Vhb-Kurs. Kapitel 1: Personalplanung. Kapitel 1: Personalplanung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vhb-Kurs. Kapitel 1: Personalplanung. Kapitel 1: Personalplanung"

Transkript

1 Vhb-Kurs Einführung in das HRM vhb-kurs Einführung in das HRM 1/24

2 Gliederung 1. Einordnung in den Personalprozess 2. Arten der Personalplanung 3. Ziele und Träger der Personalplanung 4. Prozess der Personalplanung 5. Probleme der Personalplanung 6. Rechtliche Aspekte vhb-kurs Einführung in das HRM 2/24

3 1. Einordnung in den Personalprozess HRM als Teil der Unternehmensführung Personalplanung Performance Personalmarketing Personaleinsatz Management Personalgewinnung Arbeitszeit- und Personalentwicklung Personalauswahl Jobgestaltung Vergütung Personalaustritt Organizational Behaviour Rolle und Aufgaben einer Führungskraft Führungstheorien Gruppe Kommunikation Motivation Delegation und Verantwortung HR IT / HR Controlling vhb-kurs Einführung in das HRM 3/24

4 2. Arten der Personalplanung Differenzierung nach zeitlichem Horizont 1 Jahr 3 Jahre kurzfristig mittelfristig langfristig vhb-kurs Einführung in das HRM 4/24

5 2. Arten der Personalplanung Funktionale Differenzierung Personalbedarfsplanung Quantitativ, qualitativ, zeitlich, örtlich Personalbeschaffungs- und freisetzungsplanung Notwendiges Personal sicherstellen Überdeckung vermeiden Personalentwicklungsplanung Vertiefung, Neuerwerb, Erweiterung von Qualifikationen Personaleinsatzplanung Mitarbeiter dem richtigen Arbeitsplatz zuordnen Personalkostenplanung Kosten der Maßnahmen vhb-kurs Einführung in das HRM 5/24

6 3. Ziele und Träger der Personalplanung Hauptziel: Arbeitnehmer sollen in erforderlicher Menge (quantitativ) und Qualität (quantitativ), unter Berücksichtigung der Kosten zum richtigen Zeitpunkt und über bestimmte Dauer (zeitlich) am richtigen Ort (örtlich) zur Verfügung stehen. quantitativ: Anzahl der notwendigen Personen qualitativ: Qualifikationen der Personen zeitlich: örtlich: wann besteht wie lange Bedarf Arbeitsplatz / Arbeitsort vhb-kurs Einführung in das HRM 6/24

7 3. Ziele und Träger der Personalplanung Ziele Personalkostenminimierung bei gleichzeitiger Leistungssicherung Verbesserte Verfügbarkeit der Mitarbeiter Eignungsgerechter Einsatz der Mitarbeiter Verhinderung wirkungsloser ungeplanter und teurer Maßnahmen Transparente Personalkosten Transparente Personalmaßnahmen Motivation und Bindung der Mitarbeiter durch rechtzeitige und nachvollziehbare Informationen vhb-kurs Einführung in das HRM 7/24

8 Träger 3. Ziele und Träger der Personalplanung Unternehmensleitung Leitlinien Grundsatzentscheidungen Personalmanagement Maßnahmenplanung Konkretisierung Fachbereich Detailplanung vhb-kurs Einführung in das HRM 8/24

9 4. Prozess der Personalplanung extern Einflussgrößen: intern personal / sozial Bruttopersonalbedarf: Personalbestand: qualitativ quantitativ qualitativ quantitativ Nettopersonalbedarf Maßnahmenplanung - Personalbeschaffungsplanung - Personalentwicklungsplanung - Personalabbauplanung vhb-kurs Einführung in das HRM 9/24

10 4. Prozess der Personalplanung Bestimmung Bruttopersonalbedarf Quantitative Personalbedarfsplanung Notwendige Anzahl an Mitarbeitern Erhöhung der Wirtschaftlichkeit unter gleichzeitige Leistungssicherung Qualitative Personalbedarfsplanung Anforderungen an eine Stelle, die zur Erfüllung der Unternehmensziele notwendig sind Ableitung von Tätigkeitsprofilen vhb-kurs Einführung in das HRM 10/24

11 4. Prozess der Personalplanung Bestimmung Bruttopersonalbedarf Bruttopersonalbedarf Einsatzbedarf zur Aufgabenbewältigung notwendig Reservebedarf ergibt sich aus regelmäßigen Personalausfällen vhb-kurs Einführung in das HRM 11/24

12 4. Prozess der Personalplanung Bestimmung Bruttopersonalbedarf - Methoden Schätzmethode Personalbemessung Einsatzbedarfsermittlung Stellenplanmethode Kennzahlenmethode Aggregatmethode vhb-kurs Einführung in das HRM 12/24

13 4. Prozess der Personalplanung Bestimmung Bruttopersonalbedarf Schätzmethode Schätzungen auf Basis systematischer Expertenbefragungen Auf Basis der Unternehmensplanung entsteht Bereichs- / Abteilungsplanung Schätzungen im Hinblick auf das notwendige Personal Anwendung: kleine und mittelständische Betriebe in relativ stabilem Umfeld vhb-kurs Einführung in das HRM 13/24

14 4. Prozess der Personalplanung Bestimmung Bruttopersonalbedarf Stellenplanmethode Fortschreibung der Stellenpläne Stelle: eine innerhalb der Gesamtorganisation vorgesehene Zusammenfassung diverser Teilaufgaben zu einem Arbeitsbereich Anwendung: z. B. Verwaltungsbereich; Bereiche in denen kein direkter Outputbezug gegeben ist 5 Schritte vhb-kurs Einführung in das HRM 14/24

15 4. Prozess der Personalplanung Bestimmung Bruttopersonalbedarf Stellenplanmethode 1. Überprüfen der gegenwärtigen Stellen und der Stellenbesetzungsplanung 2. Sammeln von Informationen über künftige Planung 3. Aufstellung des neuen Stellenplans als Soll-Kennziffer: Bruttopersonalbedarf 4. Aufstellung des künftigen Stellenbesetzungsplans (Festlegung der Stellenbesetzung mit Arbeitskräften) 5. Ermittlung unbesetzter Stellen und nicht einsetzbarer Mitarbeiter: Nettopersonalbedarf vhb-kurs Einführung in das HRM 15/24

16 4. Prozess der Personalplanung Bestimmung Bruttopersonalbedarf Aggregatmethode Bedarfsermittlung auf Basis technischer Erfordernisse oder gesetzlicher Regelungen Anwendung: Betriebsteile mit technischen oder gesetzlichen Vorgaben Z. B. Schienenbetrieb vhb-kurs Einführung in das HRM 16/24

17 4. Prozess der Personalplanung Bestimmung Bruttopersonalbedarf Kennzahlenmethode Heranziehen stabiler Beziehungen zwischen Bezugsgrößen Z. B. Stück / Zeiteinheit Bedarfsermittlung: zukünftiger Ertrag als Zielgröße ansetzen und künftige Arbeitsproduktivität auf Basis vergangener Werte oder Vergleichswerten aufnehmen Anwendung: bei stabilen Beziehungen der Größen und zuverlässigem Datenmaterial vhb-kurs Einführung in das HRM 17/24

18 4. Prozess der Personalplanung Bestimmung Bruttopersonalbedarf Personalbemessung Analytisches Verfahren Zeitvorgaben für jeden Arbeitsvorgang Erholungs- und Verteilungszeiten aufteilen Summe: Auftragszeit Anwendung: Fertigung, Montage vhb-kurs Einführung in das HRM 18/24

19 4. Prozess der Personalplanung Bestimmung Bruttopersonalbedarf Reservebedarf Ergibt sich aus regelmäßigen Personalausfällen Z. B. Urlaub, Krankheit Durchschnittlich ca. 20 % Sehr individuell von Unternehmen zu Unternehmen, von Betrieb zu Betrieb Z. B. vorgeschriebener Betriebsurlaub verhindert Reservebedarf vhb-kurs Einführung in das HRM 19/24

20 4. Prozess der Personalplanung Ermittlung Personalbestand Quantitativer Personalbestand Wie viele Personen stehen zur Verfügung Kopfzahl vers. Full Time Equivalents Zugangs- Abgangsrechnung Sichere Abgänge Statistische Abgangswerte Qualitativer Personalbestand Berufserfahrung Leistungsfähigkeit und -potenzial Können Wollen Methoden: Personalbeurteilung, Potenzialbeurteilung Dispositive Abgangswerte vhb-kurs Einführung in das HRM 20/24

21 Nettobedarfsplanung 4. Prozess der Personalplanung Personalbedarf Bruttopersonalbedarf Personalbestand Nettopersonalbedarf Einsatzbedarf Reservebedarf vhb-kurs Einführung in das HRM 21/24

22 Maßnahmenplanung 4. Prozess der Personalplanung Bedarf > Bestand Ersatzbedarf Neubedarf Mehrbedarf Zusatzbedarf Nachholbedarf Personalabbauplanung Bedarf < Bestand Sozialverträglicher Abbau Personalbeschaffungsplanung Personalentwicklungsplanung Erfassung Bildungsbedarf Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen vhb-kurs Einführung in das HRM 22/24

23 5. Probleme der Personalplanung Unzureichende Quantifzierbarkeit der Einflussgrößen Schätzungen notwendig Qualitative Personalbedarfsplanung Schwierige Erfassung und Systematisierung von Qualifikationsmerkmalen Hohe Veränderungsdynamik der Anforderungen Quantitative Personalbedarfsplanung nicht immer objektiv Divergierende Interessen vhb-kurs Einführung in das HRM 23/24

24 Betriebsratsbeteiligung 6. Rechtliche Aspekte Informationspflicht Dokumentation der Personalplanung Beratungsrecht Bei personellen Maßnahmen Zustimmungspflichtig Entwicklung und Einsatz von Fragebögen zur Erfassung von Qualifikationen Entwicklung und Veränderung von Beurteilungsgrundsätzen vhb-kurs Einführung in das HRM 24/24

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personalbedarfsermittlung

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personalbedarfsermittlung Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personalbedarfsermittlung Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Ziele und Aufgaben der Personalbedarfsermittlung

Mehr

Personalplanung. Hartmut Vöhringer Personalplanung 1

Personalplanung. Hartmut Vöhringer Personalplanung 1 Personalplanung alle Handlungen, die Entscheidungen über die zukünftige Verwendung von Personal in Unternehmen sowie die Vorbereitung und Kontrolle dieser Entscheidungen zum Gegenstand haben. Hartmut Vöhringer

Mehr

Einführung in der Personalwirtschaft

Einführung in der Personalwirtschaft Einführung in der Personalwirtschaft Einheit 4: Personalplanung 1 Struktur der Vorlesung Rahmenbedingungen Einführung Mitbestimmung Unternehmenskultur Wie Wie finde finde ich ich die die richtigen Leute?

Mehr

Personalplanung. 2 Personalplanung

Personalplanung. 2 Personalplanung 2 Personalplanung Lernziele Dieses Kapitel liefert Ihnen Antworten auf die Fragen: Welche Zielsetzung verfolgt die Personalplanung und welche Vorteile ergeben sich daraus für das Unternehmen und die Mitarbeiter?

Mehr

BETRIEBLICHES PERSONALWESEN

BETRIEBLICHES PERSONALWESEN BETRIEBLICHES PERSONALWESEN Winter 2009/2010 Vorlesung 2. Personalplanung 2.1 Aufgaben der Personalplanung 2.2 Bestimmung des Personalbedarfes 2.3 Planungsmethoden des Personalbedarfes 2.4 Möglichkeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.............................................................. 5 Vorwort................................................................ 7 Aufgaben 1 Aufgaben und Ziele der Personalwirtschaft...................

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Personalbedarfs-, Personalkosten- und Personaleinsatzplanung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2.

Mehr

Modul II. Personalbedarfsplanung. Inhalt

Modul II. Personalbedarfsplanung. Inhalt 33 Modul II Personalbedarfsplanung Inhalt 1. Grundlagen 2. Quantitative Personalbedarfsplanung 3. Qualitative Personalbedarfsplanung 4. Stellenbeschreibung 34 1 Grundlagen Der Begriff der Personalbedarfsplanung

Mehr

Aufgaben und Vorteile einer effizienten Personalplanung Handbuch Personal

Aufgaben und Vorteile einer effizienten Personalplanung Handbuch Personal 2 Personalplanung Personalplanung Personal ist nicht nur ein erheblicher Kostenfaktor im Unternehmen, sondern auch einer der wichtigsten, wenn nicht der wichtigste Erfolgsfaktor. Zugleich stellt der Faktor

Mehr

Leseprobe. Personalplanung. Horsch PERSONALMANAGEMENT. Studienbrief 2-034-0003 HDL HOCHSCHULVERBUND DISTANCE LEARNING. 3.

Leseprobe. Personalplanung. Horsch PERSONALMANAGEMENT. Studienbrief 2-034-0003 HDL HOCHSCHULVERBUND DISTANCE LEARNING. 3. Leseprobe Horsch Personalplanung PERSONALMANAGEMENT Studienbrief 2-034-0003 3. Auflage 2013 HOCHSCHULVERBUND DISTANCE LEARNING Impressum Verfasser: Prof. Dr. Jürgen Horsch Fakultät Ressourcenmanagement

Mehr

Mitarbeiterführung, Modul 3

Mitarbeiterführung, Modul 3 Mitarbeiterführung, Modul 3 Ziele dieser Lektion Lösungsansatz FS 2006 Hotel Drei Könige Personalplanung Personalbeschaffung Assessement Center Einführung neuer Mitarbeiter Personalplanung Definition Personalplanung

Mehr

Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute. Von Diplom Kaufmann Günther Albert

Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute. Von Diplom Kaufmann Günther Albert Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute Von Diplom Kaufmann Günther Albert Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 1 Grundlagen der betrieblichen Personalwirtschaft 1.1 PersonalWirtschaft

Mehr

Quantitative und qualitative Personalplanung entwickeln und bedarfsgerecht

Quantitative und qualitative Personalplanung entwickeln und bedarfsgerecht 2. Quantitative und qualitative entwickeln und bedarfsgerecht anpassen Lernziele und Kompetenzen Ein Handwerksbetrieb lebt in hohem Maße von der Leistung seines Personals. Um die Arbeitsfähigkeit eines

Mehr

3.4 Personalbedarfs- und Entwicklungsplanung durchführen

3.4 Personalbedarfs- und Entwicklungsplanung durchführen 3 Personalplanung, -marketing und -controlling gestalten und umsetzen 3.4 Personalbedarfs- und Entwicklungsplanung durchführen Aufgabe 1 Sie erhalten von der Geschäftsleitung eines mittelständischen Unternehmens

Mehr

2 Personalbedarf richtig planen

2 Personalbedarf richtig planen 2 Personalbedarf richtig planen H.-J. BETHGE Worum geht es? Lange Zeit wurde die Personalplanung in vielen kleinen und mittleren Betrieben vernachlässigt. Der Personalbedarf oder Personalüberhang wurde

Mehr

Quantitative Personalbedarfsplanung

Quantitative Personalbedarfsplanung Quantitative Personalbedarfsplanung 2 2.1 Ziele, Einordnung und Steuerungsfeld Es ist das grundsätzliche Ziel der Personalbedarfsplanung, die erforderlichen Personalkapazitäten zu ermitteln, die das Unternehmen

Mehr

Personalplanung Autoren: Prof Silke Wickel-Kirsch/Elke M. Knorr 11.05.2010 Seite 1

Personalplanung Autoren: Prof Silke Wickel-Kirsch/Elke M. Knorr 11.05.2010 Seite 1 Personalplanung Autoren: Prof Silke Wickel-Kirsch/Elke M. Knorr 11.05.2010 Seite 1 Seminar-Reihe im Rahmen der Serie Initiative Personal Thema Termine Uhrzeit Kosten Personalplanung Di, 11.05.10 10:00

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 2

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 2 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 2 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Betriebliche Persenalwirtschcrft

Betriebliche Persenalwirtschcrft Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebliche Persenalwirtschcrft

Mehr

Prozesse und interne Kontrollen in der Personalwirtschaft

Prozesse und interne Kontrollen in der Personalwirtschaft Sven Friedl Prozesse und interne Kontrollen in der Personalwirtschaft Personalplanung Personalkostenplanung Personalbeschaffung Entgeltabrechnung Zeitwirtschaft Personalcontrolling Personalentwicklung

Mehr

Personalplanung (1): Definition und Arten

Personalplanung (1): Definition und Arten Personalplanung (1): Definition und Arten Durch die Personalplanung kann der Arbeitgeber frühzeitig Notwendigkeit der Personalentwicklung erkennen und Maßnahmen zur Personalveränderung einleiten. Ziel

Mehr

Kapitel II Umsetzung der kooperativen Personalpolitik

Kapitel II Umsetzung der kooperativen Personalpolitik Personalbedarfsermittlung Kapitel II Umsetzung der kooperativen Personalpolitik In diesem Kapitel werden zunächst die einzelnen Aufgabenfelder der kooperativen Personalpolitik vorgestellt. Schließlich

Mehr

Beteiligung von BR/PR bei der Personalentwicklung

Beteiligung von BR/PR bei der Personalentwicklung Beteiligung von BR/PR bei der Personalentwicklung Stade 30.10.2008 Themen: 1. Die Personalentwicklung 2. Die Personalplanung 3. Die Beschäftigungssicherung 4. Der Personalfragebogen und die Beurteilungsgrundsätze

Mehr

FB Wirtschaftswissenschaften. Personalmanagement. (Aufbaufernstudium SG SG Wirtschaftsingenieurwesen)

FB Wirtschaftswissenschaften. Personalmanagement. (Aufbaufernstudium SG SG Wirtschaftsingenieurwesen) FB Wirtschaftswissenschaften Personalmanagement (Aufbaufernstudium SG SG Wirtschaftsingenieurwesen) 1 Überblick zu den Fächern ABWL/Personalwirtschaft und SSP/Komplex Personalmanagement ABWL/Personalwirtschaft

Mehr

Lehrplan. Personalmanagement. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung

Lehrplan. Personalmanagement. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung Lehrplan Personalmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

Lernfeld 5: Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen

Lernfeld 5: Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 14 : Die Reifen Roesch GmbH ist im Laufe der Zeit zu einem Unternehmen mit 360 Mitarbeitern angewachsen. Das mittelständische Unternehmen rechnet durch die Ausweitung seiner Aktivitäten nach ganz Europa

Mehr

Personalplanung/ Personalbemessung

Personalplanung/ Personalbemessung Personalplanung/ Personalbemessung Personalplanung/ Personalbemessung Arbeitszeit, Personalplanung und Personalbemessung stehen in einem unzertrennbaren Zusammenhang. Um die Abdeckung der Betriebszeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Human Resources (HR) als Business Partner... 17. 2. Personalplanung... 47. Vorwort... 15

Inhaltsverzeichnis. 1. Human Resources (HR) als Business Partner... 17. 2. Personalplanung... 47. Vorwort... 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................................... 15 1. Human Resources (HR) als Business Partner...................... 17 1.1 Zum Einstieg.........................................................

Mehr

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Personelle Angelegenheiten Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Tendenzschutz 118 Einstellung, Versetzung,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Personalarbeit organisieren und durchführen... 17 1.1 Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens einbinden... 18 1.1.1 Begriff

Mehr

Vorwort... Teil I: Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1

Vorwort... Teil I: Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... V Teil I: Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1. Einleitung... 3 2. Theoretische Perspektiven des Personalmanagements... 31 Teil II: Mitarbeiterflusssysteme

Mehr

Was ist gutes Personalmanagement im ASD?

Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen eines Forschungsprojekts an der Fachhochschule Münster 6. September 2013 ASD Bundeskongress 2013 (München) Prof. Dr. Joachim

Mehr

Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente-

Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente- Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente- Dr. Markus Glasl Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften, München Das Deutsche Handwerksinstitut e.v. wird gefördert vom Bundesministerium

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 4

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 4 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 4 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Verfahren zur Ermi?lung des Bru?opersonalbedarfs

Verfahren zur Ermi?lung des Bru?opersonalbedarfs Modul BWL 1B: Personal Verfahren zur Ermi?lung des Bru?opersonalbedarfs 1 (c) Prof. Dr. Andreas Diedrich Grundüberlegung Erfahrungswerte der Vergangenheit (Datenhistorie) Annahmen über den zu- künkigen

Mehr

Ziel: Modelle und Arten der Personalplanung kennen Handlungsfelder des Personalbereiches überblicken

Ziel: Modelle und Arten der Personalplanung kennen Handlungsfelder des Personalbereiches überblicken Unternehmensführung - Personal - Organisation Doppelvorlesung 5 Ziel: Modelle und Arten der Personalplanung kennen Handlungsfelder des Personalbereiches überblicken 1 Modelle der Personalplanung 2 Arten

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Wer sollte Personal und Arbeit studieren? Führungspositionen: Zukünftige Führungskräfte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 13 Vorwort... 5... 7 Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Personalarbeit organisieren und durchführen... 17 1.1 Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens einbinden... 18 1.1.1 Begriff und Wesen

Mehr

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Lutz Schumacher DGGG-Tagung, Dresden, 02.10.2009 14.10.2009 0 Agenda Personalmanagement als Schlüsselaufgabe Personalmanagement und Unternehmenserfolg

Mehr

Toolbox Fachkräftesicherung: Leitfaden für Personalbedarfsplanung 1. Unsere Handlungsempfehlungen können Ihrem Unternehmen helfen:

Toolbox Fachkräftesicherung: Leitfaden für Personalbedarfsplanung 1. Unsere Handlungsempfehlungen können Ihrem Unternehmen helfen: Toolbox Fachkräftesicherung: Leitfaden für Personalbedarfsplanung 1 Leitfaden Personalbedarfsplanung Gut qualifiziertes Personal wird zunehmend knapper und Stellen bleiben immer länger unbesetzt. Ein strategisches

Mehr

Leseprobe. Sage HR Focus. Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand

Leseprobe. Sage HR Focus. Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand Leseprobe Sage HR Focus Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand 2 Effizientes Workforce Management für den Mittelstand Was verstehen wir unter Workforce Management? 4 Warum ist Workforce

Mehr

Ruth Stock-Homburg. Personalmanagement. Theorien - Konzepte - Instrumente GABLER

Ruth Stock-Homburg. Personalmanagement. Theorien - Konzepte - Instrumente GABLER Ruth Stock-Homburg Personalmanagement Theorien - Konzepte - Instrumente GABLER Vorwort V Teil I: Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements 1 1. Einleitung 3 1.1 Grundlagen 6 1.1.1 Verständnis des

Mehr

Personalentwickl ung im Pflegedienst

Personalentwickl ung im Pflegedienst Personalentwickl ung im Pflegedienst BAB INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE UND ARBEITSORIENTIERTE BERATUNG GMBH Dieser Bericht ist ausschließlich für unsere Kunden bestimmt. Die Verteilung, Zitierung

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 6 Personalmanagement Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 25.11.2010 Institut für Medien- und

Mehr

Personalbedarfsplanung Personalbedarfsplanung

Personalbedarfsplanung Personalbedarfsplanung Gefördert durch: Modul: Instrument: Entwickler: Personalbedarfsplanung Personalbedarfsplanung RKW Kompetenzzentrum Gliederung Kurzbeschreibung...2 Zielgruppen...2 Ziele des Instruments Personalbedarfsplanung...2

Mehr

Personalwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von. Prof. Dipl.-Kfm.

Personalwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von. Prof. Dipl.-Kfm. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Personalwirtschaft von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert 10., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Inhaltsverzeichnis

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Tutorium zu Grundlagen des Personalmanagements

Tutorium zu Grundlagen des Personalmanagements Tutorium zu Grundlagen des Personalmanagements Bella: Mi 16-18 LB 335 18-20 LE 105 Sarah: Di 8-10 LE 104 Do 14-16 LB 107 1.Einführung Gliederung 2.Personalbedarfsplanung 3.Personalbeschaffung 4.Personalauswahl

Mehr

Personalwirtschaft für Dienstleistungsbetriebe

Personalwirtschaft für Dienstleistungsbetriebe Berichte aus der Betriebswirtschaft Rüdiger Falk Personalwirtschaft für Dienstleistungsbetriebe Personalmanagement für Betriebe der Gesundheits- und Sozialwirtschaft sowie für Sportvereine und Sportverbände

Mehr

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BPER Personalwesen Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

Sage HR Focus Mitarbeiterlebenszyklus Fach- und Führungspositionen erfolgreich planen.

Sage HR Focus Mitarbeiterlebenszyklus Fach- und Führungspositionen erfolgreich planen. Sage HR Focus Mitarbeiterlebenszyklus Fach- und Führungspositionen erfolgreich planen. Dieses Whitepaper ist der erste Teil unseres Sage HR Focus Mitarbeiterlebenszyklus. In dieser Reihe stellen wir Ihnen

Mehr

Modulbeschrieb Management III: Personalgewinnung und -führung. C (Kernmodul) im Generalistischen Studium

Modulbeschrieb Management III: Personalgewinnung und -führung. C (Kernmodul) im Generalistischen Studium Modulbeschrieb Management III: Personalgewinnung und -führung 15.09.2010 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau ECTS Dotation W.GSMGT03.05 In diesem Modul steht

Mehr

Chancengleiche Personalpolitik - Selbstcheck

Chancengleiche Personalpolitik - Selbstcheck Magdeburger Allee 4, 99086 Erfurt www.bwtw.de Düsseldorfer Str. 40, 65760 Eschborn www.rkw.de Chancengleiche Personalpolitik - Selbstcheck Demografischer Wandel und strukturelle Veränderungen der Arbeitswelt

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Maßnahmen der Personalfreisetzung. Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07

Maßnahmen der Personalfreisetzung. Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07 Maßnahmen der Personalfreisetzung Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07 Inhalt Definition Personalfreisetzung Ursachen für Personalfreisetzungen Maßnahmen zur Personalfreisetzung

Mehr

Dirk Lippold. Die Personalmarketing- Gleichung. Einführung in das wert- und prozessorientierte Personalmanagement

Dirk Lippold. Die Personalmarketing- Gleichung. Einführung in das wert- und prozessorientierte Personalmanagement Dirk Lippold Die Personalmarketing- Gleichung Einführung in das wert- und prozessorientierte Personalmanagement 2., überarbeitete und erweiterte Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

Personalbeschaffung. Friedl, Sven. 2014 Sven Friedl Verlag E-Mail: sven-friedl-verlag@t-online.de

Personalbeschaffung. Friedl, Sven. 2014 Sven Friedl Verlag E-Mail: sven-friedl-verlag@t-online.de Personalbeschaffung Friedl, Sven 2014 Sven Friedl Verlag E-Mail: sven-friedl-verlag@t-online.de Fachlehrgang Service Center Personalwirtschaft Personalprozessmanagement Personalplanung Personalkostenplanung

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Ausbildungsprogramm Personalwirtschaft für Wirtschaftswissenschaftler Qualifizierungsstufe

Mehr

Fach- und Führungspositionen erfolgreich planen.

Fach- und Führungspositionen erfolgreich planen. Fach- und Führungspositionen erfolgreich planen. Planen Betreuen Sage HR Finden Motivieren Entwickeln Binden Sage HR Focus: Mitarbeiterlebenszyklus Teil 1: Strategische Personal- und Stellenplanung 2 Personalplanung

Mehr

BÜCHER. für Fachwirte und Fachkäufleute. Albert. Betriebliche. 7., aktualisierte und erweiterte Auflage A07 1118 A07-1118

BÜCHER. für Fachwirte und Fachkäufleute. Albert. Betriebliche. 7., aktualisierte und erweiterte Auflage A07 1118 A07-1118 BÜCHER für Fachwirte und Fachkäufleute Albert Betriebliche 7., aktualisierte und erweiterte Auflage A07 1118 A07-1118 Inhaltsverzeichnis Vorwort :... 5 Inhaltsverzeichnis 7 1. Grundlagen der betrieblichen

Mehr

Der Abschluss Geprüfte/-r Personalfachkauffrau/-mann entspricht der DQR- Stufe sechs (Bachelor).

Der Abschluss Geprüfte/-r Personalfachkauffrau/-mann entspricht der DQR- Stufe sechs (Bachelor). Geprüfte Personalfachkauffrau Geprüfter Personalfachkaufmann Unternehmen benötigen qualifizierte Mitarbeiter/innen, die den steigenden personalwirtschaftlichen Anforderungen gewachsen sind und einen optimalen

Mehr

44.32 Personalmanagement Artikelnummer suissetec: 12511

44.32 Personalmanagement Artikelnummer suissetec: 12511 Dokumentenliste Lehrperson Index A 44.32 Personalmanagement Artikelnummer suissetec: 12511 Verwendung in der Ausbildung: Heizungsmeister Sanitärmeister Spenglermeister Sanitärplaner Reg. Bezeichnung Nr./Auflage/Index

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

Personalmanagement. Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis PEARSON

Personalmanagement. Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis PEARSON Thomas Bartscher Juliane Stöckl Thomas Träger Personalmanagement Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis PEARSON Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City

Mehr

Prozessmanagement als Grundlage von Steuerung im Jugendamt. Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag Stuttgart, 08.06.2011 Benjamin Landes

Prozessmanagement als Grundlage von Steuerung im Jugendamt. Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag Stuttgart, 08.06.2011 Benjamin Landes Prozessmanagement als Grundlage von Steuerung im Jugendamt Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag Stuttgart, 08.06.2011 Benjamin Landes Ein Lösungsansatz für welches Problem? Geschäftsprozesse bilden die

Mehr

DGFP Report. HR-Kapazitäten und Vergütung 2013

DGFP Report. HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 DGFP Report HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 Informationen zum Report Eine große Herausforderung für das Personalmanagement ist der ständig steigende Druck auf die Effizienz

Mehr

Management. ... ist die Gesamtheit der. Instrumente. die der Willensbildung und der Willensdurchsetzung in einem Unternehmen dienen.

Management. ... ist die Gesamtheit der. Instrumente. die der Willensbildung und der Willensdurchsetzung in einem Unternehmen dienen. Management... ist die Gesamtheit der Institutionen Instrumente Tätigkeiten die der Willensbildung und der Willensdurchsetzung in einem Unternehmen dienen. Prof. Dr. Güdemann Allgemeine BWL 2.1. 01 Managementprozeß

Mehr

IHK Die Weiterbildung

IHK Die Weiterbildung 9. IHK-Lehrgang Geprüfte/-r Personalfachkaufmann/-frau Karriere im Beruf Ihr Studienprogramm mit IHK-Prüfung 9. IHK-Lehrgang Geprüfter Personalfachkaufmann IHK/ Geprüfter Personalfachkauffrau IHK Termin:

Mehr

Personalbedarfsermittlung und Kennzahlensysteme in der Personallogistik

Personalbedarfsermittlung und Kennzahlensysteme in der Personallogistik Personalbedarfsermittlung und Kennzahlensysteme in der Personallogistik Praxisorientierte Ansätze zur Planungsoptimierung 1 Gliederung - Inhalt Motivation Begriffsdefinitionen Prozesse der Personallogistik

Mehr

Brückenkurs Personalwirtschaft

Brückenkurs Personalwirtschaft erald Pilz Brückenkurs Personalwirtschaft Lösungen UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Brückenkurs Personalwirtschaft: Lösungen 2 1 inordnung und Ziele der Personalwirtschaft 1.

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Geprüfte/-r Personalfachkaufmann/-frau

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Geprüfte/-r Personalfachkaufmann/-frau Studienprogramm mit IHK-Prüfung Geprüfte/-r Personalfachkaufmann/-frau Karriere im Beruf Ihr Studienprogramm mit IHK-Prüfung IHK-Lehrgang Geprüfter Personalfachkaufmann/ Geprüfte Personalfachkauffrau Termin:

Mehr

Ergebnisse der Studie. Arbeitsmarktanalyse und Führungskräftebefragung zur Personalsituation in der Caritas

Ergebnisse der Studie. Arbeitsmarktanalyse und Führungskräftebefragung zur Personalsituation in der Caritas Ergebnisse der Studie Arbeitsmarktanalyse und Führungskräftebefragung zur Personalsituation in der Caritas 1. Allgemeine Daten der Befragung 2. Personalbedarf und Fluktuation 3. Mitarbeitergewinnung 4.

Mehr

Personalplanung Personalentwick lung im Zuge des demografischen Wandels. fortschrittlich denken partnerschaftlich handeln

Personalplanung Personalentwick lung im Zuge des demografischen Wandels. fortschrittlich denken partnerschaftlich handeln Personalplanung Personalentwick lung im Zuge des demografischen Wandels fortschrittlich denken partnerschaftlich handeln 1 Bauarbeit/Handwerk: eigentlich positiv besetzt Baugewerbe/Baunebengewerbe: In

Mehr

Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht. Personalmanagement. von Prof. Dr. Ewald Scherm, Stefan Süß. 2., überarbeitete und ergänzte Auflage

Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht. Personalmanagement. von Prof. Dr. Ewald Scherm, Stefan Süß. 2., überarbeitete und ergänzte Auflage Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Personalmanagement von Prof. Dr. Ewald Scherm, Stefan Süß 2., überarbeitete und ergänzte Auflage Personalmanagement Scherm / Süß schnell und portofrei erhältlich

Mehr

1. Nennen Sie jeweils 2 Vor- und Nachteile einer externen und internen Personalbeschaffung!

1. Nennen Sie jeweils 2 Vor- und Nachteile einer externen und internen Personalbeschaffung! 1. Nennen Sie jeweils 2 Vor- und Nachteile einer externen und internen Personalbeschaffung! 2. Nennen Sie einen Vorteil und einen Nachteil für den Einsatz eines Assessment Center! 3. Wie würden Sie ein

Mehr

Praxishandbuch für Personalreferenten

Praxishandbuch für Personalreferenten Michael Lorenz, Uta Rohrschneider Praxishandbuch für Personalreferenten Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt 1 Vorwort 23 2 Moderne Personalarbeit im Unternehmen: Dafür sind wir da 25 2.1 Ziele moderner

Mehr

Weisungen des Bundesrates zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frau und Mann in der Bundesverwaltung

Weisungen des Bundesrates zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frau und Mann in der Bundesverwaltung Weisungen des Bundesrates zur Verwirklichung der Chancengleichheit (Chancengleichheitsweisungen) vom 22. Januar 2003 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 6 der Bundespersonalverordnung vom

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Personalwirtschaft

Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Personalwirtschaft Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Personalwirtschaft von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dipl.-Ing. Pitter A. Steinbuch 4., überarbeitete und erweiterte

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL. Ausbildung zum

INFORMATIONSMATERIAL. Ausbildung zum INFORMATIONSMATERIAL Ausbildung zum! Human Resources Professional Der 2coach-Ausbildungsgang für individuelle Qualifizierungen für spezielle Kompetenzen und Fähigkeiten im Bereich der Personalentwicklung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS III

INHALTSVERZEICHNIS III III INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS... VIII TABELLENVERZEICHNIS... IX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...X 1. Einleitung...1 1.1 Ausgangssituation...1 1.2 Zielsetzung...2 1.3 Aufbau der Arbeit und methodisches

Mehr

Planungsbereiche - Personalplanung

Planungsbereiche - Personalplanung Betrieb Planungsbereiche - Personalplanung Personalbedarfsplan Personalbeschaffungsplan Personalabbauplan Personalentwicklungsplan Personaleinsatzplan wieviele Beschäftigte Einstellungen befristete Arbeitsverträge

Mehr

Studie. Studie Personalplanung 2009. Repräsentative Erhebung über die Personalplanung in mittelständischen Unternehmen in Deutschland

Studie. Studie Personalplanung 2009. Repräsentative Erhebung über die Personalplanung in mittelständischen Unternehmen in Deutschland Personalplanung in der Krise Studie Studie Personalplanung 2009 Repräsentative Erhebung über die Personalplanung in mittelständischen Unternehmen in Deutschland Vorwort Status der Personalplanung in Deutschland

Mehr

Performance Management

Performance Management Performance Management Wir sorgen für gute Leistung. Neue Entgeltordnung TVöD/TV-L wir schulen und machen für Sie die Überleitung! Neue Entgeltordnung STEFAN WERUM Consulting ist Ihr Partner für Projekte,

Mehr

Qualifikation in der Personalbranche

Qualifikation in der Personalbranche Qualifikation in der Personalbranche Vortrag: Sandra Kommoß Teamleiterin bei FORUM Berufsbildung e.v. Überblick: 1) Arbeitsmarktchancen in der Personalbranche 2) Entwicklung der Personaldienstleistungs-

Mehr

Fachkräfte Strategien für kleine und mittlere Unternehmen. Birgit Wiese 5. September 2012

Fachkräfte Strategien für kleine und mittlere Unternehmen. Birgit Wiese 5. September 2012 Birgit Wiese 5. September 2012 Warum beschäftigt sich die Wirtschaftsförderung mit dem Thema Fachkräfte? Ca. 25 Prozent aller Arbeitskräfte und ca. 30 Prozent aller betrieblichen Investitionen in Rüsselsheim

Mehr

das Kompendium herausgegeben von Christian Jaschinski

das Kompendium herausgegeben von Christian Jaschinski das Kompendium herausgegeben von Christian Jaschinski Verfasser: OStR Dipl.-Kffr. Anke Hohlbaum Lehrerin für Personalwirtschaft an der Fachschule für Wirtschaft am Dietrich-Bonhoeffer-Berufskolleg in Detmold

Mehr

Personalwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von. Prof. Dipl.-Kfm.

Personalwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von. Prof. Dipl.-Kfm. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Personalwirtschaft von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert 12., überarbeitete und aktualisierte Auflage INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Psychische Belastungen in personalisierten Dienstleistungsberufen wie messen und beurteilen?

Psychische Belastungen in personalisierten Dienstleistungsberufen wie messen und beurteilen? Klaus Heß, TBS beim DGB NRW e.v. Psychische Belastungen in personalisierten Dienstleistungsberufen wie messen und beurteilen? TBS-NRW 2010 www.tbs-nrw.de Das Fazit vorweg auf einen Blick! 1. Das entscheidende

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Betriebswirtschaft (Bachelor) Personalmanagement (SSP) Klausur-Kennzeichen

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Betriebswirtschaft (Bachelor) Personalmanagement (SSP) Klausur-Kennzeichen Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Modul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Betriebswirtschaft (Bachelor) Personalmanagement (SSP) Prüfungsleistung BB-PSM-P11-100123 Datum 23.01.2010

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Kommunalseminar der INTECON in Melle am 20.01.2010 Ausgangsthese Der Demografie Lücke begegnen Auswirkungen des demografischen Wandels Kernaufgaben

Mehr

Neuausrichtung der Personalarbeit: Planung, Entwicklung, Führung und Organisation 6. bis 8. Oktober 2004 in Berlin

Neuausrichtung der Personalarbeit: Planung, Entwicklung, Führung und Organisation 6. bis 8. Oktober 2004 in Berlin Neuausrichtung der Personalarbeit: Planung, Entwicklung, Führung und Organisation 6. bis 8. Oktober 2004 in Berlin - Personalplanung ausgewählter Berufsgruppen in der Freien und - Jutta Schuppe: Katharina

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015 HR Strategy & Human Capital Management Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015 Eichhörnchen Für mein Unternehmen. 1.Personalstrategie lokalisieren und beschreiben: Powerpoint Folien Abgabe

Mehr