<1( 87% ",# 3 8'#' 9:, # 21, = 0? "! ( 7-8?( 8- :#? "# - ;! " # 2 6/,7"&! "#!$% &' ()*++,-.#/, 0)*+*, -.%1,, 3%!( *!4+2% 0)*+5+ "%.%1,, ( '!, "#+!2 ()+4 - '.%-, %8!3%"#!(" name="description"> <1( 87% ",# 3 8'#' 9:, # 21, = 0? "! ( 7-8?( 8- :#? "# - ;! " # 2 6/,7"&! "#!$% &' ()*++,-.#/, 0)*+*, -.%1,, 3%!( *!4+2% 0)*+5+ "%.%1,, ( '!, "#+!2 ()+4 - '.%-, %8!3%"#!("> <1( 87% ",# 3 8'#' 9:, # 21, = 0? "! ( 7-8?( 8- :#? "# - ;! " # ! "#!$% &' ()*++,-.#/, 0)*+*, -.%1,, 0)*+5+ "%. - PDF">

( 87% ",# (-,- < 21,= 0 ><1( 87% ",# 3 8'#' 9:, # 21, = 0? "! ( 7-8?( 8- :#? "# - ;! " # ! "#!$% &' ()*++,-.#/, 0)*+*, -.%1,, 0)*+5+ "%.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "( 87% ",# (-,- < 21,= 0 ><1( 87% ",# 3 8'#' 9:, # 21, = 0? "! ( 7-8?( 8- :#? "# - ;! " @:%'#, " # ! "#!$% &' ()*++,-.#/, 0)*+*, -.%1,, 0)*+5+ "%."
<1( 87% ",# 3 8'#' 9:, # 21, = 0? "! ( 7-8?( 8- :#? "# - ;! " @:%'#, " # ! "#!$% &' ()*++,-.#/, 0)*+*, -.%1,, 0)*+5+ "%..pdf" class="btn bg-purple-seance" href="#" target="_blank" style="margin-top: 10px; display: none;"> Download Document

Transkript

1 (-,- < ( 87% ",# 21,= 0 %, ><1( 87% ",# 3 8'#' 9:, # 21, = 0? "! ( 7-8?( 8- :#? "# - ;! " # 2 6/,7"&! "#!$% &' ()*++,-.#/, 0)*+*, -.%1,, 3%!( *!4+2% 0)*+5+ "%.%1,, ( '!, "#+!2 ()+4 - '.%-, %8!3%"#!( 87% ",#!9:!9:8! ;

2

3 A #8 ;? A # * 6" - B% %# 4 B% %# 4 4* B% %# + 4 B% %# 4 B% %#' #,C > ==066>6 ==066>6 D",88 = 8 D-" 8 D- ##% E-# %4 4 %# '#4 + &#,6 " #4 C "-#;, %87 '#4 06<B26;2=> + 8 " -+ 8 ( -+ " ( - F%7-8 2' /5 /# 5 '%, %# (,8# 8%, %#* 8 "#-: 4 ( '( 8 4 2, %# ( ' + # '1 (;$E< ;$E< $;6;E #4 0 :14 9: 84 ( 8- #+ 4 ; #+ + 2',-8- # %%## 4 "% 5

4 + 6",8#5 +,,5,8? #1 < 5 F " - #* 5 D1* 5 D1? * 5 6",8#1* -" - #* D1* D1? * 6",8#1* 6<6 4 <6< '% 8 4 ( - ' 44 D? :#8 4+,'-7 < $<6 + $<6 + ='' #> (;$G6<(= 5 0=$; =$; %%# %%#)/# 5 %%#)"#-# * %%#)8?:# ( 8 ' %%#4)#1 %%#+)<,8

5 1 Allgemeines 1.1 Zweck des Dokuments? #(-,-% 0 #' < H( 87% ",#I?8 6%7' #- -:#8' E# ( " '# #>? >-8,-8- ### -# - #%'J"#>K'2 L#? %,-#%# K(8L J" 8 ' - #:' /? # </ 2, %#'? ><1( 87% ",#" ; < 3,# Leserkreis (-,-%,'", - ##% K21,! = ( 8! (7L6",8 K3! L 3,, 8 ; < 2 K21,! 3% L 6/ K3!( 'L 7 " > " 0 8-" 6# #? " #K3%<,#L? #' 1.3 Ziel des Softwareprodukts ><1( 87% ",#(-!", 9: 8"!! ( 7-88, -#" " 8& ( 87% ",# ( 8 ' #% & # ( 2# 8% 2( ' # <-% 8## 9: 8 %8 <-% 8 8&? 87-"!,, 8 =,# %%, % ( 8! % 8," #,, &#,#, ;7,8? -## #- 9: ( 87% ",#" ><>- 8 21,= 0 &' #%! %?J %'-1'## --" Ziele des Auftraggebers F'# ;7,8? -#% 8 9: 9: 8 ', 9: 8/ 8, 8&-/%#" " 6 C' '-,- ; "'2 % 8, " # 8& " 6" D ",-, 6'% 8!",, 28' 8 '6 %#'',88 8 )>?

6 1.3.2 Umfang der Diplomarbeit 1 %%:-? 8KL 1# < "#K,8 L 1# 2' > -,2,##? "#,'(', >?( 7-6?- ; >-,, " #K2)C6/ L '' >-#? "# 1.4 Abgrenzung ;,#KD ' L#&,'E-# ( 8? #F '(6' - 9: 8,< % "# %21,> '#:#,!78',? 8 #KC,7#,L# --" %8; #K,? # L 1.5 Mögliche Erweiterungen ( 87% 7% ",#,8 ( ( 8=%'18 %! :, ( 8 >; %,? #! ( 87% ",#,F 1%!",, -7 #?; %,#-7 " K2 ) 6#; L,8 --'!- #: #'" 8& 1.6 Verweise auf sonstige Ressourcen / Quellen 4 (-,-( 7--" 21C K0 # "#H(, #1!(IL 2# 8 % 2# 821 2# 8 2# 8= 2# 8D'# : 1.7 Definitionen 8? ", 7,80 8: Abkürzungen M#1 F<<(MF1 </< - (, 9=M% 9:8-7 (M><1(, #1 ;E(M;E-(,K36",8# 'L (M2-" ' C "#? 3N>3N0M3N>3N0K"#) '2 %?- >L

7 2 Gesamtüberblick 2.1 Stakeholder- und Anwenderprofile K,;E(CL Stakeholder-Profile 8 <1 11 K36",8 L - K= ( 8L -",8 K36",8 L C 2, %#C " # 7 6 %# - # "#-:K,L (7 0 ;,% # K3% L -" 6",8 >-' # 8 0 # -8,-8- # F8 ( 87% ",#( 8 C #'( 8%#- ' 8:1 >C # 9:, # ( 8! D? :#86--''<!"8' ' ( 87% ",#" D %,11C #' ( 8" -#' C " # 3 -",8!", -8,-8- # -78,!1" % K#(# 8 L >!8 <1?-",,#":,8 ( J,# (C "?( J8;,!( : 8!?C #= ( 8OC " #!9:, #" +

8 2.1.2 Anwender-Profile " <1 C #: K 8 L L 2, %#C " # ( 8!? F" 1( 87% ",# ( 8 7'# = ( 8 6?- :#!2 %?9: 8 - :#!- :#? 87-!6?; E 1( 87% ",# -(-# 9: 8K%,6",8#L G " 1( 87% ",#K ='# --L 6",8# G!,?'?9: 8 # - = # " (-# 1( 87% ",# 6 -(-#?0 :1K89: 8L,; )#":9: 8 F-? / 6# -- 8 ( 87% ",# K6 " #!3 ",8#L Hauptbedürfnisse der Stakeholder / Benutzer ( )F&,( : 27 - ( 8- #, ( 8- # % % - :#? 87 - ( 2 -- F#=&#, > # 2# 8 27, #, ( '8 2 % -7?( 2# 8 2 % ( 2# 8:, ( 8 '-7# ( 87% ",# =&# E 6#% 0 : 18( 8 - ##-" '#?,8%/! </-!",, # -7" ' ' # 2# '"; % - 8 %

9 27 - % 8 ( 2 -- F#=&# ; # #-72# 8$ ' 8 ; # =#,? <18& ; '#" ( 87% ",# =&# 9: 8" - 8 ##% 8,? -7#% 8#,8 (#,,8" :,9: 8 8&-7 ; 8 K 2 #- L" 2.2 Kontext Kontextdiagramm /# %%#E#%# ( 87% ",# 8 ##,-# '1"(! - $ # 8 pkg Kontext Produktion Einkauf Materialv erwaltung Vor- und Endmontage Produktionsüberwachung Spedition Entw icklung Kundendienst Buchhaltung Verkauf %%# #)/# 5

10 2.2.2 Kurzbeschreibungen der Packages (,8# 2, %# %# ( 8M68-68-?,,=- 8-; --<8-7 # ( 8 ( 8M? "# ( 8MC 6# ( 8M( ( 8 7% ",# ( 8M 6",8# 2,# C 8-3?68-%3 #- "! 3 ##? 8"!D##&" 8=#? "# -- ' ( 8"# ' ( 8%'C #%# 6 # 7 %#" ' <8" '2, 8= '#!," :,' - ##'#-7# ( 87% ",#%?< 9 :, # % ( 8%# # 6- # # -:##,",' " <( 8",8# '! %( 8-7 ( 8- '#%'#& 8F ## ( 8 (6 # ( 7-'-8K9: 8 L %"" #7% 2 #,%%D8 - # 2,#8 %';,##-,;,# C 8-8 # # -7 C 8-?,':#

11 2.3 Applikationsbeschreibung F"#-: ( 8? "# %%# #>,- #E 8-# '%, %#'8 "#-: uc Hauptanwendungsfälle Produktionsüberwachung Reports erstellen Jedermann Produktionsauftrag eröffnen «include» Produktionsauftrag suchen «include» Produktionsauftrag: Qualitätsmerkmale bearbeiten «include» Monteur Produktionsaufträge v erknüpfen LogIn LogOut Freigabe zur Abnahme erteilen Benutzer v erwalten Administrator Supervisor Gerätetypen v erwalten %%#) )"#- "#-# *

12 2.3.1 Akteure 8 G? 2, %# G J 6",8# #! 1 F:#8) % 8," # F '8 (" -, % 8:8 G &--'J # <-% 8( 8- # % %,9: 8? % 8:8? %,#! #%' %'? "2'!9: 8!, Anwendungsfälle ; #; 8& " ) ; <1 <1 2, %# % 8,% 8-7 " ><1 ( 87% ",#,'-,, 6% -7?9: 8 > % 8," # ( 8- #, 0 #;,,, 8? 87-0 :1!-7?9: 8:,? 87-<8; # # #E, -? %:#! 9: 88 8 #% " #% 8!J,,% 8#9: 8% #":9: 8" 3 0 / H-%' '-, 8I8&2' - K=#L? ""!8, " '#8,8" G 8( 8- #,6( 8- #%0 :1 # E( 8- #1'-! '#%E - :# = '8&!PQR'? "K3,,L D:',8#%0 :1, #, :8"

13 ( 8- # &-- ":' 0 :1#%? D - #P6 &--RM( ')4 4 9:- #)9: 8% % % %( 8- # 9: 8, 6#%? #M( ')4 + ( 8- :#? 87-7% # ( 8- :# # ' 2 8!", - 6% 8 - # ' #,, C 87-#",#-7 ; # C 87-#8&," #&," 2)6 #=,'# 6,? '# S =#>=#$ E, %'# --'!=#>2' (" "#2?,J 8!=#$'-7 2" # 7-!% 2' 1 # %(" 5 #%' % F :,9: 8#-7!? #%' % 3 '-8",#!? - #%, #%- #E, -? ' ; ( ')4 2'? "? ":, 2' K,(" L D-#%#& )2' '-7#!% %,?,?' 2' =# #E, -!",%;?- ##%( 8- :#? "" * 0 :1? "? "0 :1'# 9: 80 :1 8& -!' " -,8( 8- #8?0 :1#&"!80 :1#&," 6 ' 0 : 1DH -I>D8 0 :1#% 9: 80E>% % #% 0 :1-7 ( 8- ##%"! H,?I'": 0 :1, #%,"! H,?I? # &#,D: #)H -IH,?IH,?I =&#?,#K,%-7 %L) 8,8-H 0 :1I 6 #%2',# 6 #%( KTR L!2'#'(', % %2, %#3N>3N06 6 B%, -! /! 2 <% 8 % 8

14 + 6-7#(' -7 9: ;#!",-7 % 8#%" 1/%)S#internStart #internends 5 6 : D?H -I,H,?I 80 :16#% ( 8- # " 2.4 Prozessmodell Produktion %#( 8 K!? L F" ( 87% ",# ( 8 '%%#!", - #%#",8" C %##) % ### act Produktionsprozess Auftragsmanagement Monteur Supervisor IT-System SAP Kundenauftrag eröffnen Produktionsauftrag eröffnen Kundenauftrag produzieren Tests durchführen Qualitätsmerkmale bearbeiten Produktionsüberwachung «flow» Testsysteme Produktionsauftrag überprüfen [nok] Prüfung [OK] Freigabe zur Abnahme erteilen Abnahmeprotokoll erstellen %%#)8?:# ( 8 ' Beschreibungen der Prozesse 4 - # &-- DJ %# &--- ##( 7,8,", ' "

15 4 ( 8- # &-- > ( 87% ",# &-- ( 8- #F '#% 0 :1' -, 4 - # ' -7 ( 8- ##:## 44 <,-7 '? # <13 < -#,, -!##< #%( 87% ",# 4+ 9: 8% % % 3: ( ' # <-% 8% % 9: 8( 8- #6#%" (%: 7-# '# =#9: 8,2, (%: 7-#!8? ;,#8 9: 8%:# 4 ( 8- #7% 7-? 7% 7-!% 9: 88 8#-7 =#E#8KU$VL?! :#%%K=L 45 #%' % %? %:#,8%/!8 8 E, -;? "" 7-4 % 8 8 8" - ##% 8##( 2.5 Angrenzende Systeme 1 9= K<1-7 21,= L ( K<1-7 21,,L ( 2'#'1 > # D":!-,##( 87% ",#'# F '6/ > -8 -, K? L <, W=- <%:-K'221C#5 ( 8!5#, L > %86 #%,#:# # D":!J"#-,#:#( 87% ",#'# F '6/ > -8 -, K? L D%#KL8& ; K% 8L #"

16 3 Produkt-Anforderungen 3.1 Funktionale Anforderungen -> > 2',# Gerätetypen 60 :1%2',#!(!2, %#!D!9: 8 0 :1", - 4 2#" 0 :1, ' K;? L -,8( 8- #8?0 :1#&"!80 :1#&," + 0 :1DH -I", 60 :1:7% 0,E > -, 5 62, %#:%</,2 * 2, %#%;#!",-7 % 8 #%" 1/%)S#internStart #internends 8D0 :1,-#, : )H -IH,?IH,?I 60 :1DH,?I8, ( 8- ##"" Qualitätsmerkmale -7#0 :1DH -I9: 8 ' 9: 8?0 :1DH -I &,9: 8 9: 87% 0,E > -, 4 + ( 9: 8#-' % K9<1>! ( 8- #!!D '2 % #! - #% #L 9: 8 %9<1>,," # 9=#9: 8 % 5 ( 7-(9: 8 % * 22:#?% %K,L9: 8" (%:8 #, >,( 8- # ;?,,%9: 8%#-7" 9: 8!",(%: 7-#,%!8&,? - ##%" F '" - #% ##' 4

17 -> > 2',# 9: 8<1H,88I 7'" 9: 8<1H I 7'" 9: 8<1H 6" I 7'" 4 9: 8<1H;,I 7'" K- % #8-; #- "!8 #,8 #" L Produktionsauftrag 6( 8- #:0 :1!!% %9: 8!D! # 2# G 8- #, 0 :1,, 7'PQRK3,,L 4 8- # & &--- #% % 5? 7 #%% %- # 8%#, # - # 7% # 2#? 87- C 87-#8&" 7,8#:###," * 6- #D:)6 &--!2 %#! ##%!D#"? %:#% #%! ( 8 - #8 8#-7" E, --;, - 9: 88&JD( 8- #% % "!," - ##%? Reporting 4 G 8% 8- # 4 G 8 % 8- # 4 D,; ":% 44 4+,/ 0 :1-7 B% '#%7 / B% ' # % 8? #K L 4 - #" ; #, % * G ; - ##%( 8- #% # E, -? H-%' '-, 8I- 9 #K3!0 L," # 2' 8&H-%' '-, 8I; K8L +

18 + 2',# Benutzer 2' %2'!("!C,! (!8?-#!2,##?E, -, + 2' ", ' 8&-#2,##?%)G K=#L!!?! K#:E#!%%#L 2' K!?! L8&,1?1% ++ #2' 8&,?1% + 2' 8& ( --%' '-, 8? "K!:!&,L 3.2 Nichtfunktionale Anforderungen -> > -> > 2',# 3"!> 6/ (1!, %; # ; #/"?6,6!6!>< ;7% ' 2-7 # "#, 4 ; 8&'JD8 "!, 82' 0 :1,#&,! 8?7 + :," ### 8" '!" #%%" 5 #,'# C -7#% 8)*X'",)) * E -,6#%7% 7-# < ; 8& # "# #" 0E>" 1- K'2L 3.3 Nebenbedingungen E - (" 8,," #88' 1 2#," - #D)( : -7% #'

19 3.4 Anwendbare Standards 3# ( 8-#% 6",8#- 21,% % <, #3&#!? "<,#'' K21, -" % -, -<,#"6<L =8Y )3&#,#: 3%"#K #SL 3" <(>( 3.5 Entwicklung 6",8# 8",;E(,#-7 ' -8" 8''(-## Source code,, 8',," %? E#%#? " 5

20 3.6 Architektur Server Content Management System CMS E; 3%#, > '8&!3%? %8 -,6% # ' #'K %%#4L 3 ( 87% ",# 8 "! ",#! 8? #' %##,8 &#,! A # < # % 8 0 :1'%- K2) #L 2 ; 0 :1 < 9: 8 C # F<=( S %%#4)#1 )#1 2' Tier 6" ",# 22=#8!",-8- # KL'=#8#%,?!",%8",0E><,#? " " 0 " =#88D",,,K< L (18,8&< K%%#+L-%? 6J,, &#,MJ,#- ( - 'M-;, % %' D)( 87% ",# 21,? #%?, ( :,, =#8,,,,,, 3% ' ; : B% > 21, ##' "##8 %%#+)<,8, =? - %8

21 3.7 Hardware Anforderungen Zielsystem Client (4% 1 +02F 8 +2; 1% +ZK4/5L '" 8)3 % Zielsystem Server (4% 1 402F 8 42; 2,8=&# 1% +ZK4/5L '" 8)% EC' B% % 7,8#? -: Entwicklungssystem #D1 3.8 Software Anforderungen Zielsystem Client 3"W(C %>6C %#'>, %; Zielsystem Server 3"W(!? S %>6 ;%8K9=?!19=SL, ->>K> >-?,L, -(6<+ " Entwicklungssystem #D1, -C+ 3 *

22 4 Testen ( 87% ",#1!",#' "#F ( %" D<! &#,- 7' 8!: 1 %#?? "" 8 #,- <-7 (6 %,#!K-D,,< L 4.1 Funktionstests - #) 8- #E- ##%, K4 -#? %,8L E)-# --DE< ;'-7 &#,"#) 9: 8#7##7#6#%6-7#8 )X < -#, ># )> -8 (-8 '? :#<, '!8"- 86-7#8 )X < -#, 1) 7 :,-8KL- #J<-'- <-:7J ( J8#6 #%8 " 6-7#8 )X < -#, 4.2 Benutzbarkeit - #)0E>( 1 E%138 #- ##% K4 -#? %,8L 18'')0E>; - ##%,KE%138 #L6-7#8 )8''#, -%# 4.3 Performanz 1)" '#:,-8- #6-7#8 ), > #X 8 - D%#,2,)>?,#"C '&# # 1)2% 8K#,'#2' L#:,-8- #M <8 # -",#-7 " "?,,"## 4.4 Zuverlässigkeit 1)1- %- -6#%%#7 ',% 18,, #& " 7 #%<-:' 6-7#8 )X < -#, 1)6 #?; ' % M8'-:#--86-7#8 ) ; # "!X < -#,

23 4.5 Nichtauszuführende Tests <3%,!",,X>68%K'2,!'!,L #&,' - #",/'#6 '!%"#? 8," #8%, 7,8K'2%-# D# ---2L < F " '? :#8 <? ( 1-" 8-? K3"!6<!>>!9=L 5 Kosten ( J8( 87% ",#" ; <,#-7 " %# %( J8-7 #!1!8!> #< E ( 87% ",#? '' 8&! J"# %:'! -,,?!'? % ' C -7## 5.1 Lizenzierung und Installation ( 87% ",#" 21,? " -8> -,D? ># ' -'? -,"62, %#" %,'- 6,, "#" -? -7#% 6 Projektplan ( J8%-,68

24 7 Glossar 2# : # 21,= 0 21C 0 :1 21,= 0' &'3 8'#, ' 2 %#?2, %= 3, #-( 8,2#,C""*+ # %+4,"'KL 8=,# ( 7,8 0 :1%2',#!H(D I!D! =?9: 8 60 :18 0 :1%6=, #K'221CL%-0 :1 0 :1[# <-% 8 (- #8-# ( 8- # 6( 8- #0 :1 K L! % %9: 8!D!7% # 2#!2 8#/ 9: 8 #)[0 :1$%J8[( 8- # D ;7,8? -#% 8'#9:(8),88 6" 6;, #8-%-9 : 8 2),88 2) 2) #% 6# ' >-' # % 8 -&, 6%

25 Nr. Vorgangsname Dauer Anfang Ende Aufwand 1 Master Thesis 134 Tage? Mo Fr Std. 25. Fe 03. Mrz 10. Mrz 17. Mrz 24. Mrz 31. Mrz 07. Apr 14. Apr 21. Apr 28. Apr 05. Mai 12. Mai 19. Mai 26. Mai 02. Jun 09. Jun 16. Jun 23. Jun 30. Jun 07. Jul 14. Jul 21. Jul 28. Jul 04. Au 11. Au 18. Au 25. Au 01. Se 08. Se 15. Se W-2 W-1 W1 W2 W3 W4 W5 W6 W7 W8 W9 W10 W11 W12 W13 W14 W15 W16 W17 W18 W19 W20 W21 W22 W23 W24 W25 W26 W27 W28 2 Start 0 Tage Mo Mo Std Projektleitung 124 Tage Mo Do Std. 4 Diplombericht 101 Tage? Do Do Std. 5 Inception 44 Tage? Mo Do Std. 6 Pflichtenheft Entwurf 34 Tage? Mo Do Std. 7 Pflichtenheft Überarbeitung 11 Tage Do Do Std. 8 Aufnahme Anforderungen 22 Tage? Mo Di Std. 9 Prototyp 5 Tage? Mi Di Std. 10 Meeting 1 (Kick-Off) 0.38 Tage Do Do Std. 11 Elaboration (Analyse / Design) 21 Tage? Fr Fr Std. 12 Datenmodell 11 Tage? Fr Fr Std. 13 Business-Logik 21 Tage? Fr Fr Std. 14 Architektur 21 Tage? Fr Fr Std. 15 Meeting 2 (Design) 1 Tag? Fr Fr Std. 16 Construction 51 Tage? Mo Mo Std. 17 Testen 51 Tage? Mo Mo Std. 18 Benutzer (3 Tier) 18 Tage Mo Mi Std. 19 Gerätetypen 21 Tage Mi Mi Std. 20 Qualitätsmerkmale 26 Tage Mi Mi Std. 21 Produktionsauftrag 31 Tage Mi Mi Std. 22 Import (Ext. Daten) 21 Tage? Mi Mi Std. 23 Reporting 26 Tage Mi Mi Std. 24 Meeting 3 (Implementation) 1 Tag? Mo Mo Std. 25 Transition 6 Tage? Di Di Std. 26 Installationsbeschreibung 6 Tage? Di Di Std. 27 Aufsetzen Pilot-Projekt 6 Tage? Di Di Std. 28 Betatest durch Endbenutzer 1 Tag? Di Di Std. 29 Reserve / Rework 12 Tage? Mi Do Std. 30 Abgabe Master Thesis 0 Tage Do Do Std. 31 Präsentation 0 Tage Fr Fr Std Projekt: Diplomarbeit.mpp Datum: Mi Vorgang Unterbrechung In Arbeit Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag Seite 1

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer Nr. sname Dauer Gesamte Anfang Fertig stellen Vorgänger zeit 0 VdEW-Website-Relaunch 176 Tage0 Tage Di 24.09.13 Sa 31.05.14 1 1 Informationsveranstaltung/Briefing 1 Tag0 Tage Di 24.09.13 Di 24.09.13 2

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft /

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / Dok.-Nr: Version: 1.1 PH.002 Status: Klassifizierung: Autor: Verteiler: Draft Erik Mulder, Thanh Diep Erik Mulder, Thanh Diep Pflichtenheft, Seite 2 / 2 Änderungskontrolle

Mehr

Weblog. Projektdokumentation. Java NDK 2004. Fallstudie. Identifikation: ID.10000001 Status: in Arbeit Version: 00.11

Weblog. Projektdokumentation. Java NDK 2004. Fallstudie. Identifikation: ID.10000001 Status: in Arbeit Version: 00.11 Projektdokumentation Java NDK 2004 Fallstudie Identifikation: ID.10000001 Version: 00.11 Auftraggeber: Studienleitung HSZ-T, Daniel Nydegger AuftragnehmerIn: Gruppe 3 Projektteam: Madeleine Wegmann erreichbar

Mehr

Automatisierte Kursraumverwaltung mit virtuellen Maschinen

Automatisierte Kursraumverwaltung mit virtuellen Maschinen Automatisierte Kursraumverwaltung mit virtuellen Maschinen Projektplan Version Nr.: 01.00.00 Autor: Artan Ibraimi Last Revision Date: 14.03.2005 Dokument Status: File: Final projektplan.doc Revisions Version

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 18.10.2015 Sonntag WÜ 19.02.2016 Freitag WÜ Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag WÜ 20.02.2016 Samstag WÜ Vertiefungstag 14.11.2015 Samstag WÜ 21.02.2016

Mehr

Volkswirtschaftslehre / GrpNr.:1 / VO / Lektor: Prasse Benno. Sportmanagement II / GrpNr.:1 / ILV / Lektor: Schnitzer Martin

Volkswirtschaftslehre / GrpNr.:1 / VO / Lektor: Prasse Benno. Sportmanagement II / GrpNr.:1 / ILV / Lektor: Schnitzer Martin MRZ-12 von bis KW:10 MO, 05.03.2012 MO, 05.03.2012 DI, 06.03.2012 DI, 06.03.2012 DI, 06.03.2012 FR, 09.03.2012 17:30 20:45 KW:11 MO, 12.03.2012 MO, 12.03.2012 DI, 13.03.2012 DI, 13.03.2012 MI, 14.03.2012

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2016

Wangerooge Fahrplan 2016 Fahrplan Dezember 2015 Januar Januar Januar Februar Februar März So, 13.12. 10.15 11.00 12.45 12.30 13.45 14.20 Mo, 14.12. 11.30 13.00 15.30 Di, 15.12. 12.30 13.05 14.45 13.30 15.00 Mi, 16.12. 14.45 16.00

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 14.11.2015 Samstag BS 19.02.2016 Freitag BS Vertiefungstag 15.11.2015 Sonntag BS 20.02.2016 Samstag BS Vertiefungstag 21.11.2015 Samstag BS 21.02.2016

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 27.11.2015 Freitag HH 26.02.2016 Freitag HH Vertiefungstag 28.11.2015 Samstag HH 27.02.2016 Samstag HH Vertiefungstag 29.11.2015 Sonntag HH Reserve 1)

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 29.04.2017 Samstag H 09.09.2017 Samstag H Vertiefungstag 30.04.2017 Sonntag H 10.09.2017 Sonntag H Res. Vertiefungstag 01.05.2017 Montag H 18.10.2017

Mehr

HAW Enterprise Management System

HAW Enterprise Management System HAW Enterprise Management System im Auftrag der Firma HAW Enterprise Solutions c/o Prof. Dr. Stefan Sarstedt Software Experience Lab Fakultät Technik und Informatik Berliner Tor 7 20099 Hamburg Spezifikation

Mehr

Softwarearchitekturen I Softwareentwicklung mit Komponenten

Softwarearchitekturen I Softwareentwicklung mit Komponenten Softwarearchitekturen I Softwareentwicklung mit Komponenten Detlef Streitferdt Technische Universität Ilmenau TU-Ilmenau, Softwaresysteme / Prozessinformatik, KBSE Softwarearchitekturen I 1 Beispiel: Bibliothekssystem

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 24.10.2015 Samstag PB 19.02.2016 Freitag PB Vertiefungstag 07.11.2015 Samstag PB 20.02.2016 Samstag PB Vertiefungstag 14.11.2015 Samstag PB 21.02.2016

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten.

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten. Fahrplan Dezember 2014 Januar Januar Februar Februar März März Sa, 27.12. 12.30 13.30 11.30 13.30 16.00 14.00 15.45 15.30 16.30 16.50 So, 28.12. 12.30 14.15 12.15 14.30 15.30 16.45 14.45 16.30 17.15 17.35

Mehr

Software Engineering. 3. Anforderungsanalyse. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07

Software Engineering. 3. Anforderungsanalyse. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07 Software Engineering 3. Anforderungsanalyse Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07 Software Engineering: 3. Anforderungsanalyse 2 Definitionen Anforderungen (Requirements): Beschreibung aller

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Projektmanagement. Requirements Management - Anforderungsverwaltung. Oliver Lietz - Projektmanagement

Projektmanagement. Requirements Management - Anforderungsverwaltung. Oliver Lietz - Projektmanagement Projektmanagement Requirements Management - Anforderungsverwaltung Dipl.-Ing. Oliver Lietz Requirements (Anforderungen) Verschiedene Rollen bei Projekten: Stakeholder Entscheider,, von Projektergebnis

Mehr

Software Projekt 2 / Gruppe Knauth Lernziele:

Software Projekt 2 / Gruppe Knauth Lernziele: Lernziele: Realisierung eines komplexen Software-Projektes unter Industrie-ähnlichen Bedingungen Organisiertes Arbeiten im Team Team Organisation: Rollen und Aufgaben der Team-Mitglieder bestimmen Spezifikation

Mehr

3d-net-Brettspiele 06.04.2011 Kickoff

3d-net-Brettspiele 06.04.2011 Kickoff Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen 3d-net-Brettspiele 06.04.2011 Kickoff Software Entwicklungspraktikum Sommersemester 2011 Kai Homeier Gliederung Aufgabe Projektvorstellung

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

IT-Projekt Management

IT-Projekt Management IT-Projekt Management Dr.-Ing. The Anh Vuong EINLEITUNG: J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main Beschluss der Vorstandssitzung der INTER-UNI AG (*) am 01.09.2007: Um das Marktpotential der internationalen

Mehr

Anwendungsfall- Modellierung

Anwendungsfall- Modellierung Anwendungsfall- Modellierung SE1-3-AF-Modellierung 1 Erinnern Sie sich??? SE1-3-AF-Modellierung 2 Der OEP SE1-3-AF-Modellierung 3 Bestandsaufnahme

Mehr

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management)

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) 15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) Was ist Requirements Management? Planung und Lenkung des RE-Prozesses Konfigurationsmanagement für Anforderungen Identifikation Änderungs- und

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 16.04.2016 Samstag H 22.10.2016 Samstag H 23.04.2016 Samstag H 05.11.2016 Samstag H 24.04.2016 Sonntag H 19.11.2016 Samstag H 30.04.2016 Samstag H 26.11.2016

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 31.10.2015 Samstag MD 19.02.2016 Freitag MD Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag MD 20.02.2016 Samstag MD Vertiefungstag 07.11.2015 Samstag MD 21.02.2016

Mehr

Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung Scharnhausen

Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung Scharnhausen Vorlage 2007 Nr. 203 Planung, Baurecht Geschäftszeichen: FB 3 Rt/St 07.11.2007 ATU 21.11.2007 nö Beratung GR 12.12.2007 ö Beschluss Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 21.05.2016 Samstag H 23.09.2016 Freitag H Vertiefungstag 28.05.2016 Samstag H 24.09.2016 Samstag H Vertiefungstag 11.06.2016 Samstag H 25.09.2016 Sonntag H Vertiefungstag

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 15.11.2015 Sonntag OS 19.02.2016 Freitag OS Vertiefungstag 21.11.2015 Samstag OS 20.02.2016 Samstag OS Vertiefungstag 22.11.2015 Sonntag OS Reserve 1)

Mehr

SWT II Projekt. Chat - Anwendung. Pflichtenheft 2000 SWT

SWT II Projekt. Chat - Anwendung. Pflichtenheft 2000 SWT SWT II Projekt Chat - Anwendung Pflichtenheft 2000 SWT i Versionen Datum Version Beschreibung Autor 3.11.2000 1.0 erste Version Dietmar Matthes ii Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK... 1 1.1. RAHMEN... 1 1.2.

Mehr

Projektmanagement iterativer Projekte

Projektmanagement iterativer Projekte Übersicht Motivation zum iterativen Vorgehen Anleitung zur U Ca getriebenen Vorgehenswei Praktische Tipps Zusammenfassung Projektmanagement iterativer Rainer Schmidberger Universität Stuttgart Institut

Mehr

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Kundenbeziehungsmanagement CRM Zentrale Kundendatenbank Customer Relationship Management (CRM) bedeutet wörtlich Kundenbeziehungsmanagement. Doch der CRM Gedanke geht

Mehr

Der Projektzeitenplan

Der Projektzeitenplan Präsentation Der Projektzeitenplan Peter Beck Stand Oktober 2008 Projektplan Ein Projektplan verfeinert, konkretisiert und ergänzt ein ausgewähltes Prozess-Modell. z.b. Softwareentwicklungsprozess Analyse

Mehr

Projektdokumentation

Projektdokumentation Projektdokumentation Erneuerung der LAN-Infrastruktur bei einem öffentlichen Auftraggeber Certified IT Business Manager Abgabedatum: 31.03.2015 Autor: IHK Prüflingsnummer: (anonym) (anonym) (anonym) Prüflingsnummer:

Mehr

Projektdokumentation zum Softwareentwicklungsprojekt. 25. April 2012. Entwickler: , , Auftraggeber:

<thema> Projektdokumentation zum Softwareentwicklungsprojekt. 25. April 2012. Entwickler: <autor1>, <autor2>, <autor3> Auftraggeber: <auftraggeber> Projektdokumentation zum Softwareentwicklungsprojekt Lehrveranstaltung Software Engineering I und II 25. April 2012 Entwickler: , , Auftraggeber: Bachelorstudiengang

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering Grundlagen Software Engineering Rational Unified Process () GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Rational Unified Process () Software Entwicklungsprozess Anpassbares und erweiterbares Grundgerüst Sprache der

Mehr

Meilenstein. Sammelvorgang. Projektsammelvorgang. Seite 1

Meilenstein. Sammelvorgang. Projektsammelvorgang. Seite 1 Nr. sname Dauer Anfang Ende 1 Urteilsspruch (Annahme) 0 Tage Mo 01.06.09 Mo 01.06.09 2 3 Konzept Zwischenphase 33 Tage Mi 15.04.09 Fr 29.05.09 4 Vorbereitung und Start 3 Tage Mi 15.04.09 Fr 17.04.09 5

Mehr

Innovative soziale Dienstleistung im Internet

Innovative soziale Dienstleistung im Internet Würzburg, 19.05.2003 Innovative soziale Dienstleistung im Internet Aufgabe 3 Team 3 Projektleiter: Clemens Mühlberger Teammitglieder: Jan Bannert, Steffen Glückselig, Fabian Müller, Marco Tribula Agenda

Mehr

Requirements Dokumentation

Requirements Dokumentation Software Engineering i - Requirements Dokumentation Wolfgang Henhapl, Andreas Kaminski et al. Bemerkungen zu den Projektplänen Überraschendes Engagement Verständnis für das geplante Spiel Auftraggeber:

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Atlassian mit IS4IT FÜR SIE.

Atlassian mit IS4IT FÜR SIE. Atlassian mit IS4IT FÜR SIE. Unsere Lösungen Ihre Herausforderungen Atlassian Portfolio Wir bieten verschiedene Leistungen an JIRA Einführung & Beratung Confluence Einführung & Beratung JIRA/ Confluence

Mehr

Der Design-Workflow im Software-Entwicklungs-Prozess

Der Design-Workflow im Software-Entwicklungs-Prozess Der -Workflow im Software-Entwicklungs-Prozess Universität Bonn, Vorlesung Softwaretechnologie SS 2000 1 Der -Workflow stellt zum Ende der Elaborations- und Anfang der Konstruktionsphase den Schwerpunkt

Mehr

Functional Safety. Systems Engineering als Schlüsseldisziplin in Projekten mit funktionaler Sicherheit

Functional Safety. Systems Engineering als Schlüsseldisziplin in Projekten mit funktionaler Sicherheit Systems Engineering als Schlüsseldisziplin in Projekten mit funktionaler Sicherheit Mittelstraße 25/1 88471 Laupheim Fon: 07392-9393525 Fax: 07392-9393526 Mailto: tf@thomasfranzen.com Beispiele nicht sicherer

Mehr

Hans Dieter Hoffmann. abc. s.a.x.

Hans Dieter Hoffmann. abc. s.a.x. Hans Dieter Hoffmann abc Inhalt Quellen der Information Fakten und Befunde Stadien der Dokumenterzeugung Trends und Anforderungen Erfolgsfaktoren von CD-Projekten Vision MasterLayout Quellen der Information

Mehr

projektplanungsvorgehen.doc

projektplanungsvorgehen.doc Projekt Polyphemus II Dateiname: Revisionsstatus: Autor: projektplanungsvorgehen.doc Genehmigt Roger Briggen Matthias Germann Änderungskontrolle Version Datum Name Bemerkungen 1 23.04.2002 Matthias Germann

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Terminplan der Leistungsnachweise im 1. und 2. Halbjahr 2012/13

Terminplan der Leistungsnachweise im 1. und 2. Halbjahr 2012/13 KW Datum Jahrgang 11 Jahrgang Q3A Jahrgang Q3B 33 Mo 13.Aug 12 Di 14.Aug 12 Mi 15.Aug 12 Do 16.Aug 12 Fr 17.Aug 12 34 Mo 20.Aug 12 Di 21.Aug 12 Mi 22.Aug 12 Do 23.Aug 12 Fr 24.Aug 12 35 Mo 27.Aug 12 Di

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Ratsinformationssystem RIS. Kantonsrat Zürich Claudio Stutz Leiter Rats- und Kommissionsdienste Parlamentsdienste

Ratsinformationssystem RIS. Kantonsrat Zürich Claudio Stutz Leiter Rats- und Kommissionsdienste Parlamentsdienste Ratsinformationssystem RIS Kantonsrat Zürich Claudio Stutz Leiter Rats- und Kommissionsdienste Parlamentsdienste Ablösung RIS 3.0 Erweiterte Funktionalitäten (CMS) Bessere Reporting Funktionen Vereinfachte

Mehr

Klausur Software Engineering für WI (EuI)

Klausur Software Engineering für WI (EuI) Autor: Prof. Dr. Bernhard Humm, FB Informatik, FH Darmstadt Datum: 14. Februar 2006 Klausur Software Engineering für WI (EuI) Ihr Name: Ihre Matrikelnummer Erreichte Punkte (von insgesamt 57 Punkten):

Mehr

Landgerichtsbezirk Wiesbaden Datum Thema Dozent U-Std. Zeit

Landgerichtsbezirk Wiesbaden Datum Thema Dozent U-Std. Zeit Koordinatorin: Mo. 11.01.16 6 Di. 1.01.16 6 Mi. 13.01.16 6 Do. 1.01.16 Der Anwalt im Zivilprozeß RAuN Alexander Hüttenrauch 6 Fr. 15.01.16 Der Anwalt im Zivilprozeß RAuN Alexander Hüttenrauch 6 Mo. 18.01.16

Mehr

Arbeitsmappe: Projektplanung Individualsoftware

Arbeitsmappe: Projektplanung Individualsoftware Arbeitsmappe: Projektplanung Individualsoftware Whitepaper und technische Dokumentation Informationen zu diesem Dokument Autor: Tobias Eichner, tobias@starenterprise.com Datum der Erstveröffentlichung:

Mehr

Projektmanagement Einführung. EB Zürich Web Publisher

Projektmanagement Einführung. EB Zürich Web Publisher Projektmanagement Einführung EB Zürich Web Publisher Projektdimensionen PM Projektorganisation WAS WER Problemlösungs- Methodik WIE Projekt- phasen Projektführungs- instrumente Projektdimension 1 WER Wer

Mehr

Dokumentinformationen

Dokumentinformationen Dokumentinformationen Art des Dokuments Autoren Organisation Status Dr. Olaf Heimbürger Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG), Betrieb GDI-DE abgestimmt Version 1.0 erstellt am 16.02.2015 zuletzt

Mehr

Wie immer Ihr Unternehmen in 10 Jahren aussieht Wir unterstützen Sie dabei.

Wie immer Ihr Unternehmen in 10 Jahren aussieht Wir unterstützen Sie dabei. Wie immer Ihr Unternehmen in 10 Jahren aussieht Wir unterstützen Sie dabei. Schweiz Informatik AG 6037 Root www.ap-informatik.ch Zu meiner Person Deplazes Norbert, Sursee Sumvitg Fertigungsindustrie, Managementsysteme

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

ALSO Microsoft Live Meeting SPLA. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

ALSO Microsoft Live Meeting SPLA. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! ALSO Microsoft Live Meeting SPLA Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! SPLA @ ALSO SPLA Programmübersicht SPLA Channel SPLA Features & Benefits SPLA Verträge SPUR Preisliste Reporting Agenda

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Ablaufplan für Humanwissenschaften Universität zu Köln - Brandmeldeanlage inkl. Alarmierungsanlage

Ablaufplan für Humanwissenschaften Universität zu Köln - Brandmeldeanlage inkl. Alarmierungsanlage Nr. sname Dauer Anfang Ende Vorgänger Ressourcennamen 1 Meldermontage inkl. Verkabelung 6 Tage Mo 08.12.08 Mo 0 22. Sep '08 2. Sep '08 06. Okt '08. S M D M D F S S M D M D F S S M D M D F S S M 2 3.OG

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Software- und Systementwicklung

Software- und Systementwicklung Software- und Systementwicklung Seminar: Designing for Privacy 11.11.2009 Moritz Vossenberg Inhalt Vorgehensmodelle Wasserfallmodell V-Modell Phasen (Pflichtenheft) UML Klassendiagramm Sequenzdiagramm

Mehr

Q-Modell. Klassifizierung * Status ** Projektname. Intern. Abgeschlossen LCA 1_Gruppe A

Q-Modell. Klassifizierung * Status ** Projektname. Intern. Abgeschlossen LCA 1_Gruppe A Gruppe A 1 Klasse 11 Medizin Informatioker Klassifizierung * Status ** Projektname Intern Projektabkürzung LCA 01 Projektnummer Projektleiter Auftraggeber Autor Initiale Bearbeitende Prüfende Genehmigende

Mehr

Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System

Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System Microsoft Interoperability Day 22. Juni 2005 Dipl.-Wirt.Inform. Guido Karkosch Miele & Cie. KG Miele Projektmanagementsystem

Mehr

Projektdokumentation zum Softwareentwicklungsprojekt. (Entwicklerdokumentation) 28. Mai 2015

<thema> Projektdokumentation zum Softwareentwicklungsprojekt. (Entwicklerdokumentation) 28. Mai 2015 Projektdokumentation zum Softwareentwicklungsprojekt (Entwicklerdokumentation) Lehrveranstaltung Software Engineering I / II 28. Mai 2015 Entwickler: , , Auftraggeber:

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

a.sign Client Lotus Notes Konfiguration

a.sign Client Lotus Notes Konfiguration a.sign Client Lotus Notes Konfiguration Version: 1.0 Datum: 02.03.05 Autor: Franz Brandl, a.trust GmbH Inhalt 1. Allgemeines... 3 2. Dokumentänderungen... 3 3. Vorbedingungen... 4 3.1. Lotus Notes... 4

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 5 Teil 2 (27.05.2013): Projektplanung mit MS Project (Ablauf- und Terminplanung) SS 2013 1 IT-Unterstützung im Projektmanagement Vielfältige

Mehr

Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement

Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement Prof. K.-P. Fähnrich, Prof. H.-G. Gräbe, T. Riechert Institut für Informatik Sommersemester 2012 Allgemeine Bemerkungen

Mehr

Upgrade, Renovierung und begleitende Validierung von Edgeblood im Blutspendedienst München

Upgrade, Renovierung und begleitende Validierung von Edgeblood im Blutspendedienst München Upgrade, Renovierung und begleitende Validierung von Edgeblood im Blutspendedienst München DGTI ADV Sektionstagung in Suhl 20. April 2009 _Gneisenaustraße 67 _40477 Düsseldorf _0211/303 298 75 _Email:

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen OPTIMAL SYSTEMS GmbH Cicerostraße 26 10709 Berlin für die ECM-Anwendung OS ECM, Version 6.0 die Erfüllung

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

Use Case Beschreibung:

Use Case Beschreibung: <Name (Nummer)> Dokument-Art UC Geltungsbereich Use Case Beschreibung: Version Autor Ausgabe vom Ersetzt Dokument Ausgabestelle Prüfstelle Freigabestelle

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

Content Management Systeme/ TMF

Content Management Systeme/ TMF Content Management Systeme/ TMF Projektlaufzeit: Ende 2003 Mitarbeiter: Stefan Dietze (ISST Berlin) Matthias Löbe (IMISE Leipzig) Projektleitung: Dr. Barbara Heller (IMISE Leipzig) Projektziele Implementierung

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req.

Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req. Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req.de Das bin ich Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA seit 2006 Ingenieurbüro

Mehr

Aufgabe 3: Projektplanung:

Aufgabe 3: Projektplanung: Aufgabe 3: Projektplanung: Seite 1 Gliederung 1. 2. Projektstrukturpläne a) Objektorientierter PSP b) Tätigkeitsorientierter PSP c) Phasenorientierter PSP d) Gemischtorientierter PSP 4. Basisplan 5. Erfahrungen

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

SPOL AG Social Event vom 10. November 2005 Thema: Operatives Project Office. Martin Härri Leiter Programm Office EV Transformation

SPOL AG Social Event vom 10. November 2005 Thema: Operatives Project Office. Martin Härri Leiter Programm Office EV Transformation SPOL AG Social Event vom 10. November 2005 Thema: Operatives Project Office Martin Härri Leiter Programm Office EV Transformation Das Programm EV Transformation Reorganisation, Process Redesign, Bereinigung

Mehr

Projektmanagement PPSAP WS 03/04. Inhaltsverzeichnis : 1. Projektmanagement

Projektmanagement PPSAP WS 03/04. Inhaltsverzeichnis : 1. Projektmanagement PPSAP WS 03/04 H.Pangestu, S.Krutt 1 Inhaltsverzeichnis : 1. 1.1 Definition 1.2 Merkmale 1.3 Notwendigkeit 1.4 Dimensionen 1.5 Grafik Projekt 1.6 Projektablauf 2. Beispiel nach Prof. Isenbergs Projekt

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 3: Softwareplanung FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 2 Problem und Lösung Aufnehmen

Mehr

Erfahrungsbericht: Automatisierung Strategische Finanzplanung mit Hyperion Strategic Finance bei RHI

Erfahrungsbericht: Automatisierung Strategische Finanzplanung mit Hyperion Strategic Finance bei RHI Erfahrungsbericht: Automatisierung Strategische Finanzplanung mit Hyperion Strategic Finance bei RHI Wien, Oracle EPM Summit 2013 Alexander Schillinger: Head of Controlling, RHI AG Jann Tadorian: Managing

Mehr

Anforderungsanalyse. Basis: Grundlage für Erfolg / Misserfolg. Gute Qualität, moderne Techniken... Reicht nicht!

Anforderungsanalyse. Basis: Grundlage für Erfolg / Misserfolg. Gute Qualität, moderne Techniken... Reicht nicht! Anforderungsanalyse Basis: Grundlage für Erfolg / Misserfolg Gute Qualität, moderne Techniken... Reicht nicht! Wenn Funktionen fehlerhaft sind, ist das Produkt oder Teile u. U. nicht brauchbar für den

Mehr

Willkommen zu unserer Präsentation. Meilensteine. Frescher Eugen Mayankin Yuriy

Willkommen zu unserer Präsentation. Meilensteine. Frescher Eugen Mayankin Yuriy Willkommen zu unserer Präsentation Frescher Eugen Mayankin Yuriy Was sind? Nach DIN 69900-1 ist ein Meilenstein ganz einfach ein "Ereignis besonderer Bedeutung sind wichtige Ereignisse im Projektverlauf

Mehr