<1( 87% ",# 3 8'#' 9:, # 21, = 0? "! ( 7-8?( 8- :#? "# - ;! " # 2 6/,7"&! "#!$% &' ()*++,-.#/, 0)*+*, -.%1,, 3%!( *!4+2% 0)*+5+ "%.%1,, ( '!, "#+!2 ()+4 - '.%-, %8!3%"#!(" name="description"> <1( 87% ",# 3 8'#' 9:, # 21, = 0? "! ( 7-8?( 8- :#? "# - ;! " # 2 6/,7"&! "#!$% &' ()*++,-.#/, 0)*+*, -.%1,, 3%!( *!4+2% 0)*+5+ "%.%1,, ( '!, "#+!2 ()+4 - '.%-, %8!3%"#!("> <1( 87% ",# 3 8'#' 9:, # 21, = 0? "! ( 7-8?( 8- :#? "# - ;! " # ! "#!$% &' ()*++,-.#/, 0)*+*, -.%1,, 0)*+5+ "%.">

( 87% ",# (-,- < 21,= 0 ><1( 87% ",# 3 8'#' 9:, # 21, = 0? "! ( 7-8?( 8- :#? "# - ;! " # ! "#!$% &' ()*++,-.#/, 0)*+*, -.%1,, 0)*+5+ "%.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "( 87% ",# (-,- < 21,= 0 ><1( 87% ",# 3 8'#' 9:, # 21, = 0? "! ( 7-8?( 8- :#? "# - ;! " @:%'#, " # ! "#!$% &' ()*++,-.#/, 0)*+*, -.%1,, 0)*+5+ "%."
<1( 87% ",# 3 8'#' 9:, # 21, = 0? "! ( 7-8?( 8- :#? "# - ;! " @:%'#, " # ! "#!$% &' ()*++,-.#/, 0)*+*, -.%1,, 0)*+5+ "%..pdf" class="btn bg-purple-seance" href="#" target="_blank" style="margin-top: 10px; display: none;"> Download Document

Transkript

1 (-,- < ( 87% ",# 21,= 0 %, ><1( 87% ",# 3 8'#' 9:, # 21, = 0? "! ( 7-8?( 8- :#? "# - ;! " # 2 6/,7"&! "#!$% &' ()*++,-.#/, 0)*+*, -.%1,, 3%!( *!4+2% 0)*+5+ "%.%1,, ( '!, "#+!2 ()+4 - '.%-, %8!3%"#!( 87% ",#!9:!9:8! ;

2

3 A #8 ;? A # * 6" - B% %# 4 B% %# 4 4* B% %# + 4 B% %# 4 B% %#' #,C > ==066>6 ==066>6 D",88 = 8 D-" 8 D- ##% E-# %4 4 %# '#4 + &#,6 " #4 C "-#;, %87 '#4 06<B26;2=> + 8 " -+ 8 ( -+ " ( - F%7-8 2' /5 /# 5 '%, %# (,8# 8%, %#* 8 "#-: 4 ( '( 8 4 2, %# ( ' + # '1 (;$E< ;$E< $;6;E #4 0 :14 9: 84 ( 8- #+ 4 ; #+ + 2',-8- # %%## 4 "% 5

4 + 6",8#5 +,,5,8? #1 < 5 F " - #* 5 D1* 5 D1? * 5 6",8#1* -" - #* D1* D1? * 6",8#1* 6<6 4 <6< '% 8 4 ( - ' 44 D? :#8 4+,'-7 < $<6 + $<6 + ='' #> (;$G6<(= 5 0=$; =$; %%# %%#)/# 5 %%#)"#-# * %%#)8?:# ( 8 ' %%#4)#1 %%#+)<,8

5 1 Allgemeines 1.1 Zweck des Dokuments? #(-,-% 0 #' < H( 87% ",#I?8 6%7' #- -:#8' E# ( " '# #>? >-8,-8- ### -# - #%'J"#>K'2 L#? %,-#%# K(8L J" 8 ' - #:' /? # </ 2, %#'? ><1( 87% ",#" ; < 3,# Leserkreis (-,-%,'", - ##% K21,! = ( 8! (7L6",8 K3! L 3,, 8 ; < 2 K21,! 3% L 6/ K3!( 'L 7 " > " 0 8-" 6# #? " #K3%<,#L? #' 1.3 Ziel des Softwareprodukts ><1( 87% ",#(-!", 9: 8"!! ( 7-88, -#" " 8& ( 87% ",# ( 8 ' #% & # ( 2# 8% 2( ' # <-% 8## 9: 8 %8 <-% 8 8&? 87-"!,, 8 =,# %%, % ( 8! % 8," #,, &#,#, ;7,8? -## #- 9: ( 87% ",#" ><>- 8 21,= 0 &' #%! %?J %'-1'## --" Ziele des Auftraggebers F'# ;7,8? -#% 8 9: 9: 8 ', 9: 8/ 8, 8&-/%#" " 6 C' '-,- ; "'2 % 8, " # 8& " 6" D ",-, 6'% 8!",, 28' 8 '6 %#'',88 8 )>?

6 1.3.2 Umfang der Diplomarbeit 1 %%:-? 8KL 1# < "#K,8 L 1# 2' > -,2,##? "#,'(', >?( 7-6?- ; >-,, " #K2)C6/ L '' >-#? "# 1.4 Abgrenzung ;,#KD ' L#&,'E-# ( 8? #F '(6' - 9: 8,< % "# %21,> '#:#,!78',? 8 #KC,7#,L# --" %8; #K,? # L 1.5 Mögliche Erweiterungen ( 87% 7% ",#,8 ( ( 8=%'18 %! :, ( 8 >; %,? #! ( 87% ",#,F 1%!",, -7 #?; %,#-7 " K2 ) 6#; L,8 --'!- #: #'" 8& 1.6 Verweise auf sonstige Ressourcen / Quellen 4 (-,-( 7--" 21C K0 # "#H(, #1!(IL 2# 8 % 2# 821 2# 8 2# 8= 2# 8D'# : 1.7 Definitionen 8? ", 7,80 8: Abkürzungen M#1 F<<(MF1 </< - (, 9=M% 9:8-7 (M><1(, #1 ;E(M;E-(,K36",8# 'L (M2-" ' C "#? 3N>3N0M3N>3N0K"#) '2 %?- >L

7 2 Gesamtüberblick 2.1 Stakeholder- und Anwenderprofile K,;E(CL Stakeholder-Profile 8 <1 11 K36",8 L - K= ( 8L -",8 K36",8 L C 2, %#C " # 7 6 %# - # "#-:K,L (7 0 ;,% # K3% L -" 6",8 >-' # 8 0 # -8,-8- # F8 ( 87% ",#( 8 C #'( 8%#- ' 8:1 >C # 9:, # ( 8! D? :#86--''<!"8' ' ( 87% ",#" D %,11C #' ( 8" -#' C " # 3 -",8!", -8,-8- # -78,!1" % K#(# 8 L >!8 <1?-",,#":,8 ( J,# (C "?( J8;,!( : 8!?C #= ( 8OC " #!9:, #" +

8 2.1.2 Anwender-Profile " <1 C #: K 8 L L 2, %#C " # ( 8!? F" 1( 87% ",# ( 8 7'# = ( 8 6?- :#!2 %?9: 8 - :#!- :#? 87-!6?; E 1( 87% ",# -(-# 9: 8K%,6",8#L G " 1( 87% ",#K ='# --L 6",8# G!,?'?9: 8 # - = # " (-# 1( 87% ",# 6 -(-#?0 :1K89: 8L,; )#":9: 8 F-? / 6# -- 8 ( 87% ",# K6 " #!3 ",8#L Hauptbedürfnisse der Stakeholder / Benutzer ( )F&,( : 27 - ( 8- #, ( 8- # % % - :#? 87 - ( 2 -- F#=&#, > # 2# 8 27, #, ( '8 2 % -7?( 2# 8 2 % ( 2# 8:, ( 8 '-7# ( 87% ",# =&# E 6#% 0 : 18( 8 - ##-" '#?,8%/! </-!",, # -7" ' ' # 2# '"; % - 8 %

9 27 - % 8 ( 2 -- F#=&# ; # #-72# 8$ ' 8 ; # =#,? <18& ; '#" ( 87% ",# =&# 9: 8" - 8 ##% 8,? -7#% 8#,8 (#,,8" :,9: 8 8&-7 ; 8 K 2 #- L" 2.2 Kontext Kontextdiagramm /# %%#E#%# ( 87% ",# 8 ##,-# '1"(! - $ # 8 pkg Kontext Produktion Einkauf Materialv erwaltung Vor- und Endmontage Produktionsüberwachung Spedition Entw icklung Kundendienst Buchhaltung Verkauf %%# #)/# 5

10 2.2.2 Kurzbeschreibungen der Packages (,8# 2, %# %# ( 8M68-68-?,,=- 8-; --<8-7 # ( 8 ( 8M? "# ( 8MC 6# ( 8M( ( 8 7% ",# ( 8M 6",8# 2,# C 8-3?68-%3 #- "! 3 ##? 8"!D##&" 8=#? "# -- ' ( 8"# ' ( 8%'C #%# 6 # 7 %#" ' <8" '2, 8= '#!," :,' - ##'#-7# ( 87% ",#%?< 9 :, # % ( 8%# # 6- # # -:##,",' " <( 8",8# '! %( 8-7 ( 8- '#%'#& 8F ## ( 8 (6 # ( 7-'-8K9: 8 L %"" #7% 2 #,%%D8 - # 2,#8 %';,##-,;,# C 8-8 # # -7 C 8-?,':#

11 2.3 Applikationsbeschreibung F"#-: ( 8? "# %%# #>,- #E 8-# '%, %#'8 "#-: uc Hauptanwendungsfälle Produktionsüberwachung Reports erstellen Jedermann Produktionsauftrag eröffnen «include» Produktionsauftrag suchen «include» Produktionsauftrag: Qualitätsmerkmale bearbeiten «include» Monteur Produktionsaufträge v erknüpfen LogIn LogOut Freigabe zur Abnahme erteilen Benutzer v erwalten Administrator Supervisor Gerätetypen v erwalten %%#) )"#- "#-# *

12 2.3.1 Akteure 8 G? 2, %# G J 6",8# #! 1 F:#8) % 8," # F '8 (" -, % 8:8 G &--'J # <-% 8( 8- # % %,9: 8? % 8:8? %,#! #%' %'? "2'!9: 8!, Anwendungsfälle ; #; 8& " ) ; <1 <1 2, %# % 8,% 8-7 " ><1 ( 87% ",#,'-,, 6% -7?9: 8 > % 8," # ( 8- #, 0 #;,,, 8? 87-0 :1!-7?9: 8:,? 87-<8; # # #E, -? %:#! 9: 88 8 #% " #% 8!J,,% 8#9: 8% #":9: 8" 3 0 / H-%' '-, 8I8&2' - K=#L? ""!8, " '#8,8" G 8( 8- #,6( 8- #%0 :1 # E( 8- #1'-! '#%E - :# = '8&!PQR'? "K3,,L D:',8#%0 :1, #, :8"

13 ( 8- # &-- ":' 0 :1#%? D - #P6 &--RM( ')4 4 9:- #)9: 8% % % %( 8- # 9: 8, 6#%? #M( ')4 + ( 8- :#? 87-7% # ( 8- :# # ' 2 8!", - 6% 8 - # ' #,, C 87-#",#-7 ; # C 87-#8&," #&," 2)6 #=,'# 6,? '# S =#>=#$ E, %'# --'!=#>2' (" "#2?,J 8!=#$'-7 2" # 7-!% 2' 1 # %(" 5 #%' % F :,9: 8#-7!? #%' % 3 '-8",#!? - #%, #%- #E, -? ' ; ( ')4 2'? "? ":, 2' K,(" L D-#%#& )2' '-7#!% %,?,?' 2' =# #E, -!",%;?- ##%( 8- :#? "" * 0 :1? "? "0 :1'# 9: 80 :1 8& -!' " -,8( 8- #8?0 :1#&"!80 :1#&," 6 ' 0 : 1DH -I>D8 0 :1#% 9: 80E>% % #% 0 :1-7 ( 8- ##%"! H,?I'": 0 :1, #%,"! H,?I? # &#,D: #)H -IH,?IH,?I =&#?,#K,%-7 %L) 8,8-H 0 :1I 6 #%2',# 6 #%( KTR L!2'#'(', % %2, %#3N>3N06 6 B%, -! /! 2 <% 8 % 8

14 + 6-7#(' -7 9: ;#!",-7 % 8#%" 1/%)S#internStart #internends 5 6 : D?H -I,H,?I 80 :16#% ( 8- # " 2.4 Prozessmodell Produktion %#( 8 K!? L F" ( 87% ",# ( 8 '%%#!", - #%#",8" C %##) % ### act Produktionsprozess Auftragsmanagement Monteur Supervisor IT-System SAP Kundenauftrag eröffnen Produktionsauftrag eröffnen Kundenauftrag produzieren Tests durchführen Qualitätsmerkmale bearbeiten Produktionsüberwachung «flow» Testsysteme Produktionsauftrag überprüfen [nok] Prüfung [OK] Freigabe zur Abnahme erteilen Abnahmeprotokoll erstellen %%#)8?:# ( 8 ' Beschreibungen der Prozesse 4 - # &-- DJ %# &--- ##( 7,8,", ' "

15 4 ( 8- # &-- > ( 87% ",# &-- ( 8- #F '#% 0 :1' -, 4 - # ' -7 ( 8- ##:## 44 <,-7 '? # <13 < -#,, -!##< #%( 87% ",# 4+ 9: 8% % % 3: ( ' # <-% 8% % 9: 8( 8- #6#%" (%: 7-# '# =#9: 8,2, (%: 7-#!8? ;,#8 9: 8%:# 4 ( 8- #7% 7-? 7% 7-!% 9: 88 8#-7 =#E#8KU$VL?! :#%%K=L 45 #%' % %? %:#,8%/!8 8 E, -;? "" 7-4 % 8 8 8" - ##% 8##( 2.5 Angrenzende Systeme 1 9= K<1-7 21,= L ( K<1-7 21,,L ( 2'#'1 > # D":!-,##( 87% ",#'# F '6/ > -8 -, K? L <, W=- <%:-K'221C#5 ( 8!5#, L > %86 #%,#:# # D":!J"#-,#:#( 87% ",#'# F '6/ > -8 -, K? L D%#KL8& ; K% 8L #"

16 3 Produkt-Anforderungen 3.1 Funktionale Anforderungen -> > 2',# Gerätetypen 60 :1%2',#!(!2, %#!D!9: 8 0 :1", - 4 2#" 0 :1, ' K;? L -,8( 8- #8?0 :1#&"!80 :1#&," + 0 :1DH -I", 60 :1:7% 0,E > -, 5 62, %#:%</,2 * 2, %#%;#!",-7 % 8 #%" 1/%)S#internStart #internends 8D0 :1,-#, : )H -IH,?IH,?I 60 :1DH,?I8, ( 8- ##"" Qualitätsmerkmale -7#0 :1DH -I9: 8 ' 9: 8?0 :1DH -I &,9: 8 9: 87% 0,E > -, 4 + ( 9: 8#-' % K9<1>! ( 8- #!!D '2 % #! - #% #L 9: 8 %9<1>,," # 9=#9: 8 % 5 ( 7-(9: 8 % * 22:#?% %K,L9: 8" (%:8 #, >,( 8- # ;?,,%9: 8%#-7" 9: 8!",(%: 7-#,%!8&,? - ##%" F '" - #% ##' 4

17 -> > 2',# 9: 8<1H,88I 7'" 9: 8<1H I 7'" 9: 8<1H 6" I 7'" 4 9: 8<1H;,I 7'" K- % #8-; #- "!8 #,8 #" L Produktionsauftrag 6( 8- #:0 :1!!% %9: 8!D! # 2# G 8- #, 0 :1,, 7'PQRK3,,L 4 8- # & &--- #% % 5? 7 #%% %- # 8%#, # - # 7% # 2#? 87- C 87-#8&" 7,8#:###," * 6- #D:)6 &--!2 %#! ##%!D#"? %:#% #%! ( 8 - #8 8#-7" E, --;, - 9: 88&JD( 8- #% % "!," - ##%? Reporting 4 G 8% 8- # 4 G 8 % 8- # 4 D,; ":% 44 4+,/ 0 :1-7 B% '#%7 / B% ' # % 8? #K L 4 - #" ; #, % * G ; - ##%( 8- #% # E, -? H-%' '-, 8I- 9 #K3!0 L," # 2' 8&H-%' '-, 8I; K8L +

18 + 2',# Benutzer 2' %2'!("!C,! (!8?-#!2,##?E, -, + 2' ", ' 8&-#2,##?%)G K=#L!!?! K#:E#!%%#L 2' K!?! L8&,1?1% ++ #2' 8&,?1% + 2' 8& ( --%' '-, 8? "K!:!&,L 3.2 Nichtfunktionale Anforderungen -> > -> > 2',# 3"!> 6/ (1!, %; # ; #/"?6,6!6!>< ;7% ' 2-7 # "#, 4 ; 8&'JD8 "!, 82' 0 :1,#&,! 8?7 + :," ### 8" '!" #%%" 5 #,'# C -7#% 8)*X'",)) * E -,6#%7% 7-# < ; 8& # "# #" 0E>" 1- K'2L 3.3 Nebenbedingungen E - (" 8,," #88' 1 2#," - #D)( : -7% #'

19 3.4 Anwendbare Standards 3# ( 8-#% 6",8#- 21,% % <, #3&#!? "<,#'' K21, -" % -, -<,#"6<L =8Y )3&#,#: 3%"#K #SL 3" <(>( 3.5 Entwicklung 6",8# 8",;E(,#-7 ' -8" 8''(-## Source code,, 8',," %? E#%#? " 5

20 3.6 Architektur Server Content Management System CMS E; 3%#, > '8&!3%? %8 -,6% # ' #'K %%#4L 3 ( 87% ",# 8 "! ",#! 8? #' %##,8 &#,! A # < # % 8 0 :1'%- K2) #L 2 ; 0 :1 < 9: 8 C # F<=( S %%#4)#1 )#1 2' Tier 6" ",# 22=#8!",-8- # KL'=#8#%,?!",%8",0E><,#? " " 0 " =#88D",,,K< L (18,8&< K%%#+L-%? 6J,, &#,MJ,#- ( - 'M-;, % %' D)( 87% ",# 21,? #%?, ( :,, =#8,,,,,, 3% ' ; : B% > 21, ##' "##8 %%#+)<,8, =? - %8

21 3.7 Hardware Anforderungen Zielsystem Client (4% 1 +02F 8 +2; 1% +ZK4/5L '" 8)3 % Zielsystem Server (4% 1 402F 8 42; 2,8=&# 1% +ZK4/5L '" 8)% EC' B% % 7,8#? -: Entwicklungssystem #D1 3.8 Software Anforderungen Zielsystem Client 3"W(C %>6C %#'>, %; Zielsystem Server 3"W(!? S %>6 ;%8K9=?!19=SL, ->>K> >-?,L, -(6<+ " Entwicklungssystem #D1, -C+ 3 *

22 4 Testen ( 87% ",#1!",#' "#F ( %" D<! &#,- 7' 8!: 1 %#?? "" 8 #,- <-7 (6 %,#!K-D,,< L 4.1 Funktionstests - #) 8- #E- ##%, K4 -#? %,8L E)-# --DE< ;'-7 &#,"#) 9: 8#7##7#6#%6-7#8 )X < -#, ># )> -8 (-8 '? :#<, '!8"- 86-7#8 )X < -#, 1) 7 :,-8KL- #J<-'- <-:7J ( J8#6 #%8 " 6-7#8 )X < -#, 4.2 Benutzbarkeit - #)0E>( 1 E%138 #- ##% K4 -#? %,8L 18'')0E>; - ##%,KE%138 #L6-7#8 )8''#, -%# 4.3 Performanz 1)" '#:,-8- #6-7#8 ), > #X 8 - D%#,2,)>?,#"C '&# # 1)2% 8K#,'#2' L#:,-8- #M <8 # -",#-7 " "?,,"## 4.4 Zuverlässigkeit 1)1- %- -6#%%#7 ',% 18,, #& " 7 #%<-:' 6-7#8 )X < -#, 1)6 #?; ' % M8'-:#--86-7#8 ) ; # "!X < -#,

23 4.5 Nichtauszuführende Tests <3%,!",,X>68%K'2,!'!,L #&,' - #",/'#6 '!%"#? 8," #8%, 7,8K'2%-# D# ---2L < F " '? :#8 <? ( 1-" 8-? K3"!6<!>>!9=L 5 Kosten ( J8( 87% ",#" ; <,#-7 " %# %( J8-7 #!1!8!> #< E ( 87% ",#? '' 8&! J"# %:'! -,,?!'? % ' C -7## 5.1 Lizenzierung und Installation ( 87% ",#" 21,? " -8> -,D? ># ' -'? -,"62, %#" %,'- 6,, "#" -? -7#% 6 Projektplan ( J8%-,68

24 7 Glossar 2# : # 21,= 0 21C 0 :1 21,= 0' &'3 8'#, ' 2 %#?2, %= 3, #-( 8,2#,C""*+ # %+4,"'KL 8=,# ( 7,8 0 :1%2',#!H(D I!D! =?9: 8 60 :18 0 :1%6=, #K'221CL%-0 :1 0 :1[# <-% 8 (- #8-# ( 8- # 6( 8- #0 :1 K L! % %9: 8!D!7% # 2#!2 8#/ 9: 8 #)[0 :1$%J8[( 8- # D ;7,8? -#% 8'#9:(8),88 6" 6;, #8-%-9 : 8 2),88 2) 2) #% 6# ' >-' # % 8 -&, 6%

25 Nr. Vorgangsname Dauer Anfang Ende Aufwand 1 Master Thesis 134 Tage? Mo Fr Std. 25. Fe 03. Mrz 10. Mrz 17. Mrz 24. Mrz 31. Mrz 07. Apr 14. Apr 21. Apr 28. Apr 05. Mai 12. Mai 19. Mai 26. Mai 02. Jun 09. Jun 16. Jun 23. Jun 30. Jun 07. Jul 14. Jul 21. Jul 28. Jul 04. Au 11. Au 18. Au 25. Au 01. Se 08. Se 15. Se W-2 W-1 W1 W2 W3 W4 W5 W6 W7 W8 W9 W10 W11 W12 W13 W14 W15 W16 W17 W18 W19 W20 W21 W22 W23 W24 W25 W26 W27 W28 2 Start 0 Tage Mo Mo Std Projektleitung 124 Tage Mo Do Std. 4 Diplombericht 101 Tage? Do Do Std. 5 Inception 44 Tage? Mo Do Std. 6 Pflichtenheft Entwurf 34 Tage? Mo Do Std. 7 Pflichtenheft Überarbeitung 11 Tage Do Do Std. 8 Aufnahme Anforderungen 22 Tage? Mo Di Std. 9 Prototyp 5 Tage? Mi Di Std. 10 Meeting 1 (Kick-Off) 0.38 Tage Do Do Std. 11 Elaboration (Analyse / Design) 21 Tage? Fr Fr Std. 12 Datenmodell 11 Tage? Fr Fr Std. 13 Business-Logik 21 Tage? Fr Fr Std. 14 Architektur 21 Tage? Fr Fr Std. 15 Meeting 2 (Design) 1 Tag? Fr Fr Std. 16 Construction 51 Tage? Mo Mo Std. 17 Testen 51 Tage? Mo Mo Std. 18 Benutzer (3 Tier) 18 Tage Mo Mi Std. 19 Gerätetypen 21 Tage Mi Mi Std. 20 Qualitätsmerkmale 26 Tage Mi Mi Std. 21 Produktionsauftrag 31 Tage Mi Mi Std. 22 Import (Ext. Daten) 21 Tage? Mi Mi Std. 23 Reporting 26 Tage Mi Mi Std. 24 Meeting 3 (Implementation) 1 Tag? Mo Mo Std. 25 Transition 6 Tage? Di Di Std. 26 Installationsbeschreibung 6 Tage? Di Di Std. 27 Aufsetzen Pilot-Projekt 6 Tage? Di Di Std. 28 Betatest durch Endbenutzer 1 Tag? Di Di Std. 29 Reserve / Rework 12 Tage? Mi Do Std. 30 Abgabe Master Thesis 0 Tage Do Do Std. 31 Präsentation 0 Tage Fr Fr Std Projekt: Diplomarbeit.mpp Datum: Mi Vorgang Unterbrechung In Arbeit Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag Seite 1

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

HAW Enterprise Management System

HAW Enterprise Management System HAW Enterprise Management System im Auftrag der Firma HAW Enterprise Solutions c/o Prof. Dr. Stefan Sarstedt Software Experience Lab Fakultät Technik und Informatik Berliner Tor 7 20099 Hamburg Spezifikation

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

3d-net-Brettspiele 06.04.2011 Kickoff

3d-net-Brettspiele 06.04.2011 Kickoff Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen 3d-net-Brettspiele 06.04.2011 Kickoff Software Entwicklungspraktikum Sommersemester 2011 Kai Homeier Gliederung Aufgabe Projektvorstellung

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Kundenbeziehungsmanagement CRM Zentrale Kundendatenbank Customer Relationship Management (CRM) bedeutet wörtlich Kundenbeziehungsmanagement. Doch der CRM Gedanke geht

Mehr

Projektmanagement iterativer Projekte

Projektmanagement iterativer Projekte Übersicht Motivation zum iterativen Vorgehen Anleitung zur U Ca getriebenen Vorgehenswei Praktische Tipps Zusammenfassung Projektmanagement iterativer Rainer Schmidberger Universität Stuttgart Institut

Mehr

mb-microtec ag Die drei Standbeine Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten Oracle Event 10. September 2014 traser H3

mb-microtec ag Die drei Standbeine Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten Oracle Event 10. September 2014 traser H3 Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten JD Edwards E1: Die schlanke und umfassende IT-Lösung für den Mittelstand vom Weltmarktführer mb-microtec ag Oracle Event 10. September 2014 by Full Speed Systems AG

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management)

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) 15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) Was ist Requirements Management? Planung und Lenkung des RE-Prozesses Konfigurationsmanagement für Anforderungen Identifikation Änderungs- und

Mehr

Scrum Einführung. SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik

Scrum Einführung. SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik Scrum Einführung Do, Hoang Viet(do@mi.fu-berlin.de) Freie Universität Berlin, SoSe 2013 Rollen Product Owner Definiert die Ziele Product

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum Projektorganisation Projektausschuss / Steering Committee - PL Kunde - Clemens Thaler, Ambit AG Gesamtprojektleitung PL, Ambit AG PL, Kunde Technische Projektleitung Ambit AG - PL, Ambit AG Projektleitung

Mehr

Einführung eines Global Template zur Standardisierung und weiteren Automatisierung des Periodenabschlusses

Einführung eines Global Template zur Standardisierung und weiteren Automatisierung des Periodenabschlusses Einführung eines Global Template zur Standardisierung und weiteren Automatisierung des Periodenabschlusses Das SAP Financial Closing Cockpit 2.0 bei der SCHOTT AG Agenda 2 Agenda SCHOTT AG im Überblick

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Harmonisiertes Vertriebsreporting

Harmonisiertes Vertriebsreporting Harmonisiertes Vertriebsreporting Herausforderungen fachbereichsübergreifender BI-Lösungen Christoph Raue Projektmanager Agenda 1.Vorstellung der CreditPlus Bank AG 2.Unsere Ausgangslage 3.Die Herausforderungen

Mehr

Projektmanagement. Requirements Management - Anforderungsverwaltung. Oliver Lietz - Projektmanagement

Projektmanagement. Requirements Management - Anforderungsverwaltung. Oliver Lietz - Projektmanagement Projektmanagement Requirements Management - Anforderungsverwaltung Dipl.-Ing. Oliver Lietz Requirements (Anforderungen) Verschiedene Rollen bei Projekten: Stakeholder Entscheider,, von Projektergebnis

Mehr

Software Entwicklung 2. Projektplanung

Software Entwicklung 2. Projektplanung Software Entwicklung 2 Projektplanung SE 2 Projektplanung Inhalt Der Projektplan Aufbau von Projektplänen Zeitplanung mit MPM-Netzplänen Einsatzmittelplanung Methodik der Projektplanung 2 SE 2 Projektplanung

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

ALSO Microsoft Live Meeting SPLA. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

ALSO Microsoft Live Meeting SPLA. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! ALSO Microsoft Live Meeting SPLA Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! SPLA @ ALSO SPLA Programmübersicht SPLA Channel SPLA Features & Benefits SPLA Verträge SPUR Preisliste Reporting Agenda

Mehr

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen?

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Philip Borbely pmcc consulting club pm Graz am 11.06.2015 Folie 1 Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im

Mehr

Projektorientierte Planung und Zeiterfassung

Projektorientierte Planung und Zeiterfassung Projektorientierte Planung und Zeiterfassung Pflichtenheft MAS-IT-07-01.06 Abstract Mit dem Projekt Projektorientierte Zeiterfassung und Planung werden die auf Excel basierenden Planungsinstrumente der

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

Confluence-Einführung. Ein Erfahrungsbericht

Confluence-Einführung. Ein Erfahrungsbericht Confluence-Einführung Ein Erfahrungsbericht AUG-MUC 26.09.2013 Stand 26.09.2013 vp-ts I Seite 1 / 24 Die Schaltbau GmbH hat 7 Tochterfirmen weltweit www.schaltbau-gmbh.de 462 Mitarbeiter in Deutschland

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

Klausur Software Engineering für WI (EuI)

Klausur Software Engineering für WI (EuI) Autor: Prof. Dr. Bernhard Humm, FB Informatik, FH Darmstadt Datum: 14. Februar 2006 Klausur Software Engineering für WI (EuI) Ihr Name: Ihre Matrikelnummer Erreichte Punkte (von insgesamt 57 Punkten):

Mehr

Kurzübersicht Unified Process und Agile Prozesse

Kurzübersicht Unified Process und Agile Prozesse Kurzübersicht Unified Process und Agile Prozes Rainer Schmidberger schmidrr@informatik.uni-stuttgart.de Copyright 2004, Rainer Schmidberger, Universität Stuttgart, Institut für Softwaretechnologie, Abt.

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18 Kantone 1781 Gemeinden Projekt NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Geprüfte Lösungen : Integration in bestehende Systeme

Mehr

Stefan Mieth. 5 Jahre TFS

Stefan Mieth. 5 Jahre TFS Stefan Mieth AIT 5 Jahre TFS SOFTWARE-ENTWICKLUNG In sämtlichen Phasen: Spezifikation Konzeption & Design (Softwarearchitektur & User Interface) Projektmanagement Prototyping und Implementierung Qualitätssicherung

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Erfahrungen mit Anwendungsfallspezifikation bei der Entwicklung großer IT-Systeme

Erfahrungen mit Anwendungsfallspezifikation bei der Entwicklung großer IT-Systeme Erfahrungen mit Anwendungsfallspezifikation bei der Entwicklung großer IT-Systeme Dr. Andreas Birk, sd&m AG, Stuttgart Jahrestreffen der GI-Fachgruppe Requirements Engineering München, 23. November 2006

Mehr

Mobile Device Management for Android OS

Mobile Device Management for Android OS Master Thesis Nummer: MT-10-01.08 Datum: 06. Mai 2010 Version: 1.0 Abstract: In einer Technologiestudie wird untersucht, welche Möglichkeiten das Betriebssystem Android im Device Management Umfeld bietet

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung 1 Möglicher Zeitplan, Variante 3 26.03. Vorlesung 1, Übung Gr.2 28.05. Keine Vorlesung, Pfingstmontag 02.04. Keine Vorlesung, Hochschultag 04.06.

Mehr

Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement

Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement Prof. K.-P. Fähnrich, Prof. H.-G. Gräbe, T. Riechert Institut für Informatik Sommersemester 2012 Allgemeine Bemerkungen

Mehr

Master of Arts BWL konsekutiv - Accounting, Steuern, Finanzdienstleistungen und Controlling

Master of Arts BWL konsekutiv - Accounting, Steuern, Finanzdienstleistungen und Controlling 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 21.01.2012 08:30-12:30 22.12.2011 Sa, 10.03.2012 08:30-12:30 09.02.2012 Sa, 19.05.2012 08:30-12:30 19.04.2012 Sa, 14.07.2012 08:30-12:30

Mehr

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00 Mo 6. Okt. û So 12. Okt. 2014 (Berlin) Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. 06:00 07:00 @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - Physio logie @ HS Physiolo gie - Einf³h rungsver anstaltu ng @ Neurora

Mehr

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration 1 von 7 Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration Durchführungsstart: 03.09.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN 28./29.07.2015 UCL Q3 H 30. Jul 2015 - Do UEL Q3 H 01. Aug 2015 - Sa 20.30 DFL SCUP VfL Wolfsburg FC Bayern München 04./05.08.2015 UCL Q3 R 06. Aug 2015 - Do UEL Q3 R 07.-10.08.2015 DFB R1 11. Aug 2015

Mehr

Projektplan FlowWorkJ

Projektplan FlowWorkJ Projektplan FlowWorkJ Diplomarbeit Framework für Internet-basierte Workflow-Lösungen Experte: Jean-Jacques Jaquier Betreuer: Rolf Jufer, Hoang-Van Chau Autoren: Hugo Graf, Marco Zbinden Version: 1.0 Status:

Mehr

MAKBSACC - Master of Arts BWL konsekutiv - Accounting, Steuern, Finanzdienstleistungen und Controlling

MAKBSACC - Master of Arts BWL konsekutiv - Accounting, Steuern, Finanzdienstleistungen und Controlling 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 14.07.2012 08:30-12:30 07.07.2012 Sa, 01.09.2012 08:30-12:30 25.08.2012 Sa, 03.11.2012 08:30-12:30 27.10.2012 HS Pinneberg Sa,

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Software Entwicklungs Praktikum (SWEP) Einführung und Organisatorisches

Software Entwicklungs Praktikum (SWEP) Einführung und Organisatorisches Software Entwicklungs Praktikum (SWEP) Einführung und Organisatorisches Sommersemester 2009 Stand 26.5.2009 Formalia 0 Organisatorisches 2 Studierende mit Haupt und Nebenfach Informatik 6 SWS, Diplom Veranstaltung

Mehr

Kundenprojekt Web-Technologien (WS 2009/10)

Kundenprojekt Web-Technologien (WS 2009/10) Kundenprojekt Web-Technologien (WS 2009/10) Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme tolk@ag-nbi.de Heutiger Termin Veranstalter

Mehr

1 Einleitung. 2 Formale Grundlagen. 3 Leistungen der Vertragspartner. 1.1 Zweck, Abgrenzung. 1.2 Projektübersicht, Motivation. 3.

1 Einleitung. 2 Formale Grundlagen. 3 Leistungen der Vertragspartner. 1.1 Zweck, Abgrenzung. 1.2 Projektübersicht, Motivation. 3. Projektplan Hive Version: 1.1 Autoren: Robin Goldberg (2453516) Hansjörg Schmauder (2531506) Benjamin Schmidt(2443953) Erstellt am: 15.02.2010 Letzte Änderung: 24.06.10 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Frühjahrsemester 2012 CS108 Programmier-Projekt Kapitel 2 Projektmanagement H. Schuldt Software-Entwicklung Software-Entwicklung ist viel mehr als Programmieren. Dazu gehören: Management grosser und extrem

Mehr

Drupal als ERP System für KMUs. Manuel Pistner, Bright Solutions

Drupal als ERP System für KMUs. Manuel Pistner, Bright Solutions Drupal als ERP System für KMUs Manuel Pistner, Bright Solutions Manuel Pistner Bright Solutions GmbH Drupal seit 2007 @tweetsbs http://brightsolutions.de Ziele heute: - ERP im Alltag (Agenturen / Freelancer)

Mehr

Ratsinformationssystem. Hanspeter Mäder I Allgeier Schweiz AG Claudio Stutz I Kantonsrat Zürich

Ratsinformationssystem. Hanspeter Mäder I Allgeier Schweiz AG Claudio Stutz I Kantonsrat Zürich Ratsinformationssystem Hanspeter Mäder I Allgeier Schweiz AG Claudio Stutz I Kantonsrat Zürich Ablösung RIS 3.0 Erweiterte Funktionalitäten (CMS) Bessere Reporting Funktionen Vereinfachte Bedienung und

Mehr

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting Zusammenspielen DI(FH) DI Markus Gruber 24.06.2015 Vorstellung scm consulting 1 Agenda Vorstellung ERP das Organisationsunterstützende Werkzeug AvERP Einsatzmöglichkeiten Vorgehensweise mit Praxis Auszügen

Mehr

Grundlagen der Anforderungsanalyse. 28. Oktober 2014

Grundlagen der Anforderungsanalyse. 28. Oktober 2014 Grundlagen der Anforderungsanalyse 28. Oktober 2014 Überblick Wie analysiert man die Anforderungen an ein neues Softwaresystem? Welche Methoden und Techniken gibt es? Welche Probleme kann es bei der Anforderungserfassung

Mehr

Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System

Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System Microsoft Interoperability Day 22. Juni 2005 Dipl.-Wirt.Inform. Guido Karkosch Miele & Cie. KG Miele Projektmanagementsystem

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich Wintersemester 2005/2006 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker 1 Agenda Einführung

Mehr

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten Hapimag Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS Ein Bildplatzhalter Grossbild (JPG-Datei: (Grösse: 23.7 237 x mm 12.9 x cm) 129 mm / 80 ppi) 57 Adressen Unzählige Möglichkeiten

Mehr

MAKBSPER - Master of Arts BWL konsekutiv - Human Resources Management

MAKBSPER - Master of Arts BWL konsekutiv - Human Resources Management 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 14.07.2012 08:30-12:30 07.07.2012 Sa, 01.09.2012 08:30-12:30 25.08.2012 Sa, 03.11.2012 08:30-12:30 27.10.2012 HS Pinneberg Sa,

Mehr

Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP)

Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP) Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP) Peter Fröhlich ABB DECRC 69115 Heidelberg Fröhlich-8/98-1 Themen: Was ist RUP? RM im RUP Core Workflows Dokumente Tools Erfahrungen RUP Objectory

Mehr

Master of Arts BWL konsekutiv - Marketing

Master of Arts BWL konsekutiv - Marketing 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 21.01.2012 08:30-12:30 22.12.2011 Sa, 10.03.2012 08:30-12:30 09.02.2012 Sa, 19.05.2012 08:30-12:30 19.04.2012 Sa, 14.07.2012 08:30-12:30

Mehr

Multiprojekt- und Programmmanagement mit Microsoft PPM

Multiprojekt- und Programmmanagement mit Microsoft PPM Multiprojekt- und Programmmanagement mit Microsoft PPM Johann Strasser, Geschäftsführer TPG Hinweis: Leider war bei diesem Webinar die Aufzeichnung nicht erfolgreich. Gerne stehen wir für eine individuelle

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

XML Content Management in der technischen Redaktion 6. Publishers Forum

XML Content Management in der technischen Redaktion 6. Publishers Forum XML Content Management in der technischen Redaktion 6. Publishers Forum Gregor Wolf Chief Technology Officer Klopotek AG V 1.1 Ist Klopotek ein Publisher? Zumindest stellen wir Informationen her und wir

Mehr

IT SERVICE TRANSITION PRAXISBEISPIEL EINER QUALITATIVEN ÜBERNAHME IN DEN BETRIEB

IT SERVICE TRANSITION PRAXISBEISPIEL EINER QUALITATIVEN ÜBERNAHME IN DEN BETRIEB IT SERVICE TRANSITION PRAXISBEISPIEL EINER QUALITATIVEN ÜBERNAHME IN DEN BETRIEB Mag.(FH) Andreas Goldnagl Systembetrieb ASFINAG Maut Service GmbH Wien, am 23.2.2012 ES IST NICHT GENUG ZU WISSEN, MAN MUSS

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Automotive Consulting Solution. Formulare im Vertrieb: Global Transport Label FORD

Automotive Consulting Solution. Formulare im Vertrieb: Global Transport Label FORD Automotive Consulting Solution Formulare im Vertrieb: Global Transport Label FORD Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 3: Softwareplanung FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 2 Problem und Lösung Aufnehmen

Mehr

Use Case Beschreibung:

Use Case Beschreibung: <Name (Nummer)> Dokument-Art UC Geltungsbereich Use Case Beschreibung: Version Autor Ausgabe vom Ersetzt Dokument Ausgabestelle Prüfstelle Freigabestelle

Mehr

SE Besprechung. Übung 2 Anforderungsspezifikation

SE Besprechung. Übung 2 Anforderungsspezifikation SE Besprechung Übung 2 Anforderungsspezifikation SE, 25.10.11 Mengia Zollinger Teil A Analyse der Interesseneigner (2 Punkte) Wichtige Stakeholder (nicht abschliessend) - VVA - icommute'n'smile - normale

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it Unternehmenssoftware Zeitstrahl Von der Finanzbuchhaltung zu SaaS 2004 SAP Business Suite 2010

Mehr

Linux-Migration und Rollout im Unternehmen

Linux-Migration und Rollout im Unternehmen Linux- im Unternehmen ~ Darstellung der Migration zu Linux im Unternehmen anhand eines konkreten Fallbeispiels Kurze Erläuterung der wichtigsten Applikationen und Einsatzbereiche Vorstellung eines möglichen

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18 Kantone 1781 Gemeinden Projekt NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Geprüfte Lösungen : Integration in bestehende Systeme

Mehr

Projektmanagement durch Scrum-Proxies

Projektmanagement durch Scrum-Proxies Cologne Intelligence GmbH Projektmanagement durch Scrum-Proxies Integration von Vorgehensmodellen und Projektmanagement 17. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. Stuttgart,

Mehr

FZI FORSCHUNGSZENTRUM. INFORMATIK SBPM@HORUS Verbesserung von Geschäftsprozessen durch Social Business Process Management 24.10.

FZI FORSCHUNGSZENTRUM. INFORMATIK SBPM@HORUS Verbesserung von Geschäftsprozessen durch Social Business Process Management 24.10. FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK SBPM@HORUS Verbesserung von Geschäftsprozessen durch Social Business Process Management 24.10.2011 Die Einrichtung FZI Über uns Stiftung des Landes Baden- Württemberg mittelständischer

Mehr

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung Unified Process Eine Einführung von Hannes Fischer Fischer Software Elfenstr. 64 70567 Stuttgart Deutschland Copyright 2000 Hannes Fischer Unified Process Wie wird heute gearbeitet? Der Unified Process

Mehr

Erstellung eines Pflichtenhefts (I)

Erstellung eines Pflichtenhefts (I) 2. Anforderungsanalyse Erstellung eines Pflichtenhefts (I) Annahme: Es liegt ein "gutes" Lastenheft vor Was fehlt noch? Details... gemeinsame Sprache Glossar gemeinsames Verständnis der Funktion Funkt.

Mehr

Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb gem. 3 Abs. 3 VOL/A 2009

Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb gem. 3 Abs. 3 VOL/A 2009 Bekanntmachung 1. Art der Vergabe Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb gem. 3 Abs. 3 VOL/A 2009 2. der zur Angebotsabgabe auffordernden und der zuschlagserteilenden Stelle Landes-Gewerbeförderungsstelle

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Übersicht Planungsschritte Projektmanagement Projektplanung Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer 2 Projektumfang festlegen Festlegung des Projektumfangs

Mehr

PDM Add-Ons Installationsanleitung v16.1.0

PDM Add-Ons Installationsanleitung v16.1.0 PDM Add-Ons Installationsanleitung v16.1.0 BCT Technology AG Im Lossenfeld 9 D-77731 Willstätt Tel. +49 7852 996-0 Fax. +49 7852 996-100 info@bct-technology.com www.bct-technology.com Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentinformationen

Dokumentinformationen Dokumentinformationen Art des Dokuments Autoren Organisation Status Dr. Olaf Heimbürger Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG), Betrieb GDI-DE abgestimmt Version 1.0 erstellt am 16.02.2015 zuletzt

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MBE_23 des Master of Business Engineering mit Blockvorlesungen für betriebswirtschaftliche Grundlagen

Seminarplan für die Durchführung MBE_23 des Master of Business Engineering mit Blockvorlesungen für betriebswirtschaftliche Grundlagen 1 von 6 Seminarplan für die des Master of Business Engineering mit Blockvorlesungen für betriebswirtschaftliche Grundlagen Durchführungsstart: 01.09.2015 Weiter Informationen zum Master of Business Engineering

Mehr

BPM und egpm. Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen. Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS)

BPM und egpm. Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen. Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS) BPM und egpm Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS) C1 WPS GMBH //// Vogt-Kölln-Str. 30 //// 22527 HAMBURG

Mehr

Schulverpflegung basis -

Schulverpflegung basis - Realschule Lohmar Schulverpflegung basis - Schulverpflegung bargeldlos mit der GeldKarte bezahlen. Zukünftig (ab dem 20.11.2009): Bestellung + Bezahlung des Essens im Voraus mit der GeldKarte an einem

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

Kapitel 1 Applikations-Architektur V

Kapitel 1 Applikations-Architektur V Kapitel 1 Applikations-Architektur V Software Engineering FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Software Architektur Grundbegriffe II. Prinzipien & Taktiken III. Stile und

Mehr

Informationen zum Softwaretechnik-Projekt WS 2014/15

Informationen zum Softwaretechnik-Projekt WS 2014/15 10.03.2015-1 - Informationen zum Softwaretechnik-Projekt WS 2014/15 Ziel: Das Software-Projekt soll Ihnen erste Erfahrungen hinsichtlich des Entwurfs, der Implementierung und der Qualitätssicherung von

Mehr

Software Engineering 4) Definitionsphase und Requirements Engineering

Software Engineering 4) Definitionsphase und Requirements Engineering Software Engineering 4) Definitionsphase und Requirements Engineering Prof. Dr. Anja Metzner Hochschule Augsburg, Fakultät für Informatik Kontakt: anja.metzner@hs-augsburg.de Studiengang WiBac 4 (Stand:

Mehr

MS Office SharePoint Server 2007. und Projektbericht. Michael Weiss Managing Consultant SPS-Club 24. Oktober 2007

MS Office SharePoint Server 2007. und Projektbericht. Michael Weiss Managing Consultant SPS-Club 24. Oktober 2007 MS Office SharePoint Server 2007 Web Content Management und Projektbericht www.migros.ch Michael Weiss Managing Consultant SPS-Club 24. Oktober 2007 >Agenda MOSS 07 und Web Content Management Das www.migros.ch

Mehr

Jan 2011-Jun 2011 Kontinuierliche Durchführung von Schulungen/Trainings als Dozent/Trainer im Kontext des IT-Management

Jan 2011-Jun 2011 Kontinuierliche Durchführung von Schulungen/Trainings als Dozent/Trainer im Kontext des IT-Management zimmek-consulting München Projekt-Übersicht von Jan 2011-Jun 2011 Kontinuierliche Durchführung von Schulungen/Trainings ITIL-Foundation und ITIL-Intermediate-Lifecycle-Stream Seminare Nov 2010-Dez 2010

Mehr

Modul 127 Server betreiben

Modul 127 Server betreiben Modul 127 Server betreiben (M127 ist das Nachfolgemodul von M123) Unit 1 Rahmenbedingungen für die Systemadministration Zielsetzung: Der Schüler versteht, was ein IT-Betriebskonzept ausmacht und kann Qualitätsmerkmale

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl SCRUM Scrum in der Software Entwicklung von Ernst Fastl Agenda 1. Die Entstehung von Scrum 2. Überblick über den Prozess 3. Rollen 4. Meetings 5. Artefakte 6. Fragen & Antworten Agenda 1. Die Entstehung

Mehr

Release Note TH LINK PROFIBUS. Version 6.1.2.0. Dokument: RN_TH LINK PROFIBUS_6.1.2.0_de Datum: 19-Jun-2013 Seite 1 von 9

Release Note TH LINK PROFIBUS. Version 6.1.2.0. Dokument: RN_TH LINK PROFIBUS_6.1.2.0_de Datum: 19-Jun-2013 Seite 1 von 9 TH LINK PROFIBUS Version 6.1.2.0 Dokument: RN_TH LINK PROFIBUS_6.1.2.0_de Datum: 19-Jun-2013 Seite 1 von 9 1. Komponenten der aktuellen Produktversion Komponente Bestellnummer HW-Version FW-Version TH

Mehr