Verschieben einer DHCP-Datenbank auf einen anderen Windows-Server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verschieben einer DHCP-Datenbank auf einen anderen Windows-Server"

Transkript

1 Seite 1 von 8 Microsoft Knowledge Base Article Verschieben einer DHCP-Datenbank auf einen anderen Windows-Server Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base: How to Move a DHCP Database to Another Windows Server Wichtig: Die Informationen in diesem Artikel gelten nicht für Windows 2003 Server. Wichtig: Dieser Artikel enthält Informationen zum Bearbeiten der Registrierung. Bevor Sie die Registrierung bearbeiten, vergewissern Sie sich bitte, dass Sie die Registrierung wiederherstellen können, falls ein Problem auftritt. Weitere Informationen zum Erstellen einer Sicherungskopie, zum Wiederherstellen und Bearbeiten der Registrierung finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base: Beschreibung der Microsoft Windows-Registrierung ZUSAMMENFASSUNG Windows stellt Verwaltungsdienstprogramme für DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) bereit, die Sie zur Verwaltung von DHCP-Servern verwenden können. Der DHCP-Manager (Dhcpadmn.exe) wird in Windows NT zur Verfügung gestellt, während das DHCP-Snap-In als Bestandteil der Microsoft Management Console geliefert wird. Mit keinem dieser Dienstprogramme können Sie eine DHCP-Datenbank von einem Server auf einen anderen verschieben. Dieser Artikel erläutert, wie Sie eine Datenbank von einem Server auf einen anderen Server verschieben können. Der Artikel besteht aus drei eigenständigen Abschnitten. Stellen Sie sicher, dass Sie nach dem Abschnitt vorgehen, der dem Typ der Migration entspricht, die Sie durchführen möchten. Mit der Freigabe des Windows 2000 Resource Kit Supplement 1 können die hier beschriebenen Prozesse auch mit einem neuen Programm namens "DHCPExIm.exe" durchgeführt werden. Mit dem DHCP-Export-/Importprogramm können Sie eine beliebige Kombination von Bereichen zwischen Microsoft DHCP-Servern verschieben. Das Dienstprogramm verschiebt Bereiche von Windows NT 4 nach Windows NT 4, von Windows NT 4 nach Windows 2000 und von Windows 2000 nach Windows Das Verschieben aller Bereiche mit diesem Programm entspricht einem Verschieben der Datenbank. "DHCPExIm.exe" ist im Windows 2000 Resource Kit Supplement 1 enthalten. Bitte beachten Sie, dass es nicht in der alphabetischen Liste der Programme aufgeführt ist. Eine Anleitung zur Verwendung des Programms finden Sie in der Readme-Datei. WEITERE INFORMATIONEN Warnung: Die unkorrekte Verwendung des Registrierungseditors kann schwerwiegende Probleme verursachen, die das gesamte System betreffen und eine Neuinstallierung des Betriebssystems erforderlich machen. Microsoft kann nicht garantieren, dass Probleme, die von einer falschen Verwendung des Registrierungseditors herrühren, behoben werden können. Benutzen Sie den Registrierungseditor auf eigene Verantwortung. Von Windows NT 4.0 (Quelle) nach Windows NT 4.0 (Ziel)

2 Seite 2 von 8 Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine DHCP-Datenbank von einem Windows-Server auf einen anderen Windows-Server zu verschieben: Wichtig: Ein fehlerhaftes Verschieben einer DHCP-Datenbank kann dazu führen, dass Ihr Computer sich anschließend in einem instabilen Zustand befindet. Sie sollten deshalb vor einer Datenbankmigration unbedingt: eine Sicherung Ihrer funktionsfähigen Konfiguration erstellen die Prozeduren in einer Testumgebung testen alle folgenden Schritte genau ausführen Hinweis: Es kann sein, dass Name und Pfad der DHCP-Datenbank auf dem Quellserver gegenüber dem Standard (%SystemRoot%\System32\Dhcp\Dhcp.mdb) geändert wurden. Dieses Migrationsverfahren wird durch Unterschiede beim Datenbankpfad zwischen Quell- und Zielserver nicht beeinträchtigt und erfordert, dass der DHCP-Zielserver die standardmäßigen Namen- und Pfadeinstellungen (%SystemRoot%\System32\Dhcp\Dhcp.mdb) verwendet. Außerdem ist in einigen der folgenden Schritte angegeben, dass Befehle wie z. B. net stop dhcpserver ausgeführt werden sollen. Führen Sie diese Befehle über eine Eingabeaufforderung aus. Vom DHCP-Quellserver 1. Deaktivieren Sie den DHCP-Serverdienst über das Programm Dienste in der Systemsteuerung, um zu verhindern, dass DHCP nach dem Verschieben der Datenbank gestartet wird: a. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung, und doppelklicken Sie auf Dienste. b. Klicken Sie im Feld Dienste auf Microsoft DHCP-Server-Dienst, klicken Sie auf Starten und anschließend unter Startart auf Deaktiviert. 2. Stoppen Sie den DHCP-Serverdienst, indem Sie den Befehl net stop dhcpserver an einer Eingabeaufforderung eingeben. 3. Kopieren Sie die DHCP-Ordnerstruktur (%SystemRoot%\system32\Dhcp) auf den DHCP-Zielserver, und speichern Sie sie im Ordner "C:\Temp\Dhcp". Vom DHCP-Zielserver 1. Wenn Sie die DHCP-Serversoftware noch nicht installiert haben, installieren Sie den DHCP-Serverdienst über die Registerkarte Dienste im Systemsteuerungsprogramm Netzwerk. 2. Stoppen Sie den DHCP-Serverdienst. 3. Wenn Sie mit Windows NT 4.0 oder höher arbeiten, gehen Sie zu Schritt 4. Warnung: In Windows NT 3.5 kann das Kopieren der Datei "System.mdb" von einem Computer auf einen anderen Probleme verursachen. Wenn Sie mit Windows NT 3.51 arbeiten, benennen Sie die Datei "C:\Temp\DHCP\System.mdb" in "C:\Temp\DHCP\System.src" um. 4. Löschen Sie alle Inhalte des Ordners "%systemroot%\system32\dhcp" einschließlich der Unterordner. 5. Kopieren Sie die DHCP-Verzeichnisstruktur aus dem Ordner "C:\Temp\DHCP" in den Ordner "%SystemRoot%\system32\Dhcp", um den vorhandenen DHCP-Ordner zu ersetzen. 6. Zeigen Sie mit dem Registrierungseditor (Regedt32.exe) den folgenden Schlüssel in der Registrierung an: HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\DHCPServer\Configuration 7. Klicken Sie auf den Schlüssel Configuration und anschließend im Menü Registrierung auf Wiederherstellen. 8. Wenn Sie aufgefordert werden, den Dateinamen anzugeben, wählen Sie "%SystemRoot%\System32\Dhcp\Backup\Dhcpcfg". 9. Klicken Sie auf Ja, wenn Sie gefragt werden, ob der vorhandene Schlüssel durch die Wiederherstellung überschrieben werden soll. Hinweis: Falls die Fehlermeldung

3 Seite 3 von 8 "Der angeforderte Vorgang konnte nicht vollständig ausgeführt werden" angezeigt wird, lesen Sie die folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base. Sie können Ihnen dabei helfen, die Fehlerursache zu ermitteln: Registry Editor Save Key Saves Key on Wrong Computer Registry Editor Could Not Accomplish the Requested Operation 10. Beenden Sie den Registrierungseditor, starten Sie den DHCP-Dienst und anschließend den DHCP-Manager. 11. Doppelklicken Sie auf einen Bereich, um das Dialogfeld Aktive Leases anzuzeigen. Klicken Sie auf Abstimmen, um die Datenbank mit der Registrierung zu synchronisieren, und wiederholen Sie diese Prozedur, bis sie für alle Bereiche ausgeführt wurde. Von Windows NT 4.0 (Quelle) auf einen Server mit einer höheren Windows-Version (Ziel) Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine DHCP-Datenbank von einem Windows NT 4.0-Server auf einen Windows 2000-Server zu verschieben: Wichtig: Ein fehlerhaftes Verschieben einer DHCP-Datenbank kann dazu führen, dass Ihr Computer sich anschließend in einem instabilen Zustand befindet. Sie sollten deshalb vor einer Datenbankmigration unbedingt: eine Sicherung Ihrer funktionsfähigen Konfiguration erstellen die Prozeduren in einer Testumgebung testen alle folgenden Schritte genau ausführen Es wird zudem vorausgesetzt, dass der DHCP-Serverdienst auf dem Zielserver nicht installiert ist. Sollte der DHCP-Serverdienst installiert sein, muss er entfernt werden. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor: 1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung, und doppelklicken Sie auf Software. 2. Klicken Sie auf Windows-Komponenten hinzufügen/entfernen, doppelklicken Sie auf Netzwerkdienste (das Wort, nicht das Kontrollkästchen), und deaktivieren Sie das Kontrollkästchen DHCP-Server. Nachdem Sie den DHCP-Serverdienst auf dem Zielserver installiert haben, ist es wichtig, dass Sie die DHCP-MMC erst starten, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Beim ersten Starten der MMC werden bestimmte Einstellungen geprüft und erstellt, die erst nach Abschluss der im Folgenden beschriebenen Prozeduren erstellt werden sollten. Hinweis: Es kann sein, dass Name und Pfad der DHCP-Datenbank auf dem Quellserver gegenüber dem Standard (%SystemRoot%\System32\Dhcp\Dhcp.mdb) geändert wurden. Dieses Migrationsverfahren wird durch Unterschiede beim Datenbankpfad zwischen Quell- und Zielserver nicht beeinträchtigt und erfordert, dass der DHCP-Zielserver die standardmäßigen Namen- und Pfadeinstellungen (%SystemRoot%\System32\Dhcp\Dhcp.mdb) verwendet. Außerdem werden bei dieser Methode die folgenden DHCP-Servereinstellungen nicht migriert: APIProtocolSupport DatabaseCleanupInterval DatabaseLoggingFlag DetectConflictRetries DatabasePath

4 Seite 4 von 8 BackupDatabasePath DatabaseName BackupInterval RestoreFlag Nach erfolgreich abgeschlossener Migration können Sie diese Einstellungen über das DHCP-Snap-In unter Servereigenschaften ändern. Vom DHCP-Quellserver 1. Deaktivieren Sie den DHCP-Serverdienst über das Programm Dienste in der Systemsteuerung, um zu verhindern, dass DHCP nach dem Verschieben der Datenbank gestartet wird: a. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung, und doppelklicken Sie auf Dienste. b. Klicken Sie im Feld Dienste auf Microsoft DHCP-Server-Dienst, klicken Sie auf Starten und anschließend unter Startart auf Deaktiviert. 2. Stoppen Sie den DHCP-Serverdienst, indem Sie den Befehl net stop dhcpserver an einer Eingabeaufforderung eingeben. 3. Zeigen Sie mit dem Registrierungseditor (Regedt32.exe) den folgenden Schlüssel in der Registrierung an: HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\DHCPServer\Configuration 4. Markieren Sie den Schlüssel Configuration, klicken Sie im Menü Registrierung auf Schlüssel speichern, und speichern Sie den Schlüssel unter "c:\config.key". Auf dem DHCP-Zielserver 1. Installieren Sie den DHCP-Serverdienst: a. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung, und doppelklicken Sie auf Software. b. Klicken Sie auf Windows-Komponenten hinzufügen/entfernen, doppelklicken Sie auf Netzwerkdienste (das Wort, nicht das Kontrollkästchen), und aktiveren Sie das Kontrollkästchen Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP). 2. Stoppen Sie den DHCP-Serverdienst mit dem Befehl net stop dhcpserver. 3. Kopieren Sie die Datei "Config.key" auf den Zielserver, und speichern Sie die Datei unter "c:\config.key". 4. Zeigen Sie mit dem Registrierungseditor (Regedt32.exe) den folgenden Schlüssel in der Registrierung an: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\DhcpServer\Configuration 5. Markieren Sie den Schlüssel Configuration, und klicken Sie im Menü Registrierung auf Wiederherstellen. Nennen Sie die Datei "C:\Config.key", und klicken Sie auf Ja, wenn Sie gefragt werden, ob der vorhandene Schlüssel durch die Wiederherstellung überschrieben werden soll. 6. Löschen Sie alle Inhalte des Ordners "%SystemRoot%\System32\Dhcp" einschließlich seiner Unterordner. 7. Kopieren Sie die DHCP-Datenbankdatei (Dhcp.mdb) aus dem Ordner "%SystemRoot%\System32\Dhcp" auf dem Quellserver in den Ordner "%SystemRoot%\System32\Dhcp" auf dem Zielserver. 8. Starten Sie den DHCP-Serverdienst mit dem Befehl net start dhcpserver. Wichtig: Es sollte die folgende Fehlermeldung angezeigt werden: Systemfehler ist aufgetreten. Das System hat keinen Meldungstext für die Meldungsnummer 0x4e44 in der Meldungsdatei BASE gefunden. Das Auftreten dieser Fehlermeldung ist normal; Sie können mit dem nächsten Schritt fortfahren. 9. Wenn zusätzlich die folgende Fehlermeldung angezeigt wird, kopieren Sie die Datei "Edb500.dl_" von der Windows 2000-CD-ROM in den Ordner "System32", dekomprimieren Sie

5 Seite 5 von 8 sie, und wiederholen Sie Schritt 6. Wenn diese Fehlermeldung nicht mehr angezeigt wird, gehen Sie weiter zum nächsten Schritt. Jet-Konvertierung Die Konvertierung ist fehlgeschlagen! Die Datei "edb500.dll", die für die Konvertierung benötigt wird, kann nicht gefunden werden. Diese Datei befindet sich auf Ihrer Windows-CD-ROM. Kopieren Sie diese Datei in das Verzeichnis %Systemroot%\System32 (eventuell muss die Datei dekomprimiert werden), und starten Sie das System neu. Hinweis: Dies entspricht auch einer Ereignis-ID 1008 im Anwendungsprotokoll. Geben Sie zum Dekomprimieren der Datei "Bdb500.dl_" an einer Eingabeaufforderung die folgenden Befehle ein, und drücken Sie nach jeder Zeile die [EINGABETASTE]: a. cd %systemroot%\system32 b. expand edb500.dl_ edb500.dll 10. Wenn keine zusätzlichen Fehlermeldungen angezeigt werden, prüfen Sie das Anwendungsprotokoll in der Ereignisanzeige. Wenn für das Programm "JetConv" die Ereignis-ID 1000 erscheint, wurde die Datenbank erfolgreich konvertiert. 11. Starten Sie das DHCP-Server-Snap-In aus der Gruppe Verwaltung. 12. Klicken Sie auf den DHCP-Zielserver, und klicken Sie im Menü Aktion auf Alle Bereiche abstimmen. Klicken Sie auf Überprüfen. Wenn Leases abzustimmen sind, klicken Sie auf Abstimmen, um Registrierung und Datenbank zu synchronisieren. 13. Wenn der Windows 2000-Server zu einer Active Directory-Domäne gehört, muss der Server autorisiert sein. Von Windows 2000 (Quelle) nach Windows 2000 (Ziel) Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine DHCP-Datenbank von einem Windows 2000-Server auf einen anderen Windows 2000-Server zu verschieben: Wichtig: Ein fehlerhaftes Verschieben einer DHCP-Datenbank kann dazu führen, dass Ihr Computer sich anschließend in einem instabilen Zustand befindet. Sie sollten deshalb vor einer Datenbankmigration unbedingt: eine Sicherung Ihrer funktionsfähigen Konfiguration erstellen die Prozeduren in einer Testumgebung testen alle folgenden Schritte genau ausführen Es wird zudem vorausgesetzt, dass der DHCP-Serverdienst auf dem Zielserver nicht installiert ist. Sollte der DHCP-Serverdienst installiert sein, muss er entfernt werden. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor: 1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung, und doppelklicken Sie auf Software. 2. Klicken Sie auf Windows-Komponenten hinzufügen/entfernen, doppelklicken Sie auf Netzwerkdienste (das Wort, nicht das Kontrollkästchen), und deaktivieren Sie das Kontrollkästchen DHCP-Server. Nachdem Sie den DHCP-Serverdienst auf dem Zielserver installiert haben, ist es wichtig, dass Sie die DHCP-MMC erst starten, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Beim ersten Starten der MMC werden bestimmte Einstellungen geprüft und erstellt, die erst nach Abschluss der im Folgenden beschriebenen Prozeduren erstellt werden sollten. Hinweis: Es kann sein, dass Name und Pfad der DHCP-Datenbank auf dem Quellserver gegenüber dem Standard (%SystemRoot%\System32\Dhcp\Dhcp.mdb) geändert wurden. Dieses Migrationsverfahren wird durch Unterschiede beim Datenbankpfad zwischen Quell- und Zielserver nicht beeinträchtigt und erfordert, dass der DHCP-Zielserver die standardmäßigen Namen- und Pfadeinstellungen (%SystemRoot%\System32\Dhcp\Dhcp.mdb) verwendet. Außerdem ist in einigen der folgenden Schritte angegeben, dass Befehle wie z. B. net stop dhcpserver ausgeführt werden sollen. Führen Sie diese Befehle über eine

6 Seite 6 von 8 Eingabeaufforderung aus. Hinweis: Bei dieser Methode werden die folgenden DHCP-Servereinstellungen nicht migriert: APIProtocolSupport DatabaseCleanupInterval DatabaseLoggingFlag DetectConflictRetries DatabasePath BackupDatabasePath DatabaseName BackupInterval RestoreFlag Nach erfolgreich abgeschlossener Migration können Sie diese Einstellungen über das DHCP-Snap-In unter Servereigenschaften ändern. Hinweis: In der Windows 2000-Hilfedatei wird der zu exportierende und zu importierende Registrierungsschlüssel unkorrekterweise als folgender Schlüssel angegeben: HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\DHCPServer\Configuration In diesem Artikel wird der zu exportierende und zu importierende Registrierungsschlüssel korrekt angegeben. Es handelt sich um den folgenden Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\DhcpServer\Configuration Vom DHCP-Quellserver 1. Deaktivieren Sie den DHCP-Serverdienst über das Programm Dienste in der Systemsteuerung, um zu verhindern, dass DHCP nach dem Verschieben der Datenbank gestartet wird: a. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung, und doppelklicken Sie auf Dienste. b. Klicken Sie im Feld Dienste auf Microsoft DHCP-Server-Dienst, klicken Sie auf Starten und anschließend unter Startart auf Deaktiviert. 2. Stoppen Sie den DHCP-Serverdienst, indem Sie den Befehl net stop dhcpserver an einer Eingabeaufforderung eingeben. 3. Zeigen Sie mit dem Registrierungseditor (Regedt32.exe) den folgenden Schlüssel in der Registrierung an: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\DhcpServer\Configuration 4. Markieren Sie den Schlüssel Configuration, und klicken Sie im Menü Registrierung auf Schlüssel speichern. Speichern Sie den Schlüssel unter "C:\Config.key". Auf dem DHCP-Zielserver 1. Installieren Sie den DHCP-Serverdienst: a. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung, und doppelklicken Sie auf Software. b. Klicken Sie auf Windows-Komponenten hinzufügen/entfernen, doppelklicken Sie auf Netzwerkdienste (das Wort, nicht das Kontrollkästchen), und aktiveren Sie das Kontrollkästchen Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP). 2. Stoppen Sie den DHCP-Serverdienst mit dem Befehl net stop dhcpserver. 3. Kopieren Sie die Datei "Config.key" auf den Zielserver, und speichern Sie die Datei unter "C:\Config.key".

7 Seite 7 von 8 4. Zeigen Sie mit dem Registrierungseditor (Regedt32.exe) den folgenden Schlüssel in der Registrierung an: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\DhcpServer\Configuration 5. Markieren Sie den Schlüssel Configuration, und klicken Sie im Menü Registrierung auf Wiederherstellen. Speichern Sie die Datei unter "C:\Config.key", und klicken Sie auf Ja, wenn Sie gefragt werden, ob der vorhandene Schlüssel durch die Wiederherstellung überschrieben werden soll. 6. Löschen Sie alle Inhalte des Ordners "%SystemRoot%\System32\Dhcp" einschließlich seiner Unterordner. 7. Kopieren Sie die DHCP-Datenbankdatei (Dhcp.mdb) aus dem Ordner "%SystemRoot%\System32\Dhcp" auf dem Quellserver in den Ordner "%SystemRoot%\System32\Dhcp" auf dem Zielserver. 8. Starten Sie den DHCP-Serverdienst mit dem Befehl net start dhcpserver. Die folgende Meldung sollte angezeigt werden: Der DHCP-Serverdienst wurde erfolgreich gestartet. 9. Starten Sie das DHCP-Server-Snap-In aus der Gruppe Verwaltung. 10. Klicken Sie auf den DHCP-Zielserver, und klicken Sie im Menü Aktion auf Alle Bereiche abstimmen. Klicken Sie auf Überprüfen. Wenn Leases abzustimmen sind, klicken Sie auf Abstimmen, um Registrierung und Datenbank zu synchronisieren. 11. Wenn der Windows 2000-Server zu einer Active Directory-Domäne gehört, muss der Server autorisiert sein. Weitere Informationen zum Verschieben von DHCP-Servern beliebiger Versionen von Windows DHCP-Server auf Windows 2003 finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base: HOW TO: Move a DHCP Database to a Computer That Is Running Windows Server 2003 Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung. Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft Windows 2000 Server Microsoft Windows 2000 Advanced Server Microsoft Windows 2000 Professional Microsoft Windows 2000 Datacenter Server Microsoft Windows NT Server 4.0 Microsoft Windows NT Workstation 4.0 Modifiziert am: (5.0) Suchbegriffe: kbhowto kbnetwork KB Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder

8 Seite 8 von 8 Informationen ausgeschlossen. Kontakt 2004 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Rechtliche Hinweise. Informationen zum Datenschutz

Zurücksetzen von "Internetprotokoll (TCP/IP)" in Windows XP

Zurücksetzen von Internetprotokoll (TCP/IP) in Windows XP Seite 1 von 5 Zurücksetzen von "Internetprotokoll (TCP/IP)" in Windows XP Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D299357 Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels

Mehr

Konfigurieren eines autorisierenden Zeitservers in Windows

Konfigurieren eines autorisierenden Zeitservers in Windows Seite 1 von 5 Suche in -> Deutsche Artikel Konfigurieren eines autorisierenden Zeitservers in Windows 2000 Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D42387 Artikel-ID : 216734 Dieser Artikel ist

Mehr

XP - Winows 2003 / 2000 DomainController Slow Copy Files Network XP - Kopiert langsam auf Win2003 / 2000 Server Domain Controller

XP - Winows 2003 / 2000 DomainController Slow Copy Files Network XP - Kopiert langsam auf Win2003 / 2000 Server Domain Controller XP - Winows 2003 / 2000 DomainController Slow Copy Files Network XP - Kopiert langsam auf Win2003 / 2000 Server Domain Controller Problem liegt an Domain-Controller - (ist ja eigentlich nicht als File-Server

Mehr

http://support.microsoft.com/kb/307545/de

http://support.microsoft.com/kb/307545/de Page 1 of 5 Page 2 of 5 Artikel-ID: 307545 - Geändert am: Freitag, 17. September 2010 - Version: 11 Wiederherstellen einer beschädigten Registrierung, die das Starten von Windows XP verhindert Um weiterhin

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen (Engl. Originaltitel: Troubleshooting Active Directory - Related DNS Problems) Die Active Directory-Funktionen hängen von der richtigen Konfiguration

Mehr

Hinweise zur Installation des Update 2016 Lexware vereinsverwaltung und Lexware vereinsverwaltung premium

Hinweise zur Installation des Update 2016 Lexware vereinsverwaltung und Lexware vereinsverwaltung premium Hinweise zur Installation des Update 2016 Lexware vereinsverwaltung und Lexware vereinsverwaltung premium Inhalt A. Bevor Sie mit dem Update beginnen SQL-Datensicherung, verwendeten SQL-Server ermitteln

Mehr

Signatur für die Arbeitsstation oder Server-Dienst auf einem Domänencontroller deaktiviert ist

Signatur für die Arbeitsstation oder Server-Dienst auf einem Domänencontroller deaktiviert ist Seite 1 von 11 Quick Links Microsoft Deutschland Microsoft Weltweit Support Homepage Produkt wählen Erweiterte Suche Suche in -> Dateifreigaben oder Gruppenrichtlinien-Snap-Ins können nicht geöffnet werden,

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

OL2000: Auswirkung des Nachrichtenformats auf Internet Mail

OL2000: Auswirkung des Nachrichtenformats auf Internet Mail Artikel-ID: 241538 - Geändert am: Mittwoch, 10. März 2004 - Version: 1.0 OL2000: Auswirkung des Nachrichtenformats auf Internet Mail Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D41809 Dieser Artikel

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine eingetragene Marke der Microsoft Corporation in den USA. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet Weitere Informationen

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet Weitere Informationen 1 von 5 24.11.2015 10:41 Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet Weitere Informationen Support Microsoft ended support for Windows XP on April

Mehr

Anpassung der SolidWorks-Umgebung auf externen Rechnern

Anpassung der SolidWorks-Umgebung auf externen Rechnern Anpassung der SolidWorks-Umgebung auf externen Rechnern Wer der Fachhochschule Kiel SolidWorks startet, arbeitet mit einer angepassten Benutzerumgebung und benutzt FH-Vorlagen für Teile, Baugruppen und

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Anleitung zur Installation von QuickStep

Anleitung zur Installation von QuickStep Anleitung zur von QuickStep Quickstep Handbuch intersales AG, Köln Seite 1/20 Übersicht Inhalt der CD Die s-cd enthält alle notwendigen Dateien, um die Quickstep inklusive Server installieren zu können.

Mehr

Retrospect 9 für Mac Anhang zum Benutzerhandbuch

Retrospect 9 für Mac Anhang zum Benutzerhandbuch Retrospect 9 für Mac Anhang zum Benutzerhandbuch 2 Retrospect 9 Benutzerhandbuch Anhang www.retrospect.com 2011 Retrospect, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Retrospect 9, Erstauflage. Die

Mehr

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation Artikel-ID: 908077 - Geändert am: Dienstag, 17. Mai 2011 - Versin: 4.0 Manuelle Deinstallatin vn.net Framewrk 2.0 und anschließende Neuinstallatin Dieser Artikel kann einen Link zum Windws Installer-Bereinigungsprgramm

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows und Windows Vista sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den

Mehr

Transit 3.0 Satellite PE. Installation

Transit 3.0 Satellite PE. Installation Transit 3.0 Satellite PE Installation 2001 STAR Deutschland GmbH Inhaltliche Änderungen vorbehalten. Alle Rechte an dieser Dokumentation, insbesondere das Recht zur Vervielfältigung, Verbreitung und Übersetzung

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Hinweis: Zur Durchführung sind Administratorberechtigungen erforderlich.

Hinweis: Zur Durchführung sind Administratorberechtigungen erforderlich. Lexware premium / berater und professional line: Anleitung für den Umzug von einer Einzelplatzinstallation auf einen neuen Server und Einrichtung einer Netzwerkinstallation. Der Umzug Ihrer Daten besteht

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr

Bkvadmin2000 Peter Kirischitz

Bkvadmin2000 Peter Kirischitz Bkvadmin2000 Peter Kirischitz Datenbank-Installation im Windows 2000 Netzwerk In der Netzwerkumgebung Windows 2000 kann bei normaler Installation der Programmteil Btrieve unter normalen User-Bedingungen

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

HResult Error in WinCC V7.x und V6.x

HResult Error in WinCC V7.x und V6.x HResult Error Ursache Abhilfe 0x80004003 Die möglichen Ursachen und Abhilfen finden Sie im Kapitel Beschreibung des HResult Error 0x80004003 0x80004005 Die möglichen Ursachen und Abhilfen finden Sie im

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Modifiziert: 22-Aug-2001

Modifiziert: 22-Aug-2001 Alle Produkte Support Home Knowledge Base Suche Produktauswahl Downloads Newsgroups Kontakt Seite empfehlen Drucken Hilfe Artikelnummer: D290497 Modifiziert: 22-Aug-2001 Erstellungsdatum: 22-Feb-2001 OL2002:

Mehr

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling Check&Drive Installation Horst Spierling Altenteiler 2 24235 Laboe. Fax 49 (0)721 151474648 Fast alle in diesem Dokument genannten Produktbezeichnungen sind

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Gruppenrichtlinien und Softwareverteilung

Gruppenrichtlinien und Softwareverteilung Gruppenrichtlinien und Softwareverteilung Ergänzungen zur Musterlösung Bitte lesen Sie zuerst die gesamte Anleitung durch! Vorbemerkung: Die Begriffe OU (Organizational Unit) und Raum werden in der folgenden

Mehr

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 XBMPD Windows 98 mit NCP WAN Miniport-Treiber 3 Benötigte Hard- und Software: 1. NCP ISDN ARROW Karte oder Box 2. Ihre CD-Rom mit dem

Mehr

Benutzerhandbuch für Mac

Benutzerhandbuch für Mac Benutzerhandbuch für Mac Inhalt Einführung... 1 Verwendung des Formatierungsprogramms... 1 Installation der FreeAgent-Software... 4 Sicheres Entfernen der Festplatte... 9 Festplattenverwaltung... 10 Aktualisieren

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Vernetzen von Heimcomputern, auf denen verschiedene Windows-Versionen ausgeführt werden

Vernetzen von Heimcomputern, auf denen verschiedene Windows-Versionen ausgeführt werden Vernetzen von Heimcomputern, auf denen verschiedene Windows-Versionen ausgeführt werden In diesem Artikel wird erläutert, wie Sie die Datei- und Druckerfreigabe in einem Heimnetzwerk mit Computern, auf

Mehr

Windows NT/2000-Server Update-Anleitung

Windows NT/2000-Server Update-Anleitung Windows NT/2000-Server Update-Anleitung Für Netzwerke Server Windows NT/2000 Arbeitsplatzrechner Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung In dieser Anleitung finden Sie Informationen über

Mehr

Nach der Installation des FolderShare-Satellits wird Ihr persönliches FolderShare -Konto erstellt.

Nach der Installation des FolderShare-Satellits wird Ihr persönliches FolderShare -Konto erstellt. FolderShare Installation & Konfiguration Installation Eine kostenlose Version von FolderShare kann unter http://www.foldershare.com/download/ heruntergeladen werden. Sollte die Installation nicht automatisch

Mehr

Windows 2000-Server Installationsanleitung

Windows 2000-Server Installationsanleitung Windows 2000-Server Installationsanleitung Für Netzwerke Server Windows 2000 Arbeitsplatzrechner Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung In dieser Anleitung finden Sie Informationen über

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe

Mehr

DIENSTPROGRAMM FÜR DIGITIZER-PEN BEDIENUNGSANLEITUNG

DIENSTPROGRAMM FÜR DIGITIZER-PEN BEDIENUNGSANLEITUNG LL-P202V LCD FARBMONITOR DIENSTPROGRAMM FÜR DIGITIZER-PEN BEDIENUNGSANLEITUNG Version 1.0 Wichtige Informationen Diese Software wurde vor der Auslieferung nach strikten Qualitäts- und Produktnormen überprüft.

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

10.05.2007 Universität Potsdam ZEIK - Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation

10.05.2007 Universität Potsdam ZEIK - Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation 10.05.2007 Universität Potsdam ZEIK - Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation Konfigurationsanleitungen MS Windows Server Update Services (WSUS) - Konfiguration Inhalt: 1. Konfiguration

Mehr

Aktivierung Office 2013 über KMS

Aktivierung Office 2013 über KMS Aktivierung Office 2013 über KMS Das RZ stellt Office 2013 über eine Landeslizenz zur Verfügung. Nachdem Sie die Software auf Ihrem Rechner installiert haben, müssen Sie Office 2013 am KMS-Server der Universität

Mehr

Installation: entfernen und neu installieren Version / Datum V 1.0 / 01.10.2009

Installation: entfernen und neu installieren Version / Datum V 1.0 / 01.10.2009 Software WISO Mein Geld Thema Installation: entfernen und neu installieren Version / Datum V 1.0 / 01.10.2009 Die folgende Anleitung zeigt, wie die Software deinstalliert und neu installiert werden kann,

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I SOFTWAREVERTEILUNG DER LERNWERK- STATT SEKUNDARSTUFE I IM NETZWERK Die Lernwerkstatt Sekundarstufe I (LWS) unterstützt die automatische Software- Installation über den Windows

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Das Trainingsmanagent ab Version 2.6

Das Trainingsmanagent ab Version 2.6 Das Trainingsmanagent ab Version 2.6 1 Allgemein... 2 2 Die Sicherungsprozedur... 3 2.1 Die statischen Daten... 3 2.2 Die dynamischen Daten... 3 2.2.1 Oracle Datenbank... 3 2.2.2 TM Datenbank... 3 2.2.3

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Hinweise zur Datenmigration aus GS-EAR / GS-FIBU

Hinweise zur Datenmigration aus GS-EAR / GS-FIBU Die Software für Unternehmer mit Ambitionen! GS-BUCHHALTER Hinweise zur Datenmigration aus GS-EAR / GS-FIBU Copyright 2006 Sage Software GmbH & Co. KG, Postfach 10 05 59, 41005 Mönchengladbach Alle Rechte

Mehr

Inhalt. Windows 2000 Server, Band 1

Inhalt. Windows 2000 Server, Band 1 Windows 2000 Server, Band 1 Inhalt Inhalt 1 Installation... 5 1.1 Aktualisieren, neu installieren oder umstrukturieren?. 5 1.2 Vorbereitung und Planung... 7 1.3 Ablauf der Installation... 14 1.4 Nach der

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Installationsanleitung Primera LX400

Installationsanleitung Primera LX400 Installationsanleitung Primera LX400 Inhalt 1. Installation an USB-Schnittstelle 2. Installation unter Windows 7 3. Drucker an Pharmtaxe anpassen 4. Netzwerkinstallation 5. Drucker aktivieren 6. Netzwerkprobleme

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP

Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP =====Teil 1 der Wiederherstellung --> nach jeder Zeile drücken Mit der CD booten und beim Dialogfeld "Willkommen beim Setup" die Taste "R" für

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit).

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit). Datensicherung Einführung Mit diesem Dokument erhalten Sie eine Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie die Datenbanken, die Sie mit ARCO SQL2000 bearbeiten, gesichert werden können. Neben der Datenbank

Mehr

TERRA Kasse Backup Service

TERRA Kasse Backup Service TERRA Kasse Backup Service Autor: Stephan Gernardt Erstellt am: 30.12.2015 Letzte Änderung Aktuelle Version 01.01.01 Inhaltsverzeichnis 1TERRA Pos Backup Client...3 1.1Client starten...3 1.2Konfiguration

Mehr

Ihr IT-Administrator oder unser Support wird Ihnen im Zweifelsfall gerne weiterhelfen.

Ihr IT-Administrator oder unser Support wird Ihnen im Zweifelsfall gerne weiterhelfen. Dieses Dokument beschreibt die nötigen Schritte für den Umstieg des von AMS.4 eingesetzten Firebird-Datenbankservers auf die Version 2.5. Beachten Sie dabei, dass diese Schritte nur bei einer Server-Installation

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Copyright Nokia Mobile Phones 2001. Alle Rechte vorbehalten. Issue 4 KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.05. für Nokia 6210

Copyright Nokia Mobile Phones 2001. Alle Rechte vorbehalten. Issue 4 KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.05. für Nokia 6210 KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.05 für Nokia 6210 Copyright Nokia Mobile Phones 2001. Alle Rechte vorbehalten. Issue 4 Inhalt 1. EINFÜHRUNG... 1 2. SYSTEMANFORDERUNGEN... 1 3. PC SUITE INSTALLIEREN...

Mehr

Upgrade Schulserver auf Version 2012R2

Upgrade Schulserver auf Version 2012R2 Die Seite mit Tipps und Anleitungen für Windowslösungen in Schulnetzwerken Besuchen Sie uns im Internet : http://www.winxperts4all.at Mail: info@winxperts4all.com Upgrade Schulserver auf Version 2012R2

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Installieren von Small Business Server 2003 in einer bereits vorhandenen Active Dir... Hilfe und Support

Installieren von Small Business Server 2003 in einer bereits vorhandenen Active Dir... Hilfe und Support Seite 1 von 7 Hilfe und Support Installieren von Small Business Server 2003 in einer bereits vorhandenen Active Directory-Domäne Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels

Mehr

Sage 50 kann nicht gestartet werden

Sage 50 kann nicht gestartet werden Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Erstellt durch Sage Schweiz AG Daniel Käser, Teamleader

Mehr

Software-Updates Benutzerhandbuch

Software-Updates Benutzerhandbuch Software-Updates Benutzerhandbuch Copyright 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP ) haftet ausgenommen

Mehr

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP IPROInfo Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP Windows XP soll die Stabilität und Funktionalität von Windows NT/2000 mit der Multimediatauglichkeit von Windows 9x/Me vereinen

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

IPSec-VPN mit IKEv2 und Windows. ZyXEL USG Firewall-Serie ab Firmware Version 4.10. Knowledge Base KB-3520 August 2014.

IPSec-VPN mit IKEv2 und Windows. ZyXEL USG Firewall-Serie ab Firmware Version 4.10. Knowledge Base KB-3520 August 2014. IPSec-VPN mit IKEv2 und Windows ZyXEL USG Firewall-Serie ab Firmware Version 4.10 Knowledge Base KB-3520 August 2014 Studerus AG IPSEC-VPN MIT IKEV2 UND WINDOWS Windows 7 und 8 unterstützen IPSec IKEv2

Mehr

6(&$'/LWH. Electronic Support: WWW http://www.flygt.se

6(&$'/LWH. Electronic Support: WWW http://www.flygt.se 6(&$'/,7(,167$//$7,21 2.1 SYSTEMANFORDERUNGEN...3 2.2 CD-ROM INHALT...3 2.3 UNTERSTÜTZTE VIEWER-TYPEN...3 2.4 SECAD LITE INSTALLIEREN...4 2.5 SECAD LITE STARTEN...7 =(,&+181*(1$16(+(1 3.1 MAßBLÄTTER ANSEHEN...8

Mehr

Anleitung zur Reparatur von MDAC

Anleitung zur Reparatur von MDAC Page 1 of 5 Anleitung zur Reparatur von MDAC ContentSaver CS Server InternetSammler Updates Komponenten Archiv-Galerie Schritt 1: macropool MDAC-Reparaturprogramm verwenden Aufgrund unserer Erfahrung mit

Mehr

Erstellen von PDF-Dateien aus bocad-3d in der Version 19.xxxx und 20.xxxx

Erstellen von PDF-Dateien aus bocad-3d in der Version 19.xxxx und 20.xxxx Erstellen von PDF-Dateien aus bocad-3d in der Version 19.xxxx und 20.xxxx Vorbereitung: 1. Programme installieren: Auf der bocad-3d Programm-CD Version 20.xxxx sind die erforderlichen Programme Ghostscript

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Konfigurieren von Technologie für behindertengerechte Bedienung

IBM SPSS Statistics Version 22. Konfigurieren von Technologie für behindertengerechte Bedienung IBM SPSS Statistics Version 22 Konfigurieren von Technologie für behindertengerechte Bedienung Inhaltsverzeichnis Assistive Technology Software..... 1 Windows-Software............ 1 Mac OS-Software.............

Mehr

INSTALLATION STHENO/PRO V1.2. Installation

INSTALLATION STHENO/PRO V1.2. Installation INSTALLATION In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie STHENO/PRO, STHENO/PRO mit dem Lizenzserver und STHENO/PRO im integrierten Modus von Pro/ENGINEER installieren. Hinweise zur... 14 STHENO/PRO installieren...

Mehr

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1 Installation Update. EDV-Power für Holzverarbeiter

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1 Installation Update. EDV-Power für Holzverarbeiter OSD-Branchenprogramm OSD-Version 7.1 Installation Update EDV-Power für Holzverarbeiter Stand: April 2013 Inhalt 1. OSD-Version 7.1 Installation 3 1.1 Allgemein (Voraussetzungen und Hinweise) 3 1.2 Allgemeine

Mehr

Installation von PRAXIDENT-A4 (Zahnarzt) auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute

Installation von PRAXIDENT-A4 (Zahnarzt) auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Installation von PRAXIDENT-A4 (Zahnarzt) auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555

Mehr

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerkinstallation ab Windows Vista Diese Anleitung bezieht sich auf ein bestehendes Netzwerk für Freigaben und Rechte setzen Sie sich bitte mit Ihrem Systembetreuer in Verbindung. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen:

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Kurzanleitung. Einstieg in die TripleCard Profi-Software. Zeiterfassungs- Software für. TripleCard Terminal

Kurzanleitung. Einstieg in die TripleCard Profi-Software. Zeiterfassungs- Software für. TripleCard Terminal Kurzanleitung Einstieg in die TripleCard Profi-Software Zeiterfassungs- Software für TripleCard Terminal 2000 Towitoko AG Windows 3.11 Windows 95/98 Windows NT Windows 2000 So installieren Sie die TripleCard

Mehr

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Hier das U suchen Sie können das Palm Treo 750v-Smartphone und den Computer so einrichten, dass Sie das Smartphone als mobiles Modem verwenden und über ein USB-Synchronisierungskabel

Mehr

Lizenzverwaltung Installation nachträglich erworbener Zusatzmodule

Lizenzverwaltung Installation nachträglich erworbener Zusatzmodule Wenn Sie ein Zusatzmodul zur Anwendung BiG-Manager nachträglich erwerben, muss das Nutzungsrecht für diejenigen Lizenzen aktualisiert werden, für die das Modul frei zu schalten ist. Dieser Artikel beschreibt,

Mehr