RackMonitoringSystem. Anwenderhandbuch Schranküberwachung User's Manual for Rack Monitoring System Manuel utilisateur du surveillance de baie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RackMonitoringSystem. Anwenderhandbuch Schranküberwachung User's Manual for Rack Monitoring System Manuel utilisateur du surveillance de baie"

Transkript

1 Anwenderhandbuch Schranküberwachung User's Manual for Rack Monitoring System Manuel utilisateur du surveillance de baie

2 Inhalt D Deutsch GB USA English F Français Gültigkeit dieses Handbuchs Dieses Anwenderhandbuch gilt ausschließlich für das Schranküberwachungssystem RMS. Software-Version: 1.4b3 Leistungsmerkmale RMS beleuchtetes LC-Display für Klartextanzeigen 4 Taster an der Gerätefront Messung und Überwachung von Temperatur, Luftfeuchte, Türkontakt (Zutritt), Erschütterung, Bewegung (Raumüberwachung Infrarot), Rauch, Netzspannung flexible Filterstruktur zur unkomplizierten Realisierung auch komplexerer Signalisierungsbedingungen Bedienung und Ausgabe von Meldungen über LC-Display, serielle Schnittstelle oder via Netzwerk (Telnet und SNMP) unterschiedliche Schnittstellen für Sensoren und zur Datenübertragung, digitale Eingänge, Schaltausgänge 2

3 Inhalt Bitte beachten Sie Technische Beschreibung Installation und Inbetriebnahme Bedienung Beispielkonfiguration Betriebsstörungen Technische Daten Glossar 1.1 Allgemeine Hinweise Sicheres Arbeiten Garantie Service Normen, Vorschriften und Lizenz Schranküberwachung Sensoren Vorbereitungen Einbau Elektrische Installation Anschlüsse und Kabelführung Sicherung Inbetriebnahme Bedienelemente Grundzustand Bedienung über Taster an der Gerätefront Bedienung via Telnet oder serielle Schnittstelle COM Netzwerk konfigurieren SNMP konfigurieren System-Logbuch einstellen Systemkonfiguration und Update Systemkonfiguration über TFTP speichern/laden Update über TFTP Benutzer verwalten Anschlüsse konfigurieren Digitale Ausgänge Digitale Eingänge Eingänge Temperatur Eingänge Luftfeuchte Eingänge Phasenüberwachung Geräte mit serieller Schnittstelle anschließen Gerät auswählen Filter Systemmeldungen Anhang A1 Konformität A2 Dokumentation der Systemkonfiguration A3 Erläuterung der MIB für RMS A4 GNU General Public Licence

4 1 Bitte beachten Sie 1.1 Allgemeine Hinweise Das RMS wird in einem sicherheitstechnisch einwandfreien Zustand ausgeliefert. Bestimmungsgemäße Verwendung Die Infratec plus GmbH kann die Sicherheit, Zuverlässigkeit und Leistung des Gerätes nur dann gewährleisten, wenn Änderungen, Umbauten oder Reparaturen nur durch vom Hersteller autorisierte Personen ausgeführt werden. die elektrische Installation des Aufstellraumes den allgemeinen Anforderungen nach IEC entspricht. das Gerät in Büroumgebung betrieben wird (Klima-Klasse 3K2 nach EN 60721). Für Räume mit größerem Verschmutzungsgrad gelten schärfere Anforderungen. das Gerät bei einer maximalen Umgebungstemperatur von +35 C betrieben wird. Urheberrecht Alle Rechte an diesem Handbuch liegen bei der Infratec plus GmbH, Bensheim. Wiedergabe und Nachdruck auch von Teilen dieses Handbuches sind nur mit Quellenangabe gestattet. Technischer Stand Technischer Stand 02/1999 Die Infratec plus GmbH behält sich das Recht vor, ohne Vorankündigung Konstruktions- und Bauteileveränderungen vorzunehmen sowie anstelle der angegebenen Bauteile äquivalente andere Bauteile zu verwenden, die dem technischen Fortschritt dienen, Leistungsmerkmale der Software zu ändern Informationen dieses Handbuches zu ändern. Haftung Die Infratec plus GmbH übernimmt keinerlei Gewähr für die vollständige Richtigkeit der Angaben. Insbesondere wird keinerlei Haftung für Schäden übernommen, die aus der Benutzung des Gerätes entstehen. 1.2 Sicheres Arbeiten Hervorhebungen im Text Wichtige Textpassagen, die unbedingt beachtet werden müssen, sind in dieser Anleitung wie folgt hervorgehoben: Gefahr! Fordert Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Gesundheit betroffener Personen.! Achtung! Hinweis Hebt hervor, was getan oder unterlassen werden muß, um Sachwerte nicht zu beschädigen. Empfiehlt Handlungen und gibt Hinweise für einen reibungslosen und schnellen Umgang mit dem Gerät. 4

5 1 Bitte beachten Sie Allgemeine Sicherheitshinweise Ein gefahrloses Arbeiten mit dem RMS ist nur möglich, wenn dieses Anwenderhandbuch vor Installation und Betrieb vollständig gelesen und die darin enthaltenen Vorschriften und Hinweise beachtet werden. Beachten Sie auch weitere Dokumentationen der Hersteller von angeschlossenen Geräten. Anwenderhandbuch immer griffbereit am Gerät aufbewahren. Arbeiten Sie nur mit einer technisch einwandfreien Schranküberwachung. Lassen Sie Schäden und Mängel umgehend von autorisierten Personen beseitigen. Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzkabel. Beim Ein- und Ausstecken der Netzstecker nie am Kabel ziehen, Stecker nie mit nassen Händen anfassen. Beim Anschluß von Geräten an die Kabelklemmen VDE Vorschriften unbedingt beachten! Umbauten oder eigene Reparaturen am Gerät sind untersagt! Verwenden Sie nur Original-Zubehör. Falls Flüssigkeiten auf dem Gerät verschüttet werden, sofort Netzkabel vom Netz trennen. Bitte wenden Sie sich an Ihren Fachhändler. Vor Hitzeeinwirkung bewahren. Hitzeeinwirkung kann sowohl Teile der Geräteaußenseite als auch interne Schaltungen und Komponenten beschädigen. Zur Reinigung des Gerätes nur mit Wasser oder Spülmittel angefeuchtete Lappen verwenden. Alkohol, Verdünnungsmittel oder ähnliche Chemikalien beschädigen die Gehäuseoberfläche Entsorgung Das Gerät enthält eine Lithium-Batterie auf der Leiterplatte und giftige Substanzen im LC-Display. Gerät fachgerecht entsorgen. 1.3 Garantie Die Infratec plus GmbH bietet auf alle mechanischen und elektrischen Komponenten eine Garantie von 6 Monaten. Als Stichtag wird das Lieferdatum gerechnet. Weitere Details entnehmen Sie bitte den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Infratec plus GmbH. Erlöschen des Garantieanspruchs Der Garantieanspruch erlischt, wenn unsachgemäße Veränderungen am Gerät vorgenommen werden. 5

6 1 Bitte beachten Sie 1.4 Service Bei Betriebsstörungen beachten Sie bitte zunächst die aufgeführten Hinweise 5. Für alle weiteren Fragen steht Ihnen der technische Support der Infratec plus GmbH gerne zur Verfügung. Hotline (0) / Montag bis Donnerstag 9:00-12:00 Uhr, 14:00-17:00 Uhr. Freitag 9:00-12:00 Uhr Zur raschen Beantwortung bitte die folgenden Informationen zur Verfügung stellen: Gerätetyp Seriennummer Software-Version Konfigurationsdatei Problembeschreibung Bitte auch Ihre Telefonnummer hinterlassen. Eine qualifizierte Antwort erhalten Sie per oder Telefon. Support-Server im Internet URL: ftp://ftp.infratec-plus.de/pub/product-support/ Neben aktuellen Informationen und Software-Versionen finden Sie hier für Ihre Schranküberwachung auch die jeweils aktuellsten FAQ s. 1.5 Normen, Vorschriften und Lizenz Das RMS der Infratec plus GmbH ist in Übereinstimmung mit den relevanten Richtlinien gebaut und geprüft worden. Beim Einbau in ein Endgerät (z.b. Gehäuseschrank) sind die zusätzlichen Anforderungen gemäß IEC 950 zu beachten und einzuhalten. Das RMS entspricht den sicherheitstechnischen Anforderungen der europäischen Richtlinie zur elektromagnetischen Verträglichkeit EMV (89/336/EWG) und der Niederspannungsrichtlinie (73/23/EWG). Nachstehend sind Normen und Vorschriften aufgeführt, die dem RMS zugrunde liegen: EN /Klasse B EN (IEC 950) EN EN Lizenz Sämtliche LINUX-Quelltexte, die zur Realisierung des Produktes verwendet wurden und der GPL unterstehen (siehe GNU Public Licence A4 ), können gegen einen Unkostenbeitrag bezogen werden. Nicht eingeschlossen hierin sind Quelltexte der RMS-Software selbst. Die LINUX-Quellen sind jedoch frei verfügbar, z. B. unter URL: 6

7 Warning Com 2 Technische Beschreibung 2.1 Schranküberwachung Das RMS überwacht, sichert und steuert alle Einrichtungen in Netzwerk-, Schalt- und Serverschränken und deren Umgebung. Rack Monitoring System Reset Fault Power Contrast Menu Enter Sensorik Vor Ort herrschende Umgebungsbedingungen (z. B. Temperatur oder Luftfeuchte) oder Betriebszustände (z. B. Schwankungen der Netzspannung) können über verschiedene Sensoren und Eingänge erfaßt werden ( 2.2 ). Anzeigen Signalisierung und Anzeigen erfolgen wahlweise am Gerät über ein beleuchtetes, 16-stelliges LC-Display, über eine serielle Schnittstelle oder über Ethernet via Telnet oder SNMP. Ein- und Ausgänge Digitale Eingänge und Schaltausgänge ermöglichen, den Schrank hinsichtlich Betriebszuständen und Umgebungsbedingungen ständig zu überwachen und auf Ereignisse zu reagieren. Bedienung und Konfiguration Die Bedienung des RMS erfolgt lokal über 4 Taster an der Frontseite. Eingaben und Einstellungen des RMS können auch dezentral sowohl über die serielle Schnittstelle als auch via Telnet und SNMP vorgenommen werden. Die gesamte Konfiguration des Systems wird dauerhaft gespeichert, Einstellungen bleiben somit auch nach Netzausfall oder Transport erhalten. Software Die Bedien-Software des RMS wird ständig verbessert und erweitert. Updates lassen sich jederzeit schnell und unkompliziert laden. Die neueste Version steht im Internet ( 1.4 ) zur Verfügung. Zu den neuesten Versionen der Software die jeweils beiliegende Anleitung beachten. 7

8 2 Technische Beschreibung Anschlußmöglichkeiten Das RMS verfügt über unterschiedlichste Anschlußmöglichkeiten ( ): Drei Anschlüsse Phasenüberwachung (6-polige Steckerleiste) Vier digitale, potentialfreie Schaltausgänge (8-polige Steckerleiste) Acht digitale, potentialfreie Eingänge mit 12 V Hilfsspannung (16-polige Steckerleiste) Vier digitale, potentialfreie Alarmeingänge zum Anschluß von Differential- Meldelinien (8-polige Steckerleiste) Vier Anschlüsse Temperatur- oder Luftfeuchte-Sensor (RJ11) Zwei potentialfreie USV-Schalteingänge (4-polige Steckerleiste) Ethernet-Netzwerkanschluß (RJ45 10 Base T ) Serielle Schnittstelle AUX (SUB-D, 9-polig) zur Ansteuerung und Überwachung extener Geräte (z. B. Chipkartenleser, USV ) Serielle Schnittstelle COM (SUB-D, 9-polig) als Terminalanschluß 2.2 Sensoren Temperatur (digital) C Temperaturbereich: 0 C bis 60 C. Meßgenauigkeit: ±1 C Nachkalibrieren nicht notwendig Kabellänge: 4 m Maximale Kabellänge: 20 m Mit Befestigungsmaterial Luftfeuchte (digital) Feuchtebereich: 10% bis 90% relative Feuchte bei 0 C bis 60 C. Meßgenauigkeit: ±3% relative Feuchte Nachkalibrieren nicht notwendig Kabellänge: 4 m Maximale Kabellänge: 20 m Mit Befestigungsmaterial Kombi-Sensor Luftfeuchte und Temperatur (digital) C Kombination aus Temperatur- und Luftfeuchte-Sensor, Ausstattung wie oben. Erschütterung Erfaßt Bewegungen und Erschütterungen unterschiedlicher Intensität. einstellbare Empfindlichkeit Kabellänge: 4 m Maximale Kabellänge: 20 m Mit Befestigungsmaterial 8

9 2 Technische Beschreibung Rauchmelder Optischer Rauchsensor mit VdS- Anerkennung zur Früherkennung von Bränden mit heller Rauchentwicklung. Temperatur-Einsatzbereich: -20 C bis 75 C Kabellänge: 4 m Maximale Kabellänge: 20 m Mit Befestigungsmaterial Türkontakt Überwacht den Zutritt mit Magnetbrückensensor, der auf jedes magnetische Material anspricht (kein Gegenstück notwendig). auch zur Überwachung von Seitenteilen oder Deckel Kabellänge: 4 m Maximale Kabellänge: 20 m Mit Befestigungsmaterial Chipkartenleser Der Chipkartenleser ist am Türrahmen des Serverschrankes integriert. liest Chipkarten steuert bei gültigen Karten einen elektrischen Türöffner über DIGITAL OUT 4 Anschluss an serielle Schnittstelle AUX Infrarot-Raumüberwachung Meldet Bewegungen im Überwachungsbereich. einstellbare Empfindlichkeit Sabotageschutz Kabellänge: 4 m Maximale Kabellänge: 20 m Mit Befestigungsmaterial Verlängerungskabel Kabel RJ11 für Temperatur- oder Feuchte-Sensoren Länge: 5 m; 10 m; 15 m; 20 m 4-adriges Sensor-Kabel (für alle anderen Sensoren) Länge: 5 m; 10 m; 15 m; 20 m Hinweis Andere Sensoren können gemäß der Vorgaben in an DIGITAL IN, ALERT IN oder UPS IN angeschlossen werden. 9

10 Reset Fault Warning Com e x c e l l e n t q u a l i t y w o r l d - w i d e 3 Installation und Inbetriebnahme 3.1 Vorbereitungen Lieferumfang prüfen RMS Netzkabel (in verschiedener Länderausführung) Anwenderhandbuch 6 Steckverbinder-Leisten (ohne Abbildung) Serielles Kommunikationskabel (RJ11-Stecker auf 9-polige Sub- D-Buchse) 10 Kabelbrücken (abisoliert) CD-ROM Rack Monitoring System Anwenderhandbuch Schranküberwachung User's Manual for Rack Monitoring System Manuel utilisateur du surveillance de baie Power Contrast Menu Enter Transportschäden Gefahr! Bei erkennbaren Transportschäden darf das Gerät nicht in Betrieb genommen werden, da die Sicherheit nicht mehr gewährleistet ist. Transportschaden sofort der Spedition und dem Hersteller melden Notwendiges Zubehör Nur Original-Zubehör verwenden. Hinweis Bei fremden Sensoren auf die Spezifikation der Ein- und Ausgänge achten ( )! Notwendiges Werkzeug Für den 19 -Einbau des RMS ( 3.2 ): Schlitzschraubendreher 3 mm für die Befestigung der Kabel 4 zum 19 -Schrank passende Montageschrauben mit Unterlegscheiben und Muttern Zu den Montageschrauben passenden Schraubendreher 3 mm 8-10 mm 10

11 Reset Fault Warning Com 3 Installation und Inbetriebnahme ''-Einbau Beim Einbau des RMS in einen Gehäuseschrank sind die zusätzlichen Anforderungen gemäß IEC 950 zu beachten und einzuhalten! Position im 19 -Schrank bestimmen, in der der RMS eingebaut werden soll. Vorhandene Anzahl von Blindplatten für ein geschlossenes Schrankbild beachten.! Achtung! Überhitzungsgefahr! Für einen ungehinderten Luftstrom im Schrank auf ausreichend Abstand zu Einbaulüftern oder Klimageräten achten. Rack Monitoring System Power Contrast Menu Enter Hinweis RMS nach Möglichkeit auf Gleitschienen montieren. Das erleichtert den Umgang mit dem Gerät und schont das Gehäuse. Falls der RMS frei hängend montiert wird, Gerät beim Anziehen der Schrauben waagrecht halten und mit den beiden unteren Schrauben beginnen. RMS in der gewünschten Position mit 4 Montageschrauben, Unterlegscheiben und Muttern befestigen. 11

12 3 Installation und Inbetriebnahme 3.3 Elektrische Installation Anschlüsse und Kabelführung Mains Monitoring L1 L2 L3 Digital Out IN+/+12V 1 Digital In Alert In Temperature/Humidity UPS In BaseT COM IN-/GND AUX Sicherungsstecker Netzanschluß MAINS MONITORING Anschluß Phasenüberwachung 4 DIGITAL OUT Digitale Schaltausgänge DIGITAL IN Digitale Eingänge ALERT IN Alarmeingänge TEMPERATURE/HUMIDITY Anschluß Temperatur- oder Feuchte-Sensor UPS IN Anschluß USV BASET Ethernet-Netzwerkanschluß RJ45 10 AUX Serielle Schnittstelle für die Ansteuerung und Überwachung externer Geräte 11 COM Serielle Schnittstelle für Terminalanschluß Anschließen Kabelführung Vor dem Netzanschluß alle Komponenten auf der Rückseite des Gerätes ordnungsgemäß anschließen. VDE-Vorschriften beachten! Anschluß von Netzspannungen nur durch autorisierte Fachkräfte durchführen lassen. Beim Anschluß von Litzenkabeln Aderendhülsen verwenden! Hinweise zur Dokumentation ( A2 ) unbedingt beachten! Starke Zugbelastungen, scharfes Abknicken und Beschädigungen der Kabel durch scharfe Kanten oder ungeeignetes Werkzeug vermeiden (optionaler Kabelschutz erhältlich). MAINS MONITORING 3 Klemmenpaare L1, L2, L3 für den Anschluß von 3 Netzspannungen potentialfrei, keine gemeinsame Bezugsmasse U IN V AC Anschluß von Netzspannungen nur durch autorisierte Fachkräfte durchführen lassen. VDE-Vorschriften beachten! DIGITAL OUT 4 Klemmenpaare zum Anschluß von 4 Verbrauchern potentialfreie Relais-Schaltkontakte Relais 10 8 Zyklen rein mechanisch, 10 5 Zyklen bei maximaler Schaltlast Maximale Schaltlast 1,5 A bei 230 V AC, 2 A bei 30 V DC 12

13 3 Installation und Inbetriebnahme DIGITAL IN 06 12s Overload Hinweis IN+ IN V GND Enter 8 Klemmengruppen (je 4 Klemmen) für den Anschluß von Geräten des Typs Öffner/Schließer oder Geräte mit Schaltausgang potentialfrei, digital Linkes Klemmenpaar IN+ und IN- digitaler Eingang Für den Anschluß von Öffner/Schließer kann vom rechten Klemmenpaar eine Hilfsspannung von +12 V (obere Klemme) und eine Bezugsmasse GND (untere Klemme) mit beiliegenden Kabelbrücken verbunden werden (siehe Anschlußbeispiele unten). U IN +5 V +25 V I IN maximal 5 ma Bei Hilfsspannung +12 V maximale Stromentnahme von 200 ma Hilfsspannungsunterbrechung bei Überlast oder Kurzschluß im Kabel zur Sensorik: LED Fault leuchtet. Meldung Overload im LC-Display mit der Taste ENTER bestätigen und im Menü Aux.Volt. mit der Taste ENTER wieder einschalten ( 6 ). Bei Hilfsspannungsunterbrechung werden alle Hilfsspannungen (und damit alle Sensoren) außer Kraft gesetzt! Gerät mit TTL-Ausgang 1 Gerät mit Open Collector-Ausgang ohne externe Hilfsspannung 1 TTL IN+ +12V IN- GND IN+ +12V IN- GND Gerät mit Open Collector-Ausgang und externer 12 V Hilfsspannung +V 1 R IN+ +12V IN- GND Gerät mit potentialfreiem Öffner/Schließer (Relais oder Optokoppler) 1 IN+ +12V IN- GND ALERT IN 4 Klemmenpaare für den Anschluß von 4 Differential-Meldelinien oder Geräten des Typs Öffner/Schließer (nur passive Komponenten anschließen) Maximal entnehmbarer Alarmstrom ca. 20 ma Bei Differential-Meldelinien beachten: Der Ruhestrom der gesamten Meldelinie darf insgesamt 900 µa nicht übersteigen. TEMPERATURE/HUMIDITY 4 RJ11-Buchsen für den ausschließlichen Anschluß der im Lieferprogramm erhältlichen Infratec plus -Sensoren (Temperatur-, Luftfeuchte- oder kombinierter Temperatur-/Luftfeuchte-Sensor) digital UPS IN 2 Klemmenpaare für den Anschluß von USV-Schaltausgängen potentialfrei, digital U IN +5 V +25 V I IN maximal 5 ma 10BASET RJ45-Buchse für den Anschluß an 10 Mbit-Ethernet 13

14 IN-/GND Digital In AUX COM Alert In AUX COM 3 Installation und Inbetriebnahme COM Serielle Schnittstelle direkt Pin Signal verbunden mit dem Com Anschluß an der Gerätefront 2 RXD Hinweis Niemals beide COM-Schnittstellen gleichzeitig beschalten! 3 TXD 4 5 GND Pin Signal AUX Serielle Schnittstelle für den Anschluß externer Geräte (z. B. 1 DCD Pin Signal 5 Chipkartenleser, USV ) 2 RXD Spezifische Protokolle auf 3 TXD Anfrage. 4 DTR Bitte wenden Sie sich an Ihren RMS-Fachhändler. 5 GND Pin Signal 6 DSR 7 RTS 8 CTS 9 Kabelschutz (optional) Kabelabfangbügel mit 4 Schrauben befestigen. Mains monitoring L1 L2 L Digital Out IN+/+12V Alert In Temperature / Hum UPS In 10BaseT Kabel mit geeigneten Hilfsmitteln (Kabelbinder, o.ä.) an den Blechlaschen fixieren (dient als Zugentlastung). Deckel in die Schlitze am Gerät einhängen, zuklappen und in Prägungen einrasten lassen. Mains monitoring L1 L2 L3 1 Digital Out Digital In / +12V Temperature / Hum UPS In 10BaseT 14

15 3 Installation und Inbetriebnahme Sicherungen Zweipolige Sicherung/Neutralleitersicherung! Achtung! Brandgefahr! Nur durch gleichartige Sicherung ersetzen (250 V; 1 A; träge; hohes Schaltvermögen; 5 x 20 mm). Gerät ausschalten und Netzstecker ziehen. Sicherungsstecker ziehen und Sicherung austauschen. Mains monitoring L1 L2 L3 Das Gerät wird aus mehreren Stromquellen gespeist! Gerät nur von ausgebildetem Fachpersonal öffnen lassen. Menu Enter Gefahr! Zur vollständigen Spannungsfreischaltung vor dem Öffnen: Netzstecker ziehen. Com Eingänge MAINS MONITORING abtrennen. Gerätedeckel öffnen. Sicherung austauschen und Gerät wieder verschließen. Sicherung der Hilfsspannungsquelle Sicherung F1 der +12 V-Hilfsspannungsquelle (im Gerät gekennzeichnet) nur durch gleichartige Sicherung ersetzen (250 V; 400 ma; flink; 5 x 20 mm; UL gelistet). 3.4 Inbetriebnahme Korrekte Verkabelung des RMS und der angeschlossenen Komponenten prüfen ( ). Netzanschluß Der Netzanschluß befindet sich auf der Rückseite des Gerätes. Nur das mitgelieferte Netzkabel verwenden. RMS ready Nach dem Anschluß die Meldung in der LC-Anzeige abwarten. Netzwerk-Parameter über Telnet, COM-Schnittstelle ( 4.4 ) oder von Hand über die Taster eingeben ( 4.3 ). Main L1 Sollten Funktionsprobleme auftauchen: 5 Hinweis Alle im Handbuch angegebenen Funktionen und Anzeigen sind abhängig von der Version der Betriebs-Software. Die neueste Version steht im Internet ( 1.4 ) zur Verfügung. 15

16 4 Bedienung 4.1 Bedienelemente Fault Menu Enter System Reset Warning Power Contrast Com Reset Zurücksetzen des RMS in einen definierten Standardzustand ( 5 ). 2 Leuchtdioden Fault (rot) leuchtet, bei Reset, Overload oder schwerem Systemfehler. Warning (gelb) leuchtet, wenn die Bedingungen eines entsprechend konfigurierten Filters zutreffen ( 4.9 ), beim Booten und bei Reset. Power (grün) leuchtet, wenn das Gerät mit Spannung versorgt wird. 3 Beleuchtete LC-Anzeige Klartextliche Anzeige der Eingaben und Meldungen. 4 Kontrastregler für die LC- Anzeige 5 Taster links Zurückblättern im Menü, Werte verringern 6 Taster rechts Vorwärtsblättern im Menü, Werte erhöhen 7 Taster MENU Wechsel in die Menüebene 8 Taster ENTER Menüauswahl oder Werte bestätigen 9 Kommunikationsanschluß Com zum Anschluß an PC oder Terminal (serielles Kommunikationskabel liegt bei) Hinweis Niemals beide COM-Schnittstellen gleichzeitig beschalten! 4.2 Grundzustand Im Grundzustand werden in der LC-Anzeige verschiedene Statusmeldungen zyklisch angezeigt. Jede der Meldungen wird dabei für etwa 2 s angezeigt. Infratec RMS Gerätename N: RMS L:Rechenzentrum C: Fred Clever SNMP-Informationen ( ) Name (N) Location (L) Contact (C) I N B G Netzwerk-Informationen ( 4.5 ) IP-Adresse (I) Netzmaske (N) Broadcast Adresse (B) Gateway Adresse (G) 16

17 4 Bedienung 4.3 Bedienung über Taster an der Gerätefront Menüpunkt auswählen Menu Die über die Taster erreichbaren Funktionen sind hauptsächlich Anzeigen, d.h aktuelle Zustände werden ohne die Möglichkeit von Eingaben angezeigt. Ausnahme: Menüpunkte unter Network Interface. Vom Grundzustand in die Menüebene wechseln mit Taste MENU. Wechsel zwischen den Menüpunkten mit den Pfeiltasten. Enter Menüauswahl bestätigen mit der Taste ENTER. Exit Menu Die Bestätigung des Menüpunktes Exit führt in die vorhergehende Menüebene. Der Wechsel in den Grundzustand erfolgt mit der Taste MENU. Network I/O Filter Aux.Voltage Confirm Exit Name Location Contact Read Community Write Community Trap Community Trap Destination Exit IP Address Broadcast Netmask Gateway Exit Output 1: off Output 4: off Exit Filter 1: thru TD1: TD4: Exit Dig. In 1: off Dig. In 8: off UPS In1: off UPS In2: off Exit Temp1: 26 C Temp4: 32 C Exit Mains1: 228 V Mains4: 232 V Exit Alert In 1: off Alert In 4: off Exit Hum 1: 48 % Hum 4: 43 % Exit Filter 8: invert Exit Aux.Volt.: on 01 off temperature 08 off temperature Exit Interface SNMP Exit Digital Outputs Digital Inputs Alert In Temperature Humidity Mains Monitoring Exit Dargestellte Werte und Betriebszustände (z.b. off ) sind exemplarisch. 17

18 4 Bedienung Filtermeldungen 08 17s temperatu Filtermeldungen werden im LC-Display wie folgt angezeigt: <Meldungs-Nummer> (2-stellig) Leerzeichen <Zeit> (2-stellig) <Zeiteinheit> (s; m = min; h; d) Leerzeichen <Filter-Bezeichnung> (9-stellig) Enter Filtermeldungen mit der Taste ENTER bestätigen. Die Meldung wird im Message Log ( 4.10 ) entsprechend in der Spalte Ack mit einem x markiert. Voraussetzung für die Anzeige der Filtermeldung ist die Vergabe einer Message Priority ungleich none im Menü Filter Configuration ( ). Anzeige im Menü Confirm <Filter-Nummer> ( F ; 2-stellig; : ) Stern (nur bei bestätigtem Filter) F03:*off humidit <aktuelles Filter-Result> (3-stellig; off oder on ) Leerzeichen <Filter-Bezeichnung> (9-stellig) F03: no confirm Voraussetzung für die Anzeige ist die Vergabe der Confimation yes im Menü Filter Configuration ( ). Andernfalls erscheint die Anzeige no confirm. Netzwerk-Parameter eingeben Enter I IP: OK Enter Enter Falls keine Verbindung über die COM-Schnittstelle möglich ist, müssen die folgenden vier Netzwerk-Parameter über die Taster eingegeben werden, bevor das Gerät mit Telnet angesprochen werden kann: IP Address Netmask Broadcast Gateway Wird einer dieser Menüpunkte unter Network Interface im LC-Display ausgewählt, so blinkt nach der Bestätigung die erste Position. Gewünschte Position mit den Pfeiltasten auswählen (gewählte Position blinkt) und mit der Taste ENTER bestätigen. Wert der ausgewählten Position mit den Pfeiltasten verändern und mit der Taste ENTER bestätigen. Zahleneingabe verlassen: Position OK mit den Pfeiltasten auswählen und mit der Taste ENTER bestätigen. 18

19 4 Bedienung 4.4 Bedienung via Telnet oder serielle Schnittstelle COM Alle Einstellungen des RMS können komfortabel via Telnet oder über die serielle Schnittstelle (COM) vorgenommen werden. COM-Parameter: 9600 Baud, 8 Datenbits, keine Parität, 1 Stop-Bit, Software-Handshake Hinweis Niemals beide COM-Schnittstellen gleichzeitig beschalten! Telnet-Verbindung am Rechner herstellen: Eingeben: Beispiel: #telnet <Return> Es erscheint der Login-Bildschirm. Anmelden mit einem eingetragenen Usernamen ( 4.7 ). Bei Erst-Inbetriebnahme: rms <Return> Passwort eingeben. Bei Erst-Inbetriebnahme: rms <Return> Nach erfolgreichem Anmelden erscheint das Hauptmenü (b.w.). Hinweis Buchstaben in eckigen Klammern bezeichnen Tasten, mit denen einzelne Menüpunkte angewählt werden können. Netzwerk konfigurieren (Network Configuration) Systemkonfiguration verwalten (System Configuration and Update) Benutzer verwalten (User Administration) Anschlüsse konfigurieren (I/O Configuration) Filter konfigurieren (Filter Configuration) Systemmeldungen (Message Log) Filter auswählen (Filter Selection) SNMP konfigurieren (SNMP Configuration) System-Logbuch einstellen (Log Service) Systemkonfiguration über TFTP verwalten (Configuration Management via TFTP) Update über TFTP (Update via TFTP) Digitale Ausgänge (Digital Outputs) Digitale Eingänge (Digital Inputs) Temperatur-Eingänge (Temperature Inputs) Luftfeuchte-Eingänge (Humidity Inputs) Phasenüberwachungs-Eingänge (Mains Monitoring) Eingang AUX (AUX) Digital/Alert/UPS- Eingänge konfigurieren (Digital/Alert/UPS Inputs) Filter konfigurieren (Filter Configuration) Eingänge Temperatur, Luftfeuchte, Phasenüberwachung und AUX konfigurieren (Temperature/Mains/Humidity Inputs) Rückkopplungs-Eingänge konfigurieren (Feedback Inputs) 19

20 4 Bedienung Hauptmenü Vom Hauptmenü aus kann zu den verschiedenen Untermenüs weitergeschaltet werden. Verweise auf Untermenüs sind mit > gekennzeichnet. [N] Network Configuration Einstellungen zu Netzwerk und SNMP ( 4.5 ). [S] System Configuration and Update Systemkonfiguration laden und speichern, sowie Betriebssoftware über TFTP aktualisieren ( 4.6 ). [U] User Administration Einstellungen zur Benutzer-Verwaltung und deren Rechte ( 4.7 ). [I] I/O Configuration Einstellungen zur Parametrierung der Ein-/Ausgänge ( 4.8 ). [F] Filter Configuration Einstellungen zur Parametrierung der Filter ( 4.9 ). [M] Message Log Anzeige und Bestätigung von Systemmeldungen ( 4.10 ). Im Gegensatz zum System-Logbuch ( ) werden hier nur Filtermeldungen protokolliert. [?] Help Erläuterung der Menüpunkte. [Q] Quit Session Sitzung beenden. 20

21 4 Bedienung Blockschaltbild Die an den physikalischen Eingangsklemmen (links) anliegenden Signale werden in einer komplexen Filterstruktur (Mitte) miteinander verknüpft. Das daraus resultierende Filrterergebnis (Filter Result) kann dann zu Schalt- und Signalisierungszwecken den physikalischen Ausgangsklemmen (rechts) zugeführt oder zur Beeinflussung weiterer Filter genutzt werden (Feedback). Wirkungsweise und Konfiguration der Filter ( 4.9 ). Measured Value No. Value Description 1 11 Mode A > < off > < off Mode B Threshold A τ1 τ2 Threshold B AND 4x Temperature, 4x Humidity, 3x Mains Monitoring Effect thru off inv. on/off Feedback LED Warning Digital Input No. Status Description Changes x Digital In, 4x Alert In, 2x UPS In Effect thru off inv. OR Effect thru off inv. Filter Result Confirm. yes no treact on/off SNMP Trap no once repeat Syslog none critical warning Buzzer Ethernet Feedback Input Delay Time t delay 2x Filter Pass Condition thru conditional Hold Time t hold Effect thru off inv Digital Output OR AND Effect on off thru inv. No. Descr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

IUI-MAP-L4 LED-Tableau

IUI-MAP-L4 LED-Tableau IUI-MAP-L4 LED-Tableau de Installationshandbuch 610-F.01U.565.842 1.0 2012.01 Installationshandbuch Bosch Sicherheitssysteme 2 de IUI-MAP-L4 LED-Tableau Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Bestimmungsgemäße

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management Copyright 26. April 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien

Mehr

Zubehör zu SNMP-Karte für Gebäude-Management. Folie 1

Zubehör zu SNMP-Karte für Gebäude-Management. Folie 1 Zubehör zu SNMP-Karte für Gebäude-Management Folie 1 SNMP-Karte Der SNMP-Adapter integriert die USV in das Netzwerk. Weiteres Zubehör für Gebäude-Management erhältlich. (nur mit SNMP-Karte in Professional

Mehr

epowerswitch 1G Produktdatenblatt

epowerswitch 1G Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist die kleinste eigenständige Power Distribution Unit von Neol. 1 Stromeingang mit 10A und 1 Netzschalter bieten zusammen mit den umfangreichen Konfigurations- und Kontrolloptionen

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 1 EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 2 1. Copyright Copyright 2004 Easycom GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf weder reproduziert, weitergegeben,

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

LAN Interface TCW110. 1. Kurzbeschreibung

LAN Interface TCW110. 1. Kurzbeschreibung LAN Interface TCW110 1. Kurzbeschreibung Mit dem TCW110 können Sie Steuerungs- und Überwachungsfunktionen per Netzwerk realisieren. Das IP basierte Modul wird über einen integrierten HTML-Server oder per

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Gateway Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Gateway Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Gateway Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr

3. 15. Rack-Monitoring

3. 15. Rack-Monitoring 19" 1HE Rack-Monitoring und Schließsystem zentrale Steuereinheit, SNMP-fähig Das 19" Rack-Monitoring-System erfüllt alle Anforderungen, die an ein integriertes Schrank-ü berwachungssystem gestellt werden.

Mehr

1KONFIGURATIONS MANAGEMENT

1KONFIGURATIONS MANAGEMENT 1KONFIGURATIONS MANAGEMENT Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Steca Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.1 vom 13. März 2014 http://www.solarview.info solarview@amhamberg.de

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

LAN Interface TCW120B

LAN Interface TCW120B LAN Interface TCW120B 1. Kurzbeschreibung Mit dem TCW120B können Sie Steuerungs- und Überwachungsfunktionen per Netzwerk realisieren. Das IP basierte Gerät wird über einen integrierten HTML-Server oder

Mehr

ReadyNAS TM NV HANTZ + PARTNER. Starthilfe Handbuch. Auspacken und Prüfen des Inhaltes. The Upgrade Company! www.hantz.com

ReadyNAS TM NV HANTZ + PARTNER. Starthilfe Handbuch. Auspacken und Prüfen des Inhaltes. The Upgrade Company! www.hantz.com Starthilfe Handbuch HANTZ + PARTNER The Upgrade Company! www.hantz.com Auspacken und Prüfen des Inhaltes Inhalt der Lieferung: () ReadyNAS () Festplatten Käfige () Starthilfe Handbuch () Garantiekarte

Mehr

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online Mit dem Webbrowser bedienen, steuern und überwachen Sie INES und die daran angeschlossene Peripherie... ganz einfach übers Internet. 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Anwendungen

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS HRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703

Mehr

Schrank- und Raumüberwachungssysteme

Schrank- und Raumüberwachungssysteme Schrank- und Raumüberwachungssysteme von Matthias Ribbe White Paper 05 Copyright 2006 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem Stützelberg D-35745 Herborn Phone +49(0)2772 / 505-0 Fax +49(0)2772/505-2319

Mehr

Anwenderhandbuch logiware Net-IO

Anwenderhandbuch logiware Net-IO Anwenderhandbuch logiware Net-IO Stand: Juni 2014 logiware Net-IO http://www.go1984.de Alfred-Mozer-Str. 51 D-48527 Nordhorn Deutschland Telefon (+49)(0)5921 7139925 Telefax (+49)(0)5921 7139929 http://www.logiware.de

Mehr

Installationsanleitung Arcor-DSL Speed-Modem 50 B

Installationsanleitung Arcor-DSL Speed-Modem 50 B Installationsanleitung Arcor-DSL Speed-Modem 50 B powered by Liebe Arcor-Kundin, lieber Arcor-Kunde, herzlichen Glückwunsch zum Erwerb des Arcor-DSL Speed-Modem 50 B. Diese Installationsanleitung zeigt

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Bedienungsanleitung 1

Bedienungsanleitung 1 Bedienungsanleitung 1 Deutsch 1. Sicherheitshinweise 2. Installation 3. Fehlersuche 8 9 9-10 2 Bedienungsanleitung 1. Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig bevor Sie das Netzteil

Mehr

Handbuch Zeiterfassungsterminal

Handbuch Zeiterfassungsterminal Stand: Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 1.1 Typografie 1.2 Einleitung 2.0 Systemaufbau und Tastaturzuordnung 4.0 Zeiterfassungsterminal 5.1 Anschluss 5.2 Inbetriebnahme Zeiterfassungsterminal

Mehr

AMB8460 und AMB2560 Schnell Start

AMB8460 und AMB2560 Schnell Start AMB8460 und AMB2560 Schnell Start Version 1.1 AMBER wireless GmbH Albin-Köbis-Straße 18 51147 Köln Tel. 02203-6991950 Fax 02203-459883 email info@amber-wireless.de Internet http://www.amber-wireless.de

Mehr

1KONFIGURATION VON ACCESS LISTEN UND FILTERN

1KONFIGURATION VON ACCESS LISTEN UND FILTERN 1KONFIGURATION VON ACCESS LISTEN UND FILTERN Copyright 23. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS PRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 /

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. Portable Data Carrier ETC. Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00

BEDIENUNGSANLEITUNG. Portable Data Carrier ETC. Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00 BEDIENUNGSANLEITUNG Portable Data Carrier ETC Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheit... 3 1.1 Sicherheitshinweise... 3 1.2 In dieser Anleitung verwendete Symbole

Mehr

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote ERZ 2000 Bedienung mit PC, lokal oder remote Zustands-Mengenumwerter ERZ 2004 Brennwert-Mengenumwerter ERZ 2104 Dichte-Mengenumwerter ERZ 2002 Brennwert-Mengenumwerter mit Dichte ERZ 2102 RMG Messtechnik

Mehr

1KONFIGURATION EINER DMZ

1KONFIGURATION EINER DMZ 1KONFIGURATION EINER DMZ Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Import / Export von Parametern bei DCU4-Systemen

Import / Export von Parametern bei DCU4-Systemen Betriebsanleitung Import / Export von Parametern bei DCU4-Systemen Software 85037-550-72 Inhalt Inhalt 1. Über diese Anleitung... 4 1.1 Mitgeltende Dokumente... 4 1.2 Zielgruppen.... 4 1.3 Darstellungsmittel...

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die

Mehr

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. KNX Binäreingänge REG - 230 V (4-, 8fach), 24 V AC/DC (6fach)

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. KNX Binäreingänge REG - 230 V (4-, 8fach), 24 V AC/DC (6fach) Binäreingang 4fach REG 230 V Best.-Nr. : 7521 40 08 Binäreingang 8fach REG 230 V Best.-Nr. : 7521 80 01 Binäreingang 6fach REG 24 V AC/DC Best.-Nr. : 7521 60 01 Bedienungs- und Montageanleitung 1 Sicherheitshinweise

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

GENEREX Systems GmbH. DataWatch USV-Software

GENEREX Systems GmbH. DataWatch USV-Software GENEREX Systems GmbH DataWatch USV-Software USV Standard Software UPSMAN UPSMON UNMS USV Standard Software Shut-Down und Monitoring Optional UPSMON UNMS WEB Browser NMS (HPOV, etc) TCP/IP LAN/ WAN Windows

Mehr

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach -EB Allgemeine Sicherheitsbestimmungen Sicherheitshinweise! Achtung! Montage, Installation, Inbetriebnahme und Reparaturen elektrischer

Mehr

USB-DMX STAGE-PROFI MK3. Bedienungsanleitung

USB-DMX STAGE-PROFI MK3. Bedienungsanleitung USB-DMX STAGE-PROFI MK3 Bedienungsanleitung USB-DMX STAGE-PROFI MK3 2 Beschreibung Das USB-DMX STAGE-PROFI MK3 Interface ist für die raue Bühnenumgebung ausgelegt. Untergebracht in einem Aluminiumgehäuse

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Hardware installieren. LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Hardware installieren. LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps Einleidung Für die störungsfreie Funktion des Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps ist es wichtig, eine Reihe von Punkten zu beachten: Setzen Sie den

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Managementeinheit HRCU 8 KLASSE CLASS Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703 9210 Email: info@gss.de Internet:

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

TC-GEN Parametrierung via PC-Software

TC-GEN Parametrierung via PC-Software TC-GEN Parametrierung via PC-Software Die Notstromautomatik TC-GEN lässt sich sehr komfortabel über die TCGen Konfigurationssoftware parametrieren. Verdrahtung der TCGEN (Visualisierungs-Modul, Mess-Modul

Mehr

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I)

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) deep AG Comercialstrasse 19 CH-7000 Chur Fon 0812 585 686 Fax 0812 585 687 Mail info@deep.ch Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) Mit den folgenden Schritten können Sie das ADSL-Endgerät

Mehr

- 1 - Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de. Batterieladegeräte BLG0624 und BLG1224

- 1 - Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de. Batterieladegeräte BLG0624 und BLG1224 Gerätebeschreibung - 1 - Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de DSL electronic GmbH Batterieladegeräte BLG0624 und BLG1224 Weiteingangsbereich 90...132 / 180

Mehr

Bedienungsanleitung. Q-Safe. Version 201402 Dokument 841681

Bedienungsanleitung. Q-Safe. Version 201402 Dokument 841681 Bedienungsanleitung Q-Safe Version 201402 Dokument 841681 INHALT 1. Sicherheitshinweise 5 1.1. Allgemeines 5 1.2. Prüfliste Sicherheit 5 1.3. Begriffe 5 2. Verwendung 6 2.1. Allgemeines 6 2.2. Alarmausgang

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

EL-MODEC kameraserver mit bewegungserkennung

EL-MODEC kameraserver mit bewegungserkennung EL-MODEC kameraserver mit bewegungserkennung dokumentation Revision 1B Revision Revision Änderungen Datum / Name 1A First Edition 08.08.05 UW 1B Disclaimer neu 17.05.06 dh URHEBERRECHTSHINWEIS! 2006 ELTEC

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0. bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

PCS-CONTROL BOX. Steuereinheit für Parametrierung von PCS Farbsensoren. Silicann Technologies GmbH Joachim-Jungius-Str.

PCS-CONTROL BOX. Steuereinheit für Parametrierung von PCS Farbsensoren. Silicann Technologies GmbH Joachim-Jungius-Str. PCS-CONTROL BOX Steuereinheit für Parametrierung von PCS Farbsensoren Silicann Technologies GmbH Joachim-Jungius-Str. 9 18059 Rostock Tel: +49 (381) 4059 760 Tel: +49 (381) 4059 874 www.silicann.com Rev.

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842, Deutsch Version 1.0.2 ii Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

onlinecomponents.com

onlinecomponents.com PSR-SCP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 PSR-SPP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 Sicherheits-Relais für NOT-HALT- und Schutztür-Schaltungen INTERFACE Datenblatt Beschreibung Das Sicherheits-Relais PSR-...- 24DC/ESP4/2X1/1X2 kann

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

bintec Workshop Content Filterung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Content Filterung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Content Filterung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

1GATEWAY MANAGEMENT. Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0.

1GATEWAY MANAGEMENT. Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0. 1GATEWAY MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Handbuch GSM/SMS Modul E-Mail V 0.3

Handbuch GSM/SMS Modul E-Mail V 0.3 & Handbuch GSM/SMS Modul E-Mail V 0.3 Stand: Oktober 2013 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine Abweichungen

Mehr

KAKOM für Windows. MOXA NPort 5110. MOXA - Serial Device Server. Einrichtung / Inbetriebnahme. Hermann O. Eckert GmbH www.kakom.de

KAKOM für Windows. MOXA NPort 5110. MOXA - Serial Device Server. Einrichtung / Inbetriebnahme. Hermann O. Eckert GmbH www.kakom.de MOXA NPort 5110 Einrichtung / Inbetriebnahme Hermann O. Eckert GmbH www.kakom.de HERMANN O. ECKERT GMBH SOFTWARELIZENZVERTRAG ACHTUNG: DIE VERWENDUNG DER SOFTWARE UNTERLIEGT DEN BEDINGUNGEN DES HERMANN

Mehr

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPsec Verbindung mit dynamischen IP-Adressen auf beiden Seiten beschrieben.

Mehr

1AUX. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1

1AUX. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 1AUX Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

Head-End Digital Modulator Terrestrial CCRC 8 ACLASS KLASSE. Art. Nr. 325179. Montageanleitung. TRIAX - your ultimate connection

Head-End Digital Modulator Terrestrial CCRC 8 ACLASS KLASSE. Art. Nr. 325179. Montageanleitung. TRIAX - your ultimate connection Head-End Digital Modulator Terrestrial CCRC 8 KLASSE ACLASS Art. Nr. 325179 D Montageanleitung TRIAX - your ultimate connection Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitsvorschriften...3 2 Allgemeines...3 2.1 Lieferumfang...3

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung Inhalt Allgemeine Beschreibung...2 Transport Card formatieren...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit mit Hilfe der Tastatur...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit per

Mehr

Bedienungsanleitung für Web-Browser

Bedienungsanleitung für Web-Browser Dreambox DM7020S Bedienungsanleitung für Web-Browser Linux OS SetTopBox mit CI-Schnittstelle Anschluss für interne Festplatte Compact Flash Reader Grafisches Display DSL Kommunikationsanschluss analoges

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt RS-XMODUL-IP Die klassische Datenübertragung der meisten asynchronen Endgeräte geschieht bis heute noch über analoge Modems. Die Steuerung der analogen Modems erfolgt mit den bekannten und schon standardisierten

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Installationsanleitung GSM Modem

Installationsanleitung GSM Modem Installationsanleitung GSM Modem Diese Installationsanleitung beschreibt die Installation und Konfiguration eines GSM Models, das als Kommunikationsmedium für ein SolarEdge Gerät (Wechselrichter oder Safety

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0. 1KONFIGURATION VON NETWORK ADDRESS TRANSLATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr