Urheberrecht für Firmen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Urheberrecht für Firmen"

Transkript

1 Urheberrecht für Firmen Sabine Lobach

2 Einleitung Das deutsche Urheberrecht findet Anwendung auf alle von EU-Staatsbügern (mit)geschaffenen Werken sowie in den in 121 des Urheberrechtsgesetzes erläuterten Fällen auch auf alle von ausländischen Staatsangehörigen geschaffene Werke. Generell sollte daher davon ausgegangen werden, dass ein Werk dem deutschen Urheberrecht unterliegt, sofern es nicht eindeutig dem Geltungsbereich des anglo-amerikanischen Copyrights * zugeordnet werden kann. 2 Zweck des deutschen Urheberrechts ist es, die materiellen und ideellen Interessen des Urhebers sowie seine Persönlichkeitsrechte zu schützen, um so Kulturschaffenden einen Anreiz für ihre Tätigkeit zu bieten und somit das kulturelle Schaffen zu fördern. Der Urheber ist durch dieses Gesetz eng an seine Schöpfung gebunden. So kann ein Urheber anders als im anglo-amerikanischen Rechtssystem (Copyright) seine Rechte nicht vollständig aufgeben, sondern nur anderen ein Nutzungsrecht einräumen, das jedoch beliebig weit gefasst sein darf ( Gemeinfreiheit und freie Nutzung). Ausgenommen hiervon ist die automatische Übertragung des Urheberrechts nach dem Tod des Urhebers auf seine Erben. Konkret geschützt sind im Urheberrechtsgesetz u.a. folgende Rechtsansprüche des Urhebers: das Recht als Urheber anerkannt zu werden (oder auch anonym zu bleiben), das Recht zu entscheiden, was mit seinem Werk geschehen soll (u.a. Nutzungsrecht, Veröffentlichungsrecht, Vervielfältigungsrecht, Rückrufrecht), das Recht auf eine angemessene Vergütung für die Verwertung seines Werkes. Gleichzeitig schränkt das Urheberrechtsgesetz die Rechte des Urhebers zugunsten der Allgemeinheit ein. Die bekanntesten Schutzschranken sind die sog. Zitatschranke ( Veröffentlichung) sowie die unter dem Schlagwort Privatkopie bekannt gewordene Schranke zum persönlichen und sonstigen eigenen Gebrauch ( Interne Verwendung). Schutzbestimmungen Gemäß 2 des Urheberrechtsgesetzes zählen zu den geschützten Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst insbesondere: 1. Sprachwerke, wie Schriftwerke, Reden und Computerprogramme [ ] 7. Darstellungen wissenschaftlicher oder technischer Art, wie Zeichnungen, Pläne, Karten, Skizzen, Tabellen und plastische Darstellungen. Gesetze sind zwar gemeinfrei (s.u.), geschützt sind jedoch u.a. die zugehörigen Kommentare und Datenbanken mit Gesetzestexten als Ganzes. Normen, Richtlinien, Verwaltungsvorschriften und ähnliche Textsorten sind in der Regel urheberrechtlich geschützt. * Eine übersichtliche Darstellung der wichtigsten Unterschiede zwischen dem kontinentaleuropäischen Urheberrecht (droit d auteur), zu dem auch das deutsche Urheberrecht gehört, und dem anglo-amerikanischen Copyright findet sich unter [Stand: 2008 Zugriff: :20 MESZ].

3 Um den Schutz des Urheberrechtsgesetzes zu genießen, müssen die oben genannten Werke über ein Mindestmaß an Individualität verfügen, d.h. es muss sich um eine persönliche geistige Schöpfung (UrhG 2, Abs. 2) des Urhebers handeln, durch die seine Persönlichkeit zum Ausdruck gebracht wird. Alltägliches, sich aus der Natur der Dinge Ergebendes, was jeder so gemacht hätte, unterliegt nicht dem Schutz des Urheberrechtsgesetz. Auch reine Fleißarbeit wird grundsätzlich nicht mit Schutz belohnt (ausgenommen sind Datenbanken, s.u.). Wie hoch die Anforderung an die Individualität ist, hängt stark von der Textsorte ab (vgl. im Folgenden Loewenheim 2006, Rn sowie Rn 207): 3 Bei literarischen Werken ist die Untergrenze niedrig anzusetzen. Hier reicht bereits ein Mindestmaß an schöpferischer Tätigkeit aus. Andere Schriftwerke, insbesondere Bedienungsanleitungen und andere instruktive Texte, Lexika, Ausschreibungsunterlagen und wissenschaftliche Arbeiten, müssen das Übliche deutlich überragen, um als schützenswert zu gelten. Somit soll sichergestellt werden, dass der Öffentlichkeit weiterhin ein großes Repertoire an Formen zur freien Verfügung steht. Eine besonders gelungene Bedienungsanleitung zeichnet sich unter anderem durch ihre völlige Standardisierung aus. Gerade diese Eigenschaft führt jedoch dazu, dass sie nicht den Schutz des Urheberrechtsgesetz genießt. Jedoch kann ein herausragendes Layout wiederum die Schutzuntergrenze erreichen. Der Text "dahinter" ist dann trotzdem nicht geschützt. Wissenschaftliche und technische Darstellungen unterliegen wiederum nicht der erhöhten Schutzuntergrenze, sondern müssen nur ein Mindestmaß an Individualität aufweisen. Dies ist jedoch schwierig genug, da die Darstellungen dem in der Praxis Üblichen (häufig Normen) folgen. Die Schutzuntergrenze gilt normalerweise als erreicht, wenn die Darstellung inhaltlich korrekt ist und der Graphiker deutlich sichtbar dazu beigetragen hat, dass die Darstellung übersichtlich und verständlich ist. Datenbanken dazu gehören auch Lexika und Wörterbücher genießen im Ganzen Schutz, sofern ihre Erstellung, Bereitstellung und Pflege eine wesentliche Investition (UrhG 87a Abs. 1) darstellt. Gemessen wird hierbei nicht die geistige, sondern die wirtschaftliche Leistung des Schöpfers. Dieser Schutz gilt in dem Moment, in dem ein Werk die Schutzuntergrenze erreicht. Es ist nicht notwendig, dass der Urheber seine Rechte bei einer offiziellen Stelle anmeldet. Auch ein (fehlendes) -Zeichen hat in Deutschland keinerlei Auswirkungen auf das Urheberrecht. Gemeinfreiheit und freie Nutzung Das Urheberrecht gilt jedoch nicht bis in alle Ewigkeit, sondern erlischt im Interesse der Allgemeinheit nach einer vom Gesetzgeber festgelegten Frist. Bei Sprachwerken läuft diese Frist 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers ab, bei anonymen Werken 70 Jahre nach Veröffentlichung bzw. 70 Jahre nach Schaffung, sofern das Werk in der Zeit nicht veröffentlicht wurde. Bei Lichtbildern erlischt der Schutz 50 Jahre nach der erstmaligen

4 erlaubten Wiedergabe oder nach Erscheinen bzw. 50 Jahre nach der Anfertigung, sofern das Lichtbild in diesem Zeitraum nicht veröffentlicht wurde. Bei Datenbanken beträgt die Schutzdauer 15 Jahre ab Veröffentlichung bzw. Herstellung bei nicht veröffentlichten Werken. 4 Darüber hinaus gibt es in Deutschland Werksarten, die bereits vorher gemeinfrei sind, d.h. die nicht dem Urheberrechtsgesetz unterliegen. So sind in Deutschland gemäß 5 Abs. 1 und 2 des Urheberrechtsgesetzes amtliche Werke wie Gesetze, Gerichtsentscheide, amtliche Erlasse, Bekanntmachungen und Entscheidungen ebenso gemeinfrei wie andere amtliche Werke, die zur allgemeinen Kenntnisname veröffentlicht werden. Anders als in den USA ist es in Deutschland nicht möglich, vollständig auf das Urheberrecht zu verzichten. Jedoch ist es möglich, der Allgemeinheit ein so umfassendes Nutzungsrecht einzuräumen, dass das Werk wie ein gemeinfreies Werk verwendet werden darf. Erwähnenswert sind in diesem Zusammenhang die Creative-Commons-Lizenzen, eine Gruppe von Lizenzen, die es ermöglicht Nutzungsrechte in sechs Varianten einzuräumen. Eine dieser Lizenzen gilt z.b. für sämtliche Wikipedia-Artikel (in diesem Fall: Namensnennung Weitergabe unter gleichen Bedingungen, d.h. der Text darf für jeden beliebigen Zweck eingesetzt werden, solange die Quelle angegeben wird und das neu entstandene Werk ebenfalls dieser Lizenz unterliegt). Interne Verwendung Im Falle von Firmen handelt es sich naturgemäß um eine Verwendung zu erwerbswirtschaftlichen Zwecken, so dass hier 53 Abs. 2 Nr. 4 des Urheberrechtsgesetzes greift. Dieser gestattet es natürlichen und juristischen Personen, Gesellschaften, Körperschaften usw. geschützte Werke zum internen Gebrauch zu vervielfältigen. 53 Abs. 2 Nr. 4 gilt jedoch nur, solange diese Kopien nicht von Dritten genutzt werden ( 53 Abs. 6). In diesem Fall handelt es sich um eine Veröffentlichung. Veröffentlichung Soll ein urheberrechtlich geschütztes Werk der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, z.b. durch Einstellen auf eine Webseite, so muss zunächst die Genehmigung des Rechteinhabers (nicht zwangsläufig identisch mit dem Urheber) eingeholt werden. Unter Umständen kann jedoch das Zitatrecht greifen, das in 51 des Urheberrechtsgesetzes festgelegt ist. Damit Auszüge aus einem geschützten Werk ohne Genehmigung des Urhebers veröffentlicht werden dürfen (Kleinzitat), müssen vier Bedingungen erfüllt sein: 1. Das Zitat dient als Beleg für eigene Ausführungen. 2. Das Werk wird nur in geringem Umfang wiedergegeben. Wie groß dieser Umfang sein darf, hängt im Einzelfall vom zitierten und zitierenden Werk sowie dem Zweck des Zitats ab. Je länger die beiden Werke sind, desto länger darf auch das Zitat sein.

5 Das Zitat darf dabei jedoch nicht so lang sein, dass die Nutzung des Originals überflüssig wird. 3. Das übernehmende Werk muss selbst auch ohne Zitate schutzfähig sein. So unterliegen reine Zitatsammlungen an sich nicht dem Schutz gemäß Urheberrechtsgesetz, sie können jedoch als Datenbanken Leistungsschutz genießen. 4. Das zitierte Werk muss zumindest veröffentlicht sein, d.h. mit Zustimmung des Berechtigten (i.d.r. des Urhebers) der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden sein. 5 Sind diese vier Bedingungen erfüllt, dann gelten trotzdem noch UrhG 14, 62 und 63: Der Auszug aus dem Werk darf nicht verändert werden (grammatikalische Anpassungen und zum Verständnis notwenige Erläuterungen sind erlaubt, müssen jedoch gekennzeichnet werden), insbesondere darf das Werk nicht entstellt werden bzw. die Persönlichkeitsrechte des Urhebers dürfen nicht verletzt werden und selbstverständlich muss die Zitatquelle genannt werden. Da visuelle Darstellungen naturgemäß nur im Ganzen sinnvoll verwendet werden können, dürfen sie als sogenanntes großes Kleinzitat auch dann vollständig wiedergegeben werden, wenn nur die Bedingungen für ein Kleinzitat, nicht jedoch die weitaus strengeren Bedingungen für ein Großzitat gegeben sind. Dabei dürfen die Grafiken ausschließlich zur Verdeutlichung oder Ergänzung des Textes dienen, nicht jedoch als bloßer Schmuck. Rechtliche Folgen einer Urheberrechtsverletzung Die Folgen einer Urheberrechtsverletzung lassen sich in zivilrechtliche und strafrechtliche Konsequenzen unterteilen: Zivilrechtlich steht dem Urheber u.a. die Möglichkeit offen, sowohl auf Unterlassung als auch auf Schadenersatz zu klagen. Bei der Bemessung des Schadenersatzes stehen dem Urheber verschiedene Möglichkeiten zur Bemessung offen, aus denen er sich die für ihn günstigsten Variante aussuchen darf. In den meisten Fällen entscheidet sich der Urheber dabei dafür quasi nachträglich die Lizenzgebühren einzufordern, die ihm zugestanden hätten, hätte der Verwerter vorher eine Erlaubnis eingeholt. Weitere zivilrechtliche Konsequenzen und Bestimmungen können Abschnitt 2 Unterabschnitt 1 des Urheberrechtsgesetzes entnommen werden. Die strafrechtlichen Konsequenzen einer Urheberrechtsverletzung werden in Abschnitt 2 Unterabschnitt 2 des Urheberrechtsgesetzes behandelt. Eine Urheberrechtsverletzung wird nur auf Strafantrag durch die Behörden verfolgt. Im Falle einer Verurteilung droht dann eine Geldstrafe oder schlimmstenfalls eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren (bei gewerbsmäßiger Verwertung erhöht sich das Strafmaß auf bis zu fünf Jahren).

6 Weiterführende Literatur zum Thema: URHG ( ): Urheberrechtsgesetz vom (BGBl. I S. 1273), das zuletzt durch Artikel 83 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2586) geändert worden ist. Online verfügbar unter zuletzt geprüft am LOEWENHEIM, ULRICH (2006): Kommentar zu 53. In: SCHRICKER, GERHARD; DIETZ, ADOLF; GERSTENBERG et al. (2006) SCHRICKER, GERHARD; DIETZ, ADOLF; GERSTENBERG, EKKEHARD, et al. (Hg.) (2006): Urheberrecht. Kommentar. 3., neubearbeitete Auflage. München : H.C. Beck. BUNDESZENTRALE FÜR POLITISCHE BILDUNG (2008): Dossier Urheberrecht. Online verfügbar unter zuletzt geprüft am DJORDJEVIC, VALIE; GEHRING, ROBERT A.; KREUTZER, TILL, et al. (Hg.) (2008): Urheberrecht im Alltag. Kopieren, bearbeiten, selber machen. 2. Aufl. Bonn : bpb (Schriftenreihe, 655). Online verfügbar unter zuletzt geprüft am FÄLSCH, ULRIKE (2008): RECHT informativ. (Theke aktuell). Online verfügbar unter zuletzt geprüft am SCHULEN ANS NETZ E.V: CREATIVE COMMONS DEUTSCHLAND:

Geistiges Eigentum im Internet

Geistiges Eigentum im Internet Gliederung: Geistiges Eigentum im Internet Referent: Alexander Klaus Matrikel: 17452 Veranstaltung: Internetrecht Dozent: Prof. Dr. Klaus Lammich 1. Geistiges Eigentum 1.1 Abgrenzung zum Sacheingentum

Mehr

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie. A. Urheberrecht Was ist das?

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie. A. Urheberrecht Was ist das? Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Handreichung zur öffentlichen Zugänglichmachung von Werken für Zwecke des Unterrichts gemäß 52a UrhG - Abgrenzung zwischen Schulen und Studienseminaren A. Urheberrecht

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

Urheberrecht und Nutzung von Fotos. Jan B. Heidicker Vortrag Feb. 2015 - Distrikt 1900 Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Urheberrecht und Nutzung von Fotos. Jan B. Heidicker Vortrag Feb. 2015 - Distrikt 1900 Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Urheberrecht und Nutzung von Fotos Jan B. Heidicker Vortrag Feb. 2015 - Distrikt 1900 Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Agenda Kurzer Überblick der einschlägigen Vorschriften Wann

Mehr

Ein kleiner Ausflug ins Urheberrecht und weitere

Ein kleiner Ausflug ins Urheberrecht und weitere Fakultät Informatik Medieninformatik INF-B-490 Institut für Software- und Multimediatechnik, Computergrafik Ein kleiner Ausflug ins Urheberrecht und weitere Dresden, 18.04.2012 Urheberrechtsgesetz Was

Mehr

Der Kampf um das Urheberrecht. Urheberrecht bei elearning-anwendungen in der Hochschullehre

Der Kampf um das Urheberrecht. Urheberrecht bei elearning-anwendungen in der Hochschullehre Der Kampf um das Urheberrecht Urheberrecht bei elearning-anwendungen in der Hochschullehre Reform des Urheberrechts Reform des Urheberrechts Beratungsangebote Fall 1 Fall 1 Fall 1 2 Geschützte Werke

Mehr

Begriff des Urheberrechts

Begriff des Urheberrechts Begriff des Urheberrechts Die Entstehung des Urheberrechts Urheberrecht Fragen und Antworten zum Urheberrecht Urheberrecht: Recht am geistigen Schaffen geregelt im Urheberrechtsgesetz (UrhG) (Gesetz über

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Geltungsbereich im Internet Grundsätzlich gilt für das Internet deutsches (Bundes-)Recht im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland. Dies ergibt sich aus dem

Mehr

Urheberrecht sehen und beachten vom Umgang mit fremden Texten, Grafiken und Bildern in Wissenschaft und Lehre

Urheberrecht sehen und beachten vom Umgang mit fremden Texten, Grafiken und Bildern in Wissenschaft und Lehre Werkstattreihe Wissenschaftskarriere Offen im Denken Urheberrecht sehen und beachten vom Umgang mit fremden Texten, Grafiken und Bildern in Wissenschaft und Lehre Prof. Dr. Gisela Jung-Weiser, Hochschule

Mehr

Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen im Mediengeschäft

Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen im Mediengeschäft Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen im Mediengeschäft Urheberrechtsverletzungen gehören im heutigen Mediengeschäft leider zum Alltag. Auch wenn die meisten Vertragsbeziehungen zwischen Urhebern/Rechteinhabern

Mehr

Internet- und Urheberrecht

Internet- und Urheberrecht Internet- und Urheberrecht Von den Verwertungsrechten, dem Vervielfältigungsrecht und dem Recht der öffentlichen Zugänglichmachung bis zum elearning Gabriele Beger, SUB Hamburg Informations- und Urheberrecht

Mehr

Grundzüge des Presserechts"

Grundzüge des Presserechts Grundzüge des Presserechts" Vortrag am 17.07.2009 FVDZ - Berlin Rechtsanwalt Dr. Robert Kazemi Rheinallee 27 53173 Bonn www.medi-ip.de Gliederung Gliederung I. Werke im Sinne des Urheberrechts II. Erstellung

Mehr

Online-Lehrmaterialien und Urheberrecht

Online-Lehrmaterialien und Urheberrecht Online-Lehrmaterialien und Urheberrecht Warum sollte [...] nicht die Lehre mit einer Betrachtung der wirklichen Dinge beginnen, statt mit ihrer Beschreibung durch Worte? Dann erst, wenn die Sache gezeigt

Mehr

Urheberrecht und E-Learning - Möglichkeiten zustimmungsfreier Nutzung urheberrechtlich geschützten Materials

Urheberrecht und E-Learning - Möglichkeiten zustimmungsfreier Nutzung urheberrechtlich geschützten Materials Urheberrecht und E-Learning - Möglichkeiten zustimmungsfreier Nutzung urheberrechtlich geschützten Materials Von Dr. Till Kreutzer Büro für informationsrechtliche Expertise (www.ie-online.de) AGENDA 1

Mehr

Elektronisches Publizieren

Elektronisches Publizieren SS 2013 (Stand 18.03.2013) Was ist das? Was wird geschützt? Was sind die Rechte des Urhebers? Wann wird etwas geschützt? Urheber-,Patent- und Markenrecht Verlagsverträge Internationales Creative Commons

Mehr

Informationen zum Urheberrecht Stand Mai 2011:

Informationen zum Urheberrecht Stand Mai 2011: Informationen zum Urheberrecht Stand Mai 2011: I. Executive Summary: Geistige Schöpfungen (u.a. der Literatur) dürfen nur mit Zustimmung des Urhebers vervielfältigt und verbreitet werden. Der Urheber kann

Mehr

Strafrechtliche Aspekte des Urheberrechts

Strafrechtliche Aspekte des Urheberrechts Strafrechtliche Aspekte des Urheberrechts von Frederike Mohr 1 Gliederung I. Urheberrecht IV.Fazit 2 1) Schutzgegenstand 2) Schutzperson 3) Schutzrechte Schutzgegenstand lt. 2 UrhG Werke der Literatur,

Mehr

Immaterialgüterrecht

Immaterialgüterrecht Inhalte einer Webseite hier: Schutz der geistigen Leistung BGB beruht auf den Erwerb von Sache Regeln des BGB lassen sich daher nicht auf Informationen anwenden Urheberrecht füllt die Lücke auch Regeln

Mehr

Schutz des Geistigen Eigentums im Enterprise 2.0

Schutz des Geistigen Eigentums im Enterprise 2.0 Schutz des Geistigen Eigentums im Enterprise 2.0 KnowTech 12. Meeting 2010 Bad Homburg Dr. Burkhard Führmeyer, LL.M. Rechtsanwalt DLA Piper UK LLP, Frankfurt 15. September 2010 Übersicht IP-Schutzrechte

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Urheberrecht im Internet RA Christopher Beindorff Beindorff & Ipland Rechtsanwälte Rubensstr. 3-30177 Hannover Tel.: 0511 6468098 / Fax 0511-6468055...... www.beindorff-ipland.de info@beindorff-ipland.de

Mehr

Handbuch des Urheberrechts

Handbuch des Urheberrechts Handbuch des Urheberrechts Herausgegeben von Prof. Dr. Ulrich Loewenheim Frankfurt am Main Bearbeitet von* Dr. Bernhard v. Becker, Rechtsanwalt in München; Dr. Oliver Castendyk, Rechtsanwalt in Potsdam;

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Geleitwort des Herausgebers... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturempfehlungen... XIX Abgegrenzter Personenkreis... 1 Abgeltung urheberrechtlicher Ansprüche... 2

Mehr

Urheberrechtlich geschützte Werke in der Hochschullehre

Urheberrechtlich geschützte Werke in der Hochschullehre Urheberrechtlich geschützte Werke in der Hochschullehre Stand: 21. August 2014 Das Spannungsverhältnis zwischen den Urhebern und Verlagen einerseits und den Hochschulen und Lehrenden andererseits wird

Mehr

Remember, remember... the 1 st ofoctober. Mag. Michael Lanzinger

Remember, remember... the 1 st ofoctober. Mag. Michael Lanzinger Remember, remember... the 1 st ofoctober Mag. Michael Lanzinger Magister Who? Magister Michael Lanzinger michael.lanzinger@jku.at Seit 01.07.2013 Rechtsanwaltsanwärter seit 01.02.2014 in der Kanzlei Mag.

Mehr

Standardsoftware als Wirtschaftsgut

Standardsoftware als Wirtschaftsgut Rechtsanwalt Roland Kreitz Büsing, Müffelmann & Theye Rechtsanwälte und Notare Der Markt: Das Marktvolumen für gebrauchte Software wird auf 400 Millionen EURO geschätzt. Davon seien zur Zeit weniger als

Mehr

Urheberrecht und Musik

Urheberrecht und Musik 18. Fachtagung des Forums Medienpädagogik der BLM Urheberrecht und Musik Dr. Kristina Hopf Juristische Referentin der KJM-Stabsstelle und der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Inhaltsübersicht

Mehr

Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz

Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz 13. MusIS-Nutzertreffen Mannheim, 18.06.2012 Christof Mainberger Europeana DEA Die Europeana ist ein Kultur-Portal, das einer breiten Öffentlichkeit das

Mehr

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten Band 2 herausgegeben von Stefan Haupt Stefan Haupt Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten 2., überarbeitete Auflage Verlag

Mehr

BITTE RECHT ORDENTLICH

BITTE RECHT ORDENTLICH BITTE RECHT ORDENTLICH Urheberrecht und Datenschutz in Seminarumgebung und Schule Urheberrecht und Datenschutz in Seminarumgebung und Schule von Leonardo Quintero steht unter einer Creative Commons Namensnennung

Mehr

Haben Sie die immateriellen Werte Ihres Unternehmens optimal geschützt?

Haben Sie die immateriellen Werte Ihres Unternehmens optimal geschützt? Haben Sie die immateriellen Werte Ihres Unternehmens optimal geschützt? Das gewerbliche Schutzrecht gewährt dem Inhaber das Recht, andere von der Nutzung der gewerblich-geistigen Leistung auszuschließen.

Mehr

Vorlagenfreibeuter und Präsentationspiraten. Inga Höfener 05/2011 1 /27

Vorlagenfreibeuter und Präsentationspiraten. Inga Höfener 05/2011 1 /27 Vorlagenfreibeuter und Präsentationspiraten Inga Höfener 05/2011 1 /27 Effektiver Schutz von Vorlagen und Präsentationen Inga Höfener 05/2011 2 /27 Was erwartet Sie? I. Konfliktsituationen II. Grundsatz

Mehr

Vortragsunterlagen Urheberrecht

Vortragsunterlagen Urheberrecht Urheberrecht Tim M. Hoesmann, Rechtsanwalt Anton-Saefkow-Str. 70 10407 Berlin Telefon: 030 23 27 09 83 mail@presserecht-aktuell.de Internet: facebook.com/hoesmann xing.com/profile/timm_hoesmann twitter.com/medienrechtler

Mehr

Urheberrecht für Bibliothekare

Urheberrecht für Bibliothekare Berliner Bibliothek zum Urheberrecht - Band 3 Gabriele Beger Urheberrecht für Bibliothekare Eine Handreichung von A bis Z 2. überarbeitete und erweiterte Auflage [Stand: Januar 2008] München 2007 Verlag

Mehr

Urheberrechtsschutz von Filemaker- Anwendungen

Urheberrechtsschutz von Filemaker- Anwendungen Urheberrechtsschutz von Filemaker- Anwendungen RA Christoph Kluss RAe Haaß & Kluss Martorffstr. 5 D 60320 Frankfurt am Main Tel.: +49 69 562095 lawoffice@t-online.de Was ist ein Urheberrecht? Voraussetzung

Mehr

Urheberrechtliche Grundlagen

Urheberrechtliche Grundlagen Open Data Urheberrechtliche Grundlagen Tobias Grüterich Kreis Mettmann 23.09.2014 Open Data Urheberrechtliche Grundlagen 1 Inhalt Wesen des Urheberrechts Urheberrecht und Geodaten Rechtestruktur im Stadtplanwerk

Mehr

Nutzungsrechte von Texten und Bildern für Internet und Publikationen

Nutzungsrechte von Texten und Bildern für Internet und Publikationen Nutzungsrechte von Texten und Bildern für Internet und Publikationen Dr. Michael Metzner Bamberg, 10.11.2010 Übersicht I. Gegenstände der Lizenzierung II. Fallbeispiel Microstock III. Besonderheiten bei

Mehr

Markus Beckedahl / newthinking communications 08.12.2006 @ TUHH

Markus Beckedahl / newthinking communications 08.12.2006 @ TUHH Tools für die Remix-Generation Markus Beckedahl / newthinking communications 08.12.2006 @ TUHH Überblick Eine kurze Geschichte des Urheberrechts Veränderte Rahmenbedingungen in der digitalen Welt Lösungsvorschlag:

Mehr

Rechtliche Risiken und Nebenwirkungen der Nutzung moderner Medien durch Sportvereine

Rechtliche Risiken und Nebenwirkungen der Nutzung moderner Medien durch Sportvereine Rechtliche Risiken und Nebenwirkungen der Nutzung moderner Medien durch Sportvereine Kurzschulung 2012 Kommentierte Schulungsunterlagen - Referent: Ulrich Junginger Impressum: Pflichtangaben zur Anbieterkennzeichnung

Mehr

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen -

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen - Urheberrecht und Internet - Rechtsfragen - Thomas Hochstein Urheberrecht und Internet Folie 0 Podiumsdiskussion CCCS Stuttgart 12.01.2006 Urheberrecht I Schutzgegenstand

Mehr

Die Creative Commons Lizenzen

Die Creative Commons Lizenzen C Die Creative Commons Lizenzen Florian Philapitsch Creative Commons Österreich Legal Project Lead www.creativecommons.org florian.philapitsch@wu-wien.ac.at Affiliate Institution Abteilung für Informationsrecht

Mehr

Immaterialgüterrecht. Dirk Seichter

Immaterialgüterrecht. Dirk Seichter Immaterialgüterrecht im Museum Einführungsbeispiel A möchte eine Ausstellung zum Thema Mount Everest veranstalten. Die Kernidee ist, das Panorama so darzustellen, dass die Besucher an bestimmten Punkten

Mehr

Workshop 6 Youtube, Saarclip und Co. - Was es bei der Erstellung von Video-Clips zu beachten gibt.

Workshop 6 Youtube, Saarclip und Co. - Was es bei der Erstellung von Video-Clips zu beachten gibt. Workshop 6 Youtube, Saarclip und Co. - Was es bei der Erstellung von Video-Clips zu beachten gibt. Simone Schnipp, freie Medienpädagogik für die Landesmedienanstalt Saarland Simmione@web.de Die Landesmedienanstalt

Mehr

Rechtsschutz vor computerimplementierten Erfindungen

Rechtsschutz vor computerimplementierten Erfindungen Rechtsschutz vor computerimplementierten Erfindungen Vom Kunstwerk zum Softwarepatent patentfrei.de 28. Juni 2007 Überblick 1 Urheberrechtsschutz in der Softwareentwicklung Rechtliche Lage Folgen für den

Mehr

Urheberrecht in der Schule Kopieren erlaubt? Unterrichtsmaterial, Internet- und Internetrecht CDs, Fragen zum neuen Urheberrecht

Urheberrecht in der Schule Kopieren erlaubt? Unterrichtsmaterial, Internet- und Internetrecht CDs, Fragen zum neuen Urheberrecht Urheberrecht in der Schule Kopieren erlaubt? Unterrichtsmaterial, Internet- und Internetrecht CDs, Fragen zum neuen Urheberrecht Vortrag von Rechtsanwalt Johannes Richard vom 13.01.2004, Richard-Wossidlo

Mehr

www.skwschwarz.de Berlin Düsseldorf Frankfurt/Main Hamburg München Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges

www.skwschwarz.de Berlin Düsseldorf Frankfurt/Main Hamburg München Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges 1 Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges 2 01 Überblick 3D-Druck Additives Schichtbauverfahren 3D-Druck erfordert 3D-Vorlage Eigenes Neudesign 3D-Scan vorhandener Objekte

Mehr

Videoaufnahmen von Vorlesungen

Videoaufnahmen von Vorlesungen Videoaufnahmen von Vorlesungen Hannes Obex Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Institut für Informations, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Übersicht I. Einleitung

Mehr

Do's und Don'ts im Urheberrecht

Do's und Don'ts im Urheberrecht Do's und Don'ts im Urheberrecht RA Thomas Steinle, LL.M. (legal informatics) Fachanwalt für IT-Recht Externer Datenschutzbeauftragter (IHK) 4. Urheberrechtstag der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe 19.

Mehr

Können Eltern dafür verantwortlich gemacht werden, dass ihr Kind verbotener Weise Filme oder Musiktitel aus dem Internet herunterlädt?

Können Eltern dafür verantwortlich gemacht werden, dass ihr Kind verbotener Weise Filme oder Musiktitel aus dem Internet herunterlädt? Faxabruf Was darf ich im Netz? (20.08.2015) Sind das Anschauen von Filmen auf Filmportalen sowie das Einstellen und Herunterladen von Musiktiteln bei so genannten Musiktauschbörsen im Internet strafbar?

Mehr

Webauftritt und Urheberrecht

Webauftritt und Urheberrecht Webauftritt und Urheberrecht RA und Notar, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Dr. Hanns-Christian Heyn, Essen Einleitung: Stellung des Urheberrechts bei Websites Domain: Inhalte: Marketing Kunde

Mehr

Das Urheberrecht der Bundesrepublik Deutschland ist der Teil der Rechtsordnung, der das Recht des Urhebers an seinen Werken schützt.

Das Urheberrecht der Bundesrepublik Deutschland ist der Teil der Rechtsordnung, der das Recht des Urhebers an seinen Werken schützt. Skript 1 Besonderer Teil des Medienrechts Urheberrecht I. Einführung in das Urheberrecht und das Urheberrechtsgesetz 1) Urheberrecht als Rechtsgebiet Das Urheberrecht ist schwerpunktmäßig im Urheberrechtsgesetz

Mehr

Software im Urheberrecht. Jörg Pohle. Einführung. Software im. 1. Korb. UrhG. Jörg Pohle. Zusammenfassung 06.02.2006

Software im Urheberrecht. Jörg Pohle. Einführung. Software im. 1. Korb. UrhG. Jörg Pohle. Zusammenfassung 06.02.2006 06.02.2006 1 2 3 4 5 Zur Geschichte seit den 60er Jahre Diskussion über den Umgang mit juristischen Kontext 1985: Einzug der Computerprogramme in das 1993: Einfügung der 2003: der snovelle????: 2. Korb

Mehr

PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN

PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN Lizenzen für Medienbeobachtung EIN SERVICE DES VERBANDES ÖSTERREICHISCHER ZEITUNGEN WAS IST DAS PDN-SYSTEM? Das Presse Dokumentations Nutzungs-System (PDN-System) wurde

Mehr

Urheberrechtlich geschützte Werke in der Hochschullehre

Urheberrechtlich geschützte Werke in der Hochschullehre Urheberrechtlich geschützte Werke in der Hochschullehre Stand: 24. Februar 2016 Das Spannungsverhältnis zwischen den Urhebern und Verlagen einerseits und den Hochschulen und Lehrenden andererseits wird

Mehr

Quellen prüfen und angeben

Quellen prüfen und angeben 1 1. Woher hast du das? Beispiel: Du nutzt das Internet zur Informationssuche und kopierst Online-Inhalte in deine eigenen Texte, Referate oder Facharbeiten. Dann ist es notwendig, dass du dich mit Quellenkritik

Mehr

Multimediarecht / Datenschutz

Multimediarecht / Datenschutz Multimediarecht / Datenschutz Referent: Gordian Geilenkirchen Themengebiete des Vortrags Bildung mit neuen Medien Definitionen Gesetzliche Grundlagen Was darf man anhand der Gesetze E-Learning und Datenschutz

Mehr

Auszug aus dem Urheberrechtsgesetz

Auszug aus dem Urheberrechtsgesetz Auszug aus dem Urheberrechtsgesetz Fortbildung Datenschutz und Urheberrecht 2 Geschützte Werke (1) Zu den geschützten Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst gehören insbesondere: 1.Sprachwerke, wie

Mehr

Benutzungsordnung für das Parlamentsarchiv Anlage zur Archivordnung für den Deutschen Bundestag

Benutzungsordnung für das Parlamentsarchiv Anlage zur Archivordnung für den Deutschen Bundestag Deutscher Bundestag 1 Benutzerkreis (1) Zur Benutzung des Parlamentsarchivs für dienstliche und amtliche Zwecke sind berechtigt: Mitglieder des Deutschen Bundestages sowie deren Mitarbeiter/-innen, Fraktionsangestellte,

Mehr

Merkblatt zum Urheberrecht in Forschung und Lehre

Merkblatt zum Urheberrecht in Forschung und Lehre Dez. V Abteilung Studienreform, Akkreditierung und Recht Merkblatt zum Urheberrecht in Forschung und Lehre A. Problem Innerhalb des Studiums und der Forschung werden regelmäßig Arbeiten erstellt, die urheberrechtlich

Mehr

www.schule.at Rechtsfragen zu Urheberrecht und Portalhaftung RA Mag. Ralph Kilches Bad Hofgastein 4. Mai 2006

www.schule.at Rechtsfragen zu Urheberrecht und Portalhaftung RA Mag. Ralph Kilches Bad Hofgastein 4. Mai 2006 www.schule.at Rechtsfragen zu Urheberrecht und Portalhaftung Bad Hofgastein 4. Mai 2006 RA Mag. Ralph Kilches Inhalt Urheberrecht und Freie Werknutzung Lehrer Schüler Schulbuch Urheberrechte an Foto Musik

Mehr

Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007

Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007 Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007 Schutzdauer Rechtsfolge des Schutzdauerablaufs Nach Ablauf ist entsprechender Schutzgegenstand gemeinfrei,

Mehr

18. September 2014 ODOK. 1 Lizenz cc by 4.0. Joachim Losehand. Open Data und Urheberrecht

18. September 2014 ODOK. 1 Lizenz cc by 4.0. Joachim Losehand. Open Data und Urheberrecht 1 Open Data 2 Große Magellansche Wolke (public domain, NASA) 3 Große Magellansche Wolke (public domain, NASA) 4 Grundlagen Urheberrecht & copyright 5 3 Grundprinzipien 1) Jeder Mensch, der ein Werk schafft,

Mehr

Retrodigitalisierung und elektronische Archive

Retrodigitalisierung und elektronische Archive Retrodigitalisierung und elektronische Archive Juristische Aspekte Gabriele Beger Retrodigitalisierung Juristische Definitionen zur Digitalisierung von analogen und vergleichbaren Werkstücken a) Urheberrechtsschutz/

Mehr

Nutzungsrechte bei Musikdigitalisaten

Nutzungsrechte bei Musikdigitalisaten Nutzungsrechte bei Musikdigitalisaten Hanns-Peter Frentz bpk Bildagentur für Kunst, Kultur und Geschichte Berlin Urheberrecht Das Urheberrecht an Werken der Musik erlischt 70 Jahre nach dem Tode des Urhebers.

Mehr

Rechtliche Aspekte der Verwendung von WeLearn: Urheberrecht und Datenschutz

Rechtliche Aspekte der Verwendung von WeLearn: Urheberrecht und Datenschutz Rechtliche Aspekte der Verwendung von WeLearn: Urheberrecht und Datenschutz 1 Rechtliche Aspekte der Verwendung von WeLearn: Urheberrecht und Datenschutz Michael Sonntag Institut für Informationsverarbeitung

Mehr

Musik und Filme kopieren Privatkopie und Co.

Musik und Filme kopieren Privatkopie und Co. Autor: Passek, Oliver / Kreutzer, Till. Titel: Musik und Filme kopieren Privatkopie und Co. Quelle: Djordjevic, Valie / Gehring, Robert A. / Grassmuck, Volker / Kreutzer, Till / Spielkamp, Matthias (Hg.):

Mehr

Zur Abgrenzung von Vervielfältigung, Bearbeitung und freier Benutzung im Urheberrecht

Zur Abgrenzung von Vervielfältigung, Bearbeitung und freier Benutzung im Urheberrecht Max Mustermann Sartoriusstraße 12 97072 Würzburg Tel: 0178/ 123456 Fachsemester: 8 Mat.Nr.: 1444193 Grundlagen und Schwerpunktseminar zum Immaterialgüterrecht Seminar im Sommersemester 2008 Prof. Dr. Olaf

Mehr

EINFÜHRUNG IN DAS URHEBERRECHT

EINFÜHRUNG IN DAS URHEBERRECHT EINFÜHRUNG IN DAS URHEBERRECHT Dr. Anke Schierholz Justitiarin der VG Bild Kunst Bonn Mag. Günter Schönberger Geschäftsführer VBK Wien Einführung in das Recht für Bildende Kunst und Fotografie Werke und

Mehr

Markenrecht und Designschutz im fotografischen Bild. Dr. Anna-Kristine Wipper Rechtsanwältin, Berlin

Markenrecht und Designschutz im fotografischen Bild. Dr. Anna-Kristine Wipper Rechtsanwältin, Berlin Markenrecht und Designschutz im fotografischen Bild Dr. Anna-Kristine Wipper Rechtsanwältin, Berlin Geschützte Gegenstände Schutz z.b. durch Marke, Geschmacksmuster, Urheberrecht, Eigentum Ansprüche des

Mehr

Stellungnahme zur Umsetzung des Art. 6 Richtlinie 2001/29/EG im Verhältnis zu den 69 a ff. UrhG

Stellungnahme zur Umsetzung des Art. 6 Richtlinie 2001/29/EG im Verhältnis zu den 69 a ff. UrhG Stellungnahme zur Umsetzung des Art. 6 Richtlinie 2001/29/EG im Verhältnis zu den 69 a ff. UrhG I. Einführung Artikel 1 Abs. 2, lit. a RL 2001/29/EG sieht ausdrücklich vor, dass die bestehenden gemeinschaftsrechtlichen

Mehr

Handbuch des Urheberrechts

Handbuch des Urheberrechts Handbuch des Urheberrechts 2. Auflage Herausgegeben von Prof. Dr. Ulrich Loewenheim Frankfurt am Main Bearbeitet von Dr. Bernhard v. Becker, Rechtsanwalt in München; Prof. Dr. Oliver Castendyk, Rechtsanwalt

Mehr

Urheberrecht. Kommentar

Urheberrecht. Kommentar Urheberrecht Kommentar von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Gerhard Schricker, Ulrich Loewenheim, Prof. Dr. Horst-Peter Götting, Prof. Dr. Maximilian W. Haedicke, Dr. Gerhard Haß, Dr. Paul Katzenberger, Dr. Christof

Mehr

Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe

Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe 2 Zehn Regeln zum sicheren und erfolgreichen Umgang mit Sozialen Medien 1. Sorgen

Mehr

1 Allgemeines Die Urheber von Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst genießen für ihre Werke Schutz nach Maßgabe dieses Gesetzes.

1 Allgemeines Die Urheber von Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst genießen für ihre Werke Schutz nach Maßgabe dieses Gesetzes. Urheberrecht-Copyright, by Marianne Hamann-Weiss: Sämtliche Inhalte, Fotos, Texte und Graphiken sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise

Mehr

SVC-Vortrag. SVC Dissemination - Workshop 16.4. 2007. Thema: Copyright - Urheberrecht. Mathias Kummer MLaw, CEO Weblaw AG, Bern

SVC-Vortrag. SVC Dissemination - Workshop 16.4. 2007. Thema: Copyright - Urheberrecht. Mathias Kummer MLaw, CEO Weblaw AG, Bern SVC-Vortrag SVC Dissemination - Workshop 16.4. 2007 Thema: Copyright - Urheberrecht Mathias Kummer MLaw, CEO Weblaw AG, Bern mathias.kummer@ weblaw.ch www.yourlaw.ch www.weblaw.ch Copyright - Urheberrecht

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

Kopieren und Kopienversand für medizinische Bibliotheken nach den Urheberrechtsreformen

Kopieren und Kopienversand für medizinische Bibliotheken nach den Urheberrechtsreformen Kopieren und Kopienversand für medizinische Bibliotheken nach den Urheberrechtsreformen AGMB-Tagung Magdeburg 24. September 2008 Dr. Harald Müller Kopieren gemäß 53 UrhG Schranke = keine Genehmigung erforderlich

Mehr

Lizenzierung und Verhaltenskodex für Open Government Data. Version 0.1. http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/

Lizenzierung und Verhaltenskodex für Open Government Data. Version 0.1. http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/ Lizenzierung und Verhaltenskodex für Open Government Data Version 0.1 http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/ Nutzungsbedingungen und Lizenzierung Die Stadt Linz fördert die Wiederverwendung und

Mehr

17.09.2014 Einführung in das Urheberrecht Referent: RA Patrick Imgrund (Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Fachanwalt für gewerblichen

17.09.2014 Einführung in das Urheberrecht Referent: RA Patrick Imgrund (Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Fachanwalt für gewerblichen 17.09.2014 Einführung in das Urheberrecht Referent: RA Patrick Imgrund (Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz) Übersicht 1. Zweck/Schutzrichtung des Urheberrechts

Mehr

Creative-Commons-Lizenzen

Creative-Commons-Lizenzen AG 4: Lizenzen für die Golden Road: Herausgeber-betriebene E-Journals Creative-Commons-Lizenzen Elena Di Rosa Themen Wie viel OA steckt in den Repositorien? Creative-Commons-Lizenzen für Repositorien Wie

Mehr

L I Z E N Z E N. Von Stephan Holländer und Rolf A. Tobler

L I Z E N Z E N. Von Stephan Holländer und Rolf A. Tobler L I Z E N Z E N Von Stephan Holländer und Rolf A. Tobler Tägliche Vorgänge in ihren Institutionen Die häufigsten Vorgänge mit Lizenzen sind: - Lizenzierung von Medien durch Miete oder Kauf. - Übernahme

Mehr

Die GEMA und das Urheberrecht in Schulen. Referent Martin W. Vierrath GEMA Bezirksdirektion Stuttgart

Die GEMA und das Urheberrecht in Schulen. Referent Martin W. Vierrath GEMA Bezirksdirektion Stuttgart Die GEMA und das Urheberrecht in Schulen Referent Martin W. Vierrath GEMA Bezirksdirektion Stuttgart A. Informationen zur GEMA B. Gesetzliche Grundlagen zum Urheberrecht C. Pauschalvertrag zwischen Bundesverband

Mehr

21. Chaos Communications Congress, 27.-29. Dezember 2004, Berlin. Über Copyright, Lizenzen und den Schutz geistigen Eigentums. 9.

21. Chaos Communications Congress, 27.-29. Dezember 2004, Berlin. Über Copyright, Lizenzen und den Schutz geistigen Eigentums. 9. 21. Chaos Communications Congress, 27.-29. Dezember 2004, Berlin GPL für Anfänger Über Copyright, Lizenzen und den Schutz geistigen Eigentums Hubert Feyrer 9. Dezember 2004 Zusammenfassung

Mehr

Offene und einheitliche Lizenzierung in der DUK

Offene und einheitliche Lizenzierung in der DUK Offene und einheitliche Lizenzierung in der DUK Veränderungen gegenüber dem Status Quo (CC BY-NC-SA (Webseite) und CC BY-NC (Publikationen)): Das restriktive NC-Element wird vermieden. Zugleich stellt

Mehr

Vorlesung Urheberrecht und Grundzüge des Gewerblichen Rechtsschutzes mit europäischen Bezügen

Vorlesung Urheberrecht und Grundzüge des Gewerblichen Rechtsschutzes mit europäischen Bezügen Prof. Dr. Olaf Sosnitza Sommersemester 2015 Vorlesung Urheberrecht und Grundzüge des Gewerblichen Rechtsschutzes mit europäischen Bezügen Do., 16 18 Uhr in HS II (AU) A. Literaturhinweise I. Lehrbücher

Mehr

Medienrecht. Datenschutz Urheberrecht

Medienrecht. Datenschutz Urheberrecht Medienrecht Datenschutz Urheberrecht Problemaufriss/Gefahrenlage Unterscheidung Printmedium Internet Gefahren im Internet ungleich höher Datenschutz Personenbezogene Daten Betrifft Mitarbeiter, Gemeindemitglied,

Mehr

Geleitwort... 11 Einleitung: Jeder Mensch ein Künstler... 17 1. Kunstwerke produzieren... 19 1.1 Freier Beruf oder Gewerbe ± Künstlerdefinitionen im Gesetz...................... 19 1.2 Urheber- und Werkbegriff...

Mehr

Rechtsfragen zu Open Data Urheberrecht und freie Lizenzen

Rechtsfragen zu Open Data Urheberrecht und freie Lizenzen Rechtsfragen zu Open Data Urheberrecht und freie Lizenzen Simon Schlauri Ronzani Schlauri Anwälte PD Dr. iur., Rechtsanwalt, Zurich CC-BY Wozu Urheberrecht? Persönlichkeitsrecht Ökonomie: Verwertungsrechte

Mehr

Was ist Open Source Software und wem gehört sie?

Was ist Open Source Software und wem gehört sie? Was ist Open Source Software und wem gehört sie? Vortrag am 24. April 2012 im Rahmen der LPI Partnertagung in Kassel Referentin: Sabine Sobola. Rechtsanwältin. Lehrbeauftragte für IT-Recht, Urheber- und

Mehr

Agentur Internetwerbung. Winterfeldallee 7. D/15834 Rangsdorf. AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen

Agentur Internetwerbung. Winterfeldallee 7. D/15834 Rangsdorf. AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen Agentur Internetwerbung Winterfeldallee 7 D/15834 Rangsdorf AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen 1.Allgemein Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Webservice sind Bestandteil aller Vereinbarungen (in

Mehr

Ist eine neue "Open Museum License" notwendig?

Ist eine neue Open Museum License notwendig? Ist eine neue "Open Museum License" notwendig? Prof. Dr. Thomas Wilmer Direktor Institut für Informationsrecht Hochschule Darmstadt Studiengangsleiter Internationales Lizenzrecht LL.M. 1 Der Weg zur Open

Mehr

Werke Rechte Urheberschaft

Werke Rechte Urheberschaft 1 Werke - Rechte - Urheberschaft Dieser Text steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz. Vor Nutzung und Weitergabe Haftungsausschluss

Mehr

Der VMM hat nachgefragt:

Der VMM hat nachgefragt: Urheberrecht von Bildaufnahmen! Der VMM hat nachgefragt: Dürfen Gestalter für visuelles Marketing Ihre eigenen Gestaltungen veröffentlichen? Kann der Gestalter seine im Kundenauftrag erstellte Schaufenstergestaltung

Mehr

Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen

Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen 1. Darf man eine CD oder DVD kopieren? - Eingriff in das Vervielfältigungsrecht - aber: Art. 19 Abs. 1 lit. a) URG: Eingriff erlaubt, wenn für den persönlichen Bereich

Mehr

BEDINGUNGEN FÜR DIE QUINNYCASTERS-KAMPAGNE DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH

BEDINGUNGEN FÜR DIE QUINNYCASTERS-KAMPAGNE DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH BEDINGUNGEN FÜR DIE QUINNYCASTERS-KAMPAGNE DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH Diese Kampagne ist eine Initiative von Dorel Germany, Augustinusstr. 9 c, 50226 Frechen, in der Folge als Dorel bezeichnet. Durch die

Mehr

Thomas Fuchs, Harrlachweg, 4, 68163, Mannheim Schulze-Hagen Rechtsanwälte, Harrlachweg, 4, 68163, Mannheim... Thomas Fuchs Harrlachweg 4 68199

Mehr

Neue Medien und Geistiges Eigentum:

Neue Medien und Geistiges Eigentum: Neue Medien und Geistiges Eigentum: Damit Recht und Gesetz nicht zur Falle werden 20.06.2010 Prof. Dr. Eva Irina von Gamm, LL.M. (Eur.) Rechtsanwältin und Fachanwältin für Gewerblichen Rechtsschutz Professorin

Mehr

IT Recht. Urheberrecht JA oder NEIN?

IT Recht. Urheberrecht JA oder NEIN? IT Recht Urheberrecht JA oder NEIN? Das ewige Streitthema über die Daseinsberechtigung des UrhG! von Michael Klement Berlin, 21.05.2013 Beuth Hochschule für Technik Berlin University of Applied Sciences

Mehr

PR und Recht. Christian Weihe Rechtsanwalt/Justiziar

PR und Recht. Christian Weihe Rechtsanwalt/Justiziar PR und Recht Christian Weihe Rechtsanwalt/Justiziar Inhalt 1. Warum rechtliche Kenntnisse? 2. Verwendung fremder Inhalte 3. Erwerb der Rechte 4. Verwendung von Fotos 5. Anbieterkennzeichnung Impressum

Mehr

Hörbuch Hörbuch 1. Einführung: 2. Gesetzliche Grundlagen: 3. Erläuterungen:

Hörbuch Hörbuch 1. Einführung: 2. Gesetzliche Grundlagen: 3. Erläuterungen: Hörbuch 1. Einführung: Unter Hörbüchern werden Sprachaufnahmen aller Art verstanden, die allein oder in Kombination mit Musik und Geräuschen auf Tonträgern (wie z.b. MC, CD, MP3-CD oder DVD) vervielfältigt

Mehr

SCHUTZMÖGLICHKEITEN FÜR DESIGN

SCHUTZMÖGLICHKEITEN FÜR DESIGN SCHUTZMÖGLICHKEITEN FÜR DESIGN (Referent: Patentanwalt Dipl.-Ing. Georg Götz, Würzburg) Inhalt: 1. Übersicht: Vier Säulen für Designschutz 2. Designschutz anhand von Beispielen 3. Anmelde-Statistik 4.

Mehr