ADOBE CONNECT ENTERPRISE SERVER 6 SSL-KONFIGURATIONSHANDBUCH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ADOBE CONNECT ENTERPRISE SERVER 6 SSL-KONFIGURATIONSHANDBUCH"

Transkript

1 ADOBE CONNECT ENTERPRISE SERVER 6 SSL-KONFIGURATIONSHANDBUCH

2 Copyright 2006 Adobe Systems Incorporated. Alle Rechte vorbehalten. Adobe Connect Enterprise Server 6 für Windows Wenn dieses Handbuch zusammen mit Software ausgeliefert wird, die einen Endbenutzervertrag enthält, werden dieses Handbuch sowie die darin beschriebene Software unter Lizenz zur Verfügung gestellt und dürfen nur in Übereinstimmung mit den Bedingungen dieser Lizenz verwendet oder kopiert werden. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die vorherige schriftliche Genehmigung von Adobe Systems Incorporated wiedergegeben, in Datenbanken gespeichert oder in irgendeiner Form elektronisch, mechanisch, auf Tonträger oder auf irgendeine andere Weise übertragen werden, es sei denn, die Lizenz gestattet dies ausdrücklich. Bitte beachten Sie, dass der Inhalt dieses Handbuchs urheberrechtlich geschützt ist, auch wenn das Handbuch nicht zusammen mit Software ausgeliefert wird, die einen Endbenutzerlizenzvertrag enthält. Der Inhalt dieses Handbuchs dient lediglich zu Informationszwecken, kann jederzeit ohne Vorankündigung geändert werden und stellt keinerlei Verpflichtung seitens Adobe Systems Incorporated dar. Adobe Systems Incorporated übernimmt keine Verantwortung oder Haftung für Fehler oder Ungenauigkeiten in den in diesem Handbuch enthaltenen Informationen. Bitte beachten Sie, dass vorhandenes Grafik- oder Bildmaterial, das Sie in ein Projekt integrieren möchten, unter Umständen urheberrechtlich geschützt ist. Die nicht genehmigte Verwendung von solchem Material in Ihrer Arbeit kann eine Verletzung der Urheberrechte des Inhabers der Rechte bedeuten. Bitte denken Sie daran, die entsprechenden Genehmigungen vom Inhaber des Urheberrechts einzuholen. Alle in den Abbildungen erwähnten Firmennamen dienen lediglich zur Veranschaulichung und nehmen keinerlei Bezug auf tatsächlich bestehende Unternehmen. Adobe, das Adobe-Logo, Acrobat, Adobe Connect, Adobe Press, Breeze, Flash Media Server, Flash Player und JRun sind eingetragene Marken oder Marken von Adobe Systems Incorporated in den USA und/oder anderen Ländern. IBM ist eine Marke der International Business Machines Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds in den USA und anderen Ländern. Macintosh ist eine eingetragene Marke von Apple Computer, Inc. in den USA und anderen Ländern. Microsoft, Windows und Windows Server sind eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Solaris und Sun sind Marken oder eingetragene Marken von Sun Microsystems, Inc. in den USA und anderen Ländern. UNIX ist eine eingetragene Marke von The Open Group in den USA und anderen Ländern. Alle andere Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Rechtsinhaber. Hinweis an Endbenutzer im Dienste der US-Regierung: Die vorliegende Software und die dazugehörige Dokumentation sind Commercial Items (Kommerzielle Güter), wie in 48 C.F.R definiert, und umfassen die Bestandteile Commercial Computer Software (Kommerzielle Computersoftware) und Commercial Computer Software Documentation (Kommerzielle Computersoftwaredokumentation), wie in 48 C.F.R bzw. 48 C.F.R als solche bezeichnet, falls anwendbar. In Übereinstimmung mit 48 C.F.R bzw. 48 C.F.R bis , falls anwendbar, werden Commercial Computer Software und Commercial Computer Software Documentation den Endbenutzern im Dienste der US-Regierung (A) nur als Commercial Items und (B) nur mit den Rechten ausgestattet zur Verfügung gestellt, die allen anderen Endbenutzern gemäß den hier vorliegenden Bedingungen zukommen. Rechte für unveröffentlichte Werke vorbehalten unter den Copyright-Gesetzen der Vereinigten Staaten. Adobe erklärt hiermit, alle anwendbaren Gesetze zur Chancengleichheit zu beachten, darunter, soweit zutreffend, die Bestimmungen der Executive Order (geänderte Fassung), Paragraph 402 des Vietnam Era Veterans Readjustment Assistance Act von 1974 (38 USC 4212), Paragraph 503 des Rehabilitation Act von 1973 (geänderte Fassung) sowie die Bestimmungen in 41 CFR Abschnitt 60-1 bis 60-60, und Die im vorangestellten Satz genannten Bestimmungen und aktiven Förderungsmaßnahmen zugunsten von Minderheiten werden per Verweis eingebunden. Adobe Systems Incorporated, 345 Park Avenue, San Jose, California 95110, USA.

3 iii Inhalt Vorbereiten der SSL-Konfiguration Konfigurieren von SSL für Connect Enterprise Server SSL-Konfigurationsreferenz

4 1 Konfigurieren Sie SSL, um sichere Client-Server-Verbindungen für Adobe Connect Enterprise Server und Adobe Connect Edge Server herzustellen. Vorbereiten der SSL-Konfiguration SSL-Unterstützung Connect Enterprise Server 6 besteht aus zwei Servern: aus Macromedia Flash Media Server von Adobe und aus dem Connect Enterprise-Anwendungsserver. Flash Media Server wird auch als Meetingserver bezeichnet, da er die Echtzeit- RTMP-Verbindung zwischen dem Client und Adobe Acrobat Connect Professional-Meetings abwickelt. Der Connect Enterprise-Anwendungsserver steuert die HTTP-Verbindung zwischen dem Client und der Connect Enterprise- Anwendungslogik. Standardmäßig verwendet Connect Enterprise Server Port 443 für verschlüsselten Datenverkehr. Sie können SSL für den Anwendungsserver, für den Meetingserver oder für beide konfigurieren. Hardwarebasierte Lösung Verwenden Sie einen SSL-Beschleuniger, um die zuverlässigste SSL-Konfiguration zu erzielen. Den SSL-Beschleuniger müssen Sie separat erwerben. Adobe hat die Funktionsfähigkeit von Connect Enterprise Server mit den folgenden SSL-Hardwarebeschleunigern getestet: F5 Big-IP 1000, Cisco Catalyst 6590 Switch und Radware T100. Softwarebasierte Lösung Verwenden Sie die native SSL-Unterstützung von Connect Enterprise Server. Hinweis: SSL wird unter Microsoft Windows 98 nicht unterstützt. Connect Enterprise Server verwendet die HTTP-Methode CONNECT, um eine SSL-Verbindung anzufordern. Um sicherzustellen, dass Acrobat Connect-Meetings sichere Verbindungen zu Clients herstellen können, ohne RTMP über HTTP/HTTPS zu tunneln, sorgen Sie dafür, dass alle Proxyserver den Clients die Verwendung der CONNECT-Methode gestatten. Wenn Sie Hilfe bei der SSL-Konfiguration benötigen, wenden Sie sich an den Adobe-Support unter Verwenden von Zertifikaten Mit einem SSL-Zertifikat wird die Identität des Servers für den Client überprüft. Um die Meetingserver-Verbindung (RTMP) und die Anwendungsserver-Verbindung (HTTP) zu sichern, benötigen Sie zwei SSL-Zertifikate, eines für jeden Server. Um SSL für einen Cluster von Computern, die Connect Enterprise Server hosten, zu konfigurieren, benötigen Sie ein SSL-Zertifikat für jeden Meetingserver, es genügt jedoch ein Zertifikat für alle Anwendungsserver. Beispiel: Zum Sichern der Meetingserver- und Anwendungsserver-Verbindungen auf einem Server benötigen Sie zwei SSL- Zertifikate. Um die Meetingserver- und Anwendungsserver-Verbindungen in einem Cluster aus drei Servern zu sichern, benötigen Sie vier SSL-Zertifikate - eines für die Anwendungsserver und drei für die Meetingserver. Zertifikate erhalten Wenden Sie sich an eine Zertifizierungsstelle. Dabei handelt es sich um einen vertrauenswürdigen Drittanbieter, der die Identität des Antragstellers überprüft. (Selbstsignierte Zertifikate können mit Connect Enterprise nicht verwendet werden.)

5 2 Die Zertifizierungsstelle fordert Sie auf, eine SSL CSR-Datei zu generieren (CSR = Certificate Signing Request, Zertifikatsignierungsanfrage). Ein CSR ist eine Datei, die Sie an eine Zertifizierungsstelle senden, damit sie als SSL- Zertifikat signiert wird. Die Datei enthält Informationen über Ihre Organisation und den vollständig qualifizierten Domänennamen (fully qualified domain name, FQDN), der mit dem SSL-Zertifikat verknüpft ist. Anweisungen zum Generieren eines CSR erhalten Sie von der Zertifizierungsstelle. Wichtig: Speichern Sie die Kennwörter für Ihre SSL-Zertifikate an einem sicheren Ort, auf den Sie Zugriff haben. Zertifikate installieren Installieren Sie die SSL-Zertifikate im PEM-Format im Stammordner von Connect Enterprise Server (standardmäßig c:\breeze). Wenn Sie eine CRT-Datei von einer Zertifizierungsstelle erhalten, können Sie die Datei umbenennen; die Dateierweiterung muss.pem lauten. Hinweis: Sie benötigen eine Datei mit einem einzelnen öffentlichen/privaten Schlüssel (single public/private key). Konfigurieren von SSL für Connect Enterprise Server Konfigurieren von softwarebasiertem SSL Bei der Konfiguration von softwarebasiertem SSL können Sie den Anwendungsserver (HTTP), den Meetingserver (RTMP) oder beide sichern. Sie müssen den DNS-Server konfigurieren, und es empfiehlt sich, die Konfiguration zu testen. DNS-Server konfigurieren Erstellen Sie DNS-Einträge für alle Server, die Sie sichern möchten. Definieren Sie einen FQDN für jeden gesicherten Server (zum Beispiel anwendung.beispiel.com und meeting1.beispiel.com), da SSL-Zertifikate nicht den IP-Adressen, sondern den Namen zugeordnet sind. Hinweis: Sie können ein SSL-Zertifikat für alle Anwendungsserver in einem Cluster verwenden, aber Sie benötigen ein separates SSL-Zertifikat für jeden Meetingserver. Meeting- und Anwendungsserver sichern 1 Öffnen Sie die Datei Adaptor.xml im Ordner [root_install_dir]\comserv\win32\conf\_defaultroot_, und speichern Sie eine Sicherungskopie in einem anderen Ordner. 2 Fügen Sie den folgenden Code in die Originaldatei Adaptor.xml zwischen die Tags <Adaptor></Adaptor> ein (ersetzen Sie den kursiv gedruckten Code mit Ihren eigenen Werten):

6 3 <SSL> <Edge name="meetingserver"> <SSLServerCtx> <SSLCertificateFile>[root_install_dir]\sslMeetingServer.pem</SSLCertificateFile> <SSLCertificateKeyFile type="pem">[root_install_dir]\sslmeetingserver.pem</sslcertificatekeyfile> <SSLPassPhrase>mypassphrase</SSLPassPhrase> <SSLSessionTimeout>5</SSLSessionTimeout> </SSLServerCtx> </Edge> <Edge name="applicationserver"> <SSLServerCtx> <SSLCertificateFile>[root_install_dir]\sslAppServer.pem</SSLCertificateFile> <SSLCertificateKeyFile type="pem">[root_install_dir]\sslappserver.pem</sslcertificatekeyfile> <SSLPassPhrase>mypassphrase</SSLPassPhrase> <SSLSessionTimeout>5</SSLSessionTimeout> </SSLServerCtx> </Edge> </SSL> 3 Suchen Sie die folgende Zeile in der Datei Adaptor.xml: <HostPort name="edge1">${default_fcs_hostport}</hostport> 4 Ersetzen Sie den Code in Schritt 3 durch Folgendes: <HostPort name="meetingserver" ctl_channel=":19350">meetingserverip:-443</hostport> <HostPort name="applicationserver" ctl_channel=":19351">appserverip:-443</hostport> 5 Speichern Sie die Datei Adaptor.xml. 6 (Optional) Öffnen Sie die Datei Adaptor.xml in einem Webbrowser, um die Syntax zu validieren. Wenn der Browser einen Fehler anzeigt, korrigieren Sie ihn und öffnen Sie die Datei erneut im Browser. Wiederholen Sie dies, bis die Datei gültig ist. 7 Öffnen Sie die Datei custom.ini im Stamminstallationsverzeichnis (standardmäßig c:\breeze) und speichern Sie eine Backupkopie in einem anderen Ordner. 8 Fügen Sie den folgenden Code in die Datei custom.ini ein, ohne vorhandenen Text zu ersetzen oder zu löschen: ADMIN_PROTOCOL=https:// SSL_ONLY=yes HTTPS_PORT=8443 RTMP_SEQUENCE=rtmps://external-host:443/?rtmp://localhost:8506/ 9 Speichern Sie die Datei custom.ini. 10 Öffnen Sie die Datei VHost.xml im Ordner [root_install_dir]\comserv\win32\conf\_defaultroot_\_defaultvhost_, und speichern Sie eine Sicherungskopie in einem anderen Ordner. 11 Suchen Sie die folgende Zeile in der Datei VHost.xml: <RouteEntry></RouteEntry> 12 Ersetzen Sie die Zeile in Schritt 11 durch folgenden Code: <RouteEntry protocol="rtmp">*:*;*:${origin_port}</routeentry> 13 Speichern Sie die Datei VHost.xml. 14 (Optional) Öffnen Sie die Datei VHost.xml in einem Webbrowser, um die Syntax zu validieren. 15 Starten Sie Adobe Connect Enterprise Server neu: a Wählen Sie Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Enterprise Server beenden. b Wählen Sie Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Meeting Server beenden. c Wählen Sie Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Meeting Server starten. d Wählen Sie Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Enterprise Server starten.

7 4 16 Öffnen Sie die Anwendungsverwaltungskonsole (http://localhost:8510/console oder Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Enterprise Server konfigurieren ). 17 Wählen Sie im Bildschirm Anwendungseinstellungen die Registerkarte Servereinstellungen und führen Sie die folgenden Schritte aus: a Geben Sie den FQDN für Ihr Connect Enterprise-Benutzerkonto in das Feld Connect Enterprise-Host ein. b Geben Sie den FQDN für den Connect Enterprise-Meetingserver in das Feld Externer Name unter Hostzuordnungen ein. Nur den Anwendungsserver sichern 1 Öffnen Sie die Datei Adaptor.xml im Ordner [root_install_dir]\comserv\win32\conf\_defaultroot_, und speichern Sie eine Sicherungskopie in einem anderen Ordner. 2 Fügen Sie den folgenden Code in die Originaldatei Adaptor.xml zwischen die Tags <Adaptor></Adaptor> ein (ersetzen Sie den kursiv gedruckten Code mit Ihren eigenen Werten): <SSL> <Edge name="applicationserver"> <SSLServerCtx> <SSLCertificateFile>[root_install_dir]\sslAppServer.pem</SSLCertificateFile> <SSLCertificateKeyFile type="pem">[root_install_dir]\sslappserver.pem</sslcertificatekeyfile> <SSLPassPhrase>mypassphrase</SSLPassPhrase> <SSLSessionTimeout>5</SSLSessionTimeout> </SSLServerCtx> </Edge> </SSL> 3 Suchen Sie die folgende Zeile in der Datei Adaptor.xml: <HostPort name="edge1">${default_fcs_hostport}</hostport> 4 Fügen Sie den folgenden Code unter der Zeile aus Schritt 3 hinzu: <HostPort name="applicationserver" ctl_channel=":19351">:-443</hostport> 5 Speichern Sie die Datei Adaptor.xml. 6 (Optional) Öffnen Sie die Datei Adaptor.xml in einem Webbrowser, um die Syntax zu validieren. Wenn der Browser einen Fehler anzeigt, korrigieren Sie ihn und öffnen Sie die Datei erneut im Browser. Wiederholen Sie dies, bis die Datei gültig ist. 7 Öffnen Sie die Datei custom.ini im Stamminstallationsverzeichnis (standardmäßig c:\breeze) und speichern Sie eine Backupkopie in einem anderen Ordner. 8 Fügen Sie den folgenden Code in die Datei custom.ini ein, ohne vorhandenen Text zu ersetzen oder zu löschen: ADMIN_PROTOCOL=https:// SSL_ONLY=yes HTTPS_PORT= Speichern Sie die Datei custom.ini. 10 Starten Sie Adobe Connect Enterprise Server neu: a Wählen Sie Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Enterprise Server beenden. b Wählen Sie Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Meeting Server beenden. c Wählen Sie Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Meeting Server starten. d Wählen Sie Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Enterprise Server starten. Nur den Meetingserver sichern 1 Öffnen Sie die Datei Adaptor.xml im Ordner [root_install_dir]\comserv\win32\conf\_defaultroot_, und speichern Sie eine Sicherungskopie in einem anderen Ordner.

8 5 2 Fügen Sie den folgenden Code in die Originaldatei Adaptor.xml zwischen die Tags <Adaptor></Adaptor> ein (ersetzen Sie den kursiv gedruckten Code mit Ihren eigenen Werten): <SSL> <Edge name="meetingserver"> <SSLServerCtx> <SSLCertificateFile>[root_install_dir]\sslMeetingServer.pem</SSLCertificateFile> <SSLCertificateKeyFile type="pem">[root_install_dir]\sslmeetingserver.pem</sslcertificatekeyfile> <SSLPassPhrase>mypassphrase</SSLPassPhrase> <SSLSessionTimeout>5</SSLSessionTimeout> </SSLServerCtx> </Edge> </SSL> 3 Suchen Sie die folgende Zeile in der Datei Adaptor.xml: <HostPort name="edge1">${default_fcs_hostport}</hostport> 4 Ersetzen Sie den Code in Schritt 3 durch Folgendes: <HostPort name="meetingserver" ctl_channel=":19350">:-443</hostport> 5 Speichern Sie die Datei Adaptor.xml. 6 (Optional) Öffnen Sie die Datei Adaptor.xml in einem Webbrowser, um die Syntax zu validieren. Wenn der Browser einen Fehler anzeigt, korrigieren Sie ihn und öffnen Sie die Datei erneut im Browser. Wiederholen Sie dies, bis die Datei gültig ist. 7 Öffnen Sie die Datei VHost.xml im Ordner [root_install_dir]\comserv\win32\conf\_defaultroot_\_defaultvhost_, und speichern Sie eine Sicherungskopie in einem anderen Ordner. 8 Suchen Sie die folgende Zeile in der Datei VHost.xml: <RouteEntry></RouteEntry> 9 Ersetzen Sie die Zeile in Schritt 8 durch folgenden Code: <RouteEntry protocol="rtmp">*:*;*:${origin_port}</routeentry> 10 Speichern Sie die Datei VHost.xml. 11 (Optional) Öffnen Sie die Datei VHost.xml in einem Webbrowser, um die Syntax zu validieren. 12 Öffnen Sie die Datei custom.ini im Stamminstallationsverzeichnis (standardmäßig c:\breeze) und speichern Sie eine Backupkopie in einem anderen Ordner. 13 Fügen Sie den folgenden Code in die Datei custom.ini ein, ohne vorhandenen Text zu ersetzen oder zu löschen: RTMP_SEQUENCE=rtmps://external-host:443/?rtmp://localhost:8506/ 14 Speichern Sie die Datei custom.ini. 15 Starten Sie Adobe Connect Enterprise Server neu: a Wählen Sie Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Enterprise Server beenden. b Wählen Sie Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Meeting Server beenden. c Wählen Sie Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Meeting Server starten. d Wählen Sie Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Enterprise Server starten. Konfiguration testen 1 Wenn Sie den Anwendungsserver gesichert haben, melden Sie sich bei Enterprise Manager an. Im Browser sollte ein Vorhängeschloss-Symbol angezeigt werden. 2 Wenn Sie den Meetingserver gesichert haben, betreten Sie einen Acrobat Connect Professional-Meetingraum. Im Verbindungssymbol sollte ein Vorhängeschloss angezeigt werden.

9 6 Konfigurieren von hardwarebasiertem SSL Bei der Konfiguration von hardwarebasiertem SSL können Sie den Anwendungsserver (HTTP), den Meetingserver (RTMP) oder beide sichern. Sie müssen den DNS-Server konfigurieren, und es empfiehlt sich, die Konfiguration zu testen. Weitere Anweisungen zur Konfiguration des Hardwarebeschleunigers können Sie der Dokumentation des Herstellers entnehmen. DNS-Server konfigurieren Erstellen Sie DNS-Einträge für alle Server, die Sie sichern möchten. Sie müssen einen FQDN für jeden gesicherten Server definieren (zum Beispiel anwendung.beispiel.com und meeting1.beispiel.com), da SSL-Zertifikate nicht den IP-Adressen, sondern den Namen zugeordnet sind. Hinweis: Sie können ein SSL-Zertifikat für alle Anwendungsserver in einem Cluster verwenden, aber Sie benötigen ein separates SSL-Zertifikat für jeden Meetingserver. SSL für die Meeting- und Anwendungsserver konfigurieren 1 Konfigurieren Sie das Hardwaregerät, damit es Folgendes ausführt: a Port 443 für anwendung.beispiel.com extern überwachen. b Unverschlüsselte Daten an den Anwendungsserver an Port 8443 weiterleiten. c Port 443 für meeting1.beispiel.com extern überwachen. d Unverschlüsselte Daten an den Meetingserver an Port 1935 weiterleiten. e (Optional) Port 80 für anwendung.beispiel.com extern überwachen und unverschlüsselte Daten an den Anwendungsserver an Port 80 weiterleiten. Der Anwendungsserver leitet Benutzer an Port 443 um. 2 Konfigurieren Sie die Firewall, damit sie Folgendes ausführt: a Datenverkehr zum Anwendungsserver an Port 443 zulassen (und an Port 80, falls Sie Schritt 1e ausgeführt haben). b Datenverkehr zum Meetingserver an Port 443 zulassen. 3 Wählen Sie Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Enterprise Server konfigurieren, um die Anwendungsverwaltungskonsole zu öffnen. Wählen Sie im Bildschirm Anwendungseinstellungen die Registerkarte Servereinstellungen und führen Sie die folgenden Schritte aus: a Geben Sie den FQDN des Anwendungsservers (z. B. anwendung.beispiel.com) in das Feld Connect Enterprise Host ein. b Geben Sie den FQDN für den Meetingserver (z. B. meeting1.beispiel.com) in das Feld Externer Name unter Hostzuordnungen ein. 4 Öffnen Sie die Datei custom.ini im Stamminstallationsverzeichnis (standardmäßig c:\breeze) und speichern Sie eine Backupkopie in einem anderen Ordner. 5 Fügen Sie den folgenden Code in die Datei custom.ini ein, ohne vorhandenen Text zu ersetzen oder zu löschen: ADMIN_PROTOCOL=https:// SSL_ONLY=yes HTTPS_PORT=8443 RTMP_SEQUENCE=rtmps://external-host:443/?rtmp://localhost:8506/ 6 Speichern Sie die Datei custom.ini. 7 Starten Sie Adobe Connect Enterprise Server neu: a Wählen Sie Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Enterprise Server beenden. b Wählen Sie Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Enterprise Server starten. SSL nur für den Meetingserver konfigurieren 1 Konfigurieren Sie das Hardwaregerät, damit es Folgendes ausführt: a Port 443 für meeting1.beispiel.com extern überwachen. b Unverschlüsselte Daten an den Meetingserver an Port 1935 weiterleiten.

10 7 2 Konfigurieren Sie die Firewall so, dass sie den Datenverkehr zum Meetingserver an Port 443 zulässt. 3 Öffnen Sie die Datei custom.ini im Stamminstallationsverzeichnis (standardmäßig c:\breeze) und speichern Sie eine Backupkopie in einem anderen Ordner. 4 Fügen Sie den folgenden Code in die Datei custom.ini ein, ohne vorhandenen Text zu ersetzen oder zu löschen: RTMP_SEQUENCE=rtmps://external-host:443/?rtmp://localhost:8506/ 5 Speichern Sie die Datei custom.ini. SSL nur für den Anwendungsserver konfigurieren 1 Konfigurieren Sie das Hardwaregerät, damit es Folgendes ausführt: a Port 443 für anwendung.beispiel.com extern überwachen. b Unverschlüsselte Daten an den Anwendungsserver an Port 8443 weiterleiten. c (Optional) Port 80 für anwendung.beispiel.com extern überwachen und unverschlüsselte Daten an den Anwendungsserver an Port 80 weiterleiten. Der Anwendungsserver leitet Benutzer an Port 443 um. 2 Konfigurieren Sie die Firewall so, dass sie den Datenverkehr zum Anwendungsserver an Port 443 zulässt (und an Port 80, falls Sie Schritt 1c ausgeführt haben). 3 Fügen Sie der Datei custom.ini im Stamminstallationsordner (standardmäßig c:\breeze) auf Connect Enterprise Server Folgendes hinzu: ADMIN_PROTOCOL=https:// SSL_ONLY=yes HTTPS_PORT= Starten Sie Adobe Connect Enterprise Server neu: a Wählen Sie Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Enterprise Server beenden. b Wählen Sie Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Enterprise Server starten. Konfiguration testen 1 Wenn Sie den Anwendungsserver gesichert haben, melden Sie sich bei Enterprise Manager an. Im Browser sollte ein Vorhängeschloss-Symbol angezeigt werden. 2 Wenn Sie den Meetingserver gesichert haben, betreten Sie einen Acrobat Connect Professional-Meetingraum. Im Verbindungssymbol sollte ein Vorhängeschloss angezeigt werden.

11 8 SSL-Konfigurationsreferenz XML-Tags Tag Standardwert Beschreibung SSLCertificateFile Kein Standardwert. Der Speicherort der Zertifizierungsdatei, die an den Client gesendet werden soll. Sofern Sie keinen absoluten Pfad angeben, wird davon ausgegangen, dass die Position des Zertifikats relativ zum Verzeichnis Adaptor angegeben ist. SSLCertificateKeyF ile Kein Standardwert. Der Speicherort der Datei mit dem privaten Schlüssel für das Zertifikat. Sofern Sie keinen absoluten Pfad angeben, wird davon ausgegangen, dass die Position der Schlüsseldatei relativ zum Verzeichnis Adaptor angegeben ist. Handelt es sich um eine verschlüsselte Datei, muss das Kennwort im Tag SSLPassPhrase angegeben sein. Das Attribut type gibt den Typ der für die Zertifikatsschlüsseldatei verwendeten Codierung an. Zulässige Werte sind PEM oder ASN1. SSLCipherSuite Siehe Beschreibung. Der Algorithmus, der aus durch Doppelpunkte getrennten Elementen besteht, bei denen es sich um Algorithmen zum Austauschen von Schlüsseln, um Authentifizierungs- oder Verschlüsselungsverfahren, um Digest-Typen oder um einen Alias-Namen für gebräuchliche Gruppierungen handeln kann. Eine Aufstellung aller Komponenten finden Sie in der Flash Media Server-Dokumentation. Für dieses Tag gilt die folgende Standardeinstellung: Nehmen Sie Kontakt zum technischen Support von Adobe auf, bevor Sie die Standardeinstellungen ändern. SSLPassPhrase Kein Standardwert. Das Kennwort für die Entschlüsselung der Datei mit dem privaten Schlüssel. Falls die Datei mit dem privaten Schlüssel nicht verschlüsselt ist, lassen Sie dieses Tag leer. SSLSessionTimeout 5 Die Gültigkeitsdauer einer SSL-aktivierten Sitzung in Minuten. Konfigurationsparameter Parameter Standardwert Beschreibung ADMIN_PROTOCOL Das vom Anwendungsserver verwendete Protokoll. Verwenden Sie https:// für die SSL-Konfiguration. DEFAULT_FCS_HOSTPO RT :1935 Der Port, der von Flash Media Server für die Kommunikation via RTMP verwendet wird. Verwenden Sie 443,1935 für die SSL-Konfiguration. HTTPS_PORT Kein Standardwert. Der Port, den der Anwendungsserver für HTTPS-Anfragen überwacht. Dieser Parameter ist bei der SSL-Konfiguration normalerweise auf 443 oder 8443 eingestellt. SSL_ONLY no Verwenden Sie yes, wenn der Server nur sichere Verbindungen unterstützt. Diese Einstellung zwingt alle Connect Enterprise-URLs, HTTPS zu verwenden. RTMP_SEQUENCE Kein Standardwert. Die Ursprungsserver, Egde-Server und Ports, die für die Verbindung zu Flash Media Server (dem Meetingserver) verwendet werden.

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

Adobe Certified Expert-Programm

Adobe Certified Expert-Programm Adobe Certified Expert-Programm Product Proficiency-Prüfungs-Bulletin Adobe Dreamweaver CS3 Prüfungsnr. 9A0-056 Checkliste für die ACE-Zertifizierung Die folgende Checkliste hilft Ihnen dabei, die ACE-Zertifizierung

Mehr

ViMP 3.0. SSL Einrichtung in Apache 2.2. Verfasser: ViMP GmbH

ViMP 3.0. SSL Einrichtung in Apache 2.2. Verfasser: ViMP GmbH ViMP 3.0 SSL Einrichtung in Apache 2.2 Verfasser: ViMP GmbH Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen...3 Eigene Zertifikate mit OpenSSL erstellen...4 Selbst-signiertes Zertifikat erstellen...4 Zertifikat mit

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung VERSION 8.0 FEBRUAR 2013 Logics Software GmbH Schwanthalerstr. 9 80336 München Tel.: +49 (89) 55 24 04-0 Fax +49 (89) 55

Mehr

MIGRATION, INSTALLATION UND KONFIGURATION VON ADOBE ACROBAT CONNECT PRO SERVER 7

MIGRATION, INSTALLATION UND KONFIGURATION VON ADOBE ACROBAT CONNECT PRO SERVER 7 MIGRATION, INSTALLATION UND KONFIGURATION VON ADOBE ACROBAT CONNECT PRO SERVER 7 Copyright 2008 Adobe Systems Incorporated. Alle Rechte vorbehalten. Migration, Installation und Konfiguration von Adobe

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Kapitel 1: Vorbereitungsmaßnahmen Informationen zur Dokumentation... 1 Ressourcen... 2

Kapitel 1: Vorbereitungsmaßnahmen Informationen zur Dokumentation... 1 Ressourcen... 2 Copyright 2006 Adobe Systems Incorporated. Alle Rechte vorbehalten. Adobe Connect Enterprise Server 6 Installations- und Konfigurationshandbuch für Windows und Macintosh Wenn dieses Handbuch zusammen mit

Mehr

ARCWAY Cockpit. Client-Installation

ARCWAY Cockpit. Client-Installation ARCWAY Cockpit Client-Installation ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com ii RECHTLICHE HINWEISE Bitte senden Sie Fragen zum

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x

Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 1 2. Voraussetzungen... 1 3. Erstellen des Certificate Requests unter OpenSSL... 2 4. Senden des Requests

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario Übung 9 EAP 802.1x 9.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie eine portbasierte Zugangskontrolle mit 802.1x. Den Host 1 haben Sie an Port 2 angeschlossen, der eine Authentifizierung vor der

Mehr

Online veröffentlichen

Online veröffentlichen Online Share 2.0 2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Andere in diesem Handbuch erwähnte Produkt-

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12)

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec-Verbindung mit IKEv2 von einem Windows 7 Rechner zum bintec IPSec-Gateway

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Knowledge Base Importieren von Zertifikaten

Knowledge Base Importieren von Zertifikaten Datum 25.02.10 14:50 Hersteller Fortinet, Seppmail, Watchguard, Mailfoundry Modell Type(n) n/a Firmware Copyright Boll Engineering AG, Wettingen Autor Tech-Abteilung Dokument-Version 1.1 Situation: In

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

SGI 1200-Serverfamilie - Bekannte Probleme

SGI 1200-Serverfamilie - Bekannte Probleme SGI 1200-Serverfamilie - Bekannte Probleme In diesem Dokument werden Probleme und nicht standardmäßiges Funktionsverhalten behandelt, auf die Sie möglicherweise beim Installieren des SGI 1200-Servers bzw.

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Handbuch für Mac OS X 1.3

Handbuch für Mac OS X 1.3 Handbuch für Mac OS X 1.3 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 2.1 Installation von Boxcryptor Classic... 5 2.2

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM ADDENDUM Willkommen zu Release 6 von 4D v11 SQL. Dieses Dokument beschreibt die neuen Funktionalitäten und Änderungen der Version. Erweiterte Verschlüsselungsmöglichkeiten Release 6 von 4D v11 SQL erweitert

Mehr

VPN mit INSYS-Routern OpenVPN-Client mit Authentifizierung durch CA- Zertifikat und Passwort konfigurieren. Konfigurations-Handbuch

VPN mit INSYS-Routern OpenVPN-Client mit Authentifizierung durch CA- Zertifikat und Passwort konfigurieren. Konfigurations-Handbuch VPN mit INSYS-Routern OpenVPN-Client mit Authentifizierung durch CA- Zertifikat und Passwort konfigurieren Konfigurations-Handbuch Pos: 1 /Datenkommunikation/Configuration Guide/=== ORGA - Module ===/1

Mehr

Xsan 2 Migrationshandbuch. Dritte Auflage

Xsan 2 Migrationshandbuch. Dritte Auflage Xsan 2 Migrationshandbuch Dritte Auflage KKApple Inc. 2009 Apple Inc. Alle Rechte vorbehalten. Betriebsanleitungen, Handbücher und Software sind urheberrechtlich geschützt. Das Kopieren, Vervielfältigen,

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation für Windows und Mac OS 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation v13 für Windows und Mac OS Copyright 1985 2013 4D SAS / 4D, Inc Alle Rechte vorbehalten Software

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

EDI Connect goes BusinessContact V2.1

EDI Connect goes BusinessContact V2.1 EDI Connect goes BusinessContact V2.1 Allgemeine Informationen Ziel dieser Konfiguration ist die Kommunikation von EDI Connect mit dem neuen BusinessContact V2.1 Service herzustellen Dazu sind im wesentlichen

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar?

Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar? Port Forwarding Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar? Server im lokalen Netzwerk können für das Internet durch das Weiterleiten des entsprechenden Datenverkehrs

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

VPN mit INSYS-Routern OpenVPN-Server mit Authentifizierung über statischen Schlüssel konfigurieren. Konfigurations-Handbuch

VPN mit INSYS-Routern OpenVPN-Server mit Authentifizierung über statischen Schlüssel konfigurieren. Konfigurations-Handbuch VPN mit INSYS-Routern OpenVPN-Server mit Authentifizierung über statischen Schlüssel konfigurieren Konfigurations-Handbuch Pos: 1 /Datenkommunikation/Configuration Guide/=== ORGA - Module ===/1 Einführung:

Mehr

Messenger. Novell. Kurzanleitung 2.0 NOVELL MESSENGER-DOKUMENTATION. \server\docs\readmeen.txt. Novell Messenger Admin/Agent Readme. www.novell.

Messenger. Novell. Kurzanleitung 2.0 NOVELL MESSENGER-DOKUMENTATION. \server\docs\readmeen.txt. Novell Messenger Admin/Agent Readme. www.novell. Novell Messenger 2.0 www.novell.com Kurzanleitung Novell Messenger ist ein plattformübergreifendes Instant Messaging-Produkt für Unternehmen, das auf Novell edirectory TM basiert. Das Messenger-System

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

Comtarsia SignOn Familie

Comtarsia SignOn Familie Comtarsia SignOn Familie Handbuch zur RSA Verschlüsselung September 2005 Comtarsia SignOn Agent for Linux 2003 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1. RSA Verschlüsselung... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 RSA in Verbindung

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

Endpoint Web Control Übersichtsanleitung

Endpoint Web Control Übersichtsanleitung Endpoint Web Control Übersichtsanleitung Sophos Web Appliance Sophos UTM (Version 9.2 oder höher) Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Stand: Dezember 2013 Inhalt 1 Endpoint Web

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Bedienungsanleitung. Über dieses Buch. Über die Videokonferenz-Gateway-Funktion

Bedienungsanleitung. Über dieses Buch. Über die Videokonferenz-Gateway-Funktion Bedienungsanleitung Lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch, bevor Sie diesen Service verwenden, und bewahren Sie es für die zukünftige Verwendung griffbereit auf. BIS ZUM MAXIMALEN UMFANG, DER DURCH

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 11.0...5 Upgrade

Mehr

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung Predictive Analytics Client Installationsanleitung Version 10.1 02.04.2014 Automic Software GmbH ii Kapitel Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen der Automic Software GmbH

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Installationsanleitung dateiagent Pro

Installationsanleitung dateiagent Pro Installationsanleitung dateiagent Pro Sehr geehrter Kunde, mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Installation des dateiagent Pro so einfach wie möglich gestalten. Es ist jedoch eine Softwareinstallation

Mehr

MindReader für Outlook

MindReader für Outlook MindReader für Outlook Installation einer Firmenlizenz 2014-12 Downloads MindReader für Outlook wird kontinuierlich weiterentwickelt. Die aktuelle Benutzerdokumentation finden Sie auf unserer Website im

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

Automatisiertes Projektupdate EPLAN Plattform Version 2.5 Stand: 08/2015

Automatisiertes Projektupdate EPLAN Plattform Version 2.5 Stand: 08/2015 EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG Technische Informationen Copyright 2015 EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG haftet nicht für technische oder drucktechnische

Mehr

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 1 von 10 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. E-Mail-Konto einrichten... 2 1.1 Vorbereitung... 2 1.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

RACFBroker/z. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/z ist ein Produkt der

RACFBroker/z. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/z ist ein Produkt der RACFBroker/z Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP RACFBroker/z ist ein Produkt der XPS Software GmbH Eching RACFBroker/z XPS Software GmbH Untere Hauptstr. 2

Mehr

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Stand: 11. Mai 2007 Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Zinching Dang 24. November 2014 1 Apache HTTP-Server Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Digitalkamera Software-Handbuch

Digitalkamera Software-Handbuch EPSON-Digitalkamera / Digitalkamera Software-Handbuch Deutsch Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Benutzerhandbuch. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Benutzerhandbuch. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Benutzerhandbuch NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer 1. Vorwort Unser KK-NetServer ist einer der modernsten und sichersten Daten-Server mit verschiedenen Nutzungsrechten. Er dient in erster Linie zur Bereitstellung

Mehr

Einführung in OpenSSL und X.509-Zertifikate. Martin Kaiser http://www.kaiser.cx/

Einführung in OpenSSL und X.509-Zertifikate. Martin Kaiser http://www.kaiser.cx/ Einführung in OpenSSL und X.509-Zertifikate Martin Kaiser http://www.kaiser.cx/ Über mich Elektrotechnik-Studium Uni Karlsruhe System-Ingenieur UNIX und IP-Netze (2001-2003) Embedded Software-Entwicklung

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

OXID esales Dokumentation

OXID esales Dokumentation OXID esales Dokumentation Installation des OXID eshop Mobile Theme und des Moduls OXID eshop Theme Switch Copyright Copyright 2014 OXID esales AG, Deutschland Die Vervielfältigung dieses Dokuments oder

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation R-BACKUP MANAGER v5.5 Installation Microsoft, Windows, Microsoft Exchange Server and Microsoft SQL Server are registered trademarks of Microsoft Corporation. Sun, Solaris, SPARC, Java and Java Runtime

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE Copyright 12. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 3.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung

Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

Protonet Server mit DynDNS-Adresse/Subdomain konfigurieren

Protonet Server mit DynDNS-Adresse/Subdomain konfigurieren Protonet Server mit DynDNS-Adresse/Subdomain konfigurieren Du möchtest, dass Dein Protonet Server unter einer eigenen Adresse erreichbar ist? In diesem Dokument wird im ersten Teil beschrieben, wie der

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr