CD-Brennen. ...und alles was dazugehört. Eine FBA von Harald Schließleder

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CD-Brennen. ...und alles was dazugehört. Eine FBA von Harald Schließleder"

Transkript

1 CD-Brennen...und alles was dazugehört Eine FBA von Harald Schließleder Seite 1

2 1. ENTWICKLUNG UND STELLENWERT DER CD PRESSEN UND BRENNEN DIE WICHTIGSTEN CD-BRENNER SOFTWARE Cequadrat WinOnCD 3.6 Power-Edition Ahead Feurio Golden Hawk CDRWin Nero 4.0 Burning ROM KOPIERGESCHÜTZTE CDS CD-STANDARDS CD-DA CD-I CD-Plus CD-ROM El-Torito (Bootfähige CDs) Hybrid ISO Mixed Mode Photo-CD DIE CD IM VERGLEICH ZUR DVD WAS GIBT ES SONST NOCH ZU BEACHTEN? Hardwareanforderungen Idealfall Mindestanforderung FACHWÖRTERVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS...18 Seite 2

3 1. Entwicklung und Stellenwert der CD Wohl kaum eine Hardware - Komponente hat in den vergangenen Jahren einen solchen Aufwärtstrend erlebt wie die Compact Disk. Die kleine Silberscheibe, deren Schwester in der Audio - Welt schon längst zum Standard avanciert ist, setzt sich dank ihrer immensen Speicherkapazität von über 650 Megabyte und aufgrund ihrer Pflegeleichtigkeit immer mehr durch. Doch das war nicht immer so. Vor etwa 10 Jahren, wo es noch keine CD s für den Computer gab, kostete eine normale Audio Cd fast noch so viel wie ihre silbrig - glänzende Oberfläche. Die gute alte Schallplatte erfreute sich damals konkurrenzloser Beliebtheit. Doch das dauerte nicht lange, und die alte analoge Schallplatte wurde in den meisten Fällen von den digitalen Audio CD s abgelöst. Auch heute findet man in Geschäften selten noch Schallplatten. CD s wurden einfach zum Standard unserer Gesellschaft. Man konnte sie X - beliebig oft anhören, ohne einen Qualitätsverlust zu bemerken. Man konnte auch direkt auf die einzelnen Titel zugreifen! All das machte die Cd zu einem der beliebtesten und populärsten Gebrauchsgegenstände auf der Welt. Doch war das schon alles! Nein, ganz im Gegenteil, die Forschungen fingen erst an. Computerfirmen auf der ganzen Welt überlegten ob man nicht solch ein Medium wie die Cd auch für den Computer entwickeln kann. In einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen den japanischen und amerikanischen Computerfirmen entstand im Jahre 1990 die CD - ROM. Eine nicht beschreibbare Cd, die der Computer mittels eines Cd - Rom Laufwerkes lesen konnte. Das Multimediale Zeitalter hatte nun begonnen. Auf einer Cd waren jetzt also nicht nur Daten und Dokumente gespeichert, sondern auch Videosequenzen, Toninformationen, Spiele, Bilder, u.s.w. Und das auf einer einzigen Cd. Sie hat eine Speicherkapazität von bis zu 650 MB, daß ist daß 451-fache einer normalen Diskette. Für das lesen einer Cd, brauchte man also ein CD - ROM Laufwerk. Anfangs waren die Laufwerke noch nicht leistungsfähig und rentabel, doch das änderte sich drastisch. Während es vor 5 Jahren fast nur Single und Double Speed Laufwerke gab, gibt es heute schon fach Cd Laufwerke, daß heißt sie können zwischen 3,6 und 7,5 Megabyte pro Sekunde übertragen und daß ist um vieles mehr als vor 4-5 Jahren. Auch im Preis hat sich im Laufe der Zeit vieles verändert kostete ein Double - Speed Cd - ROM Laufwerk, mit Software und Handbüchern zwischen 4000 und 5000 Schilling. Im Vergleich zu heute würde man für den gleichen Preis fach Laufwerke der besseren Klasse bekommen. Seite 3

4 Die Laufwerke und auch die CD's erfreuten sich großer Beliebtheit. Der Absatzmarkt stieg gewaltig und es wurden sowohl CD's als auch Laufwerke in Massen produziert und verkauft. Der letztlich bislang entscheidenste Nachteil der Cd - Rom kann nicht verborgen bleiben; er ist schon im Namen sichtbar; Read Only Memory. Daten konnten von einer CD - Rom in einem handelsüblichen Cd- Rom Laufwerk nur gelesen, jedoch nicht beschrieben werden. Also blieb eigentlich nur die Anschaffung bereits beschriebener Disks. Man konnte also seine Individuellen Daten, Dokumente, Spiele, wieder nur auf Diskette oder Festplatte, nicht aber auf die Cd speichern. Der einzige Ausweg aus diesem Dilemma war die Anschaffung eines Scheiben - Brenners. Mit einem solchen, Brenner kann man seine CD's beschreiben. Ein solcher Brenner kann meist lesen und schreiben. Man findet dann oft auf den Aufschriften der Verpackungen 4 fach lesen, 2 fach schreiben. Doch ist so ein Gerät rentabel? Grundsätzlich ja. Heutzutage, wo Spiele, Anwendungsprogramme oder einfach Daten ca Mb haben würde es sich nicht mehr auszahlen diese ungeheure Menge an Daten auf vielen einzelnen Disketten zu speichern, sondern viel einfacher auf einer einzigen Cd zu archivieren. Doch kann man sich als normalsterblicher so ein Gerät leisten? Vor 5-6 Jahren hatten diese Geräte nur Firmen, die selbst Cd's herstellten. Im Handel wurden sie nicht einmal angeboten, da sie viel zu teuer gewesen wären und mit Sicherheit keinen Käufer gefunden hätten. 6 Jahre später im Jahre 1997 kostete ein Cd- Brenner zwischen 5000 und Schilling, also ein halbwegs erschwinglicher Preis. Mittlerweile sind diese Geräte bereits günstiger, wie vor etwa 7 bis 8 Jahren ein normales CD-ROM Laufwerk gekostet hat. Zwischen 3000 und 6000 Schilling bekommt man heutzutage einen CD-Writer, der schon schneller schreiben kann, als vor 7 Jahren CD-ROM Laufwerke fähig waren, CD s zu lesen Aufbau und Technologie der CD Ein durchsichtiger Kunststoff macht den größten Teil der Gesamtdicke von 1.2 mm einer CD- ROM aus (vgl. Abbildung 1). Die Daten sind physikalisch in Pits (Vertiefungen) enthalten, die in den Kunststoff geprägt werden. Darauf ist eine Metallschicht aus Aluminium, Silber oder Gold aufgedampft. Zum Schutz dieser metallisierten Oberfläche wird eine Schutzschicht (Lackschicht) aufgebracht, auf die das Label der CD gedruckt wird. Von der Unterseite gesehen Abbildung wirken 1: Aufbau die Löcher einer CD wie (Angaben kleine in Erhebungen, µm) weshalb oft auch von Bergen statt von Löchern bzw. Vertiefungen gesprochen wird. Die Pits sind so winzig, daß sie weder mit bloßen Auge noch mit einer Lupe zu erkennen sind, sondern nur mit einem Rasterelektronenmikroskop. Die genauen Maße sind Abbildung 2 zu entnehmen. Seite 4

5 Abbildung 3: Kodierung mit Pits und Lands Eine CD enthält eine fortlaufende Spur von Pits, die sich spiralförmig von innen nach außen windet. Das hat den Vorteil, daß problemlos auch kleinere CDs abgespielt werden können und Abbildung 2: Maße der Pits (Angaben in µm) Beschädigungen am äußeren Rand die Daten nicht unbrauchbar machen, weil ein kleiner Sicherheitsabstand eingehalten wird. Jede Pitkante, gleichgültig ob am Anfang oder am Ende, steht für eine 1; sämtliche Flächen dazwischen, innerhalb oder außerhalb eines Pits, entsprechen einer 0 (vgl. Abbildung 3). Abgetastet werden die Daten mit einem Laser, der unterhalb der CD angebracht ist und dessen Strahl von der Metallschicht reflektiert wird (vgl. Abbildung 4). Da die Pithöhe λ/4 beträgt, erfährt der Laserstrahl eine Phasenverschiebung um λ/2. Daher kommt es zwischen dem von einem Pit reflektierten Strahl und einem von der Oberfläche reflektierten Strahl zu Interferenzen und gegenseitiger Auslöschung. Die Datendichte der Pitspur ist am Anfang der Spirale die gleiche wie am Ende. Daher muß die CD mit konstanter Lineargeschwindigkeit von Meter pro Sekunde rotieren und die Geschwindigkeit der CD von innen nach außen von 500 auf 200 Umdrehungen pro Minute abnehmen. Die kleinste Dateneinheit auf einer CD wird ein Frame genannt. Jeder Frame enthält Nutzdaten, die zugehörigen Paritätsdaten, ein Synchronisationswort sowie einen Subcode von 8 Bits und besteht aus insgesamt 291 Bits (vgl. Tabelle 1). Aufgrund der Kodierung müssen hierfür 588 Bits gespeichert werden. 98 Frames bilden einen Sektor, der die kleinste adressierbare Einheit ist. Sync Subcode User Data Parity User Data Parity Seite 5

6 Tabelle 1 2. Pressen und Brennen Die wesentlichen Fertigungsstufen umfassen Mastering, Galvanisieren, Pressen, Metallisieren, Lackieren, Stanzen und Drucken. Beim Mastering wird eine kreisrunde, vollkommen ebene Glasscheibe (Glas-Vater) mit einer lichtempfindlichen Beschichtung von einem Laserstrahl mit dem Muster der Pits belichtet. Nach dem Wegätzen der belichteten Teile wird die Scheibe mit Silber beschichtet (Metall-Vater). In einem Nickelbad wird dann galvanisch ein Negativ (Metall-Mutter) hergestellt, von dem mehrere Matrizen angefertigt werden, Abbildung die 4: als Abtasteinheit Preßform beim automatischen Pressen der Compact Disc dienen. Die Seite mit dem Pitmuster wird nach dem Pressen im Vakuum mit Aluminium bedampft, um eine reflektierende Schicht zu erhalten. Danach wird noch eine Schutzschicht aufgebracht. Sämtliche Bearbeitungsvorgänge erfordern hohe Präzision und sind nur bei Reinluftdedingungen durchführbar. Die korrekte Position des einzustanzenden Mittellochs wird den Spuren der Compact Disc entsprechend optoelektronisch ermittelt. Eine andere Möglichkeit, Daten auf eine CD zu bekommen, ist die mit Hilfe eines CD-Writers. Die dazu notwendigen CD-Rohlinge werden CD-R (CD-Recordable) genannt. Die CD-R ist fast wie eine normale, gepreßte CD aufgebaut. Sie besteht aus einer Polycarbonat-Scheibe, einer Reflexionsschicht und einem Schutzlack auf der Labelseite. Außerdem befindet sich bei der CD-R zwischen Polycarbonat und Reflexionsschicht noch ein Farbstoff. Dieser Farbstoff wird beim Schreiben der Informationen verändert. Und zwar wird dann die relativ transparente Farbschicht punktuell kurzzeitig erhitzt und eine chemische Reaktion ausgelöst, die die Lichtdurchlässigkeit des Farbstoffes verändert und eine Art Bläschen erzeugt. Dabei wird auch das Reflexionsmaterial an der Stelle leicht angehoben und das Polycarbonat "angeschmort". Die so durch den Laser bewirkten Markierungen sind wie Pits auf einer gepreßten CD unterschiedlich lang und haben die gleiche Wirkung: Sie verursachen eine Phasenverschiebung und führen so zu Interferenzen. Der CD Rohling enthält bereits den sogenannten Pregroove. Diese durchgehende, wellenförmige Leerspur wurde mit einer Frequenz von khz aufmoduliert. Sie ist für die Spurführung beim Schreiben nötig; aus der Frequenz gewinnt der Schreiber Informationen über die Umdrehungsgeschwindigkeit und regelt sie so, daß die CD mit konstanter Datendichte beschrieben wird. Seite 6

7 3. Die wichtigsten CD-Brenner Grundsätzlich muß man zwischen Brennern unterscheiden, die entweder über eine IDE (integrated drive electronics) oder eine SCSI (Small Computer System Interface) Schnittstelle mit dem Computer verbunden sind. Die ursprünglichen Writer arbeiteten größtenteils über eine SCSI Schnittstelle. Dafür ist entweder ein SCSI Motherboard erforderlich, oder ein SCSI Controller, mit dem man ursprünglich als IDE konzipierte Rechner SCSI fähig machen konnte. Die SCSI Brenner garantierten allgemein eine hohe Zuverlässigkeit und Betriebssicherheit und wurden deshalb eher kommerziell eingesetzt, beispielsweise um Master CD s für Brennwerke herzustellen. In letzter Zeit wurden auch die IDE Brenner populär. Man kann diese ohne großen Aufwand an den IDE Controller wie eine Festplatte oder ein CD-ROM Laufwerk anschließen und benötigt deshalb keinen SCSI Abbildung 5: links: CD-R mit Pregroove rechts: gepreßte CD Controller. Weil diese Variante durch die Einfachheit beim Einbau und bei der Installation hervortritt, ist sie eher im privaten Bereich verbreitet. Außerdem sind IDE-Brenner im Vergleich zu SCSI Brennern etwas preisgünstiger. Hersteller Mitsumi Philips Plextor Ricoh TEAC Traxdata Vuego (Acer) Waitek CDR Bezeichnung CR-4801TE CDD 3600 PX-412Ci MP 6220 S DC-R55S 4120EL Pro CRW 6206 V WT 412 2fach -CD-4fach -CD-2fach -CD-4fach 4fach -CD-ROM /RW-ROM- ROM /RW-ROM- -CD-4fach -CD- 4fach -CD- ROM- 2fach -CD-ROM- Gerätetyp ROM- Brenner Brenner Brenner Brenner Brenner Brenner RW- Brenner Brenner Bauart intern intern intern intern intern intern intern intern Schnittstelle E-IDE SCSI-II SCSI-II SCSI-II SCSI-II SCSI-II E-IDE SCSI-II Lesegeschwindigkeit 8fach 6fach 12fach 6fach 12fach 12fach 6fach 12fach Schreibgeschwindigkeit 4fach 2fach 4fach 2fach 4fach 4fach 2fach 4fach elektrische elektrische elektrische elektrische elektrische elektrische elektrische CD-Zuführung Schublade Schublade Caddy Schublade Schublade Schublade Schublade Schublade Interner Cache 2 MByte 1 MByte 2 MByte 1 MByte 1 MByte 1 MByte 512 KByte 1 MByte Seite 7

8 Kopfhörer, Kopfhörer, Audio- Audio- Soundkarte, Kopfhörer, Kopfhörer, Kopfhörer, Kopfhörer, Soundkarte, Kopfhörer, digitaler Audio- Audio- Audio- Kopfhörer, Audio- digitaler Audio- Anschlüsse Ausgang Soundkarte Soundkarte Soundkarte Soundkarte Soundkarte Ausgang Soundkarte Y-Stecker für SCSI, Audio- SCSI, Audio- Audio- Audio- SCSI, Audio-StromversorgAudio- Audio- Verbindungskabel Soundkarte, IDE Soundkarte MTBF Stunden Stunden Musik Maker + Editor, To Go 4.5, Packet CDWin On CD Zubehör Caddy Lesen von CD- Soundkarte Soundkarte Soundkarte ung Soundkarte Soundkarte Stunden Stunden Adaptec DirectCD, Stunden Stunden Stunden Stunden Easy CD Win on CDWin on CDCreator, Win on CD RW-Medium OEM DirectCD 3.5 RWs ja ja ja ja nein nein ja nein TAO, DAO, CD Extra, TAO, DAO, CD CD+G, TAO, DAO, TAO, DAO, TAO, DAO, TAO, DAO, Extra, TAO, DAO, MCN/ISR CD RW, CD Extra, CD Extra, CD-RW, CD MCN/ISR Brennstandards TAO CD-RW C MSN/ISRC MCN/ISRC MCN/ISRC Extra C Gesamtnote befriedigend befriedigend sehr gut befriedigend gut gut befriedigend gut Tabelle 2: Tabelle über die Daten der zurzeit aktuellsten Brenner 4. Software 4.1. Cequadrat WinOnCD 3.6 Power-Edition Cequadrat dürfte wohl die am meisten genutzte Brennsoftware sein. Selbst wenn man nicht WinOnCD in einer Voll- oder OEM-Version hat, in vielen Fällen stammt der Unterbau von so manchem, vom Hardwarehersteller selbstgestrickten und dem Brenner als Beigabe mit auf den Weg gegebenem Programm von Cequadrat. Das Update von der Version 3.3 auf nunmehr 3.6 nahm Cequadrat zum Anlaß, die bisherige OEM in die sogenannte Bundle-Edition und die bisherige Vollversion in die sogenannte,,power-edition", umzutaufen. Und waren die Unterschiede zwischen den beiden Versionen bislang eher gering, so hat die neue Version mit Power tatsächlich die ein oder andere nützliche Funktionen, die man in der Bundle-Edition nicht findet. Der Aufbau und die Funktionsweise des Programms hat den Versionssprung nahezu unangetastet überstanden und ist in der Power Edition als auch Bundle-Version ident. Lediglich der für die Erstellung von Audio-CDs zuständige Track-Editor erfuhr eine Seite 8

9 Generalüberhohlung. Es ist erstaunlich, wie viele bunte Buttons man in einem relativ kleinen Fenster unterbringen kann. Doch dazu etwas später. Nichts geändert hat sich an der Tatsache, daß WinOnCD eigentlich alles auf Silberlinge bannt, was irgendwann einmal in irgend ein färbiges Büchlein (Red Book, Orange Book usw.) geschrieben wurde. Doch hier gehen die Light- und Heavy- Versionen getrennte Wege. Bei der Bundle-Edition muß man auf 1 HFS, shared Hybrid sowie Bootable CD-ROMS als auch UDF verzichten. Wer nicht gerade Cds für MacOS- HFS ist das Dateisystem des Apfels, shared Hybrid vereint ISO-9660 sowie HFS auf einer CD-ROM schreibt oder keinen CD- RW-Brenner sein Eigen nennt, wird diesen Unterschied verschmerzen können. Und da bei den gängigsten Betriebssystemen Windows 95 bzw. 98 sowie NT ohnedies eine Bootable CD- ROM wertlos ist, da diese das Bedürfnis verspüren Daten auf dem Startlaufwerk abzulegen, dürfte auch dieser Punkt nicht unbedingt entscheidend sein. Wohl aber die stark erweiterten Funktionen der Audioabteilung. Der nunmehr stark erweiterte Audioeditor bietet neben umfangreichen Schnittoptionen diverse Effekte und Filter, die allesamt über die bereits angesprochenen zahlreichen Buttons zugänglich sind. Hier erscheinen vor allem die Module EQ, Declicker, Decrackler und Denoiser als praktische Werkzeuge um Störgeräusche im Audiofile zu Leibe zu rücken. Effekte wie Hall oder Stereoerweiterung erscheinen mir als eher entbehrlicher Schnick Schnack. Auch MP3-Files können nun als Basis für die eigene Audio-CD dienen. Eine recht umfangreiche Audio-CD Bibliothek erkennt sehr viele bekannte CDs und stellt anstatt den üblichen Tracks 1 bis X die entsprechenden Song-Titel im Trackeditor dar. Diese Datenbank kann entweder vom User selbst oder via Internet erweitert werden. WinOnCD kann sowohl die Tracknamen als auch den CD-Titel als sogenannten CD-Text auf den Silberling schreiben. Allerdings unterstützt dies derzeit fast kein Cd-Brenner. Und selbst wenn, so scheitern die meisten HiFi-CD-Player und wissen mit dieser Zusatzinformation nichts anzufangen. WinOnCD ist sicherlich das ausgereifteste Programm in unserer kurzen Übersicht. Dank integriertem Wizzard ist jedes CD-Format binnen kürzester Zeit erstellt. Und zu guter Letzt spricht auch die wirklich hervorragende Produktpflege für das Produkt von Cequadrat sodaß man sich keine Sorgen über mangelnde Treiber für zukünftige Brenner machen muß. Ob es allerdings die Power-Edition sein muß, bleibt dahingestellt. Für normale CD-Roms reicht die Bundle-Version zumeist aus. Und will man wirklich seine LP-Sammlung archivieren, so bietet z.b. Steinbergs Clean sicherlich die bessere Audioqualität für diese doch eher heikle Aufgabe. Seite 9

10 URL: Preis: 990,- ATS 4.2. Ahead Feurio 1.09 Wenngleich nunmehr ein Firmenname das Cover der CDROM ziert, es handelt sich um das bislang als uneingeschränkt nutzbare Shareware erhältliche Programm von Jens Fangmeier. Feurio ist, was die unterstützten CD-Formate betrifft nicht ganz so vielseitig wie unsere restlichen Kandidaten. Selbst den hartnäckigsten Versuchen widersteht es standhaft und schreibt lediglich Audio-CDs. Dafür ist Feurio natürlich das ideale Werkzeug für diese Aufgabe und bietet alle dafür relevanten Optionen in klar und übersichtlich strukturierten Menüs und Editoren. Im Gegensatz zu WinOnCD, wo nur die wichtigsten Optionen auf den ersten Blick ersichtlich sind und alle für den täglichen Bedarf nicht unbedingt erforderlichen Features in diversen Untermenüs versteckt sind, findet man bei Feurio wirklich alle Einstellungen in den wenigen Dialogen vereint. Man sollte also zumindest über gewisse Grundkenntnisse über die vor allem bei professionellen Produktionen benötigten Features verfügen, um nicht ständig die wirklich gute Online-Hilfe bemühen zu müssen. Wirklich praktisch ist die integrierte Datenbank samt umfangreicher Projektverwaltung. Diese macht vor allem Sinn, wenn Ihr CD-Brenner CD-Text unterstützt. Auch Feurio unterstützt nun MP3-Files wobei die hier verwendeten Konvertierungsalgorithmen qualitativ deutlich besser sind als bei WinOnCD. Alles in Allem hat man mit Feurio den idealen Partner um eigentlich professionellen Ansprüchen gerecht werdende Audio-CDs zu erstellen. Vor allem der sehr günstige Preis macht Feurio selbst als zusätzliches Programm alleine für diese Aufgabenstellung zu einem empfehlenswerten Tool. URL: Preis: 490,- ATS 4.3. Golden Hawk CDRWin Dieses Programm für Windows95/ 98/ NT und Digital Alpha glänzt zunächst durch seine geradezu minimalistischen Systemanforderungen. Ab Pentium 75, ausgestattet mit 8 Mbyte RAM geht's ans Brennen. Wen wundert's, daß sogar eine reine MS-DOS-Version auf der CD- ROM zu finden ist. Seite 10

11 Allerdings dürfte diese Brennsoftware eher für Freaks interessant sein. Der unbedarfte Gelegenheits-Brenner wird zum Einen etwas überfordert vor den zahllosen Bits am Schirm resignieren oder sich zumindest über den wirklich nicht vorhandenen Komfort beklagen. Begrüßt wird der Anwender von einem netten kleinen Fensterchen, das zahlreiche bunte Buttons enthält. Über diese gelangt man in die jeweiligen Editoren und Einstellungs-Fenster, in denen es aber wirklich ganz deftig zur Sache geht. Je nachdem wieweit die masochistische Neigung des Anwenders ausgeprägt ist lassen sich mit CDRWin Daten sogar Bit für Bit im einfachsten Fall eins zu eins kopieren. Dem Programm ist somit mehr oder weniger gleichgültig, was da auf den Rohling geschrieben werden soll. Nicht umsonst widmet man sich in der ausführlichen Online-Hilfe sehr ausführlich dem Thema Kopierschutz. Gut, daß die CD-ROM auf der CDRWin ausgeliefert wird, mit einer sehr, sehr langen Seriennummer geschützt ist. Andernfalls könnte man ja... URL: Preis: 848,- ATS 4.4. Nero 4.0 Burning ROM Mit Nero hat die deutsche Firma ahead Software ein Programm geschaffen das so ziemlich alle bekannten und weniger bekannten Arten von CDs erstellen kann, darunter auch CD-Text ein Format, das von vielen Brennern noch nicht unterstützt wird. UDF ist kein Thema, TAO und DAO ebenfalls nicht. Auch Hybrid-CDs, also solche für PC und Macintosh, bereiten Nero ebensowenig Schwierigkeiten wie bootfähige CDs. Beim Starten erscheint - ähnlich wie bei WinOnCD - eine Auswahl, welche Art von CD man erstellen möchte. Über Registerkarten stellt man auch gleich die gewünschten Optionen ein, und nach einem Klick auf OK startet entweder die Kopie oder man kann sein CD-Layout durch einfaches Drag & Drop erstellen. Drückt man dann den,,roten Knopf", beginnt Nero seine Arbeit. Faszinierend sind die vielen Konfigurationsmöglichkeiten, die Nero bietet - nicht nur bei der Behandlung von Audio- oder Multitrack-CDs, auch für Daten-CDs kann so ziemlich alles eingestellt werden, was das Herz des Users begehrt. Auch die Fehlerkorrektur ist vom Feinsten -Nero liest eigentlich die meisten CDs ohne größere Probleme ein und lieferte auch bei der Rettung einer sehr zerkratzten Audio-CD hervorragende Dienste. Seite 11

12 Als nette Beigabe noch zu erwähnen ist der Hüllen-Editor, mit dessen Hilfe man sich mit wenigen Mausklicks und Tastatureingaben die Einlage und das Titelbild für die Jewel-Box basteln kann. URL: Preis: ATS 5. Kopiergeschützte CDs Wegen der großen Verbreitung von CD-Writern versehen viele Softwarehersteller ihre CDs mit mehr oder minder Wirkungsvollen Kopierschutzverfahren. Eine der härtesten Varianten unter den Kopierschutzverfahren stellt die schon bei Disketten verwendete Methode des Laserloches dar. Solche CDs lassen sieh mit herkömmmlichen Laufwerken einfach nicht kopieren. Bei einem im professionellen Bereich eingesetzten Verfahren werden fehlerhafte Sektoren auf den Masterrohling geschrieben und bei der CD- Herstellung einfach mitgepreßt. Mit herkömmlichen Mitteln kann eine solche CD nicht mehr kopiert werden. Eine recht einfache Methode stellt die Namensabfrage der kopierten CD dar: Eine Datei für Datei kopierte Software läuft dann nicht mehr, weil ja das CD Label nicht mit dem Original übereinstimmt. Zahlreiche einfachere Brennprogramme kommen mit dem Mixed-Mode- Format (Blue Book) nicht zurecht. Dieses bei Spielen sehr beliebte Format enthält sowohl Audio- als auch Programmdaten. Wird so eine CD per Drag and Drop kopiert, dann läuft sie sicher nicht mehr. Denn entweder befinden sich die Tracks nicht mehr auf den richtigen Positionen oder es fehlen entweder Audio- oder Programmdaten. Eine weitere, aber eher selten angewendete Methode stellt die Manipulation der TOC (Table of Contents, Inhaltsverzeichnis) dar: Die meisten Brennprogramme lesen vor dem eigentlichen Kopiervorgang die TOC, die auch die Größe des Datenbereichs enthält (maximal 680 MB). Ist hier ein größerer Wert eingetragen als die CD physikalisch aufnehmen kann, beenden zahlreiche Brennprogramme ihren Dienst. Im Audiobereich wurden in der Vergangenheit sogenannte Flags ein gesetzt, um das digitale Auslesen einer Audiospur zu verhindern. Etliche Brennprogramme können diesen Kopierschutz aber einfach umgehen. Viele Audio-CDs werden daher nicht mehr auf 74 Minuten-CDs gepreßt sondern auf 80er. Dadurch kommt es beim Kopieren zu eigenartigen Fehlermeldungen. Umgangen kann dieser Kopierschutz nur durch Verwendung von geeigneten Rohlingen und geeigneter Brennersoftware oder durch das Auslesen einzelner Spuren werden. Seite 12

13 6. CD-Standards 7. CD-DA Der erste Standard für eine CD ist der einer Audio-CD. Dieser wird als CD-DA (Digital Audio) bezeichnet und ist im RedBook beschrieben. Er ermöglicht die Speicherung von bis zu 74 Minuten unkomprimierten digitalen Audio-Daten mit einer festen Frequenz von 44.1 khz Sampling bei 16 Bit und Stereokanal. Eine Audio-CD besteht aus mehreren Audiotracks,wobei meistens ein Track einem Song entspricht. Jeder Track ist außerdem noch in Sektoren unterteilt, die eine Länge von 2352 Bytes bzw. 1/75 Sekunde haben. Adressiert wird ein Sektor mit Minute: Sekunde: Sektor. Da die Wahrscheinlichkeit sehr groß ist, daß z.b. durch Kratzer oder Schmutz eine CD nicht mehr korrekt gelesen werden kann, ist im Red Book eine Fehlerkorrektur enthalten. Diese Fehlerkorrektur benutzt CIRC (Cross-Interleaved- Reed-Solomon-Code). Die Daten werden in Blöcke zusammengefaßt und von jeder Zeile und Spalte eine Checksumme gebildet. Tritt ein Fehler auf, so kann anhand der falschen horizontalen und vertikalen Checksumme der Fehler lokalisiert und korrigiert werden CD-I Die "CD-I"-Norm wurde von der Firma Phillips für den multimedialen Unterhaltungsbereich konzipiert. Videofilme, Musik oder Computerspiele werden auf CD-ROM angeboten und können mit einem geeignet Abspielgerät in hoher Qualität wiedergegeben werden. Ebenso ist ein CD-I-Player in der Lage, Photo-CDs zu lesen. Das "I" im Namen steht für "interaktiv", was sich darauf bezieht, daß der Benutzer einer solchen CD z.b. Einfluß darauf nehmen kann, in welcher Reihenfolge er die gespeicherten Bilder oder Musikstücke sehen/hören möchte oder welche Teile eines Films er sehen möchte CD-Plus Das von den Firmen Philips und Sony 1995 vorgestellte "CD-Plus"-Verfahren kombiniert auf einer CD Audio- und Daten-Spuren. Spezielle CD-Spieler können so neben den Musiktiteln Textinformationen wie z.b. die Namen der Interpreten oder Liedtexte anzeigen. Im PC eingesetzt ergeben sich neue Möglichkeiten der Kombination von Text, Grafik, Video- und Audioinformationen. Die CD Plus soll dabei voll kompatibel zu CD-ROM-Laufwerken sein und nur entsprechende Software benötigen. Als Partner haben sich neben der Plattenindustrie insbesondere Apple und Microsoft eingestellt. Seite 13

14 7.3. CD-ROM Als "CD-ROM" [Abk. f. "compact disk read only memory", "Compact-Disk- Festwertspeicher"] werden die von den Audio-CDs abgeleiteten Datenträger bezeichnet, die 1985 von Philips und Sony eingeführt wurden. Die Spezifikation der CD-ROM wurde im sogenannten "Yellow Book" niedergelegt. CD-ROMs nutzten ursprünglich nur Byte (Mode 1) bzw Byte (Mode 2) von den bei der CD für Audio-Daten genutzten Byte pro Sektor, weil zusätzliche Informationen zur Fehlererkennung untergebracht werden mußten. Daraus ergab sich eine Gesamtkapazität von typischerweise 682 MByte (Mode1).Die Erweiterung zum CD-ROM/XA -Standard auf Basis der CD-I -Spezifikation erbrachte zwei neue Formate mit Byte (Form 1) bzw Byte (Form 2) pro Sektor. Diese Sektortypen können auf einer CD miteinander verschachtelt werden, um Programmdaten und weniger fehleranfällige Audio- oder Video-Daten miteinander zu kombinieren El-Torito (Bootfähige CDs) Soll der PC das Betriebssystem statt von der Festplatte von einer CD booten, muß die CD-R mit einer Bootinformation nach dem El-Torito-Standard versehen werden. Nur Betriebssysteme, die beim Bootvorgang nicht auf den Datenträger zurückschreiben wollen können auf eine CD gebrannt werden. Nicht alle CD-Brennprogramme können bootfähige CDs erstellen. Die beiden bekanntesten, WinOnCD 3.5 (3.6) von Cequadrat und der Easy CD Creator von Adaptec sind aber dazu in der Lage Hybrid CDs, die sowohl ISO als auch HFS-Dateisysteme enthalten, nennt man Hybrid-CDs. Es ist ein Bridge-Disc Formatzwischen Mac HFS und ISO Beide Partitionen befinden sich gleichzeitig auf einer CD. Jedes Betriebssystem greift auf die für ihn vorgeschriebene Partition zu. Der Mac kann auch auf gemeinsame Daten der ISO 9660 Partition zugreifen ISO 9660 Der internationale Standard der ISO für die Dateiaufzeichnung auf CD-ROM wird mit "ISO 9660" bezeichnet Mixed Mode Eine Mixed-Mode-CD ist ein Format, das sowohl CD-DA Audiotracks als auch CD-ROM Datentracks enthält. Der erste Track wird immer als CD-ROM Mode 1 Track definiert und die nachfolgenden als CD-DA Audiotracks. Seite 14

15 7.8. Photo-CD Die "Photo-CD" ["PCD"] wurde von Kodak entwickelt. Sie ist in der Lage, bis zu 100 Bilder in verschiedenen Auflösungen zu speichern, die man mit einem speziellen Gerät oder (mit entsprechender Software) am PC betrachten und für die weitere Verwendung bearbeiten kann. Im Gegensatz zu einer normalen CD-ROM können Photo-CDs in mehreren Sitzungen beschrieben werden, da der Kunde selten einhundert Bilder auf einmal auf eine CD brennen lassen möchte. Zum Lesen von Photo-CDs, die in mehreren Durchgängen beschrieben werden können, ist ein multisession-fähiges CD-ROM-Laufwerk erforderlich, das dem XA-Standard entspricht. CD-Roms und Photo-CDs sind durch ihre Farben zu unterscheiden. Während die Oberfläche der CD-ROM silbrig ist, hat die Photo-CD eine goldfarbene Reflexionsschicht. 8. Die CD im Vergleich zur DVD Mit Einführung von DVD-Laufwerken der zweiten Generation stellt sich die Frage, ob diese jetzt in der Lage sind, CD-ROM-Laufwerke zu ersetzen. Lohnt sich der Kauf eines CD-ROM- Laufwerks überhaupt noch? Denn gemeinhin wird die DVD (Digital Versatile Disk) als der Nachfolger der CD propagiert. Zumal die DVD abwärtskompatibel zur CD ist, bestehen kaum Zweifel daran, daß sie die CD vollkommen vom Markt verdrängen wird. Bisher jedoch konnten DVD-Laufwerke noch kaum Marktanteile erringen, nicht zuletzt, weil ein DVD-Laufwerk im Durchschnitt noch doppelt so teuer wie ein CD-ROM Laufwerk. Zum jetzigen Zeitpunkt bieten CD-ROM- Laufwerke noch handfeste Vorteile in Bezug auf Preis und Performance: So sind 32fach-CD- ROM-Laufwerke schon ab 800 Schilling erhältlich, wohingegen noch circa 2500 Schilling für ein DVD- ROM- Laufwerk angelegt werden müssen. Zudem bieten moderne CD-ROM-Laufwerke Geschwindigkeiten von 32X bis 50X, während DVD-Laufwerke derzeit nur mit maximal 24facher CD-ROM-Geschwindigkeit arbeiten. Allerdings sind für Ende dieses Jahres DVD- Laufwerke mit 32facher Geschwindigkeit angekündigt. Über kurz oder lang jedoch wird das Rennen um den»x- Faktor«an die Belastungsgrenze des Mediums stoßen. Denn heute schon erreicht zum Beispiel das CD-S400 von Asus eine Drehzahl von 8900 Umdrehungen pro Minute. Genau hierin besteht die Chance für die DVD, da diese aufgrund der ungleich größeren Datendichte eine höhere Datenübertragungsrate zuläßt. 9. Was gibt es sonst noch zu beachten? 9.1. Hardwareanforderungen Vor der Installation oder besser noch vor dem Kauf eines Brenners ist es wichtig, die vorhandene Hardware einmal genauer unter die Lupe zu nehmen Idealfall Neuer Computer mit Intel Celeron oder Pentium II Prozessor, 64 MB SDRAM, Windows 95/98, schneller Festplatte (unter 8 ms),... Seite 15

16 9.3. Mindestanforderung E-IDE Variante Motherboard mit Intel HX-(TX-) Chipsatz, Pentium Prozesser mit 90 Mhz, 16 Mb Speicher, 1 GB Festplatte, 8fach-CD-ROM-Laufwerk, Windows 95 SCSI-Variante Motherboard mit Intel FX- oder VX-Chipsatz, Pentium Prozessor mit 75 MHz, 16 MB Speicher, 1 GB Festplatte, 4-fach-CD-ROM-Laufwerk, Windows Fachwörterverzeichnis Buffer-Underrun Folge von Aussetzern im Datenstrom, die nicht mehr vom Puffer des CD- Writers abgefangen werden können. Der Pufferspeicher ist leer, der Datenstrom wird unterbrochen und die Session somit unbrauchbar. CIRC (Cross-lnterleaved ReedSolomon Code): Grundsätzliche Fehlerkorrektur bei allen CD-Formaten. Die einzige, die bei Audio-CDs zur Anwendung kommt. Crosstalk Ist der Abstand zwischen zwei nebeneinander liegenden Spuren einer CD nicht regelmäßig, so kommt es zu Verfälschungen in der Abtastung durch PITs der benachbarten Spur. DAO (Disc-at-once): Ist ein Verfahren, beim dem mehrere Tracks am Stück auf eine CD gebannt werden. Der Laser wird zwischen den Tracks nicht abgeschaltet, es gibt also kein,,lead in" und kein,,iead out" (die Administrationsarbeit entfällt). D-Character Menge der zulässigen Zeichen, die für Dateinamen gemäß der Spezifikation ISO 9660 Level 1 verwendet werden darf. DAE (Digital Audio Extraction): Digitales Auslesen von Audiotracks von einer CD über die SCSI-/E-IDESchnittstelle eines CD-ROM Laufwerkes. Die Daten werden meistens als WAV- Files auf die Festplatte gespielt. (CDDAE) DiscImage Abbildung des gesamten Dateninhalts einer CD in einer Datei auf der Festplatte. Dropout Fehler auf der CD, der von einer Verschmutzung oder Oberflächenbeschädigung herrührt. Je nach Größe kann ein Dropout zu Lesefehlern beziehungsweise Datenverlusten führen. E32 Kurzbezeichung für einen Fehler, der auftritt, wenn der Decoder des CD-Laufwerks bei der Fehlerkorrektur nicht mehr alle fehlerhaften Daten reparieren kann und fehlerhafte Daten,,durchlassen" muß. ECC (Error Correction Code): Zusätzliche Korrektur-Daten, um Fehler zu erkennen und zu beseitigen. Seite 16

17 GAP Pause bzw. Abstand zwischen zwei Tracks. Während der CD-eigene,,Post GAP" zwischen Audio- und Datenspuren umschaltet, reguliert der, auch auf Festplatten vorkommende,,pre Gap" den Abstand zwischen zwei Tracks. Hier liegen die Administrationsdaten der CD. Die Größe hängt großteils vom Aufzeichnungverfahren "Disk at Once" oder "Track at Once" ab. Incremental Packet Writing Schreibverfahren zum Brennen von Datenblöcken in variabler oder fester Länge auf eine CD-R/RW ohne dabei den jeweiligen Track zu schließen. Meistens wird dabei auch noch ein Kompressionsalgorythmus verwendet, um die Daten zu,,packen". Interleaving Verschiebung der einzelnen Datensektoren. Unterschiedlich vom Interleaving der Festplatte, wo früher Sektoren versetzt wurden, um dem Rechner mehr Zeit zu geben, die Information richtig auszulesen. Bei der CD wird das Interleaving zur Vereinfachung der Fehlerkorrektur angewandt. ISRC (Int. Standard Recording Code): Code zur Länderkennung beziehungsweise zur erweiterten Identifizierung von CD. Jitter Abweichung der Größe der Pits auf der CD von der Soll-Länge. Der Jitterkorrektur- Wert sollte möglichst gering ausfallen (MP3-Freaks wissen, was gemeint ist). Lead-in Vorspann am Anfang jeder Session auf einer CD-R. Der Lead-in und der Lead-out werden erst beim Schließen einer Session geschrieben und enthält die TOC. Lead-out Nachspann am Ende jeder Session auf einer CD-R. Wird auch der korrekt geschrieben, ist das größte "Zittern" vorbei. Multiread Standard bei CD-Laufwerken, die neben CD-ROM, CD-R und Audio-CD auch CD-RW-Medien lesen können. Multisession Eine CD, die mittels mehrerer Schreibvorgängen erstellt wurde. OTF (On-the-fly): Direktes Schreiben von Daten auf eine CD-R/RW ohne diese auf einer Festplatte zwischenzuspeichern. PCA (Power Calibration Area): Beschreibt den Bereich am Anfang einer CD-R/RW welcher der Kalibrierung der Intensität des Laserstrahls für das jeweilige CD-Medium dient. RAW-Datei Daten, die bereits im CD-Format vorliegen und ohne Bearbeitung direkt geschrieben werden können. Session Zusammenhängender Bereich einer CD, der einen oder mehrere Iracks beliebigen Typs enthalten kann. Bei mehreren Sessions spricht man von einer Multisession-CD. TOC (Table Of Contents) Inhaltsverzeichnis einer CD. Seite 17

18 TAO (Track-at-once) Verfahren zum Beschreiben einer CD-R/RW bei dem zwischen den einzelnen Tracks der Laser abgeschaltet wird und dadurch zusätzliche Bereiche ohne Daten entstehen. UDF (Universal Disc Format) Dateisystem einer CD-RW bei dem sich Daten in verschiedenen Modi schreiben und löschen lassen. 11. Literaturverzeichnis Cd-Brennen ohne Probleme In: WCM Ausgabe Nr. 107, Mai 1999 Seite Chris Sherman: CD-ROM Handbook. Mc Graw-Hill 1989 Data Becker GmbH &Co. KG Das Data Becker PCLexikon Version Seite 18

19 Michael Nadeau: The BYTE Guide to CD-ROM Mc Graw-Hill 1994 K. Pohlmann: Compact Disc Handbuch. iwt, Seite 19

Urbacher Computer Forum. Herzlich Willkommen!

Urbacher Computer Forum. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! SPEICHERMEDIUM CD ROM/DVD Qelle: Wikipetia, daselko, und Adere CD-ROM (auch CDROM) ist die Abkürzung für Compact Disc Read-Only Memory, ein physikalischer Permanentspeicher für digitale

Mehr

Festplattenspeicher. Datenaufzeichnung magnetisch. Schreib-Lesekopf. Magnetisierbare Schicht. c~åüüçåüëåüìäé açêíãìåç

Festplattenspeicher. Datenaufzeichnung magnetisch. Schreib-Lesekopf. Magnetisierbare Schicht. c~åüüçåüëåüìäé açêíãìåç Festplattenspeicher Datenaufzeichnung magnetisch. Schreib-Lesekopf Magnetisierbare Schicht Einf. in die WI 1 (DV-Infrastruktur) 1 Festplatten Einf. in die WI 1 (DV-Infrastruktur) 2 Festplatten Die Daten

Mehr

CD/DVD Copy Protection

CD/DVD Copy Protection Ruhr University Bochum CD/DVD Copy Protection ITS Seminar WS 03/04 Tim Güneysu 08.03.2004 Agenda Spezifikation des Mediums CD Spezifikationen DVD Spezifikationen Allgemeine Kopierschutztechniken Effektivität

Mehr

Compact Disc + DVD. Medientechnik SS 2003. Geschichte der optischen Speicher

Compact Disc + DVD. Medientechnik SS 2003. Geschichte der optischen Speicher Compact Disc + DVD Medientechnik SS 2003 7. Juli 2003 Christian Strausbach Geschichte der optischen Speicher 1973 Erstmalige Erwähnung der Bildplatte, jedoch kein kommerzieller Erfolg (da Read-Only-Medium)

Mehr

Grundlagen des CD-Brennen

Grundlagen des CD-Brennen Grundlagen des CD-Brennen Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Matthias Nüßler (m.nuessler@web.de) Lizenz: GFDL In diesem Text geht es um die Grundlagen des CD-Brennens. Wer schon häufig

Mehr

Gemeinsame Nutzung von Medien

Gemeinsame Nutzung von Medien apple 1 Einführung Gemeinsame Nutzung von Medien In der vorliegenden Kurzanleitung lernen Sie die grundlegenden Schritte zur gemeinsamen, effizienten Nutzung von Dateien mithilfe von Zip Disketten, Festplatten,

Mehr

Referat Der CD-Brenner

Referat Der CD-Brenner Referat Der CD-Brenner E1IT1 Fach: ITS Katrin Hils Inhaltsverzeichnis 1. Kurze Definition...3 2. Geschichtliches...3 3. Das Gerät...4 3.1. Wie sieht der Brenner aus...4 3.2. Der Brennvorgang...5 3.3. Preisvergleich

Mehr

Andreas von Schilling. HLuHB Darmstadt. Hill 1335127S DATABECKER

Andreas von Schilling. HLuHB Darmstadt. Hill 1335127S DATABECKER Andreas von Schilling HLuHB Darmstadt Hill 1335127S DATABECKER Praxisbuch CD brennen Crash-Kurs für Einsteiger - Die erste Selbstgebrannte CD 11 1.1 Die Installation der Hardware 11 1.1.1 Sind alle Komponenten

Mehr

Einführung Installieren von Nero System- und Komponentenanforderungen Installieren und Deinstallieren von Nero Installieren von Nero

Einführung Installieren von Nero System- und Komponentenanforderungen Installieren und Deinstallieren von Nero Installieren von Nero Einführung Willkommen zu einer der bekanntesten Aufzeichnungssoftware, die heute auf dem Markt ist: Nero Burning ROM! Mit Nero können Sie benutzerdefinierte Audio-CDs mit all Ihren Lieblingssongs brennen

Mehr

DVDs und CDs brennen mit Vista

DVDs und CDs brennen mit Vista DVDs und CDs brennen mit Vista X D YYY/01 890/01 Register DEF Sinnvolle Neuerung von Windows Vista: Wie Sie DVDs mit der integrierten Brennfunktion ohne teures Zusatzprogramm erstellen und dabei noch Festplatten-Komfort

Mehr

Optische Datenspeicher

Optische Datenspeicher Optische Datenspeicher Proseminar Speicher- und Dateisysteme SoSe 2012 Simon Pradel 1/36 Gliederung Geschichte Funktionsweise Arten optischer Medien Bewertung der Technologie Ausblick: Holographic Disc

Mehr

Kaum größer als eine Zigarettenpackung lassen. News CeBIT 2001. Vorankündigung. Jukebox MP3-Recorder. 12 rue Ampère - 91430 IGNY FRANCE

Kaum größer als eine Zigarettenpackung lassen. News CeBIT 2001. Vorankündigung. Jukebox MP3-Recorder. 12 rue Ampère - 91430 IGNY FRANCE Jukebox MP3-Recorder Kaum größer als eine Zigarettenpackung lassen sich auf den MP3 Player Jukebox 6000 von Archos über 100 Stunden Musik überspielen, was dem Inhalt von ca. 150 CDs bzw. ca. 1500 Musiktiteln

Mehr

Stellen Sie mit Hilfe unseres Druckassistenten Ihre gewünschte Druckversion her:

Stellen Sie mit Hilfe unseres Druckassistenten Ihre gewünschte Druckversion her: Druck-Asssistent für Artikel "Windows XP: Arbeiten mit dem CD-Brennprogramm" Stellen Sie mit Hilfe unseres Druckassistenten Ihre gewünschte Druckversion her: Windows XP: Arbeiten mit dem CD-Brennprogramm

Mehr

Carsten Scheibe. Brennen total. CDs & DVDs rippen, clohen; toasten i il;a.%;.i,' Das bhv Taschenbuch

Carsten Scheibe. Brennen total. CDs & DVDs rippen, clohen; toasten i il;a.%;.i,' Das bhv Taschenbuch Carsten Scheibe Brennen total CDs & DVDs rippen, clohen; toasten i il;a.%;.i,' Das bhv Taschenbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Einleitung 17 Wer sollte dieses Buch lesen? 17 Fachchinesisch

Mehr

Ein optisches Speichermedium mit Daten zu beschreiben

Ein optisches Speichermedium mit Daten zu beschreiben 3. Mai 2011 was heißt eigentlich brennen Ein optisches Speichermedium mit Daten zu beschreiben Rolf Boden was benötige ich dazu? Brenner = Hardware Optisches DVD oder Blue Ray Laufwerk Optisches Speichermedium

Mehr

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen 1 AUDIO... 2 ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen 1 AUDIO... 2 ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080 Werner Geers Berufliche Informatik ISBN:978-3-427-60080-0 Bestellnr.:60080 Zusatzinformationen 1 AUDIO... 2 1.1 Codec und Dateigrößen von Audiodateien... 2 1.2 Audioformate... 3 1.3 Konvertierung von Audio-Dateien...

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Computer-Systeme. Teil 9: CD und DVD

Computer-Systeme. Teil 9: CD und DVD Computer-Systeme Teil 9: CD und DVD Computer-Systeme WS 12/13 - Teil 9/CD und DVD 21.11.2012 1 Übersicht Audio-CD CDROM und Verwandte DVD Computer-Systeme WS 12/13 - Teil 9/CD und DVD 2 1 Compact Disk

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

Die neue Satellite-Familie.

Die neue Satellite-Familie. Die neue Satellite-Familie. 433 MHz (2610CDT) oder 466 MHz (2650XDVD) Intel Mobile Celeron Prozessor für besonders hohe Leistung 12,1 TFT- (2610CDT) oder 14,1 TFT (2650XDVD) Farbdisplay für brillante Sichtverhältnisse

Mehr

BackMeUp. Benutzerhandbuch. CeQuadrat

BackMeUp. Benutzerhandbuch. CeQuadrat BackMeUp Benutzerhandbuch CeQuadrat Inhalt BackMeUp 1 Allgemeines 1 BackMeUp-Assistent 1 Backup 2 Bootdiskette erstellen 2 Umfang auswählen 2 Laufwerke auswählen 2 Dateityp auswählen 3 Filter bearbeiten

Mehr

Integriertes Managementsystem. Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien

Integriertes Managementsystem. Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien 1 / 8 Dieses Dokument spezifiziert die Datenträger und Eingangsformate für CD und DVD Produktionen, wie sie durch unsere Kunden bereitgestellt werden sollen. Nur wenn die hier angegeben Vorgaben erfüllt

Mehr

Nero Burning Rom DEUTSCH. Kurzanleitung. http://www.nero.com. Nero Burning Rom D 1

Nero Burning Rom DEUTSCH. Kurzanleitung. http://www.nero.com. Nero Burning Rom D 1 Nero Burning Rom DEUTSCH Kurzanleitung http://www.nero.com Nero Burning Rom D 1 Nero Burning Rom Diese kurze Anleitung und die Software Nero - Burning Rom sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben

Mehr

VIDEO-DVDS MIT NERO 6 (VISION EXPRESS) ERSTELLEN

VIDEO-DVDS MIT NERO 6 (VISION EXPRESS) ERSTELLEN alias Michael Appelt Copyright 2003 Michael Appelt Copyright 2003 http://www.wintotal.de 26.10.2003 VIDEO-DVDS MIT NERO 6 (VISION EXPRESS) ERSTELLEN Nachdem wir bereits einen Guide hatten, wie man Videomaterial

Mehr

UTE - UnternehmerinnenTreff Espelkamp. Herzlich Willkommen. Info-Vortrag: Fragen rund um den PC

UTE - UnternehmerinnenTreff Espelkamp. Herzlich Willkommen. Info-Vortrag: Fragen rund um den PC UTE - UnternehmerinnenTreff Espelkamp Herzlich Willkommen Info-Vortrag: Fragen rund um den PC Fragen über Fragen. Was muss ich beim Kauf eines PC beachten? Brauche ich einen Laser- oder einen Tintenstahldrucker?

Mehr

Archivierung von digitalen Audiomedien: Payload oder Kanalcode?

Archivierung von digitalen Audiomedien: Payload oder Kanalcode? Archivierung von digitalen Audiomedien: Payload oder Kanalcode? Klaus Michael Indlekofer Hochschule RheinMain (HS-RM), FB ING / Medientechnik Klaus Michael Indlekofer, 17.03.2015 1 Konzept Benutzersichtweise

Mehr

terien versagen ihren Dienst nämlich besonders gerne am Wochenende! :-)

terien versagen ihren Dienst nämlich besonders gerne am Wochenende! :-) 1.01 Das Gehäuse 1.02 Die Tastatur 1.03 Die Maus 1.04 Der Monitor 1.05 Das Diskettenlaufwerk 1.06 Das CD-ROM Laufwerk 1.07 Die Festplatte 1.08 Die Hauptplatine 1.09 Der Prozessor 1.10 Der Arbeitsspeicher

Mehr

Benutzerhandbuch. Nero Express 6. www.nero.com

Benutzerhandbuch. Nero Express 6. www.nero.com Benutzerhandbuch Nero Express 6 www.nero.com Informationen zu Urheberrecht und Marken Die Kurzanleitung von Nero Express 6 sowie die Software von Nero Express 6 sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum

Mehr

Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien

Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien Dieses Dokument spezifiziert die Datenträger und Eingangsformate für CD und DVD Produktionen, wie sie durch unsere Kunden bereitgestellt werden sollen. Nur wenn

Mehr

WINDOWS 2000 BOOT-CD MIT INTEGRIERTEM SERVICE PACK

WINDOWS 2000 BOOT-CD MIT INTEGRIERTEM SERVICE PACK Autor: PCDParker@wintotal.de alias Ming Parker Yuen Copyright 2002 Ming Parker Yuen Copyright 2002 http://www.wintotal.de 15.06.2007 WINDOWS 2000 BOOT-CD MIT INTEGRIERTEM SERVICE PACK Unter gewissen Umständen

Mehr

ARCHline.XP 2010 installieren

ARCHline.XP 2010 installieren 1 Systemvoraussetzungen Beachten Sie nachstehende Systemvoraussetzungen für einen erfolgreichen Einsatz von ARCHline.XP 2010: Microsoft Windows XP (Home oder Professional) oder Windows Vista oder Windows

Mehr

Tipps: Imgburn 2.5. Wo gibt s das? der Website www.imgburn.com herunter. Was kostet es?

Tipps: Imgburn 2.5. Wo gibt s das? der Website www.imgburn.com herunter. Was kostet es? Tipps:.5 Der Name ist Programm:.5 brennt CDs, DVDs, HD-DVDs und Blu-ray-Discs aus ISO-Dateien. Aber das Tool kann noch erheblich mehr, etwa Audio-CDs erstellen oder die Brenner-Firmware aktualisieren.

Mehr

2 FENSTERTECHNIKEN. Windows 7 Kompakt

2 FENSTERTECHNIKEN. Windows 7 Kompakt FENSTERTECHNIKEN In der Version Windows 7 werden neue Techniken zur Fensterpositionierung angeboten. So können mit Aero-Peek, Aero-Snap und Aero-Shake rasch besonders wirkungsvolle Einstellungen durchgeführt

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

Tutorial: Wie erstelle ich mit dem Brennprogramm Roxio Toast VideoCDs mit einem Dateien-Zusatzordner

Tutorial: Wie erstelle ich mit dem Brennprogramm Roxio Toast VideoCDs mit einem Dateien-Zusatzordner Tutorial: Wie erstelle ich mit dem Brennprogramm Roxio Toast VideoCDs mit einem Dateien-Zusatzordner Das VCD-Format kann von Toast generiert werden. Schwieriger ist es schon, einen Zusatzordner unterzubringen,

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Image Evaluation Suite

Image Evaluation Suite Image Evaluation Suite Anleitung zum Brennen einer Test Disc mit FullHD Referenz Testsequenzen zur Bildoptimierung von LCD und Plasma Displays sowie Beamern, mittels eines AVCHD Discimages. Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Drag-to-Disc Benutzerhandbuch

Drag-to-Disc Benutzerhandbuch Drag-to-Disc Benutzerhandbuch 2 Inhalt 1 Erste Schritte mit Drag-to-Disc 6 Willkommen bei Drag-to-Disc........................... 7 Einige Funktionen stehen möglicherweise nicht zur Verfügung...................................

Mehr

Partitionieren mit GParted:

Partitionieren mit GParted: Partitionieren mit GParted: Sie müssen zunächst das Programm aus dem Internet herunterladen, z.b. von hier: http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/betriebssysteme/linux/gparted/index.ht ml.

Mehr

Partitionieren und Formatieren

Partitionieren und Formatieren Partitionieren und Formatieren Auf eine Festplatte werden Partitionen angelegt, damit Daten an verschiedenen (relativ) unabhängigen Orten gespeichert werden können oder dass mehrere unabhängige Betriebssysteme

Mehr

audiocd Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner

audiocd Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner 2 Inhaltsverzeichnis 3 Erlaubt das Verwenden von Audio-CDs wie ein richtiges Dateisystem, wobei die Stücke als Dateien dargestellt und beim Kopieren

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Mit Virtual PC erstellen Sie einen virtuellen PC. Ein virtueller PC ist ein PC, der in Ihrem installierten Windows läuft. Sie können auf diesen PC beliebige Betriebsprogramme

Mehr

Firmware update Ver. 1.11

Firmware update Ver. 1.11 Firmware update Ver. 1.11 Model: MEP-7000 System Versionen höher als Ver. 1.11 benötigen dieses Update nicht. Benutzen Sie die unten aufgeführte Anleitung um die System Version Ihres Gerätes herauszufinden.

Mehr

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung 2 2 Mindestanforderungen an Ihr System 3 3 Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

CompuMaus Computerschule WINDOWS 2000 BOOT-CD MIT INTEGRIERTEM SERVICE-PACK

CompuMaus Computerschule WINDOWS 2000 BOOT-CD MIT INTEGRIERTEM SERVICE-PACK Unter gewissen Umständen kann es nützlich sein, die Service Packs direkt in die Installations-CD zu integrieren. Dadurch erspart man sich später z.b. das zeitaufwendige Aufspielen der Service Packs in

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

Voisis Installations-Setup

Voisis Installations-Setup Voisis Installations-Setup Mindest - Systemvoraussetzungen für Voisis PC mit Betriebssystem Windows XP (mindestens SP3), Vista (SP1), Win7 Minimum RAM (Arbeitsspeicher) von 512 MB Minimum 300 MB freier

Mehr

DVD-Formate. DVD Format. Merkmale

DVD-Formate. DVD Format. Merkmale DVD-Formate Die Abkürzung DVD steht für Digital Versatile Disc oder Digital Video Disc. DVD ist schneller als eine CD-ROM und kann mehr Daten speichern. Sie können damit Computerdaten, Audio oder Video

Mehr

Zugriff auf Dateiabbilder Programme, die unter Windows ein virtuelles (CD/DVD-)Laufwerk zur Verfügung stellen sind z. B.:

Zugriff auf Dateiabbilder Programme, die unter Windows ein virtuelles (CD/DVD-)Laufwerk zur Verfügung stellen sind z. B.: Virtuelles Laufwerk Als virtuelles Laufwerk bezeichnet man die funktionelle Nachbildung (Emulation) eines Laufwerks inklusive eines Datenträgers bzw. Wechselmediums. In den meisten Fällen handelt es sich

Mehr

/YV^VIJIVIR^ Deutsch

/YV^VIJIVIR^ Deutsch /YV^VIJIVIR^ Adaptec, Inc. 691 South Milpitas Boulevard Milpitas, CA 95035 2000 Adaptec, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Adaptec und das Adaptec Logo sind Warenzeichen von Adaptec, Inc., die in einigen Ländern

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Die Zukunft der optischen Speichermedien

Die Zukunft der optischen Speichermedien "On-Demand Digital Publishing " Die Zukunft der optischen Speichermedien Frühjahrstreffen des Arbeitskreis "Multimedia & Grafik des ZKI e.v. - 30. Mai 2007 AGENDA Über Rimage Optische Speichermedien gestern

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. Version 1.01. AV.COM GmbH Albert-Schweitzer-Ring 23 D 22045 Hamburg

BEDIENUNGSANLEITUNG. Version 1.01. AV.COM GmbH Albert-Schweitzer-Ring 23 D 22045 Hamburg BEDIENUNGSANLEITUNG Version 1.01 AV.COM GmbH Albert-Schweitzer-Ring 23 D 22045 Hamburg FON: +49 (0)40-675 877 0 FAX: +49 (0)40-675 877 29 info@avcom.de www.avcom.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundfunktionen...

Mehr

LINUX auf einem Compaq Presario 1800 installieren

LINUX auf einem Compaq Presario 1800 installieren LINUX auf einem Compaq Presario 1800 installieren ACHTUNG Alle hier gemachten Angaben, Ausführungen und Vorgehensweisen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Fehlerfreiheit. Desweiteren kann

Mehr

Arbeiten mit dem Programm CDBurnerXP Professional

Arbeiten mit dem Programm CDBurnerXP Professional Arbeiten mit dem Programm CDBurnerXP Professional Inhalt: Sie lernen unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten und Andwendungsbeispiele des Brennprogrammes kennen. Das Brennen von Daten auf CD und DVD wird

Mehr

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista Installation: So installieren Sie Windows I 51/1 Wer heutzutage einen neuen PC oder ein neues Notebook kauft, findet in der Regel ein installiertes Windows Vista vor. Wenn Sie nicht auf das gewohnte Windows

Mehr

Vorweg konvertieren der Dateien

Vorweg konvertieren der Dateien Inhalt Vorweg konvertieren der Dateien... 2 Menüerstellung... 3 Hintergrundbild... 4 Filmmaterial... 4 Dateien hinzufügen... 4 Menübestandteile... 5 Menü... 5 Weitere Buttons... 5 Brenne DVD... 6 Vorweg

Mehr

Handbuch Nero ImageDrive

Handbuch Nero ImageDrive Handbuch Nero ImageDrive Nero AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Handbuch für Nero ImageDrive und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der Nero AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Stellen Sie vor dem Installieren von SYMplus sicher, dass Ihr Computer die folgenden minimalen Systemanforderungen erfüllt:

Stellen Sie vor dem Installieren von SYMplus sicher, dass Ihr Computer die folgenden minimalen Systemanforderungen erfüllt: Installation von SYMplus SYMplus R Willkommen bei SYMplus, unserem seit langem bewährten Produkt für die CNC-Aus- und Weiterbildung. Diese Installationsanleitung richtet sich an alle Benutzer, die SYMplus

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

MiniMax Desktop Hard Drive

MiniMax Desktop Hard Drive MiniMax Hard Drive: Iomega MiniMax Hard Drives 15.10.08 11:48 MiniMax Desktop Hard Drive Mac-formatiertes HFS+ Mit integriertem Hub mit drei FireWire - und drei USB 2.0-Ports bietet die Iomega MiniMax

Mehr

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image 2004 by Jürgen Eick Inhaltsverzeichnis: 1.0 Grundsätzliches... 3 2.0 Die Programmoberfläche... 5 3.0 Image erstellen...

Mehr

Handbuch PCI Treiber-Installation

Handbuch PCI Treiber-Installation Handbuch PCI Treiber-Installation W&T Release 1.1, Dezember 2004 12/2004 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten:

Mehr

Datenträger. Rudolf Schleinzer IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie) Skriptum: Datenträger 1.1.2016

Datenträger. Rudolf Schleinzer IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie) Skriptum: Datenträger 1.1.2016 2016 Datenträger IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie) Skriptum: Datenträger 1.1.2016 Inhalt Datenträger... 2 Interne Festplatte... 2 Externe Festplatten... 2 USB-Stick... 3 SD Cards... 3 Optische

Mehr

Kann Ihr Rechner von USB-Laufwerken booten? U 79/3. Der Vorgang läuft in der Kommandozeile ab U 79/3

Kann Ihr Rechner von USB-Laufwerken booten? U 79/3. Der Vorgang läuft in der Kommandozeile ab U 79/3 USB-Rettungs- und U 79/1 USB-Laufwerke insbesondere USB-Sticks erschließen sich immer mehr Bereiche, in denen sie eine nützliche Funktion erfüllen können. Eine neue Möglichkeit stellt die Fähigkeit dar,

Mehr

Printer Driver Vor der Verwendung der Software

Printer Driver Vor der Verwendung der Software 3-876-168-31 (1) Printer Driver Installationsanleitung In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista beschrieben. Vor der Verwendung der Software Lesen Sie vor der Verwendung

Mehr

Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0

Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0 Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0 Haftungsausschluss: Die Benutzung der Software geschieht auf eigene Gefahr, es kann nicht für Schäden oder Datenverlust im Zusammenhang mit

Mehr

Fortbildung für didaktische Systembetreuer - E1: Installation Einzelplatz-PC Deutsches Schulamt (aha) Mai 2002

Fortbildung für didaktische Systembetreuer - E1: Installation Einzelplatz-PC Deutsches Schulamt (aha) Mai 2002 Windows-Betriebssysteme (Entwicklung, Vergleich, Voraussetzungen...) DOS 6.x mit Windows 3.1x Windows 95a(b) Professionelle Linie Windows NT 3.x, NT4 Windows 2000 Home - Linie Windows 98(SE) Windows ME

Mehr

Ratgeber. Erstellung einer Rettungs-CD: ESET SysRescue (32-Bit) ESET in Deutschland DATSEC Data Security e.k. www.eset.de

Ratgeber. Erstellung einer Rettungs-CD: ESET SysRescue (32-Bit) ESET in Deutschland DATSEC Data Security e.k. www.eset.de Ratgeber Erstellung einer Rettungs-CD: ESET SysRescue (32-Bit) ESET in Deutschland DATSEC Data Security e.k. www.eset.de Inhalt Einleitung........................................................... 3 Schritt

Mehr

Integration von SATA / RAID / SCSI Treibern in Windows XP Setup

Integration von SATA / RAID / SCSI Treibern in Windows XP Setup Integration von SATA / RAID / SCSI Treibern in Windows XP Setup Diese Anleitung soll Ihnen Schritt für Schritt zeigen, wie Sie Treiber für Massenspeichergeräte wie Serial ATA Controller (auf fast jedem

Mehr

Benutzerhandbuch. InCD. ahead

Benutzerhandbuch. InCD. ahead Benutzerhandbuch InCD ahead Inhalt 1 Über InCD...1 1.1 Was ist InCD?...1 1.2 Voraussetzungen für die Arbeit mit InCD...1 1.3 Update...2 1.3.1 Hinweise für Benutzer von InCD 1.3...2 2 Installation...3 2.1

Mehr

SelfLinux-0.12.3. xcdroast. Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Lizenz: GFDL

SelfLinux-0.12.3. xcdroast. Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Lizenz: GFDL xcdroast Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Lizenz: GFDL Ein weit verbreitetes Frontend für cdrecord ist xcdroast. Dieser Text soll einem ermöglichen,

Mehr

EINLEITUNG KAPITEL1 HARDWAREEINSTELLUNG

EINLEITUNG KAPITEL1 HARDWAREEINSTELLUNG INHALT Version 1.0 EINLEITUNG...2 KAPITEL1 HARDWAREEINSTELLUNG...2 1.1 Packungsinhalt...2 1.2 Systemanforderungen...2 1.3 Hardware Installation...3 KAPITEL 2 PRÜFEN DES USB 2.0 TREIBERS VOM HOSTCONTROLLER...3

Mehr

CD: Aufbau eines Players. CD, DVD: Agenda. CD: Multibeam-Technik. CD/DVD: Literatur. PC-Technologie CD und DVD 127. Grundlagen der CD-Technik

CD: Aufbau eines Players. CD, DVD: Agenda. CD: Multibeam-Technik. CD/DVD: Literatur. PC-Technologie CD und DVD 127. Grundlagen der CD-Technik CD, DVD: Agenda Grundlagen der CD-Technik CD-ROM CD-R, CD-RW DVD und Video DVD-R, DVD-RAM ISO-9 Dateisystem UDF / Packet-Writing CD/DVD: Literatur www.disctronics.co.uk/ (übersichtliche Kurzbeschreibungen

Mehr

Benutzerhandbuch. Ahead Software AG

Benutzerhandbuch. Ahead Software AG Benutzerhandbuch Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das InCD Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

DVD Brennen mit cdrecord. Jörg Schilling

DVD Brennen mit cdrecord. Jörg Schilling DVD Brennen mit cdrecord Jörg Schilling Die Geschichte von Cdrecord August 1986 der scg Treiber für SunOS 3.0 wird geschrieben er ist der erste generische SCSI Treiber und ermöglicht das Versenden von

Mehr

CD, DVD: Agenda. Grundlagen der CD-/DVD-Technik. Audio-CD, CD-ROM CD-R, CD-RW. DVD und Video DVD-R, DVD-RAM. ISO-9660 Dateisystem UDF / Packet-Writing

CD, DVD: Agenda. Grundlagen der CD-/DVD-Technik. Audio-CD, CD-ROM CD-R, CD-RW. DVD und Video DVD-R, DVD-RAM. ISO-9660 Dateisystem UDF / Packet-Writing CD, DVD: Agenda Grundlagen der CD-/DVD-Technik Audio-CD, CD-ROM CD-R, CD-RW DVD und Video DVD-R, DVD-RAM ISO-9660 Dateisystem UDF / Packet-Writing CD/DVD: Literatur www.disctronics.co.uk/ www.cdrfaq.org/

Mehr

IceCube Pleiades. Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. Benutzerhandbuch

IceCube Pleiades. Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. Benutzerhandbuch IceCube Pleiades Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 EINLEITUNG - 1 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - DER ICECUBE PLEIADES - 1 - ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN

Mehr

Bringen Sie Ihre Installationsmedien mit den neuesten Service Packs für Windows und Office auf den aktuellen Stand

Bringen Sie Ihre Installationsmedien mit den neuesten Service Packs für Windows und Office auf den aktuellen Stand Installations-CD/DVD aktualisieren X I YYY/01 260/01 Register GHI Bringen Sie Ihre Installationsmedien mit den neuesten Service Packs für Windows und Office auf den aktuellen Stand Das Jahr 2008 ist bei

Mehr

Mastering. Dominik Dauter Tonseminar Wintersemester 11/12

Mastering. Dominik Dauter Tonseminar Wintersemester 11/12 Mastering Dominik Dauter Tonseminar Wintersemester 11/12 Was ist Mastering? Mastering (auch Audio-Mastering, Pre-Mastering) ist ein Prozess der (künstlerischen) Audionachbearbeitung und der letzte Schritt

Mehr

mirohiscore BENUTZERHANDBUCH Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Produktes!

mirohiscore BENUTZERHANDBUCH Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Produktes! mirohiscore BENUTZERHANDBUCH Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Produktes! mirohiscore Benutzerhandbuch Version 1.0/D. September 1997 700709 miromedia GmbH 1997 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses

Mehr

Um Panda Antivirus + Firewall zu installieren, müssen folgende Mindestanforderungen erfüllt sein:

Um Panda Antivirus + Firewall zu installieren, müssen folgende Mindestanforderungen erfüllt sein: Panda Antivirus + Firewall 2008 INSTALLATION 1 Vorbereitung 1.1 Mindestanforderungen Um Panda Antivirus + Firewall zu installieren, müssen folgende Mindestanforderungen erfüllt sein: Prozessor: Pentium

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

Gelöschte Bilder und Dateien einfach wiederherstellen! GELÖSCHTE BILDER UND DATEIEN EINFACH WIEDERHERSTELLEN! 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3

Gelöschte Bilder und Dateien einfach wiederherstellen! GELÖSCHTE BILDER UND DATEIEN EINFACH WIEDERHERSTELLEN! 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 PhotoRescue tm Anleitung Gelöschte Bilder und Dateien einfach wiederherstellen! PhotoRescue tm 2 GELÖSCHTE BILDER UND DATEIEN EINFACH WIEDERHERSTELLEN! 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 SCHNELLSTART 3 DIE START

Mehr

Sharpdesk V3.5. Installationsanleitung Version 3.5.01

Sharpdesk V3.5. Installationsanleitung Version 3.5.01 Sharpdesk V3.5 Installationsanleitung Version 3.5.01 Copyright 2000-2015 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem 1.0 Das Betriebssystem Das Betriebssystem ist ein Programm, welches die Verbindung zwischen dem Benutzer, der Software und der Hardware herstellt und steuert. Für die Arbeit mit einem Computer ist die

Mehr

KODAK Picture CD Benutzerhilfe. Systemanforderungen

KODAK Picture CD Benutzerhilfe. Systemanforderungen KODAK Picture CD Benutzerhilfe Systemanforderungen PC Mindestanforderungen: - Intel Pentium 200 MHz-Prozessor (oder schneller) - Microsoft Windows 98 (SE), Windows NT 4.0 (SP5), Windows 2000, Windows Millennium

Mehr

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Windows 98 / ME / 2000 / XP Änderungsrechte / Kopierhinweise Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Mehr

Umstellung des Schlüsselpaares der EU von A003 auf A004

Umstellung des Schlüsselpaares der EU von A003 auf A004 Umstellung des Schlüsselpaares der EU von A003 auf A004 Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - Umstellung A003

Mehr

Checkliste Systemvoraussetzungen. Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath

Checkliste Systemvoraussetzungen. Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath Checkliste Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath CPU Pentium III oder höher Pentium IV oder höher RAM 512 MB 512 MB oder höher Festplatte Freier Speicher

Mehr

Ratgeber. Erstellung einer Rettungs-CD: ESET SysRescue (64-Bit) ESET in Deutschland DATSEC Data Security e.k. www.eset.de

Ratgeber. Erstellung einer Rettungs-CD: ESET SysRescue (64-Bit) ESET in Deutschland DATSEC Data Security e.k. www.eset.de Ratgeber Erstellung einer Rettungs-CD: ESET SysRescue (64-Bit) ESET in Deutschland DATSEC Data Security e.k. www.eset.de Inhalt Einleitung........................................................... 3 Schritt

Mehr

n-lite: Perfektes Windows selbst gemacht

n-lite: Perfektes Windows selbst gemacht n-lite: Perfektes Windows selbst gemacht Die runtergeladene Exe-Datei ausführen und das schlankere Paket installieren. Hat man n-lite zuvor nicht in den Standard-Ordner installiert, muss man in diesem

Mehr

Handbuch B4000+ Preset Manager

Handbuch B4000+ Preset Manager Handbuch B4000+ Preset Manager B4000+ authentic organ modeller Version 0.6 FERROFISH advanced audio applications Einleitung Mit der Software B4000+ Preset Manager können Sie Ihre in der B4000+ erstellten

Mehr

Copyright. Bekanntmachung. Aussagen zur FCC-Entsprechung. FCC-Warnung

Copyright. Bekanntmachung. Aussagen zur FCC-Entsprechung. FCC-Warnung Copyright Copyright 2002 by AOpen Inc. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Publikation darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von AOpen Inc. in keiner Form durch elektronische, mechanische,

Mehr

Bitte unbedingt lesen! Update-Dokumentation

Bitte unbedingt lesen! Update-Dokumentation Bitte unbedingt lesen! Update-Dokumentation Enthaltene Programmänderungen DMP Assist Version 4.88 Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Datensicherung vor dem Update... 3 3 Die Installation

Mehr

Bedienungsanleitung für den VM-1 MP-Dateibetrachter

Bedienungsanleitung für den VM-1 MP-Dateibetrachter Bedienungsanleitung für den VM-1 MP-Dateibetrachter (Für Macintosh-Anwender) Wenn Sie ein Standbild mit einer Kamera aufnehmen, die über die Funktionen M-Serie Plus, Geschw.-Serie oder Multi-Messfeld AF

Mehr

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen:

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Sicherung der Daten mit dem Programm MF Backup: (1) Bitte schließen Sie bzw. beenden Sie alle MF Programme einschl. MF Planer! (2) Starten Sie

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG FÜR IPMPlus -Software bei Verwendung der SPECTRA PCI-ÜBERWACHUNGSSYSTEME

INSTALLATIONSANLEITUNG FÜR IPMPlus -Software bei Verwendung der SPECTRA PCI-ÜBERWACHUNGSSYSTEME INSTALLATIONSANLEITUNG FÜR IPMPlus -Software bei Verwendung der SPECTRA PCI-ÜBERWACHUNGSSYSTEME Dokument: MISPPCIG-A. Diese Dokumentation beschreibt die Installation der Spectra PCI - Werkzeug- und Prozessüberwachungssysteme

Mehr