HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF"

Transkript

1 Willkommen Bienvenue Benvenuti Welcome HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF Saison Ausbildung mit Spass und Ambitionen

2 Philosophie Die Entwicklung unserer Spieler und Trainer ist unsere ständige Herausforderung Die Zufriedenstellung der Clubmitglieder und Partner steht im Zentrum unseres Schaffens Die Visionen und hohen Ambitionen inspirieren unser Handeln 2

3 Strategie Vermittlung von Freude am Eishockeysport Anbieten der Eishockeyausbildung auf allen Stufen für Spieler und Trainer Optimale, stufengerechte Ausbildung und Förderung der Nachwuchsspieler im Breitenwie auch im Spitzensport Fördern und Festigen sozialer Kompetenzen der Spieler besonders im Nachwuchsbereich Einbau eigener Nachwuchsspieler in die 1. Mannschaft bzw. unterstützen zur weiterführenden Karriere Sämtliche Aktivitäten richten sich nach den finanziellen Möglichkeiten des HCM 3

4 Ziele 1. Mannschaft Erreichen der PlayOff in der 2. Liga mit Blick auf die Finalteilnahme. 4

5 Ziele 2. Mannschaft Die 2. Mannschaft etabliert sich in der 3. Liga. Im Aufbau befindliche Spieler aus dem Aktiv- und Nachwuchsbereich sammeln in der 3. Liga Spielerfahrung (in Abhängigkeit der Spielberechtigung der Spieler). 5

6 Ziele Nachwuchs Stufengerechtes erlernen des Eishockeyspiels Förderung von Kameradschaft und sozialer Kompetenz Spieleinsatz den Fähigkeiten entsprechend und gemäss den Vorgaben des Eishockeyverbandes sowie J+S 6

7 Ziele Torhüter Ausbildung Erkennen und fördern eigener Stärken Erlernen neuer Techniken und Elemente des modernen Torhüters Weiterausbildung im mentalen Bereich 7

8 Erwartungen an den HCM Kommunikation: Zeitgerechte Info aller Betroffenen Korrekte Betreuung aller Spieler Spieleinsatz in seiner Mannschaft Förderung der Disziplin / Selbstdisziplin Förderung der Eigenverantwortung Ausbildungskompetente Trainer Materialbörse Förderung des Teamgeistes über das Eishockey hinaus (ungeprüfte Angaben) 8

9 Veränderungen Kommunikation fördern Nachhaltigkeit erzeugen Vorausschauend planen und entwickeln Wahrnehmung in der Öffentlichkeit fördern Unser Nachwuchs ist die Zukunft 9

10 Organisation Präsident Dieter Schärer Chef Marketing Daniela Sigrist Vizepräsident Hans Ulrich Wüthrich Chef Nachwuchs Michael Frey Sportchef H.P. Wägli Chef Finanzen Fulvio Sartori Chef Administration Stefan Teuscher Stabstelle Turniere Jürg Aeschlimann Stabstelle Material Andreas Sprecher Stabstelle Schiedsrichter HU Neuenschwander Trainer / Assistent Junioren Trainer / Assistent Novizen Trainer / Assistent Mini Novizen Trainer / Assistent Moskito Trainer / Assistent 1. Mannschaft Trainer / Assistent 2. Mannschaft Trainer / Assistent Senioren Assistent Sportchef Stabstelle Spielbetrieb Simon Wenger Stabstelle Zeitnehmer Jakob Bühler Trainer / Assistent Bambini / Piccolo Trainer / Assistent Hockeyschule Torhütertrainer Thomas Waber informelle Unterstellung 10

11 Hockeyschule Ausbildungskonzept Partner Münchenbuchsee Moosseedorf Senioren 1. Mannschaft 1. Liga / NLB / NLA Trainer 2. Mannschaft Junioren Novizen Novizen (Elite) Mininovizen Moskito Moskito (A) Piccolo Bambini 11

12 Partner im Ausbildungskonzept SC Lyss: auf allen Stufen SCB Future: Top und Elite Bereich EHC B96: Moskito A HC Wisle: Novizen Top EHC Schw.burg Junioren B 12

13 Ausbildungsschwergewichte polysportive Fitness Schlittschuhlaufen. Schlittschuhlaufen. Schlittschuhlaufen. Schlittschuhlaufen. Schlittschuhlaufen Eishockeytechnik Eishockeytaktik 13

14 Tools und Methodik der Ausbildung Positives Umfeld für Jugendliche schaffen Soziale Verantwortung wahrnehmen Rekrutierung in der Hockeyschule betreiben Eigene qualifizierte Trainer einsetzen Dem Können entsprechend trainieren/spielen Sichtbare Fortschritte erzielen Erkanntes Entwicklungspotenzial fördern Nach Richtlinien Amt für Jugend und Sport und schweiz. Eishockeyverbandes arbeiten Regional anerkannte Talentschmiede 14

15 Credo Nichts ist gratis! Talent alleine genügt nicht!! 15

16 Werte: Fairplay Charta Eltern Wir sind stolz mit dem Eishockeysport und dem HCM verbunden zu sein. Uns zeichnet positives Verhalten aus: Wir sind für Fairplay und Respekt gegenüber Gegnern, Mitspielern, Trainern, Betreuern, Zeitnehmern, Schiedsrichtern, Eismeistern, Zuschauern und andern Eltern Wir unterstützen unser Team und unsere Kinder ohne andere zu demütigen Wir akzeptieren Schiedsrichterentscheide auch wenn sie aus unserer Sicht nicht richtig sind Wir anerkennen den Trainer als erste Ansprechperson Wir akzeptieren die Entscheide der Trainer Wir lassen Spieler, Trainer und Schiedsrichter vor, während und nach dem Spiel in Ruhe ihre Tätigkeiten ausüben Wir sind für unsere Kinder da, unabhängig davon ob sie gewinnen oder verlieren Wir unterstützen unsere Kinder und setzen sie nicht unter Druck Wir helfen mit unsere Kinder zur Selbständigkeit zu erziehen Wir suchen das Gespräch mit den Verantwortlichen bevor eine Situation eskaliert Wir geben Gerüchten keine Chance Wir sind gegen den Konsum von Alkohol, Drogen, Snus und Rauchen vor, während sowie nach den Trainings und Spielen Wir sind für die aktive Freizeitgestaltung: Ausbildung mit Spass und Ambitionen 16

17 Werte: Fairplay-Charta Spieler Ich bin stolz ein Eishockeyspieler des HCM zu sein. Mich zeichnet das positive Verhalten aus: Ich bin für Fairplay und zeige Respekt gegenüber Gegnern, Mitspielern, Trainern, Betreuern, Zeitnehmern, Schiedsrichtern, Eismeistern, Zuschauern und Eltern Ich erscheine rechtzeitig zum Training und Spiel. Wenn ich einen Termin nicht einhalten kann, melde ich mich rechtzeitig bei meinem Trainer ab Ich stelle meine eigenen Interessen hinter den Erfolg der gesamten Mannschaft Ich gebe immer mein Bestes und stelle mein Können in den Dienst meiner Mannschaft Ich kritisiere Mannschaftskollegen und Trainer nie gegenüber Dritten Ich muntere einen Mannschaftskollegen welchem einen Fehler unterlaufen ist auf Ich akzeptiere Schiedsrichterentscheide, auch wenn sie aus meiner Sicht nicht richtig sind Ich bin mir bewusst, dass Schule und Ausbildung vor dem Eishockey kommen Ich erledige allfällige Schulaufgaben gewissenhaft und zuverlässig, auch wenn ein Spiel oder das Training bevorsteht Ich alleine bin für den Zustand und die Vollständigkeit meines Eishockeymaterials verantwortlich Ich bin mir bewusst, dass Alkohol, Drogen, Snus und das Rauchen meiner Gesundheit schaden. Ich verzichte deshalb vor, während sowie nach den Trainings und Spielen vollständig darauf Ich halte mich an die Richtlinien des Vereins und meines Trainers Ich habe Freude am Eishockeysport. Das gibt mir die notwendige Kraft und das Selbstvertrauen Ich geniesse die aktive Freizeitgestaltung: Ausbildung mit Spass und Ambitionen 17

18 Homebase: Hirzenfeld Betriebsleiter (Walter Münger): 031/ Kasse, Auskunft, Reservationen: 031/ Restaurant, Kiosk: 031/ Administrative Leitung: 031/

19 Homebase: Hirzenfeld Eismeister: Wir begegnen ihnen mit Respekt und Anstand. Sie definieren wie der Begriff Ordnung umgesetzt wird. Mannschaftsgarderobe: Ordnung halten!! Abfall und Speisereste gehören in die Abfallbehälter.!! (auch verbrauchtes Isolierband). Öffentliche Garderobe: Die Garderobe (Haken und Kleiderkasten) ist kein Kletterpark (Unfallgefahr)! Verpflegungsresten und Abfall gehören in die Mülltonne. Gastro Betrieb: Wir begegnen allen Mitarbeitenden mit Respekt und Anstand. 19

20 Der Hockey Club Münchenbuchsee-Moosseedorf wünscht viel Glück, Spass und Erfolg! 20

Lakers Nachwuchs ...stellt sich vor

Lakers Nachwuchs ...stellt sich vor Lakers Nachwuchs...stellt sich vor Lakers Nachwuchs Informationen für unseren Eishockey-Nachwuchs Lieber Eishockeyfreund Die Lakers mit ihrer Nachwuchsabteilung freuen sich, dass Du Dich für unseren schnellen

Mehr

EHC Wetzikon Nachwuchs

EHC Wetzikon Nachwuchs EHC Wetzikon Nachwuchs Informationsbroschüre 1 EHC Wetzikon Nachwuchs Unsere Nachwuchsabteilung freut sich, dass du dich für diesen schnellen und tollen Mannschaftssport interessierst. Uns ist es ein grosses

Mehr

Sponsoring-Dokumentation. EVDN Eissportverein Dielsdorf-Niederhasli

Sponsoring-Dokumentation. EVDN Eissportverein Dielsdorf-Niederhasli Sponsoring-Dokumentation EVDN Eissportverein Dielsdorf-Niederhasli EVDN: Eishockeytradition mit Zukunft Wir bilden Kinder in allen Altersstufen im Eishockeysport aus und vermitteln Talente an die entsprechenden

Mehr

Lernen Leisten Lachen

Lernen Leisten Lachen Lernen Leisten Lachen Eltern-Info Piccolo Saison 2015/16 Version 2 Themen Vorstellung Trainer-Crew Trainings- und Turnierbetrieb Regeln, Anliegen Diverses Fragen Vorstellung Trainer-Crew Trainer-Crew Andreas

Mehr

II. Reglement System "2 Spieler-Registrierungen" im Leistungssport (LS) sowie im Nachwuchsund Amateursport (NAS) (B-Lizenz-Reglement)

II. Reglement System 2 Spieler-Registrierungen im Leistungssport (LS) sowie im Nachwuchsund Amateursport (NAS) (B-Lizenz-Reglement) Reglement und Weisungen für den Spielbetrieb im Leistungssport (LS) sowie im Nachwuchs- und Amateursport (NAS) der Swiss Ice Hockey Federation (SIHF) II. Reglement System "2 Spieler-Registrierungen" im

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

Prävention in der Nachwuchsförderung

Prävention in der Nachwuchsförderung Prävention in der Nachwuchsförderung Was ist cool and clean? Junge Sportlerinnen und Sportler setzen sich für guten und sauberen Sport ein und leben die Commitments. Sie sind sich ihrer Vorbildrolle bewusst.

Mehr

ANGEBOT. Umfassende Ausbildung von Athleten im. Bereich Leistungssport Golf und Eishockey. Schulausbildung von der Primarschule bis

ANGEBOT. Umfassende Ausbildung von Athleten im. Bereich Leistungssport Golf und Eishockey. Schulausbildung von der Primarschule bis VORTEILE Das Golf Sport College ist die erste Golfsportschule der Schweiz. Sie richtet sich an Kinder und Jugendliche, die sich auf eine internationale Golfsportkarriere vorbereiten und die Trainingszeit

Mehr

Mögliche Aufteilung des Fussballspiels. Persönlichkeit. Technik Taktik. > Persönlichkeit von Spieler/-innen. > Persönlichkeit von Trainer/-innen

Mögliche Aufteilung des Fussballspiels. Persönlichkeit. Technik Taktik. > Persönlichkeit von Spieler/-innen. > Persönlichkeit von Trainer/-innen Mögliche Aufteilung des Fussballspiels Technik Taktik > Persönlichkeit von Spieler/-innen Persönlichkeit > Persönlichkeit von Trainer/-innen > Charakter von Teams Kondition Zielsetzung > Entwicklung der

Mehr

Das Juniorenkonzept des TC Wettswil

Das Juniorenkonzept des TC Wettswil Das Juniorenkonzept des TC Wettswil Das Inhaltsverzeichnis 1. Ziel und Konzept des Juniorentrainings 2. Die verschiedenen Trainingsangebote im Breitensporttennis 3. Die verschiedenen Trainingsangebote

Mehr

2014 / 2015 EHC Arosa Sponsoren-Dokumentation

2014 / 2015 EHC Arosa Sponsoren-Dokumentation 2014 / 2015 EHC Arosa Sponsoren-Dokumentation 1924 2014 90 Jahre EHC Arosa 9 Schweizer Meister Titel INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 3 Verein... 4 1. Organisation... 4 2. Leitbild... 5 3. Sportliche Zielsetzungen

Mehr

Au ssch re ibu n g. Mo skito B. So, 16. März 2014 Eishalle Bäretswil

Au ssch re ibu n g. Mo skito B. So, 16. März 2014 Eishalle Bäretswil Au ssch re ibu n g Mo skito B So, 16. März 2014 Eishalle Bäretswil KZEHV 1/6 Dezember 2013 Liebe Eishockey-Freunde Der Kantonal-Zürcherischer Eishockey-Verband (KZEHV) hat vor zwei Jahren zum ersten Mal

Mehr

Die Kontaktdaten der Vereinsverantwortlichen und Trainer können Sie dem separaten Informationsblatt entnehmen.

Die Kontaktdaten der Vereinsverantwortlichen und Trainer können Sie dem separaten Informationsblatt entnehmen. SV Heimstetten, Abt. Fußball Leitlinien und Jugendkonzept SV Heimstetten Mehr als ein Verein Sehr geehrte Eltern - herzlich willkommen beim SV Heimstetten Sie bzw. Ihr Kind haben sich für den Fußballverein

Mehr

Das sollten Einsteiger über Inline-Skaterhockey wissen!

Das sollten Einsteiger über Inline-Skaterhockey wissen! Das sollten Einsteiger über Inline-Skaterhockey wissen Für alle Inline-Skaterhockey - Neulinge haben wir hier einige Informationen über unseren schnellen Mannschaftssport zusammengestellt. Kontakt Bei

Mehr

Leitbild ATB SCHWEIZ. Genehmigt durch die Geschäftsleitung am: 28.11.2015. Gültig ab: 28.11.2015. ATB Schweiz Version 28.11.

Leitbild ATB SCHWEIZ. Genehmigt durch die Geschäftsleitung am: 28.11.2015. Gültig ab: 28.11.2015. ATB Schweiz Version 28.11. Leitbild ATB SCHWEIZ Genehmigt durch die Geschäftsleitung am: 28.11.2015 Gültig ab: 28.11.2015 ATB Schweiz Version 28.11.2015 Seite 1 von 5 1. Mission, Visionen Mission Hauptziel des ATB ist die Verbreitung

Mehr

Forum Chef Leistungssport

Forum Chef Leistungssport Forum Chef Leistungssport Datum: 7./8. Mai 2009 Ort: Armeesportstützpunkt Andermatt Herzlich Willkommen Forum Chef Leistungssport - Armeesportstützpunkt Andermatt Inhaltsverzeichnis Verbandssupport 1.

Mehr

AGENDA. Ausgangslage. Ziele. Spielmodus. Vermarktung

AGENDA. Ausgangslage. Ziele. Spielmodus. Vermarktung SWISS ICE HOCKEY CUP AGENDA Ausgangslage Ziele Spielmodus Vermarktung AUSGANGSLAGE Eishockey in der Schweiz Stetig wachsendes Zuschauerinteresse Immer höhere Stadionauslastung Hohes Interesse im Markt

Mehr

Swiss Olympic Athletenförderung

Swiss Olympic Athletenförderung Swiss Olympic Athletenförderung Matthias Baumberger, Bereichsleiter Athletenmanagement Slide 1 Ziel: Die Richtigen richtig fördern! Swiss Olympic fördert Athleten, bei welchen das Potenzial für das Erreichen

Mehr

Leitfaden Nachwuchsabteilung

Leitfaden Nachwuchsabteilung 1 Leitfaden Nachwuchsabteilung Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Leitgedanken 3 Ausbildungsziele 4 Ausbildung Junioren F (5:5).. 5 Ausbildung Junioren E (7:7).. 6 Ausbildung Junioren D (9:9).. 7 Ausbildung

Mehr

Wichtigste Fragen und Antworten

Wichtigste Fragen und Antworten Version vom 31. Juli 2011 Wichtigste Fragen und Antworten 1. Anschrift/Oeffnungszeiten der Geschäftsstelle Geschäftsstelle SV Wiler- Hofacherweg 4, Postfach 137, 3423 Ersigen (Tel. 034 445 34 14 / Fax

Mehr

Der Trainer/Coach. Themeninhalt:

Der Trainer/Coach. Themeninhalt: Der Trainer/Coach Themeninhalt: - Definition - Eigenschaften - Aufgaben/Kompetenzen - Die Herausforderung - Freude und Spass - Trainer/Coach-Typen - Trainings - Leitfaden - Fazit Definition Im Sport ist

Mehr

CURRICULUM VITAE FUNKTIONÄRE FC WALLISELLEN

CURRICULUM VITAE FUNKTIONÄRE FC WALLISELLEN CURRICULUM VITAE FUNKTIONÄRE FC WALLISELLEN Personalien Pascal Oliver Hauser, geb. 19. August 1969, Schweizer Wiesgasse 2, CH-8304 Wallisellen pascal.o.hauser @fcwallisellen.ch Telefon +41 1 831 12 51

Mehr

Gemeinschaftlich den Sport als integrative Kraft in unserer Stadt stärken

Gemeinschaftlich den Sport als integrative Kraft in unserer Stadt stärken Gemeinschaftlich den Sport als integrative Kraft in unserer Stadt stärken Die Idee Zusammenspiel von ASSOZIIERTE SPORTVEREINE STADT DREIEICH WIRTSCHAFT Geschichte November 2012 Suche nach einem geeigneten

Mehr

RUGBY CLUB DONAU WIEN

RUGBY CLUB DONAU WIEN RUGBY CLUB DONAU WIEN Der erfolgreichste Rugby Club Österreichs. www.rugbydonau.at Der Verein Der Rugby Club Donau Wien wurde 1999 von Enthusiasten des Sports aus drei verschiedenen Wiener Vereinen gegründet,

Mehr

N e w s l e t t e r 2015.8

N e w s l e t t e r 2015.8 N e w s l e t t e r 2015.8 Liebe Unihockeyfreunde, die Tigers sind mitten in der Saisonvorbereitung..vor und hinter den Kulissen.! U19 Silbermedaille in Schweden Die Unihockey Tigers gratulieren ihren

Mehr

Unterlagen zu Ihrer Anfrage.

Unterlagen zu Ihrer Anfrage. Unterlagen zu Ihrer Anfrage. Timo Helbling mit Sponsorenvertretern Verein Fonds Jean Tinguely BKW/FMB und Groupe E Bambini EHC Kloten Flyers 1to1 energy Talentlift- ein Projekt von Swiss Ice Hockey, um

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

First Vienna FC 1894 Nachwuchskonzept. Mit Leidenschaft im Herzen und Zauber in den Füßen werden wir erfolgreich sein!

First Vienna FC 1894 Nachwuchskonzept. Mit Leidenschaft im Herzen und Zauber in den Füßen werden wir erfolgreich sein! First Vienna FC 1894 Nachwuchskonzept Mit Leidenschaft im Herzen und Zauber in den Füßen werden wir erfolgreich sein! Ziele: - Bestmögliche Ausbildung zum Fußballer - - Förderung junger Talente - - Vorbereitung

Mehr

Juniorenkonzept SC Aegerten Brügg

Juniorenkonzept SC Aegerten Brügg Juniorenkonzept Juniorenkonzept SC Aegerten Brügg Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Was will ein Kind im Fussballverein?... 3 3. Ziele der Juniorenabteilung... 3 4. Anforderungen an die Trainer...

Mehr

1 MMAC Fight Night organisiert durch das MMAC Sport & Event Management

1 MMAC Fight Night organisiert durch das MMAC Sport & Event Management 1 MMAC Fight Night organisiert durch das MMAC Sport & Event Management 2 MMAC Fight Night organisiert durch das MMAC Sport & Event Management Das Organisationskomitee des MMAC - Sport & Event Management

Mehr

Basketball. seit 1956 im Quakenbrücker Turn- und Sportverein von 1877 e.v. Ein Verein stellt sich vor

Basketball. seit 1956 im Quakenbrücker Turn- und Sportverein von 1877 e.v. Ein Verein stellt sich vor Basketball seit 1956 im Quakenbrücker Turn- und Sportverein von 1877 e.v. Ein Verein stellt sich vor Unsere Heimat: Quakenbrück Mittelpunkt der Samtgemeinde Artland mit 22.600 Einwohnern Zentral gelegen

Mehr

GEMEINSAM GEWINNEN. ERFOLGE SICHERN UND MÖGLICHKEITEN NUTZEN MIT DEM EC PEITING

GEMEINSAM GEWINNEN. ERFOLGE SICHERN UND MÖGLICHKEITEN NUTZEN MIT DEM EC PEITING GEMEINSAM GEWINNEN. ERFOLGE SICHERN UND MÖGLICHKEITEN NUTZEN MIT DEM EC PEITING Fotos: Sebastian Jahn www.bse-pictures.de hautnah dabei power on ice Lassen Sie sich begeistern und in den Bann ziehen. Der

Mehr

Leitbild Schweizerischer Schwimmverband

Leitbild Schweizerischer Schwimmverband Leitbild Schweizerischer Schwimmverband Genehmigt durch die DV vom. April 06 (Stand per.04.06) Leitbild Schweizerischer Schwimmverband: Genehmigt durch die DV Seite von 6 Vorbemerkungen Das vorliegende

Mehr

Förderverein der Capricorns WAT Landstraße Basketball

Förderverein der Capricorns WAT Landstraße Basketball Förderverein der Capricorns WAT Landstraße Basketball Inhalt: Capricorns WAT Landstraße Basketball o hervorragender Nachwuchs-Basketball in Wien Landstraße für Mädchen und Burschen, mit Breitensport- und

Mehr

EC Thun. Saison 2014/15

EC Thun. Saison 2014/15 EC Thun Saison 2014/15 Andreas Rudolph (Jg. 64), Präsidium und Finanzen - in Kehrsatz/Chäsitz zu Hause - verheiratet mit Marianne, 2 Jugendliche (Laura 18 und Fabio 16) - Director Talent Development &

Mehr

the fully integrated Robot Vision

the fully integrated Robot Vision the fully integrated Robot Vision Welcome Willkommen Bienvenue Bienvenida Benvenuto Приемам Thomas Schneider Tuesday, 17 June 2008 2 Tuesday, 17 June 2008 3 Tuesday, 17 June 2008 4 Tuesday, 17 June 2008

Mehr

Dokumentation Marketingkonzept. Saison 2007/08

Dokumentation Marketingkonzept. Saison 2007/08 Dokumentation Marketingkonzept Saison 2007/08 Damen NLB Damen 3. Liga A Damen 3. Liga B Juniorinnen A Meister Juniorinnen B Juniorinnen C Mini Mädchen Herren 1. Liga Herren 3. Liga Herren 4. Liga Junioren

Mehr

AUSBILDUNGSKONZEPT VON SWISSCURLING. Ausgabe 2014

AUSBILDUNGSKONZEPT VON SWISSCURLING. Ausgabe 2014 AUSBILDUNGSKONZEPT VON SWISSCURLING Ausgabe 2014 SWISSCURLING 1 Ausbildungskonzept 2014 Die vier Ausbildungsbereiche... 3 SCA Umpire/Spielleiterausbildungen... 4 SCA Ausbildung Umpire... 4 SCA Kursangebote

Mehr

Juniorenkonzept 2015

Juniorenkonzept 2015 Juniorenkonzept 2015 Junioren/innen TC Langnau 2015 Kids Mini Junior 4 7 Jahre 1x pro Woche 45-60 Min. (Kids Tennis High School) Junioren/In Kader A Junioren/In Kader B U12-U18 2x pro Woche 75-90 Min.

Mehr

Liechtensteiner Eis- und Inlinehockey Verbandes (LEIHV) Jahresbericht

Liechtensteiner Eis- und Inlinehockey Verbandes (LEIHV) Jahresbericht Liechtensteiner Eis- und Inlinehockey Verbandes (LEIHV) Jahresbericht Saison 1999/2000 LIECHTENSTEINER EIS- und INLINEHOCKEY-VERBAND (LEIHV) Tätigkeitsbericht Der LEIHV wurde heuer in den LOSV neu aufgenommen.

Mehr

100er Club. der Rapperswil-Jona Lakers DER BUSINESSCLUB DER «LAKERS» BRINGT SPANNUNG INS GESCHÄFT!

100er Club. der Rapperswil-Jona Lakers DER BUSINESSCLUB DER «LAKERS» BRINGT SPANNUNG INS GESCHÄFT! 100er Club der Rapperswil-Jona Lakers DER BUSINESSCLUB DER «LAKERS» BRINGT SPANNUNG INS GESCHÄFT! DER 100ER CLUB DER LAKERS Sie knüpfen Business-Kontakte Sie unterstützen die Jugend und den Sport Sie geniessen

Mehr

FC Utzenstorf F - Junioren

FC Utzenstorf F - Junioren Spass am Fussball spielen steht im Kinderfussball absolut im Vordergrund - das Siegen ist zweitrangig Fussball gehört seit jeher zu den beliebtesten Sportarten und Freizeitbetätigungen unserer Gesellschaft.

Mehr

Die FairPlayLiga. Fußball mit Kindern. www.fairplayliga.de 18.04.2012 1

Die FairPlayLiga. Fußball mit Kindern. www.fairplayliga.de 18.04.2012 1 Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern www.fairplayliga.de 18.04.2012 1 Wettspielalltag im Kinderfußball Ein Kinderfußballspielfeld ist ein Lern-/ bzw. ein Entwicklungsfeld und keine Kampfarena! Wenn organisierter

Mehr

SPONSORING EIN ANGEBOT DER ISERLOHN YOUNG ROOSTERS SUPPORT IN DER SAISON 2015/2016

SPONSORING EIN ANGEBOT DER ISERLOHN YOUNG ROOSTERS SUPPORT IN DER SAISON 2015/2016 SPONSORING EIN ANGEBOT DER ISERLOHN YOUNG ROOSTERS Iserlohner Eishockeyclub e.v. Nachwuchs Young Roosters - Seeuferstr. 25-58636 Iserlohn Unser Kommunikationskonzept Unser Angebot schlägt alle Rekorde!

Mehr

Sonntag 30. August 2015 08.00 Uhr 18.30 Uhr Localnet-Arena Burgdorf

Sonntag 30. August 2015 08.00 Uhr 18.30 Uhr Localnet-Arena Burgdorf Sonntag 30. August 2015 08.00 Uhr 18.30 Uhr Localnet-Arena Burgdorf 1 Tag Eishockey mit 5 Teams aus der Schweiz Rittercup-Beizli Chömed cho luege www.rittercup.ch www.valiant.ch GRUSSWORT DES PRÄSIDENTEN

Mehr

Protokoll TK- Forum `13-2 Frauen und Juniorinnen: Planung Wettspielbetrieb Saison 2013/14

Protokoll TK- Forum `13-2 Frauen und Juniorinnen: Planung Wettspielbetrieb Saison 2013/14 Protokoll TK- Forum `13-2 Frauen und Juniorinnen: Planung Wettspielbetrieb Saison 2013/14 Datum: Montag, 13. Mai 2013 Zeit: 19.00 Uhr Ort: Hotel Gasthof Bären, Bernstrasse 25, 3072 Ostermundigen Beginn:

Mehr

Eishockey Emotionen pur beim schnellsten Mannschaftssport der Welt

Eishockey Emotionen pur beim schnellsten Mannschaftssport der Welt Foto: Uwe Köhn Foto: Stefan Röhrig Eishockey Emotionen pur beim schnellsten Mannschaftssport der Welt Der Name des Eishockey-Vereins besteht aus einer allgemeinen Vereins-Bezeichnung MEC Halle 04 (für

Mehr

Leitbild der Direktionen

Leitbild der Direktionen Leitbild der Direktionen Administration Auftrag Wir bieten unseren Kunden Lösungen in den Bereichen Finanzen, Informatik, Organisation, Personal sowie Zentrale Dienste an. Als Kompetenzzentrum für das

Mehr

Saison 2010/11 Turniermagazin

Saison 2010/11 Turniermagazin Saison 2010/11 Turniermagazin SponsorenboardSponsorenboard 16.11.2010 904 Uhr Seite 1 Hauptsponsor Sie engagieren sich für Bern. Sponsoren Partner webworkers Auch Sie können SCB Future unterstützen. Informationen

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DISZIPLINAR- STRAFEN

RICHTLINIEN FÜR DISZIPLINAR- STRAFEN RICHTLINIEN FÜR DISZIPLINAR- STRAFEN INHALTSVERZEICHNIS 1. Gegenstand und Zweck 2. Zuständigkeiten und Verfahren 3. Ordnungsbussen und weitere Sanktionen 4. Ausgesprochene Zeitsperren 5. Nichteinhalten

Mehr

Winterthurer Handball Vereine

Winterthurer Handball Vereine Winterthurer Handball Vereine präsentieren Handball Schüeli 2015 Sonntag 13. Dezember 2015, Eulachhallen, Winterthur Hauptsponsoren Kategorie Streethandball 3. Klasse Mädchen und Knaben Hannah und die

Mehr

1 PWKA Fight Night organisiert durch das MMAC - Modern Martial Arts Centren in Dielsdorf

1 PWKA Fight Night organisiert durch das MMAC - Modern Martial Arts Centren in Dielsdorf 1 PWKA Fight Night organisiert durch das MMAC - Modern Martial Arts Centren in Dielsdorf 2 PWKA Fight Night organisiert durch das MMAC - Modern Martial Arts Centren in Dielsdorf Inhaltsverzeichniss Vorwort.3+4

Mehr

Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern

Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern www.fairplayliga.de Wettspielalltag im Kinderfußball Ein Kinderfußballspielfeld ist ein Lern-/ bzw. ein Entwicklungsfeld und keine Kampfarena! Wenn organisierter Wettspielbetrieb,

Mehr

Juniorenkonzept Golfclub Augwil

Juniorenkonzept Golfclub Augwil Juniorenkonzept Golfclub Augwil J u n i o r e n k o n z e p t G o l f c l u b A u g w i l, V e r s i o n 1. 0, 0 3 / 2 0 1 4 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 3 2 Leitbild 3 3 Golf 3 4 Ziele, Funktionen,

Mehr

Trainerreglement. Ausgabe 2015

Trainerreglement. Ausgabe 2015 Trainerreglement Ausgabe 205 INHALTSVERZEICHNIS Artikel Grundsatz 3 Artikel 2 Bezeichnung 3 Artikel 3 Ausbildung / Ausweis / Gültigkeit 3 Artikel 4 Aufnahme- und Prüfungsbedingungen 4 Artikel 5 Fortbildung

Mehr

Vereinskodex Jugendfußballabteilung

Vereinskodex Jugendfußballabteilung Vereinskodex Jugendfußballabteilung Vereinskodex Jugendfußballabteilung 1. Vorwort Der TSV Dettingen genießt in der Öffentlichkeit und bei anderen Vereinen ein hohes Ansehen. Als Spieler des TSV Dettingen

Mehr

Konzept der jo alpin ssc toggenburg

Konzept der jo alpin ssc toggenburg Konzept der jo alpin ssc toggenburg Was will die jo alpin Förderung von einsatzfreudigen jungen Skifahrern/innen hin zum JO Leiter / zur JO Leiterin Grundausbildung hin zum Skirennsport Förderung von späteren

Mehr

Partnerangebote. Handballturnier. des

Partnerangebote. Handballturnier. des Partnerangebote Handballturnier des HANDBALLTURNIER SPONSORINGANGEBOTE SORT BAEK CUP I. Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 3 2 Der Handballverein Huttwil 3 3 DAS HANDBALLTURNIER 3 3.1 UNSERE TURNIERZIELE

Mehr

«Kids Tennis in der Schweiz

«Kids Tennis in der Schweiz Fallstudie Kids Tennis High School FÜR SWISS TENNIS HAT NIK SCHWAB IN ENGER KOOPERATION MIT HEJ CREATIVE EIN KOMMUNIKATIONSKONZEPT FÜR DAS NEUE U10-AUSBILDUNGSPROGRAMM DES SCHWEIZERISCHEN TENNISVERBANDS

Mehr

Datum: Samstag, 1. Juni 2013. Hotel Thurgauerhof Thomas Bornhauserstrasse 10 8570 Weinfelden. Teilnehmende: gemäss separater Anwesenheitsliste

Datum: Samstag, 1. Juni 2013. Hotel Thurgauerhof Thomas Bornhauserstrasse 10 8570 Weinfelden. Teilnehmende: gemäss separater Anwesenheitsliste Regionalversammlung Swiss Ice Hockey Regio Federation Gabriela Mani Buebenloostrasse 5 9500 Wil Mobile Phone: +41 79 225 88 23 gabriela.mani01@bluewin.ch www. swiss-icehockey.ch Datum: Samstag, 1. Juni

Mehr

WEISUNGEN FÜR DIE SCHIEDSRICHTER AUSBILDUNG

WEISUNGEN FÜR DIE SCHIEDSRICHTER AUSBILDUNG REFEREE COMMITTEE WEISUNGEN FÜR DIE SCHIEDSRICHTER AUSBILDUNG Gültig ab Saison 2011 /2012 Stand 12.08.2015 WEISUNGEN FÜR DIE AUSBILDUNG Inhaltsverzeichnis Art. 1 Art. 2 Art. 3 Art. 4 Art. 5 Art. 6 Art.

Mehr

Förderung junger Fussballtalente in der Ostschweiz

Förderung junger Fussballtalente in der Ostschweiz Inhalt Wahrung der Ostschweizer Fussballtalente 03 FutureChampsOstschweiz das Projekt 04 Die Ziele des FutureChampsOstschweiz 05 Rahmenbedingungen 06 Das Förderkonzept FutureChampsOstschweiz 07 Einzugsgebiet

Mehr

Schule und Sport Sportgymnasium

Schule und Sport Sportgymnasium Schule und Sport Sportgymnasium Überarbeitet Jänner 2015 Schule und Sport Stand 30.10.2014 Seite 1 / 9 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung Allgemein...3 Leistungssport und Matura...3 Trainingsgruppe / Leistungszentrum...3

Mehr

Kärntner Eishockeyverband Messeplatz 1 A-9020 Klagenfurt. DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN 2013/14 Version 1 vom 1.11.2013

Kärntner Eishockeyverband Messeplatz 1 A-9020 Klagenfurt. DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN 2013/14 Version 1 vom 1.11.2013 Kärntner Eishockeyverband Messeplatz 1 A-9020 Klagenfurt DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN 2013/14 Version 1 vom 1.11.2013 der Kärntner- Nachwuchs - Meisterschaften im Eishockey für das Spieljahr 2013/143. Es

Mehr

RINGERRIEGE SCHATTDORF. Gegründet 1963. Marketingkonzept. Ringerriege Schattdorf 6467 Schattdorf

RINGERRIEGE SCHATTDORF. Gegründet 1963. Marketingkonzept. Ringerriege Schattdorf 6467 Schattdorf RINGERRIEGE SCHATTDORF Gegründet 1963 Marketingkonzept Ringerriege Schattdorf 6467 Schattdorf w w w. wr rw s. cr hr as tc th da ot rt f d. oc rh f. c h Inhaltsverzeichnis Ziele Verein Zahlen Organigramm

Mehr

Gebührentarif Sportzentrum Hirzenfeld

Gebührentarif Sportzentrum Hirzenfeld Gebührentarif Sportzentrum Hirzenfeld Sommersaison 2011 Wintersaison 2011 / 2012 Genehmigungsexemplar Mietgegenstände Gruppentarife Couponabonnemente Saisonabonnemente Einzeleintritte Gebührentarif Gestützt

Mehr

Hallenfussballturnier 7 + 8 + 9 Februar 2014. Stadthalle Dietikon

Hallenfussballturnier 7 + 8 + 9 Februar 2014. Stadthalle Dietikon Hallenfussballturnier 7 + 8 + 9 Februar 2014 Stadthalle Dietikon Turnierreglement 1. Reglement Die Spiele werden gemäß den Vorschriften des Weltfussballverbandes FIFA und des Schweizerischen Fussballverbandes

Mehr

Interclub Tennisclub Zug 2014. NLB, NLC & 1 Liga

Interclub Tennisclub Zug 2014. NLB, NLC & 1 Liga Interclub Tennisclub Zug 2014 NLB, NLC & 1 Liga Sponsorenmappe März 2014 Impressionen 2 TC Zug Grösster Tennisclub im Kanton Zug 460 Mitglieder 150 Juniorinnen und Junioren Ca. 150 Zuschauende an Partien

Mehr

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler"

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler Richtiges Coachen I "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler" Übersicht nach Altersklassen «F- und E-Junioren» Version 1.0 Seite 1 / 5 Coachingaspekte I: Altersklassen F- und E-Junioren Der Kinderfussball

Mehr

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic Sportliches Konzept Soccer Academy Leipzig Vorwort: Aufgrund der stetig wachsenden Zahl der Stunden vor den Computern und anderen Spielkonsolen, nimmt die körperliche Fitness von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Herzlich willkommen im DOJO des Sport-Centers Nippon Bern

Herzlich willkommen im DOJO des Sport-Centers Nippon Bern Herzlich willkommen im DOJO des Sport-Centers Nippon Bern Unsere Ziele: Top-Unterricht unter optimalen Bedingungen, Spass und Erfolg auf und neben den Tatami (Kampfsportmatten). Deshalb bitten wir unsere

Mehr

Ausbildung bei der Jugend der SF Sölderholz

Ausbildung bei der Jugend der SF Sölderholz Ausbildung bei der Jugend der SF Sölderholz Erfolg ist das Ziel Bildung der Weg Fußball Trainer C-Lizenz - Ausbildung beim FLVW ab 16 Jahren I. Vorbemerkung: Die Aus-, Fort- und Weiterbildungskonzeption

Mehr

Spiel- und Platzreglement

Spiel- und Platzreglement 4717 Mümliswil Postfach 103 Spiel- und Platzreglement 1. Allgemein Jedes Mitglied ist dem Klub gegenüber für die sorgfältige Benützung der Spielplätze, der übrigen Anlagen und des Klubmaterials verantwortlich.

Mehr

Telefon 044 836 78 78 www.grindel-sport.ch 1

Telefon 044 836 78 78 www.grindel-sport.ch 1 Telefon 044 836 78 78 www.grindel-sport.ch 1 Wir danken allen Sponsoren, welche unsere JuniorInnen in irgendeiner Art fördern, für Ihre Unterstützung. Hotel Welcome Inn, Kloten Point Swiss, Wallisellen

Mehr

Mi,agspause. Bi/e Aussen sowie Hallenschuhe / Tenue mitnehmen... Dienstag 04.05.2010. Mi,woch 05.05.2010. Freitag 07.05.2010. Donnerstag 06.05.

Mi,agspause. Bi/e Aussen sowie Hallenschuhe / Tenue mitnehmen... Dienstag 04.05.2010. Mi,woch 05.05.2010. Freitag 07.05.2010. Donnerstag 06.05. 03.05.2010 04.05.2010 05.05.2010 06.05.2010 07.05.2010 08.05.2010 09.05.2010 03.05.2010 10.05.2010 11.05.2010 12.05.2010 13.05.2010 14.05.2010 15.05.2010 16.05.2010 Auffahrt Frei Auffahrt Frei 10.05.2010

Mehr

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten Train the MAINER Entwicklungen integral begleiten 1 MAINING Integrale Haltung und Sicht Die Sicht auf das Leben: Voller Vertrauen und umfassender Liebe. Die Arbeitsweise: Fokussiert auf das Wesentliche,

Mehr

Vorwort. Unsere Schulordnung soll die Grundlage für ein friedliches. Zusammenleben und erfolgreiches Arbeiten und Lernen sein.

Vorwort. Unsere Schulordnung soll die Grundlage für ein friedliches. Zusammenleben und erfolgreiches Arbeiten und Lernen sein. Vorwort Unsere Schulordnung soll die Grundlage für ein friedliches Zusammenleben und erfolgreiches Arbeiten und Lernen sein. Die Insel- Grundschule bietet Dir alle Möglichkeiten, Dich frei zu entfalten

Mehr

Mit der Bona Dea Coaching Weiterbildung entdecken Sie das Beste in sich und anderen.

Mit der Bona Dea Coaching Weiterbildung entdecken Sie das Beste in sich und anderen. Level1 Mit der Bona Dea Coaching Weiterbildung entdecken Sie das Beste in sich und anderen. Coaching hat seinen Ursprung im Sport. Ein Coach kümmert sich hier um alle fachlichen und persönlichen Belange

Mehr

J+S-Coach-Fortbildung 2011

J+S-Coach-Fortbildung 2011 Stefan Marini, Techn. Leiter IFV, November 2011 -Fortbildung 2011 Ausbildungsstruktur 2012 Kursplan 2012 B-Diplom ab 2012 Neue TH-Trainer-Ausbildung Trainereintragungen/Diplompflichten Diverses Ausbildungsstruktur

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb:

Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb: Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb: Aufstieg in die ABL und Dornbirn als Basketballzentrum

Mehr

August Konzept-Vorstellung Rheydter Hockey

August Konzept-Vorstellung Rheydter Hockey RHC 20 August Konzept-Vorstellung Rheydter Hockey Kooperationsvereinbarung zwischen Rheydter Spielverein Hockey & Tennis e.v. ( Rheydter SV ) Am Gerstacker 155, 41238 Mönchengladbach und Rheydter Hockey

Mehr

EISHOCKEY OHNE GRENZEN

EISHOCKEY OHNE GRENZEN EISHOCKEY OHNE GRENZEN 11. 15. 8. 2013 Tachov 1 Projektbezeichnung: EISHOCKEY OHNE GRENZEN Hauptpartner: HOCKEY CLUB PLZEŇ 1929 Projektparter: Deggendorfer Schlittschuh Club e.v. Projektrealisierung: 04

Mehr

Jugendarbeit und Jugendförderung des BC Hilden 1935 e.v. Weil Jugend macht Spaß und ist unsere Zukunft! Kleine Geschichte des BC Hilden - Gründung 1935 - Mitglied der Deutschen Billard-Union (DBU) - Seit

Mehr

«BGM in der Praxis» Erfahrungen am Beispiel von

«BGM in der Praxis» Erfahrungen am Beispiel von Kantonale Tagung für Schulleitungen «Führungshandeln und Gesundheit in der Schule» Mittwoch 25. März 2015 «BGM in der Praxis» Erfahrungen am Beispiel von Ziel / Inhalt 1) Warum betreibt Moser s «BGM».

Mehr

ffside 34 / Nr. 1 März 2011 An alle Ehren-, Frei-, Aktiv-, Passiv- und Gönnervereinmitglieder (GVL) sowie an Schulentlassene Junioren

ffside 34 / Nr. 1 März 2011 An alle Ehren-, Frei-, Aktiv-, Passiv- und Gönnervereinmitglieder (GVL) sowie an Schulentlassene Junioren 34 / Nr. 1 März 2011 Einladung zur Halbjahresversammlung An alle Ehren-, Frei-, Aktiv-, Passiv- und Gönnervereinmitglieder (GVL) sowie an Schulentlassene Junioren Datum Freitag, 25. März 2011 Zeit 19.00

Mehr

PMS Kreuzlingen K+S-Klasse, Newsletter Sport 2/09, Resultate unserer 24 Sportschülerinnen und Sportschüler: März bis Sept. 2009

PMS Kreuzlingen K+S-Klasse, Newsletter Sport 2/09, Resultate unserer 24 Sportschülerinnen und Sportschüler: März bis Sept. 2009 Klasse 1K Sportart Kalender Aylin Baghdady Besucht die Swissvolley Talent School in Amriswil und spielt bei und Amriswil Meisterschaft. Sie ist Mitglied der Juniorinnen-Nationalmannschaft http://www.volleyball.ch/uploads/media/kaderliste_8nt_jun92

Mehr

Nachwuchskonzept des HSV Apolda - Konkret

Nachwuchskonzept des HSV Apolda - Konkret Nachwuchskonzept des HSV Apolda - Konkret 1 Gemeinschaft Kinder -und Jugendarbeit 2 Spaß heißt für uns 3 Spiel Investition in die Zukunft 4 Training 5 Leistung Öffentlichkeitsarbeit Talentförderung Nachhilfe

Mehr

LEITFADEN GESUNDHEITSMANAGEMENT HC DAVOS NACHWUCHS

LEITFADEN GESUNDHEITSMANAGEMENT HC DAVOS NACHWUCHS LEITFADEN GESUNDHEITSMANAGEMENT HC DAVOS NACHWUCHS 1. BETEILIGTE STELLEN Folgende Stellen sind am Gesundheitsmanagement des HCD-Nachwuchses beteiligt: 1.1 INTERN 1 HC Davos / Physiotherapie Davos Trainer/

Mehr

REGLEMENT FOR DEN SPIELBETRIEB (JUNI 2013) NACHWUCHS- UND AMATEURSPORT SWISS ICE HOCKEY

REGLEMENT FOR DEN SPIELBETRIEB (JUNI 2013) NACHWUCHS- UND AMATEURSPORT SWISS ICE HOCKEY REGLEMENT FOR DEN SPIELBETRIEB (JUNI 2013) NACHWUCHS- UND AMATEURSPORT SWISS ICE HOCKEY C. Spiel-Reglement fiir Piccolo- und -Meisterschaft Praambel Das oberste Ziel der Piccolo- und -Meisterschaft ist

Mehr

Eislaufschule hartmann

Eislaufschule hartmann Eislaufschule Trainer: Das Trainerehepaar und Marie-Claude Hartmann mit Schnoupy : Eislaufschule hartmann Marie-Claude Hartmann Ulrich Hartmann Intersilbertest Kürlauf Intersilbertest Eistanz Goldtest

Mehr

Trainings- und Ausbildungskonzept

Trainings- und Ausbildungskonzept Trainings- und Ausbildungskonzept Hauptziel unseres Jugendkonzeptes ist es, Spieler auszubilden, die möglichst komplett sind. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ein langer Atem notwendig. Die Ausbildung

Mehr

Neue Energie für den Quantensprung im Leben. Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen

Neue Energie für den Quantensprung im Leben. Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen Die Authentische Lebensschule Neue Energie für den Quantensprung im Leben Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen 1 Die Authentische Lebensschule - Merkmale Modular gestaltet (5 Themen in 5 Modulen)

Mehr

Protokoll der 111. Generalversammlung

Protokoll der 111. Generalversammlung Protokoll der 111. Generalversammlung Datum: 7. November 2015 Zeit: 11.00 13.45 Ort: Leichtathletikstadion St. Jakob, Basel Organisator: Basler Hockey Club 1911 Stimmberechtigte Teilnehmer Club Teilnehmer

Mehr

Checkliste Punktrichter Reporter

Checkliste Punktrichter Reporter Checkliste Punktrichter Reporter Anwesenheit vor Spielbeginn 1h! Den Schlüssel für s Kästchen Nr. 57 in der Trainergarderobe holen Laptop aus dem Kasten Nr. 57 in der Eislaufgarderobe(Südostseite) holen

Mehr

Herzlich willkommen. zur Generalversammlung. der NHL-Graz!

Herzlich willkommen. zur Generalversammlung. der NHL-Graz! Herzlich willkommen zur Generalversammlung der NHL-Graz! Programm 1. Begrüßung 2. Rückblick 2007/08 3. Vorstand NHL 4. Teams ausgeschieden / neu 5. Gruppeneinteilung 2008/09 6. Änderungen Reglement 7.

Mehr

Studie über die Erwartungen und Motivationen der jungen Basketballspieler/innen in der Schweiz

Studie über die Erwartungen und Motivationen der jungen Basketballspieler/innen in der Schweiz Swiss Basketball Studie über die Erwartungen und Motivationen der jungen Basketballspieler/innen in der Schweiz Nathalie Turin und Patricia Schwarz 5. April 2011 Als der neue Zentralvorstand im Frühling

Mehr

bfu bpa upi Ib 0001 Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung Grümpelturniere

bfu bpa upi Ib 0001 Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung Grümpelturniere bfu bpa upi Ib 0001 Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung Grümpelturniere Plausch mit Risiko Fussball ist die populärste Sportart der Welt und eine der häufigsten betriebenen in der Schweiz.

Mehr

BRB Finaltag 2012. In diesem Infoschreiben findet ihr alle nötigen Infos zu den verschiedenen Finalspielen.

BRB Finaltag 2012. In diesem Infoschreiben findet ihr alle nötigen Infos zu den verschiedenen Finalspielen. Mathias Jost Weissensteinstrasse 16 3008 Bern 031 381 59 80 079 237 16 70 elite@badminton-bern.ch BRB Finaltag 2012 Herzlich Willkommen zu den Finalspielen des BRB der Saison 2011/2012. In diesem Jahr

Mehr

SM Fussball der Mittelschulen 2015

SM Fussball der Mittelschulen 2015 SM Fussball der Mittelschulen 2015 Organisator: Kantonsschule Baden Ort: Sportanlage Esp, Baden-Dättwil Datum: 8. September 2015 Verschiebedatum: 11. September 2015 Betreuerinformationen Kantonsschule

Mehr