Gewerbliche Infizierung durch Fallpauschalen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gewerbliche Infizierung durch Fallpauschalen"

Transkript

1 Integrierte Versorgung Gewerbliche Infizierung durch Fallpauschalen von StB Dr. Rolf Michels und StB Thomas Ketteler-Eising, Köln Bei den zwischen Krankenkassen und ärztlichen Gemeinschaftspraxen abgeschlossenen Verträgen über eine integrierte Versorgung nach 140a ff. SGB V stellt sich die Frage, ob einheitliche Fallpauschalen die gesamten Einkünfte aus der ärztlichen Tätigkeit gewerblich infizieren ( 15 Abs. 3 Nr. 1 EStG). Vergleichbare Probleme können sich im Einzelfall auch bei anderen Arten von Leistungspauschalen ergeben, z.b. bei Versorgungsverträgen nach 73c SGB V. Der Beitrag gibt in diesem Zusammenhang nicht nur einen Überblick über die aktuelle Auffassung der Finanzverwaltung, sondern auch gestalterische Hinweise, wie das Problem gelöst werden kann. 1. Auffassung der Finanzverwaltung Das BMF-Schreiben vom (DStR 06, 1891), mit dem sich die Finanzverwaltung das erste Mal erkennbar mit den Fallpauschalen im Rahmen der integrierten Versorgung auseinandergesetzt hatte, hat durch seine geringe Differenzierung in der steuerlichen Beurteilung zu einer erheblichen Verunsicherung bezüglich des Risikos der Gewerblichkeit von Gemeinschaftspraxen geführt. Diese Verunsicherung konnte durch die differenzierten Sichten der OFD Münster ( , DB 06, 2661; , DB 07, 1055) und der OFD Frankfurt am Main ( , DB 07, 1282), die sich u.a. auf ältere BMF-Schreiben beriefen, teilweise gemildert werden Gewerbliche Infizierung von Gemeinschaftspraxen Die Finanzverwaltung vertritt die Auffassung, dass die zwischen Krankenkasse und Arzt vereinbarten Fallpauschalen Vergütungen sowohl für freiberufliche ( 18 EStG) als auch für gewerbliche ( 15 EStG) Tätigkeiten umfassen können. Soweit diese Fallpauschalen gewerbliche Tätigkeiten umfassen und mit Gemeinschaftspraxen vereinbart werden, kommt es bei der integrierten Versorgung unter der Voraussetzung, dass die vom BFH aufgestellte Geringfügigkeitsgrenze (1,25 v.h.; BFH , BStBl II 00, 229) überschritten ist, nach 15 Abs. 3 Nr. 1 EStG zu einer gewerblichen Infizierung der gesamten Tätigkeit der Gemeinschaftspraxen. Dies betrifft insbesondere die Abgabe von postoperativen Hilfsmitteln wie z.b. Krücken, Bandagen, Korsetts oder von Medikamente zur Nachversorgung. In beiden Fällen handelt es sich um Leistungen, die typischerweise auch im Rahmen eines Gewerbebetriebes (Sanitätshaus, Apotheke) erbracht werden. BMF-Schreiben wirkte stark verunsichernd Vor allem durch Abgabe postoperativer Hilfsmittel Für die Prüfung der Geringfügigkeitsgrenze ist der Anteil der Fallpauschalen, der auf die Abgabe von Arzneien und Hilfsmitteln entfällt, dem Gesamtumsatz der Gemeinschaftspraxis gegenüberzustellen. Dabei kann der Umsatz aus der Abgabe von Arzneien und Hilfsmitteln anhand der Einkaufspreise ermittelt werden, da aus deren Abgabe kein Gewinn erstrebt wird (OFD Frankfurt , DB 07, 1282). Praxis Freiberufler-Beratung

2 Durch die gewerbliche Infizierung erzielt die Gemeinschaftspraxis insgesamt Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Damit unterliegt der Gewinn der Gemeinschaftspraxis auch aus der ärztlichen Tätigkeit der Gewerbesteuer. Dem folgend kann die Gemeinschaftspraxis u.a. bei Überschreiten der Grenzen des 141 AO zur Buchführungspflicht und damit zur Bilanzierung aufgefordert werden. Von dem Problem der gewerblichen Infizierung nach 15 Abs. 3 Nr. 1 EStG nicht betroffen sind dagegen weiterhin Einzelpraxen, da insoweit keine Mitunternehmerschaft vorliegt. Übt eine natürlich Person sowohl eine freiberufliche Tätigkeit als auch ein gewerbliche Tätigkeit aus, werden nebeneinander freiberufliche und gewerbliche Einkünfte erzielt, die getrennt ggf. im Schätzwege zu erfassen sind (H 15.6 EStR Gemischte Tätigkeit"). 1.2 Einheitlichkeit der Leistung Es kommt jedoch dann nicht zu einer gewerblichen Infizierung der Einkünfte, wenn sich die Abgabe von Medikamenten und/oder Hilfsmitteln und die ärztliche Tätigkeit derart bedingen und miteinander verflochten sind, dass die Durchführung der ärztlichen Leistung ansonsten nicht möglich wäre und die ärztlichen Leistungsanteile der Gesamtleistung das Gepräge geben (H 15.6 EStR Gemischte Tätigkeit"; H 15.8 Abs. 5 EStR Einheitliche Gesamtbetätigung"). Ausgenommen: Einzelpraxen Keine Gewerbesteuerpflicht bei engem Zusammenhang Kann z.b. der Arzt bei der integrierten Versorgung Augenoperationen nur unter Verwendung von Implantaten (z.b. Linsen) oder den für die Operation erforderlichen Medikamenten durchführen, so sind alle Leistungen einheitlich zu beurteilen. Es liegt dann insgesamt eine Heilbehandlung gemäß 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG vor. Dieser Grundsatz gilt auch z.b. bei der Abgabe von Impfstoffen als unselbständiger Teil der ärztlichen Heilbehandlung im Rahmen der Durchführung von Impfungen durch Ärzte (BMF , DStR 00, 730) oder beim Einsatz von Materialien und medizinischen Hilfsmitteln (z.b. Katheter; BMF , DStR 00, 1814) durch Arztpraxen zum Zwecke der Heilbehandlung eigener Patienten (OFD Münster , DB 06, 2661; , DB 07, 1055) Wird dementsprechend im Rahmen von Fallpauschalen der Einsatz von Hilfsmitteln abgegolten, ohne deren Einsatz die ärztliche Heilbehandlung gar nicht möglich wäre, wie z.b. auch beim Einsatz künstlicher Hüftgelenke und sonstiger Implantate und Verbrauchsmaterialien, so sind diese derart eng mit der eigentlichen freiberuflichen Tätigkeit verbunden, dass deren Abgabe nicht als eigenständige gewerbliche Leistung betrachtet werden kann, sondern als Bestandteil der ärztlichen Gesamtleistung gesehen werden muss. Insoweit erbringt der Arzt eine einheitliche, heilberufliche Leistung, bei der die Abgabe von Hilfsmitteln und Medikamenten einen unselbstständigen Teil der Heilbehandlung darstellt und eine gewerbliche Tätigkeit, die eine gewerbliche Infizierung herbeiführen würde, nicht gegeben ist (OFD Frankfurt am Main , DB 07, 1282; vergleichbar: Bayerisches Staatsministerium der Finanzen , 31 S /07 [EStK 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG Karte 6.3.2]). Enger Zusammenhang auch bei Fallpauschalen entscheidend Praxis Freiberufler-Beratung

3 2. Beurteilung Im Grundsatz ist das Problem bereits im Zusammenhang mit der steuerrechtlichen Behandlung des Verkaufs von Kontaktlinsen und Pflegemitteln durch Augenärzte, Artikeln zur Mundhygiene durch Zahnärzte, Nahrungsergänzungsmitteln durch Hausärzte und des sogenannten medizinischen Gerätetrainings (MGT) durch Krankengymnasten sowie der Abgabe von Impfstoffen durch Ärzte angesprochen (BMF , BStBl I, 566; OFD Hannover , DStZ 03, 856 und BMF , DStR 00, 730). Demnach führen Tätigkeiten eines Arztes im Rahmen seiner Praxis, die der ärztlichen Tätigkeit wesensfremd sind und mit der er in Konkurrenz zu anderen gewerblichen Anbietern tritt, zu gewerblichen Einkünften i.s. des 15 EStG. Dies gilt nicht für gewerbliche Leistungsanteile, die sich im Rahmen eines sachlichen und wirtschaftlichen Zusammenhangs als unselbstständiger Teil einer einheitlich als freiberufliche ärztliche Tätigkeit zu beurteilenden Leistung darstellen. Insoweit wird zutreffend davon ausgegangen, dass der Einsatz künstlicher Gelenke, künstlicher Augenlinsen oder anderer Implantate und Verbrauchsmaterialien im Rahmen einer ansonsten ärztlichen Behandlung nicht zu gewerblichen Einkünften führt. Sind dagegen die Leistungen trennbar, z.b. die Abgabe von postoperativen Hilfsmitteln durch Orthopäden, ist hier die Gefahr der gewerblichen Abfärbung nach 15 Abs. 3 Nr. 1 EStG für Gemeinschaftspraxen zu sehen. Der ärztlichen Tätigkeit wesensfremde Leistungen 3. Praxishinweis Im Folgenden seien einige Hinweis aufgeführt, wie das Problem der gewerblichen Infizierung durch vorausschauende Gestaltung oder durch nachträglich rettende Maßnahmen umgangen werden kann. 3.1 Gestaltungshinweise Insbesondere bei Gemeinschaftspraxen ist es erforderlich, die Verträge zur integrierten Versorgung daraufhin zu untersuchen, ob in ihnen trennbare gewerbesteuerpflichtige Leistungen enthalten sind. Ist dies der Fall, müssten die Fallpauschalen (eine für freiberufliche, eine für gewerbliche Tätigkeiten) getrennt und die gewerbliche Tätigkeit in eine gegebenenfalls personenidentische zweite Gesellschaft ausgelagert werden (Gragert, Ertragsteuerliche Behandlung der integrierten Versorgung im Gesundheitswesen, NWB Fach 3, 14239). Diese für den Bereich z.b. des Verkaufs von Kontaktlinsen und Pflegemitteln durch Augenärzte, Artikeln zur Mundhygiene durch Zahnärzte, Nahrungsergänzungsmitteln durch Hausärzte von der Finanzverwaltung unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen anerkannte Gestaltungsempfehlung (BMF , BStBl I, 566) dürfte bei der Umsetzung im Bereich der integrierten Versorgung nach 140a ff. SGB V auf Probleme stoßen. Gewerbliche Tätigkeit in andere Gesellschaft auslagern Erforderlich für wäre die Aufteilung der Fallpauschale in zwei getrennte Pauschalen, eine für die freiberufliche Tätigkeit und eine weitere für die gewerbliche Tätigkeit. Diese zweite Pauschale müsste dann zwischen der Praxis Freiberufler-Beratung

4 personenidentischen zweiten Gesellschaft, die kein anerkannter Leistungserbringer im System der gesetzlichen Krankenversicherung wäre, und der Krankenkasse vereinbart werden. Dies stößt in vielen Fällen auf Widerstände bei den Krankenkassen. Zu empfehlen wäre insoweit die Gründung einer Managementgesellschaft i.s. des 140b Abs. 1 Nr. 4 SGB V. Die Managementgesellschaft schließt dann einerseits mit der Krankenkasse den Vertrag zur integrierten Versorgung und andererseits einen weiteren Vertrag ausschließlich bezogen auf die ärztliche Tätigkeit mit der Gemeinschaftspraxis ab. Der Gewinn aus der ärztlichen Tätigkeit wird dann in der Gemeinschaftspraxis erwirtschaftet und der Gewinn aus der gewerblichen Tätigkeit verbleibt in der Managementgesellschaft. Gründung einer Managementgesellschaft An der Managementgesellschaft sollte sich allerdings nicht die Gemeinschaftspraxis direkt beteiligen. Vielmehr sollten sich im Regelfall nur die Gesellschafter der Gemeinschaftspraxis persönlich an der Managementgesellschaft beteiligen. Würde die Managementgesellschaft als Personengesellschaft organisiert und würde sich die Gemeinschaftspraxis direkt als Gesellschafter der Managementgesellschaft beteiligen, käme es wiederum zu einer gewerblichen Infizierung nach 15 Abs. 3 Nr. 1 EStG, weil die Gemeinschaftspraxis dann als Mitunternehmer gewerbliche Einkünfte aus der Managementgesellschaft i.s. des 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 EStG beziehen würde. Gewerbliche Einkünfte des einzelnen Arztes in dessen Sonderbetriebsbereich zur Gemeinschaftspraxis führen dagegen nicht zur gewerblichen Infizierung der Gemeinschaftspraxis (H 15.8 Abs. 5 EStR Gewerbliche Einkünfte im Sonderbereich des Gesellschafters"). Umsatzsteuerlich ergeben sich hier auch keine Nachteile. Auch Managementgesellschaften können unter den Voraussetzungen des 4 Nr. 14 und oder Nr. 16 UStG umsatzsteuerfreie Leistungen bezogen auf die ärztlichen Heilbehandlungsleistungen gegenüber den Krankenkassen erbringen. Nur soweit der Managementgesellschaft nur Steuerungs-, Koordinierungs- und/oder Managementaufgaben übertragen werden und natürlich bezogen auf die nichtärztlichen Leistungen sind diese nicht nach 4 Nr. 14 und/oder Nr. 16 UStG umsatzsteuerfrei (BMF , BStBl I, 405). Von der Umsatzsteuerpflicht dieser Leistungen bleibt die Umsatzsteuerbefreiung der ärztlichen Heilbehandlungsleistungen unberührt, da eine umsatzsteuerliche Infektion nach der Systematik des Umsatzsteuergesetzes auszuschließen ist. 3.2 Hinweise zur rettenden Beratung Insbesondere im Rahmen einer rettenden Beratung stellt sich ergänzend die Frage, ob die in den Fallpauschalen enthaltenen Vergütungen für z.b. die Abgabe von Arzneien und Hilfsmitteln tatsächlich als gewerbliche Einkünfte zu qualifizieren sind, selbst wenn diese nicht als Teil einer einheitlichen ärztlichen Leistung zu beurteilen sind. Umsatzsteuerlich ebenfalls unbedenklich Weiterbelastung zu Einkaufspreisen Einen Ansatzpunkt für diese Frage bieten die OFD-Verfügungen (OFD Münster , DB 06, 2661; , DB 07, 1055; ebenso OFD Frankfurt Praxis Freiberufler-Beratung

5 am Main, , DB 07, 1282). Dort heißt es zur Frage der Ermittlung der Geringfügigkeitsgrenze: Dabei kann der Umsatz aus der Abgabe von Arzneien und Hilfsmitteln anhand der Einkaufspreise ermittelt werden, da aus deren Abgabe kein Gewinn erstrebt wird. Trifft dies zu, werden also im Rahmen der Kalkulation und Abrechnung der Fallpauschalen die Arzneien und Hilfsmittel mit den Einkaufspreisen berücksichtigt, ohne dass aus deren Abgabe ein Gewinn erstrebt wird, kann die Auffassung vertreten werden, dass keine gewerblichen Einkünfte vorliegen. Nach 15 Abs. 2 S. 1 EStG kann nur eine selbstständige nachhaltige Betätigung Gewerbebetrieb sein, die mit der Absicht, Gewinne zu erzielen, unternommen wird. Dem folgend führt eine selbstständige nachhaltige Betätigung ohne die Absicht Gewinne zu erzielen, nicht zu Einkünften aus Gewerbebetrieb. Werden die Arzneien und Hilfsmittel zu Selbstkosten abgegeben und wird der Gewinn ausschließlich aus den ärztlichen Leistungen, d.h. den freiberuflichen Leistungen, erstrebt, liegen ausschließlich freiberufliche Einkünfte vor. Insofern würde sich auch die Frage der gewerblichen Abfärbung nach 15 Abs. 3 Nr. 1 EStG bei Gemeinschaftspraxen nicht stellen. Ausschließlich freiberufliche Einkünfte 4. Fazit Je nach Ausgestaltung des Vertrags kann es bei der integrierten Versorgung zur gewerblichen Infizierung der gesamten Einkünfte aus der im Rahmen einer Gemeinschaftspraxis ausgeübten ärztlichen Tätigkeit kommen, wenn die Geringfügigkeitsgrenze des BFH von 1,25 v.h. bezogen auf die gewerblichen Elemente der Fallpauschale überschritten wird. Wer das Problem vermeiden will, sollte über die Gründung einer Managementgesellschaft i.s. des 140b Abs. 1 Nr. 4 SGB V nachdenken, um die gewerbliche Tätigkeit im Rahmen dieser Gesellschaft von der Gemeinschaftspraxis abschirmen. Kanzlei-/Praxismarketing SCOOP.de ab mit Beraterverzeichnis! Was würden Sie sagen, wenn Sie die Chance bekämen, sich selbst, Ihre Leistungen und Ihre Kanzlei auf einer von Ärzten und Zahnärzten stark frequentierten und hoch spezialisierten Internet-Plattform darzustellen? Mit dem innovativen Beraterverzeichnis von SCOOP-Aerzteberatung.de sichern Sie sich den Zugang zu dieser Branche mit hohem Beratungsbedarf. Individueller Profileintrag möglich Dank der Fokussierung auf Ärzte und Zahnärzte ist SCOOP.de das ideale inhaltliche Umfeld für die Darstellung Ihrer Kanzlei. Bereits Ärzte und Zahnärzte nutzen jeden Monat den direkten Zugriff auf das Wissen und die Konzepte der Berater. Auf SCOOP.de stehen Ihnen bis zu drei Seiten für die individuelle Darstellung zur Verfügung. Gehen Sie auf Aerzteberatung.de/Berater und erstellen Sie dort Ihr Beraterprofil! Praxis Freiberufler-Beratung

Themenkreis Umsatzsteuerliche Risiken aus der Gewinnverteilung

Themenkreis Umsatzsteuerliche Risiken aus der Gewinnverteilung Robert-Perthel-Str. 77a, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Themenkreis Umsatzsteuerliche Risiken aus der Gewinnverteilung Seite 2 1 Umsatzsteuerrisiken aus der Gewinnverteilung

Mehr

Freiberufliche Einkünfte: Infektion bei Verzicht auf persönliche Leistungserbringung

Freiberufliche Einkünfte: Infektion bei Verzicht auf persönliche Leistungserbringung Freiberufliche Einkünfte: Infektion bei Verzicht auf persönliche Leistungserbringung 10. Deutscher Medizinrechtstag, 04.09.2009 1 Referent Steuerberater Michael Hieret, Mülheim an der Ruhr Fachberater

Mehr

Steuerrechtliche Grundlagen im Gesundheitswesen - Eine Einführung

Steuerrechtliche Grundlagen im Gesundheitswesen - Eine Einführung Kanzleien für Zivilrecht, Arztrecht und Steuerrecht Steuerrechtliche Grundlagen im Gesundheitswesen - Eine Einführung Oliver Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Steuerrecht Datum:

Mehr

Zehn wichtige Gestaltungsanlässe in einer Berufsausübungsgemeinschaft

Zehn wichtige Gestaltungsanlässe in einer Berufsausübungsgemeinschaft GESTALTUNGSBERATUNG Zehn wichtige Gestaltungsanlässe in einer Berufsausübungsgemeinschaft von StB Dipl.-Kfm. Stefan Barsch, Braunschweig, www.bust.de Die Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) ist die in Deutschland

Mehr

Meinungswechsel bei treuhänderisch gehaltenem Vermögen

Meinungswechsel bei treuhänderisch gehaltenem Vermögen 4 1 Meinungswechsel bei treuhänderisch gehaltenem Vermögen Wie im bisherigen 13a Abs. 4 Nr. 1 ErbStG a.f. nimmt die gesetzliche Regelung des 13b Abs. 1 ErbStG zur Begünstigung von Betriebsvermögen vom

Mehr

Stuttgarter Sportkongress 2015

Stuttgarter Sportkongress 2015 Stuttgarter Sportkongress 2015 Der moderne Verein im Spannungsfeld von Gemeinnützigkeit und Dienstleistungsorientierung Stuttgart, 23. Oktober 2015 Steuerliche Behandlung gemeinnütziger Vereine ideeller

Mehr

UStG 1993 4 Nr. 14 Richtlinie 77/388/EWG Art. 13 Teil A Abs. 1 Buchst. c SGB V 20, 92, 124 Abs. 2

UStG 1993 4 Nr. 14 Richtlinie 77/388/EWG Art. 13 Teil A Abs. 1 Buchst. c SGB V 20, 92, 124 Abs. 2 BUNDESFINANZHOF 1. Führt ein Dipl.-Oecotrophologe (Ernährungsberater) im Rahmen einer medizinischen Behandlung (aufgrund ärztlicher Anordnung oder im Rahmen einer Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme)

Mehr

Die erfolgreiche Planungs-ARGE

Die erfolgreiche Planungs-ARGE Die erfolgreiche Planungs-ARGE Steuerliche Aspekte Seminar am 29.04.2014 bei der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau München Die erfolgreiche Planungs-ARGE Thomas Jäger Dipl.-Betriebswirt (FH), Steuerberater

Mehr

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 16: BgA erkennen leicht gemacht

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 16: BgA erkennen leicht gemacht Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 16: BgA erkennen leicht gemacht Sehr geehrte Damen und Herren, die wirtschaftlichen Betätigungen der juristischen Personen

Mehr

Umsatzsteuer selbständig tätiger Laborärzte

Umsatzsteuer selbständig tätiger Laborärzte Umsatzsteuer selbständig tätiger Laborärzte Prof. Dr. Axel Otte, WP/StB 1 I. Einleitung Während bis zu einer EuGH-Entscheidung im Jahr 2000 2 davon ausgegangen wurde, dass die Leistungen selbständig tätiger

Mehr

13 b UStG Die Umkehr der Steuerschuldnerschaft (Reverse Charge) bei Bauleistungen. Bauträgertag NRW 27. September 2011 Architektenkammer Düsseldorf

13 b UStG Die Umkehr der Steuerschuldnerschaft (Reverse Charge) bei Bauleistungen. Bauträgertag NRW 27. September 2011 Architektenkammer Düsseldorf Die Umkehr der Steuerschuldnerschaft (Reverse Charge) bei Bauleistungen Bauträgertag NRW 27. September 2011 Architektenkammer Düsseldorf Boris Holup/ Saskia Brand 1 1. Anwendungsvoraussetzungen und Reichweite

Mehr

2.2 Betriebsvorrichtung oder unselbständiger Gebäudebestandteil

2.2 Betriebsvorrichtung oder unselbständiger Gebäudebestandteil Photovoltaikanlagen und Blockheizkraftwerke: Steuerliche Einordnung und aktuelle ertragsteuerliche Entwicklungen aus Sicht von Vermietern und Vermietungsgesellschaften 1. Vorbemerkungen Neben den wirtschaftlichen

Mehr

Die EWIV in der europäischen Wirtschaftspraxis

Die EWIV in der europäischen Wirtschaftspraxis 5. Konferenz Die EWIV in der europäischen Wirtschaftspraxis Aktuelles zur Besteuerung der EWIV Strasbourg, 09.05.2003 Gliederung 1 Grundlagen der Besteuerung 2 Umsatzsteuer 3 Betriebsstättenprinzip und

Mehr

B.2. Containerveräußerung nach Ende der Mietzeit Abschluss des Kauf- und Verwaltungsvertrages und Mietbeginn ab dem 01.01.2009

B.2. Containerveräußerung nach Ende der Mietzeit Abschluss des Kauf- und Verwaltungsvertrages und Mietbeginn ab dem 01.01.2009 Information zur Einkommensteuer und Umsatzsteuer bei der Vermietung, des Ankaufes und des Verkaufes von Frachtcontainern (Neu- und Gebrauchtcontainer) im privaten Bereich ab 01.01.2009 A. Sachverhalt Ein

Mehr

wir danken für die Gelegenheit, zu dem Entwurf der Lohnsteuer- Änderungsrichtlinien 2011 (LStÄR 2011-E) Stellung nehmen zu können.

wir danken für die Gelegenheit, zu dem Entwurf der Lohnsteuer- Änderungsrichtlinien 2011 (LStÄR 2011-E) Stellung nehmen zu können. An das Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 11. Juni 2010 515 Entwurf einer Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum

Mehr

Steuerrechtliche Checkliste mit Prüfungsschwerpunkten

Steuerrechtliche Checkliste mit Prüfungsschwerpunkten Gesellschaftsvertrag Steuerrechtliche Checkliste mit Prüfungsschwerpunkten von StB Thomas Ketteler-Eising, Köln, www.laufmich.de Bei Abschluss eines Gesellschaftsvertrags einer freiberuflich tätigen Gesellschaft,

Mehr

Einkommensteuer-Info Februar 2015

Einkommensteuer-Info Februar 2015 Einkommensteuer-Info Februar 2015 Verfasser: Diplom-Finanzwirt Michael Seifert, Steuerberater, Troisdorf, www.steuergeld.de In dieser Ausgabe 1 Aus der Rechtsprechung... 1 1. Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen:

Mehr

Aktuelle Strategien, Tipps und Trends in der Ärzteberatung

Aktuelle Strategien, Tipps und Trends in der Ärzteberatung Aktuelle Strategien, Tipps und Trends in der Ärzteberatung von Dipl. Volksw. Katja Nies, Köln (www.praxisbewertung-praxisberatung.com) Die rund 170 Teilnehmer des 2. IWW-Kongresses am 07.03.08 in Düsseldorf

Mehr

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Mandanten-Information Stand 01.09.2014 Allgemein 1. Gesetzliche Regelung 2. Was bedeutet die Steuerschuldnerschaft? 3. Änderung der Rechtsauffassung durch

Mehr

Steuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen und KWK- Anlagen

Steuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen und KWK- Anlagen Steuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen und KWK- Anlagen Referent: StB Silvio Lieber Jahrgang 1975 1994 Abitur 2002 Abschluss Diplom-Wirtschaftsjurist (FH) 2002-2007 Teamleiter Steuerberatung/Wirtschaftsprüfung

Mehr

Veräußerung von Windenergieanlagen: Steuerliche Folgen, Steuerklauseln im Vertrag. 11. November 2015 Antje Helbig, Steuerberaterin

Veräußerung von Windenergieanlagen: Steuerliche Folgen, Steuerklauseln im Vertrag. 11. November 2015 Antje Helbig, Steuerberaterin Veräußerung von Windenergieanlagen: Steuerliche Folgen, Steuerklauseln im Vertrag 11. November 2015 Antje Helbig, Steuerberaterin Inhalt 2 1. Asset Deal 1. Einzelunternehmer 1. Umsatzsteuer 2. Ertragsteuer

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 30.06.2005, Az.: V R 1/02

Bundesfinanzhof Urt. v. 30.06.2005, Az.: V R 1/02 Bundesfinanzhof Urt. v. 30.06.2005, Az.: V R 1/02 Umsatzsteuer: Supervisionsleistungen dienen nicht der Gesundheit Umsätze aus der Tätigkeit als Arzt, Zahnarzt, Heilpraktiker, Krankengymnast, Hebamme oder

Mehr

Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin Abt. Steuerrecht

Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin Abt. Steuerrecht Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin Abt. Steuerrecht Unser Zeichen: Be/Gr Tel.: +49 30 240087-64 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: steuerrecht@bstbk.de 19. November 2013 Umsatzsteuerliche Behandlung

Mehr

Tenor. Tatbestand. FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14

Tenor. Tatbestand. FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14 FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14 Titel: (Aussetzung der Vollziehung: Kein Verlust der erweiterten Kürzung nach 9 Nr. 1 Satz 2 GewStG infolge Umschichtung des Grundbesitzbestands und Beteiligungen

Mehr

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG 1. Steuerschuldnerschaft bei "Bauleistungen" Grundsätzlich schuldet nach dem Umsatzsteuergesetz der Unternehmer die Umsatzsteuer, der den Umsatz

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

Vereinbarung. über die Vergütung der vertragsärztlichen Kataraktoperation und der Kosten für Intraokularlinsen und Verbrauchsmaterialien

Vereinbarung. über die Vergütung der vertragsärztlichen Kataraktoperation und der Kosten für Intraokularlinsen und Verbrauchsmaterialien Vereinbarung über die Vergütung der vertragsärztlichen Kataraktoperation und der Kosten für Intraokularlinsen und Verbrauchsmaterialien zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf -

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums

Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums - Der Betrieb von Biogasanlagen und die Erzeugung von Energie aus Biogas stellt für Land- und

Mehr

DGVT Ausbildungsakademie

DGVT Ausbildungsakademie DGVT Ausbildungsakademie Praxisfragen A. Einführung 3 Abgabenordnung Steuern sind Geldleistungen, die nicht eine Gegenleistung für eine besondere Leistung darstellen und von einem öffentlich-rechtlichen

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern

Bayerisches Landesamt für Steuern Bayerisches Landesamt für Steuern Bayerisches Landesamt für Steuern Dienststelle München ٠ 80284 München Bekanntgabe im AIS An alle Finanzämter und Außenstellen Datum Aktenzeichen Bearbeiter Anton Reichbauer

Mehr

Einzelfragen zum Steuerrecht

Einzelfragen zum Steuerrecht Einzelfragen zum Steuerrecht Verfasser: WP Dr. Johann Pentenrieder Inhaltsübersicht Seite 1. Steuerrechtliche Beurteilung der Entsorgung von Gewerbemüll 53 1.1 Entsorgung durch Übertragung der Entsorgungspflichten

Mehr

Checkliste Interessenkonflikte in der Medizin

Checkliste Interessenkonflikte in der Medizin Thomas Bade 2012 Checkliste Interessenkonflikte in der Medizin Kooperationen zwischen Arztpraxis Krankenhaus und Sanitätshaus HomeCare Aufrechterhaltung und ständige Verbesserung eines Management Systems

Mehr

2.1.1 Wer ist zur Bilanzierung verpflichtet?

2.1.1 Wer ist zur Bilanzierung verpflichtet? Seite 1 2.1.1 2.1.1 Ob eine gesetzliche Verpflichtung zur Bilanzierung besteht, ergibt sich aus den Vorschriften des Unternehmensrechts und der Bundesabgabenordnung. Man unterscheidet deshalb auch die

Mehr

Betriebsprüfung: Gibt es eine zwangsweise Besteuerung des Firmenwertes bei der echten Betriebsaufspaltung

Betriebsprüfung: Gibt es eine zwangsweise Besteuerung des Firmenwertes bei der echten Betriebsaufspaltung Betriebsprüfung: Gibt es eine zwangsweise Besteuerung des Firmenwertes bei der echten Betriebsaufspaltung von WP/StB Dipl.-Kfm. Martin Henkel, Paderborn Im Rahmen der Einrichtung einer echten Betriebaufspaltung

Mehr

Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen!

Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen! Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen! von WP/StB Dipl.-Kfm. Martin Henkel, Paderborn 1 Funktionsweise und steuerliche Würdigung von Aktienanleihen Aktienanleihen gehören zu den strukturierten

Mehr

1. Direktgeschäfte. 2. Unabhängige Vertreter. Steuerrecht

1. Direktgeschäfte. 2. Unabhängige Vertreter. Steuerrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 52943 Steuerliche Grundlagen für ausländische Unternehmer in Deutschland Das folgende Merkblatt informiert Sie als ausländischen Unternehmer

Mehr

Steuerliche Rahmenbedingungen

Steuerliche Rahmenbedingungen Steuerliche Rahmenbedingungen Informationsveranstaltung Photovoltaik am 28. Juli 2010 Referentin: WP/StB Dipl.-Kffr. Doreen Mottl Verband der Wohnungsgenossenschaften Sachsen-Anhalt e. V. 1 Steuerliche

Mehr

Vertrag. zwischen dem. BERLINER APOTHEKER-VEREIN Apotheker-Verband Berlin (BAV) e.v. - im Folgenden BAV genannt - und

Vertrag. zwischen dem. BERLINER APOTHEKER-VEREIN Apotheker-Verband Berlin (BAV) e.v. - im Folgenden BAV genannt - und Vertrag zwischen dem BERLINER APOTHEKER-VEREIN Apotheker-Verband Berlin (BAV) e.v. - im Folgenden BAV genannt - und dem Land Berlin, vertreten durch das Landesamt für Gesundheit und Soziales Turmstraße

Mehr

Steuerliche Fallstricke. Max-Planck-Gesellschaft

Steuerliche Fallstricke. Max-Planck-Gesellschaft Steuerliche Fallstricke Max-Planck-Gesellschaft Dr. Doreen Kirmse, Steuerliche Fallstricke, 6. Juni 2013 Steuerliche Sphären einer Hochschule Hoheitsbetrieb Vermögensverwaltung BgA Hoheitsbetrieb Vermögensverwaltung

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/1044 (15/1016) 11.09.2014 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) betr.: Rückforderungen von Umsatzsteuer auf Bauleistungen

Mehr

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte-

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Inhaltsverzeichnis Seite 1. Grundlagen 2 1.1. wirtschaftliche Aspekte 2 1.2. steuerliche Aspekte 2 2. Steuern 4 2.1. Ertragssteuern

Mehr

Von der Vorbeugemaßnahme bis zur Schönheits-OP Prüfungsschwerpunkte in der Arztpraxis

Von der Vorbeugemaßnahme bis zur Schönheits-OP Prüfungsschwerpunkte in der Arztpraxis BETRIEBSPRÜFUNG Von der Vorbeugemaßnahme bis zur Schönheits-OP Prüfungsschwerpunkte in der Arztpraxis von StB Dipl.-Finw. (FH) Christoph Gasten, LL.M., www.laufmich.de Die steuerliche Beratung von Arztpraxen

Mehr

zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft?

zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft? zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft? Im Regelfall schuldet der leistende Unternehmer die Umsatzsteuer, d. h. er hat diese an das Finanzamt abzuführen.

Mehr

Umsatzsteuerliche Leistungsbeziehungen bei Abgabe von Startpaketen im Mobilfunkbereich und bei Abgabe von Zahlkarten

Umsatzsteuerliche Leistungsbeziehungen bei Abgabe von Startpaketen im Mobilfunkbereich und bei Abgabe von Zahlkarten Umsatzsteuerliche Leistungsbeziehungen bei Abgabe von Startpaketen im Mobilfunkbereich und bei Abgabe von Zahlkarten 1. Startpaket im Mobilfunkbereich mit Handy Die umsatzsteuerliche Behandlung der Abgabe

Mehr

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme? Köln Berlin München Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?" Streck Mack Schwedhelm Rechtsanwälte, Fachanwälte

Mehr

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Pressemitteilung zur Pressekonferenz des IGSF am 12. Oktober 2011 in Berlin - Langfassung - Festzuschüsse können helfen:

Mehr

Fallstricke bei der Bildung einer Gemeinschaftspraxis

Fallstricke bei der Bildung einer Gemeinschaftspraxis Fallstricke bei der Bildung einer Gemeinschaftspraxis Vor dem Hintergrund der Entwicklungen im Bereich des Vertragsarztrechts wächst zunehmend der wirtschaftliche Druck auf viele Inhaber von Einzelpraxen

Mehr

Besteuerung. Vereinfachtes Ertragswertverfahren.

Besteuerung. Vereinfachtes Ertragswertverfahren. Besteuerung. Vereinfachtes Ertragswertverfahren. (1) Anwendungsbereich Das Finanzamt hat den im vereinfachten Ertragswertverfahren ermittelten Wert zugrunde zu legen, wenn das Ergebnis nicht offensichtlich

Mehr

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Agenda 1. Entstehung der E-Bilanz 2. Anwendungsbereich 3. Sachlicher

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

1 Aus der Rechtsprechung

1 Aus der Rechtsprechung Lohnsteuer-Info Mai 2015 Verfasser: Diplom-Finanzwirt Michael Seifert, Steuerberater, Troisdorf, www.steuergeld.de In dieser Ausgabe 1 Aus der Rechtsprechung... 1 1. Dienstwagengestellung: 1 % - Regelung

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht bei der Auftragsforschung Infolge der Aufhebung der vormaligen Steuerbefreiung der Umsätze der staatlichen Hochschulen aus Forschungstätigkeit

Mehr

Jens M. Schmittmann Behandlung von Domains im Steuer- und Bilanzrecht. DGRI Deutsche Gesellschaft für Recht und Informatik e.v.

Jens M. Schmittmann Behandlung von Domains im Steuer- und Bilanzrecht. DGRI Deutsche Gesellschaft für Recht und Informatik e.v. Jens M. Schmittmann Behandlung von Domains im Steuer- und Bilanzrecht DGRI Deutsche Gesellschaft für Recht und Informatik e.v. Aktuelle Rechtsfragen von IT und Internet DGRI-Herbstakademie 2005 Freiburg,

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern 17 ESt-Kartei Datum: 18.01.2011 Karte 2.1 S 2244.1.1-7/3 St32

Bayerisches Landesamt für Steuern 17 ESt-Kartei Datum: 18.01.2011 Karte 2.1 S 2244.1.1-7/3 St32 Bayerisches Landesamt für Steuern 17 ESt-Kartei Datum: 18.01.2011 Karte 2.1 S 2244.1.1-7/3 St32 Rückwirkende Absenkung der Beteiligungsgrenze in 17 Absatz 1 Satz 4 EStG; Auswirkungen des Beschlusses des

Mehr

Selbstständig mit einem Schreibbüro interna

Selbstständig mit einem Schreibbüro interna Selbstständig mit einem Schreibbüro interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen für die Tätigkeit... 8 Ausbildung... 9 Die Tätigkeit... 10 Der Markt... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 24.05.2007, Az.: VI R 78/04

Bundesfinanzhof Urt. v. 24.05.2007, Az.: VI R 78/04 Bundesfinanzhof Urt. v. 24.05.2007, Az.: VI R 78/04 Außendienstler kann den Fiskus mitbewirten lassen Bei der Beurteilung, ob Aufwendungen eines Arbeitnehmers für die Bewirtung von Geschäftskunden sowie

Mehr

Abgrenzung Gewerbebetrieb Freie Berufe

Abgrenzung Gewerbebetrieb Freie Berufe Abgrenzung Gewerbebetrieb Freie Berufe Sie möchten sich beruflich selbständig machen und wissen nicht, ob Sie damit einen Gewerbebetrieb gründen oder als Freiberufler tätig werden. Wir haben für Sie nachfolgend

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

L ohnsteuer-info September 2015

L ohnsteuer-info September 2015 L ohnsteuer-info September 2015 Verfasser: Diplom-Finanzwirt Michael Seifert, Steuerberater, Troisdorf, www.steuergeld.de In dieser Ausgabe 1 Aus der Gesetzgebung...1 1. Gesetz zur Elektromobilität: Bundesrat

Mehr

GOZ 2012 und Umsatzsteuer - droht den Zahnärzten eine Umsatzsteuerbelastung? -

GOZ 2012 und Umsatzsteuer - droht den Zahnärzten eine Umsatzsteuerbelastung? - GOZ 2012 und Umsatzsteuer - droht den Zahnärzten eine Umsatzsteuerbelastung? - Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Umsatzsteuerliche Grundsätze... 2 3. Verlangensleistungen nach GOZ 2012 aus umsatzsteuerlicher

Mehr

Ergebnisse der Prüfung der steuerlichen Konsequenzen unterschiedlicher Rechts- und Organisationsformen für das städtische Immobilienmanagement

Ergebnisse der Prüfung der steuerlichen Konsequenzen unterschiedlicher Rechts- und Organisationsformen für das städtische Immobilienmanagement Anlage 1 zur Vorlage V/0937/2013/1. Erg. Ergebnisse der Prüfung der steuerlichen Konsequenzen unterschiedlicher Rechts- und Organisationsformen für das städtische Immobilienmanagement Folgende Rechts-

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 25.03.2009, Az.: IV R 21/06

Bundesfinanzhof Urt. v. 25.03.2009, Az.: IV R 21/06 Bundesfinanzhof Urt. v. 25.03.2009, Az.: IV R 21/06 Bauer mit Hofladen kann Gewerbetreibender plus Landwirt sein Bei Landwirten, die Teile ihrer Erzeugnisse im eigenen Laden umsetzen, ist im Regelfall

Mehr

Ausgabe für Heilberufe September 2012

Ausgabe für Heilberufe September 2012 Uwe Martens Steuerberatungsgesellschft mbh Schillerplatz 11 18055 Rostock Telefon: 0381-25 23 00 Fax: 0381-25 23 020 E-Mail: info@umstb.de Internet: http://www.umstb.de Ausgabe für Heilberufe September

Mehr

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

Umsatzsteuer-Kartei OFD Frankfurt am Main

Umsatzsteuer-Kartei OFD Frankfurt am Main Umsatzsteuer-Kartei OFD Frankfurt am Main 19 S 7361 Rdvfg. vom 13.09.2005 S 7361 A 2 St I 1.30 HMdF-Erlass vom 21.04.2005 S 7361 A 2 II 5 a Karte 2 Anwendung der Kleinunternehmerregelung bei fehlendem

Mehr

Gründung in Freien Berufen Marketing. Tag der Gründung 2015 Höchst 24.04.2015. Irene Hohlheimer

Gründung in Freien Berufen Marketing. Tag der Gründung 2015 Höchst 24.04.2015. Irene Hohlheimer Gründung in Freien Berufen Marketing Tag der Gründung 2015 Höchst 24.04.2015 Irene Hohlheimer Institut für Freie Berufe Nürnberg IFB Forschung Statistik Berufliche und wirtschaftliche Lage Arbeitsfelder

Mehr

Das Betriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft

Das Betriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft Das Betriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft bfd-online-seminar Dienstag, 11. März 2014 15:00 16:00 Uhr + Fragen Referent: Daniel Sahm ECOVIS München Moderator: Stefan Wache bfd Agenda 15:00 16:00 Uhr

Mehr

Newsletter September 2010

Newsletter September 2010 Newsletter September 2010 Inhaltsverzeichnis Umsatzsteuerfreiheit von Umsätzen im Zusammenhang mit der Durchführung von LASIK-Operationen.........2 Wegfall von Steuervergünstigungen, wenn Erben eine Praxis

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 IV A 2 - S 2742-62/02 Oberste Finanzbehörden der Länder Angemessenheit der Gesamtbezüge eines Gesellschafter-Geschäftsführers Sitzung KSt/GewSt VI/02

Mehr

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren 4.11.2011 Düsseldorf Robert-Perthel-Str. 77a, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Steuerliche

Mehr

Organisation und Struktur des Gesundheitswesens

Organisation und Struktur des Gesundheitswesens Stand: us: SelbstGesW bersicht Print 2014-10-01 Inhaltsverzeichnis I Organisation und Struktur des Gesundheitswesens A Das Gesundheitswesen 1. Internationale Organisation im Gesundheitswesen... 3 2. Europarat

Mehr

6.2 Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG

6.2 Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG Abstimmen der Gewinn- und Verlustrechnung SKR03 SKR04 Kontenbezeichnung (SKR) 8520 4510 Erlöse Abfallverwertung 8540 4520 Erlöse Leergut 8196 4186 Erlöse Geldspielautomaten 19 %USt. 8510 4560 Provisionserlöse

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008

Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 Mercator Leasing Infobrief 2/2009 Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 Die Unternehmensteuerreform 2008 wurde durchgeführt um Unternehmen zu entlasten. Die Körperschaftsteuer

Mehr

1. Die steuerlichen Tätigkeitsbereiche gemeinnütziger Körperschaften

1. Die steuerlichen Tätigkeitsbereiche gemeinnütziger Körperschaften 1. Die steuerlichen Tätigkeitsbereiche gemeinnütziger Körperschaften Die Tücken des Vereinssteuerrechts und damit der Buchführung liegen wesentlich im Nebeneinander steuerbegünstigter und nicht steuerbegünstigter

Mehr

Umsatzsteuerliche Probleme bei atypisch beendeten Mobilienleasingverträgen

Umsatzsteuerliche Probleme bei atypisch beendeten Mobilienleasingverträgen UMSATZSTEUER Umsatzsteuerliche Probleme bei atypisch beendeten Mobilienleasingverträgen von Georg Nieskoven, Troisdorf Die Überlassung beweglicher Wirtschaftsgüter durch Leasingverträge stellt regelmäßig

Mehr

Scheinselbständigkeit und renten- versicherungspflichtige Selbständige

Scheinselbständigkeit und renten- versicherungspflichtige Selbständige Scheinselbständigkeit und renten- versicherungspflichtige Selbständige Ihr Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 Telefax: 02 03-2 65 33 Die gesetzlichen Regelungen über die Scheinselbstständigkeit

Mehr

Einspruch und Klage hatten keinen Erfolg (vgl. Entscheidungen der Finanzgerichte --EFG-- 2003, 418).

Einspruch und Klage hatten keinen Erfolg (vgl. Entscheidungen der Finanzgerichte --EFG-- 2003, 418). BFH: Umsatzsteuerfreiheit für Schönheitsoperationen Urt. v. 15.7.2004 V R 27/03 Für die Umsatzsteuerfreiheit von Schönheitsoperationen nach 4 Nr. 14 UStG 1993 reicht es nicht aus, dass die Operationen

Mehr

Steuerberater. Rechtsanwälte. Referent: Jens Waigel. Herzlich Willkommen 06.10.2011. Karlsruhe. Baden-Baden. Landau

Steuerberater. Rechtsanwälte. Referent: Jens Waigel. Herzlich Willkommen 06.10.2011. Karlsruhe. Baden-Baden. Landau Herzlich Willkommen Referent: Jens Waigel Erneuerbare Energien Ihre Chancen aus dem Energiewandel Die private Photovoltaikanlage Wirtschaftlichkeitsberechnung Fragen zur Einkommensteuer und Umsatzsteuer

Mehr

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2014 Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Dr. Paul Richard Gottschalk Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Fachberater

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 04.07.2002, Az.: V R 31/01

Bundesfinanzhof Urt. v. 04.07.2002, Az.: V R 31/01 Bundesfinanzhof Urt. v. 04.07.2002, Az.: V R 31/01 Die Umsatzsteuer darf zugefaxt werden Unternehmer dürfen ihre Umsatzsteuer-Voranmeldungen dem Finanzamt per Fax übermitteln, wenn sie dafür das amtliche

Mehr

Rechtsinformation des Bundesverbandes Gastroenterologie Deutschland e.v.

Rechtsinformation des Bundesverbandes Gastroenterologie Deutschland e.v. Rechtsinformation des Bundesverbandes Gastroenterologie Deutschland e.v. Scheinselbstständigkeit in Gemeinschaftspraxen Das Bundessozialgericht schafft Klarheit (Urteil vom 23.06.2010, B 6 KA 7/09) 1.

Mehr

Aktuell. Steuern. Thema des Monats. August 2012. Konzeption-Strategie-Planung. Inhalt: Wie setzte ich meine Geliebte von der Steuer ab?

Aktuell. Steuern. Thema des Monats. August 2012. Konzeption-Strategie-Planung. Inhalt: Wie setzte ich meine Geliebte von der Steuer ab? Konzeption-Strategie-Planung August 2012 Steuern Aktuell Inhalt: Wie setzte ich meine Geliebte von der Steuer ab? Die elektronische Lohnsteuerkarte kommt wohl doch noch Die Bettensteuer ist verfassungswidrig

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Schenkungsteuer: Steuervergünstigungen nach 13a ErbStG vor 2009 bei Übertragung eines Kommanditanteils unter Vorbehalt eines Quotennießbrauchs Urteil vom 16.05.2013,

Mehr

Für Veranlagungszeiträume ab 2011 müssen Unternehmenssteuererklärungen in

Für Veranlagungszeiträume ab 2011 müssen Unternehmenssteuererklärungen in g NAU Steuerberatungssozietät Querstraße 8-10 D-60322 Frankfurt am Main Rundschreiben I/2012 Michael Nau StB Joachim Schlott StB Jochen Kampfmann StB Gregor Nau StB Querstraße 8-10 D-60322 Frankfurt am

Mehr

November 2010. Dipl. Oec. StB Helmut Holler, StB Dipl. Kff. Viola Holler, StBin. Aus Zahlen Zukunft entwickeln

November 2010. Dipl. Oec. StB Helmut Holler, StB Dipl. Kff. Viola Holler, StBin. Aus Zahlen Zukunft entwickeln Existenzgründer und Steuern November 2010 Holler & holler Steuerberatungsgesellschaft mbh Womit muss ich rechnen? Dipl. Oec. StB Helmut Holler, StB Dipl. Kff. Viola Holler, StBin Aus Zahlen Zukunft entwickeln

Mehr

Einkommensteuer I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht steuerfreie Einnahmen Einkunftsarten

Einkommensteuer I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht steuerfreie Einnahmen Einkunftsarten Einkommensteuer I Persönliche und sachliche Steuerpflicht steuerfreie Einnahmen Einkunftsarten Stand 10.02.2015 Inhaltsverzeichnis Karteikarten ESt Teil I A. Die persönliche Steuerpflicht 1-13 B. Die sachliche

Mehr

InformationsZentrum für die Wirtschaft

InformationsZentrum für die Wirtschaft InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser des IZW-Beratungsbriefs Steuerärger, wenn Rechnungen des Kommanditisten fehlen I. Geschäftsführung und Haftungsvergütung in der GmbH & Co KG wann

Mehr

wie mit Ihnen am 02.03.2004 besprochen, nachfolgend die Fallkonstellationen, die unseren Kollegen momentan die meisten Probleme bereiten.

wie mit Ihnen am 02.03.2004 besprochen, nachfolgend die Fallkonstellationen, die unseren Kollegen momentan die meisten Probleme bereiten. Oberfinanzdirektion Chemnitz Herrn Oberfinanzpräsident Staschik Brückenstraße 10 09111 Chemnitz Dresden, 01. pril 2004 Umsatzsteuerliche Behandlung der Geschäftsführungs- und Vertretungsleistungen an die

Mehr

Das Sonderbetriebsvermögen in der Gestaltungsberatung

Das Sonderbetriebsvermögen in der Gestaltungsberatung Berufsausübungsgemeinschaft Das Sonderbetriebsvermögen in der Gestaltungsberatung von StB Dr. Rolf Michels, Köln Das Vermögen, das eine Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) für die ärztliche Tätigkeit benötigt,

Mehr

FALK & Co FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

FALK & Co FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft FALK & Co FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Wachstumsbeschleunigungsgesetz: Lohnsteuerliche Behandlung von Reisekostenersatz im Rahmen von Dienstreisen I. Ausgangssituation

Mehr

U t z e r a t h Steuerberater

U t z e r a t h Steuerberater U t z e r a t h WICHTIG: Neue Umsatzbesteuerung bei Bauleistungen ab 01.07.2004 bzw. Umkehr der Steuerschuldnerschaft gem. 13 b Umsatzsteuergesetz (UStG) Sehr geehrte Damen und Herren, sicherlich haben

Mehr

13b UStG Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers

13b UStG Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers 13b UStG Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers } Schwerpunkt: Bauleistungen } Neue Herausforderungen und Regeln für Unternehmer und den Berufsstand } Quo Vadis Klare Regeln ade? 5. Mai 2014 Mehrere

Mehr

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zum Umfang der Beratungsbefugnis der Lohnsteuerhilfevereine vom 15. Januar 2010 (BStBl I S. XXX) I. Allgemeines Die Befugnis der Lohnsteuerhilfevereine

Mehr

Bundeskabinett verabschiedet Reform des Investmentsteuergesetzes

Bundeskabinett verabschiedet Reform des Investmentsteuergesetzes Bundeskabinett verabschiedet Reform des Investmentsteuergesetzes Künftig 4 Daten statt heute 33 sollen ausreichen, um die Anlegerbesteuerung zu ermitteln. Ziel der Reform des Investmentsteuergesetzes ist

Mehr

Vergleich der verschiedenen Unternehmensformen für Food-Coops 1

Vergleich der verschiedenen Unternehmensformen für Food-Coops 1 Vergleich der verschiedenen Unternehmensformen für Food-Coops 1 Gewerbebetrieb / Liebhaberei Einkommensteuer Zur steuerlichen Einordnung der Einkaufsgenossenschaften ist eine Abgrenzung der Gemeinschaften

Mehr

Ein Schulförderverein übernimmt die Essenszubereitung und -ausgäbe. Daneben werden keine weiteren Leistungen erbracht.

Ein Schulförderverein übernimmt die Essenszubereitung und -ausgäbe. Daneben werden keine weiteren Leistungen erbracht. Anlage Umsatzsteuerliche Behandlung von Schulverpflegung 1. Umsatzsteuerbefreiungen Nach Artikel 132 Abs. 1 Buchst, i MwStSystRL ist die Erziehung von Kindern und Jugendlichen, der Schul- oder Hochschulunterricht,

Mehr

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer Handelsrecht Buchführungspflicht für alle Kaufleute nach 238 (1) HGB Führung der Handelsbücher ( 239 HGB) Inventar (Vermögensaufstellung) ( 240, 241 HGB) Entlastung von der Buchführungspflicht 241 a HGB

Mehr

2007 W. Kohlhammer, Stuttgart www.kohlhammer.de

2007 W. Kohlhammer, Stuttgart www.kohlhammer.de Das Umsatzsteuer-ABC enthält in alphabetischer Reihenfolge die Begriffe, denen unserer Erfahrung nach in der Krankenhauspraxis eine umsatzsteuerliche Relevanz zukommt. Neben der Erläuterung zum jeweiligen

Mehr