2.7! Überwachung und Diagnose

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2.7! Überwachung und Diagnose"

Transkript

1 Überwachung! Systemzustand überwachen! unerwünschte oder unerlaubte Systemzustände erkennen! Gegenmaßnahmen einleiten! Fehlererkennung möglich vor einer Störung oder einem Ausfall 1 Aufbau von Fahrer mwelt * Z Sollwertgeber Fahrzeug Steuerung/ egler Überwachung Y X Aktuatoren Strecke Sensoren egelungsfunktionen Fehlererkennungsfunktionen/ Fehlerdiagnosefunktionen Fehlerbehandlungsfunktionen 2 J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003

2 Fehlerkennung (Diagnose) Abweichungen von Zusammenhängen zwischen Daten feststellen! eferenzwertüberprüfung! Überprüfung anhand redundanter erte! prinzipverschiedene Algorithmen (Diversität)! - und Hardware-Diversität! wiederholte Anwendung! Beobachtung von Kommunikationsverbindungen! Senden einer Bestätigung! Beobachten von physikalischen Eigenschaften! Beobachtung der Programmausführung 3 Fehlerbehandlung! Verwendung von redundanten erten! elches Ergebnis ist fehlerhaft?! fehlertolerante Algorithmen! Abschaltung von Subsystemen oder Abschaltung des Gesamtsystems! Verharren im Fehlerzustand oder Strategiewechsel! Fehlerspeicherung! Fehlerbeseitigung (z.b. eset durch watchdog-schaltung) 4

3 Sicherheitslogik Fehlerbehandlung bei sicherheitsrelevanten Systemen! sicheren Zustand (safe state) festlegen! Notabschaltung (Not-Aus) durch Einnehmen dieses Zustands! nur kontrolliert wieder verlassen! Fail-Safe-System, FS! Betriebshemmung im sicheren Zustand (Notlauf)! Fail-educed-System, F! mschaltung auf Ersatzsystem (voller Betrieb möglich)! Fail-Operational-System, FO! Anforderungen an Sicherheitslogik: z.b. FO/FO/FS oder FO/FO/F! Fehlerbaumanalyse, FMECA (Failure Mode and Effect and Criticality Analysis) 5 Überwachungssystem elektronischer Steuergeräte! Hardware-Maßnahmen: intelligente Endstufenbausteine oder atchdog-schaltung! -Maßnahmen: flexible Konzepte zur eaktion auf Fehler, Störungen, Ausfälle! Behandlung von Fehlern, Störungen und Ausfällen in den mechanischen und hydraulischen Komponenten, aber auch in den elektronischen Komponenten selbst 6

4 -Überwachungssystem elektronischer Steuergeräte Steuergerät 1 (Funktionsrechner) andlung K K egelungsfunktionen Funktionen zur Überwachung der Sollwertgeber, Sensoren, Aktuatoren und der egelungsfunktionen K andlung Funktionen zur Überwachung der Speicherüberwachung Überwachung der Einund Ausgabeeinheiten Programmablaufüberwachung Überwachung des Mikroprozessors 2 (Überwachungsrechner) 7 J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003 Aufbau eines Motorsteuergeräts Motorsteuergerät 1 (Funktionsrechner) andlung Mikroprozessor andlung Mikroprozessor 2 (Überwachungsrechner) 8 J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003

5 Diagnosesystem elektronischer Steuergeräte Steuergerät andlung K K egelungsfunktionen K andlung K On-Board-Diagnosefunktionen Diagnosekommunikation Diagnosetester Off-Board-Diagnosefunktionen 9 J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003 On-Board-Diagnosesystem elektronischer Steuergeräte Steuergerät andlung K K egelungsfunktionen On-Board-Diagnosefunktionen Sollwertgeber- & Aktuator- diagnose- Sensordiagnosefunktionen... funktionen K K andlung Fehlerspeichermanager Diagnoseprotokoll ISO Network Layer ISO Bustreiber Off-Board-Diagnoseschnittstelle zum Diagnosetester 10 J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003

6 Fehlerspeicher eines Steuergeräts Eintrag Fehlersymptom (Fault Symptom) Diagnostic Trouble Code (DTC) Malfunction Indicator Light (MIL) gespeichert aktiv mweltbedingungen (Environment Conditions) 1 Temperaturfühler Ansaugluft P0110 aus ja nein 2 Beschleunigungsinformation P1605 aus nein ja J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003 Modellbasierte Diagnose Fahrer mwelt * Z Sollwertgeber Steuerung/egler Überwachung Y X Aktuatoren Strecke Sensoren Fahrzeug egelungsfunktionen Aktuatorenmodell Y Modell Streckenmodell X Modell Sensorenmodell Modellbasierte Fehlererkennung/ Modellbasierte Diagnose Normales Verhalten Y Modell Merkmale Merkmalerzeugung Änderungserkennung X Modell Modell Fehlerbehandlung 12 J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003

7 Organisation in Subsystemen Beispiel: Steuergerätenetzwerk der BM 7er eihe Off-Board-Diagnoseschnittstelle Zentrales Gateway-Steuergerät Low-Speed- CAN Komfort Low-Speed- CAN Komfort MOST Multi-Media Byteflight Passive Sicherheit High-Speed- CAN Antriebsstrang/ Fahrwerk 13

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab Test & Diagnose Thomas Romanek thomas.romanek@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einführung Tests zur Qualitätssicherung V-Modell Spezielle Verfahren in Automotive Das Diagnosesystem

Mehr

Projektgruppe AutoLab. Test und Diagnose

Projektgruppe AutoLab. Test und Diagnose Projektgruppe AutoLab WS 07 / 08 Test und Diagnose Universität Dortmund Thomas Romanek Eibenweg 11b 59423 Unna Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... III 1 Einleitung und

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

ECU Measurement, Calibration und Diagnostics

ECU Measurement, Calibration und Diagnostics ECU Measurement, Calibration und Diagnostics Dipl.-Phys. Christian Schleiermacher National Instruments Dipl.-Ing. Joachim Tauscher SMART Electronic Development GmbH Agenda ECU Measurement and Calibration

Mehr

Qualität und Diagnose in automotiven Softwaresystemen. Fahrzeugelektronik im Fokus BadenBaden Spezial 18. Oktober 2006, BadenBaden

Qualität und Diagnose in automotiven Softwaresystemen. Fahrzeugelektronik im Fokus BadenBaden Spezial 18. Oktober 2006, BadenBaden Qualität und Diagnose in automotiven Softwaresystemen Fahrzeugelektronik im Fokus BadenBaden Spezial 18. Oktober 2006, BadenBaden Agenda Motivation Diagnose in automotiven Softwaresystemen Diagnose und

Mehr

Referenten. Vorstellung Agenda Literaturverzeichnis Normen & Standards Symbole & Abkürzungen. Diagnosesysteme im Automobil

Referenten. Vorstellung Agenda Literaturverzeichnis Normen & Standards Symbole & Abkürzungen. Diagnosesysteme im Automobil Referenten 2 Dr.-Ing. Jörg Supke Nach Studium der Mechatronik, Promotion im Bereich Fahrzeugtechnik an der TH Darmstadt Produktmanager bei Tool-Hersteller im Bereich Fahrzeugdiagnose Seit Juli 2008 Gründer

Mehr

Kompakter OBD- 2-Analyser

Kompakter OBD- 2-Analyser Kompakter OBD- 2-Analyser Bedienungsanleitung Als erstes das mitgelieferte OBD2-Interfacekabel in die OBD2-Buchse des Fahrzeuges einstecken. Diese sollte sich im Umkreis von einem Meter des Fahrersitzes

Mehr

Modes And Effect Analysis)

Modes And Effect Analysis) Gefahrenanalyse mittels FMEA (Failure Modes And Effect Analysis) Vortragender: Holger Sinnerbrink Betreuer: Holger Giese Gefahrenanalyse mittels FMEA Holger Sinnerbrink Seite: 1 Gliederung Motivation Einordnung

Mehr

Fault-Konzepte Fehlermana Fehl gement in ermana Rechnernetzen Rechne Christian Stroh

Fault-Konzepte Fehlermana Fehl gement in ermana Rechnernetzen Rechne Christian Stroh Fault-Konzepte Fehlermanagement in Rechnernetzen Übersicht 1. Rückblick auf FCAPS (Netzwerkmanagement) und SNMP (Netzwerkprotokoll) 2. Fehlermanagement (Definition, Struktur) 3. Fehlerbehandlung -Fehlererkennung

Mehr

Instandhaltungsoptimierung durch Fahrwerksdiagnose: Ein Bericht über die Forschungskooperation zwischen Stadtwerke München und Siemens

Instandhaltungsoptimierung durch Fahrwerksdiagnose: Ein Bericht über die Forschungskooperation zwischen Stadtwerke München und Siemens Instandhaltungsoptimierung durch Fahrwerksdiagnose: Ein Bericht über die Forschungskooperation zwischen Stadtwerke München und Siemens 9., How does your bogie feel today? AGENDA Motivationen Verlauf der

Mehr

Automotive Electronics

Automotive Electronics Automotive Electronics Fachartikel Vortrag auf der HdT-Konferenz vom 13./14.05.2009 in Dresden Einführung in die standardisierte Diagnosekommunikation mit UDS Autor: Peter Subke Softing AG Abstract A large

Mehr

Diagnosesysteme im Automobilsektor

Diagnosesysteme im Automobilsektor Diagnosesysteme im Automobilsektor Idee Autodiagnosesystem für pers. Gebrauch Diagnose aller Komponenten Erfasst alle verbreiteten Automarken Reparatur kleinerer Elektronikprobleme Eigenschaften der Software

Mehr

modiag Fahrzeugdiagnose

modiag Fahrzeugdiagnose Allgemein modiag professional richtet sich insbesondere an den Umrüster für Fahrzeuge mit LPG- oder CNG-Anlagen. Seine besonderen Features machen das Abstimmen der Gasanlage mit dem Benzinsteuergerät zu

Mehr

Wahrscheinlichkeitsbasierte Fahrzeugdiagnose mit individueller Prüfstrategie

Wahrscheinlichkeitsbasierte Fahrzeugdiagnose mit individueller Prüfstrategie Wahrscheinlichkeitsbasierte Fahrzeugdiagnose mit individueller Prüfstrategie Von der Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig

Mehr

SEIS Statusseminar 20. September 2011, München

SEIS Statusseminar 20. September 2011, München SEIS Statusseminar 20. September 2011, München Netzwerkmanagement bei IP-basierten Netzwerken im Automobil Vorläufige Ergebnisse des Arbeitspaketes 2.4 N. Balbierer, J. Nöbauer, A. Kern, B. Dremel, A.

Mehr

OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS

OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS Gregor Kaleta gregor.kaleta@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einleitung OSEKtime Task-Zustandsmodell, Scheduling-Verfahren Interrupt-Verarbeitung

Mehr

Automotive Diagnostic Software ScanMaster PPC. Benutzerhandbuch. Version 1.0. Copyright 2008 WGSoft.de. All rights reserved

Automotive Diagnostic Software ScanMaster PPC. Benutzerhandbuch. Version 1.0. Copyright 2008 WGSoft.de. All rights reserved Automotive Diagnostic Software ScanMaster PPC Benutzerhandbuch Version 1.0 2008 Copyright 2008 WGSoft.de. All rights reserved Inhalt 1. Grundmerkmale... 3 2. Minimale Hard- und Software Voraussetzungen...

Mehr

Modellbasierende Fehlerdiagnose für Automobile und Flugzeuge

Modellbasierende Fehlerdiagnose für Automobile und Flugzeuge Modellbasierende Fehlerdiagnose für Automobile und Flugzeuge Tobias Brandenburger Proseminar Künstliche Intelligenz $EVWUDNW Das Ziel der )HKOHUDQDO\VHXQG±'LDJQRVH ist die Prüfung des Entwurfs neuer Fahr-

Mehr

LabVIEW Tools für die Kalibrierung und Diagnose von Kfz-Steuergeräten

LabVIEW Tools für die Kalibrierung und Diagnose von Kfz-Steuergeräten LabVIEW Tools für die Kalibrierung und Diagnose von Kfz-Steuergeräten Roland Magolei Klaus Dinnes Overview LabVIEW Automotive Embedded Networks NI Hard- and Software für CAN und LIN ECU Kalibrierung ECU

Mehr

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003 Task! evt. parallel zu bearbeitende Ausführungseinheit! Beispiel: Task A Zündung Task B Einspritzung Task C Erfassung Pedalwert Zeit t J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003 Echtzeitbetriebssysteme

Mehr

Automatisierung des Integrationstest

Automatisierung des Integrationstest Automatisierung des Integrationstest Automatisierung des Integrationstests durch Nutzung eines Common Engineering Data Backbone MAN [Unternehmen] [optional: Marke] Verfasser Aktuelles Thema 00.00.2012

Mehr

Manuelles Testen großer industrieller Systeme Dr. Uwe Doetzkies Informatik für die Industrie Berlin

Manuelles Testen großer industrieller Systeme Dr. Uwe Doetzkies Informatik für die Industrie Berlin Manuelles Testen großer industrieller Systeme Dr. Uwe Doetzkies Informatik für die Industrie Berlin In Kürze Nichtfunktionale Anforderungen an große Softwaresysteme lassen sich in der Regel noch nicht

Mehr

Verteilte Systeme F. Fehlertoleranz

Verteilte Systeme F. Fehlertoleranz Verteilte Systeme F. Fehlertoleranz Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Verteilte Systeme, Seite F.1 Fehlertoleranz Abhängigkeiten in einem verteilten System: Client! Server! Dienste! Software!

Mehr

Jorg Schauffele Thomas Zurawka. Automotive Software Engineering

Jorg Schauffele Thomas Zurawka. Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering _ Aus dem Programm Kraftfahrzeugtechnik Handbuch Verbrennungsmotor herausgegeben von R. van Basshuysen und F. Schafer Lexikon Motorentechnik

Mehr

Technische Information. Der CAN-Datenbus. Geschichte des CAN-Datenbusses. Was bedeutet eigentlich CAN: CAN steht für Controller Area Network

Technische Information. Der CAN-Datenbus. Geschichte des CAN-Datenbusses. Was bedeutet eigentlich CAN: CAN steht für Controller Area Network 1 Hella KGaA Hueck & Co., Lippstadt 12. Dezember 2003 1-9 Der CAN-Datenbus Geschichte des CAN-Datenbusses 1983 Beginn der CAN Entwicklung. 1985 Beginn der Kooperation mit Intel zur Chipentwicklung. 1988

Mehr

Band M, Kapitel 5: Server

Band M, Kapitel 5: Server Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: Hochverfuegbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für Sicherheit

Mehr

RÜDIGER WEDOW. Vertrieb Deutschland-Ost Tel.: +49 6151 428 1173

RÜDIGER WEDOW. Vertrieb Deutschland-Ost Tel.: +49 6151 428 1173 Brüel & Kjær Vibro RÜDIGER WEDOW Vertrieb Deutschland-Ost Tel.: +49 6151 428 1173 CMS - EINZIGE MÖGLICHKEIT ZUR EFFIZIENTEN SERVICESTRATEGIE Übersicht Kurze Unternehmensvorstellung Verständnis zur Maschinenzustandsanalyse

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Dipl.-Ing. Michael

Mehr

Ausarbeitungarbeit. Pascal Behrmann Software FMEA und Fehlerbaumanalyse

Ausarbeitungarbeit. Pascal Behrmann Software FMEA und Fehlerbaumanalyse Ausarbeitungarbeit Pascal Behrmann Software FMEA und Fehlerbaumanalyse Fakultät Technik und Informatik Department Informatik Faculty of Engineering and Computer Science Department of Computer Science Pascal

Mehr

Inhaltsverzeichnis Integrierte mechanisch-elektronische Systeme

Inhaltsverzeichnis Integrierte mechanisch-elektronische Systeme Inhaltsverzeichnis 1 Integrierte mechanisch-elektronische Systeme... 1 1.1 VommechanischenzummechatronischenSystem... 1 1.2 Mechanische Systeme und mechatronische Entwicklungen..... 8 1.2.1 MechatronischeSystemedesMaschinenwesens...

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Gesetzliche On-Board-Diagnose und ODX

Gesetzliche On-Board-Diagnose und ODX Gesetzliche On-Board-Diagnose und ODX Klaus Beiter, Christoph Rätz, Oliver Garnatz Abstract Legislated On-Board-Diagnostics is based on the requirement to monitor emission related systems during the complete

Mehr

Vorstellung Diplomarbeit

Vorstellung Diplomarbeit Vorstellung Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines BUS-Moduls für das Automatisierungswerkzeug ECU-TEST engineering software test Gliederung Einleitung Überblick Testautomatisierung Kurzvorstellung

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

Inhalt. Einleitung Transportprotokolle CAN ISOTP FlexRay AUTOSAR 3.0l Diagnoseprotokolle OBD on CAN UDS KWP 2000 on CAN. Diagnosesysteme im Automobil

Inhalt. Einleitung Transportprotokolle CAN ISOTP FlexRay AUTOSAR 3.0l Diagnoseprotokolle OBD on CAN UDS KWP 2000 on CAN. Diagnosesysteme im Automobil Inhalt 2 Kommunikation im Fahrzeug * 3 Motor Steuergerät Getriebe Steuergerät ABS Steuergerät Kombiinstrument Navigation MMI High-Speed-Bus (Antriebs-CAN) Low-Speed-Bus (Komfort-CAN) Gateway Infotainment-Bus

Mehr

SYSTEM- UND SOFTWARE-ENGINEERING

SYSTEM- UND SOFTWARE-ENGINEERING SYSTEM- UND SOFTWARE-ENGINEERING Kapitel 6 Automotive System Engineering Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Einführung Systemaufbau

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes. Vorlesung im Sommersemester 2011 an der Universität Ulm von Bernhard C. Witt

Grundlagen des Datenschutzes. Vorlesung im Sommersemester 2011 an der Universität Ulm von Bernhard C. Witt Vorlesung im Sommersemester 2011 an der Universität Ulm von 2. Grundlagen der IT-Sicherheit Grundlagen der IT-Sicherheit Geschichte des Datenschutzes Anforderungen zur IT-Sicherheit Datenschutzrechtliche

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 7. Übung im SoSe 2014: IT-Risikomanagement

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 7. Übung im SoSe 2014: IT-Risikomanagement und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 7. Übung im SoSe 2014: IT-Risikomanagement 7.1 Risikoportfolio Vertraulichkeit Aufgabe: Gegeben seien folgende Werte einer Sicherheitsanalyse eines IT-Systems hinsichtlich

Mehr

Simulationsunterstützte Fehlernetzerstellung für elektrische Fahrzeugantriebssysteme

Simulationsunterstützte Fehlernetzerstellung für elektrische Fahrzeugantriebssysteme Simulationsunterstützte Fehlernetzerstellung für elektrische Fahrzeugantriebssysteme Vortrag beim Arbeitskreis Zuverlässigkeit mechatronischer und adaptronischer Systeme Workshop,Dresden Dr.Bernhard Kaiser,

Mehr

Quality Risk Management ICH Q 9 /Annex 20

Quality Risk Management ICH Q 9 /Annex 20 Quality Risk Management ICH Q 9 /Annex 20 Dr. Petra Rempe Bezirksregierung Münster Gliederung 1. Definition und allgemeine Grundsätze 2. Risikomanagementprozess nach ICH Q 9 2a Risikobeurteilung 2b Risikokontrolle

Mehr

Anforderungen an robuste E/E-Systeme

Anforderungen an robuste E/E-Systeme Anforderungen an robuste E/E-Systeme Dr. Thomas Scharnhorst, Geschäftsführer Carmeq GmbH Dr. Gabriel Schwab, Horst-Dieter Valentini, Volkswagen AG, E/E Architekturen und Konzepte Folie 1 Dr. Thomas Scharnhorst

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 6 SW-Entwicklung (3) Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20

Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 6 SW-Entwicklung (3) Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20 Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 6 SW-Entwicklung (3) Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de Technische

Mehr

Internet-Kfz-Diagnose: Wie webbasierte Systeme die Diagnose erleichtern &

Internet-Kfz-Diagnose: Wie webbasierte Systeme die Diagnose erleichtern & Internet-Kfz-Diagnose: Wie webbasierte Systeme die Diagnose erleichtern & Cloud basierte, browsergesteurte Kfz-Diagnose zur Integration in Chancen von Remote Diagnose für den freien Reparaturmarkt Moritz

Mehr

Condition Monitoring was kommt danach?

Condition Monitoring was kommt danach? VDMA Forum 2011 Condition Monitoring was kommt danach? J. Lösl Geschäftsführer Pruftechnik Condition Monitoring GmbH Pruftechnik die Firma gegründet 1972 3 Produktbereiche Alignment weltweiter Marktführer

Mehr

GENIUS CONDITION MONITORING SYSTEM Frühwarnsystem gegen Ausfälle

GENIUS CONDITION MONITORING SYSTEM Frühwarnsystem gegen Ausfälle GENIUS CONDITION MONITORING SYSTEM Frühwarnsystem gegen Ausfälle HÜTTEN- und WALZWERKSTECHNIK SERVICE SMS SIEMAG X-Cellize Technischer Service Fehler FRÜH ERKENNEN AUSFÄLLE VERMEIDEN Das Genius Condition

Mehr

lörg Schäuffele I Thomas Zurawka Automotive Software Engineering

lörg Schäuffele I Thomas Zurawka Automotive Software Engineering lörg Schäuffele I Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Iörg Schäuffele I Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Meth oden und Werkzeuge effizient einsetzen 4., überarb

Mehr

Intelligente Agenten

Intelligente Agenten Intelligente Agenten Einige einfache Überlegungen zu Agenten und deren Interaktionsmöglichkeiten mit ihrer Umgebung. Agent benutzt: Sensoren Aktuatoren (Aktoren; Effektoren) zum Beobachten/Mess seiner

Mehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Industry Siemens Sector, Mobility Rail Division Services We keep the rail world running Schutzvermerk / Copyright-Vermerk

Mehr

Armaturen in der Anlagensicherheit. Funktionale Sicherheit Safety Integrity Level SIL

Armaturen in der Anlagensicherheit. Funktionale Sicherheit Safety Integrity Level SIL Armaturen in der Funktionale Sicherheit Safety Integrity Level SIL mail: karlheinz.gutmann@de.endress.com 1 Funktionale Sicherheit - ein aktuelles Thema und ein wichtiger Beitrag zur Anlagen mit einem

Mehr

Safety Manual VEGATRENN 149A Ex

Safety Manual VEGATRENN 149A Ex Safety Manual VEGATRENN 149A Ex Document ID: 35824 Trennund Schutzgeräte 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Funktionale Sicherheit 1.1 Allgemein................................. 3 1.2 Projektierung..............................

Mehr

Fehlertoleranzmechanismen in hochverfügbaren Clustersystemen

Fehlertoleranzmechanismen in hochverfügbaren Clustersystemen Holger Sattel Seminar Rechnerarchitektur WS 2003/04 Universität Mannheim Lehrstuhl Rechnerarchitektur Prof. Dr. U. Brüning Inhaltsverzeichnis Grundlagen / Begriffe Fehlertoleranz Fehlertoleranz in (Rechen-)Clustern

Mehr

Drahtlose Kommunikation in sicherheitskritischen Systemen

Drahtlose Kommunikation in sicherheitskritischen Systemen Drahtlose Kommunikation in sicherheitskritischen Systemen Sicherheit mit Wireless? Was ist Sicherheit? Sicherheit = Safety & Security Safety Safety Schutz der Umwelt vor dem System Ziel: negative Wirkungen

Mehr

Sensor Network for Surveillance SeNSe (ISSAV)

Sensor Network for Surveillance SeNSe (ISSAV) Sensor Network for Surveillance SeNSe (ISSAV) René Koch DIEHL BGT Defence, Überlingen 7th LEIBNIZ CONFERENCE OF ADVANCED SCIENCE - SENSORSYSTEME 2008-16. 18.10.2008 1 SeNSe Gliederung: 1. 1. Geplante Anwendung,

Mehr

When testing meets intelligence MECHATRONIK

When testing meets intelligence MECHATRONIK When testing meets intelligence MECHATRONIK Mechatronik Entwicklungs- und Testzentrum Integrierte Testumgebung für mechatronische Systeme und Strukturen. Mechatronik Durch die Kombination von Mechanik,

Mehr

Global Training The finest automotive learning. Trainingsprogramm Deutscher Markt FUSO Lkw

Global Training The finest automotive learning. Trainingsprogramm Deutscher Markt FUSO Lkw Global Training The finest automotive learning. Trainingsprogramm Deutscher Markt FUSO LKW 3 3 T0433F FUSO Komfortsysteme und Elektrik im neuen Run 3 T0432F FUSO Antriebsstrang neuer Run 4 T0031E FUSO

Mehr

D&E Entwicklerforum Embedded System Entwicklung Workshop für angewandte und eingebettete IT-Sicherheit

D&E Entwicklerforum Embedded System Entwicklung Workshop für angewandte und eingebettete IT-Sicherheit D&E Entwicklerforum Embedded System Entwicklung Workshop für angewandte und eingebettete IT-Sicherheit Sicheres Flashen eines konfigurierbaren Batterie Management Systems für Elektrofahrzeuge Joachim Tauscher

Mehr

Safety Manual VEGASWING Serie 60 - kontakloser Schalter

Safety Manual VEGASWING Serie 60 - kontakloser Schalter Safety Manual VEGASWING Serie 60 - kontakloser Schalter Document ID: 31997 Vibration 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Funktionale Sicherheit 1.1 Allgemein................................. 3 1.2

Mehr

Gezielte Wartung von automatisierten Systemen mit Hilfe von Fehlerprävention

Gezielte Wartung von automatisierten Systemen mit Hilfe von Fehlerprävention University of Stuttgart Institute of Industrial Automation and Software Engineering Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Gezielte Wartung von automatisierten Systemen mit Hilfe von Fehlerprävention Manuel

Mehr

Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt!

Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt! Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt! Balazs Toth balazs.toth@ni.com Agenda Übersicht NI-XNET Plattform NI-XNET unter CompactDAQ NI-XNET

Mehr

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden Am Beispiel der Renault Systemlösung Inhalt Einführung Marktpotential Renault Kangoo Z.E und Fluence Z.E Komponenten Sicherheitsaspekte

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

OSEK/VDX Network Management

OSEK/VDX Network Management OSEK/VDX Network Management Ausarbeitung zum Seminarvortrag von Alexander Berger Letzte Änderung: 31.10.2007 1 2 OSEK/VDX Network Management Inhaltsverzeichnis 1 Motivation...5 2 Aufgaben des NM...5 3

Mehr

An hochdynamischen Prüfständen

An hochdynamischen Prüfständen Partner schafft Perspektiven An hochdynamischen Prüfständen realitätsnah testen und das automatisiert sowie höchst präzise? EIN SYSTEM, EINE AUTOMATISIERUNG Was unsere Prüfstände auszeichnet Sie möchten

Mehr

Stand: 01.15. Preisliste 2015 FieldService

Stand: 01.15. Preisliste 2015 FieldService Preisliste 2015 Inhalt Seite 2: Leistungen Seite 5: Stunden-Verrechnungssätze für Servicepersonal Anschrift / Kontakt für alle aufgeführten Dienstleistungen HYDAC / Preisliste / HYDAC Service GmbH Werk

Mehr

CAN-Schnittstelle für FMS. Einführung

CAN-Schnittstelle für FMS. Einführung Einführung CAN-Schnittstelle für FMS Dieses Dokument enthält Informationen zum FMS-Standard. Der FMS-Standard ist eine von mehreren Lkw-Herstellern entwickelte, offene Schnittstelle. FMS-Standard description

Mehr

Making Things Right mit Industry Services

Making Things Right mit Industry Services Dirk Hoke, CEO Customer Services Making Things Right mit Industry Services siemens.com/hannovermesse Making Things Right mit Industry Services Services Seite 2 18. Februar 2014 Wachsende Herausforderungen

Mehr

OBD2 Bluetooth Kurzanleitung

OBD2 Bluetooth Kurzanleitung OBD2 Bluetooth Kurzanleitung Eine ausführliche Anleitung erhalten Sie auf www.dnt.de Bereich Service/downloads. Inbetriebnahme: Installieren Sie die App OBD2 Bluetooth aus dem Apple Store oder Play Store.

Mehr

Einleitung Theorie Praxis Demo Gegenmaßnahmen Zusammenfassung. Faulty Hardware. Seminar on Mathematical Weaknesses of Cryptographic Systems

Einleitung Theorie Praxis Demo Gegenmaßnahmen Zusammenfassung. Faulty Hardware. Seminar on Mathematical Weaknesses of Cryptographic Systems Faulty Hardware Seminar on Mathematical Weaknesses of Cryptographic Systems Martin Heistermann July 17, 2013 Motivation: Beispielszenario Smartcard zur Authentifizierung Geheimnis darf nicht kopierbar

Mehr

12 Fehlertoleranz. Begriffe

12 Fehlertoleranz. Begriffe 12 Fehlertoleranz ein verteiltes System beinhaltet viele Abstraktionsebenen, die stark voneinander abhängen. - z.b. hängt der Klient von seinem Server ab, der wiederum von seinen Diensten, etc. - die Kette

Mehr

Herausforderungen der Sicherheit für hochautomatisiertes Fahren

Herausforderungen der Sicherheit für hochautomatisiertes Fahren Herausforderungen der Sicherheit für hochautomatisiertes Fahren Vortrag auf dem VDI Wissensforum Automobile Bordnetzentwicklung 2015 15.01.2015 Leipzig Dr.-Ing. Bernhard Kaiser Berner&Mattner Systemtechnik

Mehr

FAQs Heizungen. im Folgenden beantworten wir die häufigsten Fragen zu unseren Produkten aus der DW / Thermo-Reihe.

FAQs Heizungen. im Folgenden beantworten wir die häufigsten Fragen zu unseren Produkten aus der DW / Thermo-Reihe. FAQs Heizungen im Folgenden beantworten wir die häufigsten Fragen zu unseren Produkten aus der DW / Thermo-Reihe. Keine Brennstoffförderung des Heizgerätes trotz laufendem Brennluftgebläse Evtl. vorhandener

Mehr

informiert Safety Integrity Level (SIL) Funktionale Sicherheit in der Anlageninstrumentierung Experience In Motion

informiert Safety Integrity Level (SIL) Funktionale Sicherheit in der Anlageninstrumentierung Experience In Motion informiert Safety Integrity Level (SIL) Funktionale Sicherheit in der Anlageninstrumentierung Mit Veröffentlichung der EN 12952 bzw. 53 im Dezember 2008 wurde auch für den Bereich der Ausrüstung von Dampf-

Mehr

1 Elektronik im Fahrzeug

1 Elektronik im Fahrzeug 1 Elektronik im Fahrzeug 1.1 Historische Entwicklung der Elektronik im Fahrzeug In den sechziger Jahren bestand die elektrische Ausrüstung von Kraftfahrzeugen aus elektrischen Komponenten wie Kabeln, Steckverbindern,

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

Einführung in die Robotik Aktoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 06. 11.

Einführung in die Robotik Aktoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 06. 11. Einführung in die Robotik Aktoren Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 06. 11. 2012 Während Sensoren eine physikalische Größe in elektrischen

Mehr

Zubehör für Klimatisierung. Vorteile im Überblick: Komplette Systemlösungen Perfekt aufeinander abgestimmte Komponenten

Zubehör für Klimatisierung. Vorteile im Überblick: Komplette Systemlösungen Perfekt aufeinander abgestimmte Komponenten Bestellinformation Handbuch, ab Seite 7 Zubehör für Klimatisierung Vorteile im Überblick: Komplette Systemlösungen Perfekt aufeinander abgestimmte Komponenten Der Weg zur perfekten Klimatisierungslösung

Mehr

Verfügbarkeit industrieller Netzwerke

Verfügbarkeit industrieller Netzwerke Verfügbarkeit industrieller Netzwerke Wie lassen sich tausende Ethernet-Komponenten effizient managen? INDUSTRIAL COMMUNICATION Steffen Himstedt Geschäftsführer, Trebing + Himstedt 1 05.04.2011 Verfügbarkeit

Mehr

Liste der Normen und Standardschriften am Ende der jeweiligen Kapitel

Liste der Normen und Standardschriften am Ende der jeweiligen Kapitel Literaturverzeichnis 347 Literaturverzeichnis [1] Robert Bosch GmbH (Hrsg.): Kraftfahrtechnisches Handbuch. Vieweg Verlag, 25. Auflage, 2003 [2] R. K. Jurgen (Hrsg.): Automotive Electronics Handbook. McGraw

Mehr

IAV GmbH Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr

IAV GmbH Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr Dipl.-Ing. Michael Preussner, Antriebselektronik Management Systeme (AE-MD32) Möglichkeiten für die Automation von Testvorgängen mit dem Steuergeräte- Stimulisystem ECUS In der Automobiltechnik erhöhen

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Klassifikation und Einsatzmöglichkeiten von Intrusion Detection Systems (IDS)

Klassifikation und Einsatzmöglichkeiten von Intrusion Detection Systems (IDS) Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Prof. Dr. Dietrich Reschke Klassifikation und Einsatzmöglichkeiten

Mehr

HausautOMatiOn. DiE richtige EntscHEiDung! MY HOME. MY FaMilY. HOME MY

HausautOMatiOn. DiE richtige EntscHEiDung! MY HOME. MY FaMilY. HOME MY Hausautomation. Die richtige Entscheidung! MY Home. My Family. MY HOME Gibt es eine Technik, die unser Zuhause für die ganze Familie noch lebenswerter macht? MY Home Technik, die sich Ihrem Leben anpasst.

Mehr

Workshop 5 Big Data, Internet of Things, Industrie 4.0: JA, aber nicht ohne IT-Infrastruktur 4.0!

Workshop 5 Big Data, Internet of Things, Industrie 4.0: JA, aber nicht ohne IT-Infrastruktur 4.0! Workshop 5 Big Data, Internet of Things, Industrie 4.0: JA, aber nicht ohne IT-Infrastruktur 4.0! Andreas Truber, Bereichsleiter IT Service Management Lars Sternkopf, IT-Security Manager (TÜV), IT Consultant

Mehr

Hardware-Interfaces für FlexRay und CAN

Hardware-Interfaces für FlexRay und CAN Hardware-Interfaces für FlexRay und CAN FlexRay, das Bussystem für hohe Datenraten im Fahrzeug, stellt sehr hohe Anforderungen an die Hardwareschnittstellen. Nutzen Sie die Vector FlexRay Interfaces für

Mehr

Safety Manual VEGABAR Serie 50 und 60

Safety Manual VEGABAR Serie 50 und 60 Safety Manual VEGABAR Serie 50 und 60 4 20 ma 4 20 ma/hart Document ID: 31637 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Funktionale Sicherheit 1.1 Allgemein... 3 1.2 Projektierung... 5 1.3 Geräteparametrierung...

Mehr

ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH

ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Seit über fünfzig Jahren entwickelt, integriert und betreibt die ESG komplexe, oftmals sicherheitsrelevante Elektronik- und IT-Systeme für Unternehmen, Behörden

Mehr

Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbh Intelligente Lösungen für die industrielle Kommunikation

Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbh Intelligente Lösungen für die industrielle Kommunikation Holger Pfrommer Gruppenleiter Netzwerkanalyse Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbh Intelligente Lösungen für die industrielle Kommunikation www.hilscher.com Herausforderung bei der Analyse und

Mehr

Medizintechnik und IT

Medizintechnik und IT Informationen für Mediziner und Fachhändler Ein Medical PC was ist das eigentlich? Ein Ausflug in die Welt der Elektrotechnik Ein Fallbeispiel anhand eines Raumplans Einige Produkte der Baaske Medical

Mehr

Schrank- und Raumüberwachungssysteme

Schrank- und Raumüberwachungssysteme Schrank- und Raumüberwachungssysteme von Matthias Ribbe White Paper 05 Copyright 2006 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem Stützelberg D-35745 Herborn Phone +49(0)2772 / 505-0 Fax +49(0)2772/505-2319

Mehr

Werkzeuge zur systematischen Durchführung einer Failure Modes Effects & Diagnostic Coverage Analysis (FMEDA)

Werkzeuge zur systematischen Durchführung einer Failure Modes Effects & Diagnostic Coverage Analysis (FMEDA) Institut für Softwaretechnologie Universität Stuttgart Universitätsstraße 38 D 70569 Stuttgart Studienarbeit Nr. 199 Werkzeuge zur systematischen Durchführung einer Failure Modes Effects & Diagnostic Coverage

Mehr

Modulares, flexibles UltraCap Balancing und Management System

Modulares, flexibles UltraCap Balancing und Management System CapMon Modulares, flexibles UltraCap Balancing und Management System Stercom CapMon ist ein modulares und effizientes UltraCap Balancing und Management System geeignet sowohl für einzelne SuperCap Module

Mehr

CAN-Anwendungen für die Automobilindustrie

CAN-Anwendungen für die Automobilindustrie CAN-Anwendungen für die Automobilindustrie Dipl. Ing. Roland Magolei NI Engineering Germany GmbH roland.magolei@ni.com National Instruments R&D weltweit NI R&D Denmark NI R&D Germany NI R&D Romania NI

Mehr

Sicherheit & Zuverlässigkeit

Sicherheit & Zuverlässigkeit Fakultät Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik, Professur für Prozessleittechnik Sicherheit & Zuverlässigkeit Einführung VL PLT-2 Professur für Prozessleittechnik Übersicht

Mehr

Complex Event Processing für intelligente mobile M2M- Kommunikation

Complex Event Processing für intelligente mobile M2M- Kommunikation Complex Event Processing für intelligente mobile 2- Kommunikation Hochschule Hannover arcel etzdorf, Prof. Dr. Ralf Bruns, Prof. Dr. Jürgen Dunkel, Henrik asbruch Inside 2 Ilja Hellwich, Sven Kasten 2

Mehr

OTX ODX. MVCI-Server. Hauptkomponenten - Grundlagen. Diagnoseabläufe. Diagnosedatenbank. Diagnoselaufzeitsystem. für Diagnoseabläufe

OTX ODX. MVCI-Server. Hauptkomponenten - Grundlagen. Diagnoseabläufe. Diagnosedatenbank. Diagnoselaufzeitsystem. für Diagnoseabläufe Hauptkomponenten - Grundlagen 3 Diagnosedatenbank Bereitstellung eines standardisierten Austauschformats für Diagnosedaten ODX ISO 22901 Diagnoseabläufe Bereitstellung eines standardisierten Austauschformats

Mehr

Technische Bedingungen für die Überlassung von Übertragungswegen der 3 T Telekommunikationsgesellschaft mbh

Technische Bedingungen für die Überlassung von Übertragungswegen der 3 T Telekommunikationsgesellschaft mbh Technische Bedingungen für die Überlassung von Übertragungswegen der 3 T Telekommunikationsgesellschaft mbh Inhaltsverzeichnis 1. GELTUNGSBEREICH... 3 2. Realisierung VON ÜbertragungswegeN... 3 2.1. Bereitstellung...

Mehr

Intrusion Detection & Intrusion Prevention. Tobias Marx Gastvorlesung Sicherheit in Netzen 14. April 2005

Intrusion Detection & Intrusion Prevention. Tobias Marx Gastvorlesung Sicherheit in Netzen 14. April 2005 Intrusion Detection & Intrusion Prevention Tobias Marx Gastvorlesung Sicherheit in Netzen 14. April 2005 Inhalt Begriffsdefinitionen Aufgaben eines Intrusion Detection Systems Architektur eines Intrusion

Mehr

www.vdo.de CANcockpit Individuelle Instrumentierung mit CAN-Bus Technologie

www.vdo.de CANcockpit Individuelle Instrumentierung mit CAN-Bus Technologie www.vdo.de CANcockpit Individuelle Instrumentierung mit CAN-Bus Technologie CANcockpit Komplexe Anforderungen einfach handhaben Die Produktmarke VDO steht für maßgeschneiderte Lösungen anspruchsvoller

Mehr

AfterSales - Technisches Training - smart

AfterSales - Technisches Training - smart AfterSales - Technisches Training - smart Kapitel Bereich Seite Technisches Training 4-13 Seite 2 Kapitel Register Bereich Technisches Training Seite 4-13 Code Titel PSFN-FP304 smart TFN1 Technik fortwo

Mehr