrauenRundtisch2002 zum Thema Die Partizipation von Frauen in der zivilen Konfliktbearbeitung stattgefunden. Die Erfahrungsberichte der Referentinnen Beatrix Attinger Colijn, Senior Adviser on

9 Newsletter 04/ K O F F Gender Issues am OSZE-Generalsekretariat in Wien, und Patricia Barandun, Programmbeauftragte in der OSZE-Mission in Bosnien-Herzegowina, zeigten, wie innerhalb der OSZE das Thema Gender Mainstreaming umgesetzt wird. So werden im Feld bereits konkrete Projekte wie gendersensitives Budgetieren auf Gemeindeebene durchgeführt. Das OSZE-Handbuch Gender Aspects in Post- Conflict Situations ist eine wichtige Orientierungshilfe, wie Gender Mainstreaming in Nachkriegsgesellschaften umgesetzt werden kann. Es kann bestellt werden bei Beatrix Attinger Colijn Weitere Informationen: Maren Haartje, Expertentreffen über Wiederaufbau und Erholung in Afghanistan Vom 2. bis 3. Mai 2002 fand bei der OECD in Paris das DAC Experts Meeting on Afghanistan Reconstruction and Recovery: Seeing Round the Corner statt. Neben Vertretern aus Afghanistan wie Professor Ishaq Nadiri, Wirtschaftsberater von Präsident Karzai, Muhammad Amin Farhang, Minister für Wiederaufbau und Dr. Mukesh Kapila, Berater des UN-Botschafters Brahimi nahmen VertreterInnen der Geber wie Weltbank, UNDP und Entwicklungsagenturen sowie RegionalexpertInnen teil. Die Diskussionen wurden vor allem von Fragen für eine umfassende Sicherheit dominiert (Food Security, individuelle Sicherheit insb. für Frauen, Gesetze, Gerechtigkeit, Gleichstellung, Versöhnung, Polizeiauftrag, Bildung der neuen Armee, die unterschiedlichen Ebenen: Zentrum, Regionen, Provinzen, Distrikte, Gemeinden/Täler aber auch Nachbarregionen und staaten, Drogenanbau und handel, organisierte Kriminalität, warlordism), die sich durch alle Themen zog. Weitere Schwerpunkte waren Capacity Building, Aufbau und Stärkung von Zivilgesellschaft (u.a. Marginalisierung der warlords) sowie nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung (gefordert wurde ein holitischer Ansatz und v.a. Langfristigkeit). Weitere Informationen siehe u.a. Bericht der Weltbank vom 15. Mai, Hinweise auf Veranstaltungen Fête KultuRel - Fest der Religionen und Kulturen Bern, bis , Schulzentrum Schwabgut, Keltenstr. 37, Bern Weitere Informationen: AG Haus der Religionen, Frauenstimmen gegen den Krieg Zürich,7.6., Uhr, Volkshaus, Gelber Saal Bern, 8.6., Uhr, Frauenraum der Reitschule Weitere Informationen: Tel ,

10 Newsletter 04/ K O F F Training und Ausbildung Seminarveranstaltung über die Herausforderungen von Kriegsvertriebenen Dieses Seminar mit dem Titel International field protection for Internally Displaced Persons: Needs and challenges, actors and strategies, vom europäischen Büro der Peace Brigades International am 5./6. Juni 2002 in Brüssel organisert, thematisiert die zunehmende Verschlechterung der physischen Sicherheit und der Menschenrechte von Vertriebenen in Gebieten bewaffneter Konflikte. Anmeldung und weitere Informationen: Pascale Boosten und Michaël Schools, PBI EU Office: oder UNU/INCORE Einführungskurs zu Nordirland UNU/INCORE bietet in diesem am 9./10. Juni 2002 in Derry/Londonderrry/Nordirland stattfindenen Kurs eine Einführung in das Peacebuilding und zur Politik in Nordirland an. Treffen mit Behördenvertreter beider Seiten und Besichtigungen in Derry/ Londonderry und Belfast ergänzen das Programm. Weitere Information: International Summer School, 44-(0) , oder Möglichkeiten und Grenzen professionellen Konfliktmanagements Diese Mediationsveranstaltung findet am Montag, 17. Juni 2002 von 18 Uhr 30 bis 21 Uhr unter der Leitung von Dr. F. Glasl statt. Veranstaltungsort ist die Hochschule für Angewandte Psychologie Zürich, Minervastrasse 30, 8032 Zürich, 1.Stock. Die Anmeldung erfolgt telefonisch unter: (14 bis 17 Uhr); es gibt keine Abendkasse. Internationale Konferenz Gender, Identity and Conflict in Post-War Societies of the Former Yugoslawia Die in Ljubljana, Slowenien, am Juni 2002 stattfindende Veranstaltung richtet sich an Personen, die in der Friedens-, Konflikt- und Genderforschung sowie innerhalb von NGOs in Gender spezifischen, Wiederaufbau- und Flüchtlingsprojekten tätig sind. Weitere Informationen: oder Kurse zur Thematik der internationalen Konfliktlösung Verschiedene Kursmodule mit internationalen Experten, organisiert von der Landegg International University vom Juli 2002 in Wienacht/AR, Schweiz. Anmeldung und weitere Informationen: oder

11 Newsletter 04/ K O F F Strengthening Policy and Practice: Training für Internationale in Konfliktgebieten Dieser am Juli 2002 in Birmingham stattfindende Kurs wird von der englischen Organisation Responding to Conflict RTC veranstaltet und richtet sich an Personen mit Führungsverantwortung, die auf dem Gebiet der Entwicklungshilfe und des Peacebuilding in Gegenden mit hohem Spannungs- und Konfliktpotential tätig sind. Speziell angesprochen sind Verantwortliche mit Planungs- und Implementierungsaufgaben von Enwicklungshilfeprogrammen. Anmeldung und weitere Informationen: oder Kurs über Gewaltlosigkeit und die globale Zivilgesellschaft nach dem 11.September Dieser Kurs vom 29.September bis 20.Oktober 2002 in Rovereto, Italien, richtet sich an Vertreter von NGOs, die im Bereich Menschenrechte, gewaltlose Konflikttransformation und Friedenserziehung tätig sind. Weitere Information: IUPIP , oder Publikationen Günther Baechler et al.: Promoting Peace: The Role of Civilian Conflict Resolution. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln und mit verschiedenen Herangehensweisen beleuchten Günther Baechler sowie sechs Mitautoren die Thematik und zunehmende Wichtigkeit der zivilen Konfliktbearbeitung. Dabei gibt das Buch einen breit abgestützten Überblick über die Möglichkeiten und Perspektiven von Handlungsvorschlägen. Zu beziehen bei: Verlag Stämpfli Bern; 2002, 156 Seiten, Eye to Eye: Women Practising Development across Cultures Susan Perry und Celeste Schenck von der American University of Paris beschreiben in der praktischen Entwicklungshilfe tätige Frauen vor dem Hintergrund wechselnder kultureller Kontexte. Mit ihrer vielseitigen Sammlung von lebenden Bildern zeigen sie auf, warum Entwicklungspolitik auf kulturelle Unterschiede eingehen muss. Für weitere Informationen: oder Seiltänzerin zwischen Frauenbewegung und institutioneller Politik In der Jubiläumsschrift für 20 Jahre cfd-frauenstelle für Friedensarbeit, zeichnet die Verfasserin Danièle Lenzin ihre Geschichte nach, analysiert und interpretiert sie in historischem und gesellschaftspolitischem Kontext. Zu beziehen bei: cfd-frauenstelle für Friedensarbeit,

12 Newsletter 04/ K O F F The EU's Response to Conflict Affected Countries: Operational Guidance for the Implementation of the Cotonou Agreement Eine vom European Centre for Development Policy Management gemeinsam mit International Alert herausgegebene Studie über das Dilemma internationaler Geberstaaten und -organisationen gegenüber Konflikt anfälligen Ländern. Weitere Informationen: Jobtipp Programmleiter/in (ca. 75%) Die Bildungs- und Begegnungsstätte für gewaltfreie Aktion e.v. KURVE Wustrow sucht auf den 1.August 2002 oder später eine/n Programmleiter/in für ihr zehnköpfiges Team in Wustrow/Wendland. Die KURVE Wustrow führt Seminare, Trainings und Veranstaltungen zu den Themen Gewaltfreiheit, gewaltfreie Aktion und gewaltfreie Konfliktbearbeitung durch, bildet Menschen zu Friedensfachkräften und TrainerInnen in gewaltfreiem Handeln aus, bereitet Freiwillige für die Mitarbeit in Projekten im Ausland vor und entsendet sie. Weitere Informationen: Petra Titze, +49 (0) oder Webtipp Länder Indikatoren für aussenpolitische Risikoanalyse Die neusten Länderindikatoren für aussenpolitische regionale Risikoanalysen können von der Seite heruntergeladen werden. Die Risikoanalysen decken Kambodscha, Indonesien und die Philippinen ab. Zusätzliche Risikoanalysen und Dokumente zur Frühwarnung können von der Seite abgerufen werden. Kommentare und Infos: Neue Ressourcendatenbank von ALNAP Die neue online Informationsressource beinhaltet Details zu über 130 Büchern, Handbüchern, Leitdokumenten, Berichten, Newslettern und Links und möchte dadurch die Verantwortlichkeit und Qualität humanitärer Einsätze verbessern. Wenn immer möglich verfügen Neuzugänge über Inhaltsverzeichnisse und Zusammenfassungen.

13 Newsletter 04/ K O F F Hrsg.: Kompetenzzentrum Friedensförderung (KOFF) swisspeace Sonnenbergstrasse 17, CH Bern 7 Tel.: +41 (0) Fax.: +41 (0) Internet: Das Kompetenzzentrum Friedensförderung (KOFF) wird gemeinsam getragen vom Eidgenössischen Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) sowie den folgenden Schweizer NGOs: Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke BAHA'I Brot für Alle Brücke Le pont Caritas Schweiz CASIN CIMERA cfd - Christlicher Friedensdienst cfd-frauenstelle Fastenopfer Fondation Hirondelle Forum für Friedenserziehung Frauen für den Frieden Schweiz GSoA HEKS Helvetas Intercooperation International Association for Human Values Interteam Medienhilfe Ex-Yugoslawien Novartis Stiftung für Nachhaltige Entwicklung Peace Brigades International Schweizerische Flüchtlingshilfe Schweizerischer Friedensrat Schweizerisches Arbeiterhilfswerk Schweizerischer Katholischer Frauenbund Schweizerisches Ökumenisches Friedensprogramm Schweizerisches Rotes Kreuz Swissaid Wartorn Societies Project (WSP) International Terre des Hommes Schweiz Quaker United Nations Office

KOFF. Newsletter 07 15. Dezember 2001. Kompetenzzentrum Friedensförderung Schweizerische Friedensstiftung. Inhaltsverzeichnis

KOFF. Newsletter 07 15. Dezember 2001. Kompetenzzentrum Friedensförderung Schweizerische Friedensstiftung. Inhaltsverzeichnis KOFF Kompetenzzentrum Friedensförderung Schweizerische Friedensstiftung Newsletter 07 15. Dezember 2001 Inhaltsverzeichnis Neues aus dem Kompetenzzentrum KOFF Podium Ziviler Friedensdienst Zweites Treffen

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Dr. Cordula Reimann, swisspeace/koff

Dr. Cordula Reimann, swisspeace/koff 1000 Frauen für den Friedensnobelpreis Basel, 6. Juni 2006 UNO Resolution 1325 und was passiert damit in der Schweiz? Dr. Cordula Reimann, swisspeace/koff 1 Hintergrund Die UNO Sicherheitsratsresolution

Mehr

Periodika-Bestände im Schweizerischen Sozialarchiv zum Thema Schweizer Entwicklungszusammenarbeit und Solidaritätsbewegungen

Periodika-Bestände im Schweizerischen Sozialarchiv zum Thema Schweizer Entwicklungszusammenarbeit und Solidaritätsbewegungen Periodika-Bestände im Schweizerischen zum Thema Schweizer Entwicklungszusammenarbeit und Solidaritätsbewegungen Private Hilfswerke 1 Helvetas - Partnerschaft seit 1975- N 1766 Horyzon die Schweizer Entwicklungsorganisation

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI e-brief TÜRKEI Nr. 2010/10 In dieser Ausgabe Presseerklärung vom 14. Mai 2010 über die Entscheidung der Vereinigten Staaten von Amerika, der Gruppe der Freunde der Allianz der Zivilisationen beizutreten

Mehr

Bern, 20. März 2012, 9.15 bis 15.45 Uhr Hotel Bern, Zeughausgasse 9, Saal 1

Bern, 20. März 2012, 9.15 bis 15.45 Uhr Hotel Bern, Zeughausgasse 9, Saal 1 Fachtagung Recht ohne Grenzen Klare Regeln für Schweizer Konzerne. Weltweit. Bern, 20. März 2012, 9.15 bis 15.45 Uhr Hotel Bern, Zeughausgasse 9, Saal 1 Corporate Justice: Klare und verbindliche Regeln

Mehr

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe 974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe vom 12. Dezember 1977 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 15 des Bundesgesetzes

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Archiv: Signatur: Ar 98 cfd-frauenstelle für Friedensarbeit Inhaltsverzeichnis Struktur Identifikation Angaben zu Laufzeit und Umfang 2 Kontext Verwaltungsgeschichte

Mehr

ifa-edition Kultur und Außenpolitik Europäische Kulturpolitik in Krisen regionen Die Chancen der Kultur Katrin Mader

ifa-edition Kultur und Außenpolitik Europäische Kulturpolitik in Krisen regionen Die Chancen der Kultur Katrin Mader ifa-edition Kultur und Außenpolitik Europäische Kulturpolitik in Krisen regionen Katrin Mader ifa-edition Kultur und Außenpolitik Europäische Kulturpolitik in Krisenregionen Katrin Mader Impressum Die

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

UNO-Tag der Gewaltfreiheit am 2. Oktober 2008

UNO-Tag der Gewaltfreiheit am 2. Oktober 2008 Der Weg ist das Ziel 2. Oktober An die Mitglieder des NGO-Kollektivs des Internationalen Tags am 2. Oktober (neu: IG gewaltfrei. Schweizer Koordination) Zürich, 28. April 2008 UNO-Tag am 2. Oktober 2008

Mehr

Vernehmlassung zum Beitritt der Schweiz zur Asiatischen Infrastruktur- Investitionsbank (AIIB)

Vernehmlassung zum Beitritt der Schweiz zur Asiatischen Infrastruktur- Investitionsbank (AIIB) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) z.h. Herrn Werner Gruber Holzikofenweg 36 3003 Bern Eidgenössisches Departement für auswertige

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

Wirkung: gut, aber lokal begrenzt Zusammenfassung des Syntheseberichts Krisenprävention und Friedensentwicklung

Wirkung: gut, aber lokal begrenzt Zusammenfassung des Syntheseberichts Krisenprävention und Friedensentwicklung Wirkung: gut, aber lokal begrenzt Zusammenfassung des Syntheseberichts Krisenprävention und Friedensentwicklung Herausgegeben von: 01 Wirkung: gut aber lokal begrenzt Standardisiert messen systematisch

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure

Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure Forum Innere Führung l 37 Dieter Weingärtner Heike Krieger [Hrsg.] Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure Nomos Forum Innere Führung herausgegeben vom Bildungswerk des Deutschen BundeswehrVerbandes

Mehr

Ich bin Caritas. Unser Leitbild

Ich bin Caritas. Unser Leitbild Ich bin Caritas. Unser Leitbild Was ist eigentlich ein Leitbild? Eine starke Persönlichkeit basiert auf Visionen, Werten und Prinzipien auch die Persönlichkeit eines Unternehmens oder einer Organisation

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Weiterbildungskurse Auswahl und Analyse von Fund of Hedge Funds mit «hedgegate» Performance- und Risikoanalysen von Hedge Fund Strategien

Weiterbildungskurse Auswahl und Analyse von Fund of Hedge Funds mit «hedgegate» Performance- und Risikoanalysen von Hedge Fund Strategien Weiterbildungskurse Auswahl und Analyse von Fund of Hedge Funds mit «hedgegate» Performance- und Risikoanalysen Building Competence. Crossing Borders. Konzept Leitidee Alternative Investment sind seit

Mehr

K U L T U R D I A L O G - D I A L O G K U L T U R

K U L T U R D I A L O G - D I A L O G K U L T U R DEUTSCH-CHINESISCHES STUDENTENFORUM BE II JJ IING 2010 Samstag, 4.12.2010, 14.00-17.20 University of International Business and Economics (UIBE) Institut für deutsche Sprache und Literatur DAAD-Lektorat

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Die Präsentation des BMVg im Rahmen der sicherheitspolitischen Information fand

Mehr

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0 Sino-European Services Center (SESC), 10. September 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit

Mehr

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Botschafter Georges Martin Stellvertretender Staatssekretär 25. Juni 2013 Rohstoffe: 3 Kategorien Agrarrohstoffe Energierohstoffe

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

Kompetenzzentrum für Friedensförderung

Kompetenzzentrum für Friedensförderung Kompetenzzentrum für Friedensförderung Jahresbericht 2011 INHALT 10 Jahre KOFF und wir schauen weiter nach vorne (Zusammenfassung)... 3 1. Die KOFF-Foren... 5 1.1. KOFF-Newsletter auch nach der 100. Ausgabe

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Kinderrechte in der EU

Kinderrechte in der EU Kinderrechte in der EU Mag. Helmut Sax Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, Wien Kinderrechte-Symposium, 18. November 2010 Donau-Universität Krems/ Kinder- und Jugendanwaltschaft Niederösterreich

Mehr

Bertram Turner Teaching Activities

Bertram Turner Teaching Activities Bertram Turner Teaching Activities Courses (Proseminar) taught at the Institute for Social Anthropology and African Studies, Ludwig-Maximilians-Universitä t, Munich (Interdisciplinary courses included)

Mehr

Liebe Mitglieder, FreundInnen, FörderInnen und UnterstützerInnen,

Liebe Mitglieder, FreundInnen, FörderInnen und UnterstützerInnen, Liebe Mitglieder, FreundInnen, FörderInnen und UnterstützerInnen, auch in unser CRISP Büro kehrt langsam vorweihnachtliche Stimmung ein. Bevor wir jedoch die letzte Phase eines ereignisreichen Jahres einläuten,

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident.

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident. Die Rede im Internet: www.bundespraesident.de Seite 1 von 5 Grußwort von Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Afrikapreises der Deutschen Afrika-Stiftung an Dr. Paul Fokam und John Githongo

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Als Entwicklungshelfer/in ins Ausland. nah dran

Als Entwicklungshelfer/in ins Ausland. nah dran Als Entwicklungshelfer/in ins Ausland nah dran Entwicklungshelfer/in Engagement vor Ort Als Fachkräfte mit spezifischem beruflichem Hintergrund engagieren sich Entwicklungshelfer/innen der GIZ als Berater

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Internationale Personalpolitik

Internationale Personalpolitik Internationale Personalpolitik Dr. Stefan Traumann Stv. Koordinator für Internationale Personalpolitik Stabsstelle 05, Auswärtiges Amt Bonn, den 24. September 2009 Ziel des Vortrags: Überblick über deutschen

Mehr

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002 Erklärung der Vertragsstaaten des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) bzw. dessen Protokoll von 1967 1 Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin

Mehr

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Fachtagung zur Internationalen Berufsbildungszusammenarbeit: Die Swiss VET Initiative India Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Laura Antonelli Müdespacher, Leiterin Ressort Internationale

Mehr

Verhandlungsseminar für Mediatoren

Verhandlungsseminar für Mediatoren Verhandlungsseminar für Mediatoren Leitung: Dr. Hansjörg Schwartz Mediation ist eine zentrale Säule von professionellem, interessenorientiertem Konfliktmanagement. In der Praxis gibt es jedoch ein Verfahren,

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Sammelprofil der ZBW ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Sammelprofil der ZBW ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Stand: 15.09.2010 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 3 1. Aufgaben und Sammelgebiet... 3 2. Grundsätze

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel. Germany Trade & Invest

Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel. Germany Trade & Invest Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel 1 Die Gesellschaft Wer wir sind Germany Trade and Invest (GTAI) ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland.

Mehr

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Pressecommuniqué der Gründungsversammlung Die neue Gesellschaft hat die Förderung der prophylaktischen Medizin, der Sozialmedizin, der Gesundheitspflege und der

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Bayreuther Alumninetzwerk in China

Bayreuther Alumninetzwerk in China Bayreuther Alumninetzwerk in China Alumni International Bayreuth International Alumni Centre (BIAC) Internationale Wissenschaftler Bayreuth Alumni International (BAI) Internationale Studierende und Absolventen

Mehr

Synthesebericht. Krisenprävention und Friedensentwicklung

Synthesebericht. Krisenprävention und Friedensentwicklung Synthesebericht Krisenprävention und Friedensentwicklung Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Stabsstelle Monitoring und Evaluierung Postfach 5180 65726 Eschborn

Mehr

Interreg III B Human capital in Europeal peripheral regions Brain-Drain Brain-Gain. Erfahrungsbericht von Projektverantwortlichen

Interreg III B Human capital in Europeal peripheral regions Brain-Drain Brain-Gain. Erfahrungsbericht von Projektverantwortlichen Interreg III B Human capital in Europeal peripheral regions Brain-Drain Brain-Gain Erfahrungsbericht von Projektverantwortlichen Daniel Matti, dipl. Geograph, lic. phil. nat., NDS Evaluation INTERFACE

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

die an HIV erkrankt sind?

die an HIV erkrankt sind? Moldau: Behandlung von HIV Gutachten der SFH-Länderanalyse Rainer Mattern Bern, 9. April 2008 Einleitung Aufgrund der Anfrage vom 25. März 2008 gehen wir davon aus, dass die Gesuchstellerin eine 34-jährige

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz Schweizerische Akademische Gesellschaft für Umweltforschung und Ökologie Société Académique Suisse pour la Recherche Environnementale et l`ecologie Swiss Academic Society for Environmental Research and

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014

Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014 Chapter Meeting Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014 International Institute of Business Analysis Jörg Rainer International Institute of Business Analysis Vision The world's leading association

Mehr

Global. Education. Citizenship. Universitätslehrgang Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Global. Education. Citizenship. Universitätslehrgang Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Global Citizenship Education Universitätslehrgang Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Master of Arts (6 Semester) Zertifikat (4 Semester) 2015 2018 Der Lehrgang bietet im Sinne eines Train the Trainer -

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

European Year of Citizens 2013 www.europa.eu/citizens-2013

European Year of Citizens 2013 www.europa.eu/citizens-2013 1 Gettorf, den 10.Januar 2013 Sich.-Ing. Jörg Hensel Freier Sachverständiger für Arbeits- und Gesundheitsschutz Menschenrechtsverteidiger i.s.d. UN Resolution 53/144 i.s.d. EU ANNEX DOC 10111-06 Bekstrasse

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Interreg IVB Projekt ACCESS

Interreg IVB Projekt ACCESS Interreg IVB Projekt ACCESS Lösungsansätze zur Verbesserung des Zuganges von Grundversorgungsdienstleistungen Peter Niederer Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete Seilerstrasse 4, CH-3001

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Internationale Freiwilligendienste Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Eurodesk - Grundprinzipien arbeitet mit qualifizierten und gut ausgebildeten

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Empfehlenswerte Materialien für Friedensbildung

Empfehlenswerte Materialien für Friedensbildung friedensbildung-schule.de Frieden will gelernt sein. Empfehlenswerte Materialien für Friedensbildung Sehr geehrte Lehrerin, sehr geehrter Lehrer! Das Projekt Friedensbildung, Bundeswehr und Schule möchte

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Der wahre Weg des Kriegers

Der wahre Weg des Kriegers Der wahre Weg des Kriegers Kampfkunst und Konfliktbearbeitung Mit der japanischen Kampfkunst Aikido suchen Fachkräfte des zivilen Friedensdienstes gemeinsam mit Aikido-Trainern in den Philippinen nach

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr