Steuer- und WirtschaftsKartei. Umsatzsteuer Prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... und lösen Sie ihn rasch und richtig!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuer- und WirtschaftsKartei. Umsatzsteuer 2010. Prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... und lösen Sie ihn rasch und richtig!"

Transkript

1 SWK Steuer- und WirtschaftsKartei 84. Jahrgang / November 2009 Umsatzsteuer 2010 Prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... und lösen Sie ihn rasch und richtig! Von Mag. Susanne Baumann und Dr. Stefan Melhardt Systematische Darstellung von USt-Fällen im In- und Ausland Lösung inkl. sämtlicher Querverbindungen - Leistungsort, Steuerbefreiungen, VSt-Abzug - Reverse-Charge, Rechnung, Buchung - Erfassung in UVA, USt-jahreserklärung und ZM 2010 MWSt-Paket und Vorsteuererstattung 2010 s Mit vielen Übersichten und hilfreichen Tipps für die Praxis A ! J^naeonnrie EINFACH ZU RECHT FINDEN T TlflP

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 Wie prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall und lösen ihn rasch und richtig? Unternehmer Unternehmereigenschaft Unternehmenseinheit Kleinunternehmer Sonderfall: Unternehmer im Binnenmarkt Lieferung/Erwerb von Waren aus anderen Mitgliedstaaten durch Schwellenerwerber Schwellenerwerber Lieferung neuer Fahrzeuge im Binnenmarkt Lieferungen und sonstige Leistungen in Österreich Einheitlichkeit der Leistung Lieferungen Werklieferung Montägelieferung Lieferung von Gegenständen ohne Beförderung (Grundregel) Lieferung von Gegenständen ohne Beförderung in Österreich - Eingangsrechnung/Ausgangsrechnung von/an österreichische Lieferanten/Kunden Lieferung von Gegenständen ohne Beförderung im Gemeinschaftsgebiet/Drittland - Eingangsrechnung/Ausgangsrechnung von/an österreichische Lieferanten/Kunden Lieferung von Gegenständen ohne Beförderung in Österreich - Eingangsrechnung von Lieferanten aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland Lieferung von Gegenständen ohne Beförderung im Gemeinschaftsgebiet/Drittland - Eingangsrechnung von Lieferanten aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland Lieferung von Gegenständen ohne Beförderung in Österreich - Ausgangsrechnung an Kunden aus dem Gemeinschaftsgebiet/ Drittland Lieferung von Gegenständen ohne Beförderung im Gemeinschaftsgebiet/Drittland - Ausgangsrechnung an Kunden aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland Lieferung von Gegenständen mit Beförderung oder Versendung Lieferung von Gegenständen mit Beförderung oder Versendung, Beförderung des Gegenstandes beginnt und endet in Österreich - Eingangsrechnung/Ausgangsrechnung von/an österreichische Lieferanten/Kunden Lieferung von Gegenständen mit Beförderung oder Versendung, Beförderung des Gegenstandes beginnt und endet in Österreich - Eingangsrechnung von Lieferanten aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland 70 November 2009 Seite 1

3 SWK-Spezial - Umsatzsteuer Lieferung von Gegenständen mit Beförderung oder Versendung, Beförderung des Gegenstandes beginnt im Gemeinschaftsgebiet und endet in Österreich - Eingangsrechnung von Lieferanten aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Lieferung von Gegenständen mit Beförderung oder Versendung, Beförderung des Gegenstandes beginnt im Gemeinschaftsgebiet und endet im Gemeinschaftsgebiet - Eingangsrechnung von Lieferanten aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland/Österreich Lieferung von Gegenständen mit Beförderung oder Versendung, Beförderung des Gegenstandes beginnt im Drittland und endet in Österreich (Import von Waren), Kunde ist Schuldner der Einfuhrumsatzsteuer - Eingangsrechnung von Lieferanten aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland/Österreich Lieferung von Gegenständen mit Beförderung oder Versendung, Beförderung des Gegenstandes beginnt im Drittland und endet in Österreich (Import von Waren), Lieferant ist Schuldner der Einfuhrumsatzsteuer- Eingangsrechnung vom Lieferanten aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Lieferung von Gegenständen mit Beförderung oder Versendung, Beförderung des Gegenstandes beginnt und endet in Österreich - Ausgangsrechnung an den Kunden aus dem Gemein- "j schaftsgebiet/drittland Lieferung von Gegenständen mit Beförderung oder Versendung, Beförderung des Gegenstandes beginnt in Österreich und endet im Gemeinschaftsgebiet - Ausgangsrechnung an den österreichischen Kunden Lieferung von Gegenständen mit Beförderung oder Versendung, Beförderung des Gegenstandes beginnt in Österreich und endet im Gemeinschaftsgebiet - Ausgangsrechnung an den Kunden aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland Sonderfall: Versandhandelsregelung - Lieferung von Gegenständen mit Beförderung oder Versendung, Beförderung beginnt in Österreich und endet im Gemeinschaftsgebiet - Ausgangsrechnung an Privatkunden/Schwellenerwerber aus Österreich/ Gemeinschaftsgebiet/Drittland Lieferung von Gegenständen mit Beförderung oder Versendung, Beförderung des Gegenstandes beginnt in Österreich und endet im Drittland - Ausgangsrechnung an den österreichischen Kunden Lieferung von Gegenständen mit Beförderung oder Versendung, Beförderung des Gegenstandes beginnt in Österreich und endet im Drittland - Ausgangsrechnung an Kunden aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland Sonderfälle: Reihengeschäfte, VO 584/2003 und Dreiecksgeschäfte Importreihengeschäft Sonderfall des Importreihengeschäftes VO 584/ Exportreihengeschäfte Reihengeschäft im Binnenmarktimport 152 Seite 2 November 2009

4 Inhaltsverzeichnis Sonderfall Dreiecksgeschäfte gem. Art. 25 UStG Reihengeschäft im Binnenmarktexport Sonderfälle im Binnenmarkt Sonderfall: Innergemeinschaftliches Verbringen Sonderfall: Innergemeinschaftliches Verbringen- Lieferung von Gegenständen mit Beförderung oder Versendung, die Beförderung beginnt im Gemeinschaftsgebiet und endet in Österreich - (fiktive) Eingangsrechnung Sonderfall: Innergemeinschaftliches Verbringen- Lieferung von Gegenständen mit Beförderung oder Versendung, die Beförderung beginnt in Österreich und endet im Gemeinschaftsgebiet - (fiktive) Ausgangsrechnung Vereinfachung beim Kommissionsgeschäft im Binnenmarkt Vereinfachung Konsignationslager in Österreich und im Gemeinschaftsgebiet Vereinfachung bei größerer Abnehmerzahl Sonderfall: Innergemeinschaftliche Lieferung neuer Fahrzeuge Lieferung von neuen Fahrzeugen, Beförderung des Gegenstandes beginnt im Gemeinschaftsgebiet und endet in Österreich - Eingangsrechnung vom Lieferanten aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland/Österreich Lieferung von neuen Fahrzeugen, Beförderung des Fahrzeugs beginnt in Österreich und endet im Gemeinschaftsgebiet - Ausgangsrechnung an Kunden aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Sonderfall: Innergemeinschaftliche Lieferung verbrauchsteuerpflichtiger Waren. Beförderungvon Österreich ins Gemeinschaftsgebiet - Ausgangsrechnung an Privatpersonen/Schwellenerwerber aus dem Gemeinschaftsgebiet Lieferung von Gegenständen an Bord von Schiffen, in Luftfahrzeugen oder Eisenbahnen innerhalb des Gemeinschaftsgebietes Lieferung von Gegenständen an Bord von Schiffen, in Luftfahrzeugen oder Eisenbahnen innerhalb des Gemeinschaftsgebietes - Eingangsrechnung vom Lieferanten aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland Lieferung von Gegenständen an Bord von Schiffen, in Luftfahrzeugen oder Eisenbahnen innerhalb des Gemeinschaftsgebietes - Ausgangsrechnung an Kunden aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland 203 November 2009 Seite 3

5 SWK-Spezial - Umsatzsteuer Lieferung von Gas über das Erdgasnetz oder Elektrizität Lieferung von Gas über das Erdgasnetz oder Elektrizität - Eingangsrechnung/Ausgangsrechnung Lieferung von Gas über das Erdgasnetz oder Elektrizität - Eingangsrechnung vom Lieferanten aus dem Gemeinschaftsgebiet/ Drittland Lieferung von Gas über das Erdgasnetz oder Elektrizität an einen Weiterlieferer im Gemeinschaftsgebiet oder ins Drittland - Ausgangsrechnung an Kunden aus dem Gemeinschaftsgebiet/ Drittland Lieferung von Gas über das Erdgasnetz oder Elektrizität an andere Kunden im Gemeinschaftsgebiet oder ins Drittland - Ausgangsrechnung an Kunden aus dem Gemeinschaftsgebiet/ Drittland Sonderfall: Kommissionsgeschäft Sonstige Leistungen Sonstige Leistungen an andere Unternehmer Sonstige Leistungen - Grundregel (B2B) Sonstige Leistung - Grundregel (B2B), Empfängerort: Österreich - Eingangsrechnung/Ausgangs- 3 rechnung vom/an österreichischen Leistungserbringer/Leistungsempfänger Sonstige Leistung - Grundregel (B2B), Empfängerort: Österreich - Eingangsrechnung vom Leistungserbringer aus dem Gemeinschaftsgebiet/ Drittland Sonstige Leistung - Grundregel (B2B), Empfängerort: Gemeinschaftsgebiet/Drittland - Ausgangsrechnung an Leistungsempfänger aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland Sonstige Leistungen im Zusammenhang mit einem Grundstück Sonstige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück, Grundstücksort: Österreich - Eingangsrechnung vom Leistungserbringer aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland Sonstige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück, Grundstücksort: Gemeinschaftsgebiet/ Drittland - Eingangsrechnung vom Leistungserbringer aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland Sonstige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück, Grundstücksort: Österreich - Ausgangsrechnung an Leistungsempfänger aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Sonstige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück, Grundstücksort: Gemeinschaftsgebiet/ Drittland - Ausgangsrechnung an Leistungsempfänger aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/ Drittland Personenbeförderungsleistungen 267 Seite 4 November 2009

6 Inhaltsverzeichnis Personenbeförderungsleistung - Eingangsrechnung vom Leistungserbringer aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland Personenbeförderungsleistung - Ausgangsrechnung an Leistungsempfänger aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland Kulturelle, künstlerische, wissenschaftliche, unterrichtende, sportliche, unterhaltende Leistungen, Messen und Ausstellungen, ' Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen (= Tätigkeitsortsleistungen) Tätigkeitsortsleistung, Tätigkeitsort: Österreich - Eingangsrechnung vom Leistungserbringer aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland Tätigkeitsortsleistung, Tätigkeitsort: Gemeinschaftsgebiet/Drittland - Eingangsrechnung vom Leistungserbringer aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Tätigkeitsortsleistung, Tätigkeitsort: Österreich - Ausgangsrechnung an Leistungsempfänger aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Tätigkeitsortsleistung, Tätigkeitsort: Gemeinschaftsgebiet/Drittland - Ausgangsrechnung an Leistungsempfänger aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen an Bord eines Schiffes, in einem Luftfahrzeug oder in einer Eisenbahn innerhalb der Gemeinschaft Restaurant- und Verpflegungsdienstleistung an Bord von Schiffen, in Luftfahrzeugen oder Eisenbahnen innerhalb des Gemeinschaftsgebietes - Eingangsrechnung vom Leistungserbringer aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland/Österreich Restaurant-und Verpflegungsdienstleistung an Bord ' von Schiffen, in Luftfahrzeugen oder Eisenbahnen innerhalb des Gemeinschaftsgebietes - Ausgangsrechnung an Leistungsempfänger aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland Kurzfristige Vermietungen von Beförderungsmitteln (max. 30/90 Tage) Kurzfristige Vermietung von Beförderungsmitteln, Beförderungsmittel wird in Österreich zur Verfügung gestellt - Eingangsrechnung vom Leistungserbringer aus dem Gemeinschaftsgebiet/Drittland Kurzfristige Vermietung von Beförderungsmitteln, Beförderungsmittel wird im Gemeinschaftsgebiet/ Drittland zur Verfügung gestellt - Eingangsrechnung vom Leistungserbringer aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Kurzfristige Vermietung von Beförderungsmitteln, Beförderungsmittel wird in Österreich zur Verfügung November 2009 Seite 5

7 SWK-Spezial - Umsatzsteuer 2010 gestellt - Ausgangsrechnung an Leistungsempfänger aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Kurzfristige Vermietung von Beförderungsmitteln, Beförderungsmittel wird im Gemeinschaftsgebiet/ Drittland zur Verfügung gestellt - Ausgangsrechnung an Leistungsempfänger aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Sonderfall: Besorgungsleistungen Sonstige Leistungen an Privatpersonen Sonstige Leistungen - Generalklausel (B2C) Sonstige Leistungen - Grundregel (B2C), Unternehmerort: Österreich - Ausgangsrechnung an Privatperson aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Vermittlungsleistungen Vermittlungsleistung, Ort des vermittelten Umsatzes: Österreich - Ausgangsrechnung an Privatperson aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Vermittlungsleistung - Ort des vermittelten Umsatzes: Gemeinschaftsgebiet/Drittland - Ausgangsrechnung an Privatpersonen aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Sonstige Leistungen im Zusammenhang mit einem Grundstück Sonstige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück, Grundstücksort: Österreich - Ausgangsrechnung an Privatperson aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Sonstige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück, Grundstücksort: Gemeinschaftsgebiet/ Drittland - Ausgangsrechnung an Privatperson aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Beförderungsleistungen (Personen- und Güterbeförderungsleistungen, ausgenommen innergemeinschaftliche Güterbeförderungsleistung) Beförderungsleistung - Ausgangsrechnung an Privatperson aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/ Drittland Innergemeinschaftliche Güterbeförderungen und Restaurantund Verpflegungsdienstleistungen an Bord von Schiffen, in Luftfahrzeugen oder Eisenbahnen innerhalb des Gemeinschaftsgebietes Innergemeinschaftliche Güterbeförderung und Restaurant- und Verpflegungsdienstleistung an Bord von Schiffen, in Luftfahrzeugen oder Eisenbahnen innerhalb des Gemeinschaftsgebietes - Ausgangsrechnung an Privatperson aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Kulturelle, künstlerische, wissenschaftliche, unterrichtende, sportliche, unterhaltende Leistungen, Messen und Ausstellungen, Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen (= Tätigkeitsortsleistungen) 371 Seite 6 November 2009

8 Inhaltsverzeichnis Tätigkeitsortsleistung, Tätigkeitsort: Österreich - Ausgangsrechnung an Privatperson aus Österreich/ Gemeinschaftsgebiet/Drittland Tätigkeitsortsleistung, Tätigkeitsort: Gemeinschaftsgebiet/Drittland - Ausgangsrechnung an Privatperson aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Kurzfristige Vermietungen von Beförderungsmitteln (max. 30/90 Tage) Kurzfristige Vermietung von Beförderungsmitteln, Beförderungsmittel wird in Österreich zur Verfügung gestellt - Ausgangsrechnung an Privatperson aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Kurzfristige Vermietung von Beförderungsmitteln, Beförderungsmittel wird im Gemeinschaftsgebiet/ Drittland zur Verfügung gestellt - Ausgangsrechnung an Privatperson aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/ Drittland Katalogleistungen Katalogleistung, Unternehmerort: Österreich - Ausgangsrechnung an Privatperson aus Österreich/ Gemeinschaftsgebiet Katalogleistung, Empfängerort: Drittlandsgebiet - Ausgangsrechnung an Privatperson aus Drittlandsgebiet Besorgung von Reiseleistungen für Privatpersonen ( 23 UStG) Besorgung von Reiseleistungen, Unternehmerort: Österreich - Ausgangsrechnung an Privatperson aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland Beispiele zu Lieferungen und sonstigen Leistungen Eigenverbrauch : Aufwandseigenverbrauch Entnahmeeigenverbrauch Verwendurigseigenverbrauch Leistungseigenverbrauch Anhang Vorsteuerabzug - Sonderfälle Aufteilung des Vorsteuerabzugs Vorsteuerabzug nach Durchschnittsätzen ( 14 UStG) : " Vorsteuererstattung Vorsteuererstattung in der EU und in Österreich - Neuregelung durch das Mehrwertsteuerpaket ab Warum wird das Verfahren neu geregelt? Welche Unternehmer sind betroffen? Gibt es Vorsteuern, auf die das Erstattungsverfahren keine Anwendung findet? Welche Vorsteuern sind erstattungsfähig? Welches Verfahren ist für die Erstattung anzuwenden? 415 November 2009 Seite 7

9 SWK-Spezial - Umsatzsteuer Welche Angaben sind im Erstattungsantrag und bezüglich der Rechnung zu machen? Müssen Originalrechnungen bzw. eine Unternehmerbescheinigung (U 70) übermittelt werden? Bis wann muss der Erstattungsantrag eingebracht werden? Wie lange ist der Erstattungszeitraum? Gibt es Mindestbeträge? In welchen Schritten erfolgt das Erstattungsverfahren? Was passiert, wenn der MS der Erstattung die Fristen nicht einhält? Wie hoch sind die Zinsen? Beispiele Wann tritt das neue Erstattungsverfahren in Kraft? Vorsteuererstattung für Drittlandsunternehmer in Österreich Wer kann einen Antrag auf Vergütung von Umsatzsteuern im Vorsteuererstattungsverfahren stellen? Welche Unterlagen sind erforderlich? Wann muss der Vorsteuererstattungsantrag eingereicht werden?.' Für welche Zeiträume kann die Vorsteuererstattung beantragt werden? Wie hoch ist der Mindesterstattungsbetrag? Aus welchem Grund muss eine Unternehmerbescheinigung vorgelegt werden? Welche Belege/Rechnungen müssen dem Antrag beigelegt werden? Welche Vorsteuern können abgezogen werden? Vorsteuererstattung für österreichische Unternehmer im Drittland Soll- und Istversteuerung gem Umsatzsteuersätze Ermäßigter Umsatzsteuersatz in Österreich (10 %) Steuersätze im Gemeinschaftsgebiet 426 Stichwortverzeichnis 448 Seite 8 November 2009

Sonder-KlientenInfo. Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010

Sonder-KlientenInfo. Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010 Sonder-KlientenInfo Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010 Mit dem Budgetbegleitgesetz 2009 wurde die EU-Richtlinie 2008/8/EG (Mehrwertsteuer-Paket) umgesetzt, die zu einer grundsätzlichen Neuregelung

Mehr

Anlage 1: Überblick über den Ort der sonstigen Leistung nach neuem Recht

Anlage 1: Überblick über den Ort der sonstigen Leistung nach neuem Recht Anlage 1: Überblick über den Ort der sonstigen Leistung nach neuem Recht Sonstige Leistung Ort der sonstigen Leistung, B2B Ort der sonstigen Leistung, B2C im Zusammenhang mit einem Grundstück kurzfristige

Mehr

15. Einheit VO Finanzrecht USt SS 2013 1

15. Einheit VO Finanzrecht USt SS 2013 1 15. Einheit 1 Sonstige Leistung ( 3a UStG) = alles, was nicht in einer Lieferung besteht ( 3a Abs 1 UStG) Tun zb Dienstleistungen Dulden zb Vermietung Unterlassen zb Verzicht auf die Ausübung von Rechten

Mehr

Einführung in die österreichische Umsatzsteuer. Ein praktisches Lehrbuch mit vielen Fallbeispielen und Lösungen. von.

Einführung in die österreichische Umsatzsteuer. Ein praktisches Lehrbuch mit vielen Fallbeispielen und Lösungen. von. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Einführung in die österreichische Umsatzsteuer Ein praktisches Lehrbuch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 16

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 16 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 16 1 Einführung in die Umsatzsteuer... 17 1.1 Welche Bedeutung hat die Umsatzsteuer?... 18 1.2 Wie ist die Umsatzsteuer in der Europäischen Union

Mehr

Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 01.01.2010

Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 01.01.2010 Linz, am 18. Dezember 2009 Aktuelle Informationen rund um Steuern, Betriebswirtschaft und Personalverrechnung INFORM Steuerjournal Ausgabe 3/2009 Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 01.01.2010 Mit dem

Mehr

Dienstleistungen an ausländische Unternehmer B2B Leistungen

Dienstleistungen an ausländische Unternehmer B2B Leistungen Dienstleistungen an ausländische Unternehmer B2B Leistungen Wenn Sie an ausländische Unternehmer Dienstleistungen erbringen, haben Sie eine Fülle von Steuervorschriften zu beachten. Dieses Infoblatt soll

Mehr

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17 Rdn. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23 I. Die Europäische Union 1 23 1. Historische Entwicklung 1 23 2.

Mehr

25. November 2009. Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung. Sehr geehrte Mandanten,

25. November 2009. Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung. Sehr geehrte Mandanten, 25. November 2009 Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung Sehr geehrte Mandanten, durch das Jahressteuergesetz 2009 ergeben sich weit reichende Änderungen für Unternehmer, die Dienstleistungen

Mehr

Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung. gem. 3a UStG ff. ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket)

Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung. gem. 3a UStG ff. ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket) Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung gem. 3a UStG ff ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket) Gemeinschaftsrechtliche Bestimmung Zunächst bestimmt Art. 43 MwStSystRL, wer für die Zwecke der Anwendung

Mehr

Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps

Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps Dr. Susanne Herre Dr. Alexander Neeser IHK Region Stuttgart DIHK Praktischer

Mehr

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Um innergemeinschaftliche Leistungen besser kontrollieren zu können, hat der Unternehmer für innergemeinschaftliche Lieferungen und seit dem 01.01.2010

Mehr

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Prüfung des Orts der sonstigen Leistung Ab dem 1.1.2010 gelten neue Regelungen für die Bestimmung des

Mehr

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb Bezieht ein Unternehmer eine Warenlieferung von einem Unternehmer aus dem EU- Binnenmarkt unterliegt dieser Umsatz beim

Mehr

Grundstücksleistungen WIE BISHER Ort des Grundstücks ( 3a Abs 9 n F)

Grundstücksleistungen WIE BISHER Ort des Grundstücks ( 3a Abs 9 n F) NEUERUNGEN im Bereich der Umsatzsteuer (Dienstleistungen) ab 01.01.2010 Grundregel: Ort der sonstigen Leistung elektronisch erbrachte Dienstleistungen aus EU elektronisch erbrachte Dienstleistungen aus

Mehr

PKF Österreicher-Staribacher ÖSTERREICHER-STARIBACHER. Wirtschaftsprüfung & Steuerberatung. Sonder Klienten-Info

PKF Österreicher-Staribacher ÖSTERREICHER-STARIBACHER. Wirtschaftsprüfung & Steuerberatung. Sonder Klienten-Info PKF Wirtschaftsprüfungs ÖSTERREICHER-STARIBACHER GmbH & Co KG Sonder Klienten-Info Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010 PKF Wirtschaftsprüfungs ÖSTERREICHER-STARIBACHER GmbH & Co KG Inhalt 1

Mehr

Inhaltsübersicht. Reinhold Beiser Ausgewählte Besonderheiten der Mehrwertsteuer in Österreich... 23

Inhaltsübersicht. Reinhold Beiser Ausgewählte Besonderheiten der Mehrwertsteuer in Österreich... 23 Inhaltsübersicht Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 Reinhold Beiser Ausgewählte Besonderheiten der Mehrwertsteuer in Österreich... 23 Maria Hacker-Ostermann Umsatzbesteuerung

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010

ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010 ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010 Gesetzliche Grundlagen: Ab 2010 sind auf Grund der RL 2008/8/EG in allen EU-Mitgliedstaaten bestimmte sonstige Leistungen in die ZM aufzunehmen.

Mehr

LIEFERUNGEN. EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen.

LIEFERUNGEN. EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen. LIEFERUNGEN Steuerkennzeichen EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen. Das Unternehmen weist auf der Rechnung die österreichische Steuer aus. Die TU

Mehr

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa ab 1. Januar 2011

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa ab 1. Januar 2011 Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa ab 1. Januar 2011 Die Regelungen zur Übertragung der Steuerschuldnerschaft sind nur in Teilbereichen innerhalb der EU harmonisiert. Es muss daher bei grenzüberschreitender

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

Ortszuweisungen bei der Besteuerung von Dienstleistungen - Stand: Juni 2012

Ortszuweisungen bei der Besteuerung von Dienstleistungen - Stand: Juni 2012 Ortszuweisungen bei der Besteuerung von Dienstleistungen - Stand: Juni 2012 1. Vorliegen einer B2B- oder B2C-Leistung? 2. Grundregel 3. Grundstücksleistungen 4. Kulturelle, künstlerische, wissenschaftliche

Mehr

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11.

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Juni 2010 Seminar UNI-BUD in Kolberg 11.-12.06.2010 BM Partner Revision GmbH

Mehr

Dienstleistungen seit 1. Januar 2010 ( VAT-Package ) - Grundlagen

Dienstleistungen seit 1. Januar 2010 ( VAT-Package ) - Grundlagen Dienstleistungen seit 1. Januar 2010 ( VAT-Package ) - Grundlagen Agenda Einführung Tatbestand der sonstigen Leistung Ort der sonstigen Leistung Umfang der Umkehrung der Steuerschuldnerschaft Abschließender

Mehr

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr. Nr. 130/14

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr. Nr. 130/14 Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr Nr. 130/14 Ansprechpartnerin: Ass. iur. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße

Mehr

F A L K & Co. Mehrwertsteuer-Paket 2010. 1 Überblick

F A L K & Co. Mehrwertsteuer-Paket 2010. 1 Überblick Mehrwertsteuer-Paket 2010 1 Überblick Im Rahmen des Jahressteuergesetzes 2009 wurden die Anforderungen des vom Rat der EU am 12.02.2008 verabschiedeten sog. Mehrwertsteuer-Pakets 2010 (EU-Richtlinien 2008/8

Mehr

Verein der Kärntner Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Mitarbeiter-Workshop. USt-Update (Teil 2)

Verein der Kärntner Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Mitarbeiter-Workshop. USt-Update (Teil 2) Verein der Kärntner Steuerberater und Wirtschaftsprüfer 2011 Ausgabe 6 Mitarbeiter-Workshop USt-Update (Teil 2) 4. November 2011 Birgit Perkounig, Astrid Ebenwaldner TEIL 2 (Teil 1: 21. Oktober 2011) Sonstige

Mehr

12.03.2009. IT-Dienstleister International 19. März 2009 in München. 2009 Prof. Dr. Thomas Küffner WP/StB/RA/FA f. SteuerR

12.03.2009. IT-Dienstleister International 19. März 2009 in München. 2009 Prof. Dr. Thomas Küffner WP/StB/RA/FA f. SteuerR 1 IT-Dienstleister International 19. März 2009 in München 1. Prüfungsschema 2. Grenzüberschreitende Ausgangsleistung 3. Grenzüberschreitende Eingangsleistung 4. Überlassung von Software 5. Neuerungen ab

Mehr

ERSTATTUNG DER GRIECHISCHEN MEHRWERTSTEUER ( ΦΠΑ )

ERSTATTUNG DER GRIECHISCHEN MEHRWERTSTEUER ( ΦΠΑ ) ERSTATTUNG DER GRIECHISCHEN MEHRWERTSTEUER ( ΦΠΑ ) 1. Allgemeine Hinweise Ausländische Unternehmen, die in Griechenland über keine Niederlassung verfügen, hier in Zusammenhang mit einer geschäftlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... I Hinweise für den Leser...III

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... I Hinweise für den Leser...III Inhaltsverzeichnis Vorwort... I Hinweise für den Leser...III Teil 1 Einleitung... 1 1. Fiskalische Aspekte des Umsatzsteuersystems...1 1.1 Die Vorläufer der heutigen Umsatzsteuer...1 1.2 Die Umsatzsteuer

Mehr

Umsatzsteuer national und international

Umsatzsteuer national und international Rüdiger Weimann (Hrsg.) Umsatzsteuer national und international Kompakt-Kommentar 1. Auflage Stuttgart 2004 ========================================================= LÄNDERANHANG ÖSTERREICH -Homepage-Version

Mehr

Inhaltsübersicht 7 INHALTSÜBERSICHT

Inhaltsübersicht 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht 7 INHALTSÜBERSICHT VORWORT... 5 1 UStG STEUERBARE UMSÄTZE... 12 PKW-Verkauf: der 30-jährige Irrtum... 12 Weiterverrechnung von PKW-Kosten... 15 Einlage und Verkauf von Anlagegütern...

Mehr

Umsatzsteuer: Die Lieferung und der Erwerb neuer Fahrzeuge in der EU. Nr. 119/08

Umsatzsteuer: Die Lieferung und der Erwerb neuer Fahrzeuge in der EU. Nr. 119/08 Umsatzsteuer: Die Lieferung und der Erwerb neuer Fahrzeuge in der EU Nr. 119/08 Verantwortlich: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Hauptmarkt 25/27, 90403

Mehr

Gerhard Schmid Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberater

Gerhard Schmid Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberater Ausnahmen von der grundsätzlichen Ortsregelung Die nachfolgend genannten Ausnahmen gelten sowohl für Leistungen an Unternehmer als auch für Leistungen an Endverbraucher. Sonstige Leistungen im Zusammenhang

Mehr

Newsletter Indirect Taxes Mehrwertsteuerpaket 2010 Neuregelungen und Auswirkungen für die Unternehmenspraxis

Newsletter Indirect Taxes Mehrwertsteuerpaket 2010 Neuregelungen und Auswirkungen für die Unternehmenspraxis 2 2009 Newsletter Indirect Taxes Mehrwertsteuerpaket 2010 Neuregelungen und Auswirkungen für die Unternehmenspraxis Am 01.01.2010 wird die umfassendste Reform des Umsatzsteuerrechts ( VAT-Package ) seit

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

Umsatzsteuer: Compliance, Vertrauensschutz, Compliance im Umsatzsteuerbinnenmarkt unter besonderer Berücksichtigung des MwSt- Pakets

Umsatzsteuer: Compliance, Vertrauensschutz, Compliance im Umsatzsteuerbinnenmarkt unter besonderer Berücksichtigung des MwSt- Pakets www.pwc.at Umsatzsteuer: Compliance, Vertrauensschutz, Kontrolle Compliance im Umsatzsteuerbinnenmarkt unter besonderer Berücksichtigung des MwSt- Pakets Überblick Ländervergleich einige Fakten und Zahlen

Mehr

Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern

Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern Steuerrechtliche Fragen in der Medienbearbeitung Hannover 3. Mai 2012 Harald Müller Der Fall: Bibliothek kauft Bücher aus Japan im Wert von 2.500,-

Mehr

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten UMSATZSTEUER Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten Im Zusammenhang mit der sogenannten Versandhandelsregelung (Versendung bzw. Beförderung der Gegenstände durch den Lieferanten

Mehr

Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden

Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr Die zunehmende Internationalisierung des Wirtschaftsverkehrs bringt es mit sich, dass Dienstleistungen zunehmend

Mehr

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft 20. Windenergietage Schönefeld, Hotel Holiday Inn, 25.-27.11.2011 Dr. Anja Wischermann Rechtsanwältin, Steuerberater Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

UMSATZSTEUER. Die Neuerungen ab 2010

UMSATZSTEUER. Die Neuerungen ab 2010 Mag. Dieter Welbich Beeideter Wirtschaftsprüfer & Steuerberater Unternehmensberater Baldinger & Partner Unternehmens- und Steuerberatungsgesellschaft mbh, www.bup.at UMSATZSTEUER Die Neuerungen ab 2010

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Was ist eigentlich 13b UStG?

Was ist eigentlich 13b UStG? Was ist eigentlich 13b UStG? Wie funktioniert die Umkehr der Steuerschuld und betrifft mich das: Was ist 13b UStG Übergang der Steuerschuldnerschaft? Grundsätzlich schuldet der Unternehmer, der eine Lieferung

Mehr

Buchungshilfe Umsatzsteuerrelevante Sachverhalte

Buchungshilfe Umsatzsteuerrelevante Sachverhalte Buchungshilfe Umsatzsteuerrelevante Sachverhalte Kontenrahmen 13 (Standarderfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Steuerfreie Umsätze... 1 1.1. Steuerfreie Umsätze ohne Vorsteuerabzug... 1 1.2. Steuerfreie Umsätze

Mehr

Steuerliche Konsequenzen durch die EU-Erweiterung ab dem 1. Mai 2004

Steuerliche Konsequenzen durch die EU-Erweiterung ab dem 1. Mai 2004 Steuerliche Konsequenzen durch die EU-Erweiterung ab dem 1. Mai 2004 Mit 1. Mai 2004 wurde die Europäische Union um die zehn neuen Mitgliedstaaten Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien,

Mehr

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr MERKBLATT Recht und Fairplay Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr Die zunehmende Internationalisierung des Wirtschaftsverkehrs bringt es mit sich, dass Dienstleistungen

Mehr

EU-Mehrwertsteuerpaket grenzüberschreitende

EU-Mehrwertsteuerpaket grenzüberschreitende EU-Mehrwertsteuerpaket grenzüberschreitende Dienstleistungen in der EU und in Drittländern Inhalt 1 Allgemeines 2 Ort der sonstigen Leistung ab dem 01.01.2010 2.1 Übersicht: Wann die deutsche Umsatzsteuer

Mehr

Merkblatt zur innergemeinschaftlichen Lieferung

Merkblatt zur innergemeinschaftlichen Lieferung Merkblatt zur innergemeinschaftlichen Lieferung I. Innergemeinschaftliche Lieferung Bei einer innergemeinschaftlichen Lieferung wird der Gegenstand der Lieferung aus dem Gebiet eines Mitgliedstaates in

Mehr

www.mbk-gruppe.de Mandanten-Information zu dem EU-Mehrwertsteuer-Paket ab 2010 1. Was ändert sich bei dem Ort der sonstigen Leistung?

www.mbk-gruppe.de Mandanten-Information zu dem EU-Mehrwertsteuer-Paket ab 2010 1. Was ändert sich bei dem Ort der sonstigen Leistung? dynamisch gestalten Besuchen Sie uns auch im Internet unter www.mbk-gruppe.de Mandanten-Information zu dem EU-Mehrwertsteuer-Paket ab 2010 Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, mit Wirkung zum

Mehr

Besorgungsleistungen. Beispiel: Besorgung einer innergemeinschaftlichen Güterbeförderung B2C

Besorgungsleistungen. Beispiel: Besorgung einer innergemeinschaftlichen Güterbeförderung B2C Beispiele zu 3a neu ab 1.1.2010; ohne Gewähr 1 Besorgungsleistungen Beispiel: Besorgung einer innergemeinschaftlichen Güterbeförderung B2C Ein österreichischer Spediteur Ö besorgt für eine Privatperson

Mehr

ÖGWT-Club. ab 1.1.2010. 13. und 14.10.2009. Wir verbinden - Menschen und Wissen.

ÖGWT-Club. ab 1.1.2010. 13. und 14.10.2009. Wir verbinden - Menschen und Wissen. ÖGWT-Club Umsatzsteuerliche Änderungen ab 1.1.2010 Mag. Peter Mayr 13. und 14.10.2009 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. MWSt-Paket 2010 - Gesetzesänderungen Änderungen im Bereich der Dienstleistungsortbestimmung

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Mandanten-Information Sehr geehrte Damen und Herren, im Mai 2009 mit diesem Schreiben möchte ich Sie aus gegebenem Anlass darüber informieren,

Mehr

Auswirkung auf die Besteuerung haben Länder (Territorien) Waren Personenkreis Art der Warenbewegung Unternehmensinterne Warenbewegung Art und Ort der

Auswirkung auf die Besteuerung haben Länder (Territorien) Waren Personenkreis Art der Warenbewegung Unternehmensinterne Warenbewegung Art und Ort der 1 Auswirkung auf die Besteuerung haben Länder (Territorien) Waren Personenkreis Art der Warenbewegung Unternehmensinterne Warenbewegung Art und Ort der Verwendung der Waren 2 1 Ein-/Ausfuhr Bestimmungslandprinzip

Mehr

Umsatzsteuer Stand 20.01.2015 ECONECT/hemmer Steuerfachschule GmbH 2014/2015

Umsatzsteuer Stand 20.01.2015 ECONECT/hemmer Steuerfachschule GmbH 2014/2015 Umsatzsteuer Stand 20.01.2015 Karteikarten Umsatzsteuer Inhalt 2 A. Übersicht B. Steuerbarkeit C. Steuerbefreiungen D. Bemessungsgrundlagen E. Steuersatz F. Steuerschuld und Steuerschuldverhältnis G. Vorsteuerabzug

Mehr

0 Inhaltsverzeichnis 1

0 Inhaltsverzeichnis 1 1 Umsatzbesteuerung in Österreich, der Schweiz und in Deutschland Erläuterungen und Texte Von Dr. Wolfram Birkenfeld Richter am Bundesfinanzhof a.d. Mag. Dr. Hannes Gurtner Steuerberater, Wirtschaftsprüfer

Mehr

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994)

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) Allgemeines 11 Abs 1 Berechtigung Verpflichtung Merkmale Anzahlungsrechnung 11 Abs 1a Übergang der

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Umsatzsteuer in der Praxis Mehrwertsteuerpaket 2010 - Rechnungsstellung und Vorsteuerabzug - Auslandsumsätze von Dipl.-Finanzwirt Rüdiger Weimann 8. Auflage Umsatzsteuer in der Praxis Weimann schnell und

Mehr

Steuerliche Fragen bei B2C Onlineshops Internethandel mit Endverbrauchern

Steuerliche Fragen bei B2C Onlineshops Internethandel mit Endverbrauchern Steuerliche Fragen bei B2C Onlineshops Internethandel mit Endverbrauchern Stand: September 2015 Referent: Diplom-Finanzwirt Joachim Vogt Regierungsdirektor ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des

Mehr

Umsatzsteuer Das Reverse-Charge-Verfahren beim Warenund Dienstleistungsverkehr in Deutschland und der EU

Umsatzsteuer Das Reverse-Charge-Verfahren beim Warenund Dienstleistungsverkehr in Deutschland und der EU Indirect Tax Services Umsatzsteuer Das Reverse-Charge-Verfahren beim Warenund Dienstleistungsverkehr in Deutschland und der EU Claudia Hillek, Partner 30. November 2006 TAX Agenda KPMG Indirect Tax Services

Mehr

Innergemeinschaftliche Lieferungen

Innergemeinschaftliche Lieferungen Innergemeinschaftliche Lieferungen Warenverkauf in der EU Warenlieferungen zwischen Unternehmern innerhalb der EU sind unter bestimmten Voraussetzungen als innergemeinschaftliche (ig) Lieferungen von der

Mehr

Grenzüberschreitende Dienstleistungen

Grenzüberschreitende Dienstleistungen Seite 1 von 14 Grenzüberschreitende Dienstleistungen Wann seit dem 1.1.2010 die deutsche Umsatzsteuer berechnet werden muss Wilhelm Krudewig 05.05.2010 Weitere Downloads, nützliche Informationen sowie

Mehr

VO Finanzrecht Umsatzsteuer

VO Finanzrecht Umsatzsteuer VO Finanzrecht Umsatzsteuer Mag. iur. Gabriele Alkan-Bruderhofer 1 Steuerschuldner 19 Abs 1 UStG: Unternehmer, der die Lieferung, sonstige Leistung ausführt oder Eigenverbrauch tätigt Aussteller der Rechnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Pernt/Berger, HB Einnahmen-Ausgaben-Rechner 3

Inhaltsverzeichnis. Pernt/Berger, HB Einnahmen-Ausgaben-Rechner 3 Vorwort... V Autorenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII 1. Einführung... 1 1.1. Wann wird man Unternehmer?... 1 1.2. Einkunftsarten... 1 1.2.1. Einkünfte aus Land-

Mehr

Vorsteuer-Vergütungsverfahren ab 2010

Vorsteuer-Vergütungsverfahren ab 2010 Vorsteuer-Vergütungsverfahren ab 2010 Gruppe 3 / V 531 Seite 1 Wo die Probleme sind: l Das richtige Konto l l l Ausländische Umsatzsteuer Gegenseitigkeitsabkommen Eingeschränkte Vorsteuererstattung Praxis-Wegweiser:

Mehr

Umsatzsteuer. November 2014

Umsatzsteuer. November 2014 Umsatzsteuer November 2014 Die Umsatzsteuer, häufig auch Mehrwertsteuer genannt, ist die zweitgrößte Einnahmequelle des Bundes und der Länder. Ziel der Umsatzsteuergesetzgebung ist die Besteuerung des

Mehr

Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren

Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren Koblenz, im Juni 2011 Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund häufig gestellter Fragen sehen wir die Notwendigkeit, in einem Rundschreiben über das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren

Mehr

Umsatzsteuer 2013. Wichtige Informationen für Sie als Unternehmer. München, 23.09.2013. Sehr geehrte Damen und Herren,

Umsatzsteuer 2013. Wichtige Informationen für Sie als Unternehmer. München, 23.09.2013. Sehr geehrte Damen und Herren, Brennpunkt Umsatzsteuer 2013 Wichtige Informationen für Sie als Unternehmer München, 23.09.2013 Sehr geehrte Damen und Herren, bereits zu Beginn des Jahres hat sich abgezeichnet, dass doch einige ursprünglich

Mehr

sonstigen Leistungen... 417

sonstigen Leistungen... 417 Vorwort... Bearbeiterübersicht... Die Herausgeber/Die Autoren... Abkürzungsverzeichnis... V VII IV XVII Vor 1 Einführung in das deutsche Umsatzsteuerrecht... 1 1 Steuerbare Umsätze... 67 1a Innergemeinschaftlicher

Mehr

Steuereinflüsse im Unternehmen Verkehrsteuerliche Einflüsse SWS: 2 Prof. Dr. Christoph Voos

Steuereinflüsse im Unternehmen Verkehrsteuerliche Einflüsse SWS: 2 Prof. Dr. Christoph Voos Steuereinflüsse im Unternehmen Verkehrsteuerliche Einflüsse SWS: 2 Prof. Dr. Christoph Voos Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Fachberater für Sanierung und Insolvenzverwaltung (DStV e.v.) Ablauf der

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/2592-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., Adr1, vom 1. Juli 2008 gegen den Bescheid des A. vom 5. Juni 2008 betreffend Festsetzung

Mehr

20.2.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 44/11 RICHTLINIEN

20.2.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 44/11 RICHTLINIEN 20.2.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 44/11 RICHTLINIEN RICHTLINIE 2008/8/EG DES RATES vom 12. Februar 2008 zur Änderung der Richtlinie 2006/112/EG bezüglich des Ortes der Dienstleistung DER RAT

Mehr

im österreichischen Umsatzsteuerrecht

im österreichischen Umsatzsteuerrecht Der ausländische Unternehmer im österreichischen Umsatzsteuerrecht Bauer Martin MMag. Dr., Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Geschäftsführer und Gesellschafter der BDO Vorarlberg GmbH Steuerberatungs-

Mehr

Umsatzsteuer verstehen und berechnen

Umsatzsteuer verstehen und berechnen Beck kompakt Umsatzsteuer verstehen und berechnen von Regine Funke-Lachotzki, Robert Hammerl 1. Auflage Umsatzsteuer verstehen und berechnen Funke-Lachotzki / Hammerl ist ein Produkt von beck-shop.de Thematische

Mehr

Neuerungen im Bereich der Mehrwertsteuer für Leistungen mit dem Ausland

Neuerungen im Bereich der Mehrwertsteuer für Leistungen mit dem Ausland Rundschreiben Nr. 22/2009 MwSt ausgearbeitet von: Dr. Lukas Aichner Bruneck, 29.12.2009 Neuerungen im Bereich der Mehrwertsteuer für Leistungen mit dem Ausland Mit 1. Jänner 2010 tritt das Mehrwertsteuer-Paket

Mehr

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick)

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick) Christiane Maxminer Vorlesung zum Umsatzsteuerrecht SS 2012 Vorlesungsplan A. Einleitung I. Merkmale der Umsatzsteuer II. Verhältnis des UStG zum Europarecht III. Prüfungsschema Umsatzsteuer B. Ausgangsumsätze

Mehr

1. Abschnitt: Allgemeiner Überblick 2. Abschnitt: Steuergegenstand

1. Abschnitt: Allgemeiner Überblick 2. Abschnitt: Steuergegenstand 1. Abschnitt: Allgemeiner Überblick 1 1. Das Prinzip der Mehrwertsteuer 1 Fall 1: Großhändler, Einzelhändler und Verbraucher 1 2. Besteuerung der Einkommensverwendüng für den Verbrauch 5 Fall 2: Familienvater/

Mehr

Orlando-Finanzbuchhaltung

Orlando-Finanzbuchhaltung Allgemeine Informationen Ein Dreiecksgeschäft liegt dann vor, wenn sich ein Warenverkauf über 3 EU-Länder erstreckt. Bei einem Dreiecksgeschäft handelt es sich um ein Reihengeschäft, bei dem eine umsatzsteuerliche

Mehr

Im Brennpunkt 1/2010 Umsatzsteuer Verbrauchsteuer - Zoll

Im Brennpunkt 1/2010 Umsatzsteuer Verbrauchsteuer - Zoll Umsatzsteuer Verbrauchsteuer - Zoll Newsletter März 2010 Umsetzung des sog. Mehrwertsteuer-Pakets zum 1. Januar 2010: Bedeutung für deutsche Unternehmen Das europäische Umsatzsteuerrecht durchlebt mit

Mehr

Ort der sonstigen Leistung B2B und B2C Grundregeln. Ort der sonstigen Leistung an Unternehmer (B2B) ( 3a Abs 6)

Ort der sonstigen Leistung B2B und B2C Grundregeln. Ort der sonstigen Leistung an Unternehmer (B2B) ( 3a Abs 6) Ort der sonstigen Leistung B2B und B2C Grundregeln Sonstige Leistungen an Unternehmer (B2B) werden gemäß 3a Abs 6 grundsätzlich am Empfängerort erbracht, wobei durch das Reverse Charge Prinzip eine umsatzsteuerliche

Mehr

I M N A M E N D E R R E P U B L I K!

I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Verwaltungsgerichtshof Zl. 2012/15/0067 8 I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Der Verwaltungsgerichtshof hat durch den Vorsitzenden Senatspräsident Dr. Zorn und die Hofrätin Dr. Büsser sowie die Hofräte

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Rechnungsstellung Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung abgerechnet

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Verbrauch- und Verkehrssteuerrecht SS 2011

Arbeitsgemeinschaft Verbrauch- und Verkehrssteuerrecht SS 2011 Fall 1 Der Möbelhändler M verkauft antike Möbel an einen unternehmerischen Abnehmer A in der Schweiz, der die Möbel vor Ort an Endverbraucher veräußert. M übergibt die Ware einem Spediteur, der sie in

Mehr

Umsatzsteuergesetz (UStG)

Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuergesetz (UStG) UStG Ausfertigungsdatum: 26.11.1979 Vollzitat: "Umsatzsteuergesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. Februar 2005 (BGBl. I S. 386), das zuletzt durch Artikel 11 u. 12

Mehr

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat SEITE 1 / 5 DEZEMBER 2013 Umsatzsteuer- richtlinien- Wartungserlass 2013 Überlassung von Jobtickets an Mitarbeiter (Rz 74) Die unentgeltliche Überlassung von Monats-/Jahresfahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

Repetitorium Umsatzsteuer SS 2008. Wiss. Mit. Mag. Thomas Bieber

Repetitorium Umsatzsteuer SS 2008. Wiss. Mit. Mag. Thomas Bieber Repetitorium Umsatzsteuer SS 2008 Wiss. Mit. Mag. Thomas Bieber 1 Ziele des Repetitoriums Vorbemerkung Wiederholung der prüfungsrelevanten Themenschwerpunkte Effiziente Prüfungsvorbereitung durch Beispiellösung.

Mehr

RICHTLINIE 2006/112/EG DES RATES vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem (ABl. L 347 vom 11.12.2006, S. 1)

RICHTLINIE 2006/112/EG DES RATES vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem (ABl. L 347 vom 11.12.2006, S. 1) RICHTLINIE 2006/112/EG DES RATES vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem (ABl. L 347 vom 11.12.2006, S. 1) mit den Änderungen durch die 2006/138/EG des Rates vom 19. Dezember 2006

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

VORLESUNG UMSATZSTEUERRECHT SS 2012 ABRUFBAR UNTER: (LV-UNTERLAGEN) WWW.UNIVIE.AC.AT/FINANZRECHT

VORLESUNG UMSATZSTEUERRECHT SS 2012 ABRUFBAR UNTER: (LV-UNTERLAGEN) WWW.UNIVIE.AC.AT/FINANZRECHT VORLESUNG UMSATZSTEUERRECHT SS 2012 ABRUFBAR UNTER: WWW.UNIVIE.AC.AT/FINANZRECHT (LV-UNTERLAGEN) 1 I. ALLGEMEINES Steuergegenstand der Umsatzsteuer (USt) ist der Umsatz eines Unternehmens. Auf die persönlichen

Mehr

Besteuerung der Privatstiftung

Besteuerung der Privatstiftung Besteuerung der Privatstiftung Überblick I Die Stiftung ist eine juristisch selbständige Vermögensmasse ohne Eigentümer, die vom Stifter mit Vermögen ausgestattet ist, um damit einem vom Stifter bestimmten

Mehr

Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich. MMag. Lars Gläser

Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich. MMag. Lars Gläser Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich MMag. Lars Gläser 1 Überblick Zielsetzungen bei der Besteuerung von Drittlandsunternehmern Drittlandsunternehmer im UStG Bestimmung

Mehr

Verzeichnis der FALLBEISPIELE

Verzeichnis der FALLBEISPIELE Register 179 Verzeichnis der FALLBEISPIELE Änderung der Bemessungsgrundlage - Uneinbringlichkeit... 118 Beförderungsleistungen - Flug... 51 - Güterbeförderung Drittland... 49 - Güterbeförderung EU mit

Mehr

Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen- Vermeidung umsatzsteuerlicher Fallstricke StB Catleen Plischke Mitteldeutscher Exporttag am

Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen- Vermeidung umsatzsteuerlicher Fallstricke StB Catleen Plischke Mitteldeutscher Exporttag am Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen- Vermeidung umsatzsteuerlicher Fallstricke StB Catleen Plischke Mitteldeutscher Exporttag am 22. September 2014 Rechtsstand Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

18. Sonderformen der Umsatzbesteuerung 18.

18. Sonderformen der Umsatzbesteuerung 18. Punkt 18. Sonderformen der Umsatzbesteuerung 18. Sonderformen der Umsatzbesteuerung 18. Die wichtigsten Sonderformen sind jene für nicht buchführungspflichtige Land- und Forstwirte, für die Differenzbesteuerung

Mehr

MWST. PAKET 2010 (GRENZÜBERSCHREITENDE DIENSTLEISTUNGEN)

MWST. PAKET 2010 (GRENZÜBERSCHREITENDE DIENSTLEISTUNGEN) MWST. PAKET 2010 (GRENZÜBERSCHREITENDE DIENSTLEISTUNGEN) FisCal Software by ACS Data Systems Stand: 25.02.2010 ACS Data Systems AG Seite 1 von 10 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung...

Mehr

Leitfaden 13b UStG für Lexware buchhalter

Leitfaden 13b UStG für Lexware buchhalter Leitfaden 13b UStG für Lexware buchhalter Inhalt 1. Einleitung... 2 1.1. Umsätze nach 13b für den Leistungsempfänger... 2 1.2. 13b Umsätze für den leistenden Unternehmer... 3 1.3. Voraussetzungen in Lexware

Mehr

Workshop: Praktische Anwendungsfälle der sog. Fiskalverzollung (Zollverfahren 42)

Workshop: Praktische Anwendungsfälle der sog. Fiskalverzollung (Zollverfahren 42) Workshop: WS Süd GmbH Steuerberatungsgesellschaft Karlsruher Straße 21 78048 Villingen-Schwenningen Telefon +49 7721 99818-0 Telefax +49 7721 99818-10 www.ws-sued.de Praktische Anwendungsfälle der sog.

Mehr

Veränderungen im Umsatzsteuerrecht (für Unternehmer und Unternehmen)

Veränderungen im Umsatzsteuerrecht (für Unternehmer und Unternehmen) Veränderungen im Umsatzsteuerrecht (für Unternehmer und Unternehmen) Agenda 1. Basics 2. Umsatzsteuer 3. Vorsteuer 4. Innergemeinschaftliche Lieferung 5. Exkurs: sonstige Leistungen 3 1. Basics 4 1. Basics

Mehr