7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe"

Transkript

1 7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe und Homomorfismen Wir verallgemeinern den Übergang von Z zu Z/m. Sei im folgenden G eine (additiv geschriebene) abelsche Gruppe, H eine Untergruppe. Definition 7.1 Sei a H. Die Nebenklasse von a modulo H, auch mit (a mod H) bezeichnet, ist die Teilmenge a + H = {a + h h H} von G. Frage: Ist dieser Begriff eine Verallgemeinerung des Begriffs der Restklasse a + mz? A) Klar. B) Die beiden Begriffe haben ja wohl kaum etwas miteinander zu tun. Antwort: A. Analog zu den Restklassen a + mz gilt: Satz 7.2 a) Jedes a G liegt in genau einer Nebenklasse modulo H. b) Jede Nebenklasse modulo H hat so viele Elemente wie H. Beweis: a) Zunächst gilt a a + H, da 0 H. Sei etwa a b + H und a c + H, d.h. es gebe h 1, h 2 H mit a = b + h 1 = c + h 2, Dann gilt für jedes h H, dass b + h = (b + h 1 ) + (h h 1 ) = c + h 2 + h h 1 c + H ist. Somit ist b + H c + H. Die Inklusion c + H b + H ist genauso zu beweisen. b) Die Abbildung H a + H, h a + h ist bijektiv. Sie ist nämlich surjektiv nach Definition von a + H. Und da aus a + h 1 = a + h 2 in der Gruppe G die Gleichung h 1 = h 2 folgt, ist die Abbildung auch injektiv. Definition 7.3 Mit [G : H] wird die Anzahl der Nebenklassen modulo H bezeichnet. Sie heißt Index von H (in G). Satz 7.4 Es ist #G = [G : H] #H. (Dies gilt auch, falls #G = ist, wenn man n = n = = für n N 1 definiert. Es ist auch richtig im Sinne des Produktes von möglicherweise unendlichen Kardinalzahlen.) Insbesondere gilt #H #G, wenn G endlich ist. Beweis: H haben. Es gibt nach Definition [G : H] Nebenklassen, die alle so viele Elemente wie 58

2 Folgerung 7.5 a) Für x G, G endlich, gilt ord(x) #G. b) Insbesondere ist (#G) x = 0. Beweis: a) ord(x) = # x und x ist eine Untergruppe von G. b) Dies folgt aus a) und 5.12 d). Wir erhalten die zahlentheoretische Folgerung 7.6 (Euler) Sei k Z teilerfremd zu m N 1. Dann ist k ϕ(m) 1 (mod m). Beweis: Nach 4.19 und 4.22 ist (k mod m) ein Element der (multiplikativ geschriebenen) Einheitengruppe (Z/m) von Z/m. Diese hat ϕ(m) Elemente. Wende 6.5 b) an. Speziell für eine Primzahl p erhalten wir die (historisch ältere) Folgerung 7.7 ( Kleiner Satz von Fermat) a) Wenn p k, so ist k p 1 1 (mod p). b) Für beliebige k Z ist k p k (mod p). Beweis: a) Gilt wegen ϕ(p) = p 1. b) folgt für k 0 (mod p) aus a) und ist für k 0 (mod p) trivial. Will man den kleinen Fermat in der Schule beweisen, kann man es wie folgt tun: Satz: Für p prim und 1 k p 1 ist der Binomialkoeffizient ( p k) durch p teilbar. Denn der Zähler von p!/(k!(p k)! ist durch p teilbar, der Nenner nicht. Es folgt: Für p prim und a, b Z gilt: (a + b) p a p + b p (mod p) In Z/p lässt sich jedes Element als Summe von 1-en schreiben. Dort ist also a p = ( ) p = 1 p p = a. Definition 7.8 a) Mit G/H wird die Menge der Nebenklassen modulo H bezeichnet. b) Die kanonische Abbildung κ : G G/H wird durch κ(a) = a + H definiert. 7.9 Analog zu 4.9 erhalten wir den 59

3 Satz 7.10 Seien eine abelsche Gruppe G und eine Untergruppe H gegeben. Für a, b G sind folgende Aussagen äquivalent: (i) (a mod H) = (b mod H), d.h. κ(a) = κ(b); (ii) a (b mod H); (iii) b (a mod H); (iv) (a mod H) (b mod H) ; (v) a b H; (vi) a und b liegen in derselben Nebenklasse. Der Beweis stimmt mit dem von 4.9 fast buchstäblich überein. Definition 7.11 Man sagt, a ist kongruent zu b modulo H, und schreibt a b (modh) oder a b (H), wenn a, b, H die äquivalenten Aussagen von 6.10 erfüllen. Die Kongruenzrelation genügt offenbar folgenden Gesetzen: a) a a (mod H), b) a b (mod H) = b a (mod H), c) a b (mod H), b c (mod H) a c (mod H). d) Ist H eine weitere Untergruppe von G mit H H, so gilt die Implikation a b (mod H) = a b (mod H ). e) a a (mod H), b b (mod H) a + b a + b (mod H) Wie in 4.13 können wir wegen 6.12 e) auf der Menge G/H eine Addition definieren: (a mod H) + (b mod H) := (a + b mod H). Bemerkungen 7.13 Mit der oben angegebenen Addition ist G/H eine abelsche Gruppe. H = (0 mod H) ist das neutrale Element, und ( a mod H) ist zu (a mod H) invers. Ferner ist κ : G G/H ein Homomorfismus, der sogenannte kanonische Homomorfismus. Definition 7.14 G/H, mit der oben angegebenen Addition, heißt die Faktorgruppe (oder Restklassengruppe) von G modulo H (oder von G nach H). 60

4 Beispiel 7.15 Sei G := (Z/9) = {1, 2, 4, 5, 7, 8}. Sei H := 4. Es ist 4 2 = 7, 4 3 = 1, also H = {1, 4, 7} eine Gruppe von 3 Elementen. Da #G = 6, muss [G : H] = 2 sein. Die Nebenklassen nach H sind H selbst und 2 H. Denn immer ist H eine Nebenklasse nach H und 2 H = 2, 8, 5} ist das Komplement von H. Es ist G/H = Z/2. Übrigens ist G zyklisch. Denn 2 2 = 4, 2 3 = 8 = 1, 2 4 = 2 = 7, 2 5 = 4 = 5, 2 6 = ˇ1. Beachte (Z/8) ist nicht zyklisch, wohl aber (Z/9) Satz 7.16 Wenn G zyklisch ist, so ist es auch jede Faktorgruppe G/H von G. Ist z ein Erzeuger von G, so ist (z mod H) ein solcher von G/H. Beweis: Wenn G = {nz n Z} gilt, dann erst recht G/H = {nz + H n Z} = {n (z mod H) n Z}. Bemerkung 7.17 Zusammen mit 14 ergibt sich: Ist G eine zyklische Gruppe, H eine Untergruppe, so sind H sowie G/H ebenfalls zyklisch. Die Umkehrung ist i.a. falsch. Beachte jedoch Bemerkungen(für den nicht abelschen Fall, die in diesem Buch nicht gebraucht werden): Man muss ein wenig vorsichtig sein, will man obige Betrachtungen auf nicht (notwendig) kommutative Gruppen verallgemeinern. Man hat dann zwischen Linksnebenklassen ah und Rechtsnebenklassen Ha zu unterscheiden (multiplikative Schreibweise!). Satz 6.2 behält seine Gültigkeit, wenn man ihn entweder auf Linksnebenklassen oder auf Rechtsnebenklassen anwendet. Hingegen kann ah Hb sein und trotzdem ah Hb gelten. Es gibt ebenso viele Rechts- wie Linksnebenklassen nach H. Die Abbildung ah Ha 1 = {x 1 x ah} gibt eine bijektive Zuordnung von der Menge der Links- auf die Menge der Rechtsnebenklassen. (Hingegen wird durch ah Ha keine Abbildung definiert; denn aus ah = bh folgt nicht allgemein Ha = Hb!) Man kann also den Index [G : H] mit Links- oder mit Rechtsnebenklassen definieren. Satz 6.4 bleibt erhalten und auch das Korollar 6.5. Insbesondere ist x #G = 1 (multiplikative Schreibweise) für x G. Satz 6.8 gilt ohne die Voraussetzung, G sei abelsch. 61

5 Satz 6.10 gilt für Linksnebenklassen, wenn man (v) durch b 1 a H ersetzt. Für Rechtsnebenklassen gilt er, wenn man (v) durch ab 1 H ersetzt. Auf G/H kann man genau dann eine kanonische Gruppenstruktur erklären, wenn ah = Ha für alle a G gilt. In diesem Falle heißt H ein Normalteiler von G. Jede Untergruppe einer abelschen Grupe ist ein Normalteiler. Im folgenden wollen wir eine wichtige Beziehung zwischen den Begriffen Faktorgruppe und Gruppenhomomorfismus (5.6) beschreiben. Definition 7.19 Sei f : G H ein Gruppenhomomorfismus. Der Kern von f ist die Menge ker(f) := {a G f(a) = 0 H }. Das Bild von f ist die Menge im(f) := f(g) := {f(a) a G}. Bemerkungen 7.20 a) ker(f) ist eine Untergruppe von G und im(f) eine solche von H. Denn wegen f(0 G ) = 0 H (5.7) ist 0 G ker(f), 0 H im(f). Und wegen f(a b) = f(a) + f( b) = f(a) f(b) ist sowohl ker(f) als auch im(f) gegen Differenzenbildung abgeschlossen. b) Für a, b G gilt f(a) = f(b) genau dann, wenn f(a b) = 0, d.h. a b ker(f) ist. Insbesondere ist f genau dann injektiv, wenn ker(f) = {0} ist Satz (Homomorfiesatz, Verallgemeinerung von 5.9): Sei f : G H ein Homomorfismus abelscher Gruppen und U G eine Untergruppe von G mit U ker(f). Dann gibt es einen eindeutig bestimmten Homomorfismus g : G/U H derart, dass das Diagramm G f H κ g G/U kommutativ ist, d.h. f = g κ gilt. Hierbei ist κ die kanonische Abbildung. Wenn U =ker(f) ist, ist g injektiv. D.h. es gibt einen Isomorfismus G/ker(f) = im(f). Beweis: Seien a, b G. So gilt a b (mod ker(f)) genau dann, wenn f(a) = f(b) ist (6.20 b). Da U ker(f), folgt aus a b (mod U), dass a b (mod ker(f)), d.h. f(a) = f(b) ist. Deshalb ist die Abbildung g : G/U H durch g((a mod U)) := f(a) wohldefiniert. Da mithin g vermittels f definiert ist, sieht man sowohl, dass g ein Homomorfismus, als auch, dass g κ = f ist. Ferner folgt im(f) = im(g). Die Eindeutigkeit von g folgt so: Wenn g κ = f ist, so ist 62

6 g (a mod U) = g κ(a) = f(a); d.h. g = g. Sei jetzt U = ker(f) und g((a mod U)) = g((b mod U)), d.h. f(a) = f(b). Dann ist a b ker(f) = U, also (a mod U) = (b mod U). Somit ist g injektiv und bildet G/ ker(f) bijektiv, also isomorf auf im(g) = im(f) ab. Bemerkung (für den nichtabelschen Fall, die ebenfalls in diesem Buch nicht gebraucht wird): Seien in 6.19ff G und H nicht notwendig abelsch. Dann ist ker(f) ein Normalteiler. Satz 6.21 bleibt richtig, wenn man zusätzlich voraussetzt, U sei ein Normalteiler. Wie sieht die Sache bei Ringen aus? Ganz ähnlich, da diese ja bezüglich der Addition Gruppen sind. Definition 7.22 Ein Ideal eines Ringes A ist eine Teilmenge I von A mit folgenden Eigenschaften: 1) I ist bzgl. der Addition eine Untergruppe von A; 2) für a A und x I gilt ax I. Bemerkung 7.23 Eine Untergruppe H der additiven Gruppe von Z ist bereits ein Ideal. Denn für a Z, x H gilt ax = ±(x + x x). Die Ideale von Z sind also die Mengen mz. Definitionen 7.24 a) Ein Ringhomomorfismus ist eine Abbildung von Ringen: f : A B mit (i) f(a + b) = f(a) + f(b), d.h. f ist ein Homomorfismus der additiven Gruppen, (ii) f(ab) = f(a) f(b); (iii) f(1 A ) = 1 B. b) Der Kern eines solchen Ringhomomorfismus ist ker(f) := {a A f(a) = 0 B }. b) Das Bild von f ist im(f) := f(a) = {f(a) a A}. d) Ein Isomorfismus von Ringen ist ein bijektiver Ringhomomorfismus. 63

7 Bemerkungen 7.25 a) Der Kern eines Ringhomomorfismus f : A B ist ein Ideal von A. Denn zunächst stimmt der Kern von f als Ringhomomorfismus mit dem von f als Homomorfismus der additiven Gruppen überein, ist also eine Untergruppe der additiven Gruppe von A. Wenn ferner x ker(f) und a A ist, gilt f(ax) = f(a) f(x) = f(a) 0 = 0, also ax ker(f). b) Das Bild eines Ringhomomorfismus f : A B ist ein Unterring von B. c) Die kanonische Abbildung κ : Z Z/m ist ein Ringhomomorfismus mit dem Kern mz. Satz 7.26 Sei I ein Ideal des Ringes A. In der Faktorgruppe (der additiven Gruppen) A/I kann man (auf kanonische Weise) eine Multiplikation (A/I) (A/I) A/I einführen, derart dass 1) A/I ein Ring und 2) der kanonische Gruppenhomomorfismus κ : A A/I ein Ringhomomorfismus wird. Beweis: Die Vorschrift (a mod I) (b mod I) := (ab mod I) ist wohldefiniert. Seien nämlich a a (mod I) und b b (mod I). Dann ist ab a b = ab a b + a b a b = (a a )b + a (b b ) I, da a a, b b I und I ein Ideal ist. Es folgt ab a b (mod I). Die Ringgesetze in A/I folgen unmittelbar aus ihrer Gültigkeit in A. Offenbar ist (1 mod I) ein neutrales Element für die Multiplikation in A/I. Die Abbildung κ : A A/I, κ(a) = (a mod I) ist bekanntlich (6.14) ein Homomorfismus der additiven Gruppen. Nach der oben gegebenen Definition der Multiplikation in A/I und weil (1 mod I) die Eins in A/I ist, ist κ auch ein Ringhomomorfismus. Sei I ein Ideal von Z. Dann ist wie wir bereits wissen I = mz für ein m Z, und es ist Z/mZ = Z/m. Satz 7.27 (Homomorfiesatz für Ringe) Sei f : A B ein Ringhomomorfismus und I ein Ideal von A mit I ker(f). Dann gibt es einen eindeutig bestimmten Ringhomomorfismus g : A/I B derart, dass das Diagramm A κ f A/I kommutativ ist, d.h. f = g κ gilt. Hierbei ist κ die kanonische Abbildung. Wenn I = ker(f) ist, ist g injektiv. D.h. es gibt einen Isomorfismus A/ker(f) = Im(f) 64 B g

8 Beweis: Aus dem entsprechenden Satz und Beweis über abelsche Gruppen (6.21) wissen wir bereits, dass man g(a mod I) = f(a) definieren muss und dass dies wohldefiniert ist. Ferner ist g ein Homomorfismus für die additiven Gruppen und f = g κ. Schließlich ist noch g((a mod I) (b mod I)) = g(ab mod I) = f(ab) = f(a) f(b) = g(a mod I) g(b mod I) und g(1 A mod I) = f(1 A ) = 1 B, also g ein Ringhomomorfismus. Das beweist den Satz. Folgerung 7.28 Seien m, n N, m n. Dann wird durch (a mod n) (a mod m) ein surjektiver Ringhomomorfismus Z/n Z/m definiert. Beweis: Seien κ : Z Z/n und κ : Z Z/m die kanonischen Homomorfismen. Nach 6.29 gibt es genau einen Homomorfismus g : Z/nZ/m, so dass kommutativ ist. Aus g κ = κ folgt Z κ κ Z/n Z/m g g(a mod n) = g(κ(a)) = κ (a) = (a mod m). Frage: Z ist eine Untergruppe von Q. Ist Z auch ein Ideal des Ringes Q? A) Ja. B) Nein. Antwort: Nein. Denn 1 Z, 1 Q, aber 1 1 = 1 / Z. Bezüglich der Addition ist Q/Z eine Gruppe. Aber die Multiplikation auf Q definiert keine solche auf Q/Z. Die Nebenklassen 1 + Z und 3 + Z stimmen überein. Aber = 1 4 und = 3 4 liegen nicht in derselben Nebenklasse modulo Z. Frage: {0} und Q sind offenbar Ideale von Q. Gibt es noch weitere? 65

9 A) Ja. B) Nein. Antwort: Nein. Wäre nämlich I ein solches und m/n I {0}. Dann gehört jedes beliebige k/l Q zu I. Denn kn m = k. lm n l Das sieht so aus, als ob jeder Körper K nur die Ideale {0} und K hat. Frage: Ist das so? Antwort: Ja. Ist nämlich I K ein Ideal mit a I, a 0. Dann gilt für beliebige b K, dass b = (ba 1 )a I. Frage: Gilt auch die Umkehrung, d.h. hat ein kommutativer Ring A nur die Ideale {0} und A, ist dann A = {0} oder A ein Körper? Antwort: Ja. Sei nämlich 1 0 in A und a A, a 0. Dann ist Aa := {ba b A} ein Ideal von A, das nicht gleich dem Nullideal ist. Also ist Aa = A. Somit gibt es ein b A mit ba = 1, also ein multiplikativ Inverses. 66

10 8 Direkte Produkte, Chinesischer Restsatz Definition 8.1 Seien G 1,..., G n (bzw. A 1,..., A n ) endlich viele Gruppen (bzw. Ringe). Das direkte Produkt G i = G 1... G n (bzw. A i = A 1... A n ) ist als Menge das kartesische Produkt. Die Verknüpfungen +, sind komponentenweise definiert: (x 1,..., x n ) + (y 1,..., y n ) := (x 1 + y 1,..., x n + y n ), (x 1,..., x n ) (y 1,..., y n ) := (x 1 y 1,..., x n y n ). Bei additiv geschriebenen abelschen Gruppen schreibt man auch statt G 1... G n und spricht von direkter Summe. Man sieht sofort, dass Elemente von G i, n G i = G 1... G n ( n ) A i wieder eine Gruppe (ein Ring) ist. Das neutrale G i ist (0 G1,..., 0 Gn ), wo 0 Gi das neutrale Element von G i bezeichnet, das multiplikativ neutrale Element von A i ist (1 A1,..., 1 An ). Bemerkung 8.2 Ein Ringhomomorfismus von A nach B ist insbesondere ein Homomorfismus für die additiven Gruppen der Ringe. Deshalb ist f(0) = 0. Hingegen folgt f(1 A ) = 1 B nicht allgemein aus f(ab) = f(a) f(b). Beispiel: f : A A B, a (a, 0), wo B nicht isomorf zum Nullring ist. Bemerkung 8.3 Seien f 1,..., f n Gruppen- (Ring-) Homomorfismen f i : B A i, so erhält man auf kanonische Weise einen Gruppen- (Ring-) Homomorfismus (f 1,..., f n ) : B durch (f 1,..., f n )(x) := (f 1 (x),..., f n (x)). n Hierfür gilt: ker(f 1,..., f n ) = kerf i. 67 A i

11 Dass dieses beides so ist, liegt an der Definition des direkten Produktes. Satz 8.4 (Chinesischer Restsatz Sun Tsu, Chhin Chiu Shao Seien m 1,..., m n N 1 paarweise teilerfremd. (D.h. für i j sei ggt(m i, m j ) = 1.) Die kanonischen Homomorfismen κ i : Z Z/m i induzieren auf kanonische Weise einen surjektiven Homomorfismus: und einen Isomorfismus Z (Z/m i ) G : Z/m 1... m n = (Z/m i ). Beweis: Betrachte den oben definierten Homomorfismus F := (κ 1,..., κ n ) : Z (Z/m i ). Sein Kern besteht nach 7.3 aus allen a Z, für die m 1 a, m 2 a,... und m n a gilt. Dies ist aber (wegen 2.6) gleichbedeutend mit m 1... m n a, da die m i paarweise teilerfremd sind. Somit ist ker F = m 1... m n Z. Nach dem Homomorfiesatz (6.29) wird also durch F ein injektiver Homomorfismus induziert: G : Z/m 1... m n (Z/m i ) Da Start und Ziel von G die gleiche endliche Anzahl von Elementen haben, nämlich m 1... m n, ist G auch surjektiv. Und hieraus folgt die Surjektivität der Abbildung Z n (Z/m i). Folgerung 8.5 Seien m 1,..., m n paarweise teilerfremde ganze Zahlen 0 und a 1,..., a m Z beliebig. Dann hat das Kongruenzsystem x a i (mod m i ) (i = 1,..., n) eine Lösung, d.h. es gibt ein x Z, welches alle n angegebenen Kongruenzen erfüllt. Die Lösung ist bis auf Kongruenz modulo m 1... m n eindeutig bestimmt. 68

12 Beweis: Die Existenzaussage folgt aus der Surjektivität, die Eindeutigkeitsaussage aus der Injektivität der Abbildung G. Bemerkung 8.6 Seien A 1,..., A n Ringe. Ein Element (a 1,..., a n ) A 1... A n ist genau dann eine Einheit in A 1... A n, wenn jedes a i Einheit in A i ist. Mit anderen Worten: (A 1... A n ) = A 1... A n. Dies liegt daran, dass die Multiplikation komponentenweise definiert ist. Folgerung 8.7 Seien m 1, m 2 N 1 zueinander teilerfremd. Dann ist Beweis: also Es ist ϕ(m 1 m 2 ) = ϕ(m 1 ) ϕ(m 2 ). Z/m 1 m 2 = (Z/m1 ) (Z/m 2 ), (Z/m 1 m 2 ) = (Z/m1 ) (Z/m 2 ). Aus der Gleichheit der Elementezahlen letztgenannter Mengen folgt die Behauptung. Folgerung 8.8 Sei m N 1 und m = p r p rn n paarweise verschiedenen p 1,..., p n und mit r i 1. Dann ist ϕ(m) = (p 1 1)p r (p n 1)p rn 1 n = m die Primfaktorzerlegung von m mit p P, p m ( 1 1 ). p Beweis: Die erste Gleichung ergibt sich aus 4.24 d), wo ϕ(p r ) berechnet wurde, und 7.7. Die zweite Gleichung folgt aus (p 1)p r 1 = p r (1 1/p). Bemerkung 8.9 Die zweite Formel für ϕ(m) benötigt offenbar etwas weniger Information über m als die erste. (Man muss nur die Primzahlen kennen, die m teilen, und braucht v p (m) nicht genauer zu bestimmen.) Bis heute ist kein schnelleres Verfahren, ϕ(m) zu bestimmen, bekannt. Frage: Welcher Zusammenhang besteht zwischen den Nullstellen α, β eines quadratischen Polynoms x 2 + ax + b und seiner Koeffizienten? A) Ein sehr komplizierter. B) α + β = a, αβ = b. C) αβ = a, α + β = b. 69

13 B) ist richtig. Sind nämlich α und β die Nullstellen von x 2 +ax+b, so ist X 2 +ax+b = (x α)(x β) = x 2 (α + β)x + αβ. Frage: Ist m ein Produkt zweier verschiedener Primzahlen, so kann man aus m und ϕ(m) durch das Lösen einer quadratischen Gleichung diese Primfaktoren bestimmen. Wie? Ist m = pq mit verschiedenen Primzahlen p, q, so ist ϕ(m) = (p 1)(q 1) = pq (p+q)+1. Also p + q = pq + 1 ϕ(m) = m + 1 ϕ(m). Dann sind p und q die Nullstellen von x 2 + (ϕ(m) m 1)x + m. Beachte: Bei großen Primzahlen geht es viel schneller, die entsprechende quadratische Gleichung zu lösen, als die Primfaktoren von m zu finden. Das bedeutet: Im wesentlichen ist es gleich aufwendig die Primfaktoren einer großen Zahl m zu bestimmen wie ϕ(m) zu berechnen. Frage: Seien G 1, G 2 ) zyklische Gruppen. Ist dann G 1 G 2 auch zyklisch? A) Immer. B) Manchmal. C) Nie, es sei denn G 1 oder G 2 ist die 0-Gruppe. 70

14 Antwort: B. Dies werden wir jetzt klären. Wenn man beim Chinesischen Restsatz die multiplikative Struktur vergisst, erhält man die Folgerung 8.10 Seien G 1,..., G n endliche zyklische Gruppen mit paarweise teilerfremden Ordnungen. Dann ist G 1... G n zyklisch. Wenn jeweils z i ein Erzeuger von G i ist, so ist (z 1,..., z n ) ein solcher von G 1... G n und natürlich umgekehrt. Beweis: Wir haben Isomorfismen g i : Z/m i = G i mit g i (1) = z i. Also gibt es einen Isomorfismus: g : (Z/m 1 )... (Z/m n ) = G 1... G n, g(a 1,..., a n ) = (g 1 (a 1 ),..., g n (a n )). Diesen Isomorfismus verkette man mit dem Isomorfismus f : Z/m 1... m n = (Z/m 1 )... (Z/m n ), für den f(1) = (1,..., 1) gilt, und man erhält die Behauptungen. Bemerkung 8.11 Man kann die Sache auch vom anderen Ende her betrachten. Sei G eine zyklische Gruppe mit #G = m 1... m n, wo die m i paarweise teilerfremde natürliche Zahlen sind. Dann ist G = Z/m 1... m n = (Z/m1 )... (Z/m n ). D.h. G ist direkt zerlegbar (auf nicht triviale Weise), wenn mindestens 2 der m i größer als 1 sind. Bemerkungen 8.12 Sei G 1 G 2 ein direktes Produkt zweier abelscher Gruppen G 1, G 2. Dann ist G 1 {0} = {(x, 0) x G 1 } eine zu G 1 isomorfe Untergruppe von G 1 G 2. Ferner ist die Projektion p 2 : G 1 G 2 G 2, (x, y) y ein surjektiver Homomorfismus mit dem Kern G 1 {0}. Nach dem Homomorfiesatz erhält man die Isomorfie (G 1 G 2 )/(G 1 {0}) = G 2. Die beiden Untergruppen G 1 {0} und {0} G 2 haben die Eigenschaften (G 1 {0}) ({0} G 2 ) = {0 G1 G 2 }, (G 1 {0}) + ({0} G 2 ) = G 1 G 2. Hiervon gibt es eine Umkehrung: 71

15 Lemma 8.13 Seien H 1, H 2 Untergruppen einer abelschen Gruppe G mit H 1 H 2 = {0}, H 1 + H 2 = G. Dann ist G = H 1 H 2. Genauer gilt: Die Abbildung f : H 1 H 2 G, (a, b) a + b ist ein Isomorfismus. Beweis: Offenbar ist f ein Homomorfismus. Aus H 1 + H 2 = G folgt, dass f surjektiv ist. Die Injektivität von f erhält man aus H 1 H 2 = {0} wie folgt: Seien a H 1, b H 2 und (a, b) ker(f), d.h. a + b = f(a, b) = 0. Dann ist a = b H 2, somit a H 1 H 2. Deshalb ist a und damit b gleich Null. ker(f) = {0} heißt aber, dass f injektiv ist. Definition 8.14 Sei G eine add. Gruppe, a Z. Die Homothetie von a auf G ist die Abbildung h a : G G, x ax. Man zeigt unmittelbar, dass jede Homothetie ein Gruppenhomomorfismus ist. Lemma 8.15 Sei G eine additiv geschriebene abelsche Gruppe, y G endlicher Ordnung und m ein Vielfaches dieser Ordnung. Ist dann a 1 (mod m), so ist ay = y. Beweis: Es ist a = 1 + km, also ay = 1 y + km y, und der letzte Summand gleich 0. Satz 8.16 Seien G eine endliche abelsche Gruppe, H eine Untergruppe, mit ggt(#h, [G : H]) = 1. a) Dann ist G zu H (G/H) isomorf. b) Sind zusätzlich H und G/H zyklisch, so ist es auch G. In diesem Fall ist ein Element z G ein Erzeuger von G genau dann, wenn (z mod H) ein solcher von G/H und [G : H] z ein solcher von H ist. Achtung: Dieser Satz gilt nicht für nichtabelsche Gruppen! Beweis: a) Sei #(G/H) = m, #H = n und e Z so gewählt, dass e 1 (mod m) und e 0 (mod n) ist. Dies geht auf Grund des chinesischen Restsatzes. 72

16 Betrachte die Abbildung h e : G G, x ex. Behauptung: Das Bild h e (G) =: G ist isomorf zu G/H. Dazu genügt es, ker(h e ) = H zu zeigen. Denn dann hat man folgendes Diagramm: mit injektivem h. h e G G κ h G/H Es ist aber H ker(h e ). Denn da e nz und n = #H ist, gilt ex = 0 für alle x H. Ist umgekehrt x ker(h e ), d.h. ex = 0. Dann gilt auch für die Nebenklasse x = x + H, dass ex = 0 in G/H ist. Da nach Konstruktion e = 1 + km für ein k Z ist, gilt auch ex = x. Mithin ist x = 0. Das heißt aber x H. G hat somit die Untergruppen H und G = G/H. Aus der Teilerfremdheit ihrer Ordnungen, folgt H G = {0}, also H + G = H G. Da #(H G ) = (#H)(#G ) = (#H)[G : H] = #G, folgt H G = G. b) Wenn nun H und G = G/H zyklisch von teilerfremden Ordnungen sind, ist G = H G zyklisch nach Beweis der Behauptung: Sei x G so gewählt, dass x = x + H ein Erzeuger der zyklischen Gruppe G/H ist. Mit m := [G/H] gilt mx = 0, d.h. z := mx H. Satz 8.17 Seien G 1,..., G n endliche abelsche Gruppen der Ordnungen m 1,..., m n. Wenn G 1... G n zyklisch ist, so ist auch jedes G i zyklisch, und die m 1,..., m n sind paarweise teilerfremd. Beweis: Die G i sind isomorf zu Untergruppen von G 1... G n (vgl. 7.12), also zyklisch nach Sei jetzt i, j {1,..., n}, i j. Dann ist auch G i G j isomorf zu einer Untergruppe von G 1... G n, also zyklisch. Sei d := ggt(m i, m j ) und k := m i m j (das sogenannte d kleinste gemeinsame Vielfache). Dann ist ( mj k (a, b) = d m m ) i ia, d m jb = (0, 0) = 0 für alle a G i, b G j. Ein Erzeuger z von G i G j hat aber die Ordnung m i m j. Es m i m j folgt m i m j, also d = 1. d Frage: Gibt es überhaupt nichtzyklische abelsche Gruppen? 73

17 Antwort: Ja. Beispiel (Z/2) (Z/2). Diese Gruppe hat 4 Elemente, aber kein Element der Ordnung 4. Folgerung 8.18 Sei p P, n N 1. Dann ist die additive Gruppe von Z/p n, also erst recht der Ring Z/p n nicht direkt zerlegbar. D.h. wenn Z/p n = G1 G 2 mit abelschen Gruppen G i ist, so ist G 1 oder G 2 trivial, d.h. besteht nur aus einem Element. Beweis: geben. Andernfalls müsste es teilerfremde ganze Zahlen m 1, m 2 > 1 mit m 1 m 2 = p n Folgerung 8.19 Sind m 1, m 2 N 1 nicht teilerfremd, so gibt es keinen surjektiven Gruppenhomomorfismus f : Z Z/m 1 Z/m 2. Beweis: Einerseits ist f(z) = Z/ker(f) zyklisch, andererseits Z/m 1 Z/m 2 nicht zyklisch. 74

2.2 Nebenklassen, Normalteiler und Faktorgruppen

2.2 Nebenklassen, Normalteiler und Faktorgruppen Algebra I c Rudolf Scharlau, 2002 2012 61 2.2 Nebenklassen, Normalteiler und Faktorgruppen Bei der Konstruktion der Restklassengruppe Z/mZ hatten wir auf der Gruppe Z mit Hilfe einer Untergruppe mz eine

Mehr

11. Primfaktorzerlegungen

11. Primfaktorzerlegungen 78 Andreas Gathmann 11 Primfaktorzerlegungen Euch ist sicher aus der Schule bekannt, dass sich jede positive ganze Zahl a als Produkt a = p 1 p n von Primzahlen schreiben lässt, und dass diese Darstellung

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

Kongruenzrechnung. 2 Kongruenzrechnung 7 2.1 Rechnenregeln Addition und Multiplikation... 7 2.2 Rechenregeln bzgl. verschiedener Moduln...

Kongruenzrechnung. 2 Kongruenzrechnung 7 2.1 Rechnenregeln Addition und Multiplikation... 7 2.2 Rechenregeln bzgl. verschiedener Moduln... Kongruenzrechnung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Definitionen 2 1.1 Einige Beispiele aus dem Alltag..................... 2 1.2 Kongruenzrechnung im Alltag und Rechenproben........... 3 1.3 Kongruenzen

Mehr

Zusatztutorium, 25.01.2013

Zusatztutorium, 25.01.2013 Zusatztutorium, 25.01.2013 David Müßig muessig[at]mi.fu-berlin.de http://page.mi.fu-berlin.de/def/tutorium/ WiSe 12/13 1 Der Homomorphiesatz Der Homomorphiesatz scheint für viele eine Art rotes Tuch zu

Mehr

Algebra. Patrik Hubschmid. 8. Oktober 2013

Algebra. Patrik Hubschmid. 8. Oktober 2013 Algebra Patrik Hubschmid 8. Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Fortführung der Gruppentheorie 7 1.1 Sylowsätze.................................... 7 3 Vorwort Dieses Skript zur Vorlesung Algebra im Wintersemester

Mehr

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe Kapitel 4 Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform 4.1 Euklidische Ringe Die Ringe der ganzen Zahlen, Z, sowie Polynomringe über Körpern, K[X], wobei K ein Körper ist, haben die folgenden Gemeinsamheiten:

Mehr

Q(n) = n 0 +n 1 +n 2 +...+n k.

Q(n) = n 0 +n 1 +n 2 +...+n k. 25 2 Kongruenzen Mit Hilfe der hier definierten Kongruenz können Aussagen über Teilbarkeit einfacher formuliert und bewiesen werden, und man erhält eine Differenzierung der Zahlen, die bezüglich einer

Mehr

2 Algebraische Grundstrukturen

2 Algebraische Grundstrukturen 2 ALGEBRAISCHE GRUNDSTRUKTUREN 1 8. November 2002 2 Algebraische Grundstrukturen Definitionen. Eine binäre Operation (binary operation) oder zweistellige Verknüpfung auf einer Menge M ist eine Abbildung

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr

Elementare Zahlentheorie

Elementare Zahlentheorie Elementare Zahlentheorie Prof. Dr. L. Kramer WWU Münster, Sommersemester 2009 Vorlesungsmitschrift von Christian Schulte zu Berge 27. Juli 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Primzerlegung 3 1.1 Grundlagen.............................................

Mehr

Anhang I zur Vorlesung Kryptologie: Elementare Zahlentheorie

Anhang I zur Vorlesung Kryptologie: Elementare Zahlentheorie Anhang I zur Vorlesung Kryptologie: Elementare Zahlentheorie von Peter Hellekalek Fakultät für Mathematik, Universität Wien, und Fachbereich Mathematik, Universität Salzburg Tel: +43-(0)662-8044-5310 Fax:

Mehr

Einführung in die Zahlentheorie und algebraische Strukturen

Einführung in die Zahlentheorie und algebraische Strukturen Einführung in die Zahlentheorie und algebraische Strukturen Wintersemester 2012/2013 Universität Bayreuth Michael Stoll Inhaltsverzeichnis 1. Wiederholung: Gruppen, Ringe, Körper 2 2. Teilbarkeitslehre

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz

Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz Tobias Kraushaar Kaiserstr. 178 44143 Dortmund Matr.- Nr.: 122964 Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz 1. EINLEITUNG... 2 2. HAUPTTEIL... 3 2.1. Der

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz O Forster: Prizahlen 8 Quadratische Reste Rezirozitätsgesetz 81 Definition Sei eine natürliche Zahl 2 Eine ganze Zahl a heißt uadratischer Rest odulo (Abkürzung QR, falls die Kongruenz x 2 a od eine Lösung

Mehr

7 Der so genannte chinesische Restsatz

7 Der so genannte chinesische Restsatz 7 Der so genannte chinesische Restsatz Der Chinese Sun Tsu stellte, so wird berichtet, in seinem Buch Suan-Ching ua die folgende Aufgabe: Wir haben eine gewisse Anzahl von Dingen, wissen aber nicht genau

Mehr

Algebraische Kurven. Vorlesung 26. Die Schnittmultiplizität

Algebraische Kurven. Vorlesung 26. Die Schnittmultiplizität Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2012 Algebraische Kurven Vorlesung 26 Die Schnittmultiplizität Es seien zwei ebene algebraische Kurven C,D A 2 K gegeben, die keine Komponente gemeinsam haben. Dann besteht

Mehr

KAPITEL 0. Einführung

KAPITEL 0. Einführung Lineare Algebra KAPITEL 0 Einführung Dieses Skript zur Vorlesung Lineare Algebra an der Goethe Universität Frankfurt im Sommersemester 2011 befindet sich noch in der Entstehung und wird fortlaufend aktualisiert

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

Minimale Darstellungen, Kommutator- und Fixräume, projektive Geometrie

Minimale Darstellungen, Kommutator- und Fixräume, projektive Geometrie Notation Die in dieser Arbeit verwendete Notation ist im Wesentlichen Standard, so wie sie beispielsweise in [As] zu nden ist. Einige Abweichungen hiervon, Klarstellungen und zusätzliche Notationen (sofern

Mehr

Ringe. Kapitel 3. 3.1 Abelsche Gruppen, Ringe und Moduln

Ringe. Kapitel 3. 3.1 Abelsche Gruppen, Ringe und Moduln Kapitel 3 Ringe Gruppen- und Ringstrukturen sind uns schon in den verschiedensten Zusammenhängen begegnet. In diesem Kapitel wollen wir einige wichtige Klassen von Ringen im Hinblick auf Anwendungen in

Mehr

Kleiner Satz von Fermat

Kleiner Satz von Fermat Kleiner Satz von Fermat Satz Kleiner Satz von Fermat Sei p P. Dann gilt a p a mo p für alle a Z. Wir führen zunächst eine Inuktion für a 0 urch. IA a = 0: 0 p 0 mo p. IS a a+1: Nach vorigem Lemma gilt

Mehr

Probabilistische Primzahltests

Probabilistische Primzahltests Probabilistische Primzahltests Daniel Tanke 11. Dezember 2007 In dieser Arbeit wird ein Verfahren vorgestellt, mit welchem man relativ schnell testen kann, ob eine ganze Zahl eine Primzahl ist. Für einen

Mehr

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Thomas Coutandin (cthomas@student.ethz.ch) 7. November 2 Abbildungsmatrizen Im Folgenden betrachten wir stets endlich dimensionale K-Vektorräume (K irgend

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

7 Rechnen mit Polynomen

7 Rechnen mit Polynomen 7 Rechnen mit Polynomen Zu Polynomfunktionen Satz. Zwei Polynomfunktionen und f : R R, x a n x n + a n 1 x n 1 + a 1 x + a 0 g : R R, x b n x n + b n 1 x n 1 + b 1 x + b 0 sind genau dann gleich, wenn

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Invariantentheorie. Vorlesung 5. Invariantenringe zu Untergruppen

Invariantentheorie. Vorlesung 5. Invariantenringe zu Untergruppen Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2012/2013 Invariantentheorie Vorlesung 5 Invariantenringe zu Untergruppen Proposition 5.1. Es sei R G R eine Operation einer Gruppe G auf einem kommutativen Ring durch

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie

Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie PD Dr. Stefan Kühnlein Dipl.-Math. Jochen Schröder Einführung in Algebra und Zahlentheorie Übungsblatt 2 Aufgabe 1 (4 Punkte) Seien

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011 Mathematik für Informatiker II Christoph Eisinger Sommersemester 211 Beispiellösungen zur Probeklausur Aufgabe 1 Gegeben sind die Polynome f, g, h K[x]. Zu zeigen: Es gibt genau dann Polynome h 1 und h

Mehr

Algebra. Professor Walter Gubler

Algebra. Professor Walter Gubler Algebra Professor Walter Gubler 29. April 2010 2 Inhaltsverzeichnis I Algebra I 11 I Gruppentheorie 13 I.1 Gruppen................................... 13 I.1.1 Denition einer Gruppe.......................

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten

Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten Die symmetrische Gruppe S n. Eine Permutation σ der Menge S ist eine bijektive Abbildung σ : S S. Ist S eine endliche Menge, so reicht es zu verlangen, dass σ injektiv

Mehr

Oft kommt es darauf an, Potenzen a n mod m zu berechnen. Dabei kann n eine sehr groÿe Zahl sein.

Oft kommt es darauf an, Potenzen a n mod m zu berechnen. Dabei kann n eine sehr groÿe Zahl sein. Oft kommt es darauf an, Potenzen a n mod m zu berechnen. Dabei kann n eine sehr groÿe Zahl sein. 3 1384788374932954500363985493554603584759389 mod 28374618732464817362847326847331872341234 Wieso kann ein

Mehr

Algebra I Wintersemester 2006/07

Algebra I Wintersemester 2006/07 Algebra I Wintersemester 2006/07 Prof. Dr. Annette Huber-Klawitter Fassung vom 31. Januar 2007 Dies ist ein Vorlesungsskript und kein Lehrbuch. Mit Fehlern muss gerechnet werden! Math. Institut 0341-97

Mehr

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) Wie kann man beweisen, dass (H, )

Mehr

Zahlentheorie. Daniel Scholz im Winter 2006 / 2007. Überarbeitete Version vom 7. September 2007.

Zahlentheorie. Daniel Scholz im Winter 2006 / 2007. Überarbeitete Version vom 7. September 2007. Zahlentheorie Daniel Scholz im Winter 2006 / 2007 Überarbeitete Version vom 7. September 2007. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Grundlagen 4 1.1 Einleitung............................. 4 1.2 Zahlensysteme..........................

Mehr

Algebra und Zahlentheorie Wintersemester 2013/14

Algebra und Zahlentheorie Wintersemester 2013/14 Algebra und Zahlentheorie Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Annette Huber-Klawitter Fassung vom 8. Februar 2014 Dies ist ein Vorlesungsskript und kein Lehrbuch. Mit Fehlern muss gerechnet werden! Math.

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

2. Universelle Algebra

2. Universelle Algebra 2. Universelle Algebra Die Theorie der universellen Algebra verallgemeinert die Theorien der klassischen Algebren. Obwohl ursprünglich nur eine Sorte betrachtet wurde, werden wir hier gleich den mehrsortigen

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Sei K ein Körper, a ij K für 1 i m, 1 j n. Weiters seien b 1,..., b m K. Dann heißt a 11 x 1 + a 12 x 2 +... + a 1n x n = b 1 a 21 x 1 + a 22 x 2 +... + a 2n x n = b 2... a m1

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen

2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen 2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen V und V seien Vektorräume über einem Körper K. Hom K (V, V ) bezeichnet die Menge der K linearen Abbildungen von V nach V. Wir machen Hom K (V, V )

Mehr

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103 RSA Verfahren RSA benannt nach den Erfindern Ron Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman war das erste Public-Key Verschlüsselungsverfahren. Sicherheit hängt eng mit der Schwierigkeit zusammen, große Zahlen

Mehr

Noethersche und artinsche Ringe

Noethersche und artinsche Ringe Noethersche und artinsche Ringe Seminar Kommutative Algebra und Varietäten Prof. Dr. K. Wingberg, Dr. J. Gärtner Vortrag 6 Yassin Mousa 05.06.2014 Im Folgenden bezeichne R immer einen kommutativen Ring

Mehr

Die p-adischen Zahlen

Die p-adischen Zahlen Universität Bielefeld Algebra Die p-adischen Zahlen Seminararbeit von Denny Otten FAKULTÄT FÜR MATHEMATIK Datum: 29. Oktober 2006 Betreuung: Prof. Dr. Dr. K. Tent Dipl.-Math. G. Hainke Dipl.-Math. L. Scheele

Mehr

DLP. Adolphe Kankeu Tamghe papibobo@informatik.uni-bremen.de ALZAGK SEMINAR. Bremen, den 18. Januar 2011. Fachbereich Mathematik und Informatik 1 / 27

DLP. Adolphe Kankeu Tamghe papibobo@informatik.uni-bremen.de ALZAGK SEMINAR. Bremen, den 18. Januar 2011. Fachbereich Mathematik und Informatik 1 / 27 DLP Adolphe Kankeu Tamghe papibobo@informatik.uni-bremen.de Fachbereich Mathematik und Informatik ALZAGK SEMINAR Bremen, den 18. Januar 2011 1 / 27 Inhaltsverzeichnis 1 Der diskrete Logarithmus Definition

Mehr

Kommutative Algebra. Prof. Dr. Uwe Jannsen Sommersemester 2014. 0 Erinnerung: Ringe und Polynomringe 1. 1 Noethersche Ringe 5

Kommutative Algebra. Prof. Dr. Uwe Jannsen Sommersemester 2014. 0 Erinnerung: Ringe und Polynomringe 1. 1 Noethersche Ringe 5 Kommutative Algebra Prof. Dr. Uwe Jannsen Sommersemester 2014 Inhaltsverzeichnis 0 Erinnerung: Ringe und Polynomringe 1 1 Noethersche Ringe 5 2 Moduln über Ringen und exakte Sequenzen 7 3 Lokalisierungen

Mehr

Induktive Limiten. Arpad Pinter, Tobias Wöhrer. 30. Jänner 2010

Induktive Limiten. Arpad Pinter, Tobias Wöhrer. 30. Jänner 2010 Induktive Limiten Arpad Pinter, Tobias Wöhrer 30. Jänner 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Induktiver Limes von Mengen 2 2 Induktiver Limes von Vektorräumen 4 3 Lokalkonvexe topologische Vektorräumen 7 4 Induktiver

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Elementare Zahlentheorie (Version 1)

Elementare Zahlentheorie (Version 1) Elementare Zahlentheorie (Version (Winter Semester, 2005-6 Zur Notation N ist die Menge der natürlichen Zahlen:, 2, 3, 4, 5,... und so weiter. Z ist die Menge aller ganzen Zahlen:..., 4, 3, 2,, 0,, 2,

Mehr

Ringe, Algebren und Körper

Ringe, Algebren und Körper KAPITEL 3 Ringe, Algebren und Körper Wir kommen nun zu Strukturen mit zwei verträglichen Operationen, wobei wir etwas Hintergrund aus der linearen Algebra voraussetzen werden. Wir werden oft auf die Analogie

Mehr

Das RSA-Verfahren. Armin Litzel. Proseminar Kryptographische Protokolle SS 2009

Das RSA-Verfahren. Armin Litzel. Proseminar Kryptographische Protokolle SS 2009 Das RSA-Verfahren Armin Litzel Proseminar Kryptographische Protokolle SS 2009 1 Einleitung RSA steht für die drei Namen Ronald L. Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman und bezeichnet ein von diesen Personen

Mehr

Primzahlzertifikat von Pratt

Primzahlzertifikat von Pratt Primzahlzertifikat von Pratt Daniela Steidl TU München 17. 04. 2008 Primzahltests in der Informatik "Dass das Problem, die Primzahlen von den Zusammengesetzten zu unterscheiden und letztere in ihre Primfaktoren

Mehr

9. Anwendungen der Fundamentalgruppe

9. Anwendungen der Fundamentalgruppe 76 Andreas Gathmann 9. Anwendungen der Fundamentalgruppe Nachdem wir mit Hilfe von Überlagerungen nun in der Lage sind, Fundamentalgruppen zu berechnen, wollen wir in diesem abschließenden Kapitel noch

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

4 Kongruenz und Modulorechnung

4 Kongruenz und Modulorechnung 4 Kongruenz und Modulorechnung 39 4 Kongruenz und Modulorechnung In unserer Zeitrechnung haben wir uns daran gewöhnt, nur mit endlich vielen Zahlen zu rechnen. Es ist gerade 3 Uhr und in 50 Stunden muss

Mehr

Lineare Algebra I. HP Butzmann. Vorlesung im HWS 09

Lineare Algebra I. HP Butzmann. Vorlesung im HWS 09 Lineare Algebra I HP Butzmann Vorlesung im HWS 09 Inhaltsverzeichnis 1 Mengen und Abbildungen 2 2 Körper 15 3 Vektorräume 40 4 Basis und Dimension 53 5 Lineare Abbildungen 67 6 Matrizen 80 7 Lineare Gleichungssysteme

Mehr

Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12

Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12 1 Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12 Ergänzungsskript zum Kapitel 4.2. Hinweis: Dieses Manuskript ist nur verständlich und von Nutzen für Personen, die regelmäßig und aktiv die zugehörige Vorlesung

Mehr

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt Hochschule Regensburg Fakultät Informatik/Mathematik Christoph Böhm Wintersemester 0/0 Wirtschaftsinformatik Bachelor IW Informatik Bachelor IN Vorlesung Mathematik Mathematik Lösungsvorschläge zum Übungsblatt

Mehr

RSA-Verschlüsselung. von Johannes Becker Gießen 2006/2008

RSA-Verschlüsselung. von Johannes Becker Gießen 2006/2008 RSA-Verschlüsselung von Johannes Becker Gießen 2006/2008 Zusammenfassung Es wird gezeigt, wieso das nach Ronald L. Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman genannte RSA-Krptosstem funktioniert, das mittlerweile

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Linearkombinationen, Basen, Lineare Abbildungen 2.1 Lineare Unabhängigkeit Sind die folgenden Vektoren linear unabhängig? (a) 1, 2, 3 im Q Vektorraum R (b)

Mehr

1 Aussagenlogik und Mengenlehre

1 Aussagenlogik und Mengenlehre 1 Aussagenlogik und engenlehre 1.1 engenlehre Definition (Georg Cantor): nter einer enge verstehen wir jede Zusammenfassung von bestimmten wohl unterschiedenen Objekten (m) unserer Anschauung oder unseres

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = mit einer Abbildung + : A V A,

Mehr

Kapitel II Ringe. 1 Grundbegriffe. 1.1 Definition eines Rings

Kapitel II Ringe. 1 Grundbegriffe. 1.1 Definition eines Rings Kapitel II Ringe Eine zentrale Aufgabe der Algebra ist es, Aussagen über die Nullstellen von Polynomen zu machen. Für den Umgang mit Polynomen ist es nützlich, die abstrakten Hintergründe der Addition

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Eines der am häufigsten auftretenden Standardprobleme der angewandten Mathematik ist das Lösen linearer Gleichungssysteme, etwa zur Netzwerkberechnung in der Elektrotechnik oder

Mehr

Seminar: Lösen Spezieller Gleichungen Wintersemester 2009/2010 Prof. Dr. Annette Huber-Klawitter Betreuer: Stephen Enright-Ward

Seminar: Lösen Spezieller Gleichungen Wintersemester 2009/2010 Prof. Dr. Annette Huber-Klawitter Betreuer: Stephen Enright-Ward Seminar: Lösen Spezieller Gleichungen Wintersemester 2009/2010 Prof. Dr. Annette Huber-Klawitter Betreuer: Stephen Enright-Ward Ort und Zeit: Dienstag, 14-16 Uhr, SR 127 Inhalt: Wir wollen uns in diesem

Mehr

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Wir befassen uns nun mit der Lösung im allgemeinen nichthomogener linearer Gleichungssysteme in zweifacher Hinsicht. Wir studieren

Mehr

1. Modulare Arithmetik

1. Modulare Arithmetik 1. Modulare Arithmetik Dreizehn Jahre lang hatten die Briten und Franzosen geglaubt, die Enigma- Verschlüsselung sei nicht zu knacken, doch nun schöpften sie Hoffnung. Die polnischen Erfolge hatten bewiesen,

Mehr

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft:

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft: Seminar Summen von Quadraten und K-Theorie Projektive Moduln Im Folgenden sei R ein assoziativer Ring mit Eins, nicht notwendigerweise kommutativ. R-Modul ist im Folgenden stets ein Rechts-R-Modul. Ein

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt SS, Lineare Algebra Die Lösungen wurden erstellt von: Isabel Voigt, Vanessa Lamm und Matthias Rehder Hinweis: Eine Liste der zur Bearbeitung verwendeten Literatur ist unter www.mathematiwelt.com aufrufbar.

Mehr

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Chr.Nelius: Kryptographie (SS 2011) 31 11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Eine konkrete Realisierung eines Public Key Kryptosystems ist das sog. RSA Verfahren, das im Jahre 1978 von den drei Wissenschaftlern

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Diskrete Mathematik für Informatiker

Diskrete Mathematik für Informatiker Diskrete Mathematik für Informatiker Markus Lohrey Universität Siegen Wintersemester 2014/2015 Lohrey (Universität Siegen) Diskrete Mathematik Wintersem. 2014/2015 1 / 344 Organisatorisches zur Vorlesung

Mehr

Lösungen zu Kapitel 7

Lösungen zu Kapitel 7 Lösungen zu Kapitel 7 Lösung zu Aufgabe 1: Nach Definition 7.1 ist eine Verknüpfung auf der Menge H durch eine Abbildung : H H H definiert. Gilt H = {a 1,..., a m }, so wird eine Verknüpfung auch vollständig

Mehr

Vorlesung Endlichdimensionale Algebren. Dirk Kussin

Vorlesung Endlichdimensionale Algebren. Dirk Kussin Vorlesung Endlichdimensionale Algebren (Sommersemester 2013) Dirk Kussin Fakultät für Mathematik, TU Chemnitz E-mail address: dirk.kussin@mathematik.tu-chemnitz.de Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Grundlagen

Mehr

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1 .1 Dr. Jürgen Roth Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik Elemente der Algebra . Inhaltsverzeichnis Elemente der Algebra & Argumentationsgrundlagen, Gleichungen und Gleichungssysteme Quadratische

Mehr

3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper

3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper 32 Andreas Gathmann 3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper Wir haben bisher von den reellen Zahlen nur die Körpereigenschaften, also die Eigenschaften der vier Grundrechenarten ausgenutzt

Mehr

Computeralgebra in der Lehre am Beispiel Kryptografie

Computeralgebra in der Lehre am Beispiel Kryptografie Kryptografie Grundlagen RSA KASH Computeralgebra in der Lehre am Beispiel Kryptografie Institut für Mathematik Technische Universität Berlin Kryptografie Grundlagen RSA KASH Überblick Kryptografie mit

Mehr

Lineare Algebra für Informatiker TUM Sommersemester 2011 Dozent: Christian Pötzsche

Lineare Algebra für Informatiker TUM Sommersemester 2011 Dozent: Christian Pötzsche Lineare Algebra für Informatiker TUM Sommersemester 20 Dozent: Christian Pötzsche Janosch Maier 3. Juli 20 Herzlichen Dank an Lucas Westermann, Florian Scheibner (https://github. com/lswest/lamitschrift)

Mehr

Die Mathematik von RSA

Die Mathematik von RSA Die Mathematik von RSA Eine Arbeit von Yimin Ge (yimin.ge@chello.at) August 2005 Inhaltsverzeichnis 0 Vorwort 2 1 Prinzip der Einwegverschlüsselung 3 2 Zahlentheoretische Grundlagen 4 2.1 Teilbarkeit und

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Abzählbarkeit, Injektivität, Sürjektivität und Bijektivität

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Abzählbarkeit, Injektivität, Sürjektivität und Bijektivität TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mathematik Prof. Dr. Friedrich Roesler Ralf Franken, PhD Max Lein Lineare Algebra 1 WS 26/7 en Blatt 4 13.11.26 Abzählbarkeit, Injektivität, Sürjektivität und Bijektivität

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS. Prof. Dr. M. Voigt

Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS. Prof. Dr. M. Voigt Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS Prof. Dr. M. Voigt 2. März 2015 II Inhaltsverzeichnis 5 Grundlagen 1 5.1 Funktionen einer Variablen...................... 1 5.2 spezielle Funktionen.........................

Mehr

Dirk Hachenberger Mathematik für Informatiker

Dirk Hachenberger Mathematik für Informatiker Dirk Hachenberger Mathematik für Informatiker ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Mathematik wirklich verstehen

Mathematik wirklich verstehen Mathematik wirklich verstehen Eine Einführung in ihre Grundbegriffe und Denkweisen Von Arnold Kirsch 3. verbesserte Auflage Aulis Verlag Deubner & Co KG Köln Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil A Zahlen

Mehr

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage:

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Zählen und Zahlbereiche Übungsblatt 1 1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Für alle m, n N gilt m + n = n + m. in den Satz umschreiben:

Mehr

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code)

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Multiplikative Chiffren monoalphabetische Substitutions-Chiffren:

Mehr

Kap. 8: Speziell gewählte Kurven

Kap. 8: Speziell gewählte Kurven Stefan Lucks 8: Spezielle Kurven 82 Verschl. mit Elliptischen Kurven Kap. 8: Speziell gewählte Kurven Zur Erinnerung: Für beliebige El. Kurven kann man den Algorithmus von Schoof benutzen, um die Anzahl

Mehr

Geometrische Mannigfaltigkeiten

Geometrische Mannigfaltigkeiten Geometrische Mannigfaltigkeiten Thilo Kuessner Abstract Kurzfassung der Vorlesung: Definitionen, Beispiele und Sätze, keine Beweise. Definition 1. Ein topologischer Raum ist eine Menge X mit einer Familie

Mehr

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeitsregeln: Die Teilbarkeitsregeln beruhen alle darauf, dass man von einer Zahl einen grossen Teil wegschneiden kann, von dem man weiss, dass er sicher durch

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Einführung in Computer Microsystems

Einführung in Computer Microsystems Einführung in Computer Microsystems Kapitel 9 Entwurf eines eingebetteten Systems für Anwendungen in der IT-Sicherheit Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik Integrierte Schaltungen und Systeme

Mehr